ArticlePDF Available

Entoloma studies in Central Europe II – New and critical Entoloma species described from Germany

Authors:

Abstract

Entoloma tortiliforme F. Hampe, Kleine & Wölfel, section Undati, is described from Germany and introduced into science. The first records from Germany for the recently described species Entoloma griseorugulosum and Entoloma terreum are presented. Species descriptions are illustrated with photographs, photo-micrographs and line drawings.
Entoloma-Forschung in Mi eleuropa II
Neue und kritische Entoloma-Arten aus Deutschland
GERHARD WÖLFEL*, FELIX HAMPE & JESKO KLEINE1
W
Ölfel, G., F. Hampe & J. Kleine (2012): Entoloma studies in Central Europe II – New and
critical Entoloma species described from Germany. Z. Mykol. 78/2: 125-136
Key words: Basidiomycetes, Agaricales, Germany, Entoloma tortiliforme, Entoloma griseoru-
gulosum, Entoloma terreum.
Summary: Entoloma tortiliforme F. Hampe, Kleine & Wölfel, section Undati, is described from
Germany and introduced into science. The rst records from Germany for the recently described
species Entoloma griseorugulosum and Entoloma terreum are presented. Species descriptions are
illustrated with photographs, photo-micrographs and line drawings.
Zusammenfassung: Mit Entoloma tortiliforme F. Hampe, Kleine & Wölfel wird eine Rötlingsart der
Sektion Undati aus Deutschland neu beschrieben. Für die erst vor wenigen Jahren beschriebenen
Entoloma griseorugulosum und Entoloma terreum werden Funde aus Deutschland vorgestellt. Die
Beschreibung der Arten wird durch Makro- und Mikrofotos und Zeichnungen ergänzt.
Einführung
Nach der Beschreibung von zwei neuen Entoloma-Arten durch WÖlfel Hampe
(2011) sollen in diesem Fortse ungsbeitrag mit einer Neubeschreibung und
der Vorstellung von deutschen Erstnachweisen zweier erst vor wenigen Jahren
beschriebener seltener Arten weitere Ergebnisse vorgestellt werden.
Material und Methoden
Die mikroskopischen Merkmale wurden anhand von Schni - und Quetschpräparaten
frischer und rehydrierter Fruchtkörper in destilliertem Wasser und in Kongorot (in
der Modi kation nach Clémencon 1999) bei mi lerer bis starker Vergrößerung
beurteilt. Sporenmessungen erfolgten in Wasser mit Ölimmersionsobjektiven
(100x) anhand von Quetschpräparaten von Fruchtkörpern unterschiedlichen Reife-
grades. Zur Dokumentation von Entoloma tortiliforme wurden zusä lich Fotos mit
Hilfe einer Stereolupe sowie eines Mikroskops bei schwacher Vergrößerung im
Au ichtverfahren angefertigt. Im Übrigen sei auch auf WÖlfel & Hampe (2011: 182)
verwiesen.
1Anschrift der Autoren: Gerhard Wölfel*, Holbeinweg 14, D-59872 Meschede; Felix Hampe, Bahnhof-
straße 12, D-99189 Andisleben // Ghent University - Department of Biology, Research Group Mycology,
K.L. Ledeganckstraat 35, 9000 Ghent, Belgium; Jesko Kleine, Körnerstraße 34, D-04107 Leipzig. *
WÖlfel, Hampe Kleine: Entoloma-Forschung in Mi eleuropa II 125
© 2012 – Deutsche Gesellschaft für Mykologie
Beschreibung der Arten
Entoloma tortiliforme F. Hampe, Kleine & Wölfel spec. nov.
Abb. 1-4
MycoBank-Nummer: MB 564893
Etymologie: Der Name wurde wegen der makroskopischen Ähnlichkeit mit Laccaria tortilis
gewählt.
Descriptio latina: Pileus 2–12 mm latus, leviter convexus vel applanatus, vetustate etiam
leviter infundibiliformis, haud umbonatus, usque ad centrum translucenter striatus; margine
leviter irregulari vel undulata et vetustate leviter rimosa, haud sulcata; cuticula oculo nudo
glabra, sed sub lente minutis pilis albido-hyalinis pubescenti et argentata parenti, primo
vitrea et hyalina, demum albido-cremea et vetustate sporis maturis roseolo-brunnescenti,
centro obscuriore, iuventute clare avellaneo. Lamellae L = 8–14, l = 1–2 (3), reductae, adnatae-
emarginatae, partim ventricosae, crassae, distantes, profunde multis anastomosibus; vitreae
vel albidae, pileo concolores, paulatim roseolescentes; acie regulari vel leviter undulata,
concolori. Stipes saepe rudimentaris, centralis, cylindricus, basim leviter a enuatus, 1–2,5
mm altus, 0,8–1 mm latus; super cie sub lente minutis pilis hyalinis minute strigosa,
albida, demum cremea, cremeo-grisea, pileo concolori vel obscuriore argentata, vetustate
etiam obscure cremea vel nigriuscule lucenti; basim tomento albo pauce abundanti. Caro:
subhyalina, odore nullo. Sporae cum 5 (6) angulis rotundatis et pauce distinctis, crasse
tunicatae, subisodiametricae vel isodiametricae, nonnunquam latiores quam longae, 6,4–8,8 x
5,1–8,7 μm, l-d = 0–1,2, Q = 1,0–1,2 (n = 120). Basidia tetrasporigera (raro bisporigera), clavata,
(20) 25–35 x 9–13 μm, cum multis sceletobasidiis/sclerobasidiis (50%) crasse tunicatis cum
parietibus usque ad 2 μm latis. Lamellarum acies fertilis, cheilocystidia absunt. Lamellarum
trama regularis, cellulis cylindricis (120–250 x 10–20 μm) constans. Pileipellis cute constans,
pigmentis leviter incrustatis, maxime in cellulis gracilibus. Caulocystidia in tota stipiti
super cie praesentia, clavata vel subcapitata, cum parte media cylindrica et gracili, basim
delatata, 45–62 μm longa, basim 5,6–6,2 μm, parte media 2–2,8 μm et verticem 3,0–4,5 μm
lata. Fibulae nullae.
Locus Germania, regione Sachsen-Anhalt, in loco dicto Hohenwarthe, NSG “Taufwiesenberge”,
MTB 3736/3/2; leg. Felix Hampe & Jesko Kleine, 30.10.2011, in terra arenosa temporaliter
inundata vel in detrito organico ibi deposito, cum Salice alba L. et Populo tremula L.
Holotypus in Rijksherbarium Leiden (L 0608921) conservatur.
English description: Pileus 2–12 mm, slightly convex to expanded, nally even slightly
infundibiliform, never umbonate, up to the centre translucently striate; margin somewhat
irregular or undulated, nally more or less rimose, not sulcate; surface apparently glabrous,
but under a lens pubescent and silverish with minute whitish-hyaline hairs, at rst glassy,
hyaline, then whitish to cream coloured, nally by spore maturation more or less reddish
or brownish, with darker, at rst beige or pale brownish centre. Lamellae L = 8–14, l = 1–2
(3), reduced, adnate to emarginate, partially ventricose, thick, distant, anastomosing; glassy
or whitish, concolourous with pileus, then somewhat pinkish; lamellar edge regular or
slightly undulating, concolourous. Stipe often rudimentary, central, cylindrical, downwards
slightly a enuated, 1–2,5 mm x 0,8–1 mm; under a lens minutely strigose with hyaline hairs,
whitish, then cream to greyish-cream, concolourous with pileus or darker silverish, nally
even darker cream coloured or blackish and shiny; at the base with inconspicuous tomentum.
Context more or less hyaline, inodorous, taste not observed. Spores 5(-6)-angled, with weakly
126 Z. Mykol. 78/2, 2012
© 2012 – Deutsche Gesellschaft für Mykologie
pronounced and strongly rounded angles, thick-walled, subisodiametrical to isodiametrical,
sometimes broader than long, 6,4–8,8 x 5,1–8,7 μm, l-d = 0–1,2, Q = 1,0–1,2 (n = 120). Basidia
4-spored (rarely 2-spored), clavate, (20) 25–35 x 9–13 μm, with a high percentage (50%) of
thick-walled sceletobasidia (sclerobasidia) with up to 2 μm broad walls. Lamellar edge fertile,
without cheilocystidia. Lamellar trama regular, composed of cylindrical cells (120–250 x 10–
20 μm). Pileipellis a cutis, pigment slightly incrusting particularly in the slender pileipellis
cells. Caulocystidia present on the whole stipe surface, clavate to subcapitate, cylindrical and
slender in the middle part, with broadened base, 45–62 μm long, at the base 5,6–6,2 μm, in the
middle part 2–2,8 μm and at the top 3,0–4,5 μm broad. Clamp connections absent.
Locus Germany, Saxony-Anhalt, Hohenwarthe, NSG “Taufwiesenberge”, MTB 3736/3/2;
leg. Felix Hampe & Jesko Kleine, 30-10-2011, on periodically ooded sandy soil and organic
detritus, with Salix alba L. and Populus tremula L.
Holotype conserved in the Rijksherbarium Leiden (L 0608921).
Beschreibung
Makroskopische Merkmale (Abb. 1 & 2): Hut: Durchmesser 2–12 mm, etwas
konvex bis ach ausgebreitet, alt teils etwas trichterartig vertieft, ungebuckelt, bis
fast zur Mi e durchscheinend gestreift; Rand etwas unregelmäßig bis wellig, im
Alter teils fransig bis leicht radialrissig, ungerieft; Hutober äche makroskopisch
gla , unter der Lupe durch feine weißlich-hyaline Härchen aumig und silberfarbig
erscheinend, jung farblos, glasig, hyalin, dann zu cremeweißlich, beige und
schließlich durch Sporenreifung rosabräunlich verfärbend, Mi e dunkler, jung beige
bis beigebräunlich. Lamellen: L = 8–14, l = 1–2 (3), reduziert, gerade bis mehr oder
minder ausgebuchtet angewachsen, mehr oder minder bauchig, dicklich, entfernt,
am Grunde deutlich anastomosierend; glasig weiß, wie der Hut gefärbt, allmählich
mit Rosaton; Schneide gla , etwas unregelmäßig wellig, wie die Flächen gefärbt.
Stiel: rudimentär, zentral, zylindrisch mit leicht verjüngter Basis, 1–2,5 mm x 0,8–1
mm; Ober äche durch unter der Lupe erkennbare hyaline Härchen fein striegelig,
weißlich, dann creme, cremegrau, wie der Hut gefärbt oder dunkler silbrig, alt auch
dunkel creme bis schwärzlich glänzend, Stielbasis von recht schwach ausgebildetem
weißem Tomentum umschlossen. Fleisch: mehr oder minder hyalin, Geruch
unbedeutend, Geschmack unbekannt.
Mikroskopische Merkmale: (Abb. 3a-e) Sporen: 5(6)-eckig, Ecken schwach ausge-
prägt und stark abgerundet, dickwandig, subisodiametrisch bis isodiametrisch,
gelegentlich breiter als lang, 6,4–8,8 x 5,1–8,7 μm, l-d = 0–1,2, Q= 1,0–1,22 (n = 120).
Basidien: viersporig (selten zweisporig), keulig, (20) 25–35 x 9–13 μm, zu etwa
50% als Skeletobasidien (Sclerobasidien) mit Wandstärken bis 2 μm ausgebildet.
Lamellenschneide: fertil, ohne Zystiden. Lamellentrama: regulär, aus zylindrischen
Zellen (120–250 μm x 10–20 μm) aufgebaut. Huthaut: auf dem gesamten Hut eine
Kutis. Pigment: insbesondere die schlanken Zellen der Huthaut leicht inkrustierend.
2 Obwohl vom Appendix aus betrachtet die Sporen teilweise breiter als lang waren, haben wir wie allge-
mein üblich zur Ermi lung des Quotienten und der Längen-/Breitendi erenz jeweils die längere Seite
zur kürzeren Seite in Relation gese t.
© 2012 – Deutsche Gesellschaft für Mykologie
WÖlfel, Hampe Kleine: Entoloma-Forschung in Mi eleuropa II 127
Kaulozystiden: an der gesamten Stielober äche vorhanden, keulig bis etwas kop g
mit dünnem, zylindrischem Mi elteil und erweiterter Basis, 45–62 μm lang, an der
Basis 5,6–6,2 μm, im Mi elteil 2–2,8 μm und im Kopfteil 3,0–4,5 μm breit. Schnallen:
überall fehlend.
Abb. 1: Entoloma tortiliforme, Aufnahme am Standort. Foto: F. Hampe
Abb. 2: Entoloma tortiliforme, Aufnahmen mit Stereolupe
und Mikroskop im Au ichtverfahren.
Fotomontage: F. Hampe, H. Schubert.
128 Z. Mykol. 78/2, 2012
© 2012 – Deutsche Gesellschaft für Mykologie
Fundort: (Abb. 4) Hohenwarthe, NSG „Taufwiesenberge“, MTB 3736/3/2; leg. Felix
Hampe & Jesko Kleine, 30.10.2011, insgesamt 31 Fruchtkörper auf dem Erdboden
bzw. auf Detritus auf dem wechselnassen Grund einer aufgelassenen Sandgrube
(saurer Flugsand) u. a. mit Salix alba L. und Populus tremula L.
Diskussion
Entoloma tortiliforme ist makroskopisch durch seine geringe Größe, den an Laccaria
tortilis (Bolt.) Cke. erinnernden Habitus, die hellen Fruchtkörperfarben und den
mit hyalinen Härchen bedeckten Stiel gekennzeichnet. Mikroskopisch ist die
Art durch (sub-) isodiametrische Sporen mit schwach ausgeprägten Ecken, das
Fehlen von Hymenialzystiden und Schnallen und die subkapitaten Kaulozystiden
charakterisiert. Au ällig ist der sehr hohe Anteil (ca. 50%) an Skeletobasidien mit
Wandstärken bis 2 μm. Dies ist in der Ga ung Entoloma bislang einmalig.
Abb. 3 a-e: Entoloma tortiliforme: a - fertile Lamellenschneide, b, c - Sporen, d – Kaulozys-
tiden, e - Skeletobasidien (Holotypus). Zeichnungen und Mikrofoto der Skeletobasidien:
G. WÖlfel. Sporenfoto in Wasser (mit Immersionsobjektiv 100x): F. Hampe.
© 2012 – Deutsche Gesellschaft für Mykologie
WÖlfel, Hampe Kleine: Entoloma-Forschung in Mi eleuropa II 129
Ähnlich winzige Fruchtkörper wie Entoloma tortiliforme mit ebenfalls kleinen,
isodiametrischen Sporen bilden die in Europa vorkommenden Entoloma chelone
Horak & Noordeloos und Entoloma iodiolens Arnolds & Noordeloos aus (Noordeloos
1987, 1992, 2004). Erstgenannte Art ist jedoch dunkelbraun gefärbt, hat engstehende
Lamellen, einen kräftigeren Stiel ohne Kaulozystiden und besi t Schnallen. Die
zweite Art riecht nach Jodoform, hat deutlich herablaufende Lamellen, einen
polierten Stiel ohne Kaulozystiden und etwas größere Sporen. Die aus den USA
bekannte Paraeccilia minutissima Largent ist mit faserigem bis schuppigem Hut,
herablaufenden Lamellen, etwas größeren, teilweise subisodiametrischen Sporen,
anderer Pigmentierung und einem Standort auf Totholz beschrieben (Largent 1994).
Aus Hawaii sind mit Entoloma nanosordidum Horak & Desjardin, Entoloma fragilissimum
Horak & Desjardin und Entoloma kipukae Horak & Desjardin drei makroskopisch
ähnliche „Winzlinge“ bekannt, die sich jedoch alle durch andere Mikromerkmale
(trichodermale Huthaut, heterodiametrische Sporen, Cheilozystiden, Fehlen von
Kaulozystiden) grundlegend von Entoloma tortiliforme unterscheiden. Weder
aus Indomalaysia (Horak & Dejardin 1993) noch aus Afrika (Romagnesi 1941,
Romagnesi & Gilles 1979) wurden ähnliche Arten beschrieben.
Einordnung
Obwohl Entoloma tortiliforme keine herablaufenden Lamellen besi t, halten wir
aufgrund der gesamten Mikromerkmale ähnlich wie bei Entoloma chelone eine
Zuordnung zur Sektion Undati innerhalb der Unterga ung Claudopus für sinnvoll.
Abb. 4: Aufnahme des Fundorts im NSG Taufwiesenberge. Foto: F. Hampe
130 Z. Mykol. 78/2, 2012
© 2012 – Deutsche Gesellschaft für Mykologie
Entoloma griseorugulosum wurde von einem spanischen Eichen-Kastanien-Wald
(Typuslokalität bei Galdamiz) beschrieben. Weitere sichere Nachweise gab es bisher
nicht. Ein von der griechischen Insel Naxos gemeldeter Fund dieser Art (Nordeloos
& Polemis 2008: 306 .) erscheint schon anhand der Sporengröße sehr zweifelhaft.
Da es sich damals erst um den Zweitfund dieser Art handelte, deren Variabilität
somit noch unbekannt war, ha en sich Nordeloos und Polemis aufgrund der
makroskopischen Ähnlichkeit entschlossen, diesen griechischen Fund unter diesem
Namen zu verö entlichen (Nordeloos, comm. pers.).
Charakteristisch für Entoloma griseorugulosum ist das rasige Wachstum. Im Feld wird
es deshalb leicht als Lyophyllum-Art angesehen. Die immer runzelige Hutmi e und
die dominierend intrazelluläre Pigmentierung sind weitere Merkmale, die eine
Verwechslung mit ähnlich aussehenden Arten wie z.B. Entoloma myrmecophilum
ausschließen.
Interessanterweise trat die Art in den le ten Jahren gleich an drei Standorten in
Deutschland auf.
Beschreibung der deutschen Funde
Makroskopische Merkmale:
Hut: (Abb. 7) 21–39 mm breit, jung schwach kegelig, schon bald unregelmäßig
tellerartig ach, alt oft leicht trichterförmig, schon mit dem Auge deutlich runzelig
erscheinend, besonders in der Mi e au ällig, kahl, schwach hygrophan, jedoch nicht
durchscheinend gestreift, frisch dunkel sepia bis schwarzbraun, im Alter nur sehr
langsam und schwach ausblassend, Rand gla und lange deutlich krempenartig
eingebogen. Lamellen: l = 1–5, normal bis leicht entfernt stehend, nie weißlich,
schon jung schmu ig graubraun und lange so bleibend, erst alt mit Ro on, breit
angewachsen bis leicht herablaufend, schwach bauchig, etwas dicklich, Schneide
bei jungen Exemplaren gla , bei alten Exemplaren zunehmend gesägt. Stiel: 25–40
mm lang, 2,5–6 mm breit, leicht bis stark keulig, deutlich heller als der Hut, auf
beigebraunem bis graubraunem Grund mit feinsten weißen Fäserchen bedeckt,
niemals wie poliert wirkend, völlig hohl, Basis mit reichlich weißem Tomentum,
meist büschelig wachsend wie ein Rasling. Geruch: deutlich mehlartig. Geschmack:
nach frischem Mehl.
Vorkommen: Auf der Erde zwischen Falllaub und Ästchen von verschiedenen
Laubbäumen (Carpinus, Fagus, Salix, Tilia) oder im Rasen auf schwach sauren bis
leicht basischen Böden.
Mikroskopische Merkmale:
Sporen: (Abb. 8) dickwandig, isodiametrisch bis leicht heterodiametrisch, 5- bis 6
(7)-eckig, Ecken gut ausgeprägt, 8,1–11,2 x 6,6–8 μm, Q= (1,05) 1,1–1,35 (1,5). Basi-
dien: keulig, viersporig. Zystiden: fehlend. Trama: regulär. Huthaut: eine Kutis aus
Entoloma griseorugulosum Noordel. & Fern. Sas. in Nordeloos 2004
Abb. 5-8
© 2012 – Deutsche Gesellschaft für Mykologie
WÖlfel, Hampe Kleine: Entoloma-Forschung in Mi eleuropa II 131
zylindrischen, bis 8 μm breiten, kurzen Zellen, Subkutis stark ausgeprägt (Zellen
aufgeblasen wurstförmig, kurz, bis 30 μm breit), Hu rama regulär, aus aufgeblase-
nen, bis 80 μm langen und bis zu 20 μm breiten Zellen. Pigment: dominierend intra-
zellulär, bräunlich, jedoch an den schlanken Zellen der Huthaut auch mit einzelnen
schwachen Inkrustierungen. Schnallen: in allen Teilen des Fruchtkörpers zahlreich.
Abb. 5: Entoloma griseorugulosum (Wö E11/10).
Abb. 7: Entoloma griseorugulosum
(Wö E11/10).
Abb. 6: Entoloma griseorugulosum (Wö E11/10).
132 Z. Mykol. 78/2, 2012
© 2012 – Deutsche Gesellschaft für Mykologie
Untersuchte Funde: (Abb. 5 & 8) Auf Erde im Falllaub (ohne Gras und Moos) bei
Carpinus betulus und Fagus silvatica auf Schiefer, 16.09.2010, Parkpla Enste, Hoch-
sauerland, NRW, MTB 4615/1, leg./det. G. Wölfel, Exsikkat Wö E 11/10; Parkrasen
(ohne Laub), in der Nähe Tilia spec., 02.06.2010, Lun ´scher Park, Düsseldorf, NRW,
MTB 4706/1, leg. J. Schnieber/ K. Wehr/det. G. Wölfel, Exsikkat Wö E33/10; Parkra-
sen (ohne Laub) an einem Teichrand im Volksgarten, in der Nähe Salix babylonica
und Fraxinus excelsior, 12.10.2010, Mönchengladbach, NRW, MTB 4804/2, leg. M.
Meusers/K. Wehr./det. G. Wölfel, Exsikkat Wö E32/10.
Entoloma terreum Esteve-Rav. & Noordel. in Nordeloos 2004
Diese Art war bisher nur aus Spanien von einer subalpinen Heide (Typuslokalität
bei Puerto de la Quesera) auf sehr saurem Boden und einem zweiten Standort im
subalpinen Bereich auf Kalk bekannt. Aufgrund des morphologischen Au aus
(trichodermaler Huthautau au, Schnallen, helmlingsartiger Wuchs, Trama)
handelt es sich bei Entoloma terreum um einen Vertreter der Unterga ung Inocephalus.
Interessanterweise trat die Art 2011 fast zeitgleich an zwei Standorten in Deutschland
auf. Schon diese wenigen Funde zeigen wieder einmal, dass für viele Rötlingsarten
die Begleit ora und in manchen Fällen auch der Untergrund für eine Ansiedlung
weitgehend nebensächlich sind.
Beschreibung der deutschen Funde:
Makroskopische Merkmale
Hut: 7–21 (27) mm breit, halbkugelig, nur langsam aufschirmend und schließlich
ach konvex, manchmal mit undeutlichem Buckel, Hutrand gla oder leicht
eingerollt, undurchsichtig, vollständig faserig-fein lzig (mit feinen hyalin-weißen
Abb. 8: Entoloma griseorugulosum,
Sporen (Wö E11/10).
© 2012 – Deutsche Gesellschaft für Mykologie
WÖlfel, Hampe Kleine: Entoloma-Forschung in Mi eleuropa II 133
Härchen bedeckt), leicht hygrophan, frisch grauschwärzlich, langsam nach dunkel
graubraun ausblassend. Lamellen: l = 1–5, etwas entfernt stehend, ausgerandet und
mit herablaufendem Zähnchen angewachsen, hell braungrau, erst alt deutlich rot,
Schneide gla bis unregelmäßig wellig, meist etwas heller als die Flächen, selten
gleichfarbig. Stiel: 25–42 (60) x 1,5–3 mm, zylindrisch oder in Richtung Basis
zunehmend verdickt, hohl, Basis manchmal verbogen, auf braungrauem Grund
Abb. 10: Entoloma terreum, Sporen (Wö E13/10). Abb. 11: Entoloma terreum,
Kalozys-tiden (Wö E13/10).
Abb. 9: Entoloma terreum (Wö E12/10).
134 Z. Mykol. 78/2, 2012
© 2012 – Deutsche Gesellschaft für Mykologie
(Farbe wie alter Hut) vollständig mit hyalin-weißlichen Fäserchen bedeckt, weißliches
Basistomentum schwach bis deutlich entwickelt. Geruch und Geschmack: deutlich
nach ranzigem Mehl.
Vorkommen: In Magerrasen mit Moosen auf basischem und neutralem Boden.
Mikroskopische Merkmale
Sporen: (Abb. 10) 7–9,5 x 6,5–8 μm, dickwandig, (5-) 6-eckig, Ecken schwach
ausgeprägt, subisodiametrisch, Q= (1,0) 1,1–1,3, l-d = (0) 0,8–2 μm. Basidien: keulig,
viersporig, 40–50 x 10–14 μm. Zystiden: ohne Cheilozystiden, Kaulozystiden (Abb.
11) reichlich: 15–55 μm lang, (1) 3–7 μm breit, meist zugespi t, selten auch kop g
(Basis 4–7 μm breit, Spi e 1–1,5 μm breit, Kopf 2–4 μm breit). Trama: regulär, aus
langzylindrischen (150–250 μm langen) Zellen aufgebaut. Huthaut: eine Kutis mit
deutlichen Übergängen zu einem Trichoderm, mit zahlreichen, schräg aufgerichteten
Zellbüscheln, Endzellen gerundet, bis 8 μm breit. Pigment: mi elmäßig bis stark
inkrustierend, graubraun. Schnallen: nur vereinzelt am Fuß der Basidien, sonst
überall fehlend.
Untersuchte Funde: (Abb. 9) Magerrasen mit Moosen auf Andesit (basisch),
11.11.2011, Heimberg bei Waldböckelheim, Rheinland-Pfalz, MTB 6112/2, leg W.
Prüfert/G. Wölfel, det. M. E. Noordeloos/G. Wölfel, Exsikkat in Leiden und Wö
E12/11; Vermooste Magerrasen äche am Basalt-Steinbruch Lollarer Kopf, 13.11.2011,
Nähe Gießen, Hessen, MTB 5318/3, leg. W. Schoessler, det. G. Wölfel, Exsikkat Wö
E13/11.
Danksagung:
Unser besonderer Dank gilt Herrn Peter Specht für wertvolle Korrekturhinweise
und umfangreiche Informationen zur Flora und Funga des Fundgebietes von
Entoloma tortiliforme sowie Herrn Hartmut Schubert für die Überlassung einiger
Makrofotos. Für den fachkompetenten Informationsaustausch während der Arbeit
sowie die Eintragung der neuen Spezies in die Online-Datenbank „MycoBank“ gilt
unser besonderer Dank auch Herrn Machiel E. Noordeloos.
Literatur:
Clémençon H (1999): Vom Umgang mit Kongorot. Schweizerische Zeitschrift für Pilzkunde
77: 247-252.
Horak E (1980): Entoloma (Agaricales) in Indomalaya and Australasia. Nova Hedwigia Beiheft
65.
Horak E, Desjardin DE (1993): Agaricales of the Hawaiian Islands. 2. Notes on some Entoloma
Species. Mycologia 85(3): 480-489.
Largent DL (1994): Entolomatoid Fungi of the Western United States and Alaska. Mad River
Press, Eureka. 516 S.
© 2012 – Deutsche Gesellschaft für Mykologie
WÖlfel, Hampe Kleine: Entoloma-Forschung in Mi eleuropa II 135
Noordeloos ME (1992): Entoloma s. l. Fungi Europaei 5. G. Biella, Saronno.
Noordeloos ME (2004): Entoloma s. l. Fungi Europaei 5A. Candusso, Saronno.
Noordeloos ME (1987): Entoloma (Agaricales in Europe). Nova Hedwigia Beiheft 91.
Noordeloos ME, Polemis E (2008): Studies in the genus Entoloma (Basidiomycota, Agaricales)
from the Kiklades (C. Aegean, Greece). Mycotaxon 105: 301-312.
Romagnesi H (1941): Les Rhodophylles de Madagaskar. Paris.
Romagnesi H, Gilles G (1979): Les Rhodophylles des forêts côtières du Gabon et de la Côte
d´Ivoire. Nova Hedwigia Beihheft 59.
WÖlfel G, Hampe F (2011): Entoloma-Forschung in Mi eleuropa I. Zwei neue Entoloma-Arten
aus Deutschland. Zeitschrift für Mykologie 77(2): 181-190.
136 Z. Mykol. 78/2, 2012
© 2012 – Deutsche Gesellschaft für Mykologie
Gerhard Wölfel
Ist seit über 30 Jahren auf die Ga ung Entoloma
spezialisiert und hat hierzu zahlreiche Beiträge
in Fachzeitschriften verö entlicht.
Felix Hampe
Beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit
der Taxonomie der Russulaceae.
Jesko Kleine
Breites mykologisches Interesse und
seit vielen Jahren sehr intensiv für die
Pilz ora Sachsens aktiv.
ResearchGate has not been able to resolve any citations for this publication.
Article
Full-text available
An intensive mycological inventory of the Greek Kiklades Islands yielded a number of interesting records, two of them being new to science: Entoloma leuconitens and E. alnicola. Descriptions are given of another eight taxa new to the Greek mycoflora, among them the extremely rare Entoloma nigroviolaceum, E. griseopruinatum, and E. griseorugulosum. Key words—new species and records, agarics, Entolomataceae
Article
Four new species of Entoloma are described from material collected from the island of Hawaii: E. nanosordidum, E. fragilissimum, E. purum, and E. kipukae. Entoloma stylophorum is reported for the first time from the Central Pacific. All new species are illustrated and compared with allied taxa.
Entoloma s. l. Fungi Europaei 5
  • Me Noordeloos
Noordeloos ME (1992): Entoloma s. l. Fungi Europaei 5. G. Biella, Saronno.
Entoloma s. l. Fungi Europaei 5A. Candusso
  • M E Noordeloos
Noordeloos ME (1992): Entoloma s. l. Fungi Europaei 5. G. Biella, Saronno. Noordeloos ME (2004): Entoloma s. l. Fungi Europaei 5A. Candusso, Saronno. Noordeloos ME (1987): Entoloma (Agaricales in Europe). Nova Hedwigia Beiheft 91.
Entolomatoid Fungi of the Western United States and Alaska
  • D L Largent
Largent DL (1994): Entolomatoid Fungi of the Western United States and Alaska. Mad River Press, Eureka. 516 S.