Book

Die feinen Unterschiede: Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft

Authors:
... In my immediate surroundings, I observed people with all the cultural capital that (Bourdieu, 2012) said they needed to be distinguished, with creative jobs and successful businesses in the sense of Boltanski et al. (2018) and Reckwitz (2014), but my hipster friends still rolled their eyes at them, as soon as they started speaking about it. What were they doing wrong? ...
... We will analyse them in the light of refections of counterculture made by classic theorists (Yinger, 1977). These classic models of counterculture will be supplemented with more recent studies of modernity (Bourdieu, 2012) (Giddens, 2013) to base our study on a holistic understanding of how counterculture relates to modernity. ...
... Indicators of this kind of behaviour could be erratic and inconsistent actions and positions, without group values becoming clear in participant observation or conversation. The notion of countercultural rather than deviant or fashionable behaviour the way Yinger describes it (as a value-based distinction between the norms of the group and those of wider society) could be related to lifestyle in accordance with Bourdieu (2012) or Giddens (2013). In this case it is tied closley to social practices that often derive through taste that also position individuals in a field. ...
Full-text available
Chapter
The Hipster as an ideal type does not exist as a sociologically identifiable form, but much rather as a discursive, vague and diffuse term. It is a typological term used in social and medial discourse to describe ideal types that differ greatly across various geographic and demographic discourses, and that have subtle but significant differences in meaning. One option is to look at what these definitions have in common, which would be difficult to achieve as there are so many discourses taking place and the term itself is indefinite.
... In my immediate surroundings, I observed people with all the cultural capital that (Bourdieu, 2012) said they needed to be distinguished, with creative jobs and successful businesses in the sense of Boltanski et al. (2018) and Reckwitz (2014), but my hipster friends still rolled their eyes at them, as soon as they started speaking about it. What were they doing wrong? ...
... We will analyse them in the light of refections of counterculture made by classic theorists (Yinger, 1977). These classic models of counterculture will be supplemented with more recent studies of modernity (Bourdieu, 2012) (Giddens, 2013) to base our study on a holistic understanding of how counterculture relates to modernity. ...
... Indicators of this kind of behaviour could be erratic and inconsistent actions and positions, without group values becoming clear in participant observation or conversation. The notion of countercultural rather than deviant or fashionable behaviour the way Yinger describes it (as a value-based distinction between the norms of the group and those of wider society) could be related to lifestyle in accordance with Bourdieu (2012) or Giddens (2013). In this case it is tied closley to social practices that often derive through taste that also position individuals in a field. ...
Full-text available
Chapter
One of the most interesting discourses I came upon in my research was also one of the biggest challenges for the research itself. It was on the labelling of Hipsters.
... In my immediate surroundings, I observed people with all the cultural capital that (Bourdieu, 2012) said they needed to be distinguished, with creative jobs and successful businesses in the sense of Boltanski et al. (2018) and Reckwitz (2014), but my hipster friends still rolled their eyes at them, as soon as they started speaking about it. What were they doing wrong? ...
... We will analyse them in the light of refections of counterculture made by classic theorists (Yinger, 1977). These classic models of counterculture will be supplemented with more recent studies of modernity (Bourdieu, 2012) (Giddens, 2013) to base our study on a holistic understanding of how counterculture relates to modernity. ...
... Indicators of this kind of behaviour could be erratic and inconsistent actions and positions, without group values becoming clear in participant observation or conversation. The notion of countercultural rather than deviant or fashionable behaviour the way Yinger describes it (as a value-based distinction between the norms of the group and those of wider society) could be related to lifestyle in accordance with Bourdieu (2012) or Giddens (2013). In this case it is tied closley to social practices that often derive through taste that also position individuals in a field. ...
Full-text available
Chapter
Thus far we have understood the space of hipsterism within societal developments of the capitalist west, such as aesthetic capitalism and creativity, individualisation and tendencies such as Do What You Love in the New Spirit of Capitalism. The life course within hipsterism ultimately demonstrated the progression into more far reaching neoliberalism. We were able to map out hipsterism as a space shaped by some contradictions. One such contradiction is the respondents’ engagement in classic milieu formation and distinction, whilst showing that they find this very formation problematic and exclusive, but without effectively addressing it in everyday practice. Another contradiction is criticising modes of consumption, but engaging in very specific types of consumption as a distinctive feature of their milieu.
... Der Begriff des ‚Individualismus' bezeichnet keineswegs eine wertfreie Weltanschauung, vielmehr erschwert er den Blick auf die tatsächlichen gesellschaftlichen Verhältnisse oder verschleiert diesen. Gemäß dem französischen Soziologen Pierre Bourdieu unterliegen unsere persönlichen Vorlieben einem spezifischen Habitus, der sich in einem Lebensstil manifestiert, welcher sich in erster Linie aus unserer sozialstrukturellen Position innerhalb der Gesellschaft ausbildet (Bourdieu 1987 ...
Full-text available
Preprint
Die vorliegende Arbeit hat das Ziel den Wandel der subjektiven Wahrnehmung des Individuums im Verlauf des Überganges von den Wirtschaftssystemen des „Fordismus“ und des Taylorismus“ hinzu der zeitgenössischen Form des „Neoliberalismus“ in ‚groben Zügen‘ darzulegen und die pathologischen Erscheinungen der „Depression“ und des „Burn-out Syndroms“ in diesem Zusammenhang zu betrachten.
... Loyalität/Rivalität kann, wie jede Form der Identifikation, als Handlungsstrategie begriffen werden, die von Fußballfans entsprechend ihres kulturellen Toolkits (Swidler 1986) erfahren und benutzt wird. Es handelt sich vielmehr um Distinktionspraktiken und die Aushandlung von Identitäten in einem spezifischen sozialen Feld (Bourdieu 1994 ...
Full-text available
Book
Im östlichen Europa leben in den letzten Jahrzehnten historische Mythen wieder auf: »Volkskultur« oder religiöse Traditionen tragen genauso zu einer nationalen Identitätspolitik bei wie jüngere Erinnerungsorte, beispielsweise aus dem Kontext Sport oder der Populärkultur. Mit Blick auf Polen, Tschechien, Russland, Bulgarien, Ungarn, Kroatien, die Slowakei sowie die Ukraine ethnografieren die Beiträge des Bandes diese Wiederentdeckung des Nationalen aus kulturwissenschaftlicher Perspektive. Sie beleuchten die Ursachen und Spezifika dieser aktuellen Entwicklungen in den postsozialistischen Ländern und gehen den Folgen für den europäischen Einigungsprozess nach.
... 55 Vgl. analog Bourdieu (1984), S. 150 ff. 56 Vgl. ...
Full-text available
Book
Der Open Access-Band arbeitet das Themenfeld Polizei und Rassismus umfassend auf. In 33 Beiträgen werden behandelt: • Grundlagen zum Phänomen Rassismus, • relevante Befunde zur Polizei als Organisation und zu ihrer Praxis, • Entstehungszusammenhänge und Folgen von Rassismus in der Polizei, • Methoden der wissenschaftlichen Untersuchung und • Möglichkeiten und Grenzen des Umgangs mit dem Problem.
... 55 Vgl. analog Bourdieu (1984), S. 150 ff. 56 Vgl. ...
Full-text available
Chapter
Zusammenfassung Rassismus ist in Deutschland noch immer ein umkämpfter Begriff. Während antirassistische Initiativen, migrantische Verbände und Wissenschaftler:innen seit Jahrzehnten seine Existenz und Effekte nachweisen, beginnt gerade erst eine breitere gesellschaftliche Auseinandersetzung mit Rassismus. Der Beitrag reagiert auf dieses Unpassungsverhältnis mit einer Einführung in grundlegende Theorien der kritischen Rassismusforschung und bietet einen Überblick über zentrale Konzepte und Befunde mit Relevanz für den Kontext Polizei. Dazu gehört, Rassismus als gesellschaftliches Verhältnis vorzustellen, Rassismen voneinander zu unterscheiden sowie institutionellen Rassismus zu erläutern.
... 55 Vgl. analog Bourdieu (1984), S. 150 ff. 56 Vgl. ...
Full-text available
Chapter
Zusammenfassung Der Aufsatz unternimmt den Versuch, Forschungsergebnisse aus drei Dekaden, die Rückschlüsse auf die Verbreitung und Ausgestaltung rassistischer Einstellungsmuster innerhalb der Polizei liefern, pointiert zusammenzufassen und eine zeitgenössische Neubewertung selbiger vorzunehmen. Im Zuge dessen werden Forschungsdesiderate identifiziert und eine ganzheitlichere Betrachtungsweise, die verschiedene individuelle wie strukturelle Analyseebenen in einem multimodalen Ansatz vereint, aufgezeigt.
... 55 Vgl. analog Bourdieu (1984), S. 150 ff. 56 Vgl. ...
Full-text available
Chapter
Zusammenfassung In diesem Beitrag werden die Begriffe des individuellen, des institutionellen und des strukturellen Rassismus entwickelt und für die Polizeiforschung fruchtbar gemacht. Ausgangspunkt der Überlegungen ist die Beobachtung, dass in der (deutschsprachigen) Polizeiforschung die Begriffe des institutionellen und des strukturellen Rassismus in der Regel missverstanden und daher (zu Unrecht) abgelehnt werden. In Anschluss an die Heuristik Joe R. Feagins entgegnen wir, dass die Konzepte sinnvoll im Bereich der Polizeiforschung angewandt werden können und weiterhin relevant sind: Während individueller Rassismus die Ebene der Einstellung einzelner Beamt:innen umfasst, meint der institutionelle Rassismus handlungsleitende Normen innerhalb der Institution Polizei, welche relativ unabhängig von den individuellen Einstellungen sind, während der strukturelle Rassismus Interdependenzen mit rassistischen Exklusionen und Diskriminierungen außerhalb des polizeilichen Feldes beschreibt. Diese drei Ebenen bestehen realiter nicht getrennt voneinander, sondern bedingen sich, wie wir mithilfe der Autoritarismusstudien der Kritischen Theorie zeigen, je gegenseitig.
... 55 Vgl. analog Bourdieu (1984), S. 150 ff. 56 Vgl. ...
Full-text available
Chapter
Zusammenfassung Cop Culture übersetzt abstrakt formulierte Erwartungen des Gesetzgebers in konkrete Handlungsanweisungen, und sie bildet den normativen Rahmen dafür, dass Polizist:innen davon überzeugt sein können, auch dann zu den „Guten“ zu gehören, wenn sie gegen offizielle Vorschriften verstoßen. Der Wertekanon, der hinter dieser Haltung steht, beruht auf Dominanzkultur (Rommelspacher 1995). Cop Culture verteidigt den kollektiven Überlegenheitshabitus. Seine Infragestellung durch das Publikum liefert den Grund für überdimensionierten Gewalteinsatz, seine polizeiinterne Überhöhung die für Rassismus und Diskriminierung. Alle drei werden aber in ihrer Ursache, ihrem Umfang und ihrer Wirkung institutionell weitgehend verschleiert und relativiert.
... 55 Vgl. analog Bourdieu (1984), S. 150 ff. 56 Vgl. ...
Full-text available
Chapter
Zusammenfassung Unter Rückgriff auf die Theorie repräsentativer Bürokratie skizziert der Beitrag, inwiefern es plausibel ist, dass die Anwesenheit von mehr Polizist:innen mit Migrationshintergrund Diskriminierungsrisiken im Innen- und Außenverhältnis der Polizei reduziert. Dazu werden empirische Ergebnisse zum Umgang der Polizeien mit Diversität in der Personalauswahl und der Teamarbeit diskutiert. In beiden Bereichen zeigt sich ein indifferenter Umgang mit Verschiedenheit: Differenzen werden nicht ausgleichend oder fördernd berücksichtigt, vielmehr wird ihnen im Sinne einer allgemeinen Gleichbehandlung mit Standardisierung und Loyalitätsanforderungen begegnet. Ein solches, differenzblindes Verständnis von Diversität verstellt den Blick auf Diskriminierungsrisiken im Innen- und Außenverhältnis der Polizei und überlässt ihre Vielfalt einzelnen Diversitätsträgern.
... 55 Vgl. analog Bourdieu (1984), S. 150 ff. 56 Vgl. ...
Full-text available
Chapter
Zusammenfassung Die Intention dieses Aufsatzes ist die Darstellung der Analyseperspektive der Rassismuskritik, sowie die Diskussion von rassismuskritischen und rassismuskritisch relevanten Studienergebnissen, die sich mit der Polizeiarbeit befassen.
... 55 Vgl. analog Bourdieu (1984), S. 150 ff. 56 Vgl. ...
Full-text available
Chapter
Zusammenfassung Der Umgang der Polizei mit Kriminalitätsopfern mit eigener oder familiärer Zuwanderungsgeschichte ist in den letzten dreißig Jahren immer wieder Gegenstand medialer und politischer Auseinandersetzungen gewesen. Wissenschaftlich erforscht wird dieser Bereich polizeilichen Handelns erst seit kurzer Zeit. Die vorliegenden Ergebnisse deuten darauf hin, dass die in der Polizei verankerte Annahme, dass es sich bei diesem Teil der Bevölkerung um „Fremde“ handele, häufig unsensibles Verhalten und Diskriminierungen zur Folge hat.
... 55 Vgl. analog Bourdieu (1984), S. 150 ff. 56 Vgl. ...
Full-text available
Chapter
Zusammenfassung Rassistische und diskriminierende Einstellungen und Verhaltensweisen von Polizeibeamt:innen sind auch hierzulande zu Gegenständen politischer, medialer, wissenschaftlicher und gesellschaftlicher Diskussion geworden. National wie international bemühen sich zivilgesellschaftliche Bewegungen und Organisationen, diesen Diskurs ins Licht der Öffentlichkeit zu bringen, ihn im Sinne betroffener Gruppen zu führen, Reformen zu initiieren und mitzugestalten. Sie setzen sich in ihrer alltäglichen Arbeit mit polizeilichem Rassismus und Vorurteilen, diskriminierender Kontrollpraxis und exzessiver, dabei möglicherweise selektiv ausgeübter Polizeigewalt auseinander. Der Beitrag stellt Entwicklung und Arbeitsweisen einschlägiger Initiativen und Organisationen im deutschsprachigen Raum dar und bezieht – auch mit Blick auf grenzüberschreitende Vorbildwirkung von Bewegungen wie Black Lives Matter – vergleichbare Entwicklungen im Ausland, insbesondere in den USA, ein. Der Schwerpunkt der Betrachtung liegt auf der Auseinandersetzung mit diskriminierenden polizeilichen Praktiken, die primär an wahrgenommenen Kategorien ethnischer Zugehörigkeit und Herkunft festgemacht werden.
... 55 Vgl. analog Bourdieu (1984), S. 150 ff. 56 Vgl. ...
Full-text available
Chapter
Zusammenfassung Als einer der Grundpfeiler der freiheitlich demokratischen Grundordnung sind Menschenrechte für die polizeiliche Arbeit unverzichtbar. Im Kontext der polizeilichen Praxis erlangt das allgegenwärtige Diskriminierungsverbot aufgrund der Rasse zentrale Bedeutung. Mit der Antirassismuskonvention (ICERD 1965), der europäischen Menschenrechtskonvention (EMRK 1949) und der europäischen Grundrechtecharta (GRC 2009) ist mittlerweile ein wirksames Normengeflecht gegen Menschenrechtsverletzungen in der polizeilichen Praxis vorhanden. Das ICERD und die EMRK knüpfen an ein den wissenschaftlichen Erkenntnissen entsprechendem Bild von Rassismus an und verpflichten Deutschland zur umfassenden Bekämpfung und Sanktionierung von Rassismus sowohl auf der Rechtsetzung- als auch Rechtsanwendungsebene. Im datenschutzrechtlichen Bereich wird zudem die GRC eine zunehmende Rolle spielen.
... 55 Vgl. analog Bourdieu (1984), S. 150 ff. 56 Vgl. ...
Full-text available
Chapter
Zusammenfassung Der Beitrag legt dar, dass die Rechtsordnung nicht nur die zielgerichtete Ungleichbehandlung aufgrund rassistisch motivierter Zuschreibungen verbietet. Die Polizei hat es auch zu unterlassen, die Hautfarbe mit anderen Kriterien zu verbinden und auf dieser Grundlage über die Durchführung von Eingriffsmaßnahmen zu entscheiden. Dieser Diskriminierungsschutz ist auch dann keiner Einschränkung zugänglich, wenn polizeiliche Lagebilder die erhöhte Auffälligkeit einer bestimmten, anhand phänotypischer Merkmale vermeintlich eingrenzbaren Täter:innengruppierung nahelegen. Konkretisiert wird dieser verfassungsrechtliche Schutzauftrag durch landesrechtliche Antidiskriminierungsvorschriften. Deren Regelungsinhalt umfasst auch Kriterien zur Verteilung der Beweislast bei Diskriminierungsklagen.
... 55 Vgl. analog Bourdieu (1984), S. 150 ff. 56 Vgl. ...
Full-text available
Chapter
Zusammenfassung Die Polizei spielt bei der Konstruktion und Reproduktion dessen, was gesellschaftlich als Kriminalität verhandelt wird, eine wichtige Rolle. Im Rahmen der Strafverfolgung ergeben sich aus zahlreichen Entscheidungsspielräumen bei der polizeilichen Schöpfung und Weiterverfolgung eines Verdachts Einfallstore für Diskriminierungen zum Nachteil von Minderheitenangehörigen. Studien lassen teilweise individuelle Vorurteile und pauschalisierende institutionelle Wissensbestände erkennen, die sich zuweilen verdachtsbegründend, vor allem aber wohl situativ-verdachtsverstärkend auswirken können. Bei alledem verschränken sich schicht-, geschlechts-, herkunfts- und raumbezogene Annahmen über Abweichung und Gefährlichkeit.
... 55 Vgl. analog Bourdieu (1984), S. 150 ff. 56 Vgl. ...
Full-text available
Chapter
Zusammenfassung Angestrebt wird eine geschichtswissenschaftlich fundierte kooperativ-reflexive interdisziplinäre Erforschung der bundesdeutschen Polizei als Teil einer transnationalen und transferoffenen Sozial- und Kulturgeschichte der Inneren Sicherheit. Fünf historische Problemkomplexe in der Kultur der bundesdeutschen Polizei sollten von aktuellen Forschungen zu rassistischen Praktiken in der Polizei aufgegriffen werden. Institutioneller Rassismus wird problematisiert anhand der englischen Polizei der 1990er Jahre, eingebettet in die Analyse postkolonialer Wandlungen und fokussiert auf im Macpherson-Report (1999) formulierte Reformvorschläge. Kritisiert werden die im globalen Signalwort Institutioneller Rassismus verankerte problematische Kontrastierung von Struktur und individuellem Handeln sowie die Ausblendung dezentraler racial projects.
... 55 Vgl. analog Bourdieu (1984), S. 150 ff. 56 Vgl. ...
Full-text available
Chapter
Zusammenfassung Polizeiliche Praxen stützen Zugehörigkeitsordnungen. Sie konservieren und reinszenieren die Imagination eines homogenen Volkes. Diese Vorstellung wiederum ist angewiesen auf die Grenzziehung gegenüber den durch Rassifizierung und Kriminalisierung Veranderten. Ein Sicherheitsdispositiv entsteht, das, wenn auch auf unterschiedliche Weise, auf alle Subjekte einer Gesellschaft wirkt.
... 55 Vgl. analog Bourdieu (1984), S. 150 ff. 56 Vgl. ...
Full-text available
Chapter
Zusammenfassung Vor dem Hintergrund der Debatte über nicht hinnehmbare Werthaltungen von Polizeibeamt:innen (u. a. Radikalisierungstendenzen) richtet sich der Blick auch auf die polizeiliche Personalauswahl. Für eine Personalauswahl, die neben erwünschtem Verhalten auch unerwünschte Verhaltensweisen vorhersagen möchte, erweisen sich Komponenten der Persönlichkeit im Vergleich zu situativen Rahmenbedingungen als wichtiger. Dabei gibt es deutliche Hinweise auf drei wesentliche Einflussgrößen für kontraproduktives Arbeitsverhalten: (1) erlebte Ungerechtigkeit, (2) Persönlichkeitsmerkmale und (3) Selbstkontrolle.
... 55 Vgl. analog Bourdieu (1984), S. 150 ff. 56 Vgl. ...
Full-text available
Chapter
Zusammenfassung Rassistisches Polizieren produziert vielschichtige Formen von Gewalt, die durch institutionelle Verschränkungen verstärkt werden. Der Beitrag diskutiert auf Grundlage der Wissensbestände und Archive von betroffenen Personen und unterstützenden Initiativen die Erfahrungen, Umgangsweisen und Interventionen gegen rassistisches Polizieren. Am Beispiel von Racial Profiling sowie von Tötungen schwarzer Menschen in Deutschland werden die vielschichtigen und strukturellen Formen institutioneller Gewalt in den Blick genommen und diskutiert. Abschließend werden Umgangsweisen und Interventionspraktiken vorgestellt.
... 55 Vgl. analog Bourdieu (1984), S. 150 ff. 56 Vgl. ...
Full-text available
Chapter
Polizist:innen in Deutschland wenden Racial Profiling in einem nur schwer zu bestimmendem Ausmaß an. Diese Praxis ist Folge von gesellschaftlich vermittelten und beruflich bedingten Stereotypen, die sowohl bewusst wie auch unbewusst wirken können. Racial Profiling ist vor allem im präventiven Handeln der Polizei zu finden, das zudem vorverlagert und rechtlich ausgeweitet wird, aber auch bei der Verdachtsschöpfung in der Strafverfolgung. Racial Profiling stellt in Deutschland grundsätzlich eine unzulässige Ungleichbehandlung dar und ist daher, von sehr engen Ausnahmen abgesehen, rechtswidrig. Darüber hinaus ist es aus Sicht polizeilicher Zwecke nicht effektiv. Im Ergebnis folgt aus den rassistischen Profilbildungen kein besserer Ermittlungserfolg, aber ein sich vergrößernder Vertrauensverlust bei Betroffenen und ihren Communities sowie ein spezifisches gesellschaftliches Bild von Gefahr und Kriminalität. Vor diesem Hintergrund werden direkte und indirekte Strategien zum Umgang mit dem Problem dargestellt.
... 55 Vgl. analog Bourdieu (1984), S. 150 ff. 56 Vgl. ...
Full-text available
Chapter
Zusammenfassung Der Beitrag geht der Frage nach, welche Felder und Handlungslogiken der zwei wesentlichen Bereiche der Polizei – der Schutz- und Kriminalpolizei – mit rassistischen Handlungspraktiken assoziiert sein können. Es wird deutlich, dass die schutzpolizeiliche Handlungsgrundlage der Gefahrenabwehr mit stereotypen Konstruktionen von Tatverdächtigen zusammenhängen, die rassifizierende Zuschreibungen enthalten können. Insgesamt basieren Tatverdächtigenkonstruktionen im Rahmen der Gefahrenabwehr im Wesentlichen auf äußere Erscheinungen. Diese spielen in der kriminalpolizeilichen Praxis eine geringere Rolle, vielmehr besitzen hier Zuordnungsprozesse von Informationen zu konstruierten bzw. ermittelten Tatverdächtigengruppen eine Bedeutung, die ebenfalls rassifizierende Zuschreibungen widerspiegeln können.
... 55 Vgl. analog Bourdieu (1984), S. 150 ff. 56 Vgl. ...
Full-text available
Chapter
Zusammenfassung Die Analyse der empirischen Daten der Studie KviAPol („Körperverletzung im Amt durch Polizeibeamt:innen“) gibt Hinweise auf rassistische Diskriminierungen im Kontext polizeilicher Gewaltanwendung im deutschsprachigen Raum. Personen mit Migrationshintergrund und People of Color sind auf besondere Weise von übermäßiger polizeilicher Gewalt betroffen und tragen andere Folgen davon als weiße Personen oder Personen ohne Migrationshintergrund. Anhand der empirischen Befunde legt der Beitrag Formen und Folgen rassistisch motivierter polizeilicher Gewaltanwendung dar und erläutert mögliche Auslöser und Erklärungsansätze.
... 55 Vgl. analog Bourdieu (1984), S. 150 ff. 56 Vgl. ...
Full-text available
Chapter
Zusammenfassung Der Beitrag des ehemaligen Polizeipraktikers und praktizierenden Polizeiforschers Schöne analysiert auf der Basis der Theorie Pierre Bourdieus kompakt die grundlegenden Merkmale, Wirkmechanismen und Ambivalenzen des Feldes Polizei, die diskriminierende und rassistische Prozesse und Handlungen auslösen können. Zur detaillierten Diskussion wird das Feld-Habitus-Modell von Martin Herrnkind mit den Feldmerkmalen Konservatismus, Argwohn, Insularität, Gender, Gewalt und Macht verwendet. Diese generieren Handlungsspielräume, die unter bestimmten Umständen zu Willkürspielräumen werden können.
... 55 Vgl. analog Bourdieu (1984), S. 150 ff. 56 Vgl. ...
Full-text available
Chapter
Zusammenfassung Transkulturelle Kompetenz ist eine Schlüsselkompetenz für Polizist:innen. Transkulturelles Wissen hilft ihnen, die für ihren Dienst notwendigen Resilienzen zu verfestigen oder zu entwickeln und ist ein wesentlicher Faktor, um Rassismus innerhalb der Polizei zu begegnen. Schaut man sich bundesweit aber die Realität in der polizeilichen Aus- und Fortbildung an, stellt man fest, dass die Vermittlung der transkulturellen Kompetenz oftmals immer noch nicht mehr als eine Absichtserklärung ist. Das große Potenzial des transkulturellen Wissens für die Polizei ist bisher kaum ins Bewusstsein der Verantwortlichen gerückt.
... 55 Vgl. analog Bourdieu (1984), S. 150 ff. 56 Vgl. ...
Full-text available
Chapter
Zusammenfassung Im vorliegenden Beitrag werden unterschiedliche Wege der empirischen Näherung an die Phänomene gruppenbezogen-menschenfeindlicher Einstellungen, Kulturen und Handlungen von Polizist:innen vorgestellt und diskutiert. Die bereits in Deutschland umgesetzten Forschungsdesigns und bearbeiteten Fragestellungen werden beschrieben. Zudem werden die künftig methodisch zu beschreitenden Wege, die näher zu beleuchtenden Hypothesen zur Erklärung des Phänomens und die damit einhergehenden Herausforderungen beleuchtet.F
... 55 Vgl. analog Bourdieu (1984), S. 150 ff. 56 Vgl. ...
Full-text available
Chapter
Zusammenfassung Verräumlichte Wahrnehmung ist im Alltag lebensnotwendig, wird aber zum Problem, wenn sie sich verselbständigt und in der polizeilichen Praxis handlungsleitend wird. Wenn die Polizei in Räumen, die sie mit Gefahr und Kriminalität in Verbindung bringt – und das sind meist solche, in denen Minderheiten und Randgruppen anzutreffen sind –, anders agiert als in solchen, die sie für harmlos hält, bedeutet das notwendig, dass Minderheiten und Randgruppen stärker kontrolliert werden. Über den „Umweg“ des „kriminellen Raums“ poliziert sie auf diese Weise tendenziell diskriminierend.
... 55 Vgl. analog Bourdieu (1984), S. 150 ff. 56 Vgl. ...
Full-text available
Chapter
Zusammenfassung Zunächst werden kurz Entwicklungsprozesse der Polizei der Bundesrepublik Deutschland betrachtet, die in den vergangenen 70 Jahren für Veränderungen ihres Berufsbildes und ihrer Organisationskultur(en) bedeutsam waren. Auf Grundlage dieser Bestandaufnahme werden dann solche Aspekte der Polizeikultur(en) näher beleuchtet, die besondere Relevanz für das Themenfeld „Rassismus und Diskriminierung“ haben. Davon ausgehend werden „Kulturentwicklungspfade“ zur Minimierung entsprechender Risikokonstellationen markiert.
... 55 Vgl. analog Bourdieu (1984), S. 150 ff. 56 Vgl. ...
Full-text available
Chapter
Zusammenfassung Der Artikel geht von der Grundprämisse aus, dass jede demokratische Gesellschaft ein Anrecht darauf hat zu erfahren, was in den Institutionen vor sich geht, die sie mit Macht und Waffen ausstattet. Die empirischen Entwicklungen in der Polizei machen es notwendig zu analysieren, wie weit Teile der Polizei im rechten Spektrum involviert sind. Die Analysen sind schwierig aufgrund von Abschirmungsstrategien. Deshalb wird es notwendig, dass hypothesengeleitete Untersuchungen mit einem mehrperspektivischen Ansatz in Polizeirevieren in den Mittelpunkt gestellt werden.
... 55 Vgl. analog Bourdieu (1984), S. 150 ff. 56 Vgl. ...
Full-text available
Chapter
Zusammenfassung Der Beitrag referiert ausgehend vom medial erhobenen Befund, dass rechtsextreme Vorfälle in bundesdeutschen Polizeibehörden längst nicht mehr als Einzelfälle zu betrachten sind, die dazu vorliegenden Berichte und Einschätzungen. Es werden die verschiedenen in der Debatte vorzufindenden Definitionen und Perspektiven vorgestellt und der Diskussions- und Forschungsstand zur Frage von rechtsextremen Einstellungen in der Polizei skizziert. Der Beitrag verdeutlicht die Notwendigkeit weiterer empirischer Forschung, um das Problem von Rechtsextremismus in der Polizei quantitativ und qualitativ besser einschätzen zu können.
... 55 Vgl. analog Bourdieu (1984), S. 150 ff. 56 Vgl. ...
Full-text available
Chapter
Zusammenfassung Die internationale Polizeiforschung beschäftigt sich schon lange mit dem Problem des institutionellen Rassismus in den Sicherheitsbehörden. Ethnographische Perspektiven erlauben es dabei, Einblicke in den ansonsten abgeschotteten Polizeiapparat zu erhalten. Anschlüsse an solche Forschungsperspektiven sind für die deutsche Debatte lohnenswert. Darüber hinaus ist ein Blick auf die Behandlung von Rassismus vor internationalen Ausschüssen und Gerichten gewinnbringend, indem Rassismus dort mitunter klarer benannt wird, als in nationalen Kontexten.
... 55 Vgl. analog Bourdieu (1984), S. 150 ff. 56 Vgl. ...
Full-text available
Chapter
Zusammenfassung Rassismus durch die Polizei verstößt gegen die Grundsätze des demokratischen Rechtsstaates. Bürger:innen müssen darauf vertrauen können, dass sich staatliche Behörden an Recht und Gesetz halten. Der Beitrag geht der Frage nach, wie Rassismus das gesellschaftliche Vertrauen in die Polizei sowie deren Legitimität beeinflusst, und stellt empirische Befunde für Deutschland dar. Anschließend werden rassistische polizeiliche Praktiken in den Blick genommen und in ihrem Zusammenhang mit sozialer Identität analysiert. Danach wird mithilfe der Konzepte prozeduraler bzw. distributiver Gerechtigkeit geklärt, wie Vertrauen in die Polizei gestärkt oder geschwächt werden kann.
... 55 Vgl. analog Bourdieu (1984), S. 150 ff. 56 Vgl. ...
Full-text available
Chapter
Zusammenfassung Die soziale Konstruktion und konkrete Zuschreibung von Kriminalität dienten Gesellschaften seit jeher auch dazu, das Andere, das Außen der Gesellschaft zu markieren. Immer auch orientieren sich diese Herstellungsprozesse der Nichtzugehörigkeit an generalisierenden und stereotypisierenden Attribuierungen. Eine kulturalisierende Ethnisierung liegt den Konflikten mit Fremden zugrunde. In gesellschaftlichen Diskursen erscheinen sie als Konflikte aufgrund von Fremdheit. Die Polizei nutzt und reproduziert die gesellschaftlichen Fremdheitskonstruktionen.
Full-text available
Article
Open Access: https://www.degruyter.com/document/doi/10.1515/srsr-2022-2016/html +++ Die digitale Transformation – verstanden als die schrittweise sozioökonomische Aneignung digitaltechnischer Strukturen und die damit einhergehende Rekonfigu- ration gesellschaftlicher Ordnungsmuster – ist im deutschsprachigen Raum im Vergleich zum internationalen Diskurs (z. B. Castells, 1996; Lupton, 2014) relativ spät in den Fokus der übergreifenden soziologischen bzw. sozialtheoretischen De- batte gerückt. Insbesondere in den letzten Jahren sind zwar eine Reihe an groß an- gelegten Büchern erschienen, die nicht zuletzt auch darauf abzielen, die Soziologie als Adresse in den öffentlichen Diskussionen um die digitale Transformation sicht- barer zu machen (z. B. Staab, 2019; Weyer, 2019; Nassehi, 2019; Pfeiffer, 2021). In der gesellschaftswissenschaftlichen Beobachtung der vielfältigen algorithmisch automatisierten datenbasierten Kuratierungs- und Entscheidungsunterstützungssyste- me, die inzwischen in nahezu sämtlichen alltäglichen Lebenszusammenhängen in der ein oder anderen Form mit im Spiel sind, der damit verbundenen milieu- und kontextspezifischen Adaptions- und Aneignungsprozesse sowie der situativen Wechselwirkungen zwischen technischen und sozialen Strukturierungsleistungen herrschen allerdings nach wie vor Forschungslücken. Die hier versammelten fünf Buchpublikationen aus den zurückliegenden vier Jahren versprechen gemäß ihrer Titel, zumindest etwas Licht in die „unglamorous everyday realities of algorithms“ (Burrell & Fourcade, 2021, S. 231) zu bringen, und führen dabei gleichzeitig vor Augen, dass eine allumfassende Theorie der digitalen Gesellschaft schon alleine deshalb noch gar nicht vorliegen kann, weil sich auch Sozialwissenschaftler:innen dem Strudel der Faszination bzw. Nervosität um einen laufenden soziotechnischen Umbruch nicht vollends entziehen und zudem stets nur Ausschnitte des gesellschaftlichen Lebens betrachten können.
Thesis
In der vorliegenden Dissertation wird der Frage nachgegangen, inwiefern Vermeidungsstrategien und Entlastungsmechanismen wie beispielsweise die Selbsttäuschung dazu beitragen können, dass Individuen nicht gegen den omnipräsenten Weltbeziehungsmodus der Entfremdung aufbegehren. Exemplarisch werden hierbei das moderne Arbeitsleben und speziell das innerhalb dieses sozialen Kontexts inzwischen allgemein bekannte Burnout-Syndrom betrachtet. Letzteres gilt als Entfremdungserfahrung par excellence, da die zuvor hochgeschätzte Arbeit, für die man sich in hohem Ausmaß interessiert und engagiert hat, den betreffenden Individuen zunehmend sinnloser erscheint. Das Erkranken an Burnout kann als eine Rückzugsentscheidung des Individuums und damit als Entlastungsversuch gedeutet werden. Wenn hierbei allerdings keine der eigenen Zufriedenheit und Gesundheit dienliche Selbstfürsorge etabliert werden kann, sondern Schuld und Verantwortung ausschließlich im eigenen Verhalten gesucht werden, kann es sich bei dem Rückzug um eine Strategie der Vermeidung der Auseinandersetzung mit dem tatsächlichen arbeitsplatzbezogenen Leiden handeln, wodurch das Individuum nach der Rehabilitation in alte Muster der Selbstoptimierung zurückfallen kann und so soziale Anforderungsstrukturen reproduziert.
Chapter
Es zeigt sich, dass Studierende in der Auseinandersetzung mit realitätsnahen Unterrichtssituationen eher auf atheoretische, handlungsleitende Erfahrungen und Überzeugungen zurückgreifen als auf theoretisches Wissen (u. a. Lüsebrink in Wirksamer Sportunterricht. Schneider, S. 78–86, 2021). Aufgabe der (Sport-) Lehrer*innenbildung ist es demzufolge, solches Erfahrungswissen im Sinne des Professionalisierungsprozesses der Studierenden explizit und damit bearbeitbar zu machen. Der vorliegende Beitrag stellt anhand der dokumentarischen Interpretation studentischer Unterrichtsbilder zu Vorstellungen über ‚guten‘ Sportunterricht dar, inwiefern das Medium des Bildhaften zu dieser Forderung beitragen kann. Im Vergleich zum Text wird ein Vorteil der Arbeit mit Bildern in der Eigenheit der Ikonizität gesehen (Bohnsack in Die Dokumentarische Methode und ihre Forschungspraxis. Springer VS, S. 75–98, 2003; Przyborski und Wohlrab-Sahr in Qualitative Sozialforschung. Oldenburg, 2014). Neben method(olog)ischen Grundannahmen und Verfahrensweisen der dokumentarischen Bildinterpretation sowie Herausforderungen und Grenzen der Rekonstruktion impliziter Wissensbestände im Bild werden ausgewählte Analyseergebnisse diskutiert. Hier zeigen sich Anschlüsse an Untersuchungen zu beruflichen Entwicklungsaufgaben, die unter anderem den Rollenwechsel oder die Entwicklung eines professionellen Blicks auf das Unterrichtsgeschehen betreffen. Die Ergebnisse verdeutlichen, inwiefern die Arbeit am Bild das Potenzial hat, die sportpädagogische Professionalisierungsforschung um eine wissenssoziologische Perspektive zu ergänzen.
Chapter
Der Beitrag zeigt, wie unterschiedliche Nutzungsweisen des öffentlichen Raumes empirisch untersucht werden können. Der Fokus liegt auf der besonderen Situation in Migrationsgesellschaften und auf der Frage nach geeigneten Methoden für die (Zusammen-)Arbeit mit Menschen, die einen anderen kulturellen und sprachlichen Hintergrund besitzen als die Mehrheitsgesellschaft und als die Forschenden. Die Diskussion der Methoden wird theoretisch eingebettet in Konzepte der Migrationsgesellschaft und ihrer Beziehung zu der gebauten und gestalteten Umwelt und besonders: der Stadt. Ausgewählte qualitative Methoden zur Erforschung von Nutzungsvielfalten werden unter besonderer Berücksichtigung der Verwendung von visuellen Methoden vorgestellt und bezüglich ihrer Anwendbarkeit diskutiert. Mit der Präsentation des Virtual Urban Walk 3D als einer auf neuen Technologien aufbauenden Methode zielt der Beitrag darauf ab, ein Methoden-Set zu formulieren, mit dem die vielfältigen Nutzungsformen des öffentlichen Raumes in Migrationsgesellschaften empirisch untersucht werden können.
Chapter
Durch die Hausaufgabenbearbeitung finden schulbezogene Inhalte Eingang in den häuslichen Kontext der Schüler*innen. Dies gilt auch für junge Menschen, die in Wohngruppen der Heimerziehung aufwachsen. Bislang als vernachlässigtes Thema in der Forschung zum Zusammenhang von Heimerziehung und Schule, widmet sich der Beitrag, basierend auf einer ethnografischen Studie und unter Rückgriff auf die Theorie der sozialen Praxis nach Pierre Bourdieu, der Hausaufgabenbearbeitung in Wohngruppen. Fokussiert werden dabei insbesondere die in dyadischen Situationen zwischen Fachkräften und Heranwachsenden auftauchenden Körperpraktiken. Ins Zentrum der Aufmerksamkeit rücken neben der (angestrebten) Schüler*innenhaltung, die durch eine disziplinierte Körperhaltung geprägt ist, auch Körperpraktiken der Verweigerung, die aufseiten der Heranwachsenden während der Hausaufgabenbearbeitung beobachtet werden konnten.
Chapter
Von Fitnessstudios über Schlaf-Apps bis hin zu Heilsteinen - das Streben nach Selbstoptimierung hat einen festen Platz in der Alltagskultur der Gegenwart. Was unter dem ubiquitären Begriff zu verstehen ist, wird allerdings kontrovers diskutiert. Selbstoptimierung provoziert: Kritiker*innen lehnen sie als Teil eines neoliberalen Zwangs ab, Befürworter*innen deuten sie als Ausdruck von Autonomie. Die Beiträger*innen des interdisziplinären Bandes differenzieren den Diskurs über die Selbstoptimierung: Sie hinterfragen gegenwärtige Wertungsmuster, heben Ambiguitäten und Brüche hervor und decken die kulturelle Komplexität des Phänomens auf.
Full-text available
Chapter
Im Zentrum dieses Kapitels steht die Frage, inwiefern Bildungschancen und -erfolg von Kindern durch ihre Familien beeinflusst werden. Ausgehend von Erkenntnissen der Sozialisationsforschung werden zunächst Sozialisation und Erziehung im sozialen Kontext des Elternhauses thematisiert. Anschließend werden mit Bezug auf den strukturell-individualistischen Erklärungsansatz von Boudon (1974) zur Erklärung von Bildungsungleichheiten die Zusammenhänge von sozialer Herkunft, schulischen Leistungen und Bildungsentscheidungen sowie ihre individuellen und gesellschaftlichen Folgen diskutiert. Zusätzlich wird die Rolle der sozialen Netzwerke behandelt.
Chapter
Die Lebenssituation von gewaltbetroffenen Frauen mit Psychiatrieerfahrung im Frauenhaus ist bislang kaum erforscht. Die qualitative Studie zur Lebenssituation von gewaltbetroffenen Frauen mit Psychiatrieerfahrung im Frauenhaus, die mit Hilfe der intersektionalen Mehrebenenanalyse durchgeführt wurde, zeigt eine Verknüpfung von Klassismen und Psychiatrieerfahrung auf, die zunächst theoretisch und dann empirisch diskutiert wird.
Chapter
Intersektionalität und soziale Ungleichheit weisen große Überschneidungen auf. Der Beitrag arbeitet Gemeinsamkeiten und Unterschiede heraus und schlägt drei Ansätze für eine forschungsbezogene Zusammenführung beider Konzepte vor: den Fokus auf soziale Mechanismen und Kontexte (1), auf das Individuum und seine Verwirklichungschancen (2) sowie auf Ungleichheitsregime in Organisationen (3). Offene Fragen ergeben sich aus der Vielfalt ungleichheitsrelevanter Kategorien und einer nur in Ansätzen vorhandenen Methodologie zur Erforschung von intersektionalen Ungleichheiten.
Chapter
Nach einer Darstellung grundlegender Begriffe, Konzepte und Erhebungsverfahren werden Ansätze zur Erklärung der Beziehung zwischen sozioökonomischem Status und Bildungserfolg sowie Bildungsteilhabe besprochen. Dem schließt sich ein Überblick zu vorliegenden Ergebnissen aus nationalen und internationalen empirischen Untersuchungen an. Abschließend wird in einem Ausblick auf Forschungsdesiderate hingewiesen.
Chapter
In dem vorliegenden Band zu Transformationsprozessen am Fluchtort Stadt präsentieren wir die Ergebnisse des gleichnamigen empirischen Forschungsprojekts. Ziel war es, am Beispiel Hamburgs zu untersuchen, inwiefern sich Stadt durch Flucht*Migration transformiert, sodass Geflüchteten Teilhabe im Regelsystem ermöglicht und ihnen ein regelhafter Zugang zu den Bereichen Wohnen, Bildung, Arbeit und Gesundheit gewährt wird. In diesem Beitrag skizzieren wir die Grundzüge des Forschungsprojekts. Außerdem legen wir die theoretischen und empirischen Zugänge dar, die unsere Erhebungen und Datengenerierung geleitet haben.
Book
Dieser Band vereint erstmals Beiträge aus verschiedenen Disziplinen (Kunst-, Rechts-, Erziehungs- und Sozialwissenschaften) zur deutschen Graffiti-Szene. Dabei verschränken sich Perspektiven von außen auf die Szene mit Sichtweisen von innen. Über die Beiträge hinweg wird dabei deutlich, wie facettenreich Graffiti als kulturelles Phänomen ist und wie anschlussreich methodische und theoretische Perspektiven der Kultur- und Sozialwissenschaften daran sind. Abseits gesellschaftlicher Typisierungen, Dramatisierungen, Missverständnisse und Mythen werden dabei der Szenealltag, die Szenegeschichte und die Handlungsprobleme der Writer beleuchtet.
ResearchGate has not been able to resolve any references for this publication.