Chapter

Gibt es eine „konstitutionelle“ Intoleranz gegenüber ethisch motivierter Selbstreflexion in der Psychiatrie und Psychotherapie?

Authors:
To read the full-text of this research, you can request a copy directly from the author.

Abstract

Psychotherapie hat sich in Österreich nach langem, zähen Ringen im Rahmen eines Gesetzwerdungsprozesses als Behandlungsmethode auch rechtlich etabliert. Auch rechtlich zielt darauf ab, auf einen besonderen Umstand hinzuweisen, der, wie ich meine, zu wenig Beachtung findet.

No full-text available

Request Full-text Paper PDF

To read the full-text of this research,
you can request a copy directly from the author.

Chapter
Ethische Reflexion und Kompetenz, Leitlinien und Beratung – diese Ansätze sollen in erster Linie Klienten und Patienten in Verhaltenstherapie dienen. Sie unterstützen aber zugleich die beteiligten Berufsgruppen und stärken die professionelle Identität. Auch als Wissenschaftsgebiete brauchen Psychologie und Psychotherapie die Ethik: Voraussetzungen und Folgen der Forschung am Menschen müssen geprüft und bewertet werden. Und im Lichte der gesellschaftlichen Verantwortung der Psychologie und ihrer Mitgestaltung der gegenwärtigen und zukünftigen Lebensbedingungen ist die ethische Dimension sogar ganz entscheidend. Ethik in der Psychotherapie bedeutet auch, neue Forschungsfragen gezielt zu untersuchen: die Rezeption und Umsetzung von ethischen Leitlinien, Brennpunkte der Patientenversorgung wie z. B. vulnerable Gruppen oder Phänomene wie Altersdiskriminierung. Modelle der ethischen Beratung und Qualifizierung bedürfen der Begleitforschung. Schließlich kann die psychologische Forschung selbst auch die Ethikforschung bereichern – und umgekehrt.
Chapter
Woran erkennen wir eine ethische Frage? Um professionelles therapeutisches Handeln ethisch auszurichten, brauchen wir ein Vorverständnis dessen, was als „ethisch relevant“ und als „ethisch gerechtfertigt“ anzusehen ist. Ethische Probleme treten in der Praxis in vielfältiger Gestalt auf und sind — ebenso wie ihre Lösungen — meist interdisziplinär und komplex. Eine Besonderheit von ethischen Aspekten im therapeutischen Kontext besteht darin, dass sie häufig implizit erscheinen und anderen Themen zugrunde liegen; so bergen z. B. methodischtechnische Regeln therapeutischer Verfahren wichtige ethische Implikationen, die nicht immer ohne Weiteres explizierbar sind. Ein historisches Beispiel dafür ist die psychoanalytische Abstinenzregel, die das Einhalten einer — auch moralisch — adäquaten Distanz zum Patienten fordert. Wie jede Regel kann auch diese übertrieben angewandt werden und statt zum Schutz des Patienten zu dessen Nachteil führen, z. B. dann, wenn der Therapeut zu viel Distanz gegenüber dem Patienten einnimmt und zu wenig Empathie zeigt. Eine methodisch-technische Regel allein ist also kein Ersatz für eine ethische Grundhaltung und Orientierung in der Therapie.
Salzburger Nachrichten vom B. Februar 1994: Schmalspurtherapeuten mit Kassenvertrag Ärzte bringen Vertrag über Psycho-Medizin unter Dach und Fach
  • Z B Vgl
Das Programm zur Vernichtung lebensunwerten Lebens-eine psychoanalytische Annäherung
  • K Bengesser
Sexueller Mißbrauch in der Psychotherapie Bern: Verlag Hans Huber; Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie (Hrsg.) (1992): Sexuelle Übergriffe in der Therapie-Kunstfehler oder Kavaliersdelikt?
  • Z B Vgl
  • K M Bachmann
  • W Böker
  • C Ks Heyne
  • J G Bouhoutsos
Sexueller Mißbrauch in der Psychotherapie-Uberlegungen zur Prävention und Rehabilitation
  • H D Brenner
Die Abschaffung der Psychotherapie Ein Plädoyer, S. 156ff
  • Z B Vgl
  • J M G Masson
Das Höllenriff Psychoanalytische Zugänge zum psychotischen Menschen
  • R Danzinger
Zwischen 1977 und 1993 wurden im deutschsprachigen Raum rund 100 Artikel
  • Meine Eigenen Literaturrecherchen Ergaben Ein
  • Bild
Zum Stand der wissenschaftlichen Psychotherapie in Osterreich
  • Psychotherapieforschung Beiträge Zur
Schmalspurtherapeuten mit Kassenvertrag Ärzte bringen Vertrag über Psycho-Medizin unter Dach und Fach. Der rechtliche Anspruch
  • Z B Vgl
  • B Salzburger Nachrichten Vom
  • Februar
Die Abschaffung der Psychotherapie Ein Plädoyer, S. 156ff München: Bertelsmann
  • Z B Vgl
  • J M Masson
  • M W G Wienand