Article

Sind türkischstämmige Kinder beim Schulstart im Nachteil? Die Bedeutung genereller und aufnahmelandspezifischer Kompetenzen für die Wahrscheinlichkeit einer Rückstellung

Authors:
To read the full-text of this research, you can request a copy directly from the authors.

Abstract

In diesem Beitrag wird der Effekt eines türkischen Migrationshintergrundes auf die Wahrscheinlichkeit einer Rückstellung von der Einschulung untersucht, wobei neben der sozialen Herkunft auch generelle und aufnahmelandspezifische individuelle Kompetenzen berücksichtigt werden. Wir nehmen an, dass von diesen individuellen Kompetenzen sowohl direkte als auch indirekte Effekte auf die Einschulungsentscheidung ausgehen können. Die Analysen werden mit Daten des Längsschnittprojektes „Erwerb von sprachlichen und kulturellen Kompetenzen von Migrantenkindern in der Vorschulzeit und der Übergang in die Grundschule“ (ESKOM-VG) durchgeführt, in dem insgesamt ca. 1000 Eltern von Vorschulkindern, jeweils zur Hälfte mit türkischem Migrationshintergrund und ohne Migrationshintergrund, interviewt wurden. Mit den Kindern wurden darüber hinaus Entwicklungstests in verschiedenen Kompetenzbereichen durchgeführt. Unter Kontrolle der Kompetenzen hat ein türkischer Migrationshintergrund keinen eigenständigen Effekt auf die Wahrscheinlichkeit einer Rückstellung. Eine Zerlegung des indirekten Effekts des Migrationshintergrundes mittels eines khb-korrigierten logistischen Regressionsmodells zeigt, dass den größten Anteil an diesem Effekt Unterschiede in kulturellen Kompetenzen und Rechenfähigkeiten ausmachen.

No full-text available

Request Full-text Paper PDF

To read the full-text of this research,
you can request a copy directly from the authors.

... Gomolla and Radkte (2009) empirically backed their argument for institutional discrimination (see Chap. 3) on their study of delayed school entry for children of immigrants in comparison to children of native-born parents. Tuppat and Becker (2014) revisit these early educational disadvantages for children of immigrants, diagnosed as not ready for school. The authors compare the impact of conventional and reformed school entry procedures on delayed school entry for all children and for Turkish-origin children in a German region. ...
Chapter
Full-text available
This chapter reviews the main theories developed to explain discrimination. Mirroring the historical development of the field, while reflecting a theoretically systematic approach, the chapter adopts an approach by analytical scales to present and discuss theories of discrimination. The first section presents theories seeking the cause of prejudice and discrimination at the individual level, the second section focuses on organizational mechanisms and the third on structural determinants. In conclusion, we emphasize that despite of these different levels of analysis, the various theories of discrimination reviewed share a common feature, namely the fact that discrimination maintains privileges of certain ascribed groups over others
... Gomolla and Radkte (2009) empirically backed their argument for institutional discrimination (see Chap. 3) on their study of delayed school entry for children of immigrants in comparison to children of native-born parents. Tuppat and Becker (2014) revisit these early educational disadvantages for children of immigrants, diagnosed as not ready for school. The authors compare the impact of conventional and reformed school entry procedures on delayed school entry for all children and for Turkish-origin children in a German region. ...
Chapter
Full-text available
This chapter gives an overview of some of the key concepts in the field of discrimination. It starts by distinguishing between direct and indirect discrimination in legal definitions. Next, we define the interrelated concepts of multiple discrimination and intersectionality, which increasingly are used in both legal studies and the social sciences, before giving an account of the interrelated concepts of organizational, institutional, and systemic discrimination. The chapter ends by reflecting on the complex relationship between discrimination and the endurance of categorical inequalities in societies where all members formally enjoy the principle of equality.
... Gomolla and Radkte (2009) empirically backed their argument for institutional discrimination (see Chap. 3) on their study of delayed school entry for children of immigrants in comparison to children of native-born parents. Tuppat and Becker (2014) revisit these early educational disadvantages for children of immigrants, diagnosed as not ready for school. The authors compare the impact of conventional and reformed school entry procedures on delayed school entry for all children and for Turkish-origin children in a German region. ...
Chapter
Full-text available
Discrimination and stigmatization are costly for the society by lowering economic growth, by reinforcing ethnic inequalities, by fueling political conflicts and by jeopardizing social cohesion. Moreover, victims of unfair treatment pay a high price as discrimination and stigmatization. Far from being passive victims, however, many members of minority groups develop and deploy individual and collective strategies to meet such challenges. This chapter focuses on the impact of discrimination – for economy and society, but mainly focusing on the consequences of discrimination for the targeted individuals and groups. The chapter also addresses responses to experiences of exclusion and disadvantage by reviewing recent research of how awareness of the repercussions of unfair treatment lead both individuals and groups to protect themselves and seek strategies for overcoming future barriers.
... Gomolla and Radkte (2009) empirically backed their argument for institutional discrimination (see Chap. 3) on their study of delayed school entry for children of immigrants in comparison to children of native-born parents. Tuppat and Becker (2014) revisit these early educational disadvantages for children of immigrants, diagnosed as not ready for school. The authors compare the impact of conventional and reformed school entry procedures on delayed school entry for all children and for Turkish-origin children in a German region. ...
Chapter
Full-text available
Discrimination can take place in all spaces and places where people interact. However, both the forms of discrimination and how it can be measured vary across social domains, depending on whether the domain in question is based primarily on what we coin “systems of differentiation” or “systems of equality”. Social domains that involve some kind of market transaction are heavily dominated by processes of selection and differentiation. By contrast, social domains such as schools, health systems or public services should, in essence, provide all individuals with equal assistance. This chapter builds on the distinction between systems of differentiation and systems of equality, reviewing a selection of studies of discrimination in various social domains. This way of categorizing research demonstrates that there is an interesting interplay between social domains and their respective rationale (differentiation/equality), the types of methods employed and the forms of discrimination detected. The chapter concludes by a critical reflection on the ability of social science research to capture forms of discrimination that are less easy to spot.
Chapter
Wenn es um die Erklärung des vergleichsweise geringen Bildungserfolgs zumindest einiger Migrantengruppen und ihrer Nachkommen geht, wird häufig auf mögliche Prozesse ethnischer Diskriminierung verwiesen. Zwei Positionen haben sich diesbezüglich herauskristallisiert: Vertreter eines eng gefassten Verständnisses von individueller Diskriminierung fokussieren in erster Linie diskriminierendes Handeln individueller Akteure, vor allem der Lehrerinnen und Lehrer, schreiben diesem aber eine allenfalls geringe Erklärungskraft bei der Entstehung und Stabilisierung ethnischer Bildungsungleichheiten zu. Anhänger eines weiter gefassten Verständnisses gehen von institutioneller Diskriminierung aus und problematisieren vor allem die Struktur des Bildungssystems und viele dort etablierte Praktiken. Beide Positionen stehen weitgehend unverbunden nebeneinander und beschreiben unterschiedliche theoretisch mögliche Mechanismen ethnischer Diskriminierung, die hier zunächst systematisch dargestellt werden. Im Anschluss folgt ein Überblick über die vorhandenen empirischen Befunde. Die Bedeutung möglicher diskriminierender Mechanismen auf den Bildungserfolg wird an unterschiedlichen Stufen des Bildungsprozesses (Kompetenzen, Noten, Übergänge) abgehandelt. Darauf aufb auend werden die Vor- und Nachteile eines eng beziehungsweise weiter gefassten Diskriminierungsbegriffs diskutiert und auf Lücken in der entsprechenden empirischen Forschung hingewiesen.
Article
Full-text available
This article analyzes the longitudinal development of differences in academic skills between children of Turkish origin and children of native-born German parents from age 3 to 6 in Germany with a focus on the role of immigrant parents’ acculturation to the receiving society. Growth curve models show that Turkish-origin children start with lower test scores at the age of 3 regarding German language skills and cultural knowledge but not with respect to cognitive skills. The difference in the language domain decreases until the age of 6 while it increases regarding children’s cultural knowledge. Immigrant parents’ acculturation to the receiving country is positively related with all three academic skill domains. The results point to the importance of early intervention strategies.
Article
Full-text available
The national origin of an individual's human capital is a crucial determinant of its value. Education and labor market experience acquired abroad are significantly less valued than human capital obtained domestically. This difference can fully explain the earnings disadvantage of immigrants relative to comparable natives in Israel. Variation in the return to foreign schooling across origin countries may reflect differences in its quality and compatibility with the host labor market. The return to foreign experience is generally insignificant. Acquiring additional education following immigration appears to confer a compound benefit by raising the return to education acquired abroad.
Article
Full-text available
Im Bildungssystem Deutschlands besteht eine ausgeprägte ethnische Ungleichheit: Kinder aus Familien mit Migrationshintergrund erreichen nicht nur niedrigere, sondern auch weniger Bildungsabschlüsse als ihre deutschen Mitschüler und Mitschülerinnen. Dieses Defizit bei der Akkumulation von kulturellem Kapital wirkt sich wiederum negativ auf ihre Arbeitsmarktplatzierung und damit auf ihre strukturelle Assimilation in Deutschland aus. Die Ergebnisse hinsichtlich der Bedeutung intergenerationaler Transmission von Kapitalien in Deutschland zeigen klar, dass die unterschiedlichen Sozialisationsbedingungen in den Familien einen ausschlaggebenden Faktor für den schulischen und beruflichen Erfolg darstellen. Insbesondere das kulturelle Kapital, das Familien nach einer internationalen Wanderung in intergenerative Transmissionsprozesse investieren können, scheint von strategischer Bedeutung für den Verlauf und die Geschwindigkeit von Assimilationsprozessen zu sein. Die Struktur des deutschen Schulsystems spielt dabei eine entscheidende Rolle, denn sie bestimmt die Rahmenbedingungen unter denen intergenerationale Transmission in Migrantenfamilien möglich und erfolgreich sein kann. Intergenerational Transmission of Cultural Capital in Migrant Families: Towards an explanation of ethnic differences in the German educational system There is a clearly established inequality in the German educational system: children from migrant families do not simply achieve lower, but also less qualifications than their German counterparts. This deficit in the accumulation of cultural capital leads to negative placement opportunities in the job market and eventually affects their structural assimilation in Germany negatively. The results concerning the importance of intergenerational transmission of resources clearly demonstrate that differences in the conditions for socialization in the families have a significant effect on school and vocational success. In particular, the cultural capital which families invest in intergenerational transmission appears to be of strategic importance to the course and speed of assimilation processes. The structure of the German school system plays a decisive role, since it determines the framework within which intergenerational transmission in migrant families is possible and successful.
Article
Full-text available
Logit and probit models are widely used in empirical sociological research. However, the widespread practice of comparing the coefficients of a given variable across differently specified models does not warrant the same interpretation in logits and probits as in linear regression. Unlike in linear models, the change in the coefficient of the variable of interest cannot be straightforwardly attributed to the inclusion of confounding variables. The reason for this is that the variance of the underlying latent variable is not identified and will differ between models. We refer to this as the problem of rescaling. We propose a solution that allows researchers to assess the influence of confounding relative to the influence of rescaling, and we develop a test statistic that allows researchers to assess the statistical significance of both confounding and rescaling. We also show why y-standardized coefficients and average partial effects are not suitable for comparing coefficients across models. We present examples of the application of our method using simulated data and data from the National Educational Longitudinal Survey.
Article
Full-text available
In a series of recent articles, Karlson, Holm, and Breen (Breen, Karlson, and Holm, 2011, http://papers.ssrn.com/sol3/papers.cfm?abstractid=1730065; Karlson and Holm, 2011, Research in Stratification and Social Mobility 29: 221– 237; Karlson, Holm, and Breen, 2010, http://www.yale.edu/ciqle/Breen Scaling effects.pdf) have developed a method for comparing the estimated coefficients of two nested nonlinear probability models. In this article, we describe this method and the user-written program khb, which implements the method. The KHB method is a general decomposition method that is unaffected by the rescaling or attenuation bias that arises in cross-model comparisons in nonlinear models. It recovers the degree to which a control variable, Z, mediates or explains the relationship between X and a latent outcome variable, Y ∗, underlying the nonlin- ear probability model. It also decomposes effects of both discrete and continuous variables, applies to average partial effects, and provides analytically derived statistical tests. The method can be extended to other models in the generalized linear model family.
Article
Full-text available
The intergenerational transmission of educational success is a key driver of the persistence of social class differences and a barrier to equality of opportunity. This report provides a review of the role of parental education in this process. We examine theory and evidence on the key factors that impact on children's attainment and assess the ways in which education alters the related dynamic processes. To structure our presentation of the theory and evidence we draw on the multi-level ecological model of developmental psychology. This provides a framework for presenting ideas not just from psychology but also from economics and other social sciences. It also enables a focus on the interaction between factors as well as other contexts beside the family, such as schools, preschools and neighbourhoods.
Article
Full-text available
This paper summarises a research program on the new immigrant second generation initiated in the early 1990s and completed in 2006. The four field waves of the Children of Immigrants Longitudinal Study (CILS) are described and the main theoretical models emerging from it are presented and graphically summarised. After considering critical views of this theory, we present the most recent results from this longitudinal research program in the forum of quantitative models predicting downward assimilation in early adulthood and qualitative interviews identifying ways to escape it by disadvantaged children of immigrants. Quantitative results strongly support the predicted effects of exogenous variables identified by segmented assimilation theory and identify the intervening factors during adolescence that mediate their influence on adult outcomes. Qualitative evidence gathered during the last stage of the study points to three factors that can lead to exceptional educational achievement among disadvantaged youths. All three indicate the positive influence of selective acculturation. Implications of these findings for theory and policy are discussed.
Article
Full-text available
Im Bildungssystem Deutschlands besteht eine ausgeprägte ethnische Ungleichheit: Kinder aus Familien mit Migrationshintergrund erreichen nicht nur niedrigere, sondern auch weniger Bildungsabschlüsse als ihre deutschen Mitschüler und Mitschülerinnen. Dieses Defizit bei der Akkumulation von kulturellem Kapital wirkt sich wiederum negativ auf ihre Arbeitsmarktplatzierung und damit auf ihre strukturelle Assimilation in Deutschland aus. Die Ergebnisse hinsichtlich der Bedeutung intergenerationaler Transmission von Kapitalien in Deutschland zeigen klar, dass die unterschiedlichen Sozialisationsbedingungen in den Familien einen ausschlaggebenden Faktor für den schulischen und beruflichen Erfolg darstellen. Insbesondere das kulturelle Kapital, das Familien nach einer internationalen Wanderung in intergenerative Transmissionsprozesse investieren können, scheint von strategischer Bedeutung für den Verlauf und die Geschwindigkeit von Assimilationsprozessen zu sein. Die Struktur des deutschen Schulsystems spielt dabei eine entscheidende Rolle, denn sie bestimmt die Rahmenbedingungen unter denen intergenerationale Transmission in Migrantenfamilien möglich und erfolgreich sein kann.
Article
Full-text available
Socioeconomic status (SES) is one of the most widely studied constructs in the social sciences. Several ways of measuring SES have been proposed, but most include some quantification of family income, parental education, and occupational status. Research shows that SES is associated with a wide array of health, cognitive, and socioemotional outcomes in children, with effects beginning prior to birth and continuing into adulthood. A variety of mechanisms linking SES to child well-being have been proposed, with most involving differences in access to material and social resources or reactions to stress-inducing conditions by both the children themselves and their parents. For children, SES impacts well-being at multiple levels, including both family and neighborhood. Its effects are moderated by children's own characteristics, family characteristics, and external support systems.
Article
Logistic regression estimates do not behave like linear regression estimates in one important respect: They are affected by omitted variables, even when these variables are unrelated to the independent variables in the model. This fact has important implications that have gone largely unnoticed by sociologists. Importantly, we cannot straightforwardly interpret log-odds ratios or odds ratios as effect measures, because they also reflect the degree of unobserved heterogeneity in the model. In addition, we cannot compare log-odds ratios or odds ratios for similar models across groups, samples, or time points, or across models with different independent variables in a sample. This article discusses these problems and possible ways of overcoming them.
Article
Zusammenfassung Zahlreiche Studien haben für den deutschen Arbeitsmarkt mittlerweile belegt, dass die Gruppe der Türken innerhalb der zweiten Generation eine gewisse Sonderrolle einzunehmen scheint: Während die schlechteren Positionierungen der Nachkommen anderer ehemaliger Arbeitsmigranten weitgehend durch formale Bildungsqualifikationen zu erklären sind, bleiben für die türkischen Jugendlichen auch unter deren Kontrolle in der Regel erhebliche Nachteile bestehen. Dies haben Holger Seibert und Heike Solga jüngst in dieser Zeitschrift noch einmal bestätigt. Wie viele andere Autoren führen sie letztlich eine spezifische Diskriminierung auf dem Arbeitsmarkt als Erklärung an. Dagegen wird in diesem Beitrag argumentiert, dass daneben noch weitere potenzielle Ursachen des spezifisch türkischen Nachteils denkbar sind, die theoretisch nicht weniger plausibel sind. Insbesondere ist hier der Mangel an hilfreichen Ressourcen zu nennen, etwa Unterstützungsleistungen seitens der Eltern oder vor allem auch Aufnahmeland-spezifische Kapitalien. Mit Daten des Sozioökonomischen Panels (SOEP) wird gezeigt, dass sich die von Seibert und Solga berichteten spezifisch türkischen Nachteile in der Tat schon weitgehend durch die ethnische Zusammensetzung der Freundschaftsnetzwerke und vor allem durch unzureichende deutsche Sprachkenntnisse erklären lassen. Dieser Befund hat auch vor strengeren kausalanalytischen Betrachtungen Bestand, die durch den Längsschnittcharakter der Daten möglich sind.
Chapter
Dieser Beitrag ist der gegenwärtigen Einschulungssituation in den 16 Bundesländern gewidmet. Seit 1992 erproben 15 Bundesländer die neue Schuleingangsstufe in Schulversuchen.1 Dieses Einschulungsmodell sieht den Verzicht auf Zurückstellungen und die Einschulung aller schulpflichtigen Kinder sowie derjenigen, deren Eltern eine vorzeitige Einschulung wünschen, vor. Hat sich dieses Modell inzwischen durchgesetzt? Wie ist der Stand nach dem Ende der Schulversuche? Und vor allem: Wie wird die neue Schuleingangsstufe verwirklicht?
Chapter
Dass Migranten im deutschen Schulsystem deutlich im Nachteil gegenüber den einheimischen Schulkindern sind, wurde bereits in vielen empirischen Studien belegt (Diefenbach 2011, 2009, 2007, 2003; Dollmann 2010; Becker 2006; Steinbach und Nauck 2004; Kristen 2002; Nauck et al. 1998; Büchel et al. 1997; Büchel und Wagner 1996; Alba et al. 1994; Nauck 1994). Hierbei bestehen große Unterschiede zwischen den einzelnen Gruppen unter ihnen, wobei Migranten türkischer Herkunft oftmals das höchste Risiko für eine ethnische Unterschichtung mit gravierenden Folgen für die Integration ihrer Kinder und Kindeskinder im Bildungssystem aufweisen (Dollmann 2010; Kalter et al. 2007; Esser 2006; Steinbach und Nauck 2004). Als unbestritten gilt inzwischen auch, dass in Bezug auf den Bildungserfolg der Migrationsstatus ein Spezialfall des kausalen Zusammenhangs von sozialer Herkunft und Bildungschancen ist (Beck et al. 2010; Kristen und Dollmann 2010; Kalter et al. 2007; Esser 2006; Kristen 2006; Kalter 2005). Darüber hinausgehende spezifische Nachteile von Migranten beim Bildungserfolg scheinen „vorwiegend mit noch vorhandenen Sprachproblemen (und hier vorwiegend im Elternhaus) verbunden zu sein“ (Kalter 2005: 324). Gerade diese Sprachprobleme bei den zugewanderten Eltern führen – abgesehen von deutschsprachigen Migranten – in der Regel zu markanten Nachteilen ihrer Kinder bei den Schulleistungen, Zensuren, Bildungsempfehlungen, Bildungsübergängen und schließlich bei den Bildungsabschlüssen (Esser 2006; Steinbach und Nauck 2004). Solche primären Herkunftseffekte beschränken sich jedoch nicht nur auf die nichtdeutschsprachigen Schulkinder mit Migrationshintergrund. Denn deutsche Schulkinder müssen oftmals – sofern sie aus einem Elternhaus mit niedrigem Sozialstatus und Bildungsniveau stammen – wegen sozialer Distanz zur „Bildungssprache“ (Lengyel 2010) ebenfalls mit Sprachproblemen in und außerhalb der Schule zurechtkommen.
Article
Hohe Ausgangsleistungen in einem akademischen Kompetenzbereich führen häufig auch zu einem schnelleren Leistungszuwachs, während geringere Ausgangsleistungen eher mit einer verlangsamten weiteren Kompetenzentwicklung einhergehen. Dieses Phänomen wird als „Matthäus-Effekt“ bezeichnet. Die vorliegende Längsschnittstudie im Rahmen des Projekts „Schulreifes Kind“ untersucht an einer Stichprobe von über 900 Kindern, ob sich solch ein Effekt in den Bereichen Mathematik und Schriftsprache zwischen Kindern mit unterschiedlichem Migrationsstatus in den letzten eineinhalb Kindergartenjahren bis Ende der 1. Klasse findet. Kinder mit Migrationshintergrund wiesen über den gesamten Untersuchungszeitraum schlechtere Leistungen auf als Kinder ohne Migrationshintergrund, wobei Kinder mit zwei im Ausland geborenen Elternteilen zumeist schlechter abschnitten als Kinder, bei denen nur ein Elternteil im Ausland geboren war. Nach Kontrolle von Alter, Intelligenz und Merkmalen der Familie gingen die Ausgangsunterschiede zwischen Kindern mit unterschiedlichem Migrationsstatus im Bereich Mathematik verloren, während sie im Bereich der schriftsprachlichen Vorläuferfertigkeiten bestehen blieben. Befunde für die weitere Entwicklung deuten eher auf eine Leistungshomogenisierung als auf einen „Matthäus-Effekt“ hin.
Article
Using a nationally representative sample of six to eleven-year-old children, we examine the relationship between socioeconomic status and ability in the light of the potential mediating effects of family structure and childhood experience. Comparisons are made across verbal and nonverbal dimensions of ability using LISREL techniques. The findings show that a substantial portion of the effects of socioeconomic indicators on ability can be interpreted in terms of conditions within the family environment. These effects seem more important for the enhancement of verbal abilities than nonverbal ones.
Article
Viele Studien haben in Deutschland die Existenz ethnischer Bildungsungleichheit auf verschiedenen Stufen im deutschen Bildungssystem nachgewiesen. Die Grundlage dafür wird jedoch wahrscheinlich schon in der Zeit vor Schulbeginn gelegt. Das DFG-Projekt „Erwerb von sprachlichen und kulturellen Kompetenzen von Migrantenkindern in der Vorschulzeit“ (ESKOM-V) beschäftigt sich mit ethnischen Unterschieden in der frühen Bildung. In diesem Längsschnittprojekt wurden ca. 1000 Kinder ab dem 3. Lebensjahr bis zum Beginn der Schulzeit regelmäßig verschiedenen standardisierten Tests unterzogen und ihre Eltern jeweils in persönlichen Interviews befragt, wobei etwa die Hälfte der Familien einen türkischen Migrationshintergrund hat. Der vorliegende Beitrag gibt einen Kurzüberblick über das Projekt ESKOM-V und stellt einige zentrale Ergebnisse zu ethnischen Unterschieden im Bereich der frühen Bildung vor. Dabei wird insbesondere auf die Bildungsinstitution Kindergarten eingegangen. Es zeigt sich, dass Kinder mit türkischem Migrationshintergrund im Durchschnitt etwas später den Kindergarten beginnen und auch Kindergärten mit ungünstigeren Lernbedingungen besuchen als deutsche Kinder. Ethnische Kompetenzunterschiede sind bereits im Alter von drei Jahren festzustellen, insbesondere im Bereich der deutschen Sprachfähigkeiten. Der Kindergartenbesuch hat bei türkischstämmigen Kindern einen positiven Einfluss auf den Erwerb der deutschen Sprache, wobei es jedoch auch auf die konkreten Rahmenbedingungen in den Einrichtungen ankommt.
Chapter
Der vergleichsweise geringe schulische Bildungserfolg von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund ist derzeit ein in der Öffentlichkeit vieldiskutiertes Thema. Für die einen ist er Ausdruck einer allgemeinen Integrationsproblematik, für die anderen ein Nachweis der Unfähigkeit des deutschen Bildungssystems, Minderheiten zu integrieren. Unabhängig davon, was die Ursachen des mangelnden Bildungserfolgs von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund sind (und auf diese wird später zurückzukommen sein), ist das Thema aufgrund seiner gesellschaftlichen Folgen relevant.
Article
Logit- und Probitregression werden als multivariate Analyseverfahren zur Analyse von dichotomen abhängigen Variablen in den Sozialwissenschaften routinemäßig eingesetzt. Beide Verfahren können so interpretiert werden, dass sich aus einer linearen Modellierung einer unbeobachteten Variabley* eine nichtlineare Modellierung der Wahrscheinlichkeiten füry = 1 ergibt. Wir zeigen erstens, dass diese Nichtlinearität im Vergleich zu linearen Regressionsverfahren zu Problemen bei der Interpretation der Modellergebnisse führt. Insbesondere die in der logistischen Regression häufig verwendeten odds ratios (exponierte Logit-Koeffizienten) sind unseres Erachtens problematisch. Stattdessen empfehlen wir neben graphischen Interpretationshilfen die Verwendung von (korrigierten) durchschnittlich marginalen Effekten (AME). Zweitens zeigen wir anhand einer Serie von Monte-Carlo-Simulationen, dass die üblichen Regressionskoeffizienten bei Logit- und Probitanalysen nicht zwischen verschachtelten Modellen verglichen werden können. Da in den Sozialwissenschaften bei der Modellbildung jedoch häufig schrittweise vorgegangen wird, wäre ein Verfahren, das einen validen Vergleich von Effektstärken zwischen den Modellen erlaubt, sehr nützlich. Wie wir anhand unserer Simulationsstudie zeigen, führen durchschnittlich marginale Effekte und Koeffizienten, die nach dem Vorschlag von Karlson et al. (Sociological Methodology 42, 2012) korrigiert wurden, in sehr verschiedenen Situationen zu gültigen Ergebnissen.y*-standardisierte Koeffizienten sind für einen Modellvergleich hingegen weniger geeignet und Koeffizienten eines linearen Wahrscheinlichkeitsmodells sollten ausschließlich bei normalverteilten Variablen verwendet werden.
Article
In diesem Bericht wird der Frage nachgegangen, ob und gegebenenfalls in welchem Ausmaß ethnische Diskriminierungen im deutschen Schulsystem praktiziert werden und welche Bedeutung dem Phänomen in einer Erklärung ethnischer Bildungsungleichheit im Vergleich zu anderen Einflussgrößen zukommen könnte. Nach einer Beschreibung verschiedener theoretischer Perspektiven und einer knappen Diskussion des Problems der geeigneten Messung folgt ein Überblick zum derzeit bestehenden, empirisch belastbaren Wissens zur ethnischen Diskriminierung in den Leistungsbeurteilungen der Lehrkräfte im deutschen Grundschulsystem. Es wird gezeigt, dass sich derzeit keine Hinweise auf eine Schlechterstellung von Kindern aus Zuwandererfamilien aufgrund von Diskriminierungen bei den Leistungseinschätzungen finden lassen. Mit Blick auf die empirische Relevanz des Phänomens im Vergleich zu anderen Größen lässt sich anhand weiterer Studien belegen, dass die in der Bundesrepublik zu beobachtenden ethnischen Ungleichheiten im Bildungssystem in erster Linie sozioökonomischer Art sind. Ethnische Diskriminierungen spielen demnach keine Schlüsselrolle bei der Erklärung der bestehenden Bildungsunterschiede. -- The paper addresses the question whether and, if so, to what extent there is ethnic discrimination in the German school system. In addition, it focuses on the relative impact of discrimination in an account on ethnic educational inequality. After discussing different theoretical perspectives on ethnic discrimination in schools, I briefly refer to the problem of adequate measurement. In a next step, I evaluate the currently available empirical evidence on ethnic discrimination in teacher assessments in German elementary schools. So far, the results seem to indicate that teachers do not systematically discriminate in their performance assessments. With respect to the relative impact of ethnic discrimination, I draw upon additional studies. For Germany, the findings show that ethnic educational disadvantages primarily result from social rather than from specific ethnic inequalities. Accordingly, ethnic discrimination does not play a key role in an explanation of the relative disadvantages children of immigrants encounter in the German school system.
Article
One strand of educational inequality research aims at decomposing the effect of social class origin on educational choices into primary and secondary effects. We formalize this distinction and present a new and simple method that allows empirical assessment of the relative magnitudes of primary and secondary effects. Contrary to other decomposition methods, this new method is unbiased, is more intuitive, and decomposes effects of both discrete and continuous measures of social origin. The method also provides analytically derived statistical tests and is easily calculated with standard statistical software. We give examples using the Danish Longitudinal Survey of Youth.
Article
Im Unterschied zu den angelsächsischen Ländern hat der Begriff der ‚institutionellen Diskriminierung‘ in Deutschland wenig Tradition. In der wissenschaftlichen Forschung, der Berichterstattung in den Medien, im politischen und pädagogischen Handeln werden Rassismus, Sexismus oder Diskriminierungen ‚behinderter‘ Menschen primär als Resultat von Vorurteilen einzelner Personen oder relativ klar einzugrenzender sozialer Gruppen (z. B. rassistische oder rechtsextremistische Orientierungen sozio-ökonomisch marginalisierter Jugendlicher) definiert. Dabei wird vielfach unterstellt, diskriminierende Praktiken stellten eine Art ‚Unfall‘ dar – eine Ausnahmeerscheinung in einer gesellschaftlichen Praxis, in der demokratische Prinzipien der Fairness und Meritokratie die Regel sind.
Article
This study analyzes the effects of human, social, and financial capital on children’s home environments in the United States and Great Britain by comparing a sample of 5- to 13-year-old children from the United States with a similar sample from Britain. In both countries, the authors find weaker home environments for boys, minority children, and those with more siblings. Parental education and maternal cognitive ability are linked to stronger home environments. The effects of family structure, maternal school track, grandparents’ education, and paternal work vary by society. The authors conclude that parents are important in both societies and that evidence for the notion that the more developed welfare state in Britain may substitute for capital at home in promoting children’s home environments is weak.
Article
This study focuses on school choice processes and how they contribute to ethnic school segregation. The starting point is a heuristic framework on school selection decisions with a sequence of three stages: the perception of school alternatives, the evaluation of these alternatives, and eventually school access. In a step-by-step investigation of these stages, different mechanisms that may account for ethnic differences in school choice are discussed. The empirical assessment is based on a school choice survey on primary school selections in families of Turkish and German origin in the German city of Essen. The results reveal that, from the district schools available, Turkish children are more likely than German children to enter a school with a relatively larger proportion of foreign nationals, a pattern that in the aggregate seems to contribute to an increasing ethnic separation at the school level. Rather than originating from ethnic differences in evaluation or school access, the parent perception is of primary importance. Because of their unfamiliarity with Essen's elementary system, Turkish families frequently pay attention to only a single school. The option they consider is typically the one that accommodates more foreign nationals than the alternative district school.
Article
Logistic regression estimates do not behave like linear regression estimates in one important respect: They are affected by omitted variables, even when these variables are unrelated to the independent variables in the model. This fact has important implications that have gone largely unnoticed by sociologists. Importantly, we cannot straightforwardly interpret log-odds ratios or odds ratios as effect measures, because they also reflect the degree of unobserved heterogeneity in the model. In addition, we cannot compare log-odds ratios or odds ratios for similar models across groups, samples, or time points, or across models with different independent variables in a sample. This article discusses these problems and possible ways of overcoming them.
Chapter
Die unterdurchschnittliche Partizipation von Kindern und Jugendlichen mit einem Migrationshintergrund im Bereich der schulischen und beruflichen Bildung hat sich in Deutschland zu einem Dauerproblem verfestigt (s. z.B. Kornmann/Neuhäusler 2001, Powell/Wagner 2002). Hier kommt der internationalen Schulleistungsvergleichsstudie PISA das Verdienst zu, dass sie zu einer Verlagerung der Aufmerksamkeit von den Defiziten der betroffenen Schülerinnen und Schüler, ihrer familiären Umwelt und „Kultur“ hin zu den institutionellen Barrieren beigetragen hat, die dem Bildungserfolg von Migrantinnen und Migranten vermehrt im Weg stehen (OECD 2001; Deutsches PISA-Konsortium 2001, besonders Kapitel 8) 2. Mit institutionellen Barrieren meine ich die gesamte Bandbreite schulpolitischer Strategien, der Strukturen, Programme und Arbeitsweisen der Schule, wie auch Faktoren im breiteren politischen und sozialen Kontext des schulischen Handelns, die solche eklatanten Differenzen hervorbringen.
Chapter
Seit einigen Jahren ist ein verstärktes Interesse an sozialen Disparitäten im deutschen Bildungssystem zu beobachten. Die empirische Forschung hat wiederholt auf die engen Zusammenhänge zwischen der sozialen Herkunft und dem erreichten Leistungsniveau sowie dem Bildungserfolg in Deutschland hingewiesen (Schwippert u. a. 2003; Schimpl-Neimanns 2000; Schneider 2004). Dabei lag der Fokus zunächst auf dem Übergang von der Grundschule in die Sekundarstufe I. Erst in jüngerer Zeit wird vermehrt nach der Bedeutung vorschulischer Bildungsinstitutionen, insbesondere nach der des Kindergartens, für die Entwicklung und den späteren Bildungserfolg der Kinder gefragt. Der Kindergarten als erste Stufe des Bildungssystems zeichnet sich dadurch aus, dass die Teilnahme freiwillig und kostenpflichtig ist. Neben einer zum Teil auftretenden regionalen Unterversorgung sind dies die beiden zentralen Gründe, warum nicht alle Kinder ab einem Alter von drei Jahren den Kindergarten besuchen. Die Fragen nach den Determinanten der Inanspruchnahme des Kindergartens, nach der Bedeutung der Besuchsdauer für den späteren Bildungsverlauf, aber auch nach der Qualität des Kindergartens spielen deshalb in der Forschung eine wichtige Rolle.
Article
Ziel des vorliegenden Beitrags ist die Erklärung ethnischer Bildungsungleichheit zu Schulbeginn am Beispiel der Schulfähigkeit, wobei besonders auf den Kindergartenbesuch als Erklärungsfaktor fokussiert wird. Es wird angenommen, dass der Start der Schulkarriere durch die in der Vorschulzeit erworbenen Kompetenzen der Kinder geprägt wird. Mit den Daten der Osnabrücker Schuleingangsuntersuchung der Jahrgänge 2000 bis 2005 lassen sich ethnische Unterschiede am Ende der Vorschulzeit nachweisen. Diese bleiben auch bei Kontrolle des Familienhintergrunds bestehen. Unter Berücksichtigung der Kindergartenbesuchsdauer wird der Effekt der ethnischen Herkunft auf die Schulfähigkeit reduziert und verschwindet vollständig bei zusätzlicher Kontrolle der kognitiven und sprachlichen Kompetenzen. Weitergehende Analysen zeigen, dass der Kindergartenbesuch sowohl direkt als auch indirekt (über die kognitiven und sprachlichen Kompetenzen) auf die Schulfähigkeit wirkt. Die Ergebnisse stellen die zentrale Bedeutung des Kindergartenbesuchs im Rahmen der vorschulischen Bildung heraus.
Article
Pillar 4 of the German National Education Panel Study addresses migrants' and their descendants' acquisition of education across the life course. Apart from documenting the evolution of ethnic educational inequalities throughout the educational career by focusing on different origin groups and distinct indicators of educational success, we seek to uncover the origins of these disparities. Beyond the mechanisms associated with social inequalities, pillar 4 aims to disentangle those processes that impact particularly on immigrants and their children and to assess their empirical relevance. We apply the prominent distinction between primary and secondary effects to students of immigrant origin and then link this distinction to a general resources framework that we further adapt for migrants. This leads to the crucial debate within integration research on whether the resources and opportunities available within the migrant group foster educational success. One stream within this debate refers to the contested question whether proficiency in the language of the country of origin influences competence development in the country of residence. Another important stream concerns the role of ethnic networks and social capital for educational success. We discuss the mechanisms predicting either beneficial, neutral, or harmful effects and present available empirical evidence. Based on this account, we highlight the analysis potential of the data gathered in pillar 4.
Article
Die Bildungsungleichheit im deutschen Schulsystem ist noch immer stark ausgeprägt. Eine besondere Rolle spielt hierbei der Übergang von der Grundschule auf die weiterführenden Schulformen. Berichtet wird über Ergebnisse der ersten Erhebung in Klassenstufe drei im Rahmen einer längsschnittlichen Untersuchung an bayerischen Grundschulen. Die Ergebnisse zeigen eine erhebliche Differenz zwischen den elterlichen Bildungsaspirationen und den Empfehlungen der Lehrkräfte zum weiterführenden Schulbesuch. Die Empfehlungen der Lehrkräfte bleiben oftmals hinter den Erwartungen der Eltern zurück. Die Bildungsaspirationen der Eltern, die Schulleistungen der Kinder und die Empfehlungen der Lehrkräfte variieren mit der sozialen Herkunft der Familien. Hierbei sind die Bildungsaspirationen der Eltern sozial selektiver als die Empfehlungen der Lehrkräfte. Die Empfehlungen der Lehrkräfte orientieren sich deutlich stärker als die Aspirationen der Eltern an den Leistungen der Kinder, während für letztere die Merkmale der sozialen Herkunft wesentlich bedeutsamer sind.
Article
Zur Feststellung des individuellen sprachlichen Förderbedarfes bei Kindern im Vorschulalter und zur rationalen Planung der Verteilung von entsprechenden Fördermitteln hat die Berliner Senatsverwaltung zu Beginn des Jahres 2003 alle im Sommer einzuschulenden Kinder im Vorschulalter zu einer Erhebung ihres Sprachstandes anhand des eigens für diesen Zweck konstruierten Instrumentes ‚Bärenstark‘ in die Berliner Grundschulen eingeladen. Insgesamt wurden 26720 Kinder in 388 Schulen mit dem Instrument ‚Bärenstark‘ untersucht. Die teststatistische Betrachtung des Instrumentes ergibt, dass das Instrument hinsichtlich des Konsistenzaspektes reliabel ist. Bezogen auf Objektivität und Validität bestehen hingegen — insbesondere für individualdiagnostische Zwecke — deutliche Mängel. Des Weiteren erfolgt eine Darstellung der Zusammenhänge, die zwischen den ermittelten Sprachstandswerten und einigen soziodemografischen Merkmalen bestehen. Analog zu den Ergebnissen, die in der PISA-Studie für fünzfzehnjährige Jugendliche und in der IGLU-Studie für Viertklässler hinsichtlich der Lesekompetenz ermittelt wurden, zeigt sich, hier für Kinder im Vorschulalter, dass die Sprachkompetenz stark abhängig ist vom ethnischen und sozialen Hintergrund der Kinder. Auf der Ebene von Ortsteilen ist der festgestellte Förderbedarf durch die Variablen Einkommen und Anteil an Kindern nichtdeutscher Herkunftssprache sehr gut prognostizierbar.
Article
"Im Kern des Transnationalismusansatzes steht die These, dass ein nicht unbeträchtlicher Teil der heutigen Migranten ihre Lebensführung an gesellschaftsübergreifenden Strukturen ausrichte und dass dies das herkömmliche Assimilationsmodell als Integrationsform (zunehmend) ersetze. In die Sprache einer akteurs- und ressourcenorientierten theoretischen Perspektive übersetzt bedeutet dies, dass - neben oderstatt - Investitionen in Aufnahmeland-spezifische Kapitalien auch Investitionen in Herkunftsland-spezifische Kapitalien möglich sind bzw. erfolgversprechende Strategiendarstellen. Gegen diese Position werden in der Literatur vor allem zwei Argumente vorgebracht: Zum einen seien solche Formen der Doppelinvestition höchstens für einen äußerst privilegierten Teil der Migranten realistisch. Zum anderen schieden multiple Integrationsformen aus institutionellen Gründen für bestimmte Teilbereiche - wie etwa das Bildungssystem - aus, die nach wie vor nationalstaatlich geprägt seien und bestimmte Aufnahmeland-spezifische Kapitalien (wie Sprache) voraussetzten. Da vor allem Bildungsqualifikationen die entscheidende Voraussetzung für den Erfolg auf den modernen Arbeitsmärkten seien, führe deswegen gerade im strukturellen Bereich - zumindest für die überwiegende Mehrheit der Migranten - kein Weg an der Assimilation vorbei. Vor dem Hintergrund dieser Diskussion soll in diesem Beitrag die Positionierung von Migranten auf dem deutschen Arbeitsmarkt empirisch untersucht werden. Ein besonderes Augenmerk gilt dabei der Frage, wie ausschlaggebend die Rolle Aufnahmeland-spezifischer Kapitalien ist und ob Herkunftsland-spezifische Kapitalien - unter deren Kontrolle - positive Erträge versprechen. Neben der Sprache werden hier auch Freundschaftsstrukturen und Identifikationsindikatoren betrachtet. Die Analysen stützen sich auf Daten des Sozioökonomischen Panels." (Autorenreferat)
Article
This article is concerned with the determinants of English-language fluency among immigrants and the effects of fluency on earnings. Using special survey data on a sample of over eight hundred aliens, the analysis shows the importance of certain variables not previously available, speaking fluency at migration and English reading fluency. English speaking and reading fluency both increase with duration in the United States, and the increase with duration is greater for those with more schooling and who are not Hispanic. The article shows that reading fluency is more important than speaking fluency as a determinant of earnings. Copyright 1991 by University of Chicago Press.
Article
"The segmented assimilation theory offers a theoretical framework for understanding the process by which the new second generation--the children of contemporary immigrants--becomes incorporated into the system of stratification in the host society and the different outcomes of this process. This article examines the issues and controversies surrounding the development of the segmented assimilation theory and reviews the state of recent empirical research relevant to this theoretical approach. It also highlights main conclusions from recent research that bear on this theory and their implications for future studies." The geographical focus is on the United States.
Article
We investigate the effect of immigrants' marriage behavior on dropout from education. To identify the causal effect, we exploit a recent Danish policy reform that generated exogenous variation in marriage behavior by a complete abolishment of marriage migration for immigrants below 24 years. The reform influenced immigrants from countries with a high historical rate of marriage migration more than immigrants from country groups with a low rate. We find that the dropout rate for males increases by 25 percentage points as a consequence of marriage to a marriage migrant, whereas the effect for females is small and mostly insignificant. Copyright © The editors of the "Scandinavian Journal of Economics" 2009. .