Technical ReportPDF Available

Abstract and Figures

Dieses Dokument dient dazu, einerseits einen kurzen Überblick über freie Bildungsressourcen (Open Educational Resources, kurz: OER) generell und speziell in Österreich zu geben, sowie andererseits Empfehlungen für die österreichische Hochschullandschaft in Bezug auf eine nachhaltige Verankerung von OER in der Bildungslandschaft auszusprechen. Insbesondere wird betont, dass dafür ein Zusammenwirken aller Beteiligten – von der Politik bis hin zu den Lehrenden – notwendig ist.
No caption available
… 
Content may be subject to copyright.
Forum neue Medien in der Lehre Austria <fnm-austria>
Empfehlungen für die Integration
von Open Educational Resources
an Hochschulen in Österreich
Arbeitsgruppe
„Open Educational Resources“
des Forum neue Medien
in der Lehre Austria
(fnm-austria)
EMPFEHLUNGEN FÜR DIE INTEGRATION VON OPEN EDUCATIONAL RESOURCES AN HOCHSCHULEN IN ÖSTERREICH
2
EMPFEHLUNGEN FÜR DIE INTEGRATION
VON OPEN EDUCATIONAL RESOURCES AN HOCHSCHULEN IN ÖSTERREICH
Arbeitsgruppe „Open Educational Resources“
des Forum neue Medien in der Lehre Austria (fnm-austria)
Martin Ebner
martin.ebner@tugraz.at
Präsidiumsmitglied des Vereins fnm-austria
Technische Universität Graz
Christian F. Freisleben-Teutscher
cfreisleben@fhstp.ac.at
Präsidiumsmitglied des Vereins fnm-austria
FH St. Pölten
Ortrun Gröblinger
ortrun.groeblinger@uibk.ac.at
Präsidiumsmitglied des Vereins fnm-austria
Universität Innsbruck
Michael Kopp
michael.kopp@fnm-austria.at
Generalsekretär des Vereins fnm-austria
Universität Graz
Katharina Rieck
katharina.rieck@fwf.ac.at
Mitarbeiterin der Abteilung „Strategie Analysen“
Der Wissenschaftsfonds FWF
Sandra Schön
sandra.schoen@salzburgresearch.at
Innovation Lab, Salzburg Research Forschungsgesellschaft m.b.H.
Peter Seitz
Peter.Seitz@bmwfw.gv.at
Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (BMWFW)
Abteilung IV/5
Maria Seissl
maria.seissl@univie.ac.at
Bibliotheks- und Archivwesen der Universität Wien
Sabine Ofner
Sabine.Ofner@bmwfw.gv.at
Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (BMWFW)
Abteilung IV/5
Charlotte Zwiauer
charlotte.zwiauer@univie.ac.at
Universität Wien
Lizenz des Dokuments: CC BY
(Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz;
http://creativecommons.org/licenses/by/4.0/)
EMPFEHLUNGEN FÜR DIE INTEGRATION VON OPEN EDUCATIONAL RESOURCES AN HOCHSCHULEN IN ÖSTERREICH
3
Kurzzusammenfassung
Kurzzusammenfassung . Einführung in Open Educational Resources
Einführung in Open Educational Resources
Offene oder freie Bildungsressourcen (im Englischen „Open Educational
Resources“, kurz: OER) sind Lehr- und Lernmaterialien, die bewusst frei
zugänglich gemacht werden, um die Nutzung durch andere zu ermögli-
chen. Der Begriff „freie Bildungsmaterialien“ wird synonym verwendet
(Bündnis Freie Bildung, 2015). Offene Bildungsressourcen können auch
vervielfältigt, gedruckt, modiziert und wiederveröffentlicht werden (vgl.
Geser, 2007). Weiters können vorhandene Bestandteile neu zusammen-
gestellt und mit neuen Inhalten kombiniert werden. Damit dies rechtlich
einwandfrei möglich ist, müssen dazu die Materialien mit entsprechenden
Erklärungen oder – besser noch – freien Lizenzen versehen werden.
In manchen Denitionen wird der Begriff „offen“ auch weiter gesehen: Dem
Verständnis einiger Initiativen zufolge wird auch eingefordert, dass offene
Bildungsressourcen dem Prinzip der Verwendung offener Softwarestan-
dards folgen sollen. Eine BMP-Bilddatei würde daher diesem Anspruch
nicht genügen, weil es sich dabei nicht um einen offenen Standard handelt
(Bündnis Freie Bildung, 2015).
Was sind Open
Educational Resources?
(nach Ebner et al., 2015;
Abschnitt aus Quelle
übernommen)
Dieses Dokument dient dazu, einerseits einen kurzen Überblick über freie
Bildungsressourcen (Open Educational Resources, kurz: OER) generell
und speziell in Österreich zu geben, sowie andererseits Empfehlungen für
die österreichische Hochschullandschaft in Bezug auf eine nachhaltige
Verankerung von OER in der Bildungslandschaft auszusprechen. Insbe-
sondere wird betont, dass dafür ein Zusammenwirken aller Beteiligten –
von der Politik bis hin zu den Lehrenden – notwendig ist. Daraus ergeben
sich folgende wesentliche Forderungen:
verbindliches Bekenntnis zu OER;
gezielte strukturelle und nanzielle Förderung von OER;
Schaffung ächendeckender Qualizierungsmaßnahmen zu OER für
Multiplikatorinnen/Multiplikatoren und Lehrende;
Schaffung von hochschulübergreifenden und -internen OER-Strate-
gien;
Schaffung hochschulübergreifender und nationaler Austauschplatt-
formen zu OER;
Schaffung und Etablierung nationaler OER-Labels.
EMPFEHLUNGEN FÜR DIE INTEGRATION VON OPEN EDUCATIONAL RESOURCES AN HOCHSCHULEN IN ÖSTERREICH
4
Einführung in Open Educational Resources
Während sich in den ersten Jahren der Beschäftigung mit offenen Bildungs-
ressourcen noch nicht sofort eine Bezeichnung für diese modizierbaren
Lern- und Lehrressourcen durchsetzte, scheint sich derzeit die Bezeich-
nung „offene Bildungsressourcen“ bzw. im Englischen „Open Educational
Resources“ oder kurz „OER“ als Fachbegriff etabliert zu haben. Dennoch
differieren die Denitionen und unterliegen zudem einem Wandel. Über-
sichten von jeweils aktuellen Denitionen sind u. a. in der „OLCOS Road-
map 2020“ (Geser, 2007) oder auch jüngeren Datums im Dossier zu offe-
nen Bildungsressourcen in Deutschland nachzulesen (Blees et al., 2013).
Für den deutschsprachigen Kontext bietet sich an, insbesondere die fol-
genden drei Denitionen von OER vorzustellen. Zunächst einmal berufen
sich viele auf die Denition der UNESCO, festgehalten in der Pariser Erklä-
rung der „Weltkonferenz zu OER“ im Jahr 2012:
OER sind „Lehr-, Lern- und Forschungsressourcen in Form jeden Medi-
ums, digital oder anderweitig, die gemeinfrei sind oder unter einer offe-
nen Lizenz veröffentlicht wurden, welche den kostenlosen Zugang sowie
die kostenlose Nutzung, Bearbeitung und Weiterverbreitung durch Andere
ohne oder mit geringfügigen Einschränkungen erlaubt. Das Prinzip der of-
fenen Lizenzierung bewegt sich innerhalb des bestehenden Rahmens des
Urheberrechts, wie er durch einschlägige internationale Abkommen fest-
gelegt ist, und respektiert die Urheberschaft an einem Werk.
(UNESCO, 2012)
Diese Denition hat kürzlich (2015) ein Update erhalten, und daher liest
sich nun das Original folgendermaßen:
„Open Educational Resources (OERs) are any type of educational mate-
rials that are in the public domain or introduced with an open license. The
nature of these open materials means that anyone can legally and freely
copy, use, adapt and re-share them. OERs range from textbooks to curri-
cula, syllabi, lecture notes, assignments, tests, projects, audio, video and
animation.
(UNESCO, 2015, http://www.unesco.org/new/en/communication-and-
information/access-to-knowledge/open-educational-resources/what-are-
open-educational-resources-oers/ (2016-01-06))
Insbesondere für bildungspolitisch Handelnde ist das Verständnis im Be-
richt der Arbeitsgruppe aus Vertreterinnen und Vertretern der deutschen
Länder und des deutschen Bundes zu Open Educational Resources von
der deutschen KMK und des deutschen BMBF (2015) von Interesse:
EMPFEHLUNGEN FÜR DIE INTEGRATION VON OPEN EDUCATIONAL RESOURCES AN HOCHSCHULEN IN ÖSTERREICH
5
„Wesentliches Kennzeichen dieser Materialien ist, dass der Produzent
durch eine bestimmte Art der Lizenzierung seines Werks dem Nutzer ge-
stattet, dieses zu bearbeiten und in der Regel unter Auagen wie der
Autoren- und Herkunftsangabe – weiterzuverbreiten. OER können grund-
sätzlich in allen Formaten vorliegen, also auch als Druckwerke.
(KMK & BMBF, 2015)
Das Bündnis Freie Bildung, ein Zusammenschluss rund um die Initiato-
rinnen und Initiatoren von Creative Commons Deutschland, von Open
Knowledge Deutschland sowie Wikimedia Deutschland, bringt mit „Freie
Bildungsmaterialien“ eine weitere Bezeichnung ins Spiel, bezieht sich aber
bei seiner Denition ausdrücklich auf die Denition von OER durch die
UNESCO (vgl. oben):
„Open Educational Resources (OER) sind freie Bildungsmaterialien, d. h.
Lehr- und Lernmaterialien, die frei zugänglich sind und dank entsprechen-
der Lizenzierung (oder weil sie gemeinfrei sind) ohne zusätzliche Erlaubnis
bearbeitet, weiterentwickelt und weitergegeben werden dürfen.
(Bündnis Freie Bildung, 2015)
OER müssen nach diesem Verständnis nicht in jedem Fall kostenfrei zur
Verfügung gestellt werden, sondern können durchaus auch (z. B. als Print-
versionen) verkauft werden, wenn sie eben auch frei erhältlich sind.
Damit von „offenem Content“ gesprochen werden kann, müssen nach Wi-
ley (2014) „fünf Rs der Offenheit“ gegeben sein. Diese fünf Möglichkeiten
beschreibt er folgendermaßen:
Retain – das Recht, Kopien eines Inhalts zu erstellen, zu besitzen
und darüber zu bestimmen;
Reuse – das Recht, den Inhalt vielfältig weiterzuverwenden (im Klas-
senraum, in einer Studiengruppe, in einer Lehrveranstaltung, auf ei-
ner Webseite, in einem Video);
Revise – das Recht, den Inhalt anzupassen, zu bearbeiten, zu modi-
zieren, zu verändern (z. B. durch Übersetzung in eine andere Spra-
che);
Remix – das Recht, den originalen oder veränderten Inhalt mit ande-
ren offenen Inhalten zu kombinieren, um etwas Neues zu erschaffen;
Redistribute – das Recht, Kopien des originären Inhalts, der Bearbei-
tungen, der Remixes mit anderen zu teilen.
Damit all diese Nutzungsformen anderen auf eine rechtlich einwandfreie
Weise gestattet werden können, müssen Ressourcen mit einer freien Li-
zenz veröffentlicht worden sein. Im entsprechenden Lizenztext werden die
Einführung in Open Educational Resources
EMPFEHLUNGEN FÜR DIE INTEGRATION VON OPEN EDUCATIONAL RESOURCES AN HOCHSCHULEN IN ÖSTERREICH
6
genannten Nutzungsmöglichkeiten zugestanden und ggf. Bedingungen
dazu genannt. Auch wenn es durchaus noch weitere Lizenzmodelle gibt,
hat sich in Deutschland das sog. Creative-Commons-Lizenzmodell etab-
liert, wobei nicht alle Lizenzen die eben genannten Bedingungen der Of-
fenheit erfüllen (für Details siehe unten).
In diesem Empfehlungsschreiben werden unter dem Begriff der „offenen
Bildungsressourcen“ (OER) in Anlehnung an die aktuellen Stellungnahmen
(siehe Bündnis freie Bildung, 2015; KMK & BMBF, 2015) Lern-/Lehr-Mate-
rialien verstanden, bei denen es allen gestattet ist, das Werk entgeltfrei –
ggf. unter Auagen zu nutzen, zu bearbeiten, Teile daraus mit anderen
Inhalten zu kombinieren und weiterzuverbreiten. Dazu müssen die Materi-
alien mit einer freien Lizenz zur Verfügung gestellt sein oder der Gemein-
freiheit (public domain) unterliegen (vgl. Open Knowledge, o. J.).
Die Unterstützer/innen der offenen Bildungsressourcen verknüpfen mit
OER unterschiedliche Chancen: Es werden mehrere pragmatische und
auch idealistische Gründe dafür genannt, das Thema der offenen Bildungs-
ressourcen zu forcieren (vgl. Mruck et al., 2011; Ebner & Schön, 2013).
Als frei zugängliches Material erlauben sie Lernenden selbstgesteu-
ertes und lebenslanges Lernen, wenn Materialien jeder/jedem kos-
tenlos zugänglich sind.
Lehrende als Nutzer/innen von OER: Lehrende können offene Bil-
dungsressourcen dazu nutzen, die eigenen Lehrveranstaltungen ef-
zienter, qualitativ besser und nachhaltiger vorzubereiten, wenn dazu
auf vorhandene OER-Materialien zurückgegriffen werden kann, so-
dass man tendenziell schneller zu besseren Ergebnissen kommt, ei-
gene Materialien wiederum zur Verfügung stellt und dadurch andere
bei der Überarbeitung bzw. Verbesserung einbinden kann.
Lehrende als Ersteller/innen von OER: Ein wichtiger Mehrwert für
Lehrende besteht darin, dass veröffentlichte und nachnutzbare Lehr-
materialien Anerkennung innerhalb der Fachkollegenschaft fördern
und im Lebenslauf zitierbar sind. Dies gilt besonders für Nachwuchs-
lehrende, die sich zunehmend auch über Lehrleistungen prolieren
und offene Bildungsressourcen nutzen können, um ihr Image als gute
Lehrende zu festigen. Weiters kann es für Lehrende ein motivieren-
der Anreiz sein zu wissen, dass Materialien, an denen gemeinsam im
Unterricht gearbeitet wird, danach für andere zur Verfügung stehen
und so Inspiration und Unterstützung sind.
Aus Sicht der Institutionen können offene Bildungsressourcen von
nachhaltigerer Bedeutung sein und mehr Anschlussmöglichkeiten
für die Gesellschaft haben als die Open-Access-Initiativen (Reimer,
2011).
Warum Open
Educational Resources?
(tw. nach Ebner et al., 2015)
Einführung in Open Educational Resources
EMPFEHLUNGEN FÜR DIE INTEGRATION VON OPEN EDUCATIONAL RESOURCES AN HOCHSCHULEN IN ÖSTERREICH
7
Es werden in den OER-Publikationen aber auch Vorbehalte gegenüber
und Hürden für OER thematisiert. Insbesondere bringen hier Lehrende das
Argument ein, dass damit Mehrarbeit verbunden ist; zudem fehlen Kompe-
tenzen und/oder die (rechtlichen) Rahmenbedingungen sind noch unklar
(Ebner & Schön, 2013). Weiters gibt es seitens der Institutionen Vorbehalte
dagegen, dass in die Erstellung von Bildungsressourcen investiert wird,
die dann von anderen ohne Entgelt oder einer anderen Form von unmit-
telbarer Gegenleistung übernommen werden. Auch fehlt es für eine breite
Einführung von OER an entsprechenden Unterstützungsmaßnahmen.
Der Begriff bzw. die gelebte Praxis von „Bildungsressourcen“ zeichnet sich
heute durch große Komplexität aus. Vor allem durch die zunehmende Di-
gitalisierung stehen wir derzeit einer Vielzahl an Büchern, Lernobjekten,
Daten, Kopien, Aufzeichnungen u. v. m. gegenüber, die zum Zweck der
Lehre eingesetzt werden. Es gibt verschiedene Ansätze der Systematisie-
rung – aus dem Blickwinkel von Bildungstechnologien bzw. aus einer mehr
traditionellen Lehr- und Lernmittelsicht (z. B. Müller, Oeste, Söllner, 2015;
Jelitto, 2005) oder auch aufgrund der Entstehung (Camilleri et al., 2014);
gemeinsam ist allen, dass sie nicht lückenlos sind. Tabelle 1 zeigt nach
Ebner et al. (2015), wie unterschiedliche Formen der Bildungsressourcen
unterschieden werden können. Daraus kann ersehen werden, dass viele
Varianten möglich sind und eine Standardisierung daher sehr schwer um-
setzbar ist.
Aspekt Unterschiedliche Ausprägungen und Varianten
Granularität einzelne Lernobjekte (z. B. Bilder), komplette Kurse
oder Lehrbücher
Dynamik starre Dokumente, Wiki-Technologien (kollaborati-
ves Arbeiten mit und ohne Redaktion), Diskussionen
(z. B. in Communities: Chats, Diskussionen)
Ziele iterative Verbesserung des Lehrens und Lernens im
Regelbetrieb durch das Öffnen und Teilen von Ma-
terialien, Erleichterung des Selbststudiums mittels
didaktisierter OER (z. B. Nachholen von Wissens-
lücken aus der Schule in Studienvorbereitung und
Studieneinstieg), Information von (internationalen)
Studienwerberinnen und -werbern
Setting Präsenzunterricht ohne Technologieunterstützung
(z. B. gedruckt, als Curriculum), im Präsenzunter-
richt mit Technologieunterstützung (z. B. per Pro-
jektor, am Smartboard), online bzw. distribuiert an
unterschiedlichen Geräten (z. B. App, Online-Kurs,
Software, Web based Training)
Formen von freien
Bildungsressourcen
Einführung in Open Educational Resources
EMPFEHLUNGEN FÜR DIE INTEGRATION VON OPEN EDUCATIONAL RESOURCES AN HOCHSCHULEN IN ÖSTERREICH
8
Lern- und Lehr-
material
Tutorial, Test, Kurs, Arbeitsblatt, Lehrbuch, Seminar-
unterlage, Präsentation, Curriculum, Unterrichtsent-
wurf
Datenformat gedruckt, Dokument (z. B. .pdf), Texte (z. B. .html,
.txt), Software (z. B. .exe)
Zielgruppe Lerner/innen (z. B. Test, Nachschlagewerke, Online-
Tutorial), Lehrer/innen (z. B. Unterrichtsgestaltung),
Eltern, Bildungsinteressierte
Multimedia Text, Bild, Video, Audio, Interaktivität
Produktion nutzergeneriert vs. von Einrichtungen zur Verfügung
gestellt, von einzelnen vs. von mehreren produziert
Weitere Metadaten, Bewertungen von anderen, Autorinnen
und Autoren, Lizenzen
Tab. 1: Unterscheidung der Formen von freien Bildungsressourcen
nach Ebner et al. (2015)
Ein Thema im Zusammenhang mit Open Educational Resources sind
die vor allem im deutschsprachigen Raum – also v. a. in Österreich und
Deutschland – in vielerlei Hinsicht nach wie vor restriktiven Urheberrechts-
gesetze. Diese erlauben nämlich nicht, augenscheinlich frei zugängliche
Materialien, z. B. im Internet veröffentliche Texte, über die gesetzlich gere-
gelten freien Werknutzungen hinaus zum Zwecke des Unterrichts einzuset-
zen. Insbesondere wird die wünschenswerte Öffnung der Lehrinhalte über
einen denierten Kreis an Studierenden erschwert. Erst durch die explizite
Freigabe (= Lizenz) durch die Urheberin/den Urheber kann die Ressour-
ce entsprechend eingesetzt und genutzt werden. Diese Problematik kann
heute als der pragmatisch wichtigste Punkt für die Forcierung von OER bei
gleichzeitiger Wahrung des Urheberpersönlichkeitsrechts und des Owner-
Prinzips für Lehrende angesehen werden (Ebner & Schön, 2011).
Das Urheberrechtsgesetz
Einführung in Open Educational Resources
EMPFEHLUNGEN FÜR DIE INTEGRATION VON OPEN EDUCATIONAL RESOURCES AN HOCHSCHULEN IN ÖSTERREICH
9
Status Quo in Österreich
Zunächst gilt es, einen Blick auf den deutschsprachigen Raum zu wer-
fen, insbesondere auf Aktivitäten in Deutschland. Dort erfolgt seit einigen
Jahren eine systematische – auch bildungspolitische – Annährung an das
Themenfeld. Im November 2012 hatte das deutsche Bundeministerium für
Bildung und Forschung zusammen mit den Kultusministerien zu einer ers-
ten Anhörung zum Thema OER eingeladen und Expertinnen und Experten
um Antworten gebeten. Daraus entwickelte sich eine Arbeitsgruppe aus
Vertreterinnen und Vertretern des Bundes, der Länder und weiterer Per-
sonen. Dies führte auch dazu, dass OER bereits im deutschen Wahlkampf
bei mehreren Parteien zum Thema wurden. Weitere, mit öffentlichen Mit-
teln konanzierte Studien folgten. 2015 wurden erste Gelder für OER im
Bundeshaushalt reserviert, und es gab ein ofzielles Statement der Bil-
dungsministerin Johanna Wanka: „Offene Bildungsmaterialien bieten die
Möglichkeit, das innovative Potenzial der Digitalisierung für das Lehren
und Lernen zu erschließen. Digitale Medien bieten die Chance, die Quali-
tät und Vielfalt in der Bildung zu erhöhen.“ (BMBF, 2015) Im Jänner 2016
erfolgte eine Ausschreibung „zur Förderung von Offenen Bildungsmateri-
alien, um Informationsstellen einrichten und weitere Qualizierungsmaß-
nahmen setzen zu können.
1
In Österreich wurden erste Voraussetzungen für die digitale Mediennutzung
wie auch für OER geschaffen: Schon um die Jahrtausendwende war die
Anschubnanzierung durch das Wissenschaftsministerium ein entschei-
dender Impuls. So wurden zwischen 2001 und 2006 Anschubnanzierun-
gen zur Qualitätsverbesserung der Lehre unter Einsatz digitaler Medien
durchgeführt, 25 NML-Projekte, 13 ESF-Projekte und elf „e-Strategie“-
Implementierungsprojekte unterstützt und eine Mehrfachverwendung der
Lehr- und Lernmaterialien angeregt.
Der Begriff OER wird von politischen Gremien erstmals in der Digital Road-
map 2016 explizit angesprochen.
2
Zuvor jedoch erregten vereinzelte OER-
Leuchtturmprojekte bereits (inter-)nationales Aufsehen, und der Fortschritt
in Österreich am Sektor OER erscheint sehr beachtlich:
Bereits 2005 startete die Universität Klagenfurt mit „OpenCourseWa-
re“ (letzte Aktualisierung 2009) als Teil einer institutionellen Strategie
(vgl. Kampl & Hofmann, 2007 sowie Pfeffer, 2008).
1 https://www.bmbf.de/foerderungen/bekanntmachung.php?B=1132
2 https://www.digitalroadmap.gv.at/de/
Status Quo in Österreich
EMPFEHLUNGEN FÜR DIE INTEGRATION VON OPEN EDUCATIONAL RESOURCES AN HOCHSCHULEN IN ÖSTERREICH
10
OLCOS war das erste geförderte EU-Forschungsprojekt zum Thema
OER; es wurde von der Forschungsgesellschaft Salzburg Research
initiiert und geleitet (vgl. http://olcos.org; Geser, 2007). Es entstand
eine 2012 veröffentlichte Roadmap mit Maßnahmen zur Förderung
der Produktion und des Einsatzes von OER: http://olcos.org/eng-
lish/roadmap/index.htm.
2008 veranstaltete Salzburg Research die erste deutschsprachige
Fachtagung zu OER. 2011 lud die „interuniversitäre Initiative für Neue
Medien Graz“ (iUNIg) ebenfalls zu einer OER-Fachtagung ein.
3
(Zum
Vergleich: Die erste deutsche Konferenz zu OER fand erst im Jahr
2013 statt, organisiert vom Wikimedia Deutschland e.V.)
2010 veröffentlichte die Technische Universität Graz – vermutlich als
erste Hochschule im deutschsprachigen Europa – eine OER-Strate-
gie (Ebner & Stöckler-Penz, 2011).
2011 wird unter der Leitung der Technischen Universität Graz und
von Salzburg Research mit vielen weiteren Beteiligten das Lehrbuch
für Lehren und Lernen mit Technologien, kurz L3T, veröffentlicht, wel-
ches heute als das erste OER-Lehrbuch im deutschen Sprachraum
gilt und mehrere Auszeichnungen erhielt, u. a. den Neuen Deutschen
Buchpreis im Bereich Wissenschaft (http://l3t.eu; Ebner & Schön,
2011; Ebner & Schön, 2013).
Salzburg Research und die Technische Universität Graz sowie weite-
re Universitäten (Donau-Universität Krems, Universität Graz) zeigen
hohe Publikationstätigkeit im Themenfeld.
Die Technische Universität Graz war Partner beim ersten deutsch-
sprachigen offenen Online-Kurs zu OER (COER13), der von einem
internationalen Konsortium angeboten wird und an dem weit über
1.000 Personen teilnahmen (http://coer13.de). Daraus folgte 2015
der COER15, veranstaltet von der TU Graz, und auch der COER16 ist
bereits angekündigt (http://imoox.at/wbtmaster/startseite/coer16.
html).
Aus COER13 entstand der OER-Schummelzettel der Virtuellen PH,
die seitdem ebenfalls Weiterbildungen anbietet, vorzugsweise für
Lehrende an Schulen.
Die Universität Graz und die Technische Universität Graz starteten
die erste österreichische MOOC-Plattform iMooX im Frühjahr 2014,
welche ausschließlich OER-Inhalte anbietet. Dafür übernimmt die ös-
terreichische UNESCO auch die Schirmherrschaft zu Beginn 2015;
im Herbst 2015 geht der Österreichische Staatspreis für Erwachse-
nenbildung an den iMooX-Kurs „Gratis Online Lernen“.
3 http://iunig.at/o-e-r-2011/
Status Quo in Österreich
EMPFEHLUNGEN FÜR DIE INTEGRATION VON OPEN EDUCATIONAL RESOURCES AN HOCHSCHULEN IN ÖSTERREICH
11
Die Johannes Kepler Universität Linz zeichnet sich seit vielen Jahren
durch die frei verfügbare, weltweit genutzte Mathematik-Lernsoft-
ware GeoGebra aus. Prof. Hohenwarter arbeitet mit seinem Team an
dieser Lernsoftware.
Die Technische Universität Wien zeichnet verantwortlich für die ege-
nius-Plattform, welche freie Bildungsmaterialien rund um anschau-
liche, praxisbezogene Fachtexte zu den Themen „Energieefziente
Gebäude“ und „Erneuerbare Energien“ anbietet (http://www.e-ge-
nius.at).
Ab 2013 werden OER-Aktivitäten zunehmend aktiv von österreichi-
schen Ministerien unterstützt – u. a. das „E-Learning 1x1“ im Rah-
men der digi.komp-Initiative des BMBF (2013) und die Evaluation
des deutschen Schulbuch-O-Mat-Projekts (Ebner et al., 2014), wei-
ters auch das vom österreichischen BMBF unterstützte Netzwerk
„eLC2.0 – eLearning Cluster Project“ (elC2.0, 2015).
Den zunehmenden Bedarf an Fachberatung zeigt das Beispiel der
„OER-Fallambulanz“ der Virtuellen Pädagogischen Hochschule in
Kooperation mit dem BMBF (Güttl-Strahlhofer, 2014).
2015 veröffentlicht die AK Wien eine Publikation von Leonhard Do-
busch (Universität Innsbruck, vormals Freie Universität Berlin) zum
Thema „Schulbuchaktion Digital – Perspektiven für Open Education
in Österreich“ (Dobusch, 2015) und lobt Österreich für seine umfas-
sende öffentliche Finanzierung von Schulbüchern, bemängelt jedoch
die fehlende Nutzung der Potenziale digitaler Technologien, welche
durch OER entscheidend verbessert werden könnten.
Im Kapitel „Medienkompetenz fördern – Lehren und Lernen im digita-
len Zeitalter“ des nationalen Bildungsberichts 2016 ist OER einer der
Schwerpunkte, und die Autorinnen und Autoren fordern eine umfas-
sende Behandlung im österreichischen Schulwesen (Baumgartner et
al., 2016).
Einführung in mögliche Lizenzmodelle
Auch wenn es grundsätzlich unterschiedliche Lizenzmodelle gibt, haben
sich im deutschsprachigen Raum die Creative-Commons-Lizenzen
41
durchgesetzt. Sie sind nicht nur für eine Vielzahl von Ländern verfügbar,
sondern auch für Laien vergleichsweise einfach einsetzbar und verständ-
lich beschrieben.
4 http://de.creativecommons.org/ (2016-01-06)
Status Quo in Österreich . Einführung in mögliche Lizenzmodelle
EMPFEHLUNGEN FÜR DIE INTEGRATION VON OPEN EDUCATIONAL RESOURCES AN HOCHSCHULEN IN ÖSTERREICH
12
Folgt man nun der Denition von Open Knowledge, so sollten für offene
Bildungsressourcen nur die Varianten „CC BY“ und „CC BY-SA“ – abgese-
hen von gemeinfreien Lizenzen („CC0“ bzw. Public Domain) – zur Anwen-
dung kommen, da nur diese eine Öffnung für die Bildung zur Folge haben.
Dadurch werden jene Modelle, die eine Einschränkung in der Nachnutzung
bedeuten, ausgeschlossen. Dies trifft vor allem den Zusatz, der die Bear-
beitung ausschließt (ND) oder die kommerzielle Nutzung verbietet (NC).
Auch wir sprechen explizit die Empfehlung aus, soweit wie möglich auf die
Lizenzmodelle „CC0, „CC BY“ oder „CC BY-SA“ zurückzugreifen, um die
Nutzung der Bildungsinhalte nachhaltig zu gewährleisten. Dadurch wird
das Owner-Prinzip für Lehrende (diese entscheiden selbst, unter welcher
Lizenz sie ihre Materialien als OER veröffentlichen) zu keiner Zeit in Frage
gestellt. Auch ein stufenweiser Einstieg von eingeschränkten Nutzungs-
rechten bis hin zu gänzlich freien Rechten ist so umsetzbar.
An dieser Stelle sei insbesondere auf zwei Punkte hingewiesen:
Die Lizenzproblematik besteht auch bei Open-Access-Publikationen.
Internationale Stakeholder, wie unter anderem Science Europe, for-
dern daher als Mindeststandards für Open Access in Verlagsver-
trägen die Verpichtung zur Verwendung einer möglichst offenen
Lizenz, bevorzugt die „CC BY“, um die Weiternutzung von Publikati-
onsergebnissen zu erlauben.
Das weitläuge Verständnis von OER meint oftmals (selbst in di-
versen Fachpublikationen), dass eine freie Zugänglichkeit gegeben
sein muss, wodurch auch hier eine „CC BY-NC-ND“-Lizenz ausrei-
chend wäre. Dies ist aber einerseits im Sinne der eingeschränkten
Nachnutzung zu überdenken und ergibt andererseits eine Unschär-
fe im Verständnis von OER, welches mit einer freien Zugänglichkeit
gleichgesetzt wird. (Muuß-Meerholz, 2013)
Argumente und Empfehlungen für OER
Es kann zusammengefasst werden, dass Österreich bereits über eine sehr
frühe und intensive Projekttätigkeit im Bereich von OER an Hochschulen
verfügt bzw. dass bereits Ergebnisse aus den Bereichen Schule und Er-
wachsenenbildung vorliegen. Dies wird durch zahlreiche wissenschaftli-
che Publikationen und Studien belegt. Nun steht als wesentlicher nächster
Schritt an, aus diesen vorbereitenden Forschungs- und Projekttätigkeiten
Empfehlungen für das österreichische Hochschulwesen zu geben und die-
se innerhalb der Institutionen mittels entsprechender OER-Policies und
Einführung in mögliche Lizenzmodelle . Argumente und Empfehlungen für OER
EMPFEHLUNGEN FÜR DIE INTEGRATION VON OPEN EDUCATIONAL RESOURCES AN HOCHSCHULEN IN ÖSTERREICH
13
dafür notwendiger Maßnahmen umzusetzen. Dies würde zudem aktuellen
Strategien der Europäischen Union zur Förderung von OER entsprechen,
die Maßnahmen auf nationaler Ebene einfordert, gerade auch im Feld der
Hochschulen.
51
Notwendig ist also eine Verankerung von OER im österreichischen Hoch-
schulwesen mit allen auch bildungspolitischen Konsequenzen. Dazu
werden nachfolgend Argumente und Empfehlungen für eine OER-Road-
map bis 2025 vorgestellt:
1. OER als Treiber und Ermöglicher für offene Lernszenarien: OER
ermöglichen nicht nur freie Zugänge und den exiblen Umgang mit
Lehr- und Lernmaterialien, sondern unterstützen insbesondere auch
offene Lernformen wie (E-)Portfolio-Arbeit, Projektarbeit und das Ar-
beiten mit Lerngruppen. Damit wird eine partizipative Medien- und
Lernkultur nachhaltig gefördert (Mayrberger, 2014) sowie eine Zusam-
menarbeit über Bildungssektoren und -institutionen hinweg ermög-
licht bzw. vereinfacht. Außerdem werden langfristig auch didaktische
Innovationen gefördert. OER fördern ebenso didaktisch innovative
Vorgangsweisen wie das Inverted- bzw. Flipped-Classroom-Modell,
Game Based Learning sowie andere Formen von Blended-Learning-
Szenarien. Damit verbunden ist ebenso die Weiterentwicklung von
Bildungsräumen (Lehrsäle, Seminarräume, Selbstlernräume etc.), in
denen wiederum die Entstehung von OER wahrscheinlicher ist. Wei-
ters wären viele OER-Materialien aus dem Hochschulbereich sehr
einfach ebenso für den Unterricht in Schulen einsetzbar bzw. steigt
im Rahmen einer OER-Strategie die Wahrscheinlichkeit der Zusam-
menarbeit zwischen Hochschulen und Schulen.
2. Digitale Gesellschaft benötigt freien Zugang zu Wissen und
offenen Austausch: Ein wesentliches Argument für die Öffnung
von Lehr- und Lernmaterialien ist jenes der Vereinfachung der Zu-
gänglichkeit. Wurden vor 150 Jahren öffentliche Bibliotheken (Volks-
büchereien) als Orte geschaffen, um Zugang zu Informationen für
die Gesellschaft zu ermöglichen, so bietet heute das Internet hier
weitere Möglichkeiten. Darüber hinaus können Hochschulen nicht
nur Community Education durchführen, sondern sollen auch ihrem
öffentlichen Bildungsauftrag nachkommen, also Wissenschaft und
Forschung einer breiten Öffentlichkeit zugänglich machen (Open
Education). OER für den Hochschulbereich können zudem wichtige
5 http://blogs.ec.europa.eu/openeducation2030/ und http://openeducationeuropa.eu/
sowie http://ec.europa.eu/research/openscience/index.cfm und https://ec.europa.
eu/digital-agenda/en/pillar-vi-enhancing-digital-literacy-skills-and-inclusion/action-
68-member-states-mainstream
Argumente für OER
an österreichischen
Hochschulen
Argumente und Empfehlungen für OER
EMPFEHLUNGEN FÜR DIE INTEGRATION VON OPEN EDUCATIONAL RESOURCES AN HOCHSCHULEN IN ÖSTERREICH
14
Impulse für die Erwachsenenbildung liefern, wo diese Materialien zu
einem leichteren Zugang zu Wissen und zu Qualitätsverbesserungen
führen sowie Ansätze zum lebensbegleitenden Lernen unterstützen
können.
3. OER als Motor für die Zusammenarbeit von Universitäten und
Wirtschaft – besonders etwa in Feldern wie dem Fördern von Start-
ups und innovativen Forschungsvorhaben mit einer Open-Access-
Ausrichtung. Hochschulen haben auf verschiedenen Ebenen Ein-
uss auf die Weiterentwicklung der Wirtschaft im regionalen und
überregionalen Bereich. Ein Ziel ist etwa die aktivere Teilnahme von
Lehrenden und Studierenden am weltweiten Wettbewerb in For-
schung und Innovation (wie auch in der Agenda „Modernisierung der
Universitäten“ der Europäischen Kommission festgehalten), also die
Entwicklung eines offenen Forschungsraums, die Förderung starker
Partnerschaften mit Unternehmen und die Vereinfachung des Sys-
tems zur Anerkennung akademischer Qualikationen“
6
.
2
OER können
in diesem Zusammenhang zudem als Materialien für die Weiterbil-
dung in Unternehmen sowie in verschiedenen Qualizierungsprojek-
ten zum Einsatz kommen.
4. OER als Motor von Inklusion: Offene Bildungsressourcen sind nicht
automatisch barrierefrei, aber mit einer umfassenden OER-Strategie
würden ebenso Materialien entstehen, die verstärkt von Menschen
mit Behinderung genutzt bzw. mitgestaltet werden können, weil be-
stehende Materialien einfach adaptiert, ergänzt und entsprechend
zur Verfügung gestellt werden können.
5. OER als Hilfestellung bei urheberrechtlichen Fragen: Wie er-
wähnt sind OER eine Möglichkeit, Lehrmaterialien abseits der „freien
Werknutzungen(insbesondere §§ 42ff. UrhG) nutzbar zu machen.
So würde einwandfrei lizenziertes Lehr- und Lernmaterial Unsicher-
heiten in der richtigen Verwendung sowohl bei Hochschullehrenden
als auch bei Studierenden beseitigen. Insbesondere ist die Verwen-
dung von nicht lizenzierten Unterrichtsmaterialien aktuell bei Ler-
nenden ein Problem, da derzeit kaum eine Lehrunterlage an Hoch-
schulen über eine Lizenz verfügt und damit per se urheberrechtlich
geschützt ist, und Veränderung (z. B. Modikation von Bildmaterial)
oder Weiterverarbeitung (z. B. Erstellung einer gemeinsamen Lern-
unterlage) untersagt sind.
6 http://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/?uri=uriserv:c11089
Argumente und Empfehlungen für OER
EMPFEHLUNGEN FÜR DIE INTEGRATION VON OPEN EDUCATIONAL RESOURCES AN HOCHSCHULEN IN ÖSTERREICH
15
6. OER haben kein Qualitätsproblem, im Gegenteil: Oftmals wird als
Argument gegen OER die Qualitätssicherung vorgebracht. Aber Un-
tersuchungen zeigen deutlich, dass bestehende OER nicht an einem
Qualitätsproblem leiden, sondern dass zu wenig Passendes oder oft
gar nichts für den eigenen Unterricht gefunden wird (vgl. Clements &
Pawlowski, 2012). Auch schreiben BMBF & KMK (2015, S. 3), dass
„die Auswahl und Verwendung der Materialien grundsätzlich in ih-
rer [der Lehrenden] Verantwortung liegt. Sie sind dazu ausgebildet,
vorhandene Materialien entsprechend ihrer Qualität und Eignung zu
bewerten“, und verweisen darauf, dass insbesondere Hochschulleh-
rende über eine hohe Eignung zur Beurteilung und Erstellung von
Lehrmaterialien verfügen. Darüber hinaus ist durch die Schaffung ei-
ner Zugänglichkeit von Lehrskripten oder Vorlesungsaufzeichnungen
(z. B. durch Veröffentlichung im Internet) davon auszugehen, dass
es sich hier um ein qualitativ höherwertiges Material handelt als je-
nes, welches hinter verschlossenen Türen bleibt (Ebner et al., 2015).
Schließlich sind diese Materialien von allen einsehbar, kommentier-
bar und daher auch inhaltlich evaluierbar. Darüber hinaus sind qua-
litativ hochwertige OER ein Beitrag, den internationalen Ruf von ös-
terreichischen Hochschulen zu fördern.
7. Offene Bildungsmaterialien als Kriterium und Quelle für gute Leh-
re und die Qualikation von Lehrenden: Mit der Sichtung, Erstel-
lung, dem Einsatz und der Veröffentlichung von OER gehen OER-
Kompetenzen bei Lehrenden einher, die dazu notwendig sind. Eine
höherwertige Qualizierung der Lehrenden führt zwangsläug auch
zu einer weiteren Optimierung der Lehre an der Hochschule. Weiters
belebt die gemeinsame Arbeit an OER den Unterricht und kann eine
Motivation für eine aktive Teilnahme der Lernenden sein. Zusätzlich
ergeben sich vielfältige Impulse für die Weiterentwicklung von Lehre
und Forschung an den österreichischen Hochschulen, ganz abgese-
hen von den bereits angeführten persönlichen Mehrwerten für Leh-
rende.
Die folgenden Empfehlungen richten sich bewusst an unterschiedliche
Zielgruppen, also an die Politik, die Institutionen, aber auch an Lehrende,
Studierende und andere Beteiligte, da OER niemals entkoppelt betrachtet
werden können. Vielmehr ist eine nachhaltige Verankerung nur unter Mit-
arbeit aller Ebenen möglich:
Die Arbeitsgruppe empehlt, dass sich die öffentliche Hand – ins-
besondere das Wissenschaftsministerium – eindeutig zu OER
bekennt und deren Einsatz sowie ihre Produktion fördert. Damit
einhergehen sollte eine umfassende Informationskampagne.
Empfehlungen für die
Integration von OER
an österreichischen
Hochschulen
Argumente und Empfehlungen für OER
EMPFEHLUNGEN FÜR DIE INTEGRATION VON OPEN EDUCATIONAL RESOURCES AN HOCHSCHULEN IN ÖSTERREICH
16
OER ssen gefördert werden mit strukturellen und nanzi-
ellen Maßnahmen: Die ersten OER-Leuchtturmprojekte waren trotz
teilweise geringer öffentlicher Finanzierung ein Erfolg und zeigen das
hohe Potential von frei zugänglichen Bildungsressourcen auf. Ein we-
sentlicher Eckpfeiler dieser Empfehlung ist die Forderung nach ge-
zielter Förderung von OER, wobei diese vielfältiger Natur sein kann.
Es erscheint sinnvoll,
OER bei öffentlichen Ausschreibungen und Projektverga-
ben als Vertragsbestandteil festzuhalten und
OER durch zusätzliche Anreize vor allem auch innerhalb der
Hochschulen durch bewusste strategische Entscheidungen
gezielt zu fördern und Lehrende dabei zu unterstützen, OER zu
erstellen, zur Verfügung zu stellen und selbst zu nutzen.
Dafür ist es dringend erforderlich, dass von der öffentlichen Hand
entsprechende Mittel für die Hochschulen bereitgestellt werden (z. B.
im Rahmen der Leistungsvereinbarungen). Auch sollten in diesem
Zusammenhang strukturelle Maßnahmen zur Hebung des Stellen-
werts von Lehrleistungen und Publikationen im Bereich Lehre forciert
werden, auch um medienafne Nachwuchslehrende im Praktizieren
von OER zu stärken (z. B. Verankerung in Habilitations- und Beru-
fungsverfahren).
OER ist derzeit vielen kein Begriff und unbekannt, daher sind ent-
sprechende Qualizierungsmaßnahmen zu ergreifen, um Multi-
plikatorinnen und Multiplikatoren an den Hochschulen zu schaffen.
Damit kann langfristig die OER-Kompetenz der Lehrenden gezielt
erht werden.
OER dürfen sich nicht ausschließlich auf digitales Material beschrän-
ken, denn auch ein gedrucktes Buch oder ein Skriptum kann OER
sein. Es wird empfohlen, entsprechende Strategien an den Hoch-
schulen zu verankern, wie zukünftige Lehr- und Lernmaterialien zu
lizenzieren sind und wie diese zugänglich gemacht werden können.
Es wird eine nationale Strategie und die Entwicklung einer natio-
nalen Infrastruktur empfohlen (vgl. die Diskussion in Deutschland,
Blees et al., 2016), um OER zu sammeln und mit entsprechenden
Metadaten zu versehen. So kann ein Austausch über Bildungsins-
titutionen hinweg gewährleistet und eine langfristige Archivierung
ermöglicht werden. Diese sollte in den hochschulweiten Strategien
und Vereinbarungen zwischen den Hochschulen und dem Bund
Berücksichtigung nden. Ebenso sollte von allen Hochschulen die
Unterzeichnung der Berliner Erklärung (2003) in Erwägung gezogen
werden.
73
7 http://openaccess.mpg.de/Berliner-Erklaerung (2016-01-08)
Argumente und Empfehlungen für OER
EMPFEHLUNGEN FÜR DIE INTEGRATION VON OPEN EDUCATIONAL RESOURCES AN HOCHSCHULEN IN ÖSTERREICH
17
Abschließend erfolgt die Empfehlung zur Schaffung und Etablie-
rung von OER-Labels. Dabei geht es nicht um eine inhaltliche Qua-
litätsüberprüfung von OER, sondern deren Auszeichnung je nach
Kategorie. Es werden hierzu drei Kategorien vorgeschlagen:
Kategorie Gold: Verwendete Lizenz CC BY oder CC0;
Kategorie Silber: CC BY-(NC)-SA;
Kategorie Bronze: CC BY-(NC)-ND.
Durch eine zentrale Vergabe kann damit der interuniversitäre Aus-
tausch gezielt gefördert werden, weil eine individuelle Überprüfung
hinsichtlich OER sowohl durch die Institution, die Lehrenden bzw. die
Studierenden entfällt.
Aus den Argumenten und Empfehlungen für die Integration von Open Edu-
cational Resources an Hochschulen in Österreich wird zur nachhaltigen
Umsetzung folgende Roadmap bis 2025 als Vorschlag unterbreitet:
Etablierung und Unterstützung regelmäßiger Vernetzungstreffen mit
anderen relevanten Interessensgruppen – also sowohl mit Schule
und Erwachsenenbildung als auch mit der Wirtschaft;
Schaffung hochschulübergreifender und nationaler Austauschplatt-
formen zu OER;
Schaffung eines nationalen Gütesiegels bzw. eines Labels für OER-
Materialien, um Lehrende zu ermutigen, stark nachnutzbare OER zu
schaffen und entsprechende Lizenzen zu verwenden (CC0, CC BY
oder CC BY-SA);
bis Ende 2017: Schaffung und Umsetzung einer nationalen OER-
Strategie inkl. Fördermaßnahmen für die Produktion qualitativ hoch-
wertiger OER;
2017–2018: Entwicklung von OER-Strategien innerhalb der einzel-
nen Hochschulen, basierend auf der nationalen OER-Strategie;
2019–2025: Flächendeckende OER-Qualizierungsmaßnahmen für
Multiplikatorinnen/Multiplikatoren und Lehrende sowie gezielte öf-
fentliche und innerinstitutionelle Förderung von OER-Projekten an
Hochschulen und Unterstützung von Lehrenden;
2019–2025: Umfassende, von der öffentlichen Hand (mit-)nanzierte
Informationskampagne, zu der u. a. auch Maßnahmen gehören wie
regelmäßige Informationen (z. B. via Newsletter und diverse Social-
Media-Kanäle), OER-Workshops und -Vorträge bei diversen Kon-
gressen, eigenständige Veranstaltungen sowie Wettbewerbe für die
Gestaltung von OER.
Roadmap bis 2025
Argumente und Empfehlungen für OER
EMPFEHLUNGEN FÜR DIE INTEGRATION VON OPEN EDUCATIONAL RESOURCES AN HOCHSCHULEN IN ÖSTERREICH
18
Baumgartner, P., Brandhofer, G., Ebner, M., Gradinger, P. & Korte, M.
(2016). Medienkompetenz fördern – Lehren und Lernen im digitalen
Zeitalter. Nationaler Bildungsbericht (in Druck).
Berliner Erklärung über den offenen Zugang zu wissenschaftlichem
Wissen (2003). http://openaccess.mpg.de/68053/Berliner_Erklae-
rung_dt_Version_07-2006.pdf (2016-01-08).
Blees, I., Cohen, N. & Massar, T. (2013). Freie Bildungsmedien (OER).
Dossier: Offene Bildungsressourcen / Open Educational Resources
– Handlungsfelder, Akteure, Entwicklungsoptionen in internationaler
Perspektive. Frankfurt am Main: Deutsches Institut für Internati-
onale Pädagogische Forschung. http://www.pedocs.de/volltex-
te/2013/7868/pdf/DBS_2013_OER.pdf (2016-01-06).
Blees, I., Hirschmann, D., Rittberger, M., Schulte, J., Cohen, N., Hei-
nen, R., Kerres, M. & Scharnberg, G. (2016). Machbarkeitsstudie
zum Aufbau und Betrieb von OER-Infrastrukturen in der Bildung.
Frankfurt: DIPF. URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-117154
BMBF (2013). digi.komp8 – Das Kompetenzmodell (18.06.2015).
http://digikomp.at/praxis/portale/digitale-kompetenzen/digikomp8n-
ms-ahs-unterstufe/kompetenzmodell.html (2016-01-07).
Argumente und Empfehlungen für OER . Literatur
Literatur
Abb. 1: Roadmap „Open Educational Resources bis 2025“
EMPFEHLUNGEN FÜR DIE INTEGRATION VON OPEN EDUCATIONAL RESOURCES AN HOCHSCHULEN IN ÖSTERREICH
19
BMBF (Deutsches Bundesministerium für Bildung und Forschung)
(2015). Lernmaterialien teilen und mitgestalten. Pressemitteilung
061/2015 (11.05.2015). http://www.bmbf.de/press/3791.php (2016-
01-06).
Bündnis Freie Bildung (2015). Positionspapier: Der Weg zur Stärkung
freier Bildungsmaterialien. http://buendnis-freie-bildung.de/positions-
papier-oer/ (2016-01-06).
Camilleri, A. F., Ehlers, U.-D. & Pawlowski, J. (2014). State of the Art
Review of Quality Issues related to Open Educational Resources
(OER). In: JRC Scientic and Policy Reports. Luxembourg: Publica-
tions Ofce of the European Union. http://www.pedocs.de/volltex-
te/2014/9101/pdf/European_Commission_2014_OER.pdf (2016-01-
06).
Clements, K. I. & Pawlowski, J. M. (2012). User-Oriented Quality for
OER: Understanding Teachersʼ Views on Re-Use, Quality, and
Trust. In Journal of Computer Assisted Learning, 28(1), 4-14.
ht tp://onlinelibrar y.wiley.com/doi/10.1111/j.1365 -2729.2011.00450.x /
abstract (2016-01-08).
Dobusch, L. (2015). Schulbuchaktion Digital – Perspektiven für Open
Education in Österreich. Kammer für Arbeiter und Angestellte für
Wien.
Ebner, M. & Schön, S. (2011). Offene Bildungsressourcen: Frei zugäng-
lich und einsetzbar. In K. Wilbers & A. Hohenstein (Hrsg.), Hand-
buch E-Learning. Expertenwissen aus Wissenschaft und Praxis
– Strategien, Instrumente, Fallstudien (Nr. 7-15, S. 1-14). Köln:
Deutscher Wirtschaftsdienst (Wolters Kluwer Deutschland), 39.
Erg.-Lfg. Oktober 2011. http://de.scribd.com/doc/67768781/Offene-
Lernressourcen-Frei-zuganglich-und-einsetzbar (2016-01-06).
Ebner, M. & Stöckler-Penz, C. (2011). Open Educational Resources als
Lifelong-Learning Strategie am Beispiel der TU Graz. In The Life-
long Learning University (S. 53-60).
Ebner, M. & Schön, S. (2013). Offene Bildungsressourcen als Auftrag
und Chance – Leitlinien für (medien-)didaktische Einrichtungen an
Hochschulen. In G. Reinmann, M. Ebner & S. Schön (Hrsg.), Hoch-
schuldidaktik im Zeichen von Heterogenität und Vielfalt. Doppel-
festschrift für Peter Baumgartner und Rolf Schulmeister (S. 7-28).
Norderstedt: BoD. http://bimsev.de/festschrift (2016-01-06).
Ebner, M, Schön, M., Schön, S. & Vlaj, G. (2014). Die Entstehung des
ersten offenen Biologieschulbuchs. Norderstedt: Book on Demand.
Ebner, M., Köpf, E., Muuß-Merholz, J., Schön, M., Schön, S. & Wei-
chert, N. (2015). Ist-Analyse zu freien Bildungsmaterialien (OER).
Norderstedt: Books on Demand.
Literatur
EMPFEHLUNGEN FÜR DIE INTEGRATION VON OPEN EDUCATIONAL RESOURCES AN HOCHSCHULEN IN ÖSTERREICH
20
elC2.0 (2015). eTapas Infos (21.06.2015). http://elc20.com/index.
php?id=33 (2016-01-07).
Geser, G. (2007). Open Educational Practices and Resources. OLCOS
Roadmap 2012. Salzburg: Salzburg Research. http://www.olcos.org/
cms/upload/docs/olcos_roadmap.pdf (2016-01-06).
Güttl-Strahlhofer, A. (2014). Ergebnisse der Lernaktivitäten der OER-
Community im Sommersemester 2014 (18.06.2015).
http://www.virtuelle-ph.at/mod/resource/view.php?id=51143, Zugang
zur OER Fallambulanz via http://www.virtuelle-ph.at/course/view.
php?id=816 (2016-01-07).
Jelitto, M. (2005). Open Educational Resources und deren Verbreitung
in Repositorien und Referatorien. FU Hagen, Forschungsberichte
des Fachbereichs Elektrotechnik & Informations-technik, 6/2005.
https://www.fernuni-ha-gen.de/imperia/md/content/fakultaetfuer-
mathematikundinformatik/forschung/berichteetit/forschungsbe-
richt_6_2005.pdf (2016-01-06).
Kampl, R. & Hofmann, B. (2007). Offene Lehre ist freie Lehre ist gute
Lehre. In Freie Netze. Freies Wissen. Echomedia, Linz.
http://www.freienetze.at/pdfs/fnfw-kapitel3.pdf (2016-01-18).
KMK & BMBF (Kultusministerkonferenz und Bundesministerium für
Bildung und Forschung) (2015). Bericht der Arbeitsgruppe aus
Vertreterinnen und Vertretern der Länder und des Bundes zu Open
Educational Resources (OER) vom 27.01.2015. http://www.bildungs-
server.de/pdf/Bericht_AG_OER_2015-01-27.pdf (2015-01-06).
Mayrberger, K. (2013). Digitale Bildungsmedien – eine kritische Sicht
aus mediendidaktischer Perspektive auf aktuelle Entwicklungen. In
E. Matthes, S. Schütze & W. Wiater (Hrsg.), Digitale Bildungsmedi-
en im Unterricht (S. 26-41). Bad Heilbrunn: Julius Klinkhardt.
Mruck, K., Mey, G., Schön, S., Idensen, H. & Purgathofer, P. (2013).
Offene Lehr- und Forschungsressourcen. Open Access und Open
Educational Resources. In S. Schön & M. Ebner (Hrsg.), Lernen
und Lehren mit Technologien (L3T). Ein interdisziplinäres Lehrbuch.
Berlin: epubli. http://l3t.eu (2016-01-06).
Müller, F., Oeste, S. & Söllner, M. (2015). Entwicklung eines Bewer-
tungsinstruments zur Qualität von Lernmaterial am Beispiel Erklär-
video. In Working Paper Series, 9. Universität Kassel, Fachgebiet
Wirtschaftsinformatik. http://pubs.wi-kassel.de/wp-content/up-
loads/2015/04/150410_Working-Paper-Series_Mueller_Oeste_So-
ellner.pdf (2016-01-06).
Muuß-Merholz, J. (2013). OER – Open Educational Resources – Zur
Unschärfe eines orierenden Begriffs. In Hamburger eLearning-
Magazin, 11 (Open Educational Resources), 25-27. Hamburg.
http://www.joeran.de/open-educational-resources-oer-zur-unschaer-
fe-eines-orierenden-begriffs/ (2016-01-06).
Literatur
EMPFEHLUNGEN FÜR DIE INTEGRATION VON OPEN EDUCATIONAL RESOURCES AN HOCHSCHULEN IN ÖSTERREICH
21
Open Knowledge (o. J.). Denition: Offenes Wissen, Version v.1.1.
http://opendenition.org/od/1.1/de/ (2016-01-06).
Pfeffer, T. (2008). OpenCourseWare Klagenfurt: Ziele, Erfahrungen,
Ausblicke. In V. Hornung-Prähauser, M. Luckmann & M. Kalz
(Hrsg.), Selbstorganisiertes Lernen im Internet. Einblicke in die
Landschaft der webbasierten Bildungsinnovation (S. 209-213).
Innsbruck: Studienverlag. http://www.uni-klu.ac.at/ocw/down-
loads/2008_pfeffer_ocw_klagenfurt.pdf (2016-01-18).
Reimer, R. (2011). Wissen teilen – Mythos, Rhetorik oder neue Er-
kenntnisse? In Open Source Jahrbuch e.V. (Hrsg.), Proceedings
der Berlin Open 2009 (CD mit allen Beiträgen der Tagung). Berlin:
Lehmanns Media.
UNESCO (2012). Pariser Erklärung zu OER. Weltkongress zu Open
Educational Resources (OER), Paris, Juni 2012. Übersetzung nach
Deutsche UNESCO-Kommission.
UNESCO (2015). What are Open Educational Resources (OERs)?
http://www.unesco.org/new/en/communication-and-information/
access-to-knowledge/open-educational-resources/what-are-open-
educational-resources-oers/ (2016-01-06).
Wiley, D. (2014). The Access Compromise and the 5
th
R (05.03.2014).
http://opencontent.org/blog/archives/3221 (2016-01-06).
Literatur
Verein Forum neue Medien in der Lehre Austria <fnm-austria>
Liebiggasse 9/II
A-8010 Graz
Tel. +43 (0)650 613 9998
Fax +43 316 380 9109
Mail: oce@fnm-austria.at
Web: www.fnm-austria.at
IMPRESSUM
Gestaltung: kollektivkreativ.at
... We start with an introduction of OER as well as the very strict copyright law in Austria. Afterwards, we present the conclusions reached by a stakeholder group focused on OER that published its recommendations in a white paper (Ebner et al., 2016c). ...
... Since the Federal Ministry of Science, Research and Economy has already recognized the potentials of OER, it has initiated the development of an OER white paper. A workgroup was set up for this purpose, consisting of members of the Federal Ministry of Science, Research and Economy, members of Higher Education institutions, members of the association "Forum neue Medien in der Lehre Austria" and experts who have already elaborated a white paper concerning the open access movement in Austria (Ebner et al., 2016c). Under the guidance of the "Forum neue Medien in der Lehre Austria", the white paper about OER was developed within six months in 2016. ...
Conference Paper
Full-text available
Open Educational Resources (OER) are considered an important instrument to increase access and to facilitate the reuse of learning content. Educational institutions, especially those in Higher Education, play a crucial role in the production of OER, since they are the main producers of learning materials. To foster this production, a national strategy or at a least a national commitment to OER is necessary. Moreover, due to the very strict copyright law in Austria, this achievement is of high importance and necessity. In this publication, we will introduce recommendations for the integration of OER in all Higher Education institutions in Austria; these were developed by a national workgroup consisting of different stakeholders (government, library, funder, Higher Education and special interest groups). The overall aim is to achieve sustainability for the educational sector, especially with regard to the usage of learning materials by different lecturers as well as institutions. The cooperation among various stakeholders on different levels needs to be in the centre of all further efforts, which should be based upon six explicit requirements: 1. Mandatory commitment to OER 2. Establishment of a nationwide information platform for exchange and cooperation 3. Establishment of nationwide educational programmes for different stakeholders 4. Establishment of national OER badges 5. Targeted financial and structural promotion of OER 6. Establishment of OER strategies within each institution and as a comprehensive approach Each requirement will be described in more detail and a roadmap will illustrate how OER can be successfully integrated at Higher Education institutions in the next ten years.
... Entsprechende Whitepapers wie z. B. von Deimann et al. (2015) oder von Ebner et al. (2016) sowie geförderte Projekte wie "OERinfo -Informationsstelle Open Educational Resources" 1 oder die Entwicklung einer nationalen OER-Zerti zierungsstelle 2 tragen zu einer erhöhten Aufmerksamkeit für OER bei den unterschiedlichen Stakeholdergruppen an Hochschulen bei. Diese erhöhte Aufmerksamkeit führt mit dazu, dass Hochschulen OER-Policies erstellen (Deimann, 2021;Schön et al., 2021) und damit beginnen, OER-Strategien zu entwickeln. ...
... Für die strategische Verankerung von OER auf Hochschulebene sind -neben anderen zentralen Faktoren wie die Bereitstellung einer entsprechenden technischen Infrastruktur oder die Einbindung von OER in Qualitätssicherungsprozesse -Quali zierungsangebote zum Au au von OER-Kompetenzen entscheidend (Deutsche UNESCO-Kommission, 2015;Ebner et al., 2016;Mayrberger et al., 2018). Ein sol-1 https://open-educational-resources.de/ 2 Die Entwicklung einer OER-Zerti zierungsstelle (Ebner et al., 2017) ...
Conference Paper
Full-text available
Die erfolgreiche strategische Verankerung von Open Educational Resources auf Hoch-schulebene ist von unterschiedlichen Faktoren abhängig, ein wesentliches Kriterium ist die Bereitstellung von OER-Qualizierungsangeboten. Im Beitrag wird die Entwicklung eines nationalen OER-Weiterbildungsprogramms für den tertiären Bildungssektor in Österreich skizziert. Im Anschluss an die Vorstellung des eigens für das Weiterbildungsprogramm erarbeiteten kompetenz- und lernergebnisorientierten Curriculums werden mit der Qualifizierungsmaßnahme für Lehrende und dem Train-the-Trainer-Konzept die zwei zentralen Säulen des nationalen Programms beschrieben. Abschließend erfolgt ein Ausblick auf die geplanten Umsetzungsszenarien der beiden Weiterbildungsangebote.
... offen lizenzierte und zugängliche Bildungsressourcen) dar. Um diesem Problem zumindest teilweise entgegen zu treten, hat u. a. das Forum Neue Medien in der Lehre Austria (fnm-austria) ein Empfehlungspapier verfasst, in dem versucht wird, eine nachhaltige Verankerung von OER in der Bildungslandschaft zu erzielen ( Ebner et al., 2016). ...
Chapter
Full-text available
Durch die Erfindung des Computers hat sich das Leben in verschiedenen Bereichen stark verändert: Mobilität und Vernetzung halten Einzug in das tägliche Leben. Um am Puls der Zeit zu bleiben, ist es notwendig auch das bis jetzt nahezu unveränderte Bildungssystem in die Zukunft zu tragen. Ob der zahlreichen politischen Diskussionen konnte man sich bis heute nicht flächendeckend darauf einigen, Informatik als eines der grundlegenden Fächer im Schulbetrieb zu verankern. Ziel der Bildungsinformatik ist es ein Bewusstsein für die notwendigen Kompetenzen der informatischen und medialen Belange der Gesellschaft der Zukunft zu schaffen. Am Beispiel eines Learning-Management-Systems sollen die damit einhergehenden technischen und nicht-technischen Herausforderungen beleuchtet werden um damit auch die Notwendigkeit und Bedeutung der Bildungsinformatik zu verdeutlichen.
... Für Österreich gibt es mit dem "Empfehlungsschreiben für OER" des Forums Neue Medien in der Lehre Austria (Ebner, Freisleben-Teutscher et al., 2016) sowie dem Nationalen Bildungsbericht (Baumgartner et al., 2016) erste Aufzählungen von OER-Aktivitäten aus dem österreichischen Hochschul-bzw. Schulsektor. ...
Book
Full-text available
„OER“ hat sich in den letzten Jahren, auch im deutschsprachigen Raum, als Abkürzung für „Open Educational Resources“ (engl. für offene Bildungsressourcen) etabliert. OER-Schulbücher bieten unter anderem die Möglichkeit der rechtssicheren Nutzung, des kostenlosen Zugangs auf die digitale Version sowie die Möglichkeit der Modifikation und Wiederveröffentlichung der Materialien. Von OER-Schulbüchern wird erwartet, dass sie sich mittelbar auch positiv auf die Bedingungen, Gelegenheiten und Möglichkeiten des Lernens und Lehrens und damit auch auf den Wissenszuwachs und Kompetenzaufbau von Schülerinnen und Schülern auswirken. Zudem eröffnen sie mithilfe digitaler Unterrichtsmaterialien vielfältige Gestaltungsspielräume für innovative Pädagogik. Die Machbarkeitsstudie zu OER-Schulbüchern in Österreich zeigt potentielle Veränderungen, Chancen und Herausforderungen sowie mögliche Szenarien für die Einführung von OER-Schulbüchern auf. In der Machbarkeitsstudie werden dazu sechs Szenarien für OER-Schulbücher in Österreich, ausgehend von möglichen Aktivitäten der zuständigen österreichischen Bundesministerien, beschrieben. Darauf aufbauend geben die Autorinnen und Autoren der Studie auch Empfehlungen für eine nationale Strategie zur Umsetzung von OER-Schulbüchern und OER allgemein. Die Studie wurde von der Salzburg Research Forschungsgesellschaft m.B.H. in Kooperation mit der Universität Innsbruck und der Technischen Universität Graz im Auftrag des Bundeskanzleramts und des Bundesministeriums für Bildung durchgeführt. Sie erscheint als Band 6 der Reihe „InnovationLab Arbeitsberichte“, herausgegeben vom Forschungsbereich InnovationLab der Salzburg Research Forschungsgesellschaft mbH (Salzburg: Salzburg Research) und gleichzeitig als Band 15 der Reihe „Beiträge zu offenen Bildungsressourcen (O3R.eu), herausgegeben von Martin Ebner und Sandra Schön.
... Schließlich ist gut denkbar, dass sich die Themen der Studierenden sowohl in der Gesellschaft als auch in der wissenschaftlichen Community weiterentwickeln und somit auch eine Überarbeitung der Videos im Laufe der Zeit ansteht. In der Wahl der Lizenz wird deshalb von drei Kategorien gesprochen: Kategorie Gold (Lizenz CC BY oder CC0), Kategorie Silber (CC BY-(NC)-SA) und Kategorie Bronze (CC BY-(NC)-ND) (Ebner et al., 2016). Videos als Open Educational Resources (OER) -Tipps und Tricks für die Erstellung mit Studierenden ...
Chapter
Full-text available
In der deutschen Bildungslandschaft gewinnen Open Educational Resources (OER) und Videos zunehmend an Bedeutung. Allerdings fällt Lehrenden die Erstellung und Nutzung von OER und Videos schwer. Der Beitrag gibt hilfreiche Tipps und Tricks für Lehrende, die mit Studierenden gemeinsam Videos als OER in der Hochschullehre er-stellen möchten. Motivationale Tipps beinhalten mögliche internale und externe An-reizstrukturen für Studierende OER zu erstellen. Inhaltliche Tipps beziehen sich auf eine Erläuterung der Vorgehensweise der Wissenschaftskommunikation und der fach-lichen Unterstützung. Didaktische Tipps beinhalten Empfehlungen zur Videogestaltung. Arbeitspsychologische Tipps beziehen sich auf die Gestaltung der Teamarbeit in der Videoproduktion. Rechtliche Tipps klären über die rechtlichen Grundlagen bezüglich Videodreh und OER Erstellung auf. Technische Tipps beinhalten Empfehlungen zu technischem Equipment, Licht- und Tontechnik, Kameraführung, Montage und Schnitt.
... Schließlich ist gut denkbar, dass sich die Themen der Studierenden sowohl in der Gesellschaft als auch in der wissenschaftlichen Community weiterentwickeln und somit auch eine Überarbeitung der Videos im Laufe der Zeit ansteht. In der Wahl der Lizenz wird deshalb von drei Kategorien gesprochen: Kategorie Gold (Lizenz CC BY oder CC0), Kategorie Silber (CC BY-(NC)-SA) und Kategorie Bronze (CC BY-(NC)-ND) (Ebner et al., 2016 ...
Book
Full-text available
Das vorliegende Sammelwerk trägt auf unterschiedliche Weise zur Förderung der Nachhaltigkeit bei. Im ersten Abschnitt geht es um die Lehre. Das Lehr-Lern-Format ‚Sustainable Futures’ wurde derart konzipiert, dass es für Studierende ein nachhaltiges Lernen ermöglicht. Studierende stehen im Zentrum des Lehr-Lern-Prozesses: In interdisziplinären Teams definieren sie eigenständig, welches Problem sie aus dem Themenfeld der Nachhaltigkeit behandeln möchten. Sie schreiben dazu eine wissenschaftliche Abhandlung und drehen ein Video. Der zweite Abschnitt befasst sich mit dem Gegenstand der Nachhaltigkeit selbst. Zehn interdisziplinär zusammengesetzte Studierenden-Teams haben sich mit diversen Themen der Nachhaltigkeit beschäftigt und Lösungsansätze entwickelt. Wie können wir geflüchtete Menschen nachhaltig integrieren? Wie können wir uns nachhaltig ernähren? Wie können wir die Mülltrennung nachhaltiger gestalten? Dies sind nur einige der Fragen, die sich die Studierenden gestellt haben. Im dritten Abschnitt werden die erstellten Videos der Studierenden beschrieben. So-wohl die erstellten wissenschaftlichen Abhandlungen als auch die Videos der Studieren-den sind OER. OER sind freie Lehr-Lern-Materialen. Sie können frei benutzt und, je nach Lizenz, weiter verarbeitet und wieder veröffentlicht werden. Zugang zu freiem Wissen und guter Bildung sind zentrales Element der sozialen Nachhaltigkeit. Auch die Weiternutzung von entwickelten Bildungsmaterialien stellt einen nachhaltigen Umgang mit Ressourcen dar. Der vierte Abschnitt richtet sich an Lehrende, die vorhaben, interdisziplinäre Lehre im Team Teaching umzusetzen und/oder mit Studierenden Videos als OER zu erstellen. In der Durchführung des Lehr-Lern-Formats ‚Sustainable Futures‘ gab es viele Herausforderungen von denen wir viel lernen konnten. Diese ‚Lessons Learned‘ möchten wir im Sinne der Nachhaltigkeit weitergeben und andere motivieren, sich für nachhaltige Zukunftsperspektiven einzusetzen.
Article
Full-text available
The purpose of this paper is to provide an overview of approaches to and insights for impact assessment on open educational resources (OER) in higher education and building on this to sketch a framework for university focussed OER impact assessment. The authors describe the literature on impact assessment in the OER context and the existing contributions to OER impact assessment in higher education. Findings of the analysis are that there are few contributions on the effects of OER in general or of specific OER initiatives. Four contributions are presented in more detail. From these examples and the literature analysis, derivations, and challenges for OER impact assessment are drawn, such as the large diversity in OER purposes and the invisibility of the re-usage of OER. The contribution sketches a framework model for describing OER-relevant results, outcomes, and impact, and more specifically demonstrates how this can be done for exemplary OER-related objectives. This contribution is thus of relevance to funding bodies and institutions working in the context of higher education that wish to systematically evaluate and monitor statements about the effectiveness of OER activities according to the UNESCO (2019) OER recommendation.
Chapter
Full-text available
In Austria, located in the center of Europe, when compared earlier in relation to other German-speaking countries in Europe, individuals and groups started to develop and work on the idea of freely available and usable learning content on the Internet. A first Austrian milestone was the coordination of an international conference on open educational content in 2007 as the final activity of the first European project that was focused on OER (olcos.org). Within the contribution an overview of current state and developments of OER activities in Austria is given, also describing its infrastructure, policy, existing resources, curriculum and teaching methodologies, outcome, stakeholders and impact for education. The chapter gives a comprehensive overview of all OER activities in Austria and outlines the benefits for the educational system as well. It can be summarized that the Austrian way seems to be successful even though the steps forward are often small.
Chapter
Full-text available
Zusammenfassung In diesem Kurzbeitrag wird dargestellt, warum freie Bildungsressourcen für die Hochschule von morgen eine Notwendigkeit darstellen. Nach einer Begriffsdefinition werden Argumente für die Stärkung von OER vorgestellt. Darüberhinaus kann gezeigt werden, dass bereits auf viele existierende Ressourcen zugegriffen werden kann bzw. wie diese selbst genutzt werden können.
Chapter
Full-text available
Offene Bildungsressourcen (engl. Open Educational Resources, kurz OER) sind frei zugängliche, nutzbare und häufig auch modifizierbare Online-Ressourcen für das Lernen und Lehren. Seit Anfang des 21. Jahrhunderts begann das Thema mit einer zunehmenden Zahl an Projekten, Berichten und Mitwirkenden immer bekannter zu werden. Zahlreiche Argumente, unter anderem bildungspolitische, didaktische wie auch wirtschaftliche, spre- chen dafür, sich an der Erstellung von OER zu beteiligen. In diesem Beitrag werden ausgewählte OER-Initiativen und -Projekte vorgestellt, die Potenziale von OER diskutiert und Motive für die Einführung von OER-Strategien an Hochschulen beschrieben. Zudem werden auch praktische Tipps zur Recherche, Erstellung und zum Austausch von OER gegeben. Der Beitrag schließt mit einem Abschnitt, der darauf hinweist, dass bei offenen Bildungsressourcen sich nicht nur der Vertriebsweg deutlich von traditionellen Lernobjekten (z. B. gedruckte Lehrbücher und Arbeitsmaterialien) unterscheidet, sondern dass auch weitere Prozesse einfach anders sind, u. a. das Qualitätsmanagement.
Chapter
Full-text available
Dieser Beitrag widmet sich dem Stand in der Aus- und Weiterbildung zur Medienkompetenz mit besonderem Fokus auf interaktive digitale Medien. Wir gehen dabei davon aus, dass die Nutzung digitaler Medien zwar eine Reihe positiver Entwicklungen, sowohl in der Lehre als auch im Lernprozess, initiieren und freisetzen kann, dass aber Technikeinsatz allein noch keinen Garant für eine Qualitätssteigerung im Bildungssystem darstellt. Die technischen Möglichkeiten digitaler Medien müssen im Hinblick auf die Realisierung eines didaktischen Mehrwerts beurteilt werden. Darunter verstehen wir die Gestaltung von medial unterstützten Lehr- und Lernsituationen, die einen Vorteil generieren, der ohne technische Unterstützung nicht vorhanden wäre. Weil im Rahmen des Nationalen Bildungsberichts diese spezielle – aber umfassende – Thematik bisher noch nicht behandelt wurde, konzentrieren wir uns auf die Situation bei den Lehrenden. Diese Beschränkung ist auch inhaltlich gerechtfertigt, weil aus unserer Sicht die Medienkompetenzen der Lehrenden der entscheidende Faktor für eine didaktisch sinnvolle Nutzung digitaler Medien im Unterricht sind. Wir beginnen diesen Beitrag daher mit einer Diskussion zum Begriff der Medienkompetenz, um die unterschiedlichen inhaltlichen Dimensionen, die es hier zu beachten gilt, darzulegen. Daran schließt sich ein kritischer Blick zum Status quo in Österreich an, wobei wir insbesondere Maßnahmen zur Kompetenzentwicklung von Lehrpersonen in den Blick nehmen. Danach diskutieren wir Potenziale digitaler Medien zur Erhöhung der Lehr- und Lernqualität an drei aktuellen Beispielen. Das Schlusskapitel dieses Beitrags fasst unsere Einschätzungen zusammen und stellt denkbare politische Strategien und Maßnahmen sowohl zur Nutzung digitaler Medien als auch zur Kompetenzentwicklung zur Diskussion.
Book
Full-text available
Das Projekt „Schulbuch-O-Mat“ hat sich zur Zielsetzung gemacht, bis Ende Juli 2013 das erste frei zugängliche und einsetzbare deutschsprachige Schulbuch zu veröffentlichen. Dazu wurden bis zum Januar 2013 per Crowdfunding Basiskapital gesammelt, um dann mit Freiwilligen, unter anderem BiologielehrerInnen und professionellen GrafikerInnen und Gestaltern, ein Biologieschulbuch zu schreiben, das mit dem Berliner Lehrplan konform ist (Biologie I, 7./8. Schulstufe). In diesem Band stellen wir das Projekt vor und präsentieren die Ergebnisse der begleitenden Evaluation. Diese werden gerahmt von Informationen zu anderen offenen Schulbuchprojekten sowie den Übertragungsmöglichkeiten der Erfahrungen auf Österreich. Abschließend werden Empfehlungen für Nachahmer/innen gegeben. Das Buch ist für all diejenigen von Interesse, die im Bereich der offenen Bildungsressourcen, in der Schulbuchproduktion oder aus Sicht der Bildungspolitik Erfahrungen und Berichte suchen, um sich für eigene Projekte und zukünftige Entwicklungen inspirieren zu lassen
Article
Full-text available
Kurzfassung Der Zugang zu offenen Bildungsressourcen – Open Educational Resources (OER) – wird in der heutigen Zeit viel diskutiert, angestrebt und auch eingefordert. Dieser Beitrag widmet sich dem Thema aus Sicht einer Universität und unter dem Gesichtspunkt der für sie geltenden spezifischen Rahmenbedingungen. Auf Basis eines Modells wird gezeigt, welche Maßnahmen an der Technischen Universität Graz getroffen werden und welche Ziele dahinter stehen. Eine kurze Darstellung bereits durchgeführter Aktivitäten rundet den Beitrag ab.
Article
Full-text available
In the last few years, Open Educational Resources (OER) have gained much attention; for example, due to the extensive media coverage on the Open Courseware initiative of the Massachusetts Institute of Technology, the work of ever more organisations that promote the use of Creative Commons licenses, and the success of Open Source software-based systems such as Moodle in the educational sector. However, in order to further benefit from Open Educational Resources it is necessary to gain a much clearer understanding of the role OER can play in changing educational practices. Therefore, the Open e-Learning Content Observatory Services (OLCOS) project, which is a Transversal Action under the European eLearning Programme, has produced a roadmap to provide educational decision makers with orientation and recommendations on how to foster the further development and use of OER. This article provides a brief overview of the context and focus of the OLCOS roadmap 2012, explains why it gives priority to open educational practices rather than resources, and presents some drivers/enablers and inhibitors of open educational practices and resources. Furthermore, it summarises some of the recommendations of the roadmap report. The article also mentions and provides links to forty selected projects and resources that illustrate the richness and diversity of the current initiatives in open educational and related resources and practices.
Article
We analysed how teachers as users of open educational resources (OER) repositories act in the re‐use process and how they perceive quality. Based on a quantitative empirical study, we also surveyed which quality requirements users have and how they would contribute to the quality process. Trust in resources, organizations, and technologies seem to be of particular importance when looking at quality. In our findings, we derive recommendations for learning object repositories and OER user‐oriented quality assurance.