Book

Die Arzt-Patient-Beziehung

Authors:

Abstract

Die Begegnung zwischen Arzt und Patient ist komplex. Dies betrifft die grundlegende Asymmetrie in der Arzt-Patient-Beziehung, die, je nach Zeitgeist, von paternalistischen oder partizipativen Vorstellungen gepragt ist. Aber sie steht auch in institutionellen, burokratischen und wirtschaftlichen Kontexten. Dieses praxisorientierte Buch ermoglicht die Reflexion der eigenen Position und die Annaherung an ein gemeinsames Behandlungsziel von Arzt und Patient. Durch Beispiele u. a. aus Gynakologie, Psychiatrie und Onkologie werden konkrete Behandlungssituationen aus soziologischer Sicht aufgearbeitet, wodurch Spannungsfelder und Auswirkungen von Asymmetrien auf die Arzt-Patient-Beziehung erkennbar werden.
... 6 The provoked emotion of shame is one of the top three obstacles to execute clinical breast examinations (CBE) and maintain an open communication with the patient. 7,8 Considerable deficits in both manual and communication performance of shameinducing examinations like CBE have been identified both during medical school 9 and around graduation. 10 The hesitation to conduct a CBE persists from students in medical school to staff in gynecological practices. 7,8 As a result, intimate screening procedures are not conducted as frequently as recommended by clinical guidelines. ...
... 7,8 Considerable deficits in both manual and communication performance of shameinducing examinations like CBE have been identified both during medical school 9 and around graduation. 10 The hesitation to conduct a CBE persists from students in medical school to staff in gynecological practices. 7,8 As a result, intimate screening procedures are not conducted as frequently as recommended by clinical guidelines. 11 Shame, however, is often confused with guilt or embarrassment in everyday conversations. ...
... After each student had practiced the exam, the group discussed different aspects of shame to stimulate a cognitive exploration of the emotion without inducing or feeling it. Two short texts 8,20 illustrating different emotional doctor-patient interactions were used to start the discussion. This discussion was introduced to ensure that groups differed only in how they learned, not in what they learned. ...
Article
Theory: Although medical students are exposed to a variety of emotions, the impact of emotions on learning has received little attention so far. Shame-provoking intimate examinations are among the most memorable events for students. Their emotions, however, are rarely addressed during training, potentially leading to withdrawal and avoidance and, consequently, performance deficits. However, emotions of negative valance such as shame may be particularly valuable for learning, as they might prompt mental rehearsal. We investigated the effect of shame on learning from the perspective of cognitive load theory. Hypotheses: We hypothesized that (a) training modality determines state shame, (b) state shame directly affects the quality of a clinical breast examination as one example of a shame-provoking exam, and (c) students who experience shame during training outperform those who just discuss the emotion during subsequent performance assessments. Method: Forty-nine advanced medical students participated in a randomized controlled, single-blinded study. After a basic, low-fidelity breast examination training, students were randomized to further practice either on a high-fidelity mannequin including a discussion of their emotions or by examining a standardized patient's real breasts. Last, all students conducted a breast examination in a simulated doctor's office. Dependent variables were measures of outcome and process quality and of situational shame. Results: Students training with a standardized patient experienced more shame during training (p < .001, d = 2.19), spent more time with the patient (p = .005, d = 0.89), and documented more breast lumps (p = .026, d = 0.65) than those training on a mannequin. Shame interacted with training modality, F(1, 45) = 21.484, p < .001, η(2) = 0.323, and differences in performance positively correlated to decline in state shame (r = .335, p = .022). Conclusions: Students experiencing state shame during training do reenact their training and process germane load-in other words, learn. Furthermore, altering simulation modality offers a possibility for educators to adjust the affective component of training to their objectives.
... Dies veranschaulicht am Beispiel der nutritiven Anamnese, wie sehr die Wechselwirkung zwischen Tierarzt und Tierhalter das Verhalten des Tierbesitzers und damit dessen Compliance in Bezug auf den tierärztlichen Rat beeinflusst. 5 Siehe dazu Tab. S1 im Supplementary Material online. ...
... Note: Uncorrected proof, epub ahead of print online Art und Weise sowie die Effektivität der Ernährungsberatung in der Praxis sind letztlich stark von der Compliance und damit von der Tierarzt-Tierhalter-Beziehung, der sozialen Kompetenz (2), insbesondere aber der Kommunikationskompetenz des Tierarztes abhängig. Im Gegensatz zur Humanmedizin und auch der Gesundheitspsychologie (5,18,19,(21)(22)(23) finden das Thema "Compliance" und die Charakterisierung der Beziehungsqualität von Tierarzt und Tierhalter in der Veterinärmedizin kaum Berücksichtigung (17,24). Ein höherer Aktualitätsgrad der Diskussion kommt nur dem sensiblen Praxisfeld "Euthanasie" zu. ...
Article
Materials and methods: Representative online survey of 214 veterinarians (female/male) using a standardized questionnaire. Statistical analysis by correlations, t-test, analysis of variance and factor analysis as well as cluster analysis of types of veterinarians. Results: Over 90% of vets had seen an increase in owners' questions on feeding pets. Forty-one percent estimated the percentage of patients suffering from nutrition-related diseases in their practice to be 20-30%. At the same time, 70% of vets agreed that nutrition consultation was neglected in every-day practice. Vets estimated that only 30% of owners complied with recommendations on nutrition. Over 80% of vets presumed that pet owners gave false information on feeding. For other sensitive questions, including domestic and financial situations, the percentage of presumed false information was below 60%. Approximately 50% of the vets did not feel sufficiently competent with regard to nutrition consultation. Less than 50% asked for payment of nutrition consultation. Only 18% had taken part in continuing education in animal nutrition. The cluster analysis identified five different strategies to cope with nutrition consultation, four of which were based on a low priority for nutrition in their own practice. Some vets referred nutrition problems to specialized colleagues (7.2%), others consulted with representatives of pet food companies (28.2%), another group offered free, quick tips (23.4%), and a small percentage ignored nutrition (13.4%). There was one group with a strong interest in nutrition (27.8%). It is remarkable that this group felt the least competent in small-animal nutrition. Conclusion and practical relevance: The study demonstrates that sound nutrition consultation in small-animal practice requires a high degree of specialization. In addition, special coping strategies to obtain a sound nutrition history and a fair payment are necessary. Vets fulfilling these conditions may find a wide field of work.
... Die Interaktion zwischen Leistungserbringenden und Patient:innen zählt zu den traditionellen Stärken der Medizinsoziologie und der Versorgungsforschung (Begenau et al. 2010). Man kann grob zwei Forschungsrichtungen unterscheiden: a) Forschung zur Analyse der Qualität der Interaktion und b) Forschung zur (gemeinsamen) Entscheidungsfindung in der Interaktion. ...
Chapter
Dieses Kapitel stellt die vergangenen und gegenwärtigen Beiträge der Medizinsoziologie zur Versorgungsforschung in den Mittelpunkt und gibt einen Ausblick auf die Herausforderungen, die vor der medizinsoziologischen Versorgungsforschung liegen. Das Kapitel stellt insbesondere die moderne Versorgungsforschung in die Tradition der Medizinsoziologie und zeigt auf, welche grundlegenden empirischen und theoretischen Vorleistungen aus der Medizinsoziologie stammen. Das Kapitel zeigt auch die verschiedenen Strömungen in der Medizinsoziologie auf und macht deutlich, dass die Medizinsoziologie mit der Versorgungsforschung einen neuen Weg geht. Dieser kombiniert zwei Strömungen der Medizinsoziologie, die Soziologie der Medizin und die Soziologie in der Medizin und gibt diesen zwei Strömungen unter Nutzung sozialepidemiologischer Methoden ein praxisorientiertes Ziel: die Verbesserung des Gesundheits- und Versorgungssystems. Damit steht die Medizinsoziologie auf zwei Beinen: einem analytischen und einem praktisch-verändernden. Für ein Fach ist es auf Dauer zentral und überlebenswichtig, dass es auch Problemlösungen für die Gesellschaft anbieten kann. Das ist das Programm der medizinsoziologischen Versorgungsforschung und ihr Beitrag zur Medizinsoziologie.
... Aspekte die nicht primär durch den Weiterbildungsstand des Arztes ausgewiesen sind. Das Vertrauen in die Arzt-Patient-Beziehung wird oft durch emotionale Aspekte gefördert (Begenau et al., 2010). ...
Thesis
Es gibt nur wenige Untersuchungen, die sich mit den Behandlungspräferenzen alter Mensch am Lebensende befassen. Dabei ist mit der zunehmenden Bedeutung gemeinsamer Entscheidungsfindungen, die Kenntnis über die Wünsche der Patient immer wichtig geworden. Sechzig Patienten, die in der Akutgeriatrie des geriatrischen Zentrums der Universitätsklinik Mannheim behandelt wurden, wurden zu ihren Präferenzen hinsichtlich der Versorgung und Unterstützungsstrukturen in ihrer letzten Lebensphase befragt. Eine Voraussetzung zur Teilnahme an der Befragung war eine terminale chronische Grunderkrankung (Herz-, Niereninsuffizienz, COPD, Frailty-Syndrom, Demenz oder Tumorerkrankung), die nach einem speziell erstellten Algorithmus eine Prognose von unter 6 Monaten hatten. Es konnte festgestellt werden, dass den befragten Patienten die Symptomkontrolle sehr wichtig war, die Lebensverlängerung hingegen weniger wichtig war. Des Weiteren wurde festgestellt, dass der Bedarf an palliativer medizinischer Betreuung nach wie vor erheblich ist, und die Patienten in der letzten Lebensphase und auch die Angehörigen in der Begleitung ihrer erkrankten Verwandten deutlich von dieser Therapie profitieren. Bis heute ist der Zugang zu dieser Therapie häufig primär für Tumorpatienten vorgesehen, obwohl auch Patienten mit anderen terminalen Erkrankungen hiervon profitieren würden. Dieser Fakt ist womöglich in der Tatsache begründet, dass die Prognoseabschätzung bei Nicht-Tumorpatienten deutlich schwieriger ist. In diesem Bereich gibt es einen großen Bedarf weiterer Forschung. Mittels einer Conjoint-Analyse zeigte sich, dass den Patienten die Auswahl des Settings wesentlich wichtiger war, als die spezialisierte palliativmedizinische Kompetenz des Arztes, ausgewiesen als Zusatzqualifikation. Die ambulante Versorgung wurde der stationären Versorgung vorgezogen. Ob der behandelnde Arzt eine spezielle Weiterbildung in Palliativmedizin hat, war den Patienten weniger wichtig. Viel wichtiger ist den Patienten, dass der Arzt gewisse Kommunikationsfähigkeiten besitzt und sie nicht nur in die Therapieplanung mit einbezieht, sondern auch über ihren Krankheitszustand und ihr Prognose informiert.
... The emotional and social support was higher in the female group than the male group (p = 0.000). Apart from that there were no more significant differences or noticeable problems in the other subcategories (general self-rated health, pain, physical and social 6 abilities, financial problems, depressive symptoms and anxiety, cognitive aspects, personality). ...
... B. für die Medizin. Intensive Forschung existiert etwa im medizinischen Bereich zum Verhältnis zwischen Ärztinnen/Ärzten und Patientinnen/Patienten (Beck und Daughtridge, 2002;Begenau 2010;Keller & Carroll, 1994;Schmid Mast 2009) bzw. konkreter zu Gesprächen zwischen Ärztinnen und Ärzten mit Patientinnen und Patienten (Langer & Schnell, 2009;Loh, Simon, Kriston & Härter, 2007;Marvel, Epstein, Flowers & Beckmann, 1999). ...
Book
Martin Gartmeier untersucht die Kompetenz von Lehrpersonen zum Führen von Elterngesprächen. Dabei nimmt er gesellschaftliche wie auch schulische Rahmenbedingungen solcher Gespräche in den Blick und entwickelt ein Kompetenzmodell, in dem verschiedene Situationstypen mitgedacht werden. Zur Förderung der Kompetenz werden Eckpunkte eines Trainingskonzepts beschrieben, in dem neben Rollenspielen innovative, medienbasierte Lehrbausteine eingesetzt werden. Schließlich werden im Rahmen der Arbeit mehrere Videofälle beschrieben, die zur pädagogischen Arbeit geeignet sind. Die Videofälle können über einen Link heruntergeladen werden. Der Inhalt • Gesellschaftliche und institutionelle Rahmenbedingungen schulischer Elterngespräche • Zusammenschau ethnographischer Studien zu schulischen Elterngesprächen • Modellierung der Beratungskompetenz von Lehrpersonen • Beschreibung des ProfKom-Trainings zur Kommunikation im Elterngespräch • Einsatz von E-Learning zur Förderung kommunikativer Kompetenz • Beschreibung der ProfKom-Videofälle, didaktische Handreichung zu deren Einsatz Die Zielgruppen • Dozierende und Studierende der empirische Bildungsforschung, Erziehungswissenschaften, Schulpädagogik und Schulpsychologie • Lehrpersonen, Schulpsychologinnen und -psychologen, Beschäftigte in Kitas, Beraterinnen und Berater Der Autor Dr. Martin Gartmeier forscht als Erziehungswissenschaftler zur Professionalität und Professionalisierung von Lehrpersonen, Ärztinnen und Ärzten.
... B. für die Medizin. Intensive Forschung existiert etwa im medizinischen Bereich zum Verhältnis zwischen Ärztinnen/Ärzten und Patientinnen/Patienten (Beck und Daughtridge, 2002;Begenau 2010;Keller & Carroll, 1994;Schmid Mast 2009) bzw. konkreter zu Gesprächen zwischen Ärztinnen und Ärzten mit Patientinnen und Patienten (Langer & Schnell, 2009;Loh, Simon, Kriston & Härter, 2007;Marvel, Epstein, Flowers & Beckmann, 1999). ...
Chapter
Full-text available
Die folgende Studie zielt auf die Identifikation von Herausforderungen ab, denen Lehrpersonen beim Führen von Elterngesprächen begegnen. Dabei werden das zuvor etablierte MMG sowie die Unterscheidung zwischen Entscheidungsgesprächen, Beschwerdegesprächen und Rückmeldegesprächen als Analyseraster genutzt. Dadurch wird die Zielsetzung verfolgt, das Kompetenzmodell bzgl. der drei genannten Situationstypen weiter zu illustrieren und zu konkretisieren.
... B. für die Medizin. Intensive Forschung existiert etwa im medizinischen Bereich zum Verhältnis zwischen Ärztinnen/Ärzten und Patientinnen/Patienten (Beck und Daughtridge, 2002;Begenau 2010;Keller & Carroll, 1994;Schmid Mast 2009) bzw. konkreter zu Gesprächen zwischen Ärztinnen und Ärzten mit Patientinnen und Patienten (Langer & Schnell, 2009;Loh, Simon, Kriston & Härter, 2007;Marvel, Epstein, Flowers & Beckmann, 1999). ...
Chapter
Jenseits der differenziellen Effektivität verschiedener Trainingsstrategien ist die Frage relevant, wie Maßnahmen zum Training der Gesprächsführung mit Eltern möglichst wirksam gestaltet werden können. Die Relevanz dieser Fragestellung wird besonders offensichtlich, blickt man in die umfangreiche medizindidaktische Literatur zum Training von Gesprächsführungskompetenz (vgl. Kapitel 7.2). Trotz der Existenz einer immensen Anzahl an Einzelstudien in diesem Bereich gelangen Reviews (z. B. Berkhof et al., 2011) bisher zu relativ wenigen eindeutigen Ergebnissen hinsichtlich der Frage, welches die beste Trainingsstrategie darstellt.
... B. für die Medizin. Intensive Forschung existiert etwa im medizinischen Bereich zum Verhältnis zwischen Ärztinnen/Ärzten und Patientinnen/Patienten (Beck und Daughtridge, 2002;Begenau 2010;Keller & Carroll, 1994;Schmid Mast 2009) bzw. konkreter zu Gesprächen zwischen Ärztinnen und Ärzten mit Patientinnen und Patienten (Langer & Schnell, 2009;Loh, Simon, Kriston & Härter, 2007;Marvel, Epstein, Flowers & Beckmann, 1999). ...
Chapter
Die virtuelle ProfKom-Lernumgebung beinhaltete verschiedene fiktionale Videofälle, in denen schulische Elterngespräche zu sehen waren (Gartmeier, 2014). Einige davon dienten einem demonstrativen Zweck, nämlich der Veranschaulichung positiver und negativer kommunikativer Verhaltensweisen in der Interaktion mit Eltern. Andere Videofälle dagegen waren in Reflexionsübungen eingebettet, in denen Lernende durch Freitextkommentare ihre Einschätzungen und Bewertungen der in den Videos gezeigten Gespräche vornahmen.
... B. für die Medizin. Intensive Forschung existiert etwa im medizinischen Bereich zum Verhältnis zwischen Ärztinnen/Ärzten und Patientinnen/Patienten (Beck und Daughtridge, 2002;Begenau 2010;Keller & Carroll, 1994;Schmid Mast 2009) bzw. konkreter zu Gesprächen zwischen Ärztinnen und Ärzten mit Patientinnen und Patienten (Langer & Schnell, 2009;Loh, Simon, Kriston & Härter, 2007;Marvel, Epstein, Flowers & Beckmann, 1999). ...
Chapter
Im Mittelpunkt dieses und der folgenden Kapitel steht das ProfKom-Trainingsprogramm zur Förderung von Gesprächsführungskompetenz (Gartmeier et al., 2011; Gartmeier et al., 2012; Gartmeier et al., 2015a & 2015b; Gartmeier & Sauer, 2014; Bauer et al., im Review; Wiesbeck, 2015). Eine Besonderheit dieses Programms ist, dass es domänenübergreifend entwickelt wurde und sich an Studierende des Lehramts und der Medizin richtet. Ziel des Programms war die Vorbereitung Studierender beider Fachrichtungen auf das Führen von Entscheidungsgesprächen mit Eltern bzw. mit Patientinnen bzw. Patienten.
... B. für die Medizin. Intensive Forschung existiert etwa im medizinischen Bereich zum Verhältnis zwischen Ärztinnen/Ärzten und Patientinnen/Patienten (Beck und Daughtridge, 2002;Begenau 2010;Keller & Carroll, 1994;Schmid Mast 2009) bzw. konkreter zu Gesprächen zwischen Ärztinnen und Ärzten mit Patientinnen und Patienten (Langer & Schnell, 2009;Loh, Simon, Kriston & Härter, 2007;Marvel, Epstein, Flowers & Beckmann, 1999). ...
Chapter
Lehrpersonen sind in ihrem Arbeitsalltag mit einer Reihe von Anforderungen konfrontiert, die sie nur durch wirksames kommunikatives Handeln erfolgreich bewältigen können (Darling-Hammond & Bransford, 2005; Wagner, 2006; Talvio, 2014; Wubbels, den Brok, Veldman & van Tartwijk, 2006). Als eine diesbezüglich wichtige Klasse von Situationen werden in den Standards der Lehrerbildung der Kultusministerkonferenz (KMK) Gespräche zwischen Lehrpersonen und Eltern genannt: „Beide Seiten müssen sich verständigen und gemeinsam bereit sein, konstruktive Lösungen zu finden, wenn es zu Erziehungsproblemen kommt oder Lernprozesse misslingen“ (KMK, 2004, S. 3).
... B. für die Medizin. Intensive Forschung existiert etwa im medizinischen Bereich zum Verhältnis zwischen Ärztinnen/Ärzten und Patientinnen/Patienten (Beck und Daughtridge, 2002;Begenau 2010;Keller & Carroll, 1994;Schmid Mast 2009) bzw. konkreter zu Gesprächen zwischen Ärztinnen und Ärzten mit Patientinnen und Patienten (Langer & Schnell, 2009;Loh, Simon, Kriston & Härter, 2007;Marvel, Epstein, Flowers & Beckmann, 1999). ...
Chapter
Das schulische Elterngespräch wird im Folgenden als Teilaspekt schulischer Elternarbeit betrachtet. Hierbei ist prinzipiell ein wechselseitiger Zusammenhang plausibel: Einerseits entwickeln Eltern „positive Einstellungen zur Schule („Schulzufriedenheit“), wenn sie ihre Zusammenarbeit mit Lehrpersonen positiv einschätzen“ (Neuenschwander et al., 2005, S. 212). Andererseits können auch schulische Maßnahmen der Elternarbeit dazu beitragen, dass Elterngespräche unter günstigeren Voraussetzungen stattfinden: „The way schools care about children is reflected in the way schools care about children’s families (Epstein, 2010, S. 81).
... B. für die Medizin. Intensive Forschung existiert etwa im medizinischen Bereich zum Verhältnis zwischen Ärztinnen/Ärzten und Patientinnen/Patienten (Beck und Daughtridge, 2002;Begenau 2010;Keller & Carroll, 1994;Schmid Mast 2009) bzw. konkreter zu Gesprächen zwischen Ärztinnen und Ärzten mit Patientinnen und Patienten (Langer & Schnell, 2009;Loh, Simon, Kriston & Härter, 2007;Marvel, Epstein, Flowers & Beckmann, 1999). ...
Chapter
Um Eltern gut beraten zu können, benötigen Lehrpersonen professionelle Gesprächsführungskompetenz. Wie bereits angedeutet, wird diese Kompetenz hier als ein multidimensionales Konstrukt verstanden, das u. a. eine Wissensfacette umfasst (Baumert & Kunter, 2006). Eine Form diesbezüglich relevanten Wissens betrifft aktuelle Entwicklungen und Maßnahmen auf gesellschaftlicher, bildungssystemischer und bildungspolitischer Ebene, die Lehrpersonen und Familien mit Kindern betreffen und daher Auswirkungen auf Kontakte zwischen Angehörigen dieser Personengruppen im schulischen Kontext haben.
Article
Zusammenfassung Dieser Beitrag widmet sich anhand der drei Themen, Soziale Ungleichheit und Gesundheit, Geschlecht und Gesundheit sowie Partizipation und Gesundheit, der Frage, welche möglichen Berührungspunkte als auch Unterschiede zwischen den Disziplinen Medizinische Soziologie und Public Health bestehen. Dabei wird deutlich, welchen Erkenntnisbeitrag die Medizinische Soziologie und/oder Public Health für das Verständnis von Gesundheit und der Gesundheitsversorgung geleistet haben bzw. leisten.
ResearchGate has not been able to resolve any references for this publication.