ArticlePDF Available

Coleoptera – Käfer: Laufkäfer und xylobionte Käfer. S. 50-52. In: Eine Momentaufnahme aus der Flora und Fauna im grenzüberschreitenden Biosphärenreservat Pfälzerwald-Nordvogesen. Ergebnisse des 14. GEO-Tags der Artenvielfalt am 16. Juni 2012.

Authors:

Abstract

As part of the GEO Biodiversity Day, on 16 June 2012 an assessment of the flora and fauna in the cross-border Palatinate Forest-Northern Vosges Biosphere Reserve was 31 conducted. The Rhineland-Palatinate Nature and Environment Foundation directed the event, together with GEO magazine and the two sponsoring associations of the cross-border UNESCO Palatinate Forest-Northern Vosges Biosphere Reserve and numerous other partners. Enjoying suitable weather for field work, the nearly 100 experts invited from Germany and France ranged, according to their individual specialities, through the selected survey areas around Fischbach/Dahn (D), Eppenbrunn (D), Hirschthal (D & F) and Wingen (F). In total, they succeeded in finding evidence of 2081 species from 147 orders and 470 families. The survey revealed many vulnerable or severely endangered species, some of which are extremely rare in Germany or are subject to protection under Annexes II and IV of the European Habitats Directive. The assessment provided the first recordings of some species in the area under investigation. In total of ten new species of cicada were recorded for the state of Rhineland-Palatinate; however, in view of the low level of research so far undertaken on this group here, this was not entirely unexpected. Particularly noteworthy was the first recording in Rhineland-Palatinate of the very rare European hoverfly Myolepta potens (RL D: 2). For the first time, clear evidence was found for the carabid beetle Amara infima in Rhineland-Palatinate. In addition, the existence of the pygmy locust (Tetrix bipunctata) was clearly proven for the first time in the Palatinate Forest. In the French section of the biosphere reserve, the soprano pipistrelle (Pipistrellus pygmaeus) had not previously been documented. However, this was achieved several times on the GEO biodiversity day.
29
Eine Momentaufnahme aus der Flora und
Fauna im grenzüberschreitenden Biosphären-
reservat Pfälzerwald - Nordvogesen
Ergebnisse des 14. GEO-Tags der
Artenvielfalt am 16. Juni 2012
Theo BLICK, Ernst BLUM, Ronald BURGER, Julia BURKEI, Jörn BUSE, Birgit
CRUSAN, Uwe DE BRUYN, Loïc DUCHAMP, Muriel DUGUET, Oliver ELLER,
Martin H. ENTLING, Peter FISCHER, Wolfgang FLUCK, Wolfgang FREY,
Michael-Andreas FRITZE, Ludovic FUCHS, Jean-Claude GENOT, Hans GÖPPEL,
Franz GRIMM, Matthias HAAG, Christine HARBUSCH, Sylvia IDELBERGER,
Peter KELLER, Matthias KITT, Udo KOSCHWITZ, Uwe LINGENFELDER,
Hans-Helmut LUDEWIG, Franz MALEC, Sébastien MANGIN, Michael T. MARX,
Rolf MÖRTTER, Yves MULLER, Christoph MUSTER, Herbert NICKEL, Michael
OCHSE, Jürgen OTT, Stefan PETSCHNER, Guido PFALZER, Manfred Alban
PFEIFER, Michael POST, Lothar RADTKE, Gerd REDER, Carsten RENKER,
Günter RINDCHEN, Oliver RÖLLER, Helga ROSS, Norbert ROTH, Klaus
SCHAUBEL, Christelle SCHEID, Holger SCHINDLER, Jens SCHIRMEL, Sascha
SCHLEICH, Christian SCHMIDT, Thomas SCHMIDT, Michael SCHMOLZ,
Marc SCHNEIDER, Gerhard SCHWAB, Peter SPIELER, Christoph STARK, Josef
STRUBEL, Jürgen WALTER, Claudia WEBER, Dieter WEBER & Andreas WERNO
Zusammenfassung :
Im Rahmen des 14. GEO-Tags der Artenvielfalt erfolgte am 16. Juni 2012 eine Erfas-
sung der Flora und Fauna im grenzüberschreitenden Biosphärenreservat Pfälzerwald
- Nordvogesen. Die Stiftung Natur und Umwelt Rheinland-Pfalz richtete die Veran-
staltung gemeinsam mit dem Magazin GEO und den beiden Trägervereinen des grenz-
überschreitenden UNESCO-Biosphärenreservates Pfälzerwald - Nordvogesen und
zahlreichen weiteren Partnern aus. Die knapp 100 geladenen Experten aus Deutsch-
land und Frankreich durchstreiften bei geeignetem Fangwetter je nach Spezialgebiet
die ausgewählten Untersuchungsgebiete rund um Fischbach/Dahn (D), Eppenbrunn
(D), Hirschthal (D & F) und Wingen (F). Insgesamt gelangen Nachweise von 2081
Arten aus 147 Ordnungen und 470 Familien.
Es konnten zahlreiche gefährdete oder stark gefährdete Arten nachgewiesen werden,
Ann. Sci. Rés. Bios. Trans. Vosges du Nord-Pfälzerwald — 17 (2013-2014): 29 - 69
30
die zum Teil bundesweit sehr selten sind oder auch dem Schutz der FFH-Anhänge
II und IV unterliegen. Die Erfassung erbrachte einige Erstnachweise für das Unter-
suchungsgebiet. Bei der Zikadenfauna waren insgesamt zehn Arten neu für das Bun-
desland Rheinland-Pfalz, was aber angesichts des gerin gen Erforschungsgrades der
Gruppe hier nicht gänzlich unerwartet kam. Bemerkenswert war der Erstnachweis der
sehr seltenen Schwebiege Myolepta potens (RL D: 2) für Rheinland-Pfalz. Der Lauf-
käfer Amara inma konnte erstmals sicher für Rheinland-Pfalz nach ge wiesen werden.
Ebenso die Zweipunkt-Dornschrecke (Tetrix bipunctata) erstmals eindeutig für den
Pfälzerwald. Im fran sischen Teil des Biosphärenreservats war die Mückenedermaus
(Pipistrellus pygmaeus) noch nicht dokumentiert worden, dies gelang am GEO-Tag der
Artenvielfalt mehrfach.
Résumé :
Dans le cadre de la 14ième journée GEO de la biodiversité du16 juin 2012, on a pro-
cédé à un recensement de la ore et de la faune dans la réserve de biosphère transfron-
talière Pfälzerwald- Vosges du Nord. La fondation pour lanature et l’environnement
de Rhénanie-Palatinat a organisé la journée en commun avec le magazine GEO et les
deux parcs naturels ainsi que de nombreux autres partenaires. Une centaine d’experts
invités par la France et l’Allemagne a parcouru par beau temps les zones d’études
choisies selon leur spécialité scientique. Ils ont parcouru les biotopes autour de Fis-
chbach/Dahn (D), Eppenbrunn (D), Hirschthal (D&F) et Wingen (F). Au total 2081
espèces de 470 familles et 147 ordres ont été recensées.
De nombreuses espèces, menacées ou très menacées, qui pour certaines sont très rares
au niveau fédéral ou alors protent de la protection des annexes II et IV de la direc-
tive européenne Habitat-faune-ore, ont pu être identiées. L’inventaire a permis de
mettre en évidence de nouvelles espèces dans la région étudiée. Pour les cigales, on a
trouvé au total 10 nouvelles espèces pour la Rhénanie-Palatinat. Ce n’est pas étonnant
étant donné le peu de recherche sur ce groupe. On peut remarquer aussi une pre-
mière mise en évidence du syrphe Myolepta potens (RL D: 2) en Rhénanie-Palatinat.
Le coléoptère Amara inma a pu être recensé pour la première fois de façon certaine
en Rhénanie-Palatinat, de même pour la Tetrix biponctée (Tetrix bipunctata). Dans
la partie française de la réserve de la biosphère, la Pipistrelle pigmée (Pipistrellus pyg-
maeus), n’avait pas encore été mise en évidence auparavant, mais elle a pu être recensée
plusieurs fois ce jour-là.
Summary :
As part of the GEO Biodiversity Day, on 16 June 2012 an assessment of the ora and
fauna in the cross-border Palatinate Forest-Northern Vosges Biosphere Reserve was
31
conducted. e Rhineland-Palatinate Nature and Environment Foundation directed
the event, together with GEO magazine and the two sponsoring associations of the
cross-border UNESCO Palatinate Forest-Northern Vosges Biosphere Reserve and
numerous other partners. Enjoying suitable weather for eld work, the nearly 100
experts invited from Germany and France ranged, according to their individual spe-
cialities, through the selected survey areas around Fischbach/Dahn (D), Eppenbrunn
(D), Hirschthal (D & F) and Wingen (F). In total, they succeeded in nding evidence
of 2081 species from 147 orders and 470 families.
e survey revealed many vulnerable or severely endangered species, some of which
are extremely rare in Germany or are subject to protection under Annexes II and IV
of the European Habitats Directive. e assessment provided the rst recordings of
some species in the area under investigation. In total of ten new species of cicada were
recorded for the state of Rhineland-Palatinate; however, in view of the low level of
research so far undertaken on this group here, this was not entirely unexpected. Par-
ticularly noteworthy was the rst recording in Rhineland-Palatinate of the very rare
European hovery Myolepta potens (RL D: 2). For the rst time, clear evidence was
found for the carabid beetle Amara inma in Rhineland-Palatinate. In addition, the
existence of the pygmy locust (Tetrix bipunctata) was clearly proven for the rst time
in the Palatinate Forest. In the French section of the biosphere reserve, the soprano
pipistrelle (Pipistrellus pygmaeus) had not previously been documented. However, this
was achieved several times on the GEO biodiversity day.
Schlüsselwörter : GEO-Tag der Artenvielfalt, Fauna, Flora, Fisch-
bach/Dahn, Eppenbrunn, Hirschthal, Wingen, Naturwaldreservat Adels-
berg-Lutzelhardt, Château de Fleckenstein, Rumbach.
1. Einleitung (Julia Burkei)
Der Tag der Artenvielfalt des Magazins GEO hat sich seit 1999 zur größten Feldfor-
schungsaktion Europas entwickelt. Bundesweit können Interessierte eigene Aktionen
in ihrer Region durchführen.
Am 16. Juni 2012 fand die deutschlandweite Hauptaktion im grenzüberschreitenden
Biosphärenreservat Pfälzerwald - Nordvogesen statt. Das Motto der Veranstaltung –
„Grenzgänger, Überflieger, Gipfelstürmer: Wie Tiere und Pflanzen sich verbreiten“ –
lud zu Artenaufnahmen durch deutsche und französische Experten ein. Insgesamt
nahmen knapp 100 Experten beider Länder an den Erfassungsarbeiten teil.
Die Stiftung Natur und Umwelt Rheinland-Pfalz richtete die Veranstaltung gemein-
sam mit dem Magazin GEO und den beiden Trägervereinen des grenzüberschrei-
tenden UNESCO-Biosphärenreservates Pfälzerwald - Nordvogesen und zahlreichen
32
weiteren Partnern aus. Unterstützt wurde der Tag der Artenvielfalt von der Gesell-
schaft für Naturschutz und Ornithologie Rheinland-Pfalz (GNOR), dem Bund für
Umwelt und Naturschutz (BUND), dem Naturschutzbund (NABU), der Pollichia,
dem Landesjagdverband (LJV), dem Forstamt Wasgau und der Forschungsanstalt für
Waldökologie und Forstwirtschaft (FAWF) sowie der Ornithologischen Arbeitsge-
meinschaft Westpfalz (OAG).
Neben der Expertensuche fand rund um das Biosphärenhaus Fischbach/Dahn und das
Naturerlebniszentrum Wappenschmiede ein kleiner Bauernmarkt und eine Meile der Ver-
bände statt. Die insgesamt 21 angebotenen Exkursionen lockten zahlreiche Besucher an.
2. Untersuchungsgebiet (Jürgen WALTER, Peter
KELLER, Sylvia IDELBERGER, Christelle SCHEID,
Jean-Claude GENOT)
Im Jahr 2012 hat die GEO-Redaktion das Grenzgebiet im Biosphärenreservat Pfäl-
zerwald - Nordvogesen ausgesucht. Als allgemeine Untersuchungsgebiete (UG) für
die zahlreich vertretenen Gruppen-Spezialisten wurden dabei sowohl auf deutscher
als auf französischer Seite zehn Gebiete ausgewählt (Abb.1).
Naturräumlich liegen die Flächen im südlichen Teil des Pfälzerwalds, in der Un-
tereinheit Stürzelbronn-Schönauer Felsenland des Dahn-Annweiler-Felsenlands
beidseits der deutsch-französischen Staatsgrenze. Geologisch wird das Gebiet durch
die Formationen des Buntsandsteins charakterisiert, das Alter der angeschnittenen
Schichten steigt dabei von West nach Ost an. Ganz im Westen des Gebiets, an den
Altschloßfelsen bei Eppenbrunn, ist noch der Übergang vom Haupt-(= Mittleren)
Buntsandstein zum Oberen Buntsandstein sichtbar, die Felsformationen im Osten
werden dagegen bereits von der unteren Stufe des Hauptbuntsandstein, den soge-
nannten Trifelsschichten, gebildet.
Entsprechend dem Ausgangsgestein herrschen sandige Böden vor, die aufgrund ih-
rer Basenarmut ebenso wie die Gewässer eine sauere Reaktion zeigen. Im Südosten
werden die Böden am Übergang zum Unteren Buntsandstein etwas bindiger und
können hier auch einen etwas höheren Basengehalt aufweisen.
Hydrologisch ist das Gebiet ebenfalls durch den porösen Sandstein geprägt. Was-
serstauende Bereiche haben sich an den Schichtübergängen gebildet, wo sich auch
die Quellaustritte befinden. Dies gilt auch für die Untergrenze des Hauptbuntsand-
steins, wo sich die typischen Kastentäler ausgebildet haben, deren Namen sich von
der Form des Talquerschnitts mit ebenem Talboden und abrupt ansteigenden Tal-
hängen ableitet.
Die Fließgewässer wurden in allen Tälern zu zahlreichen Teichen angestaut, auf
deutscher Seite alle im Hauptschluss. Aufgrund der natürlichen Basenarmut weisen
33
Abb. 1 : Lage der Untersuchungsgebiete im grenznahen Bereich
des Biosphärenreservates Pfälzerwald – Nordvogesen.
34
diese Wooge dystrophen Charakter auf, erkennbar an der bräunlich-gelben Farbe
der gelösten Huminstoffe. Sie verlanden zu sogenannten Zwischenmooren, d. h.
sauren Flachmooren mit Hochmoorvegetation.
Es folgt eine Kurzbeschreibung der Untersuchungsgebiete und ihrer wesentlichen
Biotoptypen:
1 NSG „Quellbäche des Eppenbrunner Baches“ bei Eppenbrunn (D)
•Komplex aus 5 Bachtälern, deren Fließgewässer sich vor der Ortslage zum Eppen-
brunner Bach vereinigen und im weiteren Verlauf zur Saar entwässern
•Kluft- und Sickerquellen; Quellbäche und Bäche in schmalen Kastentälern
•5 größere Wooge sowie 7 kleinere Stauteiche mit Unterwasser- und Schwimm-
blatt-Vegetation, Verlandungszonen mit Hochmoorvegetation
•Birken- und Erlen-Bruchwald, Ohrweiden-Gebüsche
•Pfeifengras-, binsen- und seggendominierte Nasswiesen(-brachen)
•magere Glatthafer- und Straußgraswiesen in Wiesen- und Weidenutzung
•trockene, blütenreiche Saumbereiche der Wegränder; im Sickerbereich von Tal-
randquellen kleinflächige Moorheiden
•bewaldete Talhänge mit Kiefer und Eiche, z. T. sehr altholzreich
2 NSG „Rohrweiher-Rösselsweiher bei Ludwigswinkel“ (D)
•parallel verlaufende, flache Täler zweier Quellbäche südwestlich Ludwigswinkel,
die zur Sauer (= Saarbach) entwässern, im weiteren Verlauf durch das nördliche
Elsass direkt zum Rhein
•völlig verlandeter Stauteich (Rohrweiher), Lage in einer Kernzone des Naturparks
mit ungelenkter Eigenentwicklung; baumfreier Kernbereich mit Zwischenmoor
und lückigem Schilfröhricht, randlich übergehend in einen heidelbeer - und
moosreichen Kiefernwald
•Rösselsbach mit gefasster Quelle, Quellbach und Stauteich (Rösselsweiher)
•kleine Seggenwiese im Quellbereich der Wüstung Rösselshof
•nördlich des Quellbachs flach ansteigende Pfeifengraswiese, im trockeneren
Randbereich Übergang zu Zwergstrauchheide mit kleinflächigen Elementen von
Borstgras- und sauren Trockenrasen.
•Rösselsweiher mit ausgeprägter Zonierung und Artenreichtum: Wasservegetati-
on, im Einlaufbereich des Rösselsbachs Verlandung zum Zwischenmoor, Über-
gang zu Erlenbruchwald
•südlich der Quelle kleiner, flacher Dünenbereich mit Sandrasenvegetation
3 Ehemaliges US-Depot bei Fischbach (D): Area 1, Hubschrauberlandeplatz,
South Area
•fast ebener Waldbereich (vorwiegend Kiefer), am Übergang zum Tal des Rössels-
bach auch von Weiß-Tanne dominiert
•nach Aufgabe der militärischen Nutzung noch 3 Offenlandbereiche zwischen
1,5 und 6 ha (Hubschrauberlandeplatz, Area 1, South Area) mit ausgedehnten
35
Zwergstrauchheiden, Sandrasen und bodensauren Magerrasen, kleinflächig Roh-
boden-Standorte auf Sand und Fels(-trümmern)
•Vernetzung der Teilgebiete entlang der erhaltenen Asphaltstraßen
4 Grünlandkomplex bei Hirschthal (D)
•südexponierter Hang eines Seitentals der Sauer östlich von Hirschthal
•magere Grünlandflächen mit Schaftriften, Mähwiesen und kleineren Weidekoppeln
•Gliederung durch offene Wegränder, kleine Streuobstflächen, Hecken und Feldge-
hölze
5 Spießwoog-Tal bei Fischbach (D)
•Grünlandflächen, die überwiegend extensiv genutzt bzw. gepflegt werden
•teilweise brach liegendes Feuchtgrünland
•naturnaher Bachlauf mit gut ausgebildeter Submersvegetation, oberhalb zu Tei-
chen aufgestaut, teilweise naturnah mit artenreicher Gehölzzone und teilweise
kleinere Verlandungsbereiche bzw. Schwimmblattvegetation
•Feuchtbiotopkomplex aus Erlen-Sumpfwäldern, Bruchgebüschen und Feucht-
wiesen.
6 Grenzüberschreitendes Naturwaldreservat Adelsberg-Lutzelhardt (D-F)
•für den Pfälzerwald typische Hainsimsen-Traubeneichen-Buchenwälder und Bu-
chen-Eichen-Mischwälder auf Sandböden der Trifels- und Rehbergschichten des
Hauptbuntsandsteins
7 Bachtal Saarbach/Sauer bei Hirschthal (F)
•Fließgewässer mit Bachauenwald und Feuchtwiesenbereichen
•unmittelbar ab dem Bebauungsende der Gemeinde Hirschthal mit angestautem
Stehgewässer auf französischer Seite
8 Umgebung Burgruine Fleckenstein (F): Burgruine Fleckenstein, Langenfels,
Krappenfels
•Sandstein-Felsformationen
9 Grünlandkomplex beim Gimbelhof (F)
•Magergrünland
10 Wiesen- und Waldbereiche bei Wingen und Petit-Wingen (F)
•Grünland unterschiedlicher Ausprägung, teilweise auf kalkhaltigem Untergrund
•älterer Baumbestand (Buchen) mit Totholzanteil
Die Publikumsexkursionen fanden im Spießwoogtal bei Fischbach statt, in direkter
Nähe zum Zentrum der Veranstaltung am NaturErlebnisZentrum Wappenschmiede.
Die Elektrobefischung fand zusätzlich in den folgenden beiden Bachabschnitten
statt: Eppenbrunner Bach zwischen Eppenbrunn und Schweixermühle und Saar-
bach/Sauer zwischen Saarbacher Hammer und Ortseingang Fischbach.
36
In Wehrmachtsstollen bei Rumbach in anstehendem Buntsandstein erfolgte eine
Erfassung von Höhlentieren und Fledermäusen.
3. Methoden
Die meisten Erhebungen erfolgten im Rahmen einer kursorischen Begehung des Gebietes.
Eine „Ausnahmegenehmigung für den Fang bzw. die Entnahme von wild lebenden Tieren
und Pflanzen der besonders geschützten Arten für wissenschaftliche Zwecke“ wurde von der
Struktur- und Genehmigungsdirektion Süd erteilt. Details zu den unterschiedlichen Erfas-
sungsmethoden finden sich in den folgenden gruppenbezogenen Kapiteln des Ergebnisteils.
4. Ergebnisse
Insgesamt haben die Experten 2.081 Arten aus 147 Ordnungen und 470 Famili-
en nachgewiesen. Eine Liste der Arten kann unter http://www.geo-artenvielfalt.de/
dateien/602940/Gesamt-Artenliste%20HV%20Pfaelzerwald%202012.pdf abgerufen
werden. Die einzelnen Artenlisten aus den Untersuchungsgebieten können direkt bei
www.naturgucker.de eingesehen und exportiert werden: hierzu im grünen Menübalken
(oben) im Feld „Suche: Gebiete“ GEO eingeben, dann erscheint eine Liste / Pull-Down-
Menü mit 23 Gebieten, die alle mit „GEO 2012: ...“ beginnen, diese Links anklicken.
Im Folgenden ist eine Zusammenfassung der einzelnen Gruppenbearbeiter, soweit sie
vorlagen, dargestellt.
4.1 Fungi – Pilze (Lothar RADTKE)
Nach der geologischen Karte handelt es sich beim Bereich „Spitzer Kippenberg“ und
den Waldrändern innerhalb des Untersuchungsgebiets „Spießwoog-Tal bei Fischbach“
um Trias-Buntsandstein, teilweise geröllführend bis kieselig-gebunden. Am und im
Bachtal dominieren Lehm und Sande bzw. humose Formationen, locker gelagert.
Der Juni 2012 brachte nur wenige Niederschläge. Daher wurde das besonde-
re Augenmerk auf die N – NO-Hänge ge legt, zudem auf Totholzzonen an über-
wiegend schattigen Stellen. Bei den untersuch ten Flä chen handelt es sich um
erhaltenswerte Laubholzbestände mit interessanten Totholzzonen. Immerhin lie-
ßen sich ca. 50 Arten nachweisen, davon einige mehr oder weniger seltene Arten.
Bemerkenswert sind ausgiebige Totholzzonen, so dass lignicole Vertreter zu erwarten
waren. Von den lignicolen Vertretern gehören einige zu den weniger häufigen Arten.
Die meisten sind jedoch typische, regelmäßig erscheinende Besiedler unterschiedli-
cher Totholzzonen, wie z. B. einige Arten der Genera Trametes und Corticum. Wider
Erwarten gab es wenig Mykorrhizapilze, bis auf zwei Russula-Arten und eine Boletus-
Art. Der Bearbeiter hat wegen der un günstigen Niederschlagsverhältnisse recht wenige
37
Bodenbewohner gefunden, darunter mit Rus sula anatina und R. parazurea zwei Rote-
Liste-Ar ten.
Eutypa acharii Tulasne – Ahorn-Kohlenkrustenpilz; Klasse Ascomycota, Familie Diat-
rypaceae : Im Frühjahr ist der Pilz hier und da bei sorgsamer Suche an abgestorbenen,
entrindeten Ästen und Stämmen von Acer anzutreffen. Das meist großflächige Stroma,
grau bis grau-schwarz, überzieht sogar ganze Äste. Meist übersieht man diesen Pilz.
Am Rand sind kraterförmige Perithezien-Mündungen zu erkennen.
Grandinia nespori (Bres.) Cejp = Hyphodontia papillosa (Karst.) Erikss. = Kneiffiella
nespori (Bres.) Jül. - Warziger Zähnchenrindenpilz – Klasse Basidiomycota – Familie
Corticiaceae: Diesen seltenen Rindenpilz fand der Verfasser unter dichter Laubstreu
(feucht) an einem Laubholzast (verm. Fagus). Die dicht warzige, cremefarbige Oberflä-
che erinnert un ter der Lupe an eine mit Noppen besetzte Gummimatte. Der Pilz gilt
als selten. Unter dem Mikroskop ließ er sich von anderen Grandinia-Arten abgrenzen.
Cineromyces lindbladii (Berk.) Jül. = Antrodia lindbladii (Berk.) Ryv. = Poria cineras-
cens Sacc. & Syd. - Grauweißer Resupinatporling – Klasse Basidiomycota – Familie
Polyporaceae : An totem, berindetem Holz von Nadelhölzern (Picea und Abies) siedelt
dieser recht seltene voll resupinate Porling meist versteckt auf der Unterseite liegender
Stämme und Äste. Eine Nachbestimmung des Herbarstücks erforderlich (in KOH
auflösende Skeletthyphen). Der leicht ablösbare flächige, weiße bis cremefarbene
Fruchtkörper ist von diagnostischem Wert.
Polyporus mori Pollini:Fr. = Polyporus alveolarius (DC. ex Fr.) Bond. et Sing. = Favolus
europaeus Fr. - Bienenwabenporling – Familie Polyporaceae : Der Fund dieses recht
seltenen, gestielten Porlings stellt eine Besonderheit dar. Von April bis Mai siedelt er
bevorzugt an toten Ästen von Fraxinus und Juglans (Fagus). Der Weiß fäuleerreger mit
seinem schuppigen, orangegelben Hut ist oft im Laub verborgen. Auffällig sind seine
etwas am Stiel herablaufenden wabenartigen Poren.
Russula anatina Romagn. = Russula palumbina ss. Melz. & Zvara - Graugrüner Reif-
Täubling Klasse Basidiomycota – Familie Russulaceae : Die schwer voneinander
abzugrenzenden „Reif-Täublinge“ bedürfen der besonderen Un tersuchung. Bei dieser
Spezies bin ich mir auch nicht ganz sicher, obgleich mit FeSO4 am Hutfleisch eine
graugrüne, mit Phenol weinbraune Verfärbung eintrat. Der Mykorrhizapilz bevorzugt
(wie alle Russula-Arten) den Standort unter Quercus.
4.2 Lichenes – Flechten (Uwe DE BRUYN)
Eine Übersicht über die Flechtenflora des Pfälzerwaldes liegt mit dem Atlas der Flech-
ten in Rheinland-Pfalz (JOHN, 1996) vor. Aufgrund der großen Artenanzahl, der
Vielfalt der von Flech ten besiedelten Habitate und der enormen Dynamik der Flech-
tenflora in Bezug auf Ver än derungen der Luftqualität ist der Kenntnisstand – wie in
38
vielen anderen Regionen Deutschlands – als lückenhaft einzustufen. Aktuelle Angaben
zu Flechtenvorkommen liegen für die Region Annweiler – Dahn – Bad Bergzabern
mit JOHN et al. (2011) vor. Insgesamt gingen beim GEO -Tag der Artenvielfalt am
16. Juni 2012 377 Meldungen von 184 ver schiedenen Flechten-Arten in Fischbach
ein.
Unter den besuchten Lokalitäten erweist sich die Burgruine Fleckenstein als
der mit Abstand flechtenartenreichste Standort. Hier wurden insgesamt 106
Flechtenarten festgestellt. Damit ist die Burgruine Fleckenstein auch im Vergleich zu
anderen Burgruinen im Pfälzer Wald (JOHN et al., 2011) als ein sehr artenreicher
Flechtenstandort einzustufen. Burgruinen stellen für Flechten wichtige Habitate im
Pfälzer Wald dar. Neben Arten exponierter oder halbbe schat teter Silikatfelsen treten
wegen der Verwendung von Kalkmörtel an den Burgmauern auch für Kalkgestein
kennzeichnende Flechtenarten auf. Zudem ist im Umfeld von Burgen oft ein alter,
parkartiger Baumbestand vorhanden. Ein weiterer wichtiger Faktor ist das hohe Al-
ter der Bauwerke. Eine Gefährdung der für Burgen typischen Flechtenflora ist bei
großflächi gen Sanierungen oder bei starker Beschattung der Mauern und Solitärbäume
durch aufkom men den Gehölz-Jungwuchs gegeben.
Mit 77 Flechtenarten ebenfalls sehr artenreich erweist sich das Naturwaldreservat
Adelsberg-Lut zelhardt, wovon im Rahmen der knappen Zeit nur ein sehr kleiner
Teilbereich untersucht wer den konnte. Besonders die lichten Eichen-Altholzbestände
weisen eine artenreiche Epi phy ten vegetation mit vielen an Altholzbestände gebun-
denen Flechtenarten auf. Besonders be mer kenswert ist der Nachweis einer größeren
Population der Blattflechte Cetrelia cetra rio ides. Wichtige Flechtenstandorte sind im
Naturwaldreservat auch Buntsandsteinfelsen, insbe son dere wenn beschattete oder ex-
ponierte Felsbereiche vorhanden sind.
Auch in den Naturschutzgebieten Quellbäche des Eppenbrunner Baches und
Rohrweiher-Rös sels weiher weisen Alteichen-Bestände eine bemerkenswerte Epiphy-
tenvegetation mit einer Viel zahl für Altholzbestände typischer stecknadelfrüchtiger
Flechtenarten aus den Gat tungen Ca licium und Chaenotheca sowie Krustenflechten
aus den Gattungen Pertusaria und Ochro le chia auf. Regelmäßig kommen auch Bart-
flechten aus der Gattung Usnea vor. Vor allem ältere Ei chen an Rändern von ver-
moorten Bachtälern sowie am Rand von Grünland oder Grünland bra chen sind hier
für Vorkommen seltener und gefährdeter Flechtenarten von großer Bedeu tung. Eine
starke Beschattung der Stammbereiche durch Gehölzjungwuchs oder ein höherer Be-
standsanteil der Buche führen zu einem Verschwinden dieser Arten.
In den Zwergstrauchheiden und Sandmagerrasen der untersuchten Militärflächen feh-
len arten rei che Erdflechten-Bestände. Hier wurden nur sehr vereinzelt weit verbreitete
Arten aus der Gat tung Cladonia angetroffen. Kleinflächig treten artenreichere Erd-
flechtengemeinschaften je doch auf exponieren Felsköpfen auf.
39
Insgesamt wurde an allen untersuchten Standorten ein erfreulich geringer Anteil
nitrophy ti scher Flechtenarten festgestellt, was auf eine vergleichsweise geringe Luftbe-
lastung mit Stick stoff verbindungen schließen lässt. Eine Ausbreitung wärmeliebender
Arten sowie gegenüber ei ner Versauerung empfindlicher Flechtenarten ist auch für
den südlichen Pfälzer Wald deut lich erkennbar.
4.3 Bryophyta – Moose (Oliver RÖLLER
Der Pfälzerwald gilt unter Bryologen aufgrund seiner Artenvielfalt als ein interessantes
Ex kur sionsziel. Im Vergleich zu vielen anderen Landschaften in Rheinland-Pfalz hat
man im Pfäl zerwald in der Vergangenheit intensiv kartiert. Den guten bis sehr guten
Bearbei tungs stand verdanken wir in erster Linie Hermann Lauer aus Kaiserslautern.
Die Ergebnisse seiner jahr zehntelangen Untersuchungen sind in dem Werk „Die Moo-
se der Pfalz“ zusammengefasst (LAUER, 2005). In einigen weiteren Publikationen
sind in den letzten Jahren von ve rschie de nen Autoren Neufunde von Moosen im Pfäl-
zerwald publiziert, u. a. berichten HÖLZER & HÖL ZER (2011) über Neufunde
von vier Torfmoos-Arten im südlichen Pfälzerwald und LÜTH & RÖL LER (2012)
über Erstnachweise von Orthotrichum rogeri (FFH-Anhang-II-Art) im süd li chen und
im mittleren Pfälzerwald.
Insgesamt gingen beim Geo-Tag der Artenvielfalt 217 Meldungen von 125 ver-
schiedenen Moos-Arten ein. LAUER (2005) gibt für den gut untersuchten Quadran-
ten 6911.2, in dem auch am Tag der Ar ten vielfalt kartiert wurde, eine Gesamtarten-
anzahl von 225 hier bisher nachgewiesenen Moos-Spe zies an. Erfahrungsgemäß muss
man in einem Quadranten 2-3 Tage intensiv kartieren, um solch hohe Artenanzahlen
im Pfälzerwald zu erreichen.
Besondere Erwähnung verdient der Nachweis des Grünen Besenmooses (Dicranum vi-
ride) im grenzübergreifenden Naturwald-Reservat Adelsberg-Lutzelhardt, das hier u. a.
an Borke von alten Buchen/Fagus in luftfeuchter Lage wächst. Die Art ist als Anhang-
II-Art der FFH-Richt li nie der EU europaweit geschützt. Zum Erhalt der Vorkommen
müssen die Länder ge eig nete Schutzmaßnahmen ergreifen. LAUER (2005) nennt
weitere Nachweise unweit des Un ter suchungsgebietes. Die größten Bestände dieser
Art befinden sich in Rheinland-Pfalz in der pfäl zischen Rheinebene im Bienwald und
in den Wäldern des Speyerbach-Schwemm chers (LAUER, 2005; RÖLLER, 2011).
Weiterhin sei auf den Fund von Ulota coarctata besonders hingewiesen : LAUER
(2005) fand die Art im Untersuchungsgebiet zuletzt im Jahr 1967 an Borke einer Wei-
de/Salix am Ufer des La gerweihers bei Ludwigswinkel. Der Fund am Tag der Arten-
vielfalt gelang südlich von Ep pen brunn im Hilsterbachtal, östlich des Spießweihers,
an Eiche (Quercus). Dies ist der zwei te Nachweis der Art im Pfälzerwald innerhalb
eines Jahres. Bereits im März 2012 gelang dem Autor ein Nachweis im südlichen
Pfälzerwald bei Annweiler. Ulota coarctata ist eine ge genüber Luftverschmutzung emp-
40
findliche Art, die sich in den letzten Jahrzehnten (wieder) aus breitet. Diese erfreuliche
Ausbreitungstendenz ist seit geraumer Zeit bei einigen weiteren epiphytischen Moo-
sen in der Pfalz festzustellen (RÖLLER, 2009).
Die vielen Torfmoos-Meldungen (Sphagnum div.) beim Tag der Artenvielfalt weisen auf
die Be sonderheit der Region hin - die Moore! Hervorzuheben sind die in Rheinland-
Pfalz sehr sel tenen Arten Sphagnum majus und S. tenellum, die Peter WOLFF im Be-
reich der Quellbäche des Eppenbrunner Baches nachgewiesen hat. S. majus wurde hier
unlängst für die Pfalz neu nach gewiesen (HÖLZER & HÖLZER, 2011). Dass sich hier
das einzige Vorkommen von S. te nel lum im Pfälzerwald befindet, hat bereits LAUER
(2005) erwähnt (leg./det. H. Lauer, 1975).
4.4 Pteridophyta et Spermatophyta – Gefäßsporenpflanzen und Sa-
menpflanzen (Jürgen WALTER und Peter KELLER)
Für alle Untersuchungsgebiete ergab sich eine Gesamtzahl von 483 gefundenen
Gefäßsporenpflanzen und Samenpflanzen.
Erwartungsgemäß wurden im NSG „Quellbäche des Eppenbrunner Baches“ die meis-
ten Arten gefunden (280 Höhere Pflanzen). Das Untersuchungsgebiet umfasst 5 grö-
ßere Bachtäler und weist die größte Vielfalt an Biotoptypen auf: Still- und Fließgewäs-
ser, Moorstandorte, verschiedene Grünlandtypen, Waldbereiche sowie kleinflächige
Sonderstandorte (Quellen, Wegränder). Die botanischen Besonderheiten umfassen
daher auch eine ganze Reihe von Arten (Tab.1). Die Gefährdungskategorie wurde der
Rote Listen der Pflanzen Deutschlands (LUDWIG & SCHNITTLER, 1996) ent-
nommen.
Deutscher Name Gefährdung Wissenschaftlicher Name
Moor-Birke k.A. Betula pubescens s.l.
Schlangenwurz 3-: gefährdet Calla palustris L.
Sumpf-Pippau nicht als gefährdet
angesehen Crepis paludosa (L.) Moench
Rundblättriger Sonnentau 3: gefährdet Drosera rotundifolia L.
Deutscher Ginster V: Vorwarnliste, Bestände
zurückgehend Genista germanica L.
Sibirische Schwertlilie 3+: gefährdet Iris sibirica L.
Fieberklee 3: gefährdet Menyanthes trifoliata L.
Wald-Läusekraut 3: gefährdet Pedicularis sylvatica L.
Weißes Schnabelried 3: gefährdet Rhynchospora alba (L.) Vahl
Verkannter Wasserschlauch 3: gefährdet Utricularia australis R. BRoWn
Tab. 1 : Botanische Besonderheiten im UG NSG „Quellbäche des Eppenbrunner Baches“.
41
Das NSG „Rohrweiher-Rösselsweiher“ umfasst ca. 39 ha und liegt in der Gemarkung
von Ludwigswinkel. Geprägt wird das Gebiet durch seine Wasser- und Verlandungsbe-
reiche, sein Hochmoor, seine Waldrand- und Waldgesellschaften. Besonders zu erwäh-
nen unter den 107 festgestellten Arten wären die Folgenden (Tab.2).
Deutscher Name Gefährdung Wissenschaftlicher Name
Silbergras nicht als gefährdet
angesehen Corynephorus canescens (L.) Palisot
de Beauvois
Vogesen-
Knabenkraut k.A. Dactylorhiza traunsteineri subsp.
vosagiaca KReutz und Wolff
Rosmarin-
Seidelbast 2: stark gefährdet Daphne cneorum L.
Rundblättriger
Sonnentau 3: gefährdet Drosera rotundifolia L.
Lungen-Enzian 3+: gefährdet Gentiana pneumonanthe L.
Europäischer
Froschbiss 3: gefährdet Hydrocharis morsus-ranae L.
Fieberklee 3: gefährdet Menyanthes trifoliata L.
Sumpf-Herzblatt 3+: gefährdet Parnassia palustris L.
Tab. 2 : Botanische Besonderheiten im UG im NSG „Rohrweiher-Rösselsweiher“.
Auf dem ehemaligen Militärgelände südlich von Fischbach, auch als Depot Fischbach
bekannt, entwickelten sich nach der Nutzungsaufgabe Sand- und Magerrasen und
Zwergstrauchheiden. Kleinflächig gibt es Rohboden-Standorte und offenen Sand-
stein. Unter den gefundenen 111 Arten sind als bemerkenswert auch in ihrer Häufig-
keit einzustufen (Tab.3):
Deutscher Name Gefährdung Wissenschaftlicher
Name
Nelken-Haferschmiele V: Vorwarnliste, Bestände
zurückgehend Aira caryophyllea L.
Dreizahn nicht als gefährdet angesehen Danthonia decum-
bens (L.) DE CANDOLLE
Heide-Nelke V: Vorwarnliste, Bestände
zurückgehend Dianthus deltoides L.
Deutscher Ginster V: Vorwarnliste, Bestände
zurückgehend Genista germanica L.
Pechnelke V: Vorwarnliste, Bestände
zurückgehend Silene viscaria (L.)
BORKH.
Tab. 3 : Botanische Besonderheiten im UG US-Depot Fischbach.
In dem Grünland rund um Hirschthal, vor allem Richtung Hirtsfels, überwiegen ma-
gere Mähwiesen mit Schafstriften und kleineren Weideflächen. Hinzu kommen offene
Wegränder, kleine Streuobstflächen, Hecken und auch Feldgehölze. Insgesamt wurden
dort 63 Arten gefunden, was sicherlich nur einen kleinen Teil der Flora abbildet. An
42
bemerkenswerten Arten konnten festgestellt werden (Tab.4) :
Deutscher Name Gefährdung Wissenschaftlicher Name
Nelken-Haferschmiele V: Vorwarnliste, Bes-
tände zurückgehend Aira caryophyllea L.
Heide-Nelke V: Vorwarnliste, Bes-
tände zurückgehend Dianthus deltoides L.
Schopfige Traubenhyazinthe 3: gefährdet Muscari comosum (L.) MILLER
Brand-Knabenkraut 2: stark gefährdet Orchis ustulata L.
Kleines Knabenkraut 2: stark gefährdet Orchis morio L.
Tab. 4 : Botanische Besonderheiten im UG Grünlandkomplex bei Hirschthal.
Das Spießwoogtal wurde im Rahmen der Publikumsexkursion erkundet. Neben den
mehr oder weniger feuchten Wiesen im Tal haben die Teilnehmer auch an den Wald-
wegen und-rändern und an dort vorhandenen Woogen nach Pflanzen Ausschau gehal-
ten. Es wurden 159 Pflanzen festgestellt, wobei folgende Arten besonders zu erwähnen
wären (Tab.5) :
Deutscher Name Gefährdung Wissenschaftlicher Name
Giftiger Wasserschierling 3: gefährdet Cicuta virosa L.
Geflecktes Knabenkraut 3: gefährdet Dactylorhiza maculata (L.) s
Berg-Platterbse nicht als gefährdet
angesehen Lathyrus linifolius (ReichaRd)
BässleR
Tab. 5: Botanische Besonderheiten im UG Spießwoog-Tal bei Fischbach.
Im Bachtal Saarbach/Sauer bei Hirschthal mit seinen Fließ- und Stehgewässer und
Feuchtwiesenbereichen konnten 59 Höheren Pflanzen identifiziert werden.
4.4.1 Pteridophytina Gefäßsporenpflanzen (Christoph STARK und Klaus
SCHAUBEL)
Zu den Farnpflanzen (Pteridophytina) zählen nach aktueller Systematik die Nacktfar-
ne (Psi lot opsida), die Schachtelhalme (Equisetopsida) und die Farne (Polypodiopsida).
Im Rahmen des Tags der Artenvielfalt 2012 ist es gelungen, aus allen drei Gruppen
Vertreter zu finden. Ins gesamt gelang es, 34 verschiedene Sippen nachzuweisen, das
entspricht rund 30 % der für Deutschland und Nordfrankreich nachgewiesenen Taxa.
Dies zeigt eine große Biodiversität in der elsässisch-pfälzischen Grenzregion des Bio-
sphärenreservats Pfälzerwald/Nordvogesen und den hohen ökologischen Stellenwert
dieser Region.
Neben vier verbreiteten Schachtelhalm-Arten und den häufiger anzutreffenden Farnen
in Wä l dern und an Felsen haben die Bearbeiter einige interessante Sippen entdeckt.
Als einzigen Vertreter der Nacktfarne haben sie auf einer Wiese im elsässischen Bereich
43
des Un tersuchungsgebiets die Mondraute (Botrychium lunaria) nachgewiesen. Diese
kleine, auf Mykorrhiza-Pilze angewiesene Art steht auf der Liste rouge Alsace und gilt
auch in Rhein land-Pfalz als gefährdet.
Ein höchst interessanter Farn des Gebiets ist der Prächtige Dünnfarn (Trichomanes
spe ci o sum), der mit einer einzigen Ausnahme in der Südwestpfalz in Deutschland nur
als Gameto phyt auftritt. Die Gametophyten bilden ein grünes, watteähnliches Faden-
geflecht, das unter Fels überhängen und in Felsspalten besonders im Buntsandstein
ein konstant feuchtes Mikro kli ma benötigt. Vermutlich bilden die sich nur vegetativ
vermehrenden Kolonien ein Relikt aus wärmeren Epochen, das an seinen Standorten
kühlere Perioden überstanden hat.
Nördlich des Spießwoogs existiert in einem kleinen Hangmoor eine stattliche Popula-
tion des Königsfarns (Osmunda regalis), der in Rheinland-Pfalz als stark gefährdet gilt
und hier wie im Elsass besonderen Schutz genießt.
Als nicht einfach zu bestimmen gelten die Unterarten des Braunen Streifenfarns (As-
ple ni um tri chomanes), weshalb über ihre Verbreitung noch viel Informationsbedarf
besteht. An Fel sen und Mauerresten notierten die Autoren den Gewöhnlichen Braunen
Streifenfarn (A. trichomanes ssp. quadrivalens), den Geöhrten Braunen Streifenfarn (A.
tri cho manes ssp. hastatum) und die sterile Hybride der beiden Unterarten A. notho ssp.
lovisianum. Weitere be merkenswerte Streifenfarne sind die Hirschzunge (A. sco lo pen-
drium), der Nordische Strei fen farn (A. septentrionale) und der Lanzettblättrige Strei-
fenfarn (A. obovatum ssp. lan ceo la tum). Letzterer (von F. W. SCHULZ als A. billotii
beschrieben) ist eine atlantische Sippe und er reicht in der Südpfalz die Nord ost grenze
seiner Verbreitung.
Ebenfalls relativ wenig weiß man noch über die Verbreitung der einzelnen Arten und
Un ter ar ten der Schuppen-Wurmfarne (Dryopteris affinis agg.). Im Bereich Fischbach
bis Lem bach be stimmten wir am Tag der Artenvielfalt Borrers Schuppen-Wurmfarn
(D. bor re ri) mit den Va rietäten borreri und robusta, den Schuppen-Wurmfarn (D.
affinis) mit den Varietäten Le driger Schuppen-Wurmfarn (D. affinis var. affinis) und
Badi scher Schuppen-Wurmfarn (D. a ffinis var. disjuncta) und den Insubrischen Schup-
pen-Wurmfarn (D. cambrensis ssp. in su brica).
4.5 Arachnida – Spinnentiere: Araneae, Opiliones, Pseudoscorpiones
(Theo BLICK, Martin H. ENTLING, Michael-Andreas FRITZE,
Christoph MUSTER, Marc SCHNEIDER und Dieter WEBER)
Mit rund 1.000 Arten bundesweit sind die Spinnen eine sehr artenreiche Tiergruppe.
Die zu ihrer Ver wandtschaft zählenden Weberknechte und Pseudoskorpione sind mit
jeweils etwa 50 Arten in Deutschland vertreten. Für Rheinland-Pfalz gibt es bisher
weder Checklisten noch Rote Listen für all diese Spinnentiergruppen.
44
An einem einzigen Tag ist erwartungs- und erfahrungsgemäß nur ein vorläufiger Ein-
druck über die Spinnentierfauna eines Gebietes zu erreichen. Die Bearbeiter haben
für 24 Stunden in vier der Un ter suchungsflächen auf deutscher Seite Bodenfallen
aufgestellt, um die artenreiche, auf dem Boden le bende (epigäische) Fauna zu erfas-
sen. Außerdem lassen sich damit auch weitere Tiergruppen, wie Lauf käfer, weitere
Käferfamilien, Ameisen usw., „nebenbei“ mit erfassen. Zusätzlich hat man (auf deut-
scher und französischer Seite) vor allem Kescherfänge und Klopfproben durchgeführt
und an Rin de gesammelt und sonstige Handaufsammlungen durchgeführt wie auch
Beobachtungen und Fo tos anderer Fachleute, die an diesem Tag zugange waren, be-
rücksichtigt. In zwei unterirdischen Fe s tungswerken des Westwalls aus den 1930er
Jahren in anstehendem Buntsandstein waren bereits drei Monate vorher Bodenfallen
aufgestellt worden.
Grundsätzlich besiedeln Spinnen alle Habitate artenreich – nur unter Wasser kommt
lediglich eine einzige Art vor. Mit 131 Arten (Spinnen: 123, Weberknechte: 6, Pseu-
doskorpione: 2) wurde für ei nen Tag eine ausgesprochen hohe Artenanzahl erfasst
(BLICK et al., 2008). Die gesamte Ar ten li s te ist bei STAUDT (2013) abrufbar. Dar-
unter waren elf Spinnenarten, die auf der neuen deutschen Ro t en Liste enthalten sind,
und fünf bundesweit seltene Arten (Tab.6, BLICK et al., im Druck):
Arten RL-Status selten Lebensraumanspruch
Aphileta misera 2 s feucht-nass
Dolomedes fimbriatus V feucht-nass
Frontinellina frutetorum 3 s trocken-warm
Glyphesis servulus G s feucht-nass
Hygrolycosa rubrofasciata 3 s feucht-nass
Hypsosinga albovittata V trocken-warm
Micrargus apertus s troglophil
Oxyopes ramosus V trocken-warm
Pardosa bifasciata V trocken-warm
Pirata tenuitarsis 3 feucht-nass
Rugathodes instabilis V feucht-nass
Theridiosoma gemmosum V feucht-nass
Tab. 6: Bemerkenswerte Spinnenarten beim GEO-Tag der Artenvielfalt.
Die Bedeutung der Feuchtlebensräume (Moore, Ufer, Nasswiesen) für die Spinnenfauna
äußert sich in sie ben auf feucht-nasse Lebensräume angewiesenen Rote-Liste-Arten.
Insbesondere das Vor kom men der seltenen und stark gefährdeten Zwergspinnenart Aphileta
misera (im Niedermoor des NSG Quellbäche Eppenbrunner Bach) ist bemerkenswert. In
der Tabelle sind zudem vier Arten tro cken-warmer Lebensräume und eine troglophile Art,
welche die Bearbeiter in unterirdischen Hohl räu men erfasst haben, genannt.
Die überwiegende Anzahl der Arten (117 Spinnen-, 5 Weberknecht-, 2 Pseudoskorpi-
onarten – da run ter alle Arten der Tabelle) wurde im Pfälzerwald erfasst. In den Nord-
45
vogesen (23 Spinnen, 2 We berknechte) war die Fangintensität deutlich geringer; dort
hat man z. B. nicht mit Bodenfallen gearbeitet. Bei intensiveren Untersuchungen und
über längere Zeiträume ist auf deutscher Seite mit min destens der doppelten Arten-
anzahl zu rechnen und auf französischer Seite mit einer ebenso ho hen Artenanzahl
wie in Deutschland – und dementsprechend mit einer höheren Anzahl seltener und
gefährdeter Arten.
4.6 Crustacea – Krebstiere : Malacostraca
4.6.1 Decapoda – Zehnfußkrebse : Astacidae, Cambaridae (Sascha SCHLEICH
und Jürgen OTT)
Die Autoren haben die Flusskrebse am GEO-Tag der Artenvielfalt im Biosphärenre-
servat Pfäl zerwald-Nordvogesen bei nächtlicher Absuche im Saarbacher Hammer kar-
tiert. Die weiteren ausgewiesenen Untersuchungsgebiete haben sie nicht untersucht,
da hier bereits in den Vorjahren umfangreiche Prüfungen auf eine Präsenz von Fluss-
krebsen unternommen wor den waren. Diese Studien wurden im Rahmen eines Ar-
tenschutzprojektes durchgeführt und im Wissenschaftlichen Jahrbuch des grenzüber-
schreitenden Biosphärenreservates Pfäl zer wald – Vosges du Nord (IDELBERGER et
al., 2012) veröffentlicht. Auch der Saarbacher Ham mer war bereits Gegenstand der
projektgebundenen Kartierung gewesen, allerdings handelt es sich dort um den Son-
derfall einer Koexistenz von Edelkrebs (Astacus astacus) und Kam ber krebs (Orconectes
limosus), die sich jetzt weiterhin bestätigen ließ. Als Begleitarten haben die Be arbeiter
verschiedene Fischarten erfasst (siehe Kap. Fische).
Im Rahmen der Erfassung am Tag der Artenvielfalt wurden am Saarbacher Hammer
mittels Sichtbeobachtung zwei Kamberkrebse (Orconectes limosus) und neun Edelkreb-
se (Astacus astacus) nachgewiesen. Die Besonderheit der Koexistenz bei Flusskrebsar-
ten liegt darin, dass es sich beim Kamberkrebs um eine aus Nordamerika stammende
Art handelt, die meist mit dem Erreger der Krebspest (Aphanomyces astaci) infiziert
ist. Dabei handelt es sich um eine (Ei-)Pilzerkrankung, welche für unsere heimischen
Flusskrebse nach einer Infektion meist töd lich endet. Inwieweit die Kamberkrebse mit
dem Erreger infiziert sind und wie virulent die ser auftritt, lässt sich bis zum derzeitigen
Zeitpunkt nicht sagen. Bislang hat man nur drei Kam berkrebse aus diesem Bestand
getestet (negativ), was für eine aussagekräftige Be ur tei lung von der Quantität her nicht
ausreicht. Es lässt sich allerdings festhalten, dass beide Arten schon mehr als 15 Mo-
nate lang nebeneinander existieren. Unter dem Motto des GEO-Tags der Artenviel-
falt stand die Frage: „Wie verbreiten sich Tiere und Pflanzen überhaupt?“ Ge ra de der
amerikanische Kamberkrebs stellt hier ein Paradebeispiel für die Verbreitung durch
den Menschen dar. Er wurde im Jahr 1890 durch den Sportfischer Max VON DEM
BORNE in der Oder ausgesetzt und hat sich von dort sehr rasant in nord- und west-
deutsche Gewässer aus gebreitet. Heute sind Fischbesatz und insbesondere der boo-
46
mende Handel in der Aqua ri s tik mit amerikanischen und australischen Flusskrebsen
ein Grund für das häufige Auftreten ge bietsfremder Flusskrebsarten in deutschen Ge-
wässern. Mittlerweile gibt es in Rheinland-Pfalz sechs amerikanische Flusskrebsarten,
die stellenweise fest etablierte Populationen bil den und sich weiterhin selbstständig
und auch unselbstständig, mit Hilfe des Menschen, aus breiten. Eine weitere Frage des
GEO-Tages der Artenvielfalt hieß: „Welche Wege gehen Tiere und Pflanzen, und an
welche Grenzen stoßen sie dabei?“ Flusskrebse können sich selbst stän dig über die Ge-
wässerwege ausbreiten, Ausbreitungsgrenzen können hierbei allerdings Quer bau werke
darstellen. Auf der anderen Seite können Querbauwerke auch heimische Fluss krebs-
bestände vor gebietsfremden Arten schützen.
Heimische Flusskrebsarten werden aufgrund verschiedener Gefährdungsfaktoren im-
mer selte ner und stehen in manchen Gewässersystemen kurz vor dem Aussterben. So
konnte zwar am GEO-Tag der Artenvielfalt keine hohe Artenanzahl erfasst werden,
allerdings ist der Fund einer einheimischen Art sehr erfreulich und heutzutage nicht
mehr alltäglich.
4.6.2 Isopoda - Asseln: Oniscidea (Christian SCHMIDT)
In den Untersuchungsgebieten hat der Bearbeiter insgesamt 14 Arten von Landasseln
(Isopoda, Onis cidea) festgestellt. Vergleichsdaten lagen nicht vor. Aus allgemeinen An-
gaben zur Verbreitung (GRUNER, 1966 ; VANDEL, 1960, 1966) und Daten aus
angrenzenden Gebieten lässt sich schlie ßen, dass in der Re gion ca. 28 Arten vorkom-
men müssten.
Die meisten nachgewiesenen Arten haben eine mitteleuropäische oder weitere Verbrei-
tung, keine davon gilt als besonders selten oder gefährdet.
Ligidium hypnorum und Porcellium conspersum kommen besonders in Erlenbrüchern
vor. Tra che li pus rathkii, Armadillidium vulgare und Armadillidium nasatum bevorzu-
gen offenes Gelände. Onis cus asellus, Trachelipus ratzeburgii, Armadillidium opacum,
A. pictum und A. pulchellum sind „Waldarten“. Trichoniscus pusillus, Philoscia musco-
rum und Porcellio scaber kommen in den verschiedensten Lebensräumen vor.
Für sieben der 14 gefundenen Arten liegt die westliche Grenze des Verbreitungsge-
bietes in der Re gi on: Ligidium hypnorum, Porcellium conspersum, Trachelipus rathkii,
T. ratzeburgii, Armadi lli di um opacum, A. pictum, A. pulchellum.
Armadillidium vulgare und Porcellio scaber sind in der gemäßigten Zone weltweit ver-
schleppt. Ar ma dillidium nasatum stammt aus Norditalien und hat sich in seit den
1980er Jahren bis nach Mittel eu ropa ausgebreitet. Oniscus asellus ist in West- und
Mitteleuropa verbreitet. Philoscia muscorum kommt im größten Teil Europas vor.
Trichoniscus pusillus ist in Europa weit verbreitet. Es gibt mehrere Formen, die sich an
den Pleopoden der ♂♂ oder an DNA-Sequenzen unterscheiden lassen. In Mittel-
47
und Nordeuropa kommt haupt säch lich eine triploide Form vor, die sich parthenoge-
netisch vermehrt; ♂♂ sind extrem selten. ♀♀ lassen sich nach der Morphologie nicht
bestimmen.
Wegen seiner myrmekophilen Lebensweise bemerkenswert ist Platyarthrus hoff-
mannseggii, eine klei ne, weiße, augenlose Assel. Auch diese Art hat eine weite Ver-
breitung von Nordafrika bis Finnland, im Osten bis Kleinasien, außerdem ist sie nach
Nordamerika eingeschleppt.
4.7 Collembola – Springschwänze (Michael Thomas MARX)
Die Springschwänze (Collembola) gehören mit den Proturen (Beintastler) und Diplu-
ren (Doppelschwänze) zur Gruppe der En to gnatha. Diese Gruppe zeichnet sich durch
das Vorhandensein einer Mundtasche aus, in der die Mundwerkzeuge eingebettet lie-
gen.
Springschwänze bewohnen alle Bo denschichten in sehr hoher Dichte und sind auch
auf der Bo denoberfläche in hoher Anzahl nach weisbar, was sie zu einer Schlüssel-
gruppe innerhalb der Bodenarthropoden macht. Während ihrer langen Evolutionsge-
schichte – früheste Funde werden auf ca. 400 Millionen Jahre zurück datiert (HIRST
& MAULIK, 1926 ; WHALLEY & JAR ZEM BOWSKI, 1981) – konnten sie neben
den tieferen und den höheren Bodenschichten auch Pfla n zen und Bäume, die Wasser-
oberfläche und andere spezielle und zum Teil extreme Ha bi ta te (z. B. Wüsten, Arktis
und Antarktis) besiedeln (BAUER, 1979 ; GREENSLADE, 1981 ; BAUER, 1993
; BAUER & CHRIS TIAN, 1993 ; BRAND, 2002 ; HAWES et al., 2006, 2007
; OLEJNICZAK, 2006). Das macht die Collembolen zu einer der ökologisch am
stärk s ten dif fe renzierten Arthropo den gruppen überhaupt (RUSEK, 1998, 2007). Sie
zählen zu den wich tigsten Vertretern des Bo den nahrungsnetzes (HOPKIN, 1997),
und nach RUSSELL et al. (2002) reagiert die se Gruppe sehr flexibel auf Störungen
innerhalb ihres Ha bi ta tes.
Im Biosphärenreservat hat der Bearbeiter insgesamt 25 verschiedene Springschwanzar-
ten aus acht Familien nachgewiesen. Insgesamt ist die gefundene Artenanzahl als
normal einzustufen, da nur zwei Habitate (NSG Rohrweiher-Rösselsweiher und das
Naturwaldreservat Adelsberg-Lut zelhardt) beprobt wurden. Zudem handelt es sich
bei diesen Aufsammlungen um Hand fänge. Somit hat der Autor die hemi- und die
euedaphischen Arten (Boden und Streu schich ten bewohnende Arten) nur vereinzelt
nachgewiesen. In dieser Aufsammlung domi nie ren daher die epedaphischen (die Bo-
denoberfläche bewohnenden) Arten. Dabei wurden in der Mehr zahl in Nordeuropa
relativ weit verbreitete Arten aufgefunden. Hierzu gehören beispiels weise die verschie-
denen Entomobrya-, Orchesella- und Lepidocyrtus-Spezies. Sminthurides aquaticus, S.
malmgreni und Podura aquatica leben epineustisch auf der Wasseroberfläche von ste-
henden und schwächer fließenden Gewässern und kommen im NSG Rohrweiher-
48
Rös sels weiher vor. Auch die typisch uferbewohnenden Arten Isotomurus palustris und
I. plu mo sus hat der Bearbeiter in diesem Biotop aufgefunden. Es wäre wünschens wert,
wenn es in die sen Habitaten zukünftig noch zu einer Erfassung der hemi- und der
eueda phi schen Collembo len fauna käme. Auch eine Beprobung im Frühjahr und im
Herbst würde die Ar tenliste weiter kom plettieren, da in diesen Zeiträumen die meis-
ten Collembolenarten ihr Ak tivitätsmaximum auf weisen.
4.8 Insecta – Insekten
4.8.1 Odonata – Libellen (Jürgen OTT, Mathias KITT, Uwe LINGENFELDER
und Michael POST)
Libellen sind ausgesprochene Sonnenanbeter, und so war der GEO-Tag für diese Ar-
tengruppe eher „suboptimal“; denn meist war es bedeckt, und auch die Temperaturen
waren nicht son der lich sommerlich. Trotzdem ließen sich an den Untersuchungsge-
bieten insgesamt 28 Arten – elf Kleinlibellen- und 17 Großlibellenarten – feststellen,
was mehr als 40 % des gesamten rheinland-pfälzischen Li bellen-Artenspektrums ent-
spricht.
Neben den typischen Fließwasserarten, die im gesamten Raum vorkommen, wie
die beiden Prachtlibellenarten Calopteryx splendens und C. virgo, gelang es auch, die
Gemeine und die Grüne Flussjungfer (Gomphus vulgatissimus und Ophiogomphus
cecilia), letztere eine FFH-Anhang-II/IV-Art, nachzuweisen. Am bemerkenswertesten
sind jedoch die Funde von drei Moosjungfer-Arten: Hier flogen nicht nur die für
den Raum bekannte Kleine Moos jung fer (Leucorrhinia dubia), sondern auch die
Große Moosjungfer (Leucorrhinia pectoralis) und die Nordische Moosjungfer (Leu-
corrhinia rubicunda). Die beiden letztgenannten Ar ten – bei der Großen Moosjungfer
(Leucorrhinia pectoralis) han delt es sich zudem um eine FFH-Anhang-II/IV-Art
sind 2012 verstärkt in Rhein land-Pfalz aufgetreten, wobei bis her von der Nordischen
Moosjungfer nur sehr wenige Nach weise aus Rheinland-Pfalz überhaupt vorliegen
(OTT, 2012).
Die Funde unterstreichen einmal mehr die Bedeutung der vielfältigen Gewässer des
Raumes zwi schen Eppenbrunn und Fischbach für den Libellenartenschutz, wobei die
Wooge, Zwi schenmoor-Standorte und Bäche als Lebensräume besonders hervorzuhe-
ben sind. Diese sind auch im Zusammenhang mit ähnlichen Biotopen auf französi-
scher Seite zu sehen, mit denen sie einen Verbundkomplex bilden.
4.8.2 Orthoptera – Heuschrecken (Manfred Alban PFEIFER, Wolfgang FLUCK,
Carsten RENKER und Jens SCHIRMEL)
Für Heuschrecken liegt der Tag der Artenvielfalt Mitte Juni in der Regel zu früh im
Jahr, da die meisten Arten erst etwa einen Monat später das Erwachsenstadium errei-
49
chen, in dem sie leich ter aufzufinden und zu bestimmen sind. Trotzdem ließen sich am
15. und 16. Juni 2012 ins gesamt 26 Arten nachweisen. Zu der Insekten-Überordnung
der Geradflügler gehören ne ben den Heuschrecken auch die artenarmen Ordnungen
der Schaben und Ohrwürmer, von de nen jeweils eine Art angetroffen wurde.
Von den gefundenen Arten sind zwei besonders erwähnenswert, die in allen Regionen
des westlichen Mitteleuropas in unterschiedlichem Maße als gefährdet eingestuft wer-
den (PFEIFER & NIEHUIS, 2011).
Der Warzenbeißer (Decticus verrucivorus) kommt zahlreich im Untersuchungsgebiet vor.
Für Rheinland-Pfalz (PFEIFER, 2011a) liegt in der Grenzregion zwischen Pfalz und El-
sass das Schwerpunkt-Vorkommen der Art. Der Warzenbeißer ist in Rheinland-Pfalz stark
gefährdet (PFEIFER & NIEHUIS, 2011), im Elsass gefährdet (ODONAT Alsace, 2003).
Der Nachweis der Zweipunkt-Dornschrecke (Tetrix bipunctata) auf dem ehemaligen
US-Mi li tärgelände „Area 1“ südwestlich von Fischbach bei Dahn übertrumpft in sei-
ner Bedeu tung alle anderen Funde. Der zuvor einzige Nachweis dieser Art aus dem
Pfälzerwald geht auf die Veröffentlichung von KETTERING (1980) zurück, der ei-
nen Nachweis aus dem Jahr 1972 mit Fundortangabe „Neustadt a. d. Wstr.“ anführt.
Da Neustadt/Wstr. überwiegend im Nörd lichen Oberrheintiefland liegt, ist die Fund-
ortangabe von H. Kettering zudem nicht zwei fels frei dem Pfälzerwald zuzuordnen
PFEIFER, 2011b). Damit benennen die Autoren hiermit den ersten eindeutig im
Pfälzerwald liegenden Fundort. Leider wurde kein Beleg ex em plar gesammelt. Auch
im Réserve de Biosphère des Vosges du Nord hat man Tetrix bi punc t a ta erst wenige
Male angetroffen (JAQUEMIN & LUKASHUK, 2000). Die Art ist aufgrund ihrer
ge ringen Größe und der leichten Verwechselbarkeit aber vermutlich unterkartiert. In
Rhein land-Pfalz gilt die Zweipunkt-Dornschrecke als vom Aussterben bedroht, im
Elsass als ge fähr det (PFEIFER & NIEHUIS, 2011; ODONAT Alsace 2003).
4.8.3 Auchenorrhyncha – Zikaden (Herbert NICKEL)
Von den derzeit rund 630 aus Deutschland bekannten Zikadenarten sind aus
Rheinland-Pfalz 406 publiziert (NICKEL & REMANE, 2003; RENKER et al.,
2009; NICKEL, 2010). Relativ gut erforscht sind das Ober- und Mittelrheingebiet
und Teile der Eifel; andere Bereiche, darunter der Hunsrück und der größte Teil
des Pfälzerwaldes, sind zikadenkundlich nahezu unbekannt. Die Untersuchungen
der Zikadenfauna um Fischbach konzentrierten sich auf zwei Lebensraum typen,
die aufgrund der besonders exponierten Lage, verbunden mit dem sehr geringen
Erforschungsgrad des Pfälzerwaldes, am interessantesten erschienen. Drei Gebiete
hat der Bearbeiter ausgewählt und mit Käscher und motorgetriebenem Sauggerät
beprobt: die Sandma gerrasen des Depot Fischbach/South Area (03.3) und die Flach-
und Zwischenmoorbereiche am Saarbach/der Sauer (12) und am Eppenbrunner Bach
(01/10).
50
Mit 52 Arten erwies sich das Depot Fischbach als am artenreichsten, darauf folgte
der Saarbach mit 32 Arten. Am Eppenbrunner Bach wurden 24 Arten nachgewie-
sen. Schließlich wurden zwei Arten von der Publikumsexkursion im Spießwoogtal
gemeldet. Die Gesamtartenanzahl betrug 87 und war damit eine der höchsten bisher
auf einem GEO-Tag erreichten. Insgesamt zehn Arten waren neu für das Bundesland
Rheinland-Pfalz, was aber angesichts des gerin gen Erforschungsgrades der Zikaden-
fauna hier nicht gänzlich unerwartet kam.
Über diese bloßen Artenanzahlen hinaus sei jedoch hier auf die Artenzusammenset-
zung einge gangen. Besonders hervorzuheben ist eine Gruppe von Moorbesiedlern,
die in dieser Vielzahl nicht zu erwarten war: Cixius similis Kbm. (Torf-Glasflügelzi-
kade), Delphacodes capnodes (Scott) (Weißlippen-Spornzikade), Paradelphacodes palu-
dosa (Fl.) (Sumpfspornzikade), Stroggylocephalus livens (Zett.) (Sumpferdzikade) und
Aphrophora major Uhl. (Alpenschaum zikade). Wahrscheinlich kommen zwei weitere
tyrphophile Arten hinzu, nämlich Kelisia vittipennis (J. Shlb.) (Wollgras-Spornzikade)
und Sorhoanus assimilis (Fall.) (Echte Ried zir pe). Diese wurden jedoch nur als Larven
gefunden und sind so nicht ganz sicher bestimmbar. Weiterhin bemerkenswert wa-
ren einige anspruchsvolle hygrophile Arten, darunter Macr op sis impura (Boh.) (Kleine
Maskenzikade) und Cosmotettix costalis (Fall.) (Graue Seggen zirpe).
Die zweite bemerkenswerte Gruppe von Zikadenarten besteht aus trockenheitslieben-
den Spezialisten der Heiden und Sandmagerrasen. Die größte Überraschung war hier
sicherlich eine sehr individuenreiche Population von Sardius argus (Marsh.) (Argus-
zikade). Von dieser monophag an Ruchgras (Anthoxanthum odoratum) lebenden und
v. a. im westlichen und im südlichen Europa vorkommenden Art wurden seit Jahr-
zehnten in ganz Deutschland immer nur In dividuen ohne Reproduktionsnachweis
festgestellt, und sie gilt hier derzeit als vom Ausster ben bedroht (Nickel et al., 2013).
Als weitere besondere Arten gelangen Funde von Psammotettix albomarginatus W.Wg.
(Flechtensandzirpe), Muirodelphax aubei (Perr.) (Ödland spornzikade), Ribautodelphax
angulosa (Rib.) (Ruchgras-Spornzikade) und Rhytistylus proceps (Kbm.) (Heidegraszirpe).
In allen Fällen handelte es sich allerdings – trotz teilweise hoher Dichten um nur
kleinräumi ge Populationen, deren Bestände leicht durch Eutrophierung oder Sukzes-
sion ausgelöscht wer den können und die daher besondere Beachtung verdienen.
4.8.4 Coleoptera – Käfer: Laufkäfer und xylobionte Käfer (Michael-Andreas
FRITZE, Theo BLICK, Jörn BUSE, Ludovic FUCHS, Hans-Helmut LUDE
WIG, Stefan PETSCHNER und Dieter WEBER
Laufkäfer sind vorwiegend auf der Erdoberfläche aktiv. Faktoren, die ihre Verbreitung
beeinflussen, sind beispielsweise das Mikroklima, die Vegetationsbedeckung, der Bo-
dentyp und die Nutzungsform. In Deutschland kommen rund 570 Laufkäferarten
und -unterarten vor (SCHMIDT et al., im Druck). Aus Rheinland-Pfalz sind bis-
51
lang 372 Arten, aus dem Elsass 371 Arten und aus Luxemburg 295 Arten bekannt
(SCHOTT 2009 ; SCHÜLE & PERSOHN 2000 ; BRAUNERT & GEREND,
1997). Für Lothringen liegen keine Angaben vor (BRAUNERT & GEREND, 1997).
Ziel der Untersuchungen am Geo-Tag war es, innerhalb von 24 Stunden möglichst
viele Arten zu erfassen. Dazu haben die Bearbeiter mit Bodenfallen, Handfängen am
Boden, Keschern in der Vegetation und Leuchtfallen ein großes Spektrum unterschied-
licher Lebensraumtypen, wie Sandmagerrasen, sandige Ruderalflächen, Wälder, Moore und
unterirdische Festungswerke, untersucht.
Insgesamt haben sie 53 Arten erfasst. Sechs davon gelten in Deutschland und Rhein-
land-Pfalz als stark gefährdet bzw. gefährdet (Tab. 7). Weitere fünf Arten sind in den
Vorwarnlisten geführt. Mit Amara infima haben die Autoren eine Art erstmals sicher
für Rheinland-Pfalz nachgewiesen. In der Roten Liste und der Checkliste für Rhein-
land-Pfalz war A. infima bislang nicht berücksichtigt (SCHÜLE & PERSOHN,
2000). Es lagen nur über 100 Jahre alte Hinweise auf ein Vorkommen im Bundesland
vor (F. KÖHLER in lit., M. PERSOHN in lit.). Mit Agonum scitulum wurde nahe
der Landesgrenze auf der französischen Seite des Untersuchungsgebiets eine weitere
faunistisch bedeutsame Art gefangen. Die bundesweit extrem seltene Art ist im Elsass
„ziemlich selten“ (SCHOTT, 2009 ; SCHMIDT et al., im Druck). Aus Rheinland-
Pfalz ist bislang kein Fund bekannt (SCHÜLE & PERSOHN, 2000 ; M. PERSOHN
in lit.; F. KÖHLER in lit.).
Arten RL-Status
(D/RP) Bestand
(D/RP) Lebensraum
Agonum scitulum
(DEJEAN, 1828) 2 / - es / - beschattete Bach- und
Flussauen
Amara infima
(DUFTSCHMID, 1812) 3 /
Wiederfund s / - offene Sandlebensräume/
Heidebewuchs
Harpalus autumnalis
(DUFTSCHMID, 1812) 3 / 2 s / ss offene Sandlebensräume
Harpalus smaragdinus
(DUFTSCHMID, 1812) + / 3 mh / mh offene Sandlebensräume
Olisthopus rotundatus
(PAYKULL, 1790) V / 3 s / mh offene trockene Habitate
Trechoblemus micros
(HERBST, 1784) + / 3 s / s microcavernicol
Tab. 7 : Nachgewiesene gefährdete Laufkäferarten.
Quellen: SCHMIDT et al., im Druck ; SCHÜLE & PERSOHN (2000), RL = Rote
Liste, D = Deutschland, RP = Rheinland-Pfalz, es = extrem selten, ss = sehr selten, s =
selten, mh = mäßig häufig
Das nachgewiesene Artenspektrum ist für die Region bzw. die untersuchten Lebens-
räume repräsentativ. Für hochspezialisierte und naturschutzfachlich bemerkenswerte
Arten sind vor allem die offenen, sandigen ruderalen Bereiche und Sandmagerrasen
52
des Depots Fischbach Teilgebiet Area 1 (WGS 84 : 49,066 Nord ; 7,666 Ost) mit
den Nachweisen von Amara infima, Harpalus autumnalis, Harpalus smaragdinus und
das Teilgebiet Hubschrauberlandeplatz (WGS 84 : 49,067 Nord ; 7,677 Ost) mit
dem Fund von Olisthopus rotundatus von großer Bedeutung. Hier droht aber die zu-
nehmende Sukzession, die Lebensräume zu verändern. Die mehr oder weniger natur-
nahen Uferbereiche der Sauer im Elsass (WGS 84 : 49,045 Nord ; 7,756 Ost) sind
wichtig für die faunistisch bedeutsame Art Agonum scitulum. Ein Vorkommen dieses
Laufkäfers ist auch im angrenzenden Rheinland-Pfalz wahrscheinlich, zumal auch
grenznahe Funde aus Hessen und Baden-Württemberg am Rhein bekannt sind (BÜ
CKING, 1930 ; SOKOLOWSKI, 1958). Ein interessantes Ergebnis ist der Fund von
Trechoblemus micros im Wehrmachtsstollen Rumbergkopf (WGS 84 : 49,084 Nord ;
7,737 Ost). Die Art ist microcavernicol und lebt schwerpunktmäßig in Gängen von
Kleinsäugern.
Xylobionte Käfer: Aus dieser Gilde wurden im Naturwaldreservat Adelsberg-Lut-
zelhardt sieben totholzbewohnende Indikator-Arten (BRUSTEL, 2004) beobach-
tet, darunter Aesalus scarabaeoides (Panzer, 1794), ein kleiner Käfer aus der Familie
der Schröter (Lucanidae). Sie lebt in alten Wäldern und gilt als Urwald-Reliktart
(MÜLLER et al., 2005).
Herrn Frank Köhler und Herrn Manfred Persohn danken die Autoren für Hinweise
und Literatur zu Amara infima und Agonum scitulum.
4.8.5 Diptera – Fliegen: Syrphidae (Franz MALEC)
Für die Beobachtung von Schwebfliegen, auch „Sonnenfliegen“ genannt, war das Wet-
ter am 16. Juni nicht ideal. Mitte Juni ist aber für viele Arten die Hauptflugzeit und
es konnten mit 58 Arten (56 Franz MALEC, 9 Frank SCHLOTMANN) knapp 20%
der bislang 307 publizierten Arten aus Rheinland-Pfalz (MALEC & MANSFELD,
2007) nachgewiesen werden. Für die Überlassung seiner Schwebfliegen-Daten dankt
der Autor Herrn Frank SCHLOTMANN. Die Belegtiere (F.M.) werden in der Lan-
dessammlung Rheinland-Pfalz, Naturhistorisches Museum Mainz, aufbewahrt.
Da für Rheinland-Pfalz noch keine Rote Liste der Schwebfliegen besteht, wird auf die
Rote Liste der Schwebfliegen Deutschlands (SSYMANK et al., 2012, Stand 2007)
Bezug genommen. Besonders bemerkenswert sind die Nachweise einiger seltener Ar-
ten, deren Larven sich in vermoderndem Holz entwickeln: Chalcosyrphus piger (RL: 2,
sehr selten, für RP nur aus der Südpfalz bekannt), Myolepta potens (RL: 2, sehr selten,
Deutschland in hohem Maß für den Erhalt verantwortlich, Erstnachweis für RP) und
Myolepta dubia (RL: V, selten; vermutlich oft übersehen). Von den zahlreichen Arten
der Gattung Eristalis konnten nur 4 beobachtet werden, darunter allerdings die meist
übersehenen E. obscura (früher „pseudorupium“, oft mit E. picea verwechselt) und E.
similis (oft mit der sehr häufigen E. pertinax verwechselt).
53
Aus den Nordvogesen konnten am Straßenrand wenige 100 m auf französischem
Gebiet zwei sehr interessante Arten gefunden werden: Chrysotoxum aff. vernale, die
sich zurzeit nicht sicher einer bekannten Art zuordnen lässt, und Sphegina montana,
eine Art in starker Ausbreitung. Aus Rheinland-Pfalz ist diese Art bislang unbekannt,
TREIBER (2011) nennt sie auch nicht aus den Südvogesen. Die zum Beispiel im
Bayerischen Wald und dem Oberpfälzer Wald weit verbreitete Art (MERKEL
WALLNER, 2005 und 2009) konnte für Hessen neu in der Rhön und der Umgebung
von Kassel gefunden werden.
Mit Xanthogramma dives (RL : D) konnte eine noch weitgehend unbekannte Art ge-
funden werden, die in dem gängigen Bestimmungsschlüssel der Schwebfliegen des
nördlichen Mitteleuropas (VAN VEEN, 2012) nicht enthalten ist.
Zusammenfassend kann der eine Beobachtungstag als sehr erfolgreich angesehen werden.
4.8.6 Hymenoptera – Hautflügler
4.8.6.1 Hymenoptera – Hautflügler: Aculeata: Wespen und Bienen und Terebrantia (Ro-
nald BURGER, Matthias KITT, Gerd REDER und Wolfgang FLUCK)
Wir untersuchten aus der Ordnung der Hautflügler vor allem die Waldbienen und
ihre Verwandten, die Grabwespen, Faltwespen, Wegwespen, Goldwespen und kleinere
Familien.
Insgesamt ließen sich 111 Arten nachweisen: 51 Wildbienen/Apidae, 28 Grabwespen/
Crabronidae und Sphecidae, 11 Fal ten wespen/Vespidae, 8 Goldwespen/Chrysididae
und 9 Wegwespen/Pompilidae sowie je eine Art aus den Familien der Keulenwespen
(Sapygidae), Trugameisen (Mutillidae), Hungerwespen (Evani idae) und Erzwespen
(Leucospidae). Die Ameisen (Formicidae), die ebenfalls in diese Gruppe gehören, ha-
ben die Autoren nicht un tersucht. Ungefähr 1.000 Arten aus diesen Familien sind in
ganz Rheinland-Pfalz zu fin den.
Hauptuntersuchungsgebiet waren die ehemaligen Flächen der US-Armee “Area One“
und “South Area“, süd westlich von Fischbach. Dort liegen, eingerahmt von lichtem
Kiefernwald, magere Zwergstrauch hei den, Sandrasen und Borstgrasrasen. Günstig für
viele Stechimmen sind die Kombination von Nistplatz und Nah rungsangebot sowie
der kleinräumliche Wechsel von sonnig stehenden Totholzbäumen oder vegetati ons-
armen Sandböschungen mit Flächen, die blütenreich sind. Der Pfälzerwald ist ein
günstiger Lebens raum für Wildbienen und solitäre Wespen. Die sandigen Böden, die
stellenweise blütenreichen Täler und die Nähe zu den Wärmegebieten der Oberrheine-
bene machen ihn für diese Hautflügler attraktiv. An war men und trockenen Standor-
ten sind sogar besondere, Wär me liebende Arten zu erwarten.
Bei der Bewertung der Funde stützen sich die Autoren auf SCHMIDEGGER
(2010), SCHMIDEGGER et al. (1995), SCHMIDT & WESTRICH (1982) so-
54
wie WESTRICH et al. (2007). In der „South Area“ gelang ein Nachweis der selte-
nen Schmalbiene Lasioglossum bluethgeni (Rote Liste RLP: 2, BRD: 2). Sie scheint an
trocken-warme Lagen gebunden zu sein, wo sie ihre Nester vermutlich be vorzugt in
Sandböden anlegt. Aus Rheinland-Pfalz sind nur vier Fundorte bekannt, die alle in der
Süd pfalz liegen. Typische Arten der offenen Sandböschungen im Pfälzerwald sind die
Fliegenspießwespe Oxy belus argentatus (RL RLP: 3), die (kleine) Schmetterlinge jagen-
de Grabwespen-Art Lestica sub ter ra nea (RL RLP: 3), die Grabwespe Crabro scutellatus
(RL RLP: 2) und die Blattschneiderbiene Me ga chi le ma ritima (RL RLP: 2) mit ihrer
Kuckucksbiene, der Kegelbiene Coelioxys conoidea (RL RLP: 2), die alle auch in der
Rheinebene auf Binnendünen und in Sandgruben vorkommen können. Im Pfälzer-
wald finden sie gute Lebensbedingungen an trocken-warmen Böschungen in sonniger
Lage, z. B. an Wegen und in lich ten Kiefernwäldern.
Besonders bedeutsam ist der Nachweis mehrerer ♀♀ der Schmalbiene Lasioglossum
bucccaöe (Rote Liste RLP : G, RL D : R) und der Wegwespe Arachnospila hedickei
(RL RLP: R, RL D : G) in der “Area One“. Die Lebensraumansprüche dieser seltenen
Arten sind ziemlich unbekannt. Die Einstufung in der Ro ten Liste mit dem Gefähr-
dungsstatus „R“ (= extrem selten) und „G“ (= Gefährdung unbekannten Aus ma ßes,
aufgrund zu weniger Funde) sprechen für sich. La sioglossum buccale ist aus Rheinland-
Pfalz bisher nur von drei Fundorten (Wachenheim/Wstr., Hof stät ten und Hauen-
stein) bekannt. Mit dem neuen Fundort bei Fischbach wird nun deutlicher, dass diese
Art im Pfäl zerwald möglicherweise einen bisher unerkannten Schwerpunkt ihrer Ver-
breitung in Südwest deutsch land hat. Sie ist in Deutschland nur aus Rheinland-Pfalz
und Baden-Württemberg nachgewiesen. Von der Weg wespe Arachnospila hedickei gab
es in Rheinland-Pfalz erst eine Fundstelle (SCHMIDT & WESTRICH, 1982). Die
Altnachweise gelangen am „Rotenfels“ bei Bad Münster am Stein.
Einige Arten haben in Rheinland-Pfalz ihre Hauptvorkommen in den höheren Lagen
der Mittelgebirge und sind z. B. in der Rheinebene kaum anzutreffen. Das sind die
Große Harzbiene Trachusa byssina (RL D : 3) und die Mauerbienen-Art Osmia pari-
etina. Für alle nestbauenden Bienenarten sind blütenreiche Wiesen, Wald rän der und
Magerrasen wichtig, um dort Pollen und Nektar für ihre Larven zu sammeln.
Neben sandigen Bodenstellen ist totes Holz für viele Stechimmen-Arten ein sehr gu-
tes Material, um darin Brutzellen anzulegen. Von den 111 nachgewiesenen Arten
nisten 57 oberirdisch, v. a. in Holz. Das ist ein sehr hoher Anteil, der den Wert der
warmen und lichten Waldränder bei Fischbach als gute Nistplätze für solche Arten be-
legt. Besonders zu erwähnen ist hierfür die große Faltenwespe Symmorphus murarius,
die bun desweit als stark gefährdet (RL D : 2) eingestuft ist. Aus einem unbekannten
Grund mehren sich die Nach weise dieser Wespe in den vergangenen Jahren in Süd-
westdeutschland. Bei ihr schmarotzt die Gold we spe Chrysis fulgida (RL D : 3), deren
Larven sich in den Brutzellen der Faltenwespe entwickeln. Sie ist ei ne der Kuckucks-
wespen, die ebenfalls am Tag der Artenvielfalt nachgewiesen werden konnten.
55
Die Untersuchungsflächen bei Fischbach sind gekennzeichnet durch einen Reichtum
an unterschiedlichen Strukturen, der eine hohe Artenvielfalt bei den Stechimmen zu-
lässt und das Auftreten von seltenen, anspruchsvollen Arten ermöglicht.
Insgesamt wurden 25 Arten gefunden, die auch bundesweit in der Roten Liste geführt
werden. Das entspricht einem Anteil von 23% und scheint auf den ersten Blick nur
eine mäßige Bedeutung des Untersuchungsgebietes zu belegen. Jedoch stammen alle
Nachweise nur von einem einzigen Tag und es sind mit der Wegwespe Arach no spila
hedickei, den Bienenarten Lasioglossum buccale und Lasioglossum bluethgeni sowie der
Falten wes pe Symmorphus murarius gleich vier Arten nachgewiesen, die auch bundes-
weit sehr selten und lokal ge fun den werden. Bei einer umfangreicheren Untersuchung
des Gebietes sind sehr wahrscheinlich weitere be sondere Arten zu finden.
4.8.6.2 Hymenoptera – Hautflügler: Aculeata: Formicidae (Manfred Alban PFEIFER)
Von den Ameisen ist der Nachweis der Großen Kerbameise – Formica (Coptoformica)
ex sec ta – erwähnenswert. Von ihr hat der Autor eine kleine, polykale Population im
zwi schen moo ri gen Be reich des Stüdenwoogs angetroffen. Die Nester dieser ansonsten
nicht hy dro phi len Art liegen auf den leicht erhöhten, trockenen Bereichen des Moo-
res. Den Standort im Moor hat die Art deshalb gewählt, weil dort die Nester ganztägig
besonnt sind; denn gegen über Beschattung ist die Große Kerbameise empfindlich.
F. exsecta ist eine Art mit hauptsächlich boreo-alpiner Verbreitung. Im Pfälzerwald gilt
sie nach PREUSS (1987) daher als „große Seltenheit“, und bislang gibt es nur wenige
publizierte Fund orte aus dem Biosphärenreservat Pfälzerwald (PREUSS 1982, 1987).
In direkter Nachbarschaft zu dem Kerbameisen-Vorkommen fliegt der Hochmoor-
Perlmuttfalter – Boloria aquilonaris, und auch viele andere seltene Tier-und Pflanzen-
arten fin den in dem Naturschutzgebiet „Quellbäche des Eppenbrunner Baches“ ihren
Lebenraum. Das Naturschutzgebiet ist daher eines der wertvollsten Gebiete überhaupt
im Pfälzerwald.
Ameisen wurden sonst nicht am Tag der Artenvielfalt erfasst, womit eine Nennung
einer Ar tenanzahl in keiner Weise dem Umfang des tatsächlichen Arteninventars na-
hekommen würde und daher nicht sinnvoll wäre.
4.8.7 Lepidoptera Schmetterlinge (Michael OCHSE, Rolf MÖRTTER, Ernst
BLUM, Udo KOSCHWITZ, Gerhard SCHWAB, Oliver ELLER, Matthias HAAG
und Andreas WERNO)
Auch wenn das Jahr 2012 für Schmetterlingsbeobachtungen in der Pfalz und den Nord-
vo ge sen insgesamt wenig ergiebig schien, so war der GEO-Tag der Artenvielfalt mit 215
nach ge wie senen Tag- und Nachtfalterarten doch beachtenswert (OCHSE 2012).
In den Bachtälern bei Ep penbrunn gelang der Nachweis des Hochmoor-Perlmutter-
falters (Bo loria aquilonaris), der an dieser Stelle seinen letzten Standort im Biosphä-
56
renreservat Pfälzerwald/Nordvogesen be sitzt. Zahlreich haben die Bearbeiter an fri-
schen Standorten der Un tersuchungsgebiete den Brom beer-Perlmutterfalter (Brenthis
daphne) gezählt, der erst seit 2003 in Pfalz heimisch und, von Süden kommend, aus
Frankreich eingewandert ist (SCHULTE et al., 2007). Von den Tag faltern sollen noch
die für den Pfälzerwald und die Nordvogesen ty pi schen Arten Weißer Wald portier
(Aulocera circe) und Violetter Feuerfalter (Lycaena al ciphron) Erwähnung fin den; denn
nur in dieser Region kommen beide Arten weit verbreitet vor.
Erwartungsgemäß war die Artenanzahl unter den Nachtfaltern weitaus größer. An
insgesamt drei Leuchtstellen haben die Autoren insgesamt 180 Arten gezählt, obwohl
die sogenannten Klein schmetterlinge nur teilweise erfasst sind. Eine Besonderheit war
hierbei der auf mageren Schafweiden lebende Ampfer-Purpurspanner (Lythria cruen-
taria), der wie der Violette Feu erfalter von dieser Bewirtschaftungsform auf sandi-
gen Böden profitiert. In den Randzonen der mageren Schafweiden leben die ebenfalls
nachgewiesenen, allerdings an Besenginster als Raupennahrungspflanze gebundenen
Arten Heide-Streifenspanner (Perconia strigillaria) und Früher Ginsterspanner (Chesi-
as rufata). Weitere bemerkenswerte Funde unter den Nacht faltern waren der Purpur-
bär (Rhyparia purpurata), der Graulinien-Zwergspanner (Idaea subsericeata) und der
Schneeweiße Zahnspinner (Leucodonta bicoloria).
4.9 Teleostei et Cyclostomata – Fische und Rundmäuler (Thomas
SCHMIDT und Sascha SCHLEICH)
Die Elektrobefischungen von Stüdenbach, Eppenbrunnerbach und Sauer förderten
elf Arten zu Tage – zehn „echte“ Fische (Teleostei) und das Bachneunauge (Lampetra
planeri) aus der Gruppe der Rund mäuler (Cyclostomata).
Vom geschützten Bachneunauge haben die Bearbeiter im Stüdenbach erfreulicherweise
ganze 21 Ex emplare gefunden. Ebenso wie ihre beiden Artgenossen aus der Sauer be-
fanden sich die Tiere im Lar venstadium (sogenannte Querder) vor der Metamorphose
zum geschlechtsreifen, erwachsenen Tier. Ebenso erfreulich war die Beobachtung der
Groppe (Cottus gobio), die wie das Bach neun au ge im Anhang II der FFHRichtlinie
aufgeführt ist.
Die häufigste Art während der Befischungen war die Bachschmerle (Barbatula barba-
tula): 67 Ex em plare fanden sich in der Sauer, weitere 16 im Eppenbrunnerbach. Diese
Art ist in den kleineren Bä chen des Pfälzerwaldes erfahrungsgemäß nicht sehr häufig
anzutreffen.
Elf Arten in diesen Bächen der Salmonidenregion ist eine beachtliche Anzahl und
im Sinne eines Tages, der die Artenvielfalt zelebriert, sehr erfreulich. Bemerkenswert
ist jedoch, um welche Arten es sich in diesen Habitaten handelt. Im Stüdenbach, ei-
nem kleinen Fließgewässer, das ursprünglich wohl zur oberen Forellenregion zu zählen
57
wäre, fanden sich typische Arten der Tieflandflüsse bzw. ste hender Gewässer. Hier
sind die Schleie (Tinca tinca), ein junger Hecht (Esox lucius), der Fluss barsch (Perca
fluviatilis) und der Aal (Anguilla anguilla) zu nennen. Von letzterer Art maß das größte
Exemplar stattliche 72cm.
Der GEO-Tag der Artenvielfalt wollte im Biosphärenreservat Pfälzerwald/Vos-
gesduNord auch der Frage: „Wie verbreiten sich Tiere und Pflanzen überhaupt?“
nachgehen. Zumindest für einige der ge fundenen Fischarten lautet die Antwort: Der
Mensch hat sie hierher gebracht. Hier macht sich die Nut zung der für die Region so
typischen Wooge auch in den zu- und abfließenden Bächen be merkbar.
Eine zweite Frage des Tages der Artenvielfalt lautete: „Welche Wege gehen Tiere und
Pflanzen, und an welche Grenzen stoßen sie dabei?“ Wie für die Wege der Fische,
ist der Mensch wohl auch für Gren zen ihrer Ausbreitung zu einem Gutteil verant-
wortlich; denn in allen Bächen des Pfälzerwaldes findet sich eine große Anzahl von
Querbauwerken. Deren Anzahl und Verschiedenartigkeit spiegelt ein Stück weit die
unterschiedliche Nutzung der Gewässer im Laufe der Geschichte wider. Viele die-
ser Querbauwerke stellen aber auch Grenzen für die selbstständige Ausbreitung von
Fischen dar.
Die Beobachtungen zur Bachforelle (Salmo trutta) am Tag der Artenvielfalt mögen
dies illu s trie ren. In den untersuchten Abschnitten des Stüdenbach und der Sauer war
sie gar nicht anzutreffen. Im Eppenbrunnerbach wurden zwei Bachforellen entdeckt.
Das ist für die Länge der Befischungs stre cke sehr wenig. Zudem stammten diese bei-
den Tiere, zumindest dem Augenschein nach, nicht aus autochthoner Reproduktion.
Unterdessen ist die Bachforelle aber die Leitfischart der oberen Sal monidenregion,
und man trifft sie demgemäß in den meisten Bächen des Pfälzerwaldes – auch sich
selbst erhaltend – regelmäßig an. Ihr Fehlen in bestimmten Bereichen deutet daher auf
un über wind bare Grenzen für ihre selbstständige Verbreitung hin.
In der Sauer waren des Weiteren Gründlinge (Gobio gobio) und Döbel (Leuciscus ce-
phalus) und im Eppenbrunnerbach Stichlinge (Gasterosteus gymnurus) zu beobachten.
Mehrere Fischarten haben die Autoren auch während der nächtlichen Suche nach
Flusskrebsen im Saar bacher Hammer beobachtet: Hier haben sie ebenfalls die Schleie
festgestellt und darüber hinaus Brachsen (Abramis brama), Ukelei (Alburnus alburnus)
und Zander (Sander lucioperca).
In der Summe gelang es also am GEO-Tag der Artenvielfalt, in den Untersuchungsge-
bieten des Bio sphärenreservates Pfälzerwald/VosgesduNord 13 verschiedene Fischar-
ten und dazu das Bach neun auge zu beobachten.
58
4.10 Amphibia – Lurche (Uwe LINGENFELDER)
Die Erfassung der Amphibien im Untersuchungsgebiet erfolgte überwiegend nur
stichprobenartig bzw. im Rahmen der Untersuchung anderer Artengruppen. So wur-
de beispielsweise nicht nach Mol chen gekeschert bzw. wurde nicht nach Landverste-
cken gesucht. Die Nomenklatur der nach fol gend aufgeführten Arten bzw. Formen,
die aufgrund einiger jüngerer Änderungen für manche Le ser teilweise sicherlich noch
gewöhnungsbedürftig ist, folgt GLANDT (2010).
Ins gesamt wurden fünf Arten bzw. Formen, darunter ein Schwanzlurch (Urodela) und
vier Frosch lurche (Anura), beobachtet: Bergmolch (Ichthyosaura alpestris), Erdkröte
(Bufo bufo), Gras frosch (Rana temporaria), Kleiner Wasserfrosch (Pelophylax lessonae)
und Teichfrosch (Pe lophylax „esculentus“). Der Teichfrosch ist keine echte Art, son-
dern eine Hybridform, was man durch die Anführungszeichen des wissenschaftlichen
Artnamens zum Ausdruck bringt (vgl. GLANDT, 2010). Aufgrund der schweren
Bestimmbarkeit der Wasserfrösche (Pelophylax) aus der Distanz unterschieden nicht
alle Artmelder zwischen Teichfrosch und Kleinem Wasserfrosch, son dern fassten be-
obachtete Wasserfrösche teilweise als „Grünfrosch-Komplex“ zusammen. Der Autor
hat stichprobenartig einige Tiere gefangen und anhand morphologischer Merkmale,
wie Form des Fersenhöckers, Größe, Färbung/Zeichnung von Ober- und Unterseite,
Färbung der Schallblasen der männlichen Tiere, determiniert (vgl. u. a. PLÖTNER,
2005). Es ist jedoch darauf hinzuweisen, dass eine Unterscheidung zwischen Kleinem
Wasserfrosch und Teichfrosch anhand morphologischer Merkmale nicht in allen Fäl-
len möglich ist (u. a. PLÖTNER, 2005).
Unter den beobachteten Amphibien ist der Kleine Wasserfrosch als „streng geschützte
Art“ ge mäß Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG) bzw. Anhang IV der FFH-Richtli-
nie besonders her vor zuheben. Er findet in den moorigen bzw. dystrophen Gewässern
im Untersuchungsraum ide ale Lebensbedingungen vor und ist demzufolge hier recht
verbreitet. Die übrigen festgestellten Ar ten bewohnen fast alle bevorzugt waldreiche
Areale und/oder sind allgemein häufige Arten. Gras frosch und Erdkröte, von denen
auch frisch metamorphosierte Jungtiere an einigen Teich ufern auftraten, haben die
Teilnehmer u. a., wohl auch aufgrund der teilweise feuchten Wit te rungs bedingungen,
weit abseits der Gewässer bzw. Feuchtlebensräume in trockeneren Biotopen fest gestellt.
Die geringe Anzahl der gefundenen Amphibien überrascht nicht. Der Naturraum
Pfälzerwald/ Nord vo gesen ist generell relativ arm an Vertretern dieser Artengruppe, da
hier beispielsweise ty pi sche Auenarten ganz fehlen oder nur sehr selten vorkommen
(BITZ et al., 1996a, c). Im Pfälzer wald sind nach BITZ et al. (1996a) insgesamt nur
dreizehn Arten bzw. Formen zweifelsfrei nach ge wiesen, im Untersuchungsgebiet selbst
sogar nur acht. Für den Springfrosch (Rana dalmatina) als weitere Art liegen Beobach-
tungen auch aus dem Umfeld des Untersuchungsgebietes vor, die al lerdings nicht pu-
bliziert bzw. nicht allgemein anerkannt sind. Bei einer aufwändigeren, gezielten Suche
59
wären zumindest Feuersalamander (Salamandra sala man dra) und Fadenmolch (Lis-
sotriton helveticus), die nach eigenen Beobachtungen beide im Un tersuchungsgebiet
vorkommen, sicherlich nachzuweisen gewesen, vielleicht auch noch der hier sel tenere
Teichmolch (Lissotriton vulgaris).
Neben dem Autor lieferten folgende Personen Daten zu Amphibien im Untersu-
chungsgebiet: Jür gen Ott, Ludwig Simon und Jürgen Walter.
4.11 Reptilia – Kriechtiere (Uwe LINGENFELDER)
Ähnlich wie bei den Amphibien wurde auch nach Reptilien im Gebiet nicht systema-
tisch gesucht. Trotz zeitweilig ungünstiger Witterungsbedingungen hat man fünf Ar-
ten, vier Echsen (Sauria) und eine Schlange (Serpentes), erfasst: Blindschleiche (Anguis
fragilis), Zauneidechse (Lacerta agi lis), Mauereidechse (Podarcis muralis), Waldeidechse
(Zootoca vivipara) sowie die Rin gel nat ter in der westlichen Unterart als Barren-Rin-
gelnatter (Natrix natrix helvetica). Das sind bis auf die Schlingnatter (Coronella austri-
aca) alle im Naturraum Pfälzerwald/Nordvogesen ein hei mi schen Arten (BITZ et al.,
1996b). Auch die Schlingnatter kommt nach eigenen Beob ach tun gen im Gebiet vor,
ist allerdings aufgrund ihrer überwiegend heimlichen und versteckten Le bens weise
generell bei kurzen Bestandsaufnahmen nur relativ schwer bzw. nur mit etwas Glück
zu finden (BITZ et al., 1996a ; GLANDT, 2010).
Besonders häufig haben Bearbeiter und Mitarbeiter Zaun- und Mauereidechse be-
obachtet, zwei auf fällige und gemäß BNatSchG und Anhang IV der FFH-Richtlinie
„streng geschützte“ Rep ti li en arten. Beide Eidechsen waren nicht nur in den typischen
Trockenhabitaten (z. B. besonnte Wald ränder und Heideflächen, Mauereidechse auch
bei Burgruine Fleckenstein), sondern verein zelt auch in den Ufer- bzw. Verlandungs-
zonen von Teichen zu finden. Die Mauereidechse sonnte sich hier z. B. auf Totholz,
während die Zauneidechse u. a. durch Vertritt von Anglern ve ge ta ti ons arm gehaltene
Uferbereiche als Sonnplatz und Richtung Teich angrenzende Binsen- oder Seg gen riede
als Versteck nutzte.
Die Waldeidechse galt einstmals als typische Eidechsenart des Pfälzerwaldes (vgl. BITZ
et al., 1996b, c). Sie ist hier allerdings in den letzten Jahren nach subjektivem Eindruck
vielerorts nicht mehr so häufig zu beobachten, so dass von einem Bestandsrückgang
auszugehen ist. Mittlerweile ist sie vor allem in Feucht- und Moorwiesen anzutreffen.
Im Untersuchungsgebiet ist sie in Are a len mit geeigneter Biotopausstattung, v. a. im
Teilgebiet bei Eppenbrunn, erfreulicherweise noch relativ häufig zu beobachten.
Meldungen zu Reptilien im Untersuchungsgebiet lieferten neben dem Autor folgende
Personen: Jür gen Ott, Ludwig Simon und Jürgen Walter.
60
4.12 Aves – Vögel (Norbert ROTH unter Mitarbeit von Birgit
CRUSAN, Muriel DUGUET, Peter FISCHER, Hans GÖPPEL,
Sébastien MANGIN, Yves MULLER, Günter RINDCHEN, Helga
ROSS, Michael SCHMOLZ, Marc SCHNEIDER, Peter SPIELER
und Josef STRUBEL)
Das waldbedeckte Buntsandsteingebirge Pfälzerwald / Nordvogesen ist aus avifau nis -
tischer Sicht generell ein vergleichsweise artenarmer Naturraum, in dem Wald prä-
ferierende Brutvogelarten dominieren. Während Arten, die mehr oder weniger eng
an menschliche Siedlungen gebunden sind, gleichfalls noch recht gut vertreten sind,
treten solche, die auf Halboffen- und Offenland oder wasserbetonte Habitate ang e wie-
sen sind, stark in den Hintergrund, einige sind selten, andere fehlen ganz.
Die Nordvogesen werden schon lange von der Groupe Ornithologique des Vosges
du Nord ornithologisch untersucht. Es liegen zahlreiche Publikationen vor, darun-
ter ei ne zusammenfassende Beschreibung der Vogelwelt für diese Region (MULLER,
1997). Auch für den Pfälzerwald hat man eine erste Übersicht versucht (STALLA
STOLTZ, 2004), allerdings wird das Gebiet intensiver erst seit knapp einem Jahrzehnt
durch die Ornithologische Arbeitsgemeinschaft Westpfalz erforscht. Die Ergebnisse
sind noch nicht veröffentlicht.
Stellvertretend für die naturraumtypische Vogelwelt sind u. a. Waldschnepfe (Sco-
lo pax rusticola), Raufußkauz (Aegolius funereus), Wanderfalke (Falco peregrinus) und
Kolk rabe (Corvus corax) hervorzuheben. Deren Vorkommen haben teils überregio na le
Bedeutung. Das gilt in besonderem Maße auch für den Sperlingskauz (Glaucidium
pas serinum). Für diese in Rheinland-Pfalz neue Brutvogelart gelang der erste Brut-
nach weis 2005 im Pfälzerwald, in den Nordvogesen bereits 2002. Die Population im
grenz überschreitenden Biosphärenreservat umfasst gut 50 Reviere. Für Frankreich hat
sie nationale Bedeutung.
Mit den am GEO-Tag nachgewiesen 85 Vogelarten ist das Artenspektrum in den Ex-
kur sionsgebieten annähernd vollständig erfasst worden. Nur wenige weitere Arten
wa ren dort zu erwarten, konnten aber an diesem Tag nicht bestätigt werden, z. B.
Teich huhn (Gallinula chloropus), Wasseramsel (Cinclus cinclus) oder Rohrammer (Em-
beriza schoeniclus). Sperlingskauz und Raufußkauz sind zur fortgeschrittenen Brut zeit
nur sehr schwer noch nachzuweisen. Sie fehlen deshalb leider gleichfalls in der Tages-
Artenliste; denn beide Kleineulen wurden im Erfassungsraum zuvor schon festgestellt.
Dafür enthält die Tabelle mit Pirol (Oriolus oriolus), Grauschnäpper (Mus ci capa stri-
ata) und Saatkrähe (Corvus frugilegus) Vogelarten, die hier ausgesprochen sel ten sind.
Herauszustellen sind auch die beiden Beobachtungen der Weidenmeise (Parus monta-
nus). Die Art kommt in der Region traditionell nur sehr spärlich vor. Die Vorkommen
beschränken sich hier weitgehend auf die Bachtäler.
61
4.13 Mammalia – Säugetiere: Chiroptera (Guido PFALZER, Clau-
dia WEBER, Christine HARBUSCH, Dieter WEBER und Franz
GRIMM†)
Die Erfassung der Fledermäuse erfolgte mit einer Kombination verschiedener Metho-
den. An ins gesamt 24 Standorten kamen sogenannte Horchboxen – „Batcorder“ der
Firma EcoObs GmbH – zum Einsatz. Einige Untersuchungsgebiete wurden mit dem
Detektor begangen, unter anderem der Lembach-Weiher im französischen Teil des
Untersuchungsgebiets während ei ner öffentlichen Exkursion am Abend des 15. Juni
2012. Schließlich fanden an zwei Standor ten im deutschen Teil Fangaktionen mit
Hilfe von Japannetzen/Puppenhaarnetzen statt.
Mit 14 von insgesamt 19 in der Region Pfalz vorkommenden Arten ließen sich in
nur zwei Un tersuchungsnächten überdurchschnittlich viele Fledermausspezies nach-
weisen. Darunter wa ren alleine drei FFH Anhang II-Arten, also sog. „wertgebende“
Arten der FFH-Gebiete.
Erfreulich waren Detektornachweise der im deutschen Teil des Biosphärenreservats ex-
trem sel tenen Mopsfledermaus (Barbastella barbastellus, FFH Anh. II, vgl. KÖNIG &
WISSING, 2007). Am GEO-Tag der Artenvielfalt haben die Bearbeiter im Grenzge-
biet sowohl auf franzö sischer als auch auf deutscher Seite mit dem Batcorder mehrere
Rufsequenzen vermerkt. Wäh rend die Mopsfledermaus sowohl Quartiere an Bäumen
(z.B. hinter abstehender Borke) als auch an Gebäuden (etwa hinter Fensterläden)
bewohnt, ist die Bechsteinfledermaus (My otis bechsteinii, FFH Anh. II) eine klassische
„Waldfledermaus“, die in Baumhöhlen Quartier bezieht und fast ihr gesamtes Leben
im Wald verbringt. Im Gebiet haben die Autoren bei ei nem Netzfang in der Nähe
des grenzüberschreitenden Naturwaldreservats „Adelsberg-Lut zel hardt“ auf deutscher
Seite ein laktierendes gefangen. Da die Wochenstubentiere meist in we niger als
2km Entfernung von ihrem Quartier jagen (DIETZ et al., 2007), muss sich eine
bislang unbekannte Wochenstubenkolonie im näheren Umkreis befinden. Als dritte
FFH An hang II-Art haben die Verfasser das Große Mausohr (Myotis myotis) nachge-
wiesen. Im Grenz gebiet gibt es einige Kolonien, u.a. eine Wochenstube mit mehreren
Hundert ♀♀ im süd westpfälzischen Eppenbrunn. Auf das Vorkommen einer weiteren
FFH Anhang II-Art sei hier noch hingewiesen, obwohl sie sich beim GEO-Tag der
Artenvielfalt nicht nachweisen ließ. Es handelt sich um die Wimperfledermaus (Myo-
tis emarginatus). Die vorwiegend me di terran verbreitete, im Norden aber bis Belgien
und Polen vorkommende Art fehlt in Deutsch land weitgehend. Wochenstuben gibt
es hierzulande nur im badischen Rheintal und im südbayrischen Rosenheimer Becken
(DIETZ et al., 2007). Im deutsch-fran zösischen Grenzgebiet gibt es auf französischer
Seite Wochenstubenvorkommen, die sich of fenbar stabil entwickeln. Zum Überwin-
tern suchen die Tiere als „Grenzgänger“ u.a. die süd pfälzischen Bergwerks- und Bun-
kerkomplexe in Grenznähe auf, wo mit jährlich mehr als 400 gezählten Exemplaren
62
das größte deutsche Wintervorkommen der Wimperfledermaus ex istiert (GRIMM et
al., 2012).
Bis zum GEO-Tag der Artenvielfalt war die Mückenfledermaus (Pipistrellus pygma-
eus), ei ne „Zwillingsart“ der häufigen Zwergfledermaus (Pipistrellus pipistrellus), im
fran sischen Teil des Biosphärenreservats noch nicht nachgewiesen (pers. Mitt. Loïc
DUCHAMP von der Naturparkverwaltung SYCOPARC). Am Abend des 16. Juni
2012 gelangen jedoch meh rere Nachweise auf französischem Gebiet. Ein Verbrei-
tungsschwerpunkt der Art liegt ver mut lich in den naturbelassenen Auwaldresten der
Oberrheinischen Tiefebene (HÄUSSLER et al., 2000). Offenbar fliegen die Mücken-
fledermäuse vom deutsch-französischen Grenzfluss Rhein über das Sauerdelta (Reserve
Naturelle du Delta de la Sauer) entlang der Sauer in den el sässischen Teil des Biosphä-
renreservats.
Die hohe Quartiertreue von Fledermäusen in Verbindung mit ihrer niedrigen Ge-
burtenrate (meist nur 1 Junges pro je Jahr) und hoher Mortalität der Jungtiere
(ca. 50 % im ersten Lebens jahr) bedingen eine sehr geringe Ausbreitungsfähigkeit
dieser Artengruppe. Hinzu kommen die vom Menschen verursachten Gefährdungen
wie Quartierverluste (z.B. durch Gebäu de ausbau, -sanierung, Einschlag von Höhlen-
bäumen) und Landschaftsveränderungen (z. B. Flä chenverbrauch durch Bebauung,
Landschaftszerschneidung durch Straßenbau, Rotorschlag an Windenergieanlagen).
Viele Arten sind deshalb nur noch inselartig verbreitet. Wenn eine solche isolierte
Population erlischt, fehlen Artgenossen aus Nachbargebieten, um die Lücke zu füllen.
Das Verschwinden von Fledermausarten ist in solchen Gebieten deshalb meist end-
gültig. Umso erfreulicher ist der festgestellte Artenreichtum im Untersuchungsraum,
was auf die dort offenbar über längere Zeiträume fortbestehenden Quartiertraditionen
und die traditionell günstigen Habitatbedingungen für Fledermäuse hindeutet.
4.14 Makrozoobenthos (Holger SCHINDLER unter Mitarbeit von
Wolfgang FREY)
Im Frühjahr haben die Bearbeiter die Sauer im Rahmen des turnusmäßigen Moni-
torings für die Was serrahmenrichtlinie nach der sog. AQEM-Methode (europaweite
Anwendung) unter sucht. Aus Artenschutzgründen haben sie dies am Tag der Arten-
vielfalt nicht noch einmal wiederholt, weil eine solche Untersuchung die Fauna an der
Probestelle beeinträchtigt und weil das Ma kro zoo ben thos von Gewässern im Sommer
schwächer als im Frühjahr vertreten ist, da etliche Insek ten bereits ausgeschwärmt
sind.
Die Sauer fließt unterhalb von Fischbach relativ naturnah in einer weitgehend offe-
nen Aue durch das NSG Königsbruch mit extensiven (Schemel-)Wiesen, lockerem
Laubbaumbestand und bach be gleitenden Erlen. Der naturraumtypische Sandbach
mit submersen Makrophyten besitzt aller dings eher wenig Totholz. Die Struktur ist
63
relativ naturnah, das Profil flach. Im Einzugsgebiet do mi niert Wald mit Grünland.
Die Besiedlung ist relativ artenreich, aber sehr individuenarm (hoher Sand anteil).
Die Autoren haben 33 Arten nachgewiesen, dabei lag der Anteil der besonders ty-
pischen Insek ten gruppen der Eintags/Ephemeroptera, Stein/Plecoptera und Köcher-
fliegen/Trichoptera bei 17 Ar ten. Dominierend waren der Bachflohkrebs Gammarus
fossarum und die stenotope Eintags flie ge Baetis niger. Die Fauna ist von etlichen Ein-
tagsfliegen und nur wenigen Köcherfliegen ge prägt, Wasserkäfer und Steinfliegen kom-
men nur wenige vor. Die besondere Eintagsfliege Kage ro nia fuscogrisea ist – ähnlich der
Steinfliege Isoptena serricornis – an der Wieslauter eine Be woh nerin von Sandbächen
(mit viel Vegetation). Sie hat ihren Verbreitungs-Schwerpunkt in Nord deutschland
und kommt nur ausnahmsweise in der Pfalz vor. Besonders erwähnenswert ist ne ben
der Grundwanze (Aphelocheirus aestivalis) die Gemeine Fluss jung fer (Gomphus vulga-
tis simus), die bei den Libellen besprochen ist. Insgesamt sind bis auf Stru delwürmer
alle Gruppen vertreten, was für die gute Wasserqualität spricht.
Insgesamt bildet die Sauer das Beispiel eines relativ naturnahen Sandbaches im südli-
chen Pfäl zer wald mit einer guten ökologischen Bewertung, wobei der Bach wegen des
geringen Gefälles und des breiten und flachen Profils schon an einen Fluss erinnert.
So finden sich bereits einige fluss typische Tiere, wie etwa die o. g. Grundwanze. Die
Förderung von Gehölzen – u. a. zur Be schat tung – kann den Zustand noch verbessern.
Die Funde zeigen die Bedeutung der Fließgewässer als Lebensraum im südlichen Pfäl-
zerwald und sicher auch auf französischer Seite mit einem ähnlichen Bild, auch wenn
Arten des Ma kro zoobenthos meist nicht in der FFH-Richtlinie aufgeführt sind.
5. Dank
Unser Dank gilt allen Beteiligten für die Unterstützung bei der Organisation und
Durchführung der deutschlandweiten Hauptaktion.
Dr. Manfred NIEHUIS nahm sich dankenswerterweise die Zeit und bearbeitete
die eingereichten Artikel der Autoren in mühevoller Arbeit redaktionell. Melanie
WAGNER fertigte die Karte des Untersuchungsgebietes (Abb. 1) an.
Wir bedanken uns bei Thomas SCHLINDWEIN von der Struktur- und Genehmi-
gungsdirektion Süd für die Erteilung der „Ausnahmegenehmigung für den Fang bzw.
die Entnahme von wild lebenden Tieren und Pflanzen der besonders geschützten Ar-
ten für wissenschaftliche Zwecke“.
64
6. Literatur
BAUER R. 1993. Zur Zönologie und Phänologie granitblockbesiedelnder Collembo-
len. Zo ol. Anz. 230 : 237-248.
BAUER R. & CHRISTIAN E. 1993. Adaptations of three springtail species to grani-
te boul der habitats (Collembola). Pedobiologia 37: 280-290.
BAUER T. 1979. Die Feuchtigkeit als steuernder Faktor für das Kletterverhalten von
Col lem bolen. Pedobiologia 19 : 165-175.
BITZ A., FISCHER K., SIMON L, THIELE R.  VEITH M. 1996a. Die Amphi-
bien und Rep ti lien in Rheinland-Pfalz. Band 1. Fauna und Flora in Rheinland-Pfalz,
Beiheft 18. Landau. 312 S.
BITZ A., FISCHER K., SIMON L, THIELE R.  VEITH M. 1996b. Die Amphi-
bien und Rep ti lien in Rheinland-Pfalz. Band 2. Fauna und Flora in Rheinland-Pfalz
Beiheft 19. Landau. 552 S.
BITZ A., FISCHER, K. THIELE R.  THIERFELDER R. 1996c. Die rheinland-
pfälzischen Na turräume und ihre Herpetozönosen. In : BITZ A., FISCHER K., SI-
MON L, THIELE R. VEITH M. Die Amphibien und Reptilien in Rheinland-
Pfalz. Band 2. Fauna und Flo ra in Rheinland-Pfalz Beiheft 19 : 543-586. Landau.
BLICK T., FINCH O.D., HARMS K. H., KIECHLE J., KIELHORN K.H.,
KREUELS M., MAL TEN A., MA RTIN D., MUSTER C., NÄHRIG D., PLATEN
R., RÖDEL I., SCHEID LER M., STAUDT A., STUMPF H. & TOLKE D. im
Druck. Rote Liste der Spin nen Deutsch lands (Araneae). Na tur schutz und Biologische
Vielfalt 70 (4).
BLICK T., WEISS I. & MUSTER C. 2008. Spinnen. In: GEO-Hauptveranstaltung
im Natio nal park Bay erischer Wald. http://www.geo-artenvielfalt.de/aktionen/2008/
GEO-Hauptver an stal tung _im _ Na tio nalpark_ Bay eri scher _Wald.
BRAND R. H. 2002. The effect of prescribed burning on epigeic springtails (Insecta:
Col lem bola of woodland litter. The American Midland Naturalist 148 : 383-393.
BRAUNERT C. & GEREND R. 1997. Checkliste der Laufkäfer (Coleoptera, Carabidae
s. lat.) Lu xemburgs. Bulletin de la Société des Naturalistes Luxembourgeois 98 : 169-184.
BRUSTEL H. 2004. Coléoptères saproxyliques et valeur biologique des forêts françaises :
perspectives pour la conservation du patrimoine naturel. Les dossiers forestiers n°13, Office
National des Forêts, 320 S.
BÜCKING H. 1930. Die fer von Nassau und Frankfurt. Von Prof. Dr. Lucas von
Heyden. Er ster Nachtrag zur II. Auflage des Hauptverzeichnisses. Berliner Entomologische
Blät ter 26 : 145-163. Berlin.
65
DIETZ C., HELVERSEN O. VON & NILL D. 2007. Handbuch der Fledermäuse
Europas und Nord westafrikas – Biologie, Kennzeichen, Gefährdung. 399S., Stutt gart.
GLANDT D. 2010. Taschenlexikon der Amphibien und Reptilien Europas. Alle Ar-
ten von den Ka narischen Inseln bis zum Ural. Quelle & Meyer Verlag, Wiebelsheim.
633 p.
GREENSLADE P. 1981. Survival of Collembola in arid environments: observations
in South Australia and the Sudan. Journal of arid Arid Environments 4 : 219-228.
Kidlington.
GRIMM F., KÖNIG H., PFALZER G. & WEBER C. 2012. Winternachweise von
Fleder mäu sen in der Pfalz (Winter 2006/07 bis 2010/11) – Bundesrepublik Deutsch-
land, Rheinland-Pfalz. Nyctalus (N.F.) 17 (1-2) : 17-29.
GRUNER H. E. 1966. Krebstiere oder Crustacea, V. Isopoda. 2. Lieferung. In: Die
Tierwelt Deutsch lands, 53. Teil : XI + 151-380. Jena.
HÄUSSLER U., NAGEL A., BRAUN M. & ARNOLD A. 2000. External characters
discriminating sibling species of European pipistrelles, Pipistrellus pipistrellus (S-
, 1774) and P. pygmaeus (LEACH, 1825). Myotis 37 : 27-40.
HAWES T. C., COULDRIDGE C. E., BALE J. S., WORLAND M. R. & CON
VEY P. 2006. Habitat temperature and the temporal scaling of cold hardening in the
high Arctic col lembolan, Hypogastrura tullbergi (Schäffer). Ecological Entomology 31 :
450-459.
HAWES T. C., WORLAND M. R., CONVEY P. & BALE J. S. 2007. Aerial disper-
sal of spring tails on the Antarctic Peninsula : Implications for local distribution and
demography. Ant arc tic Science 19 : 3-10.
HIRST S. & MAULIK S. 1926. On some arthropod remains from the Rhynie chert
(old red sand stone). The Geological Magazine 63 : 69-71.
HÖLZER A. & HÖLZER A. 2011. Neufunde von vier Torfmoosen im Pfälzerwald
und Ihre Ver breitung in Südwestdeutschland. Mitteilungen der Pollichia 95 : 107-115.
HOPKIN S. P. 1997. Biology of the springtails. – 330 S., London.
IDELBERGER S., SCHLEICH S., OTT J. & WAGNER M. 2012. Flusskrebse
im Einzugs ge biet von Saarbach und Eppenbrunner Bach – Erfassung und grenz-
überschreitender Schutz au tochthoner Flusskrebsarten im Biosphärenreservat „Pfäl-
zerwald – Vosges du Nord“. Wissenschaftliches Jahrbuch des grenzüberschreiten den Bio-
sphärenreservates Pfäl zer wald – Vosges du Nord 16 : 74-98.
JACQUEMIN G. & LUKASHUK A. 2000. Contribution à la connaissance des
Orthoptères de la Ré serve de Biosphère des Vosges du Nord (Insecta, Orthoptera).
Wissen schaftliches Jahr buch des grenzüberschreitenden Biospärenreservates Pfälzerwald-
66
Vosges du Nord 8 : 95-108.
JOHN V. 1990. Atlas der Flechten in Rheinland-Pfalz. - Atlas der Flechten in Rhein-
land-Pfalz. Beiträge zur Landespflege in Rheinland-Pfalz 13/1 : 1-276, 13/2 : 1-272.
JOHN V., DE BRUYN U., DOLNIK C., SCHUMM F., SPIER L., STAPPER N.
& BRA CKEL W. VON 2011. Flechten und flechtenbewohnende Pilze im Pfälzer-
wald (BLAM-Exkursion 2010). Herzogia 24 (2) : 297-313.
KETTERING H. 1980. (Saltatoria: Tetrigidae). – Tetratetrix bipunctata (L.) = Tetrix
bipunc ta ta (L.) – Erstfund für die Pfalz. – Pfälzer Heimat 31 (1) : 10.
KÖNIG H.  WISSING H. (Hrsg.) 2007. Die Fledermäuse der Pfalz – Ergebnisse
einer 30jäh ri gen Erfassung. Fauna und Flora in Rheinland-Pfalz, Beiheft 35 : 1-220.
LAUER H. 2005. Die Moose der Pfalz. Pollichia-Buch 46. 1.219 S., Bad Dürkheim.
LUDWIG G. & SCHNITTLER M. 1996. Rote Liste gefährdeter Pflanzen Deutsch-
lands. Schriftenreihe fürVegetationskunde 28. 744 S.
LÜTH M. & RÖLLER O. 2012. Orthotrichum rogeriein in Rheinland-Pfalz neu
nach ge wie se nes seltenes, in Europa endemisches und nach der FFH-Richtlinie ge-
schütztes Moos. Pol lichia-Kurier 2012/2 : 22-26.
MALEC F. MANSFELD P. 2007. Vorläufige Checkliste der Schwebfliegen (Di-
ptera : Syrphidae) von Rheinland-Pfalz. Mainzer naturwissenschaftliches Archiv 45 :
257-278, Mainz.
MERKEL-WALLNER G. 2005. Schwebfliegen aus dem Nationalpark Bayerischer
Wald (Diptera : Syrphidae). Beiträge zur bayerischen Entomofaunistik 7 : 115-129,
Bamberg.
MERKEL-WALLNER G. 2009. Die Syrphidenfauna des Kainzbachtals, Oberpfälzer
Wald (Insecta:Diptera:Syrphidae). Beiträge zur bayerischen Entomofaunistik 9 : 89-104,
Bamberg.
MULLER Y. 1997. Les oiseaux de la Réserve de la Biosphère des Vosges du Nord.
Ciconia 21 : 1-347.
MÜLLER J., BUSSLER H., BENSE U., BRUSTEL H., FLECHTNER G., FOW-
LES A., KAHLEN M., MÖLLER G., MÜHLE H., SCHMIDL J. & ZABRANSKY
P. 2005. Urwald relict species : Saproxylic beetles indicating structural qualities and
habitat tradition. Waldoekologie online, 2 : 106-113.
NICKEL H. 2010. First addendum to the Leafhoppers and Planthoppers of Germany
(Hemi pte ra : Auchenorrhyncha). Cicadina 11 : 107-122.
NICKEL H., ACHTZIGER R., BIEDERMANN R., BÜCKLE C., NIEDRING
HAUS R., †RE MANE R., WALTER S. & WITSACK W. 2013 im Druck. Rote Liste
67
der Zikaden (He miptera, Au che norrhyncha). In : Bundesamt für Naturschutz (Hrsg.):
Rote Liste gefährde ter Tiere, Pflan zen und Pilze Deutschlands. 2. Fassung. Naturschutz
und Biologische Viel falt.
NICKEL H. & REMANE R. 2003. Verzeichnis der Zikaden (Auchenorrhyncha)
der Bundes län der Deutschlands. Entomologische Nachrichten und Berichte, Suppl. 8 :
130-154.
OCHSE M. 2012. Schmetterlingsreichtum zwischen Wald und Wiese. Pollichia-Ku-
rier 28 (4): 12-20.
ODONAT Alsace 2003. Liste Rouge des sauterelles d’Alsace. – 150-163. In : ODO-
NAT (Hrsg). Les listes rouge de la nature menacée en Alsace. Strasbourg.
OLEJNICZAK I., GRABCZYŃSKA O., PRĘDECKA A. & RUSSEL S. 2006. Fire
and col l em bo lans communities: Catastrophe or not (Abstract). Forest Ecology and Ma-
na ge ment 234 S : 193.
OTT J. 2012. Zum starken Auftreten der Großen Moosjungfer – Leucorrhinia pecto-
ralis (Char pentier, 1825) – im Jahr 2012 in Rheinland-Pfalz nebst Bemerkungen zu
Leu cor rhi nia rubicunda (L.) (Insecta: Odonata). Fauna und Flora in Rheinland-Pfalz
12 (2) : 571-590.
PFEIFER M. A. 2011a. Warzenbeißer – Decticus verrucivorus (Linnaeus, 1758). 234-
242. In : PFEIFER M. A., NIEHUIS M. & RENKER C. (Hrsg.). Die Fang- und
Heuschrecken in Rhein land-Pfalz. 678 S. Landau.
PFEIFER M. A. 2011b. Zweipunkt-Dornschrecke Tetrix bipunctata (Linnaeus,
1758). 359-364. In : PFEI FER M. A., NIEHUIS M. & RENKER C. (Hrsg.). Die
Fang- und Heuschrecken in Rhein land-Pfalz. 678 S. Landau.
PFEIFER M. A. & NIEHUIS M. 2011. Rote Liste der bestandsgefährdeten Fang-
und Heu schre cken in Rheinland-Pfalz. 564-684. In : PFEIFER M. A., NIEHUIS M.
& REN KER C. (Hrsg.). Die Fang- und Heuschrecken in Rheinland-Pfalz, Beiheft
41. 678 S., Landau.
PLÖTNER J. 2005. Die westpaläarktischen Wasserfrösche. Von Märtyrern der Wis-
senschaft zur bio logischen Sensation. Beiheft der Zeitschrift für Feldherpetologie 9. Bie-
lefeld. 160 p.
PREUSS G. 1982. Formica exsecta Nylander, 1846 – Vorkommen in Rheinland-Pfalz.
Pfäl zer Heimat 33 (1) : 35.
PREUSS G. 1987. Der Pfälzerwald, Lebensraum für Pflanzen und Tiere. – 133-164.
In : GEIGER M., PREUSS G., ROTHENBERGER K.H. (Hrsg.). Der Pfälzer-
wald– Porträt einer Land schaft. Verlag Pfälzische Landeskunde, Landau.
RENKER C., BECK H., FLUCK W., FRITSCH R., GRIMM F., HAYBACH A.,
68
HENSS E., KELLER P., LUDEWIG H.H., MALEC F., MARX M., NICKEL H.,
OESAU A., RO DELAND J., SIMON H., SIMON L., TIETZE D. T., TRAUT
MANN S., WEITMANN G., WEITZEL M. & WILLIGAL LA C. 2009. Eine Mo-
mentaufnahme aus der Flora und Fauna des Eich-Gimbsheimer Altrheins - Ergebnisse
des 11. GEO-Tags der Artenvielfalt am 13. Juni 2009. Fauna und Flo ra in Rheinland-
Pfalz 11 (3) : 879-940.
RÖLLER O. 2009. Ehemals seltene Moose derzeit in Ausbreitung. Pollichia-Kurier
25/35: 38.
RÖLLER O. 2011. Neue Nachweise des Grünen Gabelzahnmooses (Dicranum viri-
de). Pollichia-Ku rier 27/1 : 18-19.
RUSEK J. 1998. Biodiversity of Collembola and their functional role in the ecosys-
tem. Bio diversity and Conservation 7 : 1207-1219.
RUSEK J. 2007. A new classification of Collembola and Protura life forms. In : TA
JOVSKÝ, K., SCHLAG HAMERSKÝ, J. & PIŽL, V. (Hrsg.). Contributions to Soil
Zoology in Central Eu rope II. Proceedings of the 8th Central European Workshop on
Soil Zoology. České Bu jovice : 109-115.
RUSSELL D. J., SCHICK H. & NÄHRIG D. 2002. Reactions of soil Collembo-
lan com mu ni ties to inundation in floodplain ecosystems of the upper Rhine Valley.
35-70. In : BROLL G., MER BACH W. & PFEIFFER E. M. (Hrsg.). Wetlands in
Central Europe. Ber lin.
SCHMIDT J., TRAUTNER J. & MÜLLERMOTZFELD G. im Druck. Rote Lis-
te der Lauf käfer Deutsch lands (Coleoptera, Carabidae). Naturschutz und Biologische
Vielfalt 70 (4).
SCHMIDEGGER C. 2010. Rote Liste der Wespen Deutschlands, Hymenoptera,
Aculeata: Grabwespen (Am pu li cidae, Crabronidae, Sphecidae),Wegwespen (Pompi-
lidae), Goldwespen (Chrysididae), Falten we s pen (Vespidae), Spin nen ameisen (Mutil-
lidae), Dolchwespen (Scoliidae), Rollwespen (Tiphi idae) und Keulenwespen (Sapygi-
dae). Am pu lex 1 : 5-39.
SCHMIDEGGER C., RISCH S. & NIEHUIS O. 1995. Die Wildbienen und Wes-
pen in Rheinland-Pfalz (Hy me noptera, Aculeata). Verbreitung, Ökologie und Gefähr-
dungssituation. Fauna und Flora in Rhein land-Pfalz, Beiheft 16 : 1-296.
SCHMIDT K. & WESTRICH W. 1982. Die Stechimmenfauna des Rotenfels bei
Bad-Münster am Stein-Ebern burg (Hy me no ptera Aculeata außer Chrysididae und
Formicidae). Mitteilungen der Pollichia 70 : 235-248.
SCHOTT C. 2009. Liste commentée ces espèces alsaciennes de Coléoptères Carabidae.
(Uni que ment les espèces confirmées depuis 1950 pour lagion ou de zones limitrophes des
départements voisins). – http://claude.schott.free.fr/Carabidae/Liste_comm_carab_1.html
69
SCHÜLE P. & PERSOHN M. 2000. Laufkäfer. Rote Liste der in Rheinland-Pfalz
gefähr de ten Lauf käfer (Coleoptera: Carabidae) (Stand: 01.01.1998). Ministerium für
Umwelt und For s ten, Mainz. 28 S.
SCHULTE T., ELLER O., NIEHUIS M. & RENNWALD E. 2007. Die Tagfalter
der Pfalz, Bde. 1 u. 2. Fauna und Flora in Rheinland-Pfalz, Beiheft 36 : 435-440.
SOKOLOWSKI K. 1958. Faunistische und ökologische Bemerkungen zu einigen
deutschen Laufkäfern (Col., Carab.). Entomologische Blätter 54 : 102-111.
SSYMANK A., DOCZKAL D., RENNWALD K. & DZIOCK F. 2012. Rote Liste
und Gesamtartenliste der Schwebfliegen (Diptera : Syrphidae) Deutschlands. Natur-
schutz und Biologische Vielfalt 70 (3) : 13-83.
STALLA F.  STOLTZ M. 2004. Die Vogelwelt des Naturparks Pfälzerwald. – Bad
Dürk heim, 468 S.
STAUDT A. 2013. Nachweiskarten der Spinnentiere Deutschlands (Arachnida: Ara-
neae, Opi li o nes, Pseudoscorpiones). http://spiderling.de/arages; Ein zelne Art: http://
spiderling.de/arages/Verbreitungskarten/species.php?name=aphileta%20misera
Artenliste: http://spiderling.de/arages/ArtenproQuelle.php?Quelle=2972
TREIBER R. 2011. Beitrag zur Kenntnis der Schwebfliegen (Syrphidae) der Südvo-
gesen (Dép. Haut-Rhin). Carolinea 69 : 67-87.
VANDEL A. 1960. Isopodes terrestres (Première Partie). Faune de France 66 : 1-416.
VANDEL A. 1962. Isopodes terrestres (Deuxième Partie). Faune de France 66 : 417-
931.
VAN VEEN M. 2012. Hoverflies of Northwest Europe, Identification keys to the
Syrphidae (2. Ed.). KNNV Publishing, 248 S. Zeist.
WESTRICH P., FROMMER U., MANDERY K., RIEMANN H., RUHNKE H.,
SAURE C. & VOITH J. 2007. Rote Liste der Bie nen Deutschlands (Hymenoptera,
Apidae) (4. Fassung, Dezember 2007). Eu ce ra 2. Tübingen.
WHALLEY P. & JARZEMBOWSKI E. A. 1981. A new assessment of Rhyniella, the
ear li est known insect, from the Devonian of Rhynie, Scotland. Nature 291 : 317.
... It aims to identify as many species as possible in one day and is held once a year in alternating regions. For the last 5 years, biospeleologists have been offering collecting trips to caves, mines or springs and have published the results Fritze et al. 2014). ...
Article
Full-text available
Catalogues of cave fauna from Belgium, Switzerland, Austria, Germany (Swabian Alb, Franconian Alb, Westfalia, Hesse, Harz, Rhenish Palatinate and Saarland), and Luxembourg are available. Several activities deal with public relations, education, and training: the cave animal of the year, a camp for young cavers, the day nature, and the biospeleological workgroup. The German Barcoding of Life is a project which aims to obtain CO1 barcodes from every species in Germany with a sub-project on cave fauna. Special projects deal with Bythiospeum, niphargids, diplurans, sphaerocerids, and the biodiversity and ecology of cave invertebrates in the Central European Uplands.
Article
Full-text available
Small spots of low vegetation on granite boulders in N Austria are inhabited by a characteristic collembolan coenosis. Ecophysiological properties of three frequent boulder-dwelling springtail species (representing two different life forms) were tested in field and laboratory experiments and related to the specific life habits. The euedaphic Onychiurus armatus lives exclusively in climatically stable plant cushions typically connected to the surrounding soil by moss strips. This habitat preference reveals the strict requirement of this species for moisture, its modest supercooling ability, and an aversion to crossing bare rock. Pseudisotoma sensibilis and Xenylla boerneri are corticophilous springtails of hemiedaphic life form. Ps. sensibilis prefers cushions not far above the ground and frequently migrates between rock and soil. X. boerneri, the dominant species in the climatically unstable cushions on top of boulders, is also able to cross dry rock surfaces; it can, however, survive harsh periods in these cushions due to its pronounced drought resistance and the cold hardiness of the majority of the population during winter. -Authors
Chapter
Flooding causes periodic disturbances in the biocoenoses of floodplain ecosystems. Such coenoses can thus be considered, in a succession-theoretical sense, to be pulse-stabilised subclimax successional stages. The reactions of Collembolan coenoses in floodplain forests, which had been formally cut off from the active inundation regime, to renewed flooding were studied in the Upper Rhine Valley over four years. Directly after the reintroduced inundation, many of the study sites were characterised by disturbed communities. In the following years, the Collembolan community structure, especially in the softwood alluvial sites, became clearly balanced and showed changes in species composition and dominance structure. Especially in the later years of the study, the Collembolan communities of the lowest, most often flooded, softwood sites were characterised by few species in high individual numbers. The communities of these sites and the upper-softwood sites became clearly dominated by hydrophilous or hydrotolerant species, respectively: an increasing adaptation to wetland conditions. In the hardwood alluvial sites, which were rarely or not flooded at all, the most species-rich communities were found. These showed species compositions different from those of the other, lower sites. Based on the different inundation intensities during the different study years as well as the different elevations above normal water levels of the various study sites, different reactions of individual species to inundation could be identified. These were further supported by correlation and factor analyses between the abundances of the individual species and hydrological data as well as by information known about life-cycle strategies and behaviour of these species. Together, these help provide a better understanding of the structure and reactions of the Collembolan communities in floodplain habitats, where a stabile mixture of hydrophilous, hydrotolerant and euryoecious woodland species appears necessary for functionally stabile, resilient soil-animal communities.