ChapterPDF Available

• Illo Humphrey | Ph. D.-HDR | Vorwort zum Wilhelm Kaltenstadler • Interpretation der Vorrreden der ´Historia Francorum´ bei Gregor von Tours • Nordhausen | Deutschland (Bautz Verlag) | 2011 | p. I-VIII •

Authors:

Abstract

• Illo Humphrey | Ph. D.-HDR | Vorwort zum Wilhelm Kaltenstadler • Interpretation der Vorrreden der ´Historia Francorum´ bei Gregor von Tours • Traugott Bautz Verlag | Nordhausen | Deutschland | 2011 | p. I-VIII • • Professor Doktor Wilhelm Kaltenstadler bietet hier eine scharfsinnige, detaillierte und proto-philologische Analyse der Vorreden zu Buch I, II, III, V aus der vom Erzbischof Georgius Florentius Gregorius Turonensis geschriebenen Historia Francorum libri decem an, deren älteste Zeugen in den zwei Handschriften aus dem 7. und 8. Jahrhundert, bzw. Paris, Bibliothèque nationale de France, Fonds latin 17655, und Cambrai, Bibliothèque municipale, 684 [624], konserviert sind, und deren „beste und kompletteste“ Kopie in einer Handschrift aus dem 11. Jahrhundert erhalten ist, bzw. Monte Cassino, Archivio della Badia 275 . Allerdings lädt uns diese wichtige proto-philologische Forschung des Hauptwerks des Gregors von Tours dazu ein, einen neuen interdisziplinarischen Blick auf die westeuropäische Kultur und Geschichte zu werfen, ebenso auf die Entwicklung der lateinischen Sprache, während der nachrömischen Übergangsperiode des 6. Jahrhunderts, bzw. die sogenannte „merowingische Zeit“. Die Werke Gregors von Tours gehören also zu einer kulturellen Einheit der lateinischen Sprache in einem bestimmten Zeitraum zwischen Manlius Boethius: Vergleich Consolatio Philosophiae • Benedictus von Nursia: Vgl. Regula Benedicti • Gregorius Magnus: Vgl. Liber Dialogorum (Liber II:Vita sancti Benedicti) • Venantius Honorius Clementianus Fortunatus: Vgl. Carmina | Vitae • Isidorus Hispalensis: Vgl. Etymologiae • • Illo Humphrey, Ph. D. | HDR | Mediævist | Musikwissenschaftler | Proto-Philologe | Konzert-Bariton | Dreisparchiger Dolmetscher | Explicit •
WILHELM KALTENSTADLER
INTERPRETATION DER VORREDEN DER ´HISTORIA FRANCORUM´
bei Gregor von Tours
VORWORT :
ILLO HUMPHREY | PH. D. | HDR
(Gregror von Tours | Historia Francorum | Paris, BnF, Fonds latin 17665 | 7. Jhdt. | f. 79v)
Verlag Traugott Bautz GmbH | 99734 Nordhausen | Deutschland | 2011
ISBN : 978-3-88309-630-8
IX-88 Seiten | Vorwort : S. I-IX
2
ILLO HUMPHREY, PH. D. | HDR
Mediävist | Musikwissenschaftler | Proto-Philologe
[1] [S. I] Professor Doktor Wilhelm Kaltenstadler bietet hier eine
scharfsinnige, detaillierte und proto-philologische Analyse der Vorreden zu
Buch I, II, III, V aus der vom Erzbischof Georgius Florentius Gregorius
Turonensis1 geschriebenen Historia Francorum libri decem2 an, deren älteste
Zeugen in den zwei Handschriften aus dem 7. und 8. Jahrhundert, bzw.
Paris, Bibliothèque nationale de France, Fonds latin 17655, und Cambrai,
Bibliothèque municipale, 684 [624], konserviert sind, und deren „beste und
kompletteste“ Kopie in einer Handschrift aus dem 11. Jahrhundert erhalten
ist, bzw. Monte Cassino, Archivio della Badia 2753. [S. II] Allerdings lädt
1 Martin Heinzelmann, Gregor von Tours (538–594). „Zehn Bücher Geschichte“.
Historiographie und Gesellschaftskonzept im 6. Jahrhundert. Wissenschaftliche
Buchgesellschaft, Darmstadt 1994; Martin Heinzelmann, Bischofsherrschaft in Gallien.
Zur Kontinuität römischer Führungsschichten vom 4. bis 7. Jahrhundert. Soziale,
prosopographische und bildungsgeschichtliche Aspekte. Beihefte der Francia, Band 5.
Herausgegeben vom Deutschen Historischen Institut Paris. Zürich/München
1976; Bruno Krusch, Wilhelm Levison (Herausgeber), Scriptores rerum Merovingicarum
1,1: Gregorii Turonensis Opera. Teil 1: Libri historiarum X. Hannover, 1951 (Monumenta
Germaniae Historica); Wilhelm Arndt, Bruno Krusch (Herausgeber), Scriptores rerum
Merovingicarum 1,2: Gregorii Turonensis Opera. Teil 2: Miracula et opera minora. Hannover
1885 | 1969 (Monumenta Germaniae Historica), S. 211-294; Bibliotheca Augustana:
http://www.hs-augsburg.de/~harsch/Chronologia/Lspost06/Gregorius/gre_hi00.html (Bruno
Krusch, MGH, 1937); The Latin Library:
http://www.thelatinlibrary.com/gregorytours.html.
2 Georgius Florentius Gregorius Turonensis (*538-539 - 594): Jacques-Paul Migne,
Patrologia cursus completus. Series Latina, B. 71, Sp. 115-1152; Bautz, BBKL, B. II (1990-
2010), Sp. 339-340, Autor: F.W. Bautz: http://www.bautz.de/bbkl/g/gregor_v_t.shtml.
3 Paris, BnF, Fonds latin 17655, Luxeuil [?] | Corbie [?], 7. Jhdt., (Krusch-Stemma:
Familie „B”) Cambrai, Bibliothèque municipale, 684 [624], 8. Jhdt. in., (Krusch-
Stemma: Familie „B1”) • Monte Cassino, Archivio della Badia 275, 11. Jht. ex.,
(Krusch-Stemma: Familie „A1”); Pascale Bourgain, „Entre plusieurs fidélités, l’idéal,
l’originel et les témoins, à propos de la tradition de Grégoire de Tours”, in Vom
Nutzen des Edierens, Brigitte Merta, Andrea Sommerlechner, Herwig Weigl (Hrsg.),
2005, Wien (Oldenbourg Verlag), ISBN 3-7029-0487-5 | München (Oldenbourg
Wissenschaftsverlag), ISBN 3-486-57860-X, S. 49-64, s. S. 51-54; Helmut Reimitz,
„Social Networks and Identities in Frankish Historiography. New Aspects of the
Textual History of Gregory of Tours’ Historiae“, in The Construction of Communities in
the Early Middle Ages. Texts, Ressources and Artefacts, Richard Corradini, Max
Diesenberger, Helmut Reimitz (Hrsg.), Leiden (Brill), 2003, ISBN: 9004 118624, S.
229-268, s. S. 232-233; Pascale Bourgain, Martin Heinzelmann, „L'oeuvre de
Grégoire de Tours: la diffusion des manuscrits“, in Grégoire de Tours et l'espace
3
uns diese wichtige proto-philologische Forschung des Hauptwerks Gregors
von Tours dazu ein, einen neuen interdisziplinarischen Blick auf die
westeuropäische Kultur und Geschichte zu werfen, ebenso auf die
Entwicklung der lateinischen Sprache, während der nachrömischen
Übergangsperiode des 6. Jahrhunderts, bzw. die sogenannte
„merowingische Zeit“. Die Werke Gregors von Tours gehören also zu einer
kulturellen Einheit der lateinischen Sprache in einem bestimmten Zeitraum
zwischen Manlius Boethius: Vergleich Consolatio Philosophiae4 Benedictus
von Nursia: Vgl. Regula Benedicti5Gregorius Magnus: Vgl. Liber Dialogorum
(Liber II: Vita sancti Benedicti)6 Venantius Honorius Clementianus
Fortunatus: Vgl. Carmina | Vitae7 • Isidorus Hispalensis: Vgl. Etymologiae8
gaulois... Tours 1997, in Grégoire de Tours et l'espace gaulois, Nancy Gauthier und Henri
Galinie (Hrsg.), Tagung des Internationalen Kongresses (Tours, 3-5 novembre
1994), Tours: Fédération pour l'édition de la Revue archéologique du Centre, 1997;
367 pages, [13e supplément à la Revue archéologique du Centre de la France]), S.
273-318, s. S. 274 (Stemma Codicum), 277, 289; Pierre Riché (Hrsg.), La
christianisation des pays entre Loire et Rhin (IVe-VIIe siècles), Tagung des
Kolloquiums der Université de Paris X-Nanterre, 3.-4. März 1974), Paris (Éditions
du Cerf), 1993, ISBN 978-2-204-04612-1; E. A. Löwe, CLA, Nr. 671; Léopold
Delisle, BEC, 1882 (Nr. 43), S. 498-513, vgl. S. 503 ;
http://www.persee.fr/web/revues/home/prescript/article/bec_0373-
6237_1882_num_43_1_447095.
4 Manlius Boethius (*ca. 480 - ca. 524), Bautz, BBKL, Band XXIV (2005-2010)
Spalten 259-310, Autor: Dirk Kurt Kranz:
http://www.bautz.de/bbkl/b/boethius_a_m_t.shtml; La B.I.R.E., 2010,
Fachliteratur : Illo Humphrey, „Boethius“:
http://www.colloquiaaquitana.com/?page_id=336;
http://www.colloquiaaquitana.com/?page_id=28.
5 Benedictus von Nursia (*ca. 480 - ca. 547): Bautz, BBKL, B. I (1990-2011), Sp. 494-
496, Autor: Friedrich Wilhelm Bautz: http://www.bautz.de/bbkl/b/benedikt_v_n.shtml;
http://www.hs-augsburg.de/~harsch/Chronologia/Lspost06/Benedictus/ben_reg0.html.
6 Gregorius Magnus (*540 - 604): Bautz, BBKL, B. II (1990-2010), Sp. 296-304,
Autor: Friedrich Wilhelm Bautz: http://www.bautz.de/bbkl/g/gregor_i.shtml.; A. De
Vogüé, (Sources chrétiennes Vol. : 251, 260, 265), Paris, 1978-1980.
7 Venantius Honorius Clementianus Fortunatus (*ca. 540 - zwischen 600 und
610); Bibliotheca Augustana: http://www.hs-
augsburg.de/~harsch/Chronologia/Lspost06/Venantius/ven_intr.html; B. Krusch
(Hrsg.), Auctores antiquissimi 4,2: Venanti Honori Clementiani Fortunati presbyteri Italici
Opera pedestria, (MGH), Berlin, 1885; B. Krusch, W. Levison (Hrsg.): Scriptores rerum
Merovingicarum 2, (MGH), Hannover 1888, S. 364–377; Scriptores rerum Merovingicarum
7: Passiones vitaeque sanctorum aevi Merovingici (V) , (MGH), Hannover 1919, S. 219–
224.
4
[S. III] Fredegarius (Chronicum)9, dann im geographischen Raum des
Fränkischen Reichs, Regnum Francorum, bzw. zwischen Burgundia, Neustria,
und Austrasia10.
[2] Die vorliegende Arbeit, deren Abfassung klar und deutlich
strukturiert ist, setzt sich zum Ziel, den Stil des Historiographen Gregors
von Tours zu erläutern, seinen Wortschatz präzis zu studieren, seine
Benutzung der lateinischen Sprache (bzw. Grammatik, Syntax,
Orthographie) zu analysieren, aber auch seinen einzigartigen Platz als
Geschichtsschreiber im historischen Kontext des 6. Jahrhunderts zu
definieren, und zwar trotz seiner absichtlichen Anwendung des sermo
rusticus11 der lateinischen Sprache der nachrömischen Periode. Diese sehr
treffende Arbeit teilt sich in neun verschiedene Kapitel ein, nämlich: 1.
Gregors Leben • 2. Gregors Hauptwerk • 3. Formale Interpretation der
Vorreden und der Historia Francorum4. Aufbau und Form der Vorreden •
5. Text und Übersetzung des Vorworts und der Vorreden 6. Inhaltliche
Auswertung der vorliegenden Texte • 7. Schlussbetrachtung und Ausblick
8 Isidorus Hispalensis (*560 - 636): Bautz, BBKL, B. II (1990-2011), Sp. 1374-
1379, Autor: Reinhard Tenberg: http://www.bautz.de/bbkl/i/Isidor_s.shtml;
http://www.thelatinlibrary.com/isidore/historia.shtml ;
http://www.arlima.net/il/isidore_de_seville.html;
http://www.musicologie.org/Biographies/i/isidore.html.
9 Fredegarius Scholasticus [?] (ca. 658-661): B. Krusch: Die Chronicae des sogenannten
Fredegar. In Neues Archiv 7 (1882), S. 247; 421; B. Krusch, MGH, SRM, Hannover,
1888, S. 1-193; http://www.thelatinlibrary.com/fredegarius.html.
10 Patrick J. Geary: Die Merowinger. Europa vor Karl dem Großen. München (Beck),
1996, 2004, Kapitel IV, S. 122-153.
11 Alheydis Plassmann, Origo Gentis. Identitäts- und Legitimitätsstiftung in früh- und
hochmittelalterlichen Herkunftserzählungen, Berlin (Akademie Verlag), 2006: ISBN 13:
978-3-05-004260-2 | ISSN 1438-7689, Kapitel III. Herkunftserzählungen der
Franken. Gregor von Tours: eine Geschichte der Franken, S. 116-145; A. H. B.
Breukelaar, Historiography and Episcopal Authority in Sixth-Century Gaul: The Histories of
Gregory of Tours Interpreted in Historical Context, Forschungen zur Kirchen- und
Dogmengeschichte 57, Göttingen (Vandenhoeck und Ruprecht), 1994, S. 321-332;
Martin Heinzelmann, Gregor von Tours (538–594). „Zehn Bücher Geschichte“, S. 84-90,
196; Walter Goffart, The Narrators of Barbarian History (A. D. 550-800): Jordanes,
Gregory of Tours, Beda, and Paul the Deacon, Princeton (Princeton University Press),
1988, ISBN: 0691055149, S. 155; Helmut Beumann, „Gregor von Tours und der
Sermo Rusticus“. In Spiegel der Geschichte: Festgabe für Max Braubach zum 10. April
1964, K. Repgen and S. Skalweit, (Hrsg.), Seite 69-98, s. S. 75, Münster, 1964 |
auch in Wissenschaft vom Mittelalter. Ausgewählte Aufsätze, Köln | Wien, 1972, S. 41-
70.
5
8. Quellen und Literatur • 9. Bildquellenverzeichnis. Die Kapitel 2 bis 6
unterteilen sich in mehreren Sektionen, welche die verschiedenen Aspekte
der Hauptthemen behandeln.
[3] Das Leben von Georgius Florentius Gregorius, wie Wilhelm
Kaltenstadler es mit Klarheit zeigt, entspricht gleichzeitig dem Fortbestand
der römischen Vergangenheit und der Fortbewegung in die Zukunft der
westeuropäischen Zivilisation. Fortbestand, weil Gregorius aus einer alten
römischen Adels- und Senatorenfamilie stammte, Fortbewegung, weil er
gallorömisch war, und weil er in der Region von Burgundia geboren wurde,
bzw. [S. IV] in der heutigen Stadt Clermont-Ferrand12. In einer politischen
Perspektive entspricht der Werdegang Gregors auch der Periode folgender
merowingischer Könige, das sind: Childebertus I. (511–558 Neustria),
Chlotharius I. (511–558 Neustria, 558 bis 561 Gesamtreich), Theudebertus I.
(533–547 | Austrasia), Theudebaldus (547–555 | Austrasia), Guntramus I.
(561–592 | Burgundia), Sigibertus I. (561–575 | Austrasia), Charibertus I.
(561–567 Neustria), Childebertus II. (575–596 Austrasia), Chilperichus I.
(561–584 Neustria), Chlotharius II. (584–613 Neustria)13. Allerdings, als
Erzbischof von Tours spielte Gregor eine sehr wichtige politische Rolle als
Vermittler zwischen den Königen von Burgundien, Neustrien, und Austrasien14.
[4] Geboren und aufgewachsen in einer gallorömischen
christlichen Familie, mütterlicherseits sowie väterlicherseits, Gregor von
Tours wurde im Jahre 563 als Diakon geweiht; und im Jahre 573, als
Nachfolger von Bischof Euphronius (555-573), wurde er zum Erzbischof
12 Clermont-Ferrand (Region: Auvergne | Département: Puy-de-Dôme (Präfektur)
| Postleitzahl: 63000), liegt ungefähr 170 Kilometer westlich von Lyon, d. h. die
altrömischen Stadt Augustonemetum (d. h. „Heiligtum von Augustus“), oder Clarus
Mons Ferrandi, ab 1731, Clarmont-Ferrand, Clarmont d’Auvèrnhe, in okkzitanischer
Sprache, Vgl. http://www.augustonemetum.fr/News/Info-
54/Augustonemetum.html.
13 Merowingische Könige: cf. Eugen Ewig, Die Namengebung bei den ältesten
Frankenkönigen und im merowingischen Königshaus. In: Francia. Forschungen zur
westeuropäischen Geschichte. Band 18, 1, 1991, S. 21-69; Florian Seiler, Stammbaum der
Merowinger, 2005: http://www.gralssuche.ch/Stammbaum_Merowinger.pdf; Dieter
Geuenich, Uwe Ludwig, Thomas Schilp (Herausgeber), Nomen et Fraternitas:
Festschrift für Dieter Geuenich zum 65. Geburtstag, Berlin, 2008.
14 Christian Rohr, Signa apparuerunt, quae aut regis adnunciare obitum solent aut regiones,
excidium. Naturerscheinungen und ihre „Funktion“ in der Historia Francorum
Gregors von Tours“, in Naturkatastrophen, Dieter Groh, Michael Kempe, Franz
Mauelshagen (Hrsg.), Tübingen, 2003, ISBN 3-8233-5712-3, S. 65-78, siehe S. 67-
68.
6
des Bistums Tours gewählt; er wird in Clermont-Ferrand und in Tours
verehrt15. Im Jahre 563, kränklich, schwach, und kraftlos, machte der junge
Gregor, um geheilt zu werden, eine [S. V] Pilgerreise zum Grab seines
Vorgängers, des heiligen Martin von Tours16 in Candia-Sanctus-Martinus
bei Tours17, wo er anscheinend tatsächlich geheilt wurde. Folglich wurde
Gregor vom Leben Martins von Tours sehr stark geprägt, und später, am
selben Ort, hat man ihm eine Basilika erbauen lassen, dann in seiner Historia
Francorum hat Gregor Martin von Tours eine Vita gewidmet, bzw. De
virtutibus sancti Martini18. Dank also der Historia Francorum und den
verschiedenen hagiographischen Schriften Gregors von Tours, haben wir
eine viel deutlichere Idee der Übergangsperiode des 6. Jahrhunderts im
Regnum Francorum. Zu den oben erwähnten Quellen, bzw.: Paris,
Bibliothèque nationale de France, Fonds latin 17655 (7. Jht., ex.) Cambrai,
Bibliothèque municipale 684 [624] (8. Jht. in.) Monte Cassino, Archivio
della Badia 275, (11. Jhdt. ex.), kommen die folgende Handschriften, die in
der Bibliothèque Municipale Inter-Universitaire zu Clermont-Ferrand
[BMIUC-F] erhalten sind: BMIUC-F 145 (10. Jhdt.): De gloria martyrum
(unvollständig) • BMIUC-F 145 (10. Jhdt.): Liber miraculorum et Vita
15 Gregor von Tours war Beichtvater, Wundertäter, und Heiliger: Gedenktag
(katholisch und orthodox) 17. November (Übertragung der Gebeine 6.
November), sein Name, auf Griechisch „γήγορος, ος, ον“, bedeutet „der
Wachsame“;
http://www.heiligenlexikon.de/BiographienG/Gregor_von_Tours.html; Sancti
Gregorii Thaumaturgi Episcopi et Confessoris, III classis, Antiphona ad Introitum
Statuit ei Dominus testamentum pacis, et principem fecit eum, ut sit illi sacerdoti dignitas in
aeternum (Sirach seu Ecclesiasticus XXXXV, 30). Versus: Memento, Domine, David, et
omnis mansuetudinis eius (Psalmus [Vulgata] CXXXI,1). Gloria Patri et Filio et Spiritui
Sancto, sicut erat in principio et nunc et semper, et in saecula saeculorum. Amen; Missale
Romanum, editio tertia, Ratisbonae, M°VIIII°LX°IV°, S. 784; Martin Heinzelmann,
Klaus Herbers, Dieter R. Bauer (Hsrg.), Mirakel im Mittelalter Konzeptionen, Stuttgart
(Franz Steiner Verlag), 2002, S. 23-61.
16 Heiliger Martin von Tours (*ca. 316 397, Erzbischof von Tours 371-397):
Thomas Dassler, Der heilige Martin bei Gregor von Tours, 2006, S. 2-13;
http://www.heiligenlexikon.de/BiographienM/Martin_von_Tours.htm.
17 Candes-Saint-Martin (Region: Centre | Département: Indre-et-Loire 37000 |
Arrondissement: Chinon | Kanton: Chinon | Postleitzahl: 37500).
18 Thomas Dassler, Der heilige Martin bei Gregor von Tours, Friedrich-Schiller-
Universität Jena, Norderstedt, 2006 (Grin Verlag): ISBN (eBook): 978-3-638-
69053-9 | ISBN (Buch): 978-3-638-74793-6, S. 2-9; Gregorius Turonensis, De
Virtutibus S. Martini, Scriptores rerum Merovingicarum 2 (MGH), Bruno Krusch (Hrsg.),
S. 134-211).
7
Patrum (unvollständig) • BMIUC-F 147 (10. Jhdt.): De gloria confessorum
(unvollständig) BMIUC-F 147 (10. Jhdt. | 12. Jhdt.): Historia Francorum
(unvollständig) BMIUC-F 148 (13. Jhdt.) Miraculi sancti Juliani
(unvollständig) BMIUC-F 149 (12. Jhdt. | 14. Jhdt.): Historia Francorum
(unvollständig)19
Kapitel 2. Gregors Hauptwerk •
[5] Das Hauptwerk Gregors von Tours, Historia Francorum libri
decem, ist eine historiographische Chronik, die bis zum Ende des 19.
Jahrhunderts auch unter dem Titel Gesta Regnum Francorum bezeichnet
wurde. Während seiner Bischofstätigkeit im Bistum Tours hat Gregor seine
Chronik geschrieben; über die Zeit der Verfassung des Werkes erklärt
Wilhelm Kaltenstadler folgendes: „Fast alle Forscher sind sich darin einig,
dass die Historia Francorum nicht in einem Zuge geschrieben wurde, sondern
eine Lebensarbeit Gregors war“. In der Tat die Verfassungszeit der Historia
Francorum umfasste wahrscheinlich zwei verschiedene Phasen innerhalb von
21 Jahren, bzw. die Jahre zwischen 573 und 594; doch wie [S. VI] dieses
proto-philologische Studium behauptet, enthalten die cher I bis VI die
älteste Handschriftüberlieferung der Familie „B“, und die letzten vier
Bücher, d.h. die Bücher VII bis X, nehmen Bezug auf die jüngeren
Handschriften derselben Familie „B“, [vgl. Kapitel 2. 1].
[6] Die Ausgaben der Historia Francorum, die zwischen 1512 und
1994 erschienen, sind folgende: J. Badius und J. Parvus (Hrsg.), Paris, 1512
• Matthias Flacius Illyricus (Hrsg.), Basel (Petrus Perna), 1568 • Thierry
Ruinart, Sancti Georgi Florentii Gregorii Episcopi Turonensis Opera Omnia, Paris,
1699 • J. Guadet und N. R. Taranne, Paris, 1836 | 1838 • W. Arndt,
Hannover, 1885 (MGH, Kritische Ausgabe) • B. Krusch, Leipzig, 1937-
1951 (MGH, Kritische Ausgabe) R. Buchner, Darmstadt, 1955 | 1977 |
2000 (Kritische Ausgabe); dazu kommt eine französische Übersetzung von
M. Guizot, Paris (Didier et Cie.) 1874, eine deutsche Übersetzung von
Wilhelm Giesebrecht und Sigmund Hellmann, 4 Bände, Leipzig, 1911-1913,
und eine englische Übersetzung von O. M. Dalton, 2 Bände, Oxford
(Clarendon), 1927, [vgl. Kapitel 2. 2].
19 http://bibliotheque.clermont-universite.fr/culture-science/jeudi-du-patrimoine/historien-chretien-
au-vieme-siecle-gregoire-tours-538-594.
8
• Kapitel 3.
Formale Interpretation der Vorreden und der
Historia Francorum
[7] Im Kapitel 3 behandelt Wilhelm Kaltenstadler das Thema des
Gebrauchs der lateinischen Sprache in Gallien im 6. Jahrhundert, d.h. es
handelt sich um den sogenannten „sermo rusticus20. Allerdings teilte sich die
gesprochene lateinische Sprache in verschiedene Kategorien, d.h. „sermo
cotidianus“, sermo vulgaris“, sermo plebeius“, sermo urbanus“, sermo rusticus“,
sermo militaris“, usw.21 Der sermo vulgaris“ oder sermo rusticus“, den Gregor
von Tours in seiner Historia Francorum libri decem wohl absichtlich benutzt
hat, ist also einer der köstlichen Relikte der gesprochenen lateinischen
Sprache, die in Gallien im 6. Jahrhundert gebraucht wurde.
[8] Hier mustert Wilhelm Kaltenstadler, genauso wie ein
klassischer Grammatiker, die verschiedenen Teile der Rede der antiken
Rhetorik, nämlich den Wortschatz, die Orthographie, die Grammatik, die
Syntax, die Abstraktionen der Bilder, Pleonasmus und Anapher, die
Wortschichtung, die Klangfarbe der Wörter, die Wortspiele, den Ausdruck,
die Wortarten, das Hyperbaton, die Satzverknüpfung, die Verwendung von
Satzarten, d.h. die ganze Sprachkunst von Gregor von Tours; dann erklärt
der Autor weiter: „Gregor verwendet gerne Bibeltexte, auch aus dem Alten
Testament, er zitiert auch aus den spätantiken Autoren Sulpicius Alexander
und Sidonius. Er zitiert aber auch aus Vergil, einem [S. VII] klassischen
Autor. Häufig verwendet er die direkte Rede und spricht sich selbst gerne
mit ´du´ (was wohl dem romanischen ´Man´ entspricht), an“. Kurzum:
Wilhelm Kaltenstadler zeigt in diesem Kapitel den kritischen Unterschied
zwischen dem sermo cotidianus(hochlateinische Sprache), und dem sermo
vulgaris oder sermo rusticus (volkstümliche lateinische Sprache), [vgl.
Kapitel 3. 1 bis 10].
Kapitel 4. Aufbau und Form der Vorreden •
[9] Im Kapitel 4 analysiert Wilhelm Kaltenstadler den Aufbau und
die Form der Vorreden der Bücher I, II, III, und V, und erklärt, dass das
IV. Buch keine Vorrede enthält. In der Vorrede von Buch I beschreibt
Gregor hauptsächlich sein christliches Glaubensbekenntnis, das „Credo“.
In der Vorrede von Buch II „unterstreicht Gregor sein Vorgehen durch
Hinweise auf Autoritäten und Gewährsleute“. In der Vorrede von Buch III
„vielfach wörtlich hämmert Gregor dem Leser die Notwendigkeit der
20 Philip Baldi, Foundations of Latin, (Trends in Linguistics: Studies and Monographs,
Nr. 117), Berlin | New York (Mouton de Gruyter), 1999, ISBN: 3-11-016294-6, S.
227-235.
21 Philip Baldi, Foundations of Latin, S. 228.
9
Dreifaltigkeit ein. Sie ist für Gregor das Hauptdogma der rechtgläubigen
Christen in Gallien. Neu ist, dass für Gregor die Dreifaltigkeit bereits in
mehreren Passagen des Alten Testamentes zu finden sei“. Gregor, in der
Vorrede von Buch V „verzichtet auf Dreifaltigkeit und römisches
Glaubensbekenntnis. Es ist mehr als die bisher behandelten Vorreden ein
Einstieg in die historischen Ereignisse von Gregors Zeit“, [vgl. Kapitel 4. 1
bis 5].
• Kapitel 5. Text und Übersetzung des Vorworts und der Vorreden •
• Kapitel 6. Inhaltliche Auswertung der vorliegenden Texte •
[10] In den Kapiteln 5 und 6 bietet Wilhelm Kaltenstadler den
Lesern sehr treffende, präzise, und proto-philologische Übersetzungen und
Interpretationen der verschiedenen Vorreden an. Diese sehr klaren
Übersetzungen erlauben denjenigen, die Lateinisch nicht verstehen, ein
vollständiges Verständnis und auch eine intelligente pädagogische
Auswertung des Textes von Gregor.
• Kapitel 7. Schlussbetrachtung und Ausblick •
[11] Im Kapitel 7, dessen Titel „Schlussbetrachtung und Ausblick“
ist, macht Wilhelm Kaltenstadler eine Zusammenfassung der verschiedenen
Aspekte des christlichen Glaubens, der christlichen Theologie, der
christlichen Hagiographie und der christlichen Chronologie, die auf die
Historia Francorum libri decem von Gregor von Tours einen sehr starken
Einfluss ausübten. Im Mittelpunkt der Betrachtung stehen das „Credo“,
„die Dreifaltigkeit auf der Basis des Konzils von Nicäa“ (A.D. 325), die
jüdisch-alttestamentarische Chronologie „von Anfang der Schöpfung an“,
welcher Gregor den Vorzug gibt gegenüber der ´christlichen´ Anno-
Domini-Chronologie“, usw.
• Fachliteratur •
[12] [S. VIII] Wilhelm Kaltenstadler gibt am Ende des Buches
wichtige bibliographischen Quellen, zuerst einige Links im Internet, dann
drei Seiten von Fachliteratur über Gregor von Tours und seine Zeit.
Abbildungen
[13] An gewissen Stellen im Buch findet man passenden
Abbildungen, diese Abbildungen sind folgende:
Abb. 1: Panorama von Clermont-Ferrand, Quelle: www.Clermont-
Ferrand.fr, S. 8
Abb. 2: Frontalansicht der Kathedrale St.-Mammès von Langres, Quelle:
www.langres.fr, S. 9
Abb. 3: St.-Martins-Basilika in Tours, Quelle:
www.basiliquesaintmartin.com, S. 10
10
Abb. 4: Ausschnitt aus einer Handschrift der Historia Francorum von Gregor
von Tours, Quelle: BBKL, www.bautz.de/bbkl), S. 25
Abb. 5: Kathedrale von Notre-Dame in Paris, Aufnahme/Quelle: Hermine
Kaltenstadler, 2008, S. 80
Abb. 6: Gründungsinschrift der Kathedrale von Notre-Dame von 1163,
Aufnahme/Quelle: Hermine Kaltenstadler im Jahre 2008, S. 83 •
Epilog
[14] Georgius Florentius Gregorius Turonensis hatte durch seine
kirchlichen, theologischen und politischen Verpflichtungen, besonders
durch seine hagiographischen Schriften und seine einzigartigen
historiographischen Beiträge im „sermo rusticus“ der lateinischen Sprache
einen dauerhaften Einfluss auf die westeuropäische Geschichte, und
hinterließ unauslöschliche Spuren im kollektiven kulturellen Gedächtnis
Frankreichs. Auch in der Stadt Paris, im lateinischen Viertel und im Odéon-
Viertel, Rive gauche, wurde eine kleine Straße, die „rue Grégoire-de-Tours“,
dem Erzbischof Gregor von Tours gewidmet. Diese liegt heute im 6.
Arrondissement in der Nähe von der alten Abtei Saint Germain-des-Prés,
bzw. zwischen dem „Boulevard Saint-Germain“, und der „rue de Buci“,
und zwischen der „rue de l’Ancienne Comédie“ und der „rue de Seine“. Die
kleine mittelalterliche Straße wurde im Jahre 1254 eröffnet und hieß
ursprünglich „rue du Champ-de-la-Boucherie“, dann nacheinander: „rue
des Bouchers“ (1290), „ruelle de la Boucherie“ (1378), „rue de
l'Escorcherie“, „rue des Mauvais-Garçons-Saint-Germain“ (16. Jhdt.), „rue
du Coeur-Volant“, und schließlich im Jahre 1846 wurde sie in „rue
Grégoire-de-Tours“ umgetauft. Die heutige „rue Grégoire-de-Tours“ ist
ungefähr 212 Meter lang und 10 Meter breit22.
22 Rue Grégoire-de-Tours: Félix und Louis Lazare, Dictionnaire administratif et
historique des rues et des monuments de Paris, Einleitung: Michel Fleury, S. IX - XIX,
Facsimile, 1844-1849 | 1855 (Bureau de la revue municipale), 796 Seiten, Paris
(Éditions Maisonneuve et Larose), 1994, S. 243; http://www.gralon.net/plan-
ville/planr-rue-gregoire-de-tours-paris-3340.htm;
http://fr.wikipedia.org/wiki/Rue_Gr%C3%A9goire-de-Tours.
11
[15] [S. IX] In fine, diese neue Forschung von Professor Wilhelm
Kaltenstadler, die Gregor von Tours gewidmet ist, erlaubt uns einen neuen
Blick auf diese wichtige Übergangsperiode des 6. Jahrhunderts zu werfen,
sowie ein neues proto-philologisches und pädagogisches Instrument für
mittelalterliche Studien in der Hand zu haben, das vom Autor gut
geschrieben ist, vom Traugott Bautz Verlag gut veröffentlicht ist, und, vor
allem, sehr lesbar ist.
Explicit
Illo Humphrey, Ph. D.-HDR
Mediævist | Musikwissenschaftler | Proto-Philologe
https://u-bordeaux3.academia.edu/IlloHumphrey/Papers
http://www.colloquiaaquitana.com/?page_id=754
https://www.researchgate.net/profile/Illo_Humphrey/publications
http://orcid.org/0000-0002-1130-0397
http://www.iconea.org/?p=444
illo.humphrey@free.frillohumphrey01@gmail.com • Skype : illo.humphrey
WILHELM KALTENSTADLER
INTERPRETATION DER VORREDEN DER ´HISTORIA FRANCORUM´
bei Gregor von Tours
Verlag Traugott Bautz GmbH | 99734 Nordhausen | Deutschland | 2011
• ISBN : 978-3-88309-630-8 •
Vorwort : Illo Humphrey, Ph. D.-HDR
• Paris | Frankreich| Mai 2011 •
• Academia.edu | 16-XI-2016 •
Domi• die mercurii• quarto nonis maii• anno Domini B• bis millesimo undecimo•
Zu Hause• Mittwoch• den 4. Tag vor der Nonen des Mai• Jahr des Herrns 2011•
fideliter feliciter humiliter grateque
scripsi et subscripsi
ResearchGate has not been able to resolve any citations for this publication.
Auctores antiquissimi 4 Hannover 1888, S. 364–377; Scriptores rerum Merovingicarum 7: Passiones vitaeque sanctorum aevi Merovingici
  • Bibliotheca Augustana
Bibliotheca Augustana: http://www.hsaugsburg.de/~harsch/Chronologia/Lspost06/Venantius/ven_intr.html; B. Krusch (Hrsg.), Auctores antiquissimi 4,2: Venanti Honori Clementiani Fortunati presbyteri Italici Opera pedestria, (MGH), Berlin, 1885; B. Krusch, W. Levison (Hrsg.): Scriptores rerum Merovingicarum 2, (MGH), Hannover 1888, S. 364–377; Scriptores rerum Merovingicarum 7: Passiones vitaeque sanctorum aevi Merovingici (V), (MGH), Hannover 1919, S. 219– 224. http://www.thelatinlibrary.com/isidore/historia.shtml ; http://www.arlima.net/il/isidore_de_seville.html; http://www.musicologie.org/Biographies/i/isidore.html. 9 Fredegarius Scholasticus [?] (ca. 658-661): B. Krusch: Die Chronicae des sogenannten Fredegar. In Neues Archiv 7 (1882), S. 247; 421; B. Krusch, MGH, SRM, Hannover, 1888, S. 1-193; http://www.thelatinlibrary.com/fredegarius.html.
Zehn Bücher Geschichte
  • Martin Heinzelmann
Martin Heinzelmann, Gregor von Tours (538-594). "Zehn Bücher Geschichte", S. 84-90,
ISBN: 0691055149, S. 155; Helmut Beumann Gregor von Tours und der Sermo Rusticus
  • Walter Goffart
Walter Goffart, The Narrators of Barbarian History (A. D. 550-800): Jordanes, Gregory of Tours, Beda, and Paul the Deacon, Princeton (Princeton University Press), 1988, ISBN: 0691055149, S. 155; Helmut Beumann, " Gregor von Tours und der Sermo Rusticus ". In Spiegel der Geschichte: Festgabe für Max Braubach zum 10. April 1964, K. Repgen and S. Skalweit, (Hrsg.), Seite 69-98, s. S. 75, Münster, 1964 | auch in Wissenschaft vom Mittelalter. Ausgewählte Aufsätze, Köln | Wien, 1972, S. 4170.
unterstreicht Gregor sein Vorgehen durch Hinweise auf Autoritäten und Gewährsleute
  • In Der Vorrede Von Buch
In der Vorrede von Buch II " unterstreicht Gregor sein Vorgehen durch Hinweise auf Autoritäten und Gewährsleute ". In der Vorrede von Buch III " vielfach wörtlich hämmert Gregor dem Leser die Notwendigkeit der 20 Philip Baldi, Foundations of Latin, (Trends in Linguistics: Studies and Monographs, Nr. 117), Berlin | New York (Mouton de Gruyter), 1999, ISBN: 3-11-016294-6, S. 227-235.
Venanti Honori Clementiani Fortunati presbyteri Italici Opera pedestria
  • Bibliotheca Augustana
Bibliotheca Augustana: http://www.hsaugsburg.de/~harsch/Chronologia/Lspost06/Venantius/ven_intr.html; B. Krusch (Hrsg.), Auctores antiquissimi 4,2: Venanti Honori Clementiani Fortunati presbyteri Italici Opera pedestria, (MGH), Berlin, 1885; B. Krusch, W. Levison (Hrsg.): Scriptores rerum Merovingicarum 2, (MGH), Hannover 1888, S. 364–377; Scriptores rerum Merovingicarum 7: Passiones vitaeque sanctorum aevi Merovingici (V), (MGH), Hannover 1919, S. 219– 224.
shtml ; http://www.arlima.net/il/isidore_de_seville.html 658-661): B. Krusch: Die Chronicae des sogenannten Fredegar
  • Reinhard Autor
  • Tenberg
Autor: Reinhard Tenberg: http://www.bautz.de/bbkl/i/Isidor_s.shtml; http://www.thelatinlibrary.com/isidore/historia.shtml ; http://www.arlima.net/il/isidore_de_seville.html; http://www.musicologie.org/Biographies/i/isidore.html. 9 Fredegarius Scholasticus [?] (ca. 658-661): B. Krusch: Die Chronicae des sogenannten Fredegar. In Neues Archiv 7 (1882), S. 247; 421; B. Krusch, MGH, SRM, Hannover, 1888, S. 1-193; http://www.thelatinlibrary.com/fredegarius.html.
Historia Francorum libri decem, ist eine historiographische Chronik
  • Das Hauptwerk Gregors Von Tours
Das Hauptwerk Gregors von Tours, Historia Francorum libri decem, ist eine historiographische Chronik, die bis zum Ende des 19.
658-661): B. Krusch: Die Chronicae des sogenannten Fredegar
  • Fredegarius Scholasticus
Fredegarius Scholasticus [?] (ca. 658-661): B. Krusch: Die Chronicae des sogenannten Fredegar. In Neues Archiv 7 (1882), S. 247; 421;