ChapterPDF Available

Stereotyp und Vorurteil

Chapter

Stereotyp und Vorurteil

Stereotyp und Vorurteil Seite 1
Stereotyp und Vorurteil
Klaus Jonas, Universität Zürich
Marianne Schmid Mast, Universität Neuchâtel
1. Begriffliches
Die meisten Menschen halten sich vermutlich für relativ vorurteilsfrei. Dennoch sind viele
Individuen spontan in der Lage, dezidierte Meinungen über Menschen anderer
Bevölkerungszugehörigkeit zu äußern. So ergibt sich in Meinungsumfragen beispielsweise
immer wieder, dass Deutsche Österreicher für charmant halten oder Schweizer Deutsche als
eher arrogant ansehen. Solche Meinungen werden in der Sozialpsychologie als „Stereotyp“
bezeichnet. Man versteht unter „Stereotyp“ die Merkmale, die den Mitgliedern sozialer
Gruppen lediglich aufgrund ihrer Gruppenzugehörigkeit zugeschrieben werden (Petersen &
Six-Materna, 2006). So gibt es beispielsweise Stereotype über Frauen bzw. Männer, über
verschiedene Bevölkerungen oder über alte bzw. junge Menschen.
Dem Stereotypbegriff verwandt ist der Begriff des Vorurteils; allerdings reserviert
man „Vorurteil“ in der Sozialpsychologie für die negative Bewertung von Gruppen und die
damit verbundenen negativen Gefühle ihnen gegenüber (Allport, 1954; Otten, 2006). Insofern
beziehen sich Stereotype auf die Kognitionen gegenüber einer Gruppe, während Vorurteile
den affektiven Aspekt beschreiben. Mit Diskriminierung bezeichnet man die
Verhaltenskonsequenzen, die auf Stereotypen und Vorurteilen beruhen.
In die Sozialwissenschaften wurde der Begriff „Stereotyp“ durch Walter Lippmann
(1922) eingeführt, der damit zum Ausdruck bringen wollte, dass solche Meinungen über
Gruppen schablonenhaft sind und dem Einzelfall wenig Rechnung tragen (zur Herkunft des
Stereotypbegriffs vgl. auch Petersen & Six-Materna, 2006). Damit übereinstimmend haben
die Begriffe Stereotyp und Vorurteil seit Beginn der sozialwissenschaftlichen
Stereotypforschung eine negative Konnotation getragen. Einflussreiche klassische Stereotyp-
und Vorurteilsforscher waren der Ansicht, dass Stereotype auf fehlerhaften Denkprozessen
beruhen (Katz & Braly, 1933) bzw. durch Rigidität gekennzeichnet sind und auch angesichts
gegenteiliger Erfahrungen nicht veränderbar seien (Adorno, Frenkel-Brunswik, Levinson &
Sanford, 1950). Allerdings ist diese Sichtweise, die Stereotype als negativ bzw. moralisch
verwerflich betrachtet, problematisch. Von fehlerhaftem, rigidem Denken zu sprechen, setzt
einen Richtig-Falsch-Maßstab für den Inhalt von Stereotypen voraus, der häufig gar nicht
existiert (Brigham, 1971). Wie soll man beispielsweise Stereotypinhalte wie „charmant“, oder
„arrogant“ operationalisieren und damit überprüfbar machen? Für viele Stereotype stellt sich
also das Problem fehlender klarer Außenkriterien. Selbst wenn solche Außenkriterien für
bestimmte Stereotype existieren, so haben Stereotype nicht den Charakter von Allsätzen, die
sich durch ein einziges Gegenbeispiel falsifizieren lassen (Popper, 1976).
Aus solchen Gründen plädierte Tajfel (1969) dafür, den Stereotypbegriff von
moralisierendem Ballast zu befreien. Er betrachtete Stereotype wertfrei als Bemühungen
unseres kognitiven Apparates, mit der unendlichen Reizvielfalt fertig zu werden, vor die uns
unsere Umwelt stellt. Um diese Reizvielfalt zu reduzieren, werden Dinge sowie andere
Individuen Kategorien bzw. Gruppen zugeordnet. Diese Reduzierung der Vielfalt auf
Kategorien und die mit den Kategorien verbundenen Merkmale (Stereotype) dienen der
kognitiven Ökonomie.
Stereotyp und Vorurteil Seite 2
2. Entstehung von Stereotypen und Vorurteilen
In der Geschichte der sozialpsychologischen Stereotypforschung lassen sich vier
theoretische Perspektiven zur Erklärung von Stereotypen und Vorurteilen unterscheiden. Sie
machen unterschiedliche Prozesse für die Entstehung von Stereotypen verantwortlich.
Nach Auffassung der soziokulturellen Ansätze beruhen Stereotype insbesondere auf
sozialen Konflikten bzw. konflikthaften Intergruppenbeziehungen, auf
Sozialisationsprozessen oder auf dem Einfluss von Massenmedien. Nach Auffassung der
intraindividuellen Ansätze beruhen Stereotype und Vorurteile auf bestimmten
Persönlichkeitsmerkmalen. Nach Ansicht der kognitiven Theorien sind Stereotype Ausdruck
normalen Funktionierens der menschlichen Informationsverarbeitung. Der Theorie der
sozialen Identität zufolge dienen Stereotype und Vorurteile dem Ziel, die eigene soziale
Identität zu verbessern. Auf diese vier Gruppen von Ansätzen wird im Folgenden
eingegangen.
Soziokulturelle Bedingungen und Intergruppenbeziehungen
Intergruppenbeziehungen und konflikte
Zwischen nationalen, sozialen, religiösen bzw. ethnischen Gruppen bestehen
verschiedene Formen von Beziehungen, z.B. politische oder wirtschaftliche. Diese
Beziehungen bringen gegenseitige Stereotype und Vorurteile mit sich, die das bestehende
Verhältnis reflektieren. Unter den ersten deutschen Einwanderern in den USA waren relativ
viele Handwerker, was sich in dem Stereotyp niederschlug, Deutsche seien fleißig und tüchtig
(Totten, 1964). Das antisemitische Stereotyp vom Juden als Geldverleiher und Wucherer wird
von einigen Sozialpsychologen auf die Tatsache zurückgeführt, dass die katholische Kirche
im Mittelalter ihren Angehörigen das Verleihen von Zinsen gegen Geld verbot, aber bei Juden
erlaubte (Secord & Backman, 1974). Dieser Ansatz geht also davon aus, dass Stereotype
tatsächlich einen gewissen Wahrheitsgehalt bzw. einen zutreffenden historischen Kern haben
können. Aber auch Vorurteile und Diskriminierung kann dieser Ansatz erklären. Die Theorie
des realistischen Gruppenkonflikts von Sherif, Harvey, White, Hood und Sherif (1961)
thematisiert konflikthafte Intergruppenbeziehungen: Ausgegangen wird von den Ressourcen,
die Gruppen für ihr Überleben bzw. Wohlergehen beanspruchen: Land für die Viehzucht oder
den Ackerbau, Arbeitsplätze, Wohnungen, Führungspositionen, Zugang zu Bildung und
andere Ressourcen. Wenn solche Ressourcen begrenzt sind bzw. von mehr als einer Gruppe
beansprucht werden, kommt es nach der Theorie des realistischen Gruppenkonflikts zwischen
den beteiligten Gruppen zu Vorurteilen und Diskriminierung. Umgekehrt lassen sich nach
Auffassung von Sherif und Mitarbeitern die Beziehungen zwischen verfeindeten Gruppen
verbessern, wenn die beiden Gruppen durch ein gemeinsames Interesse vereint sind,
beispielsweise den Kampf gegen einen gemeinsamen Feind oder ein Projekt, das nur durch
Zusammenarbeit bewältigt werden kann.
Für die Theorie des realistischen Gruppenkonflikts wurden in einigen viel beachteten
Feldexperimenten von Sherif et al. (1961) positive Befunde gewonnen. Die Forscher schufen
in Ferienlagern zwischen Jungengruppen absichtlich „Konflikte“. Beispielsweise wurden zwei
Jungengruppen auf Wanderungen geschickt und die Situation wurde so arrangiert, dass die
eine früher als die andere zurück kehrte, sich mit Heißhunger auf das Essen stürzte und der
anderen kaum etwas übrig liess. Ein anderer Konflikt bestand darin, dass man die
Stereotyp und Vorurteil Seite 3
Jungengruppen einen sportlichen Wettkampf austragen liess, an dessen Ende jedes Mitglied
der siegreichen Mannschaft ein Taschenmesser erhielt, während die Angehörigen der
unterlegenen Mannschaft leer ausgingen. Wie von der Theorie Sherifs vorhergesagt, schlugen
sich diese negativen Gruppenbeziehungen in (negativen) gegenseitigen Stereotypen,
Vorurteilen und sogar offenen Feindseligkeiten nieder: Die Gruppen beschimpften sich
beispielsweise gegenseitig als Stinker, Feiglinge, „Babies“. Es kam zu Übergriffen auf
die Unterkunft der jeweils anderen Gruppe.
Außerdem konnten Sherif und seine Mitarbeiter in diesen Feldexperimenten auch den
zweiten Teil der Hypothese bestätigen, d.h. dass die Zusammenarbeit bei einem gemeinsamen
Ziel die Intergruppenbeziehungen verbessert. Um diese Vorhersage zu überprüfen, schuf man
ohne Wissen der Jungen Probleme, die nur durch Zusammenarbeit beider Gruppen lösbar
waren. So wurde ein LKW, der dem Transport der Nahrungsmittel diente, ohne Wissen der
Jungen in einen Graben gefahren; der Lastwagen konnte nur wieder flott gemacht werden,
indem ihn die Jungen beider Gruppen zusammen mittels eines Taus wieder auf die Straße
zogen. Ein anderes gemeinsames Ziel bestand darin, dass die Jungengruppen ihr Geld
zusammenlegen mussten, um einen Film sehen zu können. Die Erreichung von Zielen, welche
sich nur realisieren ließen, wenn die Jungen voneinander abhängig waren, trug nachweislich
zur Verringerung der negativen Stereotype und Vorurteile bei.
Die Ferienlagerexperimente von Sherif et al. muten wie „Konflikte im Wasserglas“ an;
ihre externe Validität ist daher fraglich, d.h. ihre Übertragbarkeit auf Konflikte zwischen
existierenden nationalen, ethnischen, politischen oder wirtschaftlichen Gruppen. Immerhin
kommt diesen Forschern das Verdienst zu, als erste die Hypothesen der Theorie des
realistischen Gruppenkonflikts experimentell geprüft und bestätigt zu haben. (Siehe jedoch
weiter unten zu einer Kritik aus der Sicht der Theorie der sozialen Identität). Außerdem wurde
in den Studien der Kontrolle potentieller Störfaktoren besonderes Augenmerk geschenkt: So
achtete man darauf, dass sich die beteiligten Gruppen nicht hinsichtlich der
Schichtzugehörigkeit unterschieden und es wurde von vornherein darauf geachtet, dass keiner
der Jungen psychisch auffällig war, so dass für die Feindseligkeiten nicht etwa bereits vorher
bestehende Gruppenkonflikte oder extreme Persönlichkeitsmerkmale verantwortlich gemacht
werden konnten. Mittlerweile gibt es auch zahlreiche Belege für die Theorie des realistischen
Gruppenkonflikts von außerhalb des psychologischen Labors, insbesondere aus
internationalen Auseinandersetzungen (vgl. Brown, 1995).
Schicht und Bildung
Immer wieder wurde gefunden, dass Angehörige höherer Schichten bzw. Personen mit
höherer Bildung weniger negative Stereotype und weniger Vorurteile gegenüber
Fremdgruppen äußern (Schäfer & Six, 1978). Für diesen Zusammenhang scheint es mehrere
Erklärungen zu geben: Die Theorie des realistischen Gruppenkonflikts geht davon aus, dass
untere Schichten wegen ihrer schlechteren materiellen Situation und der stärkeren Konkurrenz
mit Angehörigen von Fremdgruppen mehr Konflikte haben und daher hier stärker auffällig
sind. Zusätzlich muss aber auch in Rechnung gestellt werden, dass Angehörige höherer
Schichten aufgrund höherer Bildung oder wegen höherer Konformität mit der Norm der
„political correctness“ eine stärkere Tendenz haben, sich in Fragebögen vorurteilsfrei zu
präsentieren. Wegen solcher Argumente wird in der Vorurteilsforschung so genannten
„impliziten Maßen“ eine immer höhere Bedeutung beigemessen, d.h. Messinstrumenten, die
von den Befragten nicht als Maße für ihre Vorurteile erkannt werden bzw. die nicht ohne
weiteres verfälscht werden können, selbst wenn sie durchschaut werden (Dovidio, Kawakami
& Beach, 2001).
Stereotyp und Vorurteil Seite 4
Normen und Bezugsgruppen
In vielen Fällen besitzen Vorurteile normativen Charakter (Mummendey & Otten,
2001; Westie, 1964): Vorurteile gehören in bestimmten Gesellschaften bzw. Gruppen zum
guten Ton, es ist erwünscht, sie zu vertreten bzw. es wird von der Gesellschaft bzw. von der
relevanten Bezugsgruppe negativ sanktioniert, wenn Individuen öffentlich von ihnen
abweichen. Vorurteile werden vermutlich in Gesellschaften, die Vorurteile positiv
sanktionieren, eher beibehalten als in solchen, die sie bestrafen. Für diese Hypothese sprechen
Studien von Pettigrew (1958, 1959). Er fand, dass Weiße mit höheren Werten auf einer Skala
zur sozialen Konformität stärkere Vorurteile gegenüber Schwarzen vertraten als Weiße mit
niedrigeren Werten. Diese Unterschiede konnten auch nicht durch unterschiedliche
individuelle Unterschiede hinsichtlich der Ausprägung des Autoritarismus erklärt werden
(siehe unten).
Dass stereotyprelevantes Verhalten durch Normen bzw. damit verbundene Sanktionen
beeinflusst wird, zeigen auch Warner und DeFleur (1969). Studierende mit negativen
Einstellungen gegenüber Schwarzen waren seltener bereit, bestimmte Verhaltensweisen
auszuführen, wie z.B. an einem Essen mit schwarzen Studienanfängern teilzunehmen, wenn
ihnen angekündigt wurde, ihre Zusagen würden in der Studentenpresse veröffentlicht, als
wenn keine solche Veröffentlichung vorgesehen war.
Sozialisation
Der Erwerb von Stereotypen und Vorurteilen durch Kinder lässt sich zum einen durch
die direkte Weitergabe von Stereotypen und Vorurteilen durch Eltern, Lehrer oder
Gleichaltrige erklären (Aboud & Amato, 2001). So fanden Horowitz und Horowitz (1938) in
einer Umfrage in den USA, dass (weiße) Eltern ihre Kinder häufig bestraften, wenn diese mit
schwarzen Kindern spielten. Aus solchen Erfahrungen lernt das Kind, die Angehörigen der
betreffenden Fremdgruppe als „schlecht“ zu betrachten. In Zeiten stärker gewordener
„political correctness“ ist die offene Äusserung ethnischer oder anderer Vorurteile deutlich
zurückgegangen. Jedoch sind auch immer wieder indirekte Sozialisationswirkungen auf die
Weitergabe von Stereotypen und Vorurteilen auf Kinder thematisiert worden, beispielsweise
durch die Medien (Aboud & Amato, 2001): Beispielsweise erschließen Kinder womöglich
aus der Über- oder Unterrepräsentation bestimmter sozialer Gruppen in bestimmten Rollen in
den Medien, dass diese Gruppen spezifische Merkmale haben. So wiesen Collins und
Ashmore (1970) darauf hin, dass Schwarze im amerikanischen Fernsehen in den 50er bzw.
60er Jahren des letzten Jahrhunderts häufig nur in bestimmten Rollen auftraten, nämlich als
Sänger, Tänzer oder Diener. Solche einseitigen Rollenrepräsentationen können dazu führen,
dass Kinder schließen, die betreffende Gruppe habe besondere Talente für die betreffenden
Tätigkeiten bzw. es fehle ihr die Begabung für andere Tätigkeiten.
Intraindividuelle Merkmale
Nach Adorno et al. (1950) gibt es einen Persönlichkeitstyp, der durch eine Reihe von
Eigenschaften gekennzeichnet ist, die ihn für die Entwicklung bzw. Aufrechterhaltung von
Stereotypen und Vorurteilen prädestinieren, die so genannte Autoritäre Persönlichkeit
(Autoritarismus). Darunter werden Eigenschaften wie Konventionalismus, autoritäre
Unterwürfigkeit, autoritäre Aggression, Intoleranz und negative Stereotype gegenüber
Fremdgruppen verstanden. Nach Auffassung von Adorno et al. ist dieser Persönlichkeitstyp
Resultat einer kühlen, strengen Erziehung durch die Eltern. Insbesondere der Ausdruck
Stereotyp und Vorurteil Seite 5
sexueller und aggressiver Impulse wird demnach diesen Kindern verwehrt. Nach diesen aus
der Psychoanalyse übernommenen Annahmen werden die unterdrückten Impulse auf die
Fremdgruppen projiziert, d.h. das autoritäre Individuum stereotypisiert die betreffenden
Fremdgruppen insbesondere als aggressiv bzw. als sexuell freizügig. Tatsächlich gibt es eine
Reihe von Zusammenhängen zwischen der autoritären Persönlichkeit und Stereotypen und
Vorurteilen (Brown, 1995).
Das Konzept der autoritären Persönlichkeit wurde bereits in einem von Christie und
Jahoda (1954) herausgegebenen Sammelband kritisiert. So wurde hervorgehoben, dass alle
Fragen der F-Skala, mit der von Adorno et al. der Autoritarismusgrad gemessen wurde,
positiv formuliert waren, d.h. höhere Werte im Sinne des Autoritarismus erhielten
möglicherweise Personen einfach deshalb, weil sie eine stärkere Bejahungstendenz aufweisen,
auch wenn sie nicht unbedingt autoritärer waren. Außerdem ist ein großer Teil der
Untersuchungen zum autoritären Charakter mit studentischen, also vermutlich eher
nichtautoritären, Stichproben durchgeführt worden (Six, 2006).
Ein moderneres individuumsbezogenes Konzept mit Relevanz für Vorurteile und
Stereotype ist das der Sozialen Dominanzorientierung von Sidanius und Pratto (1999; vgl.
Zick & Küpper, 2006). Sidanius und Pratto nehmen an, dass sich Individuen in dem Ausmaß
unterscheiden, in dem sie die in ihrer Gesellschaft bestehenden sozialen Unterschiede und
Hierarchien für gerechtfertigt halten und unterstützen. Dieses Ausmaß hängt seinerseits von
verschiedenen Faktoren ab, unter anderem von der Sozialisation, vom Geschlecht und vom
Status der eigenen Gruppe. So sollten Mitglieder statushoher Gruppen eher an der
Aufrechterhaltung der bestehenden Hierarchie interessiert sein. Ein hohes Ausmaß sozialer
Dominanzorientierung geht einher mit der Bejahung von Stereotypen und Vorurteilen, die die
sozialen und hierarchischen Unterschiede rechtfertigen helfen, beispielsweise Mythen von der
„angeborenen Schwäche“ der statusniederen Gruppe. Die Zusammenhänge zwischen der
sozialen Dominanzorientierung und dem Autoritarismus sind noch nicht hinreichend geklärt
(Zick & Küpper, 2006).
Kognitive Bedingungen
Wie oben dargestellt, dominierte zu Beginn der Verwendung des Stereotypbegriffs in
den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts eine negative Bewertung von Stereotypen. Sie
wurden als fehlerhaft und rigide angesehen und moralisch abgelehnt. Diese negative
Bewertung von Stereotypen mag mit den ursprünglichen theoretischen Ansätzen zusammen
hängen, die der Stereotyp- und Vorurteilsforschung in deren Anfängen zugrunde lagen,
insbesondere dem Autoritarismuskonzept: Die Auffassung von der Fehlerhaftigkeit von
Stereotypen ist konsistent mit der Auffassung, dass autoritäre Personen Fremdgruppen
verfälscht durch die „Brille“ der eigenen konfliktbeladenen Persönlichkeit sehen. Mit der
zunehmenden Kritik am Autoritarismuskonzept sowie dem zunehmenden Einfluss kognitiver
Theorien in der Psychologie generell änderte sich diese Sichtweise weitgehend. Tajfel (1969)
betrachtet wie oben erwähnt in seinem kognitiven Ansatz Stereotypisierung als normalen
kognitiven Vorgang, der in einem allgemeinen Zusammenhang des generellen Umgangs mit
Komplexität gesehen werden muss, sei diese Komplexität nun sozial oder sächlich.
Tajfel (1969) geht davon aus, dass Stereotypisierung auf drei grundsätzlichen
kognitiven Prozessen beruht, der Kategorisierung, Generalisierung und der Akzentuierung.
Kategorisierung bedeutet, Dinge oder Personen aufgrund angenommener oder tatsächlicher
Ähnlichkeit in eine gemeinsame Kategorie zu sortieren. Kategorisierung hat für das
Individuum den Vorteil, sich dadurch den kognitiven Aufwand einer Differenzierung
Stereotyp und Vorurteil Seite 6
zwischen diesen einzelnen Gegenständen zu ersparen. Generalisierung bedeutet die explizite
oder implizite Annahme, dass die kategorisierten Gegenstände hinreichende
Gemeinsamkeiten haben, dass also eine bestimmte soziale Gruppe „arrogant“ oder
„freundlich“ etc. sei. Akzentuierung bedeutet, dass die Ähnlichkeiten innerhalb einer Gruppe
überschätzt sowie die Unterschiede zwischen Gruppen unterschätzt werden. Man spricht hier
auch vom Prinzip des Metakontrasts (vgl. Kessler & Mummendey, im Druck; Simon &
Trötschel, 2006): Die Homogenität innerhalb unterschiedlicher Kategorien wird maximiert
und die Ähnlichkeit zwischen einer Kategorie und der ihr entgegen gesetzten Kategorie wird
minimiert. Beispielsweise geht ein Betrachter davon aus, dass innerhalb des Arbeitgeberlagers
und innerhalb des Arbeitnehmerlagers jeweils in wirtschaftlichen Fragen Einigkeit herrscht,
zwischen den beiden Lagern jedoch Uneinigkeit (Simon & Trötschel, 2006). Mit dem Prinzip
des Metakontrasts können viele Stereotype erklärt werden, beispielsweise das Stereotyp von
den „kleinen Italienern“ und den „grossen Skandinaviern“: Die durchschnittliche Körpergröße
von Skandinaviern und Italienern ist objektiv unterschiedlich, aber der Stereotypisierende
„übertreibt“ diesen Unterschied und sieht zudem nahezu alle Italiener als klein und nahezu
alle Skandinavier als groß.
Soziale Identität
Die aktuell in der europäischen Sozialpsychologie dominierenden Ansätze zur
Erklärung von Stereotypen und Vorurteilen sind die Theorie der sozialen Identität (SIT;
Social Identity Theory) von Tajfel und Turner (1979) und die Selbstkategorisierungstheorie
(SCT, self-categorization theory) von Turner (1982). Beide Ansätze haben ein starkes
kognitives Element. Die SIT integriert aber zudem auch ein motivationales Prinzip, indem sie
annimmt, dass Menschen nach positiver sozialer Identität streben, d.h. dass sie demnach
Gruppen angehören wollen, die sich positiv von Fremdgruppen abheben können. Mit diesem
Motiv erklärt die Theorie positive Autostereotype bzw. negative Stereotype gegenüber
Fremdgruppen. Dass die Theorie auch Diskriminierung von Fremdgruppen erklären kann,
legen die berühmt gewordenen Experimenten zum Paradigma der minimalen Gruppen
(minimal group paradigm) nahe. Tajfel, Flament, Billig und Bundy (1971) zeigten, dass
Jugendliche bei der Vergabe minimaler Geldbeträge an Angehörige der eigenen bzw. einer
fremden Gruppe die eigene Gruppe bevorzugten und die fremde Gruppe benachteiligten.
Diese Studien sind umso bemerkenswerter, als die Einteilung in Eigen- und Fremdgruppe erst
zu Beginn der Experimente, nach Zufall und nach relativ belanglosen Kriterien vorgenommen
wurde. Dass die Beteiligten dennoch eine solche „Diskriminierung“ vornahmen, erklären die
Autoren mit dem Bedürfnis nach positiver sozialer Identität, d.h. die eigene Gruppe besser
stellen zu wollen als Fremdgruppen.
Unter diesem Aspekt hat die Theorie der Sozialen Identität auch die früheren
Ferienlagerstudien von Sherif et al. (1961) einer Reanalyse unterzogen. Bezeichnenderweise
fanden sich in den Berichten von Sherif et al. Hinweise darauf, dass die beiden beteiligten
Jungengruppen bereits vor dem Vorliegen eines Konflikts gegenseitige Wettkämpfe
anstrebten, d.h. bereits zu dem Zeitpunkt, an dem sie lediglich von der Existenz der jeweils
anderen Gruppe erfuhren. Daraus folgend geht man mittlerweile davon aus, dass das
Vorliegen von Konflikten zwischen Gruppen zwar eine hinreichende, aber keine notwendige
Bedingung für Stereotypisierung und Diskriminierung darstellt.
Zwar wurde die Selbstkategorisierungstheorie (SCT) zeitlich etwas später als die
Theorie der sozialen Identität (SIT) publiziert (Turner, 1982), aber die beiden Theorien sind
logisch eng miteinander verknüpft und die SCT expliziert einige bereits in der SIT enthaltene
Annahmen (vgl. Simon & Trötschel, 2006). Nach der SCT beruht die soziale Identität auf
Stereotyp und Vorurteil Seite 7
Kategorisierungen des Selbst in gleichzeitiger Abgrenzung zu anderen Kategorien. Diese
Selbstkategorisierung hängt nach der SCT zum einen von der Person ab, d.h. von ihren
Werten, Motiven und Zielen. Zum anderen wird sie aber auch von der aktuellen Situation
bzw. Interaktion beeinflusst und den dadurch salient werdenden Kategorien. Beispielsweise
wird sich ein Leipziger Arbeiter im Kontakt mit einem ostdeutschen Beamten eher als
Arbeiter kategorisieren, im Kontakt mit einem Westdeutschen eher als Ostdeutscher. Die
unterschiedlichen Möglichkeiten der Selbstkategorisierung unterscheiden sich auch nach dem
Niveau ihrer Inklusivität: Die Identität eines Bürgers von Jena ist weniger umfassend als die
Identität als Ostdeutscher, Deutscher, Europäer, Weltbürger oder Mensch (vgl. Kessler &
Mummendey, im Druck). Neben einer Theorie zur Erklärung von Stereotypen verstehen sich
SIT und SCT mittlerweile als Theorie vielfältiger Phänomene wie z.B. Kooperation und
sozialer Wandel (siehe dazu Simon & Trötschel, 2006).
3. Konsequenzen von Stereotypen und Vorurteilen
Stereotype werden sehr häufig automatisch aktiviert (Devine, 1989; Pendry, im Druck),
d.h. wenn die entsprechenden Hinweise auf die Zugehörigkeit zu einer bestimmten
Alterskategorie, ethnischen Gruppe oder zu einem bestimmten Geschlecht vorhanden sind,
erfolgt häufig spontan die Aktivierung des entsprechenden Stereotyps. Diese automatische
Aktivierung ist möglich, weil Personen die Stereotype, die in ihrem kulturellen Umfeld
vorherrschen, in der Regel kennen. Das bedeutet nicht zwingenderweise, dass sie diese auch
anwenden, aber da die Stereotype bekannt sind, können sie aktiviert werden. Ein einmal
aktiviertes Stereotyp nimmt nachfolgend Einfluss auf die Informationsverarbeitung und das
Verhalten. Den Einfluss auf die Informationsverarbeitung demonstriert eine mittlerweile
klassische Studie von Duncan (1976). Duncan zeigte seinen Versuchsteilnehmern eine
absichtlich nicht sehr eindeutig gestaltete Videosequenz, in der man den Eindruck hatte, dass
eine Person eine andere anrempelte. Duncan variierte die ethnische Zugehörigkeit des
Protagonisten und fand, dass 73% der Versuchsteilnehmer den Protagonisten als aggressiv
bezeichneten, wenn er eine schwarze Hautfarbe hatte, während nur 13% ihn als aggressiv
bezeichneten, wenn er weiß war. In diesem Beispiel zeigt sich deutlich, dass eine
uneindeutige Situation durch die Aktivierung des Stereotyps vom „aggressiven Schwarzen“
bestimmt wird. Für weitere Befunde zum Einfluss von Stereotypen auf die
Personenwahrnehmung siehe Pendry (im Druck).
Stereotype beeinflussen jedoch nicht nur die Wahrnehmung von Situationen bzw.
Personen, sondern haben auch Einfluss auf das Verhalten. So berichteten Bargh, Chen und
Burrows (1996) Aufsehen erregende Befunde: Demnach führte die Aktivierung des
Stereotyps ältererer Menschen dazu, dass die (jungen) Versuchsteilnehmer sich langsamer
bewegten als Versuchsteilnehmer in einer Kontrollbedingung. Diese von Bargh et al.
berichtete Studie enthielt dazu eine nichtreaktive Messung des Verhaltens: Ohne Wissen der
Versuchsteilnehmer, dass dies noch zum Versuch gehörte, stoppten die Versuchsleiter die
Zeit, die die Versuchsteilnehmer nach Beendigung des „offiziellen“ Teils des Versuchs
benötigten, um den Gang vor dem Versuchsraum hinab zu gehen. Diese Ergebnisse wurden
inzwischen mehrfach mit analogen Befunden repliziert. Beispielsweise fanden Dijksterhuis,
Aarts, Bargh und van Knippenberg (2000), dass Versuchsteilnehmer, die man dem Stereotyp
vom älteren Menschen ausgesetzt hatte, vergesslicher wurden.
Der Verdacht, dass Polizisten in einer Verfolgungssituation eher auf Schwarze schießen
als auf Weiße, konnte im Labor eindrücklich unter Beweis gestellt werden. In einer Studie, in
der Versuchsteilnehmer in einer Art Videospiel mit bewaffneten oder unbewaffneten
Schwarzen oder Weißen konfrontiert wurden und die Aufgabe erhielten, nur auf bewaffnete
Stereotyp und Vorurteil Seite 8
Personen zu schießen (mit Hilfe eines Tastendrucks), zeigte sich, dass
Untersuchungsteilnehmende eher auf unbewaffnete Schwarze schossen als auf unbewaffnete
Weisse (Correll, Park, Judd, & Wittenbrink, 2002). Noch verblüffender, die Resultate waren
die gleichen unabhängig davon, ob die Untersuchungsteilnehmenden Weiße oder Schwarze
waren.
Aus solchen Befunden sollte nicht geschlossen werden, dass die Aktivierung eines
Stereotyps stets zu einem stereotypen Verhalten führen muss. Mittlerweile liegen Befunde
vor, dass Stereotype auch unterdrückt werden können, beispielsweise berichten Moskowitz,
Gollwitzer, Wasel und Schaal (1999), dass Personen mit „chronisch egalitären“ Zielen (d.h.
mit dem Ziel, nicht zu diskriminieren, fair, tolerant und offen zu sein) die Aktivierung von
Stereotypen unterdrückten (siehe auch Moskowitz, 2005). Des Weiteren gibt es individuelle
Unterschiede, was die automatische Aktivierung von Stereotypen angeht. Beispielsweise
haben Fazio und Kollegen (Fazio, Jackson, Dunton & Williams, 1995)
Untersuchungsteilnehmenden Wörter am Bildschirm gezeigt, die sie per Tastendruck so rasch
wie möglich als gut oder schlecht einstufen sollten. Gemessen wurde die Reaktionszeit für
diese Aufgabe. Vor jedem Wort wurde kurz das Gesicht eines Schwarzen oder eines Weißen
gezeigt. Die Untersuchungsteilnehmenden wurden jedoch angehalten, die Gesichter nur
anzuschauen und lediglich auf die Wörter zu reagieren. Die Resultate zeigten zwar im Schnitt
den erwarteten Effekt des Stereotyps, nämlich, dass die Untersuchungsteilnehmer ein
negatives Wort schneller als schlecht und ein positives Wort langsamer als gut einstuften,
wenn sie zuvor das Gesicht eines Schwarzen gesehen hatten, aber gleichzeitig wurde auch
evident, dass es grosse inter-individuelle Unterschiede darin gab, wie sehr die Bilder von
Schwarzen die Reaktionszeiten beeinflussten. Bei manchen Versuchspersonen wirkte sich das
Gesicht eines Schwarzen nicht beschleunigend auf die Beurteilung von negativen Stimuli und
auch nicht verlangsamend auf die Beurteilung von positiven Stimuli aus. Bei anderen
Versuchspersonen waren die Effekte hingegen sehr ausgeprägt.
Auch gehen die Modelle der Erklärung für die Umsetzung von Stereotypen in
diskriminierende Handlungen davon aus, dass bei genügend kognitiven Ressourcen der
automatischen Aktivierung ein zweiter, bewusster Verarbeitungsprozess nachgeschaltet ist
(Devine, 1989). Bei ausreichend Zeit und Motivation ist der Mensch frei, die einmal
aktivierten Stereotype zu hinterfragen und seine Handlungen unabhängig von ihnen zu
realisieren.
4. Abbau von Stereotypen und Vorurteilen
Lassen sich Stereotype und Vorurteile abbauen und wenn ja, wie? Die bereits oben
dargestellte Theorie des realistischen Gruppenkonflikts von Sherif et al. (1961) geht davon
aus, dass Kontakt mit einer stereotypisierten Fremdgruppe unter günstigen Bedingungen zum
Abbbau von Vorurteilen beitragen kann. Dies ist auch der Kern der so genannten
„Kontakthypothese“ von Allport (1954). Die Kontakthypothese war in den letzten 50 Jahren
Gegenstand ausführlicher Forschung. Immer wieder wurde von Forschern, aber auch
Politikern, Pädagogen und anderen auf Fälle hingewiesen, die der Kontakthypothese zu
widersprechen scheinen, beispielsweise auf die Zunahme von Feindseligkeiten weißer
Amerikaner gegenüber Schwarzen nach der Aufhebung der Rassentrennung an
amerikanischen Schulen im Jahr 1954, auf den Krieg in Ex-Jugoslawien in den 90er Jahren
des vergangenen Jahrhunderts, auf den Völkermord an den Tutsi in Ruanda im Jahr 1994.
Diese Fälle widersprechen jedoch nicht der Kontakthypothese, denn Allport (1954) hatte
bereits in seiner ursprünglichen Formulierung der Hypothese spezifiziert, dass bestimmte
Bedingungen erfüllt sein müssten, damit Kontakt zur Verringerung von Vorurteilen und
Stereotyp und Vorurteil Seite 9
Feindseligkeiten führt: Beispielsweise sollten die Mitglieder der beiden in Frage stehenden
Gruppen in der Kontaktsituation gleichen Status haben, die beiden Gruppen sollten ein
gemeinsames Ziel verfolgen und der Kontakt sollte durch Normen und durch politische oder
gesellschaftliche Autoritäten unterstützt werden. Mittlerweile kann als bestätigt gelten, dass
Kontakt unter bestimmten Bedingungen zur Verringerung von Vorurteilen und
Feindseligkeiten führt (Pettigrew & Tropp, 2000). In Übereinstimmung mit Allport wurde
außerdem gefunden, dass in solchen Studien, in denen mehr von den bei Allport (1954)
genannten günstigen Kontaktbedingungen realisiert waren, stärkere Effekte des Kontakts
gefunden wurden.
Zusammenhängend mit den Auswirkungen von Kontakt haben sich verschiedene Forscher
mit der Frage befasst, auf welche Weise die Wirkung von Kontakt aus der unmittelbaren
positiven Kontakterfahrung mit den spezifischen beteiligten Angehörigen der Fremdgruppe
auf die gesamte Fremdgruppe generalisiert wird. Denn offensichtlich nutzt positiver
Intergruppenkontakt nur dann etwas, wenn eine Generalisierung auf die Fremdgruppe als
Ganzes erfolgt. Brewer (1999) argumentiert in ihrem Dekategorisierungsmodell, dass die
Kontaktsituation mit einem Minimum an Betonung der unterschiedlichen sozialen Kategorien
stattfinden sollte, denn Kategorisierung beinhaltet stets die Gefahr, dass bestehende
Stereotype aktiviert werden und damit der Kontakt nicht zum Abbau von Stereotypen führt.
Gaertner und Dovidio (2000) plädieren in ihrem Common-Ingroup-Identity-Modell für
eine Rekategorisierung, d.h. den beiden beteiligten Gruppen soll eine gemeinsame
übergeordnete Identität angeboten werden. Beispielsweise versuchen deutsche Politiker
vorhandene Spannungen zwischen Polen und Deutschen zu reduzieren, indem sie eine
gemeinsame Identität als „Europäer“ betonen. Der offensichtliche Mangel des Common-
Ingroup-Identity-Modells besteht darin, dass die mit der Schaffung einer gemeinsamen
übergeordneten Identität verbundene Rekategorisierung die ursprünglichen Kategorien
„herunterspielt“ und so der Transfer der positiven Kontakterfahrung auf die ursprünglichen
Kategorien unter Umständen ausbleibt.
Pettigrew (1998) plädiert deshalb für ein Modell, das De- und Rekategorisierung
kombiniert und als zwei unterschiedliche Phasen der Vorurteilsreduzierung durch Kontakt
ansieht: Demnach sollte in der anfänglichen Phase des Kontakts dekategorisiert werden, damit
nicht die mit den Kategorien verbundenen Stereotype die positiven Kontakterfahrungen
zunichte machen. Nach erfolgtem anfänglichen dekategorisierten Kontakt sollten die
ursprünglichen Kategorien salient gemacht werden, um einen Transfer der positiven Gefühle
auf die Kategorien zu gewährleisten. Danach ist es Zeit für eine Rekategorisierung.
5. Fazit
Stereotype und Vorurteile sind eine soziale Realität. Dadurch, dass wir ein Wissen über
die in unserer Kultur gängigen Stereotype besitzen, können Stereotype leicht aktiviert werden,
oft auch ohne dass wir uns dessen bewusst sind (Devine, 1989). Dass wir dadurch jedoch
nicht zum Spielball unserer Stereotype werden, liegt daran, dass (1) es große individuelle
Unterschiede darin gibt, wie einfach Stereotype in jedem von uns aktiviert werden können
(Fazio et al., 1995) und dann zu entsprechend diskriminierenden Handlungen führen oder
eben nicht, (2) eine Motivation zur Entgegenhandlung gegen Stereotype den Effekt von
Stereotypen auf die Wahrnehmung und die Handlung reduzieren kann (Moskowitz et al.,
1999), (3) Kontakt zu Außengruppen unter bestimmten Bedingungen zu einem Abbau von
Stereotypen führen kann (Pettigrew & Tropp, 2000) und (4) in vielen sozialen Situationen
Stereotyp und Vorurteil Seite 10
unseres täglichen Lebens durchaus genügend Zeit und genügend kognitive Ressourcen zur
Verfügung stehen, um unsere Handlungen und Entscheidungen unabhängig von eventuell
aktivierten Stereotypen zu planen. Wenn ein Personalverantwortlicher sich beispielsweise
bewusst wird, dass sein Stereotyp für die zu besetzende Stelle einer Führungsperson eher
einen Mann als eine Frau vorsieht, dann kann er die Bewerbungsunterlagen der Frauen
nochmals sorgfältig prüfen, um sicher zu gehen, dass er die Bewerbung einer Frau aus dem
Grund nicht in Betracht zieht, weil die Qualifikationen ungenügend sind und nicht, weil er
sich eher einen Mann als eine Frau in der Position vorgestellt hat.
Literatur
Aboud, F. E. & Amato, M. (2001). Developmental and socialization influences on intergroup
bias. In R. Brown & S. L. Gaertner (Eds.), Blackwell Handbook of Social Psychology:
Intergroup Processes (pp. 65-85) Oxford: Blackwell.
Adorno, T. W., Frenkel-Brunswik, E., Levinson, D. J. & Sanford, R. N. (1950). The
authoritarian personality. New York: Harper & Row.
Allport, G. W. (1954). The nature of prejudice. Cambridge, MA: Addison-Wesley.
Bargh, J. A., Chen, M. & Burrows, L. (1996). Automaticity of social behavior: Direct effects
of trait construct and stereotype activation on action. Journal of Personality and Social
Psychology, 71, 230-244.
Brigham, J. C. (1971). Ethnic stereotypes. Psychological Bulletin, 76(1), 15-38.
Brewer, M. B. (1999). The psychology of prejudice: Ingroup love or outgroup hate? Journal
of Social Issues, 55, 429-444.
Brown, R. (1995). Prejudice: Its social psychology. Oxford: Blackwell.
Christie, R. & Jahoda, M. (Eds.). (1954). Studies in the scope and method of “The
Authoritarian Personality”. Glencoe, IL: Free Press.
Collins, B. E. & Ashmore, R. D. (1970). Social psychology: Social influence, attitude change,
group processes, and prejudice. Reading, MA: Addison-Wesley.
Correll, J., Park, B., Judd, C. M., & Wittenbrink, B. (2002). The police officer's dilemma:
Using ethnicity to disambiguate potentially threatening individuals. Journal of Personality
and Social Psychology, 83, 1314-1329.
Devine, P. G. (1989). Stereotypes and prejudice: Their automatic and controlled components.
Journal of Personality and Social Psychology, 56, 5-18.
Dijksterhuis, A., Aarts, H., Bargh, J. A. & van Knippenberg, A. (2000). On the relation
between associative strength and automatic behavior. Journal of Experimental Social
Psychology, 36, 531-544.
Dovidio, J. F., Kawakami, K. & Beach, K. R. (2001). Implicit and explicit attitudes:
Examination of the relationship between measures of intergroup bias. In R. L. Brown & S.
Gaertner (Eds.), Blackwell Handbook of Social Psychology: IntergroupPprocesses (pp. 175-
197). Oxford: Blackwell.
Duncan, S. L. (1976). Differential social perception and attribution of intergroup violence:
Testing the lower limits of stereotyping of blacks. Journal of Personality and Social
Psychology, 34, 590-598.
Fazio, R. H., Jackson, J. R., Dunton, B. C., & Williams, C. J. (1995). Variability in automatic
activation as an unobtrusive measure of racial attitudes: A bona fide pipeline? Journal of
Personality and Social Psychology, 69, 1013-1027.
Gaertner, S. L. & Dovidio, J. F. (2000). Reducing intergroup bias: The Common Ingroup
Identity Model. Philadelphia: Psychology Press.
Horowitz, E.L. und Horowitz, R. E. (1938). Development of social attitudes in children.
Sociometry, 1, 301-338.
Stereotyp und Vorurteil Seite 11
Katz, D. & Braly, K. W. (1933). Racial stereotypes of one hundred college students. Journal
of Abnormal and Social Psychology, 28, 280-290.
Kessler, T. & Mummendey, A. (im Druck). Vorurteile und Intergruppenbeziehungen. In K.
Jonas, W. Stroebe & M. Hewstone (Hrsg.). Sozialpsychologie (5. Aufl.). Heidelberg:
Springer.
Lippmann, W. (1922). Public opinion. New York: Harcourt, Brace.
Moskowitz, G. B. (2005). Social cognition: Understanding self and others. New York:
Guilford.
Moskowitz, G. B., Gollwitzer, P. M., Wasel, W. & Schaal, B. (1999). Preconscious control of
stereotype activation through chronic egalitarian goals. Journal of Personality and Social
Psychology, 77, 167-184.
Mummendey, A. & Otten, S. (2001). Aversive discrimination. In R. Brown & S. L. Gaertner
(Eds.), Blackwell Handbook of Social Psychology: Intergroup processes (pp.112-132)
Oxford: Blackwell.
Otten, S. (2006). Vorurteil. In H.-W. Bierhoff & D. Frey (Hrsg.), Handbuch der
Sozialpsychologie und Kommunikationspsychologie (S. 437-443). Göttingen: Hogrefe.
Pendry, L. (im Druck). Soziale Kognition. In K. Jonas, W. Stroebe & M. Hewstone (Hrsg.),
Sozialpsychologie (5. Aufl.). Heidelberg: Springer.
Petersen, L.-E. & Six-Materna, I. (2006). Stereotype. In H.-W. Bierhoff & D. Frey (Hrsg.),
Handbuch der Sozialpsychologie und Kommunikationspsychologie (S. 430-436). Göttingen:
Hogrefe.
Pettigrew. T. F. (1958). Personality and sociocultural factors in intergroup attitudes: A cross-
national comparison. Journal of Conflict Resolution, 2, 29-42.
Pettigrew, T. F. (1959). Regional differences in anti-Negro prejudice. Journal of Abnormal
and Social Psychology, 59, 28-36.
Pettigrew, T. F. (1998). Intergroup contact theory. Annual Review of Psychology, 49, 65-85
Pettigrew, T. F. & Tropp, L. R. (2000). Does intergroup contact reduce stereotype? Recent
meta-analytic findings. In S. Oskamp (Ed.), Reducing prejudice and discrimination (pp. 93-
114). Mahwah, NJ: Erlbaum.
Popper, K. R. (1976). Logik der Forschung (6. Auflage). Tübingen: Mohr.
Schäfer, B. & Six, B. (1978). Sozialpsychologie des Vorurteils. Stuttgart: Kohlhammer.
Secord, P. F. & Backman, C. W. (1974). Social Psychology (2nd ed.). New York: McGraw-
Hill.
Sherif, M., Harvey, O. J., White, B. J., Hood, W. R. & Sherif, C. W. (1961). The Robbers
Cave experiment: Intergroup conflict and cooperation. Norman, OK: University of Oklahoma
Press.
Sidanius, J. & Pratto, F. (1999). Social dominance: An intergroup theory of social hierarchy
and oppression. New York: Cambridge University Press.
Simon, B. & Trötschel, R. (2006). Soziale Identität. In In H.-W. Bierhoff & D. Frey (Hrsg.),
Handbuch der Sozial- und Kommunikationspsychologie (S. 684-693). Göttingen: Hogrefe.
Six, B. (2006). Autoritäre Persönlichkeit. In H.-W. Bierhoff & D. Frey (Hrsg.), Handbuch der
Sozial- und Kommunikationspsychologie (S. 63-70). Göttingen: Hogrefe.
Tajfel, H. (1969). Cognitive aspects of prejudice. Journal of Social Issues, 25, 79-97.
Tajfel, H. & Turner, J. C. (1979). An integrative theory of intergroup conflict. In W. G.
Austin & S. Worchel (Eds.), The social psychology of intergroup relations (pp. 33-47).
Monterey, CA: Brooks/Cole.
Tajfel, H., Flament, C., Billig, M. G. & Bundy, R. P. (1971). Social categorization and
intergroup behaviour. European Journal of Social Psychology, 1, 149-178.
Totten, C. M. (1964). Deutschland Soll und Haben. München: Rütten & Loening.
Stereotyp und Vorurteil Seite 12
Turner, J. C. (1982). Towards a cognitive redefinition of the social group. In H. Tajfel (Ed.),
Social identity and intergroup relations (pp. 15-40). Cambridge, UK: Cambridge University
Press.
Warner, L. G. & DeFleur, M. L. (1969). Attitude as an interactional concept: Social
constraints and social distance as intervening variables between attitudes and actions.
American Sociological Review, 34, 153-169.
Westie, F. R. (1964). Race and ethnic relations. In R. E. L. Faris (Ed.), Handbook of modern
sociology (pp. 576-618). Chicago: Rand McNally.
Zick, A. & Küpper, B. (2006). Soziale Dominanz. In H.-W. Bierhoff & D. Frey (Hrsg.),
Handbuch der Sozial- und Kommunikationspsychologie (S. 71-76). Göttingen: Hogrefe.
Book
Häufig stehen der interkulturellen Begegnung von Menschen Vorurteile gegenüber, die einen echten Austausch zwischen Menschen verhindern. Neben sprachlichen Barrieren können auch bewusste oder unbewusste Gedankenmuster über Personen oder Personengruppen davon abhalten, in einen intensiven Kontakt und langfristige freundschaftliche Beziehungen einzutreten. Wenn der Kontakt zwischen Menschen institutionell hergestellt wird, weil dies sozial, zum Beispiel vom Bildungsträger oder innerhalb des pädagogisch ausgerichteten Settings, so erwünscht ist, wissen wir nichts über die Tiefgründigkeit und Nachhaltigkeit der Begegnungen, die dort zustande kommen. Vorurteile gegenüber anderen Menschen oder Menschengruppen bilden häufig eine unsichtbare Barriere gegenüber verschiedenen Akteur*innen. Dies basiert oft auf Gegenseitigkeit, denn meist hegt nicht nur eine Gruppe bestimmte Meinungen und Ansichten über die andere, sondern die jeweils andere Gruppe tut dies in umgekehrter Weise auch. Menschen scheinen generell aus einem gewissen Sicherheitsbedürfnis heraus Vorurteile zu generieren. Dies zeigt die langjährige internationale Forschung zu diesem Phänomen. In diesem Beitrag soll es darum gehen, theoriebasiert zu untersuchen, warum Vorurteile überhaupt entstehen, welche Mechanismen sie beinhalten und zu hinterfragen, ob und warum sie sich allgemein (angeblich) hartnäckig halten und damit schwer zu revidieren sind. Des Weiteren sollen Möglichkeiten untersucht werden, Stereotypen – als sogenannten Vorläufern von Vorurteilen – zu begegnen und in Erziehung und Bildung Rahmenbedingungen zu schaffen, die den Abbau von sozialen Vorurteilen begünstigen beziehungsweise bereits im (Vor-)Schulalter Weichen zu stellen, die den Aufbau sich festigender sozialer Vorurteile verhindern. Der Artikel forciert dabei unter anderem auch die aktuell entbrannte Debatte um black lives matter, die in der öffentlichen Wahrnehmung, Diskussion und den Medien die Dringlichkeit der weltweiten gesellschaftlichen Auseinandersetzung mit Diskriminierung von Menschen unterschiedlicher Herkünfte offenbart. Die Schule als ein gesellschaftlicher Interakteur, sowie auch die frühkindlichen Bildungseinrichtungen, sind gefordert, sich diesen gesellschaftlichen Herausforderungen zu stellen.
Chapter
Betrachtet man kulturelle Vielfalt als Lernchance für alle Akteure einer Hochschule, dann kann Integration nicht als Leistung gelten, die einseitig von internationalen Studierenden in Form von Anpassung an das deutsche Hochschulsystem zu erbringen ist. Vielmehr bedarf es einer auf interkulturelle Organisationsentwicklung ausgerichteten Internationalisierungsstrategie (Otten 2006; Leenen / Groß 2007), mit der sich ein Wandel im Sinne von internationalisation at home (Crowther et al. 2000) einleiten lässt. Dazu gehört, Internationalisierung nicht nur auf internationale Mobilität zu gründen, sondern Fähigkeiten zum Umgang mit kultureller Vielfalt umfassend und gezielt zu fördern.
Chapter
Full-text available
Finding ways to reduce prejudice and discrimination is the central issue in attacking racism in our society. Yet this book is almost unique among scientific volumes in its focus on that goal. This important book combines critical analysis of theories about how to reduce prejudice and discrimination with cutting-edge empirical research conducted in real-world settings, as well as in controlled laboratory situations. This book's outstanding contributors focus on a common set of questions about ways to reduce intergroup conflict, prejudice, and stereotyping. They summarize their own research, as well as others, interpret the conclusions, and suggest implications concerning the practical methods that have been, or could be, used in programs aimed at reducing intergroup conflict. The chapters present solidly based critical analyses and research findings in clear, reader-friendly prose. This book evolved from the Sixteenth Annual Claremont Symposium on Applied Social Psychology. Each Symposium in the series concentrates on a single area in which social psychological knowledge is being applied to the resolution of a current social problem. Ideal for teachers, social workers, administrators, managers, and other social practitioners who are concerned about prejudice and discrimination, this book will also serve as a valuable foundation of knowledge in courses that examine this topic.
Chapter
Malen Sie sich zunächst einmal aus, wie Sie den Speichel, der Ihnen im Mund zusammenläuft, herunterschlucken, oder tun Sie es. Stellen Sie sich danach vor, wie Sie ihn in einen Becher spucken und diesen austrinken! Was Ihnen als natürlich und als „Ihnen zugehörig“ erschien, wird eklig und fremd. Das, was man als eng zum eigenen Körper gehörig empfindet, ist warm und angenehm; das, was man vom eigenen Körper getrennt empfindet, wird nach einem kurzen Augenblick kalt und fremdartig.
Book
Part I. From There to Here - Theoretical Background: 1. From visiousness to viciousness: theories of intergroup relations 2. Social dominance theory as a new synthesis Part II. Oppression and its Psycho-Ideological Elements: 3. The psychology of group dominance: social dominance orientation 4. Let's both agree that you're really stupid: the power of consensual ideology Part III. The Circle of Oppression - The Myriad Expressions of Institutional Discrimination: 5. You stay in your part of town and I'll stay in mine: discrimination in the housing and retail markets 6. They're just too lazy to work: discrimination in the labor market 7. They're just mentally and physically unfit: discrimination in education and health care 8. The more of 'them' in prison, the better: institutional terror, social control and the dynamics of the criminal justice system Part IV. Oppression as a Cooperative Game: 9. Social hierarchy and asymmetrical group behavior: social hierarchy and group difference in behavior 10. Sex and power: the intersecting political psychologies of patriarchy and empty-set hierarchy 11. Epilogue.
Article
Three studies tested basic assumptions derived from a theoretical model based on the dissociation of automatic and controlled processes involved in prejudice. Study 1 supported the model's assumption that high- and low-prejudice persons are equally knowledgeable of the cultural stereotype. The model suggests that the stereotype is automatically activated in the presence of a member (or some symbolic equivalent) of the stereotyped group and that low-prejudice responses require controlled inhibition of the automatically activated stereotype. Study 2, which examined the effects of automatic stereotype activation on the evaluation of ambiguous stereotype-relevant behaviors performed by a race-unspecified person, suggested that when subjects' ability to consciously monitor stereotype activation is precluded, both high- and low-prejudice subjects produce stereotype-congruent evaluations of ambiguous behaviors. Study 3 examined high- and low-prejudice subjects' responses in a consciously directed thought-listing task. Consistent with the model, only low-prejudice subjects inhibited the automatically activated stereotype-congruent thoughts and replaced them with thoughts reflecting equality and negations of the stereotype. The relation between stereotypes and prejudice and implications for prejudice reduction are discussed.