ArticlePublisher preview available

Monarchie, Demokratie, Dekonstruktion Eine kulturwissenschaftliche Neulektüre von Benjamins Zur Kritik der Gewalt

Authors:
To read the full-text of this research, you can request a copy directly from the author.

Abstract

Zusammenfassung Durch seine Abhandlung Zur Kritik der Gewalt von 1921 ist Benjamin weithin als ein Denker des Rechts und der Gerechtigkeit bekannt. Die vorliegende Studie deckt die blinden Flecken der Debatte um Benjamins Gewalt-Kritik auf, indem sie diese innerhalb der Frühphase der Weimarer Republik — einer durch die politische Revolution von 1918/19 geprägten rechtskulturellen Sattelzeit — neu kontextuiert.
Monarchie, Demokratie,
Dekonstruktion
Eine kulturwissenschaftliche Neulektüre
von
Benjamins
Zur
Kritik der Gewalt
Von
PETER
GARLOFF
(Berlin)
For Georginna
ABSTRACT
Durch seine Abhandlung
Zur
Kritik der Gewalt von 1921 ist Benjamin weithin als ein
Denker des Rechts
und
der Gerechtigkeit bekannt. Die vorliegende Studie deckt die
blinden Flecken der Debatte um Benjamins Gewalt-Kritik auf, indem
sie
diese innerhalb
der Frühphase der Weimarer Republik -einer durch die politische Revolution von
1918/19 geprägten rechtskulturellen Sattelzeit -neu kontextuiert.
Benjamin's notion of law
and
justice
is
widely known through his essay
On
the
Critique
of
Violence, written in 1921. The following study reveals the blind spots in the
debate
on
Benjamin's text by recontextualizing it within the early period
of
the Weimar
Republic,
aperiod
of cultural transition spawned by the German revolution in 1918/19.
1.
An Benjamins wohl bekanntestem rechtsphilosophischen Text, dem Aufsatz
Zur
Kritik der Gewalt 1 von 1921, ist in jüngerer Zeit geradezu ein Exempel
dekonstruktiver Lektüre statuiert worden.
Mit
einem Vortrag Derridas an der
New
Yorker Cardozo Law School (1989), der sich in seinem zweiten Teil
ausführlich mit Benjamins Thesen zur "mythische[n] Gewalt" von Recht und
Gesetz befaßt
(11,
197),2 ist Benjamins Text in den Blickpunkt eines neuen
literaturtheoretischen Interesses an rechtsphilosophischen Fragen und der juri-
dischen Dimension kritischer bzw. dekonstruktiver Lektüre gerückt. 3 Benja-
1 Walter Benjamin,
Zur
Kritik der Gewalt, Gesammelte Schriften, unter Mitwirkung
von Theodor
W.
Adorno und Gershorn Scholem hrsg. Rolf Tiedemann und Hermann
Schweppenhäuser, Frankfurt
a.M.
1977,11/1,179-203.
Wörtliche Zitate daraus fortan
unter der Sigle
11
nachgewiesen. Der Text ist erstmals erschienen in: Archiv für Sozialwis-
senschaft und Sozialpolitik Jg. 47, Heft 3, August 1921,
809-832.
2 Jacques Derrida, "Force of Law: ,The Mystical Foundation
of
Authority'", in:
Drucilla Cornell et al (Hrsg.), Deconstruction and The Possibility
of
Justice, New York,
London 1991,
3-67.
Dt.: Gesetzeskraft. Der mystische Grund von Autorität, Frankfurt
a.M.1991.
3 Vgl. den im Suhrkamp-Verlag erschienenen Aufsatzband zu Benjamins
und
Derridas
Rechtskritiken:
Anse1m
Haverkamp (Hrsg.), Gewalt und Gerechtigkeit. Derrida-Benja-
min, Frankfurt
a.M.
1994.
Content courtesy of Springer Nature, terms of use apply. Rights reserved.
Article
This paper deals with the role of Judaism in Walter Benjamin's famous 1921 essay on violence and law, Zur Kritik der Gewalt. Despite the intense attention devoted to this essay, the role of Jewish myth in it has not yet been thoroughly explained. This study contends that the association between what Benjamin termed revolutionary violence and the Jewish messianic tradition, which plays a central role in the evaluation of Benjamin's text, is far more problematic than has hitherto been assumed, and poses a serious challenge, which has not been fully examined in its historical context. Second, this essay claims that the subversive elements that many have supposedly found in Benjamin's text and the attempts to link these elements to messianic traditions are also unconvincing. Third, the paper contextualizes Benjamin's thought within the framework of the Jewish political–theological debate of the period. It contends that Benjamin's theory of law and justice should be understood not as a revolutionary, anti-republican text, as has been generally accepted, but as a secularized conservative orthodox one. In doing so, it seeks to shed light not only on Benjamin's early thinking and its influences, but also on the neglected element of Jewish orthodoxy within the broader topic of political theology.
Erneuerungshoffnung und republikanischer
  • Bernhard Hierzu Siehe
  • Weyergraf
Hierzu siehe Bernhard Weyergraf, "Erneuerungshoffnung und republikanischer
Gesammelte Werke, hrsg. Mary Gerold-Tucholsky und
  • Kurt Tucholsky
  • Die Ämter
Kurt Tucholsky, Die Ämter, Gesammelte Werke, hrsg. Mary Gerold-Tucholsky und
Content courtesy of Springer Nature, terms of use apply
  • Fritz J Raddatz
Fritz J. Raddatz, 1921-1924, III, 165. Content courtesy of Springer Nature, terms of use apply. Rights reserved.
  • Vgl
  • Das Kapitel
Vgl. dazu das Kapitel "Du Legislateur" im zweiten Buch des Contract social (Jean Jacques Rousseau, (Euvres completes, III, Paris 1964, 381ff.).
  • Frank Thies
Frank Thies, Das Gesicht des Jahrhunderts. Briefe an Zeitgenossen, Stuttgart 1923, 72.
Die neue Partei (Politik der Synthese)
  • Hiller
Hiller, "Die neue Partei (Politik der Synthese)", in: Hiller (Anm. 71), 130f.