Article

Parlamentswahl in der Diktatur: Eine Analyse des Wählerverhaltens auf Ebene der Land- und Stadtkreise bei der Reichstagswahl vom 12. November 1933

Authors:
To read the full-text of this research, you can request a copy directly from the author.

Abstract

The analysis of voting behaviour – and particularly the reasons for the increasing vote share of the National Socialists – in the Weimar Republic and the socio-structural composition of the electorate of the NSDAP are scrutinized by numerous studies. However, a detailed analysis of the results of the Reichstag election on 12 November 1933 is still missing. In this election, the electorate had indeed only the possibility to vote for the NSDAP, but there was a considerable part of spoiled ballot papers that varied significantly over the districts and district-free cities as did the share of non-voters. This article aims at answering the question whether and how indicators for the regional social background can help to explain the different spreading of turnout and void ballots at this so called election. Based on theoretically derived expectations and the election results on the district level, this contribution shows by means of multivariate regression analyses that even if controlling for other factors like the number of inhabitants and the city status, particularly the share of industrial workers and therefore the regional strength of the socialist milieu caused the increased part of invalid votes and non-voters, and not the catholic milieu that was considered to be resilient against National Socialism during the 1920s and early 1930s.

No full-text available

Request Full-text Paper PDF

To read the full-text of this research,
you can request a copy directly from the author.

... Oder wir nutzen die etablierten Theorien der Wahlforschung, um die Wahlbeteiligung und das Wahlverhalten in der Weimarer Republik zu erklären (z. B. Falter 1991;Debus 2016). ...
Chapter
Der Beitrag gibt wichtige Hinweise für die erste Etappe einer wissenschaftlichen Arbeit – der Suche nach einem Forschungsthema und einer Forschungsfrage. Zunächst wird herausgearbeitet, dass Forschende nicht bei einem allgemeinen Thema (z.B. „Der Bundesrat“) stehen bleiben sollten. Daran anknüpfend werden unterschiedliche Typen von Forschungsfragen – normative, deskriptive und erklärende – unterschieden. Anschließend werden verschiedene Strategien besprochen, mit denen ein allgemeines Forschungsthema auf eine konkrete erklärende Forschungsfrage heruntergebrochen werden kann. Vielversprechend ist insbesondere die Suche nach wissenschaftlichen Rätseln, das Aufgreifen von Theorienkonkurrenz und die Bildung von Kontrastklassen. Abschließend werden Möglichkeiten diskutiert, wie neben der wissenschaftlichen Relevanz auch die gesellschaftliche Relevanz der eigenen Forschungsfrage erhöht werden kann.
... Wenn -beispielsweise bei einer Direktwahl des Bürgermeisters -keine Möglichkeit gegeben ist, für einen alternativen Kandidaten zu stimmen, da niemand bereit war, gegen den Amtsinhaber anzutreten, dann ist Nichtwahl, die Abgabe einer ungültigen Stimme oder die Ablehnung des einzigen Kandidaten durch das Ankreuzen der Option "Nein" eine Möglichkeit, wie Bürgerinnen und Bürger ihre Unzufriedenheit, ihren Protest oder ihre Ablehnung deutlich ausdrücken können (vgl. Allenspach, 2012;Debus, 2016). ...
ResearchGate has not been able to resolve any references for this publication.