Article

Abenteuertourismus in der Hochschulausbildung in Deutschland Ist-Analyse und Plädoyer für stärkere Berücksichtigung von Abenteuerangeboten

Authors:
To read the full-text of this research, you can request a copy directly from the authors.

Abstract

Zusammenfassung Dieser Beitrag befasst sich mit dem Tourismuszweig des Abenteuertourismus und seiner Verbreitung in der deutschen Hochschullandschaft. Abenteuertourismus ist international im Trend und auch in Deutschland steigt zunehmend das Interesse für Abenteueraktivitäten und Erlebnisreisen. Die Bedeutung in der deutschsprachigen Tourismusforschungs-Community ist jedoch bislang ebenso gering wie die Anzahl an Studienprogrammen. Dieser Beitrag zeigt den aktuellen Ist-Stand auf und versucht eine stärkere Beachtung und Vernetzung im Abenteuertourismus anzuregen. Dazu wird der Abenteuertourismus definiert, die Verbreitung in Deutschland skizziert und das aktuelle Hochschulausbildungsangebot analysiert. Neben Herausforderungen und Chancen in der Bildung werden auch Handlungsempfehlungen gegeben

No full-text available

Request Full-text Paper PDF

To read the full-text of this research,
you can request a copy directly from the authors.

Chapter
Outdoorsport und Abenteuertourismus gewinnen an Bedeutung, zunehmend auch im deutschsprachigen Raum (Sand/Gross, 2016, S. 4). Dieser Beitrag betrachtet das Phänomen Abenteuertourismus im Hinblick auf aktuelle Trends der Touris-musforschung. Dabei werden konkret die Bereiche Internationalisierung, demo-graphischer Wandel, Klimawandel und Digitalisierung des Sports unter Gesichts-punkten abenteurtouristischer Reiseangebote einer konkreten Untersuchung unter-zogen. Abenteurtouristische Angebote können Destinationen bei der Reaktion auf aktuelle Trends helfen nachhaltige Angebote zu entwickeln. Der Beitrag stellt kurzum den Abenteuertourismus im Kontext der Thematik der DGT Jahrestagung 2017 vor.
Book
Die Sehnsucht nach nachhaltigen Abenteuern!Outdoor-Aktivitäten sind eine verlässliche Quelle für Abenteuer und Resonanzerfahrungen, zugleich wirken sie sich positiv auf die Gesundheit aus. Daher wählen immer mehr Menschen den Weg in die Natur und finden dort ihren gewünschten Ausgleich: z.B. Wandern, Trekking, Trail Running, Mountainbiking, Kanufahren oder Geocaching. In diesem Buch erklären ausgewiesene ExpertInnen u.a., was Microadventures sind und weshalb diese direkt vor der eigenen Haustüre beginnen. Daneben beantworten sie grundsätzliche Fragen: Wie lässt sich die Beziehung Mensch-Natur definieren Wie nehmen Großstädter die Natur wahr Welche Auswirkungen hat der wachsende Freizeit- und Tourismusbereich Und: Welche Maßnahmen kann jeder ergreifen, um Flora und Fauna vor einer Überbeanspruchung zu schützen Sie ziehen hierfür Projekte und Praxisbeispiele heran und zeigen, wie jeder verantwortungsbewusst mit dem natürlichen Erholungsraum umgehen kann und welche Hilfsmittel Outdoor-Begeisterte dafür nutzen sollten. Band zum 6. Kongress für Outdoor und Adventure: Outdoor, Mensch, Natur
Chapter
Der Nischenmarkt des Abenteuertourismus erfreut sich zunehmender Beliebtheit.. Dabei geht der Trend immer mehr zu soften Abenteuern, ohne extremes Risiko. Die Generation 50plus wird in Zukunft einen großen Anteil des Deutschen Reisemarktes ausmachen. Auch sie hat diese Form des Tourismus für sich entdeckt und fragt Gruppen- und Individualreisen mit einer Herausforderung und einem emotionalen Erlebnis nach. Dabei wollen sie sich nicht nur jung fühlen, sondern auch eine Abwechslung vom monotonen Alltag erleben. Die Motive sind vielfältig und umfassen auch gesundheitliche Aspekte die durch abenteuertouristische Angebote positiv beeinflusst werden. Um die Zielgruppe im Marketing richtig anzusprechen bedarf es eine authentische, emotionale und informative Ansprache. Hauser Exkursionen oder der Baumwipfelpfad im bayerischen Wald sind gute Praxisbeispiele für erfolgreiche Abenteuertouristische Angebote in Deutschland. Die Nachfrage nach Abenteuertourismus wird weiter zunehmen und wird gerade bei der Generation 50 plus immer mehr an Bedeutung gewinnen. Dies sollte als große Chance durch die deutsche Tourismusindustrie gesehen werden.
Chapter
The chapter charts the emergence of adventure tourism in the many forms it takes today and offers some reasons for this growth, particularly through analysis of the management of risk.
Book
Looking at the past, present and future of adventure tourism, Adventure Tourism: the new frontier examines the product, the adventure tourist profile, and issues such as supply, geography and sustainability. International case studies are used to illustrate these issues, including: Gorilla watching holidays, Trekking on Mount Everest, Diving holidays, and Outward Bound packages. Analysis of the development and nature of adventure tourism accompanies these studies, ensuring that the title is useful both for undergraduate and postgraduate students of tourism and for professionals involved in managing adventure tourism enterprises.There is also a companion website with additional cases, which can be found at www.bh/com/companions/0750651865.
Article
Adventure tourism is a rapidly expanding tourism market segment. It is suggested that adventure travel and its related expenditure contribute $220 billion annually to the US economy alone (http://www.adventuretravel.com/seminar_home.htm). However, recent high-profile tragedies in adventure tourism might suggest that participation does not come without its risks. Existing literature would suggest that the pursuit of these risks is a central attraction of these activities. However, drawing on research conducted in the self-styled ‘Adventure Capital of the World’, Queenstown in New Zealand, the author suggests that this is a simplistic view of adventurous motivation. The research shows that rather than demanding actual risks, participants engaging in commercial adventurous activity primarily seek fear and thrills. The most successful adventure tourism operators are those that have reduced their actual risk levels whilst effectively commodifying the thrills within. Thus the responsibility of the commercial operator to minimise the opportunity for loss to as low a level as possible is not only an ethical one, but also ensures long-term business sustainability.
Article
Mountains are attractive as tourism destinations. Mountaineering is a long established adventure sport predicated on physical activity, challenge, and risk-taking. It has been, hitherto, the preserve of an experienced elite whose approach is epitomized by self-reliance and independent operation in such destinations. Social boundaries separating mountaineers from tourists are becoming blurred. Existing tourist theory fails to capture the subtleties of emergent mountain-based tourism. Adventure tourism has accelerated a discernible move towards the commodification of mountains. Evidence suggests a dilution of the essential ingredients of “being a mountaineer” as a result of a democratization process facilitated by the arrival of some urban characteristics in wild mountain regions.RésuméLa naissance du tourisme d’aventure basé sur la montagne. La montagne est une destination touristique attrayante. L’alpinisme est un sport d’aventure qui est établi depuis longtemps et qui est fondé sur l’activité physique, le défi et le risque. Jusqu’ici, ce sport a été le domaine d’une élite expérimentée dont l’approche est la parfaite illustration de l’autonomie et de l’activité indépendante à la montagne. Les limites sociales qui séparent les alpinistes des touristes deviennent floues. Les théories existantes du tourisme ne parviennent pas à capter les subtilités de la naissance du tourisme basé sur la montagne. Le tourisme d’aventure a accéléré un mouvement perceptible vers la commodification de la montagne. L’évidence suggère une dilution des éléments essentiels « d’être alpiniste » comme résultat d’un processus de démocratisation qui est facilité par l’arrivée de quelques caractéristiques urbaines dans des régions montagneuses sauvages
Article
To test whether commercial tourism products in different adventure activity sectors have different functional characteristics, I took part in tours offered by 75 operators worldwide and analysed price per person per day, duration, prior skill requirements, remoteness, group size and client-to-guide ratios. There is an enormous range of variation. Some activities overlap but some are clearly distinguishable, on commercial as well as operational criteria. Products can be arranged on a scale from low volume, high difficulty, high price to high volume, low difficulty and low price. There are recognisable signatures for some subsectors, but not all.
Article
The growth in demand for adventure tourism has been significant in recent years. This study applied an existing marketing framework and empirically examined the relationships between value, satisfaction, and behavioural intentions in an adventure tourism context. Four hundred and two respondents provided their perceptions of the value for an adventure tour in Australia. Customer value was conceptualised as a multidimensional construct and indeed three value dimensions had strong, positive influences on customer satisfaction and behavioural intentions in an adventure tourism setting. Value-for-money was prominent, but also emotional value and novelty value were also significant predictors of satisfaction and future intentions. The present study suggests that researchers should take a broader, holistic view of value in a tourism context.
Adventure TourismHrsg.) Sport & Adventure tourism
  • P Beedie
Beedie, P. (2003). Adventure Tourism. In: Hudson, S. (Hrsg.) Sport & Adventure tourism. Birminghampton, NY: Hawath Press, S. 203-240.
26. Deutsche Tourismusanalyse
  • Stiftung Für Zukunftsfragen
Stiftung für Zukunftsfragen (2010). 26. Deutsche Tourismusanalyse. Forschung aktuell. Vol 221, S. 31.
Sand Professor für Outdoorsport und Adventuremanagement, Adventure Tourism Research Association -Representative Germany, Hochschule für angewandtes Management
  • Autoreninformationen Prof
  • Dr
  • S Manuel
Autoreninformationen Prof. Dr. Manuel S. Sand Professor für Outdoorsport und Adventuremanagement, Adventure Tourism Research Association -Representative Germany, Hochschule für angewandtes Management, Hahnenkammstr. 19, D-91757 Treuchtlingen, Manuel.sand@fham.de
Competencies of outdoor trainers with a focus on communication and leadership
  • M Sand
  • S Müller
Sand, M., Müller, S. (2015). Competencies of outdoor trainers with a focus on communication and leadership. In: proceedings International Adventure Conference 2015, Sheffield Hallam University, Sheffield. Stiftung für Zukunftsfragen (2010). 26. Deutsche Tourismusanalyse. Forschung aktuell. Vol 221, S. 31.
Institut für Tourismusforschung (ITF) – Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, Hochschule Harz, Friedrichstr. 57-59
  • Professur Für Management Von Verkehrsträgern
Professur für Management von Verkehrsträgern, Institut für Tourismusforschung (ITF) – Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, Hochschule Harz, Friedrichstr. 57-59, D-38855 Wernigerode. sgross@hs-harz.de
Destination Brand 12 – Die Markenstärke deutscher Reiseziele
  • Imt Institut
  • Management
  • Tourismus
IMT – Institut für Management und Tourismus (2012). Destination Brand 12 – Die Markenstärke deutscher Reiseziele. Heide: Ergebnispräsentation.
Adventure Tourism Development Index. The
ATTA (2015). Adventure Tourism Development Index. The 2015 Report. Seattle: ATTA document.
Destination Brand 12 -Die Markenstärke deutscher Reiseziele
  • S Groß
  • M Lück
Groß, S., Lück, M. (2015). The development of Adventure tourism in the Harz Mountains. In: Proceedings International Adventure confernce 2015, Sheffield Hallam University, Sheffield. IMT -Institut für Management und Tourismus (2012). Destination Brand 12 -Die Markenstärke deutscher Reiseziele. Heide: Ergebnispräsentation.