ChapterPDF Available

Zahlen und Fakten zu Medical Valley Innovation

Authors:

Figures

No caption available
… 
Content may be subject to copyright.
2
3
INHALT
Vorwort
Von Dr. Christoph Pinkwart
Das Medizintechnik-Cluster
Medical Valley EMN
Eine Vorstellung durch Prof. Dr.-Ing. Erich R. Reinhardt
Das Open Innovation-Konzept
Eine Einführung durch Prof. Dr. Kathrin M. Möslein
Der Crowdsourcing-Ansatz
Ein Einblick von Moritz S. Wurfbaum
Die Innovationsplattform
Medical Valley Innovation
Die Methode, das Projekt und Statements der Seeker
Zahlen und Fakten zu
Medical Valley Innovation
Forschungsergebnisse zur Innovationsplattform
Handlungsempfehlungen zur
Nutzung von Open Innovation
Implikationen für Praktiker
Buchempfehlungen zum
Thema Open Innovation
Eine Auswahl relevanter Literatur zur Vertiefung des Themas
Ansprechpartner und Impressum
Interesse geweckt? Sprechen Sie uns an
4
5
6
7
8
14
22
24
26
4
VORWORT
Für jede Herausforderung lässt sich eine Lösung
nden! Entscheidend ist jedoch nicht nur, die
Herausforderung zu meistern: mindestens ebenso
wichtig ist es, den Weg zur Lösung e zient zu ge-
stalten. Insbesondere in anspruchsvollen Märkten,
wie dem der Medizintechnik, gilt es daher, For-
schungs- und Entwicklungsprozesse möglichst
kosten- und zeite zient durchzuführen.
Mitunter fehlen Unternehmen im Entwicklungspro-
zess für innovative Produkte und Dienstleistungen
Teilkomponenten, ohne die die Invention nicht fer-
tig gestellt werden kann. Um das Projekt dennoch
zu einem Erfolg werden zu lassen, kann es hilf-
reich sein, unternehmensexterne Expertise einzu-
holen und somit die Innovationsherausforderung
gemeinsam zu lösen.
Unter Umständen ist die gesuchte Problemlösung
bereits als „Nebenprodukt“ von einem anderen
Unternehmen oder einem unabhängigen Experten
entwickelt worden und kann unmittelbar erwor-
ben und daraufhin genutzt werden. Das Potenzial,
die Entwicklungszeit zu verkürzen und Kosten zu
reduzieren, ist enorm. Essentiell ist es daher, lö-
sungssuchende Unternehmen („Seeker“) und Pro-
blemlöser („Solver“) zusammenzuführen.
Um hierzu eine zeitgemäße Lösung zu  nden, hat
das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft,
Medien, Energie und Technologie das Projekt
„Open Innovation für nachhaltige Gesundheitslö-
sungen“ mit dem Förderprogramm „Leitprojekte
Medizintechnik“ unterstützt. Bei dem Verbundvor-
haben wurde durch ein Konsortium aus Wirtschaft
und Wissenschaft die Online-Innovationsplattform
„Medical Valley Innovation“ implementiert, mit dem
Ziel, die beschriebenen Seeker und Solver von
Innovationsherausforderungen zusammenzubrin-
gen.
Einhergehend mit der praktischen Umsetzung
wurden umfassende wissenschaftliche Studien
durchgeführt. Diese hatten zum Ziel, fundiertes
Wissen bezüglich der Gestaltung und des Betriebs
von Innovationsplattformen, insbesondere im Be-
reich der Medizintechnik, zu generieren, an ersten
medizintechnischen Fragestellungen zu testen
und für zukünftige Projekte zur Verfügung zu stel-
len. Zu diesem Zweck werden in dieser Broschüre
neben der generellen Projektbeschreibung sowie
der Vorstellung des assoziierten Partners Medical
Valley EMN e.V. die Ergebnisse einer Online-Befra-
gung dargestellt und mit Informationen zu Open
Innovation und Crowdsourcing ergänzt.
Dr.
Christoph Pinkwart
5
DAS MEDIZINTECHNIK-CLUSTER MEDICAL VALLEY EMN
Medical Value by Medical Valley steht für eek-
tive und eziente Lösungen für eine optimale
Gesundheitsversorgung. Medizintechnik wird die
Gesundheitsversorgung in den nächsten Jahr-
zehnten maßgeblich verbessern. In dieser Über-
zeugung haben wir uns im Medical Valley EMN
zusammengeschlossen, um unsere Ressourcen
als Cluster zu bündeln und Synergien zu nutzen.
Wir wollen unser Potenzial in Forschung, Entwick-
lung und Marketing gemeinsam einbringen und
für nachhaltigen wirtschaftlichen Erfolg bedarfsge-
rechte sowie eziente Produkte und Lösungen für
die Gesundheitswirtschaft erarbeiten.
In der Funktion des Clustermanagements sind alle
unseren Aktivitäten und Projekte darauf ausgerich-
tet, die Innovationskraft unserer Partner zu stär-
ken, um so nachhaltige Beiträge zur Verbesserung
der regionalen Wirtschaftskraft und Wettbewerbs-
fähigkeit zu leisten.
Der Fokus unseres Handelns gilt der Stimulanz
neuer Ideen und innovativer Projekte. Hierzu un-
terstützen wir die Bildung von Communities of
Practice im Cluster, in denen zielgerichtet Aus-
tausch stattndet und wo neue Ideen in gemein-
same Projekte umgesetzt werden. Unsere Open
Innovation-Aktivitäten sollen die Bildung von
immer neuen Innovations-Communities unter-
stützen und gezielt oene Fragestellungen mit
Lösungsanbietern zusammenführen. Die ersten
Open Innovation-Challenges auf unserer Plattform
www.medical-valley-innovation.de haben gezeigt,
dass das nachhaltig gelingen kann. Erfolg heißt für
uns, dass die Ideen und Projekte zu wettbewerbs-
fähigen Produkten und Dienstleistungen führen.
Nur was kommerzialisiert wird, kann nachhaltige,
positive Auswirkungen auf die Gesundheitsversor-
gung haben. Eine Aufgabenstellung, die viele kre-
ative Köpfe im Medical Valley begeistert.
Prof. Dr.-Ing.
Erich R. Reinhardt
6
DAS OPEN INNOVATION-KONZEPT
Immer mehr Unternehmen integrieren Außenste-
hende bei der Entwicklung neuer Produkte und
Dienstleistungen. Dies geschieht, da die systema-
tische Nutzung der unternehmensexternen Exper-
tise (z. B. von Kunden oder Partnern) die E zienz
und E ektivität des Innovationsprozesses deutlich
steigert. Inventionen können mit externem Wissen
schneller ausgearbeitet werden und entsprechen
bei Markteinführung genauer den Kundenerwar-
tungen, wenn Kunden bereits frühzeitig in den
Innovationsprozess einbezogen werden. Die Nut-
zung dieses wertvollen Wissens wird durch den
Begri Open Innovation beschrieben.
Durch moderne und integrative Informations- und
Kommunikationstechnologien sind unterschiedli-
che Methoden entstanden, die das Open Innova-
tion-Konzept systematisch zur Anwendung brin-
gen. Hierzu gehören u. a. Innovationsplattformen,
die als Intermediär dienen, um Innovationsher-
ausforderungen publik zu machen und geeignete
Lösungsersteller auf die Problemstellung aufmerk-
sam zu machen.
Medical Valley Innovation gehört in die Kategorie
der Innovationsmarktplätze und passt konzeptio-
nell hervorragend in das Medical Valley EMN, das
sich als Exzellenzzentrum für Medizintechnik her-
vorgetan hat. In dem hochtechnologischen Um-
feld bietet eine o ene Innovationsplattform eine
ausgezeichnete Möglichkeit, die vorhandene Ex-
pertise koordiniert zu vernetzen und dadurch zu-
kunftsweisende Produkte und Dienstleistungen zu
entwickeln.
Open Innovation bietet aber darüber hinaus noch
viel weitreichendere Potenziale: Wo begeisterte
Innovatoren über die Grenzen von Organisatio-
nen hinweg das Neue aktiv mitgestalten, dort ent-
stehen nicht nur tragfähige Innovationslösungen,
sondern auch der Nährboden für eine wettbe-
werbsfähige Innovationskultur!
Prof. Dr.
Kathrin M. Möslein
7
DER CROWDSOURCING-ANSATZ
Open Innovation ist eng verknüpft mit Crowd-
sourcing. Dieses Konzept bezeichnet die
Auslagerung von Aufgaben und Tätigkeiten, die
traditionell innerhalb eines Unternehmens durch-
geführt werden, an eine große Zahl freiwilliger, ex-
terner Personen – typischerweise über das Inter-
net. Dabei kann die Art der Aufgabe von einfachen
„Microtasks“ bis hin zu komplexen Problemstel-
lungen reichen. Unabhängig davon, liegt nahezu
allen Crowdsourcing-Aktivitäten ein gemeinsames
Muster zugrunde: Das Unternehmen richtet einen
o enen Aufruf an potenzielle Teilnehmer, welche
sich wiederum aus verschiedenen Gründen und
Motivationen beteiligen und freiwillig ihre Ideen,
Lösungen oder Leistungen an das Unternehmen
geben.
Mit neuen Plattformtechnologien und Web 2.0
Anwendungen sind in den letzten Jahren vielfälti-
ge, di erenzierte Möglichkeiten entstanden, diese
moderne Form der Arbeitsteilung als wertvollen
Teil in Unternehmensprozesse und -strategien zu
integrieren. Eine zentrale Entwicklung ist dabei
die Vernetzung einzelner Individuen zu Commu-
nities. Anstatt den Wettbewerbscharakter in den
Mittelpunkt zu rücken, pro tieren solche Crowd-
sourcing Communities vom Austausch zwischen
den einzelnen Teilnehmern und sprechen deren
intrinsische Motivation, wie zum Beispiel Spaß am
gemeinsamen Entwickeln oder Möglichkeiten, von
anderen zu lernen, an.
Auch Medical Valley Innovation verfolgt diesen An-
satz und bietet die notwendigen Strukturen, um ei-
nerseits Menschen mit verschiedenen Hintergrün-
den und Fähigkeiten miteinander zu vernetzen und
andererseits das Potenzial dieser „Crowd“, für Un-
ternehmen und deren Anforderungen nutzbar zu
machen.
Moritz S. Wurfbaum
8
DIE INNOVATIONSPLATTFORM
MEDICAL VALLEY INNOVATION
Online-Plattformen können eingesetzt werden,
um Antworten auf komplexe Fragen, bei-
spielsweise im Innovationsfeld medizintechnischer
Produkte und Dienstleistungen, zu nden. Als In-
termediär wirken sie wie ein Marktplatz, auf dem
Nachfrage und Angebot zusammentre en. For-
schungs- und Entwicklungsfragestellungen, die
unternehmensintern nicht e zient gelöst werden
können, werden mit externen Problemlösern ge-
teilt. Das ermöglicht den Seekern, von externem
Wissen und Erfahrungen zu pro tieren und somit
die E ektivität und E zienz des eigenen Innovati-
onsprozesses zu steigern. Die besten Lösungen
zu ausgeschriebenen Problemstellungen werden
von den pro tierenden Unternehmen durch ein
zuvor festgelegtes Preisgeld honoriert. Essentiell
für den Erfolg solch einer Plattform ist der Aufbau
einer heterogenen Experten-Community. Gerade
Die Methode
EXPERTEN-COMMUNITY
KOOPERATIONEN
FRAGESTELLUNGFRAGESTELLUNG FRAGESTELLUNG
MEDICAL VALLEY
ONLINE PLATTFORM
powered by
SEEKER SOLVER
9
durch das Zusammenführen von Kompetenzen
und Wissen unterschiedlicher Fachrichtungen er-
höht sich die Wahrscheinlichkeit zur Lösungs n-
dung enorm. Auch können durch den Austausch
mit der Community neue Kooperationen angesto-
ßen werden.
Ein prototypischer Prozessablauf einer Innovations-
plattform lässt sich anhand der unten stehenden Ab-
bildung nachzuvollziehen. Nachdem eine
ungelöste
Fragestellung im Unternehmen identi ziert und
mit Unterstützung des Intermediärs ausformuliert
wurde, wird diese auf der Plattform eingestellt und
über verschiedene zielgruppenspezi sche Kom-
munikationskanäle beworben. Von Solvern erstell-
te und eingereichte Lösungen werden unter Zu-
hilfenahme der Einreichungskriterien geprüft und
ausgewählt. Die Nutzungsrechte für die gewählte
Lösung gehen nach Auszahlung des Preisgeldes
an das lösungssuchende Unternehmen über.
1. INNOVATIONSHERAUSFORDERUNG
Aktueller Stand der Technik
Methodischer Ansatz
Bisherige Versuche
Maximale Kosten
Belohnung
Weitere Informationen von Relevanz
2. AUSFORMULIERUNG DER
FRAGESTELLUNG
3.
5.
4.
6.
7.
MEDICAL VALLEY
ONLINE PLATTFORM
powered by
FRAGESTELLUNG
FRAGESTELLUNG FRAGESTELLUNG
ANSPRACHE DER
EXPERTEN-COMMUNITY
LÖSUNGS-
VORSCHLÄGE
BEZAHLUNG DES
PREISGELDES
RECHTETRANSFER
10
Medical Valley Innovation wurde im Sommer
2014 in einer dreimonatigen Projektphase
pilotiert. In dieser Zeit wurden vier Innovationshe-
rausforderungen von drei Unternehmen auf der
Plattform online gestellt. Die Fragestellungen wa-
ren heterogen und adressierten sowohl technische
als auch prozess- und kommunikationsorientierte
Problemstellungen. Durch die Einreichungen aus
der Community konnten alle Fragen gelöst wer-
den. Somit lieferten sie einen wertvollen Beitrag
für die Entwicklung neuer Produkte und Dienst-
leistungen der Seeker. Beispielsweise wird auf
Grundlage der Gewinnerbeiträge ein innovatives
Vermarktungskonzept für eine App zur persona-
lisierten Medikation im Kindesalter implementiert.
Des Weiteren wurde ein Prototyp eines besonders
kostengünstigen und handlichen Musterprojektors
entwickelt.
Ausgeschriebene Fragestellungen auf der Plattform.
Die Projektphase
11
Die Solver Community setzte sich äußerst heterogen
zusammen. Unternehmer und leitende Angestelte
waren ebenso unter den Lösern vertreten wie
Doktoranden und Studenten. Neben den vielen
Lösungsausarbeitungen aus der Metropolregion
Nürnberg waren Einreichungen aus dem gesam-
ten Bundesgebiet zu verzeichnen. Auch interna-
tional konnte Medical Valley Innovation Aufmerk-
samkeit verzeichnen. So konnte ein Team aus
Istanbul eine Innovationsherausforderung für sich
entscheiden. Die Auszeichnung der Gewinner
erfolgte im Rahmen der Mitgliederversammlung
des Medical Valley EMN e.V. durch Herrn Dr.
Christoph Pinkwart, dem stellvertretenden Leiter
des Projektträgers ITZB Nürnberg.
Durchgeführt wurde das Vorhaben durch den Me-
dical Valley EMN e.V., die innosabi GmbH und den
Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik insb. Innovation
und Wertschöpfung der Friedrich-Alexander-Uni-
versität Erlangen-Nürnberg.
Auszeichnung der Gewinner der Innovationswettbewerbe.
12
STATEMENTS DER SEEKER
Die drei Seeker der Projektphase hatten zuvor
noch keine Erfahrungen mit Open Innovati-
on. Während das Interesse der Seeker am Kon-
zept Open Innovation von Beginn an groß war, so
waren sie teils auch skeptisch, ob über die On-
line-Plattform in der kurzen Zeit überzeugende
Problemlösungen generiert werden können. Nach
Abschluss des Projekts kommentieren sie die
Ergebnisse wie folgt:
Klaus Böhm,
Geschäftsleitung VRNZ e.V.
„Die Gewinnereinreichung zeichnet sich besonders
dadurch aus, dass der Einuss aktueller Megat-
rends auf die Radiologie detailliert diskutiert wird.
Wir nutzen diesen Input, um unsere Verbundpartner
im VRNZ t für die Zukunft zu machen.“
Dr.-Ing. Christian Schaller,
Geschäftsführer Metrilus GmbH
„Wir waren anfangs skeptisch, ob eine sehr spe-
zische, technische Fragestellung über die Platt-
form gelöst werden kann. Doch von der Gewinner-
einreichung sind wir schlichtweg begeistert.“
Dr. Josef Scheiber,
Geschäftsführer BioVariance GmbH
„Über Medical Valley Innovation haben wir in kur-
zer Zeit sehr spannende und kreative Konzeptvor-
schläge für die Markteinführung unseres Produk-
tes erhalten. Im nächsten Schritt werden nun die
besten Ideen implementiert.“
13
AUSBLICK
Spitzencluster wie das Medical Valley Europä-
ische Metropolregion Nürnberg (EMN) haben
den Nachweis erbracht, dass sie zur Wirtschafts-
und Innovationskraft signikante Beiträge leisten
können. Allein im Rahmen des BMBF-Spitzenclus-
ters „Exzellenzzentrum für Medizintechnik“ wurden
in 45 F&E-Projekten Produkte und Dienstleistun-
gen entwickelt, die zu einem Marktvolumen von
deutlich mehr als 1 Mrd. € führen können.
Medizintechnik basiert auf einem breiten Techno-
logie- und Kompetenzportfolio. Wichtige Schlüs-
seltechnologiebereiche für die im Cluster Medical
Val ley EMN tätigen Unternehmen und wissen-
schaftlichen Institutionen sind Elektronik, Infor-
mations- und Kommunikationstechnik, Optische
Technologien und Neue Materialien. Häug ist es
wettbewerbsentscheidend, wenn in neuen Pro-
dukten und Dienstleistungen der Medizintech-
nikunternehmen mehrere innovative Techniken
gleichzeitig zum Einsatz kommen. Solche komple-
xen Lösungen können als Trendsetter den Markt
erobern.
Im Medical Valley EMN sollen deshalb Technolo-
gien transdisziplinär und forschungsbasiert weiter-
entwickelt werden – ein Kernaspekt unserer Open
Innovation-Aktivitäten. Hierzu möchten wir nicht
nur Akteure im Medical Valley EMN adressieren,
sondern über Branchen- und Clustergrenzen
hinweg führende Innovationssysteme miteinan-
der verbinden, um nachhaltig neue Produkt- und
Dienstleistungsinnovationen zu stimulieren. Aus-
gewählte Beispiele unserer Aktivitäten in den letz-
ten Jahren sind der Ideenwettbewerb „CARBON
IM BETON, IM AUTO, IM ALL – WARUM NICHT
AUCH IN GESUNDHEITSFRAGEN?“ mit dem
Spitzencluster MAI Carbon oder das gemeinsame
go cluster-Projekt „Aufbau einer cross-sektoralen
Innovations-Community für die P4-Medizin” mit
dem Spitzencluster m4. Diesen eingeschlagenen
Weg wollen wir von Medical Valley EMN in den
nächsten Jahren konsequent weitergehen und
vermehrt auch internationale Innovationspartner-
schaften eingehen. Zukünftig wird das Medical
Valley EMN deshalb verstärkt Ideations- und Open
Innovation-Projekte an der Schnittstelle von Medi-
zintechnik zu anderen Branchen durchführen.
14
ZAHLEN UND FAKTEN ZU MEDICAL VALLEY INNOVATION
Ist Open Innovation bereits im Medical Valley
EMN angekommen? Diese und weitere Fragen
werden in dem folgenden Interview beantwortet.
Zusätzlich werden die Meinungen, Anforderungen
und Erwartungen sowohl von Seiten der Seeker als
auch der Solver an die Innovationsplattform Medi-
cal Valley Innovation wiedergegeben. So entsteht
ein umfassender Überblick zum Status Quo
bezüg-
lich Open Innovation im Medical Valley EMN.
Von den befragten Unternehmen des Medical
Valley EMN haben 76% Kenntnis vom Open In-
novation-Konzept. Jedoch haben nur 20% der
Unternehmen Methoden der Open Innovation be-
reits eingesetzt. Die überwiegende Mehrheit dieser
Unternehmen plant aufgrund von positiven Erfah-
rungen Open Innovation-Methoden auch weiterhin
im Entwicklungsprozess zu nutzen. Insgesamt be-
steht somit noch Potenzial zur weiteren Populari-
sierung von Open Innovation.
Demgegenüber hegen 11% der befragten Unter-
nehmen Vorbehalte, wie z. B. zu hohe Komplexität
und einen fehlenden ersichtlichen Mehrwert für ihr
Unternehmen oder sehen das Konzept eher im
Konsumgütermarkt als in der Industrie verankert.
Wie bekannt ist das Open Innovation-Konzept
im Medical Valley EMN?
76%
Kenntnis vom
Open Innovation-Konzept
11%
Vorbehalte gegenüber dem
Open Innovation-Konzept
20%
Bisherige Anwendung von
Open Innovation-Methoden
15
Geschäftsführung und
Top-Management
83%
Marketing- und
Vertriebspersonal
70%
Mittleres Management
71%
Produktionsangestellte
41%
Verwaltungsangestellte
10%
Bei dem Großteil der Unternehmen ist die Ge-
schäftsführung sowie das Top-Management um-
fassend in die Entwicklung neuer Produkte und
Dienstleistungen involviert. Weiterhin sind das
mittlere Management sowie das Marketing-/Ver-
triebspersonal in besonderer Weise integriert.
Dahingegen spielen Angestellte in der Produktion
und der Verwaltung eine weniger prominente Rolle
in internen Entwicklungsprozessen.
Wer ist unternehmensintern neben den F&E-Ab-
teilungen in Entwicklungsprozessen involviert?
Welche externen Akteure beziehen Unterneh-
men in ihre Innovationsprozesse mit ein?
In Rahmen dieser Umfrage stellte sich heraus,
dass die Unternehmen des Medical Valley EMN
vor allem mit Geschäftskunden im Entwicklungs-
prozess zusammenarbeiten. Zusätzlich werden in
abgestufter Reihenfolge Endkunden sowie Univer-
sitäten und Hochschulen einbezogen. Darüber hi-
naus wird noch die Expertise von Zulieferern und
externen Beratern angefragt. Direkte Konkurren-
ten werden nicht in konkrete Entwicklungsprojekte
integriert. Jedoch erfolgt bei knapp der Hälfte der
befragten Unternehmen ein gelegentlicher Aus-
tausch mit Wettbewerbern zu innovationsrelevan-
ten Themen.
Geschäftskunden
79%
Endkunden
57%
Zulieferer
39%
Universitäten und Hochschulen
53%
Externe Berater
29%
Austausch mit Wettbewerbern
44%
16
Ein Großteil der befragten Unternehmen tauscht
sich bereits zu einem gewissen Grad mit den Netz-
werkpartnern des Medical Valley EMN zu relevan-
ten Markttrends aus. Darüber hinaus verwendet
ebenso die Mehrheit die Expertise des Netzwerks
sowohl für die Suche als auch für die Auswahl von
erfolgsversprechenden Produkt- und Dienstleis-
tungsideen. Eine intensive Form der Zusammenar-
beit unter Netzwerkpartnern in frühen Phasen der
Entwicklung von neuen Produkten und Dienstleis-
tungen wird von deutlich weniger Unternehmen
des Medical Valley EMN angewandt. Das Gleiche
gilt auch für kooperative Kommunikations- und
Vertriebsaktivitäten bei der Markteinführung neuer
Produkte oder Dienstleistungen.
Welche Rolle spielen Unternehmenskontakte, die
über das Netzwerk des Medical Valley EMN ge-
schlossen wurden, für Entwicklungsprozesse?
trifft gar nicht zu
17%
14%
17%
33%
36%
17%
9%
3%
17%
8%
trifft vollkommen zu
28%
31%
42%
28%
25%
trifft eher nicht zu
39%
46%
39%
22%
31%
trifft eher zu
Austausch zu relevanten
Markttrends
Suche nach erfolgsversprechenden Produkt-
und Dienstleistungsideen
Auswahl von erfolgsversprechenden Produkt-
und Dienstleistungsideen
Intensive Zusammenarbeit mit Netzwerkpartnern
in frühen Phasen der Entwicklung
Intensive Zusammenarbeit mit Netzwerkpartnern
für Kommunikations- und Vertriebsaktivitäten
1
2
3
4
5
17
Wie beurteilen Unternehmen des Medical Valley
EMN das Potenzial von Open Innovation?
Open Innovation birgt laut einer Mehrheit der Un-
ternehmen ein großes bzw. mittleres Potenzial,
externe Expertise und Technologien für die eige-
nen Innovationsprozesse zu erlangen. Mehr als die
Hälfte sehen darüber hinaus explizit die Möglich-
keit, bislang vernachlässigtes internes Wissen (z.
B. von Mitarbeitern außerhalb der F&E-Abteilung)
aktivieren zu können. Ebenso erwarten drei Viertel
der Unternehmen, mittels Open Innovation kreati-
ve und neuartige Ideen von externen Akteuren für
sich zu gewinnen. Durch die Nutzung von Open In-
novation erkennen die Unternehmen zudem auch
konkrete ökonomische Potenziale. So erwarten sie
eine Verkürzung der Entwicklungszeiten und sehen
die Möglichkeit, neue Ertragsquellen zu erschließen
sowie neue Geschäftspartnerschaften etablieren
zu können. Des Weiteren halten es mehr als die
Hälfte der Unternehmen für möglich, im Rahmen
von Open Innovation durch die Kooperation mit
externen Partnern gemeinsam neue Produkte und
Dienstleistungen vermarkten zu können.
0% 50%9% 41%
3% 12%36% 48%
6% 30%18% 45%
3% 28%28% 41%
9% 21%33% 36%
Nutzung von externem Wissen, Expertise und
Technologien für den Innovationsprozess
Nutzung von bisher vernachlässigtem internen
Wissen und Expertise für den Innovationsprozess
Nutzung kreativer, externer Ideen
Verkürzung von Entwicklungszeiten
Etablierung neuer Ertragsquellen
1
2
3
4
5
Etablierung neuer Geschäftspartnerschafften
6
kein Potenzial
großes Potenzialniedriges Potenzial mittleres Potenzial
Möglichkeit, mit externen Beratern gemeinsam neue
Produkte und Dienstleistungen zu vermarkten
7
6% 36%18% 39%
9% 26%29% 35%
18
Welche Gründe halten Unternehmen bislang da-
von ab, Open Innovation-Methoden zu nutzen?
Die richtigen Akteure für eine Zusammenarbeit zu
identizieren, gilt den Unternehmen als größtes
Hindernis. Knapp zwei Drittel befürchten einen
Abuss von Know-how durch die Verwendung
von Open Innovation-Methoden. Bei mehr als
der Hälfte der befragten Unternehmen bestehen
auch Bedenken bezüglich juristischer Fragen.
Als weiteren Hinderungsgrund sehen Unterneh-
men zusätzlich einen zu hohen Koordinations-
aufwand bei der Interaktion mit einer Vielzahl
von internen und externen Akteuren, die Teil des
Open Innovation-Prozesses sind. Auch tun sich
Entscheidungsträger mitunter schwer, ein ange-
messenes Preisgeld festzusetzen.
74%
68%
62%
44%
38%
Schwierigkeit, die richtigen
Akteure zu identifizieren
Bedenken bezüglich
juristischer Fragen
Unsicherheit bezüglich
angemessener Preisgelder
Zu hoher Koordinationsaufwand
mit internen und externen Akteuren
Gefahr von
Know-how-Abfluss
19
Was motiviert Experten verschiedenster Fach-
richtungen an Innovationswettbewerben teilzu-
nehmen und Lösungsansätze auszuarbeiten?
Das Sammeln neuer Erfahrungen und das Da-
zulernen werden gleichwertig mit der nanziellen
Entlohnung als Motivationsgrund genannt. Auch
spielen für die Hälfte der Experten nicht-monetäre
Motive, wie der Aufbau von Unternehmenskontak-
ten für den beruichen Werdegang eine Rolle. Des
Weiteren verfolgt jeder zweite Befragte das Ziel,
Kontakte zu anderen Experten des eigenen Fach-
gebiets aufzubauen. Als nächstes wird Neugierde
genannt sowie die Freude am Tüfteln und For-
schen betont. Ein Fünftel der Befragten hat auch
den Wunsch durch die ausgearbeitete Lösung, die
Folgen einer spezischen Krankheit zu lindern. Als
größtes Hemmnis für die Teilnahme an Wettbewer-
ben wird der hohe zeitliche Aufwand gesehen. Zu-
sätzlich werden fehlende Kompetenzen, mangeln-
de Informationen über die Urheberrechtssituation
sowie Unsicherheiten bezüglich des Datenschutzes
genannt. Ein Fünftel der Befragten befürchtet zu-
dem eine unangemessene Entlohnung. Vereinzelt
bestehen auch Bedenken, sich durch falsche Bei-
träge zu blamieren.
Sammeln neuer Erfahrungen
und Dazulernen
Finanzielle Entlohnung
Aufbau von Unternehmenskontakten
für den beruflichen Werdegang
Aufbau von Kontakten zu anderen
Experten des eigenen Fachgebiets
Freude am Tüfteln und Forschen
Bedürfnis, die Folgen einer
bestimmten Krankheit zu lindern
MOTIVATION HEMMNIS
Hoher zeitlicher Aufwand
Fehlende Kompetenzen
Mangelnde Informationen über
die Urheberrechtssituation
Unsicherheit hinsichtlich
des Datenschutzes
Befürchtung einer
unangemessenen Belohnung
Angst sich zu blamieren
56%
55%
50%
50%
31%
21%
21%
73%
35%
31%
20%
14%
20
Die große Mehrheit der Solver wünscht sich die
Möglichkeit, während des Lösungsprozesses mit
anderen Wettbewerbsteilnehmern zu interagieren.
Vor allem besteht Interesse, untereinander Kon-
takt aufnehmen und Fragen und Antworten aus-
tauschen zu können. Diese Erkenntnis geht einher
mit der Bereitschaft von vielen Solvern, über die
Plattform an einem kontinuierlichen Austausch zu
innovationsrelevanten Themen teilzunehmen. Das
Interesse seitens der lösungssuchenden Unter-
nehmen ist diesbezüglich deutlich geringer.
Wünschen sich Solver, bei der Lösungserstel-
lung untereinander zu kooperieren?
Welche Rolle spielt der Datenschutz bei der
Nutzung einer Innovationsplattform für Seeker
und Solver?
Entgegen unserer Erwartung spielt der Daten-
schutz sowohl für Unternehmen als auch für die
Experten keine übergeordnete Rolle. Nur jeder
zweite Befragte würde hochqualitative Datensi-
cherheit bevorzugen, wenn dafür gegebenenfalls
Zusatzkosten anfallen.
SOLVER
84
%
SEEKER
78%
Möglichkeit, sich mit anderen
Experten zu vernetzen
53%
Bereitschaft, sich an einem
regelmäßigen Austausch
zu innovationsrelevanten
Themen zu beteiligen
SOLVER
51%
SEEKER
47%
Für die Plattform sollte der
Datenschutz eine
besondere Rolle spielen
21
Sascha Julian OksChristofer Daiberl
Geführt wurde das Interview mit Christofer Dai-
berl und Sascha Julian Oks. Als wissenschaftli-
che Mitarbeiter und Doktoranden am Lehrstuhl
Prof. Dr. Kathrin M. Möslein, Wirtschaftsinforma-
tik insb. Innovation und Wertschöpfung an der
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürn-
berg waren sie für die projektbegleitende For-
schung zuständig.
Die Antworten des Interviews basieren auf einer
quantitativen Online-Befragung, die im Projektzeit-
raum über die Plattform Medical Valley Innovation
geteilt wurde. Insgesamt haben 205 Teilnehmer
die Fragen beantwortet, wovon 27% Unterneh-
mensvertreter aus dem Medical Valley EMN waren
(n=55). Die restlichen 73% setzten sich aus unab-
hängigen Experten zusammen (n=150).
22
HANDLUNGSEMPFEHLUNGEN ZUR NUTZUNG
VON OPEN INNOVATION
Was ist bei der Nutzung von Open Innovati-
on-Methoden zu beachten? Basierend auf
den Forschungsergebnissen und den Projek-
terfahrungen möchten wir im Folgenden einige
Handlungsempfehlungen für das Management
von Open Innovation aufzeigen.
Open Innovation ist kein Selbstläufer
Der Erfolg des Projekts hängt stark vom Engage-
ment und Input des Seekers ab. Demnach ist es
wichtig, dass für das Open Innovation-Projekt
konkrete Verantwortlichkeiten und ein ausreichen-
des Zeitbudget geschaen wird. Viele Solver erar-
beiten ihre Einreichungen vor allem in ihrer Freizeit.
Aus diesem Grund ist es essentiell, ihnen eine an-
gemessene Wertschätzung entgegen zu bringen,
um die Motivation hochzuhalten. Hierzu gehört so-
wohl ein vertrauensvoller Dialog als auch die zeit-
nahe Beantwortung oener Fragen, um sicherzu-
stellen, dass Lösungsvorschläge möglichst genau
den Unternehmensanforderungen entsprechen.
Ein angemessenes Preisgeld bestimmen
Wir haben festgestellt, dass die meisten Unterneh-
men Schwierigkeiten damit haben, ein angemes-
senes Preisgeld für die Lösung ihrer Innovations-
herausforderung festzulegen. Natürlich ist es vor
Markteinführung schwierig, den Wert einer Ent-
wicklung genau zu bestimmen. Hierzu empfehlen
wir die Regel, ein Drittel der zu erwartenden Kos-
ten auszuschreiben, die eine Eigenentwicklung
verursachen würde.
Eine allgemeinverständliche Problembeschrei-
bung sicherstellen
Ein weiterer wichtiger Aspekt ist, das Verständnis
der Fragestellungen visuell zu unterstützen. Im
Projektverlauf war es auällig, dass Unternehmen
häug von einem ähnlichen Kenntnisstand der
Solver ausgehen und die Formulierung der Fra-
gestellungen daher selten allgemeinverständlich
ist. Häug sind es jedoch genau Solver aus an-
deren Fachrichtungen, die eine zündende Idee für
die Problemlösung haben. Dies liegt daran, dass
sie besonders unvoreingenommen sind und mit
einem anderen Blickwinkel die Innovationsheraus-
forderung angehen. Daher ist es wichtig, allge-
meinverständliche Texte mit visuellen Inhalten zu
ergänzen, um Missverständnisse zu vermeiden.
Unerwünschten Wissensabuss verhindern
Häug befürchten Unternehmen durch die Nut-
zung von Open Innovation-Plattformen, eigene
Entwicklungen zu signalisieren und somit Wettbe-
werbsvorteile zunichtezumachen. Um dies zu ver-
hindern, gibt es verschiedene Strategien, welche
abhängig vom konkreten Unternehmenskontext
und der Innovationsherausforderung eingesetzt
23
werden können. Neben der Möglichkeit Fragestel-
lungen anonym auszuschreiben, kann der Kontext
der Problemlösung durch entsprechende Formu-
lierungen verschleiert werden. Auch können bei-
spielsweise nur spezische Teilkomponenten einer
geplanten Systemlösung ausgeschrieben werden,
ohne auf das Gesamtsystem einzugehen. Da der
Datenschutz bei Innovationsherausforderungen
eine besondere Rolle spielt, sollte auf die Nutzung
zertizierter Serverlösungen geachtet werden.
Objektive Einreichungs- und Bewertungskriteri-
en formulieren
Damit Solver bei der Erstellung von Lösungen
eektiv vorgehen können, sind eindeutige und
nach Veröentlichung xe Einreichungs- und Be-
wertungskriterien unerlässlich. Aus diesem Grund
muss bei der Formulierung ein besonderes Augen-
merk auf Objektivität und Konformität mit der Zie-
lerreichung gelegt werden. Unterstützung können
sie dabei von Open Innovation-Experten erhalten,
die als Intermediär sowohl mit den Anforderungen
und Bedürfnissen der Seeker als auch der Solver
vertraut sind. Bei juristischen Fragen sollte darüber
hinaus Beratung durch Anwälte mit Expertise im
Bereich Open Innovation bzw. des Patentrechts
eingeholt werden.
24
BUCHEMPFEHLUNGEN ZUM THEMA OPEN INNOVATION
Leading Open Innovation
Anne Sigismund Hu, Kathrin M. Möslein,
Ralf Reichwald
Fundierte und zugleich praxisorientierte Erkennt-
nisse für die Gestaltung, Implementierung und
das Management von Open Innovation.
Crowdsourced Innovation
Revolutionizing Open Innovation with
Crowdsourcing
Catharina van Delden
Eine “Hands-On”-Anleitung und Best Practice-Dar-
stellung, wie Unternehmen ihre Kunden und an-
dere externe Akteure in ihre Innovationsprozesse
einbeziehen können.
25
Opening up healthcare
innovation
Innovation solutions for a 21st century
healthcare system
John Bessant, Christoph Künne,
Kathrin M. Möslein
Innovative Lösungsansätze für die Herausforde-
rungen einer modernen Gesundheitsversorgung
sowie Implikationen zu deren Umsetzung.
Die Unternehmung
Special Issue „Open Innovation
for the Greater Good“
Kathrin M. Möslein, Anne-Katrin Neyer
Eine Zusammenstellung von Beiträgen, die ver-
deutlichen, wie durch Open Innovation-Ansätze
das Gemeinwohl protieren kann.
26
ANSPRECHPARTNER
Medical Valley EMN e.V.
Marco Wendel
Henkestraße 91
91052 Erlangen
+49 (0) 9131 5302863
marco.wendel@medical-valley-emn.de
www.medical-valley-emn.de
innosabi
Moritz S. Wurfbaum
Widenmayerstraße 50
80538 München
+49 (0) 89 12228070
moritz.wurfbaum@innosabi.com
www.innosabi.com
Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik,
insb. Innovation und Wertschöpfung
Prof. Dr. Kathrin M. Möslein
Lange Gasse 20
90403 Nürnberg
+49 (0) 911 5302284
kathrin.moeslein@fau.de
www.prof-moeslein.de
IMPRESSUM
Herausgeber
Prof. Dr.-Ing. Erich R. Reinhardt, Prof. Dr. Kathrin
M. Möslein (2015)
V.i.S.d.P.
Prof. Dr.-Ing. Erich R. Reinhardt
Redaktion
Sascha Julian Oks
Christofer Daiberl
Kontakt
Medical Valley EMN e.V.
Henkestraße 91
91052 Erlangen
+49 (0) 9131 5302863
team@medical-valley-emn.de
www.medical-valley-emn.de
Druck
Druckhaus Haspel Erlangen e.K.
Willi-Grasser-Straße 13a
91056 Erlangen
Design
Sascha Julian Oks
Julia Gackstetter
Julia Lindt
27
NOCH MEHR LUST AUF
OPEN INNOVATION?
www.Patient-Innovation.com
ist eine internationale Open Innovation-Plattform,
auf der Patienten, Angehörige, Mediziner und an-
dere Innovatoren höchst innovative Lösungen für
den Umgang mit Be¬einträchtigungen und Er-
krankungen miteinander entwickeln, diskutieren
und teilen. Machen Sie mit!
Gefördert durch
ResearchGate has not been able to resolve any citations for this publication.
die verdeutlichen , wie durch Open Innovation-Ansätze das Gemeinwohl profitieren kann
  • Eine Zusammenstellung
  • Von Beiträgen
Eine Zusammenstellung von Beiträgen, die verdeutlichen, wie durch Open Innovation-Ansätze das Gemeinwohl profitieren kann.
Ralf Reichwald Fundierte und zugleich praxisorientierte Erkenntnisse für die Gestaltung, Implementierung und das Management von Open Innovation
  • Anne Sigismund Huff
  • Kathrin M Möslein
Anne Sigismund Huff, Kathrin M. Möslein, Ralf Reichwald Fundierte und zugleich praxisorientierte Erkenntnisse für die Gestaltung, Implementierung und das Management von Open Innovation.
Hands-On"-Anleitung und Best Practice-Darstellung, wie Unternehmen ihre Kunden und andere externe Akteure in ihre Innovationsprozesse einbeziehen können
  • Eine
Eine "Hands-On"-Anleitung und Best Practice-Darstellung, wie Unternehmen ihre Kunden und andere externe Akteure in ihre Innovationsprozesse einbeziehen können.
Möslein Innovative Lösungsansätze für die Herausforderungen einer modernen Gesundheitsversorgung sowie Implikationen zu deren Umsetzung. Die Unternehmung Special Issue "Open Innovation for the Greater Good
  • M Kathrin
Kathrin M. Möslein Innovative Lösungsansätze für die Herausforderungen einer modernen Gesundheitsversorgung sowie Implikationen zu deren Umsetzung. Die Unternehmung Special Issue "Open Innovation for the Greater Good"
Möslein Innovative Lösungsansätze für die Herausforderungen einer modernen Gesundheitsversorgung sowie Implikationen zu deren Umsetzung. Die Unternehmung Special Issue
  • John Bessant
  • Christoph Künne
  • M Kathrin
John Bessant, Christoph Künne, Kathrin M. Möslein Innovative Lösungsansätze für die Herausforderungen einer modernen Gesundheitsversorgung sowie Implikationen zu deren Umsetzung. Die Unternehmung Special Issue "Open Innovation for the Greater Good"