Chapter

Das System der Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz

Authors:
To read the full-text of this research, you can request a copy directly from the authors.

Abstract

Mit der Veröffentlichung des „Gesetzes zur Modernisierung des Bilanzrechts (Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz – BilMoG)– im Bundesgesetzblatt vom 28. Mai 2009 wurde die größte Reform des Bilanzrechts seit dem Bilanzrichtlinien- Gesetz von 1985 abgeschlossen. Die lange und wechselvolle Entstehungsgeschichte, deren Beginn zumindest bis zum Jahr 2004 zurückreicht, ebenso wie die vielen, grundlegenden Änderungen vom Referentenentwurf über den Regierungsentwurf bis hin zur endgültigen Verabschiedung, geben gleichermaßen Zeugnis von Größe des Vorhabens wie von Schwierigkeiten der gesetzgeberischen Gestaltung: Radikale Vorschläge, die in das Bilanzrecht eingreifen sollten, wie etwa ein Wahlrecht zur Erstellung des Jahresabschlusses nach den internationalen Rechnungslegungsregeln (§ 264e HGB-E i. d. F. RefE), die Zeitwertbewertung bestimmter Finanzinstrumente für alle Kaufleute (§ 253 Abs. 1 HGB-E i. d. F. RefE) und die Ansatzpflicht für aktive latente Steuern (§ 274 Abs. 1 HGB-E i. d. F. RefE) wurden im Laufe des Gesetzgebungsverfahrens kassiert.

No full-text available

Request Full-text Paper PDF

To read the full-text of this research,
you can request a copy directly from the authors.

Chapter
Über die Vorteilhaftigkeit der subsidiären Maßgeblichkeit handelsrechtlicher Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung (GoB) für die Steuerbilanz gemäß § 5 Abs. 1 Satz 1 EStG wird heute kaum mehr gestritten. Die Regelung besagt.
Article
The fact that the close personnel and legal interweavement between local authorities and their (municipal) trustee savings banks does not receive any (adequate) consideration neither in separate nor in consolidated financial statements has been the subject of controversial discussion ever since. Taking into account the bankspecific provisions of the Savings Bank Act, this paper investigates whether and to what extent the derogation concerning the capitalization and consolidation of municipally owned savings banks comply with prevailing German accounting law. Exemplified by the municipal code for the state of North Rhine-Westphalia, it can be concluded that all the concerns primarily expressed by the savings bank association have no legal basis. Therefore, such an unjustified exclusion is diametrically opposed to the objective(s) pursued by the adoption of the new municipal budget law.
Article
The recognition of revenue in the case of multiple-element arrangements has yet neither been solved according to German accounting principles, nor according to IFRS. This article seeks to derive revenue recognition and measurement principles for multiple-element arrangements from the purpose of German accounting principles. In the context of the analysis of revenue recognition according to IFRS, the authors arrive at the conclusion that the US-GAAP revenue recognition guidance, which is presumably applied in the financial statements of German companies, is neither applicable in the individual accounts, nor in the tax balance sheet, nor in the financial statements of German companies drawn up in conformity with IFRS. The authors finally suggest that the revenue recognition and measurement principles as presented in this article may replace the US-GAAP guidance in all three types of financial statements.
Chapter
Im Rahmen der umfassenden Beschäftigung mit dem Rechnungswesen1 hat der Jubilar einen seiner Arbeitsschwerpunkte auf Fragen der Bilanzpolitik und auf den damit eng verbundenen Maßgeblichkeitsgrundsatz gelegt.2 Neben den Problemfeldern der traditionsreichen direkten Maßgeblichkeit kritisieren zahlreiche Vertreter von Wissenschaft und Praxis die inzwischen kodifizierte Umkehrmaßgeblichkeit auch vor dem Hintergrund der internationalen Harmonisierung der deutschen Rechnungslegung. Deshalb greift der folgende Beitrag vor allem die Auswirkungen der sogenannten Umkehrmaßgeblichkeit auf und versucht eine Antwort auf die Frage zu geben, inwieweit die Abschlüsse großer deutscher Kapitalgesellschaften und Konzerne infolge der gesetzlichen Bindung durch die steuerlichen Wahlrechte beeinflußt werden und in welchem Maße die Mutterunternehmen in den Konzernabschlüssen der Informationsbeeinträchtigung entgegenwirken. Daraus sollen im Hinblick auf die aktuelle Internationalisierung der deutschen Rechnungslegung Schlußfolgerungen zur Beurteilung der umgekehrten Maßgeblichkeit gezogen werden.3
Article
A major part of the contracts in the industry sector and increasingly also in the service sector are contracts for work and services. However, appropriate and consistent revenue recognition principles for this type of contract have not yet been developed to a satisfying extent so far. In this essay we derive revenue recognition principles for contracts for work and services for both IFRS and German GAAP. We do this on the basis of what we introduce as the respective normative canons of methods. As regards German GAAP we come to a differentiated result which emphasises the substance-over-form principle; this leads to principles of partial revenue recognition for long-term contracts for work and services. Relating to IFRS we find that revenue shall be recognised according to the stage of completion of contract work if the work is specifically negotiated with the customer. However, in case that the customer only has limited influence on the design of the work revenue under IFRS shall be recognised according to principles comparable to those under German GAAP.
Rechnungslegung und Prüfung der Unternehmen
  • H Adler
  • W Düring
  • K Schmaltz
Verhältnis von Bilanzrecht und Betriebswirtschaftslehre
  • Heinrich Beisse
Abzinsung von Verbindlichkeitsrückstellungen, in: Betriebs-Berater, 43
  • Manfred Groh
Immaterielle Vermögensgegenstände nach dem Entwurf des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes (BilMoG), in: Der Betrieb, 61
  • Joachim Hennrichs
Die Maßgeblichkeit der Handelsbilanz für die Steuerbilanz
  • Norbert Krawitz
Rückstellungen für Abbruchverpflichtungen nach dem BilMoG
  • Michael Hommel
Geschichte der Buchhaltung in Deutschland, Frankfurt am Main
  • Balduin Penndorf
Referentenwurf eines Gesetzes zur Modernisierung des Bilanzrechts (Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG)
  • Refe Bilmog
Grundsätze ordnungsmäßiger Bilanzierung, in: Zeitschrift für handelswissenschaftliche Forschung
  • Eugen Schmalenbach
Bilanzierung case by case, 3. Aufl., Frankfurt am Main
  • Jens Wüstemann
Wandlungen der Grundsätze ordnungsmäßiger Bilanzierung
  • Heinrich Beisse
Grundsätze ordnungsmäßiger Bilanzierung, deren Entstehung und Ermittlung, in: Betriebs-Berater, 14
  • Georg Döllerer
Aktivierungspflicht für selbsterstellte immaterielle Anlagewerte?, in: Der Betrieb, 61
  • Adolf Moxter
Referentenwurf eines Gesetzes zur Modernisierung des Bilanzrechts (Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG), abrufbar unter http
  • Refe Bilmog
Kommentierung zu § 252 HGB
  • Friedrich Selchert
Handkommentar der Reichssteuergesetze
  • Enno Becker
Die bilanzielle Behandlung der langfristigen Auftragsfertigung und Reformüberlegungen unter Berücksichtigung internationaler Entwicklungen
  • Norbert Krawitz
Die Rechnungslegungsvorschriften nach HGB, IAS und US-GAAP im kritischen Vergleich, in: Unternehmenssteuern und Bilanzen
  • Norbert Krawitz
Zum Verhältnis von handelsrechtlichen Grundsätzen ordnungsmäßiger Bilanzierung und True-and-fair-view-Gebot bei Kapitalgesellschaften
  • Adolf Moxter
Herausforderungen und Risiken der neuen Anhangberichterstattung nach BilMoG
  • Christian Zwirner
Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung-Drucksache 16/10067-vom 24
  • Bundestag-Rechtsauschuss
Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung - Drucksache 16/10067 - vom 24
  • Bundestag-Rechtsauschuss
Grundsätze ordnungsmäßiger Gewinnrealisierung
  • Roland Euler