Technical ReportPDF Available

Einfluss von Hauskatzen auf die heimische Fauna und mögliche Managementmaßnahmen

Authors:

Abstract and Figures

Die vorliegende Zusammenfassung zu diesem Thema vermittelt einen Eindruck davon, wie komplex diese Thematik ist. Wie oftmals in der Ökologie ist es schwer, in einem Multifaktorenkomplex, denn das sind Ökosysteme, einen einzelnen Faktor zu isolieren und zu bewerten. Besonders augenscheinlich wird dies im Zusammenhang mit dem Einfluss von Katzen in dem Bereich der nicht-letalen Einflüsse. Viele mögliche Konsequenzen, welche für wildlebende Tierarten durch hohe Hauskatzendichten oder verwilderte Katzenkolonien entstehen, sind nicht erfasst. Ein sehr gutes Beispiel für diesen Sachverhalt ist die Forschung von Bonnington et al. (2013), welche nicht nur nicht-letale Beeinflussung von Katzen auf Amseln untersuchte, sondern konkret die indirekt dadurch erhöhte Prädation von Amselnestern durch Rabenvögel nachweisen konnte. Diese Erkenntnis kann stellvertretend dafür stehen, dass Problematiken, um bewertet zu werden, zunächst einmal ausgemacht werden müssen. Sicherlich haben Tierschützer und Katzenfreunde Recht, wenn sie sagen, für das Festland wurden anhand der bisherigen Studien keine eindeutigen Hinweise erbracht, dass Katzen maßgeblich oder gar ausschließlich für den Rückgang einer Art verantwortlich sind. Doch hier sei noch einmal auf Lüps (2003) verwiesen, der die Schwierigkeit solcher Nachweise nennt. Nichtsdestotrotz gibt es viele Hinweise darauf, dass Katzen unter bestimmten Bedingungen zumindest lokal zum Rückgang oder Aussterben einer Art führen können (Crooks & Soulé 1999; Woods et al. 2003; Kays & DeWan 2004). Diese Ergebnisse zu beschönigen oder zu übergehen ist nicht seriös und ignoriert die Realität (Lüps 2003; Barrows 2004). Somit ist oftmals eine Entscheidung in Abhängigkeit der Verhältnisse vor Ort zu treffen, wie und ob überhaupt die Haltung von Hauskatzen reglementiert oder verwilderte Katzen aus Gebieten entfernt werden sollten. Vor allem letzteres führt immer wieder zu größeren Konflikten zwischen Natur- und Tierschutz und anderer beteiligter Gruppen, etwa der Jägerschaft. Grundsätzlich plädieren Naturschützer für das Entfernen von domestizierten und gebietsfremden Arten aus heimischen Ökosystemen, was auch auf die Katze in allen Arealen Mitteleuropas zutrifft, sofern sie sich dort etabliert hat. TNR-Projekte sind unter solchen Umständen nicht zu empfehlen, da die Auswirkung der Katzen auf heimische Arten kurz- bis mittelfristig eingedämmt werden soll (Longcore et al. 2009; Loyd & DeVore 2010). Ein Entfernen der Katzen aus den Schutzgebieten oder ähnlichem ist ökologisch gesehen die beste Lösung (Loyd & DeVore 2010). Entfernen kann jedoch auch ohne das Töten der Tiere vonstattengehen. Fangen und Verbringen der Katzen ist eine Möglichkeit, scheitert aber oftmals an den Realitäten und ist sehr kostspielig. Vor allem, wenn es um die dauerhafte Unterbringung verwilderter Tiere geht, da diese als Haustiere nicht zu vermitteln sind. Die Lösung für das Borkumer Problem war, die Katzen zu fangen, zu kastrieren und auf dem Festland wieder auszusetzen. Die Kosten für dieses Vorgehen stemmte der Deutsche Tierschutzbund (Tierschutzbund 2013). Dieser Ansatz ist allerdings sehr fragwürdig, da das eigentliche Problem so letztlich nur verlagert wurde. Um Tier- und Naturschutz zufriedenzustellen, gilt es neue Lösungs- und gleichzeitig Finanzierungsansätze zu entwickeln. Ein Lösungsansatz, welcher Nationalparks und Naturschutz allein die Kosten tragen lässt und gleichzeitig moralische Bedenken gegenüber diesen Institutionen äußert, erscheint weder fair noch zielführend. Was die Behandlung von Hauskatzen angeht, gibt es verschiedene Möglichkeiten: Das Anbringen von Halsbandglocken scheinen eine Wirkung zu haben (Ruxton et al. 2001; Nelson et al. 2005). Die direkte Prädation scheint somit abzunehmen, indirekte, nicht-letale Auswirkungen bleiben aber weiter bestehen (Bonnington et al. 2013). Die radikalste Maßnahme stellt die Forderung dar, Hauskatzen als Stubenkatzen, als Haustiere ohne Freigang zu halten (Bonnington et al. 2013). Mit dieser Lösung wären sicherlich alle möglichen Konsequenzen für die heimische Fauna, verursacht durch Hauskatzen, gelöst, allerdings scheint dieser Ansatz nicht umsetzbar. Aus der vorliegenden Arbeit ergibt sich als sinnvollste Managementmaßnahme zur Reduzierung der negativen Einflüsse von Hauskatzen auf die heimische Fauna eine Kennzeichnungs- und Registrierungspflicht. unter Verwaltungsstrafsanktion. Jedoch müssen auch hier die Grenzen des Machbaren erkannt werden. Das Einführen solcher Maßnahmen erfordert Gelder, welche investiert werden müssen, zugleich bedarf es einer überprüfenden Exekutive. Es wäre jedoch möglich, dass zumindest bei tierärztlichen Behandlungen oder Kontrollen die Kennzeichnungs- und Registrierungspflicht überprüft wird. Damit ist die Kennzeichnungs- und Registrierungspflicht ein zielführender Ansatz, um Hauskatzenzahlen zu reduzieren, den Zustrom verwilderter Populationen durch ausgesetzte Tiere langfristig zu verringern und damit den negativen Einfluss auf die einheimische Fauna auf ein Minimum zu reduzieren.
No caption available
… 
Content may be subject to copyright.
Universität für Bodenkultur Wien
Department für Integrative Biologie und Biodiversitätsforschung
Gutachten
Einfluss von Hauskatzen
auf die heimische Fauna
und mögliche Managementmaßnahmen
Univ.Prof. Dipl.-Biol. Dr. rer.nat. Klaus HACKLÄNDER
Susanne SCHNEIDER MSc
Johann David LANZ MSc
Institut für Wildbiologie und Jagdwirtschaft
Februar 2014
Anschrift der Verfasser:
Universität für Bodenkultur Wien
Department für Integrative Biologie und Biodiversitätsforschung
Institut für Wildbiologie und Jagdwirtschaft
Gregor-Mendel-Str. 33
1180 Wien
Auftraggeber:
em. RA Mag. Dr. Rudolf Gürtler
Seilergasse 3
1010 Wien
INHALTSVERZEICHNIS
1 EINLEITUNG ......................................................................................... 1
2 DIE DERZEITIGE SITUATION DER KATZE ALS HAUSTIER ............................. 6
2.1 DIE RECHTLICHE SITUATION DER KATZE IN ÖSTERREICH ..................... 7
3 DER EINFLUSS VON HAUSKATZEN AUF DIE HEIMISCHE FAUNA ................. 10
3.1 UNTERSUCHUNGSMETHODEN ZUR ERMITTLUNG DER QUALI- UND
QUANTITÄT DES BEUTESPEKTRUMS .................................................. 10
3.1.1 NAHRUNGS- UND BEUTEANALYSEN ........................................... 10
3.2 DER EINFLUSS VON KATZEN AUF HEIMISCHE VOGELARTEN ............... 14
3.3 DER EINFLUSS VON KATZEN AUF HEIMISCHE SÄUGER ....................... 19
3.3.1 DER EINFLUSS VON KATZEN AUF FLEDERMÄUSE ........................ 22
3.3.2 DIE GEFAHR DER HYBRIDISIERUNG MIT DER HEIMISCHEN WILDKATZE
(FELIS SILVESTRIS) .................................................................. 23
3.4 DER EINFLUSS VON KATZE AUF REPTILIEN, AMPHIBIEN, FISCHE UND
INSEKTEN ....................................................................................... 25
3.5 NON-LETALE EINFLÜSSE UND VERDRÄNGUNGSEFFEKTE ................... 25
3.6 KATZEN IN STADTÖKOSYSTEMEN .................................................... 28
3.7 KATZEN IM LÄNDLICHEN RAUM ....................................................... 29
4 MANAGEMENTMAßNAHMEN UND LÖSUNGSANSÄTZE ............................... 31
4.1 MANAGEMENT VON VERWILDERTEN POPULATIONEN UND KOLONIEN ... 31
4.2 VORSCHLÄGE ZUR BEHANDLUNG VON HAUSKATZEN ......................... 35
5 FAZIT ................................................................................................ 39
6 LITERATUR ........................................................................................ 42
6.1 INTERNETQUELLEN ....................................................................... 47
6.2 PERSÖNLICHE MITTEILUNGEN......................................................... 47
1
1 EINLEITUNG
Die Hauskatze entstand ursprünglich als Nutztier des Menschen durch Domestikation
aus der Afrikanischen Falbkatze (Lüps 2003). Eingesetzt zur Bekämpfung von
Mäusen und Ratten wurde sie in diesem Zuge durch den Menschen in der gesamten
bewohnten Welt verbreitet (Turner & Bateson 2000; Lüps 2003). Diese Ausbreitung,
z. T. in Ökosysteme, in denen Raubsäuger völlig fremd waren, blieb nicht ohne
Folgen: die Hauskatze wird zu den 100 schlimmsten invasiven Arten weltweit gezählt
(ISSG 2013). Insbesondere auf Inseln und in fragmentierten Ökosystemen kann sie
für die dort heimische Fauna eine so große Bedrohung darstellen, dass sie zum
lokalen Aussterben von Arten führen kann (Soulé et al. 1988; Galbreath & Brown
2004; Nogales et al. 2004; Bonnaud et al. 2007). Es wird angenommen, dass
freilaufende und verwilderte Hauskatzen alleine in Nordamerika und Europa jährlich
für den Tod von Millionen heimischer Vögel, Säuger, Reptilien, Amphibien und
Fische verantwortlich sind (Coleman et al. 1997; Woods et al. 2003; Jessup 2004;
Blancher 2013).
Morphologisch und durch ihr Verhalten ist die Hauskatze bestens zur Jagd auf kleine
Nagetiere angepasst, welche den größten Teil ihrer Beute ausmachen. Allerdings ist
sie auch in der Lage, verschiedenste Tierarten bis hin zur eigenen Körpergröße zu
überwältigen (Liberg 1984; Turner & Bateson 2000; Kays & DeWan 2004; Biro et al.
2005; Krauze-Gryz et al. 2012; Kutt 2012). In ihrer Gesamtheit betrachtet ist die
Hauskatze ein generalistisches und anpassungsfähiges Raubtier mit einem weiten
Beutespektrum (Dickmann 1996a; Lepczyk et al. 2003; Bonnaud et al. 2004; Peck et
al. 2008; Medina & Nogales 2009).
Die Assoziation zwischen der Ausbreitung der Hauskatze mithilfe des Menschen
einerseits und dem Rückgang oder gar dem Aussterben von Tierarten verschiedener
faunistischer Taxa andererseits ist mehrfach beschrieben und belegt (Dickmann
1996a; 1996b; Courchamp et al. 2003; Medina & Nogales 2009). Besonders
drastische Einflüsse kann die Einführung der Hauskatze auf isoliert entwickelte und
endemische Tierarten haben, wie etwa vielen Seevogelarten auf abgelegenen Inseln
( Nogales et al. 2004; Peck et al. 2008; Hervias et al. 2013).
2
Die Feststellung, dass die Hauskatze keine zahme Wildkatze ist, sondern sich
genetisch und in ihrem Verhalten von den Wildformen sowohl der Europäischen
Wildkatze (Felis silvestris), als auch der Afrikanischen Falbkatze (Felis lybica)
unterscheidet, ist ein wesentlicher Punkt bei der Betrachtung und Bewertung einer
Einflussnahme von Hauskatzen auf die heimische Fauna (Lüps 2003). Einige
grundlegende Eigenschaften im Verhalten der Hauskatze differenzieren sie von ihren
verwandten Wildformen. Sie wird immer zahlreiche Domestikationsmerkmale
vorweisen, welche sie von ihren wilden Verwandten unterscheidet (Herre & Röhrs
1990 in Lüps 2003). Selbst eine verwilderte, völlig von menschlicher Einflussnahme
gelöst lebende Hauskatze ist somit nicht als natürliches Raubtier in unseren
Ökosystemen zu betrachten. Vermutungen legen zudem nahe, dass die Europäische
Wildkatze aller Wahrscheinlichkeit nach nicht als Vorfahre der heutigen Hauskatze in
Frage kommt oder eine nur geringe Rolle während ihrer Domestikation spielte
(Eckert 2003). Die Hauskatze entwickelte sich vielmehr durch gezielte Domestikation
aus der Afrikanischen Falbkatze heraus (Serpell 2000). Die Europäische Wildkatze
gilt als äußerst wild und scheu, was nicht im selben Maße auf die Afrikanische
Falbkatze zutrifft (Serpell 2000). Selbst von klein auf in menschlicher Obhut
aufgezogene Europäische Wildkatzen lassen sich kaum zähmen (Serpell 2000).
Nachfahren der ersten Generation, ein Elternteil Hauskatze und der andere
Europäische Wildkatze, spiegeln noch stark das ungezähmte Verhalten des wilden
Elternteils wider (Pitt 1944 in Serpell 2000). Dies macht die Europäische Wildkatze
zwar nicht unzähmbar, aber zu einem unwahrscheinlicheren Vorfahren der heutigen
Hauskatze (Serpell 2000). Im Gegensatz dazu weist die Afrikanische Falbkatze ein
für die Domestikation wesentlich geeigneteres Temperament auf, sie kommt häufig in
der näheren Umgebung menschlicher Siedlungen vor (Serpell 2000). DNS-Analysen
der letzten Jahre zeigen ein ähnliches Ergebnis und legen ebenfalls den Schluss
nahe, dass die Europäische Wildkatze in der Entstehung der Hauskatze eine
untergeordnete Rolle spielte (Eckert 2003).
Die Annahme, dass die Form der heutigen Hauskatze nicht von der in Mitteleuropa
heimischen Europäischen Wildkatze abstammt, sondern von einer geographisch weit
entfernt liegenden Art, entkräftet auch das oft genannte Argument, die Hauskatze
würde sich als natürliche Art in unsere Ökosysteme einfügen.
3
Die wichtigsten Unterschiede in den Verhaltensweisen der Hauskatze und ihren
verwandten Wildformen sind:
1.) Hauskatzen haben meist viel kleinere Territorien, welche auch größere
Überlappungen zwischen einzelnen Individuen, besonders zwischen den
Geschlechtern, zulassen (Liberg et al. 2000; Tennent & Downs 2008; Horn et
al. 2011). Die Größe der Territorien kann in Abhängigkeit der einzelnen
Individuen und des Lebensraumes sehr stark zwischen unter 1 ha und über
600 ha variieren (Lüps 2003). Selbiges trifft auch auf die Dichten, in denen
Hauskatzen vorkommen, zu. Es wurden Dichten von etwa einer Hauskatze
pro km² bis in Extremfällen von über 2000 Tieren/km² beobachtet (Liberg et al.
2000). Der wichtigste limitierende Faktor, welcher so hohe Dichten zulässt, ist
das Vorhandensein von Nahrung (Liberg et al. 2000; Lüps 2003; Foley et al.
2005; Tennent & Downs 2008). Das Füttern der Hauskatzen macht sie
weitestgehend unabhängig von natürlichen Nahrungsquellen (Soulé et al.
1988; Crooks & Soulé 1999; Lüps 2003; Baker et al. 2008; BAFU 2013) und
somit reflektiert ihre Populationsdichte mehr jene des Menschen als die Dichte
ihrer Beutepopulationen (Sims et al. 2008). Zudem werden sie von ihren
Besitzern vor Krankheiten und Prädation geschützt, üblicherweise sind es
gerade diese Faktoren, welche wild lebende Tiere regulieren (Coleman et al.
1997). Verwilderte Katzen suchen im Gegenzug zu den meisten Wildtieren
oftmals die Nähe zum Menschen (Donald 1992).
2.) Im Zuge der Domestikation wurden Jagdtrieb und Hungergefühl voneinander
entkoppelt, aus diesem Grund jagen auch wohlgenährte Hauskatzen
(Fitzgerald & Turner 2000; Lüps 2003; BAFU 2013). Die Beute wird zwar
getötet, aber die Beutefanghandlung nicht zu Ende geführt, das Verzehren
findet häufig nicht statt (Lüps 2003).
3.) Das gezielte Töten der gefangenen Beute durch einen Nackenbiss bleibt
oftmals aus, was bei nicht domestizierten Katzenarten äußerst selten
vorkommt (Leyhausen 1979 in Lüps 2003; Ruxton et al. 2002). Hauskatzen
führen oftmals solange Fanghandlungen aus, bis das Beutetier tot oder
zumindest reglos ist. Dieses Verhalten bezeichnet Leyhausen (Leyhausen
1979 in Lüps 2003) als „Retardierung“. Andere Quellen (Leyhausen 1956 (sic!)
in Fitzgerald 2000; BAFU 2013) widersprechen dieser Aussage allerdings und
4
verweisen auf ein schnelles Töten der gefangenen Beute durch einen
gezielten Nackenbiss insbesondere bei erwachsenen Hauskatzen.
4.) Hauskatzen weisen eine höhere Fortpflanzungsrate auf, welche weniger
saisonal gesteuert ist und mehrere Würfe pro Jahr zulässt (Griffin 2001; Lüps
2003).
5.) Über die Jahrhunderte der Domestikation erhalten Hauskatzen juvenile
Verhaltensmuster auch im adulten Lebensabschnitt aufrecht und haben eine
reduzierte Gehirngröße. Diese Veränderungen sind Veränderungen, welche
über viele Generationen stattfanden und nicht kurzfristig umzukehren sind
(Berkeley 1982 in Donald 1992).
Diese grundlegenden Unterscheidungsmerkmale zeigen, dass die Vorstellung von
der Hauskatze als natürlicher Jäger nicht zutreffend ist. Zwar wird sich eine verwildert
lebende Hauskatze in vielen Aspekten einem Wildtier ähnlich verhalten (Lüps 2003),
weil sie es muss, um zu überleben. Allein diese Anpassung, zu der sie als opportuner
Beutegreifer in der Lage ist (Lepczyk et al. 2003; Bonnaud et al. 2007; Peck et al.
2008), macht sie jedoch nicht zu einem Wildtier und zahlreiche Merkmale der
Domestikation bleiben erhalten (Donald 1992; Lüps 2003 nach Herre & Röhrs 1990).
Konkret formuliert wird es von Dauphiné & Cooper (2009), wenn sie feststellen, dass
die Hauskatze aufgrund ihrer domestizierten Form in jedem Ökosystem, in dem sie
auftritt, als exotische Art anzusehen ist. Anatomische Unterschiede, welche sichere
Unterscheidungen zwischen Wild- und Hauskatze zulassen, sind unter anderem die
unterschiedliche Darmlänge und das Gehirnvolumen (Berkeley 1982 in Donald 1992;
Schröpfer 2012). Abgesehen davon lässt sich in erster Linie über Genanalysen eine
sichere Differenzierung vornehmen.
Die Ansicht, Hauskatzen als natürliche Beutegreifer zu betrachten, erscheint
aufgrund der vorliegenden Untersuchungen zu diesem Thema widerlegt zu sein.
Insofern sollten Einflüsse von Hauskatzen auf wildlebende Tierarten möglichst
vollständig vermieden werden.
Vor allem in den letzten Jahrzehnten wurde die Hauskatze in der gesamten
westlichen Welt ein immer beliebteres Haustier, dessen Anzahl weiter zunimmt
(Turner & Bateson 2000; Lüps 2003; Woods et al. 2003; Schröpfer 2012).
Insbesondere in siedlungsnahen und urbanen Räumen kann dies, in erster Linie
aufgrund der Punkte 1 und 4, zu unnatürlich hohen Dichten führen (Liberg et al.
5
2000; Lüps 2003; Beckermann et al. 2007; Baker et al. 2008). Schätzungen der
Hauskatzenzahlen belaufen sich für Deutschland auf 7,8 Millionen, für Frankreich auf
9,2 Millionen, für Italien auf 6,6 Millionen, für die Niederlande auf 2,4 Millionen und
Österreich auf 1,4 Millionen Hauskatzen. In der Summe ergibt dies 27,4 Millionen
Hauskatzen für nur fünf Länder Mittel- und Westeuropas (Fogl 2007 in Schröpfer
2012) und etwa 9 Millionen weitere für Großbritannien (Woods et al. 2003). Diese
hohen Zahlen machen es erforderlich, sich mit der konkreten Bedeutung der
Hauskatze für ihre Umwelt auseinanderzusetzen.
Nachfolgend soll der aktuelle Wissenstand zu dieser Thematik zusammengetragen
und –gefasst werden, um ein auf wissenschaftlichen Fakten basierendes Bild dieses
Themenkomplexes zu zeichnen.
6
2 DIE DERZEITIGE SITUATION DER KATZE ALS HAUSTIER
Wie eingangs erwähnt, war die ursprüngliche Intention der Domestikation der
Afrikanischen Falbkatze die Bekämpfung von Nagetieren als Vorratsschädlinge
(Fitzgerald & Turner 2000; Lüps 2003). Die Hauskatze übernahm später die Rolle
des Schädlingsbekämpfers an vielen Orten weltweit, wohin sie vom Menschen
verbracht wurde (Fitzgerald & Turner 2000). Zumeist wurden Hauskatzen eingeführt,
um Kaninchenpopulationen (Oryctolagus cuniculus) oder Nagerbestände in und um
menschliche Behausungen zu kontrollieren. In Mitteleuropa nutzt man Hauskatzen
seit der Zeit der römischen Besiedlung als Mäusefänger (Dickman 1996a). Durch den
großräumigen Wegfall der Einlagerung des geernteten Getreides in Hof und Speicher
im Laufe der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts haben Hauskatzen jedoch einen
Teil ihrer Aufgabe verloren. Nur vereinzelt sind heute noch Landwirte auf die Dienste
von Hauskatzen als Mäusejäger angewiesen, auch die Nutzung als „Dachhase“ in
Kriegszeiten unterblieb (Lüps 2003).
Gegen Ende des 20. Jahrhunderts kam der Hauskatze schließlich eine ganz andere
wirtschaftliche Bedeutung zu: Sie wurde zu einem sehr beliebten Haustier und damit
zu einem bedeutenden Wirtschaftsfaktor (Lüps 2003). Zahlreiche Wirtschaftszweige
wie Futtermittelindustrie, Tierärzte und Werbung sind heute mit ihr verbunden und
machen ein gutes Geschäft; die Entwicklung der Bestandeszahlen von Hauskatzen
in Europa und den USA sprechen dabei für sich. In der nachfolgenden Tabelle 1 ist
die zahlenmäßige Entwicklung in ausgewählten Ländern aufgeführt, wobei sich die
Hauskatze in jedem hier gelisteten Land mit Abstand zum zahlenmäßig stärksten
Haustier entwickelt hat (Woods et al. 2003, Dauphiné & Cooper 2009).
Weltweit, so schätzen Dauphiné & Cooper (2009), gibt es ca. 600 Millionen
Hauskatzen, wobei sich diese Zahl sowohl auf Hauskatzen mit Besitzer als auch auf
verwilderte Hauskatzen bezieht. Die Zahlen der Tabelle haben eines gemeinsam: sie
sind Schätzungen und je nach Quelle höchst variabel. Dies liegt zum Großteil daran,
dass absolute Zahlen über Hauskatzen aufgrund der nicht existierenden
Registrierungspflicht (siehe Kapitel 2.1) nicht zu erbringen sind. Meist handelt es sich
hier um Schätzungen aus Umfragen oder von Futtermittelherstellern, weshalb
aufgrund der Methodik erhebliche Schätzfehler zu vermuten sind. Noch schwieriger
7
zu bewältigen ist daher die Abschätzung der Zahl besitzerloser Hauskatzen, was
auch die großen Schätzbereiche, z.B. in den USA, widerspiegeln (Tab. 1; Dauphiné
& Cooper 2009).
TABELLE 1: Geschätzte Anzahl von Hauskatzen und verwilderten Katzen.
Land
geschätzte Anzahl (Mio)
Quelle
Hauskatzen1
verwilderte Katzen2
Weltweit
Ges.
Dauphiné & Cooper 2009
USA
60-100
APPA 2008 in Dauphiné & Cooper
2009
Kanada
1,4-4,2
Blancher 2013
Deutschland
2
IHV 2009, Vier Pfoten 2013,
Fogl 2007 in Schröfper 2012
Österreich
?
ORF 2006, Fogl
2007 in
Schröpfer 2012
England
813 000 (1995)
Woods et al.
2003
1mit festem Zuhause 2ohne festes Zuhause, dazu gehören auch Katzen, welche gefüttert werden
2.1 DIE RECHTLICHE SITUATION DER KATZE IN ÖSTERREICH
Für Hunde besteht laut §24a des Tierschutzgesetzes (Fassung 10.02.2014) in
Österreich eine Registrierungs- und Kennzeichnungspflicht mittels Chip samt
umfangreicher Dokumentation verschiedenster Daten zum Hund selbst bzw. dessen
Halter oder Eigentümer. Hundebesitzer unterliegen zudem einer Abgabepflicht, der
sog. Hundesteuer, deren Höhe zwischen den einzelnen Bundesländern variiert. Laut
den Landesjagdgesetzen dürfen bzw. müssen wildernde Hunde (mit Ausnahme von
Blinden-, oder Lawinenhunde oder solche, die wegen ihrer Größe nicht als gefährlich
für das Wild eingeschätzt werden) geschossen werden. Die Meldung eines
Abschusses bei der Bezirksbehörde ist verpflichtend.
8
Die rechtliche Situation der Hauskatze unterscheidet sich hier grundlegend von der
des Hundes. Für Hauskatzenbesitzer besteht weder eine Registrierungs-,
Kennzeichnungs-, noch Abgabepflicht. In allen Landesjagdgesetzen sind Hauskatzen
zumeist als „Raubzeug“ aufgeführt und dürfen im Abstand von 200-300m, 500m oder
erst ab 1000m (Tirol) zur nächsten Behausung oder Wirtschaftsgebäude geschossen
werden. In Salzburg, Kärnten und der Steiermark besteht diese Grenze nicht:
Hauskatzen dürfen hier schon dann geschossen werden, wenn sie nur im Wald
umherstreifen. In der Steiermark müssen gekennzeichnete geschossene Hauskatzen
bei der Bezirksbehörde angezeigt werden.
Seit dem 01.01.2005 besteht laut der 2. Tierhaltungsverordnung eine
Kastrationspflicht für Hauskatzen:
„Werden Katzen mit regelmäßigem Zugang ins Freie gehalten, so sind sie von
einem Tierarzt kastrieren zu lassen, sofern diese Tiere nicht zur kontrollierten
Zucht verwendet werden oder in bäuerlicher Haltung leben.“
(BGBl. II Nr. 486/2004 Anlage 1, 2.10 Mindestanforderung für die Haltung
von Katzen)
Hier wird deutlich, dass die Kastrationspflicht nur für Freigänger-Katzen mit Besitzer
besteht. Hauskatzen in bäuerlicher Haltung, d.h. Streuner- bzw. Hofkatzen, die auf
dem Hof leben und eventuell mitgefüttert werden, aber nicht im Haushalt des
Landwirts leben, sind von dieser Regelung ausgenommen. Im Gesetzestext findet
sich kein Hinweis auf ein Bußgeld bei Verstoß gegen die Kastrationspflicht sowie auf
Kontrollorgane.
Tierschutzorganisationen wie Vier Pfoten fordern eine Ausweitung der Verordnung,
sodass auch Hauskatzen in bäuerlicher Haltung verpflichtend kastriert werden
müssen (https://www.secureconnect.at/4pfoten.at/protest/121002/). In dem
entsprechenden Protestschreiben wird zudem eine Kennzeichnungs- und
Registrierungspflicht eingefordert. Hintergrund sind die wachsenden Populationen
von Streunerkatzen in vielen Städten und damit zusammenhängende
Tierschutzprobleme („Verelendung“ der Katzen durch Krankheiten, Unterernährung;
Übertragung von Toxoplasmose auf den Menschen; Überfüllung der Tierheime)
sowie die noch immer herrschende Praxis, ungewollte Hauskatzenjunge zu töten.
9
Laut Bundesgesetz über den Schutz der Tiere (§ 5(2), Punkt (1), Fassung
10.02.2014) ist es verboten, „einem Tier ungerechtfertigt Schmerzen, Leiden oder
Schäden zuzufügen oder es in schwere Angst zu versetzen, dagegen verstößt, wer:
14. ein Heim- oder Haustier oder ein gehaltenes nicht heimisches Wildtier aussetzt
oder verlässt, um sich seiner zu entledigen“. Wer nach § 38 gegen § 5 verstößt,
„begeht eine Verwaltungsübertretung und ist von der Behörde mit einer Geldstrafe
bis zu 7.500 Euro, im Wiederholungsfall bis zu 15.000 Euro zu bestrafen“. Das
Aussetzen von Hauskatzen ist somit unter Strafe verboten, jedoch ist ein Verstoß
gegen das Gesetz nur sehr schwer nachzuweisen, wenn der Besitzer der
mutmaßlich ausgesetzten Hauskatze durch eine fehlende Registrierungs- und
Kennzeichnungspflicht nicht ermittelt werden kann.
10
3 DER EINFLUSS VON HAUSKATZEN AUF DIE HEIMISCHE FAUNA
3.1 UNTERSUCHUNGSMETHODEN ZUR ERMITTLUNG DER QUALI- UND
QUANTITÄT DES BEUTESPEKTRUMS
3.1.1 NAHRUNGS- UND BEUTEANALYSEN
Eine wichtige Differenzierung in Bezug auf Nahrung und Einfluss von Hauskatzen auf
verschiedene Tiergruppen muss gleich zu Anfang getroffen werden. Es gilt zu
unterscheiden zwischen Hauskatzen, Hauskatzen in menschlicher Obhut mit einem
Besitzer, und verwilderten Hauskatzen, welche biologisch gesehen Hauskatzen sind,
allerdings nicht gezielt gefüttert oder umsorgt werden. Im weiteren Verlauf wird von
Hauskatzen in Bezug auf die erste Gruppe die Rede sein und verwilderten Katzen,
welche letztere beschreibt. Der Terminus Katzen soll forthin beide Gruppen
abdecken, jedoch nicht die Europäische Wildkatze (Felis silvestris) miteinbeziehen.
Forscher auf der ganzen Welt versuchen schon seit mehreren Jahrzehnten, das
Beutespektrum und den Einfluss von Hauskatzen und verwilderten Katzen auf die
heimische Fauna zu quantifizieren. Die Methoden sind dabei sehr unterschiedlich
und haben einen großen Einfluss auf die ermittelte Zahl und Art erbeuteter Tiere. Zu
den methodischen Fehlern, welche das derzeitige Wissen um den Einfluss von
Katzen auf Wildtiere beeinflussen, gehören zum einen die Unterschiede in den für
die Studien ausgesuchten Katzen (freilaufend, mit Besitzer oder verwildert;
Unterschiede im Jagdverhalten der einzelnen Katzen) und zum anderen die
unterschiedlichen Methoden zur Ermittlung des Beutespektrums und der
Beutezahlen zur Hochrechnung der erbeuteten Tiere pro Katze pro Zeiteinheit
(Krauze-Gryz et al. 2012). Die meisten Studien nutzen die zu Hause vorgelegten
Beutetiere, bzw. stützen sich anhand von Fragebögen auf die Angaben der Besitzer
über vorgelegte Beutetierarten und -zahlen (Gillies & Clout 2003; Lepczyk et al.
2003; Woods et al. 2003; Kays & DeWan 2004; Baker et al. 2005, 2008; Tschanz et
al. 2010; van Heezik et al. 2010; Krauze-Gryz et al. 2012). Im Anschluss daran
11
werden die durchschnittlichen Beutezahlen pro Hauskatze auf die geschätzte Anzahl
der vorhandenen Hauskatzen einer Region hochgerechnet (Frank & Loos-Frank
1989; Carss 1995; Morgan 2002; Lepczyk et al. 2002; Gillies & Clout 2003; Woods et
al. 2003; Kays & DeWan 2004; Baker et al. 2005, 2008; Tschanz et al. 2010; van
Heezik et al. 2010; Krauze-Gryz et al. 2012). Problematisch an diesen
Extrapolationen ist, dass getötete, aber nicht zu Hause vorgelegte Tiere nicht
aufgenommen werden (Lüps 2003; Woods et al. 2003). Die Zuverlässigkeit der
einzelnen Katzenbesitzer hinsichtlich der Dokumentation der vorgelegten Beutetiere
schwankt (Woods et al. 2003; van Heezik et al. 2010), ebenso ist der Anteil der
getöteten und zu Hause vorgelegten Tiere an allen getöteten Beutetieren eine bloße
Schätzung und variiert von Individuum zu Individuum sehr stark (Churcher & Lawton
1987; Barratt 1998; Woods et al. 2003), Schätzungen liegen bei etwa 20-30%
(Woods et al. 2003; Loyd et al. 2013). Die Frage, wie viele Katzenhalter tatsächlich
an der Studie teilnehmen, bleibt offen (Baker et al. 2008) und die Anzahl der
gehaltenen Hauskatzen basiert ebenso auf Schätzungen und ist schwer zu ermitteln
(Brickner 2003; Lepczyk 2003). Zur Vorsicht bei der Interpretation und
Verallgemeinerung dieser extrapolierten Daten ist zudem geraten, da die Zahlen von
getöteten und vorgelegten Tieren durch Hauskatzen extrem schwanken je nach
Untersuchungsgebiet und Jahreszeit (Churcher & Lawton 1987; Barratt 1998; Woods
et al. 2003; Baker et al. 2005; Tschanz et al. 2010; van Heezik et al. 2010).
Außerdem kann ohne das Wissen über die natürliche Dynamik, Sterblichkeit und
Reproduktionszahlen der Beutetierarten allein auf Grundlage der Beutetierzahlen
keine Aussage über den daraus entstehenden Effekt, welchen Hauskatzen auf diese
Arten haben, getroffen werden; reine Extrapolationen sind unter Vorbehalt zu werten
(Barrat 1998; Gillies & Clout 2003) . Auch die Zusammensetzung der Beute einzelner
Hauskatzen kann nur schwer als Indikator für generelle Beutepräferenzen gelten, da
viele Faktoren, wie vorhandene Biotope, Alter und individuelles Verhalten einen
wesentlichen Einfluss auf die Zusammensetzung und den Umfang der Beute haben
(Frank & Loos-Frank 1989). Dies wird beim Betrachten und Vergleichen
verschiedener Studien miteinander sehr deutlich.
Während einer fünfmonatigen Untersuchung in England legten etwa 9% der
untersuchten Hauskatzen überhaupt keine Beute zu Hause vor (Woods et al. 2003),
bei van Heezik et al. (2010) in Neuseeland waren es 25% der Hauskatzen, welche
keine Tiere vorlegten. Baker et al. (2005; 2008) berichten sogar davon, dass, in
12
Abhängigkeit der Jahreszeit, 51-74% der Hauskatzen keine getöteten Tiere
vorlegten.
Zwei Erklärungen sind hier möglich: Entweder brachten diese Hauskatzen überhaupt
keine wilden Tiere zur Strecke, oder sie legten sie nicht zu Hause vor, was nicht in
letzter Instanz geklärt werden kann (Woods et al. 2003), wobei die zweite Erklärung
plausibler erscheint (Lepczyk et al. 2003). Während der fünfmonatigen Studie von
Woods et al. (2003) legten Hauskatzen durchschnittlich 16,6 Tiere zu Hause vor, was
verglichen mit anderen Studien überdurchschnittlich hoch war. Bei Churcher &
Lawton (1987) legten die untersuchten Hauskatzen, ebenfalls in England, im
Durchschnitt 14 Tiere pro Jahr vor. Barratts (1998) Untersuchungen in Australien
nennen 10,2 vorgelegte Tiere/Katze/Jahr, wobei hier 6% der untersuchten
Hauskatzen für mehr als 50% der gesamten Beute verantwortlich waren (Barratt
1998). Tschanz et al. (2010) zeichnen für die Schweiz ein ähnliches Bild: 16% der
Hauskatzen waren für nahezu 75% der aufgenommenen Beutetiere verantwortlich,
Liberg (1984) stellte während seiner Studie in Schweden ebenso eine große
Bandbreite beim Jagdverhalten von Hauskatzen fest, je nach Individuum setzte sich
die Nahrung zwischen 15-90% aus gefangenen Wildtieren zusammen. Ferner
verweist Liberg (1984) darauf, dass verwilderte Katzen viermal mehr Tiere töten und
fressen als Hauskatzen.
Van Heezik et al. (2010) ermittelten 13,4 vorgelegte Tiere/Katze/Jahr während ihrer
12-monatigen Studien in Neuseeland, die Studie von Kays & DeWan (2004) nennt
Beutezahlen von 1,67 Tieren/Katze/Monat, welche durch die Besitzer gemeldet
wurden. Die auf Beobachtungen fußende Tötungsrate betrug jedoch 5,54
Tiere/Katze/Monat, was die Vermutung vieler Autoren untermauert, dass mehr Tiere
erbeutet als zu Hause vorgelegt werden. Krauze-Gryz et al. (2012) nennen eine Rate
von 11,4 für gefressene Beutetiere gegenüber zu Hause vorgelegten, es wurden also
11mal mehr Tiere getötet als vorgelegt. Zum Berechnen dieses Faktors wurden
Magen- und Kotanalysen mit den vorgelegten Beutetieren abgeglichen (Krauze-Gryz
et al. 2012). Tiere, welche getötet, jedoch weder gefressen noch vorgelegt werden,
erscheinen trotzdem nicht in dieser Statistik (Lüps 2003; Krauze-Gryz et al. 2012),
was das bereits angesprochene Problem widerspiegelt.
Die genannten Ergebnisse sollen die große Varianz und Heterogenität der
verschiedenen Ergebnisse der jeweiligen Studien aufzeigen. Als Konsequenz daraus
13
erscheint es schwer möglich, generelle Aussagen auf die von Hauskatzen erlegte
Beute zu machen. Viele Aspekte scheinen einen Einfluss darauf zu haben, ob und
wie viele Tiere von einer Hauskatze getötet oder verletzt werden können. Der
„Charakter“ der einzelnen Katze (Tschanz et al. 2010), die zur Verfügung stehende
Habitattypen, vorhandene Beutetiere in der Umgebung, eine eventuell erhöhte
Anfälligkeit gewisser Beutetierarten gegenüber Prädation sind nur einige Punkte,
welche das Jagdverhalten und den –erfolg einer Katze in ihrer Umgebung
bestimmen. Berücksichtigt in dieser Aufzählung wurden vor allem Studien aus
Europa und Nordamerika; ähnliche Ergebnisse aus Australien, Neuseeland und
Inselökosystemen, für die eine Vielzahl von Studien zur Verfügung stehen, wurden
zweitrangig behandelt. Begründet ist diese Auswahl dahingehend, dass die drei
letztgenannten Fälle Ökosysteme repräsentieren, welche nicht ohne weiteres mit den
Verhältnissen in Mitteleuropa vergleichbar sind.
Eine neuartige Methode, welche erstmalig im Jahr 2013 durch Loyd et al.
Verwendung fand, nutzt an Hauskatzen angebrachte Mini-Kameras, um mehr über
ihr Jagverhalten und Beutespektrum zu erfahren. Wie bereits beschrieben besteht
eine gewisse Problematik in der Aussagekraft und Vergleichbarkeit der einzelnen
Studien, da eine einzelne Untersuchungsmethode das gesamte Beutespektrum
weder zu quanti- noch qualifizieren vermag und die Ergebnisse maßgeblich durch die
angewandte Methodik beeinflusst werden. Wenn freilaufende Katzen jagen, dann
verletzen, fangen, oder töten sie ihre Beute und lassen sie entweder im Feld liegen,
fressen sie draußen oder bringen sie nach Hause (Fitzgerald & Turner 2000).
Kameras sind in der Lage, diese verschiedenen Szenarien zu dokumentieren und
scheinen die beste Annäherung an eine vollständige Aufnahme des Beutespektrums
zu sein; jedoch gibt es auch hier zu beachtende Limitierungen (Reaktion der Katze
auf die Kamera, Aufnahmezeitraum etc.). Die Studie von Loyd et al. (2013) ist zudem
sehr hiflreich, um den Anteil von vorgelegter Beute an der Gesamtheit getöteter Tiere
auszumachen. 23% der von den Hauskatzen während der Aufnahmezeit erbeuteten
Tiere wurden zu Hause vorgelegt, während 49% vor Ort gelassen und 28%
gefressen wurden (Loyd et al. 2013). Diese Zahlen sind insofern wichtig, da sie
helfen, die Anzahl der durch Hauskatzen getöteten Tiere anhand vorgelegter Beute
besser einschätzen zu können.
14
3.2 DER EINFLUSS VON KATZEN AUF HEIMISCHE VOGELARTEN
Der Einfluss von Katzen auf die Vogelwelt ist sicherlich das emotionalste Thema der
Gesamtproblematik. Katzen-Fachleute halten Ornithologen und anderen Kritikern
oftmals vor, dass auf dem Festland keine Vogelart nachweislich durch Katzen
ausgerottet wurde. Sie missachten aber, dass zumindest auf lokaler Ebene
Populationen vorübergehend ausgelöscht werden können (Lüps 2003). In den
meisten Studien, welche sich mit Beutezahlen und –zusammensetzung von Katzen
beschäftigen, stellen Vögel nach Kleinsäugern den zweitgrößten Anteil an erbeuteten
Tierarten dar (Churcher & Lawton 1987; Coleman et al. 1997; Gillies & Clout 2003;
Woods et al. 2003; Baker et al. 2008; Tschanz et al. 2011; Krauze-Gryz et al. 2012).
Selbst konservative Schätzungen bezüglich der von Hauskatzen getöteten Vögel in
den USA und Kanada werten die Prädation durch Hauskatzen als einen der
wichtigsten, anthropogen verursachten Mortalitätsfaktoren (Blancher 2013).
Auf Inselökosysteme bezogen sind hinreichend Nachweise über den gesamten
Globus verteilt erbracht worden, da zahlreiche Studien belegen, dass der
Prädationsdruck durch Hauskatzen die Populationen vieler, teils endemischer Arten,
geschwächt oder zum Verschwinden gebracht hat (Nogales et al. 2004; Medina &
Nogales 2009). Im Zuge der relativen Isolation eines Inselökosystems ist dieser
Nachweis leichter zu erbringen, als auf dem Festland.
Auch für Europa gibt es Hinweise, dass Hauskatzen einen Einfluss auf den
Rückgang einzelner Vogelarten haben können (Woods et al. 2003; Baker et al.
2005), zugleich sind um diese Frage intensive Debatten entbrannt (Sims et al. 2008).
Für einige Vogelarten stellen urbane Populationen eine wichtige Komponente der
nationalen Gesamtpopulationen dar (Baker et al. 2005). Zu diesen zählen auch Star
(Sturnus vulgaris) und Haussperling (Passer domesticus), deren Populationen im
urbanen Raum in den letzten 30 Jahren um bis zu 60% abnahmen (Beckerman et al.
2007). Parallel wird in diesen Arealen in den letzten 30 Jahren ein steter Anstieg von
Räubern, wie Hauskatzen, Rabenvögeln und Sperbern verzeichnet (Beckerman et al.
2007). Baker et al. (2005) errechneten für Bristol (England) Minimumprädationsraten
für mehrere Vogelarten durch Katzen, wobei diese für Haussperling,
15
Heckenbraunelle (Prunella modularis) und Rotkehlchen (Erithacus rubecula)
besonders hoch ausfielen. Die durch Hauskatzen errechneten Verluste entsprachen
80-91% der Gesamtreproduktion dieser Arten, Hauskatzen töteten somit 80-91%
aller vorhandenen Jungvögel. In über der Hälfte der von Baker et al. (2008)
untersuchten Gebiete überstieg die geschätzte Anzahl der durch Hauskatzen
getöteten Vögel die der flügge gewordenen Jungvögel. Selbst in
Untersuchungsgebieten mit weniger drastischem Einfluss beliefen sich die
Schätzungen der durch Hauskatzen getöteten Vögel, regelmäßig auf 20-40% der in
Summe vorhandenen Jung- und Altvögel (Baker et al. 2008). Solche Verluste sind
nicht als trivial zu beurteilen und es gilt zu überprüfen, ob es sich hier um eine
kompensatorische oder additive Mortalitätursache handelt (Baker et al. 2005; Balogh
et al. 2011; Tschanz et al. 2011). Churcher & Lawton (1987) machten in ihrer
Untersuchung Hauskatzen für 30% der Todesfälle einer Haussperlingspopulation
eines englischen Dorfes verantwortlich. Daher gelten Katzen als bedeutendste
Räuber in englischen Dörfern/Kleinstädten (Churcher & Lawton 1987; Woods et al.
2003; Baker et al. 2008). Ähnliche Ergebnisse liefern Balogh et al. (2011) in ihrer
Studie über Katzendrosseln (Dumetella carolinensis) in Washington DC, USA, in der
Prädation an sich für 79% der Todesfälle aller flüggen Jungvögel ausgemacht wurde,
47% der getöteten Jungvögel konnten Hauskatzen zugeordnet werden. Ihre
Beobachtungen unterstützen damit die These, dass Hauskatzen zu einem
überproportional hohen Anteil die Ursache für den Tod von Jungvögeln nach
Verlassen des Nestes sind (Balogh et al. 2011).
Die besondere Anfällikgeit gewisser Arten, wie Amsel (Turdus merula), Blaumeise
(Parus caeruleus), Grünfink (Carduelis chloris), Hausrotschwanz (Phoenicurus
ochuros), Haussperling (Passer domesticus), Heckenbraunelle (Prunella modularis),
Kohlmeise (Parus major), Rotkehlchen (Erithacus rubecula) und Zaunkönig
(Troglodytes troglodytes) wird vielfach bestätigt (Churcher & Lawton 1987; Frank &
Loos-Frank 1989; Gillies & Clout 2003; Lepczyk et al. 2003; Baker et al. 2005, 2008;
BAFU 2013; Blancher 2013). Für Baden-Württemberg liegen Auswertungen vor, dass
120 dort lebende Vogelarten von Hauskatzen erbeutet wurden (Hölzinger 2013).
Blancher (2013) vermutet weiterhin ein potentiell höheres Risiko für bodenbrütende
Graslandvögel, was bisher allerdings nicht anhand wissenschaftlicher Studien
nachgewiesen werden konnte.
16
Cooper et al. (2012) weisen darauf hin, dass jene Vogelarten, die in Nistkästen
brüten und ihre Nahrung überwiegend am Boden suchen, besonders gefährdet sind.
Die Ergebnisse von Cooper et al. (2012) basieren auf Beobachtungen von
Freiwilligen und Vogelfreunden, welche nicht explizit eingewiesen oder instruiert
wurden, weshalb sie mit gewisser Vorsicht zu werten sind. Indes erscheint die
Erklärung schlüssig und deckt sich mit den von anderen Studien als anfällig
eingestuften Arten. Insgesamt ist wohl davon auszugehen, dass sämtliche
Vogelarten, welche überwiegend im urbanen und suburbanen Raum vorkommen,
einer Bejagung durch Hauskatzen verstärkt ausgesetzt sind (Lepczyk et al. 2003).
Crooks & Soulé (1999) untersuchten Prädation in urbanen Habitatfragmenten in
Kalifornien und kamen zu dem Schluss, dass die Entnahme von Vögeln durch
Hauskatzen höher ist als die entsprechenden Populationen durch Zuwachs
kompensieren können. Sie berichten von 75 lokalen Vogelpopulationen, die im
Verlauf der letzten 100 Jahre aus diesem Areal verschwunden sind. Zur
Verdeutlichung des hohen Prädationsdrucks durch Hauskatzen extrapolierten Crooks
& Soulé (1999), dass sich auf ein etwa 20ha großes Fragment in ihrem
Untersuchungsgebiet ca. 35 Katzen einfanden. Die natürliche Kapazität eines
solchen Fragments könnte nur 1-2 Paare dort heimischer Raubtiere, wie Fuchs oder
Kojote, versorgen (Crooks & Soulé 1999). Indes berichten Baker et al. (2008) für
Bristol (UK) Katzendichten von ca. 229-523 Katzen/km². Es erscheint
unwahrscheinlich, dass sich heimische Arten Europas an solch hohe Katzendichten
anpassen konnten (Loss et al. 2013). Zu beachten ist, dass manche dieser
Vogelarten bei Crooks & Soulé (1999) in sehr geringen Dichten oder kleinen
Anzahlen vorkamen, einige Arten waren in einzelnen Habitatfragmenten mit nur 10
Individuen vertreten. Diese sehr geringe Populationsgröße (Crooks & Soulé 1999)
führt zu einer sehr hohen Anfälligkeit gegenüber einzelner Ausfällen und ein lediglich
geringer Anstieg des Prädationsdrucks könnte in einem solchen Fall ausreichen, das
zumindest lokale Aussterben dieser Arten herbeizuführen (Crooks & Soulé 1999).
In Anbetracht dessen können freilaufende Hauskatzen in stark fragmentierten
Ökosystemen wie Städten zu einem bedeutenden Gefährdungsfaktor für lokale
Vogelpopulationen werden (Churcher & Lawton 1978; Baker et al. 2005, 2008;
Tschanz et al. 2010; van Heezik et al. 2010; Balogh et al. 2011).
17
Durch einen zu starken Prädationsdruck von konzentriert auftretenden Hauskatzen in
kleinen, fragmentierten Gebieten besteht die reelle Gefahr, dass die dort ansässigen
Populationen zu sogenannten „sink populations“ werden (Lüps 2003; Baker et al.
2005; Dauphiné & Cooper 2009), also Populationen, die nur erhalten bleiben, weil
ein stetiger Zuzug von außen die Verluste kompensiert. Ein Vergleich von 18
Untersuchungsgebieten in San Francisco (US), neun davon mit Katzenvorkommen,
neun ohne, durch Hawkins et al. (2004) zeigte fast doppelt so hohe Vogelzahlen in
katzenfreien Arealen. Manche Vogelarten kamen sogar ausschließlich in den
Gebieten vor, in denen keine oder geringe Hauskatzendichten zu verzeichnen waren.
Ihre Schlussfolgerung ist, dass Katzenfütterungen (und somit Konzentrationen von
Hauskatzen und verwilderten Katzen) in Parks kontraproduktiv zum Erhalt natürlicher
Vogelarten sind. Stracey & Robinson (2012) verweisen in ihrer Studie allerdings
darauf, dass der Nachweis, dass fragmentierte Habitate in urbanen Gebieten
zwangsläufig zu „sink populations“ führen, keineswegs eindeutig erbracht ist. Sie
untersuchten Spottdrosseln (Mimus polyglottos) im nördlichen Florida (US) und
konnten in urbanen Habitatfragmenten für diese Art sogar eine höhere Reproduktion
nachweisen, trotz eventuell höheren Prädationsraten durch Katzen. Das Vorkommen
von Katzen ließen sie allerdings außer Acht, weshalb kein klarer Bezug zwischen
Katzenvorkommen und Reproduktionserfolg erstellt werden konnte.
Hochrechnungen, wie viele Vögel über die Zeit von Hauskatzen erbeutet werden,
kommen zu erstaunlich hohen Zahlen. Woods et al. (2003) errechneten für einen
fünfmonatigen Zeitabschnitt, dass ca. 27 Millionen Vögel in England von Hauskatzen
erbeutet wurden, was sich wohlgemerkt nur auf dem Besitzer vorgelegte Beute
bezieht. Bonnington et al. (2013) nennen 29 Millionen getötete Vögel/Jahr in
England. Loss et al. (2013) schätzen einen jährlichen Verlust von 1,4-3,7 Milliarden
Vögeln jährlich in den Vereinigten Staaten.
Bei all den Hinweisen, dass Katzen eine bedeutende Rolle in Bezug auf
abnehmende Bestandeszahlen von lokalen Vogelpopulationen spielen können, muss
allerdings eingeräumt werden, dass wissenschaftliche Beweise, dass Vogelarten
über das Ausmaß einer lokalen Population hinaus gefährdet sein könnten, bisher
nicht erbracht werden konnten (Woods et al. 2003; Kays & DeWan 2004; Lilith 2007;
Tschanz et al. 2011). Ein Nachweis ist gleichwohl schwer zu liefern (Lüps 2003; van
Heezik 2010), da experimentelle Bedingungen für wissenschaftliche Beweise, etwa
18
lokaler Ausschluss der Hauskatzen, nicht aber anderer Beutegreifer oder Einfluss
anderer Todesursachen, in entsprechenden Untersuchungen schwer zu erfüllen sind
(Lüps 2003).
Abgesehen von stark fragmentierten Ökosystemen, welche keine oder nur sehr
beschränkte Ausweichbewegungen für die betroffenen Vögel zulassen, sollte es
großflächig betrachtet nicht zu bedrohlichen Situationen auf Artniveau kommen
(Fitzgerald & Turner 2000; Baker et al. 2005, 2008; Tschanz et al. 2010). Das
Vorkommen von Arten als Ganzes scheint nicht beeinträchtigt, solange diese in für
sie geeignete Lebensräume ohne eine verstärkte Prädation ausweichen können.
Vorliegende und genannte Studien, welche den Einfluss von Hauskatzen auf die
Avifauna untersucht haben, taten dies hauptsächlich in urbanen und suburbanen
Gebieten. Aufgrund der dort vorliegenden Fragmentation und inselartigen Anordnung
einzelner, kleiner Habitatflächen und teils sehr hohen Hauskatzendichten ist dort
allerdings von einem starken Einfluss durch Hauskatzen auf Vogelpopulationen
auszugehen (Kays & DeWan 2004; Baker et al. 2008).
Beachtet werden muss auch, dass diese Aussagen größtenteils auf der Annahme
fußen, dass die Prädation von Hauskatzen, vor allem auf juvenile Vögel, additiver
Natur und nicht kompensatorisch ist (Balogh et al. 2011). Ginge man von einer
kompensatorischen Prädation aus, was hieße, dass nur Jungvögel von Hauskatzen
getötet werden, welche hinsichtlich ihrer Kondition ohnehin nicht überlebt hätten,
wäre der Einfluss von Hauskatzen im Prinzip nicht vorhanden oder zumindest zu
vernachlässigen. Dies zu klären sollte ein Hauptaugenmerk zukünftiger Studien
bezüglich der Prädation durch Hauskatzen sein (Balogh et al. 2011). Denn nur
mithilfe dieser Unterscheidung können die Beutezahlen von Katzen objektiv bewertet
werden.
Dass bisher kein klarer Beweis erbracht wurde, welcher belegt, dass Katzen
Vogelpopulationen negativ beeinflussen heißt nicht, dass Katzen keinen Einfluss
haben, was von Tierschützern oftmals behauptet wird (Alley Cat Allies 2005 in
Longcore et al. 2009). Denn das hieße, die Hochrechnungen vieler Studien zu
diesem Thema völlig außer Acht zu lassen (Lüps 2003).
19
3.3 DER EINFLUSS VON KATZEN AUF HEIMISCHE SÄUGER
Kleine Nagetiere, allen voran Mäuse, stellen mit Sicherheit den Hauptteil der von
Katzen zur Strecke gebrachten Tiere dar (Liberg 1984; Frank & Loos-Frank 1989;
Turner & Bateson 2000; Kays & DeWan 2004; Baker et al. 2008). Das gilt sowohl für
Hauskatzen, die durch ihre Besitzer gefüttert werden, als auch für verwilderte Katzen,
welche sich teils völlig selbständig versorgen müssen. Gelegentlich werden auch
junge Feldhasen (Lepus europaeus) und Kaninchen (Oryctolagus cuniculus) erbeutet
(Liberg 1984; Frank & Loos-Frank 1989; Turner & Bateson 2000), was zugleich die
größten Säuger sind, welche von Katzen erbeutet werden. In manchen Fällen stellen
Kaninchen sogar den größten Teil der Beute von Katzen dar (Liberg 1984; pers.
Mitteilung Gundolf Reichert; eigene Beobachtung).
Liberg (1984) beschreibt, dass Katzen während seiner Beobachtungen im ländlichen
Schweden etwa 4% des jährlichen Zuwachses der Kaninchenpopulation erlegten.
Obwohl die dortigen Katzen hauptsächlich Kaninchen jagten, ist bei dieser Menge
von getöteten Kaninchen keineswegs von einer Gefährdung auszugehen. Zugleich
schöpften die dortigen Katzen etwa 20% des Jahreszuwachses der Erdmaus
(Microtus agrestis) ab, was ebenfalls kein bedrohliches Maß darstellt.
Eine von Kays & DeWan (2004) in Albany (US) durchgeführte Studie, in der die
ökologische Auswirkung von Hauskatzen auf Beutepopulationen untersucht wurde,
beschäftigte sich explizit mit den Auswirkungen auf kleine Nager. Die untersuchten
Hauskatzen jagten primär Kleinsäuger, welche 86% der gesamten, zurückgebrachten
Beute ausmachten. Während ihrer Untersuchungen konnten sie keinen Einfluss von
Hauskatzen auf die Nagerpopulationen oder deren Aktivität während der
Nahrungssuche ausmachen (Kays & DeWan 2004). Einige Hauskatzen wurden
zudem mit VHF-Halsbandsendern versehen, um deren Streifgebietsgrößen zu
ermitteln und die durchschnittliche Streifgebietsgröße betrug lediglich 0,24 ha.
Andere Studien bestätigen die vergleichsweise klein ausfallenden Streifgebiete von
Hauskatzen, deren Ergebnisse meist zwischen 0,03-2,8 ha variieren (Kays & DeWan
2004; Schmidt et al. 2007; Horn et al. 2011), in Extremfällen können sie jedoch
wesentlich größer ausfallen und bis zu über 60 ha erreichen (Metsers 2008).
Aufgrund der meist kleinen Streifgebiete und hohen Dichten innerhalb dieser kleinen
Areale gehen sie allerdings davon aus, dass Hauskatzen innerhalb ihrer Streifgebiete
20
einen starken Einfluss auf ihre Beutepopulationen haben (Kays & DeWan 2004). Die
größte Einschränkung für kleine Säuger, wie Mäuse, sehen sie darin, dass die
Gärten und angrenzende Flächen in der Nähe von Wohnhäusern der Katzenbesitzer
für diese Tiere eine gewisse Barriere hinsichtlich ihrer Ausbreitung darstellen. Sie
räumen ein, dass solche Barrieren genetischen Austausch zwischen Populationen
beeinflussen können und die Wiederbesiedlung durch lokal ausgestorbene Arten
behindert wird (Kays & DeWan 2004). Abgesehen von der unmittelbaren Umgebung
rund um Katzenheimstätten ergibt sich durch ihre Ergebnisse aber kein flächiges
Gefahrenszenario für Kleinsäuger.
Die in England von Baker et al. (2005; 2008) erhobenen Daten weisen kleine Nager
ebenfalls als häufigste Beute aus, allen voran die Waldmaus (Apodemus sylvaticus),
welche 53% der gesamten, zurückgebrachten Beutetiere stellte (Baker et al. 2008).
Eine vorangegangene Studie von Baker et al. (2003) beschäftigte sich explizit mit
Kleinsäugern in urbanem Gebiet und stellte eine negative Korrelation zwischen der
Hauskatzendichte und dem Vorkommen der Waldmaus fest. Einerseits stellen
Gärten im typischerweise stark fragmentierten Areal von Städten und Dörfern
geeignete Habitatflächen für Kleinsäuger dar, oftmals enthalten sie viele
Mikrohabitate, andererseits sind diese Flächen auch durch einen sehr hohen
Prädationsdruck durch Hauskatzen gekennzeichnet (Baker et al. 2003). Erneut sind
diese Ergebnisse lediglich auf die direkte Umgebung menschlicher Behausungen zu
beziehen, in denen eine hohe Katzendichte vorherrscht.
Biro et al. (2005) untersuchten die Nahrungszusammensetzung von Hauskatzen,
Wildkatzen und deren Hybriden in Ungarn. Als häufigste Beuteart wurde für alle drei
Gruppen die Feldmaus (Microtus arvalis) identifiziert. Weiterhin häufig vertreten
waren die Rötelmaus (Myodes glareolus) und Waldmäuse (Apodemus spp.). Diese
Arten stellen den natürlichen Hauptteil der Nahrung der Europäischen Wildkatzen
dar. In der Nahrungszusammensetzung konnte ein Unterschied für Hauskatzen und
Wildkatzen ermittelt werden, wobei der Hauptunterschied darin begründet lag, dass
Hauskatzen zusätzlich Haushaltsnahrung zu sich nahmen, was für Wildkatzen nicht
zutraf. Biro et al. (2005) sahen keinerlei negative Beeinflussung der Kleinsäuger
durch die Hauskatze, ihr Hauptaugenmerk lag aber vor allem in der Unterscheidung
der drei Katzengruppen bezüglich ihrer Nahrungszusammensetzung.
21
Hawkins et al. (2004) machten eine interessante Entdeckung in ihrer Studie nahe
San Francisco in Kalifornien (USA) bezüglich der Kleinsäugervorkommen in ihren
Untersuchungsgebieten. Sie vermuten aufgrund der vorliegenden Ergebnisse einen
negativen Einfluss von Hauskatzen auf in Nordamerika heimische Kleinsäuger. In
ihrer Studie kamen über 85% der gesamt gefangenen Hirschmäuse (Peromyscus
spp.) und Erntemäuse (Reithrodontomys megalotis), beides ausschließlich in
Nordamerika vorkommende Neuweltmäuse, in den von Hauskatzen freien Arealen
vor, während die in Nordamerika nicht heimische und durch den Menschen dorthin
verbrachte Hausmaus (Mus musculus) mit 79% vor allem in den Arealen mit
Hauskatzenvorkommen gefangen wurde. Eine andere Studie (Whitaker 1967) zur
Konkurrenzfähigkeit der Hausmaus im Vergleich zu Hirschmäusen zeigt, dass
Hirschmäuse im direkten Vergleich konkurrenzstärker erscheinen, weshalb das
erhöhte Vorkommen der Hausmaus in von Hauskatzen besiedelten Gebieten wohl
auf den negativen Einfluss der Hauskatzen auf die in Nordamerika heimischen
Hirschmäuse zurückzuführen ist (Hawkins et al. 2004). Während Hausmaus und
Hauskatze seit ca. 4.000-6.000 Jahren im Gefolge des Menschen koevolvierten
(Serpell 2000) trifft dies nicht für die Neuweltmäuse zu. Sie waren Hauskatzen
niemals ausgesetzt und hatten seit der Einführung der Hauskatze in Nordamerika
durch den Menschen nicht die Zeit in einem evolutionären Sinne zu reagieren. Somit
ist eine selektive Prädation durch Hauskatzen auf diese Neuweltmäuse ein
wahrscheinliches Szenario (Hawkins et al. 2004).
In einem solchen Fall, wenn heimische Arten selektiv durch die eingeführte
Hauskatze gejagt werden und sich ihre räumliche Verteilung dadurch beeinflusst
zeigt, sollte ein besonderes Augenmerk darauf gelegt werden. Diese Einflüsse gilt es
zu vermeiden oder zumindest, so weit möglich, einzudämmen. Auf Europa bezogen
spielt dieser Sachverhalt aufgrund der Koevolution vieler Arten mit der Hauskatze
(Serpell 2000) allerdings eine untergeordnete Rolle.
Generell ergaben sich aufgrund der vorliegenden Untersuchungen kaum Hinweise
dafür, dass Hauskatzen Säugetierpopulationen an sich gefährden können. Lediglich
in und um menschliche Siedlungsräume, vor allem bei flächendeckend hohen
Katzendichten, sind Hauskatzen eine ernstzunehmende Gefahr für
Säugetierpopulationen. In dieser Situation haben Säugetierpopulationen neben den
Verlusten der Lebensraumqualität und der natürlichen Prädation zusätzliche
22
Steigerungen der Mortatitätsraten durch Hauskatzen. Insgesamt kann dieses
Szenario zum Aussterben von Säugetierpopulationen führen (Baker et al. 2003; Kays
& DeWan 2004).
3.3.1 DER EINFLUSS VON KATZEN AUF FLEDERMÄUSE
Der Einfluss auf Fledermäuse wird separat behandelt, da es sich hier um eine aus
naturschutz-fachlicher Sicht besonders schützenswerte Tiergruppe handelt. Ancillotto
et al. (2013) untersuchten konkret die Prädation von Fledermäusen durch
Hauskatzen. Viele Fledermausarten in den gemäßigten Zonen leben in
anthropogenen Strukturen wie Häusern, was das Aufeinandertreffen von
Fledermäusen und Hauskatzen sehr wahrscheinlich macht (Ancillotto et al. 2013).
Ihre Studie umfasst drei Jahre, in der sie die Daten von in Auffangstationen
abgegebenen, verletzten Fledermäusen auswerteten und versuchten, die
Verletzungsursache zu definieren. Während dieser Zeit wurden von 1012
aufgenommenen Fledermäusen (aus elf Arten) lediglich 115 durch Katzen verletzt
(Ancillotto et al. 2013). Von insgesamt 341 dokumentierten adulten Fledermäusen
wurden allerdings 99 (ca. 28%) von Hauskatzen verletzt, was der häufigste Grund für
eine Einlieferung in die Auffangstationen für adulte Tiere war. 671 Fledermäuse
waren juvenile, welche aus irgendeinem Grund von ihrer Schlafstelle herabgefallen
waren. Die Vermutung der Autoren, dass vor allem adulte und flugfähige juvenile
Tiere durch Hauskatzen prädiert werden, wurde bestätigt. Flugunfähige Jungtiere
verbringen fast die gesamte Zeit an sicheren Orten, bis sie selbst ausfliegen,
weshalb sie weniger häufig von Katzen gejagt werden (Ancillotto et al. 2013). Diese
Überlegung erklärt, warum an der Gesamtzahl der eingelieferten Fledermäuse
gemessen, Katzen eine untergeordnete Rolle spielten, aber auf adulte Tiere
bezogen, den wichtigsten Faktor darstellten.
Eine andere Ursache für die niedrigen Katzenprädationsraten bei jungen
Fledermäusen könnte sein, dass diese leichter von Katzen gefressen oder zerlegt
und zudem leicht von Menschen übersehen werden, weshalb sehr kleine Beute in
Statistiken oftmals unterrepräsentiert ist. Da davon auszugehen ist, dass die
Sterblichkeit in der Gruppe der Jungtiere am höchsten ist verwundert die hohe
Anzahl der eingelieferten Jungtiere nicht. Von größerer Bedeutung ist hier aber der
Anteil der von Katzen verletzten adulten Fledermäuse.
23
Die Autoren gelangen zu dem Schluss, dass in ländlichen Gebieten die hohe
Prädatonsrate (ca. 28%) der Katzen, zumindest auf lokaler Ebene, zu einer
ernstzunehmenden Gefahr für adulte Fledermäuse werden lässt. Fledermausarten,
welche ihre Wochenstuben in Wohnhäusern haben, waren am häufigsten vertreten,
was sich dadurch erklären lässt, dass diese die höchste Wahrscheinichkeit haben,
von Menschen gefunden zu werden. Anders verhält es sich mit Arten, welche fernab
menschlicher Behausungen leben, diese sind mit großer Sicherheit
unterrepräsentiert (Ancillotto et al. 2013). Bezogen auf den Schutz von
Fledermäusen könnte ein nächtliches Einsperren der Hauskatzen sicherlich Abhilfe
schaffen, auf andere Tierarten, wie etwa Vögel, kann sich dies andererseits sogar
negativ auswirken, da so gehaltenen Hauskatzen verstärkt bei Tageslicht auf die
Jagd gehen.
3.3.2 DIE GEFAHR DER HYBRIDISIERUNG MIT DER HEIMISCHEN WILDKATZE
(FELIS SILVESTRIS)
Diese Problematik besteht selbstverständlich nur dort, wo die Europäische Wildkatze
auch tatsächlich vorkommt und in Kontakt mit Hauskatzen treten kann. Daniels et al.
(2001) untersuchten in Schottland die Hybridisierung zwischen Haus- und Wildkatzen
und nennen Hybridisierung als ernstzunehmende Gefahr für die heimische
Wildkatze. Eine von ihnen vorgeschlagene Problemlösung ist, in Gebieten mit
Wildkatzevorkommen das Halten von Hauskatzen zu unterbinden oder die dortigen
Hauskatzen zu sterilisieren (Daniels et al. 2001). Die Hybridisierung zwischen Wild-
und Hauskatzen ist aus naturschutzfachlicher Sicht zu unterbinden, da nicht nur eine
nicht heimische Lebensform in unsere Ökosysteme Einzug erhält, sondern zugleich
auch das Fortbestehen einer indigenen Art beeinflusst oder gefährdet wird. Biro et al
(2005) fanden in ihrer Untersuchung einen Anteil von fast 10% Hybriden zwischen
Haus- und Wildkatzen in Ungarn. Die Nahrungszusammensetzung zwischen
Hauskatzen, Hybriden und Wildkatzen unterschied sich zwar, von einer Konkurrenz
zwischen den drei Gruppen ist jedoch auszugehen (Biro et al. 2005). Biro et al.
(2005) greifen erneut die Empfehlung von Daniels et al. (2001) auf und verweisen in
diesem Zuge auf ausgewiesene Schutzareale für Wildkatzen, in denen das Halten
24
von Hauskatzen Einschränkungen unterliegen sollte, um den Erhalt der Wildkatze zu
sichern.
Schröpfer (2012) äußert für Mitteleuropa ähnliche Bedenken und verweist auf eine
stark angestiegene Anzahl verwilderter Katzen. Er sieht in der Hybridisierung
zwischen Wild- und Hauskatze eine Problematik, der mit einer Bejagung der
Hauskatzen in entsprechenden Wildkatzenlebensräumen entgegengewirkt werden
sollte. Schröpfer (2012) beschreibt die Wildkatze außerdem als einen Bewohner der
Ökotone, der Übergangslebensräume, wie Waldsäumen, und nicht als
Waldbewohner. Lediglich durch den Verlust des natürlichen Waldsaums als
Lebensraum wird sie zum überwiegenden Waldbewohner. Das vermehrte
Auftauchen der Wildkatze in der Kulturlandschaft lässt sich somit gut erklären, sie
drängt in ihren eigentlichen Lebensraum zurück. Hier entsteht wiederum die konkrete
Gefahr der Hybridisierung mit verwilderten Katzen. Geht man, wie eingangs erwähnt,
von 27,4 Millionen Hauskatzen in Mittel- und Westeuropa aus und nimmt an, dass
nur ein Zehntel davon verwildert ist, so gehen in Europa mit Sicherheit mehr
verwilderte Katzen als Wildkatzen auf Nahrungssuche (Schröpfer 2012). In
Vorkommensgebieten der Wildkatze stellen verwilderte Katzen sowohl eine
Nahrungskonkurrenz als auch eine Gefahr hinsichtlich Hybridisierung dar (Schröpfer
2012).
Gut zusammengefasst wird der gesamten Sachverhalt mit der Anmerkung, dass
nach momentanem Kenntnisstand nicht einzuschätzen ist, welche Gefahren durch
Hybridisierung beider Katzen konkret entstehen können. Auffällige Veränderungen
der Fellfärbung könnten sich nachteilig auswirken, aber weder morphologisch,
physiologisch oder bezogen auf das Verhalten können für Wildkatzenpopulationen
nachteilige Aspekte aus dem Genom von Hybriden zwischen Haus- und Wildkatze
abgeleitet werden. Weitere Forschungsarbeiten sind vonnöten, um etwaige
Auswirkungen zu überprüfen (Schröpfer 2012). Nichtsdestotrotz empfiehlt er, dass im
Freiland eindeutig als Hauskatzen zu identifizierende Individuen zum Schutz der
typischen Strukturen von Wildkatzenpopulationen entnommen werden sollen.
25
3.4 DER EINFLUSS VON KATZEN AUF REPTILIEN, AMPHIBIEN, FISCHE UND
INSEKTEN
Die oben genannten Tiergruppen werden gemeinsam abgehandelt, da sie in allen
nennenswerten Studien zur Nahrungszusammensetzung und dem Beutespektrum
von Katzen im Vergleich zu Säugetieren und Vögeln nur eine untergeordnete oder
keine Rolle spielen bzw. wenig über diese Problematik bekannt ist (Ruxton et al.
2002; Woods et al. 2003; Kays & DeWan 2004; Baker et al. 2005; Biro et al. 2005;
Tschanz et al. 2010; van Heezik et al. 2010; Krauze-Gryz et al. 2012; BAFU 2013).
Einige australische Studien haben sich ausgiebiger mit dieser Thematik beschäftigt
(Dickman 1996a; Kutt 2012), verweisen allerdings auch darauf, dass im Vergleich zu
anderen Regionen der Welt Reptilien in Australien übermäßig häufig als Beute von
Hauskatzen nachgewiesen wurden (Kutt 2012).
Allem Anschein nach werden diese Tiergruppen nicht stark durch Hauskatzen bejagt,
was sich gut durch die Biologie und Verhaltensmuster der Hauskatze als Jäger
erklären lässt. Lokal stärkere Einflüsse sind nicht auszuschließen, das BAFU (2013)
nennt diese gar erheblich, von nennenswerten flächendeckenden
Beeinträchtigungen dieser Tiergruppen ist aber auch hier nicht auszugehen.
Eine weitere Erklärungsmöglichkeit für die geringe Präsenz dieser Tiergruppen in
verschiedenen Studien stellt allerdings auch die Tatsache dar, dass sehr kleine
Beutetiere sofort durch die Hauskatze gefressen, nicht dem Besitzer vorgelegt oder
von diesem einfach übersehen werden. Diese Annahme hätte eine
Unterrepräsentation dieser Tiergruppen in den meisten Studien zum Beutespektrum
von Hauskatzen zur Folge. Insbesondere auf sehr kleine Beutetiere, etwa Insekten,
könnte dies zutreffen.
3.5 NICHT-LETALE EINFLÜSSE UND VERDRÄNGUNGSEFFEKTE
Bisher wurde vor allem auf die direkten Einflüsse von Hauskatzen auf wildlebende
Arten, allen voran Säuger und Vögel, eingegangen. Anhand von Beute- und
Nahrungsanalysen ist es möglich, Hochrechnungen anzustellen und direkte
26
Todesfälle für einzelne Tiergruppen, verursacht durch Hauskatzenprädation, zu
schätzen. Diese Berechnungen vernachlässigen allerdings wichtige Einflüsse eines
Raubtieres auf das Ökosystem: Es handelt sich hierbei um sogenannte nicht-letale
Einflüsse, also Auswirkungen, welche nicht unmittelbar zum Tod der Beute führen,
sondern eine indirekte Beeinflussung der Beutearten durch ein Raubtier darstellen.
Denn durch bloßes Festellen der Beutezahlen kann nicht die gesamte Auswirkung
eines Prädators auf Beutepopulationen hinsichtlich deren Kondition und Populations-
dynamiken festgestellt werden (Luttberg & Kerby 2005; Preisser et al. 2005;
Beckerman et al. 2007; Cresswell 2008; BAFU 2013; Bonnington et al. 2013).
Brown et al. (1999) beschreiben diesen allgemeinen Ansatz, welcher auf der
Annahme fußt, dass Beutepopulationen nicht nur durch den direkten Einfluss eines
Prädators, dem Töten der Beute, gesteuert werden, sondern auch indirekt, durch
Meidungsverhalten der Beutetiere. Die Möglichkeit der Gefahr durch den Räuber
auszuweichen, indem sie selbst weniger häufig Nahrung suchen und bestimmte
Areale, in denen sich Raubtiere vermehrt aufhalten, meiden, bestimmt hiernach das
Verhalten. In Konsequenz sind Beutetiere zwar einem geringeren Risiko der
Prädation ausgesetzt, jedoch nehmen sie Einbußen in ihrer Kondition in Kauf, da sie
weniger häufig und somit weniger Nahrung aufnehmen können. Beeinflusst werden
demnach u. a. Zeit und Dauer der Nahrungsaufnahme, Kondition der einzelnen
Individuen, Fruchtbarkeit und Wachstumsraten des Nachwuchses, da dieser
schlechter versorgt werden kann (Preisser et al. 2005; Beckerman et al. 2007;
Cresswell 2008; BAFU 2013; Bonnington et al. 2013). Luttberg & Kerby (2005) gehen
sogar soweit, der Präsenz eines Räubers, welcher keine Beute macht bzw. tötet,
jedoch durch seine Anwesenheit verschreckt, denselben Effekt zuzuschreiben, wie
der Anwesenheit eines Jägers, welcher sowohl verschreckt, als auch tötet.
Skutch (1949 in Bonnington et al. 2013) formulierte bereits 1949 eine ähnliche
These, in der beschrieben wird, dass Vögel auf erhöhte Prädation reagieren, indem
sie die Versorgung ihrer Jungen herunterfahren, um das Prädationsrisiko für sich
selbst zu senken. Diese Strategie hat kleinere Gelege zur Folge, bis entweder der
Prädationsdruck nachlässt oder mehr Nahrung pro Ausflug zurückgebracht werden
kann (Skutch 1949 in Bonnington et al. 2013).
Betrachtet man diese Erkenntnisse von nicht-letalen Einflüssen der Prädatoren auf
ihre Beute, so ist die Schlussfolgerung, dass Katzen, unabhängig davon, wie gut sie
27
jagen, oder wie erfolgreich sie Beute machen, durchaus einen nennenswerten
Einfluss auf die wildlebende Tiere in ihren Streifgebieten haben können.
Viele Studien, welche sich mit der Streifgebietsgröße von Katzen und deren Dichten
in urbanen und ländlichen Gebieten auseinandersetzen, verweisen auf teils sehr
hohe Katzendichten, vor allem im städtischen Bereichen, mit kleinen Streifgebieten
der einzelnen Individuen (Lüps 2003; Kays & DeWan 2004; Schmidt et al. 2007; van
Heezik et al. 2010; Tennent & Downs 2008; Horn et al. 2011). Die ermittelten
Hauskatzendichten in Siedlungsgebieten sind oftmals sehr hoch, etwa 229-348
Hauskatzen/km² für Bristol (UK) (Baker et al. 2005, 2008), 32 Hauskatzen/km² für
das ländliche Albany, Bundestaat New York (USA) (Kays & DeWan 2004), 23-40
Hauskatzen/km² auf einem südafrikanischen Campus (Tennent & Downs 2008) oder
ca. 35 Hauskatzen/20 ha Habitatfragment in San Francisco (USA) (Crooks & Soulé
1999). Van Heezik et al. (2010) ermittelten ca. 220 Hauskatzen/km² in Dunedin (NZ).
Für das Schweizer Jura, einer ländlich geprägten Gegend, berechneten Lachat et al.
(1993 in Weber & Dailly 1998) 18 Hauskatzen/km², was sie immer noch zu dem
häufigsten Raubtier vor Ort macht. Katzendichten von über 100 Katzen/km² sind
jedoch ausschließlich in urbanen Gebieten zu finden (Liberg et al. 2000).
Kombiniert man die Erkenntnisse über die meist geringen Streifgebietsgrößen von
Hauskatzen mit dem Wissen über nicht-letale Einflüsse von Raubtieren auf ihre
Beute, so ergibt sich ein Szenario, in dem Katzen zwar nur auf eine vergleichsweise
kleine Fläche wirken; der Einfluss dort ist aber umso größer, da die jeweilige Katze in
diesem Gebiet ständig präsent und allgegenwärtig erscheint. Somit ist denkbar, dass
sich eine Hyperprädation oder eine Art Verdrängungseffekt einstellt, welcher zur
Folge hat, dass in Gegenden mit hohen Katzendichen die Populationen von
Beutetieren, wie etwa Singvögeln, abnehmen; sie meiden diese Flächen und „sink
populations“ entstehen oder ein lokales Aussterben ist die Folge (van Heezik et al.
2010; BAFU 2013).
Beckerman et al. (2007) verweisen in ihrer Studie nochmals ausdrücklich darauf,
dass vor dem Hintergrund der nicht-letalen Einflüsse und hoher Katzendichten in
urbanen Gebieten eine geringe Prädationsrate nicht unbedingt einen geringen Effekt
von Katzen auf Vögel widerspiegelt. Vielmehr könnten allein die hohen
Katzendichten verantwortlich für geringe Populationsgrößen von Vögeln sein, was
zwangsläufig geringe Beutezahlen zur Folge hätte.
28
Die große Komplexität der nicht-letalen Einflüsse wird durch jüngste Erkenntnisse
von Bonnington et al. (2013) besonders aufgezeigt. Ihnen gelang es in ihrer Studie in
England nachzuweisen, dass durch die ständige Anwesenheit von Katzen die
untersuchten Amselpaare häufiger Warnrufe ausstießen. Dies führte dazu, dass
weitere Prädatoren, allen voran Rabenvögel, auf die brütenden Paare und Nester
aufmerksam gemacht wurden und sich ein stärkerer Prädationsdruck durch diese
Arten, infolge der Katzenpräsenz, einstellte (Bonnington et al. 2013). Desweiteren
vermuten Bonnington et al. (2013) eine herabgesetzte Wehrhaftigkeit der Brutpaare
gegenüber anderen Räubern, da das ständige Verteidigungsverhalten gegenüber
Katzen die Energiereserven beeinflusst. Es ist zudem anzunehmen, dass die
Kondition der Brutvögel unter der ständigen Wachsamkeit leidet, da sie weniger Zeit
mit der Nahrungssuche zur Selbstversorgung verbringen können (Bonnington et al.
2013).
3.6 KATZEN IN STADTÖKOSYSTEMEN
In bisherigen Kapiteln wurden bereits zahlreiche Beispiele von Auswirkungen von
Katzen auf die Biodiversität genannt und Zahlenbeispiele gebracht. Zieht man alle
hier gesammelten Daten in Betracht, um ein Gesamtbild zu zeichnen, gilt es einige
Dinge herauszustellen. Katzen kommen punktuell in großen Dichten vor, was viele
Studien auf dem Festland belegen (Crooks & Soulé 1999; Kays & DeWan 2004;
Baker et al. 2005,. 2008; Tennent & Downs 2008). Diese Ansammlungen von Katzen
sind meist in urbanen Gegenden (Crooks & Soulé 1999; Baker et al. 2005, 2008;
Tennent & Downs) zu finden und kein flächendeckendes Phänomen, insbesondere
nicht in Mitteleuropa. Dieses Phänomen ist für die vorliegende Betrachtung wichtig,
da für die meisten durch Katzen in Mitleidenschaft gezogenen Tiere, wie einigen
Vogel- oder Fledermausarten, in aller Regel genügend Ausweichmöglichkeiten
bestehen, so dass diese Arten in Lebensräume ausweichen können, in denen keine
hohen Katzendichten vorhanden sind. Immer wieder verweisen Studien, welche sich
mit Einflüssen von Katzen auf Populationen wilder Tiere beschäftigen, darauf, dass
zwar von lokalen Einflüssen ausgegangen werden muss, flächendeckend jedoch
keine Gefahr zu bestehen scheint (Fitzgerald & Turner 2000; Woods et al. 2003;
Baker et al. 2005, 2008; Tschanz et al. 2010). Ebenso wird eingeräumt, dass ein
29
negativer Einfluss von Katzen auf Biodiversität in Europa nicht explizit ermittelt
werden konnte.
Zwar erbeuten Katzen auf dem Land ein Vielfaches mehr an Beutetieren als jene in
Städten (BAFU 2013; Blancher 2013), dem gegenüber stehen jedoch die wesentlich
höheren Dichten in städtischen Gebieten, was Katzen in Stadtökosystemen zu einem
größeren Einflussfaktor werden lässt (Crooks & Soulé 1999; Baker et al. 2005, 2008;
van Heezik et al. 2010; Balogh et al. 2011). Auch nicht-letale Effekte der Katzen
kommen bei hohen Dichten stärker zum Tragen, weshalb festgestellt werden kann,
dass aller Voraussicht nach Katzen in Stadtökosystemen zu einer ernsthaften
Bedrohung werden können (Churcher & Lawton 1978; Crooks & Soulé 1999; Baker
et al. 2005, 2008; Tschanz et al. 2010; van Heezik et al. 2010; Balogh et al. 2011).
Berücksichtigt werden muss aber auch, dass in urbanen Systemen gefährdete Arten
selten vertreten sind (Robertson 2008), also gerade dort, wo der Einfluss von Katzen
am größten ist.
Bei der Betrachtung von Katzen als Problem für wildlebende Arten in Städten sollte
außerdem zwischen Katzenkolonien, bestehend aus verwilderten Katzen, und
herkömmlichen Hauskatzen unterschieden werden. Für beide Gruppen gilt es
unterschiedliche Lösungsansätze zu erarbeiten, wobei verwilderte Katzenkolonien
hauptsächlich ein Problem von Städten zu sein scheinen bzw. dort oftmals
nachgewiesen wurden (Kalz 2001; Centonze & Levy 2002; Tennent & Downs 2008).
3.7 KATZEN IM LÄNDLICHEN RAUM
Auch in ländlichen Gebieten kommen immer wieder Kolonien verwilderter Katzen vor
(Centonze & Levy 2002), was insbesondere dann problematisch ist, wenn sie sich in
der Nähe oder innerhalb eines Schutzgebietes befinden (Foley et al. 2005).
Centonze & Levy (2002) fanden 70% der von ihnen in den USA untersuchten
Katzenkolonien in ländlichen und dörflichen Umgebungen vor. Sie betonen aber
auch, dass dies in Kontrast zu anderen Ergebnissen steht, welche Katzenkolonien
vermehrt in Städten nennen.
30
Im Falle einer Beeinträchtigung zu schützender Arten sollte stets im Sinne dieser
Tierarten gehandelt werden (Foley et al. 2005), da bei seltenen Arten selbst geringe
Ausfälle durch Prädation starke Auswirkungen auf die Gesamtpopulation haben
können (Crooks & Soulé 1999). Die freie und unabhängige Ausbreitung von
Populationen oder Kolonien eines Haustieres in unsere Ökosysteme ist aus Sicht des
Naturschutzes generell zu unterbinden.
Auf dem Land dürften sowohl Hauskatzen als auch verwilderten Katzen als
Prädatoren bedeutsam sein. Gillies & Clout (2003) kommen zu dem Schluss, dass
Hauskatzen auf dem Land, die in der Nähe von Wäldern leben, in der
Beutezusammensetzung keinen großen Unterschied zu verwilderten Katzen
aufweisen. Einzig und allein die Tatsache, dass sie nicht jagen müssen, um zu
überleben, unterscheidet sie. Somit wirkt ein wichtiger Selektionsfaktor nicht auf
Hauskatzen, was ihren Sonderstatus als Haustier in natürlichen Ökosystemen weiter
unterstreicht. Auch im ländlichen Raum werden Katzen, ob verwildert oder nicht,
oftmals gefüttert, was dazu führen kann, dass sie in der Nähe von Ortschaften leben,
um sich menschliche Nahrung zu erschließen (Biro et al. 2005), aber zusätzlich
außerhalb der Siedlungen jagen (Woods et al. 2003). Verwilderte Katzen im
ländlichen Raum verlagern über die verschiedenen Jahreszeiten hinweg in
Abhängigkeit von Nahrungsverfügbarkeit ihre Streifgebiete (Horn et al. 2011).
Hauskatzen verbleiben indes das ganze Jahr über stets in der Nähe der
Behausungen ihrer Besitzer und haben kleinere Streifgebiete (Schmidt et al. 2007;
Horn et al. 2011). Bezüglich der Auswirkungen von Hauskatzen und verwilderten
Katzen auf wildlebende Arten auf dem Land ergibt sich ein etwas paradoxes Bild.
Hauskatzen dürften aufgrund ihrer kleineren Streifgebiete einen geringeren Einfluss
auf die Fläche bezogen haben. In ihren kleinen Streifgebieten dafür umso intensiver,
während verwilderte Katzen großflächig, aber weniger intensiv wirken (Horn et al.
2011).
31
4 MANAGEMENTMAßNAHMEN UND LÖSUNGSANSÄTZE
4.1 MANAGEMENT VON VERWILDERTEN POPULATIONEN UND KOLONIEN
Für das Management von verwilderten Katzenpopulationen liegen verschiedene
Lösungsansätze vor. Zugleich findet sich hier ein großes Spannungsfeld zwischen
Natur- und Tierschutz, wenn es um die Frage geht, wie konkret mit den Katzen
verfahren werden soll (Lüps 2003; Robertson 2008; Loyd & DeVore 2010). Diese
Spannungen ergeben sich teils daraus, dass Tierschützern oftmals am Wohl des
einzelnen Tieres gelegen ist (Levy & Crawford 2004), während Naturschützer auf
Populationsebene argumentieren. Dies führt gleichwohl zu einem ethischen und
argumentativen Ungleichgewicht, wenn Naturschützer beweisen müssen, dass
Katzen auf dem Festland für den Rückgang oder das Verschwinden einer Art
verantwortlich sind, während von der Gegenseite ethische Bedenken geäußert
werden, welche sich auf einzelne Individuen beziehen (Longcore et al. 2009). Auch
die breite Öffentlichkeit zeigt meist nur geringes Interesse an den Problemen rund
um Prädation von Wildtieren durch Katzen (Foley et al. 2005). Lüps (2003) formuliert
es dennoch treffend, wenn er anmerkt, auch der Vogelfreund kenne Gefühle. Er
fordert, dass beide Seiten sachliche Argumente liefern, was sicherlich zur
emotionalen Entschärfung der Debatte beitragen würde.
Ein von Tierschützern und Katzenfreunden häufig unterstützter Lösungsansatz ist
das sogenannte TNR (trap neuter return), also ein Einfangen von verwilderten
Katzen, deren Kastration und eine anschließende Freilassung (Centonze & Levy
2002; Longcore et al. 2009 nach Berkeley 2004). Das Ziel von TNR-Programmen ist,
nach Ansicht von Befürwortern und Tierschützern, die so behandelten Populationen
oder Kolonien durch Kastration zu verringern oder zumindest zu stabilisieren und
richtet sich selten nach Belangen des Naturschutzes (Foley et al. 2005; Robertson
2008). Im Vordergrund steht das Wohl des Einzeltieres (Foley et al. 2005). Genau
diesen Fokus kritisieren Naturschützer, denn aus Sicht des Naturschutzes ist ein
schnelles Verschwinden der Katzenkolonie und der Schutz der wildlebenden Arten
vordergründig (Longcore et al. 2009). Guttilla & Stapp (2010) kommen in ihrer
Untersuchung in den USA zu dem Schluss, dass TNR alleine nicht ausreiche, um
32
den Einfluss der so behandelten Katzen auf die wilde Fauna genügend
einzuschränken. Die TNR-behandelten Katzen gehen schließlich zeitlebens weiter
auf Beutefang (Barrows 2004; Guttilla & Stapp 2010).
Das Wiederfreilassen der kastrierten Katzen am oder in der Nähe des Fangorts soll
unter anderem verhindern, dass ein sogenannter Vakuumeffekt eintritt. Neue,
fruchtbare Tiere von außen wandern ein und besetzen das freigewordene Territorium
neu (Griffin 2001; Ash & Adams 2003; Robertson 2008), wenn man die Katze getötet
oder entfernt hätte (Foley et al. 2005). Da die gefangenen Katzen jedoch gefangen,
kastriert, ggf. geimpft und wieder freigelassen werden, so behaupten Befürworter von
TNR, verteidigen diese Individuen ihre Territorien gegenüber Katzen, welche von
außen einwandern wollen (Griffin 2001; Passanisi & Macdonald 1990 in Ash &
Adams 2003). Theoretisch müsste sich mit diesem Verfahren innerhalb weniger
Jahre das lokale Problem einer Katzenkolonie aus verwilderten Tieren gelöst haben,
da keines der Tiere in der Lage sein sollte, Nachkommen in die Welt zu setzen. Doch
ob der Wirksamkeit dieser Maßnahmen besteht Uneinigkeit. Longcore et al. (2009)
kritisieren, dass der oben genannte Vakuumeffekt auch eintreten könne, wenn durch
TNR behandelte Katzenkolonien schrumpfen. Zudem fußt die vermeintliche
Abnahme der Kolonie auf der Annahme, dass kein Zufluss von fruchtbaren Katzen
existiert (Guttilla & Stapp 2010). Tennent & Downs (2008) verweisen außerdem auf
die Konzentration von verwilderten Katzen in Gebieten mit organisierten Fütterungen
und es kommt, verursacht durch das Überangebot an Nahrung, zu weniger
Konkurrenz zwischen den Katzen (Foley et al. 2005; Tennent & Downs 2008; Levy &
Crawford 2010). Das entkräftet die Argumentation, dass wieder ausgesetzte,
sterilisierte Katzen in TNR-behandelten Kolonien mit Fütterungen ihre Territorien
verteidigen und Zuzug von außen unterbinden. Fütterungen sind oftmals ein Teil von
TNR-Programmen, da dem Verelenden der Tiere entgegengewirkt werden soll.
Natoli et al. (2006) weisen diesbezüglich sicher eine der umfangreichsten Studien
auf. Sie werteten Daten von 103 Kolonien verwilderter Katzen von 1991-2000 in Rom
aus und kamen zu dem Schluss, dass TNR alleine nicht ausreicht und „ohne
Aufklärung der Bevölkerung zur Kontrolle der Reproduktion von Hauskatzen eine
Verschwendung von Geld, Zeit und Energie“ ist. TNR konnte in ihren Beobachtungen
nach über drei Jahren zur Verringerung von verwilderten Katzen in so gemanagten
Kolonien führen. Vor Verstreichen dieser Zeit konnte aber keine nennenswerte
33
Abnahme einer durch TNR behandelten Kolonie verzeichnet werden. Sie merken
anschließend an, dass sie anfänglich von einem stärkeren Rückgang verwilderter
Katzen in Rom ausgingen. Das größte Problem stellt sicherlich das Aussetzen von
ungewollten Hauskatzenjungen durch den Menschen dar, was für einen steten
Zufluss in den Kolonien sorgt (Natoli et al. 2006; Levy & Crawford 2010).
Unter Berücksichtigung der vorgetragenen Ergebnisse ist ersichtlich, dass TNR-
Programme funktionieren, sofern genügend Katzen kastriert wurden und eine
begleitende Öffentlichkeitsarbeit stattfindet. Nur wenn tatsächlich ein Großteil der so
behandelten Katzenkolonie kastriert wurde und ein Zufluss fruchtbarer Individuen,
egal ob durch Aussetzung oder Zuwanderung, unterbunden wird, kann TNR Früchte
tragen. Nutter (2006) nennt eine Kastrationsrate von 75-80%, welche erreicht werden
muss, damit sich die Populationen sicher verkleinern und in einem Zeitraum von etwa
zwölf Jahren ganz verschwinden. TNR hat somit seine Grenzen und sollte zudem nur
auf klar definierte, geographisch abgegrenzte Populationen verwilderter Katzen
angewandt werden (Foley et al. 2005; Loyd & DeVore 2010), weiterhin stellt es keine
schnelle Lösung dar (Nutter 2006; Natoli et al. 2006). Eine Wirkung bzw. Reduktion
der Populationen wird sich erst mittelfristig nach einigen Jahren einstellen (Natoli et
al. 2006; Nutter 2006; Levy & Crawford 2010), was unter gewissen Umständen zu
lange sein kann. Für Städte und dort vorkommenden Katzenkolonien kann TNR
allerdings eine Alternative zum Töten oder Entfernen darstellen.
In der Nähe von oder in Schutzgebieten in denen seltene, gefährdete und geschützte
Tierarten vorkommen, stellt TNR aber aufgrund seiner verzögerten Wirkung mit
Sicherheit nicht die beste Methode dar (Foley et al. 2005; Guttilla & Stapp 2010). Die
kastrierten und wieder ausgesetzten Katzen sind weiterhin eine Gefahr für dort
lebende Tiere (Guttilla & Stapp 2010), was für den Naturschutz nicht zielführend ist.
In diesem Falle sollte der Tierschutz in Bezug auf die heimischen und wildlebenden
Arten über den der verwilderten Katzen gesetzt werden. Das schnellstmögliche
Entfernen der verwilderten Katzen hat sich als effektivste Methode zum Schutze von
Wildtieren erwiesen (Loyd & DeVore 2010).
Das Entfernen der Katzen aus den jeweiligen Gebieten kann über drei Arten
geschehen: Entweder die betreffenden Tiere werden gefangen und verbracht bzw.
vermittelt, gefangene Katzen werden durch Jäger getötet oder gezielt euthanasiert.
Wild aufgewachsene Katzen sind als adulte Tiere allerdings kaum mehr vermittelbar
34
und könnten lediglich in Auffangstationen untergebracht werden, während für junge
Katzen reelle Vermittlungschancen bestehen. Eine Lösung im großen Maßstab stellt
es aber nicht dar (Levy & Crawford 2004). Fällt die Entscheidung auf das Töten der
Katzen, regt sich oftmals großer Widerstand seitens der Tierschutzorganisationen
und der Öffentlichkeit (Foley et al. 2005; Robertson 2008). Das Schießen von Katzen
durch Jäger ist zwar rechtlich unter bereits genannten Umständen abgesichert, führt
aber meist zu großem Konfliktpotential. Das Fangen in Fallen und darauffolgendes
Töten durch Jäger stößt auf ebenso großen Widerstand und unterscheidet sich im
Grunde nur in der Ausführung, nicht aber im letztlichen Sachverhalt. Das ärztliche
Euthanasieren der Katzen nach erfolgreichem Fang in einer Lebendfalle wird teils
von Tierschützern als humaner angesehen (Robertson 2008), der Öffentlichkeit ist es
allerdings u. U. trotzdem schwer zu vermitteln. Eine häufige Argumentation gegen
Euthanasie ist, dass egal unter welchen Umständen das Leben für Tiere, in diesem
Fall verwilderten Katzen, immer dem Tod vorzuziehen sei. Dem entgegnet Donald
(1992) mit einer Aussage von Ellen Kowalski, einer Bewohnerin aus Maryland, USA,
die über Jahre die dort ansässige Katzenkolonie beobachtete und selbst dortige
Katzen für TNR-Programme einfing und „rettete“. Sie schrieb in einem Artikel der
Zeitschrift Cat Fancy, dass jene, die glauben, Euthanasie sei grausam sich vor
Augen halten sollten, dass der einzige Unterschied zwischen Euthanasie und
Aussetzung (ihre Bezeichnung von TNR) der sei, dass Euthanasie gnädig und
schnell und Aussetzung langsam und qualvoll ist. Sie kam zum Schluss, dass das
Resultat stets das selbe sei – der Tod.
Die Effizienz, welche durch das Entfernen der Katzen erlangt wird, ist erwiesen und
führt, sofern konsequent durchgeführt, zur nachhaltigen Reduktion der
Katzenkolonien (Loyd & DeVore 2010). Barrows (2004) schließlich nennt Euthanasie
in Zusammenhang mit dem Management von verwilderten Katzen ein legitimes Mittel
des veterinärmedizinischen Berufstands.
In Fällen, in denen das Töten aus Gründen des Naturschutzes nötig erscheint, ist
eine breite Öffentlichkeitsarbeit hilfreich, um die Akzeptanz zu erhöhen, unabhängig
davon, ob das Vorgehen durch Gesetze legitimiert ist. Das zeigen Erfahrungen aus
jüngster Zeit von der Insel Borkum im Niedersächsischen Wattenmeer. Zum Schutze
der Wiesenvögel waren die Jäger durch den Nationalpark Niedersächsisches
Wattenmeer angehalten, verwilderte Katzen außerhalb von Ortschaften zu schießen,
35
was auf große Empörung der Bevölkerung und Tierschutzvereine stieß (eig.
Beobachtung, pers. Mitteilung Gundolf Reichert).
4.2 VORSCHLÄGE ZUR BEHANDLUNG VON HAUSKATZEN
Neben den verwilderten Katzen in Städten und auf dem Land stellen Hauskatzen
alleine aufgrund ihrer hohen Dichten in Siedlungsnähe eine Gefahrenquelle,
insbesondere für dort lebende Vogelarten dar (Lepczyk et al. 2003). Mehrere
Ansätze, die den Jagderfolg von Hauskatzen und somit die Beeinträchtigung
wildlebender Arten verringern, werden kurz besprochen. Jedoch sollte eine
grundlegende Frage vorher angeschnitten werden: Ist es sinnvoll, für Hauskatzen
eine Registrierungspflicht einzuführen und wenn, warum?
Wie in Kapitel 2 erläutert, unterliegt das Halten von Hauskatzen keinen wirklichen
Auflagen, es besteht weder eine Registrierungs-, Kennzeichnungs-, noch
Abgabepflicht. Das Fehlen einer Kennzeichnungspflicht hat zur Konsequenz, dass es
es nahezu unmöglich ist, eine Hauskatze von einer verwilderten Katze zu
unterscheiden, sofern man nicht sicher über den Besitzstatus einer Katze informiert
ist. Dies kann in ländlichen Gebieten zu Konflikten zwischen der Jägerschaft und der
Öffentlichkeit, zumindest aber Katzenhaltern führen. Falls Jäger von der
jagdrechtlichen Grundlage (in Abhängigkeit des Bundeslandes, erläutert in Kapitel
2.1) Gebrauch machen und „wildernde“ Katzen schießen oder in Fallen fangen, so
kann von Niemandem mit Sicherheit gesagt werden, ob es sich um ein Haustier oder
eine verwilderten Katze handelt. Unabhängig davon, wie mit solchen Katzenkolonien
(siehe voriges Kapitel) verfahren werden soll, ergibt sich für Jagdausübende ein
grundlegendes Problem. Rechtlich auf der sicheren Seite zu sein bedeutet in
Anbetracht großer zwischenmenschlicher Konflikte mit Katzenhaltern und
Tierschutzvereinen teils wenig. Nochmals sei auf das Beispiel von Borkum
verwiesen, die rechtliche Situation war klar und zusätzlich handelte es sich um
Schutzgebietsflächen innerhalb eines Nationalparks. Trotzdem waren öffentliche
Empörung und eine medienwirksame Kampagnen durch Tierfreunde und
Tierschutzverbände die Folge, was letztlich zur Einstellung der Bejagung führte (eig.
Beobachtung, pers. Mitteilung Gundolf Reichert). Einige Katzenhalter argwöhnten
36
außerdem, dass ihre Haustiere der Bejagung zum Opfer fallen könnten. Sicherlich
vermag eine Kennzeichnungspflicht nicht den ethischen Konflikt zu lösen, sie kann
jedoch helfen, das Misstrauen einiger Katzenhalter zu verringern. Allerdings muss
seitens der Jägerschaft eine klare Politik der Transparenz verfolgt werden, um dieses
Ziel zu erreichen.
Eine Registrierungspflicht böte eine Vielzahl von Vorteilen: Erstens leiden viele
Hochrechnungen über durch Hauskatzen erbeutete Tiere unter fehlenden Daten zu
den Gesamtzahlen der Hauskatzen (Brickner 2003; Woods et al. 2003; Kays &
DeWan 2004). Durch eine Zahlengrundlage wären Berechnungen zu dieser
Thematik präziser und ein Abschätzen des tatsächlichen Einflusses von Hauskatzen
auf die natürliche Fauna wäre mit weniger Fehlerquellen behaftet.
Der zweite Vorteil hängt direkt mit einer daran gekoppelten Abgabepflicht zusammen.
Es ist davon auszugehen, dass durch Abgaben für Hauskatzen, gleich der
Hundesteuer, die Gesamtzahl der Katzen als Haustiere gesenkt oder zumindest
reguliert werden kann. Bisher sind die wesentlichen Kosten, welche für einen
Katzenhalter anfallen, Futter- und ggf. Tierarztkosten. Eine Katzensteuer könnte
dazu führen, dass die grundsätzliche Anschaffung einer Hauskatze überdacht und
zugleich das Halten von mehreren Hauskatzen unwahrscheinlicher wird; es wäre
schlichtweg teurer mehrere Katzen zu halten.
Drittens herrscht zwar in Österreich seit dem 01.01.2005 eine Kastrationspflicht für
Hauskatzen mit Freigang (BGBl. II Nr. 486/2004 Anlage 1, 2.10
Mindestanforderung für die Haltung von Katzen), diese zu kontrollieren ist allerdings
unmöglich, da nicht einmal gewiss ist, wer überhaupt eine Hauskatze besitzt. Eine
Kombination der Kennzeichnung und Registrierung würde Katzenhalter stärker in die
Pflicht nehmen und es wahrscheinlicher machen, dass der Kastrationspflicht
tatsächlich Folge geleistet wird und sich ein Zufluss an neuen Katzen in
Katzenkolonien verringert (Loyd & DeVore 2010). Denn ungewollte und ausgesetzte
Katzenjunge sind ein Hauptquell für Katzenkolonien (Natoli et al. 2006; Guttilla &
Stapp 2010).
Ein potentielles viertes Problem wäre damit auch weiter eingeschränkt, nämlich die
Hybridisierung von Hauskatzen und verwilderten Katzen mit der Europäischen
Wildkatze. Der Hybridisierung wäre durch eine besser zu kontrollierende
37
Kastrationspflicht ein Riegel vorzuschieben, was im Interesse des
Wildkatzenschutzes ist.
Konkrete Methoden, wie der Jagderfolg von Hauskatzen eingeschränkt werden
könnte sind ebenso vorhanden. Ein oft genanntes Beispiel dafür ist das Versehen
der Hauskatze mit einem Glöckchenhalsband, somit wären potentielle Beutetiere
akustisch vorgewarnt, wenn sich die Hauskatze anschleicht. Ruxton et al. (2002)
untersuchten die Auswirkung eines Glöckchenhalsbands auf den Jagderfolg von
Hauskatzen. Ihre Ergebnisse zeigen, dass Hauskatzen etwa 50% weniger Beutetiere
zurückbrachten als vor dem Anlegen der Halsbänder. Das Tragen der Glocke
reduzierte die Prädation sowohl auf Kleinsäuger als auch auf Vögel und hatte keinen
Einfluss auf die Zusammensetzung der Beute. Amphibien wurden indes weiterhin
erfolgreich bejagt, allerdings machten sie ohnehin einen nur sehr geringen Anteil der
Beutetiere aus. Ruxton et al. (2002) geben jedoch zu bedenken, dass der
verminderte Jagderfolg auf andere Tiergruppen, wie Vögel und Kleinsäuger, dazu
führen könnte, dass Hauskatzen mit Glöckchenhalsbändern vermehrt Amphibien
bejagen. Die Hauskatzen trugen die Glocken über einen Zeitraum von vier Wochen,
während dieses Zeitraums konnte keine Veränderung des Jagderfolgs durch einen
Gewöhnungseffekt an die Halsbandglocke verzeichnet werden (Ruxton et al. 2002).
Auszuschließen ist es dennoch nicht, da es sich nur um einen verhältnismäßig
kurzen Zeitraum handelte (Ruxton et al. 2002).
Nelson et al. (2005) konnten in ihrer Studie zum Jagderfolg von Hauskatzen mit
Glockenhalsbändern ebenso eine Reduktion des Jagderfolges nachweisen. Die so
ausgestatteten Hauskatzen brachten 31% weniger Beutetiere mit zurück. Zusätzlich
testeten sie noch elektronische Halsbänder, welche alle sieben Sekunden ein
akustisches Signal von sich gaben. Hiermit konnte sogar eine Reduktion von 42%
erreicht werden. Ein signifikanter Unterschied ergab sich zwischen dem
elektronischen Halsband und dem herkömmlichen Glockenhalsband allerdings nicht
(Nelson et al. 2005). Diese Studie erstreckte sich über einen längeren Zeitraum als
jene von Ruxton et al. (2002) und konnte eine Adaption des Jagdverhaltens seitens
der Hauskatzen an das Tragen der Halsbänder für einen Zeitraum von nahezu fünf
Monaten ausschließen. (Nelson et al. 2005). Beide Studien sprechen sich also für die
Wirksamkeit der Methode im Zuge einer Reduktion des Jagderfolges aus (Ruxton et
al. 2002; Nelson et al. 2005).
38
Eine weitere Möglichkeit ist das von Calver et al. (2007) untersuchte Tragen eines
sog. „CatBib Pounce Protectors“. Hierbei handelt es sich um ein leichtes
Neoprendreieck mit einer Seitenlänge von ca. 18-20 cm, welches an der Unterseite
eines Katzenhalsbands angebracht ist und verhindern soll, dass Hauskatzen effizient
jagen. Durch das Tragen der CatBibs konnte eine Reduktion des Jagderfolgs von
67% auf Vögel und 44% auf Säuger erreicht werden (Calver et al. 2007). Somit
scheint auch diese Methode erfolgversprechend, jedoch wird die Größe und
Unhandlichkeit sicherlich viele Katzenhalter davon abschrecken, CatBibs zu
verwenden.
Anzumerken ist allerdings, dass das Tragen von Glocken, elektronischen
Halsbändern oder CatBibs zwar die direkte Prädation von Hauskatzen
herabzusetzen vermag, die nicht-letalen Einflüsse, welche bereits beschrieben
wurden, sind durch diese Maßnahme jedoch nicht herabzusetzen bzw. es erscheint
unwahrscheinlich (Bonnington et al. 2013). Paradoxerweise führt eine Überlegung
von Bonnington et al. (2013) sogar zu dem möglichen Schluss, dass im Zuge einer
erhöhten Erkennbarkeit der Hauskatzen durch eine Glocke ihr nicht-letaler Einfluss
auf brütende Vögel sogar anzusteigen vermag. Brütende Vögel werden leichter auf
die Katze aufmerksam und fühlen sich in der Folge noch bedrohter, was die in
Kapitel 3.5 beschriebenen Konsequenzen nach sich ziehen kann. Letztendlich
erscheint das Tragen von Halsbändern mit akustischen Signalen, ob Glocke oder
elektrischer Signalgeber, trotz allem eine gute Option, die Prädation herabzusetzen
und gleichzeitig von Katzenhaltern akzeptiert zu werden. Aufgrund der Größe und
des sehr gewöhnungsbedürftigen Aussehens ist mit einer geringeren Akzeptanz von
CatBibs rechnen.
Die effizienteste Methode zur Vermeidung direkter Prädation und aller nicht-letalen
Einflüsse ist aber, das Halten von Hauskatzen permanent auf den eigenen
Wohnbereich zu beschränken und sie nicht ins Freie zu lassen (Horn et al. 2011;
Bonnington et al. 2013). Die Umsetzbarkeit und Akzeptanz für diese Methode scheint
unter den bisherigen Umständen allerdings nicht gegeben. Eine Öffentlichkeitsarbeit
und Vergegenwärtigung der Problematik Hauskatze und Wildtiere scheint sinnvoll,
um mehr Akzeptanz für die hier genannten Methoden zu erlangen.
39
5 FAZIT
Die vorliegende Zusammenfassung zu diesem Thema vermittelt einen Eindruck
davon, wie komplex diese Thematik ist. Wie oftmals in der Ökologie ist es schwer, in
einem Multifaktorenkomplex, denn das sind Ökosysteme, einen einzelnen Faktor zu
isolieren und zu bewerten. Besonders augenscheinlich wird dies im Zusammenhang
mit dem Einfluss von Katzen in dem Bereich der nicht-letalen Einflüsse. Viele
mögliche Konsequenzen, welche für wildlebende Tierarten durch hohe
Hauskatzendichten oder verwilderte Katzenkolonien entstehen, sind nicht erfasst. Ein
sehr gutes Beispiel für diesen Sachverhalt ist die Forschung von Bonnington et al.
(2013), welche nicht nur nicht-letale Beeinflussung von Katzen auf Amseln
untersuchte, sondern konkret die indirekt dadurch erhöhte Prädation von
Amselnestern durch Rabenvögel nachweisen konnte. Diese Erkenntnis kann
stellvertretend dafür stehen, dass Problematiken, um bewertet zu werden, zunächst
einmal ausgemacht werden müssen.
Sicherlich haben Tierschützer und Katzenfreunde Recht, wenn sie sagen, für das
Festland wurden anhand der bisherigen Studien keine eindeutigen Hinweise
erbracht, dass Katzen maßgeblich oder gar ausschließlich für den Rückgang einer
Art verantwortlich sind. Doch hier sei noch einmal auf Lüps (2003) verwiesen, der die
Schwierigkeit solcher Nachweise nennt. Nichtsdestotrotz gibt es viele Hinweise
darauf, dass Katzen unter bestimmten Bedingungen zumindest lokal zum Rückgang
oder Aussterben einer Art führen können (Crooks & Soulé 1999; Woods et al. 2003;
Kays & DeWan 2004). Diese Ergebnisse zu beschönigen oder zu übergehen ist nicht
seriös und ignoriert die Realität (Lüps 2003; Barrows 2004). Somit ist oftmals eine
Entscheidung in Abhängigkeit der Verhältnisse vor Ort zu treffen, wie und ob
überhaupt die Haltung von Hauskatzen reglementiert oder verwilderte Katzen aus
Gebieten entfernt werden sollten. Vor allem letzteres führt immer wieder zu größeren
Konflikten zwischen Natur- und Tierschutz und anderer beteiligter Gruppen, etwa der
Jägerschaft.
Grundsätzlich plädieren Naturschützer für das Entfernen von domestizierten und
gebietsfremden Arten aus heimischen Ökosystemen, was auch auf die Katze in allen
Arealen Mitteleuropas zutrifft, sofern sie sich dort etabliert hat. TNR-Projekte sind
unter solchen Umständen nicht zu empfehlen, da die Auswirkung der Katzen auf
40
heimische Arten kurz- bis mittelfristig eingedämmt werden soll (Longcore et al. 2009;
Loyd & DeVore 2010). Ein Entfernen der Katzen aus den Schutzgebieten oder
ähnlichem ist ökologisch gesehen die beste Lösung (Loyd & DeVore 2010).
Entfernen kann jedoch auch ohne das Töten der Tiere vonstattengehen. Fangen und
Verbringen der Katzen ist eine Möglichkeit, scheitert aber oftmals an den Realitäten
und ist sehr kostspielig. Vor allem, wenn es um die dauerhafte Unterbringung
verwilderter Tiere geht, da diese als Haustiere nicht zu vermitteln sind. Die Lösung
für das Borkumer Problem war, die Katzen zu fangen, zu kastrieren und auf dem
Festland wieder auszusetzen. Die Kosten für dieses Vorgehen stemmte der
Deutsche Tierschutzbund (Tierschutzbund 2013). Dieser Ansatz ist allerdings sehr
fragwürdig, da das eigentliche Problem so letztlich nur verlagert wurde. Um Tier- und
Naturschutz zufriedenzustellen, gilt es neue Lösungs- und gleichzeitig
Finanzierungsansätze zu entwickeln. Ein Lösungsansatz, welcher Nationalparks und
Naturschutz allein die Kosten tragen lässt und gleichzeitig moralische Bedenken
gegenüber diesen Institutionen äußert, erscheint weder fair noch zielführend.
Was die Behandlung von Hauskatzen angeht, gibt es verschiedene Möglichkeiten:
Das Anbringen von Halsbandglocken scheinen eine Wirkung zu haben (Ruxton et al.
2001; Nelson et al. 2005). Die direkte Prädation scheint somit abzunehmen,
indirekte, nicht-letale Auswirkungen bleiben aber weiter bestehen (Bonnington et al.
2013). Die radikalste Maßnahme stellt die Forderung dar, Hauskatzen als
Stubenkatzen, als Haustiere ohne Freigang zu halten (Bonnington et al. 2013). Mit
dieser Lösung wären sicherlich alle möglichen Konsequenzen für die heimische
Fauna, verursacht durch Hauskatzen, gelöst, allerdings scheint dieser Ansatz nicht
umsetzbar. Aus der vorliegenden Arbeit ergibt sich als sinnvollste
Managementmaßnahme zur Reduzierung der negativen Einflüsse von Hauskatzen
auf die heimische Fauna eine Kennzeichnungs- und Registrierungspflicht. unter
Verwaltungsstrafsanktion. Jedoch müssen auch hier die Grenzen des Machbaren
erkannt werden. Das Einführen solcher Maßnahmen erfordert Gelder, welche
investiert werden müssen, zugleich bedarf es einer überprüfenden Exekutive. Es
wäre jedoch möglich, dass zumindest bei tierärztlichen Behandlungen oder
Kontrollen die Kennzeichnungs- und Registrierungspflicht überprüft wird. Damit ist
die Kennzeichnungs- und Registrierungspflicht ein zielführender Ansatz, um
Hauskatzenzahlen zu reduzieren, den Zustrom verwilderter Populationen durch
41
ausgesetzte Tiere langfristig zu verringern und damit den negativen Einfluss auf die
einheimische Fauna auf ein Minimum zu reduzieren.
42
6 LITERATUR
ANCILLOTTO, L., SERANGELI, M. T. & RUSSO, D. 2013. Curiosity killed the bat: Domestic
cats as bat predators Mammalian Biology 78 (5): 369-373
ASH, S. J. & ADAMS, C. E. 2003. Public preferences for free-ranging domestic cats
(Felis catus) mangament options Wildlife Society Bulletin 31 (2): 334-339
BAKER, P. J., ANSELL, R. J., DODDS, P. A. A., WEBBER, C. E. & HARRIS, S. 2003. Factors
affecting the distribution of small mammals in an urban area Mammal Review
33 (1): 95-100
BAKER, P. J., BENTLEY, A. J., ANSELL, R. J. & HARRIS, S. 2005. Impact of predation by
domestic cats Felis catus in an urban area Mammal Review 35 (3 & 4): 302-
312
BAKER, P. J., MOLONY, S. E., STONE, E., CUTHILL, I. C. & HARRIS, S. 2008. Cats about
town: is predation by free-ranging pet cats Felis catus likely to affect urban bird
populations? Ibis 150 (Suppl. 1): 86-99
BALOGH, A. L., RYDER, T. B. & MARRA, P. P. 2011. Population demography of Gray
Catbirds in the suburban matrix: sources, sinks and domestic cats Journal of
Ornithology 152 (3): 717-726
BARRATT, D. G. 1998. Predation by house cats, Felis catus (L.), in Canberra,
Australia. II. Factors affecting the amount of prey caught and estimates of the
impact on wildlife Wildlife Research 25 (5): 475-487
BARROWS, P. L. 2004. Professional, ethical, and legal dilemmas of trap-neuter-release
Journal of the American Veterinary Medical Association 225 (9): 1365-1369
BECKERMAN, A. P., BOOTS, M. & GASTON, K. J. 2007. Urban bird declines and the fear
of cats Animal Conservation 10: 320-325
BERKELEY, E. P. 2004. TNR past present and future: a history of the trap-neuter-return
movement Alley Cat Allies, Washington, D. C.
BIRÓ, Z., LANSZKI, J., SZEMETHY, L., HELTAI, M. & RANDI, E. 2005. Feeding habits of
feral domestic cats (Felis catus), wild cats (Felis silvestris) and their hybrids:
trophic niche overlap among cat groups in Hungary Journal of Zoology 266:
187-196
BONNINGTON, C., GASTON, K. J. & EVANS, K. L. 2013. Fearing the feline: domestic cats
reduce avian fecundity through trait-mediated indirect effects that increase nest
predation by other species Journal of Applied Ecology 50 (1): 15-24
BONNAUD, E., BOURGEOIS, K., VIDAL, E., KAYSER, Y., TRANCHANT, Y. & LEGRAND, J.
2007. Feeding ecology of a feral cat population on a small Mediterranean Island
Journal of Mammalogy 88 (4): 1074-1081
BROWN, J. S., LAUNDRE, J. W. & GURUNG, M. 1999. The ecology of fear: Optimal
foraging, game theory, and trophic interactions Journal of Mammalogy 80 (2):
385-399
43
CALVER , M., THOMAS, S., BRADLEY, S. & MCCUTCHEON, H. 2007. Reducing the rate of
predation on wildlife by pet cats: The efficacy and practicability of collar-
mounted pounce protectors Biological Conservation 137 (3): 341-348
CARRS, D. N. 1995. Prey brought home by two domestic cats (Felis catus) in northern
Scotland Journal of Zoology 237 (4): 678-686
CENTONZE, L. A. & LEVY, J. K. 2002. Characteristics of free-roaming cats and their
caretakers Journal of the American Veterinary Medical Association 220 (11):
1627-1633
CHURCHER, P. B. & LAWTON, J. H. 1987. Predation by domestic cats in an English
village Journal of Zoology 212 (3): 439-455
COOPER, C. B., LOYD, K. A. T., MURANTE, T., SAVOCA, M. & DICKINSON, J. 2012. Natural
history traits associated with detecting mortality within residential bird
communities: Can citizen science provide insights? Environmental
Management 50 (1): 11-20
COURCHAMP, F., CHAPUIS, J.-L. & PASCAL, M. 2003. Mammal invaders on islands:
impact, control and control impact Biological Reviews 78: 347-383
CRESSWELL, W. 2008. Non-lethal effects of predation in birds Ibis 150 (1): 3-17
CROOKS, K. R. & SOULÉ, M. E. 1999. Mesopredator release and avifaunal extinctions
in a fragmented system Nature 400: 563-566
DANIELS, M. J., BEAUMONT, M. A., JOHNSON, P. J., BALHARRY, D., MACDONALD, D. W. &
BARRATT, E. 2001. Ecology and genetics of wild-living cats in the north-east of
Scotland and the implication for the conservation of the wildcat Journal of
Applied Ecology 38 (1): 146-161
DICKMAN, C. R. 1996A. Impact of exotic generalist predators on the native fauna of
Australia Wildlife Biology 2 (3): 185-195
DICKMAN C. R. 1996B. Overview of the impacts of feral cats on Australian native
fauna. Australian Nature Conservation Agency, Canberra
ECKERT, I. 2003. DNA-Analysen zum genetischen Status der Wildkatze (Felis
silvestris) in Deutschland Dissertation Christian-Albrechts-Universität, Kiel
FITZGERALD, B. M. & TURNER, D. C. 2000. Hunting behavior of domestic cats and their
impact on prey populations - in TURNER, D. C. & BATESON, P. 2000. The
Domestic Cat 2. Auflage Cambridge University Press, Cambridge
FOLEY, P., FOLEY, J. E., LEVY, J. K. & PAIK, T. 2005. Analysis of the impact of trap-
neuter-return programs on populations of feral cats Journal of American
Veterinary Medical Association 227 (11): 1775-1781
FRANK, F. & LOOS-FRANK, B. 1989. Die Beute einer Hauskatze (Felis catus) aus 10
Jahren Bonner Zoologische Beiträge (40): 205-215
GALBREATH, R. & BROWN, D. 2004. The tale of the lighthouse-keeper’s cat: Discovery
and extinction of the Stephens Island wren (Traversia lyalli) Notornis 51 (4):
193-200
GILLIES, C. 2001. Advances in New Zealand mammalogy 1990-2000: House cat -
Journal of the Royal Society of New Zealand 31 (1): 205-218
GILLIES, C. & CLOUT, M. 2003. The prey of domestic cats (Felis catus) in two suburbs
of Auckland City, New Zealand Journal of Zoology 259 (3): 309-315
44
GRIFFIN, B. 2001. Prolific cats: the impact of their fertility on the welfare of the species
Compendium 23 (12): 1058-1069
GUTTILLA, D. A. & STAPP, P. 2010. Effects of sterilization on movements of feral cats at
al wildland-urban interface Journal of Mammalogy 91 (2): 482-489
HAWKINS, C. C., GRANT, W. E. & LONGNECKER, M. T. 2004. Effects of house cats, being
fed in parks, on California birds and rodents in SHAW, W. W., HARRIS, L. K. &
VANDRUFF, L. (Eds.) Proceedings 4th International Urban Wildlife Symposium,
University of Arizona, Tucson, May 1-5, 1999: 164-170
HERVIAS, S., HENRIQUES, A., OLIVEIRA, N., PIPA, T., COWEN, H., RAMOS, J. A., NOGALES,
M. GERALDES, P., SILVA, C., RUIZ DE YBÁNEZ, R. & OPPEL, S. 2013. Studying the
effects of multiple invasive mammals on Cory’s shearwater nest survival
Biological Invasions 15: 143-155
HORN, J. A., MATEUS-PINILLA, N., WARNER, R. E. & HESKE, E. J. 2011. Home range,
habitat use and activity patterns of free-roaming domestic cats. - Journal of
Wildlife Management 75(5): 1177-1185
JESSUP, D. A. 2004. The welfare of feral cats and wildlife Journal of the
American Veterinary Medical Association - 225 (9): 1377-1383
KALZ, B. 2001. Populationsbiologie, Raumnutzung und Verhalten verwilderter
Hauskatzen und der Effekt von Maßnahmen zur Reproduktionskontrolle
Dissertation Humboldt-Universität zu Berlin
KAYS, R. W. & DEWAN, A. A. 2004. Ecological impact of inside/outside house cats
around a suburban nature preserve Animal Conservation 7: 1-11
KRAUZE –GRYZ, D., GRYZ, J. & GOSZCZYNSKI, J. 2012. Predation by domestic cats in
rural areas of central Poland: an assessment based on two methods Journal
of Zoology 288: 260-266
KUTT, A. S. 2012. Feral cats (Felis catus) prey size and selectivity in north-eastern
Australia: implications for mammal conservation Journal of Zoology 297: 292-
300
LANGGEMACH, T. & BELLEBAUM, J. 2005. Prädation und der Schutz bodenbrütender
Vogelarten in Deutschland - Vogelwelt 126: 259-298
LEPCZYK, C. A., MERTIG, A. G. & LIU, J. 2002. Landowners and cat predation across
rural-to-urban landscapes Biological Conservation 115 (2): 191-201
LEVY, J. K. & CRAWFORD, P. C. 2004. Humane strategies for controlling feral cat
populations Journal of the American Veterinary Medical Association 225 (9):
1354-1360
LIBERG, O., SANDELL, M., PONTIER, D. & NATOLI, E. 2000. Density, spatial organisation
and reproductive tactics in the domestic cat and other felids - in TURNER, D. C.
& BATESON, P. 2000. The Domestic Cat 2. Auflage Cambridge University
Press, Cambridge
LIBERG, O. 1984. Food habitats and prey impact by feral and house-based domestic
cats in a rural area of southern Sweden Journal of Mammalogy 65 (3): 424-
432
LILITH, M. 2007. Do pet cats (Felis catus) have an impact on species richness and
abundance of native mammals in low-density Western Australian suburbia?
PhD Thesis Murdoch University, Australia
45
LONGCORE, T., RICH, C. & SULLIVAN, L. M. 2009. Critical assessment of claims
regarding management of feral cats by trap-neuter-return Conservation
Biology 23 (4): 887- 894
LOSS, S. R., WILL, T. & MARRA, P. P. 2013. The impact of free-ranging domestic cats
on wildlife of the United States Nature Communications 4, Article number:
1396
LOYD, K. A. T. & DEVORE, J. L. 2010. An evaluation of feral cat management options
using a decision network Ecology and Society 15 (4): 1-17
LOYD, K. A. T., HERNANDEZ, S. M., CARROLL, J. P., ABERNATHY, K. J. & MARSHALL, G. J.
2013. Quantifying free-roaming domestic cat predation using animal-borne
video cameras Biological Conservation 160: 183-189
LÜPS, P. 2003. Hauskatze und Vogelwelt, ein Dauerthema rund um Biologie,
Emotionen und Geld Der Ornithologische Beobachter 100: 281-292
LUTTBERG, B. & KERBY, J. L. 2005. Are scared prey as good as dead? Trends in
Ecology & Evolution 20 (8): 416-418
MEDINA, F. M. & NOGALES, M. 2009. A review on the impacts of feral cats (Felis
silvestris catus) in the Canary Islands: implications for the conservation of its
endangered fauna Biodiversity Conservation 18: 829-846
METSERS, L. 2008. Movement behavior and habitat use of domestic cats in relation to
threatened native lizard habitat Master Thesis Otago University, New Zealand
MORGAN, S. A. 2002. Movements and hunting activity of house cats (Felis catus)
living around Travis Wetland, Christchurch, New Zealand - Master Thesis
Lincoln University, New Zealand
NATOLI, E., MARAGLIANO, L., CARIOLA, G., FAINI, A., BONANNI, R., CAFAZZO, S. & FANTINI,
C. 2006. Management of feral domestic cats in the urban environment of Rome
(Italy) Preventive Veterinary Medicine 77 (3-4): 180-185
NELSON, S. H., EVANS, A. D. & BRADBURY, R. B. 2005. The efficacy of collar-mounted
devices in reducing the rate of predation of wildlife by domestic cats Applied
Animal Behaviour Science 94: 273-285
NOGALES, M., MARTÍN, A., TERSHY, B. R., DONLAN, C. J., VEITCH, D., PUERTA, N., WOOD,
B. & ALONSO, J. 2004. A Review of Feral Cat Eradication on Islands
Conservation Biology 18 (2): 310-319
NUTTER, F. B. 2006. Evaluation of a trap-neuter-return management program for feral
cat colonies: populations dynamics, home ranges, and potentially zoonotic
diseases PhD Thesis North Carolina State University, Raleigh
PECK, D. R., FAULQUIER, L., PINET, P., JAQUEMENT, S. & LE CORRE, M. 2008. Feral cat
diet and impact on sooty terns at Juan de Nova Island, Mozambique Channel
Animal Conservation 11: 65-74
PREISSER, E. L., BOLNICK, D. I. & BENARD, M. F. 2005. Scared to death? The effects of
intimidation and consumption in predator-prey interactions Ecology 86 (2):
501-509
ROBERTSON, S. A. 2008. A review of feral cat control Journal of Feline Medicine and
Surgery 10: 366-375
46
RUXTON, G. D., THOMAS, S. & WRIGHT, J. W. 2002. Bells reduce predation of wildlife by
domestic cats (Felis catus) Journal of Zoology 256 (1): 81-83
SCHMIDT, P. M., LOPEZ, R. R. & COLLIER, B. A. 2007. Survival, fecundity, and
movements of free-roaming cats Journal of Wildlife Management 71 (3): 915-
919
SCHNEIDER, S. 2013. Dichteschätzung einer verwilderten Hauskatzenpopulation
mittels Kamerafalle zur strategischen Optimierung einer Prädatorenkontrolle
zum Schutz bodenbrütender Vögel auf Borkum Masterarbeit Universität für
Bodenkultur Wien
SCHRÖPFER, R. 2012. Hat die Wildkatze eine Chance? Die Stellung der Wildkatze
Felis silvestris silvestris in der Kleinraubtiergilde Mitteleuropas
Säugetierkundliche Informationen 8 (45): 337-446
SERPELL, J. A. 2000. Domestication and history of the cat in TURNER, D. C. &
BATESON, P. 2000. The Domestic Cat 2. Auflage Cambridge University Press,
Cambridge
SIMS, V., EVANS, K. L., NEWSON, S. E., TRATALOS, J. A. & GASTON, K. J. 2008. Avian
assemblage structure and domestic cat densities in urban environments
Diversity and Distributions 14 (2): 387-399
SOULÉ, M. E., BOLGER, D. T., ALBERTS, A. C., WRIGHT, J., SORICE, M. & HILL, S. 1988.
Reconstructed Dynamics of Rapid Extinctions of Chaparral-Requiring Birds in
Urban Habitat Islands Conservation Biology 2 (1): 75-92
STRACEY, C. M. & ROBINSON, S. K. 2012. Are urban habitats ecological traps for a
narive songbird? Season-long productivity, apparent survival, and site fidelity in
urban and rural habitats Journal of Avian Biology 43 (1): 50-60
TENNENT, J. & DOWNS, C. T. 2008. Abundance and home ranges of feral cats in an
urban conservancy where there is supplemental feeding: a case study from
South Africa African Zoology 43 (2): 218-229
TSCHANZ, B., HEGGLIN, D., GLOOR, S. & BONTADINA, F. 2010. Hunters and non-hunters:
skewed rate by domestic cats in a rural village European Journal of Wildlife
Research 57: 597-602
TURNER, D. C. & BATESON, P. 2000. The Domestic Cat The biology of its behaviour,
2. Auflage Cambridge University Press, Cambridge
VAN HEEZIK, Y., SMYTH, A., ADAMS, A. & GORDON, J. 2010. Do domestic cats impose
an unsustainable harvest on urban bird populations? Biological Conservation
143 (1): 121-130
WEBER, J.-M. & DAILLY, L. 1998. Food habits and ranging behavior of a group of farm
cats (Felis catus) in a Swiss mountainous area Journal of Zoology 145 (2):
234-237
WHITAKER, J. O. JR. 1967. Habitat relationships of four species of mice in Vigo
County, Indiana Ecology 48 (5): 867-872
WOODS, M., MCDONALD, R. A. & HARRIS, S. 2003. Predation of wildlife by domestic
cats Felis catus in Great Britain Mammal Review 33 (2): 174-188
47
6.1 INTERNETQUELLEN
BAFU BUNDESAMT FÜR UMWELT 2013. Der Schmusekater bleibt ein Raubtier online
frei,
http://www.bafu.admin.ch/dokumentation/umwelt/10342/10376/index.html?lang
=de
BLANCHER, P. 2013. Estimated number of birds killed by house cats (Felis catus) in
Canada Avian Conservation and Ecology 8 (2): 3 online frei.
http://www.ace-eco.org/vol8/iss2/art3/
BRICKNER, I. 2003. The impact of domestic cat (Felis catus) on wildlife welfare and
conservation: a literature review with a situation summary from Israel Tela
Aviv University report online frei
http://132.66.16.6/lifesci/zoology/members/yom-tov/inbal/cats.pdf
COLEMAN, J. S., TEMPLE, S. A., CRAVEN, S. R. 1997. Cats and Wildlife: A Conservation
Dilemma online frei.
http://www.wisc.edu/wildlife/e-pubs.html
DAUPHINÉ, N. & COOPER, R. J. 2009. Impacts of free-ranging domestic cats (Felis
catus) on birds in the United States: a review of recent research with
conservation and management recommendations online
http://www.shop.abcbirds.org/abcprograms/policy/cats/pdf/impacts_of_free_ran
ging_domestic_cats.pdf
DONALD, R. L. 1992. Should feral cats be euthanized online frei
http://www.dfg.ca.gov/wildlife/nongame/nuis_exo/dom_cat/euthanize.html
HÖLZINGER, J. 2013. Forschungsprogramm “Wildvögel und Vogelgrippe” Baden-
Württemberg Projektnummer WuV 13 “Interaktion zwischen der Hauskatze und
der einheimischen, freilebenden Vogelwelt in Baden-Württemberg vor dem
Hintergrund möglicher Infektionswege mit pathogenen Vogelgrippeerregern”
online
http://www.mlr.baden-wuerttemberg.de/mlr/naturschutz/wuv013.pdf
IVH 2009 online
http://www.wissenswertes.at/index.php?id=haustiere-statistik
ISSG 2013: Global invasive species database online frei
http://www.issg.org/database/species/ecology.asp?si=24&fr=1&sts=&lang=EN
ORF 2006 - online
http://oesv1.orf.at/stories/93935
VIER PFOTEN 2013online
http://www.vier-pfoten.de/themen/bundestagswahl/streunerkatzen/
6.2 PERSÖNLICHE MITTEILUNGEN
REICHERT, GUNDOLF: Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer,
Wilhelmshaven
... Da wir über die Quantität solcher Fänge nur ungenügend informiert sind, kann der Einfluss auf Populationsniveau nicht ausreichend abgeschätzt werden. Ganz allgemein wird derzeit (wieder) intensiv der Einfluss von Hauskatzen auf Vogelbestände und mögliche Gegenmaßnahmen (Glöckchen, elektronische Halsbänder etc.) diskutiert (Hackländer et al. 2014). ...
Book
Full-text available
Otus scops, Scops Owl, Zwergohreule, Kärnten, Carinthia, Österreich, Austria, Alps, Alpen
Book
Full-text available
Wildtiere spielen in historischen Gärten heute sehr unterschiedliche Rollen. Sie waren oftmals Grund für deren Etablierung (Tiergärten) oder Teil der Installation (Landschaftsgärten). Heute besiedeln Wildtiere die Gärten meist selbstständig und ohne menschliches Zutun. Ihre Anwesenheit kann, je nach Sichtweise, als positiv (Bereicherung des Gartenaspektes, Artenschutz) oder als ausgesprochen negativ (Schäden, insbesondere an Vegetation und Gebäuden, Verdrängung heimischer Arten durch invasive Neozoen) empfunden werden. Gelegentlich, wenn etwa gefährdete oder zumindest geschützte Arten wie Biber oder Fischotter große Schäden verursachen, lässt sich selbst diese Differenzierung nicht mehr klar treffen. Der vorliegende Beitrag zeigt Beispiele für die Rolle unterschiedlicher Tierarten in historischen Gärten und diskutiert mögliche Managementansätze, um in ihnen bestimmte Arten unter den spezifischen Bedingungen des urbanen Lebensraumes mit sehr heterogenen Ansichten und Einstellungen der Bevölkerung entweder zu fördern, zu tolerieren oder aus den Gärten fernzuhalten.
Chapter
Full-text available
Wildtiere spielen in historischen Gärten heute sehr unterschiedliche Rollen. Sie waren oftmals Grund für deren Etablierung (Tiergärten) oder Teil der Installation (Landschaftsgärten). Heute besiedeln Wildtiere die Gärten meist selbstständig und ohne menschliches Zutun. Ihre Anwesenheit kann, je nach Sichtweise, als positiv (Bereicherung des Gartenaspektes, Artenschutz) oder als ausgesprochen negativ (Schäden, insbesondere an Vegetation und Gebäuden, Verdrängung heimischer Arten durch invasive Neozoen) empfunden werden. Gelegentlich, wenn etwa gefährdete oder zumindest geschützte Arten wie Biber oder Fischotter große Schäden verursachen, lässt sich selbst diese Differenzierung nicht mehr klar treffen. Der vorliegende Beitrag zeigt Beispiele für die Rolle unterschiedlicher Tierarten in historischen Gärten und diskutiert mögliche Managementansätze, um in ihnen bestimmte Arten unter den spezifischen Bedingungen des urbanen Lebensraumes mit sehr heterogenen Ansichten und Einstellungen der Bevölkerung entweder zu fördern, zu tolerieren oder aus den Gärten fernzuhalten
Thesis
Seit mehreren Jahrzehnten nehmen die Bestandszahlen von Bodenbrütern europaweit ab, ein Prozess, der hauptsächlich auf die Intensivierung der Landwirtschaft zurückzuführen ist. In diesem Zusammenhang könnte aber auch die zunehmende Prädation von Raubsäugern (Carnivora, Mammalia) eine wichtige Rolle spielen. Ziel dieser Studie war die Bewertung und Einschätzung des Prädationspotentials ausgewählter Raubsäugerarten auf Bodenbrüter im brandenburgischen Vogelschutzgebiet "Mittlere Havelniederung". Von Mai 2015 bis Juni 2017 wurde die Raumnutzung verschiedener Raubsäugerarten mittels Kamerafallen und einer Telemetriestudie untersucht und anschließend mit den Ergebnissen einer Vogelkartierung verglichen. Ergänzt wurden die Untersuchungen mit einer Losungsanalyse der am häufigsten beobachteten Raubsäugerarten Waschbär (Procyon lotor) und Rotfuchs (Vulpes vulpes). Waschbären wiesen eine hohe Standorttreue sowie eine hohe Präferenz für Gewässer und Feuchtgebiete auf, während Rotfüchse eine hohe intraspezifische Variabilität in Bezug auf ihre Habitatnutzung sowie ein hohes Abwanderungsverhalten zeigten. Die Ergebnisse lassen außerdem ein hohes Prädationspotential des Waschbären auf Wasservögel vermuten, während der Einfluss auf Wiesenbrüter geringer zu sein scheint. Diese scheinen den höchsten Prädationsdruck durch den Rotfuchs zu erfahren. Die Nahrungsanalysen bestätigen diese Ergebnisse und spiegeln auch räumliche Bewegungsmuster beider Arten wieder. Diese Studie liefert als eine der europaweit ersten Studien empirische Belege für ein starkes indirektes und direktes Prädationspotential des Waschbären insbesondere auf Wasservögel. Zudem hebt diese Studie die Notwendigkeit einer differenzierten Betrachtung potenzieller Auswirkungen von Raubsäugern auf Bodenbrüter hervor und gibt einen Hinweis darauf, dass das Prädationspotential einer Raubsäugerart eng mit der Strukturvielfalt eines Lebensraums und somit mit der Intensität der landwirtschaftlichen Bewirtschaftung zusammenhängt.
Article
Full-text available
The prey brought in by 80 cats Felis catus over 1 year was monitored in two suburbs of Auckland, New Zealand: one suburb was completely urban, the other on the urban/forest fringe. Cat owners were asked to record and, if possible, keep the prey that their cats brought in. Rodents were the main prey brought in by domestic cats in the urban/forest fringe habitat, whereas invertebrates were the main prey in the fully urban habitat. Birds were caught in similar numbers by cats in both areas and were the second most important prey group at both study sites. However, more native birds were caught by cats in the urban/forest fringe area than in the fully urban habitat. Lizards were caught in similar numbers and were the third most important prey group in both study areas.
Article
Full-text available
There is much debate surrounding the impact of feral cats (Felis catus) on wildlife. Conservancies areusually areas where indigenous flora and fauna are protected and aliens excluded or managed. The University of KwaZulu-Natal’s Howard College campus (HCC) is an urban conservancy containing feral cats that are presently not managed, and little is known about their ecology and behaviour. Consequently a feral cat population census was conducted, and their home range investigated. Estimates of the overall campus feral cat population numbers ranged between 23.4–40.0 cats/km² with a minimum of 55 identified as resident. They were not randomly distributed in the study area, with spacing patterns being related to resource availability. Home range area and core distribution of eight radio-collared cats were determined over 13 months. Total home range areas were relatively small, with considerable overlap between them. Home ranges were clustered in areas with permanent feeding stations and these were also within the cats’ core ranges. Supplemental food resources appear to have a major influence on numbers, home and core range area, and behavior of cats. It is clear that cat densities grow to high levels with reliable and abundant food supply and only ad hoc sterilization. This has implications for their management in the HCC urban conservancy.
Book
Full-text available
This report provides an overview of the impact of feral cats Felis catus on native fauna of the Pacific region, with particular reference to Australia and its island territories. In Australia, cats take a wide variety of native species of mammals, birds and reptiles, but show evident preference for young rabbits or small marsupials where these are available. Reptiles are taken primarily in arid habitats, while birds often feature predominantly in the diet of cats on islands. Despite their catholic diet, population-level impacts of feral cats on native fauna have been poorly documented. There is considerable potential for competition to occur between cats and carnivorous species such as quolls and raptors, but no critical evidence has yet been adduced. There is also potential for amensal impacts to occur, either via transmission of the pseudophyllidean tapeworm Spirometra erinacei or of the protozoan parasite Toxoplasma gondii, but evidence for deleterious effects in free-living animals is not compelling. Direct predatory impacts have been inferred from anecdotal and historical evidence, more strongly from failed attempts to reintroduce native species to their former ranges, and most critically from the decimation of island faunas and responses of prey species following experimental removal of cats or reduction of cat numbers. Attributes of the biology of feral cats and their prey species derived from the literature review were used to develop a rank-scoring system to assess the susceptibility of native species to cat predation. Species listed federally as endangered or vulnerable were designated as being at zero, low or high risk of impact from cats according to their attribute scores, and their distributions mapped from primary sources and actual locality data. Based on the number of threatened species they contain, localities and regions within Australia were placed in order of priority for future research to clarify the precise impacts of feral cats. Although difficult and expensive to carry out, controlled and replicated field removal experiments are recommended to elucidate cat impacts in all mainland areas. Removal of cats should take place also on offshore islands and island territories, but only if pilot studies show that this will not release populations of alternative predator species such as introduced rats. If release appears likely, cats should be removed only as a component of an integrated control program that targets all relevant predators.
Article
Full-text available
The feral domestic cat (Felis catus) is a predatory invasive species with documented negative effects on native wildlife. The issue of appropriate and acceptable feral cat management is a matter of contentious debate in cities and states across the United States due to concerns for wildlife conservation, cat welfare, and public health. Common management strategies include: Trap-Neuter-Release, Trap- Neuter-Release with removal of kittens for adoption and Trap-Euthanize. Very little empirical evidence exists relevant to the efficacy of alternative options and a model-based approach is needed to predict population response and extend calculations to impact on wildlife. We have created a structured decision support model representing multiple stakeholder groups to facilitate the coordinated management of feral cats. We used a probabilistic graphical model (a Bayesian Belief Network) to evaluate and rank alternative management decisions according to efficacy, societal preferences, and cost. Our model predicts that Trap- Neuter-Release strategies would be optimal management decisions for small local populations of less than fifty cats while Trap-Euthanize would be the optimal management decision for populations greater than 50 cats. Removal is predicted to reduce feral cat populations quickly and prevent cats from taking a large number of wildlife prey.
Article
The 14 contributions, 9 abstracted separately, which explore the behaviour and ecology of Felis catus (= Felis silvestris catus) are arranged in 4 major sections (development of young cats, social life, predatory behaviour, cats and people), together with an introduction and a postscript. -P.J.Jarvis
Article
Domestic cats are highly precocious and prolific breeders. Uncontrolled reproduction and lack of consistent public attitudes regarding responsible cat ownership have led to serious welfare issues for the species, including overpopulation, orphan kittens, and free-roaming/feral cats. To date, public policy has focused on mass euthanasia as a means of population control. Promoting the value of sterility and veterinary care for cats and developing and implementing inexpensive nonsurgical means of sterilization are critical to improving the welfare of the species.
Article
The Stephens Island wren Traversia lyalli is widely quoted as having been discovered and promptly exterminated from its only locality, Stephens Island, New Zealand, by a single lighthouse keeper's cat. Examination of archival and museum records indicates that this account is oversimplified, and throws more light on the roles of the lighthouse keeper David Lyall, the dealer Henry Travers, and the ornithologists Sir Walter Buller and Walter Rothschild. Extinction of the wren was more extended than generally stated: 10 specimens were evidently brought in by a cat in 1894, but another two-four were obtained in 1895, and two-three more after that and possibly as late as 1899. Fifteen of these specimens are still held in museums. Cat predation probably was the main factor in the wren's extinction, but not necessarily by a single cat: cats became established on Stephens Island in 1894, increased rapidly and exterminated several other species before they were eliminated.