ArticlePDF Available

Kommentierte Artenlisten ausgewählter Bodentiergruppen aus der Erhebung des SoilDiv-Projektes in Südtirol

Authors:

Abstract and Figures

Species lists of selected soil fauna taxa from the SoilDiv-project The soil macrofauna was investigated at 71 sites with the following land uses: apple orchard, vineyard, meadow, arable field, dwarf pine field, pine forest and urban green area in 2011. One soil sample of 30 cm diameter and 15 cm depth was taken from each site in spring and autumn. The animals were extracted with an adapted Kempson extractor. The identification at the species level covers earthworms (12 species), spiders (59), harvestmen (2), pauropods (13), millipedes (16), centipedes (5), jumping bristletails (1), earwigs (1), bush crickets (1), beetles (187), and ants (19). In total, 316 species were recorded; 22 of them are first records for South Tyrol and 8 for Italy.
Content may be subject to copyright.
227
Gredleriana Vol. 14 / 2014 pp. 227 - 262
Kommentierte Artenlisten ausgewählter
Bodentiergruppen aus der Erhebung des
SoilDiv-Projektes in Südtirol
Thomas Peham und Erwin Meyer
Abstract
Species lists of selected soil fauna taxa from the SoilDiv-project
The soil macrofauna was investigated at 71 sites with the following land uses: apple orchard,
vineyard, meadow, arable eld, dwarf pine eld, pine forest and urban green area in 2011. One
soil sample of 30 cm diameter and 15 cm depth was taken from each site in spring and autumn.
The animals were extracted with an adapted Kempson extractor. The identication at the species
level covers earthworms (12 species), spiders (59), harvestmen (2), pauropods (13), millipedes (16),
centipedes (5), jumping bristletails (1), earwigs (1), bush crickets (1), beetles (187), and ants (19).
In total, 316 species were recorded; 22 of them are rst records for South Tyrol and 8 for Italy.
Keywords: species diversity, soil macrofauna, agricultural area, South Tyrol, Italy
1 Einleitung
Die Häugkeit und Vielgestaltigkeit von Bodentieren führte zur symbolhaften Bezeich-
nung des Bodens als „Regenwald des armen Mannes“ (Usher et al. 1979) und ist als
Lebensraum äußerst komplex gestaltet. Die darin lebenden Organismen erfüllen wichtige
Funktionen für die Ökosysteme, jedoch ist man bis heute von einem vollständigen Bild der
Gemeinschaftsstruktur und der maßgebenden Faktoren weit entfernt (Wall et al. 2010).
Gleichzeitig ist die Diversität der Bodenorganismen durch Änderung der Bewirtschaf-
tung, Intensivierung der Bearbeitung, Verlust von Landschaftsheterogenität und Belas-
tung mit Pestiziden gefährdet, weshalb die Welternährungsorganisation (FAO) die
Bodenbiodiversitäts-Initiative ins Leben rief (FAO 2002). Dadurch sollte auf die essentielle
Leistung der über alle Produktionssysteme hinweg und mit der Bewirtschaftungsform
in Beziehung stehenden Bodenorganismen fokussiert werden.
Im Zuge des Projektes „SoilDiv ‒ Biodiversity of soil macrofauna as indicator of biological
soil quality supplementing the indicators for a sustainable development in South Tyrol“,
einer Kooperation des Instituts für Ökologie der Universität Innsbruck und des Instituts
für Alpine Umwelt der Europäischen Akademie Bozen/Bolzano, wurden Indikatoren
für die Vielfalt an Bodentieren bzw. das Potential verschiedener Landnutzungen für die
Entwicklung vielfältiger Lebensgemeinschaften der Bodenmakrofauna herausgearbeitet
und diese in das Nachhaltigkeits-Monitoringsystem Südtirols einbezogen. Dafür wurden
im Jahr 2011 quer über Südtirol verteilt Bodenproben entnommen (Abb. 1), die Bodentiere
(ca. 64.000 Individuen) extrahiert und nach Ordnungen sortiert.
228
T. Peham & e. meyer (eds.): Artenlisten ausgewählter Bodentiergruppen des SoilDiv-Projektes in Südtirol
Es wurden etwa 30 verschiedene Taxa (Gastropoda, Lumbricidae, Pseudoscorpionida,
Araneae, Opiliones, Isopoda, Chilopoda, Symphyla, Pauropoda, Diplopoda, Diplura,
Protura, Archaeognatha, Blattoptera, Psocoptera, Thysanoptera, Homoptera, Heterop-
tera, Neuroptera, Coleoptera Imagines und Larven, Hymenoptera Imagines und Larven,
Lepidoptera Imagines und Larven, Nematocera Imagines, Brachycera Imagines, Diptera
Larven und Pupae) mithilfe des Binokulars aussortiert.
2 Methodik
An 71 Standorten, davon 20 Obstanlagen, 15 Rebanlagen, 16 Mähwiesen, 5 Äcker,
5 Föhrenwälder, 5 Latschenfelder und 5 Siedlungsgrünächen (Tab. 1) wurde 2011 jeweils
im Frühling und im Herbst eine Bodenprobe mit 30 cm Durchmesser entnommen und
nach den Tiefenstufen 0-7,5 und 7,5-15 cm die Bodentiere mit einem Kempson-Extraktor
(Meyer 1993, DUnger & FieDler 1997) extrahiert. Dabei wurde Pikrinsäure als Fixierungs-
mittel verwendet und die extrahierten Tiere anschließend in 75 %igem Ethanol gelagert.
Tab. 1: Beschreibung der Untersuchungsstandorte mit Angaben zu ID = Standortsignatur, Ort, Land-
nutzung, Alt = Seehöhe [m ü. M.], Ko = Koordinaten und Termin Frühling/Herbst [Tag.Monat.Jahr].
ID Ort Landnutzung Alt [m] Ko [°E] Ko [°N] Frühling Herbst
A1 Aicha Acker - Mais 724 11.64524 46.77188 01.06.2011 28.09.2011
A2 Kematen Acker - Kartoel 879 11.95435 46.89797 15.06.2011 28.09.2011
A3 Kematen Acker - Roggen 879 11.95426 46.89786 15.06.2011 28.09.2011
A4 Pfulters Acker - Mais 939 11.50981 46.85173 29.06.2011 14.09.2011
A5 Innerpens Acker - Roggen 1472 11.41832 46.78200 29.06.2011 14.09.2011
Fö1 Aicha Föhrenwald 870 11.65513 46.77471 01.06.2011 28.09.2011
Fö2 Aicha Föhrenwald 792 11.64678 46.77749 01.06.2011 28.09.2011
Fö3 Aicha Föhrenwald 747 11.64915 46.76837 01.06.2011 12.10.2011
Fö4 Brixen Föhrenwald 713 11.63962 46.75870 01.06.2011 12.10.2011
Fö5 Percha Föhrenwald 1032 11.97713 46.79552 15.06.2011 28.09.2011
G1 Klerant Fettwiese 857 11.66002 46.68824 05.05.2011 12.10.2011
G2 Gravetsch Magerwiese 850 11.54466 46.63631 01.06.2011 12.10.2011
G3 Brixen Magerwiese 716 11.64296 46.72311 01.06.2011 12.10.2011
G4 Aicha Fettwiese 764 11.64293 46.77831 01.06.2011 28.09.2011
G5 Niedervintl Magerwiese 860 11.72863 46.82455 01.06.2011 28.09.2011
G6 Stilfes Fettwiese 1084 11.45855 46.86602 01.06.2011 14.09.2011
G7 Frëina Fettwiese 1409 11.45849 46.86591 15.06.2011 28.09.2011
G8 Luttach Magerwiese 1121 11.92881 46.94763 15.06.2011 28.09.2011
G9 St. Peter in Ahrntal Fettwiese 1308 12.03699 47.02178 15.06.2011 28.09.2011
G10 St. Jakob in Ahrntal Fettwiese 1252 12.01889 47.01572 15.06.2011 28.09.2011
G11 Dietenheim Magerwiese 880 11.94838 46.80534 15.06.2011 28.09.2011
G12 Olang Feuchtwiese 1099 12.01218 46.76197 15.06.2011 -
G13 Pens Fettwiese 1493 11.41403 46.78144 29.06.2011 14.09.2011
G14 Vormeswald/Sarntal Fettwiese 111 3 11.37235 46.60023 29.06.2011 14.09.2011
229
Gredleriana Vol. 14 / 2014 pp. 227 - 262
ID Ort Landnutzung Alt [m] Ko [°E] Ko [°N] Frühling Herbst
G15 St. Martin in Passeier Fettwiese 688 11.21980 46.77746 29.06.2011 14.09.2011
G16 Walten Fettwiese 1184 11.27391 46.82605 29.06.2011 14.09.2011
L1 Penser Joch Latschen 1902 11.41398 46.80642 29.06.2011 14.09.2011
L2 Reinswald Latschen 2088 11.43940 46.69692 29.06.2011 14.09.2011
L3 Reinswald Latschen 2091 11.43919 46.69680 29.06.2011 14.09.2011
L4 Kollmannberg/Sarntal Latschen 1799 11.39876 46.71172 29.06.2011 14.09.2011
L5 Kollmannberg/Sarntal Latschen 1794 11.39865 46.71169 29.06.2011 14.09.2011
O1 Auer Apfelanlage 230 11.29041 46.38228 06.04.2011 26.10.2011
O2 Auer Apfelanlage 228 11.28928 46.37961 06.04.2011 26.10.2011
O3 Auer Apfelanlage 232 11.27231 46.35626 06.04.2011 09.11.2011
O4 Neumarkt Apfelanlage 228 11.26534 46.31456 06.04.2011 09.11.2011
O5 Salurn Apfelanlage 213 11.23152 46.25750 06.04.2011 09.11.2011
O6 Salurn Apfelanlage 214 11.23125 46.25756 06.04.2011 09.11.2011
O7 Salurn Apfelanlage 214 11.20456 46.24240 06.04.2011 09.11.2011
O8 Margreid Apfelanlage 213 11.22758 46.28652 06.04.2011 09.11.2011
O9 Neumarkt Apfelanlage 222 11.25819 46.30908 05.05.2011 09.11.2011
O10 Schluderns Apfelanlage 913 10.57955 46.65930 18.05.2011 26.10.2011
O11 Latsch Apfelanlage 695 10.86474 46.61157 18.05.2011 26.10.2011
O12 Latsch Apfelanlage 694 10.86451 46.61151 18.05.2011 26.10.2011
O13 Naturns Apfelanlage 530 11.02317 46.64837 18.05.2011 26.10.2011
O14 Meran Apfelanlage 700 11.19361 46.64221 18.05.2011 14.09.2011
O15 Gargazon Apfelanlage 260 11.19356 46.58000 18.05.2011 26.10.2011
O16 Burgstall Apfelanlage 260 11.18997 46.60274 18.05.2011 26.10.2011
O17 Vilpian Apfelanlage 250 11.22702 46.55166 18.05.2011 26.10.2011
O18 Bozen Birnenanlage 245 11.31069 46.49109 18.05.2011 12.10.2011
O19 Leifers Apfelanlage 238 11.32595 46.42955 30.05.2011 26.10.2011
O20 Siebeneich Apfelanlage 260 11.27499 46.50941 30.05.2011 26.10.2011
S1 Auer Fußballplatz 227 11.28762 46.38068 06.04.2011 26.10.2011
S2 Montan Spielplatz 452 11.30107 46.33022 05.05.2011 09.11.2011
S3 Montan Gartenrasen 453 11.29885 46.33141 05.05.2011 09.11.2011
S4 Aicha Gartenrasen 767 11.64319 46.77817 01.06.2011 28.09.2011
S5 Prettau Gartenrasen 1467 12.10617 47.04025 15.06.2011 28.09.2011
W1 Auer Rebanlage 230 11.28668 46.38084 06.04.2011 26.10.2011
W2 Kaltern Rebanlage 326 11.25172 46.40422 06.04.2011 26.10.2011
W3 Tramin Rebanlage 289 11.24576 46.34848 06.04.2011 09.11.2011
W4 Pfatten Rebanlage 213 11.20111 46.25205 06.04.2011 09.11.2011
W5 Brixen Rebanlage 619 11.65924 46.70014 05.05.2011 12.10.2011
W6 Pinzagen Rebanlage 718 11.64484 46.70749 05.05.2011 12.10.2011
W7 Kardaun Rebanlage 288 11.38954 46.49402 05.05.2011 12.10.2011
W8 St. Justina/Ritten Rebanlage 451 11.38669 46.49963 05.05.2011 12.10.2011
W9 Signat Rebanlage 627 11.39588 46.50103 05.05.2011 12.10.2011
W10 Mazzon Rebanlage 452 11.28278 46.30772 05.05.2011 09.11.2011
W11 Pinzon Rebanlage 387 11.28784 46.31761 05.05.2011 09.11.2011
W12 Montan Rebanlage 444 11.29958 46.33160 05.05.2011 09.11.2011
W13 Partschins Rebanlage 648 11.07805 46.68635 18.05.2011 26.10.2011
W14 Frangart Rebanlage 268 11.29048 46.47818 30.05.2011 12.10.2011
W15 Eppan Rebanlage 520 11.24735 46.44931 30.05.2011 12.10.2011
230
T. Peham & e. meyer (eds.): Artenlisten ausgewählter Bodentiergruppen des SoilDiv-Projektes in Südtirol
3 Ergebnisse
Einige der sortierten Gruppen (11 Taxa) konnten mit Hilfe von Spezialisten auf Artniveau
bestimmt werden, was zu 316 nachgewiesenen Arten führte, wovon 22 als Neufunde für
Südtirol und 8 für Italien zählen (Tab. 2). Darüber hinaus konnten mit den erhobenen
Daten neue Erkenntnisse zur Verbreitung der Arten erzielt werden, da die Bodentiere
landwirtschaftlicher Standorte Südtirols erstmals systematisch untersucht wurden. Die
entsprechenden Artenlisten und Neufunde sollen in diesem Artikel präsentiert werden.
Die Grundlage für die Ausweisung als Neufund bilden die Checkliste der Webseite
www.faunaitalia.it (stoch 2003) und der Katalog von hellrigl (1996).
Abb. 1: Lage der Beprobungspunkte des SoilDiv-Projektes in Südtirol, Italien
231
Gredleriana Vol. 14 / 2014 pp. 227 - 262
Tab. 2: Im Rahmen des SoilDiv-Projektes auf Artniveau bearbeitete Tiergruppen mit Angabe der
Bearbeiterinnen und Bearbeiter, Artenzahlen und faunistischen Hinweisen.
Taxon Autorin/Autor Anzahl
Arten
Neumeldung
für Südtirol
Neumeldung
für Italien
Lumbricidae (Regenwürmer) Thomas Peham 12 3 1
Araneae (Webspinnen) Karl-Heinz Steinberger 59 - -
Opiliones (Weberknechte) Barbara
Thaler-Knoach 2- -
Pauropoda (Wenigfüßer) Ulf Scheller 13 7 5
Diplopoda (Doppelfüßer) Johannes Schied 16 5 -
Chilopoda (Hundertfüßer) Magdalena Tratter 5 - 1
Machilidae (Felsenspringer) Thomas Dejaco 1 - 1
Dermaptera (Ohrwürmer) Barbara
Thaler-Knoach 1 - -
Ensifera (Laubheuschrecken) Andreas Hilpold 1 - -
Coleoptera (Käfer) Gregor Degasperi 187 6 -
Formicidae (Ameisen) Martin-Carl Kinzner
& Florian M. Steiner 19 1 -
Summe 316 22 8
Dank
Unser Dank gilt Univ.-Prof. Dr. Ulrike Tappeiner, Mag. Johannes Rüdisser, Priv.-Doz.
Dr. Erich Tasser, Roberta Bottarin Ph. D., Dr. Uta Schirpke (Projektteam SoilDiv), Regina
Medgyesy (Labor- und Sortierarbeit), Dr. Sieglinde Meyer (Sortierarbeit und Durchsicht
des Manuskripts), der Provinz Bozen (Projektnanzierung SoilDiv) und dem Naturmu-
seum Südtirol (Finanzierung der Bestimmung von Diplopoda, Araneae und Coleoptera).
Literatur
DUnger W., FieDler H. J., 1997: Methoden der Bodenbiologie. Gustav Fischer Verlag, Jena, 2nd
ed., 539 pp.
FAO, 2002: The “Soil Biodiversity Initiative” (SBI). Conservation and management of soil bio-
diversity and its role in sustainable agriculture.
http://www.fao.org/AG/AGL/agll/soilbiod/initiative.stm [abgerufen am 25.07.2011]
hellrigl K. (ed.), 1996: Die Tierwelt Südtirols. Naturmuseum Südtirol, Bozen, 831 pp.
Meyer E., 1993: Makrofauna. In: schinner F., Öhlinger r., KanDeler e., Margesin r. & schinner h.
(eds.): Bodenbiologische Arbeitsmethoden. Springer Verlag, Berlin: 321–341.
stoch F. (ed.), 2003: Checklist of the species of the Italian fauna. On-line version 2.0
http://www.faunaitalia.it/checklist/ [abgerufen am 09.09.2014]
Usher M. B., Davis P., harris J., longstaFF B., 1979: A profusion of species? Approaches towards
understanding the dynamics of the populations of microarthropods in decomposer com-
munities. In: anDerson r., tUrner B. & taylor l. (eds.): Population Dynamics. Blackwell
Scientic Publications, Oxford: 359–384.
Wall D. H., BarDgett R. D. & Kelly E., 2010: Biodiversity in the dark. Nature Geoscience, 3 (5):
297-298.
232
T. Peham & e. meyer (eds.): Artenlisten ausgewählter Bodentiergruppen des SoilDiv-Projektes in Südtirol
Zitiervorschlag für die Einzelbeiträge:
PehaM T., 2014: Oligochaeta: Lumbricidae (Regenwürmer). In: PehaM t. & Meyer e. (eds.):
Kommentierte Artenlisten ausgewählter Bodentiergruppen aus der Erhebung des SoilDiv-
Projektes in Südtirol, Gredleriana, 14: xxx-yyy.
Kontaktadresse:
DI Thomas Peham & Dr. Erwin Meyer
Institut für Ökologie
Universität Innsbruck
Technikerstraße 25
A-6020 Innsbruck, Österreich
thomas.peham@uibk.ac.at; erwin.meyer@uibk.ac.at
eingereicht: 29. 09. 2014
angenommen: 07. 10. 2014
Oligochaeta: Lumbricidae (Regenwürmer)
Thomas Peham
Regenwürmer haben durch ihre strukturgebenden und durchmischenden Eigenschaften
eine große ökologische Bedeutung für das Ökosystem Boden und werden als Bioindi-
katoren geschätzt. Trotzdem sind die Kenntnisse zu ihrer Taxonomie, Verbreitung und
Lebensweise lückenhaft sowie durch die Resultate molekularer Methoden im Umbruch
(King et al. 2008). Von den weltweit etwa 700 beschriebenen und aktuell validen Regen-
wurmarten (c
sUzDi
& z
icsi
2003) werden von h
ellrigl
(1996) 25 Arten für Südtirol
angeführt. Im Zuge der vorliegenden Studie wurden 1650 Individuen gesammelt, von
denen 299 adult und bis zur Art bestimmbar, 1272 juvenil und auf Gattungsniveau
bestimmbar und 79 unbestimmbar waren. Es wurden zwölf Arten identiziert (Tab. 3),
wobei die Art Bimastos parvus (eisen, 1874) als Neufund für Italien und die drei Arten
Allolobophora chlorotica chlorotica (savigny, 1846), Dendrobaena cognetti (Michaelsen, 1903)
und Proctodrilus antipai (Michaelsen, 1891) als Neufunde für Südtirol zählen.
Alle hier angeführten Arten wurden von Csaba Czusdi nachbestimmt und bestätigt,
wofür ich mich herzlich bedanke. Allgemeine Information zur Verbreitung und Ökologie
wurden der Arbeit von csUzDi und zicsi (2003) entnommen und mit der Information
der Datenbanken Fauna Europaea (De Jong 2013) sowie Global Biodiversity Information
Facility ergänzt.
233
Gredleriana Vol. 14 / 2014 pp. 227 - 262
Tab. 3: Regenwürmer (Lumbricidae). Angegeben sind Standortsignaturen (s. Tab. 1) und Gesamtfang-
zahlen von adulten und juvenilen Individuen am Frühjahrstermin (Sum F) und am Herbsttermin (Sum H).
Standort Sum
F
Sum
H
Allolobophora chlorotica chlorotica (savigny, 1846) O7, S2 5
Aporrectodea caliginosa (savigny, 1826)
A2, A4, G1, G3, G7, G9-11, G14-16,
O2, O4, O6, O8-10, O15-19, S1, S4,
W1, W7, W10, W15
28 47
Aporrectodea rosea rosea (savigny, 1826) A5, Fö4, G3-9, G11-G13, O2, O6-O8,
O10, O12, O14, O18, S1-4, W10 25 25
Allolobophora sp. und Aporrectodea sp. juv.
A1-5, Fö2-4, G1-G15, O2-10, O12-
16, O18-O19, S1-S5, W1, W6, W7,
W10, W13, W15
208 337
Bimastos parvus (eisen, 1874) O20 4
Bimastos sp. juv O20 9
Dendrobaena cognetti (Michaelsen, 1903) Fö3 2
Dendrobaena octaedra (savigny, 1826) A5, Fö5, G6, G15-16, O6, O8 17 7
Dendrodrilus rubidus tenuis (savigny, 1826) A4, G6-7, O2, O5-6, O9-10, O12,
O16, S5 2 14
Dendrobaena sp. und Dendrodrilus sp. juv.
A1, A4-5, Fö1-3, Fö5, G6-8, G12,
G15-16, L3-5, O3, O5-10, O12-14,
O19, S5, W1, W14
95 86
Lumbricus castaneus (savigny, 1826) G4, S4 2
Lumbricus rubellus (hoFFMeister, 1843) A5, G6, G8, G12-13, G15, O1-3,
O5-7, O10, O13, O19, W4, W14 34 19
Lumbricus terrestris (linneaUs, 1758) Fö2, O12, O18, S3, S5, W10, W13 18
Lumbricus sp. juv.
A1, A3, A5, Fö1-5, G1, G3-4, G6-13,
G15-16, O1-7, O9-14, O16-20,
S1, S3-5, W1, W4, W6, W7, W10,
W13-15
191 197
Octolasion lacteum (Örley, 1881)
A1, A5, Fö1, G6-10, G13, G15-16,
O1, O3, O6, O9, O11-12, O14-16,
O18, S4
22 35
Octolasion sp. juv.
A1, A4-5, Fö1-4, G1, G4, G6-13,
G15-16, O1-3, O5-7, O9, O11-12,
O14-16, S1, S4, W13
73 76
Proctodrilus antipai (Michaelsen, 1891) O8 2
Allolobophora chlorotica chlorotica (savigny, 1846), Neumeldung für Südtirol
Eine synanthrope, endogäische Art, die auf fast allen Kontinenten vorkommt. Funde
sowohl aus dem Friaul und Veneto, aber auch Österreich.
Im Untersuchungsgebiet (UG): nur im unteren Etschtal, in einer Obstanlage und einem
Kindergartenspielplatz.
234
T. Peham & e. meyer (eds.): Artenlisten ausgewählter Bodentiergruppen des SoilDiv-Projektes in Südtirol
Aporrectodea caliginosa (savigny, 1826)
Eine synanthrope, endogäische und anspruchslose Art, die weltweit verbreitet ist.
Im UG: häug (75 Ind.) und gleichmäßig (28 Standorte) in den landwirtschaftlich genutzten
Landnutzungstypen und Talschaften
Aporrectodea rosea rosea (savigny, 1826)
Eine synanthrope, endogäische und häug parthenogenetische Art, die weltweit ver-
breitet ist.
Im UG: häug (50 Ind.), bevorzugt im Grünland (Mähwiesen und Siedlungsgrünächen),
aber auch regelmäßig in Obstanlagen
Bimastos parvus (eisen, 1874), Neumeldung für Italien
Die Gattung Bimastos hat ihr Ursprungsgebiet in Nordamerika. Vorkommen auf Mauritius
und Australien und der rezente Nachweis in Südtirol belegen die aktuelle Verbreitung
der Art B. parvus, die bisher noch nicht in der Fauna Europaea verzeichnet ist.
Im UG: Nur in einer Obstanlage in Siebeneich (O20) mit 4 adulten und 9 juvenilen
Individuen bei der Herbstbeprobung (Abb. 2)
Abb. 2: Bimastos parvus, Foto T. Peham
235
Gredleriana Vol. 14 / 2014 pp. 227 - 262
Dendrobaena cognetti (Michaelsen, 1903), Neumeldung für Südtirol
Eine egigäische Art humusreicher Standorte. Diese ist in West-, Mittel- und Südeuropa
verbreitet, mit weiteren Funden sowohl aus dem Friaul und Veneto, aber auch Österreich.
Im UG: 2 Individuen in einem Föhrenwald bei Aicha (Fö3)
Dendrobaena octaedra (savigny, 1826)
Eine epigäische Art, die in der Laubstreu, aber auch unter der Rinde von Bäumen und
unter Steinen lebt. Diese paläarktische Art wurde weltweit verbreitet.
Im UG: an einzelnen Standorten unterschiedlicher Landnutzung mit wenigen adulten
Individuen
Dendrodrilus rubidus tenuis (savigny, 1826)
Eine epigäische, parthenogenetische Unterart, die unter der Rinde umgefallener Bäume
aber auch unter Steinen und in Dung lebt. Diese ist mit Ausnahme der Tropen weltweit
verbreitet.
Im UG: in Obstanlagen verbreitet, vereinzelt in anderen landwirtschaftlichen
Landnutzungen
Lumbricus castaneus (savigny, 1826)
Eine epigäische Art humusreicher Böden. Diese wurde mit Ausnahme der Tropen
weltweit verbreitet.
Im UG: Einzelfunde in einer Fettwiese (G4) und dem angrenzenden Gartenrasen (S4)
in Aicha
Lumbricus rubellus (hoFFMeister, 1843)
Eine epigäische Art feuchter und humusreicher Böden, wo sie in der Laubstreu oder unter
der Rinde verrottender Bäume lebt. Diese wurde mit Ausnahme der Tropen weltweit
verbreitet.
Im UG: häug (53 Ind.) in den landwirtschaftlichen Landnutzungen
Lumbricus terrestris (linneaUs, 1758)
Eine anözische Art, die weltweit verbreitet wurde.
Im UG: nur wenige adulte Individuen an einzelnen Standorten unterschiedlicher Land-
nutzung, jedoch sehr viele juvenile Individuen der Gattung Lumbricus an nahezu allen
Standorten ausgenommen Latschenfelder
Octolasion lacteum (Örley, 1881)
Eine endogäische Art, die fast weltweit verbreitet wurde.
Im UG: zusammen mit den juvenilen Individuen der Gattung Octolasion sehr häug,
weit verbreitet in Mähwiesen und in Obstanlagen
Proctodrilus antipai (Michaelsen, 1891), Neumeldung für Südtirol
Eine endogäische Art, die feuchte und tonige Böden bevorzugt. Diese ist für Norditalien
aber auch Österreich nachgewiesen und in ganz Zentraleuropa verbreitet.
Im UG: Einzelfund in einer Obstanlage (O8) in Margreid
236
T. Peham & e. meyer (eds.): Artenlisten ausgewählter Bodentiergruppen des SoilDiv-Projektes in Südtirol
Literatur
csUzDi c. & zicsi A., 2003: Earthworms of Hungary. (Annelida: Oligochaeta, Lumbricidae). Hun-
garian Natural History Museum and Systematic Zoology Research Group of the Hungarian
Academy of Sciences, Budapest, 271 pp.
De Jong, y.s.D.M. (ed.), 2013: Fauna Europaea version 2.6.
http://www.faunaeur.org [abgerufen am 09.09.2014]
hellrigl K., 1996: Annelida - Gliederwürmer oder Ringelwürmer. In: hellrigl K. (ed.): Die Tier-
welt Südtirols. Naturmuseum Südtirol, Bozen: 191-196.
King R.A., tiBBle A.L. & syMonDson W.O.C., 2008. Opening a can of worms: unprecedented sym-
patric cryptic diversity within British lumbricid earthworms. Mol. Ecol., 17 (21): 4684- 4698.
The Global Biodiversity Information Facility: GBIF Backbone Taxonomy, 2013-07-01.
http://www.gbif.org/species/ [abgerufen am 09.09.2014]
Adresse des Autors:
DI Thomas Peham
Institut für Ökologie
Universität Innsbruck
Technikerstraße 25
A-6020 Innsbruck, Österreich
thomas.peham@uibk.ac.at
Arachnida: Araneae (Webspinnen)
Karl-Heinz Steinberger
Nachgewiesen wurden 59 Arten aus 13 Familien (Tab. 4). Der überwiegende Anteil des
Gesamtmaterials bezieht sich auf juvenile Exemplare (570 Ind.), die nur bei wenigen
Arten eindeutig zuordenbar sind. Die Gesamtfangzahl der adulten Individuen beträgt 289,
davon stellen die Linyphiidae s.l. 80 %. Spinnen sind überwiegend dem epigäischen
Spektrum zugehörig. Mit Bodenproben wird nur ein sehr selektiver und oft auch zufälliger
Ausschnitt der standörtlichen Artenvielfalt erfasst. Insbesondere laufaktive Großspinnen
sind stark unterrepräsentiert. Die erhobenen Daten sind dennoch wertvoll. Einerseits
bringt die weite geographische Streuung der untersuchten Standorte willkommene neue
Datensätze aus bisher araneologisch erst wenig erforschten Regionen Südtirols. Dazu
kommen auch einige interessante Nachweise von im Gebiet erst wenig bekannten Formen.
Zu nennen ist hier insbesondere die boreomontane Zwergspinne Sisicus apertus. Aus Süd-
tirol liegen bisher erst wenige Fundmeldungen aus der subalpinen Stufe der Dolomiten
vor (zingerle 1999, steinBerger 2008). Fänge in überraschend hoher Fangzahl (125)
an 3 Probenpunkten im Latschengürtel der Sarntaler Alpen (L1, L4, L5, 1794 – 1902 m)
geben deutliche Hinweise auf den Vorzugslebensraum. Erigone autumnalis, rezent adventiv
(Ballini 2009, steinBerger 2012), scheint sich im Kulturland des Bozner Raumes und im
Unterland aktuell auszubreiten. Vergleiche von Artenzahlen zwischen den untersuchten
Habitattypen sind wenig aussagekräftig. Erwähnenswert ist jedoch, dass in den Proben
von Ackerstandorten (Signatur A) insgesamt nur ein einziges Individuum (Erigoninae
juvenil) enthalten war.
237
Gredleriana Vol. 14 / 2014 pp. 227 - 262
Tab. 4: Spinnen (Araneae). Angegeben sind Standortsignaturen (s. Tab. 1) und Gesamtfangzahlen
(/, juv. Jungtiere) am Frühjahrstermin (Sum F) und am Herbsttermin (Sum H).
Standort Sum F Sum H
A t y p i d a e
Atypus piceus (sUlzer, 1776) S3, W7 juv. juv.
Dipoena coracina (c. l. Koch, 1837) W9 -/1
T h e r i d i i d a e
Enoplognatha thoracica (hahn, 1833) G10, G12, G14, O8, O19, S2, S3,
W5, W7,W8, W9 2/2 juv.
Robertus heydemanni (Wiehle, 1965) O7, O16 -/1 -/1
Robertus neglectus (o. P.- caMBriDge, 1871) G9 -/1
Robertus scoticus (JacKson, 1914) L1, L4, L5 3/8 -/2
Steatoda phalerata (Panzer, 1801) G14, W2, W8 juv. -/1
E r i g o n i n a e
Caracladus leberti (roeWer, 1942) Fö5 -/1
Dicymbium brevisetosum (locKet, 1962) G6, G9, G16, S4 -/2 -/2
Diplocentria bidentata (eMerton, 1882) L1 1/-
Diplocentria rectangulata (eMerton, 1915) L1 -/2
Diplocephalus cristatus (BlacKWall, 1833) S5 -/1
Eperigone trilobata (eMerton, 1882)
G3, G4, G7, G9, G10, G14-16,
O6, O12, O18, O20, S4, W1-3,
W7, W9, W13-15
-/9 24/18
Erigone atra (BlacKWall, 1833) O18, S1, S3, W8 1/3
Erigone dentipalpis (WiDer, 1834) G2, G9, G10, G15, S4, S5 -/1 2/4
Micrargus georgescuae (MilliDge, 1976) L4 -/2
Micrargus subaequalis (Westring, 1851) G7, G8 -/2
Minyriolus pusillus (WiDer, 1834) Fö1, Fö2, L4 1/3
Oedothorax apicatus (BlacKWall, 1850) O14, O20 1/1
Sisicus apertus (holM, 1939) L1, L4, L5 1/19 -/6
Tapinocyba maureri (thaler, 1991) Fö1-3, O14, W9 -/6 12/24
Tapinocyba pallens (o. P.-caMBriDge, 1872) Fö5 1/- 6/3
Tapinocyboides pygmaeus (Menge, 1869) G6 -/2
Tiso vagans (BlacKWall, 1834) G1, G9, G10, O3, O7, O11, O12,
S4, S5, W5, W8, W9, W11, W13 2/8 7/16
Trichoncus simoni (lessert, 1904) G1 -/1
Trichopterna cito (o. P.- caMBriDge, 1872) G2, W8 ¼
L i n y p h i i n a e
Centromerus leruthi (Fage, 1933) G7 2/1
Centromerus subalpinus (lessert, 1907) L3-5 -/2 -/1
Centromerus sylvaticus (BlacKWall, 1841) Fö1, O14 3/3
Hilaira tatrica (KUlczynsKi, 1915) L4 -/2
Lepthyphantes aridus (thorell, 1875) Fö1 1/1
Lepthyphantes pallidus (o. P.- caMBriDge, 1871) Fö1 1/-
238
T. Peham & e. meyer (eds.): Artenlisten ausgewählter Bodentiergruppen des SoilDiv-Projektes in Südtirol
Standort Sum F Sum H
Lepthyphantes tenuis (BlacKWall, 1852) O3, O14 1/- 1/-
Macrargus rufus (WiDer, 1834) Fö1 1/-
Meioneta beata (o. P.- caMBriDge, 1906) G1, G6, G15 -/1 -/2
Meioneta fuscipalpa (c. l. Koch, 1836) W2, W6 1/1
Meioneta rurestris (c. l. Koch, 1836) W1 1/-
Porrhomma pallidum (JacKson, 1913) L4, L5 1/3
T e t r a g n a t h i d a e
Pachygnatha degeeri (sUnDevall, 1830) G4, O14 1/2
L y c o s i d a e
Alopecosa pulverulenta (clercK, 1757) O6 1/-
Alopecosa trabalis (clercK, 1757) G14 juv.
Arctosa lutetiana (siMon, 1876) G8, O15, W14 juv. 2/-
Arctosa personata (l. Koch, 1872) G2, W5, W8 juv. -/1
Pardosa palustris (linnaeUs, 1758) G1 1/1
Pirata latitans (BlacKWall, 1841) G16 juv.
Trochosa ruricola (Degeer, 1778) O7, O15-17 1/4
H a h n i i d a e
Hahnia dicilis (harM, 1966) L5 1/- 2/-
Hahnia nava (BlacKWall, 1841) O8, O17 1/9
Hahnia ononidum (siMon, 1875) L1 -/1
D i c t y n i d a e
Argenna subnigra (o. P.- caMBriDge, 1861) G8 -/1
A m a u r o b i i d a e:
Amaurobius obustus (l. Koch, 1868) Fö1 1/-
L i o c r a n i d a e
Scotina celans (BlacKWall, 1841) Fö1 juv. juv.
G n a p h o s i d a e:
Haplodrassus signifer (c. l. Koch, 1839) W6 -/1
T h o m i s i d a e
Ozyptila atomaria (Panzer, 1801) Fö3, W5 -/1 juv.
Ozyptila trux (BlacKWall, 1846) Fö5 -/1
Xysticus kochi (thorell, 1872) W5 -/1
S a l t i c i d a e
Heliophanus avipes (hahn, 1832) W8 -/1
Neon reticulatus (BlacKWall, 1853) Fö5 -/1
Talavera aequipes (o. P.- caMBriDge, 1871) W8 1/-
Dank
Für die Finanzierung der Bestimmung der Araneae danke ich dem Naturmuseum Südtirol.
239
Gredleriana Vol. 14 / 2014 pp. 227 - 262
Literatur
Ballini S., 2009: Arborikole und epigäische Spinnen (Arachnida: Araneae) in Laubmischwäldern
bei Lana und Burgstall (Südtirol, Italien). Gredleriana, 9: 187-212.
steinBerger K.H., 2008: Spinnen und Weberknechte im Naturpark Schlern-Rosengarten (Arachnida:
Araneae, Opiliones) (Italien, Südtirol). Gredleriana, 8: 255-286.
steinBerger K.H., 2012: Zur Spinnenfauna von Trockenwiesen an den Etschdämmen bei Salurn
(Arachnida: Araneae) (Italien, Südtirol). Gredleriana, 12: 215-226.
zingerle V., 1999: Epigäische Spinnen und Weberknechte im Naturpark Sextner Dolomiten und
am Sellajoch (Südtirol, Italien) (Araneae, Opiliones). Berichte des naturwissenschaftlich-
medizinischen Vereins in Innsbruck, 86: 165-200.
Adresse des Autors:
Dr. Karl-Heinz Steinberger
Sternwartestraße 20
A-6020 Innsbruck, Österreich
karl-heinz.steinberger@uibk.ac.at
Arachnida: Opiliones (Weberknechte)
Barbara Thaler-Knoach
Weberknechte gehören zu den mäßig diversen Spinnentierordnungen. In Mitteleuropa
ist ihr Artenspektrum sehr übersichtlich. Doch beherbergt dieses zahlreiche Endemiten
beziehungsweise Arten von hoher tiergeographischer Relevanz. Von den etwa 40 aus
Südtirol bekannten Weberknechtarten (steinBerger 2008) wurden zwei im Gebiet häu-
ge, epigäische Waldarten erfasst (Tab. 5). Das von Anton Ausserer 1867 von Innsbruck
beschriebene Histricostoma dentipalpe ist ein alpin-dinarisches Faunenelement, relativ
kleinräumig vorkommend von den französischen Westalpen bis in die dinarischen Gebirge
(Martens 1978, thaler 1988). Hinsichtlich Habitatansprüche verhält sich die Art mäßig
euryök, bei kollin-montaner Höhenverbreitung von 500-1500 m (K
oMPosch
& g
rUBer
2004).
Das Areal von Trogulus tricarinatus erstreckt sich nach derzeitigem Kenntnisstand über
ganz West- und Mitteleuropa bis zum nördlichen Balkan. Die Art zeigt regionale Par-
thenogenese und besiedelt unterschiedliche Waldtypen, Auwälder, Laubmischwälder
und Kiefernwälder, aber auch Trockenrasen (Martens 1978, KoMPosch & grUBer 2004).
KoMPosch & grUBer (2004) und schÖnhoFer (2009) weisen jedoch darauf hin, dass sich
unter T. tricarinatus ein noch zu entschlüsselnder Artenkomplex verbergen könnte.
Tab. 5: Weberknechte (Opiliones). Angegeben sind Standortsignaturen (s. Tab. 1) und
Gesamtfangzahlen (/) am Frühjahrstermin (Sum F) und am Herbsttermin (Sum H).
Standort Sum F Sum H
T r o g u l i d a e
Trogulus tricarinatus (linneaUs, 1767) Fö1 1/-
N e m a s t o m a t i d a e
Histricostoma dentipalpe (aUsserer, 1867) Fö3 1/-
240
T. Peham & e. meyer (eds.): Artenlisten ausgewählter Bodentiergruppen des SoilDiv-Projektes in Südtirol
Literatur
KoMPosch c. & grUBer J., 2004: Die Weberknechte Österreichs (Arachnida, Opiliones). Denisia,
12: 485-534.
Martens J., 1978: Weberknechte, Opiliones. Tierwelt Deutschlands, 64. Fischer, Jena, 464 pp.
schÖnhoFer a.l., 2009: Revision of Trogulidae Sundevall, 1833 (Arachnida: Opiliones).
Dissertation zur Erlangung des Grades „Doktor der Naturwissenschaften“, Fachbereich
Biologie, Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Germany: 1-197.
steinBerger K.-h., 2008: Spinnen und Weberknechte im Naturpark Schlern – Rosengarten (Arach-
nida: Araneae, Opiliones) (Italien, Südtirol). Gredleriana, 8: 255-286.
thaler K., 1988: Fragmenta Faunistica Tirolensia - VIII (Arachnida: Aranei, Opiliones; Myriapoda:
Diplopoda; Insecta: Coleoptera). Berichte des naturwissenschaftlich-medizinischen Vereins
in Innsbruck, 75: 115-124.
Adresse der Autorin:
Dr. Barbara Thaler-Knoach
Silberweg 10
A-6020 Innsbruck, Österreich
barbara.knoach@uibk.ac.at
Myriapoda: Pauropoda
Ulf Scheller
In natural habitats pauropods almost always show highest diversity in deciduous forests.
In this study the number of species is highest in the apple orchard sites (O) (Tab. 6).
Therefore, the disturbance of the soils may be fairly low in orchards with apple. The
dwarf pine forest (L) seems not to be attractive, only three species and few specimens
were collected.
It is obvious that Decapauropus gracilis is the species which has been most successful in
the sites studied here which is not surprising, as it is one of the species most often met
almost everywhere in Europe. It is absent in only three of 15 vineyard sites. It is obvious
too and easily understandable that most specimens in the green urban area sites (S) were
found in the level 7,5-15 cm.
The following species are new records for Italy: Decapauropus aristatus, D. cuenoti, D. ori-
similis, D. millotianus, D. rostratus. All these species have previously been collected in other
parts of Europe. The following species are new records for South Tyrol: Decapauropus
distinctus, D. multiplex, D. pectinatus.
241
Gredleriana Vol. 14 / 2014 pp. 227 - 262
Tab. 6: Pauropods (Pauropoda). Indicated are site symbols (see Tab. 1) and the number of collected
specimens categorized by live stage (juveniles: 3, 5, 6 pairs of legs), subadults (8 pairs of legs) and
adults (9, 10 pairs of legs /) for the spring (Sum S) and autumn (Sum A) collecting period.
Species Site Sum S Sum A
juv subad. /juv subad. /
P a u r o p o d i d a e
Decapauropus aristatus
(reMy, 1936)
Fö1, G13, L2, O2, O4,
O15, S1, S3, W1, W3,
W4, W6, W7, W10,
W14
4 0 0/16 8 0 0/12
Decapauropus cuenoti reMy, 1931
A1, A5, G3, G9, G13,
L2, O4-6, O12, S3,
W6, W8, W10-12
12 0 0/3 17 5 0/53
Decapauropus distinctus
(Bagnall, 1936)
Collecting site and
date unknown 2 2/10
Decapauropus orisimilis
(KresteWa, 1940) (reMy, 1945) G10 0/4
Decapauropus gracilis
(hansen, 1902)
A1, A5, Fö1-5, G1,
G3-16, L2, L3, O2, O4,
O6-8, O11-18, S2-5,
W1, W3-15
210 67 7/450 241 82 9/529
Decapauropus hessei (reMy, 1935) G9, G10 10/4
Decapauropus millotianus
(leclerc, 1953) Fö1 1
Decapauropus multiplex
(reMy, 1936) O5, O7, S5, W8, W14 2 0 0/6 4 0 0/19
Decapauropus pectinatus
(hansen, 1902) O6, O17 0/18
Decapauropus rostratus
(KresteWa, 1940) S4 2
Decapauropus vulgaris
(hansen, 1902)
Fö1, Fö3, Fö4, G8,
G11, G16, O6, O18,
S5, W8
630/11 12 2 0/10
Stylopauropus pedunculatus
(lUBBocK, 1867)
G3, G14, O5-7, S3,
W4, W8, W9, W15 316 3/48 35 0/33
P o l y p a u r o p o d i d a e
Polypauropus duboscqi reMy, 1932 A5, G3, O6, O8, O15,
W4 2 0 0/4 0 10/7
242
T. Peham & e. meyer (eds.): Artenlisten ausgewählter Bodentiergruppen des SoilDiv-Projektes in Südtirol
Family Pauropodidae
Genus Decapauropus reMy
Decapauropus aristatus (reMy 1936)
General distribution: May be subcosmopolitan USA; France, Switzerland, Bulgaria,
Portugal, Spain, Italy, Serbia, Greece, Morocco, Algeria, Madeira; Jamaica, Argentina;
Gambia, Madagascar.
Distribution in Italy: New record for Italy.
Decapauropus cuenoti reMy, 1931
General distribution: The species is common in Europe (Norway, Sweden, Denmark, Fin-
land, Netherlands, Belgium, Luxembourg, Germany, Switzerland, Austria, Great Britain,
France, Czech Republic, Spain, Romania, Bosnia and Herzegovina, Greece), and more
often found in the north than in the south. It is also known from North Africa and Israel,
and from Madeira and Canary Islands and has been collected in the USA and on Réunion.
Distribution in Italy: Though often met with and widely distributed in Europe. New
record for Italy.
Decapauropus distinctus (Bagnall, 1936)
Distribution in Italy: Known from South Italy, Sicily and Sardinia. New record for South
Tyrol.
Decapauropus orisimilis (KresteWa, 1940) (reMy, 1945)
General distribution: D. orisimilis was previously known from two sites only, both in
Bulgaria (KresteWa, 1940, reMy, 1945).
Distribution in Italy: New record for Italy.
Decapauropus gracilis (hansen, 1902)
General distribution: Known from most European countries (Norway, Sweden, Finland,
Denmark, Faroe Islands, Ireland, Great Britain, Netherlands, Belgium, Germany, Switzer-
land, Austria, Czech Republic, Slovakia, France, Portugal, Spain, Italy, Romania, Bulgaria,
Bosnia and Herzegovina, Serbia, Albania, Greece, Maltese Islands) and from Morocco,
Algeria, Madeira, Canary Islands, USA, Argentina, Chile, Réunion and Sri Lanka.
Distribution in Italy: D. gracilis is one of the most common species in Italy.
Decapauropus hessei (reMy, 1935)
General distribution: D. hessei is a European species previously collected in France,
Germany, Switzerland, Austria, Romania
Distribution in Italy: Previously known from North Italy only. New record for South Tyrol.
Decapauropus millotianus (leclerc, 1953)
General distribution: Known from Great Britain, France, Madeira and Réunion.
Distribution in Italy: New record for Italy.
Decapauropus multiplex (reMy, 1936)
General distribution: The species is widely distributed in Europe (Norway, Sweden, Den-
mark, Great Britain, Netherlands, Belgium, Germany, Switzerland, Austria, Czech Republic,
France, Andorra, Italy, Greece) and reported also from Morocco and Canada, Canada.
Distribution in Italy: Previously reported from Sardinia only. New record for South Tyrol.
243
Gredleriana Vol. 14 / 2014 pp. 227 - 262
Decapauropus pectinatus (hansen, 1902)
General distribution: Known from France, Austria, Czech Republic, Slovakia, Spain, Italy,
Serbia, Greece, Morocco, Algeria.
Distribution in Italy: Previously reported from South Italy and Sardinia. New record for
South Tyrol
Decapauropus rostratus (KresteWa, 1940)
General distribution: Known from Bulgaria, Greece and Israel.
Distribution in Italy: New record for Italy.
Decapauropus vulgaris (hansen, 1902)
General distribution: A subcosmopolitan species known from most European countries
(Norway, Sweden, Finland, Denmark, Faroe Islands, Netherlands, Belgium, Germany,
Switzerland, Austria, Czech Republic, Ireland, Great Britain, France, Andorra, Spain, Italy,
Romania, Bulgaria, Bosnia and Herzegovina, Serbia, Greece) and Canada, USA; Morocco,
Algeria, Israel, Madeira, Canary Islands, Azores; Madagascar, Réunion; Sri Lanka.
Distribution in Italy: Widely distributed in Italy. New record for South Tyrol.
Genus Stylopauropus cooK
Stylopauropus pedunculatus (lUBBocK, 1867)
General distribution: S. pedunculatus has a very wide distribution including Canada,
USA, Norway, Sweden, Norway, Finland, Denmark, Great Britain, Belgium, Germany,
France, Switzerland, Austria, Czech Republic, Slovakia, Portugal, Spain, Italy, Romania,
Bulgaria, Slovenia, Bosnia and Herzegovina, Serbia, Spain, Greece, Morocco, Canary
Islands, Algeria, Azores, Japan, Vietnam? and Australia.
Distribution in Italy: The species has a wide distribution in Italy, both in the north and
south, and is known also from Sicily. New record for South Tyrol.
Family Polypauropodidae
Genus Polypauropus reMy
Polypauropus duboscqi reMy, 1932
General distribution: The species has a subcosmopolitan distribution, occurring in Canada,
USA; Great Britain, France, Germany, Switzerland, Spain, Italy, Romania, Bosnia and
Herzegovina, Greece, Morocco, Algeria, Israel, Canary Islands, Azores; Argentina; Ivory
Coast, Angola, Kenya, Madagascar, Réunion, Mauritius; Sri Lanka: Australia.
Distribution in Italy: Known from North Italy. New record for South Tyrol.
Author’s address:
Dr. Ulf Scheller
Häggeboholm
Häggesled
S-53194 Järpås, Sweden
ulf.scheller@telia.com
244
T. Peham & e. meyer (eds.): Artenlisten ausgewählter Bodentiergruppen des SoilDiv-Projektes in Südtirol
Myriapoda: Diplopoda (Doppelfüßer)
Johannes Schied
Im Rahmen des Projekts SoilDiv wurden 858 Diplopoden gesammelt, davon konnten
547 auf Art bestimmt werden. Die restlichen Exemplare waren einzelne Weibchen, juvenile
Individuen oder so beschädigt, dass keine sichere Bestimmung auf Artniveau möglich
war. Es wurden 16 Arten aus den Ordnungen Polyxenida, Glomerida, Polydesmida,
Julida und Chordeumatida festgestellt (Tab. 7). Von diesen 16 Arten sind Polydesmus
angustus, P. inconstans, Propolydesmus dismilus, Brachyiulus lusitanus und Cylindroiulus
caeruleocinctus nicht bei hellrigl (1996) angeführt.
Bei C. caeruleocinctus handelt sich um eine momentan expansive Art. Anfang der 80 er
Jahre wurden einzelne Exemplare in Innsbruck, Hötting festgestellt, 1986 kam es dort
zu Massenvermehrungen (thaler 1988). Ein ähnliches Muster trat in Röns, Vorarlberg
auf (ziMMerMann 2013). Inzwischen wurde die Art an verschiedenen Standorten in Tirol
und Vorarlberg nachgewiesen (J. Schied, unpubliziert, K. Zimmermann, pers. Mitteilung).
Bei den Polydesmiden sind die Funde von Polydesmus angustus und Polydesmus inconstans
aufgrund des Verbreitungsmusters und bekannter Funde in Nordtirol noch zu erwar-
ten gewesen (vgl. KiMe & enghoFF 2011, thaler et al. 1993). Das Einzelexemplar von
Propolydesmus dismilus ist eher überraschend. Bisher wurde die Art v.a. in Spanien und
Norditalien (Piemont, Lombardei, Toskana) gefunden, anthropogene Verschleppungen
und folgende Etablierung sind aber z.B. auch von den Kanaren bekannt (enghoFF &
golovatch 2003).
Brachyiulus lusitanus ist in Italien weit verbreitet und kommt im gesamten Mittelmeergebiet
und Mitteleuropa vor. Auch bei dieser Art kann von einer anthropogenen Verschleppung
ausgegangen werden.
Da die Neumeldungen mit großer Sicherheit alle auf Verschleppung durch den Menschen
zurückzuführen sind, wären Untersuchungen zur weiteren Etablierung der Arten im
Freiland und deren Einuss auf den Stoumsatz bzw. den Streuabbau von Interesse.
Gerade Diplopoden scheinen eine kritische Rolle im Streuabbau zu spielen, da sie die
Streu für den mikrobiellen Abbau aufbereiten.
Dank
Thomas Peham und Erwin Meyer für die Organisation sowie dem Naturmuseum Südtirol
für die Finanzierung der Bearbeitung der Diplopoden.
245
Gredleriana Vol. 14 / 2014 pp. 227 - 262
Tab. 7: Tausendfüßer (Diplopoda). Angegeben sind Standortsignaturen (s. Tab. 1) und Gesamtfangzahlen
von juvenilen und adulten (/) Individuen am Frühjahrstermin (Sum F) und am Herbsttermin (Sum H).
Art Standort Sum F Sum H Total Hellrigl
1996
/+juv. /+juv.
P o l y x e n i d a
Polyxenus lagurus (linnaeUs, 1758) Fö2 0/1 1 x
G l o m e r i d a
Glomeris connexa c.l.Koch, 1847 Fö1, G12 1/3 4 x
c.f. Glomeris connexa juv. Fö1, G12 0/1 0/4 5
Glomerida indet. Fö3, G11 0/2 2
P o l y d e s m i d a
Brachydesmus superus latzel, 1884
G1, G3, O2-6, O7, O9,
O11 O14-16, O18, O19,
W4
17/21 57/83 178 x
c.f. Brachydesmus superus A1, G1, G3, O4,O12,
O16, O18, O19
0/12 0/8 20
Polydesmus angustus latzel, 1884 G6, G16, O11, O15 7/8 4/6 25
Polydesmus edentulus c.l.Koch, 1847 1 x
Polydesmus inconstans latzel, 1884 O12 1/0 1/1 3
Propolydesmus dismilus (Berlese, 1891) O4 1/1 2
Polydesmida indet.
A4, G1, G7, G8, G16,
L4, L5, O4, O12, O14,
O16-19
0/23 0/25 48
J u l i d a
Allajulus groedensis (atteMs, 1899) G6, G8, G12 1/30 1/4 36 x
Brachyiulus lusitanus VerhoeFF, 1898 O5, O6 3/2 5
Brachyiulus pusillus (leach, 1814) A1, G1, G5, O2, O6, O11,
O16, O18, W5
12/8 32/19 71 x
Brachyiulus sp. G4, G15, G16, L2, O5,
O6, O18, W4, W5, W13
0/9 0/10 19
Cylindroiulus caeruleocinctus
(WooD, 1864)
G11, G14, L3, L5, O16,
W.13, W15
1/19 5/7 32
c.f. Cylindroiulus sp. G3, O16 0/6 0/16
Leptoiulus saltuvagus (VerhoeFF, 1898) L2 1/0 1 x
Nopoiulus kochii (gervais, 1847)
G5, G16, O2, O4, O5, O7,
O11, O12, O15, O16, S4,
W1, W3, W14
6/23 38/60 127 x (pulchellus)
c.f. Nopoiulus kochii juv. O11 0/41 41
Ophyiulus pilosus (neWPort, 1842) G2, O2, O5, O6, O9, O12,
O15, O16, W13
5/10 8/13 36 x
Unciger foetidus (c.l.Koch, 1838) G11 4/3 1/6 14 x
Iulida indet.
A1, Fö1, Fö3, G1, G5, G7,
G8, G11, G12, G14, G16,
L5, O3, O6, O7, O9, O12,
O14-16, S4, W3-5, W13,
W15
0/80 0/60 140
C h o r d e u m a t i d a
Haasea fonticulorum (VerhoeFF, 1910) G9, L2-4 1/0 2/10 13 x
Chordeumatida indet. L1, L2, L4, L5 0/2 0/12 14
246
T. Peham & e. meyer (eds.): Artenlisten ausgewählter Bodentiergruppen des SoilDiv-Projektes in Südtirol
Literatur
enghoFF h. & golovatch s.i., 2003: The millipede genus Propolydesmus Verhoe, 1895 redened,
with a revision of the genus in the Canary Islands (Diplopoda, Polydesmida, Polydesmidae).
Graellsia, 59 (1): 79-86.
hellrigl K., 1996: Myriapoda – Tausendfüßer. In: hellrigl K. (ed.): Die Tierwelt Südtirols. Natur-
museum Südtirol, Bozen: 262-272.
KiMe r.D. & enghoFF h., 2011: Atlas of European Millipedes (Class Diplopoda). Volume 1. Pensoft
Publishers, Soa-Moscow & European Invertebrate Survey, Leiden, 282 pp.
Thaler K., 1988: Fragmenta Faunistica Tirolensia – VIII. Berichte des naturwissenschaftlich-medi-
zinischen Vereins Innsbruck, 75: 115-124.
thaler K., KnoFlach B. & Meyer e., 1993: Fragmenta Faunistica Tirolensia – X. Berichte des
naturwissenschaftlich-medizinischen Vereins Innsbruck, 80: 311-325.
ziMMerMann K., 2013: Röns: St. Magnus und die Tausendfüßler. Naturmonographie Jagdberg-
gemeinden, inatura Erlebnis Naturschau Dornbirn, 371-386.
Adresse des Autors:
Mag. Johannes Schied
Ingenieurbüro für Biologie
Schneeburggasse 67a
A-6020 Innsbruck, Österreich
johannes.schied@gmail.com
Myriapoda: Chilopoda (Hundertfüßer)
Magdalena Tratter
Chilopoda (Hundertfüßer) sind klassische Bodenarthropoden, wobei es vorwiegend
epigäische (Scutigeromorpha, Scolopendromorpha, Lithobiomorpha) und vorwiegend
hypogäische (Geophilomorpha) Vertreter gibt. Alle Chilopoden leben räuberisch; als Beute
dienen in Mitteleuropa vorwiegend Enchytraeiden und kleine Arthropoden. Oft wird
nachts gejagt und tagsüber verkriechen sich die Tiere in ihren Wohnhöhlen im Boden,
in der Streu, unter Steinen oder in Totholz, jedoch immer in unmittelbarer Bodennähe
(M
üller
1965, W
estheiDe
& r
ieger
2007). Weltweit sind etwa 3.000 Chilopoden beschrieben,
hellrigl (1996) nennt 47 für Südtirol. Bei der hier dargelegten Studie wurden insgesamt
1.595 Chilopoden aus den Bodenproben extrahiert, wobei viele Tiere auf Grund mangelhaft
ausgeprägter Merkmale (Juvenile) oder wegen fehlender Gliedmaßen nicht auf Artniveau
bestimmt werden konnten. Insgesamt wurden 41,5 % der Individuen den Lithobiomorpha,
57,1 % den Geophilomorpha und 0,2 % den Scolopendromorpha zugewiesen. Bei den
Lithobiomorpha scheint die Gattung Lithobius (575 Ind.) in der Tab. 8 nicht auf, da eine
Artzuordnung bisher nicht vorgenommen wurde. Bei den Geophilomorpha fehlen die
individuenreichen Familien der Schendylidae (443 Ind.) und Geophilidae s.l. (342 Ind.).
Fünf Arten konnten an Hand der benutzten Literatur (e
ason
1964, K
oren
1986) eindeutig
zugeordnet werden (Tab. 8).
247
Gredleriana Vol. 14 / 2014 pp. 227 - 262
Die individuenreichste Art ist Pachymerium ferrugineum. Der Verbreitungsschwerpunkt
dieser Oenland-Art ist in dieser Studie in den Obstanlagen (63 Ind.) zwischen 213 und
700 m ü.M. und im Grünland (22 Ind.) zwischen 688 bis 1121 m ü.M. Einige Individuen
wurden auch in den Rebanlagen nachgewiesen.
Die euryöke Art Lamyctes emarginatus besiedelt in dieser Studie bevorzugt das Grünland
(22 Ind.), weiters Obstanlagen (16 Ind.) und auch Ackerland (10 Ind.). Wenige Individuen
wurden auch im Siedlungsgrün und in Rebanlagen nachgewiesen.
Henia montana ist die dritthäugste nachgewiesene Art und wurde hauptsächlich im
Siedlungsgrün, Mähwiesen und Rebanlagen festgestellt, aber auch im Föhrenwald.
Mit dem Neufund von Stigmatogaster subterraneus für Italien kann die Artenliste der
Chilopoda Südtirols in dieser Studie auf 48 erweitert werden, wobei anzumerken ist, dass
sowohl in taxonomischer wie auch in faunistischer Hinsicht weiterer Forschungsbedarf
besteht.
Tab. 8: Hundertfüßer (Chilopoda). Angegeben sind Standortsignaturen (s. Tab. 1) und Gesamtfang-
zahlen am Frühjahrstermin (Sum F) und am Herbsttermin (Sum H). Die Zuordnung der Arten zu den
größeren taxonomischen Einheiten erfolgte nach Fauna Europaea Version 2.6 (de Jong 2013).
Standort Sum F Sum H
L i t h o b i o m o r p h a
H e n i c o p i d a e
Lamyctes emarginatus (neWPort, 1844)
(syn. L. fulvicornis)
A1, A3, G4, G6, O1, O10, O12,
S5, W2 22 31
G e o p h i l o m o r p h a
G e o p h i l i d a e
Pachymerium ferrugineum (c. l. Koch, 1835) G1, G3, G6, G8, G15, O5, O7, O8,
O9, O14, O15, O16, W1, W3, W9 26 66
D i g n a t h o d o n t i d a e
Henia (Chaetechelyne) montana (Meinert, 1870) Fö1, Fö3, G3, G4, G8, S4, W7,
W11, W13 8 22
H i m a n t a r i i d a e
Stigmatogaster subterraneus (shaW, 1789)
(syn. Haplophilus subterraneus)G15 1
S c o l o p e n d r o m o r p h a
C r y p t o p i d a e
Cryptops parisi BroleMann, 1920 O4, W13 2 1
Dank
Die Chilopoden aus dem Projekt „SoilDiv“ wurden in einer Projektstudie im Rahmen
des MSc Studiums Zoologie (Betreuung E. Meyer) bearbeitet.
248
T. Peham & e. meyer (eds.): Artenlisten ausgewählter Bodentiergruppen des SoilDiv-Projektes in Südtirol
Abb. 3:
Stigmatogaster subterraneus,
(syn. Haplophilus subterraneus),
Foto T. Peham
Literatur
De Jong, y.s.D.M. (ed.) (2013) Fauna Europaea Version 2.6.
http://www.faunaeur.org [abgerufen am 06.10.2014]
eason E.H., 1964: Centipedes of the British Isles. Frederick Warne & Co LTD, London, 294 pp.
hellrigl K., 1996: Myriapoda – Tausendfüßer. In: hellrigl K. (ed.): Die Tierwelt Südtirols. Natur-
museum Südtirol, Bozen: 262-272..
Koren A., 1986: Die Chilopoden-Fauna von Kärnten und Osttirol. Teil 1. Geophilomorpha, Sco-
lopendromorpha. Carinthia II. 43. Sonderheft. Verlag des Naturwissenschaftlichen Vereins
für Kärnten, Klagenfurt, 85 pp.
Müller G., 1965: Bodenbiologie. VEB Gustav Fischer Verlag, Jena, 889 pp.
WestheiDe W. & rieger R. (eds.), 2007: Spezielle Zoologie. Teil 1. Einzeller und wirbellose Tiere.
2. Au., Spektrum Akademischer Verlag, Elsevier, München: 538-545.
Adresse der Autorin:
Magdalena Tratter, BSc
Institut für Ökologie
Universität Innsbruck
Technikerstraße 25
A-6020 Innsbruck, Österreich
magdalena.tratter@uibk.ac.at
249
Gredleriana Vol. 14 / 2014 pp. 227 - 262
Archaeognatha: Machilidae (Felsenspringer)
Thomas Dejaco
Obwohl Felsenspringer in der Bodenzoologie eine untergeordnete Rolle spielen, können
sie doch als klassisch epigäische Bodenbewohner bezeichnet werden. Alle in den Alpen
vorkommenden Arten sind in ihren Lebensräumen mehr oder weniger an Fels oder Stein
gebunden, wobei waldbewohnende Arten der collin-montanen Stufe oensichtlich auch
Vegetation und Streuschicht als temporäre Rückzugsräume nutzen. Aus taxonomischer
Sicht sind die Archaeognatha eine stark vernachlässigte Insektenordnung. Umfangreiche
Revisionen sind in fast allen Gattungen dringend notwendig, um die tatsächlichen Art-
grenzen zu denieren und im Weiteren verlässliche Artenzahlen zu erhalten (christian
& KnoFlach 2009).
Der Felsenspringer wurde an einer Hausmauer nahe einem Beprobungsstandort entdeckt.
Der Fund von Machilis helleri ist der Erstnachweis für Italien.
Tab.9: Felsenspringer (Archaeognatha). Angegeben sind Standortsignaturen (s. Tab. 1) und Gesamt-
fangzahlen (/) am Frühjahrstermin (Sum F) und am Herbsttermin (Sum H).
Standort Sum F Sum H
M a c h i l i d a e:
Machilis helleri (verhoeFF, 1910)G7 1/-
Abb. 4: Machilis helleri, Foto G. Kunz
Literatur
christian e. & KnoFlach B., 2009: Jumping bristletails
(Archaeognatha) in Austria: current knowledge
and gaps. In: taJovsKý K., schlaghaMersKý J. &
Pižl V. (eds.): Contributions to Soil Zoology in
Central Europe III: 9-12.
Adresse des Autors:
Thomas Dejaco, PhD
Institut für Ökologie
Universität Innsbruck
Technikerstraße 25
A-6020 Innsbruck, Österreich
thomas.dejaco@uibk.ac.at
250
T. Peham & e. meyer (eds.): Artenlisten ausgewählter Bodentiergruppen des SoilDiv-Projektes in Südtirol
Insecta: Dermaptera (Ohrwümer)
Barbara Thaler-Knoach
Ohrwürmer (Dermaptera) sind eine relativ artenarme Insektenordnung mit ca. 2.000
Arten weltweit und leicht an ihren markanten Zangen, den umgewandelten Extremitä-
ten am Ende des Hinterkörpers (sogenannte Cerci) zu erkennen. Die meisten Tiere sind
lichtscheu und verstecken sich bei Tage unter Steinen, Totholz oder Ähnlichem oft in
Bodennähe (WestheiDe & rieger 2007). Normalerweise sind Ohrwürmer zu schnell für
die hier angewandte Fangmethode, weshalb dies hier eher als Zufallsfund zu werten
ist. hellrigl (2003) nennt für Südtirol acht Arten, als häugste Forcula auricularia, der
Gemeine Ohrwurm. Die Art ist bis in die montane Stufe allgemein verbreitet und im
Gefolge des Menschen nahezu kosmopolitisch. Wenn sie Massenauftreten in Gärten und
Obstkulturen bildet, kann sie auch als Lästling erscheinen.
Tab. 10: Ohrwürmer (Dermaptera). Angegeben sind Standortsignaturen (s. Tab. 1) und
Gesamtfangzahlen (/) am Frühjahrstermin (Sum F) und am Herbsttermin (Sum H).
Standort Sum F Sum H
F o r f i c u l i d a e:
Forcula auricularia (linneaUs, 1758) G10 -/1
Literatur
hellrigl K., 2003: Zur Faunistik der Ohrwürmer (Dermaptera) Südtirols. Gredleriana, 3:422-423.
WestheiDe W. & rieger R. (eds.), 2007: Spezielle Zoologie. Teil 1. Einzeller und wirbellose Tiere.
2. Au., Spektrum Akademischer Verlag, Elsevier, München: 538-545.
Adresse der Autorin:
Mag. Dr. Barbara Thaler-Knoach
Silberweg 10
A-6020 Innsbruck, Österreich
barbara.knoach@uibk.ac.at
251
Gredleriana Vol. 14 / 2014 pp. 227 - 262
Insecta: Ensifera (Laubheuschrecken)
Andreas Hilpold
Bodenproben sind keine geeignete Methode zur repräsentativen Erfassung von Heu-
schrecken. Daher verwundert es nicht, dass nur eine einzige Art gefunden werden
konnte. Die Waldgrille (Nemobius sylvestris) ist in Teilen Südtirols sehr häug anzutreen.
Sie besiedelt verschiedene warmgetönte Waldstandorte und Waldränder, allen voran
verschiedene submediterrane Buschwaldtypen sowie Föhrenwälder. Das Areal der Art
konzentriert sich auf die wärmeren Bereiche Südtirols und reicht bis Schlanders im Vinsch-
gau, Franzensfeste im Eisacktal und St. Lorenzen im Pustertal (vgl. F
lora
F
aUna
s
üDtirol
).
Erstaunlicherweise wurden keine weiteren Grillenarten festgestellt vermutlich deshalb,
weil die wendigen Tiere bereits bei der Bodenentnahme das Weite suchen.
Tab. 11: Laubheuschrecken (Ensifera). Angegeben sind Standortsignaturen (s. Tab. 1) und Gesamtfang-
zahlen (/) am Frühjahrstermin (Sum F) und am Herbsttermin (Sum H).
Standort Sum F Sum H
G r y l l i d a e:
Nemobius sylvestris (Bosc, 1792) Fö2 1
Literatur
FloraFaUnasüDtirol. Das Portal zur Verbreitung von Tier- und Panzenarten in Südtirol. Natur-
museum Südtirol, Bozen. www.orafauna.it (abgerufen am 29.09.2014)
Adresse des Autors:
Dr. Andreas Hilpold
Naturmuseum Südtirol
Bindergasse 1
I-39100 Bozen, Italien
andreas.hilpold@naturmuseum.it
252
T. Peham & e. meyer (eds.): Artenlisten ausgewählter Bodentiergruppen des SoilDiv-Projektes in Südtirol
Insecta: Coleoptera (Käfer)
Gregor Degasperi
Käfer sind laut derzeitigem Wissensstand die artenreichste Insektenordnung weltweit
(D
ettner
& P
eters
2003). Von Südtirol sind derzeit 4472 Arten gemeldet (K
ahlen
& h
ellrigl
1996). Durch die intensive Sammeltätigkeit mehrerer Coleopterologen sind in den fast 20
Jahren seit Erscheinen des letzten Katalogs wieder zahlreiche Neumeldungen zusammen-
getragen worden, sodass die aktuelle Zahl inzwischen sicherlich 4600 Arten übersteigt
(Kahlen in prep.). Auch die vorliegende Untersuchung hat zu weiteren insgesamt 7 Neu-
meldungen beigetragen. Bewirtschaftete Flächen und Böden sind selten Gegenstand cole-
opterologischer Aufsammlungen. Vorliegende Untersuchung liefert somit wichtige und
wertvolle faunistische und ökologische Daten zu einzelnen Arten. Im Zuge dieser Studie
wurden 1092 adulte Käfer gesammelt und 187 Arten aus 20 verschiedenen Familien zuge-
ordnet. Am artenreichsten zeigten sich, wie zu erwarten, die Familien der Staphylinidae
(inkl. Scydmaeninae, Pselaphinae) mit 87 spp., gefolgt von Rüsselkäfern s.l. (Curculionidea)
31 spp. und Laufkäfern (Carabidae) 26 spp.. Es dominieren somit epigäische, räuberi-
sche Arten gefolgt von phytophagen, in der Krautschicht lebenden Käfern. Coleopteren
spielen als Adulte im Boden meist eine untergeordnete ökologische Rolle, es wurden
jedoch auch einige Käferarten mit zeitlebens subterraner Lebensweise nachgewiesen.
Diese Arten sind, nicht nur weil sie selten gefunden werden, von besonderem Interesse.
Aufgrund ihrer meist geringen Ausbreitungsfähigkeit und als Folge der letzten Eiszeiten
kommen diese Arten oft nur an Reliktstandorten vor (holDhaUs 1954). In dieser Studie
fanden sich 3 typische Bodentiere: Ptinella mekula (Ptilidae), Gynotyphlus perpusillus
(Staphylinidae) und Anommatus reitteri (Bothrideridae), die durch reduzierte Augen,
Flügel und Pigmentierung auallen. Letztere Blindkäfer gelten als Eiszeitrelikte, werden
aber aufgrund regen Imports von Panzenstöcken und -erde oenbar immer wieder
verschleppt (christian 2000, olBerg & olsen 2009).
Tab. 12: Käfer (Coleoptera). Angegeben sind Standortsignaturen (s. Tab. 1) und Gesamtfangzahlen am
Frühjahrstermin (Sum F) und am Herbsttermin (Sum H). Familien und Arten in alphabetischer Reihen-
folge.
Art Standort Sum F Sum H
A p i o n i d a e
Apion s.l. G2, W3 4
Catapion seniculus (W. KirBy, 1808) G2, G3, G15 8 2
Ischnopterapion virens (herBst, 1797) G1, G11, G13 4 2
Perapion violaceum (W. KirBy, 1808) G2 1
Protapion fulvipes (GeoFFroy, 1785) G2, G3, G9 3
B o t h r i d e r i d a e
Anommatus reitteri ganglBaUer, 1899 W2, W4, W14, W15 1 7
B y r r h i d a e
Chaetophora spinosa (rossi, 1794) O2 1
Cytilus sericeus (Forster, 1771) G10 1
253
Gredleriana Vol. 14 / 2014 pp. 227 - 262
Art Standort Sum F Sum H
C a n t h a r i d a e
Malthodes sp. Fö5 1
C a r a b i d a e
Amara aenea (De geer, 1774) G5, G11, O2, O9, S1 3 3
Amara communis (Panzer, 1797) G1, O13 2 2
Amara convexior stePhens, 1828 G15, O11 2
Amara familiaris (DUFtschMiD, 1812) G15, O9, W4 12
Amara lunicollis schiÖDte, 1837 G6, G7 2
Amara nitida stUrM, 1825 O11 1
Amara ovata (FaBriciUs, 1792) G16 1
Anisodactylus binotatus (FaBriciUs, 1787) G4, G9, O7, O15 32
Bembidion lampros (herBst, 1784) G13 1
Bembidion neresheimeri J. Müller, 1929 (cf.) G12 2
Bembidion properans (stePhens, 1828) G11, O1, O2, O9, S2, S5 2 10
Calathus melanocephalus (linné, 1758) O9, W7 2
Calathus micropterus (DUFtschMiD, 1812) L2 1
Clivina fossor (linné, 1758) A5, G13 12
Harpalus pumilus stUrM, 1818 W1, W3, W9, W10, W11, W12 75
Harpalus subcylindricus DeJean, 1829 W10 3
Harpalus tardus (Panzer, 1797) W4, W11 1 1
Harpalus xanthopus geMMinger & harolD, 1868 G3 2
Notiophilus biguttatus (FaBriciUs, 1779) Fö4 1
Parophonus maculicornis (DUFtschMiD, 1812) W4 1
Pseudoophonus griseus (Panzer, 1796) O1, O6 2 1
Pseudoophonus rupes (De geer, 1774) O2, O16 2
Pterostichus strenuus (Panzer, 1797) O12 1
Pterostichus unctulatus (DUFtschMiD, 1812) L4 1
Stenolophus teutonus (schranK, 1781) O6, O15 4 1
Trechus quadristriatus (schranK, 1781) A5 2
C h r y s o m e l i d a e
Chaetocnema hortensis (geoFFroy, 1785) G14, O19, S3 3
Galeruca tanaceti (linné, 1758) G9 1
Gastrophysa viridula (De geer, 1775) A5 1
Longitarsus sp. G8, G9 4
Longitarsus luridus (scoPoli, 1763) G13, G16 2
Longitarsus pratensis (Panzer, 1794) G16, O7 3 1
Longitarsus succineus (FoUDras, 1860) W11 1
Mantura obtusata (gyllenhal, 1813) G9 2
Phaedon laevigatus (DUFtschMiD, 1825) G14 2
Phyllotreta ochripes (cUrtis, 1837)
C o c c i n e l i d a e
Nephus bisignatus claudiae Fürsch, 1984 W9 1
Scymnus frontalis (FaBriciUs, 1787) G10 1
254
T. Peham & e. meyer (eds.): Artenlisten ausgewählter Bodentiergruppen des SoilDiv-Projektes in Südtirol
Art Standort Sum F Sum H
C o r y l o p h i d a e
Arthrolips sp. W6, W8, W9 7
Arthrolips picea (coMolli, 1837) W3, W8 28
Sericoderus lateralis (gyllenhal, 1827) W2 1
C r y p t o p h a g i d a e
Atomaria analis erichson, 1846 G11 1
Ephistemus sp. O2, O5, O6, O9, O17, W14 24 6
C u r c u l i o n i d a e
Anthonomus phyllocola (herBst, 1795) L2 1
Donus salviae (schranK, 1789) G2, G9 2
Donus zoilus (scoPoli, 1763) G3 1
Glocianus punctiger (C. r. sahlBerg, 1835) G4, G10 3
Hypera arator (linné, 1758) G9 2
Hypera nigrirostris (FaBriciUs, 1775) G10, O1 1 1
Hypera striata (BoheMan, 1834) W6, W12 2
Orchestes testaceus (Müller, 1776) G6 1
Otiorhynchus chrysocomus gerMar, 1824 L2 1
Otiorhynchus globus BoheMan, 1843 O6, O15, O17, W4, W14 2 4
Otiorhynchus ovatus (linné, 1758) Fö3, O9 12
Otiorhynchus pauxillus rosenhaUer, 1847 L3 2
Otiorhynchus rugosostriatus (goeze, 1777) W15 1
Otiorhynchus varius BoheMan, 1843 L2 1
Pissodes pini (linné, 1758) L3 1
Rhinoncus pericarpius (linné, 1758) G1, G13, G15, O4, O12 16
Sitona hispidulus (FaBriciUs, 1776) G9, G11 1 1
Sitona sulcifrons argutulus gyllenhal, 1834 G2, G4, G9, G10, G15, W3,
W10, W11 74
Trachyphloeus aristatus (gyllenhal, 1827) G3, G5, G13 2 3
Trachyphloeus bifoveolatus (BecK, 1817) W6 1
Trachyphloeus spinimanus gerMar, 1824 L1 1
Trichosirocalus troglodytes (FaBriciUs, 1787) W2 1
Tychius picirostris (FaBriciUs, 1787) G9, W2 1 1
E l a t e r i d a e
Adrastus pallens (FaBriciUs, 1792) O13 2
Melanotus punctolineatus (Pelerin, 1829) W3 1
E n d o m y c h i d a e
Mycetina cruciata (schaller, 1783) Fö1 1
E u c i n e t i d a e
Eucinetus haemorrhoidalis (gerMar, 1818) W5 1
H y d r a e n i d a e
Hydraena britteni Joy, 1907 O14 1
H y d r o p h i l i d a e
Megasternum concinnum (MarshaM, 1802) A5 1
255
Gredleriana Vol. 14 / 2014 pp. 227 - 262
Art Standort Sum F Sum H
L a t h r i d i i d a e
Corticarina sp. G14 1
Corticarina minuta (FaBriciUs, 1792) W4, W6 2 1
Corticarina truncatella (MannerheiM, 1844) W12, W14, W15 6 2
Enicmus transversus (olivier, 1790) G2 1
Melanophthalma taurica (MannerheiM, 1844) G2 1
N i t i d u l i d a e
Stelidota geminata (say, 1825) O9, O16, O17, S3, W3, W14 1 7
Thalycra fervida (olivier, 1790) Fö4 1
P t i l i i d a e
Acrotrichis sp. G12 1
Acrotrichis intermedia (gillMeister, 1845) L4 1
Ptinella mekula KUBota, 1943
G4, G15, O2, O6, O9, O18,
O20, S4, W1, W3, W8, W10,
W11, W14, W15
70 151
S c a r a b a e i d a e
Aphodius fasciatus (olivier, 1789) L3 1
Aphodius granarius (linné, 1767) A1, A4 110
Diastictus vulneratus (stUrM, 1805) W1 1
Hoplia brunnipes Bonelli, 1812 O13 1
Maladera holosericea (scoPoli, 1772) O9 1
Phyllopertha horticola (linné, 1758) G10 1
Pleurophorus caesus (creUtzer, 1796) S1 1
Rhyssemus germanus (linné, 1767) O9 1
S c o l y t i d a e
Hylastes ater (PayKUll, 1800) L5 1
Hylastes brunneus erichson, 1836 Fö3 1
Phloeotribus spinulosus (rey, 1883) G3 1
S t a p h y l i n i d a e
Acrotona parens (MUlsant & rey, 1852) W14 1
Acrotona pseudotenera caMeron, 1933 S2 1
Alevonota gracilenta (erichson, 1839) A1, Fö2 2
Amischa sp. O9 1
Amischa analis (gravenhorst, 1802)
A3, A5, G1, G3, G4, G5, G6,
G7, G9, G10, G11, G13, G14,
G15, G16, O1, O3, O5, O8,
O11, O16, O17, O18, S1, W2,
W5, W6, W9, W13
35 72
Amischa forcipata MUlsant & rey, 1873 W2 1
Anaulacaspis nigra (gravenhorst, 1802) G15, O9, W2 2 12
Anotylus nitidulus (gravenhorst, 1802) A3 2
Anotylus rugifrons (HochhUth, 1849) O12 1
Anthophagus fallax KiesenWetter, 1848 L1 1
Atheta sp. Fö5 1
256
T. Peham & e. meyer (eds.): Artenlisten ausgewählter Bodentiergruppen des SoilDiv-Projektes in Südtirol
Art Standort Sum F Sum H
Atheta fungi (Gravenhorst, 1806)
Fö2, Fö3, Fö5, G6, G13, O20,
S2, W1, W5, W8, W9, W11,
W12, W14
17 27
Atheta inquinula (gravenhorst, 1802) W5 1
Atheta palustris (KiesenWetter, 1844) A3 1
Bibloplectus minutissimus (aUBé, 1833) A1 4
Bibloplectus obtusus gUilleBeaU, 1888 G11 1
Bibloplectus tenebrosus (reitter, 1881) G16 15
Bryaxis bulbifer (reichenBach, 1816) G12 1
Bryaxis chevrolati (aUBé, 1833) Fö1, Fö3 4 3
Bryaxis puncticollis (Denny, 1825) L4, L5 6 7
Bryophacis rufus (erichson, 1839) L1, L2 1 3
Bythinus burrellii Denny, 1825 O15 2
Carpelimus corticinus (gravenhorst, 1806) A4 1
Carpelimus gracilis (MannerheiM, 1830) A4 3
Carpelimus punctatellus (erichson, 1840) W6 1
Dasycerus sulcatus Brongniart, 1800 L4 1
Domene scabricollis (erichson, 1840) L4, L5 1 3
Drusilla canaliculata (FaBriciUs, 1787) W6, W14, W15 4
Euconnus wetterhallii (gyllenhal, 1813) O9, O15 2 2
Falagria sulcatula (gravenhorst, 1806) G16 5
Falagrioma thoracica (stePhens, 1832) W15 2
Gabrius appendiculatus sharP, 1910 O13 2
Gabrius breviventer (sPerK, 1835) O10 1
Gabrius nigritulus (gravenhorst, 1802) G11, O19 1 1
Gabrius osseticus (Kolenati, 1846) G1, G6 1 1
Gabrius toxotes Joy, 1913 O11 2
Gabrius trossulus (norDMann, 1837) G12 2
Gynotyphlus perpusillus (DoDero, 1900) W9 1
Gyrohypnus angustatus stePhens, 1833 G6, G11, G13 2 3
Ischnosoma splendidum (gravenhorst, 1806) L4 1
Lathrobium brunnipes (FaBriciUs, 1793) G12 1
Lathrobium fulvipenne (gravenhorst, 1806) W4 1
Lathrobium pallidipenne hochhUth, 1851 W4 2
Leptacinus formicetorum MärKel, 1841 G14, S2 34
Liogluta wuestho (BenicK, 1938) L4 1 1
Lobrathium multipunctum (gravenhorst, 1802) G16 1
Meotica sp. A3, G6, G8, G12, G16, O2,
O13 17 4
Meotica exilis (erichson, 1837) G6, G16, O9, O15 84
Mycetoporus caliginosus schülKe, 2009 L2 2
Ochthephilum fracticorne (PayKUll, 1800) G3 2
Ocypus sp. Fö3 1
Oligota pumilio KiesenWetter, 1858 O2, O18, W14 3 1
257
Gredleriana Vol. 14 / 2014 pp. 227 - 262
Art Standort Sum F Sum H
Oligota pusillima (gravenhorst, 1806) G9, W14 2
Oxypoda annularis (MannerheiM, 1830) Fö5, L2, L3, L5 6 12
Oxypoda liformis reDtenBacher, 1849 G11 1
Oxypoda lurida Wollaston, 1857 W8 1 1
Oxypoda vicina Kraatz, 1856 W12 1
Philonthus carbonarius (gravenhorst, 1802) G2, G5, G11, G15, W5 2 4
Philonthus cognatus stePhens, 1832 Fö3 2
Philonthus debilis (gravenhorst, 1802) W14 1
Philonthus mannerheimi FaUvel, 1869 G11 1
Platystethus alutaceus thoMson, 1861 O15 1
Platystethus nitens (sahlBerg, 1832) S1, S2 310
Plectophloeus scheri (aUBé, 1833) L5 6
Quedius alpestris heer, 1839 L1 4
Quedius punctatellus (heer, 1839) L2 2
Rabigus tenuis (FaBriciUs, 1793) O9 1
Rugilus similis (erichson, 1839) W15 1
Scopaeus pusillus KiesenWetter, 1843 G15 2 1
Scopaeus sulcicollis (stePhens, 1833) A1, G16, O2, W2, W3, W4 36
Sepedophilus immaculatus (stePhens, 1832) Fö1 1
Stenichnus collaris (Müller & KUnze, 1822) Fö1 2
Stenichnus scutellaris (Müller & KUnze, 1822) Fö4 1 1
Stenus brunnipes stePhens, 1833 G7 1
Stenus circularis gravenhorst, 1802 G1 2
Stenus clavicornis (scoPoli, 1763) G1, G7, G14 2 2
Stenus ludyi FaUvel, 1886 Fö1 1
Stenus nanus stePhens, 1833 G5 1
Sunius fallax (loKay, 1919) W2 2
Sunius melanocephalus (FaBriciUs, 1792) G1, G3, G7, G14, O2, W4, W5,
W14, W15 617
Tachinus corticinus gravenhorst, 1802 A5, G6, G11, G13, G16 5 16
Tachyporus dispar (PayKUll, 1789) G1, G6, G7, G10 5
Tachyporus nitidulus (FaBriciUs, 1781) O12, W6, W10, W14 4 1
Tachyporus pusillus gravenhorst, 1806 W9 1
Tachyporus scitulus erichson, 1839 G2, G14, O1, W2, W12, W13 35
Tachyporus sp. O15 1
Tachyporus transpadanus schülKe, 2006 W2, W5 2
Xantholinus linearis (olivier, 1795) Fö1, Fö2, Fö3, G4, G8, G14,
O2, O9, W4, W7 211
258
T. Peham & e. meyer (eds.): Artenlisten ausgewählter Bodentiergruppen des SoilDiv-Projektes in Südtirol
Bemerkenswerte Arten
Melanophthalma taurica (MannerheiM, 1844), Neumeldung für Südtirol
Lange als eher südlich vorkommend angesehene, jedoch weiter verbreitete Art als früher
angenommen. Mittlerweile mehrere Nachweise aus Deutschland auch aus dem Norden.
Anommatus reitteri ganglBaUer, 1899
Dieser Blindkäfer gilt als Eiszeitrelikt und wird aufgrund seiner versteckten Lebensweise
selten gefunden, ist jedoch weitaus häuger als lange angenommen. Diese Art wird bei
gezielter Suche regelmäßig im Wurzelbereich von Baumstrünken und Sträuchern gefun-
den. Bei vorliegender Untersuchung konnten insgesamt 8 Exemplare in verschiedenen
Rebanlagen nachgewiesen werden.
Gynotyphlus perpusillus (DoDero, 1900), Neumeldung für Südtirol
Dieser haardünne knapp einen Millimeter große Kurzügelkäfer mit parthenogeneti-
scher Fortpanzung kommt in zwei geograsch getrennten Unterarten vor, die jedoch
revisionsbedürftig sind. Das Vorkommen der Unterart pii im Südosten Mitteleuropas
ist vermutlich auf Verschleppung zurückzuführen (s
chillhaMMer
2011). Auch beim
gegenständlichen Fund aus einer Rebanlage (W9) handelt es sich höchst wahrscheinlich
um ein mit Weinstöcken verschlepptes Individuum.
Ptinella mekula KUBota, 1943, Neumeldung für Südtirol
Alle Arten der Gattung Ptinella sind sehr kleine, ügellose Vertreter der Zwergkäfer mit
teilweise oder vollständig reduzierten Augen. Alle Arten weisen jedoch auch geügelte
Ausbreitungsstadien mit Augen auf. Bei vorliegender Untersuchung war dieser Käfer
mit Abstand die häugste Art. Normalerweise leben Ptinella Arten an faulendem Holz
und unter Rinde. Ptinella mekula lebt oenbar im Boden und war bisher wohl wegen der
versteckten Lebensweise noch nicht aus Südtirol bekannt. Die in Südeuropa vorkommende
Art erreicht in Südtirol wahrscheinlich die Nordgrenze ihrer Verbreitung.
Bembidion neresheimeri J. Müller, 1929 (cf.)
Die Art bevorzugt Feuchtgebiete mit Staunässe. Die beiden Exemplare stammen aus
einer konventionell bewirtschafteten Feuchtwiese. Die Art wurde bisher nicht von der
sehr ähnlichen B. mannerheimii getrennt, die genaue Verbreitung ist deswegen noch
unklar (vgl. KoPF 2014).
Hydraena britteni Joy, 1907, Neumeldung für Südtirol
Diese Art ist vor allem in Nord- und Mitteleuropa verbreitet. Von Hydraena britteni gibt es
inzwischen mehrere Belege aus Südtirol immer aus höheren Lagen (Kahlen in prep.) Sie
kommt im Gegensatz zu den meisten anderen Arten der Gattung nicht im überrieselten
Kies in Fließgewässern vor, sondern lebt vielmehr vorzüglich in Durchströmungsmooren
zwischen Seggen und Sphagnum (Kahlen mündl. Mitt.). Beim vorliegenden Nachweis
auf 700 m ü. M. in einer Obstanlage dürfte es sich um einen Zufallsfund handeln.
Tachyporus transpadanus schülKe, 2006
Von der erst kürzlich beschriebenen Art sind bisher nur wenige Exemplare aus Süd-
tirol und dem Trentino bekannt geworden. Bei Tachyporus transpadanus handelt es sich
vermutlich um eine Adventivart. Die beiden Individuen vorliegender Untersuchung
stammen jeweils aus einer Rebanlage (W2, W5) und sind neben dem Holotypus die
bisher einzigen bekannten Männchen.
259
Gredleriana Vol. 14 / 2014 pp. 227 - 262
Otiorhynchus globus BoheMan, 1843, Neumeldung für Südtirol
Dieser Rüsselkäfer ist bisher aus Oberitalien und der Schweiz bekannt und erreicht in
Südtirol oenbar die Nordgrenze seiner Verbreitung. In vorliegender Untersuchung
mehrfach aus verschiedenen Obst- und Rebanlagen nachgewiesen.
Donus salviae (schranK, 1789), Neumeldung für Südtirol
Donus salviae ist in Frankreich, Italien (vom Apennin bis zu den Meeralpen), Slowenien,
Kroatien und angeblich auch in Österreich (konkrete Daten nicht bekannt) vertreten.
Vorliegende Funde aus Südtirol am Nordrand des Verbreitungsgebietes sind somit
besonders bemerkenswert. Die beiden Exemplare vorliegender Untersuchung stammen
aus Villanders und St. Peter im Ahrntal aus Fettweisen (G2, G9).
Dank
Für die Revision taxonomisch schwieriger Arten danke ich Dr. Irene Schatz, Mag. Timo
Kopf und Manfred Kahlen, diesem auch für die Durchsicht des Manuskriptes. Weiters
danke ich dem Naturmuseum Südtirol für die Finanzierung der Bestimmung der Käfer.
Literatur
christian e., 2000: Blindkäferfunde in Wiener Parkanlagen (Coleoptera: Bothrideridae, Colydiidae,
Staphylinidae). Beitrage zur Entomofaunistik 1: 73-77.
Dettner K. & Peters W., 2003: Lehrbuch der Entomologie. 2. Auage. Spektrum Akademischer
Verlag, München, 936 pp.
holDhaUs, K. 1954: Die Spuren der Eiszeit in der Tierwelt Europas. Abhandlung der Zoologisch-
Botanischen-Gesellschaft, Wien, 493 pp. + Tafeln.
Kahlen M. & hellrig K., 1996: Coleoptera-Käfer. In: hellrigl K. (ed.): Die Tierwelt Südtirols.
Naturmuseum Südtirol, Bozen: 393-511.
KoPF t. & schieD J., 2014: Laufkäfer (Coleoptera: Carabidae). In: schatz h. & WilhalM T. (eds.):
Tag der Artenvielfalt 2013 auf den Armentara-Wiesen (Gemeinde Wengen, Südtirol, Italien).
Gredleriana, 14: 281 - 338.
olBerg s. & olsen K.M., 2009: The genus Anommatus Wesmael, 1835 (Coleoptera, Bothrideridae)
in Norway. Norwegian Journal of Entomology, 56: 143-145.
schillhaMMer h., 2011: Unterfamilie Leptotyphlinae. In: assing v. & schülKe M. (eds.): Freude-
Harde-Lohse-Klausnitzer-Die Käfer Mitteleuropas. Band 4 Staphylinidae I. Zweite neubear-
beitete Auage. Spektrum Akademischer Verlag Heidelberg, I-XII: 319-320.
Adresse des Autors:
Mag. Gregor Degasperi
Richard-Wagner-Str 9
A-6020 Innsbruck, Österreich
gregor.degasperi@gmail.com
260
T. Peham & e. meyer (eds.): Artenlisten ausgewählter Bodentiergruppen des SoilDiv-Projektes in Südtirol
Insecta: Hymenoptera, Formicidae (Ameisen)
Martin-Carl Kinzner & Florian M. Steiner
Ameisen (Hymenoptera: Formicidae) sind als epi- sowie hypogäische Insekten der Makro-
fauna für die Untersuchung und die Bewertung der Biodiversität in Böden von großer
Bedeutung (PhilPott et al. 2009, JeFFery et al. 2010). Beispielsweise haben sie mit mehr als
12.900 bekannten Arten (agosti & Johnson 2005) bzw. mit Kolonien von teilweise mehre-
ren 100.000 Individuen einen enormen Anteil an der terrestrischen, tierischen Biomasse
(15 -25 % global, JeFFery et al. 2010). Auch übernehmen sie viele wichtige Funktionen im
Boden und in anderen Ökosystemen (n
ess
et al. 2009, P
hilPott
et al. 2009, J
eFFery
et al. 2010).
Für Mitteleuropa werden von seiFert (2007) 175 Ameisenarten aus vier Unterfamilien
(Dolichoderinae, Formicinae, Myrmicinae, Ponerinae) genannt. Die Ameisenfauna Süd-
tirols wurde bereits im 19. Jahrhundert von Pater Vinzenz Maria Gredler untersucht. Er
legte 1858 seine Ergebnisse von 53 Arten für Tirol in der Schrift „Die Ameisen Tirol’s“ dar
(greDler 1858). Über die Jahre hinweg wurde die Artenliste, vor allem bei Projekten wie
dem „Tag der Artenvielfalt“, auf 112 Ameisenarten für Südtirol erweitert (glaser 2008,
glaser et al. 2012). In vorliegender Studie wurden insgesamt mehr als 17.000 Ameisen
aus Bodenproben extrahiert, die 19 Ameisenarten von drei der vier heimischen Unter-
familien zugeordnet werden konnten (Tab. 13). Mit den hier präsentierten Ergebnissen
kommt Hypoponera punctatissima als eine weitere Art für Südtirol dazu, womit insgesamt
113 Ameisenarten für Südtirol gemeldet sind. Dieser Fund gilt nicht als Beweis einer
ständigen Population von H. punctatissima in Südtirol, da nur ein Individuum gefunden
wurde und dieses möglicherweise verschleppt wurde.
Tab. 13: Ameisen (Formicidae). Angegeben sind Standortsignaturen (s. Tab. 1) und Nachweise am
Frühjahrstermin (F) oder am Herbsttermin (H).
Standort F H
P o n e r i n a e
Hypoponera punctatissima (roger, 1859) O7 x
Ponera coarctata (latreille, 1802) G14, G15, G16, O2, O18, W3, W4, W5,
W10, W13, W14, W15 x
Ponera testacea eMery, 1895 W5 x x
M y r m i c i n a e
Myrmecina graminicola (latreille, 1802) G8, G15, S3, W4, W7, W14, W15 x x
Myrmica lonae Finzi, 1926 Fö3, G3, G7 x x
Myrmica rubra (linnaeUs, 1758) W15 x
Myrmica ruginodis nylanDer, 1846 Fö2, O15 x x
Myrmica scabrinodis nylanDer, 1846 G4, G5, G16, L3 x x
Myrmica specioides BonDroit, 1918 G2, G3, G5, G14 x x
Solenopsis fugax (latreille, 1798)
Fö2, G2, O2, O5, O6, O7, O10, O15,
O17, O18, O19, O20, S1, S2, S3, W1,
W3, W4, W6, W7, W9, W10, W11,
W12
x x
Stenamma debile (FÖrster, 1850) Fö1, Fö3, Fö4 x x
Temnothorax nylanderi (FÖrster, 1850) Fö2, Fö3, Fö4 x x
261
Gredleriana Vol. 14 / 2014 pp. 227 - 262
Standort F H
Tetramorium caespitum/impurum-Komplex
sensu schlicK-steiner et al. (2006) G8, S3, W2, W6, W11, W12, W15 x x
F o r m i c i n a e
Lasius avus (FaBriciUs, 1782) Fö2, Fö3, G3, G4, G8, G14, G16, S1,
S2, S3, W10, W12 x x
Lasius niger (linnaeUs, 1758)
G1, G4, G15, G16, L1, O1, O2, O3, O4,
O5, O8, O9, O11, O12, O13, O16, O18,
S2, S4 W1, W2, W3, W4, W7, W12,
W13, W15
x x
Lasius umbratus (nylanDer, 1846) G3 x
Lasius paralienus seiFert, 1992 G2, G3, W6, W10 x x
Formica cunicularia latreille, 1798 W6 x
Formica fusca linnaeUs, 1758 W6 x
Literatur
agosti D. & Johnson n. F. (eds.), 2005: Antbase. World Wide Web electronic publication.
www.antbase.org, version (05/2005)
glaser F., 2008: Die Ameisenfauna (Hymenoptera, Formicidae) des Schlerngebiets (Südtirol,
Italien). Gredleriana, 8: 467-496.
glaser F., Freitag A. & Martz H., 2012: Ants (Hymenoptera: Formicidae) in the Münstertal (Val
Müstair) a hot spot of regional species richness between Italy and Switzerland. Gredleriana,
12: 273-284.
greDler V.M., 1858: Die Ameisen Tirol’s, Programm des K. K Gymnasiums Bozen 1857. Bozen.
JeFFery S., garDi C. & Jones A. (eds.), 2010: European atlas of soil biodiversity. Publications Oce
of the European Union, Luxembourg, 128 pp.
ness J., Mooney K. & lach L., 2009: Ants as mutualists. In: lach l., Parr c. l. & aBBott K.L. (eds.):
Ant ecology. Oxford University Press, Oxford: 97-114.
PhilPott S.M., PerFecto I., arMBrecht I. & Parr C. L., 2009: Ant diversity and function in disturbed
and changing habitats. In: lach l., Parr c. l. & aBBott K.L. (eds.): Ant ecology. Oxford
University Press, Oxford: 137-156.
schlicK-steiner B.C., steiner F.M., MoDer K., seiFert B., sanetra M., Dyreson E., staUFFer C. &
christian E., 2006: A multidisciplinary approach reveals cryptic diversity in Western
Palearctic Tetramorium ants (Hymenoptera: Formicidae). Molecular Phylogenetics and
Evolution, 40: 259-273.
seiFert B., 2007: Die Ameisen Mittel- und Nordeuropas. lutra-Verlags- und Vertriebsgesellschaft,
Taur, 368 pp.
Adresse der Autoren:
Martin-Carl Kinzner, Msc & Dr. Florian M. Steiner
Institut für Ökologie
Universität Innsbruck
Technikerstraße 25
A-6020 Innsbruck, Österreich
martin-carl.kinzner@uibk.ac.at; orian.m.steiner@uibk.ac.at
ResearchGate has not been able to resolve any citations for this publication.
Article
Full-text available
The ant fauna (Hymenoptera, Formicidae) of the Münstertal/Val Müstair (Italy, Switzerland) was extensively studied by different field methods during a Biodiversity Day held on the 25th June 2011. A total of 47 species from 4 subfamilies were recorded. Two species, Formica clara Forel, 1886 and Lasius reginae (Faber, 1967), represent new records for Southern Tyrol (and probably for Italy). Myrmecina graminicola (Latreille, 1802) is new for the Vinschgau/Val Venosta. Habitat and vertical distribution of Temnothorax lichtensteini sp. 2 in the Alps is discussed. Xerothermic habitats (dry grassland, woodland, scree slopes) show a high species richness. Local wetlands shelter a relatively poor ant fauna without stenotopic species.
Article
Full-text available
Habitat transformation and disturbance are important threats to biodiversity conservation and ecosystem function, and can strongly affect ant communities. As with other animal communities, disturbance impact will depend on frequency and intensity of disturbance. Anthropogenic habitat transformation where the degree of change in resources and microclimate may be especially severe (e.g. mining or urbanization) or repeated (e.g. agriculture), have strong impacts on ant assemblages. In contrast, some natural disturbances, such as fire, tree-fall gaps, and short floods, although drastic in their immediate effects, may have minimal impacts on the assemblages if entire colonies are not lost, or if foundresses colonize disturbed sites quickly. Disturbed sites tend to be dominated by opportunistic or generalist species presumably because these species can take advantage of changing resource bases. Ants provide essential ecosystem functions such as biological pest control, seed dispersal, and soil modification, many of which are affected by habitat transformation and disturbance.
Article
Full-text available
The ant fauna (Hymenoptera, Formicidae) of the Sciliar (Schlern) region (Italy, South Tyrol) In 2006 and 2007 the ant fauna of the Schlern area (South Tyrol, Italy) was studied. 18 sites between 1050 and 2563 m a.s.l. were investigated by pit fall trapping, sieving, soil samples, hand sampling, beating and netting. 52 ant species (16.800 individuals, 538 records) were collected. Additionally using data from literature 64 ant species can be listed for the area. Seven species are first records for Southern Tyrol and Italy (Lasius sabularum, Myrmica vandeli. Tetramorium sp. A, T. sp. B, T. sp. C, T. sp. D. and T. sp. E.). The five most frequent species are Formica lemani, Lasius platythorax, Myrmica ruginodis, Formica fusca and Camponotus ligniperda. Southern exposed meadows and pastures with scattered larch trees and a southern exposed scots pine forest, burned by a fire some years before show the highest species richness, whereas wetlands, dense spruce-fir-woods and (sub)alpine habitats are colonized by relatively few species. Habitat preferences and vertical distribution of all recorded species are presented. Species numbers decrease with altitude, but the montane region shows a higher species number than the upper submontane region, which can be interpreted as mid elevation peak. Elevation, locality, humidity and shadow (by vegetation) influence the ant species composition significantly. The occurrence of the wetland species Myrmica vandeli and Formica picea is regarded as high conservation value.
Article
Full-text available
Records of Blind beetles from urban parks in Vienna (Coleoptera: Bothrideridae, Colydiidae, Staphylinidae). Edaphic, anophthalmic Coleoptera recorded from public parks in Vienna: Anommatus reitteri, Langelandia anophthalma, and Gynotyphlus perpusillus.
Article
Sieving samples from two locations alongside the walls of "Akershus festning", the old castle in Oslo, Norway, contained remnants of three specimens of Anommatus diecki Reiter, 1875 and one specimen of Anommatus duodecimstriatus (Müller, 1821). These finds are the first records of the genus Anommatus in Norway.
Article
Diversity of ants of the Tetramorium caespitum/impurum complex was investigated in a multidisciplinary study. Focusing on morphologically hardly distinguishable Western Palearctic samples, we demonstrate the genetic and phenotypic diversity, demarcate phylogenetic entities, and discuss the clades in terms of biogeography. Sequences of 1113bp of the mitochondrial COI gene revealed 13 lineages. COII data, worker morphometry and male genitalia morphology corroborated the COI results for seven lineages; the remaining six were disregarded because of small sample size. A comparison with published data on cuticular hydrocarbons showed correspondence. The seven entities show different distribution patterns, though some ranges overlap in Central Europe. Since no major discrepancy between the results of the different disciplines became apparent, we conclude that the seven entities within the T. caespitum/impurum complex represent seven species. Geographical evidence allows the identification of T. caespitum and T. impurum, and we therefore designate neotypes and redescribe the two species in terms of morphology and mtDNA. As the revision of about 50 taxon names would go beyond the scope of this study, we refer to the remaining five species under code names. We discuss our findings in terms of plesiomorphy and convergent evolution by visualizing the mtDNA phylogeny in morphological space.
Neumeldung für Südtirol Dieser Rüsselkäfer ist bisher aus Oberitalien und der Schweiz bekannt und erreicht in Südtirol offenbar die Nordgrenze seiner Verbreitung
  • Otiorhynchus Globus Boheman
Otiorhynchus globus BoheMan, 1843, Neumeldung für Südtirol Dieser Rüsselkäfer ist bisher aus Oberitalien und der Schweiz bekannt und erreicht in Südtirol offenbar die Nordgrenze seiner Verbreitung. In vorliegender Untersuchung mehrfach aus verschiedenen Obst-und Rebanlagen nachgewiesen.
  • M Kahlen
  • K Hellrig
  • Coleoptera-Käfer
Kahlen M. & hellrig K., 1996: Coleoptera-Käfer. In: hellrigl K. (ed.): Die Tierwelt Südtirols. Naturmuseum Südtirol, Bozen: 393-511.