Chapter

Nicht nur der Musik zuliebe

Authors:
To read the full-text of this research, you can request a copy directly from the author.

Abstract

Ruhm, hat André Gide gesagt, sei eine Form von Mißverständnis. Unter großen Musikern trifft das auf niemanden so genau zu wie auf Franz Schubert, den man zu Lebzeiten fast nur als Komponisten von Liedern und Klavierstücken kannte. Als Opernkomponisten kennt man ihn noch heute kaum, obwohl es doch Beachtung verdient, wenn ein Mann seines Kalibers, seit den Madrigalisten des 16. Jahrhunderts, seit John Dowland und Heinrich Schütz sicherlich der literarischste Musiker, immer wieder sich mit der Oper auseinandersetzte und entgegen allen Fehlschlägen, unglücklichen Konstellationen etc. nie endgültig entmutigt war; noch in seinem Sterbejahr hat er eine große neue Oper zu schreiben begonnen.

No full-text available

Request Full-text Paper PDF

To read the full-text of this research,
you can request a copy directly from the author.

ResearchGate has not been able to resolve any citations for this publication.
ResearchGate has not been able to resolve any references for this publication.