ChapterPDF Available

Wettlaufer, Jörg (2015): Evolutionäre Geschichtswissenschaft. Menschliches Handeln zwischen Natur und Kultur in der Vergangenheit, in: Die menschliche Psyche zwischen Natur und Kultur. hg. von Ben Lange und Sascha Schwarz, Lengerich: Pabst Publishers, S. 83-93.

Authors:

Abstract

Dieser Beitrag stellt die vergleichsweise junge Disziplin der „evolutionären Geschichtswissenschaft“ und insbesondere den Ansatz einer evolutionär inspirierten Kultur- und Sozialgeschichte vor, die sich auf der Basis einer erweiterten synthetischen Evolutionstheorie sowie einer anthropologisch interessierten Geschichtswissenschaft um die Erklärung historischen Verhaltens bemüht. Evolutionäre Geschichtswissenschaft (EG) speist sich aus dem Bestreben von Biologen, Anthropologen und (wenigen) Historikern, menschliches Verhalten in historischer Zeit in einen naturalistischen Rahmen zu stellen, ohne dabei die speziellen Eigenschaften menschlicher Kultur aus dem Blick zu verlieren. Anhand von zwei Beispielen werden die Anwendung und der mögliche Nutzen einer evolutionären Geschichtswissenschaften für das Verständnis von Kultur und Verhalten in geschichtlicher Zeit vorgestellt. Den Abschluss bilden einige methodische Reflexionen über die Probleme eines solchen Ansatzes in den beteiligten Fachdisziplinen.
Die Psychogenese der Menschheit Band I
Herausgegeben von Gerd Jüttemann
Benjamin P. Lange & Sascha Schwarz
Die menschliche Psyche
zwischen
Natur und Kultur
PABST SCIENCE PUBLISHERS · Lengerich
Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bi-
bliografische Daten sind im Internet über <http://dnb.ddb.de> abrufbar.
Geschützte Warennamen (Warenzeichen) werden nicht besonders kenntlich gemacht. Aus dem Fehlen eines sol-
chen Hinweises kann also nicht geschlossen werden, dass es sich um einen freien Warennamen handelt.
Das Werk, einschließlich aller seiner Teile, ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen
Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Verlages unzulässig und strafbar. Das gilt insbeson-
dere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elek-
tronischen Systemen.
Bildnachweis Titelseite: © ...
© 2015 Pabst Science Publishers · 49525 Lengerich · Germany
Formatierung: Armin Vahrenhorst
Printed in the EU by booksfactory.de
Print: ISBN 978-3-95853-023-2
eBook: ISBN 978-3-95853-024-9 (www.ciando.com)
Kontaktadresse:
...
5
Inhaltsverzeichnis
Vorwort..................................................................................................................7
Teil I
Einleitende Überlegungen
Verhalten und Erleben im Spannungsfeld von Kultur und Natur
Benjamin P. Lange & Sascha Schwarz..................................................................10
Teil II
Grundlagen
Koevolution
Jens B. Asendorpf..................................................................................................20
Menschliche Universalien – Pankulturelle Muster im Kontext
einer Anthropologie des ganzen Menschen
Christoph Antweiler ..............................................................................................30
Wann ist der Kaiser nackt? –Zum Beitrag der evolutionären
Entwicklungspsychologie für die kulturvergleichende Psychologie
Athanasios Chasiotis ............................................................................................42
Was ist „Memetik“?
Werner J. Patzelt ..................................................................................................52
Geschlechterunterschiede
Harald A. Euler ....................................................................................................62
Diskrepante Erklärungsansätze in Ethnologie und evolutionärer
Psychologie zum Phänomen der bildenden Kunst
Nils Seethaler ........................................................................................................74
Evolutionäre Geschichtswissenschaft. Menschliches Handeln
zwischen Natur und Kultur in der Vergangenheit
Jörg Wettlaufer......................................................................................................83
Inhaltsverzeichnis
6
Teil III
Anwendungsfelder
Evolutionäre Medienpsychologie
Christine Hennighausen & Frank Schwab............................................................96
Literatur
Katja Mellmann ..................................................................................................105
Hat die Evolutionsbiologie Antworten auf die Provokationen
der modernen Kunst?
Thomas Junker....................................................................................................114
Die Literaturströmung des Sturm und Drang aus
evolutionärer Perspektive
Benjamin P. Lange & Nils Seethaler ..................................................................123
Religiosität
Matthias Herrgen................................................................................................132
Physische Attraktivität
Sascha Schwarz..................................................................................................141
Aggression und Gewalt
Sebastian Schnettler & Sam Nelson ..................................................................150
Die konditionierte Moral –Vom evolutionären Eltern/Kind-Konflikt
zur Gewissensmoral
Eckart Voland ....................................................................................................160
Der Schichtenbau der Wirklichkeit im Licht der Memetik
Werner J. Patzelt ................................................................................................170
AutorInnenverzeichnis ....................................................................................182
83
Evolutionäre Geschichtswissenschaft.
Menschliches Handeln zwischen Natur und
Kultur in der Vergangenheit
Jörg Wettlaufer
Zusammenfassung
Dieser Beitrag stellt die vergleichsweise junge Disziplin der „evolutionären Ge-
schichtswissenschaft“ und insbesondere den Ansatz einer evolutionär inspirier-
ten Kultur- und Sozialgeschichte vor, die sich auf der Basis einer erweiterten
synthetischen Evolutionstheorie sowie einer anthropologisch interessierten Ge-
schichtswissenschaft um die Erklärung historischen Verhaltens bemüht. Evolu-
tionäre Geschichtswissenschaft (EG) speist sich aus dem Bestreben von Biolo-
gen, Anthropologen und (wenigen) Historikern, menschliches Verhalten in his-
torischer Zeit in einen naturalistischen Rahmen zu stellen, ohne dabei die spe-
ziellen Eigenschaften menschlicher Kultur aus dem Blick zu verlieren. Anhand
von zwei Beispielen werden die Anwendung und der mögliche Nutzen einer
evolutionären Geschichtswissenschaften für das Verständnis von Kultur und
Verhalten in geschichtlicher Zeit vorgestellt. Den Abschluss bilden einige me-
thodische Reflexionen über die Probleme eines solchen Ansatzes in den betei-
ligten Fachdisziplinen.
Einführung
Was haben eine erweiterte synthetische Evolutionstheorie und die Geschichts-
wissenschaft einander heute zu sagen? Mehr als ein Aufriss der bisherigen in-
terdisziplinären Forschung in diesem Grenzbereich und ein Ausblick auf mögli-
che zukünftige Chancen und Berührungspunkte kann dabei schon aufgrund des
gebotenen Umfangs hier nicht geleistet werden. Als Historiker werde ich dabei
zunächst zurückschauen und die Anfänge der Verwendung empirisch-histori-
schen Materials für die Überprüfung von Hypothesen, die aus der Darwin’schen
Evolutionstheorie abgeleitet worden sind, beschreiben. Diese Bemühungen, die
praktisch ausschließlich von Biologen und Anthropologen getragen wurde und
unter der Bezeichnung „Darwinian History“ (DH) firmieren, haben einige inte-
ressante Aspekte der Interaktion von Kultur und Anpassung verdeutlicht, sind
aber schließlich an der Erklärung von kulturellem Verhalten gescheitert, das die
eigene Reproduktion einschränkt und nicht als Verwandtenselektion erklärbar
ist. Als evolutionärer Anthropologe werfe ich sodann einen Blick auf die (weni-
gen) Historiker, die das Thema seit den 80er Jahren des letzten Jahrhunderts
Jörg Wettlaufer
84
aufgegriffen haben und versuche, die Gründe, die heute für eine evolutionäre
Kulturgeschichte sprechen, anhand eigener Forschungen zu literarischen Topoi
sowie dem sozialen Gebrauch von Emotionen im mittelalterlichen Strafrecht
evident zu machen. Abschließend bietet sich eine theoretische Reflexion der
Gründe für die bislang nur wenigen interdisziplinären Verschränkungen, die
sich zwischen evolutionäre Biologie und Anthropologie sowie klassischer Ge-
schichtswissenschaft ergeben haben, an. Dabei ist in den vergangenen Jahren
ein zunehmendes Interesse an interdisziplinären und globalgeschichtlichen An-
sätzen sowie eine neue erkenntnistheoretische Offenheit gegenüber den Natur-
wissenschaften in den Geschichtswissenschaften zu konstatieren (Boghossian,
2013; Paravicini, 2010; Russell, 2011; Smail, 2007; Smith, 2002), die begründe-
ten Anlass zu Hoffnung auf eine Öffnung hin zu diesem neuen Betätigungsfeld
der Erkundung menschlicher Verhaltensvariation im Spannungsfeld zwischen
Kultur und Natur gibt. Hierbei gilt es, besonders die Rolle von Kultur in einem
erweiterten Sinn für historische Prozesse neu zu bewerten und nach Mustern
zu suchen, die zum einen historisches Geschehen im Rahmen seiner evolutio-
när geprägten Vorbedingungen zu erklären vermag und zum anderen der Ein-
zigartigkeit dieses Geschehens Rechnung trägt (Wuketits, 1990, S. 2).
Von der „Darwinian History“ zur
„Evolutionären Geschichtswissenschaft“?
Die Beschäftigung mit historischen Daten unter evolutionsbiologischen und
-ökologischen Fragestellungen lässt sich recht präzise in die späten siebziger
Jahre des letzten Jahrhunderts zurückverfolgen, als in den USA, genauer in Mi-
chigan, ein Forschungsprogramm aufgelegt wurde, das sich ganz speziell mit
der Anpassung des Menschen an seine Umwelt im Lichte der Darwin’schen
Evolutionstheorie beschäftigte, das „Human Behavior and Evolution Program“.
Die leitende Frage, die sich aus der damals noch jungen Forschungsrichtung
hinsichtlich der Beziehung zwischen Natur und Kultur ergab, lautete: Bis zu wel-
chem Grad kann in einem Szenario permanenter Anpassungsoptimierung Ver-
halten verstanden und erklärt werden aus dem bewussten oder unbewussten
„Bestreben“ von Individuen, ihre Reproduktion zu maximieren und so ihre ge-
netische Information als Träger dieser Anpassungsinformationen an die kom-
mende Generation weiterzugeben? Angeregt durch diese Fragen wurde seit An-
fang der achtziger Jahre an empirischen Studien zur Überprüfung der aufge-
stellten Hypothesen mit historischem und ethnologischem Datenmaterial gear-
beitet (Alexander, 1979; Betzig, 1986, 1995; Boone, 1983, 1986; Chagnon &
Irons, 1979; Dickemann, 1979; Thornhill, 1992; Turke, 1990). Die Ergebnisse
waren für traditionale (auch historische) Gesellschaften durchaus valide, ver-
mochten aber nicht die Entwicklung des Reproduktionsverhaltens seit der de-
mographischen Transition zu erklären (Borgerhoff Mulder, 1998; MacDonald,
1990, 1995). Obwohl die These von der jederzeit optimalen Anpassung von
Kultur an den genetischen Imperativ der Fitnessmaximierung bei gegebener
Umwelt heute wohl als widerlegt gelten kann, haben die Untersuchungen der
DH doch das bleibende Verdienst, die hohe Anpassungsleistung von verschie-
Evolutionäre Geschichtswissenschaft. Menschliches Handeln zwischen Natur und Kultur in der Vergangenheit
85
denen traditionalen Kulturen sowie die sehr „natürlichen“ Zusammenhänge
zwischen Paarungssystem und politischem System beim Menschen aufgezeigt
zu haben.
Neben der DH hat die sog. „Human Behavioural Ecology“ (HBE) oder auch
„Verhaltensökologie“ wichtige Beiträge zum Verständnis des Wechselspiels von
Kultur und Natur vor dem Hintergrund von ökologischen und ökonomischen
Bedingungen des menschlichen Verhaltens erbracht (Lieberman & Gangestad,
2010). Ziel der modernen Verhaltensökologie des Menschen ist es, festzustel-
len, wie ökologische und soziale Faktoren die Verhaltensflexibilität innerhalb
und zwischen menschlichen Populationen beeinflussen und prägen. Außerdem
versucht sie, Variation im menschlichen Verhalten als adaptive Lösungen für die
konkurrierenden Anforderungen von Wachstum, Entwicklung, Fortpflanzung,
Kinderbetreuung und Paarungsaufwand im Laufe der „life history“ von Indivi-
duen zu erklären. So hat sich insbesondere in Europa eine evolutionäre histori-
sche Demographie entwickelt, die auf der Grundlage von quantitativ seriellen
Quellen wie Kirchenbucheinträgen oder Geburts- und Sterberegistern diese An-
passungsleistungen im Lebensverlauf rekonstruiert und gegen die Vorhersagen
der Evolutionstheorie testet (Kushnicka, Russell, & Jordand, 2014; Lahdenperä,
Lummaa, Helle, Tremblay & Russell, 2004; Low, 1991; Voland, 1988; Voland &
Dunbar, 1995).
Die Ergebnisse der HBE und der Verlauf der Diskussion, insbesondere auch
der Einfluss der Evolutionspsychologie auf die biologisch und anthropologisch
inspirierte Beschäftigung mit historischen Daten kann hier im Einzelnen nicht
nachverfolgt werden (vgl. Laland & Brown, 2002; Wettlaufer, 2002). Auch die
spannenden Felder der evolutionären Archäologie und evolutionären Literatur-
wissenschaft (EL) seien als parallele Entwicklungen zur EG hier nur genannt
(siehe zur EL Mellmann in diesem Band). Allerdings möchte ich vor der Darstel-
lung von zwei Beispielen zur Anwendung der EG noch kurz auf die wenigen
Historiker eingehen, die sich mit diesen biologischen und anthropologischen
Theorieangeboten auseinander gesetzt haben. Über wohlmeinende Absichtsbe-
kundungen und erste Versuche gingen die Arbeiten der Mediävisten dabei bis-
lang in der Regel nicht hinaus (Herlihy, 1995; Kroll & Bachrach, 1990). Althis-
toriker sind hingegen seit vielen Jahren erfolgreicher bemüht, eine biologische
Perspektive in ihr Fach einzuführen (Burkert, 1998; Scheidel, 1996, 2009). Viel-
leicht gelangt das Thema „History and Biology“ aber doch noch zu einem brei-
teren Durchbruch in den Geschichtswissenschaften. Dafür spricht ein aktuelles
Interesse an dieser Thematik, das 2013 zu einem gleichnamigen Forum der
American Historical Review unter Beteiligung einer Reihe von renommierten
Historikerinnen und Historikern führte. Wesentlich befördert hat dieses Interes-
se sicherlich die Arbeit von Daniel L. Smail mit seinen Veröffentlichungen zur
„Deep History“ und „Neurohistory“, zwei Forschungsfelder, die er seit einigen
Jahren in die Diskussion einbringt (Smail, 2007, 2014; Shryock & Smail, 2011;
Wettlaufer, 2012). Als Historiker interessiert er sich nicht nur für die letzten
5000 Jahre, sondern nimmt in seine Überlegungen auch die üblicherweise als
Prähistorie bezeichnete Epoche auf, da er eine Kontinuität von biologischer und
kultureller Evolution sieht, die bis in die historische Periode hineinreicht und
deshalb auch zusammen betrachtet werden sollte. Schließlich hat das Kind zu-
Jörg Wettlaufer
86
letzt auch im anglophonen Raum einen neuen und vielleicht passenderen Na-
men bekommen. Edmund Russells Monographie zur „Evolutionary History“
mit dem Untertitel „Die Verbindung von Geschichte und Biologie zum besseren
Verständnis des Lebens auf der Erde“ hat ihre Wurzeln in der Umweltgeschich-
te (Russell, 2011).
Beispiele: Literarische Topoi als Wissen um Anpassungen
und sozialer Gebrauch von Emotionen
Wie nun könnte eine evolutionär inspirierte Kulturgeschichte jenseits von
„Deep History“ und Umweltgeschichte heute aussehen? Wie manifestieren sich
evolutionäre Anpassungen kulturell, und zwar in historischen Zeiträumen? Die-
se Fragen möchte ich kurz anhand des literarischen Topos vom sog. Herren-
recht der ersten Nacht – auch jus primae noctis (jpn) genannt – sowie meinen
Untersuchungen zum sozialen Gebrauch von Emotionen im Mittelalter und in
der Frühen Neuzeit anreißen (Wettlaufer, 2000, 2007, 2008; Wettlaufer & Nis-
himura, 2013).
Das Herrenrecht der ersten Nacht, nach allgemeinem Verständnis ein Recht
der mittelalterlichen Feudalherren auf den Beischlaf mit den Bräuten ihrer ab-
hängigen Bauern in der Hochzeitsnacht, gehört zu den eher ungewöhnlichen
Themen der europäischen Kultur- und Rechtsgeschichte. Zum einen ist es eng
an die Geschichte der ländlichen Gesellschaft des späten Mittelalters gebunden,
zum anderen aber erscheint es als zeitloses Phänomen der Weltgeschichte, des-
sen früheste Spuren in die Anfänge des Schriftgebrauchs zurückreichen. Schon
das Gilgamesch-Epos (1800 v.Chr.) kennt das jpn und verwendet diesen litera-
rischen Topos zur Charakterisierung von Macht und tyrannischer Herrschaft
des Königs von Uruk. Die römische, arabische und inselkeltische Literatur
kannte den Topos ebenfalls und hat ihn in nahezu identischer Weise verwen-
det. In diesen ersten Formulierungen des Topos sind die machtvollen Männer,
die das Vorrecht der ersten Nacht beanspruchen bzw. innehaben, sowohl Hel-
den als auch Despoten.
Im westeuropäischen Spätmittelalter findet sich der literarische Topos des
Herrenrechts der ersten Nacht zunächst in der Literatur und Dichtung seit der
Mitte des 13. Jahrhunderts. Darin steht das jpn in Verbindung mit Abgaben auf
die Mitgift bzw. den Erbteil der Braut bei der Eheschließung, ihr maritagium, an
den Herrn. Ein Grund für die Verbindung des jpn zu diesen Mitgiftsteuern ist
wahrscheinlich die Ablehnung solcher Steuern durch die Zahlungspflichtigen
und die besondere Konnotation dieses Ehegeschenks im Spätmittelalter als
Äquivalent der Keuschheit und Jungfräulichkeit der Braut. Ein Zugriff des Herrn
auf diese Summe konnte daher zugleich als Angriff auf die Keuschheit der Braut
interpretiert werden. Anhand von etymologischen und vergleichenden Analy-
sen verschiedener volkstümlicher Namen für mitteleuropäische Heiratsabga-
ben kann auf die Vorläufer der spätmittelalterlichen Heiratserlaubnisgebühren
geschlossen werden. Aus ihnen ergibt sich der mögliche Ursprung der Vorstel-
lung an ein ursprünglich vorhandenes Anrecht des Herrn auf die erste Nacht
mit der Braut ihrer Bauern aufgrund der Verschiebungen von der Brautpreis-
Evolutionäre Geschichtswissenschaft. Menschliches Handeln zwischen Natur und Kultur in der Vergangenheit
87
zur Mitgiftehe unter der Bedingung von Freiheit und Unfreiheit im Laufe des ho-
hen Mittelalters (vgl. zu diesen Verschiebungen auch Fortunato, 2010; Fortuna-
to, Holden, & Mace, 2006).
Im Zusammenhang der Untersuchung des Bedeutungskerns des Topos vom
tyrannischen Herrenrecht der ersten Nacht habe ich Ergebnisse der evolutionä-
ren Anthropologie und der vergleichenden Verhaltensforschung und Primatolo-
gie verwendet, die ein Verständnis des Phänomens in einem größeren theore-
tischen Zusammenhang ermöglichten. Der literarische Topos des jpn erscheint
im Kontext der biologischen Grundlagen von Kultur als Metapher für die Bezie-
hung zwischen Status und „Kopulationserfolg“ (mating success). Die Idee des
jpn nimmt ihren Ursprung in dem intraspezifischen Konkurrenzverhalten von
Männern, stellt aber im Gegensatz zum absoluten Anspruch eines Mannes auf
alle Frauen seines Herrschaftsgebietes eine auf Symbolgebrauch gestützte Ein-
schränkung eines Prinzips dar, welches sich auch in nichtmenschlichen Prima-
tengruppen beobachten lässt. Aufgrund dieser „biologischen Grundlage“ hat
der Topos bis heute nichts von seiner Aussagekraft verloren. Dies spricht für die
These, dass literarische Topoi zur Bewahrung und Weitergabe von Wissen über
solche Zusammenhänge verwendet werden, die für das soziale Miteinander in
historischer Zeit von Bedeutung waren oder sind. Nur dieser übergreifende und
theoriegeleitete Ansatz einer EG ermöglicht es, die kulturell und geographisch
verstreuten Einzelfakten zu einem Gesamtbild zusammen zu setzen, aus dem
die Bandbreite des Verhaltensspielraums und die soziale Funktionalität dieser
Kulturäußerung deutlicher hervortritt.
Bei meinem zweiten Beispiel der Manifestation evolutionärer Anpassungen
in menschlicher Kultur handelt es sich um den sozialen Gebrauch von beschä-
menden Strafen im Spätmittelalter und in der frühen Neuzeit in kulturverglei-
chender Perspektive. Scham ist eine universelle und evolutionär geprägte An-
passung, die in ihrer Ausprägung als „Konformitätsscham“ nur beim Menschen
zu finden und in allen Kulturen mit der physiologischen Reaktion des Errötens
verbunden ist. Scham entsteht wahrscheinlich aufgrund einer Interaktion des
limbischen Systems mit dem orbito-präfrontalen Cortex mit direkter Wirkung
auf das vegetative Nervensystem. Diese „körperliche“ Komponente des Scham-
gefühls macht es für eine Untersuchung des sozialen Gebrauchs über längere
Zeiträume und verschiedene Kulturen hinweg für die EG besonders interessant.
Scham wird hervorgerufen, wenn man gegen die Normen einer Gruppe ver-
stößt, mit der man sich selber identifiziert. Es ist dasjenige Gefühl, das in Situa-
tionen mangelnder Kontrolle des Körpers oder des Geistes (des Körpers durch
den Geist) in der realen oder virtuellen Präsenz anderer entsteht und sich auf
Verhaltensnormen bezieht, die während der Kindheit oder in der Jugend kultur-
spezifisch antrainiert bzw. erlernt wurden. Daher bezieht sich Scham (im Ge-
gensatz zur Schuld) immer auf die ganze Persönlichkeit eines Menschen (Tang-
ney, Burggraf, & Wagner, 1995; Wettlaufer, & Nishimura, 2013).
Es gibt eine ganze Reihe von jüngeren Arbeiten zur Scham, von denen ich
mich besonders auf die Ergebnisse des evolutionären Anthropologen Daniel
Fessler (2007) stütze. Er hat die Formel von der „Protoscham zur Konformitäts-
scham“ geprägt und sieht die Funktion der Konformitätsscham vor allem in der
Möglichkeit zur besseren Kooperation in kleinen bis mittleren Gruppen. Vor die-
Jörg Wettlaufer
88
sem Hintergrund ist es nun spannend, die Kulturgeschichte verschiedener Re-
gionen auf den sozialen Gebrauch dieser Emotion hin zu befragen. Der Grad
der Variation lässt dabei erneut einen Blick auf die Variationsbreite des Ge-
brauchs von solchen Anpassungen innerhalb und zwischen Kulturen zu.
Die beschämenden Strafen wurden in Westeuropa in der Regel als Alterna-
tive zu einer Geldstrafe verhängt. Typische Missetaten, die mit diesen teilweise
ziemlich komplizierten und aufwendigen Strafmaßnahmen geahndet wurden,
waren im 12. und 13. Jahrhundert vor allem Verleumdung und üble Nachrede,
Meineid, Fälschung, Betrug und Ehebruch. Später kamen Gotteslästerung und
vor allem Diebstahl hinzu. Die Strafen wurden vor allem im Kontext des mora-
lischen Versagens gegenüber der durch einen Eid gebundenen Gemeinschaft
(verschworene Gemeinde der Stadt) im Falle der Wiederholung einer Straftat
angewendet und haben eine starke Beziehung zur Marktgerichtsbarkeit. Der öf-
fentliche Markt diente auch oft als Bühne für die Ausführung der öffentlichen
Beschämung durch die Ausstellung am Pranger oder schändliche Umzüge. Da-
mit fügt sich der soziale Gebrauch dieser Strafen in mittelalterlichen Städten
sehr schön in die Funktionsbeschreibung der evolutionären Anthropologie ein,
in der Kooperation als hauptsächlicher Anpassungswert der Konformitäts-
scham beschrieben wird. Die kulturelle Umsetzung der Emotion Scham im
Kontext des christlichen und von Vorstellungen der Buße geprägten öffentli-
chen Strafrechts entspricht damit recht genau ihrer ursprünglichen adaptiven
Funktion.
Im asiatischen Kulturraum finden wir ganz ähnliche beschämende Straffor-
men wie in Europa, allerdings wurden sie dort weitaus seltener und für andere
Delikte ausgesprochen. So wurden in Japan sowohl Verstöße gegen das Keusch-
heitsgelübde von Priestern als auch Auflehnung gegen die strengen standesge-
bundenen Heiratsregeln mit öffentlicher Ausstellung und Beschämung bestraft.
Auch treten die beschämenden Strafen in Japan erst vergleichsweise spät im
Strafrecht in Erscheinung, nämlich in der zweiten Hälfte der Edo Periode, also
im 18. Jahrhundert. Die kulturelle Ausformung der Strafe ist hier aufgrund der
religiösen und historischen Voraussetzungen anders, auch wenn die Straffor-
men beeindruckende Parallelen aufzeigen. Die adaptive Funktion des gruppen-
konformen Verhaltens bildet aber hier wie dort den funktionalen Hintergrund.
Natur, Kultur und Anpassung: Die schwierige Kommunikation
zwischen Historikern und Biologen
Von Charles Darwin selber war einst in seinem bahnbrechenden Werk „The
Origin of Species“ vorhergesagt worden, dass durch seine neue Theorie viel
Licht auf den Ursprung des Menschen und seine Geschichte geworfen würde
(Darwin, 1859). Bislang haben Historiker darüber nur mit der Schulter gezuckt.
Das problematische Verhältnis von Historikern und Biologen ist in dem weite-
ren Kontext der Skepsis der Geistes- und Sozialwissenschaften in Bezug auf
evolutionäre und reduktionistische Erklärungen zu verorten, in denen Kultur
nicht emergent genug erscheint (Wortmann, 2010, S. 106). Das Erkenntnisinte-
resse scheint somit ein genuin anderes zu sein. Das hängt auch mit dem in der
Evolutionäre Geschichtswissenschaft. Menschliches Handeln zwischen Natur und Kultur in der Vergangenheit
89
historischen Zunft verbreiteten Verständnis der Beziehung zwischen Natur und
Kultur und der Rolle, der Anpassungsprozesse in diesem Wechselspiel zugebil-
ligt werden, zusammen. Eine Verständigung über diese Begriffe tut also Not
(vgl. Tucker, 2014).
In meiner Arbeit gehe ich von einem erweiterten Kulturbegriff und mit Vo-
land von einer vollkommenen Durchdringung von Kultur und Natur aus (Vo-
land, 2000). Kultur ist dabei die Fähigkeit des Menschen, sich eine eigene,
künstliche Umwelt zu schaffen, die wiederum Bestandteil der natürlichen Um-
welt ist. Beide Umwelten stehen in intensiver Wechselwirkung zueinander und
entwickeln sich in einem Prozess der Koevolution eigendynamisch und zu-
gleich interaktiv kontinuierlich weiter (s. auch Asendorpf in diesem Band; Boyd
& Richerson, 2005; Durham, 1979). Neben der Kultur benötigen wir für die EG
noch die Anpassung. Sie ist der Schlüssel für die Interaktion zwischen Umwelt
und Individuum bzw. Genen, die als Träger der Informationen fungieren. Es ist
in der Forschung heute umstritten, wann die Anpassung des Menschen an die
Umwelt genau stattgefunden haben mag und ob und in welchem Tempo diese
heute immer noch stattfindet (Bolhuis, Brown, Richardson, & Laland, 2011).
Man muss sich Anpassung dabei eher als einen additiven Prozess vorstellen,
der auf dem Vorhandenen aufbaut und Genfrequenzen langsam in Richtung
des selektiven Drucks verschiebt. Wir wissen also nicht genau, welche (kon-
stant sich verändernde) Umwelt prägend für die heutige genetische Ausstattung
des modernen Menschen war oder welches der „entscheidende“ Anpassungs-
prozess war, der zur Erfolgsgeschichte des modernen Menschen geführt hat.
Kooperation und gemeinsame Aufzucht des Nachwuchses (s. auch Voland in
diesem Band) waren dabei aber sicher zwei wichtige Aspekte. Die sog. Environ-
ment of Evolutionary Adaptedness (EEA) hat unsere Körper und damit auch un-
sere Gehirne schon seit dem Pleistozän in einer Weise geprägt, die im langfris-
tigen Mittel als die am Geeignetsten erscheinen, die Weitergabe und Bewah-
rung von genetischen Informationen von einer Generation an die nächste im
Rahmen der ontogenetischen Beschränkungen unserer Spezies zu gewährleis-
ten, also die Fitness, verstanden als die relative Zunahme persönlicher Genre-
plikate innerhalb der Population als relatives Maß für den Anteil eines Individu-
ums an der Gesamtreproduktion seiner Population, zu vergrößern.
Aber nicht nur der menschliche Körper, auch die Kultur(en) (und nicht nur
die Kulturfähigkeit als solche) sind durch Anpassungsprozesse geprägt und ver-
suchen ständig zwischen den körperlichen Anpassungen und der wechselhaf-
ten Umwelt zu vermitteln (Fracchia & Lewontin, 2002). Kultur ist somit gleich-
sam das flexible Band, das Körper und Umwelt verbindet (s. auch Schwarz in
diesem Band) und nach der optimalen Balance für ein Wesen sucht, das sich
gerade durch seine Unangepasstheit an ökologische Nischen auszeichnet (Geh-
len, 1940).
Zusätzlich zur Anpassung müssen wir aber mit weiteren Faktoren rechnen,
die im Zusammenspiel von Natur und Kultur das Verhalten beeinflussen. Hier
sind vor allem ontogenetische Faktoren (Chasiotis, in diesem Band, 2011; Kel-
ler, Poortinga, & Schölmerich, 2002) und Prägung (Verbeek, 1998, 2000) aber
auch Epigenetik (Lux & Richter, 2014) zu nennen. Gerade die Epigenetik schickt
sich an, die klassische synthetische Evolutionstheorie kräftig durchzuschütteln
Jörg Wettlaufer
90
und eröffnet neue Szenarien, von denen heute noch nicht abzuschätzen ist,
welches sich durchsetzen wird. Alle Aspekte zusammen aber bilden in der er-
weiterten synthetischen Evolutionstheorie das Gerüst für eine EG, in der noch
viel Platz für die für Historiker ja besonders interessanten Eigenarten und Spe-
zifika von Kulturen bleibt. Zugleich gewinnt die Geschichtswissenschaft einen
theoretischen Rahmen, der den Menschen als Teil des Ökosystems Erde wahr-
nimmt und ihm damit zugleich auch Verantwortung für die Bewahrung dessel-
ben zuweist.
Literatur
Betzig, L. L. (1986). Despotism and differential reproduction: a Darwinian view of his-
tory, New York: Aldine.
Betzig, L. L. (1992). Little history of darwinian history. Ethology & Sociobiology, 13,
303-307.
Betzig, L. L. (1995). Medieval monogamy. Journal of Family History, 20, 181-215.
Boghossian, P. (2013). Angst vor der Wahrheit. Ein Plädoyer gegen Relativismus und
Konstruktivismus. Frankfurt am Main: suhrkamp.
Bolhuis, J. J., Brown, G. R., Richardson, R. C. & Laland, K. N. (2011). Darwin in
mind: New opportunities for Evolutionary Psychology. PLoS Biology, 9(7),
e1001109. doi:10.1371/journal.pbio.1001109
Boone, J. L. (1983). Noble Family Structure and Expansionist Warfare in the late
Middle Ages. In R. Dyson-Hudson & M. A. Little (Eds.), Rethinking Human Adap-
tation: Biological and Cultural Models (pp. 79-96). Boulder CO: Westview Press.
Boone J. L. (1986). Parental investment and elite family structure in preindustrial
states: A case study of late medieval – early modern Portuguese genealogies.
American Anthropologist, 88, 859-878.
Borgerhoff Mulder, M. (1998). The demographic transition: Are we any closer to an
evolutionary explanation? Trends in Ecology & Evolution, 13, 266-270.
Boyd, R. & Richerson, P. (2005). Not by genes alone. How Culture Transformed Hu-
man Evolution. Chicago: UCP.
Burkert, W. (1998). Kulte des Altertums. Biologische Grundlagen der Religion. Mün-
chen: C.H.Beck.
Chasiotis, A. (2011). An epigenetic view on culture: what evolutionary developmen-
tal psychology has to offer for cross-cultural psychology. In. F. J. R. van de Vijver,
A. Chasiotis & S. M. Breugelmans (Eds.), Fundamental Questions in Cross-Cultu-
ral Psychology (pp. 376-404). Cambridge: CUP.
Darwin, C. (1859). On the origin of species by means of matural selection, or the pre-
servation of favoured races in the struggle for life. London: John Murray.
Dickemann, M. (1979). The ecology of mating systems in hypergynous dowery so-
cieties. Social Science Information, 18, 163-195.
Durham, W. H. (1979). Toward a Coevolutionary Theory of Human Biology and Cul-
ture. In B. Chagnon & W. Irons (Eds.), Evolutionary Biology and Human Social Be-
havior, an anthropological perspective (pp. 39-59). Pacific Grove, CA: Duxbury
Press.
Evolutionäre Geschichtswissenschaft. Menschliches Handeln zwischen Natur und Kultur in der Vergangenheit
91
Fessler, D. M. T. (2007). From Appeasement to Conformity: Evolutionary and Cultu-
ral Perspectives on Shame, Competition, and Cooperation. In J. L. Robins, R. W.
Robins & J. P. Tangney (Eds.), The self-conscious emotions: theory and research
(pp. 174-193). New York: Guilford Press.
Fortunato, L. & Archetti, M. (2010). Evolution of monogamous marriage by maxi-
mization of inclusive fitness. Journal of Evolutionary Biology, 23, 149-156.
Fortunato, L., Holden, C. & Mace, R. (2006). From bridewealth to dowry?: A Baye-
sian estimation of ancestral states of marriage transfers in Indo-European
groups. Human Nature, 17, 355-376.
Fracchia, J. & Lewontin, R. C. (2002). Does culture evolve? History and Theory, 38,
52-78.
Gehlen, A. (1940). Der Mensch. Seine Natur und seine Stellung in der Welt. Berlin: Jun-
ker und Dünnhaupt.
Herlihy, D. (1995). Biology and History. Suggestions for a dialog. In A. Molho (Ed.),
Women, Family and Society in Medieval Europe, Historical Essays, 1978-1991 (pp.
247-260). Providence, Oxford: Berghahn Books.
Keller, H., Poortinga, Y. H. & Schölmerich, A. (Eds.) (2002). Between Biology and Cul-
ture: Perspectives on Ontogenentic Developement, Cambridge: CUP.
Kroll, J. & Bachrach, B. S. (1990). Medieval dynastic decisions: Evolutionary biolo-
gy and historical explanation. Journal of Interdisciplinary History, 21, 1-28.
Kushnicka, G., Russell D. G. & Jordand, F. M. (2014). The sequential evolution of
land tenure norms. Evolution and Human Behavior, 35, 309-318.
Lahdenperä, M., Lummaa, V., Helle, S., Tremblay, M. & Russell, A. F. (2004). Fitness
benefits of prolonged post-reproductive lifespan in women. Nature, 428, 178-
181.
Laland, K. & Brown, G. R. (2002). Sense and Nonsense: Evolutionary Perspectives on
Human Behavior. Oxford: OUP.
Lieberman, D. & Gangestad, S. W. (2010). Evolution and Human Behavior. In D. F.
Westneat & C. W. Fox (Eds.), Evolutionary Behavioral Ecology (pp. 531-548). Ox-
ford: OUP.
Low, B. (1991). Reproductive Live in nineteenth century Sweden: An Evolutionary
Perspective on Demographic Phenomena. Ethology and Sociobiology, 12, 411-
448.
Lux, V. & Richter, T. (2014). Kulturen der Epigenetik: Vererbt, codiert, übertragen. Ber-
lin: De Gruyter.
MacDonald, K. B. (1990). Mechanism of Sexual Egalitarianism in Western Europe.
Ethology and Sociobiologie, 11 , 195-238.
MacDonald, K. B. (1995). The Establishment and Maintenance of Socially Imposed
Monogamy in Western Europe. Politics and the Life Sciences, 14, 3-23.
Paravicini, W. (2010). Die Wahrheit der Historiker. München: Oldenbourg (Histori-
sche Zeitschrift, Beihefte NF,53).
Russell, E. (2011). Evolutionary History: Uniting History and Biology to Understand Li-
fe on Earth. Cambridge: CUP.
Scheidel, W. (1996). Brother-sister and parent-child marriage outside royal families
in ancient Egypt and Iran: a challenge for the sociobiological view of incest avoi-
dance? Ethology and Sociobiology, 17, 319-340.
Jörg Wettlaufer
92
Scheidel, W. (2009). Sex and empire: a Darwinian perspective. In I. Morris & W.
Scheidel (Eds.), The dynamics of ancient empires: state power from Assyria to By-
zantium (pp. 255-324). New York: OUP.
Shryock, A. & Smail, D. L. (2011). Deep History: The Architecture of Past and Present.
Oakland:UCP.
Smail, D. L. (2007). Deep history and the brain. Oakland:UCP.
Smail, D. L. (2014). Neurohistory in Action. Hoarding and the Human Past. ISIS,
105, 110-122.
Smith, M. (Ed.) (2002). Human Biology and History. London & New York: CRC Press.
Tangney, J. P., Burggraf, S. A., & Wagner, P. E. (1995). Shame-proneness, guilt- pro-
neness, and psychological symptoms. In J. P. Tangney & K. W. Fischer (Eds.),
Self-conscious emotions: The psychology of shame, guilt, embarrassment, and
pride (pp. 343-367). New York: Guilford Press.
Thornhill, N. W. (1992). Evolutionsbiologie und historische Wissenschaften. In E.
Voland (Hrsg.), Fortpflanzung und Kultur im Wechselspiel: Versuch eines Dialogs
zwischen Biologen und Sozialwissenschaftlern (S. 216-238). Frankfurt a.M.: suhr-
kamp.
Tucker, A. (2014). Biology and Natural History: What Makes the Difference? In M. I.
Kaiser, O. Scholz, D. Plenge & A. Hüttemann (Eds.), Explanation in the Special
Sciences – The Case of Biology and History (pp. 347-366). Dordrecht: Springer.
Turke, P. (1990). Which Humans Behave Adaptively, And Why Does It Matter? Etho-
logy and Sociobiology, 11 , 305-339.
Verbeek, B. (1998). Organismische Evolution und kulturelle Geschichte: Gemein-
samkeiten, Unterschiede, Verflechtungen. Ethik und Sozialwissenschaften, 9,
269-280, 349-360.
Verbeek, B. (2000). Kultur: Die Fortsetzung der Evolution mit anderen Mitteln. Na-
tur und Kultur, 1, 3-16.
Voland, E. & Dunbar, R. (1995). Recource competition and reproduction. The Rela-
tionship between Economic and Parental Strategies in the Krummhörn Popula-
tion (1720-1874). Human Nature, 6, 33-49.
Voland, E. (2000). Natur oder Kultur? Eine Jahrhundertdebatte entspannt sich. In S.
Fröhlich (Hrsg.), Kultur – Ein interdisziplinäres Kolloquium zur Begrifflichkeit, Hal-
le (Saale), 18. bis 21. Februar 1999 (S. 41-53). Halle: Landesamt für Archäologie.
Wettlaufer, J. (2000). The jus primae noctis as a male power display – A review of
historic sources with evolutionary interpretation. Evolution and Human Behavior,
21, 111-123.
Wettlaufer, J. (2002). Von der Gruppe zum Individuum. Probleme und Perspektiven
einer „evolutionären Geschichtswissenschaft“. In S. Selzer & U.-C. Ewert (Hrsg.),
Menschenbilder – Menschenbildner. Individuum und Gruppe im Blick des Histori-
kers. W. Paravicini zum 60. Geburtstag (S. 25-52). Berlin: Akademie Verlag.
Wettlaufer, J. (2007). Bewahrung und Weitergabe von „sozialem Wissen“ durch lite-
rarische Topoi: Das Beispiel des Herrenrechts der ersten Nacht (jus primae
noctis). In K. Eibl, K. Mellmann & R. Zymner (Hrsg.), Im Rücken der Kulturen (S.
394-423). Paderborn: mentis.
Wettlaufer, J. (2008). Evolutionäre und pädagogische Aspekte des sozialen Scham-
gefühls. Zum sozialen Gebrauch von Emotionen im Mittelalter und in der frühen
Neuzeit am Beispiel der Schand- und Ehrenstrafen. In J. Kurig & A.K. Treml
Evolutionäre Geschichtswissenschaft. Menschliches Handeln zwischen Natur und Kultur in der Vergangenheit
93
(Hrsg.), Neue Pädagogik und alte Gehirne? Erziehung und Bildung in evolutions-
theoretischer Sicht (S. 237-248). Münster: LIT.
Wettlaufer, J. (2012). Neurohistorical and Evolutionary Aspects of a History of Sha-
me and Shaming. In E. Russell (Ed.), „Environment, Culture, and the Brain: New
Explorations in Neurohistory (pp. 49-51).RCC Perspectives, 6. München: Rachel
Carson Center.
Wettlaufer, J. & Nishimura, Y. (2013). The history of shaming punishments and pu-
blic exposure in penal law in comparative perspective: Western Europe and East
Asia. In B. Sère & J. Wettlaufer (Eds.), Shame between punishment and penance.
The social usages of shame in the Middle-Ages and Early Modern Times (pp. 197-
228). Tavarnuzze (Firenze, IT): Sismel.
Wortmann, H. (2010). Zum Desiderat einer Evolutionstheorie des Sozialen: darwinis-
tische Konzepte in den Sozialwissenschaften. Konstanz: UVK.
Wuketits, F. M. (1990). Evolutionary Epistemology and Its Implications for Human-
kind. New York: State Univ. Press.
... Hier sind Evolutionswissenschaftler den Geschichtswissenschaftlern insofern ähnlich, als sich beide für Aspekte der Vergangenheit interessieren und diese auf die Gegenwart beziehen (zu Gemeinsamkeiten und damit Anknüpfungspunkten und Unterschieden zwischen beiden Perspektiven vgl. Wettlaufer, 2015). ...
Book
Epigenetik untersucht Fragestellungen, die auf der Schwelle zwischen Theorien kultureller Übertragung und biologischer Vererbung angesiedelt sind - und fordert damit eine neue interdisziplinäre Debatte heraus. Die Beitragenden aus Biochemie, Bioinformatik, Genetik, Medizin, Neurowissenschaft, Psychologie, Philosophie, Ethnologie, Kultur- und Literaturwissenschaften, Wissenssoziologie und Wissenschaftsgeschichte stellen sich systematisch den aus der Epigenetik hervorgehenden Herausforderungen. Wie ist aktuell das Verhältnis zwischen Kultur und Natur, zwischen Tradierung, Übertragung und Vererbung zu bestimmen?
Article
Although stratified societies have typically been characterized by intensive polygyny, socially imposed monogamy has developed in the stratified societies of Western Europe. Following a critical review of other theories of socially imposed monogamy, a multivariate, non-deterministic theory is developed. Within this theory a variety of internal political processes can result in socially imposed monogamy, but socially imposed monogamy, while consistent with evolutionary theory, is underdetermined with respect to 1.) evolutionary theory; 2.) human nature/nurture (i. e., the characteristics of humans); or 3.) external ecological variables. Data on the origins and maintenance of socially imposed monogamy in Western Europe are reviewed indicating that post-antiquity socially imposed monogamy originated in the late Middle Ages and has been maintained by a variety of social controls and ideologies since that period, including political activities of the Christian Church, and, in later periods, women and lower and middle status males. As a result of institutionalized controls on reproduction, non-monogamous Western sexuality has been directed at obtaining psychological rewards deriving from evolved motivational systems (e. g., sexual pleasure, excitement, feelings of dominance, status, or intimacy) but this non-monogamous sexuality has not typically been a major source of increased reproductive success.
Chapter
The distinction between the historical and theoretical sciences runs through rather than between academic disciplines. Some branches of biology, like evolutionary biology, genetics, and phylogeny, are historical. Other branches that study types of biological objects in theoretical contexts independent of space and time, like biochemistry, anatomy, and cell biology, are theoretical. The historical sciences infer origins, common causes of information-preserving effects in the present: phylogeny and evolutionary biology infer the origins of species from homologies, genome sequences, and fossils. Historians of humanity infer past events and processes from their effects in the present, documents, material remains, visual depictions, and recordings. I explicate the ontological distinction between types and tokens that lies at the basis of the distinction between the historical and theoretical sciences. Then, I demonstrate how this distinction leads to different epistemic methodologies for the historical and theoretical sciences. Finally, I address the heuristic issue of explanation in the historical and theoretical sciences. I distinguish two senses of explanation in the historical sciences: a strict one that explains the evidence and looser and context-dependent one that explains representations of historical events. Explanations in the second sense, that is, explanations of events, explain the evidence in the first sense. The evidence and events that the historical sciences explain are tokens. The theoretical sciences, by contrast, are not interested in token evidence and events, but in types of replicated evidence and repeated events.
Article
Significant amounts of wealth have been exchanged as part of marriage settlements throughout history. Although various models have been proposed for interpreting these practices, their development over time has not been investigated systematically. In this paper we use a Bayesian MCMC phylogenetic comparative approach to reconstruct the evolution of two forms of wealth transfers at marriage, dowry and bridewealth, for 51 Indo-European cultural groups. Results indicate that dowry is more likely to have been the ancestral practice, and that a minimum of four changes to bridewealth is necessary to explain the observed distribution of the two states across the cultural groups.