BookPDF Available

Raum, Freiheit, Sicherheit und Recht : eine diskursanalytische Betrachtung der politisch-sprachlichen Produktion des Außengrenzregimes der Europäischen Union zwischen 1997 und 2009.

Authors:
UniversitätLeipzig
FakultätfürPhysikundGeowissenschaften
Raum,Freiheit,SicherheitundRecht
EinediskursanalytischeBetrachtungderpolitischsprachlichen
ProduktiondesAußengrenzregimesderEuropäischenUnion
zwischen1995und2009
DiplomarbeitzurErlangungdesakademischenGrades:
DiplomGeograph
anderUniversitätLeipzig
1.Betreuer: Prof.Dr.SebastianLentz(InstitutfürGeographie;InstitutfürLänderkunde)
2.Betreuer: Dr.JudithMiggelbrink(InstitutfürLänderkunde)
Vorgelegtvon:FrankMeyer,Böhmestr.3;04155Leipzig;Matrikel:9294876
Am:  21.06.2010
Selbständigkeitserklärung
Hiermiterkläreich,dassichdieDiplom/Masterarbeitselbständigverfassthabeundkeineanderen
alsdieangegebenenQuellenundHilfsmittelbenutzthabe.AlleStellenderArbeit,diewörtlichoder
sinngemäßausVeröffentlichungenoderausanderweitigenfremdenÄußerungenentnommen
wurden,sindalssolchekenntlichgemacht.Fernererkläreich,dassdieArbeitnochnichtineinem
anderenStudiengangalsPrüfungsleistungverwendetwurde.
<Unterschrift>
Ichbineinverstanden,dassdieArbeitnachpositiverBegutachtunginderUniversitätsbibliothekzur
Verfügungsteht.
<Unterschrift>
Danksagung
Ichdanke.
FrankMeyer,Juni2010
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis .................................................................................................................................... 1
Abbildungsverzeichnis ............................................................................................................................ 6
1. Thematische Einführung und Herleitung der Forschungsfragen ......................................................... 7
1.1 EUropäische [sic!] Werte in der Diskussion ................................................................................. 7
1.2 Die Entwicklung des Wertefokus der Europäischen Union .......................................................... 8
1.2.1DieEntwicklungdesWertefokusimSpiegelderEUIntegration...........................................8
1.2.2DerRaumderFreiheit,derSicherheitunddesRechts(RdFSR).............................................9
1.3 Der RdFSR als politische Dimension des Grenzregimes ............................................................ 10
1.3.1NotizenzumBegriffdesGrenzregimesimAllgemeinen......................................................10
1.3.2DasGrenzregimederEuropäischenUnionimSpeziellen....................................................11
1.3.3DerRdFSRalspolitischeDimensiondesGrenzregimes.......................................................12
1.4 Das Erkenntnisinteresse der Untersuchung ................................................................................. 12
1.5 Formulierung von Annahmen und Forschungsfragen ................................................................. 13
1.6 Ergänzende begriffliche Konkretisierungen ................................................................................ 15
2. Methodologische Konzeption der Analyse ....................................................................................... 16
2.1 Konzeption der Analyse von Strategemen der politischen Grenzziehung .................................. 16
2.1.1DieHegemonie‐undDiskurstheorienachLaclau/Mouffe...................................................16
2.1.1.1Ausgangspunkt:SubjektundDifferenz.........................................................................16
2.1.1.2Zwischenschritt:ArtikulationundDiskurs.....................................................................17
2.1.1.2.1ArtikulationalsAktderDifferenzproduktion
.........................................................17
2.1.1.2.2DieontischeundontologischeDimensiondesLaclau’schenDiskursbegriffes......17
2.1.1.2.3AbgrenzungdesDiskursbegriffes...........................................................................17
2.1.1.3Grundelemente:Knotenpunkte,Äquivalenz,Differenz................................................18
2.1.1.3.1KnotenpunktealsOrteakkumulierterBedeutung.................................................18
2.1.1.3.2ÄquivalenzundDifferenzalsInstrumentederDiskursstrukturierung...................18
2.1.1.4InstrumentehegemonialerStrategien:derleereSignifikantundderAntagonismus..18
2.1.1.4.1DerleereSignifikantalsSymbolinnererEinheit....................................................18
2.1.1.4.2AntagonismusalsInstrumentzurSchaffungeinesgemeinsamen„Gegners“.......19
2.1.1.4.3DieAbhängigkeitderinnerenEinheitvomAntagonisten......................................19
2.1.1.5HegemoniealsOrtpolitischerArtikulationen...............................................................19
2.1.1.5.1DasPolitischealsVerschleierungderUnmöglichkeit............................................19
2.1.1.5.2HegemoniealsVersuchBedeutungmittelspolitischerAktezufixieren...............20
2
2.1.1.5.3DiehegemonialeDimensionvonFreiheit,SicherheitundRecht...........................20
2.1.1.5.4HegemoniealsVersuchderEntpolitisierungvonPolitik.......................................20
2.1.1.6KritikpositionenbezüglichLaclau/MouffesTheoriewerk..............................................21
2.1.1.7methodologischerSchluss:DieAnalysepolitischerGrenzziehungen...........................22
2.1.2DiskussionmethodischerUmsetzungenLaclau’scherDiskurstheorie.................................22
2.1.2.1LexikometrischerAnsatznachGlazse...........................................................................23
2.1.2.2DiskussionderLexikometrienachGlasze......................................................................24
2.1.2.3„hegemonieanalytischer“AnsatznachNonhoff...........................................................25
2.1.2.4Diskussiondes„hegemonialanalytischen“AnsatzesvonNonhoff...............................27
2.1.2.5WahldesAnsatzeszurAnalysepolitischerStrategemederGrenzziehung..................28
2.1.3NotizenzurMethodikvonDiskursanalysen.........................................................................29
2.1.3.1MethodologischmethodischeNotizenzurMethodederDiskursanalyse....................29
2.1.3.2NotizenzurMethodiknachLaclau/Mouffe..................................................................29
2.1.3.3allgemeineNotizenzurMethodikeinerDiskursanalyse...............................................30
2.1.4.NotizenzurAnalysederStrategemepolitischerGrenzziehungen......................................31
2.2 Konzeption der Analyse der Begründungen von Maßnahmen der Grenzregulierung ................. 31
2.3 Konzeption der Analyse sprachlicher Besonderheiten der politischen Artikulation ................... 32
2.3.1HerleitungderRelevanzderAnalysesprachlicherBesonderheiten....................................32
2.3.2GrundzügeeinersprachlichstilistischenAnalysevonTropen.............................................33
2.3.2.1TropenalsInstrumentederDiskursanalyse..................................................................34
2.3.2.2ArtendertropischenSubstitution:MetapherundMetonymie....................................34
2.3.2.3NotizenzurEntwicklungvonMetonymiezurMetaphernachLaclau..........................35
2.4 Konzeption der Analyse von Ähnlichkeiten und Unterschieden zwischen dem de-jure-
Außengrenzregime und der politischen Artikulation des Außengrenzregimes der EU..................... 35
2.4.1NotizenzumVergleichpolitischerArtikulationundjuristischemGrenzregime..................35
2.4.2verfügbareQuellen...............................................................................................................36
3. Methodische Konzeption der Analyse ............................................................................................... 37
3.1 Herleitung des virtuellen Textkorpus .......................................................................................... 37
3.1.1AllgemeineNotizenzuTextkorpora.....................................................................................37
3.1.2ThematischerBezugdesTextkorpus....................................................................................37
3.1.3QuelleundCharakterderElementedesTextkorpus...........................................................38
3.1.4NotizenzumEntstehungskontextderQuellen....................................................................39
3.2 Notizen zur Softwaregestützten Analyse qualitativer Daten ....................................................... 39
3.3 Analyseschritte ............................................................................................................................ 40
3.3.1Analyseschritt1:Textreduktion...........................................................................................40
3
3.3.2NotizenzurIntegrationinMaxQDA.....................................................................................40
3.3.3Analyseschritt2:DiskursanalysederStrategemepolitischerGrenzziehungen...................41
3.3.3.1AllgemeineNotizenzurEinzeltextanalyse....................................................................41
3.3.3.2KodierungderStrategemepolitischerGrenzziehungen...............................................41
3.3.3.3DasKodierungsschema.................................................................................................42
3.3.3.4AnalysederkodiertenPassagen...................................................................................43
3.3.3.5ErarbeitungeinerzeitlichenStruktur............................................................................44
3.3.3.6AnalyseaufDiskursebene.............................................................................................45
3.3.4Analyseschritt3:DiskursanalysederBegründungsmusterderGrenzregulierung...............45
3.3.4.1UmfangdesTextkorpus.................................................................................................45
3.3.4.2KodierungderBegründungsmuster..............................................................................45
3.3.4.3DasKodierungsschema.................................................................................................46
3.3.4.4AnalysederkodiertenPassagen...................................................................................47
3.3.4.5ErarbeitungeinerzeitlichenStruktur............................................................................47
3.3.4.6AnalyseaufDiskursebene.............................................................................................47
3.3.5Analyseschritt4:DiskursanalysederNutzungvonMetonymieundMetapher..................47
3.3.5.1UmfangdesTextkorpus.................................................................................................47
3.3.5.2Kodierung......................................................................................................................47
3.3.5.3DasKodierungsschema.................................................................................................48
3.3.5.4ErarbeitungeinerzeitlichenStruktur............................................................................48
3.3.5.5AnalyseaufDiskursebene.............................................................................................48
3.3.6Analyseschritt5:VergleichpolitischerArtikulationenunddesdejure–Grenzregimes......48
3.3.6.1DerTextkorpus..............................................................................................................48
3.3.6.2VergleichzwischenjuristischemGrenzregimeundpolitischerArtikulation.................49
3.4 Gesamtdiskursanalyse ................................................................................................................. 49
4. Ergebnisse der einzelnen Analyseschritte ......................................................................................... 50
4.1 Die Analyse der Strategeme politischer Grenzziehungen ........................................................... 50
4.1.1NotizenzurEvaluationderMethodik..................................................................................50
4.1.2hegemonialeStrategemeimWandeldesDiskurses............................................................51
4.1.2.1ÄquivalenzierendeArtikulationen.................................................................................51
4.1.2.1.1ÄquivalenzierendeArtikulationenimKontextvonKooperation...........................51
4.1.2.1.2äquivalenzierendeArtikulationenvon“wir”und“Europa”...................................53
4.1.2.1.3ArtikulationenleererSignifikanten........................................................................53
4.1.2.1.4ArtikulationeneinessymbolischenÄquivalentsdesAllgemeinen.........................54
4.1.2.2DifferenzierendeArtikulationen....................................................................................55
4
4.1.2.2.1allgemeineArtikulationenvonÄquivalenzen........................................................55
4.1.2.2.2ParalleleDifferenzierungenundÄquivalenzierungen............................................58
4.1.2.2.3ArtikulationenvonDifferenzierungeni.S.v.Bedrohungen....................................59
4.1.2.2.4ArtikulationeneinesAntagonisten.........................................................................59
4.1.2.3hybrideArtikulationen..................................................................................................60
4.1.2.3.1ArtikulationvonKonsequenzen.............................................................................60
4.1.2.3.2ArtikulationenpersönlichenEngagements............................................................60
4.1.2.3.3ArtikulationeinesexternenLokus..........................................................................60
4.1.2.3.4Artikulationvon„challenges“.................................................................................62
4.1.2.3.5ArtikulationenvonSubjektpositionen....................................................................63
4.1.2.3.6ArtikulationenvonEigentlichkeit...........................................................................65
4.2 Die Analyse der Begründungsmuster der Grenzregulierung ....................................................... 65
4.2.1NotizenzurEvaluationderMethodik..................................................................................65
4.2.2BegründungsmusterimWandeldesDiskurses....................................................................66
4.2.2.1Fremdbezüge.................................................................................................................66
4.2.2.1.1BezügeaufFreiheit.................................................................................................66
4.2.2.1.2BezügeaufRecht....................................................................................................66
4.2.2.1.3BezügeaufSicherheit.............................................................................................67
4.2.2.1.4BezügeaufdenRdFSR............................................................................................68
4.2.2.1.5WeitereFremdbezüge............................................................................................69
4.2.2.2KeineBezüge.................................................................................................................70
4.3 Die Analyse der sprachlichen Besonderheiten ............................................................................ 70
4.3.1NotizenzurEvaluationderMethodik..................................................................................70
4.3.2sprachlicheBesonderheitenimWandeldesDiskurses........................................................71
4.3.2.1VerknüpfungenvonFreiheit,SicherheitundRecht......................................................71
4.3.2.1.1VerknüpfungenvonSicherheitundRecht.............................................................71
4.3.2.1.2VerknüpfungenvonFreiheitundRecht.................................................................72
4.3.2.1.3VerknüpfungenvonSicherheitundFreiheit..........................................................72
4.3.2.1.4VerknüpfungenzwischenFreiheit,SicherheitundRecht......................................72
4.3.2.2VerknüpfungenzwischenSignifikantenunddemRaumbegriff....................................73
4.3.2.3ArtikulationeneinesRaumesderFreiheit,derSicherheitunddesRechts...................74
4.3.3Auswertung:MetonymieundMetapherinderArtikulationdesRdFSR.............................75
4.3.3.1Auswertung1:DieEntwicklungderMetapherdesRdFSR............................................75
4.3.3.2Auswertung2:KontiguitätundAnalogiealstemporärePhänomene..........................76
4.3.3.3Auswertung3:DerRaumbegriffalsInstrumentderÄquivalenzierung........................76
5
4.3.4SchlussfolgerungenhinsichtlichLaclausAnsatzderNutzungvonKontiguitätundAnalogie
inderpolitischenKommunikation................................................................................................76
4.4 Der Übersetzungsprozess ............................................................................................................ 77
4.4.1NotizenzurEvaluationderMethodik..................................................................................77
4.4.2Begründungen......................................................................................................................77
4.4.2.1BegründungenimjuristischenGrenzregime.................................................................77
4.4.2.2VergleichmitBegründungeninderpolitischenKommunikation.................................78
4.4.3Subjektpositionen.................................................................................................................79
4.4.3.1SubjektpositionenimjuristischenGrenzregime...........................................................79
4.4.3.1.1PrimäreKategorisierungen.....................................................................................79
4.4.3.1.2SekundäreKategorisierungen................................................................................80
4.4.3.1.3AntizipatorischeKategorisierungen.......................................................................81
4.4.3.2VergleichmitSubjektpositioneninderpolitischenKommunikation............................82
4.4.4SchlussfolgerungenfürdenÜbersetzungsprozessindasjuristischeGrenzregime.............83
5. Gesamtanalyse ................................................................................................................................... 84
5.1 Hauptthemen politischer Kommunikation im Kontext des RdFSR ............................................ 84
5.1.1DerRaumderFreiheit,derSicherheitunddesRechts........................................................84
5.1.2DerTerrorismus....................................................................................................................84
5.1.3DieexterneDimensionvon„JustizundInneres“.................................................................85
5.1.4DieMigrationalsBedrohungundChance............................................................................85
5.1.5DieHerausforderungdurchdieeigenenBürger..................................................................86
6. Fehlerbetrachtung .............................................................................................................................. 87
6.1 Fehlerquellen in Teilbereichen der Untersuchung ....................................................................... 87
6.1.1Operationalisierung..............................................................................................................87
6.1.2Methodologie.......................................................................................................................87
6.1.3Methodik..............................................................................................................................88
6.2 Gütekriterien qualitativer Forschung ........................................................................................... 89
6.3 “discourse analysis means doing analysis” ................................................................................. 90
7. Fazit ................................................................................................................................................... 92
Literaturverzeichnis ............................................................................................................................... 95
Wissenschaftliche Literatur (Angabe der Auflage, falls relevant) .................................................... 95
Quellen der Europäischen Union: ................................................................................................... 109
Sonstige Quellen.............................................................................................................................. 112
6
Abbildungsverzeichnis
Abbildung1:AblaufeinerrekonstruktivdeskriptivenUntersuchung..................................................14
Abbildung2:DasKodierungsschemafürdieAnalysederStrategemepolitischerGrenzziehungen....42
Abbildung3:DasKodierungsschemafürdieAnalysederBegründungsmuster...................................46
Abbildung4:DasKodierungsschemafürdieAnalysedersprachlichenBesonderheiten.....................48
Abbildung5:MaxQDAKodierbaumfürdieAnalysederStrategemepolitischerGrenzziehungen......50
Abbildung6:MaxQDAKodierbaumfürdieAnalysederBegründungsmuster.....................................66
Abbildung7:MaxQDAKodierbaumfürdieAnalysedersprachlichenBesonderheiten.......................71
Abbildung8:schematischeÜbersichtüberdenAblaufderUntersuchung..........................................92
7
1.ThematischeEinführungundHerleitungderForschungsfragen
1.1EUropäische[sic!]WerteinderDiskussion
Das mediale Echo über die Europäische Integration brachte innerhalb der vergangenen Jahrzehnte
wiederholt Debatten hervor, in denen die Identifikation und Legitimation dessen, was als „Europa“
etikettiert wird, diskutiert wurde. Geographisch-normative Definitionen im Sinne topographischer
bzw. klimatologischer Gründungen standen historisch-normativen und Organisationsbezogen-
normativen Definitionen gegenüber (vgl. Wüstefeld 2005: 5ff.).
Vor allem im Kontext des möglichen Beitrittes der Türkei zur Europäischen Union (EU) waren
Stimmen in deutschen Zeitungen (z.B. Welt, Bild) wahrzunehmen, die die EU-Mitgliedschaft von den
Gemeinsamkeiten zwischen der EU und der Türkei abhängig machten. Schuster/Köppel (2004)
argumentierten beispielsweise, dass die Türkei aufgrund vergangener Auseinandersetzungen,
Geographie, Kultur, Idealen und Werten sowie möglichen Bedrohungen in Folge eines Beitritts nicht
der EU beitreten dürfe. Jene Argumentationslinien – die Verortung der Türkei außerhalb der
geographischen und geistig-kulturellen Grenzen Europas – lassen sich teilweise auch bei Edmund
Stoiber (2007) finden, wenn er behauptet: „Die Türkei ist nicht Europa – weder geografisch noch
geistig-kulturell!“. Die Diskussion um dieses vermeintliche Erbe lässt sich in der Debatte um die
gemeinsamen Werte der EU, deren Vorhandensein auch Inhalt des Vertrages über die Europäische
Union ist (vgl. EU 1992: Art. 6 Abs. 1), wiederfinden.
Csáky (2007: 9) gibt im Kontext der Wertedebatte zu bedenken, dass dabei „… die nicht immer
genügend reflektierte [...] Vorstellung, die politische Einheit Europas ließe sich nach dem
nationalstaatlichen Muster des 19. Jahrhunderts konstruieren…“ zum Tragen komme. Implizierte
Topoi befänden sich oft im Kontext von – nicht unbedingt exklusiv für die EU stehenden –
Schlagworten wie Religionsfreiheit, Demokratie, Menschenrechte und Toleranz (vgl. Quenzel 2005:
269) sowie Säkularisierung, Zivilgesellschaft, Individualautonomie und Gleichberechtigung
(Feichtinger 2007: 21). Dies korrespondiert mit Goodys (2009) Sicht, dass im Verlauf der
europäischen Geschichte anderen Regionen, welche die selben Werte wie Europa teilten, diese Werte
„gestohlen“ worden seien, um sie exklusiv für sich zu beanspruchen, und „die Anderen“ in Folge
dessen abzuwerten. Jene auf Dichothomien basierenden Konstruktionen bzw. konstruierte
Gemeinschaftsidentitäten wie „die Deutschen“ oder „die Europäer“ hat Anderson (2005) als
Grundprinzip von sog. „imagined communities“ mit Bezug auf Nationen untersucht. Feichtinger
(2007: 32) argumentiert diesbezüglich, dass das Reden von der Struktur „Europas“ dem Reden von der
Struktur einer Nation gleiche. Die Gemeinschaft sei dabei bedacht, sich nach außen abzugrenzen und
sich nach innen zu homogenisieren bzw. homogen darzustellen, d.h. eine Grenze der Gemeinschaft
basierend auf Werten zu definieren (Anderson 1991: 15 & 17ff.).
8
1.2DieEntwicklungdesWertefokusderEuropäischenUnion
Die Wertedebatte um Europa spiegelt den Anspruch einiger Akteure aus den Sphären der Politik,
Religion und Wirtschaft wieder, Europa alleinig zu repräsentieren (vgl. van Houtum 2002: 46). Sehr
anschaulich wird zum Beispiel auf der Website zum 50. Jahrestag des Abschlusses der Römischen
Verträge (EU 2007) dieser Anspruch dokumentiert, wenn von „Europas größten Erfolgen“ bzw. von
Europas 50. Geburtstag“ gesprochen wird. Auch offizielle Dokumente der EU setzen die EU und
Europa mit Schlagworten wie z.B. „europäische Perspektive“ durchaus gleich (vgl. ebd. 2003: 4); im
medialen Diskurs wird dieses Phänomen ebenso reifiziert1 (vgl. Hoischen 2009). Eine Wertedebatte
um die Europäische Union bzw. Europa wird von der Erweiterungspraxis der EU indirekt fortgeführt,
da das Acquis Communautaire und damit unter anderem auch der Vertrag über die Europäische Union
Art. 6 Abs. 1 (EU 1992) mit den Grundsätzen der EU von den potentiellen Mitgliedsländern
übernommen werden muss: (auch europäische) Staaten werden im Prozess der Integration bzw.
Anpassung an „europäische“ Werte ein Teil von „Europa“.
1.2.1DieEntwicklungdesWertefokusimSpiegelderEUIntegration
Die EU führt den Gedanken eines vereinten Europas zwar auf Gustav Stresemann 1929 mit Bezug auf
eine gemeinsame Währung und Briefmarke zurück (EU 2008). Basierend auf christlichen Grundlagen
jedoch forderte 1946 Winston Churchill „eine Art Vereinigte Staaten von Europa“ (Brunn 2002: 9).
Weidenfeld (2004: 23f.) identifiziert den Wunsch nach postnationaler Gemeinschaft, Sicherheit und
Frieden, Freiheit und Mobilität, wirtschaftlichen Wohlstand und gemeinsamer Macht als
konstituierend für die europäische Identität.
Die Praxis der sog. Europäischen Einigung ab 1950/51 – der Schumann-Plan (vgl. Fontaine o.J.) und
die Gründung unter anderem der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl (EGKS) (vgl. EGKS
1951) – erfolgte vorerst auf dem Wege wirtschaftlicher und technischer Zusammenarbeit (Kohle,
Stahl, Atomenergie, Handel) durch Belgien, die BRD, Frankreich, Italien, Luxemburg und die
Niederlande. Die Römischen Verträge von 1957 zentrierten unter dem Eindruck des Wiederaufbaus
nach dem Zweiten Weltkrieg den wirtschaftlichen und sozialen Fortschritt zur Sicherung des Friedens
und der Freiheit über die Schaffung der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) (vgl. EG
1957a) und der Europäischen Atomgemeinschaft (EURATOM) (vgl. EG 1957b). Der Fusionsvertrag
von 1965 (vgl. EG 1965) vereinfachte die Koordination der Gemeinschaften durch die Schaffung
übergeordneter Instanzen wie dem Rat und der Kommission der Europäischen Gemeinschaften.
Während die 1960er Jahre von Problemen in der Zusammenarbeit basierend auf Frankreichs
Protestpolitik des „leeren Stuhls“ (Weidenfeld 2004:26) im Ministerrat und dem Beharren auf einem
Europe des patries2 (vgl. de Gaulle 1962) geprägt waren, konnten in den 1970er Jahren sowohl eine
Expansion, als auch eine Konsolidierung nach innen erreicht werden: 1973 erfolgte nicht nur der

1DasPrinzipder„Reifikation“wirdimSinnevon„Vergegenständlichung“genutzt.
2D.h.„EuropaderVaterländer“
9
Beitritt des Vereinigten Königreiches, Irlands und Dänemarks (vgl. EG 1973a), sondern auch die
Ausarbeitung eines gemeinsamen Dokuments „über die europäische Identität“ (vgl. ebd. 1973b), das
aufgrund seines Potentials für ein vereintes Europa die USA zu stärkerem Engagement in der
Bekräftigung des transatlantischen Bündnisses veranlasste (Pollak 2007: 93). Die Einrichtung der
regelmäßigen Wahl des Europäischen Parlaments ab 1979 verdeutlicht die fortschreitende
Institutionalisierung und Demokratisierung der einstigen wirtschaftlichen Einheit einiger europäischer
Staaten. Es folgten die Beitritte südeuropäischer Staaten (1979: Griechenland; 1985: Spanien,
Portugal) und die Einheitliche Europäische Akte von 1987 (vgl. EG 1986), welche v.a. die Einrichtung
eines gemeinsamen Binnenmarktes bis 1992 projektierte (vgl. Weidenfeld 2004: 30f.). Im „Vertrag
über die Europäische Union“ von 1992 (vgl. EU 1992) wird neben wirtschaftlichen Zielen bewusst
Bezug auf Freiheit, Demokratie, Menschenrechte, Grundfreiheiten und Rechtsstaatlichkeit (EU 1992:
Präambel) genommen. Diese Werte wurden fortan als „gemeinsame Werte“ (Pollak 2007: 96)
bezeichnet und sind die Grundlage der Beitrittskriterien der EU, die sich unter anderem an diesen
Werten orientieren (EU 1993). Die durch die EU-Osterweiterung von 2004 und die Aufnahme der
Beitrittsverhandlungen mit der Türkei 2005 erneute entfachte Debatte zentriert diese Werte und stellt,
wie eingangs erwähnt, die Frage nach den Grenzen „Europas“.
1.2.2DerRaumderFreiheit,derSicherheitunddesRechts(RdFSR)
Das Schengener Abkommen von 1985 zielte auf die Abschaffung von Binnengrenzen und den Aufbau
eines gemeinsamen Außengrenzsystems (vgl. EG 1999 13ff. & 19ff.) mit einheitlichen
Grenzkontrollen (Jahn 2006: 210) ab. Vor diesem Hintergrund erfolgte – eingebettet in die
Konsolidierung und Erweiterung der Europäischen Union als Wertegemeinschaft – in den 1990er
Jahren die Verstärkung der Zusammenarbeit in Sicherheitsfragen. Das 1997 im Rahmen des Vertrages
von Amsterdam (vgl. EU 1997 Art. B Ziel 4) und durch einen vom Europäischen Rat und der
Europäischen Kommission im Dezember 1998 erstellten Aktionsplan (Gusy/Schewe 2004: 342)
artikulierte Konzept des Raumes „der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts“ stellt sowohl ein
populärpolitisches (vgl. EU 2001) als auch ein politisches Ziel dar. Es bezieht sich auf die
Koordination der Maßnahmen im Bereich polizeilicher und justizieller Zusammenarbeit in Straf- und
Zivilsachen sowie den Bereich des freien Personenverkehrs (vgl. ebd. 2008b). Während der Vertrag
von Maastricht der EU eher eine koordinierende Funktion in diesen Bereichen zugestand, erweiterte
der Vertrag von Amsterdam deren Kompetenzen (Gusy/Schewe 2004: 342f.), da das Konzept v.a.
grenzüberschreitende Belange adressiert: Das Hauptziel ist die „Verhütung und Bekämpfung von
organisierter und nicht organisierter Kriminalität, insbesondere des Terrorismus, des
Menschenhandels, der Straftaten gegenüber Kindern, des illegalen Drogen- und Waffenhandels, der
Bestechung, der Bestechlichkeit und des Betruges.“ (ebd.: 344).
Die Umsetzung dieses politischen Zieles durch das Tampere-Programm war auf den Zeitraum
zwischen 1999 und 2004 gerichtet. Bestehende gemeinsame Politikbereiche des Themas Justiz &
10
Inneres sollten durch neue Maßnahmen ausgebaut und mit einem rechtswirksamen Instrumentarium
versehen werden (ebd.: 343). Ab 2005 bis 2010 stellt dessen Nachfolger – das Den Haager-Programm
– die Handlungsmaxime in diesem Bereich dar. Die EU identifiziert folgende Politikbereiche, welche
durch die Maßnahmen betroffen sind: Freier Personenverkehr, Visumpolitik, EU-Politik an den
Außengrenzen, Einwanderung, Asyl, justizielle Zusammenarbeit in Zivil- und Handelssachen sowie in
Strafsachen, Koordinierung der Drogenpolitik, Unionsbürgerschaft, Datenschutz, Grundrechte,
Rassismus und Fremdenfeindlichkeit, Zusammenarbeit zwischen Polizei- und Zollbehörden,
Verbrechensvorbeugung, Kampf gegen das organisierte Verbrechen, Außenbeziehungen und die
Erweiterung aus der Perspektive von Justiz und Innerem. (vgl. EU 2008b)
1.3DerRdFSRalspolitischeDimensiondesGrenzregimes
Der RdFSR stellt die Zielvision eines Europas seitens der Europäischen Union basierend auf der
Territorialisierung präferierter Werte dar; „Freiheit“, „Sicherheit“ und „Recht“ fungieren als
Knotenpunkte – auf Sicherheit gerichteter – politischer Praxis. Geisen et al. (2008: 82f.) bemerken mit
Bezug auf den Prozess der Europäischen Integration und dem Migrationsmanagement der EU genau
jene Verbindung zwischen den von sogenanntem „Othering“ betroffenen Personengruppen, wie
Immigranten und Asyl-Suchenden, und einem Sicherheits-Diskurs. Die europäische Identität
manifestiere sich über die Exklusion der „Anderen“, vor denen Schutz bestehen müsse. (ebd.)
Walters (2002: 570) bemerkt, dass es dabei weniger um geopolitische Gefahren geht, sondern um
transnational, social threats“, die wiederum personifiziert werden. Das Schüren von Furcht und die
Propagierung von Schutz vor den Objekten der Furcht sind dabei weniger auf Angriffe auf dezidierte
Subjekte, sondern eher auf die Gesamtheit des Lebensstiles (dem sog. „easy living“) in der
Europäischen Union gerichtet (van Houtum/Pijpers 2007: 304). Walters (2002: 571) merkt mit Bezug
auf den Boer (1995: 92) die biopolitischen Implikationen einer – die transnationale
Bevölkerungsströme filternden – Grenze an. Die Identifizierung des/der „Anderen“ und die synchrone
Konnotation mit Schlagworten wie „Invasion“ und „Desintegration“ stellt Rabinowitz (2003: 13)
unter anderem für den Diskurs um den möglichen Türkei-Beitritt zur EU heraus.
1.3.1NotizenzumBegriffdesGrenzregimesimAllgemeinen
Grenze – aus dem Pomoranischen granica stammend – deutete im 13. Jahrhundert auf eine
Markierung des Außenrandes eines Grundstückes (Medick 1993: 200). Das Wort Grenze bewegte sich
ebenso im raumplanerischen Kontext wie seine englischen Pendants „border“ und „boundary“
(Franke 2007: 147). Maier (2006: 38) pointiert mit Bezug auf das englische Wort „frontiers“ und
dessen Konnotation als zivilisatorische Grenze (ebd. 2008: 17ff.), dass das Schengener Abkommen
von 1985 und seine Folgeregelungen genau jene ‚Barbarenabwehr‘-Konnotation besäße (ebd. 2006:
38).
11
Das Grenzregime ist dabei nicht allein ein Instrument der Exklusion, sondern auch der Integration. Es
dient als Quelle für Informationen, die innerhalb von Beantragungsprozeduren und elektronischen
Informationssystemen gewonnen und verarbeitet werden. (Andreas 2003: 107) Dieser „electronic
border filter“ dient dazu, sog. „low risk”-Grenzübertretende zu identifizieren und den Umgang mit
ihnen zu institutionalisieren (vgl. ebd.: 96). Laitinen (2003: 16ff.) stellt die derzeit vorherrschende
Prämisse der „security border“ und die permanente Verknüpfung von Sicherheit und
Migration(spolitik) fest (Huysman 2000: 770). Van Houtum (2002: 45ff.) ergänzt die paradoxe
Dimension des Aufbaus des Außengrenzregimes und Abbaus der Binnengrenzregime vor dem
Hintergrund, dass der Fokus der „economic borders“ ein Schutz vor externen ökonomischen Akteuren
– z.B. „economic refugees“ (ebd.: 48) – als Bedrohung des Binnenmarktes und seiner ökonomischen
Praktiken angesehen würde (ebd.: 46). Die steten Anpassungen der Grenzregime-bezogenen
Prozeduren zur Herstellung der Bedingungen von Exklusion und Inklusion thematisiert auch Jones
(2009: 180) und abstrahiert – jedwede Grenzziehung als temporär und fragil betrachtend – den Schluss
auf einen „inchoate process of bounding“. Ein Regime – Normen, Prinzipien, Regeln und
Entscheidungsprozesse definierend (vgl. Krasner 1982: 186) – wird dabei laut Ward (1996: 428) vor
allem durch ein „management of interests“ hervorgebracht. Dies verdeutlicht den abhängigen, wenn
auch nicht rein temporären, Charakter von Regimen, welcher sie von rein Übereinkommen
unterscheidet (Krasner 1982: 186f.).
Weiterhin postuliert Grabbe (2000: 511), dass aufgrund einer Vielzahl von formalen – dem
eigentlichen Grenzübertritt vorgelagerten und oft auf Dokumente wie Pässe und Visa bezogenen
Kontrollen – die Außengrenze der Europäischen Union zu einem „paper curtain“ geworden sei. Auch
Walters‘ (2002: 572) Betonung einer Assemblage des Grenzregimes – der „machine with an
assortment of technologies, simple and complex, old and new“ –, welche sowohl Orte wie Wachtürme
und Konsulate, Dokumente wie Visa oder Pässe, und Prozesse wie Beantragung und Übertritt umfasst,
unterstreicht die Wichtigkeit der Wahrnehmung der Komplexität der Grenzregulation.
1.3.2DasGrenzregimederEuropäischenUnionimSpeziellen
Es wird deutlich, dass der Prozess der Konstruktion einer Grenze ein steter Prozess ist, welcher als
interdependentes Geflecht von Reaktionen beschrieben werden kann: geleitet von politischen
Prämissen werden Exklusions- und Inklusionsmechanismen beschlossen, die sich im Beispiel der EU
unter anderem im Grenzregime äußern. Proklamierte Risiken können sich auf Kriminalität (EU 2006:
9), die öffentliche Gesundheit (ebd.: 1), illegale Zuwanderung (ebd.), die öffentliche Ordnung (ebd.),
wie auch die innere, nationale oder äußere Sicherheit (ebd.: 1) beziehen.
Diese Regime im Allgemeinen – als „analytische Konstrukte aus institutionalisierten und nicht-
institutionalisierten Politikverflechtungen und Regelsystemen“ (Zürn 1987: 7) – und das Grenzregime
der Europäischen Union im Speziellen bilden dabei nicht nur den Hintergrund für weitere
Grenzregulationen, sondern weiterhin auch eine Hilfe, um Gruppendruck in der Europäischen
12
Nachbarschaftspolitik zu erzeugen (Bendiek 2007: 287). Das Grenzregime der Europäischen Union
umfasst – als „system of rule“ (Agnew 2005: 437) – „…alle innen- und außenpolitischen
institutionellen, administrativen, legislativen und technischen Maßnahmen und Einrichtungen der
Grenzsicherung und -kontrolle“ (Bendieck 2007: 287). Franke (2007: 158) bemerkt, dass das
Grenzregime an der östlichen Landaußengrenze einen anderen Charakter hätte, als jenes an den
Südgrenzen der Europäischen Union und betont deren Widersprüchlichkeit, welche aus dem Anspruch
von Exklusion unerwünschter Subjekte und der gleichzeitigen Vermeidung zu starker
Kooperationshindernisse entsteht (ebd.: 150ff.; vgl. Potemkina 2005).
1.3.3DerRdFSRalspolitischeDimensiondesGrenzregimes
Der Raum der Freiheit, Sicherheit und des Rechts zentriert in erster Instanz Politikbereiche, die sich
auf den Aspekt exterritorialer Gefahrenabwehr beziehen. Ausgehend von einer zunehmenden
Auflösung klassischer zwischenstaatlicher Grenzregime innerhalb des Gebietes der EU sowie der
Entwicklung der EU von einer wirtschaftlichen Dachorganisation hin zu einer supranationalen
politischen Rechtspersönlichkeit (Hellmann 2009: 1) werden Kompetenzen auf die Ebene der EU-
Rechtssetzung erhoben und der Schutz der Außengrenze als primärer Fokus definiert. Das Konzept
des RdFSR umfasst die Einrichtung vorgelagerter Filter im Visavergabeverfahren, den Aspekt der
Beeinflussung innenpolitischer Entscheidungen von Drittstaaten durch die im Rahmen einer „external
governance“ geschlossenen Verträge (vgl. Ehin/Berg 2006: 60) wie z.B. den Stabilisierungs- und
Assoziierungsabkommen sowie die Verstärkung und Vernetzung von Grenzschutzmaßnahmen z.B.
durch die Europäische Agentur für die operative Zusammenarbeit an den Außengrenzen (Frontex).
Dadurch manifestiert sich eine Matrix grenzschutzrelevanter Maßnahmen seit der Propagierung eines
RdFSR im Vertrag von Amsterdam, der in der politischen Kommunikation der EU einen prominenten
Punkt darstellt und die Exklusion von Unerwünschtem – dem RdFSR Entgegenstehendem –
impliziert.
1.4DasErkenntnisinteressederUntersuchung
Diese Exklusion wird im Folgenden v.a. aus der Sicht der Errichtung eines Grenzregimes betrachtet,
welches als Instrument zur selektiven Zuwanderung angesehen wird. Rabinowitz (2003: 3f.) bemerkt
mit Bezug auf Wilson & Donnand (1998): „It is at the margins – geographic as well as metaphorical
ones – that identity is [...] intensively recognised, invented and contested.”
Die EU versteht sich – auch innerhalb der Europäischen Nachbarschaftspolitik – als eine
Gemeinschaft basierend auf faktisch kaum gemeinsamen Werten (vgl. Knelangen 2007: 261). Die
Propagierung dieser Werte und zudem einer imaginierten Gemeinschaft (vgl. Anderson 2005)
korrespondiert mit der Definition von Normen, Prinzipien, Regeln und Entscheidungsprozessen an der
Grenze, welche über die Beschränkung des Zugangs sicherstellen sollen, dass diese Werte aufrecht
erhalten werden können. Das der Arbeit zugrunde liegende gedankliche Modell geht davon aus, dass
13
in einer liberalen demokratischen Gesellschaft politische Aktionen gerechtfertigt werden müssen: die
Errichtung eines (de-jure-)Grenzregimes muss zum Beispiel durch die Artikulation eines Grundes für
bestimmte Maßnahmen der Grenzregulation legitimiert werden. Diese Artikulation kann zum Beispiel
politische Grenzen postulieren, anhand derer ein juristisches Grenzregime als notwendig erachtet wird.
Das juristische Grenzregime ist hierbei Instrument zur Selektion, durch das die Wertvorstellungen
symbolisiert werden und sich gleichzeitig materialisieren. Dieser Prozess basiert auf dem langfristigen
Ordnungskonzept „Raum der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts“, welches der Herstellung einer
bestimmten durch die EU angestrebten Vision von "Europa" dient. Es ist anzunehmen, dass die
Begriffe „Freiheit“, „Sicherheit“, „Recht“ intentional platziert sind; es besteht die Erwartung, dass
Maßnahmen der Grenzregulation argumentiert und begründet werden. Außerdem ist bekannt, dass sich
die Grenzregulation geändert hat; es wird demnach erwartet, dass sich die Argumentations- und
Begründungsstrategien ebenso geändert haben.
Der Kern der Arbeit besteht in der Frage, wie die politische Konstruktion des Grenzregimes –
inhaltlich und sprachlich – durch politische Institutionen getätigt und wie diese politische Artikulation
in das juristische Grenzregime übersetzt wird. Speziell aus geographischer Sicht ist diesbezüglich der
politische Mechanismus der Konstruktion eines ideologischen und nachfolgend de-jure-Raumes
interessant.
1.5FormulierungvonAnnahmenundForschungsfragen
Da die zeitliche Entwicklung eines Themas im Zentrum des Erkenntnisinteresses steht, bietet sich zur
Analyse die Methode der sog. Diskursanalyse an (vgl. Kapitel 2.1, 2.2, 2.3). Wie in Abb. 1 (Quelle:
eigene Abbildung) ersichtlich, soll im Folgenden in Anlehnung an Przyborski/Wohlrab-Sahr (2008:
43) und in Überstimmung mit der Einordnung der Diskursanalyse als rekonstruktiv-deskriptive
Analyse (Keller et al. 2003: 11) vorgegangen werden. Dabei werden weniger konkrete Hypothesen,
sondern vielmehr Annahmenbündel als Ergebnis der Subjektivität des Autors in Forschungsfragen und
die Wahl der passenden Methodologie münden, denen sich nachfolgend metatheoretisch angenähert
wird (Przyborski/Wohlrab-Sahr 2008: 43), um geleitet an Vermutungen und Erwartungen eine
Methodik zu entwickeln. Mögliche Folgen hinsichtlich der Falsifizierbarkeit werden im Rahmen einer
Fehleranalyse (vgl. Kapitel 6) diskutiert.
14
Abbildung1:AblaufeinerrekonstruktivdeskriptivenUntersuchung
An der Grenze werden nicht nur Subjekte, sondern Identitäten gefiltert (vgl. Rabinowitz 2003: 3f.). Es
ist daher zu vermuten, dass illegitime und legitime Identitäten strategisch politisch definiert und damit
ein- oder ausgegrenzt werden. Da das Thema der gemeinsamen Sicherheits- und Grenzpolitik erst seit
Mitte der 1990er relevant zu sein scheint und der „Raum der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts
ebenso seit Ende der 1990er propagiert wurde (vgl. Kapitel 1.2.2), wird erwartet, dass die
Argumentations- und Legitimationsstrategien zeitlich spezifisch variieren. Es soll untersucht werden:
(1) Welche Strategien politischer Grenzziehungen werden durch die EU (wann) genutzt?
Es ist weiterhin zu vermuten, dass Legitimationen von Maßnahmen der Grenzregulation zeitlich
spezifisch an die Begriffe "Freiheit", "Sicherheit" und "Recht" gekoppelt werden. Es soll untersucht
werden:
(2) Welche Rolle spielen die Begriffe „Freiheit“, „Sicherheit“ und „Recht“ (wann) im Kontext
der Begründungen von Maßnahmen der Grenzregulierung durch die EU?
Da die Grenzregulation ihren Ursprung in politischen Entscheidungen hat, ist zu vermuten, dass
sowohl die politischen Grenzziehungen als auch die Begründungen sprachlich ausgekleidet werden.
Dies kulminiert in der Ausformung des großen „Raumes der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts“.
Es soll untersucht werden:
(3) Durch welche sprachlichen Besonderheiten zeichnen sich die Artikulationen des Raumes der
Freiheit, der Sicherheit und des Rechts durch die EU (wann) aus?
15
Es ist bisher nicht feststellbar, ob artikulierte politische Grenzen direkt in das de-jure-Grenzregime
übertragen werden. So stellt sich die Frage, wie der Prozess der Übersetzung in das juristische
Grenzregime von statten geht. Da dabei nicht auf Detailinformationen aus dem Erstellungsprozess
relevanter Grenzregulationsdokumente zurückgegriffen werden kann, muss die Bewertung des
Übersetzungsprozesses anhand eines Vergleiches zwischen dem de-jure-Grenzregime und voran
gegangener politischer Artikulation geschehen. Es soll untersucht werden:
(4) Welche Ähnlichkeiten und Unterschiede lassen sich im Vergleich zwischen dem de-jure-
Außengrenzregime und der politischen Artikulation des Außengrenzregimes der EU
identifizieren?
Die Bearbeitung dieser Untersuchungsgegenstände sollte das Verständnis des Mechanismus der
Grenzproduktion auf der politischen Ebene erweitern.
1.6ErgänzendebegrifflicheKonkretisierungen
Frei nach Wittgensteins Postulat „Die Bedeutung eines Wortes ist sein Gebrauch in der Sprache."
(2006: 262) wird es weiterhin für die vorliegende Arbeit nicht primär von Bedeutung sein, was
Europa, Grenze oder Werte sind, sondern – deskriptiv vorgehend – wie diese Begriffe hervorgebracht
werden.
Während die begriffliche Fassung von „Grenzregime“ in Kapitel 1.3.1 dargelegt wurde, ist es
aufgrund der heterogenen Natur des Grenzregimes (Seegrenzen, Landgrenze, etc.; vgl. Franke 2007:
158) notwendig, den fallbezogenen Fokus einzuengen. Im Rahmen dieser Diplomarbeit wird im
Folgenden aufgrund der Vorkenntnisse des Autors v.a. auf das Grenzregime der östlichen
Landaußengrenze der Europäischen Union eingegangen.
Weiterhin ist es notwendig, zu Agnews Behauptung (2005: 437) Stellung zu nehmen, dass staatliche
Souveränität grundsätzlich „de facto“ als Souveränitätsregime existiert und niemals trennbar in „de
facto“ und „de jure“ sei, d.h. in Regulationen und Praktiken getrennt werden könne. Auch Painter
(2006: 765) verwirft den Staat als Akteur mit dem Blick auf die ihn erschaffenden alltäglichen
Praktiken. Die Errichtung eines – an politischen Prinzipien ausgerichteten – Grenzregimes
determiniert nicht zwangsläufig die Ausformung der konkreten Interaktion an der Grenze. Simmels
Postulat, dass die Grenze „nicht eine räumliche Tatsache mit soziologischen Wirkungen [ist], sondern
eine soziologische Tatsache, die sich räumlich formt“ (1908: 23) stellt klar, dass in der Betrachtung
des Grenzregimes grundsätzlich dessen faktische Ausformung vor Ort und nicht nur seine juristische
Ausgestaltung von Relevanz ist. Das „de jure“-Regime ist jedoch als legitimierende Grundlage
relevant (Agnew 2005: 437ff.). Im Folgenden soll daher der Fokus auf die Ausformungsprozesse des
juristischen Grenzregimes im politischen Prozess – d.h. ohne die konkrete Ausformung an der Grenze
und den grenzbezogenen lokalen Praktiken – liegen.
16
2.MethodologischeKonzeptionderAnalyse
2.1KonzeptionderAnalysevonStrategemenderpolitischenGrenzziehung
Ernesto Laclau und Chantal Mouffe haben mit ihrem Hauptwerk „Hegemonie und radikale
Demokratie“ (2006) basierend auf Antonio Gramscis Hegemoniekonzept (vgl. Simon 1991) und einer
dekonstruktivistischen Lektüre des Marxismus eine Diskurs- und Hegemonietheorie entwickelt, in
deren Zentrum ein nicht-essentialistischer, d.h. ein sog. „postfundationalistischer“ (vgl. Marchart
2007: 11ff.) Zugang zu Begriffen wie Gesellschaft und Kultur steht. Sie identifizieren hierbei im
klassischen Marxismus zentrale Schwächen: die Ontologie des Klassenantagonismus, den
grundlegenden Status der Arbeiterklasse als Motor historischer Veränderungen sowie die
grundlegende Determinierung der Gesellschaft durch die Ökonomie (Smith 1998a: 226). Jones (2006:
130) betont die Abkehr Laclau/Mouffes vom Primat des Ökonomischen und der Vorstellung, dass die
Arbeiterklasse Kern einer zukünftigen Revolution sei. Zentral ist die Frage, wie Hegemonie und deren
Subversion im Rahmen der Diskurstheorie und Dekonstruktion zu theoretisieren sind. Die wichtigste
These hierbei lautet, dass „Gesellschaft“ als homogene Gruppe nicht möglich sei (Marchart 1998: 7;
Stäheli 2000: 35).
Das Konzept wendet sich v.a. von „innerer Unmöglichkeit“ gekennzeichneten und davon ausgehend
zum Scheitern verurteilten (Zizek 2005: 186) politischen Praktiken zu (Marchart 1998: 7; Reckwitz
2006: 340) bzw. jenen politischen Praktiken, welche dezidiert legitime und illegitime
Subjektpositionen innerhalb einer zu konstruierenden gesellschaftlichen Einheit definieren wollen,
aber ob einer mangelnden Kontrolle über die Gesamtheit der Gesellschaft stets scheitern. Ein
Grenzregime bzw. die politische Artikulation dessen versucht dies zu leisten, weswegen sich
Laclau/Mouffes Theorie als Analysegrundlage und –instrument anbietet.
2.1.1DieHegemonieundDiskurstheorienachLaclau/Mouffe
2.1.1.1Ausgangspunkt:SubjektundDifferenz
Die Grundannahme geht von diskursiv verstreuten Positionen (Laclau/Mouffe 2006: 141) aus, welche
sich ausschließlich über ihren relationalen Charakter, d.h. die Differenz zwischen ihnen, identifizieren
lassen (ebd.: 142). Jede Subjektposition befindet sich im steten Spiel der Differenzen3 (Reckwitz 2006:
341) und ist ob dieser Dynamik gleichzeitig Träger wie auch Ergebnis der Subjektivierung des
Diskurses (Nonhoff 2006: 209; Angermüller 2007: 101). Die vollkommene sog. Subjektivierung, d.h.
die diskursive Zuweisung einer Subjektposition, schlägt jedoch – als Ausdruck eines permanenten

3 Das Spiel der Differenzen geht auf Jacques Derridas Arbeiten zurück, und beschreibt ein theoretisches Prinzip,
in dem die Unmöglichkeit besteht, dass innerhalb einer Menge an Elementen, ein Element auf sich selbst
verweise. Vielmehr befinden sich die Elemente in steter Bewegung zueinander, wobei sich ihre Relationalität
zueinander ändert und damit ihre – eben durch ihre Differenzen zueinander bestimmten – Identitäten.
17
Mangels4 – potentiell fehl (Zizek 1990: 254; Smith 1998a: 164; Stavrakakis 1999: 35ff.; Reckwitz
2006: 346).
2.1.1.2Zwischenschritt:ArtikulationundDiskurs
2.1.1.2.1ArtikulationalsAktderDifferenzproduktion
Gleichzeitig findet der Diskurs seinen Fortgang im Prozess der Artikulation. Hierbei besteht
Artikulation „… in der Konstruktion von Knotenpunkten, die Bedeutung teilweise fixieren.
(Laclau/Mouffe 2006: 151), welche jedem sozialen Prozess inhärent ist (Glynos/Howarth 2007: 104).
Sie ist die Praxis des „In-Beziehung-Setzens von Elementen“ (Nonhoff 2006: 36). Daraus ergibt sich,
dass jede Identität ob ihres relationalen Charakters und des Spiels der Differenzen prekär und temporär
sei (Laclau/Mouffe 2006: 131); die Konstitution von Identität wird als Artikulation wechselnder
Subjektpositionen aufgefasst (Laclau 1983: 92). Vom deskriptiven Standpunkt aus herrscht aufgrund
dieser Unmöglichkeit der abschließenden Fixierung der Identität eines Elements, das Prinzip der
Kontingenz5 bezüglich der Subjektpositionen (Laclau/Mouffe 2006: 143).
2.1.1.2.2DieontischeundontologischeDimensiondesLaclau’schenDiskursbegriffes
Laclau/Mouffe unterscheiden nicht zwischen diskursiven und nicht-diskursiven Praktiken, da kein
Objekt außerhalb jeglicher diskursiver Bedingungen sein könne (Laclau/Mouffe 2006: 143). Hierbei
wird keinesfalls eine außerdiskursive Existenz verneint (Smith 1998a: 85), sondern Laclau/Mouffe
trennen zwischen dem „being“ eines Objektes und seiner „existence“ (Laclau/Mouffe 1987: 103),
wobei „being“ innerhalb diskursiver Formationen erlangt wird (ebd.: 104; Smith 1998a: 85) und
existence“ das bloße Vorhandensein meint. Der Diskurs formt den theoretischen Horizont, vor dem
und durch den „being“ konstituiert (Laclau/Mouffe 1987: 105) und Objekten im Prozess der
Artikulation diskursiv zugewiesen wird (ebd.: 109).
2.1.1.2.3AbgrenzungdesDiskursbegriffes
Laclau/Mouffe sehen alle signifizierenden, d.h. Bedeutung verleihenden, Strukturen als
diskursprägend an (ebd.: 109): „… if we maintain the relational character of any identity and if, at the
same time, we renounce the fixation of those identities in a system, then the social must be identified
with the infinite play of differences, that is, with what in the strictest sense of the term we can call
discourse – on the condition, of course, that we liberate the concept of discourse from its restrictive
meaning as speech and writing“ (Laclau 1983: 190). Hieran wird deutlich, dass der Diskursbegriff bei
Laclau/Mouffe nicht nur Sprache, sondern auch Dokumente, Ideen, Reden, Praktiken, Rituale und

4 Dieser Aspekt in Laclaus Theorie fußt auf den Arbeiten des Psychoanalytikers Jacques Lacans, der das primäre
Merkmal des Subjektes in seinem Streben nach Komplettierung als Ausgleich des ihm immanenten Mangels
sieht.
5 Kontingenz ist ein zentrales Konzept in der Theorie Laclau/Mouffes und meint, dass ein Phänomen weder
möglich oder unmöglich ist, zumindest jedoch nicht notwendig.
18
auch Institutionen beinhaltet (Smith 1998a: 85f). Verallgemeinert heißt das, dass „any complex of
elements in which relations play the constitutive role“ als Diskurs definiert wird (Laclau 2005: 68). Sie
sehen jeden Diskurs als Versuch an, den Diskurs zu beherrschen und das Spiel der Differenzen zu
beenden, um Bedeutung zu fixieren (vgl. Laclau/Mouffe 2006: 150).
2.1.1.3Grundelemente:Knotenpunkte,Äquivalenz,Differenz
2.1.1.3.1KnotenpunktealsOrteakkumulierterBedeutung
Vom Gesamtensemble differentieller Positionen und Relationen sind einige Positionen im Feld des
Diskursiven stärker als andere und akkumulieren deswegen mehr Relationen zu anderen Positionen
(Smith 1998a: 98); diese Knotenpunkte können somit Verdichtungen sozialer Beziehungen und
Ausgangspunkte von Effekten der Beherrschung des Diskurses sein (vgl. Laclau/Mouffe 2006: 150 &
181). Die Praxis hegemonialer Artikulation besteht in der Folge aus der Konstruktion solcher
Knotenpunkte, um die Bedeutungen temporär fixieren zu können (ebd.: 151).
2.1.1.3.2ÄquivalenzundDifferenzalsInstrumentederDiskursstrukturierung
Zur Auslöschung der Differenzen zwischen den Subjektpositionen werden im diskursiven Raum von
den zuvor genannten Knotenpunkten Äquivalenzen, d.h. homogenisierende Äußerungen, artikuliert,
mit denen die Subjektpositionen fixiert werden sollen. Diese „logic of equivalence“ vereinheitlicht –
im Laclau’schen Verständnis als Populismus (Laclau 2005b: 47) – den diskursiven Raum (Andersen
2003: 60), während die „logic of difference“ den Einfluss im diskursiven Raum erweitern soll
(Howarth/Stavrakakis 2000: 11) und heterogener gestaltet. Sie erhöht die Anzahl der Positionen, die
eine Verknüpfung miteinander eingehen können (Smith 1998a: 89f; Laclau/Mouffe 2006: 171). Jede
Subjektposition existiert v.a. angesichts der Spannung aus Vereinheitlichung und Unterscheidung
(Zizek 2006: 36) zu anderen Subjektpositionen; eine letztendlich vollständige Fixierung der
Subjektpositionen (Laclau/Mouffe 2006: 151) ist jedoch ebenfalls nicht möglich (Smith 1998a: 88;
Laclau/Mouffe 2006: 148).
2.1.1.4InstrumentehegemonialerStrategien:derleereSignifikantundderAntagonismus
2.1.1.4.1DerleereSignifikantalsSymbolinnererEinheit
Jene hegemoniale Strategie nutzt im Prozess der Artikulation einer Äquivalenz einen leeren
Signifikanten6; ein Begriff, der allgemein genug ist, dass sich entsprechend viele Subjektpositionen an
ihn annähern können. Im Extremfall besitzt er kein Signifikat7 außer sich selbst (Marchart 1998: 9). Ist
er fast völlig entleert, besteht sein Zweck einzig in seiner Existenz und den Verbindungen, die mit ihm
eingegangen werden können (vgl. Zizek 1989: 163), und so nähert sich der Diskurs der Homogenität

6 Der Signifikant – das Bezeichnende – ist das Lautbild eines Signifikats (Saussure 2001: 136).
7 Das Signifikat – das Bezeichnete – ist die Bedeutung des Lautbildes, d.h. des Signifikanten (Saussure 2001:
136).
19
(Laclau 2002: 69f). Völlige Entleerung ist jedoch nicht möglich, da der leere Signifikant zwar –
zumindest annähernd (Zerilli 2004: 102) – frei jeden partikularen Inhalts sein kann, jedoch besteht
seine Struktur als Ort des Signifizierens partikularer Inhalte fort (Gasché 2004: 33). Die Einheit der
Gesellschaft soll durch diesen leeren Signifikanten symbolisiert werden; der politische Kampf dreht
sich um die Exklusion konkurrierender partikularer Inhalte (Zizek 2000: 110) und die parallele
Auffüllung des leeren Signifikanten mit einem eigenen partikularen Inhalt (ebd. 2001: 239ff). Hierbei
muss die alltägliche Erfahrung der sich verbindenden Elemente mit Hilfe des leeren Signifikanten
lesbar sein (ebd.: 243; Glasze/Mattissek 2009b: 161).
2.1.1.4.2AntagonismusalsInstrumentzurSchaffungeinesgemeinsamen„Gegners“
Der leere Signifikant kennzeichnet alles zu ihm gehörige und identifiziert gleichzeitig das durch ihn
Ausgeschlossene (Marchart 1998: 8). Dieses von der Äquivalenz Ausgeschlossene – zwangsläufig
größer und radikal andersartiger als jedwede innere Differenz des Diskurses (Laclau o.J.: 4f.;
Reckwitz 2006: 344) – dient als weiteres Instrument zur Auslöschung der inneren Differenzen des
Diskurses.
2.1.1.4.3DieAbhängigkeitderinnerenEinheitvomAntagonisten
Dieses radikale Außen – laut Laclau ebenfalls ein Zeichen für eine populistische Artikulation (Laclau
2005b: 47) – ist somit Existenzbedingung für den hegemonialen Diskurs bzw. ein Faktor innerer
Stabilisierung und Homogenisierung des Diskurses und stellt daher ein konstitutives Außen dar
(Reckwitz 2006: 346). Hierbei hängt der hegemoniale Diskurs unter anderem direkt von seiner
Negation durch ein konstitutives Außen ab (Zizek 1990: 253; Laclau 1990: 17; ebd. 1992: 90; ebd.
2002: 66). Gleichzeitig verhindert dieses Außen die Universalität des Diskurses und erzeugt deswegen
eine paradoxe Logik doppelter Differenz (Reckwitz 2006: 346). Die Identität – die innere
Geschlossenheit – des Diskurses ist folglich sowohl mit als auch ohne den Antagonisten nicht möglich
(Laclau 1990: 18), sondern der Drang nach vollständiger Identifikation ist aufgrund der
zwangsläufigen Auslöschung der antagonistischen Differenz selbst entfremdend (Laclau/Zac 1994: 14;
Harvey/Halverson 2000: 154). Vielmehr basiert die eigene Identität auf der antagonistischen Relation
zwischen beiden: „[...] the moment of victory is the moment of greatest loss.“ (Zizek 1990: 252). Die
eigene Unmöglichkeit subvertiert wiederum jede Subjektposition (ebd.: 253f; Laclau/Mouffe 2006:
165; Reckwitz 2006: 346): das pure Universelle ist ebenso wie das pure Partikulare unmöglich
(Harvey/Halverson 2000: 155).
2.1.1.5HegemoniealsOrtpolitischerArtikulationen
2.1.1.5.1DasPolitischealsVerschleierungderUnmöglichkeit
Das Politische wird hierbei als das instituierende Moment einer Totalität (Marchart 2007: 142)
angesehen. Als politische Diskurse können jene Diskurse verstanden werden „… in denen die
symbolische Besetzung des leeren Orts des imaginären Allgemeinen [...] konflikthaft verhandelt wird.“
20
(Nonhoff 2005: 4). Das Politische überbrückt also den Spalt zwischen dem partikularen Inhalt und
dem Universellen (Dyrberg 1998: 24; Reckwitz 2006: 345); es verschleiert die Unmöglichkeit von
Gesellschaft (Marchart 2007: 142).
2.1.1.5.2HegemoniealsVersuchBedeutungmittelspolitischerAktezufixieren
Hegemonie ist nicht einfach ein dynamisches Verhältnis, sondern „…ein politischer Typus von
Beziehung…“ (Laclau/Mouffe 2006: 181) und eine grundlegende Funktionsweise des Politischen. Ist
ein hegemoniales Projekt nahezu erfolgreich, bezweckt es nachfolgend die Sedimentierung seiner
Ordnung (Marchart 2007: 139). So kann es sein, dass Fixierungen von Bedeutung relativ stabil bleiben
und längere Zeit überdauern. Das Soziale äußert sich so letztendlich in der Form von sedimentierten
diskursiven Praktiken (ebd.: 138) und stellt sich als Ergebnis politischer Praktiken dar, weswegen in
der Laclau-Rezeption oft eher von politischen als von sozialen Identitäten gesprochen wird
(Glasze/Mattissek 2009b: 168). Marchart (ebd.: 139) führt weiterhin aus, dass Sedimentation ein
Prozess des Vergessens des Originären – eine Art Routinisierung – ist; Traditionen sind in diesem
Sinne routinisierte sedimentierte Praktiken (vgl. Laclau 2000: 82). Im Denken Laclaus/Mouffes sind
Sedimentationen – über Wiederholungen erfolgte (Reckwitz 2006: 342) – erfolgreiche Fixierungen
von Bedeutungen. Soziale Ordnungen sind demnach sedimentierte Artikulationseffekte (Smith 1998b:
131).
2.1.1.5.3DiehegemonialeDimensionvonFreiheit,SicherheitundRecht
Politisches Handeln zentriert sog. „universal terms“ wie Gleichheit, Menschenrechte, Gerechtigkeit
oder Freiheit (Critchley 2004: 114). Analog zu obigen Ausführungen deutet sich an, dass Begriffe wie
„Freiheit“, „Sicherheit“ und „Recht“ Ähnlichkeiten mit leeren Signifikanten haben könnten, d.h. sie
wirken sehr allgemein und entziehen sich einer intersubjektiven Deutung. Die Erkenntnis, ob sie es
wirklich sind, wird in der Betrachtung der mit ihnen verbundenen Inhalte und ihres Einsatzes näher
geklärt werden. Parallelen sind auch im politischen Akteur, d.h. der Europäischen Union, zu finden,
welche über die Artikulation eben jener Begriffe sowohl rhetorisch filtert (vgl. Kapitel 2.3) als auch de
facto legitime Subjektpositionen und die Bedingungen der Möglichkeit ihres Übertrittes der
Außengrenze der EU definiert.
2.1.1.5.4HegemoniealsVersuchderEntpolitisierungvonPolitik
Der politische Akt der Artikulation von „Freiheit“; „Sicherheit“ und „Recht“ – im Zuge politischen
Ringens zwangsläufig leerer Begriffe (Laclau/Zac 1994: 37) – kann auch als Taktik der
Entpolitisierung8 gesehen werden (vgl. Zizek 2001: 273f.; ebd. 2006: 422). Zizek (2001: 274) betont
diesbezüglich, dass echte – also ontologisch kollektivierende bzw. universalisierende (Badiou 2005:

8 Entpolitisierung meint in diesem Zusammenhang die Verschleierung des kontingenten Charakters eines
Phänomens und die damit einher gehende Naturalisierung von Phänomenen, deren Charakter und Gültigkeit
eigentlich im Zuge politischen Ringens entschieden werden.
21
141) – Politik die Parameter dessen verändere, was in der existierenden Konstellation als möglich
betrachtet wird. Eine politische Strategie bezweckt demnach die Systematisierung der Artikulationen
gegenüber einem System (Dyrberg 1998: 37): sie entzieht sich der Diskussion. Parallel dazu bemerkt
Zizek (2001: 272ff.), dass innerhalb einer Argumentationslinie für eine Handlung die Betonung des
funktionellen Charakters dieser Handlung gleichzeitig legitimierend und entpolitisierend wirkt. Diese
Entpolitisierung kennzeichnet laut Zizek die Post-Politik, d.h. die entpolitisierte Politik. Ranciere
(1997: 121) fügt hinsichtlich der sog. Postdemokratie (vgl. Crouch 2004) hinzu, dass in ihr – im
Prozess des bloßen Verwaltens funktionierender Ideen – die „Namen und Orte des Politischen
ausgelöscht werden. Politische Maßnahmen der Grenzregulation können somit entweder über die
leeren Signifikanten „Freiheit“; „Sicherheit“, „Recht“ legitimiert werden, oder über formale
Entsprechungen eines anderes Teiles des Primärrechts der Europäischen Union (z.B. EU 2006: Grund
1).
2.1.1.6KritikpositionenbezüglichLaclau/MouffesTheoriewerk
Die Theorie von Laclau und Mouffe wurde sowohl breit rezipiert als auch kritisiert: Mouzelis (1988:
113) stellt die Frage nach den Möglichkeiten von Institutionen im Diskurskonzept (ebd.) und dem
Bestehen und der Limitierung von Praktiken (ebd.: 114) sowie die Frage, warum Begriffe wie
"discursive formations" und "field of discursivity" nur vage erörtert und grundlegend ungeeignet sind,
mit diskursanalytischer Praxis und der institutionellen Komplexität des modernen Kapitalismus
umzugehen (ebd.: 114f.).
Bob Jessop kritisiert die wenig homogene Analyse- und Argumentationsstruktur (1990: 294ff.) und
die Überbetonung der "psychic meaning of discourse" über die "social experience" trotz der in seinen
Augen vorhandenen reflexiven Beziehung von „experience“ zur Welt außerhalb des Akteurs-eigenen
Bedeutungssystems (ebd.: 299). Neben vielen Kritikpunkten fokussierte z.B. Eagleton (1991: 219) die
scheinbare Transzendenz des Diskurs-Begriffes und beschreibt diese als „…eliding the distinction
between thought and material reality". Mowitt (1992: 15) zentriert die Kritik an der Ablösung und
mangelnden Offenlegung des zugrunde liegenden „textual paradigmas“ im Angesicht des dominanten
Diskurs-Konzepts.
Day (2004: 725) legt die Grenzen des Konzepts offen: die Prinzipien der Hegemonie funktionieren nur
in liberalen politischen Systemen mit konkurrierenden politischen Gruppierungen. Angermüller (2007:
163f.) verweist auf den mangelhaft theoretisierten Charakter der Signifikanten, welche in
Laclaus/Mouffes Werk einen ambivalenten Charakter zwischen ständigem Fließen und unmittelbaren
Zugänglichkeiten (d.h. Fixiertheit) einnehmen.
Für die Geographie im Speziellen hat Matthew Sparke (2005: 177ff.) versucht offenzulegen, dass die
Konzeption bei Laclau/Mouffe stark von einer impliziten Annahme eines zugrunde liegenden
Nationalstaates abhängt; dies stelle den Beweis dar für eine sog. "anemic geography", d.h. "a
22
geography that [...] conceals the complex geographical palimpsest over which it writes a singular
supposedly coherent geo” (ebd.: xvi). Den obigen Kritikpunkten soll im Laufe einer Fehleranalyse
(vgl. Kapitel 6) noch einmal gesondert Aufmerksamkeit geschenkt werden.
2.1.1.7methodologischerSchluss:DieAnalysepolitischerGrenzziehungen
Die Laclau’sche Diskurstheorie zentriert laut Norval (2000: 220) die Konstruktions- und
Destruktionslogiken politischer Grenzen und die daraus resultierenden diskursiven Effekte: „It is
through the consolidation or dissolution of political frontiers that discursive formations in general,
and social and political identities more specifically are constructed or fragmented. [...] Moreover
political frontiers serve not only to individuate identity but also to organize political space through the
simulanious operation of the logics of equivalence and difference”. Auch Distelhorst (2007: 78)
betont, dass in einem System von Differenzen “Grenze” an Bedeutung gewinnt und diese Grenze im
Laclau’schen Sinne als antagonistische Grenze, also als Grenze der absoluten Ausschließung, fungiert
(ebd.: 79).
Vom Standpunkt einer bestehenden Institution sehen Glynos und Howarth (2007: 105) in politischen
Praktiken der Artikulation politischer Grenzen sowohl den Versuch, den sozialen Raum zu teilen als
auch aufkeimende gegenhegemoniale Projekte zu behindern; jeweils immer unter der Prämisse eines
Ideals oder Prinzips. Diese politischen Grenzen bzw. der politische Raum hegemonisieren bzw.
fixieren Zeit (Marchart 2007: 139): dementsprechend kann Raum fortan als grundlegend politisch –
weil politischen Praktiken unterworfen – verstanden werden (Glasze 2009: 217). Glasze (ebd.; vgl.
Glasze/Mattissek 2009b: 170) schlussfolgert daraus, dass sich eine Diskursanalyse v.a. auf
symbolische sowie materielle Grenzziehungen, Ortskonstitutionen oder Skalenfestschreibungen
konzentrieren sollte. Somit werden das gesamte gesellschaftliche System und seine politische und
politisierende Funktion (vgl. Belina/Dzudzek 2009: 146) sowie der vermeintlich unverrückbare
Deutungshorizont, vor dem diese Grenzen konstruiert werden (Kerchner 2006: 48), relevant für eine
Analyse.
2.1.2DiskussionmethodischerUmsetzungenLaclau’scherDiskurstheorie
International fokussiert geben Howarth/Norval/Stavrakakis (2000) und Howarth/Torfing (2005) einen
Überblick über mögliche methodische Umsetzungen der Laclau‘schen/Mouffe’schen Theorie.
Laclaus/Mouffes hochabstrakte Diskurstheorie (vgl. Torfing 1999: 291f.) wurde in den letzten zehn
Jahren in den deutschen Sozialwissenschaften (vgl. Angermüller 2007b: 99) unter anderem durch
Johannes Angermüller (2005, 2007, 2008, 2008b) und Martin Nonhoff (2005, 2006, 2007a, 2007b,
2008) sowie in der deutschsprachigen geographischen Diskursforschung (vgl. Glasze/Mattissek 2009a:
38) im Speziellen durch Annika Mattissek (2005, 2007, 2008) und Georg Glasze (2007, 2009;
Glasze/Mattissek 2009b; Dzudzek et al. 2009) jeweils ähnlich unter methodologischen
Gesichtspunkten rezipiert. Während Angermüller dies eher deskriptiv-theoretisch tut und deswegen im
23
Folgenden nicht näher betrachtet wird, erarbeitete Georg Glasze einen die Lexikometrie9
integrierenden Methodenmix (Glasze et al. 2009: 297) und Martin Nonhoff einen interpretativen
Ansatz der Diskurstheorie von Hegemonie (vgl. Angermüller 2005: 17).
2.1.2.1LexikometrischerAnsatznachGlazse
Die Lexikometrie als Methode der Diskursanalyse hat ihren Ursprung in der französischen Schule der
Diskursanalyse (vgl. Angermüller 2001: 16ff.) und bei Michel Pecheux (vgl. 1969) (Diaz-Bone 2009:
97ff.). Ziel – v.a. im englischsprachigen Raum etablierter (Paprotté 2002: 367f.) – lexikometrischer
Verfahren ist die Erfassung „großflächiger Strukturen der Sinn- und Bedeutungskonstitution in
Textkorpora“ (Dzudzek et al. 2009: 233). Im besten Falle einer – bei einer ‚händische‘ Kodierung
unmöglichen (vgl. Schwab-Trapp 2003: 174) – sehr großen Menge an Korpuselementen kann die
Lexikometrie zeitgleich kontrastierende, synchrone und diachrone Analysen erlauben (Guilhaumou
2003: 45). Diese sollen induktiv diskursive Strukturen herausarbeiten, um Vorannahmen des Forschers
ausschließen zu können (Dzudzek et al. 2009: 253), sollten jedoch als Makroanalyse mit
Mikromethoden verknüpft werden (ebd.: 256).
Glasze betont die arbiträre Beziehung zwischen Signifikant und Signifikat (Glasze 2007: 2f.): damit ist
der Wert eines Zeichens „lediglich negativ und differentiell“ (Saussure 2001: 143). Sprache sei
nachfolgend ein geschlossenes System von Differenzen (Glasze 2007: 3), und Bedeutung konstituiert
sich als Effekt der Differenzierung (ebd.). Glasze schlägt daran anknüpfend eine Kombination der
Lexikometrie und der Analyse narrativer Muster vor (ebd.: 8). Er argumentiert, dass das einer
Inhaltsanalyse zugrunde liegende Theoriemodell und dessen Annahme des inhaltsanalytischen
Modells „Sender
Æ
Inhalt
Æ
Empfänger“ nicht mit den Grundgedanken des Poststrukturalismus10
korrespondieren würden, da Wörter eben keine festgelegte Bedeutung hätten (ebd.: 9; vgl. Dzudzek et
al. 2009: 236f.). Grundsätzlich seien auch rein lexikalische Analysen gerechtfertigt: trotzdem
Laclau/Mouffe auch nicht sprachliche Praktiken im Feld der Diskursivität erkennen, rechtfertigt
Glasze die lexikalische Analyse anhand Roland Barthes’ Postulat, dass die Sprache die Grundlage
aller Sinnzusammenhänge sei (Glasze 2007: 9). Glasze kontert dabei das Problem der Erfassung von
Bedeutung, indem er die Lexikometrie dazu nutzt, jene Differenzbeziehungen, aus denen Bedeutung
gebildet wird, festzustellen, um diese Differenzbeziehungen nachfolgend statistisch zu analysieren:
Der Prozess der Konstitution von Bedeutung wird empirisch gefasst, indem die temporären
Fixierungen von lexikalischen Elementen untersucht werden. Das Konzept der "Regelmäßigkeit von
Differenzbeziehungen" wird operationalisiert als die Spezifität der Verknüpfung lexikalischer
Elemente. Die Spezifität ist dabei das Maß der Überwahrscheinlichkeit für das Auftreten eines
lexikalischen Elements im Kontext eines anderen Elements [...]. Dabei kann die Temporalität jeglicher

9LexikometrieistdiestatistischeAuswertungvontextlicherSprache.
10DerPoststrukturalismuswirdindervorliegendenArbeitalsgeisteswissenschaftlicheStrömunginderMitte
des20.Jahrhundertsangesehen.
24
Fixierung mittels einer vergleichenden Untersuchung verschiedener (Sub-) Korpora im Zeitvergleich
herausgearbeitet werden“ (ebd.: 10; vgl. Dzudzek et al. 2009: 236)
Die Lexikometrie vergleicht digitale Textkorpora; Sprecherposition, Zeit, Epoche und Genre seien
somit konstant zu halten (Glasze 2007: 11). Im Speziellen stellt Glasze die Frequenzanalyse, die
Analyse der Charakteristika (d.h. der Häufigkeiten), die Analyse der Kookkurenzen (d.h. dem
gemeinsamen Auftreten mehrerer lexikalischer Einheiten) und deren quantitativ ausgedrückte
Spezifitäten vor. Mit diesen Methoden soll die Dynamik von Bedeutungen analysiert werden (ebd.:
12f.; vgl. Dzudzek et al. 2009: 240ff.). Ergänzt werden diese halbautomatischen Analysen durch
nachfolgende Interpretationen durch den Forscher (Glasze 2007: 15). Glaszes Position kann mit
Andersens theoretischen Überlegungen (2003: 58) im Einklang gesehen werden: “We examine how
names are interchanged, how some signifiers are sought out as privileged in order for them partially
to fixate other signifiers …”.
2.1.2.2DiskussionderLexikometrienachGlasze
Die Korpuslinguistik kann laut Mattissek (2009: 279) nicht Mehrdeutigkeiten und
Widersprüchlichkeiten im Textkorpus herausarbeiten. Ebenso ist es nicht möglich, Bedeutungsebenen
auf Satz- und Textebene (Glasze/Husseini/Mose 2009: 293) oder Beziehungen der Temporalität,
Äquivalenz, Opposition oder Kausalität sowie Impliziertes, Ungesagtes oder Ironie und Sarkasmus
offenzulegen (McEnery/Wilson 2001: 76; Dzudzek et al. 2009: 253f.), weswegen die Lexikometrie
auch mit nachgeordneten interpretativen Verfahren kombiniert werden müsse (ebd.: 254).
Ein Kritikpunkt betrifft die der Lexikometrie zugeschriebene Induktivität und Objektivität, z.B. beim
sog. „corpus driven“ - Vorgehen (vgl. ebd.: 234), also der nicht durch Eingabeparameter bestimmten
Analyse der Textkorpora. So wie ein Forscher durch seine Biographie, Stimmung oder seinen
theoretischen Hintergrund beeinflusst werden kann, so kann dies auch bei Software-seitigen Analysen
gefunden werden. Ungeachtet der Tatsache, dass es eine statistische Wahrscheinlichkeit für Fehler in
computerbasierten Programmumgebungen gibt und Programmierfehler der Software (vgl. Jüngling
2004) das Ergebnis beeinflussen können, basiert die Softwarearchitektur auf spezifischen
Grundannahmen, wie der Prämisse der Erfassung der Verknüpfungen zwischen lexikalischen
Elementen des Korpus als Ausdruck bestimmter diskursiver Formationen. Weiterhin verdeutlicht der
Fakt, dass verschiedene Software-Produkte beispielsweise unterschiedliche Signifikanztests (Dzudzek
et al. 2009: 251) oder Datenmengenbeschränkungen (ebd.: 250f.) beinhalten, dass die Lexikometrie
ebenso „corpus-“ wie auch „software-driven“ ist, d.h. nicht nur abhängig vom Korpus, sondern auch
von der spezifischen benutzten Software und damit den Entscheidungen und Restriktionen des
Forschers und seinen Fähigkeiten, sich in die spezifische Software mit ihrer durchaus komplizierten
Anwendung (Lemnitzer/Zinsmeister 2006: 187) einzuarbeiten.
Die Korpuslinguistik versucht eine quantitative Analyse qualitativer Daten und damit eine Art
Transformation der Information der Daten (vgl. Brüsemeister 2008: 22f.), die – trotz der nicht
25
zwangsläufigen Inkommensurabilität qualitativer und quantitativer Forschung (vgl. Kelle 2007: 53) –
mit einem Informationsverlust leben muss. Die Methode, Spezifitäten von Sinn und Bedeutung anhand
von schwer zugänglichen und verständlichen (Maset 2002: 182) Wahrscheinlichkeiten ausdrückenden
Zehnerpotenztermen zu finden (Dzudzek et al. 2009: 247 & 250) verdeutlicht jedoch, dass hierbei
„Diskurs“ durch den Experten- bzw. „Adlerblick“ (vgl. Angermüller 2007b: 101) am Subjekt vorbei
verstanden wird: da Artikulation auf ein die Artikulation wahrnehmendes diskursives Subjekt abzielt
(da sonst für die Artikulation kein Grund bestünde), erscheint auch eine Analyse des mehr oder minder
bewusst Gemeinten (vgl. ebd.) aus der Sicht eines Empfängers möglich, und kontert damit die
Behauptung, dass das Sender-Empfänger-Modell die Polysemie der artikulierten Inhalte nicht erfasse
könne (vgl. Glasze 2007: 9; Dzudzek et al. 2009: 236f.). Es gibt artikulierende und die Artikulation
wahrnehmende Subjekte (vgl. Teubert/Cermakova 2004: 157) abseits der Tatsache, dass die
Artikulation als Folge der Wahrnehmung einer anderen Artikulation verstanden werden kann (vgl.
Angermüller 2007: 101; Nonhoff 2006: 209). Die Polysemie im Speziellen und die Qualität des
Artikulierten im Allgemeinen kann jedoch nicht von der Lexikometrie bewertet werden, sondern
ausschließlich von einem weiteren – ggf. forschenden – Subjekt.
Dzudzek et al. (2009: 253) betonen ohne Quellennachweis wiederholt, dass die Lexikometrie eine
adäquate Operationalisierung poststrukturalistischer und strukturalistischer Theoriekonzepte aufgrund
deren Verweise auf „regelmäßige Verknüpfungen von symbolischen [...] Formen“ darstelle. Es ist
grundsätzlich fraglich, ob die angesprochene Regelmäßigkeit durch jene unspezifizierten
(post)strukturalistischen Autoren auch wirklich im quantitativ-statistischen Sinne gemeint wurde, oder
nicht vielmehr im rhetorisch-assoziativen Sinne des wiederkehrenden Phänomens. Wird Foucaults
(1973: 205ff.) „Archäologie des Wissens“ als einer der Grundlagen der Diskursforschung
herangezogen, muss konstatiert werden, dass zumindest Foucault jene Regelmäßigkeit strikt auf
bestimmte Felder der Aussageregelmäßigkeiten (ebd.: 207) bezieht: der Archäologe nach Foucault
kann nur logisch äquivalente und linguistisch analoge Aussagen hinsichtlich ihrer Regelmäßigkeit
analysieren (ebd.: 208), was wiederum einen interpretativen Schritt vor der Regelmäßigkeitsanalyse
voraussetzt. Weiterhin ist die Regelmäßigkeit in seinem Werk „die Gesamtheit der Bedingungen,
unter denen sich die ihre Existenz sichernde und bestimmende Aussagefunktion vollzieht. [...] sie kann
also nicht als Häufigkeits- oder Wahrscheinlichkeitsindiz gelten“ (ebd.: 206). Er selbst fokussiert die
Dimension des Taktischen und Strategischen in seinen Analysen (vgl. Foucault 1978: 28.f).
2.1.2.3„hegemonieanalytischer“AnsatznachNonhoff
Nonhoff (2006: 208) hingegen fokussiert eine rein qualitative Interpretation ausgerichtet am Ansatz
der sog. Kernstrategeme. Er verweist darauf, dass die Grundlage von Laclaus/Mouffes Theorie
hegemoniale Strategien seien. Die Strategie sei dabei eine Absicht, bestimmte diskursive Muster mit
Rückgriff auf „Natürlichkeit“ und „Normalität“ zu erzeugen und zu verteidigen. (ebd.) Er betont, dass
es nicht um Diskurssteuerung durch ein starkes Subjekt gehe, sondern um die Planung politischer
26
Projekte (ebd. 2007b: 184) durch diskursive Subjekte. Hierbei kollidiere jedoch das konventionelle
Konzept von „Strategie“ mit den theoretischen Grundlagen der diskursanalytischen Hegemonietheorie
Laclaus/Mouffes: Strategie erfordere einen starken Akteur, welcher im poststrukturalistischen
Subjektverständnis nicht existiert. Das Subjekt ist zugleich Träger und Produkt der diskursiven
Hervorbringung (ebd. 2006: 209). Nonhoff begegnet diesem Problem, indem er Strategie als Wille
zum Arrangement diskursiver Elemente in Zeit und Raum operationalisiert, so dass bestimmte
diskursive Konstellationen entstehen. Dieser Wille gehe von einer hegemonialen Formation aus, die
diese Differenzsysteme artikuliert (Angermüller 2004: 4). Die gewollte diskursive Konstellation stellt
hierbei die Hegemonie der eigenen – auf diese Hegemonie strategisch hin agierenden – Gruppe dar.
Um die Strategien zu erkennen, schlägt Nonhoff vor, vom Standpunkt der konstituierten Hegemonie
zeitlich zurück gerichtet zu denken, und erfolgreiche Strategeme (i.S.v.11 strategischer Logiken) zu
rekonstruieren (2006: 209).
Aus dem Theoriewerk Laclaus/Mouffes extrahiert Nonhoff Kern- und Grundlagenstrategeme
(Nonhoff 2005: 3; ebd. 2006: 211f.). Die Kernstrategeme – als Strategien umfassender, auf das
Allgemeine bezogener Forderungen (ebd.: 88f.; ebd. 2007b: 186) – sind die Äquivalenzierung
(Homogenisierung des diskursiven Raumes), Differenzierung (antagonistische Zweiteilung des
diskursiven Raumes) sowie die Repräsentation (Artikulation eines leeren Signifikanten). Unter dem
Grundlagenstrategem der Superdifferenz versteht Nonhoff (2006: 87f.; 2007b: 187f.) eine verstärkte
Differenz zu bestimmten Teilen des diskursiven Raumes, um diese komplett aus dem Diskurs zu
verbannen.
Mit den zuvor beschriebenen Strategemen untersucht Nonhoff seinen Textkorpus deduktiv, bemerkt
jedoch ebenfalls, dass sog. ergänzende und sekundäre Strategeme – induktiv – nach Sichtung des
Materials gefunden wurden (ebd. 2008: 312), jedoch nicht immer auftauchen (ebd. 2007b: 185). Unter
sog. ergänzenden Strategemen versteht Nonhoff eine „emergente Interpretationsoffenheit des
symbolischen Äquivalents des Allgemeinen“ (d.h. das Ringen um den angestrebten Inhalt des leeren
Signifikanten) (ebd. 2006: 204), „die Einrichtung/Fortschreibung von Subjektpositionen für politisch-
gesellschaftliche Kräfte“ (d.h. das Einbinden von Subjektgruppen in die Artikulation von
Äquivalenzen zur Herstellung von Koalitionen und der Erweiterung des Einflusses) (ebd.: 233f.) und
gezieltes und vereinzeltes Durchbrechen der antagonistischen Grenze“ (intentionales Einbeziehen
vormals antagonistischer Kräfte zur Ausweitung des Einflusses) (ebd.: 234). Unter sekundären
Strategemen versteht Nonhoff das „Strategem des eigentlichen Verfechters“ und das „Strategem der
eigentlichen Bedeutung“ (ebd. 234f.). Beide stehen für Deutungskonkurrenzen (ebd.: 123) und den
Anspruch etablierter hegemonialer Projekte, den Platz des Allgemeinen möglichst vollständig
auszufüllen (ebd.: 235).

11D.h.imSinnevon
27
Da Nonhoff einen Teil der Strategeme deduktiv während der Analyse gewonnen hat, erhebt er keinen
Anspruch auf Vollständigkeit (ebd.: 212). Zentral sind also gehäuft auftretende Äquivalenzen,
postulierte Dichotomien und genutzte leere Signifikanten (ebd. 2007a: 20). Die Kernstrategeme prägen
die weiteren Strategeme und treten laut Nonhoff stets im Verbund auf (ebd. 2005: 6). Ziel von
Nonhoffs Untersuchungen ist die Offenlegung artikulierter Äquivalenzketten (ebd.: 8). Er stimmt darin
mit Dyrbergs (2004: 248f.) theoretischen Überlegungen überein, die Differenzsystematisierungen
antagonistischer und differentieller Art durch politische Strategien analytisch zu zentrieren.
2.1.2.4Diskussiondes„hegemonialanalytischen“AnsatzesvonNonhoff
Jedoch gestaltet sich Nonhoffs Unterscheidung der Strategeme (2006: 227) schwierig. Grundsätzlich
wirken alle Strategeme deduktiv abstrahiert, da sie sich mehr oder minder exakt in das Theoriegebäude
Laclaus/Mouffes einpassen. Zudem erklärt Nonhoff die Wahl der Kategorien Kern-, Grundlagen-,
sekundäres und ergänzendes Strategem nur unzureichend und kann somit ihre Zuordnung nicht
endgültig begründen.
Weiterhin wirkt die Zuordnung und Unterscheidung uneinheitlich. Das Kernstrategem der
Differenzierung – die Zweiteilung des diskursiven Raumes und die Etablierung einer antagonistischen
Grenze zwischen Äquivalenz- und Differenzäußerungen (vgl. ebd. 2007b: 186f.) – teilt den Aspekt des
Antagonismus mit dem Grundlagenstrategem der sog. Superdifferenz, welches Elemente aus Gründen
der Einschränkung des Diskurses verbannen will. So scheint es sinnvoller, als Kernstrategeme die
Äquivalenzierung, die Repräsentation und die Differenzierung (Konkurrenz mit unerwünschten
konkurrierenden hegemonialen Projekten) festzulegen. Die Grenze zwischen den artikulierten
Äquivalenzen und den Differenzen ist in diesem Sinne nicht antagonistisch, da die differenten
Forderungen nicht notwendigerweise ein konstitutives Außen darstellen, wie es die
Laclau‘sche/Mouffe’sche Diskurstheorie als Charakter eines Antagonisten postuliert (Zizek 1990: 253;
Laclau 1990: 17; ebd. 1992: 90; ebd. 2002: 66). Das Grundlagenstrategem der Superdifferenz sollte
zudem geteilt werden in eben jenes Strategem der Superdifferenz, das Elemente aus dem diskursiven
Raum aus Gründen der Einschränkung des Diskurses verbannen will (z.B. x hat mit y gar nichts zu
tun), und in das Strategem der antagonistischen (d.h. verstärkten) Differenz, das Elemente als
abschreckende Gegner identifiziert, jedoch von deren Existenz im diskursiven Raum konstitutiv
abhängig ist (vgl. Kapitel 2.1.1.3).
Letztendlich scheint die Teilung in Artikulationen der Äquivalenzierung und Differenzierung
strukturierter. Demnach wäre unter dem Oberbegriff der Äquivalenzierung die Zuordnung der
Strategeme der Äquivalenzierung (d.h. Vereinfachung des diskursiven Raumes), die Artikulation
leerer Signifikanten und die Artikulation des symbolischen Äquivalents des Allgemeinen (Nonhoff
2006: 204) zusammengefasst. Unter dem Oberbegriff der Differenzierung würden folglich die
Strategeme der Differenzierung des diskursiven Feldes (z.B. Identifikation konkurrierender Projekte),
der Superdifferenzierung (d.h. des Ausschlusses bestimmter Projekte aus dem Diskurs) und der
28
Artikulation einer antagonistischen Differenz (d.h. der Identifikation eines radikalen Äußeren)
subsumiert. In einer separaten Oberkategorie könnten jene Strategeme angesiedelt werden, die sowohl
äquivalenzierend als auch differenzierend genutzt werden können: sowohl die Einrichtung von
Subjektpositionen, das Durchbrechen der antagonistischen Grenze als auch das Strategem der
Eigentlichkeit (der eigentliche Verfechter oder die eigentliche Bedeutung; siehe Kapitel 2.1.2.3; ebd.:
234ff.) können den diskursiven Raum homogenisieren und differenzieren.
Ein weiterer Kritikpunkt betrifft die Unterscheidung von offensiv- und defensiv-hegemonialen
Strategemen (vgl. Nonhoff 2006: 238): entweder will ein bestehender Hegemon seine Hegemonie
verteidigen, oder eine gegenhegemoniale Bewegung versucht dessen Hegemonie streitig zu machen
(ebd. 2007b: 185). Nonhoff fokussiert jedoch ausschließlich die offensiv-hegemonialen Strategeme
(ebd.). Hegemonie als Vorherrschaft, wie Nonhoff sie versteht (ebd. 2006: 11 & 148), ist ein
Verständnis, das Gefahr läuft, hegemoniale Ansprüche zu reifizieren, da sie ein hegemoniales Projekt
zwangsläufig als bestehenden Hegemon identifiziert. Da Laclau/Mouffe die vollständige Etablierung
einer Hegemonie ausschließen, d.h. Hegemonie als Vorherrschaft unmöglich sei, ist folglich jedes
Strategem offensiv-hegemonial und bezweckt die Schwächung konkurrierender hegemonialer
Projekte: „Ich verstehe unter Hegemonie ein Verhältnis, in dem ein partikularer Inhalt in einem
bestimmten Kontext die Funktion übernimmt, eine abwesende Fülle zu inkarnieren“ (Laclau 1997:
214), d.h. partikulare Inhalte konkurrieren über hegemoniale Strategeme um die Auffüllung einer
Universalität, wobei kein Inhalt jemals diese Auffüllung vollständig etablieren kann.
2.1.2.5WahldesAnsatzeszurAnalysepolitischerStrategemederGrenzziehung
Bei der Theoretisierung politischer Handlungslogiken greifen Laclau/Mouffe auf Saussures Postulat
zurück, dass die Gesamtheit der Werte ein Netzwerk struktureller Relationen ist, in denen „nicht
eigentlich die Zeichen als solche, sondern nur die Differenzen oder Oppositionen zwischen ihnen
semiotisch relevant sind“ (Nöth 2000: 75; vgl. Angermüller 2007: 162). Wenn an der Grenze
Identitäten verhandelt werden und politische Praktiken politische Grenzen artikulieren, d.h.
Subjektpositionen differenzieren (Nonhoff 2006: 36), dann scheint eine Analyse der Praktiken der
Differenzierungsstrategeme sinnvoll.
Die Analyse des Charakters der strukturellen Relationen – z.B. lexikometrisch – ist zwar definitorisch
näher am Theorierahmen, und Waever (2005: 41) bemerkt, dass grundsätzlich nach der Form der
Argumentation und weniger nach dem konkreten Inhalt selbst gefragt werden sollte. Der Ansatz von
Glasze (vgl. Kapitel 2.1.2.1) fragt hierbei jedoch nicht direkt nach dem planvollen Arrangieren
politischer Identitäten und Grenzen, welches in den Arbeitshypothesen und Erkenntnisfragen
fokussiert wurden (vgl. Kapitel 1.5). Er zentriert vielmehr den Wandel von Differenzbeziehungen aus
quantitativer Sicht mit nachfolgender interpretativer selektiver Vertiefung unter der Annahme, dass
diese Differenzbeziehungen – statistisch signifikant – strategisch platziert werden. Der Ansatz kann
die Natur dieser strategischen Platzierung nur über ergänzende Annahmen und Folgerungen aus den
29
gewonnenen numerischen Daten abstrahieren. Das planvolle Arrangieren politischer Identitäten und
Grenzen lässt sich allerdings mit Nonhoffs Ansatz (vgl. Kapitel 2.1.2.3) untersuchen, der im
Folgenden als Ausgangspunkt einer Konzeption der Analyse genommen wird (vgl. Kapitel 3.3.3).
2.1.3NotizenzurMethodikvonDiskursanalysen
2.1.3.1MethodologischmethodischeNotizenzurMethodederDiskursanalyse
Die Diskursanalyse ist die methodologisch-methodisch geregelte Rekonstruktion der Regelstrukturen
der Gesellschaft (Bublitz 2001: 232ff.) anhand der Diskurstheorie. Auffällig ist grundsätzlich die
Untrennbarkeit von Diskurstheorie und Diskursanalyse. Dies ist darauf zurückzuführen, dass
theoretische Postulate bereits auf analytische Vorgehensweisen zurückzuführen sind, und die
Diskursanalyse wiederum die Diskurstheorie überprüft (Nonhoff 2006: 243) bzw. im Falle des
deduktiven Vorgehens deren Inhalte reifiziert. Die konkrete Ausformung des Vorgehens ist dabei eher
durch den Gegenstandsbereich der rekonstruktiven (vgl. Angermüller 2007b: 101) und deskriptiven
Erfassung eines Diskurses (Keller et al. 2003: 11), statt durch eine einheitliche Methodik,
charakterisiert: die methodische Vorgehensweise muss aufgrund eines fehlenden standardisierten
Vorgehens stets an den Untersuchungsgegenstand angepasst werden (Nonhoff 2006: 244).
Bisher wurde ausgeführt, dass in der deutschsprachigen Umsetzung der Diskurs- und
Hegemonietheorie Laclaus/Mouffes sich zwei aktuell prominente Methoden identifizieren lassen: ein
interpretativer Ansatz (z.B. vgl. Nonhoff 2005, 2006, 2007b, 2008; vgl. Keller 2001, 2003, 2005,
2007) und ein Methodenmix, welcher als primäre Methode die Lexikometrie integriert (z.B. Glasze
2007, 2009; Glasze/Mattissek 2009b; Dzudzek et al. 2009). Nonhoff (2006: 247) verortet seine
„Hegemonieanalyse“ im methodischen Feld im Bereich der sog. funktionalen Diskursanalysen, d.h.
diese zentriert die Mechanismen der Diskurskonstitution in einem gegebenen Raum zu einer
gegebenen Zeit.
2.1.3.2NotizenzurMethodiknachLaclau/Mouffe
Besonders am Theoriewerk Laclau/Mouffes ist, dass es eine Gesellschafts- und eine Diskurstheorie
integriert. Die Konstitution von Gesellschaft über diskursive hegemoniale Praktiken stellt dabei
sowohl thematisch als auch methodologisch Festpunkte zur Verfügung, um jene Praktiken zu
analysieren. Kritisch ist dieses heuristische Vorgehen im Falle des reinen – deduktiven – Reifizierens
der vorhandenen Theorie (vgl. Keller 2000: 162). Da jedoch jedes Vorgehen teils deduktiv ist, d.h.
dem Subjektivismus des Forschers unterworfen, muss dieses Vorgehens möglichst transparent
gemacht werden. So bietet es sich analog zu Nonhoff (2008: 312) an, mehrmals durch das Material zu
gehen und nach der Suche nach den deduktiv gefundenen Strategemen ebenfalls nach Strategemen zu
suchen, welche die Theorie Laclaus/Mouffes nicht erfasst. Die zwangsläufige Interpretation und
Bewertung (vgl. Keller 2001: 140) der gefundenen Strategeme muss nachfolgend unter Beachtung
ihres Ursprunges geschehen: die theoretisch hergeleiteten Strategeme werden an empirischem Material
hinsichtlich ihrer Gültigkeit überprüft (Nonhoff 2006: 249) und die induktiven Strategeme und deren
30
Konstitutionskriterien näher expliziert. Diese werden zur Interpretation herangezogen, die sich
wiederum – aufgrund des gleichbleibenden Ortes der Artikulation – in eine diachrone Betrachtung
(vgl. Jäger 2007: 15) der Veränderung des Diskurses einfügt. Die Ausrichtung der Analyse anhand der
jeweils konkreten Fragestellung und eine nachträgliche mögliche Feinabstimmung im Prozess der
Analyse rechtfertigt Hanke (2003: 103) mit dem Verweis auf die Verortung der Diskursanalyse im
Spannungsfeld von Fragestellung, Perspektive und Material.
Interpretativ erfordert die Analyse von Diskursen und ihrer Beziehungen eine Technik, die nicht mehr
auf der Textebene operiert und die Analyseelemente ständig überschreitet und miteinander (re-)
kombiniert (Schwab-Trapp 2003: 182). Vorteilhaft für die (Re-)Konstruktion des Diskurses ist jedoch
die Beibehaltung des artikulierenden Subjektes (der für die Artikulation verantwortliche Kommissar)
und damit der Position der Artikulation. Weiterhin ist es in der Folge anhand von Laclau/Mouffes
Theorie möglich, nicht in diskursiven Eliten, Feldern und Formationen zu denken (vgl. ebd. 2001).
Dies umgeht die aufwendige Rekonstruktion dieser Bausteine diskursiver Ordnungen (vgl. ebd.:
277f.).
2.1.3.3allgemeineNotizenzurMethodikeinerDiskursanalyse
Weiterhin erfordert die Analyse eines Diskurses dessen abschließende Fixierung durch zeitliche,
örtliche und thematische Grenzen, die es in der Theorie nicht gibt und die praktisch schwer zu fassen
sind (vgl. Nonhoff 2006: 251ff.), die jedoch zur Analyse – welche zeitlich, örtlich und thematisch
fixiert ist – notwendig ist. Keller (2001: 139f.) nennt diesbezüglich sog. Grenzziehungsprobleme,
bezogen auf Abgrenzungsmethoden des zu untersuchenden Diskurses, und Geltungsprobleme,
bezüglich der Interpretationen durch den Forscher, welche sich als kritisch in der diskursanalytischen
Praxis erweisen.
Keller (2007: 72) bemerkt bezüglich der Analyse die Bedeutung der Interpretation, da die
Diskursanalyse ein Prozess hermeneutischer Textauslegung sei: es sei weniger relevant, einem
möglichen Rezept für unwiderlegbare Deutungshypothesen zu folgen, sondern abduktive Schlüsse in
Konkurrenz einer Vielzahl weiterer Schlüsse wären möglich (ebd.: 72f.). Dies macht einen
höchstmöglichen Grad an Transparenz notwendig (ebd.: 73), um die Ergebnisse nachzuvollziehen und
damit die Interpretation und Bewertung des Gefunden zu ermöglichen (vgl. Bublitz 2001: 248).
Grundsätzlich zu vermeiden ist die sog. Blackbox, d.h. das Auswerten ohne die Offenlegung der
Auswertungsprinzipien und –mechanismen (vgl. Angermüller 2007b: 102).
Trotz Entgrenzung des Diskurs-Konzeptes in die nicht-sprachliche Sphäre bei Laclau/Mouffe muss
Folgendes arbeitsökonomisch für das vorliegende Werk konstatiert werden: die Analyseeinheit des
Diskurses ist der Text (Donati 2001: 156f.; vgl. Ricoeur 1971: 545ff.) als fixierter Diskurs (vgl.
Ricoeur 1981: 145) bzw. als Diskursfragment (vgl. Keller 2007: 109), auf dessen Ebene v.a.
31
inhaltsanalytisch vorgegangen werden kann. Auf der Ebene des Diskurses werden die Textinhalte
synthetisch einbezogen, um deren Sinnstrukturen zu rekonstruieren. (Donati 2001: 165).
Bezogen auf das vorliegende Material ist letztlich zu bemerken, dass die Diskursanalyse nicht einen
vollständigen Diskurs erfassen möchte, sondern sich auf eine Diskursposition beschränkt, was die
Untersuchung sowohl methodologisch als auch methodisch vereinfacht, dahingehend die
Interpretationsmöglichkeiten einschränkt aber gleichzeitig die Untersuchung selbst vereinfacht und
übersichtlicher gestaltet.
2.1.4.NotizenzurAnalysederStrategemepolitischerGrenzziehungen
Ausgehend von Nonhoffs „Hegemonieanalyse“ und den Strategemen von Differenzierung und
Äquivalenzierung (vgl. Kapitel 2.1.1.3.2), die diesbezüglich direkt im Text identifiziert werden sollen,
muss eine Analyse diese Strategeme natürlich diskutieren. Jedoch wird in der Analyse ebenfalls auf
die Identifikation der Grundelemente von Laclaus/Mouffes Theorie eingegangen.
Im Speziellen soll die Charakterisierung der Differenzen zwischen den Subjekten bzw.
Subjektpositionen (vgl. Kapitel 2.1.1.1), die Identifikation von Knotenpunkten (vgl. Kapitel 2.1.1.3.1),
die Identifikation und Charakterisierung politischer Akte (vgl. Kapitel 2.1.1.5.1) sowie die Explikation
von entpolitisierenden Artikulationen (vgl. Kapitel 2.1.1.5.4) herausgearbeitet werden. Diese Aspekte
sollen der Einordnung der analysierten Strategeme und der Erfassung des Gesamtdiskurses dienen.
2.2KonzeptionderAnalysederBegründungenvonMaßnahmender
Grenzregulierung
Zur Beantwortung der Frage, wann und wie Maßnahmen der Grenzregulierung begründet werden,
bedarf es der Identifikationen der Begründungen in den analysierten Texten. Erwartet werden
Aussagen in der Form: „x ist notwendig, weil y.“.
Ausgehend von einer sowohl inhaltlichen wie auch sprachlichen Fixierung (vgl. Arditi/Valentine
1999: 122f.; siehe auch Analyse sprachlicher Besonderheiten in Kapitel 2.3) und dem Aufkommen
des Konzeptes des Raumes der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts ist zu erwarten, dass die
Begriffe Freiheit, Sicherheit und Recht im Falle der Koppelung dieser Begriffe an Maßnahmen der
Grenzregulation zeitlich spezifisch nachzuweisen sind. Sie definieren in dem Falle als
Letztbegründungen bzw. „final vocabulary“ (Rorty 1989: 73) die Grenzen politischer Diskurse
(Sayyid 1994: 265): „These are the words in which we formulate praise of our friends and
contempt for our enemies, our long-term projects, our deepest self-doubts and our highest hopes.”
(Rorty 1989: 73). Ihre Finalität und damit auch Begrenzung ergibt sich aus der Unmöglichkeit einer
nicht-zirkulären argumentativen Begründung dieser Begriffe (ebd.); es sind „key words beyond which
lie only silence, tautology or physical force“ (Thrift/Olds 1996: 313).
Dieser Aspekt von Rortys Denken ähnelt frappierend Laclaus Konzept des „leeren Signifikanten“,
welche von Critchley abstrakt „universal terms“ genannt werden (2004: 114). Diese Begriffe sind
32
chronisch unterbestimmt durch ein fixes Signifikat“ (Reckwitz 2006: 344) und besitzen deswegen das
Potential „einen ‚Knotenpunkt’ für eine ‚imaginäre Einheit’ des Diskurses zu liefern, dem Diskurs
den Schein einer Fundierung zu verleihen.“ (ebd.).
Grundsätzlich kann die Ausprägung der Begründungen nicht vorweg genommen werden, weswegen
eine vollständige Analyse auch weitere Begründungen in Betracht ziehen muss, um zweitrangig zu
überprüfen, ob der RdFSR als primäres Legimitationsinstrument für Maßnahmen der Grenzregulation
dient. Die komplette Prüfung der Art der Begründungen würde Aufschluss über die Natur der
Begründungsmuster der EU geben, muss sich jedoch in den organisatorischen Rahmen der Arbeit
einfügen und wird deswegen aus arbeitsökonomischen Gründen auf die Prüfung von Begründungen
mit „Freiheit“, „Sicherheit“, „Recht“ und dem „Raum der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts“
beschränkt.
2.3KonzeptionderAnalysesprachlicherBesonderheitenderpolitischen
Artikulation
2.3.1HerleitungderRelevanzderAnalysesprachlicherBesonderheiten
Die Diskurstheorie Laclaus beschränkt sich ausdrücklich nicht auf den Inhalt selbst, sondern auch auf
die Repräsentation dessen im Prozess der Artikulation. Diese sprachliche Dimension der Artikulation
läuft synchron zur Artikulation der Differenzen und kann nicht getrennt von ihr analysiert werden.
Von einer gesonderten Betrachtung der sprachlichen Form können in einem zweiten Analyseschritt die
Praxis der politischen Artikulation der EU nach Laclau/Mouffe vertieft und die Konzeption Laclaus,
dass hegemoniale Artikulation grundlegend metaphorisch ist (Laclau 2005: 109), anhand des
empirischen Materials überprüft werden: „[...] Synonymie, Metonymie und Metapher sind [...] Teil des
ursprünglichen Terrains, auf dem das Soziale konstituiert wird“ (Laclau/Mouffe 2006: 147). Genauer:
die Sprache verknüpft mehrere Themen miteinander, die logisch nicht zwangsläufig verknüpft sind
(d.h. es wird eine Kontiguitätsbeziehung und damit eine sog. Metonymie hergestellt; vgl. Nöth 2000:
347); mit der Zeit werden diese Themen miteinander assoziiert (d.h. es entsteht eine
Analogiebeziehung, und damit eine Metapher). Der metonymische Charakter der politischen
Artikulation wird also zu einem metaphorischen Charakter (Laclau 2005: 109; ebd. 2008: 13ff.):
Equivalence and difference [...] are logical transpositions of the tropological terms ‚metaphor‘ and
‚metonymy‘ “ (Hillis Miller 2004: 219). Die Metonymie verneint also die Identität einer Totalität, z.B.
eines Volkes, währenddessen die Metapher partikulare Positionen mit einer Totalität identifiziert (vgl.
Hetzel, A. 2007: 92): Die Metapher ist diesbezüglich „doomed to stabilize, canalize, or dominate the
metonymical dissipation of the textual stream.“ (Zizek 1989: 154). Im Allgemeinen fokussiert also
33
Laclau Strategien in einem „tropological space“ (vgl. Laclau 2001: 249), die sog. Tropen12
lexikalisieren d.h. normalisieren (vgl. Plett 2001: 89ff.).
Hinsichtlich der tropischen Dimension politischer Artikulation betont Sarasin die Wichtigkeit der
Analyse der Vielschichtigkeit von Bedeutungen angesichts ihrer Unabschließbarkeit im
poststrukturalistischen Denken (2001: 76). Dabei scheinen besonders Artikulationen von Äquivalenz,
Differenz, antagonistischer Differenz und von leeren Signifikanten interessant (vgl. Kapitel 2.1.1.3 &
2.1.1.4). Sie stellen die Instrumente der Konstruktion von Subjektpositionen und damit politischer
Grenzen dar. Eine Analyse kann hierbei die sprachlichen Mechanismen zentrieren, mit denen z.B.
Artikulationen von Äquivalenz unter besonderer Berücksichtigung der großen Bedeutung tropischer
Argumentation (vgl. Sarasin 2001: 68) ausgekleidet werden.
Während die rhetorischen Figuren der Metapher und der Metonymie bei Laclau zentral sind (vgl.
Laclau 2008: 12), können weitere rhetorische Figuren für die Artikulation politischer Grenzen von
Bedeutung sein, weil sie Widersprüchlichkeiten, Ironie oder Mehrdeutigkeiten kreieren können (vgl.
Laclau 2006: 29). Angesichts arbeitsökonomischer Aspekte und dem potentiell hohen Zeitaufwand
einer Analyse aller Tropen – welche in politischer Kommunikation durchaus sehr häufig vorkommen
können – wird sich die vorliegende Arbeit zum Einen ausschließlich auf die Beziehung von
Metonymie und Metapher beschränken und diesbezüglich andererseits beispielhaft auf die
metaphorische Nutzung des Begriffes „Raum der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts“ beziehen.
2.3.2GrundzügeeinersprachlichstilistischenAnalysevonTropen
Dass der qualitativen Inhaltsanalyse oftmals mangelnde Sensibilität hinsichtlich linguistischer
Methoden vorgeworfen wird (vgl. Waldschmidt 2003: 156), verleiht der Analyse der sprachlichen
Besonderheiten zusätzliche Relevanz. Im deutschsprachigen Raum hat Siegfried Jäger (2001; 2004;
Jäger/Jäger 2007) die „Kritische Diskursanalyse“ konzipiert. Seine viel rezipierte methodologisch-
konzeptionelle Basisarbeit stellt ein etabliertes Instrumentarium dar, das im Folgenden als
Anhaltspunkt einer in eine Diskursanalyse integrierten sprachlich-stilistischen Analyse dienen soll.
Ausgehend von einer Kritik der Soziolinguistik (Jäger 2004: 27ff.) und Rezeption der
Tätigkeitstheorie Leontjews (ebd.: 78ff.) entwickelt er ein an Foucault und Jürgen Link (1999)
ausgerichtetes (ebd. 127ff.) diskursanalytisches Konzept, das Ideologie bzw. diskursive Wahrheit als
zentrale Analysekategorie innerhalb der Diskursforschung identifiziert und sich der Offenlegung
ideologischer Kategorien in der Sprache verschreibt (vgl. ebd. 2007: 36). Auch Jäger (2004: 180)
betont die Bedeutung von sog. Kollektivsymbolen für die sprachlich-stilistische Analyse.
Kollektivsymbole seien demnach kulturelle Stereotype (vgl. ebd.: 134; Link 2001: 413) analog zur
rhetorischen Figur des Tropus. Beard (2000: 19) bemerkt zudem, dass Metonymie und Metapher
nützliche Analysewerkzeuge sind, um die Prinzipien politischer Kommunikation zu betrachten.

12TropensindimAllgemeinenrhetorischeFiguren,dieAusdrückedurchandereAusdrückeauseinemanderen
Bedeutungsfeldersetzen.
34
Plett (2001: 91ff.) fasst unter der Kategorie der Tropen folgende übergeordnete sprachliche bzw.
rhetorische Mittel zusammen: Periphrase, Emphase, Litotes, Hyperbel, Metonymie, Metapher,
Allegorie und Ironie. Diese sog. Stilkategorien gründen auf dem Austausch semantischer Einheiten
(Plett 2001: 89); diese Substitution geschieht je nach Stilmittel anhand von Kontiguität, Kontrast (vgl.
ebd.: 100) oder Analogie (Laclau 2005: 109). Elementare Bestandteile dieser Substitutionen sind das
tropische Substituens (d.h. der übertragene Ausdruck) und das tropische Substituendum (d.h. der
eigentliche Ausdruck): „Das Substituens ist häufig eine habituelle, das Substituens hingegen eine
okkasionelle Bezeichnung“ (Plett 2001: 89). Tropen werden durch den sprachlichen und
außersprachlichen Kontext angezeigt (ebd.).
Die verschiedenen Arten von Tropen werden anhand des Verhältnisses zwischen Substituens und
Substituendum unterschieden: Kontiguitätstropen entnehmen das Substituens einem Inhaltsbereich,
der an den des Substituendums grenzt; Similaritätstropen entwickeln ein abbildendes (d.h.
metaphorisches), oder gegensätzliches (d.h. ironisches), Bild des Substituendums (Plett 2001: 90).
Umfang und Position des Substituens variieren (ebd.) ebenso wie sich die Arten der tropischen
Substitution in unterschiedlichem Maße überschneiden können.
2.3.2.1TropenalsInstrumentederDiskursanalyse
Palonen (2007: 6) fasst die Bedeutung von Tropen wie folgt zusammen: „They imply relationality and
demonstrate how things are (being) positioned on a discursive field. Political changes imply changes
to the relations between elements and their positioning.” Äquivalenz und Differenz seien
Transpositionen von Metapher und Metonymie (Hillis Miller 2004: 219). Daraus folgt, dass eine
Diskursanalyse die Veränderungen jener Substitutionsprozesse fokussieren müsste, welche konstitutiv
für eben die Stilfiguren der Tropen sind. Textgrundlage soll im Folgenden jener Textpassagen-Korpus
sein, der in der Phase der Kodierung politischer Strategeme erstellt wurde.
2.3.2.2ArtendertropischenSubstitution:MetapherundMetonymie
Laclau (2001: 236) bemerkt mit Bezug auf de Man (1983: 284), dass es sowohl historisch als auch
logisch schwierig sei, die Tropen strikt auseinander zu halten. Die Metonymie ersetzt das
Substituendum durch ein Substituens, das zu Ersterem in einer kausalen, räumlichen oder zeitlichen
Beziehung steht. Die Kontiguität (Laclau 2005: 109) kann z.B. im Sinne Ursache/Wirkung,
Raum/Rauminhalt, Zeit/in der Zeit lebende Personen oder Konkretum/Abstraktum existieren (Plett
2001: 98f.).
Die Metapher ersetzt das Substituendum durch ein Substituens, mit dem eine Ähnlichkeits- oder
Abbildrelation besteht (Plett 2001: 100). Laclau (2005: 109) charakterisiert diese Relation als
analogisch.
35
2.3.2.3NotizenzurEntwicklungvonMetonymiezurMetaphernachLaclau
Das „rhetorical displacement“ von einer Metonymie zu einer Metapher impliziert mehrere
Veränderungen (Laclau 2005: 109). Differenzielle Aspekte zwischen Begriffen wie Freiheit,
Sicherheit oder Recht werden durch eine rhetorisch äquivalenzierende Homogenisierung verbunden
(ebd.). Weiterhin ändert sich die Natur der einzelnen Begriffe von alleinstehenden Begriffen zu einem
interdependenten Verbund, der durch die Verknüpfung mit dem Raumbegriff ein geopolitisches
Leitbild etabliert. Raum erhält eine entpersonifizierte ideelle Charakterisierung: es sind nicht mehr nur
die in der EU lebenden Personen, welche nach Freiheit, Sicherheit und Recht streben. Stattdessen steht
die Gesamtheit des Raumes selbst für diese Werte. Diesbezüglich entwickelt sich der Raum selbst zu
einem sozialen Agenten, „whose [...] essence is the specific articulation of heterogeneous elements
which, through that name, crystallize in a unified collective will“ (ebd.: 110).
Letztlich besteht der Moment der Hegemonie darin, dass „a contingent or metonymical segment within
the non-totalized, heterogeneous whole takes upon itself the task of representing the whole, in a
movement which might be defined tropologically as a step by which a contingent metonymy becomes a
synecdochic metaphor [...] and acting politically in the name of the whole toward a better future …”
(Hillis Miller 2004: 220). D.h. dass der Akt der Politisierung eines Sachverhaltes in der Herstellung
einer Metapher besteht, die – in den Worten Nonhoffs – das symbolische Äquivalent des Allgemeinen
repräsentiert und im Namen aller handelt.
2.4KonzeptionderAnalysevonÄhnlichkeitenundUnterschiedenzwischen
demdejureAußengrenzregimeundderpolitischenArtikulationdes
AußengrenzregimesderEU
2.4.1NotizenzumVergleichpolitischerArtikulationundjuristischemGrenzregime
Obwohl im Rahmen der Harmonisierung der Verfahrensweisen an der Grenze und bei der Visa-
Vergabe einheitliche Standards für alle Schengen-Staaten geschaffen wurden, kommt es in der
praktischen Umsetzung zu teilweise großen Abweichungen (Szymborska 2007: 275f.). Auf diese
Differenzen kann im Folgenden aus arbeitsökonomischen Gründen nicht eingegangen werden. Das
Grenzregime wird auf seine juristisch ex ante festgelegte Dimension reduziert, da im Kontext dieser
Arbeit v.a. der Übersetzungsprozess aus der politischen Artikulation in die Grenzregulation von
Bedeutung ist.
Aufgrund der notwendigen Vergleichbarkeit zwischen de-jure-Außengrenzregime und politischer
Artikulation des Außengrenzregimes der EU hinsichtlich ihrer zeitlichen Ausprägung erfolgt die
Feststellung der Ähnlichkeiten und Unterschiede anhand der Setzung eines Schnittes im Diskurs. Die
zum Stichtag gültige de-jure-Konstitution des Grenzregimes dient dann als Maßstab für die
Identifikation möglicher auf das Grenzregime weisender politischer Artikulationen.
36
Zu beachten ist hierbei ist die Unmöglichkeit der Feststellung von Kausalität zwischen politischer
Artikulation und dem de-jure-Grenzregime. Aufgrund der Unfähigkeit die konkreten – politischen wie
auch juristischen – Prozesse der Ausformung des de-jure-Grenzregime nachvollziehen zu können,
muss eine indirekte Sicht auf Ähnlichkeiten und Unterschiede im de-jure-Grenzregime, die sich durch
den Vergleich mit den gewonnenen Erkenntnissen ergeben können, genügen.
Weiterhin zu beachten ist die Dauer der Erstellung bzw. juristischen Ausformung des Grenzregimes.
Letztendlich können politische Artikulationen in einer Zeitspanne beliebiger Länge zu einem de-jure-
Grenzregime führen. Diese historisch-kumulative Dimension des Grenzregimes verringert somit
potentiell den Grad an Authentizität, der erwartet werden kann; jedoch ist dies generell ein Problem
rekonstruktiv-deskriptiver Methodologien und erfordert vermehrte Reflektion sowie eine Betrachtung
im Kapitel der Fehleranalyse (vgl. Kapitel 6).
2.4.2verfügbareQuellen
Für die Erfassung des juristischen Grenzregimes besteht aus Praktikumsdokumenten und
nachfolgenden Arbeiten am Leibniz-Institut für Länderkunde in Leipzig ein dichtes
Erkenntnisrepertoire zum Stichtag des 30.06.2008 hinsichtlich der Ausformung des de-jure-
Grenzregimes der EU. Diese Dokumente werden in Anhang 2 zur Verfügung gestellt.
Darin befinden sich detaillierte Einzelnachweise und aggregierte Zusammenfassungen zu Personen-
Kategorisierungen und Begründungen für Maßnahmen der Grenzregulation. Die Quellen waren für
jeden aufgeführten Punkt ausschließlich zum Stichtag in Kraft befindliche juristische Dokumente wie
Verordnungen und Abkommen. Für die Herleitung der Begründungen für Maßnahmen der
Grenzregulation wurden politische Dokumente wie offizielle Mitteilungen der Kommission der
Europäischen Union herangezogen, die jedoch aus der Analyse für die vorliegende Arbeit
herausgefiltert wurden. Die detaillierten Quellen für jede Analyse sowie die Methodik sind in Anhang
2 aufgeführt.
37
3.MethodischeKonzeptionderAnalyse
3.1HerleitungdesvirtuellenTextkorpus
3.1.1AllgemeineNotizenzuTextkorpora
Diskursanalytisch besonders bedeutsam ist die Definition des Textkorpus (vgl. Jung 2001: 32ff.): die
Errichtung einer solchen „Grenze des Diskurses“ (Nonhoff 2006: 251) dient der Herstellung eines
virtuellen Textkorpus (Busse 2001: 53), d.h. einer Textzusammenstellung, die v.a. anhand eines
gemeinsamen Themas erstellt wurde (vgl. Jung 2001: 33), welches sich in Aneinanderreihungen
vergleichbarer Artikulationen zeigt (Nonhoff 2006: 252). Als zentrale Kategorien zur Abgrenzung des
Korpus werden im vorliegenden Fall die Subjektposition des Artikulierenden und die Textsorte
angesehen.
3.1.2ThematischerBezugdesTextkorpus
Der Raum der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts wird mit Bezug auf die polizeiliche
Zusammenarbeit in Zivilsachen, die polizeiliche und justizielle Zusammenarbeit in Strafsachen und
Visa, Asyl, Einwanderung und anderen Politiken, den freien Personenverkehr betreffend realisiert
(vgl. Kapitel 1.2.2). Aus der direkten Zuständigkeit dafür ergibt sich, dass vor allem die Äußerungen
der jeweiligen Kommissare für Justiz und Inneres von Belang sein könnten. Es ist zu vermuten, dass
diese Kommissare und ihre sie unterstützenden Beamten eine Art „epistemic community“ bezüglich
ihres jeweiligen Ressorts darstellen, da sie Sinn und Struktur des mit diesem Ressort verbundenen
Diskurses maßgeblich beeinflussen (vgl. Nullmeier 2006: 297f.; Jäger 2001: 85).
Die Kommission als ein zentrales Organ der Europäischen Union unterlag in den wichtigen Verträgen
der letzten zweieinhalb Jahrzehnte (Einheitliche Europäische Akte 1987, Maastricht 1993, Amsterdam
1999, Nizza 2003, Lissabon 2009) hinsichtlich ihrer Aufgaben und Kompetenzen einigen
Veränderungen. Grundsätzlich übernimmt sie jedoch eine entscheidende Aufgabe im Rahmen der
europäischen Rechtsetzungs- und Meinungsbildungsprozesse mit ihrem Initiativrecht. Als Exekutive
trifft sie weiterhin Durchführungsbeschlüsse und überwacht die Anwendung des Vertragsrechtes.
(Wessels 2004: 94).
Die Europäische Kommission gehört zur sog. ersten Säule der EU, d.h. zu den Europäischen
Gemeinschaften, in der die Rechtsetzungsprozesse demokratisch organisiert sind. Hinsichtlich der
zweiten (Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik) und dritten Säule (Polizeiliche und Justizielle
Zusammenarbeit in Strafsachen) der EU besitzt die Europäische Kommission im Verhältnis zum
Europäischen Rat relativ wenig Mitwirkungsrechte (Wessels 2004: 94). Zuvor noch in der dritten
Säule der Europäischen Union verankert, wurden Teile der Justiz- und Innenpolitik mit dem Vertrag
von Amsterdam von der dritten in die erste Säule der EU (Europäische Gemeinschaften) verlegt und
damit vergemeinschaftet (Angenendt 2004: 365). Die Europäische Gemeinschaft – und damit auch
38
unter anderem die Europäische Kommission – übernehmen seitdem Fragen der Visa-, Asyl-,
Einwanderungs- und Ausländerpolitik. (Gusy/Schewe 2004: 342f.)
Die wichtige Rolle der Europäischen Kommission bei der Ausbildung der politischen Artikulation
wird auf die Art der Rechtsetzung in Fragen den Raum der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts
betreffend zurückgeführt, weswegen die Äußerungen der betreffenden Kommissare näher untersucht
werden. In Fragen der Freizügigkeit, Visa-, Asyl-, Einwanderungs- und sonstigen Politiken im
Zusammenhang mit dem freien Personenverkehr wird das Rechtsetzungsverfahren der
Mitentscheidung durchgeführt. In diesem Verfahren hat die Kommission sowohl das Initiativrecht als
auch, im Falle von durch das Parlament eingebrachten Änderungen von zu verabschiedenden
Rechtsakten, die Pflicht zur Stellungnahme und damit die Möglichkeit zur Beeinflussung. (EU 2008c)
3.1.3QuelleundCharakterderElementedesTextkorpus
Zu jedem Kommissar (Anita Gradin, Antonio Vitorino, Franco Frattini, Jacques Barrot), der jeweils
den Bereich „Justiz und Inneres“ seit seiner Einrichtung 1995 begleitet hat, sind auf seiner Website
sowohl alle offiziell gehaltenen Reden als auch die durch die jeweilige Generaldirektion
herausgegebenen Pressemitteilungen verfügbar. Weiterhin sind alle Dokumente strukturiert in der
RAPID-Datenbank (EU o.J.) für Pressemitteilungen der EU verfügbar. Die verfügbaren Sprachen sind
hierbei unterschiedlich und nicht jedes Dokument ist in Englisch oder Deutsch verfügbar. Aufgrund
der Sprachkenntnisse des Autors muss sich eine Analyse auf deutsch- und englischsprachige
Dokumente beschränken. Die etwaige resultierende Ungenauigkeit bezüglich der Übersetzungsqualität
als auch Spracheinschränkung wird im Bereich der Fehleranalyse reflektiert.
Hinsichtlich der Dokumentform – Reden, Pressemitteilungen, Interviews und sog. Speaking Points
(d.h. Stichpunkte) sind verfügbar – sind einige Vorüberlegungen nötig. Aus der Darstellung der
theoretischen Grundlagen der vorliegenden Untersuchung ergibt sich, dass die Analysegrundlage ein
Dokument ist, in welchem eine politische Artikulation verschriftlicht wurde (vgl. Nonhoff 2006: 43).
Es sollen nur Texte analysiert werden, deren Inhalte (und die Veröffentlichung dieser Inhalte)
ausdrücklich seitens der EU erwünscht (d.h. veröffentlicht) sind. Die Texte, welche auf der offiziellen
Website des Kommissars (Barrot: EU 2009) bzw. in der RAPID-Datenbank veröffentlicht wurden,
besitzen authentischen und autorisiert-dokumentierenden Charakter. Hinsichtlich der Kongruenz des
jeweiligen Dokuments mit der tatsächlichen Artikulation zum jeweiligen Zeitpunkt kann keine
letztendliche Sicherheit gegeben werden: für die Analyse – und letztlich den rekonstruierten Diskurs –
gilt also das dokumentierte Wort.
Generell soll jedes Dokument in die Analyse einbezogen werden, welches eine Verschriftlichung einer
Äußerung des jeweiligen Kommissars bezüglich eines der durch den Raum der Freiheit, der Sicherheit
und des Rechts abgedeckten Themenbereiche und insbesondere bezüglich des Außengrenzregimes der
EU (vgl. Kapitel 1.3) darstellt. Es muss erkenntlich sein, dass das Dokument entweder eine wörtliche
Wiedergabe der jeweiligen Äußerungen bzw. die Grundlage für diese Äußerungen ist, damit eine
39
möglichst authentische politische Artikulation und die damit zusammenhängende Rhetorik zugänglich
sind.
Der Analyse–Zeitraum soll die gesamte Zeit des Bestehens der Generaldirektion „Justiz und Inneres“
(ähnliche Benennungen möglich) seit 1995 umfassen. Aus diesem Grunde beginnt die Analyseperiode
mit der In-Dienst-Stellung der Kommission Santer und der Berufung der Kommissarin Anita Gradin
1995, reicht über Antonio Vitorino (1999 - 2004) und Franco Frattini (2004 - 2008), und endet mit
dem Ende der kommissarischen Tätigkeit der Kommission Barroso I und damit Jacques Barrots
Amtszeit als Kommissar im Jahre 2009. Hinsichtlich der Verfügbarkeit muss zugestanden werden,
dass von den aktuelleren Kommissaren Barrot und Frattini erheblich mehr Dokumente zugänglich sind
als bei weiter zurück liegenden Vertretern wie Vitorino oder Gradin. Im Zusammenhang dieser
Diplomarbeit ist dieser Umstand aus arbeitsökonomischen Gründen bezüglich des
Rechercheaufwandes zusätzlicher Originalquellen grundsätzlich zu akzeptieren. Gleichzeitig ergeben
sich hieraus aber auch Konsequenzen für die Reichweite der zu erlangenden Analyseergebnisse, die in
der Auswertungsphase beachtet werden müssen.
3.1.4NotizenzumEntstehungskontextderQuellen
Hinsichtlich des fachlich-institutionellen Entstehungshintergrundes politischer und juristischer
Dokumente und der institutionsinternen Begründungslogiken muss konstatiert werden, dass diese zum
Einen aus arbeitsökonomischen Gründen in der vorliegenden Arbeit nicht vorrecherchiert wurden,
jedoch zum Anderen auch nicht vordergründig von Relevanz sind. Angesichts der Grundannahme,
dass das de-jure-Grenzregime der Artikulation politischer Grenzen entstammt, werden primär die
Argumentations- und Begründungslogiken des politischen Feldes untersucht und weiterhin sekundär
der Übersetzungsprozess in das de-jure-Grenzregime. Die Einordnung in juristische
Legitimationsroutinen brächte für die Klärung des Übersetzungsprozesses mögliche Vorteile. Jedoch
wäre dies ebenso eine deduktive Klärung, da wie zuvor erwähnt keine detaillierten Einsichten in den
konkreten Entstehungsprozess der juristischen das Grenzregime betreffenden Dokumente besteht. In
der Abwägung zwischen Aufwand und Nutzen wird daher auf eine Analyse dezidiert aus juristischer
Perspektive verzichtet; mögliche Folgen für die Ergebnisfindung werden dabei im Kapitel zur
Fehleranalyse (vgl. Kapitel 6) näher erörtert.
3.2NotizenzurSoftwaregestütztenAnalysequalitativerDaten
Die qualitative Analyse der Texte wird mittels der Software MaxQDA durchgeführt. Diese organisiert
die zu analysierenden Texte in Gruppen (vgl. Wenzler-Cremer 2004: 71), wodurch eine höhere
Übersicht bei umfangreichen Textkorpora ermöglicht wird. Sie dient weiterhin der Unterstützung des
Kodierungsprozesses, in dem sowohl klassisches Kodieren (d.h. das Markieren einer Textstelle mit der
Farbe einer Kategorie) möglich ist, als auch induktives Kodieren, bei dem das Kodierungsschema
automatisch um die soeben kodierte Textstelle erweitert wird.
40
Weiterhin kann MaxQDA kodierte Passagen zusammenfassen und ausgeben (vgl. Diaz-
Bone/Schneider 2003: 480ff.), wobei eine selektive Ausgabe hinsichtlich einiger weniger Kategorien
bzw. Texte möglich ist. Zudem schafft die Möglichkeit, jederzeit strukturiert wieder auf die
Kodierungen zugreifen zu können, eine höhere Transparenz als im „händischen“ Verfahren möglich
wäre (ebd.: 486f.) und ist weitaus weniger zeitintensiv.
Außerdem können über sog. Text-Retrieval-Funktionen Überschneidungen bestimmter kodierter
Kategorien ausgegeben werden, was eine Analyse erleichtert. Auch die halbautomatische Suche und
nachfolgende Kodierung von Schlüsselbegriffen erhöht die Möglichkeiten des Forschers.
3.3Analyseschritte
3.3.1Analyseschritt1:Textreduktion
Die Textreduktion grenzt die zu analysierende Datenmenge aus dem virtuellen Textkorpus (Busse
2001: 53) anhand der verfügbaren Arbeitszeit ein (vgl. Keller 2003: 217). Es werden also aus den
insgesamt 165 Texten, welche aus der RAPID-Datenbank und der Website des jeweiligen Kommissars
für Justiz und Inneres gewonnen worden, jene Texte identifiziert, welche zur Analyse herangezogen
werden sollen. Letztlich wurden insgesamt 101 englische und 1 deutscher Text aus dem Zeitraum
1995 bis 2009 zur Analyse herangezogen, mit insgesamt 415 Textseiten. Da im Analyseprozess
möglichst keine Dopplungen entstehen sollten, war das zentrale Kriterium hierbei die thematische
Relevanz des Textes für die Analyse: alle 102 Texte behandeln den RdFSR oder grenzbezogene
Themen im Speziellen.
3.3.2NotizenzurIntegrationinMaxQDA
Der Systematisierung der Texte anhand der Zuweisung eines eindeutigen Namens folgt die Integration
in MaxQDA. Die zu analysierenden Texte müssen dazu aufgrund Software-seitiger Beschränkungen
in das rtf-Format konvertiert, Konvertierungsfehler behoben (vgl. Dresing/Kuckartz 2004: 145) und
danach in MaxQDA importiert werden, innerhalb dessen diese Texte wiederum von
Konvertierungsfehlern befreit werden und Zeilennummerierungen zugewiesen bekommen.
Nonhoff (2008: 316ff.) skizziert einen Analyseablauf für die Hegemonieanalyse: nach den Vorarbeiten
(Einarbeitung, Textsuche) folgen die Anfangsschritte (1) Kontextbestimmung; (2) Rekonstruktion der
Subjektposition; (3) kurze Inhaltsangabe. Innerhalb von MaxQDA werden in der Folge diesbezüglich
für jeden Text Variablen festgelegt. Die Punkte (1) bis (3) werden dazu – auch angelehnt an Jäger
(2004: 174ff.) – in folgende Variablen kondensiert: Sprecher; Datum der Rede; Anlass und
Zielgruppe. Ergänzende Variablen werden induktiv nach dem Analyseschritt 1 (vgl. Kapitel 3.3.1) der
Texte festgelegt. Weiterhin wird für jeden Text ein sog. „Memo“ angelegt, in dem ggf. Erläuterungen
zu den Variablen sowie Besonderheiten der Texte notiert sind, um im späteren Analyseprozess ggf.
aufgegriffen zu werden.
41
3.3.3Analyseschritt2:DiskursanalysederStrategemepolitischerGrenzziehungen
Nonhoff (vgl. 2006, 2007b, 2008) unterteilt die eigentliche Analyse in die Einzeltextanalyse und die
Analyse auf Diskursebene. Hinsichtlich der Ebene der Untersuchung unterscheidet Nonhoff (2006:
249) die Ebenen der Textpassage, des Textes und des Diskurses und betont, dass auf jeder Ebene das
Vorhandensein der Strategeme untersucht werden müsse. Die Diskursanalyse fokussiert nicht den Sinn
des einzelnen Textes (lässt ihn jedoch auch nicht außer Acht), sondern die Frage der Generierung von
Sinn auf der Ebene der Gesamtoberfläche des Diskurses (ebd.: 41; vgl. Keller et al. 2003: 11).
Voraussetzung dafür ist jedoch die sinnhafte Erfassung des Diskurses auf der Ebene seiner Elemente
und damit im vorliegenden Fall auf der Ebene der Texte.
3.3.3.1AllgemeineNotizenzurEinzeltextanalyse
Dem sorgfältigen Lesen und einer Kurzzusammenfassung der jeweiligen Inhalte (vgl. Keller 2003:
219) folgt die Kodierung der theoretisch gewonnenen Strategeme in MaxQDA.. Kodieren soll im
Folgenden als „Überführung empirischer Daten in Konzepte und Kategorien“ (Przyborski/Wohlrab-
Sahr 2008: 204) verstanden werden. In einem letzen Durchgang erfolgt die Erarbeitung möglicher
weiterer Strategeme. Ein Anhaltspunkt bieten hierbei die ergänzenden und sekundären Strategeme von
Nonhoff an (vgl. Kapitel 2.1.2.3). Weiterhin können ggf. anhand der Anzahl der kodierten Passagen
pro Text und Kategorie ggf. explorativ Strukturen und Schwerpunkte in den Texten herausgearbeitet
werden (vgl. Jensen 2004: 134)
Auf der Ebene des Einzeltextes kann laut Donati (2001: 165) v.a. inhaltsanalytisch vorgegangen
werden. Auf der Ebene des Diskurses werden später die Textinhalte synthetisch einbezogen um deren
Sinnstrukturen zu rekonstruieren. (ebd.). Im Folgenden wird ein inhaltsanalytisches Vorgehen nach
Mayring (2008) präferiert, in der sehr stark methodisch kontrolliert das Material schrittweise analysiert
wird (vgl. ebd. 2002: 114), um es nachfolgend auf Diskursebene zu synthetisieren.
3.3.3.2KodierungderStrategemepolitischerGrenzziehungen
Die Kodiereinheit (vgl. Mayring 2008: 53) wird dabei flexibel definiert: die kodierte Passage muss
nicht zwangsläufig auf ein Wort, eine feste Anzahl von Worten oder Sätzen beschränkt sein. Vielmehr
muss die kodierte Passage die Einordnung in die Kategorie erlauben, ohne dass der Originaltext dazu
herangezogen werden muss. Zur Kontextualisierung der Aussage wiederum kann der Originaltext
herangezogen werden, so dass die kodierte Passage auch nicht zu umfangreich und die Menge
kodierter Passagen letztendlich unübersichtlich wird. Kurz: die Kodiereinheit ist die kleinste
Artikulation, in der ein Strategem sichtbar und begreifbar wird. Glasze et al. (2009: 296) merken an,
dass Kodierungen im Kontext der Theorie Laclaus/Mouffes besonders auf lexikalische Elemente
innerhalb komplexer semantischer Verknüpfungen zwischen Elementen zentrieren sollten. Das für das
systematische Kodieren zu entwickelnde Kategoriensystem (vgl. Mayring 2008: 43) wird sowohl aus
deduktiv gewonnenen als auch systematisch induktiv gewonnenen Kategorien bestehen.
Mehrfachkodierungen von Passagen werden nicht ausgeschlossen.
42
Der Ablauf der Kodierung orientiert sich an Mayring (2008: 56): mit dem festgelegten
Kategoriensystem wird ein kleiner Teil des zu kodierenden Materials bearbeitet (vgl. Glasze et al.
2009: 296f.), um nachfolgend zu bewerten, ob zum Einen die Abgrenzung der Kategorien scharf
genug ist und zum Anderen ob die Kategorien alle im Material aufgefundenen Strategeme erfassen
können. Es ist zu erwarten, dass analog zu Nonhoff (2006) somit im Verfahren des (teil-)offenen
Kodierens (vgl. Przyborski/Wohlrab-Sahr 2008: 204) weitere Strategeme gefunden werden können
(vgl. Mayring 2008: 74f.), die dann Eingang in das Kategoriensystem finden. Nach dieser Validierung
des Kategoriensystems erfolgen die Rekodierung des zu Anfang kodierten Materials sowie die
Kodierung des restlichen Materials unter steter Beachtung einer möglicherweise nochmaligen
Schärfung oder Erweiterung des Kategoriensystems.
3.3.3.3DasKodierungsschema
Das Kodierungsschema orientiert sich an der Diskussion von Nonhoffs (2006) Strategemen
hegemonialer Projekte (vgl. Kapitel 2.1.2.3). Die Kodierung erfolgt im ersten Schritt anhand der
deduktiv hergeleiteten Strategeme und orientiert sich an den sekundären und ergänzenden Strategemen
von Nonhoff (2006). In einem zweiten Schritt wird das Material nach weiteren Strategemen
durchsucht, die nachfolgend im Prozess des offenen Kodierens in das Kodierungsschema (siehe
Abbildung 2) aufgenommen werden. Analog zu Kapitel 2.1.2.4 bilden folgende Kategorien das
Kodierungsschema:
Die Oberkategorie der „Äquivalenzierungen“ trifft genau dann zu, wenn der diskursive Raum durch
die betreffende Artikulation homogenisiert werden soll. Die Kategorie „Äquivalenzierung differenter
Positionen“ trifft dann zu, wenn bezüglich unterschiedlicher Subjektpositionen oder Subjektgruppen
hinsichtlich eines oder mehrerer Aspekte Gemeinsamkeiten benannt werden. Die Kategorie
Artikulation eines leeren Signifikanten“ trifft dann zu, wenn Begriffe für die Äquivalenzierung
differenter Subjektpositionen oder Subjektgruppen herangezogen werden, die im Umfeld der Aussage
Äquivalenzierungen
Äquivalenzierung differenter Positionen
Artikulation eines leeren Signifikanten
Artikulation des symbolischen Äquivalents des Allgemeinen
Differenzierungen
Differenzierung des diskursiven Raumes
Superdifferenz/Ausschließung
Artikulation einer antagonistischen Differenz
Hybride Artikulationen
Einrichtung von Subjektpositionen
Durchbrechen der antagonistischen Grenze
Artikulation von Eigentlichkeit
Sonstige Artikulationen
offene Ka
t
e
g
orie
Abbildung2:DasKodierungsschemafürdieAnalysederStrategeme
politischerGrenzziehungen
43
unzureichend präzisiert werden oder präzisierbar sind; mit denen sich jedoch unterschiedliche
Subjektpositionen und Subjektgruppen identifizieren können. Die Kategorie „Artikulation des
symbolischen Äquivalents des Allgemeinen“ trifft dann zu, wenn eine „umfassende Forderung
(Nonhoff 2008: 315) postuliert wird, an dem sich orientiert werden soll. Zudem muss sie eine
Subjektivierungswirkung entfalten können, d.h. „andere Forderungen […] müssen sich in sie
einschreiben können“ (ebd.).
Die Oberkategorie der „Differenzierungen“ trifft genau dann zu, wenn der diskursive Raum durch die
betreffende Artikulation heterogenisiert werden soll. Die Kategorie „Differenzierung des diskursiven
Raumes“ trifft dann zu, wenn bezüglich unterschiedlicher Subjektpositionen oder Subjektgruppen
hinsichtlich eines oder mehrerer Aspekte Unterschiede benannt werden. Die Kategorie
Superdifferenz/Ausschließung“ trifft dann zu, wenn bestimmte Aspekte oder Themen aus dem
diskursiven Raum ausgeschlossen werden, um dieses sachlich zu vereinfachen und zu gliedern. Die
Kategorie „Artikulation einer antagonistischen Differenz“ trifft dann zu, wenn bestimmte Aspekte,
Themen, Subjektpositionen oder Subjektgruppen als radikal unterschiedlich, anders, gefährlich,
chaotisch o.ä. identifiziert werden, um als Gegenpol zum eigenen politischen Projekt bzw. zu einem
symbolischen Äquivalent des Allgemeinen zu dienen.
Die Oberkategorie der „hybriden Artikulation“ trifft genau dann zu, wenn der diskursive Raum durch
die betreffende Artikulation sowohl homogenisiert als auch heterogenisiert werden könnte. Die
Kategorie „Einrichtung von Subjektpositionen“ trifft dann zu, wenn im Zuge von Strategemen der
Äquivalenzierung oder Differenzierung Zugehörigkeiten von Subjekten oder Subjektpositionen
identifiziert bzw. bewertet werden. Die Kategorie „Durchbrechen der antagonistischen Grenze“ trifft
dann zu, wenn im Zuge von Strategemen der Äquivalenzierung oder Differenzierung
Subjektpositionen oder Subjektgruppen, welche vormals dem radikalen Äußeren zugeschrieben
wurden, in das eigene oder konkurrierende politische Projekt eingegliedert werden. Die Kategorie
Artikulation von Eigentlichkeit“ trifft dann zu, wenn das artikulierende Subjekt im Zuge von
Strategemen der Äquivalenzierung oder Differenzierung bestimmte Themen inhaltlich festschreiben
will und sich selbst als den Garanten oder Ort der Festschreibung identifiziert.
Die Oberkategorie „sonstige Strategeme“ trifft dann zu, wenn keine der obigen Kategorien zutrifft. In
diesem Fall werden weitere Kategorien dieser Oberkategorie induktiv untergeordnet.
3.3.3.4AnalysederkodiertenPassagen
Die gefundenen Passagen werden nachfolgend gesammelt und zusammen mit den Daten zur
Textquelle, der Kategorie nach Excel ausgegeben, dass aufgrund seiner Spaltenstruktur eine hohe
Übersicht bieten kann. Die Passagen werden in einer gesonderten Spalte paraphrasiert (vgl. Lamnek
2005: 520) und damit auf die Kernaussagen zurückgeführt (Waldschmidt 2003: 156). Der gewonnene
Überblick über das Material ermöglicht nun in einer weiteren Spalte die Explikation von
44
Unverständlichem (vgl. Lamnek 2005: 204ff. & 522ff.) sowie textimmanenten Bedeutungen (vgl.
Mayring 2008: 78).
Die auf diese Weise näher geklärten Textpassagen werden nachfolgend strukturiert, d.h. sie werden
hinsichtlich wichtiger Aspekte anhand von Ordnungskriterien (Waldschmidt 2003: 156) gefiltert (vgl.
Mayring 2008: 58 & 60f.). So kann zum Beispiel hinsichtlich der Kategorie „Differenzierung des
diskursiven Raumes“ extrahiert werden, (1) welches Phänomen (z.B. organisierte Kriminalität) sich
(2) wodurch (z.B. Achtung von Menschenrechten) und (3) was dagegen getan werden sollte (z.B.
Bekämpfung durch Kompetenzübertragung auf die EU). Nach ca. 25% der kodierten Passagen werden
die vorhandenen Eintragungen begutachtet und Strukturen gesichtet. So würden z.B. Passagen, in
denen von einer zunehmend gut organisierten Kriminalität oder einer organisierten Kriminalität
gesprochen wird, innerhalb Excels in einer gesonderten Spalte mit der Analysekategorie „organisierte
Kriminalität“ versehen. Weiterhin muss nach der Sichtung und Bildung dieser Kategorien das erste
Viertel der kodierten Passagen rückwirkend hinsichtlich der Analysekategorien angepasst werden.
Letztendlich muss die Analysekategorie im Rahmen einer Rücküberprüfung anhand des
Ausgangsmaterials (Mayring 2008: 61), welches in die vorliegende Excel-Datei Auszugsweise
exportiert wurde und in MaxQDA leicht zugänglich ist, validiert werden.
3.3.3.5ErarbeitungeinerzeitlichenStruktur
Dieser Arbeitsgang wird von Nonhoff nicht expliziert, ist jedoch ein wichtiger Bestandteil der
Rekonstruktion des Diskurses. Er ist jedoch implizite Voraussetzung für die Analyse auf
Diskursebene. Aus den abgeschlossenen Einzeltextanalysen müssen nachfolgend anhand der zeitlichen
Spezifitäten der gefundenen Strategeme „Epochen“ herausgearbeitet werden, um die zeitliche Struktur
des Diskurses zu bestimmen. Jäger (2004: 202) identifiziert das diskursive Ereignis als Moment, an
dem ein „Schnitt“ gemacht werden könne. Ein diskursives Ereignis zeichnet sich durch eine breite
Präsenz im Diskurs aus und beeinflusst Richtung und Qualität des Diskursstranges mehr oder minder
stark (ebd.: 162). Im Kontext von Jägers Arbeit – der Medienanalyse – lassen sich so besonders
intensive Berichterstattungen als Hinweisgeber auf diskursive Ereignisse ermitteln.
Im vorliegenden Kontext des politischen Feldes muss jedoch in Betracht gezogen werden, das eben
jene Ereignisse, welche Qualität und Richtung des Diskurses maßgeblich beeinflussen nicht zwingend
im Diskurs durch diskursive Subjekte expliziert werden, sondern ausschließlich in der Struktur des
Diskurses – indirekt – ersichtlich sind. Neben dem direkten Bezug auf bestimmte Ereignisse durch
diskursive Subjekte (was diese Ereignisse dementsprechend zu diskursiven Ereignissen erheben
würde) wird im Folgenden auch auf indirekte Indikatoren zur Identifikation diskursiver Ereignisse
Bezug genommen. Weiterhin wird versucht, festzustellen, wie sich die Intensität der Artikulation von
leeren Signifikanten über die Zeit geändert hat. Aus diesen und durch diese lassen sich die
artikulierten Strategeme in den jeweiligen Kontext setzen.
45
Ein Beispiel für die indirekte Beobachtung eines diskursiven Ereignisses wäre eine plötzliche
Zunahme des Bezuges auf Bedrohungen, vor denen es sich zu schützen gilt. Mögliche diskursive
Ereignisse könnten kürzlich erfolgte terroristische, kriegerische oder kriminelle Akte sein, und würden
anhand des Datums der Artikulation entsprechend in einschlägigen Nachrichtenmedien und –archiven
recherchiert. Im Rahmen der folgenden Analyse würden diese wahrscheinlichen Ereignisse aufgeführt
und der Grund ihrer Aufführung genannt, sowie Vermutungen zur Verknüpfung des Ereignisses und
der Artikulation hergestellt. Falls das Ereignis selbst jedoch vom artikulierenden Subjekt nicht
angesprochen wird, wird dies extra bemerkt und in die Analyse einbezogen.
Grundsätzlich gilt jedoch: ausschlaggebend für die Epochen sind dabei nicht – extern eingebrachte –
Zeitpunkte und Ereignisse, denen der Autor der vorliegenden Arbeit eine Bedeutung zuschreiben
würde, sondern die interne – durch das artikulierende Subjekt genutzte – Chronologie. Es besteht
weiterhin die Möglichkeit, externe Ereignisse zu nennen und im Interpretationsgang hinzuzuziehen,
falls diese nicht als explizite Bezugspunkte im Text dienen, jedoch im Analyseprozess als
diskursstrukturierend wahrscheinlich sind (so dass das Nicht-Einbeziehen ggf. eine intentional-
strategische Handlung wäre).
3.3.3.6AnalyseaufDiskursebene
Daran anknüpfend werden alle kodierten Passagen in MaxQDA nach Strategemen sortiert ausgegeben.
Es soll anhand der kodierten Passagen erarbeitet werden in welchen zeitlichen Abschnitten welche
Strategeme grundlegend genutzt wurden. Weiterhin sollen alle Strategeme in Abhängigkeit der
Epoche inhaltlich-argumentativ charakterisiert werden. Innerhalb der Analyse wird dabei zuerst
chronologisch gearbeitet, um mit minimaler Kontrastierung (vgl. Keller 2003: 222) ein diachrones
Bild der zeitlichen Spezifität der Strategem-Nutzung zu erhalten und Interpretationshypothesen bilden
zu können.
3.3.4Analyseschritt3:DiskursanalysederBegründungsmusterderGrenzregulierung
3.3.4.1UmfangdesTextkorpus
Es erfolgt keine Textreduktion; der Textkorpus ist identisch mit jenem Korpus, welche für die Analyse
der Strategeme politischer Grenzziehungen herangezogen wurde (vgl. Kapitel 3.3.3).
3.3.4.2KodierungderBegründungsmuster
Anhand der Vermutung, dass das politische Konzept des „Raumes der Freiheit, der Sicherheit und des
Rechts“ in den Begründungsschemata eine große Rolle spielen wird, orientiert sich das
Kodierungsschema an diesen Begriffen. In Kapitel 2.2 wurde dargelegt, dass sowohl eine bestimmte
Art der Bezugnahme auf Begriffe wie Freiheit, Sicherheit und Recht vermutet wird, jedoch etwaige
andere Begründungsmuster nicht ausgeschlossen werden können. Aus arbeitsökonomischen Gründen
wurden diese weiteren Begründungsmöglichkeiten jedoch aus der Analyse ausgeblendet. Als
46
Konsequenz wird nachfolgend ein Kodierungsschema entworfen, welches den Erwartungen entstammt
und damit einem deduktiven Ansatz selektiven Kodierens verfolgt (Mayring 2008: 74f.).
Die Kodiereinheit (vgl. ebd.: 53) wird auch hier flexibel definiert. Das für das systematische Kodieren
zu entwickelnde Kategoriensystem (vgl. ebd.: 43) wird aus deduktiv gewonnenen Kategorien
bestehen. Mehrfachkodierungen von Passagen werden nicht ausgeschlossen. Auch der Ablauf der
Kodierung ähnelt Kapitel 3.3.3.2, da nach einer einführenden Phase der deduktiven Kodierung eine
kurze Evaluation der genutzten Kategorien durchgeführt wird, um diese nachfolgend stärker zu
schärfen (vgl. ebd.: 56). Nach dieser Validierung des Kategoriensystems erfolgt die Rekodierung des
zu Anfang kodierten Materials.
3.3.4.3DasKodierungsschema
In Anbetracht der bestehenden Forschungsfrage hinsichtlich der genutzten Begründungsmuster
erscheint die Einteilung in eine Begründungslogik des Fremd- und des Selbstbezuges sinnvoll, da
gerade bei abstrakten Aussagen über z.B. eine Einschränkungen persönlicher Freiheiten zur Wahrung
des Freien Personenverkehrs teils paradoxe Begründungsszenarien möglich sind.
Mehrfachkodierungen sind möglich und erwünscht, da sie die Tiefe der nachfolgenden Analyse
erhöhen können. Das Kodierungsschema ist Abbildung 3 zu entnehmen.
Eine offene Kategorie trifft dann zu, wenn auf einen bisher nicht im Kodierungsschema aufgeführter
Begriff referiert wird. Dieser wird weiterhin als eigene Kategorie aufgenommen und nachfolgend in
größeren Abständen einer Evaluation und ggf. Schärfung unterzogen, wonach eine Rekodierung
vorangegangener Textpassagen erfolgt.
Abbildung3:DasKodierungsschemafürdieAnalyseder
Begründungsmuster
Die Oberkategorie der „Fremdbezüge“ trifft dann zu, wenn eine Maßnahme der Grenzregulierung über
einen Begriff oder eine Begriffsgruppe begründet wird, welche nicht Bestandteil der Bezeichnung oder
des implizierten Sinnes der Maßnahme der Grenzregulierung ist. Die Kategorie „Freiheit“ trifft dann
zu, wenn eine Maßnahme der Grenzregulierung mit dem Begriff der Freiheit oder einem Äquivalent
oder von „Freiheit“ abgewandelten Begriff begründet wird. Dies geschieht für die Kategorien
„Sicherheit“, „Recht“ und „Raum der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts“ analog.
Die Oberkategorie der „Selbstbezüge“ trifft dann zu, wenn eine Maßnahme der Grenzregulation mit
sich selbst – ggf. in paradoxer Weise – begründet wird. Eine offene Kategorie trifft dann zu, wenn auf
Fremdbezüge
Freiheit
Sicherheit
Recht
RaumderFreiheit,derSicherheitunddesRechts
Selbstbezüge
offeneKate
g
orie
47
eine Maßnahme der Grenzregulierung mit einem bisher im Kodierungsschema nicht aufgeführten
Begriff assoziiert bzw. beschrieben wird, und wiederum mit diesem Begriff begründet wird.
3.3.4.4AnalysederkodiertenPassagen
Dieser Schritt erfolgt teilweise analog zu Kapitel 3.3.3.4, d.h. einer sortierten Ausgabe der kodierten
Passagen, der Paraphrasierung, der Explikation und der Strukturierung folgt die Rekontextualisierung
der strukturierten Textstellen. Nachfolgend lassen sich zusammenfassende Aussagen über die
jeweiligen Begründungen treffen.
3.3.4.5ErarbeitungeinerzeitlichenStruktur
Auch hier wird analog zu Kapitel 3.3.3.5 nach Jäger (2004: 202) versucht, diskursive Zeitabschnitte
für die Begründungsmuster der Grenzregulation zu identifizieren. Neben dem direkten Bezug auf
bestimmte Ereignisse wird ebenfalls auf indirekte Indikatoren zur Identifikation diskursiver Ereignisse
Bezug genommen: auch hier wird versucht festzustellen, welche Begründungslogiken zu welchen
Zeiten ggf. unterschiedlich häufig vorkommen. Anhand dieser Erkenntnisse lässt sich ggf. auf
explizierte und nicht explizierte diskursive Ereignisse schließen, welche die Begründungen bedingt
haben könnten. Externe Ereignisse werden genannt und im Interpretationsgang hinzugezogen, sofern
diese nicht als Bezugspunkt im Text dienen, jedoch im Analyseprozess als diskursstrukturierend
wahrscheinlich sind, so dass das Nicht-Einbeziehen auch hier eine intentional-strategische Handlung
wäre.
3.3.4.6AnalyseaufDiskursebene
Für die vorgefundene Chronologie ist herauszuarbeiten, wie sich die Begründungsstrategien bzw.
deren Überschneidungen verändert haben. Eine chronologische Darstellung minimaler Kontrastierung
(vgl. Keller 2003: 222) dient der Zeichnung eines diachronen Bildes.
3.3.5Analyseschritt4:DiskursanalysederNutzungvonMetonymieundMetapher
3.3.5.1UmfangdesTextkorpus
Es erfolgt keine Textreduktion; der Textkorpus ist identisch mit jenem Korpus, welcher für die
Analyse der Strategeme politischer Grenzziehungen herangezogen wurde (vgl. Kapitel 3.3.3).
3.3.5.2Kodierung
Anhand der Beziehungen von Kontiguität und Analogie sollen in der Kodierung, d.h. der
Identifikation analyserelevanter Textstellen, vor allem die Beziehungen zwischen den Wörtern Raum,
Freiheit, Sicherheit und Recht kodiert werden. So werden sowohl die Begriffsverknüpfungen zwischen
Freiheit und Sicherheit, Freiheit und Recht sowie Sicherheit und Recht kodiert, als auch die
Verknüpfung geographischer Begriffe wie „Raum“, „area“ oder „Europe“ mit Werten sowie jede
Verwendung des Begriffes „Raum der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts“ (RdFSR).
48
3.3.5.3DasKodierungsschema
Das Kodierungsschema ist der Abbildung 4 zu entnehmen:
Abbildung4:DasKodierungsschemafürdieAnalyseder
sprachlichenBesonderheiten
Die Kategorie „Raum der …“ wird genau dann einer Textstelle zugewiesen, wenn ein Raumbegriff
mit einem anderen Begriff verknüpft wird, der suggeriert, dass das durch den Begriff signifizierte
Phänomen für den gesamten Raum gilt. Die Kategorie „Verknüpfungen“ wird genau dann einer
Textstelle zugewiesen, wenn die darin jeweils definierten Verbindungen zwischen den Begriffen
Freiheit“; „Sicherheit“ und „Recht“ in einem Textabschnitt identifiziert werden. Die Kategorie
RdFSR“ wird einer Textstelle genau dann zugewiesen, wenn genau der Begriff „Raum der Freiheit,
der Sicherheit und des Rechts“ genutzt wird.
3.3.5.4ErarbeitungeinerzeitlichenStruktur
Es wird analog zu Kapitel 3.3.3.5 nach Jäger (2004: 202) versucht, diskursive Zeitabschnitte zu
identifizieren. Neben dem direkten Bezug auf bestimmte Ereignisse wird ebenfalls auf indirekte
Indikatoren zur Identifikation diskursiver Ereignisse Bezug genommen: auch hier wird versucht
festzustellen, welche Verknüpfungen zu welchen Zeiten ggf. unterschiedlich häufig vorkommen.
Anhand dieser Erkenntnisse lässt sich ggf. auf explizierte und nicht explizierte diskursive Ereignisse
schließen, welche die Begründungen bedingt haben könnten. Falls externe Ereignisse nicht als
Bezugspunkt im Text dienen, jedoch im Analyseprozess als diskursstrukturierend wahrscheinlich sind,
können diese genannt und im Interpretationsgang hinzugezogen werden.
3.3.5.5AnalyseaufDiskursebene
Für die vorgefundene Chronologie ist herauszuarbeiten, wie sich die Verknüpfungen von Begriffen
verändert haben. Eine chronologische Darstellung minimaler Kontrastierung (vgl. Keller 2003: 222)
dient zur Zeichnung eines diachronen Bildes.
3.3.6Analyseschritt5:VergleichpolitischerArtikulationenunddesdejure–
Grenzregimes
3.3.6.1DerTextkorpus
Der Vergleichs-Textkorpus zur Analyse des juristischen Grenzregimes besteht aus Texten der EU mit
juristischer Geltung und Bezug zum Grenzregime. Diese Texte sind in Anhang 2 aufgeführt.
Raumder
Verknüpfungen
FreiheitSicherheit
FreiheitRecht
SicherheitRecht
FreiheitSicherheit‐Recht
RdFSR
49
Für die Erfassung der politischen Artikulationen zum Stichtag des 30.06.2008 bestehen die
Erkenntnisse der vorangegangenen Analyse aus den Begründungen der Maßnahmen der
Grenzregulation im juristischen Grenzregime sowie den Subjektkategorien darin.
3.3.6.2VergleichzwischenjuristischemGrenzregimeundpolitischerArtikulation
Diese vorhandenen Erkenntnisstände strukturieren den Vergleich der politischen Artikulation und des
de-jure-Grenzregimes vor. Im Detail können die politischen Artikulationen bis zum Stichtag des
30.06.2008 hinsichtlich der Begründungen von Maßnahmen der Grenzregulationen mit jenen
Begründungen verglichen werden, welche in den juristischen und offiziellen politischen Dokumenten
gefunden wurden.
Weiterhin können auf den Stichtag aus der Analyse der Strategeme politischer Grenzziehungen jene
Äußerungen bezüglich der Strategeme der Einrichtung von Subjektpositionen, der Konstruktion von
Antagonismen, ggf. des Durchbrechens der antagonistischen Grenze und ggf. weitere induktiv
gefundene Strategeme mit den Erkenntnissen über das de-jure-Grenzregime verglichen werden, da sie
Aussagen über Subjekte bzw. Personenkategorisierungen beinhalten.
3.4Gesamtdiskursanalyse
Abschließend werden die Teilanalysen der hegemonialen Strategeme, der Begründungslogiken und
der sprachlichen Besonderheiten im Kontext der gewonnenen Ergebnisse zu den artikulierten
Chronologien und hinsichtlich der thematischen und theoretischen Vorarbeiten kombiniert und
diskutiert (vgl. Keller 2003: 223).
50
4.ErgebnissedereinzelnenAnalyseschritte
Die in den nachfolgenden Analysekapiteln aufgeführten Quellen sind i.d.R. die analysierten Texte,
welche in ihrer Benennung der Logik „Kommissar_Rede_JahrMonatTag“ folgen. Durch Komma
getrennt hiervon werden die kodierten Textstellen im Programm MaxQDA als Zeilennummern
angegeben. Eine Angabe der Seitenzahl der Quellen war nicht möglich, da die meisten Quellen zwar
als Transkript, aber nur als HTML-Code auf der RAPID-Datenbank-Website verfügbar waren, so dass
eine universelle Angabe einer Seitenzahl unmöglich ist.
4.1DieAnalysederStrategemepolitischerGrenzziehungen
4.1.1NotizenzurEvaluationderMethodik
Zusammengefasst muss die Analyse der Strategeme politischer Grenzziehungen insofern als
erfolgreich angesehen werden, da nicht nur die deduktiv hergeleiteten Kategorien sehr oft im
Textkorpus gefunden werden konnten, sondern auch weitere Kategorien induktiv gewonnen werden
konnten, wie in Abbildung 5 zu sehen ist.
Abbildung5:MaxQDAKodierbaumfürdieAnalyse
derStrategemepolitischerGrenzziehungen
Im Gegensatz zum deduktiven Kodierungsschema ist ersichtlich, dass beispielsweise für die Kategorie
der Äquivalenzierungen nicht nur Textstellen für die Artikulation leerer Signifikanten und von
symbolischen Äqivalent des Allgemeinen gefunden werden konnten. Stattdessen waren innerhalb der
Kategorie „Äquivalenzierung“ konkretisierende Punkte bezüglich der Artikulation von Kooperation
bzw. Hilfestellungen, sowie bezüglich der Nutzung eines sog. ambivalenten „wir“ und der
Gleichsetzung von EU und Europa auffindbar.
51
In der Kategorie der Differenzierungen konnte hingegen keine Nutzung einer sog. Superdifferenz bzw.
der Ausschließung gefunden werden. Im Gegensatz dazu konnte die Kategorie der Differenzierungen
dahingehend konkretisiert werden, dass viele Textstellen gefunden wurden, in denen differenzielle
Positionen als besondere Gefahr gekennzeichnet wurden. Weiterhin wurde die Artikulation
differenzieller Positionen festgestellt, die umgangssprachlich nicht als Gegner galten und damit nicht
rein durch eine Differenzbeziehung gekennzeichnet sind, sondern bei denen eine parallele
differenzielle und äquivalente Positionierung festgestellt wurden.
In der Kategorie der hybriden Artikulationen konnte die deduktiv gewonnene Kategorie
„Durchbrechen der antagonistischen Grenze“ nicht vorgefunden werden. Dies ist jedoch nicht
unbedingt erstaunlich, da diese Artikulationen durch Martin Nonhoff in seiner Untersuchung induktiv
gefunden wurden und anscheinend im Besonderen für seine Untersuchung gelten und nicht
verallgemeinert werden können. Dafür wurde ersichtlich, dass die Artikulation von „challenges“, von
„Konsequenzen“, die Positionierung mittels eines externen Lokus (wie z.B. dass Bürger mehr
Sicherheit einfordern) sowie die Nutzung von Betonungen sehr häufig sowohl äquivalenzierend als
auch differenzierend eingesetzt wurden.
4.1.2hegemonialeStrategemeimWandeldes