Chapter

Rückblick: Politisch-organologische Metaphorik

Authors:
To read the full-text of this research, you can request a copy directly from the author.

Abstract

Der Vergleich der belebten Natur mit politisch-sozialen Strukturen ist seit dem Altertum gebräuchlich und wird auch in der Gegenwart noch häufig verwendet. Dabei haben sich die der Organismus-Metapher zugrunde liegenden Voraussetzungen über die Zeiten immer wieder gewandelt. Am Anfang des Prozesses steht die Auffassung von der Einheit aus Natur und Geschichte, die beide der Welt des Lebendigen zugeordnet wurden. Man differenzierte die beiden Lebensbereiche noch nicht weiterführend in anorganische Materie als Bestandteil und Erzeugnis der Natur beziehungsweise den menschlichen Geist als Prinzip von Geschichte. Da der Mensch als so genanntes Naturwesen galt, ging man davon aus, dass sowohl die Struktur als auch die Funktionsweise des menschlichen Organismus in den von diesem ins Leben gerufenen staatlichen Institutionen wieder gefunden werden könne: „Sollte, was für den Menschen zutrifft, nicht auch für seine Werke, für Staaten, Künste und Kulturen gelten?” 119

No full-text available

Request Full-text Paper PDF

To read the full-text of this research,
you can request a copy directly from the author.

ResearchGate has not been able to resolve any citations for this publication.
ResearchGate has not been able to resolve any references for this publication.