Chapter

Die Piratenpartei und die Genderproblematik

Authors:
To read the full-text of this research, you can request a copy directly from the author.

Abstract

Der wohl bekannteste lebende deutsche Pirat und für viele das Gesicht der sonst so männerdominierten Piratenpartei, ist eine Frau: Marina Weisband. Die im Mai 2011 zur politischen Geschäftsführerin der Piratenpartei gewählte Weisband ist für das Bild der Piraten in der Öffentlichkeit prägend. Dabei bewertet sie ihre Darstellung in den Medien selber durchaus kritisch:

No full-text available

Request Full-text Paper PDF

To read the full-text of this research,
you can request a copy directly from the author.

... Ihr wird u.a. Maskulismus (Debus 2012), Unterrepräsentation von Frauen (Borchardt 2011) und Sexismus vorgeworfen (Kulick 2013). Diese Kritik baut auf bisherigen Studien von maskulistischen, antifeministischen Diskursen auf. ...
... Dieser Term ist zentral für die bestehenden Vorwürfe und entstammt den Arbeiten Haraways (1994). In der Piratenpartei steht Post-Gender für die Annahme, dass eine geschlechtsneutralen Gesellschaftsordnung sowie der Überwindung von Heteronormativität bereits gegeben sei (Kulick 2013;Lang 2006). Daraus ergebe sich die Irrelevanz von Gender, weshalb Post-Gender auch von Feminismus abgegrenzt wird. ...
... Demgegenüber ermögliche Post-Gender, Geschlecht als soziale Kategorie auszublenden, Diskriminierung nach Geschlecht und sexueller Orientierung zu überwinden und Gleichberechtigung zu leben. Diese Haltung, verbunden mit den genannten Vorwürfen, hat in der Piratenpartei Deutschland für Kritik und die Etablierung einer parteiinternen informellen, antisexistischen Gruppe gesorgt (Kulick 2013). In der Piratenpartei Österreich (PPÖ) ist solch eine Bewegung bislang inexistent und Post-Gender wird weiterhin als frauen-und genderpolitische Ausrichtung in Diskussionsforen und Arbeitsgruppen diskutiert (PPÖ 2013). ...
Article
Zusammenfassung Dieser Beitrag untersucht die diskursive Konstruktion des Begriffs Post-Gender in der Piratenpartei Osterreich (PPO), der als frauen- und genderpolitische Parteihaltung in Diskussionsforen und Arbeitsgruppen diskutiert wird. Er reprasentiert das Parteiverstandnis einer geschlechtsneutralen Gesellschaftsordnung sowie der Uberwindung von Heteronormativitat. Dennoch wird die Partei immer wieder bezuglich ihrer Position zu Frauen- und Geschlechterthemen kritisiert und ihr wird u.a. Maskulismus, Unterreprasentation von Frauen und Sexismus vorgeworfen. Aufgrund dieses Widerspruchs erforscht die vorliegende qualitative Studie die Verwendung und Bedeutung von Post-Gender innerhalb der Piratenpartei. Interviews mit dreizehn ehemaligen und aktiven Parteimitgliedern wurden zwischen April und Juni 2012 durchgefuhrt und anhand der Methode der Diskursiven Psychologie analysiert. Die Ergebnisse zeigen, dass die PPO Post-Gender als einen Egalitarismusdiskurs mit Rechtfertigungsfunktion konstruiert. Die in der Partei verwendeten diskursiven Strategien legitimieren die Existenz einer Gleichheitsgesellschaft ohne Geschlechterdifferenzen und ermoglichen gleichzeitig die Negierung von Geschlechterdiskriminierungen, Ablehnung von Feminismus und frauenfordernden Masnahmen. Schlagworte: Piratenpartei Osterreich, Post-Gender, Egalitarismus, Antifeminismus ----- Abstract This article analyses the discursive constructions of Post-Gender in the Pirate Party of Austria (PPO). On internal discussion forums and in working groups Post-Gender is regularly discussed as the party’s’ approach to women centric and gender topics. For the Pirate Party, the term represents a gender-neutral social order and the overcoming of heteronormativity. However, the party is frequently criticised for this attitude and accused of masculinism, their nominal representation of women and sexism. Due to this contradiction, the current qualitative study wants to investigate the usage and meaning of Post-Gender. Thirteen interviews with current and previous party members were conducted between April and June 2012. They were analysed using Discursive Psychology. The results show that the PPO constructs Post-Gender as an Egalitarian Discourse with a justification function. They used discursive strategies which legitimise the existence of an egalitarian society free of gender differences but also enable the further negation of gender discrimination, the rejection of feminism and the opposition to the promotion of women. Keywords: Pirate Party Austria, Post-Gender, egalitarianism, anti-feminism ----- Bibliographie: Tanczer, Leonie Maria: „Uber diese Feminismus-Sache hinaus“: Eine Diskursanalyse des Post-Gender-Begriffs in der Piratenpartei Osterreich (PPO), Femina Politica, 1-2014, S. 116-123. https://doi.org/10.3224/feminapolitica.v23i1.16022
... "In the German Pirate Party, recent figures indicate that only 28 percent of members on the national level pay their fees and have full voting rights" (Bolleyer et al. 2015: 170). Another problem is that the German Pirate Party is a very male-dominated party; only few women are represented (Kulick 2013). Also, questions are raised with regard to the representativeness of participants in relation to the "super voters": "In a discussion on the effect on super-voters-i.e. ...
Chapter
Full-text available
Korthagen et al. introduce six quite successful digital tools used in decision-making processes. Three tools are used by political parties (Spanish Podemos, the Italian Five Star Movement and the German Pirate Party) aiming for direct democracy and more transparency. The other three tools are online participatory budgeting (PB) tools initiated by municipalities (the Brazilian city Belo Horizonte, the French capital Paris and the Icelandic capital Reykjavik). The authors place a strong focus on the participatory process and practical experiences. For a better understanding of these tools and how they are used in practice, interviews were conducted with administrators and researchers familiar with the respective tools. All tools except one, the Podemos tool, prove to have an impact on decision-making processes with the party or municipality. The authors explain this success rate by the fact that the tools are embedded in actual formal decision-making processes: the internal party decision-making process and the budgeting process of local democracies.
... As being a digital native is associated with one's year of birth, it is not counter-intuitive that previous research has shown that pirate parties are particularly strong among younger voters (Baldini and Bolgerini, 2015: 193;Erlingsson and Persson, 2011: 122;Maškarinec, 2017: 26;Niedermayer, 2010: 843;Onken and Schneider, 2012: 616;Zolleis et al., 2010: 28;Zulianello, 2017: 8). Previous results also show that pirate parties poll better among men (Baldini and Bolgerini, 2015: 193;Erlingsson and Persson, 2011: 122;Kulick, 2012;Niedermayer, 2010: 843;Onken and Schneider, 2012: 616;Zolleis et al., 2010: 29). This may reflect the male dominance of computer culture (Herring et al., 1995). ...
Article
The rise of pirate parties in Europe since 2006 has been tempestuous and uneven. One may question whether the reasons citizens vote for these parties are the same between different countries. This article identifies two reasons citizens may vote for these parties: political distrust and concerns about privacy. This article tests which of these two underlies support for pirate parties. It uses six surveys covering 11 countries with a total 43,786 respondents. These analyses show that political distrust primarily drives support for pirate parties.
... der Umgang der Piratenpartei mit der Frage der Geschlechtergerechtigkeit, vgl. Kulick (2013 re-démocratie werden demokratische Grundwerte aufgerufen, 21 denen das politische System in den Augen der Demonstrierenden nicht mehr gerecht würde. Darüber hinaus begibt man sich in die Rolle des Opfers des nur dem Schein nach demokratischen "Mainstream", in die Position der zu Unrecht Ausgegrenzten. ...
Article
Zusammenfassung Pierre Rosanvallon liefert mit seinen Ausführungen zur contre-démocratie eine hellsichtige Analyse des gegenwärtigen Wandels westlicher Demokratien. Zahllose Beispiele der jüngsten Vergangenheit sprechen für die These, dass im „Zeitalter des Misstrauens“ (Rosanvallon) die BürgerInnen nicht in eine allgemeine politische Apathie verfallen, sondern politisches Engagement vielmehr in erster Linie gegen die etablierten Institutionen und Akteure gerichtet ist. Lediglich angedeutet bleibt hingegen bei Rosanvallon die Dimension des Imaginären, jener Bilder und Vorstellungen, die dem Demokratieverständnis zugrunde liegen. Der Beitrag argumentiert unter Rekurs auf Gilbert Durand, dass die Prominenz von contre-démocratie ein Indiz ist für einen tiefgreifenden Wandel des Imaginären. Die nunmehr prominenten Bilder und Vorstellungen, die das Demokratieverständnis informieren, sind nicht mehr jene der repräsentativen Demokratie und nur noch bedingt mit dieser kompatibel. An so unterschiedlichen Akteuren der contre-démocratie wie der Piratenpartei oder PEGIDA lässt sich dieser Wandel nachvollziehen. Schlüsselwörter: contre-démocratie, das Imaginäre, Pierre Rosanvallon, Gilbert Durand, PEGIDA, Piratenparte ----- Abstract With his concept of contre-démocratie, Pierre Rosanvallon provides a lucid analysis of contemporary transformation processes in Western democracies. Numerous recent examples attest to his observations of democracy in an ‘Age of Distrust’: There is probably no general political apathy, but rather civic activism is nowadays first and foremost directed against the political establishment. Rosanvallon does only hint at the dimension of the imaginary, at the images that particular concepts of democracy draw upon. This article considers the prevalence of contre-démocratie as an indication of a fundamental transformation of the imaginary. This new imaginary differs significantly from the one which accompanied the rise of representative democracy. What is more, this imaginary is only to a limited extent compatible with representative democracy. Phenomena as diverse as the Pirate-Parties or PEGIDA second the transformation of the imaginary
Technical Report
Full-text available
It is still believed by many that the perceived democratic deficit of the European Union indicates the need for fostering a European public sphere as a space for debate across national public spheres. Moreover, there is a consensus that new modes of political communication and participation via the internet can play a role in that respect. Far-reaching expectations of fundamental reform of modern democracy through the application of online participatory tools are vanishing after two decades of e-democracy. However, if properly designed and implemented, e-participation has the potential to contribute to accountability and transparency, trans-nationalisation and politicisation of public debates, and the improvement of exchanges and interactions between EU decision-making and European citizens. A common critique on e-participation practices at EU level is that they are a successful civic instrument but not a convincing policy instrument. Many e-participative projects suffer from a lack of direct, or even indirect, political or policy impact, but seem to provide personal added value for participants and community building.
Chapter
Parteien sind die zentralen Akteure in der Parteiendemokratie. Sie verbinden das Handeln der politischen Institutionen mit den Präferenzen der Bevölkerung (Sartori 1976). Diese Linkages basieren auf unterschiedlichen Mechanismen, die von der formalisierten Zusammenarbeit mit Kollateralorganisationen bis zu medial vermittelten Bindungen zwischen Bürgern und Parteien reichen.
Chapter
Die Piratenpartei Deutschland (PIRATEN) wurde Ende 2006 gegründet, führte jedoch in den ersten Jahren ihres Bestehens ein von der Öff entlichkeit kaum und von der Wissenschaft gar nicht beachtetes Schattendasein. Dies änderte sich erst Mitte 2009 mit ihren Achtungserfolgen bei der Europa- und Bundestagswahl. Auch in den nächsten zwei Jahren blieb die Literatur über die Piratenpartei jedoch noch überschaubar. Neben einigen Kurzanalysen erschien 2009 die erste ausführliche Darstellung ihrer Entstehung und Entwicklung (Bartels 2009).
Article
Auf der gesamten Welt sind Frauen heutzutage in der Öffentlichkeit, im Beruf und in der politischen Sphäre unterrepräsentiert. Die annähernde Universalität dieser in langen historischen Zeiträumen erfolgte Zurückdrängung der Frauen aus wesentlichen Lebensräumen wurde gesellschaftlich und wissenschaftlich überwiegend als genetisch verursacht und damit gerechtfertigt und unveränderlich interpretiert. Nicht nur die Tatsache der Existenz biologisch differenter Geschlechter, sondern auch ihre Verknüpfung mit unterschiedlichen Eigenschaften, Fähigkeiten, Rollen und daher mit unterschiedlichen Lebensmöglichkeiten erschien daher selbstverständlich. Das Leben ist heute „gendered“: Geschlecht erscheint als unumgängliche Kategorie, als eines der grundlegenden Merkmale, die bei der Begegnung von zwei Menschen zuerst wahrgenommen werden und mit dem sich quasi instinkthaft und habituell eine ganze Reihe weiterer Wahrnehmungen, Assoziationen und Vermutungen verknüpfen. Selbst große Denker haben sich dieser sog. Grundtatsache des Lebens nicht entzogen und je nach Temperament „das Weib“ als geistig minderbemittelt, emotional, aber auch fürsorgend, als beschützens-und begehrenswert und – in jedem Fall, dem Mann unterlegen gekennzeichnet (z.B. Aristoteles 1971: 64, 71, 102, Macchiavelli 1999: 141, 199, Hegel 171: §166, Schopenhauer und Planck, zit. in Kirchhoff 1897). Die meisten Religionen haben Deutungen dieser Art vehement unterstützt und so an der Diskriminierung der Frauen grundlegend mitgewirkt (vgl. z.B. Klinger 1994, Liebsch 2003), die in Deutschland insbesondere noch in der katholischen Kirche explizit betrieben wird. Noch heute sind derartige Vorstellungen auch nicht völlig aus der sich als seriös verstehenden Wissenschaft verschwunden (z.B. Baron-Cohen 2004).
Article
In the 2009 Swedish European Parliament election, the Pirate Party gained 7.1 per cent of the votes. We evaluate the sudden and unexpected success of the Pirate Party by testing two competing explanations: did voters cast their votes for the party as a protest against the established parties, or can the result be explained by voters' opinions regarding the party's main political issues? Contrary to popular beliefs, empirical evidence indicates that the success of the Pirate Party cannot be explained with reference to protest voting. Rather, the most important reason why individuals voted for the Pirate Party was the importance they ascribed to the party's main political issues.
Chapter
„Beckstein weiß, was Frauen wünschen“, so stellt die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung überrascht fest, als der neue bayerische Ministerpräsident eine Frau zur Generalsekretärin der CSU macht, die damit in die vorderen Ränge der Partei einbricht, wo bislang die „männlichen Alphatiere“ herrschten (Schäffer, 2007). Es sieht so aus, als ob nun auch diejenige Bundestagspartei, die mit etwa 18 Prozent den geringsten Frauenanteil unter ihren Mitgliedern aufweist, erkannt hat, dass sie hinsichtlich der Partizipation von Frauen Nachholbedarf hat und sich damit auch gegenüber den bayerischen Wählerinnen besser positionieren könnte. Der Zug der Zeit hat die CSU in dieser Hinsicht schon fast hinter sich gelassen. Das hat Becksteins Vorgänger Edmund Stoiber, der „doch zu Beginn seiner Ministerpräsidentenzeit in der Geschlechterpolitik ein eindeutiges Signal setzte, als er 1993 keine Frau als Ministerin berief“ (Schäffer, 2007), bitter erfahren müssen, als er zur Bundestagswahl 2002 gegen Gerhard Schröder in die Konkurrenz ums Kanzleramt eintrat. Nach der Wahl hieß es, Schröder habe gerade wegen der Frauen gewonnen, oder umgekehrt, Stoiber habe wegen der Frauen verloren.
Die Piratenpartei. Freiheit, die wir meinen
  • Marin Häusler
Intersexualität. Menschen zwischen den Geschlechtern. Frankfurt/ Main: Campus
  • Claudia Lang
Die Piratenpartei Deutschland. Entwicklung und Selbstverständnis
  • Tobias Neumann