Article

Innovation und Organisation: Drei Thesen zum Passungsverhältnis zweier Formen der Moderne

Authors:
To read the full-text of this research, you can request a copy directly from the authors.

Abstract

Zusammenfassung Dass Innovation und Organisation eng miteinander verbunden sind, wird sowohl in der Innovations-, wie in der Organisationsforschung umfangreich diskutiert. Einerseits wird die zentrale Rolle von Organisationen in Innovationsprozessen und andererseits die Relevanz der Innovation für die Wettbewerbsfähigkeit von Organisationen betont. Obwohl ihre Passung immer wieder aufgezeigt wird, fehlt es bis dato an Ansätzen, die diese überzeugend erklären. Ein vielversprechender Ausgangspunkt ist u. E., sowohl Organisation als auch Innovation als spezifisch moderne Formen aufzufassen. Hiervon ausgehend diskutiert der Text das Wechselspiel zwischen Innovation und Organisation aus Perspektive der Gesellschaftstheorie Niklas Luhmanns neu. Dabei gerät die spezifische Passung zwischen absichtsvoller Neuheit und den Entscheidungsdynamiken der Organisation in den Blick. Insbesondere wird es möglich zu erklären, welche Eigenschaften Organisationen zu privilegierten Orten der Innovation machen. Es kann gezeigt werden, dass Organisationen in dreifacher Hinsicht in Innovationsprozessen wirksam sind: sie können durch Entscheidungen reflexiv die Bedingungen für eine gesteigerte Produktion sowie eine erfolgreiche Selektion und Stabilisierung des Neuen schaffen.

No full-text available

Request Full-text Paper PDF

To read the full-text of this research,
you can request a copy directly from the authors.

Book
Full-text available
Dieses Open-Access-Buch präsentiert ein praxistheoretisches Konzept, das die Analyse verschiedener Aspekte und Formen kollektiven Handelns ermöglicht. Im Zentrum steht die Erweiterung des Handlungsverständnisses bei Anthony Giddens für Kollektive. Dabei werden Ansätze der Klassiker, der Organisations- und Bewegungsforschung sowie der jüngeren Debatten in Sozialtheorie und Philosophie integriert und miteinander verbunden. Heute wird eine neue Vielfalt an Formen kollektiven Handelns thematisiert, traditionelle Formen werden dagegen in Frage gestellt. Die vorgeschlagene Grundidee lautet: Lösen wir uns vom bisherigen Fokus auf stabile Kollektivakteure, gerät die fragile Praxis kollektiven Handelns in den Blick. Praxistheorien erhalten derzeit große Aufmerksamkeit. Sie haben zur Handlungsfähigkeit von Kollektiven bislang jedoch wenig zu sagen. Das Buch füllt diese Leerstelle und hat dabei stets die Anwendbarkeit für empirische Analysen im Blick. https://link.springer.com/book/10.1007%2F978-3-658-24945-8
Chapter
Full-text available
Die im Folgenden entwickelte Heuristik kollektiven Handelns basiert auf einem strukturationstheoretisch informierten Begriff der Agency. In einem ersten Schritt wird das Konzept systematisiert und verschiedene Aspekte sowie Formen von Agency unterschieden. In einem zweiten Schritt erfolgt dann eine Übertragung dieser Aspekte und Formen von Agency auf die Ebene des Kollektivhandelns. Abschließend wird die Abgrenzung des so entstandenen Konzepts des Kollektivhandelns zu anderen Kollektivbegriffen diskutiert. Neben einer Vielzahl kleinerer Beispiele wird dabei für eine komplexere Illustration der bereits eingangs erwähnte Fall eines interorganisationalen Netzwerks in der Katalyseforschung herangezogen.
Article
Der Text befasst sich mit der Spezifik in der diskursiven Ausgestaltung von Innovation mittels eines Vergleichs mit anderen Formen des menschengemachten Neuen: Reform und Revolution. Ausgehend von einem systemtheoretischen Innovationsverständnis als Zweiheit aus Strukturänderung und Semantik, wird der Vergleich anhand zentral prägender, klassischer Texte entfaltet. Unter Rekurs auf ein derartiges Verständnis von Innovation können wir die spezifische Präferenz zur Innovation in einigen gesellschaftlichen Bereichen (etwa der Wirtschaft) sowie ihre zunehmende Ubiquität, ihre heutige umfassende Bedeutung erklären.
Article
Full-text available
Reaktion auf J. Howaldt und M. Schwarz in GAIA 26/3 (2017): Die Mechanismen transformativen Wandels erfassen. Plädoyer für ein praxistheoretisches Konzept sozialer Innovationen
Article
Full-text available
»Ethnographische Panels zur Analyse von Innovationsprozessen«. Many innovations occur over long periods of time as complicated and dynamic processes. Ethnographies, which accompany innovation processes in real time, enable to focus on the process-accompanying aspects, like ruptures and change events, of such innovations. Though, such ethnographies require a great deal of (time) investment, and in most cases, an interpretation of such a process as an innovation is only possible at the end of this process, i.e., ex-post. Ex-post conducted studies, like qualitative interview studies, are not confronted with this problem. But, at the same time, they lack the situational detailed knowledge of the field to make statements about the innovation proceeding. Hence, for process accompanying investigations of innovations, I propose the methods of ethnographic panel: a mixed methods approach of multiple short-term field visits, during which, apart from participant observations, the ethnographer focuses particularly on qualitative interviews and conservations. In this paper, this approach will be described and afterwards illustrated by an example. Therefore, I draw on the concept of structural innovation.
Article
Full-text available
During the past decades, innovation research has yielded countless empirical studies in a variety of disciplines. For all this quantity, we still lack an adequate understanding of basic qualities and mechanisms of its central subject. Which processes and conditions bring innovation about? How does it spread? And what is its genuine nature? Critics argue that these shortcomings have their roots in the conceptual limitations of established perspectives on innovation and in the fact that researchers confine themselves to studying technical and scientific novelties or marketable products. This self-restriction stands in marked contrast to the observation that innovation plays an important role in contemporary societies. The term is at least ubiquitous and its usage common in all societal fields. In this introduction to this HSR Special Issue, we subscribe to this critique and argue that the conceptual reductionism comes along with severe methodical and methodological limitations. These become manifest in a joint dominance of quantitative indicator-based research and ethnographic single case studies. Thus, researchers of innovation disregard a variety of possible data types and forms of analysis and rarely apply complex designs. It is also not common to consider the combination of multiple types of data and analysis in mixed methods approaches. The most serious issue, however, is that mainstream innovation research remains ignorant of a multitude of potential research questions and thereby loses sight of whole areas of interest. An overview of the empirical studies in this HSR Special Issue shows that the range of methods used is wider at the edges of the field of research. In order to relate these methods to each other and to the theoretical foundations of innovation research, we suggest a middle-range debate on methodology. Free Download of the whole Special Issue in SSOAR (Social Science Open Access Repository): http://www.ssoar.info/ssoar/handle/document/43224
Book
Full-text available
Innovation Studies today are dominated by two typical theory/method bundles that emerged across disciplinary debates: ethnographies of innovation, evolving mainly from Science and Technology Studies (STS), and (national, regional, territorial) systems of innovation research in economics and geography. Therefore, methodological debates in the field, on the one hand, cover only a small range of research questions, data types, designs, as well as tools for data analysis. On the other hand, methodological tools are strangely detached from the general debate on social science as well as historical and process-oriented methodology. The hypothesis motivating this HSR Special Issue is that the dominance of these deeply institutionalized agendas within the research field on innovation hampers an adequately broad theoretical and methodological access to the complex processes that are characteristic for innovation. Right now, this problem is only discussed theoretically. With this HSR Special Issue, we want to: 1. take a first step towards integrating the methodological debates in innovation research and the social sciences, 2. suggest methodological alternatives to ethnographies of innovation, as well as indicator-based systems of innovation research, present alternative forms of indicator-based and ethnographic methods. The methodological tools presented here can provide a broader empirical base for substantial theorizing about innovation as well as for dealing with research topics and theoretical problems as yet unexplored in the field. Free Download of the whole Special Issue in SSOAR (Social Science Open Access Repository): http://www.ssoar.info/ssoar/handle/document/43224
Article
Full-text available
The article confronts the Marxist variant of the French regulation theory and two recent, conflicting attempts to clarify the role of agency and of the state within the regulation approach, one that upholds claims to objectivity and one that stresses contingency, with the central theoretical insights of Laclau's and Mouffe's discourse analysis. lt argues that if the concept of mutual subversion between the contingent and the necessary is applied to the regulation theory, this theory canavoid the pitfalls of functionalism or of being rejected altogether.
Book
Full-text available
Die moderne Gesellschaft ist strukturell hochgradig differenziert und sie ist gleichzeitig flächendeckend von Organisationen durchzogen. In den meisten gesellschaftlichen Bereichen dominieren Organisationen das Geschehen. Die Rede von der Organisationsgesellschaft erscheint demnach höchst plausibel. Dass die komplexe Struktur der modernen Gesellschaft aber nicht auf einzelne Komponenten zu reduzieren ist, sondern ein ausdifferenziertes Gefüge unterschiedlicher Strukturkomponenten (Organisationen, Rollen, Professionen, Symbolmedien) ist, gehört zum Wissenskanon der soziologischen Differenzierungstheorie. Der vorliegende Text unternimmt den Versuch, die soziologische Systemtheorie Niklas Luhmanns für die Rekonstruktion und Systematisierung des wechselseitigen Bedingungsverhältnisses von moderner Gesellschaft und modernen Organisationen aufzubereiten, um so eine Verbindung von Differenzierungstheorie und dem Paradigma der Organisationsgesellschaft herzustellen. Die über verschiedene Theoriephasen entwickelte und mehrfach modifizierte soziologische Systemtheorie Niklas Luhmanns wird als umfassendes Erklärungsangebot für eine Gesellschaftstheorie von Organisationen diskutiert.
Technical Report
Full-text available
In this paper, a systematic account of the idea and content of regional innovation systems is presented. This depends intellectually on discoveries made byregional scientists, economic geographers and innovation analysts working at the national level, who observed several features of actual innovation processes by firms and among firms and researchers that put in question received wisdom. The received wisdom was often rather influenced by philosophy and sociology of science that uncritically internalised autobiographical accounts by famous scientists. They stressed the logical progression of discovery from theory to experiment, confirmation to validation and science to technology,but left many puzzles, not least how change occurred. This is noted in the first main section of this paper as a prelude to a brief but highly illustrative account of the precise mechanisms operating in a specific biotechnology innovation system centred in Massachusetts. Although single cases should merely be heuristic rather than scientifically definitive, one alone is sufficient to refute conventional wisdom, rather as Karl Popper noted when a black swan was discovered in Australia.
Article
Full-text available
Although lie detection procedures have been fundamentally criticized since their inception at the beginning of the 20th century, they are still in use around the world. In addition, they have created some remarkable appeal in the context of counterterrorism policies. Thereby, the links between science and fiction in this topic are quite tight and by no means arbitrary: In the progressive narrative of the lie detection devices, there is a promise of changing society for the better, which is entangled in a fictional narrative provided by many cinematic and literary examples. By drawing on the concept of “diegetic technologies” formulated by David Kirby, we want to highlight the role of science fictional narratives in the historical development and current application of lie detection procedures. We therefore aim to use this conceptual frame to analyze the role of prevention-oriented mind reading procedures, which are developed for or already used in the “war on terror” with reference to their fictional predecessors. One virulent factor has to be highlighted in this context: The fictional engagement with possible new lie detection practices is in itself creating a legitimating ground for future security technologies.
Article
Full-text available
In diesem Beitrag werden logische Konsequenzen, die sich aus den theoretischen Prämissen des Rational-Choice-Ansatzes für die politische Analyse ergeben, sowie dem Ansatz immanente Widersprüche aus postpositivistischer Sicht aufgezeigt. Die Grundprämissen des Rational-Choice-Ansatzes, insbesondere der methodologische Individualismus, der darauf aufbauende Universalismus und Objektivismus werden kritisch evaluiert. Zur Schärfung und Veranschaulichung der Kritik werden dem Rational-Choice-Ansatz postpositivistische Theo-rien und Konzepte wie Historizität, kontaminierte Universalität und soziale Objektivität gegenübergestellt. Insbesondere der fehlende Gesellschaftsbegriff und der starke, dem Ansatz zugrunde liegende Atomismus, grenzen ihn hiernach von vielen politischen Theorien ab. Zielsetzung dieses Beitrags ist es, die Differenzen zwischen dem Rational-Choice-Ansatz und postpositivistischen Theorien systematisch herauszuarbeiten und Möglichkeiten und Grenzen des Ansatzes für die politische Analyse zu diskutieren.
Chapter
Full-text available
Bei der Selbsterneuerung gesellschaftlicher Bereiche tritt gegenwärtig an die Stelle eindeutiger ökonomischer oder technowissenschaftlicher Leitdifferenzen eine allgemeinere und zugleich offenere Orientierung an Innovation selbst. Dieser neue Geist der Innovation weht und wirkt überall, nicht nur in der Wirtschaft; er steckt auch das Politische, die Künste und die alltägliche Lebensführung an. Im Rückgriff auf erste Fallstudien aus dem DFG-Graduiertenkolleg „Innovationsgesellschaft heute: Die reflexive Herstellung des Neuen“ fragt der Beitrag danach, wie und warum überall – innerhalb, an den Rändern und zwischen den Gesellschaftsbereichen – neue Innovationsfelder entstehen. Er antwortet unter kritischem Zugriff auf Theorien gesellschaftlicher Differenzierung, reflexiver Modernisierung und ethnomethodologischer Varianten einer Theorie der Praxis und sucht den Wandel zum reflexiven Innovationsregime als rekursiven Zusammenhang von fragmentaler Differenzierung und situativer Praxis der Innovation zu verstehen: Neue Innovationsfelder entstehen aus der Reflexivität des situativen Vollzugs von Innovationspraxis. Fragmentierung, Vermischung und Vermehrung von Referenzen bringen dabei Gewohnheiten und Grenzziehungen in Bewegung. Diese rastlose reflexive Innovationspraxis entwickelt sich allerorten zur vorherrschenden gesellschaftlichen Koordinationsform und verschiebt das bisherige Primat gesellschaftlicher Differenzierung in die zweite Reihe.
Chapter
Full-text available
Mit dem Ansatz der Educational Governance, wie er gegenwärtig v. a. von Kussau und Brüsemeister (2007, s. a. Altrichter und Heinrich 2007, Altrichter 2009, Altrichter und Maag Merki 201Ob) entfaltet wird, stehen der Untersuchung von Entwicklungen in Bildungssystemen vor allem aus den sozialwissenschaftlichen Nachbardisziplinen entlehnte Begriffiichkeiten zur Verfügung: Begriffe wie Akteur, Akteurkonstellation, Mehrebenensystem, Interdependenz, Verfügungsrechte, Handlungskoordination, Mechanismen und Regime.
Chapter
Full-text available
Die nahezu allgegenwärtige Verfügbarkeit des Begriffs ‚Innovation‘ erweckt den Eindruck eines Innovationsimperativs, dem sich kaum ein gesellschaftlicher Bereich entziehen kann, er ‚regiert‘ in das Denken und Handeln ‚hinein‘. Innovationen sind durch ihre Suggestivkraft gekennzeichnet: Sie versprechen Neuerung, Verbesserung, Dynamik, zumindest aber eine Veränderung. Auch im Bildungssystem wurde in den letzten Jahren eine Vielzahl von Innovationen angestoßen. Gleichzeitig zeigen Studien aus verschiedenen Disziplinen, dass Innovationen weder erzwungen oder durchgesetzt noch einfach kopiert, reproduziert oder übernommen werden können. Vielmehr wird davon ausgegangen, dass es sich bei Innovationen um komplexe, selektive Konstruktionsprozesse handelt. Nicht nur die Innovation selbst gilt als wissensbasiert, sondern auch der Vorgang ihrer Anwendung und Verbreitung, durch den sie erst sozial wirksam wird. Vor diesem Hintergrund werden Innovationen auch verstanden als Prozesse der Wissensgenerierung und -anwendung (vgl. Leonard 2006; Peine 2006; Rammert 2002) bzw. des Lernens (vgl. Maier et al. 2003a; Dolowitz/Marsh 1996) und der Sinnstiftung (vgl. Heideloff 1998).
Chapter
Full-text available
In diesem Beitrag werden Innovationen aus einer wissenssoziologisch-diskursanalytischen Perspektive betrachtet. Unter Innovationen werden hier kontinuierliche Prozesse der sozialen Konstruktion von Neuem durch wissensbasierte, selektive Praktiken der kontextspezifischen Zuweisung und Situierung von Bedeutong verstanden, die im Medium von Diskursen – verstanden als Vorgängen der kollektiven Deutong und Herstellung von Wirklichkeit – ablaufen.
Article
Full-text available
In diesem Beitrag wird vor dem Hintergrund einer Skizze von Schwerpunkten erziehungswissenschaftlicher Forschung zu Innovationen und ihrem Transfer ein Verständnis von Innovationen als ‚Wissenspassagen‘ entwickelt. Innovationen werden darin als kollektive, wissensbasierte Phänomene mit zeitlich, räumlich, sachlich, sozial und kognitiv differenzierenden Implikationen verstanden. Ausführungen zu den Eckpunkten einer theoretischen Grundlegung sowie zur Analyse von Innovationen als Wissenspassagen runden den Beitrag ab. Schlüsselwörter: Innovation, Transfer, Diskursanalyse
Article
Full-text available
The contributors provide an overview of theoretical perspectives, methodologies and instructive experiences from all continents, as well as implications for collective action and policy. They argue strongly for social innovation as a key to human development. The Handbook defines social innovation as innovation in social relations within both micro and macro spheres, with the purpose of satisfying unmet or new human needs across different layers of society. It connects social innovation to empowerment dynamics, thus giving a political character to social movements and bottom-up governance initiatives. Together these should lay the foundations for a fairer, more democratic society for all.
Chapter
Full-text available
This chapter explores the constitution of the knowledge-based economy as an increasingly hegemonic meta-object of governance (and, indeed, meta-governance) in response to the crisis of Atlantic Fordism. It interprets the knowledge-based economy (KBE) as a complex, heterogeneous, and variable assemblage of social relations, which are articulated to a distinctive set of subjectivities and mediated through material objects and social institutions. It also traces the rise of the KBE as a provisional, partial, and unstable product of distinctive discourses and material practices. It should be emphasized at once that this approach does not imply that capitalism is always characterized by such hegemonic meta-objects of (meta-)governance nor that the latter have some predetermined lifespan (let alone a predetermined life-course) that coincides with a preordained logic of capitalist development. Instead the following analysis is concerned with what I have elsewhere termed the ‘contingent necessity’ of durable institutional orders and with what actor-network theorists have elsewhere described as the problem of how Leviathan (and, by extension, other institutional ensembles) get ‘screwed down’ and actors are enrolled behind them (Jessop 1982; Callon and Latour 1981; Callon and Law 1982).
Book
Das Thema »soziale Innovationen« hat in den letzten 20 Jahren in westlichen Gesellschaften zwar immer größere Aufmerksamkeit erfahren, ist dabei aber sowohl begrifflich und konzeptionell als auch inhaltlich äußerst unscharf geblieben. Angesichts der wachsenden Bedeutung sozialer Innovationen ist eine konzeptionelle Weiterentwicklung des theoretischen Ansatzes von großer Bedeutung. Dieser Band diskutiert die Frage, was eine Innovation zur sozialen Innovation macht. Die Autoren gehen theoretischen Konzepten, empirischen Forschungsfeldern und beobachtbaren Trends nach und arbeiten die zentralen Dimensionen eines sozialwissenschaftlichen Konzepts sozialer Innovation heraus.
Book
This book offers a unique and accessible way of conceptualizing the vocations of art, science, and politics in the capitalist world through an examination of some neglected features of the work of the scholar who first traced their origins and consequences in 'the West': Max Weber.
Book
"Mehr Wettbewerb und weniger Organisation" lautet die populäre Antwort auf oftmals beklagte Innovationsdefizite. Diese Position lässt unberücksichtigt, dass Wettbewerb in den meisten Gesellschaftsbereichen Organisation voraussetzt. Überdies sind Organisationen für Prozesse gesellschaftlichen Wandels von großer Bedeutung. Im Rahmen einer organisationstheoretischen Analyse werden Umweltbezüge, interne Dynamiken und Formen der Vernetzung erörtert. Bei der Auseinandersetzung mit Wettbewerbsmechanismen werden soziale Konstruktionsprozesse und Dimensionen der Regulierung herausgearbeitet. Auf dieser Theoriegrundlage wird deutlich, dass das Zusammenspiel von Organisation und Wettbewerb vor allem Diffusionsprozesse begünstigt - also Nachahmung und Übernahme statt genuiner Innovationsfähigkeit.
Chapter
The fact that geographically concentrated organizational clusters produce an observably steady stream of innovations runs counter to current social diagnoses of a globalizing information age. Nonetheless, the special role of regional concentration in the initiation of innovation has not yet been adequately theorized by the social sciences. Even theories of practice or actor-network theory, which try to bring back aspects of material and spatial production, cannot do justice to the phenomenon. The notion of practices as the intersection of presence and absence in classic structuration theory provides a starting point to integrate the figures of enduring association and assemblages found in the work of Latour into a perspective that explicitly accounts for the " systemness " of social life. Within such a theoretical re-interpretation, robust innovation in clusters can be grasped through unique time-space formations. These structures result out of the routinized assembling of bodies and things in and through cluster practices, and continually re-enter the processes of their regulation in a mostly reflexive, sometimes unintended way. Based on this elaborated perspective, an irritating, yet highly prerequisite-ridden experiment conducted in the early phases of a radical innovation in basic research on catalysis is presented to illustrate this theoretical claim. Keywords: innovation and forms of social organization, regional clusters, social theory of space, materiality and bodily production, structuration theory
Chapter
Ausgangspunkt der folgenden Überlegungen sind zwei Merkmale von organisierter Technikentwicklung. Zum einen erfolgt sie häufig unter Beteiligung von Experten aus unterschiedlichen Fachgebieten, deren Ziele, Interessen und Perspektiven auf den Kooperationsgegenstand sich unterscheiden können und die unterschiedliches Wissen in die Zusammenarbeit einbringen. Dadurch ist sie als heterogene Kooperation gekennzeichnet, bei der ein Auftreten von Verständigungsproblemen und Zielkonflikten nicht unwahrscheinlich ist. Zum anderen stellt sich am Anfang jedes Entwicklungsprojekts das Problem, aus einer Vielzahl möglicher Handlungsoptionen diejenigen auszuwählen, die zu dem technisch noch nicht präzise beschriebenen Ziel führen können. Weil man zu Beginn noch nicht wissen kann, wie das Ergebnis der Arbeit aussehen wird, ist die Bestimmung erfolgversprechender Methoden und Konzepte prinzipiell mit einem hohen Maß von Unsicherheit belastet. Man muss sich für bestimmte Optionen entscheiden, ohne zum Zeitpunkt der Entscheidung schon eine abgesicherte Begründung dafür liefern zu können.
Chapter
Bei den Analysen zur und den Antworten auf die Frage, was die eigentlichen Triebkräfte gesellschaftlicher Entwicklung und Dynamik sind, stehen bis heute im wesentlichen technische Innovationen und dementsprechend die Ansatzpunkte und Mechanismen ihrer Ermöglichung und Förderung im Zentrum der Aufmerksamkeit. Zwar besteht in der neueren sozialwissenschaftlichen Innovationsforschung weitgehend Konsens dahin gehend, dass soziale, kulturelle Handlungspraktiken berücksichtigt werden müssen, wenn (i.w.S. technische, aber auch politische, institutionelle und organisatorische) Innovationen erfolgreich eingeleitet und durchgesetzt werden sollen. Weitgehender Konsens ist auch, dass Technik und technische Innovationen soziale Konstrukte sind (Bijker/ Hughes/Pinch 1987) bzw. dass Technikentwicklung ebenso wie Innovation als „sozialer Prozess“ (Weingart 1989; Kehrbaum 2009) zu begreifen sind. Technik und Soziales gelten im Sinne eines „soziotechnischen Systems“ stets als umfassend miteinander verknüpft (Ropohl 2009) und Innovationsprozesse werden in ihrem Ablauf und Ergebnis wesentlich von je spezifischen räumlichsozialen Innovationssystemen (Freeman 1987) und den entsprechenden institutionellen Kontexten und Akteurskonstellationen geprägt.
Book
Innovation als dauerhafte kreative Anstrengung und systematische Durchsetzung des Neuen gilt als Kerninstitution moderner Wirtschaft. Gegenwärtig beobachten wir eine Ausweitung auf alle Felder, Arten und Phasen der Innovation: Innovationsprozesse – so die These – werden zunehmend reflexiv im Lichte von Informationen über Innovationen gesehen, breiter verteilt von mehr Akteuren und heterogenen Instanzen gestaltet und situativ orientiert an wechselnden und gemischten Leitreferenzen vollzogen. Reflexive Innovation in diesem Sinne wird zur treibenden Kraft der Innovationsgesellschaft. Die Beiträge wurden von Antragstellern, Gästen und Gutachtern des DFG-Graduiertenkollegs „Innovationsgesellschaft heute: Die reflexive Herstellung des Neuen“ verfasst.
Book
Innovation is everywhere. In the world of goods (technology), but also in the world of words: innovation is discussed in the scientific and technical literature, but also in the social sciences and humanities. Innovation is also a central idea in the popular imaginary, in the media and in public policy. Innovation has become the emblem of the modern society and a panacea for resolving many problems. Today, innovation is spontaneously understood as technological innovation because of its contribution to economic "progress". Yet for 2,500 years, innovation had nothing to do with economics in a positive sense. Innovation was pejorative and political. It was a contested idea in philosophy, religion, politics and social affairs. Innovation only got de-contested in the last century. This occurred gradually beginning after the French revolution. Innovation shifted from a vice to a virtue. Innovation became an instrument for achieving political and social goals. In this book, Benoît Godin lucidly examines the representations and meaning(s) of innovation over time, its diverse uses, and the contexts in which the concept emerged and changed. This history is organized around three periods or episteme: the prohibition episteme, the instrument episteme, and the value episteme.
Chapter
Neuerung als mehr oder weniger gewollter Wandel geschah immer schon. Innovation als dauerhafte kreative Anstrengung und systematische Durchsetzung des Neuen gilt hingegen als eine der Kerninstitutionen moderner Wirtschaft. Gegenwärtig beobachten wir einen weiteren Wandel im Verhältnis von Innovation und Gesellschaft: Innovation überschreitet ihre Schranken und wächst zur dominanten treibenden Kraft zukünftiger Gesellschaft heran.
Chapter
Die Rede von Innovation weckt Begehrlichkeiten. Wer eine Innovation aufzuweisen hat, ob im Angebot oder durch Erwerb, kann sich sicher sein, Führerschaft behaupten zu können. Dabei wird Innovation heute in nahezu jedem Bereich der Gesellschaft erwartet. So ist Innovation ein Problem nicht nur von Wirtschaftsorganisationen, sondern auch in der Politik, der Wissenschaft, der Kunst und selbst von Massenmedien.
Chapter
Ob es auf dem Boden der Evolutionstheorie noch einen Ort für die Hegeische Idee eines „Fortschritts im Bewusstsein der Freiheit“gibt, ist eine schwierige Frage. Die Antwort der klassischen Moderne war, dass solcher Fortschritt die Sache einer großartigen Zukunft sei, die Postmoderne hingegen behauptet, er läge schon hinter uns. Es gab ihn, aber es gibt ihn nicht mehr. Gott sei Dank, sagt die Postmoderne, denn Leichen pflastern seinen Weg. Und Luhmann? Er beobachtet Moderne und Postmoderne, um zu erkennen, dass beide sich offenbar darin einig sind, dass es in der aktuellen Gegenwart keinen Fortschritt im Bewusstsein der Freiheit gibt.1 Statt Fortschritt zu einem Ziel gibt es nur ziellose Evolution. Für Luhmann sind alle Vorstellungen absichtsvoller, geplanter und nur deshalb akzeptabler — den Subjekten verantwortlich zurechenbarer — Veränderungen von Geschichtsverläufen und Gesellschaftsstrukturen ebenso unwissenschaftlich wie die Idee normativer Lernprozesse. Soziale Evolution ist kognitives Lernen sozialer Systeme, bei dem Normen und normativ motivierte Interventionen nur die Rolle von Lernblockaden spielen. Mal sind es produktive Lernblockaden, wie im Recht, mal unproduktive, wie in der Politik. Nur keine Moral! Jeder Versuch, so Luhmanns Credo, der Evolution ins Handwerk zu pfuschen, macht alles nur noch schlimmer. Das Beste, was man tun kann, so lehrt die Beobachtung zweiter Ordnung, ist alle „Machbarkeitsillusionen“aufzugeben und es die Evolution selbst richten lassen.2 Das ist die letztlich konservative Konsequenz der soziologisch zuende gedachten Aufkärung (vgl. Luhmann 1990, S. 176).3
Article
The electrification of transportation in Germany has failed so far, but the disappointment has given way to more radical visions and new coalitions. Utilities, grid operators, and ICT companies have started to challenge the traditional image of the car. In their future scenarios, transportation, energy, and communication infrastructures must be aligned in order to achieve a sustainable society. This paper explores the co-production and enactment of this technological vision using the analytical framework of sociotechnical imaginaries. First, I describe how the idea of the electric vehicle as energy infrastructure was able to take hold within the German expert community. To understand how this approach might transform the existing mobility and energy practices, I examine two of the first R&D experiments that have enacted this vision in two radically different ways. Both reflect unarticulated assumptions about social life, including implicit cultural notions of self-determination, ownership, living arrangements, privacy, and control.
Book
Science has development from a self-evident public good to being highly valued in other contexts for different reasons: strengthening the economic competitiveness and, especially in high-tech fields, as a financial investment for future gains. This has been accompanied by a shift from public to private funding with intellectual property rights gaining importance. But in contemporary democracies citizens have also begun to voice their concerns about science and technology related risks, demanding greater participation in decision-making and in the setting of research priorities. The book examines the legal issues and responses vis-à-vis these transformations of the nature of public science. It discusses their normative content as well as the inherent limitations of the law in meeting these challenges.
Chapter
Das Problem der Systemintegration basiert auf der Denkfigur, dass die funktional differenzierten Teilsysteme der Gesellschaft die Neigung zu „operationaler Geschlossenheit“ haben und hierdurch notwendige Koordination erschwert wird. Dem Rationalitätsgewinn, der durch Differenzierung entsteht, steht ein Integrationsverlust gegenüber. Je nach Theorie werden unterschiedliche Lösungen für dieses Problem präsentiert, die von der „organischen Solidarität“ Durkheims bis zur „strukturellen Kopplung“ Luhmanns reichen.
Chapter
Forschung und Entwicklung (F & E) gewinnen in einer Welt mit nationaler und internationaler Arbeitsteilung zunehmend an Bedeutung. Die gesellschaftlichen Bedürfnisse nach umweltverträglichen und energiesparenden Techniken ebenso wie die Sicherung der internationalen Wettbewerbsfähigkeit erfordern ein hohes Niveau an technologischer Entwicklung. Insbesondere die internationale Wettbewerbsfähigkeit zeigt auch die Grenzen nationaler Stabilitätspolitik. Denn in einer nicht durch Zölle geschützten Volkswirtschaft, die unter komparativen Kostennachteilen u. a. aufgrund von technologischer Rückständigkeit leidet, schafft zumindest global angelegte keynesianische Nachfragesteuerung vorwiegend beim technologisch am weitesten entwickelten Handelspartner die gewünschten Arbeitsplätze.
Chapter
„Von der Produktionsgesellschaft zur Wissenschafts- und Hochtechnologiegesellschaft“ (Kreibich 1990) — diese Schlagworte kennzeichnen die gegenwärtig herrschende Sicht unserer wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklung. Danach haben Wissenschaft und Technologie sich zunehmend zum zentralen Produktionsfaktor entfaltet, weil ihre Nutzung das ökonomische Produktivitätsund Wettbewerbspostulat der Industriegesellschaft weitgehend erfüllt und die politisch-militärische Überlegenheit sichert. Wissenschaft und Technologie werden auch deshalb als zentraler Produktions- bzw. Innovationsfaktor angesehen, weil sie die Produktivität der anderen Produktionsfaktoren erheblich steigern können, was umgekehrt kaum gilt. Diese Vorstellung ist nicht nur herrschend im Wissenschaftsbereich, sondern auch in Politik und Öffentlichkeit. So hat sich inzwischen auch schwunghaft eine neue Art von Technik- und Innovationsjoumalismus etabliert, der in geradezu BILD-hafter Form, militärischer Diktion und reiβerisch die Ausbeutung wissenschaftlich- technischer Entwicklungen als Kochrezepte zur Verbesserung der internationalen Wettbewerbsfähigkeit anpreist („Elektrochrome Materialien gelten als Geheimwaffen im internationalen Innovationsrennen“; „Bionik-Konzepte aus der grünen Schatztruhe“, „Neue Robotergenerationen stürmen die Fabrikhallen“; alle Beispiele aus “high Tech”, Heft Mai 1991) und auf Strategien und Versäumnisse von Unternehmen und Regierungen im als immer dramatischer empfundenen internationalen Technologiewettlauf um Märkte, Macht und Einfluβsphären aufmerksam macht.
Article
The Lying Brain is a study to take seriously. Its argument is timely, clear, and of particular importance to the enlargement of our understanding of the relationships among science studies, literary studies, and technology studies. -Ronald Schleifer, University of Oklahoma Real and imagined machines, including mental microscopes, thought translators, and polygraphs, have long promised to detect deception in human beings. Now, via fMRI and EEG, neuroscientists seem to have found what scientists, lawyers, and law enforcement officials have sought for over a century: foolproof lie detection. But are these new lie detection technologies any different from their predecessors? The Lying Brain is the first book to explore the cultural history of an array of lie detection technologies: their ideological assumptions, the scientific and fictional literatures that create and market them, and the literacies required for their interpretation. By examining a rich archive of materials about lie detection-from science to science fiction-The Lying Brain demonstrates the interconnections of science, literature, and popular culture in the development and dissemination of deception detection in the American cultural imagination. As Melissa Littlefield demonstrates, neuroscience is not building a more accurate lie detector; it is simply recycling centuries-old ideologies about deception and its detection. Cover art: "Human Brain" Denis Barbulet, courtesy of Shutterstock.com.
Article
This book presents a detailed and critical account of the regulation approach in institutional and evolutionary economics. Offering both a theoretical commentary and a range of empirical examples, it identifies the successes and failures of the regulation approach as an explanatory theory, and proposes new guidelines for its further development.
Article
Understanding sources of sustained competitive advantage has become a major area of research in strategic management. Building on the assumptions that strategic resources are heterogeneously distributed across firms and that these differences are stable over time, this article examines the link between firm resources and sustained competitive advantage. Four empirical indicators of the potential of firm resources to generate sustained competitive advantage-value, rareness, imitability, and substitutability are discussed. The model is applied by analyzing the potential of several firm resources for generating sustained competitive advantages. The article concludes by examining implications of this firm resource model of sustained competitive advantage for other business disciplines.
Article
This essay presents an overview of selected aspects of prevailing theoretical understanding of innovation, and attempts to sketch some directions that would seem fruitful to follow if we are to achieve a theoretical structure that can be helpful in guiding thinking about policy. We are using the term innovation as a portmanteau to cover the wide range of variegated processes by which man’s technologies evolve over time. By a theory we mean a reasonable coherent intellectual framework which integrates existing knowledge, and enables predictions to go beyond the particulars of what actually has been observed. It seems apparent that if scholarly knowledge is to be helpful to deliberation about policy directions, theory must be wide enough to encompass and link the relevant variables and their effects, and strong enough to give guidance as to what would happen if some of these variables changed.
Article
When the polygraph was developed in the early twentieth century, its creators promised a reliable se¬curity technology that would furnish mutual trust between individuals, in corporations, and between government and citizens. The history of the use of the lie detector, however, shows that it was not a reliable technology and often exacerbated distrust and conflicts due to the confrontational method¬ology and the unsubstantiated assumptions governing its use. This history shows that security con¬cerns – namely, the need to uphold a posture of deterrence – and bureaucratic prerogatives of the Central Intelligence Agency made the polygraph nevertheless useful. However, a regime of security did not lead to conditions of trust. This insight is crucial for an understanding of early twenty-first century truth technologies based on surveillance that appears less intrusive than lie detection via the polygraph. Security technologies such as brain scanning or biometrics rely on similarly flawed assumptions about human physiology and the possibility of its representation through technology as well as ideological assumptions about the proper social relationships between individuals and between government and citizens, none of which tend to favor mutual trust.