BookPDF Available

Abschlussbericht Modellversuch Abklärung und Zielerreichung in stationären Massnahmen. Zugriff unter: https://www.bj.admin.ch/dam/data/bj/sicherheit/smv/modellversuche/evaluationsberichte/maz-schlussbericht-d.pdf

Authors:
Abschlussbericht für den Fachausschuss für
die Modellversuche und das Bundesamt für Justiz
Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse und Erkenntnisse des
Modellversuchs Abklärung und Zielerreichung in stationären Mass-
nahmen (MAZ.)
Vorgelegt von
Marc Schmid1, Michael Kölch2, Jörg M. Fegert2 und Klaus Schmeck3
1Kinder- und Jugendpsychiatrische Klinik, Forschung, Schanzenstrasse 13, CH-4056 Basel
2Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie/ Psychotherapie, Steinhövelstrasse 5, DE-89075 Ulm
3Kinder- und Jugendpsychiatrische Klinik, Schaffhauserrheinweg 55, CH-4058 Basel
Mit Unterstützung des MAZ.-Teams (alphabetische Reihenfolge):
MAZ.-Team: Barbara Bailey, Giliane Braunschweig, Bettina Breymaier, Eric
Francescotti, Sarah Jäggi, Nils Jenkel, Pia Niklaus, Hilde Peccoraro-
Rapprich, Kaspar Scheidegger, Bettina Zampedri
Evaluationsteam Ulm: Claudia Dölitzsch, Ferdinand Keller, Alexander Küttner, Christa Lohr-
mann, Anja Voit-Prestel, Simon Schlanser, Hanneke Singer
Im Leitungsteam MAZ.1: Daniel Gutschner (Bern)
Im Leitungsteam MAZ.2: Christian Perler (Yverdon)
Korrespondenzadresse:
Dr. Marc Schmid
Kinder- und Jugendpsychiatrische Klinik
Forschung
Schanzenstrasse 13
CH-4056 Basel
marc.schmid@upkbs.ch
MAZ.
Modellversuch zur Abklärung und Zielerreichung in stationären Massnahmen
Recherche-pilote pour l’évaluation et l’atteinte d’objectifs dans le cadre de mesures de placement
Progetto sperimentale per la valutazione ed il raggiungimento degli obiettivi nell’ambito di provvedimenti stazionari
2
Vorbemerkung
Dieser Abschlussbericht ist eine Zusammenfassung, in der die wichtigsten Ergebnisse und die mögli-
che Bedeutung dieser Ergebnisse für die sozialpädagogischen Institutionen, die Zuweiser und die
Ausgestaltung der Jugendhilfepolitik zusammengefasst und aufbereitet werden. Insgesamt hat der
Modellversuch mit seiner differenzierten Datenerhebung mehr Erkenntnisse erbracht, als in dieser
Zusammenfassung dargestellt werden konnten. Um alle Ergebnisse darzustellen und auch eine diffe-
renzierte Einordnung des theoretischen Hintergrunds zu leisten, wird ein ausführlicherer Bericht in
Buchform erscheinen.
Aus Gründen der einfacheren Lesbarkeit und der Tatsache, dass häufig mehrere Altersgruppen und
Professionen angesprochen werden, wurde im gesamten Bericht ausschliesslich die männliche Form
verwendet, auch wenn eine gemischt-geschlechtliche Gruppe angesprochen wurde.
3
Inhalt
1 Einleitung .......................................................................................................................................... 8
2 Grundlagen des Modellversuchs ...................................................................................................... 9
2.1 Ausgangslage ........................................................................................................................... 9
2.2 Zentrale Anliegen des Modellversuchs ................................................................................. 11
2.3 Fragestellungen ..................................................................................................................... 11
3 Methodik ........................................................................................................................................13
3.1 Rekrutierung der Stichprobe ................................................................................................. 14
3.1.1 Rekrutierung von Institutionen ..................................................................................... 15
3.1.2.1 Die erste Rekrutierungswelle für MAZ.1 (2007-2009) .............................................. 15
3.1.2.2 Die zweite Rekrutierungswelle für MAZ.2 (2009-2010) ............................................ 16
3.1.2 Teilnehmende Institutionen .......................................................................................... 17
3.1.3 Rekrutierung von Studienteilnehmern .......................................................................... 19
3.1.4 Teilnehmende Einrichtungen ........................................................................................ 20
3.2 Verwendete Testverfahren ................................................................................................... 21
3.2.1 Entwicklung des Zielerreichungsinstruments ................................................................ 21
3.2.2 Screeninginstrument BARO ........................................................................................... 23
3.2.3 PC-gestützte Testverfahren ........................................................................................... 25
3.2.3.1 Child Behavior Checklist ............................................................................................ 25
3.2.3.2 Severity of Dependence Scale (SDS) .......................................................................... 29
3.2.3.3 MAS Achse VI ............................................................................................................. 30
3.2.3.4 MAYSI-2 ..................................................................................................................... 31
3.2.3.5 Youth Psychopathic Traits Inventory (YPI) ................................................................ 33
3.2.3.6 Kriminologische Fragen ............................................................................................. 34
3.2.4 Klinische Interviews ....................................................................................................... 35
3.2.4.1 Kiddie Schedule for Affective Disorders and Schizophrenia (K-SADS) ...................... 35
3.2.4.2 SKID-II (Strukturiertes Klinisches Interview zur Diagnostik von
Persönlichkeitsstörungen) ......................................................................................... 35
3.2.4.3 Europ-ASI ................................................................................................................... 35
3.2.4.4 Essener Trauma Inventar (ETI) .................................................................................. 36
3.2.5 Intelligenztest CFT-20-R ................................................................................................. 36
3.2.6 Überblick über die verwendeten Testverfahren ........................................................... 37
4 Stichprobenbeschreibung ...............................................................................................................39
4.1 Geburtsland ........................................................................................................................... 40
4.2 Juristische Grundlage für die Platzierung .............................................................................. 41
4
4.3 Vorgeschichte ........................................................................................................................ 44
4.3.1 Frühere Platzierungen ................................................................................................... 44
4.3.2 Familienstand und Sorgerecht ...................................................................................... 45
4.3.3 Psychosoziale Belastungen in der Herkunftsfamilie ...................................................... 46
4.3.4 Traumatische Lebensereignisse .................................................................................... 48
4.4 Schule und Berufsausbildung ................................................................................................ 53
4.5 Kinder- und jugendpsychiatrische Versorgung ..................................................................... 54
4.6 Gutachten und Delikte .......................................................................................................... 55
4.7 Repräsentativitätsstudie ....................................................................................................... 59
5 Ergebnisse .......................................................................................................................................61
5.1 Dimensionale Ausprägung der Psychopathologie - Psychische Belastung
(Achenbachskalen) ................................................................................................................ 61
5.1.1 Fremdurteil in der CBCL................................................................................................. 61
5.1.1.1 Vergleich mit einer Normpopulation ........................................................................ 61
5.1.1.2 Psychopathologie der Kinder und Jugendlichen ....................................................... 62
5.1.1.3 Unterschiede zwischen den Sprachregionen ............................................................ 63
5.1.1.4 Geschlechts- und Altersunterschiede ....................................................................... 63
5.1.2 Fremdurteil in der YABCL .............................................................................................. 65
5.1.3 Selbsturteil in YSR .......................................................................................................... 66
5.1.3.1 Vergleich mit einer Normpopulation ........................................................................ 66
5.1.3.2 Psychopathologie der Kinder und Jugendlichen ....................................................... 67
5.1.3.3 Unterschiede zwischen den Sprachregionen ............................................................ 68
5.1.3.4 Geschlechts- und Altersunterschiede ....................................................................... 69
5.1.4 Selbsturteil im YASR ...................................................................................................... 71
5.1.5 Fremdbericht versus Selbstbericht ................................................................................ 73
5.1.5.1 Vergleich zwischen Fremdbericht und Selbstbericht der Kinder und Jugendlichen . 73
5.1.5.2 Vergleich zwischen Fremdbericht und Selbstbericht der jungen Erwachsenen ....... 76
5.1.6 Zusammenfassung der Ergebnisse zur dimensionalen Ausprägung von
psychopathologischen Auffälligkeiten .......................................................................... 79
5.2 Häufigkeit psychischer Erkrankungen ................................................................................... 80
5.2.1 Komorbidität psychischer Störungen ............................................................................ 84
5.2.2.1 Prävalenz psychischer Erkrankungen nach Rechtsgrundlage ................................... 87
5.2.2.2 Prävalenz psychischer Störungen spezifiziert nach Aufenthaltsdauer ...................... 88
5.2.3 Prävalenz von substanzbezogenen Störungen .............................................................. 88
5.3 Problembereiche im BARO .................................................................................................... 90
5
5.4 Ergebnisse im Massachusetts Youth Screening Instrument (MAYSI-2) ................................ 94
5.5 Lebensqualität ....................................................................................................................... 95
5.5.1 Vergleich mit einer Normstichprobe ............................................................................. 95
5.5.2 Auswertung der für den Modellversuch gebildeten Bereiche des erweiterten ILK ...... 99
5.6 Einflussfaktoren auf ein vorzeitiges irreguläres Massnahmenende ................................... 100
5.6.1 Einfluss von psychischer Belastung ............................................................................. 101
5.6.2 Einfluss von psychopathischen Persönlichkeitszügen ................................................. 101
5.6.3 Einfluss der Häufigkeit früherer Fremdplatzierungen ................................................. 102
5.6.4 Binär logistische Regression zum irregulären Ende der Heimerziehung ..................... 102
5.6.5 Fazit ............................................................................................................................. 104
5.7 Erreichen der allgemeinen Ziele - Hinzugewinn allgemeiner Kompetenzen ...................... 105
5.7.1 Erreichen individueller Ziele ........................................................................................ 108
5.7.2 Vereinbarte Zielverhaltensweisen............................................................................... 112
5.7.3 Veränderungen und Erreichen der Zielverhaltensweisen ........................................... 113
5.8 Veränderung der dimensionalen psychischen Belastung in der Child Behavior Checklist
und den verwandten Verfahren .......................................................................................... 119
5.8.1 Veränderungen im Fremdurteil ................................................................................... 120
5.8.2 Veränderungen im Selbsturteil ................................................................................... 122
5.8.3 Fazit ............................................................................................................................. 125
6 Zusammenfassung und Diskussion der wichtigsten Ergebnisse ...................................................127
6.1 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene in Heimerziehung sind stark psychisch und
psychosozial belastet........................................................................................................... 127
6.1.1 Akkumulation von psychosozialen und biologischen Risikofaktoren .......................... 128
6.1.2 Extrem hohe dimensionale Belastung in psychometrischen Fragebögen .................. 129
6.1.3 Hohe Prävalenz an psychischen Erkrankungen (hohe Komorbidität) ......................... 130
6.1.4 Ausgeprägte Beeinträchtigung der gesellschaftlichen Teilhabe ................................. 130
6.1.5 Unterschiede zwischen den Sprachregionen .............................................................. 131
6.2 Heimerziehung und stationärer Massnahmenvollzug in der Schweiz sind wirksam .......... 132
6.2.1 Signifikante Verbesserung in allen" Allgemeinen Kompetenzen" im
Zielerreichungsinstrument .......................................................................................... 133
6.2.2 Über 80% der Jugendlichen erreichen ihre individuellen Ziele ................................... 133
6.2.3 Signifikante Reduktion der psychischen Belastung im Selbst- und Fremdurteil ......... 133
6.3 Heimerziehung wirkt nicht bei allen gleich gut ................................................................... 134
6.3.1 Circa ein Sechstel der Hilfen wurden abgebrochen .................................................... 134
6.3.2 Geringere Verbesserung bis hin zu Verschlechterungen und seltenere Zielerreichung
bei Jugendlichen mit spezifischen Belastungen .......................................................... 135
6
6.4 Praktikabilität der im Modellversuch verwendeten Verfahren .......................................... 136
6.4.1 Das Zielerreichungsinstrument ................................................................................... 136
6.4.2 Das BARO ..................................................................................................................... 138
6.4.3 Die psychometrische Testbatterie............................................................................... 139
6.4.4 Nachhaltige Veränderung durch Implementierung von EQUALS Weiterentwicklung
des Zielerreichungsinstrumentes ................................................................................ 140
6.5 Methodische Stärken und Schwächen des Modellversuchs ............................................... 141
6.5.1 Stärken des Modellversuchs........................................................................................ 142
6.5.2 Schwächen des Modellversuchs und Limitationen ..................................................... 145
7 Schlussfolgerungen für die Praxis der Heimerziehung, die Ausbildung der Fachkräfte und die
Arbeit der zuweisenden Behörden ...............................................................................................151
7.1 Ausgestaltung der Heimerziehung und des stationären Massnahmenvollzuges ............... 151
7.1.1 Sensibilisierung für die psychische Belastung, Implementierung von
psychopathologischen Screeningverfahren und niederschwelligere kinder- und
jugendpsychiatrische Abklärungen ............................................................................. 151
7.1.2 Beachtung der psychischen Erkrankungen in der pädagogischen Alltagsgestaltung,
Unterstützung der Selbstwirksamkeit der Mitarbeiter durch den Aufbau von
haltgebenden Strukturen und gezielten Fallreflektionen ........................................... 152
7.2 Kooperation sozialpädagogischer Institutionen und Kinder- und Jugendpsychiatrie/
-psychotherapie ................................................................................................................... 152
7.1.3 Aufbau oder Nutzung spezifischer Unterstützungsangebote für die
sozialpädagogischen Fachkräfte .................................................................................. 154
7.3 Zuweisende Behörden ......................................................................................................... 155
7.3.1 Sensibilisierung für psychische Belastungen und belastende Beziehungserfahrungen/
-abbrüche im Zuweisungskontext ............................................................................... 155
7.3.2 Passgenaue Platzierung ............................................................................................... 157
7.3.3 Rechtzeitige Platzierung .............................................................................................. 158
7.3.4 Partizipation der betroffenen Familien ....................................................................... 160
7.5 Jugendhilfepolitische Dimension......................................................................................... 163
7.6 Ausblick auf zukünftige Forschungsfragen im Bereich der Jugendhilfe und des
Massnahmenvollzugs .......................................................................................................... 167
7.6.1 Vernachlässigte epidemiologische Fragestellungen ................................................... 167
7.6.2 Kosten-Nutzen-Analyse ............................................................................................... 167
7.6.3 Katamnesestudie ......................................................................................................... 168
7.6.4 Milieutherapeutische Wirkungsforschung .................................................................. 168
7.6.5 Forschung zur passgenauen Indikationsstellung und Platzierungspraxis ................... 169
7
7.6.6 Forschung an den Schnittstellen zwischen Heimerziehung und anderen
psychosozialen Hilfen .................................................................................................. 170
7.7 Nachhaltiger Wert des Modellversuchs für die Heimerziehung und den
Massnahmenvollzug ............................................................................................................ 171
7.7.1 Repräsentative epidemiologische Beschreibung der Heranwachsenden in Heim-
erziehung und stationären Massnahmen als Grundlage für die Bedarfsplanung ....... 171
7.7.2 Sensibilisierung des Feldes für die psychosoziale und psychische Belastung
der fremdplatzierten Heranwachsenden .................................................................... 172
7.7.3 Impuls für stärkere Ziel- und Wirkungsorientierung in der Heimerziehung ............... 172
7.7.4 Aufwertung der Heimerziehung durch Wirkungsnachweise und epidemiologische
Untersuchung .............................................................................................................. 173
7.7.5 Nachweis, dass Forschung im Rahmen der Heimerziehung und des stationären
Massnahmenvollzugs auf breiter Basis möglich ist ..................................................... 173
7.7.6 Nachweis, dass eine kontinuierliche Qualitätssicherung in der Jugendhilfe und im
Massnahmenvollzug realisierbar ist ............................................................................ 174
7.7.7 Instrumente des Modellversuchs sensibilisieren für die Notwendigkeit einer
standardisierten Diagnostik zu Beginn einer Massnahmen ........................................ 174
7.7.8 Aufbau einer nachhaltigen Datenbank, die Veränderung in der Praxis der
Heimerziehung abbilden kann (wissenschaftliche und jugendhilfepolitische Ebene von
EQUALS) ....................................................................................................................... 175
8 Fazit...............................................................................................................................................176
9 Danksagung ..................................................................................................................................179
10 Literatur ........................................................................................................................................180
8
„Die meisten Erwachsenen kümmern sich zu viel um die Probleme, die Jugendlichen machen und zu
wenig um die Probleme, die Jugendliche haben.“
Ute Claas, Kriminologin
1 Einleitung
Im Jahr 2006 wurde im Rahmen der Veränderungen des Jugendstrafrechts der „Modellversuch zur
Implementierung eines Abklärungsinstrumentes im Jugendstrafrecht im Sinne von Artikel 9 nJStG
und Artikel 12-20 nJStG und eines Zielerreichungsinstrumentes im Sinne von Artikel 19 nJStG“ dem
Fachausschuss zur Prüfung vorgelegt. Es erfolgte eine Bewilligung im gleichen Jahr. Die zentrale Frage
des Modellversuches war es zu überprüfen, ob es möglich ist, die Forderung des Jugendstrafrechtes
bezüglich einer umfassenden Abklärung der persönlichen Verhältnisse nach Artikel 9 des Jugend-
strafrechts (aktuelle Lebenssituation, psychische und physische Gesundheit, psychosoziales Funkti-
onsniveau) sowie der regelmässigen Verlaufskontrolle nach Artikel 19 (jährliche Evaluation) ökono-
misch im Alltag einer sozialpädagogischen Institution umzusetzen und sowohl für die Abklärung der
Heranwachsenden als auch für die Verlaufskontrolle geeignete spezifische psychometrische Erfas-
sungsinstrumente zu entwickeln.
Aufgrund der umfassenden Daten zur Abklärung der persönlichen Verhältnisse der Jugendlichen las-
sen sich erstmals für die gesamte Schweiz in allen drei Sprachregionen relevante epidemiologische
Fragen im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe und des Massnahmenvollzugs bei jungen Erwachse-
nen beantworten. Durch die Realisierung einer Verlaufsuntersuchung mit zwei Messzeitpunkten im
Abstand von einem Jahr lassen sich darüber hinaus die Effekte von sozialpädagogischen Massnah-
men in einer repräsentativen Stichprobe dokumentieren. Nach Auswahl von Instrumenten und Test-
verfahren und der Entwicklung eines Zielerreichungsinstruments zur Veränderungsmessung wurde
der Modellversuch in der deutschsprachigen Schweiz erfolgreich implementiert und umgesetzt
(MAZ.1). Im Jahr 2009 wurde der Modellversuch nach einer erneuten Gesuchstellung an den Fach-
ausschuss auf die französisch- und italienischsprachige Schweiz ausgeweitet (MAZ.2). Zudem erfolgte
auch in der Deutschschweiz eine erweiterte Rekrutierung, um sowohl die Aussagekraft des Modell-
versuches durch eine vergrösserte Stichprobe weiter zu erhöhen, als auch mehr Mädchen in die Stu-
die einzuschliessen, um auch für diese eine aussagekräftige Datenbasis zu generieren. Drittens konn-
te so die Umsetzung der Verfahren des Modellversuchs in den pädagogischen Alltag der Institutionen
nachhaltiger begleitet werden.
Ein wichtiges Kennzeichen des Modellversuchs war der partizipative Aspekt für teilnehmende Institu-
tionen, die teilweise an der Entwicklung der Erhebungsinstrumente zur Verlaufsmessung beteiligt
waren und durch regelmässige Rückmeldungen zum Projektstand (Newsletter) und jährliche Berichte
informiert wurden. Der Auftraggeber und der Beirat wurden ebenfalls durch Newsletter und jährliche
Zwischenberichte informiert. Am 23. März 2012 wurden die Gesamtergebnisse des Modellversuches
(MAZ.1 und 2) der Fachöffentlichkeit in Bern vorgestellt.
9
2 Grundlagen des Modellversuchs
2.1 Ausgangslage
Im Januar 2007 wurde in der Schweiz das neue Jugendstrafrecht eingeführt. Zwei essentielle Anfor-
derungen an den stationären Massnahmenvollzug wurden im Jugendstrafrecht definiert:
- Nach Art. 9 soll bei platzierten Kindern und Jugendlichen eine umfassende Abklärung der
persönlichen und individuellen Verhältnisse sowie der psychischen und physischen Gesund-
heit stattfinden.
- Nach Art. 19 sollen die Massnahmen sowie die Entwicklung des Kindes oder Jugendlichen in
jährlichen Verlaufskontrollen überprüft werden.
Damit wurde der Blick auf eine individuelle Orientierung und Ausgestaltung von Massnahmen im
Hinblick auf die spezifische Lebenssituation und persönliche Ausgangslage der platzierten Kinder und
Jugendlichen sowie die kontinuierliche Überprüfung der Wirksamkeit dieser Massnahmen gelenkt.
Diese Neuorientierung des Jugendstrafrechts ist vor allem deshalb von hoher Bedeutung, da die Er-
folge von Massnahmen erheblich von individuellen Faktoren und der Vorgeschichte der betreuten
Jugendlichen beeinflusst werden. Viele Studien haben zum Beispiel gezeigt, dass Heimerziehung bei
psychisch kranken Jugendlichen rascher an ihre Grenzen stösst und bei dieser Zielgruppe die ver-
gleichsweise geringsten Erfolge aufweist (Schmidt et al., 2002; Hebborn-Brass, 1991). Besonders
schlecht erreicht werden Kinder und Jugendliche mit komplexen Störungen und stark ausgeprägtem
dissozialem Verhalten. Die Prävalenz von kinder- und jugendpsychiatrischen Störungen unter delin-
quenten Jugendlichen ist sehr hoch (Fazel et al., 2008; Colins et al., 2011). Ein Studie von Cauffman
(2004) an 18607 Jugendlichen zeigte, dass 70% der männlichen und 81% der weiblichen Jugendli-
chen im Strafvollzug in mindestens einer Symptomskala des Screening-Inventars MAYSI-2 mehr als
eine Standardabweichung über dem Mittelwert lagen (Grisso, 2004).
Insgesamt berichten Metaanalysen zur Wirkung von Heimerziehung, Jugendstrafvollzug und psychi-
atrischer Behandlung von delinquenten Jugendlichen nur sehr geringe Effektstärken, insbesondere
wenn man die Legalbewährung als Hauptkriterium heranzieht. In den vier Metaanalysen, die über
hundert einzelne Studien eingeschlossen haben, liegen die Effektstärken zwischen .10 und .30 (Ef-
fektstärken unter .20 sind als unbedeutend und Effektstärken von .20 - .50 als gering zu bewerten)
(Hellinckx u. Grietens, 2003).
Dies steht im Gegensatz dazu, dass Heimerziehung generell als eine sehr erfolgreiche Hilfe anzusehen
ist, insbesondere wenn es um die Sicherung des Kindeswohles und den Schutz vor Misshandlung und
Vernachlässigung geht (Winokur et al., 2009). Es gibt inzwischen auch eine Vielzahl von qualitativen
und quantitativen Untersuchungen, die den Zugewinn an Ressourcen und eine Reduktion von Belas-
tungen durch Heimerziehung belegen (Schmidt et al., 2002, Macsenaere u. Knab, 2004; Wolf, 2007;
Gabriel et al., 2007). Kritisch zu betrachten ist jedoch die sehr hohe Abbruchrate in der Heimerzie-
hung, die durchgehend bei circa 20% oder darüber liegt (Baur et al., 1998; Schmidt et al., 2002;
Schmid, 2007, 2010, 2012).
Ein zentrales Problem jeglicher Forschung in der Heimerziehung liegt in der heterogenen Ausgangsla-
ge des untersuchten Klientel und der unterschiedlichen Definition dessen, welche Wirkung man er-
zielen und wie man diese messen möchte (Gabriel et al., 2007; Wolf, 2007). In ihrer Metaanalyse im
Rahmen der Studie zur Wirksamkeitsorientierung der Heimerziehung beklagen Gabriel und Mitarbei-
10
ter (2007), dass es nur sehr wenige Studien gibt, die eine breite empirische Datenbasis berücksichti-
gen, und dass in sehr vielen Studien eher wenige empirische Ergebnisse und mit anderen Studien
nicht vergleichbare Ergebnisse umfassend interpretiert werden. Ausserdem beschränken sich viele
Studien auf sehr kurze Zeiträume und bilden den langfristigen Erziehungsauftrag im Sinne einer Vor-
bereitung auf ein selbständiges Leben (verselbständigt oder in der Herkunftsfamilie) über die Hilfe
hinaus nicht adäquat ab.
Die im Jahr 2007 neu definierten Anforderungen des Schweizerischen Jugendstrafrechts stehen im
Kontext der in den letzten Jahren zunehmend bedeutender werdenden Fragen der Qualitätssiche-
rung in stationären Jugendhilfemassnahmen. Die Frage der Wirkung von pädagogischen (stationären)
Massnahmen, die Ergebnisqualität, ist nicht nur deshalb von Bedeutung, weil durch stationäre Mass-
nahmen nicht unerhebliche gesellschaftliche Kosten entstehen. Auch auf individueller Ebene der
Kinder und Jugendlichen sind effektive, also wirksame Massnahmen sowohl ethisch geboten, als
auch prognostisch zum Erreichen des Ziels einer sozialen Eingliederung notwendig. Allerdings sind die
Methoden, mit denen Qualitätssicherung und -messung in der Pädagogik gelingen kann, umstritten
und trotz einer lange andauernden Debatte waren bisher nur wenige Forschungserkenntnisse hierzu
verfügbar (Merchel, 2005). Während die Struktur- und Prozessqualität eindeutiger zu definieren und
zu erfassen sind, ist die Definition der Ergebnisqualität in der (Sozial-)Pädagogik, und erst recht die
Messung derselben, äusserst schwierig und umstritten. Das Bundesamt für Justiz hat mit seinem
Anerkennungsverfahren ein erfolgreiches und breit akzeptiertes Verfahren zur regelmässigen Über-
prüfung der Struktur- und Prozessqualität von sozialpädagogischen Massnahmen geschaffen. Verfah-
ren zur Messung der Ergebnisqualität waren bisher nicht weiträumig etabliert.
Auf der Ebene von Institutionen ist es für die Akzeptanz von qualitätssichernden Massnahmen und
Instrumenten wichtig, dass einerseits die Praxis und die unterschiedlichen Problemlagen der Kinder
und Jugendlichen abgebildet werden können. Hinsichtlich einer Evaluation jenseits des individuellen
Falls oder von Einzelinstitutionen ist andererseits eine so gute methodische Qualität und Generali-
sierbarkeit der Instrumente zur Messung der Qualität notwendig, dass Aussagen über die Wirksam-
keit über eine Vielzahl von Institutionen hinweg gemacht werden können.
Mit dem neuen Schweizer Jugendstrafrecht wurde die detaillierte Beschreibung der Lebenslage von
Kindern/Jugendlichen und eine Definition von Ergebnisqualität für Institutionen relevant, jedoch
waren zum Zeitpunkt der Einführung keine etablierten Verfahren oder Prozesse verfügbar, die diese
Anforderungen im Alltag von Massnahmen umsetzbar gemacht hätten. Standardisierte psychometri-
sche Testverfahren oder Instrumente zur Einschätzung der psychischen oder physischen Gesundheit,
aber auch eine umfassende Abklärung der persönlichen Lebensverhältnisse und Vorgeschichte der
Kinder und Jugendlichen waren nicht in standardisierter - und damit auch nicht evaluierbarer - Form
vorhanden. Um das Ziel, jährlich den Erfolg einer Massnahme zu überprüfen, erreichen zu können,
müssen Parameter festgelegt werden, anhand derer Veränderungen detektiert werden können. Wir-
kungsmessung bedarf definierter Ziele, um das Erreichen oder das Abweichen von diesen Zielen
messbar und abbildbar zu machen.
11
2.2 Zentrale Anliegen des Modellversuchs
Der Modellversuch war darauf ausgerichtet, sowohl geeignete standardisierte psychometrische Ver-
fahren zur Beschreibung der Kinder und Jugendlichen auszuwählen, zu implementieren und auf ihre
Machbarkeit hin zu evaluieren, sowie Verfahren zur Verlaufsbeurteilung zu entwickeln und ebenfalls
zu implementieren, damit die beiden zentralen Anforderungen des neuen Jugendstrafrechtes nach
Abklärung und jährlicher Verlaufsbeurteilung in die Praxis umgesetzt werden konnten. Die verwen-
deten Instrumente sollten Unterstützung bei der Planung und Steuerung der pädagogischen Mass-
nahmen geben. Unter dem partizipativen Aspekt sollten dem Kind/Jugendlichen Veränderungen und
Fortschritte veranschaulicht werden, um sowohl Motivation zur Veränderung herzustellen, aber auch
eine gemeinsame Definition über die Ziele zwischen Pädagogen und Jugendlichen zu erreichen. Für
Institutionen sollten die pädagogischen Bedarfe wie auch die Leistungen und Effekte spezifisch und
verallgemeinerbar dargestellt werden, auch für den Dialog mit den Kostenträgern.
Gleichzeitig sollte auch der Modellversuch dahingehend evaluiert werden, inwieweit das Ziel erreich-
bar ist, Instrumente zur pädagogischen Zielerreichung und differenzierten Beschreibung der in stati-
onären Massnahmen betreuten Kinder und Jugendlichen hinreichend und nachhaltig zu implemen-
tieren.
Ein weiteres zentrales Anliegen war darüber definiert, dass es in der Schweiz zu Beginn des Modell-
versuchs keine aussagekräftige epidemiologische Untersuchung darüber gab, welche psychosozialen
Belastungen und pädagogischen Bedarfe die Heranwachsenden in der Heimerziehung aufweisen, so
dass von der Fachwelt der Wunsch nach einer möglichst detaillierten Beschreibung der in verschie-
denen stationären Einrichtungstypen platzierten Kinder und Jugendlichen bestand. Da es keine Sta-
tistik auf Bundesebene gibt, können selbst über relativ einfach zu erfassende Daten, wie z. B. Anzahl
der Fremdplatzierungen, rechtliche Rahmenbedingungen etc., keine verlässlichen Aussagen auf Bun-
desebene getroffen werden (z. B. Voll, 2006; Huwiler, 2006). Damit ergab sich für den Modellversuch
auch die Anforderung, epidemiologische Fragen (wie z. B. die Häufigkeit psychischer Störungen) zu
Kindern in institutioneller Erziehung zu beantworten.
2.3 Fragestellungen
Im Bereich der epidemiologischen Fragestellungen interessieren aus sozialpädagogischer Perspektive
vor allem Fragen der Teilhabebeeinträchtigung und dem daraus resultierenden pädagogischen Be-
darf. Aus kinder- und jugendpsychiatrischer Perspektive sind vor allem Fragen nach der Häufigkeit
von psychischen Erkrankungen sowie Risiko- und Schutzfaktoren von Interesse:
1. Welche psychosozialen Risikofaktoren weisen die Kinder und Jugendlichen in sozialpädagogi-
schen Institutionen auf?
2. Wie viele haben traumatische Erlebnisse in ihrer Vorgeschichte?
3. Wie viele zeigen psychische Auffälligkeiten?
4. Wie viele der fremdplatzierten Kinder und Jugendlichen leiden unter einer oder mehreren psy-
chischen Erkrankungen?
5. Welches sind die häufigsten psychischen Erkrankungen bei Heimjugendlichen?
12
6. Wie stark ist die gesellschaftliche Teilhabe der Kinder, Jugendlichen und Heranwachsenden be-
einträchtigt? In welchen Bereichen weisen diese einen pädagogischen Unterstützungsbedarf
auf?
In dem von uns gewählten längsschnittlichen Studiendesign wurde der Verlauf der stationären Mass-
nahmen an zwei Messzeitpunkten über ein Zeitintervall von maximal einem Jahr beobachtet.
Dadurch ist es möglich, Aussagen über die Wirkung von Heimerziehung zu treffen. Einerseits ist der
Zugewinn von Kompetenzen von Interesse, aber auch die Reduktion von psychischen Belastungen. In
Anbetracht der Grundidee des Modellversuchs sind auch die gewählten individuellen Ziele und der
Grad der Zielerreichung wichtige Auswertungen und Aussagen des Modellversuchs.
Folgende Fragestellungen wurden von uns untersucht:
1. Wie stark sind die Veränderungen im Sinne eines Zugewinns an allgemeinen Kompetenzen?
2. Wie viele Kinder und Jugendliche erreichen ihre individuellen Ziele? Wie viele verbessern sich
in ihren individuellen Zielen?
3. Reduziert sich die psychische Belastung der Heimjugendlichen und jungen Erwachsenen zwi-
schen den beiden Messzeitpunkten?
4. Welche Faktoren und Variablen beeinflussen den Verlauf der Massnahme?
4a) Welche Faktoren beeinflussen die individuelle und die allgemeine Zielerreichung?
4b) Welche Faktoren gehen mit Abbrüchen im Verlauf der Massnahme einher?
13
3 Methodik
Vor Beginn der Untersuchung wurden alle Unterlagen bei der Ethikkommission beider Basel (EKBB)
eingereicht, und die Genehmigung zur Durchführung der Studie wurde von der EKBB erteilt. Die sozi-
alpädagogischen Fachkräfte holten vor Beginn jeder Untersuchung das schriftliche Einverständnis der
Sorgeberechtigten und der Jugendlichen ein. Bei den jungen Erwachsenen konnte auf das schriftliche
Einverständnis der Sorgeberechtigten verzichtet werden, da dieses direkt bei den Probanden einge-
holt werden konnte.
Die Erhebungen im Rahmen des Modellversuchs erfolgten mit zwei unterschiedlichen Herangehens-
weisen. Die Zieldefinition und Einschätzung der Zielerreichung sowie die Vorgabe der psychometri-
schen Fragebögen erfolgten PC-gestützt. Für dieses computerbasierte Assessment wurde von einer
externen Firma ein aufwändiges PC-Programm erarbeitet, welches es ermöglicht, die Ergebnisse im
Anschluss an die Untersuchung sofort einzusehen und auszudrucken. Dieses Vorgehen wurde im
Rahmen der Verlaufsmessung zu Beginn und zum Abschluss der Untersuchungen durchgeführt. Zwi-
schen diesen beiden Messungen erfolgte eine umfassende Abklärung mittels standardisierter klini-
scher Interviews, für welche die Mitarbeiter des Modellversuchs in die Einrichtung reisten und dort
mit jedem Jugendlichen und seiner Bezugsperson ein mehrstündiges Interview zum Ausschluss einer
psychischen Erkrankung oder zur Diagnosestellung führten.
Ablauf der Untersuchungen:
1. Einholung des schriftlichen Einverständnisses
2. Erste PC-gestützte Vorgabe der psychometrischen Testverfahren, gemeinsame Einschätzung der
allgemeinen Kompetenzen und Definition der individuellen Ziele.
3. Vertiefte Diagnostik im persönlichen Gespräch in der Einrichtung: Durchführung von strukturier-
ten klinischen Interviews, BARO-Screening und Fragebögen, welche den Grad der Traumatisie-
rung der Jugendlichen erfassen.
4. Rückgabegespräch: Offene Fragen und klinischer Eindruck werden mit dem Jugendlichem und
ihren Bezugspersonen besprochen.
5. Zweite PC-gestützte Vorgabe der Testverfahren. Gemeinsame Einschätzung der allgemeinen
Kompetenzen sowie der Fortschritte bei den individuellen Zielen.
6. Übermittlung der Daten zum Evaluationszentrum in Ulm zur Datenaufbereitung und Datenaus-
wertung.
Das Intervall zwischen den beiden PC-gestützten Erhebungen mit der Zieldefinition und Beurteilung
des Grades der Zielerreichung wurde festgelegt auf ein Jahr oder beim Austritt der Jugendlichen aus
der Institution, weil der Artikel 19 des Jugendstrafgesetzes jährliche Evaluationen fordert. Da Hei-
merziehung ihre Wirkung langfristig entfaltet, erschien es zudem sinnvoll, das Intervall zwischen den
beiden Messungen möglichst gross zu wählen, ohne zu viel Dropout zu riskieren. Durch viele vorzeiti-
ge Austritte und die Teilnahme von Beobachtungsstationen mit kürzeren Aufenthaltsdauern betrug
das durchschnittliche Intervall zwischen den beiden Messzeitpunkten letztlich etwas mehr als neun
Monate.
14
Studiendesign: Konkretes Vorgehen bei der Datenerhebung
3.1 Rekrutierung der Stichprobe
Die Rekrutierung der Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen in stationären Einrichtungen
gliederte sich in zwei Zeiträume (MAZ.1 und MAZ.2). Wie in Abbildung Zeiträume der beiden Rekru-
tierungswellen für MAZ.1 und MAZ.2“ ersichtlich, erfolgte die erste Rekrutierungswelle von Einrich-
tungen für MAZ.1 im Zeitraum von 2007 bis 2009 nur bei Deutschschweizer Einrichtungen. Nach dem
Beschluss des Bundesamtes für Justiz (BJ) für eine Verlängerung und Erweiterung der Studie konnte
die zweite Rekrutierungswelle für MAZ.2 zwischen 2009 und 2010 nochmals in der Deutschschweiz,
sowie neu in der Romandie und im Tessin realisiert werden.
Abbildung: Zeiträume der beiden Rekrutierungswellen für MAZ.1 und MAZ.2
15
Folgende Kriterien dienten der Selektion der Stichprobe: Die Einrichtungen in der Schweiz verfügen
über eine Zertifizierung vom BJ. Die Probanden sind beiderlei Geschlechts, zwischen 6 und 26 Jahre
alt und werden voraussichtlich mindestens 1-3 Monate in der jeweiligen Einrichtung leben. Die Un-
terhaltung muss auf Deutsch, resp. bei MAZ.2 auf Französisch oder Italienisch, geführt werden kön-
nen. Für eine Teilnahme an der Studie muss eine schriftliche Einverständniserklärung seitens der
Jugendlichen sowie bei unter 18-Jährigen auch der Sorgeberechtigten vorliegen. Zudem war es Ziel
der MAZ.-Studie, Jugendliche in stationären Einrichtungen unabhängig von der Rechtsgrundlage der
Massnahmen (zivil- sowie strafrechtlich) zur Teilnahme zu gewinnen.
3.1.1 Rekrutierung von Institutionen
Um möglichst viele stationäre Einrichtungen der Jugendhilfe mit stark unterschiedlichen Altersstruk-
turen, Konzepten und Klientel zu erreichen, wurden alle Einrichtungen aus der gesamten Schweiz
angeschrieben, welche über eine Anerkennung des BJ verfügen. In allen Sprachregionen der Schweiz
(Stand 2005) sind dies 169 Institutionen mit 3793 Plätzen. Das BJ anerkennt sozialpädagogische Ein-
richtungen, welche eine oder mehrere der im Bundesgesetz über die Leistungen des Bundes für den
Straf- und Massnahmenvollzug (LSMG, SR341) sowie in der entsprechenden Verordnung (LSMV, SR
341.1) geregelten Voraussetzungen erfüllen. Neben formalrechtlichen Bedingungen werden auch
Qualitätsmerkmale, wie beispielsweise die pädagogische Betreuung und die Ausbildung des Perso-
nals, geprüft.
Das Zielklientel der vom BJ anerkannten Erziehungseinrichtungen sind Kinder und Jugendliche, wel-
che aufgrund von psychischen und/oder sozialen Problemen nicht mehr in ihrem Herkunftsmilieu
leben können. Ihre Problematik stellt zu hohe Anforderungen an eine ambulante Behandlung und
benötigt daher eine intensivere, stationäre Behandlung. Zu den Erziehungseinrichtungen zählen Ein-
richtungen mit oder ohne internes Schul- und Ausbildungsangebot für Kinder und Jugendliche, sowie
Massnahmenzentren für junge Erwachsene, die aufgrund des Bundesgesetzes über die Leistungen
des Bundes für den Straf- und Massnahmenvollzug anerkannt sind. Auf die Systematisierung, resp.
die Einrichtungstypologie, wird später in diesem Kapitel näher eingegangen.
3.1.2.1 Die erste Rekrutierungswelle für MAZ.1 (2007-2009)
MAZ.1 rekrutierte nur Institutionen aus der Deutschschweiz. In einem ersten Schritt wurden sämtli-
che 89 Einrichtungen aus dem Verzeichnis der vom BJ anerkannten Erziehungseinrichtungen (Sektion
Straf- und Massnahmenvollzug) und 8 weitere Einrichtungen mit Interesse an der Studie angeschrie-
ben. Die insgesamt 97 Einrichtungen wurden mit einer Erstinformation in Form eines Flyers bedient
und deren Heimleitungen zu vier identischen Informationsveranstaltungen eingeladen. Neben den
Personen der Einrichtungsleitungen erhielten auch die Jugendanwaltschaften das Informations-
schreiben. So folgte als zweiter Schritt die Durchführung der vier identischen Informationsveranstal-
tungen für die Vertreter der pädagogischen oder therapeutischen Leitungsebene. Insgesamt 55 Ein-
richtungen waren bei den Veranstaltungen im Raum Basel (Massnahmenzentrum Arxhof), in Bern
(Jugendheim Lory), in Zürich (Massnahmenzentrum Uitikon), sowie in der Ostschweiz (Jugendstätte
Bellevue) vertreten. Weitere 11 Einrichtungen bekundeten Interesse, konnten aber nicht teilnehmen.
Der Einladung folgten zudem 7 Vertreter von Jugendanwaltschaften. Eine ausführliche Präsentation
16
des Studiendesigns wurde ausgearbeitet und bildete die Diskussionsgrundlage für den Austausch mit
den anwesenden Personen. Von den insgesamt 66 interessierten Einrichtungen konnten 31 zur Teil-
nahme an der Studie MAZ.1 gewonnen werden.
Als dritter Schritt folgte eine vertiefte Information der Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen der
31 teilnehmenden Einrichtungen. Dafür besuchte eine Mitarbeiterin oder ein Mitarbeiter des MAZ.-
Teams die Einrichtung, um sie über den Ablauf, die Rekrutierung der Jugendlichen, die Datensicher-
heit und die Handhabung der Instrumente von MAZ. zu orientieren und zu instruieren. Die Schulung
beinhaltete zudem die Einführung in das PC-Programm.
Zusammenfassend kann für die Rekrutierung auf institutioneller Ebene für MAZ.1 gesagt werden,
dass mit 31 teilnehmenden Einrichtungen von den insgesamt 97 angeschriebenen Institutionen in
der Deutschschweiz ein Drittel aller Einrichtungen aus der Zielgruppe für MAZ.1 rekrutiert werden
konnte. Von diesen 31 Einrichtungen ist eine nicht im Verzeichnis der vom BJ anerkannten Erzie-
hungseinrichtungen aufgeführt.
3.1.2.2 Die zweite Rekrutierungswelle für MAZ.2 (2009-2010)
Bei der zweiten Rekrutierungswelle für MAZ.2 wurden in der Deutschschweiz diejenigen Institutio-
nen angeschrieben, die bereits bei MAZ.1 ihr Interesse bekundet hatten, aber aus diversen Gründen
damals nicht teilnehmen konnten, sowie die 31 bereits bei MAZ.1 partizipierenden Einrichtungen.
Insgesamt 19 Einrichtungen aus der Deutschschweiz, bestehend aus 7 neu dazu gewonnenen und 12
bereits aus MAZ.1 bekannten Einrichtungen, konnten für MAZ.2 rekrutiert werden.
In der Romandie und im Tessin wurde die Rekrutierung für MAZ.2 analog zur Rekrutierung für MAZ.1
durchgeführt ( Die erste Rekrutierungswelle für MAZ.1). In der Romandie wurden zwei Informati-
onsveranstaltungen in Yverdon und Genf realisiert. Insgesamt 80 Institutionen erhielten eine Erstin-
formation in Form eines Flyers. 20 von den insgesamt 73 vom BJ anerkannten Erziehungseinrichtun-
gen in der Romandie konnten für die Teilnahme gewonnen werden. Im Tessin haben von sieben
glichen Einrichtungen sechs ihre Zusage gegeben.
17
3.1.2 Teilnehmende Institutionen
Somit besteht die Gesamtstichprobe (MAZ.1 und MAZ.2) aus insgesamt 64 Einrichtungen, davon 38
aus der Deutschschweiz, 20 aus der Romandie und 6 aus dem Tessin (siehe „Karte aller bei MAZ. teil-
nehmenden Einrichtungen“).
Karte aller bei MAZ. teilnehmenden Einrichtungen
Die TabelleAnzahl teilnehmende Einrichtungen pro Sprachregion und vertretenem Kanton“ verdeut-
licht die geographische Verteilung der 64 teilnehmenden Einrichtungen über 15 von insgesamt 26
Kantonen und über drei von insgesamt vier Sprachregionen der Schweiz. Im Verzeichnis der vom BJ
anerkannten Erziehungseinrichtungen finden sich Einrichtungen aus insgesamt 19 Kantonen. Demzu-
folge sind aus den Kantonen Appenzell Innerrhoden, Glarus, Nidwalden, Schaffhausen, Solothurn, Uri
und Zug bei MAZ. keine Einrichtungen vertreten. Ausserdem gab es für MAZ. aus den Kantonen
Schwyz, Appenzell Ausserrhoden, Jura und Thurgau keine Anmeldungen.
18
Tabelle: Anzahl teilnehmende Einrichtungen pro Sprachregion und vertretenem Kanton
Teilnehmende Einrichtungen
Romandie
NE 2 7
VD 8 24
VS* 7 9
GE
3
Total
20
Tessin
TI 6 7
Total
6
Deutschschweiz
BS
6
BL 5 8
AG 2 4
SG 3 5
ZH 6 34
LU
3
BE* 8 13
OW 1 1
GR
1
FR*
2
VS*
1
Total
38
* Zweisprachige Kantone
Grundsätzlich kann die Resonanz in der Heimlandschaft als sehr positiv beschrieben werden. Anga-
ben zu Gründen für eine Absage erhielten wir von etlichen interessierten Einrichtungen, die sich nach
den Informationsveranstaltungen für die Einrichtungsleiter abgemeldet haben. In folgender Tabelle
sind die Gründe für eine Nicht-Teilnahme nach Häufigkeit der Nennung dargestellt.
19
Tabelle: Gründe für eine Nicht-Teilnahme am MAZ.
Grund für eine Nicht-Teilnahme Anzahl Nennungen
Tessin Deutsch-
schweiz
Romandie Gesamt
Aktuell keine zeitlichen und personellen Ressourcen
für MAZ.
1 16 13 30
Klientel passt nicht in das vorgegebene Altersspekt-
rum
0 0 11 11
Eigene Qualitätserfassung und -entwicklung imple-
mentiert
0 5 1 6
Kritik an einer statistischen Erfassung von Entwick-
lungsprozessen und an fehlender Nachhaltigkeit
0 2 3 5
Fehlende EDV-Infrastruktur 0 3 0 3
Zeitliche Anforderung an die Jugendlichen wird als zu
grosse Belastung eingeschätzt
0 2 0 2
Grund unbekannt 0 14 19 33
3.1.3 Rekrutierung von Studienteilnehmern
In jeder Einrichtung informierte das MAZ.-Team das gesamte sozialpädagogische Team über die Zie-
le, den Ablauf und die testpsychologischen Verfahren der Studie. Bei dieser Schulung wurde die Rek-
rutierung der Jugendlichen vertieft besprochen, denn es war Aufgabe der Einrichtung, in der eigenen
Institution Jugendliche und deren Eltern über MAZ. zu orientieren und für eine Teilnahme zu motivie-
ren. Alle Einrichtungen erhielten von uns die von der Ethikkommission geprüften Probandeninforma-
tionen, welche sowohl ausführlich über die Ziele und den Ablauf von MAZ., als auch den Daten- und
Versicherungsschutz informieren.
Das genaue Vorgehen der Rekrutierung der Jugendlichen stand den Einrichtungen frei. Die meisten
Institutionen haben direkt beim Eintritt oder bei einem Standortgespräch die Eltern und die Jugendli-
chen über die Studie (zusammen mit der offiziellen Probandeninformation) orientiert und rekrutiert,
oder sind direkt auf einzelne Jugendlichen zugegangen. Einige wenige haben intern einen Elternan-
lass durchgeführt. Manche Institutionen äusserten den Wunsch, nur mit Subgruppen am Modellver-
such teilnehmen zu können, versuchten dann aber, möglichst alle Kinder und Jugendliche dieser Sub-
gruppe zu rekrutieren.
Letztlich konnte nicht kontrolliert werden, ob die Einrichtungen alle bei ihnen platzierten Jugendli-
chen mit gleicher Intensität angesprochen haben, doch wurde allen Institutionen vermittelt, wie
wichtig eine repräsentative Stichprobe ist, und dass sie keine Unterschiede machen und möglichst
alle ihre Jugendliche für den Modellversuch rekrutieren sollten.
Aus den 64 teilnehmenden Einrichtungen konnten insgesamt 592 Kinder, Jugendliche und junge Er-
wachsene zwischen 6 und 26 Jahren für den Modellversuch gewonnen werden. Diese verteilen sich
20
wie folgt auf die drei Sprachregionen: 429 in der Deutschschweiz (MAZ.1 und MAZ.2), 102 in der Ro-
mandie und 61 im Tessin.
3.1.4 Teilnehmende Einrichtungen
In Abbildung Anzahl Jugendlicher pro Einrichtungstyp“ ist dargestellt, wie viele von den insgesamt
592 teilnehmenden Jugendlichen aus welchen Einrichtungstypen stammen. Mit 29% der Gesamt-
stichprobe sind die meisten Jugendlichen in einer Erziehungseinrichtung für schulentlassende Ju-
gendliche mit einem internen Beschäftigungs- und Ausbildungsangebot untergebracht. Mit jeweils
22% der Gesamtstichprobe sind die Erziehungseinrichtungen für schulpflichtige Kinder mit und ohne
interne Grundschule gleich stark vertreten. 11% der Jugendlichen sind in einer Durchgangs- oder
Beobachtungsstation, 6% der Gesamtstichprobe in einem der zwei teilnehmenden Massnahmenzen-
tren für junge Erwachsene und 5% in einer Erziehungseinrichtung für schulentlassene Jugendliche
ohne internes Beschäftigungs- und Ausbildungsangebot. In die letzte Rubrik andere gehören Ein-
richtungen, welche nicht im Verzeichnis der vom BJ anerkannten Erziehungseinrichtungen aufgeführt
sind, und eine Einrichtung mit 5 weiblichen Jugendlichen im Tessin, die als einzige der Gesamtstich-
probe zur Kategorie „Begleitetes Wohnen, Betreutes Wohnen, Wohnexternat“ des BJ gehört.
Abbildung: Anzahl Jugendlicher pro Einrichtungstyp
0
10
20
30
40
50
60
Prozent
Deutschschweiz (n=429) Romandie (n=102)
Tessin (n=61) Gesamt (N=592)
21
Der Vergleich der drei Sprachregionen zeigt, dass nur in der Deutschschweiz Massnahmenzentren für
junge Erwachsene vertreten sind. Im Tessin hingegen nehmen keine Erziehungseinrichtungen für
schulentlassende Jugendliche bei MAZ. teil. 92% der teilnehmenden Jugendlichen im Tessin sind in
einer Erziehungseinrichtung mit oder ohne Grundschule untergebracht. In der Romandie ist mit über
40% der grösste Anteil Kinder und Jugendliche in einer Erziehungseinrichtung ohne interne Grund-
schule. In der Deutschschweizer Substichprobe sind alle Einrichtungstypen vertreten; mit über 30%
sind die meisten Jugendlichen in einer Erziehungseinrichtung für schulentlassene Jugendliche mit
einem Beschäftigungs- und Ausbildungsangebot, was im Zusammenhang mit dem höheren Durch-
schnittsalter im Vergleich zu den Stichproben im Tessin und in der Romandie steht.
Die Einrichtungen der Gesamtstichprobe geben ein repräsentatives Bild von den unterschiedlichen
Institutionstypen der Schweiz, bestehend sowohl aus Kleinsteinrichtungen als auch grossen Einrich-
tungen mit einer breiten Palette an berufsbildenden Angeboten. Die grösste Einrichtung verfügt über
56 Plätze, die kleinste über 7 Plätze.
Bei allen Ergebnissen zur Einrichtungstypologie ist es wichtig zu vermerken, dass es viele konfundie-
rende Variablen gibt, die vermutlich zu Unterschieden zwischen einzelnen Einrichtungstypen beitra-
gen. So ist beispielsweise das Alter eine wichtige Variable, die sowohl den Zugang zu unterschiedli-
chen Institutionstypen als auch das Vorkommen von Suchtentwicklung und Delinquenz beeinflusst. In
Institutionen mit rein strafrechtlichen Platzierungen sind gezwungenermassen mehr Jugendliche mit
schweren Delikten platziert. Bei allen Einrichtungstypen gibt es grosse Unterschiede bezüglich der
strukturellen Voraussetzungen (z. B. Zugang zu psychotherapeutischen Angeboten innerhalb der
Institution).
3.2 Verwendete Testverfahren
3.2.1 Entwicklung des Zielerreichungsinstruments
Zielerreichungsinstrument
(Singer, Prestel, Keller, Kölch u. Fegert, 2007)
Beschreibung Das Zielerreichungsinstrument ist ein computerbasiertes Verfahren und wird, basierend
auf einem konstruktiven, ressourcenorientierten Dialog, von der Bezugsperson gemein-
sam mit dem Kind, Jugendlichen oder jungen Erwachsenen durchgeführt. Es beinhaltet
zwei Komponenten:
1. Acht bis elf (drei sind optional) vorgegebene allgemeine Kompetenzen
Kommunikationsfähigkeit
Umgang mit Konflikten / Konfliktmanagement
Umgang und Ausdruck von Gefühlen
Verbindlichkeit / Zuverlässigkeit/ sich an Regeln halten
Selbständigkeit / Autonomie (in lebenspraktischen Dingen)/ Verselbständigung
Verhalten in der Schule/ Ausbildung
Beziehungsfähigkeit
Empathie
Optional: Umgang mit Suchtmitteln; substanzungebundenes, suchtartiges Ver-
halten; Auseinandersetzung mit dem Delikt
2. Drei individuelle Ziele, welche frei wählbar sind.
22
Wer füllt aus? Die Bezugsperson führt mit dem/der Jugendlichen gemeinsames ein teilstrukturiertes
Zielerreichungsgespräch vor dem PC/Notebook. Die Ergebnisse dieses Gesprächs werden
gemeinsam im PC-Programm dokumentiert.
Instruktion
Allgemeine Kompetenzen:
Vorformulierte Zielbereiche/ Kompetenzen
Vorformulierter Positivpol
Vorformulierter Negativpol
Einschätzung Ist-Zustand auf einer siebenstufigen Likertskala
Einschätzung der Motivation und Übereinstimmung zwischen Heranwachsendem und
sozialpädagogischer Bezugsperson
Erneute Einschätzung des Ist-Zustandes für die allgemeinen Kompetenzen nach ei-
nem Jahr oder beim Austritt
Individuelle Ziele:
Gemeinsame Auswahl des Ziels
Definition Positivpols
Definition Negativpol
Definition Ist-Zustand
Einschätzung Ist-Zustand auf einer siebenstufigen Likertskala
Definition Ziel-Zustand
Einschätzung Ziel-Zustand auf Likertskala
Verantwortlichkeiten klären
Einschätzung der Motivation und der Übereinstimmung zwischen Heranwachsendem
und sozialpädagogischer Bezugsperson.
Erneute Einschätzung des Ist-Zustandes nach einem Jahr oder beim Austritt
Durchführungszeit Ca. 60 min.
Durchführung
Computerbasiert im gemeinsamen Dialog.
Auswertung
Die Auswertung bzw. eine Zusammenfassung der Eingaben sind im Computerprogramm
ersichtlich.
Um eine möglichst breite Akzeptanz und Praxistauglichkeit des pädagogischen Zielerreichungsin-
strumentes zu erreichen, wurde dieses in enger Kooperation mit Vertretern aus sozialpädagogischen
Institutionen und zuweisenden Behörden/Fachverbänden entwickelt. Diese wurden hierzu interviewt
und die Interviews aufwändig transkribiert und einer qualitativen Inhaltsanalyse nach Mayring (1989)
unterzogen.
Bei der Diskussion mit den Fachkräften aus der Heimerziehung und den zuweisenden Behörden im
Rahmen der Entwicklung des pädagogischen Zielerreichungsinstrumentes wurde auf folgende Aspek-
te besonders viel Wert gelegt:
1. Alltagstauglichkeit
2. Balance zwischen Alltagsarbeit und übergeordneten gesellschaftlichen Zielen
3. Partizipation des Kindes und Jugendlichen
4. Lösungs- und Ressourcenorientierung
5. Ausreichend gute Testgütekriterien
6. Objektivierung der Fortschritte auf Ebenen der Individuen für grössere Stichproben - Vergleich-
barkeit der Ziele
7. Einprägsame und leicht interpretierbare graphische Darstellung ermöglichen.
23
Zentrales Ziel war es, die Wirkung von pädagogischen Prozessen alltagsnah abzubilden und wirklich
das zu messen, woran im Alltag am Intensivsten gearbeitet wird, was eine gewisse Standardisierung
der individuellen Zielvereinbarungsprozesse notwendig macht.
Des Weiteren sollte die nicht selten zu Verdruss führende Diskrepanz zwischen den sehr abstrakten
grossen gesellschaftlichen Zielen der Heimerziehung (Autonomie und Verselbständigung) und den oft
sehr konkreten Alltagsproblemen (z. B. morgens aufzustehen und pünktlich in der Schule ankommen)
aufgelöst werden, da es sicher motivierender ist, regelmässig kleine Erfolge zu feiern und zu evaluie-
ren, als sich an einem zu grossen und abstrakten Ziel abzuarbeiten. Es ist wichtig zu betonen, dass
gerade durch das konsequente und erfolgreiche Arbeiten an vielen kleinen Zwischenzielen letztlich
die grossen gesellschaftlichen Ziele auch erreicht werden und nur über viele kleine Erfolge eine ge-
sellschaftliche Teilhabe sichergestellt werden kann.
Ein anderer wichtiger Aspekt bei der Entwicklung des Zielerreichungsinstruments war es, die Partizi-
pation der Jugendlichen bei der Zieldefinition und der Ausgestaltung des pädagogischen Prozesses
sicherzustellen und die pädagogischen Zieldefinition zu einem gewissen Grad durch ein gemeinsames
lösungsorientiertes Zielerreichungsgespräch über die PC-gestützte Vorgabe zu strukturieren und da-
bei auch einen pädagogischen Prozess anzustossen, bzw. günstige Ausgangsbedingungen für die wei-
tere pädagogische Arbeit zu schaffen. Die Partizipation der Jugendlichen und ihrer Eltern zu fördern
ist nicht nur eine „Haltung“, sondern scheint auch der Wirksamkeit von pädagogischen Massnahmen
zu Gute zu kommen und mittelfristig das gemeinsame Arbeiten wesentlich zu erleichtern (Wolf,
2007; Sierwald u. Wolff, 2008).
Die Ergebnisse der Interviews wurden einem Delphiverfahren unterzogen, aus welchem abschlies-
send ein Zielerreichungsinstrument mit 8 allgemeinen plus 3 optionalen Zielen (Auseinandersetzung
mit Delikten, Suchtmitteln und stoffungebundenen Süchten) und maximal drei individuellen Zielen
entstanden ist, welche die Praxis unterschiedlicher Formen der Heimerziehung gut abbilden.
3.2.2 Screeninginstrument BARO
Die Ursprungsversion BARO (Baasis Rads Onderzoek) wurde 1999 in Holland von Doreleijers entwi-
ckelt (Doreleijers, 1999, 2000, 2005) und im Jahr 2000 von Gutschner ins Deutsche übersetzt und
gleichzeitig an Schweizer Verhältnisse angepasst (BARO.ch; Gutschner, 2001; Gutschner u. Dorelei-
jers, 2004; Gutschner et al., 2006). Es handelt sich dabei um ein Screeningverfahren, welches mittels
der Abschätzung der psychischen Gesundheit, der momentanen Lebenssituation und weiterer wich-
tiger psychosozialer Faktoren der standardisierten Ersterfassung straffälliger Jugendlicher dient. Das
Instrument liefert wichtige Entscheidungshilfen für weitere Schritte und pädagogische und/oder the-
rapeutische Hilfestellungen.
24
Basis Raads Onderzoek (BARO.ch)
(Doreleijers, 1999; dt. Version Gutschner, 2004)
Beschreibung Das BARO.ch ist ein Interview zur Abschätzung der psychischen Gesundheit, der mo-
mentanen Lebenssituation, des psychosozialen Funktionsniveaus und der Risiko- und
Schutzfaktoren. Es verfolgt 3 Ziele:
1. Standardisierte Ersterfassung fremdplatzierter Jugendlicher.
2. Identifizierung psychischer Störungen und Abklärung betreffend weiterer Begut-
achtung.
3. Entscheidungshilfe für die Bestimmung weiterer Massnahmen.
Wer wird inter-
viewt?
Das Interview wird sowohl mit dem Jugendlichen als auch mit Drittpersonen (in diesem
Fall der Bezugsperson) durchgeführt.
Bereiche Die folgenden Bereiche werden innerhalb des halbstrukturierten Interviews systema-
tisch abgefragt:
Delikt: Mit verschiedenen Fragen an Jugendliche und Bezugsperson wird das Vor-
handensein eines oder mehrerer begangener oder vorgeworfener Delikte sowie
der konkrete Hergang, das Erleben rund um das Delikt und frühere Kontakte mit
der Justiz abgeklärt.
Soziale Situation: Es geht um die Abschätzung der sozialen Lebensumstände, in
welche die Jugendlichen eingebettet sind.
Funktionieren innerhalb der Familie: Es wird erfragt, inwieweit der Jugendliche mit
den einzelnen Familienmitgliedern und weiteren wichtigen Bezugspersonen zu-
rechtkommt und wie sich die Beziehungen und der Alltag in der Familie gestaltet.
Schule/ Arbeit: Die bisherige und aktuelle Schulsituation bzw. Arbeitssituation, die
Partizipationsfähigkeit sowie die sozialen Beziehungen zu Mitschülern und Lehr-
personen oder Vorgesetzten werden erhoben.
Freizeit/Freunde: Dieser Bereich erfasst die Fähigkeit zur Freizeitgestaltung und
den Umgang mit Peers und mit Geld.
Sucht: Nikotin-, Alkohol- und sonstiger Drogenkonsum sowie die Besorgnis der
Bezugsperson werden erfragt. Ebenso wird die substanzunabhängige Spielsucht
exploriert.
Gefühl: Internalisierende Auffälligkeiten und die emotionale Schwingungsfähigkeit
werden erfasst.
Verhalten: Dieser Bereich untersucht mittels verschiedener Fragen die externali-
sierenden Verhaltensweisen der Jugendlichen.
Entwicklung und Vorgeschichte: Dieser Aspekt umfasst die kindliche Entwicklung
(Psychomotorik, kognitive Entwicklung, Problemverhalten) sowie die gesundheitli-
che, psychiatrische und sozialpädagogische Vorgeschichte.
Durchführungszeit
Ca. 60 min.
Durchführung Das persönliche Interview wird von einer Psychologin oder einem Psychologen durchge-
führt.
25
Basis Raads Onderzoek (BARO.ch)
(Doreleijers, 1999; dt. Version Gutschner, 2004)
Auswertung und
Rückmeldung
Einerseits besteht für den Interviewer die Möglichkeit, die im Gespräch behandelten
Bereiche (siehe Auswertungsschema) anhand eines Sorgenindex zu bewerten. Hierzu
werden die unterschiedlichen Quellen (Jugendlicher, Pädagoge, Aktenlage etc.) heran-
gezogen. Dieses Auswertungsblatt bietet einen guten Überblick, wie besorgniserregend
die Entwicklung des Jugendlichen in den unterschiedlichen Bereichen einzuschätzen ist.
Andererseits kann der Interviewer zu dieser Einschätzung 10 Indexfragen (hier nicht
aufgeführt) beantworten, die von einem Computerprogramm ausgewertet werden und
anhand derer beurteilt werden soll, ob der Jugendliche möglicherweise an einer psychi-
schen Störung leidet oder nicht. Das BARO.ch erfasst keine spezifischen Diagnosen nach
DSM-IV oder ICD-10, sondern gibt lediglich Hinweise, ob eventuell eine Störung vor-
handen ist und der Jugendliche diesbezüglich näher untersucht werden sollte.
Die Rückmeldung des BARO’s erfolgt im Rahmen der gesamten Rückmeldung der ver-
tieften Diagnostik, und es kann diskutiert werden, ob weitere Schritte, z. B. eine weiter-
führende Abklärung, notwendig sind oder nicht.
3.2.3 PC-gestützte Testverfahren
3.2.3.1 Child Behavior Checklist
Die Child Behavior Checklist CBCL (Arbeitsgruppe Deutsche Child Behavior Check List, 1998) ist das
etablierteste und weltweit verbreitetste Screeninginstrument zur Erfassung von Verhaltensauffällig-
keiten bei Kindern und Jugendlichen. Dieses Verfahren liegt in verschiedenen Versionen für verschie-
dene Altersgruppen und für den Einsatz in Selbst- und Fremdbeurteilung vor. In insgesamt 120 Fra-
gen werden psychopathologische Auffälligkeiten erfasst, die acht Syndromskalen zugeordnet wer-
den. Mit Hilfe dieses Screeninginventars können keine Diagnosen vergeben werden, aber das Profil
über die acht Syndrom-Skalen hinweg liefert einen guten Überblick über das gesamte Spektrum psy-
chopathologischer Auffälligkeiten im Kindes- und Jugendalter.
In der vorliegenden Untersuchung wurden zur Fremdbeurteilung von 12-18-Jährigen die CBCL und
für 19-25-Jährige die YABCL (Young Adult Behavior Checklist) und zur Selbstbeurteilung von Jugendli-
chen der YSR (Youth Self Report) und von jungen Erwachsenen der YASR (Young Adult Self Report)
verwendet.
26
Child Behavior Checklist (CBCL)
Youth Self Report (YSR)
Thomas M. Achenbach
(Arbeitsgruppe Deutsche Child Behavior Check List, Döpfner et al., 1998)
Beschreibung Die Child Behavior Checklist (CBCL) ist das etablierteste und weltweit verbreitetste
Breitbandverfahren zur Erfassung von Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern und Ju-
gendlichen (bis 18 Jahre).
Der Youth Self Report (YSR) ist ein Selbstbeurteilungsfragebogen für Jugendliche zwi-
schen 11 und 18 Jahren und entspricht der CBCL.
120 Fragen werden 8 Skalen zugeordnet. Die Ergebnisse des CBCL und YSR ergeben
keine Diagnosen, sondern weisen nur auf mögliche Problempunkte und Auffälligkeiten
hin. Wenn sehr hohe Werte in einzelnen Skalen auftreten, empfiehlt es sich, eine psy-
chologische Diagnostik durchzuführen.
Wichtig CBCL und YSR bis 18 Jahre. Alternativ ab 18 Jahren YABCL und YASR
Wer füllt aus? CBCL: Bezugsperson
YSR: Jugendliche/r
Instruktion
„Es folgt eine Liste von Eigenschaften und Verhaltensweisen, die bei Jugendlichen auf-
treten können. Beantworten Sie/ Beantworte bitte für jede Eigenschaft, ob sie jetzt
oder innerhalb der letzten 3 Monate zu beobachten war (Antwortmöglichkeiten 0 =
nicht zutreffend, 1 = etwas oder manchmal zutreffend und 2 = genau oder häufig zu-
treffend).“
Unterskalen 1. Sozialer Rückzug (SR)
2. Körperliche Beschwerden (KB)
3. Ängstlich/ Depressiv (ÄD)
4. Soziale Probleme (SP)
5. Schizoid/ Zwanghaft (SZ)
6. Aufmerksamkeitsprobleme (AP)
7. Dissoziales Verhalten (DV)
8. Aggressives Verhalten (AV)
Durchführungszeit
15-20 Min.
Durchführung Am Messzeitpunkt t 1 und t 2 computerbasiert.
Auswertung Die Testauswertung erfolgt mit einem Computerprogramm.
Gesamtskalen: Internalisierende Störungen (SR, KB, ÄD); Externalisierende Störungen
(DV, AV); Gesamtwert (inkl. SP, SZ, AP)
3 Ausprägungs-Bereiche für die Auswertung der Gesamt- und Unterskalen:
Klinisch unauffälliger Bereich
Grenzbereich (Übergang zwischen klinisch unauffällig und auffällig)
Klinisch auffälliger Bereich
27
Beispiel für die Computer-basierte Auswertung im Modellversuch:
Ausprägungen in den einzelnen Unterskalen mit einem T-Wert ≥ 70 (bzw. bei den Ge-
samtskalen T-Wert ≥ 63) werden als klinisch auffällig eingeschätzt. Diese Werte haben in der
Normalbevölkerung nur 2% der untersuchten Jugendlichen.
Es gibt einen Grenzbereich zwischen den T-Werten von 67 und 70 (bzw. bei den Ge-
samtskalen T-Werte von 60 bis 63), der den Übergang zwischen klinisch unauffällig zu kli-
nisch auffällig beschreibt.
Ausprägungen in den Unterskalen mit einem T-Wert ≤ 67 (bzw. bei den Gesamtskalen T-Wert
< 60) werden als klinisch unauffällig eingeschätzt.
28
Die nachfolgende Beschreibung der Skalen, die der Fragebogen erfasst, kann auf Wunsch mit ausge-
druckt werden:
29
3.2.3.2 Severity of Dependence Scale (SDS)
Beschreibung
Die SDS erfasst das Abhängigkeitserleben von Konsumenten illegaler Substanzen (Can-
nabis/Kokain/ Opiate/Amphetamine). Die Skala besteht aus 5 Fragen. Die Fragen erfas-
sen Kontrollverlust, die Besorgnis über den Konsum sowie den Aufhörwunsch. Sie
wurde von uns um die Frage nach der Häufigkeit des Konsums erweitert.
Wer füllt aus? Anonymes Selbsturteil des/der Jugendlichen.
Instruktion
„Bitte ankreuzen.“
Beispielfrage Hatten Sie in den letzten 12 Monaten vor Eintritt die Massnahme den Eindruck, dass
Sie den Konsum von Cannabis nicht mehr unter Kontrolle hatten?
Nie/beinahe (0Pt) manchmal (1Pt) oft (2Pt) immer oder fast immer (3Pt)
Durchführungszeit Ca. 5 Min.
Durchführung Am Messzeitpunkt t1 computerbasiert.
Auswertung
Computerbasiert
Keine Rückmeldung!
Die Antworten sind so gewichtet, dass ein maximaler Wert von 20 Punkten erreicht
werden kann.
Cut-off-Wert bei 3 und mehr Punkten (für Cannabis liegt kein offizieller Schwellenwert
vor, vgl. Kraus u. Augustin, 2005; Kraus, Augustin u. Orth, 2005).
30
3.2.3.3 MAS Achse VI
Globalbeurteilung der psychosozialen Anpassung / Globale Einschätzung und Beurteilung des psychosozialen
Funktionsniveaus
MAS VI
(Remschmidt u. Schmidt, 1994)
Beschreibung und
Instruktion
Die Einschätzung soll die psychische, soziale und schulische / berufliche Leistungsfähig-
keit während der vergangenen drei Monate widerspiegeln.
Beeinträchtigungen, die aus physischen oder umgebungsbedingten Einschränkungen
resultieren, sollen nicht codiert werden.
Ausdrücklich soll kompetenzbezogen und nicht defizitbezogen codiert werden.
Die Beurteilung sollte darauf basieren, bis zu welchem Grad der junge Mensch dazu in
der Lage ist, relativ harmonische Beziehungen mit Eltern, Geschwistern, Lehrern und
anderen Erwachsenen aufrecht zu erhalten, sich in alters- und sozial angemessener
Weise sauber und in Ordnung zu halten, zumutbare Arbeiten im Haushalt zu verrich-
ten, ohne Probleme das Haus zu verlassen, mit den schulischen / beruflichen Anforde-
rungen dem Alter und den gegebenen intellektuellen Fähigkeiten entsprechend zu-
recht zu kommen, tragfähige Beziehungen zu Gleichaltrigen herzustellen, die auch
gemeinsame Aktivitäten einschliessen und sich bei verschiedenen Freizeitaktivitäten zu
engagieren.
(modifizierter Erklärungstext nach der Vorlage von Remschmidt, H., Schmidt, M.,
Poustka, F. (Hrsg.): Multiaxiales Klassifikationsschema für psychische Störungen des
Kindes- und Jugendalters nach ICD-10 der WHO / Hans Huber, Bern 2001)
Wer füllt aus?
Bezugsperson
Bereiche Die Einschätzung bezieht sich auf folgende Bereiche:
die Beziehung zu Familienangehörigen, Gleichaltrigen und Erwachsenen
ausserhalb der Familie,
die Bewältigung von sozialen Situationen (Selbständigkeit, lebensprakti-
sche Fähigkeiten, persönliche Hygiene und Ordnung),
die schulische und berufliche Anpassung,
Interessen und Freizeitaktivitäten.
Durchführungszeit Ca. 5 Min.
Durchführung
Am Messzeitpunkt t 1 und t 2 computerbasiert.
Auswertung Die Einstufung erfolgt auf der folgenden Skala. Es erfolgt keine weitere Auswertung.
(0) Hervorragende oder gute soziale Anpassung auf allen Gebieten
(1) Befriedigende soziale Anpassung mit vorübergehenden oder geringgradigen
Schwierigkeiten in lediglich einem oder zwei Bereichen
(2) Leichte soziale Beeinträchtigung mit leichten Schwierigkeiten in mindestens
einem oder zwei Bereichen
(3) Mässige soziale Beeinträchtigung in mindestens einem oder zwei Bereichen
(4) Deutliche soziale Beeinträchtigung in mindestens einem oder zwei Bereichen
(5) Deutliche und übergreifende soziale Beeinträchtigung in den meisten Berei-
chen
(6) Tiefgreifende und schwerwiegende soziale Beeinträchtigung in den meisten
Bereichen
(7) Braucht beträchtliche Betreuung
(8) Braucht ständige Betreuung (24-Stunden-Versorgung)
31
3.2.3.4 MAYSI-2
Massachusetts Youth Screening Instrument-Second Version
(MAYSI-2)
(Grisso u. Barnum, 2000)
Übersetzt für den Modellversuch, MAZ.-Team, 2007 / Schmid et al. in press
Beschreibung
Der MAYSI-2 ist ein Screening-Verfahren, mit dem in 52 Fragen auf 7 Skalen psychische
Störungen und Substanzmissbrauch von Jugendlichen in Massnahmen erhoben wer-
den können.
Psychiatrische Diagnosen lassen sich mit dem MAYSI-2 keine stellen, sondern er bildet
z. B. ein erhöhtes Risiko für im stationären Alltag besonders kritische Verhaltensweise
wie z. B. aggressives Verhalten oder für Suizidalität ab.
Wer füllt aus? Jugendliche/r
Instruktion „Es folgen einige Fragen zu Dingen, die einem manchmal passieren können.
Bitte kreuze bei jeder Frage JA oder NEIN an, je nachdem, ob diese Frage auf Dich in
den letzten paar Monaten zutrifft oder nicht zutrifft. Beantworte alle diese Fragen
bitte so genau wie möglich.“
Skalen 1. Alkohol- u. Drogengebrauch (AD)
2. Ärgerlich-Reizbar (ÄR)
3. Depressiv-Ängstlich (DÄ)
4. Somatische Beschwerden (SB)
5. Suizidgedanken (SG)
6. Denkstörungen (DS)
7. Traumatische Erlebnisse (TE)
Durchführungszeit 10-15 Min.
Auswertung
computerbasiert
3 Ausprägungs-Bereiche für die Auswertung von den Skalen 1-6:
Ein Ergebnis im deutlich auffälligen Bereich (Warning) bedeutet, dass der/die
Jugendliche im Vergleich zu anderen Jugendlichen in Massnahmen hinsicht-
lich der betreffenden Skala ein klinisch ausserordentlich hohes Ergebnis er-
zielt hat. Diesem psychischen Problembereich sollte höchste Priorität gegeben
werden.
Ergebnisse im Grenzbereich (Caution) bedeuten, dass eine mögliche klinische
Bedeutsamkeit vorliegt.
Im unauffälligen Bereich liegen die Ergebnisse, die keinen Hinweis auf eine
von dem/der Jugendlichen berichtete Beeinträchtigung ergeben.
Skala 7 „Traumatische Erlebnisse“ wird nicht anhand von Wertpunkten in die
drei Bereiche eingeteilt, sondern gibt lediglich einen Hinweis auf mögliche
traumatische Erlebnisse.
32
Beispiel für die Computer-basierte Auswertung:
AD = Alkohol- / Drogengebrauch: Beschreibt Alkohol- und Drogengebrauch, der Jugendliche in ihrer
psychosozialen Funktionsfähigkeit beeinträchtigt.
ÄR = Ärgerlich-Reizbar: Beschreibt ein übermässiges Beschäftigt-Sein mit Gefühlen von Wut und
Rache sowie eine generelle Tendenz zu Reizbarkeit, Frustration und Anspannung im Zusammenhang
mit Ärger.
DÄ = Depressiv-Ängstlich: Erfasst Symptome von Depression und Ängsten, die sich z. B. in innerer
Unruhe oder einer gedrückten Stimmung zeigen können.
SB = Somatische Beschwerden: Beinhaltet Fragen nach unterschiedlichen körperlichen Symptomen
von Angst. Ein erhöhter Wert kann unterschiedliche Ursachen haben. So können sie im Zusammen-
hang mit Depression und Angst oder auch mit einem traumatischen Erlebnis oder Denkstörungen
stehen. Schmerzen oder körperliche Beschwerden können aber auch Hinweis für eine körperliche
Krankheit sein.
SG = Suizidgedanken: Fragt nach Gedanken und Absichten, sich selbst zu verletzen, sowie nach stark
depressiven Symptomen, die ein erhöhtes Suizidrisiko beinhalten könnten.
DS = Denkstörungen (nur für Jungen): Erhebt die Wahrscheinlichkeit für psychische Auffälligkeiten
mit Störungen der Realitätswahrnehmung. Die Fragen dieser Skala werden für Mädchen nicht aus-
gewertet wegen fehlender Normierung.
TE = Traumatische Erlebnisse: Beschreibt, ob ein Jugendlicher jemals in seinem Leben einem trauma-
tischen Erlebnis ausgesetzt war, das ihn im Vergleich zu anderen Jugendlichen in einem stärkeren
Ausmass beeinflusste. Erfragt werden Ereignisse oder Gefühle über das gesamte Leben hinweg und
nicht wie bei den anderen 6 Skalen über die letzten Monate.
33
3.2.3.5 Youth Psychopathic Traits Inventory (YPI)
Youth Psychopathic Traits Inventory (YPI)
(Andershed, Kerr, Stattin u. Levander, 2002)
Deutsche Fassung: Schmeck, Hinrichs u. Fegert, 2005
Beschreibung
Der YPI ist ein Selbstbeurteilungsfragebogen für Jugendliche ab 12 Jahren zur Erfas-
sung von psychopathischen Persönlichkeitsmerkmalen. Eine Besonderheit des YPI ist,
dass die Fragen nach den psychopathischen Persönlichkeitseigenschaften nicht offen-
sichtlich abwertend sondern auf eine Art und Weise formuliert sind, die Jugendliche
mit diesen Eigenschaften ansprechen, sie diese gut in ihren Selbstbild integrieren kön-
nen und deshalb die Wahrscheinlichkeit geringer ist, dass die Fragen in Richtung der
sozialen Erwünschtheit beantwortet werden.
50 Fragen werden 10 Skalen zugeordnet.
Wer füllt aus?
Jugendliche/r
Instruktion „Dieser Fragebogen enthält eine Reihe von Aussagen, die davon handeln, was Du über
bestimmte Dinge denkst oder fühlst. Lies jede Aussage sorgfältig und entscheide, wie
gut diese Aussage für Dich zutrifft. Du kannst zwischen vier verschiedenen Antworten
bei jeder Aussage wählen („stimmt überhaupt nicht“, „stimmt kaum“, „stimmt ein
wenig“, „stimmt genau“).
Beantworte jede Aussage so wie Du Dich meistens fühlst oder denkst, nicht nur da-
nach, wie Du Dich jetzt gerade im Moment fühlst.“
Skalen
1. Oberflächlicher Charme
2. Grandiosität
3. Lügen
4. Manipulation
5. Hartherzigkeit
6. Geringe Emotionalität
7. Gefühlskälte
8. Reizsuche
9. Impulsivität
10. Verantwortungslosigkeit
Durchführungszeit 10-15 Min.
Durchführung Am Messzeitpunkt t 1 und t 2 computerbasiert.
Auswertung
Die Testauswertung erfolgt mit einem Computerprogramm und bleibt anonym.
34
3.2.3.6 Kriminologische Fragen
Kriminologische Fragen (nach Boers u. Reinecke, 2006)
Beschreibung
Die kriminologischen Fragen erheben die Deliktvergangenheit des Jugendlichen im
Selbsturteil. Aufgrund der anonymen Auswertung kann so die Dunkelfeld-Kriminalität
beschrieben werden.
Wer füllt aus? Jugendliche/r
Instruktion
Manchmal machen Jugendliche unerlaubte Dinge. Wir haben im Folgenden einige
Formen davon beschrieben. Bitte kreuze an, welche Du davon selbst schon einmal
begangen hast und wenn ja, wie häufig das vorgekommen ist.
Deine Antworten werden anonym ausgewertet, das bedeutet, dass sie nicht an Deine
Heimeinrichtung weitergegeben werden!
Bereiche
Sachbeschädigung
Diebstahl, Raub
Gewalt
Drogenhandel
Konsum und Herstellung von Medien mit gewalttätigem/pornografischem Inhalt
Sexuelle Belästigung, Vergewaltigung
Durchführungszeit
Ca. 10 Min.
Durchführung
Am Messzeitpunkt t1 computerbasiert.
Auswertung
Die Testauswertung erfolgt mit einem Computerprogramm und bleibt anonym.
Aufgrund des Strafmasses, welches das Deutsche Jugendstrafrecht für die einzelnen
Delikte vorsieht, kann eine in mehreren Studien verwendete Einteilung bezüglich der
Deliktschwere vorgenommen werden.
35
3.2.4 Klinische Interviews
3.2.4.1 Kiddie Schedule for Affective Disorders and Schizophrenia (K-SADS)
Beschreibung Das K-SADS ist ein klinisches Interview zur Diagnostik psychischer Störungen.
Durchführungszeit 1 bis 3 Std.
Durchführung Das Screening-Interview wird von der Ansprechperson vom MAZ.-Team zuerst mit
dem Betreuer und dann mit dem Jugendlichen durchgeführt. Der nächste Schritt ergibt
sich aus der zusammenfassenden Beurteilung der Fremd- und Selbstbeurteilung: Falls
sich in einem Bereich Auffälligkeiten ergeben haben, wird dieser anhand eines aus-
führlichen Erweit