Article
To read the full-text of this research, you can request a copy directly from the author.

Abstract

Um die Massenmedien in demokratischen Gesellschaften zugeschriebenen Funktionen zu erfüllen, müssen Medienprodukte eine hohe journalistische Qualität aufweisen. Leider gestaltet sich die Finanzierung dieser Qualität schwierig, unter anderem da sie aufgrund von Informationsasymmetrien nur schwer erkennbar ist. Ein Qualitätsranking auf Grundlage von Expertenurteilen ist eine Möglichkeit, diesem Mangel entgegenzuwirken. Eine Umfrage unter Wissenschaftlern und deutschen redaktionsleitenden Journalisten ergibt, dass Die Zeit, die Süddeutsche Zeitung sowie die Frankfurter Allgemeine Zeitung die höchste journalistische Qualität unter überregionalen Zeitungen aufweisen. Das hochwertigste privatwirtschaftlich betriebene Online-Nachrichtenportal ist spiegel.de, das auch in den Einzelkriterien journalistischer Qualität die Spitzenposition einnimmt.

No full-text available

Request Full-text Paper PDF

To read the full-text of this research,
you can request a copy directly from the author.

... The collection and labelling of news articles was based on news publisher bias lists compiled by media professionals, following the approach taken in Kiesel et al. (2019). For gathering true news articles, we relied on three established, reputable mainstream newspapers whose quality is recognized by media experts (Wellbrock, 2011). For the collection of fake news articles, we utilized independent fact-checking organizations such as Correctiv 3 and NewsGuard 4 . ...
Conference Paper
As the world continues to fight the COVID-19 pandemic, it is simultaneously fighting an 'infodemic' -- a flood of disinformation and spread of conspiracy theories leading to health threats and the division of society. To combat this infodemic, there is an urgent need for benchmark datasets that can help researchers develop and evaluate models geared towards automatic detection of disinformation. While there are increasing efforts to create adequate, open-source benchmark datasets for English, comparable resources are virtually unavailable for German, leaving research for the Ger-man language lagging significantly behind. In this paper, we introduce the new benchmark dataset FANG-COVID consisting of 28,056 real and 13,186 fake German news articles related to the COVID-19 pandemic as well as data on their propagation on Twitter. Furthermore , we propose an explainable textual-and social context-based model for fake news detection , compare its performance to "black-box" models and perform feature ablation to assess the relative importance of human-interpretable features in distinguishing fake news from authentic news.
... This topic is also extremely relevant for advertisers in business practice who want to make sure that their brand is safe in terms of placing their communication messages in adverse environments, which is considered by media selling houses providing specific ad bundles that only include "brand safe" or "high quality" content (Palmer, 2019;Quality Alliance, 2018). For our study, we selected the seven most frequently mentioned ones: immediacy, relevance, correctness, comprehensibility/transparency, diversity, completeness, and impartiality that had been applied to earlier empirical research (Maurer & Reinemann, 2006;Wellbrock, 2011). In this context, respondents stated how they assess the journalistic quality of the editorial content provided by the media seller for each criterium on a 5-point scale. ...
Article
Income structures of media companies strongly rely on advertising revenues. To be able to produce content of high quality, many media companies need to be able to maximize revenues on the advertising market. In this context it is obvious that the core product of media companies, which is the content package, is essential for selling advertising space and time. We therefore address the question to which extent high product quality in terms of quality of the advertising space and content benefits success in selling advertising for varying types of media. Based on the service value chain concept, we develop a theoretical model and empirically test it to evaluate the impact of product quality on customer satisfaction.
... To automate this step, we used Google Alerts with the German keywords "Empörungswelle" and "Shitstorm", which are German equivalents to the English word "(online) firestorm". Next, we specified news portals for our alerts based on an empirical study of Wellbrock [36], which assigns a journalistic quality rating to common german news portals. For our study, we chose all news portals with a journalistic quality above the average (6.53) and the median (7.00). ...
Article
Online firestorms pose a serious threat to companies and cause spontaneous information asymmetry between companies and social media users, which is part of the principal-agent theory. Corporate crisis management has already developed strategies to deal with firestorms, but these strategies are more effective if the company identifies a firestorm at an early stage. Therefore, we first identify literature-based characteristics of firestorms and quantify these using data-driven features in a multiple-case study approach based on Twitter data. Secondly, we identify per case the beginning of the firestorm and days with the least fluctuation in the number of posts as reference days. Finally, we compare the features between the starting points and the reference days to determine which features are significantly different. We could identify 24 features that change significantly at the beginning of a firestorm. This enables us to determine which features a company must pay particular attention to in order to detect a firestorm at an early stage. Likewise, we discuss these features in the context of the principal-agent theory with the use of social synchrony and crowd psychology to show how these features change information diffusion and contribute to information asymmetry.
... As reliable sources, we considered journalistic outlets of both public service broadcasters 1 as well as established private news organizations 2 . Studies confirm that these outlets provide information with a high qualitative standard (Wellbrock, 2011;Steiner et al., 2018). Moreover, other reliable sources are those provided by governmental institutions (e.g., Federal Agency for Civic Education). ...
Article
Full-text available
The Internet has become one of the main sources of information for university students’ learning. Since anyone can disseminate content online, however, the Internet is full of irrelevant, biased, or even false information. Thus, students’ ability to use online information in a critical-reflective manner is of crucial importance. In our study, we used a framework for the assessment of students’ critical online reasoning (COR) to measure university students’ ability to critically use information from online sources and to reason on contentious issues based on online information. In addition to analyzing students’ COR by evaluating their open-ended short answers, we also investigated the students’ web search behavior and the quality of the websites they visited and used during this assessment. We analyzed both the number and type of websites as well as the quality of the information these websites provide. Finally, we investigated to what extent students’ web search behavior as well as the quality of the used website contents are related to higher task performance. To investigate this question, we used five computer-based performance tasks and asked 160 students from two German universities to perform a time-restricted open web search to respond to the open-ended questions presented in the tasks. The written responses were evaluated by two independent human raters. To analyze the students’ browsing history, we developed a coding manual and conducted a quantitative content analysis for a subsample of 50 students. The number of visited webpages per participant per task ranged from 1 to 9. Concerning the type of website, the participants relied especially on established news sites and Wikipedia. For instance, we found that the number of visited websites and the critical discussion of sources provided on the websites correlated positively with students’ scores. The identified relationships between students’ web search behavior, their performance in the CORA tasks, and the qualitative website characteristics are presented and critically discussed in terms of limitations of this study and implications for further research.
... The multi-item measure achieves a high level of reliability and convergent validity (Cronbach's a = 0.89 with 82.3 % average variance extracted). We further used a one-item-scale which was developed and empirically validated from Wellbrock (2011) to measure the perceived journalistic quality of FAZ's reporting within the business section: ''In my opinion, the journalistic quality of FAZ' reporting within the business section is high''. ...
Article
Daily print newspapers have been facing dramatic decreases in advertising revenues and therefore require alternative sources for additional funding such as editorial content sponsorships. However, sponsorships of daily newspapers’ major editorial content sections have not been implemented yet because editors primarily suspect negative effects on the perceived journalistic quality of the newspaper’s reporting. Thus, editors seem to be in a dilemma since the realization of additional sponsorship funding might come at the cost of negative consumer reactions. Against this background, this study for the first time analyses consumer reactions to sponsorships of major editorial content sections in daily print newspapers. The results of three experimental studies show that editorial content sponsorships deteriorate consumers’ attitudes toward the newspaper by decreasing the perceived journalistic quality of the newspapers’ reporting. However, we identify relevant boundary conditions under which these negative effects disappear. Specifically, sponsorships of low thematic congruence between the sponsor’s business activity and the editorial content which are placed in editorial content sections with low societal relevance (i.e., sections which provide editorial content of low relevance for societal and political decision making) seem to be a promising configuration from a newspaper’s as well as a sponsor’s perspective.
... Communication and jouralism studies as well as media management literature provides a large set of these criteria. For our study, we selected the seven most frequently mentioned ones: immediacy, relevance, correctness, comprehensibility/transparency, diversity, completeness, and impartiality (Maurer & Reinemann, 2006;Wellbrock, 2011). The measurement was conducted with one item for each criterion on an agreement scale. ...
Preprint
Suppliers of media content strongly rely on online advertising revenues. In order to have an economic incentive to produce journalistic content of high quality, media companies need to be able to create higher revenues with quality content. We address the question whether high quality journalism benefits success in online advertising. Specifically, we try to answer the question whether high quality content contributes to satisfaction and loyalty among the customers in advertising markets, which often are media planners. Based on the service value chain concept, we develop a theoretical model and empirically test it to evaluate the impact of journalistic quality on customer satisfaction and loyalty. The results reveal that high quality content surrounding the advertisements has a positive impact on customer satisfaction.
... Also the quality of the editorial content of magazines must be regarded to be extremely important. In this context "quality" might be understood by using journalistic criteria such as immediacy, relevance, correctness, impartiality, comprehensibility, diversity, and completeness (Wellbrock 2011). Consequently, the production of high quality content might be the basis for assuring established business models in the magazine market. ...
Article
Advertising is the main resource of revenue for publishing houses. With the increasing number of advertising media and the development of the internet, however, selling advertising space has become a key challenge. Nevertheless, selling processes in the media industry have not yet been thoroughly analyzed. This article explores the determinants of selling advertising space in magazines, by applying a structural equation model theoretically based on the “4Ps” approach. It shows that not only the rate for an ad is decisive for whether media planners choose magazines for advertisements but also other factors as the editorial environment and service quality.
... Expertenurteile beruhen meist auf Befragungsdaten, die auch reflektiver Art sind (vgl. u. a. Teitz 1999;Wellbrock 2011). Publikumsgunst kann sowohl mit einer Befragung als auch anhand des marktlichen Erfolges einer Publikation gemessen werden. ...
Article
Journalistische Qualität ist in der Kommunikationswissenschaft eines der wichtigsten und zugleich komplexesten Konstrukte. Insbesondere die Zusammenhänge zwischen den vielfältigen Qualitätskriterien wurden bisher kaum empirisch erforscht. Ausgehend von der demokratietheoretisch-normativen Definition von journalistischer Qualität, ist es das Anliegen dieses Artikels, die Zusammensetzung des Konstrukts mithilfe der Concept-Map-Methode näher zu bestimmen und somit einen Beitrag zu einem klareren Verständnis und einer zuverlässigeren Operationalisierung des Konstrukts zu leisten. Leitende Redakteure sowie Wissenschaftler aus dem Bereich der journalistischen Qualitätsforschung stellten ihre Vorstellungen von journalistischer Qualität in Form einer Concept Map dar. Die so gewonnenen Daten konnten nach dem Vorgehen von Roedder John et al. (2006) auf eine sogenannte Consens Map verdichtet werden, die ein repräsentatives Bild aller Concept Maps darstellt. Die Ergebnisse weisen eine hohe Reliabilität und Augenscheinvalidität auf. Als zentrale Qualitätskriterien stellen sich Glaubwürdigkeit, Relevanz und Professionalität heraus. Weitere, die Hauptkriterien stark determinierende Kriterien sind Unabhängigkeit, Richtigkeit/Wahrhaftigkeit, Objektivität, Neutralität sowie Aktualität.
... This contribution is based on Leroch and Wellbrock (2011). Saving Newspapers with Public Grants-The Effect of Press Subsidies on the Provision of Journalistic Quality. ...
Chapter
News media play an irreplaceably important role in the successful working of democratic societies: they guarantee that citizens have access to information, are accurately informed, and actively take part in the political process. A crucial factor for the effective fulfillment of these democratic functions is an adequate level of journalistic quality.
... Vom Recherchezentrum Correctiv wurde er als »Level-5-Fake News« eingestuft, was das obere Ende der Skala abbildet (Schmüser, 2018). Der dritte Artikel zum Pflegenotstand in Deutschland ist eine hochwertige journalistische Nachricht des Tagesspiegels (Heine, 2018), der als eine der besten deutschen Tageszeitungen gilt (Wellbrock, 2011) und sollte testen, ob die Rezipient*innen Qualitätsjournalismus auch als solchen erkennen. ...
Chapter
Full-text available
Vor dem Hintergrund der Glaubwürdigkeitsforschung sowie Erkenntnissen zur Selective Exposure und dem Hostile-Media-Effekt werden in diesem Beitrag zwei Studien zur Glaubwürdigkeitsbeurteilung im digitalen Raum vorgestellt: Die erste Studie identifiziert Heuristiken, die die Fähigkeit der korrekten Evaluation von Nachrichten fördern. Die zweite Studie fokussiert den Einfluss der Quelle sowie der Einstellungskonsistenz auf die Glaubwürdigkeitsbeurteilung. Zusammenfassend konnten das Mediennutzungsverhalten, die Nachrichtenkompetenz sowie die Einstellungskonsistenz als relevante Heuristiken bestätigt werden.
Chapter
Was sind Wirtschaftsgüter? Wodurch werden Medien zu Wirtschaftsgütern? Wie lässt sich am Beispiel der virtuellen Güter zeigen, wie man Mediengüter neu erzeugen kann? Auf welchen Märkten sind Medienunternehmen aktiv? Welche sind die wichtigsten Akteurstypen auf Medienmärkten? Welche Bedeutung haben sie für die Medienökonomie? Wie hängen Rezipientenmarkt, Werbemarkt und Gütermarkt zusammen? Wie sieht eine allgemeine Wertschöpfungskette der Werbung über Medien aus?
Chapter
Womit beschäftigt sich die Kommunikationswissenschaft und inwiefern kann die Medienökonomie ihre Erkenntnisse nutzen? Wie sind Medien im Sinne des Erkenntnisinteresses der Medienökonomie zu definieren? Massenmedien haben neben der individuellen Funktion auch Funktionen für die Gesamtgesellschaft und die gesellschaftlichen Teilsysteme. Welche sind das? Es gibt neben Massenmedien und Individualmedien auch Hybride wie das Internet und seine Anwendungen. Was sind Hybride und wodurch werden Sie bestimmt? Wichtig ist für die Medienökonomie die Art der gesellschaftlichen Institutionalisierung der jeweiligen Medien und die damit zusammenhängenden Gebrauchsweisen, denn es geht hier um soziale, nicht um technische Prozesse.
Chapter
Womit beschäftigt sich die Kommunikationswissenschaft und inwiefern kann die Medienökonomie ihre Erkenntnisse nutzen? Wie sind Medien im Sinne des Erkenntnisinteresses der Medienökonomie zu definieren? Massenmedien haben neben der individuellen Funktion auch Funktionen für die Gesamtgesellschaft und die gesellschaftlichen Teilsysteme. Welche sind das? Neben Massenmedien und Individualmedien gibt es Integrations-/Hybridmedien. Was sind Hybride und wodurch werden sie bestimmt? Was bedeutet gesellschaftliche Institutionalisierung von Medien und welche Bedeutung hat das für die Medienökonomie?
Chapter
Wie kann man sich den Wertschöpfungsprozess in Medienunternehmen vorstellen? Welche Produktionsfaktoren werden in Medienunternehmens eingesetzt? Welche Ziele werden dabei im kommerziellen Medienunternehmen verfolgt? An welchen Zielen messen die Unternehmen den Erfolg ihrer Aktivitäten? An welchen Beispielen kann man dies verdeutlichen? Wie werden heutzutage die Rezipienten in die Wertschöpfung bei Mediengütern eingebunden?
Chapter
Full-text available
How can journalism be financed sustainably? This remains the key issue for media companies and news start-ups when they develop and establish digital business models. The authors of this book provide a broad overview of the current state of knowledge on paid content, platforms and the willingness to pay in the field of journalism, and present innovative perspectives on novel platform models as well as on the motives and needs of users of digital journalistic content. Based on empirical research, the book explores recommendations for the user-centred development of paid content as well as new perspectives on the willingness to pay in the field of digital journalism, both of which are relevant for academia and media practice.
Book
Full-text available
Wie können journalistische Angebote nachhaltig finanziert werden? Dies bleibt die Kernfrage für Medienhäuser und journalistische Neugründungen bei der Entwicklung und beim Aufbau tragfähiger digitaler Geschäftsmodelle. Die Autoren des vorliegenden Bandes vermitteln einen breiten Überblick über den Wissensstand zum Thema Paid Content, Plattformen und Zahlungsbereitschaft im Journalismus und eröffnen innovative Blickwinkel auf neuartige Plattformmodelle ebenso wie auf Motive und Bedürfnisse der Nutzerinnen und Nutzer digitaljournalistischer Inhalte. Auf Grundlage empirischer Forschung werden Handlungsempfehlungen für die nutzerzentrierte Ausgestaltung von Paid-Content-Angeboten sowie neue Perspektiven auf Zahlungsbereitschaft im digitalen Journalismus erschlossen – relevant sowohl für die Wissenschaft wie auch für die Medienpraxis.
Chapter
Full-text available
How can journalism be financed sustainably? This remains the key issue for media companies and news start-ups when they develop and establish digital business models. The authors of this book provide a broad overview of the current state of knowledge on paid content, platforms and the willingness to pay in the field of journalism, and present innovative perspectives on novel platform models as well as on the motives and needs of users of digital journalistic content. Based on empirical research, the book explores recommendations for the user-centred development of paid content as well as new perspectives on the willingness to pay in the field of digital journalism, both of which are relevant for academia and media practice.
Article
Technology has massively disrupted the news media, and the limited intention to pay for digital products is still an economic challenge. Other industries, such as film, politics, and sports, have heavily relied on human stars to increase success. Digitisation and the rise of social media have enabled formerly “hidden” journalists to engage in human branding. Against this backdrop, research has neglected the potential of frontline employees such as journalists to drive digital product success. While research has found that strategic brand management can foster human brands, this study is the first to investigate and empirically validate how star power and the exclusiveness of content affect behaviour intentions such as reading, sharing and paying intentions in the specific case of digital news media. The study is based on an online survey and includes an experiment (n=375), ANCOVA and regression analysis. The results suggest interaction effects of exclusiveness of content and star power on reading and sharing intention and an increasing influence of exclusiveness of content on paying intention. The results offer much needed guidance for media companies in searching for sustainable digital business success. Furthermore, this research provides a basis for implementing strategic human brand management in the news industry.
Chapter
Full-text available
How can journalism be financed sustainably? This remains the key issue for media companies and news start-ups when they develop and establish digital business models. The authors of this book provide a broad overview of the current state of knowledge on paid content, platforms and the willingness to pay in the field of journalism, and present innovative perspectives on novel platform models as well as on the motives and needs of users of digital journalistic content. Based on empirical research, the book explores recommendations for the user-centred development of paid content as well as new perspectives on the willingness to pay in the field of digital journalism, both of which are relevant for academia and media practice.
Book
Full-text available
Wie können journalistische Angebote nachhaltig finanziert werden? Dies bleibt die Kernfrage für Medienhäuser und journalistische Neugründungen bei der Entwicklung und beim Aufbau tragfähiger digitaler Geschäftsmodelle. Die Autoren des vorliegenden Bandes vermitteln einen breiten Überblick über den Wissensstand zum Thema Paid Content, Plattformen und Zahlungsbereitschaft im Journalismus und eröffnen innovative Blickwinkel auf neuartige Plattformmodelle ebenso wie auf Motive und Bedürfnisse der Nutzerinnen und Nutzer digitaljournalistischer Inhalte. Auf Grundlage empirischer Forschung werden Handlungsempfehlungen für die nutzerzentrierte Ausgestaltung von Paid-Content-Angeboten sowie neue Perspektiven auf Zahlungsbereitschaft im digitalen Journalismus erschlossen – relevant sowohl für die Wissenschaft wie auch für die Medienpraxis.
Article
Full-text available
Information technology is enabling the spread of digital platforms in numerous sectors of the economy-and the media sector is no exception. Key parts of content distribution in film, music and games is already happening in this way. Digital journalism, however, is yet to see this development. The explanation often given is various reservations towards such a platform on the part of publishing houses, usually based on the assumption that this platform would be operated by a third company and have the corresponding disadvantages. In addition, most believe that access to the content of the various providers would be via a central point, thus ripping the content out of the brand environment of the respective provider. This paper discusses three scenarios for a cross-publisher, subscription-based journalism platform. The scenarios differ in terms of platform operator (technology companies, a collaboration between German publishing houses, and a public service provider) and address the arguments described above. The paper argues that regional newspaper publishers have a strong incentive to collaborate to establish such a platform as an alternative to a platform controlled by a global technology company, since regional publishing houses-unlike many national media-are usually not in direct competition with one another. In terms of the social welfare, on the other hand, a public service platform that guarantees non-discriminatory access on the provider side (a kind of ›digital press wholesaler‹) appears preferable. This could halt the trend towards concentration at the distribution level, enable journalistic competition and diversity at the production level, helping to ensure a diversity of media and opinions and prevent ›news deserts‹.
Article
Full-text available
Informationstechnologie ermöglicht die Ausbreitung digitaler Plattformen in vielen Wirtschaftszweigen, auch in der Medienbranche. Wesentliche Teile der Verbreitung von Inhalten in den Bereichen Film, Musik und Games erfolgt bereits auf diese Weise. Im Bereich des digitalen Journalismus steht diese Entwicklung noch aus. Als Erklärung hierfür werden oftmals Vorbehalte der Verlage angeführt, die auf der Annahme basieren, dass eine solche Plattform von einem Drittunternehmen betrieben und entsprechende Nachteile mit sich bringen würde. Zudem wird meist davon ausgegangen, dass der Zugriff auf Inhalte verschiedener Anbieter an einer zentralen Stelle geschehen würde und die Inhalte somit aus dem Markenumfeld des jeweiligen Anbieters gerissen würden. Dieser Beitrag diskutiert drei Szenarien einer anbieterübergreifenden abonnementbasierten Journalismusplattform, die sich hinsichtlich des Betreibers unterscheiden (Technologieunternehmen, eine Kooperation deutscher Verlage und ein ›öffentlich-rechtlicher‹ Anbieter). Er argumentiert, dass es insbesondere für regionale Zeitungsverlage einen starken Anreiz gibt, eine solche Plattform kooperativ und als Alternative zu einer von globalen Technologieunternehmen kontrollierten Plattform zu etablieren. Aus gesellschaftlicher Perspektive wäre hingegen eine ›öffentlich-rechtliche‹ Plattform, die diskriminierungsfreien Zugang auf Anbieterseite garantiert (eine Art ›digitales Pressegrosso‹), zu präferieren. Diese könnte Konzentrationstendenzen und damit unverhältnismäßige Marktmacht auf der Distributionsstufe verhindern, publizistischen Wettbewerb und Vielfalt ermöglichen und damit zur Medien- und Meinungsvielfalt beitragen.
Thesis
Mediaagenturen nehmen in Werbemärkten zentrale Positionen ein. Sie haben sich seit den 1980er Jahre aus Einheiten von klassischen Werbeagenturen oder unternehmensinternen Marketingabteilungen zu autonomen Akteuren entwickelt, die Schlüsselpositionen hinsichtlich des Handels von Werberaum und Werbezeit beanspruchen. So wurden vom Gesamtvolumen für die Buchung von Werberaum und Werbezeit im deutschen Werbemarkt zuletzt etwa 60 Prozent von den 18 größten Mediaagenturen verwaltet. Obwohl Mediaagenturen wichtige Positionen in Werbemärkten einnehmen, wird ihre Rolle in der wissenschaftlichen Literatur nicht umfassend genug reflektiert. So werden Mediadienstleistungen wiederholt nicht als eigenständige Prozesse, sondern als Bestandteil klassischer Werbeagenturen angesehen. Die Differenzierung zwischen Agenturformen wird lediglich in wenigen wissenschaftlichen Arbeiten vorgenommen. Es findet häufig keine Begrenzung des Aufgabenbereiches der Mediaagenturen von anderen Akteuren in der Werbebranche statt. Auch wird kaum deutlich, welche Determinanten die Einbeziehung dieses Akteurs in die Prozesse von Werbetreibenden beeinflussen. Durch die unzureichende Darstellung der Entscheidungsgrundlagen sowie des Aufgabenspektrums und der Strategien des Akteurs Mediaagentur wurde ein entscheidender Bestandteil der Marktstrukturen in Werbemärkten in der wissenschaftlichen Literatur bisher stark vernachlässigt. Vor diesem Hintergrund ist es das Ziel des kumulativen Dissertationsprojektes, einen umfassenden Überblick über die Strukturen und Strategien im Markt der Mediadienstleistungen zu geben, um auf dieser Grundlage Managementimplikationen ableiten zu können. Die Arbeit unterteilt sich in drei übergeordnete Fragestellungen: Welche Aufgaben übernehmen Mediaagenturen in Werbemärkten? Welche Strategien werden von Mediaagenturen auf Unternehmens- und Geschäftsfeldebene gewählt, wie werden diese ausgestaltet und welche Elemente davon tragen zum Geschäftserfolg bei? Von welchen Faktoren ist das Outsourcing von Mediadienstleistungen abhängig und welche Probleme resultieren daraus? Der Beitrag „Wachstumsstrategien im deutschen Werbemarkt. Eine inhaltsanalytische Betrachtung des Aufgabenspektrums von Mediaagenturen“ beschäftigt sich mit der Analyse der von Mediaagenturen angebotenen Dienstleistungen. Dabei sollen folgende Fragen beantwortet werden: Welche Aufgaben erfüllen Mediaagenturen und wie sind diese theoretisch einzuordnen? Besteht eine Divergenz zwischen der Darstellung des Aufgabenspektrums von Mediaagenturen in der Wissenschaft und der Praxis? Zunächst wird der aktuelle Stand der Literatur systematisiert und anschließend ein Vergleich dieser Befunde mit den Produktportfolios der 18 umsatzstärksten Mediaagenturen in Deutschland vorgenommen. Hierfür wird eine Inhaltsanalyse der Internetauftritte durchgeführt, um mögliche zusätzliche Aufgaben, die nicht in der wissenschaftlichen Literatur aufgeführt sind, zu erfassen. Die Analyse kommt zu dem Ergebnis, dass die überwiegende Zahl der Marktteilnehmer, neben ihren Kernleistungen in den Bereichen Mediaeinkauf, -planung, -vermittlung und -abwicklung, ein großes Spektrum von Zusatzleistungen anbietet. Dabei ist festzustellen, dass ein Unterschied zwischen der Erfassung der Tätigkeiten von Mediaagenturen in der wissenschaftlichen Literatur und dem realen Leistungsspektrum besteht. Mediaagenturen üben demnach nicht mehr nur ihre Kernfunktionen Mediaeinkauf und -planung aus, sondern betreiben Strategien, die Wachstumsperspektiven jenseits ihrer klassischen Geschäftsmodelle darstellen. In der Abhandlung „Do Additional Services Matter? An Empirical Evaluation of Opportunities to Grow for Media Agencies“ steht eine detailliertere Betrachtung der verfolgten Strategien sowie deren Einfluss auf die Zufriedenheit mit der Leistung von Mediaagenturen im Vordergrund. Hier werden Ansätze aus dem Dienstleistungsmanagement einbezogen und ein Strukturgleichungsmodell entwickelt, welches mittels einer Befragung von Marketingentscheidern erhoben und auf der Basis des Partial Least Squares Verfahrens statistisch getestet wird. Die Analyse kommt zu dem Ergebnis, dass nur wenige zusätzliche Dienstleistungsangebote einen signifikanten Einfluss auf die Erhöhung der Zufriedenheit mit dem Produktportfolio haben. Diese Dienstleistungen sind Mediaberatung und -forschung sowie Angebote, die im Zusammenhang mit Maßnahmen in den Bereichen digitaler Medien und Sponsoring stehen. Auch wird deutlich, dass der Bereich der Internationalisierung für Mediaagenturen eine besondere Bedeutung besitzt. Länderübergreifend durchgeführte Kommunikationskampagnen von werbungtreibenden Unternehmen führen dazu, dass auch Mediaagenturen ihre Geschäftstätigkeiten internationalisieren müssen. Deshalb beschäftigt sich der Beitrag „Market Entry Strategies of Media Agencies“ mit den internationalen Aktivitäten von Mediaagenturen. Dabei werden die Fragen gestellt, welche Strategien Mediaagenturen auf ausländischen Märkten verfolgen und ob sich diese von den Handlungsmustern anderer Akteure unterscheiden. Um diese Fragen zu beantworten wird eine Expertenbefragung durchgeführt. Dafür wurde ein Fragebogen entwickelt, welcher die strategischen Optionen für den Markteintritt, Markteintritts- und Marktaustrittszeitpunkte beinhaltet. Es ist festzustellen, dass die Internationalisierung von Mediaagenturen seit den 1980er Jahre stark an Bedeutung gewonnen hat. Sie folgen dabei etablierten Handlungsmustern. Dabei werden zunächst Märkte ausgewählt, welche durch eine geringe physische Distanz zu den Heimatmärkten charakterisiert sind. Auch wurden in den meisten Fällen verbindliche und ressourcenintensive Investitionen vorgenommen, was für den Anspruch an kontroll- und steuerungsintensive Marktpräsenzen und relativ geringe Marktunsicherheiten spricht. Der Beitrag „Decision Drivers for Outsourcing Media Buying Services“ beschäftigt sich mit der Anwendung entscheidungstheoretischer Grundlagen des Outsourcing-Prozesses bei Mediadienstleistungen. Hierbei wird die Frage gestellt, welche Determinanten die Outsourcing-Entscheidung hinsichtlich Mediadienstleistungen beeinflussen. Zur Beantwortung werden Hypothesen auf der Grundlage der Transaktionskostentheorie, der Prinzip-Agenten-Theorie sowie des ressourcenbasierten Ansatzes abgeleitet und in einem Strukturmodell zusammengefasst. Die Datenerhebung erfolgt durch die Befragung von Mediaverantwortlichen in werbungtreibenden Unternehmen. Eine Auswertung findet mit Hilfe des Partial-Least-Square-Verfahrens statt. Die Studie kommt zu dem Ergebnis, dass der Aspekt der Verhaltensunsicherheit aufgrund der Befürchtung eines opportunistischen Verhaltens als der zentrale Hinderungsgrund für die Entscheidung pro Outsourcing zu identifizieren ist. Jedoch sind werbungtreibende Unternehmen von den Kenntnissen und Fähigkeiten des externen Agenten abhängig, da sie diese zum Teil nicht aufbringen können und sich deshalb für die Inanspruchnahme entscheiden. Methoden zur Überwindung von Informationsasymmetrien werden in dem Beitrag „Die Qualität der Leistungserstellung von Mediaagenturen in Deutschland: Ein Ranking” diskutiert sowie die Methode der Kundenzufriedenheitsbefragung als ein mögliches Instrument zur Überwindung des Informationsgefälles angeboten. Vor diesem Hintergrund werden die in der Praxis üblichen Bewertungen der Leistungsfähigkeit von Mediaagenturen diskutiert. Anschließend wird eine Befragung von Marketing-Verantwortlichen durchgeführt und ein Ranking für den deutschen Markt entwickelt. Es zeigt sich vor allem, dass dabei umsatzschwächere Agenturen auf den vorderen Rängen platziert sind und der Aspekt der Servicequalität als Differenzierungsmerkmal zu interpretieren ist. Insgesamt ist es das Ziel der Dissertation, wesentliche Aspekte, die dem Handeln von Mediaagenturen zugrunde liegen, aufzuarbeiten und einen Beitrag zum besseren Verständnis und zur Erweiterung dieses Forschungsfeldes leisten.
Article
Full-text available
Zunehmend mehr Medienmärkte werden heute von Plattformen dominiert. Im Journalismus hat sich dieses Modell bislang nicht durchsetzen können, obwohl bereits unterschiedliche Plattformen am Markt existieren. Ziel des vorliegenden Beitrags ist es, die gegenwärtig verfügbaren Plattformen für digitalen Journalismus in Deutschland zu identifizieren und zu typisieren. Dazu führt der Beitrag zunächst Literatur aus Medienmanagement und Medienökonomie zusammen, um charakteristische Geschäfts- und Produktmerkmale von Medienplattformen zu bestimmen. Mittels einer empirischen Bestandsaufnahme sowie einer typenbildenden qualitativen Inhaltsanalyse werden vier Plattformtypen ermittelt: Aggregatoren, abonnementbasierte Plattformen, Online-Kioske und Einzelartikel-Kioske. Die empirische Detailanalyse zeigt, dass diese Typen größtenteils hinter den Innovationserwartungen zurückbleiben – sie können kaum als Pioniere des digitalen Journalismus gelten. Insbesondere legen die Befunde nahe, dass Journalismusplattformen bislang vorrangig als ein zusätzlicher Distributionskanal verstanden werden und nicht als neuartige Produktform für Medieninhalte.
Article
Many European governments subsidize their newspapers with the intention to guaranteeing high journalistic quality. Since journalistic quality is not defined by consumer preferences, increasing will not necessarily lead to benefits for all consumers. Based on this idea, the demand for a regional newspaper monopolist is modeled and the profit maximizing level of journalistic quality is analysed. We find that frequently used sales subsidies may be counter-productive as they can lead the newspaper to reduce journalistic quality.
Article
Full-text available
The bottom-line benefits of reducing newspaper quality are immediate and visible. The long-term costs in reduced reader loyalty are slower to materialize. We are taking the first small steps toward making those costs more visible. We survey current editors to get their collective judgment on valid indicators of newspaper quality. Then we use factor analysis to reduce their fine-grained rankings to five operable indicators: ease of use, localism, editorial vigor, news quantity, and interpretation.
Chapter
Full-text available
1. Zur Unabschließbarkeit der Debatte über journalistische Qualität Zwischen der Heftigkeit und der Häufigkeit, mit der medienkritische Debatten in der Öffentlichkeit geführt werden und der Klärung der medien-und kommu-nikationswissenschaftlichen Grundlagen dieser Debatten hat lange Zeit ein auf-fallender Widerspruch bestanden. Dieser ist umso erstaunlicher, als Diskussio-nen um die normativen Grundlagen des Journalismus die gesamte Geschichte der Massenmedien begleiten (vgl. dazu den Beitrag von Wilke in diesem Band). Auch wenn sich in den letzten Jahren die Forschungslage zu Fragen der journalis-tischen Qualität erheblich verbessert hat (als Überblick: Bonfadelli 2002, Kap. 4), so sind doch Ansätze, die Kategorie "journalistische Qualität" in eine Theorie des Journalismus einzubauen, eher die Ausnahme geblieben. Klagen darüber sind mit derselben Regelmäßigkeit zu hören (Fabris 1997; Held/Russ-Mohl 2000; Boventer 1992; Saxer 2000), mit der Debatten über Medienqualität auf-brechen. Für dieses Theoriedefizit in Fragen der Qualität und Bewertung lassen sich eine ganz Reihe von Ursachen ausmachen. Als erste wäre das Wertfreiheits-postulat zu nennen, das ausgehend von Max Weber, auch das Selbstverständnis einer positivistischen, empirisch-orientierten Wissenschaft prägte, der sich die Publizistik und Journalismusforschung lange Zeit verpflichtet fühlte. Wenn, wie Max Weber es formuliert, "eine empirische Wissenschaft niemanden zu lehren vermag, was er soll, sondern nur, was er kann und unter Umständen – was er will", so ist aus einer so verstandenen Wissenschaft auch keine Orientierungshil-fe für Qualitätsentscheidungen zu erwarten. Gerade die Kommunikationswis-senschaft der Bundesrepublik mit ihrem lange Zeit am US-amerikanischen Em-pirismus ausgerichteten Selbstverständnis wies ein Defizit auf, das Boventer als "Vernachlässigung der geisteswissenschaftlichen Komponente" zu charakterisie-ren versuchte (Boventer 1992, 158). Wenn mit der Intensivierung einer Quali-tätsdiskussion "ein weiterer Ideologisierungsschub" befürchtet wird (Saxer 1997, 47), so ist das ein Reflex auf den Skeptizismus einer empirisch-analytischen Kommunikationswissenschaft gegenüber der wissenschaftlichen Behandlung von Qualitäts-, Norm-und Bewertungsfragen. Aus: Bucher, Hans Jürgen / Altmeppen, Klaus-Dieter (Eds.): 2003: Qualität im Journalismus. Grundlagen -Dimensionen -Praxismodelle. Wiesbaden, Westdeutscher Verlag: 11-34. Ein weiterer Grund für die Qualitätslücke in einer Journalismustheorie liegt natürlich an der inhomogenen theoretischen Gemengelage des Forschungsfeldes "Journalismus" selbst. Solange systemtheoretische, konstruktivistische, funktio-nale, handlungstheoretische oder akteursorientierte Ansätze konkurrieren (zur Übersicht: Löffelholz 2000) bleibt auch umstritten, welche Relevanz der Quali-tätsaspekt in einer Journalismus-Theorie hat und wo er zu verorten ist. Span-nungsfelder gibt es aber nicht nur zwischen verschiedenen Theorieansätzen, son-dern auch in der Ausrichtung der Journalismusforschung insgesamt: so wird eine anwendungsorientierte Journalismusforschung andere Lösungen der Qualitäts-problematik anstreben als eine grundlagentheoretische (als Übersicht vgl. Fabris 2000). Auch das Spannungsfeld zwischen verschiedenen Typen der Normbe-gründungen macht die Debatte über journalistische Qualität komplex. So könn-te man auf der einen Seite die deontologischen Ansätze mit ihrer normativen Ka-suistik positionieren – deutlich erkennbar in den diversen Kodizes – auf der an-deren Seite die teleologischen, utilitaristischen oder funktionalen Positionen, denen zu folge Normen einen praktischen Sinn haben müssen. Gründe für die derzeitige Forschungslage liegen aber auch im Qualitätsbegriff selbst, dessen Komplexität ein wesentlicher Faktor für die Unabgeschlossenheit der wissenschaftlichen Fundierung darstellt. 1. Qualitäten sind keine Eigenschaften der Gegenstände denen sie zugespro-chen werden, sondern Beobachterkonstrukte. Daraus folgt: Jeder Beobachter fällt zunächst sein eigenes Qualitätsurteil auf der Basis seiner Position, seiner Per-spektive, seiner Interessen und seiner Standards. Dementsprechend ist die Per-spektive der Medienmacher von der Perspektive der Rezipienten zu unterschei-den (vgl. Bucher 2000b). Der soziale Abgleich zwischen den verschiedenen Be-obachterperspektiven ist nur kommunikativ zu erzielen. Darin liegt auch der Sinn von Qualitätsdebatten und öffentlich geäußerter Medienkritik. Beides dient der normativen Selbstvergewisserung einer Mediengesellschaft. Typologi-siert man die verschiedenen Beobachterpositionen so lassen sich folgende "Are-nen" (Bonfadelli 2002, 113) oder Qualitätsdiskurse unterscheiden (vgl. dazu Sa-xer 2000, 189/199): Der Diskurs der Repräsentanten des Rechtssystems, der zum einen eine bestimm-te Mindestqualität von Journalismus sichern soll, zum anderen aber auch der Einhaltung allgemeiner Rechtsgüter, beispielsweise des Persönlichkeitsschutzes, dient. Der Diskurs von Medienpraktikern zielt auf Qualitätskontrolle und -siche-rung gemäß den berufs-professionellen Standards. Er dient der Positionierung im medialen Wettbewerb, aber auch der Legitimierung der entsprechenden journalistischen Leistungen – ein Aspekt, der beispielsweise in den regelmäßigen Debatten um die Fernsehgebühren eine zentrale Rolle spielt (vgl. dazu den Bei-trag von Michael Buß). Im Qualitäts-Diskurs der medienexternen Repräsentanten 12 Hans-Jürgen Bucher
Article
Full-text available
The influence model posits that newspaper content quality increases societal influence and news credibility. Both drive circulation and profitability. The link between credibility and circulation is supported with a sample of newspapers in communities supported by the Knight Foundation. __________________________________________ Meyer is completing a book-length manuscript for University of Missouri Press on newspaper quality and its rewards. The research and writing were supported by the John S. and James L. Knight Foundation. Meyer is professor and the Knight chair in Journalism in the School of Journalism and Mass Communication at the University of North Carolina at Chapel Hill. Before moving to academe, he spent 23 years with Knight Ridder in Miami, Fla., and Washington, D.C. philip_meyer@unc.edu. The glory of the newspaper business in the United States has been its ability to match its success as a business with self-conscious attention to its social service mission. Today, both functions are threatened. Measured by household penetration (average daily circulation divided by households), this mature indus-try peaked early in the 1920s at 1.3. 1 By 2001, newspaper household penetration was down to 0.54. 2 But while penetration declined, newspaper influence and profitability remained robust. Now both are in peril. The decay of newspaper journalism creates problems not just for the business but for democracy. How are citizens going to obtain the information they need to make the system work? "Knowledge will forever govern ignorance," warned James Madison,"and a people who mean to be their own governors must arm themselves with the power which knowledge gives." 3 For sake of democracy, if the traditional business model for newspapers no longer works, we must try to understand it enough to aid in either its repair or its replacement.
Article
Full-text available
A main justification for press freedom is that free media will act as a watchdog over the government. While we would expect democracies to have free media and autocracies to have government-controlled media, some democracies have government-controlled media, and some autocracies have free media. How this mismatch between regime type and media system influences government behavior is a puzzle worth exploring. One of the most widely criticized government behaviors is the violation of physical integrity rights. The question posed here is, how does media freedom affect government respect for these rights? In this article, I theorize that the relationship between media freedom and government respect for human rights differs, depending on the presence of democratic institutions. The findings support my premise. Specifically, the influence of media freedom on government respect for human rights is negative for the most autocratic regimes and positive for only the most democratic regimes.
Article
Full-text available
VHB-JOURQUAL represents the official journal ranking of the German Academic Association for Business Research. Since its introduction in 2003, the ranking has become the most influential journal evaluation approach in German-speaking countries, impacting several key managerial decisions of German, Austrian, and Swiss business schools. This article reports the methodological approach of the ranking’s second edition. It also presents the main results and additional analyses on the validity of the rating and the underlying decision processes of the respondents. Selected implications for researchers and higher-education institutions are discussed.
Article
Der Artikel ist eine Replik auf eine Veröffentlichung der Autoren Kettering und Köhler in Medienwirtschaft 3/2009. Er widerspricht den Kernaussagen der Autoren nicht grundsätzlich, sondern dient als Ergänzung der zum Teil stark verkürzten Darstellung um die Sichtweise des privaten Rundfunks. So geht es weniger darum, ob das duale System „richtig“ ist, sondern vielmehr um die Frage, mit welchen Maßnahmen die duale Rundfunkordnung an die konvergente Medienlandschaft angepasst werden kann, um die Binnenstabilität des Rundfunks und damit dessen Wettbewerbsfähigkeit insgesamt zu sichern.
Article
Die medienökonomische Forschung belegt ein Marktversagen im Rundfunk aufgrund der Rundfunkeigenschaften als öffentliches Gut, subadditiver Kostenstrukturen, externer Effekte und Informationsmängel. Analysiert man die unabhängig vom Marktversagen entwickelte und historisch bedingt weitgehend durch die Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts geprägte deutsche Rundfunkordnung vor diesem Hintergrund, zeigt sich, dass diese eine passende Regulierungslösung darstellt, um das Marktversagen zu korrigieren. Das System sichert Vielfalt und Qualität, schützt vor übermäßiger Konzentration und fördert Effizienz und Innovation. Das Verschmelzen von Rundfunk und Online sowie die Veränderungen im Nutzerverhalten und in den Nutzererwartungen machen aber eine technologieneutrale Weiterentwicklung der Regulierung erforderlich.
Article
Study of non-dailies in Utah shows competition from shared mail had varied impact on quality of editorial content.
Article
In assessing the quality of a national sample of group-owned and independent newspapers, this study finds few predictable differences in quality between group-owned papers and independents. Large-circulation papers rate no better than smaller papers, despite their greater resources; newspaper group ratings varied widely.
Article
Although quality — like beauty — may be in the eye of the beholder, there seems to be a strong link between a newspaper's content quality and Us circulation. Papers that cut quality as a short-run cost-saving device may end up paying in future circulation.
Article
This article explores the problems of using productivity measurements for individual and newsroom performance appraisals and suggests productivity can be measured through activities that contribute to journalistic quality.
Chapter
Medienmärkte unterscheiden sich grundlegend von anderen Märkten. Ihre Besonderheiten ergeben sich dabei aus den Spezifika der dort gehandelten Produkte. Medienprodukte sind nämlich nicht nur Wirtschafisgüter, sondern immer auch Kulturgüter mit einer spezifischen gesellschaftlichpolitischen Funktion. Sie besitzen insoweit meritorischen Charakter. Dieses Spezifikum von Medienprodukten in Verbindung mit verzerrten Präferenzen bei den Hezipienten infolge asymmetrischer Information fuhrt dazu, dass Medienmärkte zwar im Lichte ökonomischer Wertmaßstäbe funktionstüchtig sind, im Hinblick auf die Gewährleistung der publizistischen Ziele Vielfalt und Qualität dagegen versagen. Die Analyse arbeitet die Spezifika von Medienprodukten und Medienunternehmen heraus und diskutiert die Auswirkungen der produktmerkmals-induzierten Strategien auf das Marktergebnis im Lichte ökonomischer und publizistischer Maßstäbe. Abschließend werden Optionen zur Vielfaltsicherung in Medienmärkten skizziert.
Article
: What does “excellence” mean in journalism? The literature reveals no universally agreed set of standards, and awards guidelines are often unclear. We interviewed judges in two leading Canadian print journalism awards programs, using a sequence of open-ended and ranking questions to probe their criteria of excellence in a way calculated to elicit not just the standards they felt should be applied but the standards they actually did apply. Judges mentioned a wide variety of criteria, including the social importance and impact of works of journalism. But only two values were affirmed consistently: writing style and reporting rigour. Resume : Comment definit-on un « excellent » journalisme ? Un parcours de la bibliographie a ce sujet revele que les reglements relatifs aux prix decernes aux journalistes sont souvent vagues et qu’il n’y a pas de standards d’evaluation unanimement etablis. Pour ce projet de recherche, nous avons interviewe des juges de deux programmes de remise des prix dans le domaine du journalisme ecrit au Canada. Nous avons pose des questions ouvertes et des questions fermees dans le but de recueillir non seulement les criteres qui devraient etre appliques, mais aussi ceux que les juges ont deja appliques dans leur pratique. Les juges ont mentionne un vaste eventail de criteres, y compris l’impact social des œuvres journalistiques. Toutefois, seulement deux valeurs se sont imposees invariablement : le style d’ecriture et la rigueur du reportage.
Article
As newspaper competition increases, the likelihood of producing quality journalism—as measured by winning Pulitzer Prizes—also increases. This study, using log-linear methods, analyzed the relationship between categories of newspaper competition and winning of certain types of Pulitzer Prizes. As newspaper competition increased, the likelihood of winning Pulitzers in several categories increased. But that was not true for local reporting, the mainstay of all newspapers. Thus this study concludes that newspaper competition has less effect on the quality of local reporting but more on inducing newspapers to produce a greater variety of excellent reporting in other areas.
Article
The abstract for this document is available on CSA Illumina.To view the Abstract, click the Abstract button above the document title.
Article
The lack of an objective, universal measure of newspaper quality has led researchers to apply a wide range of criteria suited to their particular needs. But one commonly accepted starting point is that adequate editorial staff levels are a necessary though not necessarily sufficient condition to ensure newspaper quality. A basic industry guide of one editorial staff member for each 1000 circulation does not allow for the distortions imposed by economies of scale. This article adapts the 1:1000 model to produce a newspaper quality index which can be applied both comparatively and longitudinally, and tests it on Australia's metropolitan newspapers. The article concludes by arguing that such an objective indicator of newspaper quality is vital because of the economic and other forces in the community that militate against quality journalism, and the ramifications this has for all of society.
Article
First, the concept of objectivity in news reporting is presented in a scheme, assumed to contain its main components. The author's practical experiences from eight major objectivity studies, in which the components are operationalized and applied in content analyses, are reported and discussed. Finally, it is suggested that the tested criteria of objectivity should be complemented by an interest theory, in order to deal with the fundamental problem of the significance of different news items.
Article
In this article, the author reviews and synthesizes the varying definitions of product quality arising from philosophy, economics, marketing, and operations management. He then goes on to build an eight-dimensional framework to elaborate on these definitions. Using this framework, he addresses the empirical relationships between quality and variables such as price, advertising, market share, cost, and profitability.
Article
Employing data from the 1986 Inland Daily Newspaper Association Cost and Revenue study effects of scale on the costs of various factors in newspaper production were examined. Despite several limitations of the Inland Survey, the following tentative conclusions were reached: total expenses rise faster than circulation, and total revenues rise faster still. Big newspapers make (and spend) proportionally more money than smaller newspapers. As newspapers grow in circulation, they also grow in bulk. Findings show that if news-editorial quality can be operationalized as expenditures, then it is better to have a single large daily than two half its size. This seems to dispel the notion that quality is enhanced by competition. However, an adequate operationalization of "quality" as money spent on newspaper departments is lacking in the data. For all their value in demonstrating the consequences of scale, the Inland data do not present the market antecedents necessary for an adequate test of the "quality" assumption. (Eight footnotes and four tables of data are included.) (ARH)
Article
A secondary analysis of data on 109 New England daily newspapers indicated that the number and kind of editorial staffers hired, their training and experience, their salaries, participation of the newspapers in professional workshops and in self-study, and the type of ownership of the papers are all related to performance. (GW)
Article
We construct a new index of media slant that measures the similarity of a news outlet's language to that of a congressional Republican or Democrat. We estimate a model of newspaper demand that incorporates slant explicitly, estimate the slant that would be chosen if newspapers independently maximized their own profits, and compare these profit-maximizing points with firms' actual choices. We find that readers have an economically significant preference for like-minded news. Firms respond strongly to consumer preferences, which account for roughly 20 percent of the variation in measured slant in our sample. By contrast, the identity of a newspaper's owner explains far less of the variation in slant. Copyright 2010 The Econometric Society.
Article
We develop an equilibrium model to analyze the role of the media in electoral competition. When policy payoffs are state-dependent, party policies do not converge to the median voter's ideal policy if the media report only party policies. News analysis about the state, though possibly biased, can discipline off-equilibrium deviations and make the parties adopt more centrist policies. Since voters are rational, the party favored by the media need not win with a higher probability. Instead, media bias may reduce the effectiveness of electoral competition and lead to more polarized policies.
Article
Zusammenfassung Um die zahlreichen Aspekte journalistischer Qualität angemessen erfassen zu können, ist es sinnvoll, die verschiedenen theoretischen Herangehensweisen in einem umfassenden Konzept zu integrieren. In diesem Beitrag werden grundlegende Qualitätskriterien zunächst auf einer funktionalen-systemorientierten Ebene bestimmt. Grundlage sind dabei Funktion und Leitcode des Journalismus, die sich in einem historischen Prozess in der gegenseitigen Beobachtung von Anbietern und Abnehmern öffentlicher Kommunikation entwickelt haben. Auf einer normativ-demokratieorientierten Ebene lassen sich Qualitätskriterien aus gesellschaftlichen und mitmenschlichen Werten ableiten, die in diversen Regulierungen kodifiziert werden. Allerdings spielen hier auch die speziellen Anforderungen des politischen Systems eine Rolle. Weiter ist auf einer publikumsbezogenen-handlungsorientierten Ebene von Bedeutung, dass Verbindungen mit der Lebenswelt des Publikums hergestellt werden und journalistische Angebote nützlich und anwendbar sind.
Article
No abstract available
Article
Many journalists and journalism scholars contend that the profit motive of commercial media companies conflicts with the supply of high quality journalism. However, media companies should supply high quality news if quality yields sufficiently greater revenues. Quality journalism may not increase audience either because of a lemons problem or because consumers do not value the product dimensions that journalists do. The authors test whether news quality matters in a cross-section of U.S. newspapers. Newspapers winning Pulitzer Prizes in recent years have significantly higher circulation, even when controlling for the economic, demographic, and media characteristics of their markets.
Article
A study of daily newspaper cost behavior is used to illustrate a method of estimating cost function parameters using cross-section output and price data only. The cost parameter estimates are obtained by simultaneously estimating demand functions and equations characterizing necessary conditions for profit maximization.
Qualitä tsjournalismus
  • K Arnold
Arnold, K. (2009): Qualitä tsjournalismus. Die Zeitung und ihr Publikum, Konstanz 2009.
Keeping Baywatch at bay
  • A Blake
  • N Lovegrove
  • A Pryde
  • T Strauss
Blake, A./Lovegrove, N./Pryde, A./Strauss, T. (1999): Keeping Baywatch at bay. In: The McKinsey Quarterly (1999), S. 18-27.
Television Quality from the audience perspective
  • B Greenberg
  • R Busselle
Greenberg, B./Busselle, R. (1992): Television Quality from the audience perspective. In: Studies of Broadcasting, 28. Jg. (1992), S. 157-194.
Qualitätsmanagement als Mittel der Erfolgssicherung. Erfahrungen -Probleme -Perspektiven
  • B Held
  • S Ruß-Mohl
Held, B./ Ruß-Mohl,S. (2005): Qualitätsmanagement als Mittel der Erfolgssicherung. Erfahrungen -Probleme -Perspektiven. In: Fasel, C./Eichelkamp, A. (Hrsg.): Qualität und Erfolg im Journalismus, Konstanz 2005, S. 49-64.
The Elements of Journalism: What Newspeople Should Know and the Public Should Expect
  • B Kovach
  • T Rosenstiel
Kovach, B.,/Rosenstiel, T. (2001): The Elements of Journalism: What Newspeople Should Know and the Public Should Expect, New York 2001.
An economic analysis of American newspapers
  • B Litman
  • J Bridges
Litman, B./Bridges, J. (1986): An economic analysis of American newspapers. In: Newspaper Research Journal, 7. Jg. (1986), S. 9-26.
Measuring Quality by journalistic activity
  • R Picard
  • R G Picard
Picard, R. (2000): Measuring Quality by journalistic activity. In: Picard, R. G.: Measuring Media Content, Quality, and Diversity: Approaches and Issues in Content Research, Turku 2000, S. 97-103.
Weg aus den allseitig offenen Richter-Skalen?
  • G Rager
Rager, G. (1994): Dimensionen der Qualität. Weg aus den allseitig offenen Richter-Skalen? In: Bentele, G./Hesse, K. (Hrsg.): Publizistik in der Gesellschaft. Festschrift für Manfred Rühl, Konstanz 1994, S. 189-210
Local TV News Project
  • T Rosenstiel
  • C Gottlieb
  • L Brady
Rosenstiel, T./Gottlieb, C./Brady, L. (1999): Local TV News Project 1998. http:// www.journalism.org/node/377, 30.10.2010.
Medienjournalismus auf dem Weg zur "fünften Gewalt". Die USA als Beispiel
  • S Ruß-Mohl
Ruß-Mohl. S. (2000): Medienjournalismus auf dem Weg zur "fünften Gewalt". Die USA als Beispiel. In: Fengler, S./Ruß-Mohl, S. (Hrsg.): Die Medien auf der Bühne der Medien. Die Zukunft von Medienjournalismus und Medien-PR. Berlin 2000, S. 252-259.
Staffing Levels as a Reflector of Quality
  • N Russell
Russell, N. (1991): Staffing Levels as a Reflector of Quality. In: Canadian Journal of Communication, 16. Jg. (1991).
Qualitä t von Fernsehprogrammen
  • H Schatz
  • W Schulz
Schatz, H./Schulz, W. (1992): Qualitä t von Fernsehprogrammen. Kriterien und Methoden zur Beurteilung von Programmqualitä t im dualen Fernsehsystem. In: Media Perspektiven, 11. Jg., S. 690-712.
IVW: Top-50-Ranking der News-Websites
  • J Schröder
Schröder, J. (2010): IVW: Top-50-Ranking der News-Websites. http://meedia.de/nc/details-topstory/article/ivw-top-50-ranking-der-news-websites_100028438.html, 18.10.2010.
Medien als Vierte Gewalt. Zur Verantwortung der Massenmedien
  • R Stober
Stober, R. (1992): Medien als Vierte Gewalt. Zur Verantwortung der Massenmedien. In: Wittkämpe, G. (Hrsg.): Medien und Politik, Darmstadt 1992, S. 27-36.
America's Best Newspapers
  • S Teitz
Teitz, S. (1999): America's Best Newspapers. In: Columbia Journalism Review, 38. Jg. (1999), S. 14-16.