ArticlePublisher preview available

Nachdenken über Lady P. Von den Adlon-Tapes zu Tristesse Royale–Vorüberlegungen zu einer textgenetischen Teiledition

Authors:
Article

Nachdenken über Lady P. Von den Adlon-Tapes zu Tristesse Royale–Vorüberlegungen zu einer textgenetischen Teiledition

If you want to read the PDF, try requesting it from the authors.

Abstract

Tristesse Royale, a famous example of so-called German »pop literature«, is the result of a very particular creative process: In April 1999, the writers and journalists Joachim Bessing, Christian Kracht, Eckhart Nickel, Alexander von Schönburg and Benjamin von Stuckrad-Barre tape-recorded their conversations during a three-day meeting at the Hotel Adlon in Berlin. Following this gathering, Bessing produced an initial transcript of the discussions, which then was revised by the other contributors and finally went into print. Schäfer and Süselbeck reconstruct the course of the discussions using methods from conversation analysis and explore the text production by comparing the detailed transcript of the audio-tapes with the edited text. They argue that Tristesse Royale is a scriptural representation of an acoustical text that had been produced in a complex process of »audio-literal transcription« (Ludwig Jäger). In addition, they give a preview of the Siegener Kommentierte Ausgabe, their annotated digital edition of Tristesse Royale, that uses streaming technologies in order to make the pop-cultural context of the late 1990s accessible.
Zeitschri für Literaturwissenscha und Linguistik 45. Jg., 179 (2015)
Jörgen Schäfer / Jan Süselbeck
Nachdenken über Lady P.
Von den Adlon-Tapes zu Tristesse Royale – Vorüberlegungen
zu einer textgenetischen Teiledition
1
The Quest for Lady P. From the Adlon-Tapes to Tristesse Royale –
Preli minary Thoughts on a Genetic Edition
Tristesse Royale, a famous example of so-called German »pop literature«, is the result of a very
particular creative process: In April 1999, the writers and journalists Joachim Bessing, Christian
Kracht, Eckhart Nickel, Alexander von Schönburg and Benjamin von Stuckrad-Barre tape-re-
corded their conversations during a three-day meeting at the Hotel Adlon in Berlin. Following this
gathering, Bessing produced an initial transcript of the discussions, which then was revised by the
other contributors and  nally went into print. Schäfer and Süselbeck reconstruct the course of the
discussions using methods from conversation analysis and explore the text production by compar-
ing the detailed transcript of the audio-tapes with the edited text. They argue that Tristesse Royale
is a scriptural representation of an acoustical text that had been produced in a complex process
of »audio-literal transcription« (Ludwig Jäger). In addition, they give a preview of the Siegener
Kommentierte Ausgabe, their annotated digital edition of Tristesse Royale, that uses streaming
technologies in order to make the pop-cultural context of the late 1990s accessible.
Keywords: Adlon-Tapes, genetic editing, audio-literality, conversation analysis, philology,
pop literature
Schlagwörter: Adlon-Tapes, Textgenese, Audioliteralität, Konversationsanalyse, Editions-
philologie, Pop-Literatur
Als Tristesse Royale im Herbst 1999 erschien, nahm die zeitgenössische Literatur-
kritik den schmalen Band als ein eher peinliches Dokument der ›Neuen deutschen
Popliteratur‹ zur Kenntnis. Bis weit ins Jahr 2000 hinein wurde das umstrittene
Buch von vielen wichtigen Zeitungen besprochen, dabei jedoch meist gnadenlos
verrissen.
2
In der Literaturwissenschaft setzte, ausgehend von Moritz Baßlers Buch
1 Dieser Aufsatz entstand im Rahmen des von Prof. Dr. Jörg Döring an der Universität Siegen
geleiteten
DFG
-Forschungsprojekts Die Adlon-Tapes. Zur Textgenese von »Tristesse Royale«.
Das gesprächsanalytische Transkript der Adlon-Tapes, das der folgenden Analyse zugrunde-
liegt, wurde von Katharina Knorr angefertigt. Wir danken beiden für ihre Unterstützung.
2 Vgl. etwa – um nur einige Beispiele anzuführen – Harald Martenstein: »Ein Aufstand jun-
ger Herren«. In: Der Tagesspiegel, 13.11.1999; Feridun Zaimoglu: »Knabenwindelprosa«. In:
Die Zeit, 18.11.1999; Gerrit Bartels: »Denn sie wissen, was sie tun«. In: die tageszeitung,
Content courtesy of Springer Nature, terms of use apply. Rights reserved.
ResearchGate has not been able to resolve any citations for this publication.
Article
Paris This paper wants to introduce the reader to various aspects of the writing process such as it can be reconstructed from writers manuscripts. There is no comparable collection of written traces. They display universals as well as specifically literary writing mechanisms. The end of the paper, based on the manuscripts of Flaubert, discusses the particular problem of the integration of external documents in the writer's creative process. 1 Kulturgeschichte Daß alle Produkte von Schreibprozessen sich notwendig in einen kulturge-schichtlichen Zusammenhang einordnen, liegt auf der Hand. Gesetzestexte, Schü-leraufsätze, Fragebogen, Liebesbriefe usw. erhalten letztlich ihren Sinn auch über die Kenntnis des kulturgeschichtlichen Kontextes, dem sie zugehören. Literarische Texte verhalten sich diesbezüglich nicht anders. Daß die Erstausgabe von Flau-berts Madame Bovary (1857, als Feuilleton in der Revue de Paris) einen Prozeß entfachte, in dem Autor und Verleger wegen der Sittenlosigkeit gewisser Passagen vor Gericht zitiert wurden, mag heute seltsam anmuten, entsprach aber durchaus dem Klima der Zeit. Jedoch nicht nur das Produkt, auch der Prozeß des Schreibens selbst ist in der-artige kultur-und sozialgeschichtlich bestimmte Zusammenhänge eingeordnet. So wurde Literatur in europäischen Kulturkreisen jahrhundertelang eher ad maiorem Dei gloriam oder auch als imitatio vorgegebener Muster produziert denn als geniales Resultat eines kreativen Subjekts. Ausschlaggebend war das vollendete Werk und nicht der Prozeß der Verfertigung. Aus diesem Grund sind literarische Arbeitshandschriften aus dem Mittelalter und der frühen Neuzeit eine Seltenheit. Bis zur Erfindung der Druckerpresse erfüllten Handschriften die Funktion des Buches, d. h. sie sind nicht Zeugen eines Schreibprozesses, sondern Träger von Texten, die über handschriftliche Originale und Kopien ihr Publikum erreichten. Diese Funktion von Handschriften blieb auch nach der Verbreitung des Buches, wenn auch ständig abnehmend, bis ins 18. Jahrhundert hinein erhalten. Arbeits-handschriften, die es wohl gegeben haben muß, sind offensichtlich zerstört wor-den, nachdem das in der Perspektive der frühen Neuzeit einzig erstrebenswerte Produkt, nämlich das Buch, auf dem Markt war.
Almuth: »Über die allmähliche Verfertigung von Texten beim Schreiben«
  • Grésillon
Reinhardt: »Erstes Serienurinal für Frauen Bringt Lady P. eine neue Pinkelkultur?« In: sbz
  • Vgl
  • A Frank
  • F A Reinhardt