ChapterPDF Available

Menschliche Werte und Psychotherapie [Human Values and Psychotherapy]

Authors:
  • Österreichische Arbeitsgemeinschaft für Gestalttheoretische Psychotherapie

Abstract

Schon am Beginn jeder Psychotherapie steht eine Bewertung: Es ist etwas nicht so, „wie es sein sollte“. So verschieden im einzelnen die Sichtweise zwischen Psychotherapeut und Klient auch sein mag, in diesem einen Punkt stimmen sie überein. Der jetzige Zustand ist „nicht gut“, „krankhaft“ oder wie immer „nicht in Ordnung“. Und: Es gibt demgegenüber einen anderen Zustand, der mit Hilfe der Psychotherapie erreicht werden soll, der „besser“, „gesünder“, „in Ordnung“ ist.
ZUM WERTEPROBLEM IN DER PSYCHOTHERAPIE*
Gerhard Stemberger
Schon am Beginn jeder Psychotherapie steht eine Bewertung: Es ist
etwas nicht so, „wie es sein sollte“. So verschieden im einzelnen die
Sichtweise zwischen Psychotherapeut und Klient auch sein mag, in diesem
einen Punkt stimmen sie überein. Der jetzige Zustand ist „nicht gut“,
„krankhaft“ oder wie immer „nicht in Ordnung“. Und: Es gibt demgegenüber
einen anderen Zustand, der mit Hilfe der Psychotherapie erreicht werden
soll, der „besser“, „gesünder“, „in Ordnung“ ist.
Schon in dieser Ausgangslage von Psychotherapie spielen
Wertvorstellungen demnach eine entscheidende Rolle. Psychotherapie hat
Ziele. Und Zielvorstellungen implizieren immer auch Wertvorstellungen. Ob
nun von Heilung die Rede ist, von Änderung gestörter Verhaltensweisen
und Einstellungen, von Reifung und Entwicklung der Persönlichkeit, stets
sind schon bei diesen Zielvorstellungen in der Therapie - wie schon im
Begriff der Therapie selbst - Werte und Bewertungen im Spiel.
Dieser grundlegende Sachverhalt scheint jedoch manchen solches
Unbehagen zu bereiten, daß in verschiedenen Ausweichbewegungen
Abhilfe gesucht wird. So werden - oft auch mit gutem Grund - bestimmte
Bewertungen verworfen, etwa die als blanke Dichotomie tatsächlich
fragwürdige Gegenüberstellung krank/gesund. Daß damit das
Werteproblem nicht aus der Welt geschafft, sondern nur in andere Bereiche
verschoben ist, liegt wohl auf der Hand, da die Abschaffung der einen Be-
wertung nur wieder neue nach sich zieht. Oder es wird die Wertfreiheit des
Psychotherapeuten postuliert, die ein Widerspruch in sich ist, da dieses
Postulat für seine Vertreter selbst offensichtlich hohen Wert besitzt. Oder es
wird die ganze Frage für belanglos oder unentscheidbar erklärt und der
Schwerpunkt auf die psychotherapeutische Technik verschoben: Wenn ich
nur technisch sauber arbeite, mich an alle Regeln meiner
psychotherapeutischen Methode halte, wird sich das Problem schon
irgendwie lösen. Auch damit ist die Frage jedoch nur verschoben, sind
doch „Ziele und Mittel lediglich verschiedene Aspekte desselben Ge-
schehenszusammenhangs“ und sind „die Mittel immer zugleich auch inhalt-
liche Bestandteile der das Ziel definierenden Wertvorstellungen“ (WALTER,
1994, S. 228).
Für das Unbehagen, das zu solchen und ähnlichen
Ausweichbewegungen führt, gibt es wohl viele Gründe.
* Bearbeitete Version eines Beitrags im Buch: R. HUTTERER-KRISCH (Hrsg), Fragen der
Ethik in der Psychotherapie. Wien: Springer (1995).
Stemberger, Zum Werteproblem in der Psychotherapie 185
Auf der einen Seite ist unübersehbar, daß Werte mit der menschlichen
Existenz untrennbar verbunden sind, daß sie eine große Rolle im Leben der
Menschen spielen und oft auch in ihrem Leiden. Zugleich haben Ethnologie,
Soziologie, Kulturgeschichte eine große Vielfalt von Bewertungen bzw.
Wertvorstellungen zutage gefördert, sowie deren ständige Veränderung
(was oft genug den Blick verstellt auf ebenfalls anzutreffende Phänomene
der Übereinstimmung und Konstanz; darauf wird noch zurückzukommen
sein). Der Psychotherapeut erlebt Wandel und Widersprüchlichkeiten in
seinen Wertvorstellungen auch an sich. Er macht auch ständig die
Erfahrung, daß er sich in seinen eigenen Wertvorstellungen von anderen
Menschen unterscheidet, natürlich auch - und auch das oft wesentlich - von
denen seiner Patienten.
Auf der anderen Seite hat er in der Regel (die Wertvorstellung) vor
Augen, daß er seinem Patienten vorbehaltlos gegenübertreten, ihm in
wertschätzender Akzeptanz und Empathie begegnen soll, wie fremd oder
sogar abstoßend ihm dessen Wertvorstellungen bisweilen auch erscheinen
mögen.
Um so erstaunlicher ist, wie beiläufig - wenn überhaupt - die
Auseinandersetzung der verschiedenen Psychotherapieschulen mit der
Frage der Werte im Leben der Menschen und in der eigenen
psychotherapeutischen Ausrichtung stattfindet (vgl. dazu KÄSTL, 1991).
Diese Frage, zugleich Kernfrage jeglicher Ethik, teilt dabei das Schicksal
der Frage, wie der Mensch zu Erkenntnissen kommt, obwohl auch der
zentrale Stellenwert dieser Frage für die Psychotherapie eigentlich auf der
Hand liegen sollte. Ethik und Erkenntnistheorie haben damit in den meisten
Psychotherapierichtungen - jedenfalls auf den ersten Blick - eines gemein-
sam: Sie sind in der Regel im Reich des „chronisch Unausgesprochenen“
angesiedelt. Wer in Standardwerken der verschiedenen Therapieschulen
selbst oder in vergleichenden Übersichten über die verschiedenen
Methoden nach einer ausdrücklichen Darlegung der ihnen eigenen
ethischen Auffassungen sucht, wird seine Mühen meist mit ebenso wenig
Erfolg gekrönt sehen wie bei der Suche nach den erkenntnistheoretischen
Auffassungen, die der jeweiligen Richtung eigen sind.
Das schließt nicht aus - im Gegenteil -, daß sich immer wieder Debatten
über Fragen der Ethik in der Psychotherapie entzünden. Charlotte BÜHLER
gibt in ihrem Buch „Die Rolle der Werte in der Entwicklung der
Persönlichkeit und in der Psychotherapie“ (1975) einen guten Überblick
über einige der wesentlichsten dieser Debatten, der seine Aktualität
durchaus bewahrt hat.
Daß auch die neueren Ethikdiskussionen in der Psychotherapie so neu
nicht sind, auch wenn sie in „modernem“ Gewand daherkommen, zeigt das
folgende Beispiel:
186 Gestalt Theory, Vol. 17 (1995), No. 3
1991 veröffentlichte die Zeitschrift Ethik und Sozialwissenschaften eine
Diskussionseinheit und Metakritik zum Thema „Psychotherapie und Ethik“,
in der etwa dreißig Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten Stellung
bezogen (EuS, 1991). Ausgangspunkt war dabei ein Beitrag von Marianne
KRÜLL, die für eine „systemisch-konstruktivistische Sichtweise“ der Ethik in
der Psychotherapie plädierte. KRÜLL stellt eine gewisse Präferenz unter
Psychotherapeuten für eine ethische Maxime der „Neutralität“ und
„Allparteilichkeit“ fest, verwirft diese Lösung jedoch mit dem Argument, daß
dies nur auf Selbsttäuschung und Verschleierung der eigenen, durch den
eigenen Lebenskontext bestimmten Parteilichkeit hinausliefe.
Demgegenüber entwickelt sie die folgenden Hauptgedanken ihres eigenen,
„systemisch-konstruktivistischen“ Entwurfs:
„Unsere Ethik basiert auf unserer individuellen Geschichte, d. h. auf unserer
Biographie, unseren Lebenserfahrungen, auf den Kontexten, in denen wir leben.
Gleichzeitig ist unsere Geschichte immer eingebettet in die Geschichte unserer
Kultur, unserer Gesellschaft, die uns ein begrenztes Spektrum an 'Ethiken' zur
Verfügung stellt. Die Wahl unserer Ethik vollzieht sich nicht in einer
dezisionistischen, bewußten Entscheidung, sondern beruht auf den abgelagerten,
aufgeschichteteten Geschichten, die wir im Rahmen der kollektiven, symbolisch-
sprachlich überlieferten Geschichte im Zusammenleben mit unseren Mitmenschen,
insbesondere im Verlauf unserer Sozialisation, erfahren haben. Wir sind - um mit
MATURANA zu sprechen - 'strukturdeterminiert', d. h. wir können in jedem Moment
unseres Daseins nur das verwirklichen, was sich bis zu diesem Moment in und um
uns aufgeschichtet hat. Wir sind in diesem Sinn ein 'geschlossenes' System, wir
haben in einem gegebenen Moment keine Alternative, sondern handeln so, wie
unsere Struktur es erfordert. Auch unsere ethischen Prinzipien sind - so gesehen -
nicht beliebig, sondern für uns zu einem bestimmten Zeitpunkt 'absolut' verbindlich.
... Dennoch können wir zu jedem Zeitpunkt auch die Ebene der Kybernetik zweiter
Ordnung erreichen und darüber reflektieren, weshalb wir diese Ethik und nicht eine
der vielen möglichen anderen gewählt haben. Auf dieser Ebene können wir uns
darüber klar werden, daß unsere jeweils gewählten ethischen Maßstäbe nicht
allgemeingültig sind, sondern daß wir sie durch andere, gleichgültige, ersetzen
könnten. Die Frage der Wahl eines ethischen Maßstabs erscheint somit als ein
ständiges Oszillieren zwischen Eingebundensein (Geschlossenheit) und Beliebigkeit
(Offenheit) unserer Wertungen. Zu einem gegebenen Zeitpunkt ist die von uns
gewählte Ethik ein unverrückbarer Maßstab, zugleich haben wir jedoch die Freiheit,
uns im nächsten Moment für eine andere Ethik zu entscheiden, die wir aus der Fülle
der verfügbaren Ethiken wählen können“ (EuS, 1991, S. 434).
Bevor ich darauf näher eingehe, möchte ich auf meine früher gemachte
Anmerkung zurückkommen, daß angesichts der Verschiedenheit und des
Wandels in den Bewertungen und Wertvorstellungen der Menschen oft aus
dem Blick entschwindet, daß wir auch immer wieder bemerkenswerten
Übereinstimmungen und auch einer gewissen Konstanz in bestimmten
Bewertungen begegnen. Daß Abweichung und Wandel mehr Interesse auf
sich ziehen, ja in der Regel als die Hauptsache erscheinen, ist aus
verschiedenen Gründen verständlich. Gestaltpsychologisch ist dieses
Phänomen dem Variabilitäts-Konstanz-Problem zuzuordnen (vgl. dazu
Stemberger, Zum Werteproblem in der Psychotherapie 187
WALTER, 1994, S. 30). Für die Klärung der Fragen, um die es hier geht,
verdient jedoch das Phänomen der Übereinstimmung zwischen Menschen
in bestimmten Bewertungen und die Konstanz dieser Bewertungen zu-
mindest die gleiche Aufmerksamkeit wie das Phänomen der
Verschiedenheit und des Wandels.
Aus diesem Grund möchte ich an dieser Stelle ein einfaches, von Max
WERTHEIMER in seiner „Theorie der Ethik“ angeführtes Beispiel
(WERTHEIMER, 1991, S. 53) heranziehen, das auch der weiteren
Diskussion der von KRÜLL vertretenen Ansichten dienlich sein kann:
„Hier sitzt ein hungriges Kind; ihm gegenüber ein Mann, der ein kleines Haus baut
und dem ein einziger Ziegelstein fehlt. Ich habe in der einen Hand ein Stück Brot, in
der anderen einen Ziegelstein.“
Was in dieser Situation stimmig zu tun ist, welche Gefordertheit
(KÖHLER 1968) in dieser Situation angelegt ist, wird wahrscheinlich jedem
Leser unmittelbar gegeben sein. Natürlich ist es auch möglich, dem Kind
den Ziegelstein zu überreichen und dem Mann das weiche Brot. Dies mag
aus Blindheit für die Situation geschehen oder aus zynischer
Menschenverachtung (oder aus dem ehrgeizigen Bestreben, die Relativität
jeglicher Ethik unter Beweis zu stellen), ändert jedoch nichts an der
Tatsache, daß eine solche Zuteilung unstimmig wäre, der Gefordertheit der
Situation Gewalt antun würde.
Auf dieses Beispiel bezogen können wir nun verschiedene
Fragestellungen und Antworten, die uns Krüll in ihrem Beitrag vorführt,
näher erörtern.
Wie kommt es dazu, daß wohl die meisten Menschen darin
übereinstimmen werden, daß es in dieser Situation richtig wäre, dem Kind
das Brot und dem Mann den Ziegelstein zu geben?
Nach KRÜLL hätten wir diese Frage wohl so zu beantworten:
Durch kollektive, symbolisch-sprachliche Überlieferung, die wir vor allem
im Verlauf unserer individuellen Sozialisation erfahren haben, haben sich in
uns „Geschichten aufgeschichtet“, die uns „strukturell determinieren“: Sie
lassen uns gar keine andere Möglichkeit, als die genannte Zuteilung für
richtig zu halten. Daß zugleich auch die meisten anderen Menschen in der
gegebenen Situation die gleiche Zuteilung für richtig halten, liegt daran, daß
diese vielen individuellen Geschichten immer eingebettet sind in die
Geschichte unserer Kultur und Gesellschaft, woraus ein nur begrenztes
Spektrum an „Ethiken“ folgt. Ein anderer Mensch kann dennoch aufgrund
einer anderen individuellen Geschichte anders strukturdeterminiert sein, so
daß es für ihn richtig ist, dem Mann das Brot und dem Kind den Ziegelstein
zuzuteilen. Nun sind wir zwar alle strukturdeterminiert und haben im
gegebenen Moment keine Handlungsalternative, aber als reflexionsfähige
Menschen können wir doch jederzeit in einem anderen Moment „die Ebene
der Kybernetik zweiter Ordnung erreichen“, d. h. darüber reflektieren, wes-
188 Gestalt Theory, Vol. 17 (1995), No. 3
halb wir diese Zuteilung (diese Ethik) und nicht die andere gewählt haben.
Dabei können wir uns darüber klar werden, daß die von uns gewählte
Zuteilung nicht allgemeingültig ist, sondern wir sie durch die andere,
gleichgültige, ersetzen könnten.
Der Kunstgriff, den KRÜLL hier vorführt, ist - denke ich - evident: Im
einen Moment ist der Mensch noch „strukturdeterminiert“ und kann nicht
anders, als er eben tut. Im nächsten Moment ist er fähig, auf „die Ebene der
Kybernetik zweiter Ordnung“ zu hüpfen und sich dort nach angemessenem
Gustieren der zur Wahl stehenden „Ethiken“ auch für eine ganz andere,
„gleichgültige Ethik“ zu entscheiden. Wie es zu diesen beiden völlig
verschiedenartigen Momenten kommt und warum der Mensch nicht schon
im erstgenannten Moment zu dieser Reflexion und Wahl fähig sein soll,
bleibt rätselhaft. Darauf wie auf alle anderen in KRÜLLs Darstellung zum
Tragen kommenden Unstimmigkeiten des sogenannten „radikalen
Konstruktivismus“ bzw. der „Autopoiese“ näher einzugehen, ist hier nicht
möglich. Es erübrigt sich auch in unserem Zusammenhang (siehe dazu
eingehend: WALTER, 1988; NÜSE et al.; 1991, EXNER & REITHMAYR,
1991). An dieser Stelle muß der Hinweis darauf genügen, daß der erwähnte
Kunstgriff uns jedenfalls im Kreis spazieren führt: Im erstgenannten Moment
kommen Bewertungen und Wertentscheidungen als Zwangsprodukt
unserer strukturellen Determinierung zustande, im zweitgenannten Moment
ist wieder alles offen, vor allem jedenfalls die Frage, wie es dort zur „Wahl
der Ethik aus den zur Verfügung stehenden Ethiken“ kommt.
Dies alles ist im Grunde keineswegs neu. Diese wie auch verschiedene
andere Lösungsversuche für die Frage nach der Quelle des Phänomens,
daß der Mensch zwischen wahr und falsch unterscheidet, zwischen
angemessen und unangemessen, stimmig und unstimmig etc., also das
erlebt und wahrnimmt, was Wolfgang KÖHLER in einem umfassenden
(nämlich sowohl die Ethik, als auch die Ästhetik und die Logik
umfassenden) Sinn als Gefordertheiten bezeichnet, haben bereits eine
lange Geschichte. So erinnert die „Strukturdeterminiertheit“ KRÜLLs (bzw.
MATURANAs) in einigen Punkten an KANTs Lösung: „In allen seinen
Teilgebieten hat der menschliche Geist eine ihm eigene Struktur; daher wird, was
immer der menschliche Geist erfaßt, stets nach bestimmten Regeln ergriffen. Jede
menschliche Erfahrung muß in Formen erscheinen, die jener Struktur des
menschlichen Geistes entsprechen. So wird, obwohl nur der Anstoß irgendeines
Materials den Geist in Tätigkeit versetzt, diese Tätigkeit ihren eigenen Gesetzen
folgen, die nicht vom Material als solchem herzuleiten sind (KÖHLER 1968, S.
30). Auch die Unterfütterung dieses Gedankens mit neurophysiologischen
Erkenntnissen und ihre Verbindung mit anderen Lösungsversuchen mit
langer Ideengeschichte, nämlich die Rückführung des Erlebens von
Gefordertheiten auf Lernprozesse oder die menschliche Evolution, können
den Erklärungswert dieser Auffassungen nicht erhöhen:
Stemberger, Zum Werteproblem in der Psychotherapie 189
Wenn es die „Struktur des menschlichen Geistes“ ist, die dazu führt, daß
die Zuteilung des Brotes an das hungrige Kind, des Ziegelsteins an den
Hausbauer, als die richtige, stimmige, geforderte Lösung erlebt wird, und
dies nichts mit der Beschaffenheit der gegebenen Situation (dem
Tatsachenmaterial) zu tun hat, bleibt wieder offen, warum diese Struktur
gerade diese Lösung als stimmig evident werden läßt und nicht eine
beliebige andere.
Wenn die als gefordert und stimmig erlebte Zuteilung Ergebnis von
Lernprozessen ist, ist die Frage ebenso nur (in die Vergangenheit)
verschoben, statt beantwortet. Denn wie kommt es, daß in der
Vergangenheit gerade diese Zuteilung als die richtige gelernt wurde und
andere Zuteilungen nicht gelernt wurden? Gleiches gilt für eine
evolutionistische Erklärung.
Wolfgang KÖHLERs Auseinandersetzung mit diesen und ähnlichen
Erklärungsversuchen in seinem grundlegenden Werk „Werte und
Tatsachen“ (1968) erweist sich angesichts dieser „neuen Lösungsversuche“
jedenfalls als ungebrochen aktuell. Es läßt transparent werden, daß es sich
dabei um nur unwesentlich „modernisierte“ Neuauflagen alter
Lösungsansätze in der Ideengeschichte handelt, die sich bereits hinlänglich
als untauglich erwiesen haben.
Diese untauglichen Lösungsansätze haben im wesentlichen das eine
gemeinsam: Den in einer gegebenen Situation vorhandenen Tatsachen und
Sachverhalten ist nichts eigen, was in irgendeiner Weise mit Werten und
Bewertungen zu tun hat. Die Bewertungen werden diesen Sachverhalten
vielmehr in irgendeiner Weise äußerlich zugeschrieben. Dabei bleibt im
unklaren, wie dieser Vorgang vorzustellen ist, vor allem auch, worin die
Quelle dieser und gerade dieser Bewertungen bestehen könnte, wenn sie
mit den gegebenen Sachverhalten selbst nichts zu tun haben. Wie bereits
angedeutet, gehen die Ansichten darüber auseinander (von PLATOs
„Erinnerung“ an eine andere Welt, in der die Dinge gut waren, bis hin zur
Formgebung durch einen einheitlichen, strukturierenden menschlichen
Geist bei KANT). Eine überzeugende Antwort bleiben sie jedenfalls
schuldig.
Eine befriedigende Antwort kann demgegenüber - wie KÖHLER zeigt -
wohl nur darin bestehen, daß Werte nichts den in unserer Erlebniswelt
gegebenen Dingen oder Handlungen beliebig Zugeschriebenes sind,
sondern sich „aus der Natur der Sache“ (und damit auch aus der Natur des
Menschen als daran beteiligtem Wesen) ergeben; daß sie aus der Stellung
des Dings oder der Handlung in einem bestimmten Bezugssystem quasi
zwingend hervorgehen: aus der Forderung der Situation, der Gefordertheit
der Lage. Die Erlebniswelt des Menschen ist nicht von einem
beziehungslosen Neben- und Durcheinander „neutraler“ Tatsachen
bevölkert, sondern ein strukturiertes, dynamisches Ganzes mit gegebenen
190 Gestalt Theory, Vol. 17 (1995), No. 3
Einheiten, Zusammenhängen, Beziehungen zwischen Teilen. Da das
hungrige Kind, dort der Hausbauer, dem der Ziegelstein fehlt, und
schließlich noch hier ich selbst als in diese Situation eingebundener
Mensch mit meinen Fähigkeiten zur Einsicht in das, was eine solche
Situation erfordert. Oder, wie WERTHEIMER es formuliert: „Ob in einer
gegebenen Situation, einem System mit einer Leerstelle, eine gegebene
Lückenfüllung der Struktur gerecht wird, die 'richtige' ist, ist oft schon durch die
Struktur des Systems, der Situation entschieden. Da gibt es Gefordertheiten, die
strukturell vorgezeichnet sind; da sind in klaren Fällen unbezweifelbare
Entscheidungen darüber möglich, welche Lückenfüllung der Situation gerecht wird
und welche nicht, welche den Gefordertheiten und der Situation Gewalt antut
(1991, S. 52).
Dabei ist allerdings nicht von den Dingen die Rede, wie sie unabhängig
von menschlicher Erkenntnis existieren, sondern von den mir phänomenal,
also in meiner Erlebniswelt, gegebenen Dingen, Personen (einschließlich
meiner eigenen Person) und Handlungen. Erkenntnistheoretisch bedeutet
dies also, von einer „Verdoppelung der Welt“ auszugehen: Einer
„Verdoppelung“ in eine mir unmittelbar zugängliche „phänomenale Welt, in
der ich bin, Dinge und Geschehnisse vorfinde, in der ich denke, fühle,
Entscheidungen treffe und mit anderen Menschen kommuniziere“ (THOLEY
1986, S. 145), und in eine meinem Erleben nicht unmittelbar zugängliche
„transphänomenale“ („physische“, „erlebnisjenseitige“) Welt, wobei diese
beiden Welten wechselseitig aufeinander einwirken.
Diese grundlegende erkenntnistheoretische Position nimmt der „kritische
Realismus“ ein. „Im Unterschied zum 'naiven Realismus', der besagt, daß wir die
objektive oder physische Welt unmittelbar wahrnehmen können, postuliert der
kritische Realismus, daß die gesamte unmittelbar vorgefundene Welt nur eine
subjektive oder phänomenale Erscheinungswelt ist, die von der physischen Welt
streng zu unterscheiden ist. Im Unterschied zu allen idealistischen
erkenntnistheoretischen Positionen, die die Erkennbarkeit oder gar die Existenz
einer objektiven oder physischen Welt leugnen, geht der kritische Realismus davon
aus, daß die physische Welt über Wahrnehmungsprozesse zumindest in ihren
strukturellen Zügen teilweise erkennbar ist“ (THOLEY, 1993, 152f; ausführlicher
dazu: BISCHOF, 1974).
Im Gegensatz zu KRÜLLs - auf MATURANA gestützter - Auffassung vom
Menschen als „geschlossenem System“ geht der kritische Realismus dabei
davon aus, daß „offenbar jeder Punkt unserer phänomenalen Welt ... offen (ist) für
wechselnde Einwirkungen aus einem Bereich X, der nicht in ihr selbst liegen kann.
Und auch unsere Handlungen müssen in die transphänomenale Wirklichkeit selbst
hineinwirken und dort Änderungen veranlassen. Sonst wäre es unverständlich, wie
diese unsere Handlungen, die samt ihren Wirkungen uns selbst ja nur als Vorgänge
in unserer eigenen phänomenalen Welt bekannt sind, analoge Veränderungen auch
Stemberger, Zum Werteproblem in der Psychotherapie 191
in den phänomenalen Welten anderer Menschen zur Folge haben können ...“
(METZGER, 1969, S. 278).
Die Zuteilung des Brots an den Mann, dem ein Ziegelstein zur
Vollendung seines Hauses fehlt, und des Ziegelsteins an das hungrige
Kind, wäre eine solche Handlung, die in die transphänomenale Welt und
über diese in die phänomenale Welt der Beteiligten hineinwirkt. Die
Möglichkeit - wenn auch nicht Zwangsläufigkeit -, daß dies analoge oder
weitgehend analoge Veränderungen in den phänomenalen Welten anderer
Menschen, etwa auch der Beobachter dieser Szene, hervorruft, kann auch
als Grundlage dafür angesehen werden, daß diese die Unstimmigkeit
dieser Handlung in weitgehend analoger Weise erleben - wie sie vorweg
auch die Gefordertheit der Situation in weitgehend analoger Weise erlebt
haben. Damit wäre auch eine angemessene Erklärung dafür gegeben, wie
es zum Phänomen der Übereinstimmung zwischen Menschen in
bestimmten Bewertungen und zur Konstanz dieser Bewertungen unter
gleichen oder ähnlichen Bedingungen kommt.
Stets ist dabei der Mensch selbst Teil der ihm phänomenal gegebenen
Situation, die die Gefordertheit enthält, stets ist er als Mensch in der ihm
angemessenen Weise gefordert. Das heißt, der Mensch ist als denkendes,
fühlendes, empfindendes, handelndes und dabei immer soziales Wesen
Teil der Situation (aber auch als schwaches, fehlendes, schuldfähiges
Wesen, wodurch auch die Aspekte von Schuld und Vergebung überhaupt
erst sinnvolle Bedeutung erhalten). Nicht zuletzt darin ist auch die
Verantwortung des Menschen für sein Handeln begründet und wird es
möglich, von Verantwortlichkeit des Menschen zu sprechen.
Dies wirft naturgemäß die Frage nach der Freiheit des Menschen auf, die
Kernfrage jeglicher Ethik, ohne die auch von Verantwortung nicht sinnvoll
die Rede sein kann.
In den zitierten Erwägungen KRÜLLs (die dabei MATURANAs
Widersprüchlichkeiten nachvollzieht) ist diese Frage in einem Zirkelschluß
gefangen: Der Mensch ist „strukturdeterminiert“, kann nicht anders, als er
eben tut. Da Freiheit und Determinierung unvereinbar scheinen, folgt der
Zaubertrick, daß der Mensch auf der Ebene der Kybernetik zweiter
Ordnung plötzlich auf wundersame Weise seine Freiheit der Wahl zwischen
verschiedenen 'Ethiken' gewinnt. Dies ist nun allerdings mit der These der
Strukturdeterminiertheit tatsächlich logisch unvereinbar.
Demgegenüber zeigt WERTHEIMER in seiner „Geschichte dreier Tage“
in m. E. überzeugender Weise, daß Freiheit nicht in der Abwesenheit
jeglicher Determinierung, Begrenzung, Regel bestehen kann, denen der
Mensch immer in der einen oder anderen Weise unterworfen ist (wenn auch
nicht im Sinne der Strukturdeterminierung KRÜLLs). Freiheit kann
dementsprechend auch nicht in der „Freiheit, Beliebiges oder Gleichgültiges
zu tun“ bestehen, wie KRÜLLs Thesen nahelegen. Vielmehr ist
192 Gestalt Theory, Vol. 17 (1995), No. 3
menschliche Freiheit eine „Gestaltqualität der Einstellung, des Verhaltens,
des Denkens und Handelns eines Menschen“, darauf bezogen, in der
gegebenen Situation mit all ihren Beschränkungen das der Situation
Angemessene, „das Rechte zu tun“ (WERTHEIMER, 1991, S. 118;
METZGER, 1962, S. 75). Wie dieses Verständnis von Freiheit Grundlage
angemessener psychotherapeutischer Arbeit im Kontext weitreichender
äußerer Einschränkungen, nämlich im therapeutischen Arbeitsfeld des
Strafvollzugs, werden kann, führt ZILLIG (1992) aus.
Im Grunde gibt es demnach zwei Möglichkeiten, wie es zu
unterschiedlichen Bewertungen „ein und derselben Handlung“ kommen
kann:
1. Diese hat eine andere Stellung in einer anderen Gesamtsituation. Man
denke etwa an die Toleranz gegenüber „Mundraub“ bei gleichzeitiger
allgemeiner Verurteilung von Diebstahl; oder auch daran, daß in Kulturen
mit Dominanz des Gemeineigentums die bei uns übliche Voraussetzung
dafür, daß Diebstahl überhaupt möglich wird, nämlich das private Eigentum
an bestimmten Dingen, selbst als Diebstahl an der Gemeinschaft gewertet
würde. So ist es naheliegend, daß die unterschiedlichen Gegebenheiten im
menschlichen Zusammenleben in verschiedenen Regionen und Epochen
unterschiedliche Gefordertheiten hervorbringen, die im weiteren - über die
jeweils gegebene Situation hinaus - zu unterschiedlichen konkreten
Moralvorstellungen verallgemeinert, im negativen Fall zu einem starren
Verhaltenskodex versteinert werden. Zugleich wären die überdauernden
Gegebenheiten menschlicher und mitmenschlicher Existenz Grundlage
dessen, was sich bei aller Verschiedenheit faktischer Bewertungen als
grundlegende Konstante in den Wertvorstellungen der Menschen
herausarbeiten ließe (vgl. dazu etwa BÜHLER „konstruktive Intention“ -
BÜHLER 1975, S. 39f - oder, allgemeiner, die von der Gestalttheorie
vertretene Prägnanztendenz).
Oder 2. Der Bewertende ist „blind für die Hauptsache“. Was es heißt,
sich für die Hauptsache blind zu machen, die Gefordertheit der Situation
gewissermaßen auszublenden, führt uns z. B. KRÜLL vor, indem sie in
atemberaubender Logik folgenden Gedanken entwickelt: „... wenn wir uns
nicht auf eine äußerliche, 'objektive' Realität für die Wahl der eigenen ethischen
Prinzipien berufen wollen, bleibt diese Wahl eine eigenverantwortliche Entscheidung.
... Es wird unmöglich, 'richtiges' von 'falschem', 'gesundes' von 'krankem' Verhalten
zu unterscheiden, denn für jedes Verhalten können wir einen Kontext finden, in dem
es 'falsch/krank' ist, oder einen anderen, in dem es 'richtig/gesund' ist“ (EuS 1991,
434f). Demnach kann ich also in der gegebenen Situation unmöglich
wissen, daß es richtig wäre, dem hungernden Kind das Brot zu geben, denn
es könnte mir ja ein anderer Kontext einfallen, in dem das vielleicht falsch
wäre. Deshalb kann ich auch beliebig aus diesen verschiedensten denk-
baren Kontexten und der zu ihnen jeweils passenden Verhaltensweisen
Stemberger, Zum Werteproblem in der Psychotherapie 193
wählen, und in dieser Beliebigkeit kybernetisch zweiter Ordnung besteht
meine Freiheit ...
Aus allem bisher Gesagten kann also der Schluß gezogen werden, daß
es nicht eine Vielzahl von „Ethiken“ gibt, sondern eine Vielzahl von
Gesamtsituationen und in ihnen angelegten Gefordertheiten - und eine
Vielzahl von Möglichkeiten, sich für die Hauptsache in der gegebenen
Gesamtsituation blind zu machen.
„Die Räuber und die Tugendhelden sind wohl verschieden an Moral; aber
darin, daß sie ihre ursprüngliche Art verloren haben, sind sie einander
gleich“ zitiert METZGER (1962, S. 61) ein Gleichnis von DSCHUANG TSE.
Vor mehr als zweitausend Jahren werden diesem zwar noch keine
radikalen Konstruktivisten begegnet sein, offensichtlich aber bereits
genügend andere Einschränkungen der Fähigkeit und Bereitschaft, die
Gefordertheit einer gegebenen Situation zu erfassen und ihr gemäß zu
handeln. In diesem Sinn kann meines Erachtens auch die Aufgabe von
Psychotherapie durchaus angemessen darin gesehen werden, dem
Menschen zu helfen, sich von seinen „blinden Flecken“ zu befreien, damit
er besser in der Lage ist, die Gefordertheit seiner Lebenssituation zu
erkennen und ihr gemäß zu handeln. In dieser Aufgabe sind Therapeut und
Klient Partner, nicht Besserwisser und Belehrter. Und Besserwisserei kann
dabei durchaus auch die Form annehmen, dem Klienten zu vermitteln, daß
sein Bestreben, vom Falschen zum Richtigen, vom Kranken zum Gesunden
zu kommen, vergebene Liebesmüh sind, da sich doch stets ein anderer
Kontext finden lasse, wo alles ganz anders sei.
Man mag nun einwenden, daß die Dinge in der Regel nicht so einfach
wie im behandelten Beispiel WERTHEIMERs, daß ein solches Beispiel kein
Beweis gegen den ethischen Relativismus seien, weil es „zu offensichtlich“
sei. Aber dieses Argument enthält einen inneren Widerspruch. Es ist
zweifellos richtig, daß die meisten Lebenssituationen viel schwieriger sind,
daß der Mensch die dynamische Gefordertheit der Lage keineswegs immer
unmittelbar anschaulich, umfassend und unverzerrt in seiner phänomenalen
Welt vorfindet. Jedoch zeigen gerade „offensichtliche“ Fälle wie der
erwähnte, daß im phänomenalen Feld des Menschen offenbar dynamische
Ordnungstendenzen wirksam werden können, die der relativistischen
Auffassung in der Frage menschlicher Werte die Grundlage entziehen. Daß
die Dinge oft komplizierter liegen, widerlegt nicht dieses Prinzip, sondern
klärt die Aufgabe, wie sie etwa WERTHEIMER folgendermaßen formuliert:
„'Relativität' hat einen wichtigen Platz in dem ergiebigen Feld unterschiedlicher
'Bedeutungen', unterschiedlichen biologischen, ökonomischen, kulturellen,
soziologischen, historischen Gegebenheiten usw., und es ist wichtig, diese
Tatsachen zu untersuchen, um, wie es in moderner Soziologie, Ethnologie und
Kulturgeschichte geschieht, zu einem Verständnis zu kommen. Aber um wirkliche
Axiome zu finden und die zentralen ethischen Probleme zu untersuchen, reicht es
nicht aus, Axiome schlicht durch Verallgemeinerung der faktischen Bewertungen auf
194 Gestalt Theory, Vol. 17 (1995), No. 3
eine Formel zu bringen. Nötig sind Untersuchungen der Verursachung, der
Bestimmung, der strukturellen Voraussetzung der Bewertungen; nötig sind
psychologische Untersuchungen der Verursachung, der Bestimmung, des
Entstehungsprozesses; nötig sind Untersuchungen der logischen Strukturen von
Bewertungsschemata“ (1991, S. 62f).
Auch in der Psychotherapie reicht es ganz offensichtlich nicht aus, die
„faktischen Bewertungen“, mit denen der Klient lebt und an denen er oft
genug leidet, die faktischen Bewertungen seiner selbst, seiner Gedanken,
Gefühle, Handlungen, seiner Beziehungen zu seinen Mitmenschen usw.,
„schlicht durch Verallgemeinerung auf eine Formel zu bringen“ und dieser
Formel die „Absolution des ethischen Relativismus“ zu erteilen oder sich
gemeinsam dumm zu stellen. Darum kann es genausowenig gehen, wie um
die Vermittlung oder Verfestigung einer mechanistischen Vorschrifts- und
Verbotsmoral, die in der einen oder anderen Spielart vielleicht wesentlichen
Anteil daran hatte, daß der Klient überhaupt therapiebedürftig wurde.
Vielmehr geht es - allgemein gesprochen - darum, die Therapiesituation zu
einem „Ort schöpferischer Freiheit“ (WALTER 1994, S. 136ff, in Anlehnung
an METZGER 1962) zu machen, in der es dem Klienten möglich wird, dort
seine „Sehfähigkeit“ wiederzuentdecken, wo er mit Blindheit geschlagen ist.
Zur Beantwortung der Frage, wie dies möglich ist, haben die
unterschiedlichen psychotherapeutischen Richtungen ihre spezifischen
Beiträge geleistet (vgl. WALTER 1994, KÄSTL 1991). Daß dies jedoch
überhaupt eine sinnvolle, angemessene Aufgabenstellung ist, ergibt sich
erst aus einer klaren Antwort auf die hier behandelten Fragen.
Zusammenfassung
In Auseinandersetzung mit Positionen des ethischen Relativismus, namentlich dem
KRÜLLschen Entwurf einer systemisch-konstruktivistischen Sichtweise der Ethik in der
Psychotherapie, wird - bezugnehmend v. a. auf die Arbeiten von KÖHLER und WERTHEIMER
- die gestalttheoretische Auffassung dargelegt, daß sich Menschen über die Angemessenheit
ihrer Werte und Bewertungen durch Einsicht in die Forderung der jeweiligen Situation Klarheit
verschaffen und verständigen können. Dementsprechend wird für das wechselseitige
Geschehen in der Psychotherapie die Aufgabe formuliert und begründet, diese Fähigkeit zur
Einsicht in die Gefordertheit der Situation zu fördern.
Summary
Discussing the position of ethical relativism, especially KRÜLL's systemic-constructivistic
view of ethics in psychotherapy, the Gestalt theoretical approach based based on KÖHLER
and WERTHEIMER is presented. According to this approach persons can find out about and
negotiate the apropriateness of their values and evaluations by gaining insight into the demand
characteristics of a given situation. Thus in psychotherapy the ability to gain this insight should
be promoted.
Stemberger, Zum Werteproblem in der Psychotherapie 195
Literatur
BISCHOF, N. (1974). Erkenntnistheoretische Grundlagenprobleme der
Wahrnehmungspsychologie. In: W. METZGER & H. ERKE (Hrsg.), Handbuch der
Psychologie in 12 Bänden (S. 21-78), 1.Band, 1. Halbband. 2. Aufl. Göttingen: Hogrefe.
BÜHLER, Ch. (1975). Die Rolle der Werte in der Entwicklung der Persönlichkeit und in der
Psychotherapie. Stuttgart: Klett.
EuS (1991). Ethik und Sozialwissenschaften 2(3), 431-488. Neunte Diskussionseinheit und
Metakritik.
EXNER, H. & REITHMAYR, F. (1991). Anmerkungen zu MATURANAs Versuch einer Ethik. In:
H. R. FISCHER (Hrsg), Autopoiesis - Eine Theorie im Brennpunkt der Kritik, (S. 137-153).
Heidelberg: Carl Auer.
GUSS, K. (1979): Psychologische Grundlagen fremddienlicher Tätigkeit. In: K. GUSS (Hrsg),
Gestalttheorie und Sozialarbeit, (S. 35-44). Darmstadt: Steinkopff.
KÄSTL, R. (1991). Ethische Implikationen verschiedener psychotherapeutischer Schulen.
Vortrag bei der 7. wissenschaftlichen Arbeitstagung der internationalen Gesellschaft für
Gestalttheorie und ihre Anwendungen (GTA) in Eichstätt. Veröffentlichung in Vorbereitung.
KÖHLER, W. (1968). Werte und Tatsachen. Heidelberg, Berlin: Springer.
METZGER, W. (1962). Schöpferische Freiheit. Frankfurt: Waldemar Kramer.
METZGER, W. (1969). Die Wahrnehmungswelt als zentrales Steuerungsorgan. In: W.
METZGER, Gestaltpsychologie. Hrsg. von M. STADLER & H. CRABUS. Frankfurt: Kramer.
METZGER, W. (1975). Psychologie. Die Entwicklung ihrer Grundannahmen seit der Einführung
des Experiments. 5. Auflage. Darmstadt: Steinkopff.
NÜSE, R.; GRÖBEN, N.; FREITAG, B.; SCHREIER, M. (1991). Über die Erfindung des
Radikalen Konstruktivismus. Kritische Gegenargumente aus psychologischer Sicht.
Weinheim: Deutscher Studienverlag.
THOLEY, P. (1986): Deshalb Phänomenologie! Anmerkungen zur phänomenologisch-
experimentellen Methode. Gestalt Theory, 8, 144-163.
THOLEY, P. (1993): Blickvarianten im Wach- und im Traumzustand. Physischer (physikalisch-
physiologischer) Sehvorgang und phänomenales (erlebtes) Blickverhalten. In G.J. LISCHKA
(Hrsg.), Der entfesselte Blick (S. 150-197). Bern: Benteli Verlag.
WALTER, H.-J. (1988): Sind Gestalttheorie und Theorie der Autopoiese miteinander vereinbar?
Gestalt Theory, 10, 57-70.
WALTER, H.-J. (1994) Gestalttheorie und Psychotherapie. 3. Auflage. Opladen:
Westdeutscher Verlag.
WERTHEIMER, M. (1991). Zur Gestaltpsychologie menschlicher Werte. Aufsätze 1934-1940.
Herausgegeben von H.-J. WALTER. Opladen: Westdeutscher Verlag.
ZILLIG, W. (1992). Ethische Implikationen der Gestalttheorie. Erläutert am Beispiel
psychologischer Arbeit im Gefängnis. Gestalt Theory, 14, 174-195.
Anschrift des Verfassers:
Dr. Gerhard Stemberger
Sozialwissenschaftliche Abteilung der AK Wien
Prinz Eugen Straße 20-22
A-1041 Wien
... schem Solipsismus mündete . Die Haltung des Respekts vor den Werthaltungen des anderen Menschen gefriert dann zur ängstlichen Vermeidung des lebendigen engagierten zwischenmenschlichen Dialogs und Ringens zwischen den Menschen über das, was sie wahrnehmen und erleben, und welche Folgerungen und Bewertungen sich daraus für sie jeweils ergeben (vgl .Stemberger 1996) .Die Frage nach den Werten und Bewertungen ist jedoch naturgemäß zentral auch für die Frage nach den Rechten, sowohl den eigenen als auch denen des anderen . Was als Recht oder Unrecht wahrgenommen und erlebt wird, muss keinesfalls nur das Echo der Befehle einer früheren oder aktuellen Autorität oder Macht sein oder das Ergebnis von Dri ...
Chapter
Full-text available
„Konsumentenschutz“ in der Psychotherapie ist ein allseits wenig geliebtes Thema. Der Gesetzgeber, vor allem aber die staatliche Verwaltung wird ungern daran erinnert, dass sie für die Rahmenbedingungen des psychotherapeutischen Feldes verantwortlich sind. Die Psychotherapeutinnen haben ihre eigenen Vorbehalte. Die Krankenkassen haben eher den Schutz ihrer notorisch leidenden Finanzen im Auge, was sie selbst wiederum als Schutz der Interessen ihrer Versicherten verstehen. Der psychotherapiebedürftige Mensch tritt in dieses Feld nicht als Konsument, als Verbraucher, als Kunde, auch wenn es Aspekte dieser Varianten durchaus gibt, sondern als Patient. „Konsumentenschutz“ im Feld der Psychotherapie ist daher in erster Linie Patientenschutz. Der Psychotherapiebedürftige, der in Psychotherapie befindliche Mensch ist leidend und hat es daher noch schwerer, seine Rechte und Ansprüche geltend zu machen, als der Käufer eines beliebigen Konsumprodukts. Verständliche Skepsis ist in der Berufsgruppe der Psychotherapeutinnen zu verspüren, wenn von Konsumentenschutz oder Verbraucherschutz in der Psychotherapie die Rede ist. Erstens widerspricht es dem Selbstverständnis, dass es hier etwas zu „konsumieren“ oder zu „verbrauchen“ gäbe. Zweitens bereitet die Vorstellung Unbehagen, dass man es möglicherweise selbst sein könnte, vor dem der Patient zu schützen wäre. Drittens wird es als störend empfunden, dass rechtliche Erwägungen in einen Raum dringen, in dem doch nur vertrauensvolle Zuwendung und kompetente Hilfeleistung den Ton angeben sollten. (Letzteres war etwa auch stark zu spüren bei der Einführung schriftlicher Ausbildungsverträge für das Ausbildungsverhältnis.) Diese Skepsis wird zudem dadurch gefördert, dass der Psychotherapeutin die Patientenrechte in erster Linie in der Form von Berufspflichten begegnen und diese auch immer weiter ausgefeilt werden. Der Blick auf den Patienten als potenziellen Prozessgegner und der durch diesen Gedanken ausgelöste Schutzreflex tun das ihre. Dazu kommt das nicht ganz unberechtigte Unbehagen gegenüber dem Anspruch der Krankenkassen, diese wären die eigentlich berufenen Konsumentenschützer in diesem Bereich, müssten sie doch die Versichertengelder vor dem ungerechtfertigten Zugriff der Psychotherapeutinnen schützen. In der psychotherapeutischen Berufsgruppe werden die rechtlichen Aspekte der Psychotherapie daher jedenfalls oft als eigentlich sachfremd, von außen auferlegt und mit dem Wesen der Psychotherapie irgendwie schwer vereinbar angesehen und entsprechend distanziert behandelt. Mein Anliegen in diesem Beitrag ist es, dazu eine Gegenposition zu beziehen: Recht und Psychotherapie sind einander nach meiner Auffassung nicht zwangsläufig fremd, sondern im Gegenteil: Psychotherapie hat von vornherein und in ihren Kernbereichen mit der Frage zu tun, was der Patientin, was der psychotherapeutischen Situation, und auch was dem Psychotherapeuten ge-recht wird, und diese Fragestellung verbindet sie mit dem Recht.
Article
Die Lage der theoretischen Psychologie § 1. Die große Umwälzung In der Psychologie hat sich im Verlauf eines halben Jahrhunderts eine Um­ wälzung vollzogen, die sich in ihrer Tragweite mit den größten wissenschaft­ lichen Umwälzungen der Vergangenheit vergleichen läßt. Freilich hat sie sich als wissenschaftliches Ereignis so sehr in der Stille abgespielt, daß sie nicht ein­ mal allen Angehörigen des Faches recht bewußt, für die Nachbarfächer und vollends für die Außenwelt aber nur in einigen Schlagworten, wie "Struktur", "Gestalt", "Ganzheit", bemerklich wird, denen aber nicht ohne weiteres an­ zusehen ist, ob sie mehr als eine literarische Modeströmung anzeigen. Die ersten Schritte dieses Vorganges sind gegen 1890 (bei MACH, EHREN­ FELS, CoRNELIUS und WuNDT, s. § 3) festzustellen; ein großerTeil der Klärung war vor Ausbruch des ersten Weltkrieges erreicht; wesentliche weitere Schritte erfolgten unmittelbar danach. Seine ausführliche Darstellung macht den ln­ halt dieses Buches aus. Es wäre verlockend, ihn gleich in den Zusammenhang anderer geistiger Erneuerungsbewegungen der Gegenwart und darüber hin­ aus unserer geistigen Gesamtentwicklung durch die Jahrhunderte zu stellen; doch kann hier nur einiges wenige kurz angedeutet werden: Es handelt sich um den Abschluß eines wichtigen Ausschnitts aus der Auseinandersetzung mit dem Geist der sogenannten Neuzeit, der seine Blüte im 17. und 18. Jahr­ hundert erlebte, und der in der Philosophie seinen schärfsten Ausdruck im mechanistischen Weltbild der französischen Philosophie und im englischen Em­ pirismus gefunden hat.
Chapter
Wie kommt es eigentlich, daß jemand einem anderen hilft? Im Grunde aus Eigennutz, wollen uns die französischen Moralisten um Larochefoucault (1665) glauben machen. Demnach gibt es wohl Taten und Handlungen, die einem anderen Menschen zugute kommen, sie entstammen aber keinem fremddienlichen Motiv, sondern der Selbstsucht. Springt jemand unter Mißachtung seines eigenen Lebens in einen reißenden Strom, um einen anderen, ihm gänzlich unbekannten Menschen zu retten, dann tut er dies um einer zu erwartenden Anerkennung, einer Prämie, einer Lebensrettungsmedaille willen oder, wenn mit solchen Auszeichnungen nicht zu rechnen ist, doch nur, um sich selbst seine Tapferkeit zu beweisen, letztlich also allemal aus Selbstsucht. Wenn sein Selbstwertgefühl derartiger Unterstützungen nicht bedarf, wird man ihm wohl altruistische Bedürfnisse zugestehen, sogleich aber zu bedenken haben, daß die Befriedigung, welche diese durch fremddienliche Handlungen erfahren, Lust verschafft. Wer sich Lust verschafft, sei es auf Kosten eines anderen, sei es zu dessen Gunsten, handelt jedoch egoistisch.
Chapter
Auf der 4. wissenschaftlichen Arbeitstagung der GTA in Bremen 1985 ahnte ich noch nicht, daß ich mich genötigt sehen würde, mich mit deren Rahmenthema “Gestalttheorie und Theorie der Selbstorganisation” auch zwei Jahre später, anläßlich unserer 5. wissenschaftlichen Arbeitstagung, zu befassen. Damals hielt ich es für angebracht — und diese Auffassung schien sich mir während der Tagung zu bestätigen — klarzustellen, daß Gestalttheorie eine Theorie der Selbstorganisation ist und was aus gestalttheoretischer Sicht unter Selbstorganisation zu verstehen ist (vgl. WALTER, 1985; den hier in diesem Buch vorangehenden Beitrag). Ich war zuvor jenem Verständnis von Selbstorganisation (Autopoiese), das auf der Tagung von ROTH (1985) vertreten wurde, beim Lesen des von MATURANA (1982) herausgegebenen Bandes “Erkennen: Die Organisation und Verkörperung von Wirklichkeit” begegnet; um aus dem sprachlosen Staunen über eine grandiose Mischung von Sinn und Unsinn — und insbesondere darüber, wie obskur gerade das, was auch ich für richtig halte, begründet wird — wieder herauszukommen, schien mir nichts geeigneter, als mich noch einmal der gestalttheoretischen Grundlagen meiner psychologischen Auffassungen zu vergewissern. Dies verwirklichend, blieb mir in meinem damaligen Referat nur noch der Raum, die Theorie der Autopoiese, auch “radikaler Konstruktivismus” genannt, mit ein paar Seitenhieben in Gestalt von, wie es mir schien, eindrucksvoll verworren fir sich selbst sprechenden MATU-RANA-Sätzen, zu bedenken. STADLER (1985, 206/7) schrieb dazu:
Neunte Diskussionseinheit und Metakritik Hauptartikel: Marianne Krill Psychotherapie und Ethik-in systemisch-konstruktivistischer Sichtweise
  • D Belau
  • B Blanck
  • M B Buchholz
  • K Dörner
  • F Landzettel
  • J Duss-Von Werdt
  • D Flader
  • J Glatzel
  • G Gniech
  • J Hargens
  • R Heinz
  • R Hess
  • N Meyerson
  • J Howe
  • E Jager
  • D Kinkelbur
  • C Klinger
  • W Körner
  • H Zygowski
  • J Kriz
Anmerkungen zu Maturanas Versuch einer Ethik
  • H Exner
  • F Reithmayr