Chapter

Naturalismus, Fin de siècle und ›historische Moderne‹

Authors:
To read the full-text of this research, you can request a copy directly from the author.

Abstract

Naturalismus und Fin de siècle werden in einem gemeinsamen Kapitel dargestellt, um trotz aller Unterschiede im Einzelnen auf beider Berührungspunkte und auf strukturelle Ähnlichkeiten zu verweisen. Beide machen, wie in der Einleitung auch terminologisch expliziert, die ›historische Moderne‹ aus. Der gegenüber dem Naturalismus-Begriff viel undeutlichere Terminus Fin de siècle soll dabei als Sammel- und Klammerbegriff das Gros der gegen- und nichtnaturalistischen Kunstrichtungen einschließen, die im Einzelnen auszudifferenzieren sind und die in der Literaturgeschichtsschreibung als ›Ismen‹ der Jahrhundertwende fungieren (s. I.6.6). Die thematische Spanne in diesem Kapitel reicht also von der sich dezidiert als literaturrevolutionär begreifenden und selbst als Moderne definierenden Bewegung des Naturalismus bis zu den nicht- und antinaturalistischen, vom Selbstverständnis her alles andere als literaturrevolutionären Positionen des Ästhetizismus bis hin zur Wiener Moderne. Es sind also Strömungen, die für sich das Attribut ›modern‹ beanspruchen und deren Ensemble die ›historische Moderne‹ markiert. Avanciertester Bereich in der Literatur des Fin de siècle ist dabei der Komplex ›Ästhetizismus‹ (s. I.6.8).

No full-text available

Request Full-text Paper PDF

To read the full-text of this research,
you can request a copy directly from the author.

ResearchGate has not been able to resolve any citations for this publication.
ResearchGate has not been able to resolve any references for this publication.