Conference PaperPDF Available

Lehren und Lernen aus Erfahrung. Falldarstellung aus dem Bachelorstudiengang Technisches Vertriebsmanagement der FH des BFI Wien

Authors:
  • Lemon Consulting and Bertha von Suttner Privatuniversität

Abstract

Lehren und Lernen aus Erfahrung. Falldarstellung aus dem Bachelorstudiengang Technisches Vertriebsmanagement der FH des BFI Wien 131-Social Competence in Action: Inter-und transdisziplinäre Erkundungen im Dreieck Praxis-Lehre-Forschung Dieser Aufsatz thematisiert das Lehren und Lernen aus Erfahrung. Dies geschieht dadurch, dass ein konkretes Fallbeispiel, nämlich das Lehren und Lernen von Ethik im Bachelorstudiengang Technisches Vertriebsmanagement (TVM) an der Fachhochschule (FH) des BFI Wien dargelegt wird. Die theoretische Fundierung und der Prozess, in welchem das Fallbeispiel eingebettet ist, wurden mittels Methoden der Interventionswissenschaft gestaltet. Die Analyse des Fallbeispiels ist einerseits ein Auszug aus der immanenten Interventionsforschungs-bzw. Lehrtätigkeit der beiden Autoren und andererseits ein Beispiel gelebter Praxis-Reflexion am Bachelorstudiengang Technisches Vertriebsmanagement (TVM) der Fachhochschule des BFI Wien.
1
Roland J. Schuster / Hubert Lobnig
Lehren und Lernen aus Erfahrung.
Falldarstellung aus dem Bachelorstudiengang
Technisches Vertriebsmanagement der FH des BFI
Wien
131 - Social Competence in Action: Inter- und transdisziplinäre
Erkundungen im Dreieck Praxis-Lehre-Forschung
Abstract
Dieser Aufsatz thematisiert das Lehren und Lernen aus Erfahrung. Dies geschieht dadurch, dass ein
konkretes Fallbeispiel, nämlich das Lehren und Lernen von Ethik im Bachelorstudiengang
Technisches Vertriebsmanagement (TVM) an der Fachhochschule (FH) des BFI Wien dargelegt wird.
Die theoretische Fundierung und der Prozess, in welchem das Fallbeispiel eingebettet ist, wurden
mittels Methoden der Interventionswissenschaft gestaltet. Die Analyse des Fallbeispiels ist einerseits
ein Auszug aus der immanenten Interventionsforschungs- bzw. Lehrtätigkeit der beiden Autoren und
andererseits ein Beispiel gelebter Praxis-Reflexion am Bachelorstudiengang Technisches
Vertriebsmanagement (TVM) der Fachhochschule des BFI Wien.
Keywords
Didaktik, Interventionswissenschaft, Fallstudie, Praxisbeispiel, Praxis-Theorie-Transfer, immanente
und transzendente Reflexion, Ethik, Marketing, Vertrieb, Technik
1. Ziel und Methode
Es ist das Ziel dieser Arbeit zu verdeutlichen, dass Social Competence in Action im gelingenden Fall
eine direkte Lehr- und Lernerfahrung bergen kann. Insbesondere soll dabei verdeutlicht werden,
dass diese direkte Erfahrung ein notwendiger Teil von Lehre ist. Ausschließlich distanziertes Lehren,
im Sinne einer Vermittlung von Theorie, ohne dabei den sozialen Kontext während der Vermittlung zu
thematisieren, verzerrt und/oder verschleiert z.B. konkret vorhandene Machtgefüge und befördert
damit ein bewusstloses soziales Miteinander (vgl. Heintel 1974: 21). Soziale Kompetenz zumindest
wie diese von den Autoren verstanden wird erfordert das Bewusstsein, dass ohne Analyse des
Kontexts das Erfassen und kompetente Beurteilen einer sozialen Situation unmöglich ist (vgl. Schuster
2016: 71-79). Das Konzept Lehren und Lernen aus Erfahrung hat seine Wurzeln in den Sensitivity
Trainings und den gruppendynamischen Experimenten in den 1940er und 1950er Jahren rund um das
2
Forschungsteam von Kurt Lewin (zit. n. Kleiner 2008) und hat jüngst im Ansatz der
Interventionswissenschaft eine erkenntnistheoretische und methodische Weiterentwicklung erfahren
(vgl. Heintel 1985: 65-89).
Interventionswissenschaft
1
ist:
Interdisziplinär; im Sinne von unterschiedliche wissenschaftliche Disziplinen integrierend.
Transdisziplinär; im Sinne von nicht-wissenschaftliche Systeme bzw. Teile der Gesellschaft
integrierend.
Prozessbezogen; im Sinne von wissenschaftlich fundierter Prozessplanung und
Prozessbeobachtung, aktiver Prozessbegleitung und -steuerung (gemeint sind soziale
Prozesse). Dazu zählen auch die Gestaltung des Prozesses und wissenschaftlich
theoretische Aufarbeitung sowohl der Vor- und Nachbereitung als auch der
Prozessbegleitung.
Ergebnisoffen; im Sinne der Freiheit der Entscheidung bei demokratischen sozialen
Systemen wird die Position von InterventionswissenschaftlerInnen im Forschungsfeld als eine
unter mehreren gesehen. Die Aufgabe der WissenschaftlerInnen liegt dementsprechend darin,
das gesamte Forschungsfeld (das beforschte soziale System) bei einer Lösungsfindung zu
unterstützen. Dies tun InterventionswissenschaftlerInnen, indem sie den Prozess begleiten
und damit ein Ergebnis mit ermöglichen. Dieses Ergebnis kann durchaus auch auf Grund des
Zutuns von persönlicher inhaltlicher Meinung der WissenschaftlerInnen mit geformt sein, es ist
jedoch idealtypisch eine Entscheidung von Betroffenen des Forschungsfeldes (des
betroffenen sozialen Systems). Zur Umsetzung dieser Voraussetzungen haben bzw. brauchen
InterventionsforscherInnen Prozessverantwortung, die Ergebnisverantwortung verbleibt
jedoch idealtypisch gesehen im jeweiligen beforschten sozialen System (Forschungsfeld).
2. Exkurs zu den Begriffen Ethik und Marketing
Für diese Arbeit wird unter dem Begriff Ethik die Wissenschaft vom moralisch/sittlichen Handeln des
Menschen verstanden. Prozessethik als ein Aspekt von Ethik wird den Argumentationen von Krainer
und Heintel folgend als Methode zur Organisation von ethischen Entscheidungsprozessen
angesehen (Krainer / Heintel 2010: 159-205). Das Ergebnis gelungenen Prozessierens ethischer
Fragen ist schlussendlich die jeweilige Sitte/Moral (zeitlich als auch räumlich begrenzt, Krainer /
Heintel (2010: 211-212)).
Marketing kann als Querschnittfunktion oder zeitgemäß ausgedrückt: als „Integrationsfunktion“
(Galbraith 2014) verstanden werden. Im Ansatz kann Marketing nur wirksam werden, wenn
verschiedene Funktionsbereiche im Unternehmen, nämlich Technik (Produktion), Vertrieb,
Finanzwesen und Werbung integriert werden können (vgl. Berghoff 2007: 16 bzw. Sachsenberg 1962:
18). Der Fokus dieser Arbeit wird auf die Bereiche Technik und Vertrieb gelegt. Dies deshalb, weil der
1
Interessierte seien diesbezüglich z. B. auf Lesjak (2009: 7-21) bzw. Schuster (2013: 85-100) verwiesen.
3
Lehrplan des Bachelorstudiengangs TVM sehr vereinfacht formuliert aus technischen und
vertriebsbezogenen Aspekten besteht.
Durch diese Situation im Studiengang ist es sowohl theoretisch möglich als auch praktisch relevant,
über Unterschiede in den Moralen
2
der Bereiche Technik und Vertrieb zu reflektieren und konkrete
Beispiele von Konflikten zwischen Betroffenen aus diesen Bereichen anzuführen. Dies deshalb, weil
die unterschiedlichen Moralen einerseits durch die jeweiligen LektorInnen verkörpert sind.
Andererseits sind auch bei den StudentInnen je nach Lebenserfahrung und Praxisbezug verschiedene
Moralen verortet.
In Bezug zu Ethik im Marketing im Allgemeinen
3
und zur Vermittlung dieser an z. B. StudentInnen des
Bachelorstudiengangs TVM im Besonderen wird hier die Hypothese vertreten, dass eine theoretische
Erörterung lediglich eine Hälfte ist (Teil 1), die in Verbindung mit der zweiten Hälfte (Teil 2), nämlich
dem konkreten Durchlaufen eines Prozesses, das Gesamtkonzept abbildet (Abbildung 1). Anders
ausgedrückt: Die Praxis der Integration muss sich mit den Widersprüchen der Funktionslogiken auch
in der Praxis auseinandersetzen können. Diese Kompetenzen sind nicht nur für Personen relevant,
die Führungspositionen besetzen, sondern immer mehr auch für ExpertInnenfunktionen und Personen
mit Querschnittsaufgaben. Bolden (2008) bezeichnet diese Kompetenzen mit dem Stichwort
„distributed leadership“ ein Begriff, der Management- und Führungsfunktionen bezeichnet, die sich
eben nicht auf designierte Managementfunktionen reduzieren lassen und in modernen Organisationen
immer häufiger anzutreffen ist.
Wie kann nun dieses Bearbeiten widersprüchlicher Moralen bzw. Funktions- und Professionslogiken
vermittelt werden? Das theoretische Denken alleine schafft hier noch keinen Lerngewinn. Es braucht
vielmehr eine didaktische Konzeption, die im Sinne eines „performance based learning“ Modells in der
Lage ist, “head, heart, body and soul” (Mirvis 2008) anzusprechen und zu integrieren.
2
Maier (2008: 53-60) z. B. verwendet in ihrer Arbeit über „Ethik und Management“ den Begriff „Binnenmoralen“ und vergleicht
dabei die Bereiche Medizin und Management.
3
Interessierte seien hier z. B. auf das „Statement of Ethics“ der „American Marketing Association“ verwiesen (AMA1 2014) bzw.
als Gesamtüberblick Sepehr (2013).
4
Abbildung 1 Vermittlung von Ethik im Marketing am Beispiel TVM
StudentInnen und LektorInnen als
BetrachterInnen von außen.
Gesamtkonzept für die Vermittlung von Ethik im Marketing
Theoretische
Arbeiten zu Ethik
und Moral.
StudentInnen und
Lehrende als direkt Betroffene.
Reflexion der Situation einerseits
mit technischer
und andererseits
mit vertrieblicher Moral
konfrontiert zu sein.
Teil 1 dissoziiert, kognitiv Teil 2 assoziiert, emotional
Vorträge von Lehrenden zu
theoretischen Aspekten von Ethik
und Moral.
Für das Lernen bzw. Lehren aus Erfahrung im Teil 2 ist es wesentlich, dass die Betroffenheit
4
der
StudentInnen und des Lehrpersonals reflektiert wird.
3. Zum Kontext des Fallbeispiels
In der konkreten Situation des Bachelorstudiengangs TVM ist es das Ziel, Persönlichkeiten aus- bzw.
weiterzubilden, die einerseits VertriebsleiterInnen bzw. -mitarbeiterInnen werden (sollen) und
andererseits mit Menschen aus dem technischen Bereich sehr gut kommunizieren und deren
Grundhaltung gut nachvollziehen können sollen. Gerade für Führungskräfte im Vertrieb erweist sich
immer mehr ein Führungsverständnis als adäquat, das sich nicht an hierarchischen, sondern an
kooperativen Prinzipien orientiert oder, wie es Richard Bolden zusammenfasst: Leadership gets
increasingly distributed across functions and does not stick to formal authority (Bolden 2008).
Damit ist unseres Erachtens unter anderem die Fähigkeit des Prozessierens des Widerspruchs
zwischen den Moralen bzw. Merkmalen von Professionslogiken, Professionskulturen und
Persönlichkeiten in Technik und Verkauf die an die StudentInnen zu vermittelnde soziale Kompetenz.
Wird der menschliche Organismus als komplexes Datenverarbeitungssystem betrachtet (Schuster
2011: 16-17) so erfordert soziale Kompetenz im Allgemeinen drei prinzipielle Fähigkeiten:
1. Die Fähigkeit der ausreichenden Selbsteinschätzung in Bezug zur jeweils eigenen Position.
2. Die Fähigkeit der ausreichenden Einschätzung des Fremden in der Position des jeweiligen
Gegenübers.
4
Das bedeutet, dass das hier vorgestellte Konzept zwar prinzipiell auch woanders funktioniert, dass eine notwendige
Bedingung dafür jedoch die tatsächliche Betroffenheit der jeweiligen involvierten Personen ist. Umgemünzt auf die
Unternehmenspraxis heißt dies, dass Kommunikationsprobleme, die auf Grund unterschiedlicher Moralen der jeweiligen
Bereiche vorhanden sind, mit dieser Vorgehensweise optimal bearbeitet werden können.
5
3. Die Fähigkeit, die jeweilige eigene Handlung zu entscheiden und zwar unter Berücksichtigung
sowohl der Moral des eigenen als auch jener des fremden Systems
5
.
Wie in Abbildung 1 dargestellt, erfolgt die Vermittlung des dissoziierten, eher kognitiven Teils dieser
Fähigkeiten über die inhaltliche Ausrichtung des Lehrplans des Bachelorstudiengangs (vgl. TVM1
2014). Der assoziierte, stärker emotional besetzte Teil wird dadurch vermittelt, dass tatsächliche
Konflikte, Widersprüche und Differenzen zwischen LektorInnen mit technischem bzw.
vertriebsbezogenem Hintergrund von den jeweils Betroffenen angesprochen und mit StudentInnen
aktiv diskutiert werden. Als solches wird im Sinne eines performance-based-learning Ansatzes die
Realität aktualisiert und im Hier und Jetzt zugänglich gemacht.
4. Das konkrete Fallbeispiel
Das hier erörterte Fallbeispiel ergab sich daraus, dass während einer Lehrveranstaltung mit
technischen Inhalten im 5. Semester des Bachelorstudiengangs TVM von den StudentInnen
Präsentationen ihrer Arbeitsergebnisse durchgeführt wurden. Der sequentielle Ablauf startete mit der
Präsentation, gefolgt von einer Fragen- bzw. Diskussionsrunde. Nach Beenden der Diskussionsrunde
gab es Rückmeldungen zur Qualität der Präsentation. Eine der Rückmeldungen des Lektors (Technik)
bezog sich auf die, seines Erachtens, zu geringe Auflösung in technische Details vor allem in Bezug
auf quantitative Messdaten und den fehlenden Vergleich mit alternativen Technologien. Außerdem
wurde vom Lektor (Technik) kritisch angemerkt, dass die Systemgrenzen
6
gar nicht thematisiert und
diskutiert wurden. Als die Rückmeldung des Lektors (Technik) beendet war, wurde vom Studenten
angemerkt, dass von einem Lektorenkollegen (Vertrieb) in einem vertriebsbezogenen Fach bei
Präsentationen gerade das hier Kritisierte gefordert wurde, nämlich so zu fokussieren, dass die
jeweilige Argumentation
7
in einem möglichst guten Licht und eindeutig erscheint und sich nicht im
Detail zu verlieren.
In einer Situation wie dieser ist es für betroffene LektorInnen wesentlich, nicht in die Falle der
Durchsetzung einer Meinung zu treten, sondern den Kontext in diesem Fall: die Moralen zu
thematisieren. Das bedeutet, dass die StudentInnen dazu angehalten wurden, beide
Präsentationsstile zu betrachten und zu erlernen. Außerdem wurde den StudentInnen vermittelt, dass
es im Berufsfeld auf die jeweilige Situation und ihre individuelle Entscheidung ankommt, welchen der
beide Stile sie einsetzen. Im konkreten Praxisbeispiel hat der Lektor der technischen
5
Was zumindest eine oberflächliche Kenntnis der Moral des fremden Systems erfordert.
6
Es handelte sich bei der Betrachtung konkret um Elektro-Automobile, deren Energieversorgung ausschließlich über Batterien
abgedeckt wurde. Der Studierende hat in diesem Fall die Systemgrenze um das Elektro-Automobil gezogen und die Frage nach
der Herkunft der Energie für das Aufladen der Batterien nicht thematisiert. Die Argumentationslinie bezog sich darauf, dass von
diesem Elektro-Fahrzeug keine CO2-Emissionen ausgingen und diesbezüglich ein Vorteil gegenüber Fahrzeugen mit
Verbrennungskraftmotoren gegeben war. Diese Betrachtungsweise ist grundsätzlich richtig, erscheint jedoch sofort in einem
völlig anderen Licht, wenn die Frage nach der Herkunft der Energie zum Aufladen der Elektro-Auto-Batterien gestellt wird. Hier
zeigt sich, wie wesentlich der Kontext - mit anderen Worten: das Setzen von Systemgrenzen - bei z. B. technischen Vergleichen
ist. An technischen Details interessierte seien z. B. auf die Studie „Quo vadis Elektroauto?“ verwiesen (Beermann et al. 2010).
Ironisch und vom technischen Standpunkt aus betrachtet hat der Student zwar keine falschen Tatsachen verbreitet, er war
jedoch sehr sparsam und selektiv mit der Auswahl und Benennung von Tatsachen.
7
Hier ist bereits das Vor-Urteil enthalten, dass eine Argumentationslinie gegenüber einer anderen präferiert wird.
6
Lehrveranstaltung vom betroffenen Studenten die entsprechenden Korrekturen verlangt und alle
anderen StudentInnen auf die technische Moral in Bezug zu Präsentationen, nämlich Zahlen, Daten
und Fakten möglichst allgemein zu vergleichen und sich primär an der Sache zu orientieren,
verwiesen. Es wurden aber auch die unterschiedlichen Zugänge von Technik und Vertrieb diskutiert
und unseres Erachtens ein sehr wichtiger Aspekt darauf hingewiesen, dass die Expertise des
Kollegen aus dem Bereich des Vertriebs genauso valide ist und lediglich einen weiteren Standpunkt
und eine andere moralische Gewichtung aufweist. Was die Umsetzung des durch das Fallbeispiel
Gelernten in die Praxis betrifft, so können (müssen) StudentInnen schlussendlich selbst entscheiden,
welchen Standpunkt sie präferieren. Auch dieses Selbst-entscheiden-Müssen ist eine wesentliche
Botschaft, zumindest dann, wenn ein (Aus-)Bildungssystem die Emanzipation von StudentInnen
anstrebt.
5. Vertiefende Gedanken zum Fallbeispiel
Wie sollen Integrationsfunktionen oder Kompetenzen im Sinne eines Konzeptes von distributed
Leadership gelehrt werden? Wichtig ist hier der Umstand, dass der eher emotionale, assoziative Teil
lediglich dann funktioniert, wenn tatsächlich vorhandene Konflikte, Widersprüche und Differenzen
authentisch thematisiert werden. Das bedeutet, dass sich die betroffenen LektorInnen selbst
miteinander und mit der Problematik unterschiedlicher Moralen innerhalb der KollegInnenschaft
bewusst auseinandersetzen müssen. Die Schwierigkeit der Reflexion solcher Konflikte seitens der
lehrenden Personen liegt vor allem darin, dass die eigene Betroffenheit (Emotionalität) und der Status
der (Wissens-)Autorität LektorInnen dazu verleiten kann, einseitige Positionen einzunehmen und diese
zu verteidigen, anstatt gemeinsam mit den StudentInnen einen Dialog darüber zu beginnen und
diesen ergebnisoffen zu moderieren.
Ein anderes Problem ist, dass solche Dialoge Zeit erfordern und diese Zeit für die Vermittlung, im
konkreten Fall, technischer Inhalte fehlt. Diese Problematik ist lediglich im Kontext des gesamten
Lehrplans für ein bestimmtes Studienprogramm zu lösen und erfordert eine entsprechende
Koordination aller betroffenen, mit der Lehre befassten Personen. Eine solches Unterfangen würde
aber nur dann nachhaltig gelingen, wenn zeitliche Ressourcen für die Integration bereit gestellt
werden und die LektorInnen bereit sind, an solchen ergebnisoffenen Diskursen mitzuwirken. Die
Herstellung der entsprechenden Rahmenbedingungen stellt wiederum Anforderungen an die
Lehrgangsorganisation und das für die Lehrendentätigkeit etablierte Reward-System.
8
Hier sind als
Beispiel die durchaus schwierigen und emotionalen Verhandlungen zu erwähnen, wo TechnikerInnen
und VertrieblerInnen gemeinsam in einem Entwicklungsteam für den Studiengang TVM zu
entscheiden hatten, wie die maximal gegebene Zeit zwischen technischen und kaufmännischen
Lehrfächern aufgeteilt wird
9
. Diese Verhandlungen sind ein ausgezeichneter Fundus für Erzählungen,
8
Im Übrigen scheitert eine Bearbeitung von Konflikten und Widersprüchen sehr häufig an mangelnden Rahmenbedingungen,
insbesondere auch Ressourcen für die Widerspruchsbearbeitung.
9
Die Schwierigkeit ergab sich einerseits aus den unterschiedlichen Moralen der Bereiche Technik und Vertrieb und
andererseits daraus, dass es um die Verteilung konkreter Lehraufträge und damit auch um monetäre Aspekte ging.
7
durch welche StudentInnen einen praxisbezogenen Einblick in die Problematik unterschiedlicher
Zugänge und die Schwierigkeit, diese zu prozessieren, erhalten können.
Die hier erörterte Vorgehensweise ermöglicht sowohl StudentInnen als auch LektorInnen, das
Prozessieren von Moralen durch aktives Reflektieren weiterzuentwickeln. Zum Schluss sei hier noch
angemerkt, dass sich für die Vermittlung des Prozessierens von Moralen speziell das Lehren in
Teams, mit entsprechend gemischten LektorInnen-Zusammensetzungen, hervorragend eignet, da die
betroffenen LektorInnen miteinander in einen Dialog treten können und dieser von den StudentInnen
im Hier und Jetzt erlebt wird (vgl. Schuster et al. 2011: 14-21).
6. Zusammenfassende Bemerkungen
Mittels eines Fallbeispiels wird aufgezeigt, wie das Lernen und Lehren von Ethik im
Bachelorstudiengang TVM stattfindet. Das Wesentliche des Lehrkonzepts liegt in der Verbindung
theoretischer Betrachtungen mit sozialen und emotionalen Diskussionen. Dabei wird auf konkret
vorhandene Konflikte auf Grund unterschiedlicher Moralen innerhalb der StudentInnen- und
LektorInnengruppe zurückgegriffen. Der grundlegende Gedanke dabei ist, dass es unmöglich eine
vollständig festgelegte Ethik bzw. Moral geben kann und dass es deshalb notwendig ist, neben einer
theoretischen Fundierung die Fähigkeit des Prozessierens aktueller Fragen in Bezug zu Ethik und
Moral zu erlernen bzw. zu verbessern. Speziell das Thematisieren konkret vorhandener Konflikte
erfordert bei allen Betroffenen soziale Kompetenz. Insbesondere wird durch das hier dargelegte
Beispiel aufgezeigt wie mittels Social Competence in Action ein lebendiges Dreieck von Praxis,
Lehre und (Interventions-)Forschung gestaltet werden kann.
Gelingt sowohl die Vermittlung von Theorie kognitiv, dissoziativ als auch das Durcharbeiten
konkreter Konflikte emotional, assoziativ so ist, zumindest aus interventionswissenschaftlicher
Perspektive, ein tiefgreifendes Verständnis eines Themas und dessen multiperspektivischer Logik bei
den Betroffenen erreicht. Gerade in der Ausbildung für Professionen, die in der Praxis ihre
Wirksamkeit als Integrationsrollen entfalten müssen, ist daher der Unterschied, den es zu bearbeiten
gilt, nicht nur ein theoretischer, sondern einer, der sich im sozialen Kontext ereignet und in konkreten
Beziehungen und konkreter Kommunikation aktualisiert.
Mit unserem Beitrag wollen wir dazu anregen, das Planen und Ausführen von Lehren und Lernen aus
Erfahrung voranzubringen und entsprechende Experimente und Ansätze weiter auszuprobieren. Die
dabei entstehenden Irritationen können einen wesentlichen Lerngewinn für Studierende, aber auch für
Lehrende und das Lehrgangsmanagement darstellen.
8
Literaturliste/Quellenverzeichnis:
AMA1 (2014): https://www.ama.org/AboutAMA/Pages/Statement-of-Ethics.aspx; Zugriff am 24 Juli
2014.
Beermann, M./Jungmeier, G./Wenzel, A./Spitzer, J./Canella, L./Engel, A./Schmuck, M./Koller, S.
(2010): Quo vadis Elektroauto? Grundlagen einer Road Map für die Einführung von Elektro-
Fahrzeugen in Österreich. Graz: Institut für Energieforschung, April 2010. Im Auftrag von: BMVIT/FFG,
FFG-Projekt Nr.: 816075, Projekt Nr: IEF.2008.GF.001-01, Bericht Nr: IEF-B-14/09. Elektronisch
abrufbar unter: https://www2.ffg.at/verkehr/studien.php?id=615&lang=de&browse=programm, Zugriff
am 11. August 2014.
Berghoff, H. (2007): Marketing im 20. Jahrhundert. Absatzinstrument - Managementphilosophie -
universelle Sozialtechnik. In: Berghoff, H. (Hrsg.) Marketinggeschichte. Die Genese einer modernen
Sozialtechnik. Frankfurt/New York: Campus Verlag.
Bolden, R. (2008): Distributed Leadership. In: Marturano, A./Gosling, J. (Eds): Leadership. The Key
Concepts. London: Routledge
Galbraith, J. R. (2014): Designing Organizations. Strategy, Structure and Process at the Business Unit
and Enterprise Levels. 3rd Edition. San Francisco: Jossey-Bass
Heintel, P. (1977): Politische Bildung als Prinzip aller Bildung. Wien/München: Verlag Jugend und
Volk.
Heintel, P. (1985): Lernen durch Erfahrung Lernen im Verhalten. In: Frei, N./Heintel, P. (Hrsg.):
Politische Bildung als Unterrichtsprinzip. Konsequenzen für die Universitäten. Wien: Im Auftrag der
österreichischen Rektorenkonferenz.
Kleiner, A. (2008): The Age of Heretics: A History of the Radical Thinkers Who Reinvented Corporate
Management. San Francisco: John Wiley & Sons.
Krainer, L./Heintel, P. (2010): Prozessethik. Zur Organisation ethischer Entscheidungsprozesse.
Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.
Lesjak, B. (2009): Gruppendynamik als Interventionswissenschaft - eine neue Herausforderung? In:
Zeitschrift Gruppendynamik und Organisationsberatung, 40 (1). Wiesbaden: Verlag für
Sozialwissenschaften.
Maier, B. (2008): Ethik und Management - Verschiedene Moralen auf der Suche nach einer
gemeinsamen Ethik? In: Fischer, M./Schrems, I. (Hrsg.): Ethik im Sog der Ökonomie. Was entscheidet
wirklich unser Leben? Frankfurt am Main: Peter Lang GmbH. Internationaler Verlag der
Wissenschaften.
Mirvis, P. (2008): Executive Development Through Consciousness Raising Experiences. Academy of
Management Learning & Education, 7 (2) 173-188.
9
Sachsenberg, K. J. (1962): Marketing beginnt im Betrieb. In: Der Volkswirt 16, 1962, Beilage zu H. 41
Schuster, R. J. (2011): Zur Methode der psychoanalytischen Organisationsbeobachtung. In: Working
Paper Series by the University of Applied Sciences bfi Vienna. Number 63/2011. Elektronisch abrufbar
unter: http://www.fh-vie.ac.at/Forschung/Publikationen/Workingpapers/Zur-Methode-
derpsychoanalytischen-Organisationsbeobachtung.
Schuster, R. J. (2013): Gedanken zu den Begriffen Wissenschaft, Qualität und
Interventionswissenschaft. In: Heintel, P./Krainer, L./Paul-Horn, I. IKN Klagenfurter Beiträge zur
Interventionsforschung. Band 12. Dezember 2013.
Schuster, R. J. (2016): Wissenschaft Macht Politik, In: Lind, G./Pany, D. (Hrsg.). Ambivalenzraum
Universität. Relationen. Essays zur Gegenwart. Band 4. Berlin: Neofelis Verlag GmbH.
Schuster, R. J./Holik, A./Weiss, E. (2011): Aus der Praxis für die Praxis. Didaktik Best Practice aus
dem Studiengang TVM. Teamteaching. In: Working Paper Series by the University of Applied
Sciences bfi Vienna. Number 66/2011. Elektronisch abrufbar unter: http://www.fh-
vie.ac.at/Forschung/Publikationen/Workingpapers/Aus-der-Praxis-fuer-die-Praxis.
Sepehr, P. (2013): Die Entwicklung der Marketingdisziplin. Wandel der marktorientierten
Unternehmensführung in Wissenschaft und Praxis. Wiesbaden: Springer, Gabler.
TVM1 (2014): http://www.fh-vie.ac.at/ECTS-DS/Beschreibung-Lehrveranstaltungen/(major)/0480-12.
Online, Zugriff am 15. Jänner 2016.
Chapter
In diesem Beitrag wird aufgezeigt, wie Interventionswissenschaft mittels Interventionsforschung im Kontext österreichischer Fachhochschulen verwirklicht wird. Außerdem werden jene Aspekte des österreichischen Fachhochschul-Studiengesetzes reflektiert, die aus interventionswissenschaftlicher Sicht einen optimalen Rahmen für Interventionsforschung bieten.
Article
Full-text available
In dieser Arbeit wird aufgezeigt wie Differenzen zwischen Gewohnheiten unterschiedlicher Disziplinen mittels geeigneter Didaktik für die Lehrpraxis nutzbar gemacht werden können. Als konkretes Beispiel einer interdisziplinären Herausforderung wird die Kombination der Marketing-Bereiche Vertrieb und Technik umrissen. Es werden – didaktisch kontrastiert – Eigenheiten dieser Spezialisierungen herausgearbeitet. Danach wird – bezugnehmend auf organisationstheoretische Ansätze – die Bedeutung der Integration von Funktionsbereichen auf der Ebene der Kommunikation, der professionellen Selbstverständnisse und der Rollengestaltung herausgearbeitet. Es ist Ziel dieser Arbeit einen gedanklichen Ausgangspunkt darzulegen, der es (a) AkteurInnen im Arbeitsfeld des technischen Vertriebs ermöglicht Kommunikation so zu optimieren, dass Zusammenarbeit erleichtert und verbessert wird und (b) ermöglicht die Lehrpraxis speziell im Bereich des technischen Vertriebs aber auch allgemein im interdisziplinären Kontext weiterzuentwickeln.
Article
Full-text available
I describe the design and use of various "consciousness-raising" experiences in several corporate development programs and report my firsthand observations and reflections from executives who participated in these programs. The beginning makes the case for consciousness raising for business leaders and then documents the impact of such experiences on executive's self-awareness, understanding of others, dealings with diversity, and engagement with the larger world. Special attention is given to how service experiences can help to connect individuals and their companies to issues and interests in society, while the conclusion presents ideas and choices in creating consciousness-raising experiences aimed at executive development.
Article
Full-text available
In dieser Reflexion wird, unter Anwendung der dialektischen Methode, diskutiert, wie psychoanalytische Organisationsbeobachtung in Bezug zu menschlicher Kommunikation und menschlichen Denkprozessen eingesetzt werden kann. Beginnend mit einem Modell für menschliche Wahrnehmung wird ein hypothetisches Muster für den menschlichen Denkprozess entworfen und aufgezeigt, wie die Komplexität des menschlichen Organismus in sozialen Prozessen zur Wirkung kommt. Ausgehend von den argumentierten Hypothesen wird die Sinnhaftigkeit von gezielter Selbstbewusstwerdung von Individuen und Gruppen aufgezeigt. Zum Abschluss wird dabei aus der Perspektive der angewandten Gruppendynamik eine konkrete Umsetzung der Methode dargelegt.
Article
Full-text available
Diese Arbeit erschließt über eine Untersuchung der Begriffe Wissenschaft, Qualität und Interventions-wissenschaft eine mögliche Verortung der Interventionswissenschaft. Zur Darlegung der Notwendigkeit menschlicher Entscheidung wird die theoretische Begriffsdiskussion durch Anschauungsbeispiele erweitert. Es wird die Verknüpfung und gegenseitige Abhängigkeit der betrachteten Begriffe herausgearbeitet. Außerdem wird gezeigt, dass jegliche von Menschen entwickelte Symbolsysteme in Bezug auf deren Handhabung und Weiterentwicklung die grundsätzliche Möglichkeit von Entscheidung beinhalten und notwendigerweise durch diese (nicht?) gesteuert werden. In enquiring the terms science, quality and intervention science this paper develops a possible localization of intervention science. The necessity of human decision is shown by theoretical discussion of definitions and supported by real life examples. The conjunction and mutual dependency of the explored terms is shown. In addition it is pointed out, that symbolic systems, developed by humans, according to their execution and advancement include the possibility of decision in principle. Furthermore it is argued that therefore these symbolic systems necessarily are (not?) governed due to human decisions. (https://resolver.obvsg.at/urn:nbn:at:at-ubk:4-1293)
https://www.ama.org/AboutAMA/Pages/Statement-of-Ethics.aspx; Zugriff am 24
AMA1 (2014): https://www.ama.org/AboutAMA/Pages/Statement-of-Ethics.aspx; Zugriff am 24 Juli 2014.
Hrsg.) Marketinggeschichte. Die Genese einer modernen Sozialtechnik
  • Sozialtechnik
universelle Sozialtechnik. In: Berghoff, H. (Hrsg.) Marketinggeschichte. Die Genese einer modernen Sozialtechnik. Frankfurt/New York: Campus Verlag.
Distributed LeadershipEds): Leadership. The Key Concepts
  • R Bolden
Bolden, R. (2008): Distributed Leadership. In: Marturano, A./Gosling, J. (Eds): Leadership. The Key Concepts. London: Routledge
Designing Organizations. Strategy, Structure and Process at the Business Unit and Enterprise Levels. 3 rd Edition
  • J R Galbraith
Galbraith, J. R. (2014): Designing Organizations. Strategy, Structure and Process at the Business Unit and Enterprise Levels. 3 rd Edition. San Francisco: Jossey-Bass
Lernen durch Erfahrung – Lernen im Verhalten
  • P Heintel
Heintel, P. (1985): Lernen durch Erfahrung – Lernen im Verhalten. In: Frei, N./Heintel, P. (Hrsg.):