BookPDF Available

Integrale Nachhaltige Entwickung: Der Beitrag der Integralen Theory Ken Wilbers zu einer ganzheitlichen Sichtweise Nachhaltiger Entwicklung

Authors:

Abstract

In this book (my master thesis) I use the Integral Theory of Wilber as a heuristic to critically reflect three contemporary theories of sustainable development with regard to different perspectices considered and underlying worldviews. Integral Theory proofed to be a suitable heuristic of holistic understanding. Results show that theories frequently neglect personal/psychological and social/ cultural dimensions of sustainable development.
Integrale Nachhaltige Entwicklung
Der Beitrag der Integralen Theorie Ken Wilbers zu einer
ganzheitlichen Sichtweise Nachhaltiger Entwicklung
Diplomarbeit
im Studiengang Diplom Umweltwissenschaften
Leuphana Universität Lüneburg, Fakultät III – Umwelt und Technik
von Niko Schäpke (Ma.Nr. 2153326)
Salzbrücker Straße 73, 21335 Lüneburg
Lüneburg den 30.09.2010
Erstprüfer: Professor Dr. Gerd Michelsen
Zweitprüfer: Professor Dr. Dr. Nils Ole Oermann
Titelbild: Runge, Philipp Otto (1808): Der Morgen.
Ausgestellt in der Hamburger Kunsthalle
Entnommen: http://kiaos.net/sem/runge.morgen.gr.jpg
Inhaltsverzeichnis Niko Schäpke
i
Inhaltsverzeichnis
1
Einleitung ........................................................................................................................................................1
1.1
Zum Hintergrund ........................................................................................................................................ 1
1.2
Die Integrale Theorie als Reflektionsrahmen von Nachhaltigkeitstheorien .................................... 3
1.3
Aufbau und zentrale Fragestellungen der Arbeit................................................................................ 4
2
Globale Veränderungen, das Leitbild Nachhaltige Entwicklung und der Beitrag der
Wissenschaft...................................................................................................................................................7
2.1
Das Leitbild ‚Nachhaltige Entwicklung’ ................................................................................................ 7
2.2
Die Rolle der Wissenschaft – Ziel, System- und Handlungswissen ..................................................... 8
2.3
Komplexes Systemwissen ......................................................................................................................... 9
2.3.1
Globale gesellschaftliche Trends und Umweltprobleme ..................................................... 9
2.3.2
Komplexität der Analyse des Mensch-Natur Verhältnisses ................................................ 11
2.3.3
Zur „human dimension“ Nachhaltiger Entwicklung ............................................................ 12
2.4
Vom Systemwissen zum Ziel- und Transformationswissen ................................................................. 13
2.4.1
Bedeutung der Normativität für Konzeptionen Nachhaltiger Entwicklung .................... 13
2.4.2
Der Diskurs um Nachhaltige Entwicklung im Kontext des Umweltdiskurses .................... 15
2.4.3
Nachhaltige Entwicklung als Integrationsidee.....................................................................16
2.5
Zwischenfazit: Gründe für einen ganzheitlich-integrativen Blick auf Nachhaltige
Entwicklung .............................................................................................................................................. 17
3
Die Integrale Theorie...................................................................................................................................20
3.1
Erste Begriffsannäherung: Integral und Integration ..........................................................................20
3.2
Selbstverständnis und Zielsetzung der Integralen Theoretiker .........................................................21
3.3
Grundlagen der Integralen Theorie: Vier elementare Perspektiven auf die Wirklichkeit...........24
3.4
Entwicklung als zentrales Erkenntnisinteresse Wilbers ....................................................................... 26
3.4.1
Entwicklung, betrachtet in den vier originären Perspektiven............................................26
3.4.2
Stufen der inneren Entwicklung im Fokus .............................................................................. 27
3.4.3
Spiral Dynamics: eine detaillierte Landkarte innerer Entwicklung .................................... 28
3.5
Auf dem Weg zu einer integralen Betrachtung ................................................................................ 33
3.5.1
Kriterien einer integralen Betrachtung...................................................................................33
3.5.2
Anwendungsmöglichkeiten und Limitierungen integralen Erkennens ............................ 35
3.5.3
Wissenschaftliche Disziplinen und integrales Erkennen ...................................................... 36
3.5.4
Prinzipien eines Integralen Methodologischen Pluralismus ................................................38
3.6
Abgrenzung und Begründung der Integralen Theorie ..................................................................... 40
3.6.1
Gegenüber Reduktionismus, Naturalismus, Holismus und Emergentismus...................... 41
3.6.2
Gegenüber Tiefenökologie, Land Ethic und Gaia-Hypothese .........................................43
3.6.3
Gegenüber Politischer Ökologie, Sozial- und Humanökologie ......................................... 45
3.6.4
Gegenüber Multi-, Inter- und Transdisziplinarität..................................................................47
Inhaltsverzeichnis Niko Schäpke
ii
3.7
Zwischenfazit: Eine Integrale Sichtweise auf Nachhaltige Entwicklung ........................................50
4
Anwendung des Integralen Reflektionsrahmens auf drei Theorien Nachhaltiger Entwicklung ..........52
4.1
Einleitung................................................................................................................................................... 52
4.2
Theorie und Praxis starker Nachhaltigkeit ...........................................................................................55
4.2.1
Vorstellung der Theorie .............................................................................................................55
4.2.2
Kritische Würdigung der Theorie starker Nachhaltigkeit aus integraler Sicht..................62
4.2.3
Fokussierte Diskussion der Ergebnisse .....................................................................................68
4.3
Normativ-funktionale Konzeption „Leitbild Nachhaltigkeit“............................................................ 70
4.3.1
Vorstellung der Konzeption...................................................................................................... 70
4.3.2
Kritische Würdigung der Konzeption „Leitbild Nachhaltigkeit“ aus integraler Sicht...... 78
4.3.3
Fokussierte Diskussion der Ergebnisse .....................................................................................84
4.4
Konzept „Integrative Nachhaltigkeit“ .................................................................................................88
4.4.1
Vorstellung des Konzeptes der Integrativen Nachhaltigkeit ............................................. 88
4.4.2
Kritische Würdigung des Konzeptes „Integrative Nachhaltigkeit“ aus integraler
Sicht.............................................................................................................................................. 98
4.4.3
Fokussierte Diskussion der Ergebnisse ...................................................................................104
5
Fazit, kritische Würdigung und Ausblick..................................................................................................110
5.1
Fazit .......................................................................................................................................................... 110
5.2
Kritische Würdigung ..............................................................................................................................114
5.3
Ausblick ................................................................................................................................................... 118
6
Danksagung...............................................................................................................................................121
7
Literaturverzeichnis.................................................................................................................................... 123
8
Anhänge..........................................................................................................................................................I
Eidesstattliche Erklärung ............................................................................................................................. ....XIX
Abbildungsverzeichnis Niko Schäpke
iii
Abbildungsverzeichnis
Abb. 1:
Die drei Perspektiven des Ich, Das und Wir. (Quelle: Visser 2002: 191)...........................24
Abb. 2:
Die vier Perspektiven (Quelle: eigene Darstellung nach Wilber 2001a: 161) ................25
Abb. 3:
Die entstehende Mem-Spiral (Quelle: Beck/ Cowan 2008: 104).....................................31
Abb. 4:
Alle Quadranten und alle Ebenen (Quelle: Wallner, Schauer, Kresse 2004: 186) ........35
Abb. a) Integrativ-ganzheitliches Zielwissen Nachhaltiger Entwicklung.........................................X
Abb. b) Integrativ-ganzheitliches Systemwissen Nachhaltiger Entwicklung............................... XIII
Abb. c) Integrativ-ganzheitliches Handlungswissen Nachhaltiger Entwicklung ....................... XVI
Tabellenverzeichnis Niko Schäpke
iv
Tabellenverzeichnis
Tabelle 1: Systemwissen starker Nachhaltigkeit in den vier Perspektiven ........................................63
Tabelle 2: Zielwissen starker Nachhaltigkeit – Fähigkeitenansatz in den vier Perspektiven...........65
Tabelle 3: Handlungswissen starker Nachhaltigkeit in den vier Perspektiven..................................67
Tabelle 4: Systemwissen des Leitbildes Nachhaltigkeit – Globale Trends und
Umweltprobleme in den vier Perspektiven..........................................................................79
Tabelle 5: Zielwissen des Leitbildes Nachhaltigkeit – Normativ-funktionale Zielsetzungen in
den vier Quadranten ..............................................................................................................80
Tabelle 6: Transformationswissen des Leitbildes Nachhaligkeit - Subkriterien in den vier
Quadranten .............................................................................................................................. 82
Tabelle 7: Integrative Nachhaltigkeit – Liste der substanziellen Regeln ...........................................96
Tabelle 8: Integrative Nachhaltigkeit – Liste der instrumentellen Regeln.........................................97
Tabelle 9: Systemwissen integrativer Nachhaltigkeit in den vier Quadranten................................99
Tabelle 10: Integrative Nachhaltigkeit - Zielwissen in den vier Quadranten ...................................101
Tabelle 11: Transformationswissen integrativer Nachhaltigkeit (a) – substantielle Regeln in
den vier originären Perspektiven.........................................................................................102
Tabelle 12: Transformationswissen integrativer Nachhaltigkeit (b) – Instrumentelle Regeln in
den vier originären Perspektiven.........................................................................................103
Tabelle a) Überblick Zielwissen der drei Theorien................................................................................XVII
Tabelle b) Überblick Systemwissen der drei Theorien ........................................................................XVIII
„Niemand ist so intelligent, dass er sich immer irrt.“
(Ken Wilber)
„Man mache alles so einfach wie möglich, jedoch nicht einfacher.“
(Albert Einstein)
1 Einleitung Niko Schäpke
1
1 Einleitung
1.1 Zum Hintergrund
Nachhaltige Entwicklung
1
ist zum zentralen Begriff in der Debatte um eine Bewältigung
der Herausforderungen des Globalen Wandels, von der Klimakrise über Pandemien
wie HIV/ Aids und Malaria, die weltweite Wirtschaftskrise ebenso wie Terrorismus, glo-
bale Ungleichheit und Armut, geworden. So kann das Leitbild der Nachhaltigen Ent-
wicklung als politische Antwort auf die Herausforderung der globalen Veränderungen
verstanden werden. Dabei zeichnet sich das Leitbild durch ein integratives Verständnis
der Zusammenhänge zwischen den verschiedenen Bereichen einer Nachhaltigen Ent-
wicklung aus. Dieses schlägt sich wiederum in der Formulierung miteinander verbun-
dener Zielsetzungen einer Nachhaltigen Entwicklung wieder, wie auch im integrativ
angelegten Diskurs um Nachhaltige Entwicklung selbst. Diese wird dabei durch ihren
Charakter als global angelegtes politisches Leitbild vielfach als konkretisierungsbedürf-
tig angesehen. Zu dieser Konkretisierung ist dabei nach Ansicht von Kopfmüller et al.
eine Verständigung aller gesellschaftlichen Akteure über grundlegende Ziele und Wege
der Entwicklung notwendig (dies. 2006: 13). Hierzu könne die Wissenschaft mit ent-
sprechenden Theorien und Konzepten beitragen (ebd.). Diese theoretische, wissen-
schaftliche Fundierung des Leitbildes setzt die Erklärung komplexer, territoriale Gren-
zen überschreitender Phänomene voraus. Dabei stellt sich die Erörterung der
Beziehung zwischen menschlichem Verhalten und den globalen Umweltveränderungen
als besondere Herausforderung dar und berührt u. a. Fragen der Ökonomie ebenso
wie der Politikwissenschaft, der Ökologie wie auch der Psychologie. Dabei müsse nicht
nur Wissen unterschiedlicher wissenschaftlicher Disziplinen integriert, sondern auch
mit den Erfahrungen verschiedener gesellschaftlicher Gruppen verbunden werden.
Hierüber könne eine Konzeption Nachhaltiger Entwicklung gewährleistet werden, die
einen umfassenden, in sich konsistenten und breit getragenen Blick auf die verschie-
denen nachhaltigkeitsrelevanten Bereiche von Wissenschaft, Politik und Gesellschaft
entwirft (Becker, Jahn 2006: 319 ff). Dieser Blick auf Nachhaltige Entwicklung erscheint
letztlich auch als Versuch integrativ-ganzheitlichen Erkennens.
Dabei können in nachhaltigkeitsbezogener Wissenschaft und Diskurs idealtypisch das
Streben nach einer möglichst objektiven Beschreibung bestehender globaler Verände-
rungen und ihrer Ursachen von der normativen Bewertung dieser Erkenntnisse unter-
1
Nachhaltigkeit und Nachhaltige Entwicklung werden in der öffentlichen Diskussion häufig syn-
onym verwendet, so auch in dieser Arbeit. Zu einer kritischen Diskussion der Unterschiede zwi-
schen den beiden Begriffen siehe Lélé (1991), Jacobs (1999).
1 Einleitung Niko Schäpke
2
schieden werden. Hierauf bauen wiederum die Entwicklung von Lösungsansätzen und
die Bestimmung davon, was als Nachhaltige Entwicklung anzustreben ist, auf. Der
Schritt der Bewertung ist dabei in hohem Maße von den vorherrschenden Wertvorstel-
lungen, Denkweisen und letztlich Weltbildern abhängig (u. a. Dingler 2001: 7 f, 13).
Gleichzeitig wird vielfach angenommen, dass Werte, Weltbilder und auch Interessen
bereits den Versuch, objektive Erkenntnisse zu erlangen, stark beeinflussen, indem sie
beispielsweise Forschungsziele und Fragestellungen prägen (Hagner 2006: 127 f.,
Simon 2008: 75 f.). Die insgesamt resultierenden unterschiedlichen Konzeptionen
Nachhaltiger Entwicklung scheinen dabei den Bemühungen um einen integrativen Blick
auf Nachhaltigkeit entgegen zu laufen. Die Bedeutung von pluralistischen Wertvorstel-
lungen und Weltbildern in den Bemühungen um eine Nachhaltige Entwicklung be-
schränkt sich allerdings nicht auf die wissenschaftliche Konkretisierung des Leitbildes
Nachhaltiger Entwicklung. Vielmehr spielen sie auch in der praktischen Umsetzung
eines jeden Konzeptes Nachhaltiger Entwicklung eine zentrale Rolle. So sind sie mit
bestimmend darüber, wie die Akteure ihre eigene Rolle, ihre persönlichen Möglichkei-
ten und Verantwortlichkeiten im Hinblick auf eine Nachhaltige Entwicklung auffassen
(Troge in Buba/ Globisch 2008: 8 f.). Damit erscheint ein expliziter Einbezug von Wer-
ten und Weltbildern für die Erarbeitung eines integrativen Konzeptes Nachhaltiger Ent-
wicklung geboten, um die Ursachen unterschiedlicher Konzeptionen und Bewertungen
von Nachhaltigkeit transparent zu machen und darüber mögliche Anknüpfungspunkte
zur Verständigung offen zu legen.
Dabei ist fraglich, wie der Zusammenhang zwischen Integration und ganzheitlicher
Betrachtung sowie Normativität im Kontext des Leitbildes Nachhaltiger Entwicklung
und seiner wissenschaftlichen Konkretisierung und Operationalisierung genau beschaf-
fen ist. Steht die mit der Diversität von Wertvorstellungen und Weltbildern verbundene
pluralistische Bewertung von Globalem Wandel und Nachhaltiger Entwicklung der an-
zustrebenden Integration diverser wissenschaftlicher Analysen, der Entwicklung eines
in sich konsistenten und verbundenen Zielsystems Nachhaltiger Entwicklung und einer
ebenso integrierten Strategie der Umsetzung im Wege? Oder gibt es Möglichkeiten,
trotz diverser Nachhaltigkeitsvorstellungen zu einer integrativen und integrierten Sicht-
weise auf Nachhaltige Entwicklung zu gelangen? Wie könnte eine solche umfassende
Sichtweise aussehen und welchen Nutzen, welche konkreten Anwendungsmöglichkei-
ten im Hinblick auf nachhaltigkeitsbezogene Wissenschaften würde sie mit sich brin-
gen?
1 Einleitung Niko Schäpke
3
1.2 Die Integrale Theorie als Reflektionsrahmen von
Nachhaltigkeitstheorien
Diese Arbeit fokussiert das beschriebene Spannungsfeld zwischen objektiver Be-
schreibung nicht-nachhaltiger Phänomene, pluralistischen Wertvorstellungen und dem
Anspruch, ein integratives, auf breiter Ebene konsensfähiges Konzept Nachhaltiger
Entwicklung zu entwerfen. Dabei sollen nicht, wie es sonst üblich erscheint, die ver-
schiedenen Diskurse um Nachhaltige Entwicklung aufbereitet und gegeneinander ab-
gewogen werden, um letztlich einer Ansicht begründet Recht zu geben. Vielmehr sol-
len drei aktuelle Theorien Nachhaltiger Entwicklung vor der Reflektionsfolie einer
Metatheorie ganzheitlichen Erkennens rekonstruiert und analysiert werden. Die be-
trachteten drei Theorien können dabei als Repräsentanten des aktuellen Standes des
Diskurses um Nachhaltige Entwicklung in Deutschland angesehen werden. Allen drei-
en ist dabei das Bestreben nach einer umfassenden und integrativen Entwicklung der
ethischen Zielsetzung von Nachhaltiger Entwicklung, des Verständnisses der Ursachen
der momentan nicht-nachhaltigen Entwicklung sowie der Entwicklung von Handlungs-
vorschlägen zur Transformation einer nicht-nachhaltigen in eine Nachhaltige Entwick-
lung eigen. Sie geben damit Antworten in den drei vielfach als zentral dargestellten
Wissensarten Nachhaltiger Entwicklung: Ziel-, System- und Handlungswissen (u. a.
Renn 2007: 11; Ott/ Döhring 2008: 37 f.). Der Diskurs um Nachhaltige Entwicklung wird
dabei insgesamt als Wissensdiskurs rekonstruiert. Ziel der Reflexion ist letztlich das
Aufzeigen von Möglichkeiten zur Entwicklung eines umfassenderen Blicks auf Nach-
haltige Entwicklung. Dabei sollen pluralistische Werte, Weltsichten und Denkweisen in
diese Überlegungen explizit mit aufgenommen werden.
Zu diesem Zweck wird die Integrale Theorie Ken Wilbers als metatheoretischer Reflek-
tionsrahmen verwendet. Führende Vertreter der Integralen Theorie betonen deren Po-
tential, das oben angeführte Spannungsfeld aus Integration, Ganzheitlichkeit und Nor-
mativität adäquat zu erfassen und operationalisierbar zu machen (Wilber 2001: 124 ff.,
McIntosh 2009: 32 ff., Esbjörn-Hargens, Zimmermann 2009: 4 ff.). Das konkrete Re-
flektions- und ganzheitliche Integrationspotential der Integralen Theorie soll dabei
gleichzeitig kritisch hinterfragt und in Bezug auf seinen Nutzen zur Entwicklung eines
ganzheitlichen Verständnisses Nachhaltiger Entwicklung untersucht werden. Die Integ-
rale Theorie definiert die für das ganzheitliche Erkennen eines Phänomens, Gegens-
tandes oder auch einer Theorie notwendiger Weise zu integrierenden Perspektiven
(bspw. die Sicht der Psychologie, Ökonomie und Soziologie). Gleichzeitig steckt sie
den Bereich, über den jede dieser Perspektiven gültige Aussagen machen kann, ab.
Zum anderen werden im Rahmen der Integralen Theorie Annahmen über den Charak-
ter und die Entwicklung von Wertesystemen und Weltbildern gemacht (bspw. von einer
prämodernen über eine moderne zu einer postmodernen Weltsicht). Damit verbunden
1 Einleitung Niko Schäpke
4
werden Annahmen darüber gemacht, wie bestimmte Wertesysteme und Weltbilder die
Wahrnehmung von Phänomenen beeinflussen und welches der damit verbundene
spezifische Nutzen und die jeweilige Limitierung einer Sichtweise für ein ganzheitliches
Erkennen sind. Durch Bestimmung der Perspektive und der Weltsicht einer jeweiligen
Ansicht kann somit annahmegemäß der jeweilige Geltungsbereich und Beitrag abge-
steckt werden. Als Ergebnis der Rekonstruktion der drei Theorien vor dem Hintergrund
der Integralen Theorie entstehen dabei drei Metalandkarten des Wissens Nachhaltiger
Entwicklung auf denen die Leerstellen, besonderen Beiträge und Ansatzpunkte zur
Integration in der Betrachtung des Phänomens Nachhaltige Entwicklung in den einzel-
nen Theorien verzeichnet sind.
1.3 Aufbau und zentrale Fragestellungen der Arbeit
Die Erarbeitung von Möglichkeiten eines expliziten Einbezugs pluralistischer Wertvor-
stellungen und Weltbilder im Hinblick auf Nachhaltige Entwicklung in eine integrierende
und konsistente Konzeption von Nachhaltigkeit bildet das zentrale Erkenntnisinteresse
dieser Arbeit. Hierzu wird die Integrale Theorie von Ken Wilber als Reflektionsrahmen
und Metatheorie zur Betrachtung des Leitbildes Nachhaltiger Entwicklung sowie des-
sen theoretischer Konkretisierungen eingesetzt. Dem entsprechend lautet die Leitfrage
der Arbeit:
Welchen Beitrag kann die Integrale Theorie Ken Wilbers zu einer
ganzheitlichen Sicht Nachhaltiger Entwicklung leisten?
Die Arbeit gliedert sich dabei in fünf Kapitel mit eigenen Unterfragen, die gemeinsam
die Hauptfrage beantworten. Im an die Einleitung anschließenden zweiten Kapitel wird
dabei zunächst betrachtet, wie sich Komplexität und Normativität im Hinblick auf Glo-
bale Veränderungen und das Leitbild Nachhaltige Entwicklung darstellen – um dann zu
fragen, wie sich der Integrationsgedanke im Nachhaltigkeitsdiskurs genau nieder-
schlägt. Auf dieser Basis wird der mögliche Beitrag der Wissenschaft zur Konkretisie-
rung des Leitbildes thematisiert und auf drei Kernaufgaben, die Bereitstellung von Sys-
tem-, Ziel- und Transformationswissen, fokussiert ebenso wie der Nutzen einer
ganzheitlich-integrativen Betrachtung Nachhaltiger Entwicklung weiter ergründet wird.
Es werden dabei die folgenden zwei Unterfragen beantwortet:
1. Wie lässt sich der Zusammenhang zwischen den Globalen Veränderungen und
dem Leitbild der Nachhaltigen Entwicklung beschreiben?
2. Welche besonderen Herausforderungen an eine wissenschaftliche Konkretisie-
rung des Leitbildes Nachhaltiger Entwicklung ergeben sich daraus?
1 Einleitung Niko Schäpke
5
Das dritte Kapitel ist der Analyse der ganzheitlich-integrativen Reflektionspotentiale der
Integralen Theorie von Ken Wilber gewidmet: Nach Darstellung des Selbstverständnis-
ses führender Vertreter der Integralen Theorie wird diese in den größeren Kontext ver-
schiedener Integrationsverständnisse eingeordnet. Daran anschließend werden die für
diese Arbeit zentralen Bausteine der Integralen Theorie, vier grundlegende Betrach-
tungsperspektiven auf die Wirklichkeit sowie unterschiedliche Ebenen menschlicher
Wertesysteme und Weltsichten, erläutert. Dabei ist besonders Wilbers Sicht auf Evolu-
tion im Allgemeinen und in Bezug auf die Entwicklung von Werten und Weltsichten im
Speziellen von Interesse. Daran anschließend wird analysiert, welche Ansatzpunkte
die Intergrale Theorie zur Erfüllung der in Kapitel zwei beschriebenen Konkretisie-
rungsaufgabe und der Bewältigung der dabei auftretenden Schwierigkeiten bietet. Da-
mit im Zusammenhang stehend wird der Intergrale Methodologische Pluralismus als
auf der Integralen Theorie aufbauende Methode zur Wissensintegration eingeführt.
Zum Abschluss des Kapitels sollen Integrale Theorie und Integraler Methodologischer
Pluralismus gegenüber anderen Ansätzen der ganzheitlichen Betrachtung, wie bspw.
dem Holismus oder der Tiefenökologie, abgegrenzt werden. Ebenso soll ihre Verwen-
dung in Abgrenzung zu integrativen Ansätzen wie Sozialökologie oder Transdisziplina-
rität begründet werden. Die zu beantwortende Unterfrage des dritten Kapitels lautet
demnach:
3. Welche konkreten Ansätze zur Bewältigung der Herausforderungen einer wis-
senschaftlichen Konkretisierung von Nachhaltigkeit bietet die Integrale Theorie?
Im vierten Kapitel wird zuerst das weitere Vorgehen kurz eingeführt. Daraufhin werden
drei aktuelle Theorien Nachhaltiger Entwicklung vorgestellt und dann vor dem Hinter-
grund der Integralen Theorie und des Integralen Methodologischen Pluralismus rekon-
struiert und analysiert: Dabei wird herausgearbeitet, aus welchen Perspektiven die An-
sätze auf Nachhaltige Entwicklung schauen und welche für eine ganzheitliche Sicht
relevante Perspektiven dabei ggf. vernachlässigt werden. Ebenfalls wird der Komplexi-
tätsgrad der Analyse sowie der Umgang jedes Ansatzes mit differierenden Wertesys-
temen und Weltbildern betrachtet. Die Unterteilung der Analyse in die Betrachtung von
Ziel-, System- und Handlungswissen Nachhaltiger Entwicklung dient dabei als Struktu-
rierungshilfe. Das fünfte Kapitel wird dabei von folgender Unterfrage geleitet:
4. Welche Aussagen zur Ganzheitlichkeit aktueller Nachhaltigkeitstheorien lassen
sich mit Hilfe der integralen Sichtweise treffen?
Fazit, kritische Würdigung und Ausblick bilden das fünfte Kapitel und geben eine zu-
sammenfassende Antwort auf die oben angeführte Leitfrage nach dem Beitrag der In-
tegralen Theorie: Im Fazit werden hierzu die Ergebnisse der theoretisch konzeptionel-
len Analyse der Kapitel zwei und drei aufgegriffen. In der kritischen Würdigung werden
1 Einleitung Niko Schäpke
6
die Ergebnisse der praktischen Anwendung der Integralen Theorie in Kapitel vier re-
flektiert. Im Fazit werden schließlich offen gebliebene und weiterführende Frage aufge-
zeigt. Insgesamt wird mit der Arbeit dabei eine systematische Theorieintegration ver-
folgt, die auf dem Studium relevanter Literatur sowie einer Zusammenführung zweier
bisher kaum nebeneinander betrachteter Theoriegebäude bzw. Diskursfelder basiert
2
.
Da der Diskurs um Nachhaltige Entwicklung und die Integrale Theorie als umfassende
Gedankengebäude und Praxisansätze anzusehen sind, muss ihre Verbindung im
Rahmen dieser Arbeit skizzenhaft bleiben und soll als Anstoß für vertiefende For-
schungsansätze dienen.
2
So gibt es nach Kenntnis des Autors bisher nur einige wenige Versuche, die Integrale Theorie
Wilbers mit dem Diskurs um Nachhaltigkeit systematisch in Verbindung zu bringen. Diese be-
schränken sich überwiegend auf den angelsächsischen Bereich (siehe Brown 2005, 2007; Rie-
dy 2005; Esbjörn-Hargens/ Zimmermann 2009, im deutschsprachigen Raum nur IIF/ DIA 2009).
2 Globale Veränderungen, das Leitbild NE und der Beitrag der Wissenschaft Niko Schäpke
7
2 Globale Veränderungen, das Leitbild Nachhaltige
Entwicklung und der Beitrag der Wissenschaft
2.1 Das Leitbild ‚Nachhaltige Entwicklung’
Das Konzept der Nachhaltigen Entwicklung ist als politische Antwort auf die Herausfor-
derungen der Globalen Veränderungen formuliert worden und inzwischen zum Leitbild
für „eine zukünftige wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklung geworden“ (Renn
et al. 2007: 9). Folgt man der Definition der Brundlandt Kommission, welche in der Dis-
kussion um eine Nachhaltige Entwicklung eine prominente Position einnimmt, so dient
eine Nachhaltige Entwicklung der Sicherstellung eines Gleichgewichts zwischen der
Befriedigung der Bedürfnisse heutiger Generationen und den Möglichkeiten zukünftiger
Generationen, ihre eigenen Bedürfnisse zu befriedigen (UN GA 1987: 54). Hieraus
wurden verschiedene Prinzipien, bspw. das der inter- und intragenerationellen Gerech-
tigkeit wie auch das Postulat einer ausgewogenen Entwicklung der Dimensionen Öko-
logie, Ökonomie und Soziales abgeleitet
3
(u. a. Ott / Döhring 2004: 41; Deutscher Bun-
destag 1998: 30ff.). Im Rahmen verschiedener multilateraler Vereinbarungen, bspw.
der Agenda 21 sowie der Millenniumserklärung und der mit ihr verbundenen Millenni-
umsentwicklungsziele (MDGs), hat sich die internationale Staatengemeinschaft zum
Anstreben einer Nachhaltigen Entwicklung verpflichtet (Loewe 2005:1 ff.).
Nach Grunwalds Ansicht besteht einerseits Einigkeit darüber, dass die heutige Ent-
wicklung nicht nachhaltig sei ebenso wie es ein global geteiltes Einverständnis für das
kollektive Ziel Nachhaltiger Entwicklung gäbe. Inhaltlich sei dieses Ziel dabei jedoch
„hochgradig unbestimmt“, ebenso wie das Einverständnis darüber als „provisorische
Moral“ auch einer Entwicklung unterliegen kann (ders. 2009: 49 f.). Hinsichtlich der
weiteren Konkretisierung und Operationalisierung der Idee einer Nachhaltigen Entwick-
lung bestehen sowohl zahlreiche theoretische als auch praktische Konzeptionen, wel-
che teils komplementären teils konfliktären Charakter haben. Damit wird, wie es Bor-
nemann benennt, Nachhaltige Entwicklung ein „komplex strukturiertes Bedeutungsfeld“
(ders. 2005: 15).
3
Neben diesen drei allgemein akzeptierten Dimensionen Nachhaltiger Entwicklung werden
verschiedene weitere Bereiche als zu berücksichtigend vorgeschlagen, für die bisher aber kein
breiter Konsens erzielt wurde. Dieses sind bspw. die Kultur, politische Institutionen, Regierungs-
führung oder Religion (siehe Riedy 2005: 22).
2 Globale Veränderungen, das Leitbild NE und der Beitrag der Wissenschaft Niko Schäpke
8
2.2 Die Rolle der Wissenschaft – Ziel, System- und Handlungswissen
Um das Leitbild der Nachhaltigen Entwicklung mit Leben zu füllen, ist nach Ansicht von
Kopfmüller et al. eine Mitgestaltung und Verständigung aller gesellschaftlichen Akteure
über Entwicklungsziele sowie Wege zu ihrer Umsetzung notwendig (dies. 2006: 13).
Dabei soll die Wissenschaft zur Operationalisierung und Umsetzung des Leitbildes
beitragen (ebd.). Die Qualität dieser Wissensgrundlage machen Renn et al. daran fest,
in wie weit es gelingt, Orientierungswissen, Erklärungswissen sowie Handlungswissen
bereit zu stellen (dies. 2007: 11). Und damit Antworten auf das Was, Wie und Warum
Nachhaltiger Entwicklung zu geben (Ott/ Döhring 2004: 37). So ist auch nach Frisch-
knecht und Schmied eine Steuerung in Richtung Nachhaltigkeit nur dann möglich,
wenn es belastbare Kenntnisse über die Funktionsweise der natürlichen Umwelt und
die Interaktion zwischen Menschen und diesen Umweltsystemen gibt (dies. 2003: 7).
Und damit auch zur politischen Gestaltbarkeit der Natur (Saretzki 1989: 119).
Zusätzlich zu diesem Systemwissen wird die Erarbeitung von Zielwissen über die ge-
sellschaftlichen Zielvorstellungen einer Nachhaltigen Entwicklung als zentral angese-
hen (Frischknecht; Schmied 2003: 7). Hierzu dienen zuerst, in Anknüpfung an die Be-
schreibung des gegenwärtigen Zustandes der Mensch-Natur Beziehungen, die
kritische Identifikation von Leitbildern, die den unterschiedlichen Vergesellschaftungs-
formen der Natur zu Grunde liegen sowie die Befragung ihrer jeweiligen Legitimität.
Gleichzeitig ist die konstruktive Entwicklung von Normen, Kriterien und Verfahren zur
Bestimmung wünschenswerter Naturzustände und ihrer Konsequenzen für die nicht-
menschliche Mitwelt und Nachwelt notwendig (Saretzki 1989: 119). Auf dieser Basis
kann wiederum eine begründete Entscheidung über die Zielsetzung einer Nachhaltigen
Entwicklung getroffen werden und in eine Konzeption Nachhaltiger Entwicklung (bspw.
starke oder schwache Nachhaltigkeit) überführt werden (Ott; Döhring 2004: 38).
Die Verbindung zwischen Systemwissen und Zielwissen stellt das für die Überführung
des Ist-Zustandes in den Soll-Zustand notwendige Transformationswissen zur Verfü-
gung (Frischknecht; Schmied 2003: 7)
4
. In diesem können Leitlinien, also beispielswei-
se Prinzipien der Resilienz, Suffizienz und Effizienz, und diese konkretisierende Mana-
gementregeln enthalten sein. Letztlich umfasst eine Gesamtkonzeption Nachhaltiger
Entwicklung nach Ott und Döring damit ein Mehr-Ebenen-Modell (dies. 2004: 38). Im
4
Die Bezeichnung System-, Ziel- und Handlungswissen in Anlehnung an Frischknecht und
Schmied (2003) wird im Weiteren als Bezeichnung der drei thematisierten Wissensarten ver-
wendet, da sie nach Auffassung des Autors intuitiv verständlich ist und sich inhaltlich stark mit
den anderen Bezeichnungen deckt (Renn et al 2007; Ott/ Döhring 2004; Kopfmüller et al. 2007).
2 Globale Veränderungen, das Leitbild NE und der Beitrag der Wissenschaft Niko Schäpke
9
Folgenden wird der gegenwärtige Stand des System-, Ziel- und Handlungswissens
Nachhaltiger Entwicklung in Umrissen dargestellt
5
.
2.3 Komplexes Systemwissen
2.3.1 Globale gesellschaftliche Trends und Umweltprobleme
Das Konzept der Nachhaltigen Entwicklung ist, wie oben erwähnt, als politische Ant-
wort auf die Herausforderungen der globalen Veränderungen formuliert worden und hat
sich inzwischen zum Leitbild für „eine zukünftige wirtschaftliche und gesellschaftliche
Entwicklung“ etabliert (Renn et al. 2007: 9). Um die Entstehung dieses Leitbildes bes-
ser verstehen zu können, werden hier die globalen Umweltprobleme und die mit ihrem
Entstehen eng verbundenen globalen gesellschaftlichen Trends betrachtet
6
. In diesen
wird nach Kruse die menschliche Dimension der skizzierten Probleme und damit der
explizit (gesellschafts-) politische Charakter jedes Lösungsansatzes offenbar (ebd.
2004: 281).
Die menschliche Bevölkerung der Erde wächst beständig. Im Laufe seiner Geschichte
hat der Mensch dabei durch technischen und gesellschaftlichen Fortschritt die Trage-
kapazität des Systems Erde für die menschliche Population stark erhöht. Ob und wann
die maximale Tragekapazität der Erde für die menschliche Population erreicht sein
wird, ist dabei umstritten. Einigkeit herrscht allerdings darüber, dass die technische
Entwicklung eine zentrale Bedeutung beim Erhalt der derzeitigen menschlichen Popu-
lationsdichte spielt. Gleichzeitig mit der Zunahme der menschlichen Bevölkerung ha-
ben sich auch die Märkte, auf denen Waren ausgetauscht werden, globalisiert. Hand-
lungs- und Kommunikationsräume sind global vernetzt und Transportkosten in der
globalisierten Wirtschaft quasi unbedeutend. Damit werden Produkte und Dienstleis-
tungen einerseits überall auf der Welt verfügbar, gleichzeitig greift die globalisierte
Wirtschaft und Kommunikationsindustrie massiv in das Leben der Menschen überall
auf dem Globus ein. Ebenso werden auch die natürlichen Systeme immer umfassen-
der für die weltweite Wirtschaft genutzt. Die Bedeutung des Wissens nimmt dabei im-
mer mehr zu. Einerseits vermehrt sich das im Rahmen moderner Kommunikationsme-
5
Die drei idealtypischen Wissenskategorien dienen dabei der Gliederung der Untersuchung.
Sie lassen sich allerdings praktisch gesehen nicht klar voneinander zu trennen, da bspw. Sys-
temwissen in Transformationswissen übergeht. Hier wird die Trennung trotzdem als sinnvoll
erachtet, da sie die Zusammenhänge und Schwierigkeiten einer objektiven Beschreibung kom-
plexer Zusammenhänge und deren Überführung in ein normativ aufgeladenes, integriertes Leit-
bild Nachhaltiger Entwicklung zu verdeutlichen hilft.
6
Die nachfolgende Beschreibug der Globalen Trends orientiert sich an Renns Darstellung im
Buch Leitbild Nachhaltigkeit (Renn et al. 2007: 15 ff.). Sie hat exemplarischen Charakter und ist
mit keinem Anspruch auf Vollständigkeit verbunden. Weitere Darstellungen finden sich bei
Woods 2001: 25; Commission on Global Governance 1995: 7 ff.
2 Globale Veränderungen, das Leitbild NE und der Beitrag der Wissenschaft Niko Schäpke
10
dien verfügbare Wissen quantitativ immer schneller. Gleichzeitig ist die Fähigkeit, das
individuelle wie kollektive Wissen beständig zu erneuern ein zentraler Faktor für die
(wirtschaftliche) Überlebensfähigkeit von Individuen und Gesellschaften geworden.
Die bis dato beschriebenen Prozesse verlaufen dabei keineswegs in allen Gesellschaf-
ten und zwischen den verschiedenen Individuen gleicher Maßen. So ist beispielsweise
der Zugriff auf die Ressourcen der Welt durch eine massive und zunehmende Un-
gleichheit geprägt. Dieses trifft ebenfalls auf den durch die Nutzung der Ressourcen
geschaffenen materiellen Wohlstand und die Teilhabemöglichkeiten am global vernet-
zen Wissen zu. Hier bestehen sowohl zwischen als auch innerhalb der einzelnen Län-
der massive Ungleichheiten, wobei eine globale Ausweitung des „westlichen“ Kon-
summodells nach wissenschaftlichen Szenarioanalysen die Tragfähigkeit der Erde
überschreiten würde.
Die modernen Industrie- und Dienstleistungsgesellschaften ermöglichen dabei eine
massive persönliche Individualisierung: Werte und Normen pluralisieren sich. Dieses
führt zwar einerseits durch Befreiung von kultureller Unmündigkeit zu einer Fülle an
persönlichen Entfaltungsmöglichkeiten, gleichzeitig können Zugehörigkeitsgefühl und
Geborgenheit verloren gehen. Renn et al. interpretieren den technischen Wandel in
seiner kulturellen Dimension, bspw. in der Hirn- oder Stammzellenforschung, letztlich
als neuerlich aufgeworfene Grundfrage nach der Identität des Menschen (dies. 2007:
20).
Renn et al. führen eine Reihe zentraler Umweltveränderungen an, die mit den oben
beschriebenen globalen Trends in Beziehung stehen. Diese Beeinflussung findet dabei
sowohl bewusst und gezielt als auch in Form einer nicht-intendierten Begleiterschei-
nung der menschlichen Aktivitäten in anderen Bereichen statt (Beck in Slaughter 2004:
1). Mit dem Ausmaß der menschlichen Bevölkerung und der zunehmenden techni-
schen Entwicklung ist die Menschheit heute zum ersten Mal in ihrer Geschichte in der
Lage, auf die globalen Ökosysteme insgesamt Einfluss zu nehmen und die weltweiten
Stoffkreisläufe zu verändern (Renn et al. 2007: 21). Dieses wird am Beispiel des Koh-
lendioxids und anderer klimarelevanter Substanzen wie bspw. Methan besonders deut-
lich, deren atmosphärische Zunahme nach den meisten Analysen eine Veränderung
des Klimas zur Folge haben wird (IPCC 2007: 2 ff., 5 ff.). Zur selben Zeit wird ein mas-
siver Rückgang der globalen Artenvielfalt beobachtet (WBGU 2000).
Eine weitere Entwicklung, welche im Verhältnis Mensch-Umwelt beobachtet wird, ist
die massive Zunahme der Nutzung der Umwelt als Rohstofflager und Senke. Dieses ist
von daher problematisch, dass die Natur nur in begrenztem Umfang die entnommenen
Rohstoffe reproduzieren kann, andere Rohstoffe nicht erneuerbar sind und der Auf-
nahme und Abbaukapazität von Abfällen ebenfalls Grenzen gesetzt sind. An dieser
2 Globale Veränderungen, das Leitbild NE und der Beitrag der Wissenschaft Niko Schäpke
11
Stelle wird fraglich, wann die menschliche Aktivität an ihre absoluten natürlichen Gren-
zen stößt und welche Konsequenzen damit einher gehen werden. Weitere Probleme
globalen Ausmaßes im Spannungsfeld Mensch-Natur sind die bestehende und sich
zuspitzende Süßwasserkrise und die mit ihr verbundene Ausbreitung von Wüstenflä-
chen und der Verlust an fruchtbaren Böden für die Landwirtschaft. Auch die mit den
skizzierten Problemen in Wechselwirkung stehenden Probleme von Wirtschafts- und
Umweltflüchtlingen, politischer Instabilität oder religiösem Fundamentalismus und Ge-
walt, letztlich Terrorismus, der „Krieg gegen den Terror“ und eventuelle „Klimakriege“
seien hier erwähnt
7
.
2.3.2 Komplexität der Analyse des Mensch-Natur Verhältnisses
Beim Versuch einer wissenschaftlichen Durchdringung lassen sich die bestehenden
globalen Herausforderungen als hoch komplexe Probleme charakterisieren, deren Ent-
stehen, Wirken und Möglichkeiten der Beeinflussung häufig auch von Experten nicht
voll verstanden werden (Frischknecht, Schmied 2003: 7). Viele verschiedene Einfluss-
faktoren sind an ihrem Entstehen beteiligt und dabei wechselseitig intensiv ver-
schränkt, wodurch die Beeinflussung einzelner Größen mitunter zu unerwarteten Effek-
ten auf das System insgesamt führen kann. Die bestehenden Wirkungs-
zusammenhänge sind ebenso linear wie nicht linear, welches die Voraussagbarkeit der
Entwicklungen ebenfalls stark erschwert. Über die genauen Zusammenhänge besteht
dabei häufig Unsicherheit hinsichtlich der Wahrscheinlichkeiten, mit denen Ereignisse
eintreten oder Wechselwirkungen tatsächlich bestehen. Oft sind die beobachteten Sys-
teme dabei bis zu einem bestimmten Punkt der Veränderung ihrer Umweltfaktoren sta-
bil und gleiten nach Überschreiten dieses Punktes in Instabilität bis Chaos ab (Harris
2007: 20 f.).
Ein weiteres Charakteristikum ist die überregionale bis globale Reichweite der Phäno-
mene, die, sowohl was ihre Auswirkungen angeht oft grenzüberschreitend wirksam
sind, als auch in ihrem Entstehen durch Aktivitäten von Menschen aus verschiedenen
Nationen oder sogar Kontinenten verursacht werden (Nuscheler 2002: 157). Die ange-
sprochenen Umweltveränderungen werden nach Ansicht von Kruse dadurch zu Um-
weltproblemen, dass die beobachteten, quantifizierten und prognostizierten Entwick-
lungen der Mensch-Umwelt-Wechselwirkungen in so fern nicht-nachhaltig sind, dass
sie die „elementaren Lebensgrundlagen für die Bewohner der Erde“ […] „bedrohlich
verändern und zerstören“ (dies. 2004: 287). Dieser neuartige und grundlegende Prob-
lemcharakter macht dabei nach Auffassung von Kruse neue wissenschaftliche und
gesellschaftliche Sichtweisen und Praktiken unverzichtbar (dies. 2004: 287).
7
Vertiefend hierzu Renn et al. 2007: 22 ff., Riedy 2005: 5 f., Welzer 2008, Kennedy 2002: 6f.
2 Globale Veränderungen, das Leitbild NE und der Beitrag der Wissenschaft Niko Schäpke
12
2.3.3 Zur „human dimension“ Nachhaltiger Entwicklung
Im Zusammenhang mit den globalen Umweltveränderungen hat menschliches Handeln
eine dreifache Bedeutung: einerseits ist es Ursache dieser Veränderungen, zweitens
ist es von diesen Veränderungen betroffen und drittens kann es als Antwort auf einge-
tretene oder antizipierte Umweltveränderungen wirksam werden (Kruse 2004: 281).
Wie hängen aber Wissen, Bewusstsein und Handeln in Bezug auf Nachhaltige Ent-
wicklung zusammen? Nach Kruse lassen sich zwei grundsätzliche Zielrichtungen im
Zusammenhang von Umwelt und menschlicher Psyche beschreiben, welche wie „zwei
Seiten einer Medaille“ zusammengehören: Einerseits das Bestreben, Natur und Um-
welt so zu gestalten, dass sie den menschlichen Bedürfnissen gerechter werden. An-
dererseits eine Veränderung des menschlichen Denkens und vor allem des Verhaltens
zu bewirken, damit es den „Bedürfnissen“ der Natur gerechter wird (dies. 2004: 280).
Dabei ist die Nutzung (kultivierter) Natur nach Ansicht von Renn et al. eine anthropolo-
gische Notwendigkeit (dies. 2007: 24). Gleichzeitig stellt sich die Frage, welche Gestal-
tungsmöglichkeiten dieses Nutzungsverhältnisses bestehen. Denn wie Renn et al.
schreiben,
„[…] verfügt der Mensch über ein reflexiv wirkendes Bewusstsein und
damit verbunden ein kausales Erkenntnisvermögen, das ihn befähigt,
Ursache und Wirkung antizipativ zu erfassen und produktiv in eigenes
Handeln umzusetzen. Dieses Wissen ist die Treibfeder der kulturellen
Evolution und der Entwicklung von Technik, Agrikultur und Städte-
bau“
(Renn et al. 2007: 24)
Insgesamt stellt sich die Frage, wie das individuelle Verhältnis zwischen Mensch und
Natur, zwischen einem Individuum und seiner Umwelt zu verstehen und zu gestalten
ist
8
. Überlegungen hierzu sollten, so Kruse, schon bei der Erarbeitung theoretischer
Konzeptionen Nachhaltiger Entwicklung und damit bei der Erarbeitung von Systemwis-
sen eine wesentliche Rolle spielen und nicht erst bei der Frage nach der besten Um-
setzungsstrategie:
8
Neben der hier fokussierten Beziehung zwischen Individuum und Natur spielen auch gesell-
schaftsbezogenen Erklärungsansätze eine große Rolle zum Verständnis des Mensch-Natur
Verhältnisses. Hier sind u.a. die Wirtschafts- und Politikwissenschaften oder auch die Soziolo-
gie einschlägig, welche eher einen Blick aus der Vogelperspektive auf menschliches Handeln
werfen (siehe hierzu u.a. Ott/ Döhring (2004), Perman 2009, Altvater/ Mahnkopf (1999). Dem-
nach untersucht auch die Nachhaltigkeitspsychologie menschliches Handeln zwar vorrangig
aus Sicht des Individuums, berücksichtigt aber auch politische, ökonomische oder gesellschaft-
liche Komponenten (siehe Kruse 2004: 286).
2 Globale Veränderungen, das Leitbild NE und der Beitrag der Wissenschaft Niko Schäpke
13
„[Demnach] müssen in eine Nachhaltigkeitskonzeption alle jene indi-
viduellen und sozialen, meist auch kulturspezifischen Bedingungen,
wie Wissen, Wahrnehmung, Informationsverarbeitung, Motivation,
Emotion, individuelle und soziale Normen, einbezogen werden, die
geeignet sind, nicht-nachhaltige Mensch-Umwelt-Beziehungen zu
langfristig tragfähigen zu verändern“
(Kruse 2004: 286)
Zusammengefasst wird an dieser Stelle klar, dass eine Beschreibung des „Systems“
Nachhaltiger Entwicklung die Verbindung von Wissen aus zahlreichen unterschiedli-
chen wissenschaftlichen Disziplinen notwendig macht, um eine umfassende und aus-
sagekräftige Erklärung der Zusammenhänge und Wechselbeziehungen zwischen
menschlichen Aktivitäten und globalen Umweltveränderungen zu ermöglichen. Dieses
erfordert nach Ansicht von Norgaard wenigstens einen multidisziplinären oder sogar
einen inter- bzw. transdisziplinären Zugang zu globalen sozialen, ökologischen und
ökonomischen Problemen (ders. 1995: 28 f.)
9
. Im Folgenden wird der Zusammenhang
von Systemwissen, Ziel- und Transformationswissen betrachtet.
2.4 Vom Systemwissen zum Ziel- und Handlungswissen
2.4.1 Bedeutung der Normativität für Konzeptionen Nachhaltiger Entwicklung
Nach Auffassung von Saretzki lassen sich die Wahrnehmung nicht-nachhaltiger Ent-
wicklung und deren Lösungsansätze nicht hinreichend nur aus der Beschreibung der
ökologischen Situation und entsprechender Zusammenhänge ableiten (ders. 1989:
104)
10
. Beim Übergang zwischen der wissenschaftlichen Beschreibung der Phänome-
9
Multi-, Inter- und Transdisziplinarität bezeichnen verschiedene Formen der Integration unter-
schiedlichen disziplinären wissenschaftlichen Wissens sowie u. U. „Alltagswissens“. Dieser
Aspekt wird vertieft im Abschnitt 2.5 wieder aufgegriffen.
10
Aus Sichtweise des Konstruktivismus wird bereits die objektive Analyse des „Seins“ kon-
struiert und sind somit objektives Betrachten und normatives Bewerten nicht voneinander zu
trennen. So drückt sich nach Hagners Auffassung eine konstruktivistische Perspektive auf Wis-
senschaft u.a. darin aus, dass „die Natur und ihre Phänomene dem Erkenntnisprozeß nicht
vorausgehen“ (ders. 2006: 128). Vielmehr sind die Beobachtungen theorieabhängig und verän-
dern sich je nach Paradigma grundlegend (Kuhn 1967, zitiert in ebd.). Bei der Betrachtung einer
wissenschaftlichen Analyse des „Systems Nachhaltigkeit“ seien demnach Fragen nach nützli-
chen Konstrukten zu stellen, „mit deren Hilfe man eine analytisch und für praktische Zwecke
hilfreiche Theorie bauen kann“ (Simon 2008: 87). Es gibt damit aus konstruktivistischer Per-
spektive nicht nur eine richtige“ Analyse des Ist-Zustandes des Systems Nachhaltigkeit, son-
dern eine Vielzahl möglicher Beschreibungen. Wie diese letztlich ausfallen, hängt damit also
davon ab, welches Paradigma die wissenschaftliche Perspektive bestimmt und in wie weit sich
die Analyse als viabel für einen Umgang mit der Wirklichkeit darstellt (von Glasersfeld 1998: 19
ff.). Dieses mündet in eine relativistisch-pluralistische Auffassung von Wissenschaft: zahlreiche
Konstruktionen des „Systems Nachhaltigkeit“ werden möglich und ihr funktionales Passen
hängt vom individuellen Blickwinkel und (Erkenntnis-) Interesse des Betrachters ab.
2 Globale Veränderungen, das Leitbild NE und der Beitrag der Wissenschaft Niko Schäpke
14
ne des globalen Wandels und der für die Nachhaltige Entwicklung bedeutenden nega-
tiven Bewertung dieser Phänomene kommt der normativen Dimension eine große Be-
deutung zu. Bei genauerer Betrachtung seien dabei immer mehrere Lösungswege
denkbar, um eventuellen ökologischen Grenzen oder Sachzwängen gerecht zu wer-
den, welches die Erarbeitung normativer Bewertungskriterien unumgänglich macht
(ebd.: 106). Auch die Klärung dessen, was als „Problem“ aufgefasst wird, lässt sich aus
der wissenschaftlich-objektiven Analyse der Gegebenheit allein nicht ableiten. Notwen-
dig ist der „Sprung vom Sein zum Sollen“ wie Saretzki Mayer-Tasch zitiert, also die
Umsetzung von Erkenntnissen über natürliche Zusammenhänge „in das sozio-
politische Beziehungsgeflecht“ (ebd.: 107). Entsprechend sieht auch Kopfmüller ein
zentrales Charakteristikum der Forschung für eine Nachhaltige Entwicklung in „der
vielfältigen Verknüpfung von normativen und empirischen Elementen“ (ders. 2006: 14).
So besteht nicht nur über die genauen Zusammenhänge der globalen Veränderungen
häufig Unsicherheit und Unwissen, sondern es gibt auch hinsichtlich ihrer Bewertung
einen großen subjektiven Spielraum, d.h. Ambiguität und damit Mehrdeutigkeit. Dieses
führt nicht nur in Bezug auf die Problemdiagnose zu einer großen Bandbreite von An-
sichten, sondern ebenso dann, wenn es um das Identifizieren anzustrebender Zielset-
zungen zur Konkretisierung der Nachhaltigen Entwicklung geht oder um die Entwick-
lung von Ansätzen und Strategien zur Umsetzung dieser Ziele. Hier stellt sich die
Frage, wie die wissenschaftlichen und politischen Akteure die bestehenden globalen
Veränderungen bewerten und wie sie die Herausforderung Nachhaltiger Entwicklung
konstruieren. Der Schritt vom „Sein zum Sollen“, die Entwicklung von Ziel- und Trans-
formationswissen, geschieht dabei im Diskurs zwischen Wissenschaft, Politik und Ge-
sellschaft. Im Folgenden wird die Entstehung des Leitbildes Nachhaltiger Entwicklung
auf der Ebene des Diskurses nachvollzogen, in dem sich die empirischen Erkenntnisse
und ihre unterschiedlichen Interpretationen und Bewertungen vereinen. Der Diskurs um
Nachhaltige Entwicklung ist nur eine der möglichen „Lesarten“ der bestehenden globa-
len Herausforderungen. Um seinen besonderen Charakter und die sich daraus ablei-
tenden Anforderungen an eine wissenschaftliche Fundierung des Leitbildes Nachhalti-
ger Entwicklung darzustellen, werden im Folgenden zwei Schritte unternommen:
Zuerst wird der Diskurs um Nachhaltige Entwicklung in seinem Entstehen durch die
Einordnung in und Abgrenzung vom umweltpolitischen Diskurs und Entwicklungsdis-
kurs begreifbar gemacht. Darauf aufbauend wird der Diskurs um Nachhaltige Entwick-
lung selbst skizziert.
2 Globale Veränderungen, das Leitbild NE und der Beitrag der Wissenschaft Niko Schäpke
15
2.4.2 Der Diskurs um Nachhaltige Entwicklung im Kontext des Umweltdiskurses
Der Diskurs um Nachhaltige Entwicklung lässt sich als ein Teildiskurs des Umweltdis-
kurses auffassen, der als Reaktion auf die mit den globalen Veränderungen einherge-
hende Umweltkrise zu verstehen ist. Dryzek grenzt vier Hauptrichtungen des Umwelt-
diskurses gegeneinander ab, indem er ihre Beziehung zum kritisierten Diskurs der
Industrialisierung kategorisiert. Dieses ist zum Einen der prosaisch-radikale Surviva-
lism“, welcher aufbauend auf die Identifikation von absoluten Grenzen des Wachstums
durch radikale Maßnahmen das Überleben sichern will. Die dabei entwickelten Lö-
sungsansätze bleiben jedoch, so Dryzek, mit der Logik des industriellen Diskurses pro-
saisch verhaftet, ohne eine grundlegend neue Form der Gesellschaft zur Lösung der
Umweltkrise als notwendig zu erachten (ders. 1997: 14 f). Der prosaisch reformistische
Problem Solving“ Diskurs geht nach Dryzek indes nicht von einer zentralen Krise aus,
sondern konstruiert ökologische Teilprobleme, die ebenfalls mit den Mitteln der indus-
triellen Gesellschaft zu bewältigen seien (ebd.).
Dem gegenüber stehen Ansätze, welche zur Lösung der Umweltkrise neuartige, nicht
dem Denken der Moderne verhaftete Ansätze vorschlagen. Hier lässt sich einerseits
der imaginativ-radikale Diskurs des Green Radicalism vom „Sustainability“ Diskurs
unterscheiden. „Green Radicalists“ zielen auf eine „grundlegende und tiefgreifende
ökologische Transformation der Ordnung des industriellen Diskurses“ ab (ebd., Dryzek
1997: 153, 123 ff.). Als einer der zwei grundlegenden Teildiskurse des „Green Radica-
lisms“ sieht „Green Romanticism“ die Prinzipien der Aufklärung – Rationalisierung und
wissenschaftlich-technischer Fortschritt – selbst als zentrale Ursache der ökologischen
Krise, oder wie Bornemann es nennt, der Krise der „menschlichen Naturverhältnisse“
(Dryzek 1997: 153, 164). Nur durch eine grundlegende Veränderung des Subjektes
selbst, also der Art und Weise, wie sich Individuen der Natur nähern und diese wahr-
nehmen, könne die gegenwärtige Krise überwunden werden (ebd.: 153). Der Green
Rationalism“ als zweiter Teildiskurs beurteilt nach Bornemann hingegen die Aufklärung
ambivalent: einerseits teilen sie die Krisendiagnose der „Green Radicalists“; anderer-
seits hätte aber die Aufklärung durch Verbreitung der Prinzipien Gleichheit und Freiheit
überhaupt erst die Grundlagen geschaffen, auf deren die Folgen der Modernisierung
kritisch reflektiert werden können (ders. 2005: 17). Im Gegensatz zu den „Green Radi-
calists“ betonen die „Green Rationalists“ die Bedeutung sozialer Strukturen zur Lösung
der ökologischen Krise.
Das besondere Charakteristikum des „Sustainability“ Diskurses als imaginativ-
reformistischer Ansatz liegt in einer konzeptionellen Neufassung: so werden bisher als
antagonistisch aufgefasste Zielsetzungen der ökonomischen Entwicklung, sozialen
Gerechtigkeit und ökologischer Stabilität in einem neuen Rahmen als wechselseitig
miteinander verbunden und langfristig nur als gemeinsam zu erreichen verstanden
2 Globale Veränderungen, das Leitbild NE und der Beitrag der Wissenschaft Niko Schäpke
16
(Bornemann 2005: 18). Dabei sei Nachhaltige Entwicklung durch moderate Reformen
und ebensolchen gesellschaftlichen Wandel zu erreichen. (Dryzek 1997: 14, 123 ff.).
Damit lässt sich der Diskurs um Nachhaltige Entwicklung zwar einerseits als umweltpo-
litischer Diskurs auffassen
11
. Gleichzeitig besitzt er durch die Integration von ökologi-
schen, sozialen und ökonomischen Belangen zu einer umfassenden Entwicklungsidee
eine wesentlich größere Breite und eventuell auch Reichweite als der rein umweltpoliti-
sche Diskurs (ebd.).
2.4.3 Nachhaltige Entwicklung als Integrationsidee
Dieser „integrative Charakter“, als ein zentrales Unterscheidungsmerkmal des Nach-
haltigkeitsdiskurses von Umwelt- und Entwicklungsdiskursen, findet sich dabei auf ver-
schiedenen Ebenen wieder. So lässt sich einerseits der Diskurs um Nachhaltige Ent-
wicklung als integrativer Diskurs auffassen, wobei bis dato getrennte Diskurse um
Entwicklung und Umwelt aufeinander bezogen wurden (Stickler/ Eblinghaus 1996: 36).
In dieser Lesart wurde die Idee der Nachhaltigen Entwicklung selbst als Brückenkon-
zept formuliert, um wachsende Umweltschutzinteressen mit wirtschaftlichen Interessen
zu vereinen (Meadowcroft 2000: 371). Brandl et al. nennen dieses die Integrationsfunk-
tion der Nachhaltigkeitsidee (dies. 2001: 83). Im Bereich des Zielwissens enthält Nach-
haltigkeit eine dezidierte, integrative Zielsetzung, wenn es um die Bewältigung der Her-
ausforderung des globalen Wandels geht. Diese geht aber auf eine bestimmte Lesart
des globalen Wandels zurück: So zeichnet sich das Zielsystem zentraler Dokumente
des im Rahmen der Vereinten Nationen geführten Diskurses um Nachhaltige Entwick-
lung dadurch aus, dass unterschiedliche Ziele gesellschaftlicher Entwicklung systema-
tisch durch Annahme funktionaler Interdependenzen zwischen ihnen miteinander ver-
knüpft werden (DiGiulio 2004: 49). Dabei wird nach DiGiulio angenommen, dass das
Erreichen eines Zieles, bspw. die Armutsbekämpfung, mit dem eines anderen Zieles,
bspw. des Umweltschutzes, Hand in Hand geht.
Darüber hinaus lässt sich andererseits auch die Umsetzungsstrategie Nachhaltiger
Entwicklung als integrativ charakterisieren. So bedingen die umfassend angelegten
Ziel- und Normsysteme in Kombination mit einer integrativen Weltbeschreibung zum
einen die Herstellung einer „breiten gesellschaftlichen Anschlussfähigkeit“ (Bornemann
2005: 43). Hierauf gründet sich gleichzeitig auch die „Entwicklung übergreifender Dis-
kurs- und Interessenkonstellationen und […] damit die Erschließung von Kooperations-
und die Aktivierung von Reformpotentialen“ (ebd.). An dieser Stelle stellt sich die Fra-
ge, ob der integrative Charakter des Leitbildes Nachhaltiger Entwicklung folgerichtig
11
Der ursprüngliche Begriff der Nachhaltigkeit („sustainability“) wurde durch die World Conser-
vation Strategy mit ausschließlichem Bezug auf die Ökologie (wieder-) eingeführt (IUCN/ WWF
1980).
2 Globale Veränderungen, das Leitbild NE und der Beitrag der Wissenschaft Niko Schäpke
17
zur Formulierung von untereinander konsistenten, integrierbaren Konzeptionen und
Strategien zur Umsetzung einer Nachhaltigen Entwicklung geführt hat. Hierzu schrei-
ben Brand und Jochum:
„Die Einigung auf das abstrakte Ziel oder Leitbild der Nachhaltigkeit
bedeutet […] noch keinen Konsensus über den konkreten Weg. […]
Verhandelt werden nicht nur die Lösungen für spezifische ökologi-
sche und soziale Probleme, sondern auch die zukünftige Gestalt der
modernen Gesellschaft als Ganzes. Zugrunde liegen den verschie-
denen Konzepten unterschiedliche Vorstellungen von Gesellschaft
und Natur, von Gerechtigkeit, von gesellschaftlicher Steuerung und
Partizipation, von technischen Risiken u.a.m.“
(dies. 2000: 7-8)
Im Ergebnis sei die Diskussion um Nachhaltige Entwicklung selbst sehr breit gefächert:
theorieorientierte und interessenfreie Ansätze stünden programmatisch-politischen und
interessengeleiteten Nachhaltigkeitskonzepten gegenüber, bezögen sich wechselseitig
aufeinander und vermischten sich vielfach (Bornemann 2005: 11)
12
. Damit hat sich im
Diskurs bisher keine konsistente, allgemein akzeptierte Konkretisierung des Leitbildes
Nachhaltiger Entwicklung herausgebildet.
2.5 Zwischenfazit: Gründe für einen ganzheitlich-integrativen Blick auf
Nachhaltige Entwicklung
An dieser Stelle werden die bisher herausgearbeiteten Zusammenhänge noch einmal
kurz zusammengefasst und auf die einleitend formulierten Unterfragen bezogen. So
zielte die 1. Unterfrage auf den Zusammenhang zwischen den globalen Veränderun-
gen und dem Leitbild Nachhaltiger Entwicklung ab. Hier hat die überblickshafte Analy-
se globaler Probleme nicht-nachhaltiger Entwicklung, wie Biodiversitätsverlust oder
Klimawandel, gezeigt, dass diese in ihrem Entstehen eng mit großen Trends der ge-
sellschaftlichen Entwicklung, wie Bevölkerungswachstum, Globalisierung der Märkte
oder zunehmender Ungleichheit und Armut, zusammenhängen und sich wechselseitig
beeinflussen. Dieses wird im Leitbild Nachhaltige Entwicklung mit einer weitreichenden
Integrationsidee aufgegriffen: u. a. in der Annahme einer wechselseitigen Verschrän-
kung von Umwelt- und Entwicklungsanliegen und der systematischen Verbindung von
Zielsetzung aus bisher getrennten Diskursen. Unterhalb einer breiten oberflächlichen
12
Für mögliche Strukturierungen des Diskursfeldes Nachhaltiger Entwicklung siehe u. a. Voss
(1997: 6), Mazouz (2003: 239) und Riedy (2005: 18 ff.).
2 Globale Veränderungen, das Leitbild NE und der Beitrag der Wissenschaft Niko Schäpke
18
Zustimmung finden sich jedoch im Rahmen des Diskurses um Nachhaltige Entwicklung
zahlreiche unterschiedliche Auffassungen darüber, wie Nachhaltigkeit zu konkretisieren
und zu operationalisieren sei. Gleichzeitig erscheint die breite Unterstützung der Ziel-
setzung Nachhaltigkeit und ihrer Konkretisierung für die Umsetzung von großer Bedeu-
tung zu sein. Hier sind normative Fragen von zentraler Relevanz, wenn es um die
Formulierung und Bewertung von Nachhaltigkeitskonzepten oder die Begründung der
Ziele von Nachhaltigkeit geht.
Die 2. Unterfrage bezog sich auf die Herausforderungen, welche sich aus den darge-
stellten Zusammenhängen für eine wissenschaftliche Konkretisierung des Leitbildes
Nachhaltiger Entwicklung ergeben. Hierbei wurde in der Analyse deutlich, dass eine
wissenschaftliche Fundierung und Operationalisierung des Leitbildes Nachhaltiger
Entwicklung eine umfassende Aufgabe ist. Sie berührt Betrachtungen in einer Vielzahl
unterschiedlicher Gegenstandsbereiche der Natur, der Gesellschaft und ihrer Individu-
en (Becker, Jahn 2006: 36). Darüber können einerseits die Mensch-Gesellschaft-Natur
Beziehungen in ihrem Wechselspiel verstanden und Aussagen zu ihrer Gestaltbarkeit
gemacht werden und gleichzeitig die innere Funktionsweise der einzelnen natürli-
chen und gesellschaftlichen Systeme selbst begriffen werden. Hier erscheint eine in-
tegrierte Herangehensweise angemessen, welche die mit den verschiedenen Gegens-
tandsbereichen befassten Wissenschaften mit Blick auf eine gemeinsame Zielsetzung
zusammenführt (siehe Abs. 3.6.4).
Die Erfordernisse einer ganzheitlich-integrativen analytischen Fundierung des Leitbil-
des Nachhaltigkeit wird in ethischen wie auch in philosophischen und ggf. religiösen
Betrachtungen namhafter Vertreter des Nachhaltigkeitsdiskurses erneut unterstrichen
und ausgeweitet. So betont Jonas in diesem Zusammenhang die „veränderte Natur
menschlichen Handelns“ (ders. 1979: 15). Von diesem ginge in Form technischer In-
tervention eine Beeinflussung und damit eine potentielle Bedrohung der verletzlich ge-
wordenen Natur auch in überregionalen bis globalen Zusammenhängen aus (ders.
1979: 26 f.). Dieser Fernwirkung, auch mit Blick auf das zeitlich verzögerte Auftreten
von Handlungsfolgen, müsse eine Ethik Rechnung tragen (Jonas 1979: 64 f.). Ähnlich
skizziert auch Birnbacher die umfassende Wirksamkeit heutiger Handlungen für sowohl
heutige als auch zukünftige Generationen (ders. 1988: 12 f.)
13
. Mit diesem Bild der ver-
netzten und potentiell langfristigen Wirksamkeit geht eine umfassende und gleichzeitig
13
Grundlegend zu den „Rechte[n] zukünftiger Generationen“ siehe Unnerstall (1999).
2 Globale Veränderungen, das Leitbild NE und der Beitrag der Wissenschaft Niko Schäpke
19
diffuse Verantwortung der Handelnden einher
14
. Meyer-Abich weist darauf hin, dass es
letztlich die „Erinnerung an den Lebenszusammenhang im Ganzen“ sei (ders. 1997:
11), welche notwendig sei um zu erkennen, wie „wir in Zukunft leben können und wol-
len“ (ders. 1997: 12). Der Mensch sei dabei nur in seinem „Mitsein“, in seiner intensi-
ven Einbindung in die Natur und als Natur zu verstehen (ebd.).
15
So erscheint eine umfassende Betrachtung von Nachhaltigkeit nicht nur thematisch,
bspw. hinsichtlich verschiedener Wissenschaftsdisziplinen, geboten, sondern wird auch
in Bezug auf die räumliche und zeitliche Betrachtungsdimension zu einem intertempo-
ralen und globalen Projekt. Ebenso sollte diese ganzheitliche Betrachtung auf den
grundsätzlich verschiedenen, aber intensiv miteinander vernetzten Ebenen des analyti-
schen Beschreibens und Erklärens und des ethisch-normativen Bewertens erfolgen..
Hierbei sollten Antworten in drei Wissensbereichen Nachhaltiger Entwicklung gegeben
werden: dem System-, Handlungs- und Zielwissen. Es werden Ansätze fraglich, welche
einerseits die Integration unterschiedlichsten Wissens zu einer ganzheitliche Betrach-
tung und Konkretisierung des Leitbildes Nachhaltiger Entwicklung ermöglichen. Welche
gleichzeitig aber auch der Normativität, welche dem „Betrachtungsgegenstand Nach-
haltige Entwicklung“ inne wohnt sensibel gegenüber sind, um normative Unterschiede
und Gemeinsamkeiten in der Bewertung offen zu legen. Darüber können auch auf die-
ser Ebene Ansatzpunkte zur Integration im Sinne einer Anschlussfähigkeit des konkre-
tisierten Leitbildes Nachhaltigkeit an verschiedene Wertvorstellungen und Weltbilder
herausgestellt werden ebenso wie dabei die Wichtigkeit einer globalen und zeitlich
dauerhaften Betrachtungsweise in die Überlegungen mit einbezogen werden kann. Im
folgenden Kapitel wird nun die Integrale Theorie Ken Wilbers vorgestellt und von ande-
ren integrativen und ganzheitlichen Sichtweisen Nachhaltiger Entwicklung abgegrenzt
und begründet.
14
„Verantwortung für die Zukunft besteht um des zukünftig Guten und Schlechten willen, das
aus der Gegenwart heraus bewirkt oder verhindert werden kann“ (Birnbacher 1988: 28).
15
Hier kann mit Oermann ergänzt werden, dass der Mensch als „homo integralis“ auch durch
Ökonomie, Kultur, Religion und Herkunft geprägt ist (ders. 2007: 19). Und mit Böhme die sub-
jektive Erfahrung (in) der Natur und damit Mystik und Naturästhetik ebenso wie die individuelle
Bewusstseinsentwicklung für ein ganzheitliches Verständnis der Mensch-Natur-Beziehung an-
geführt werden (ders. 1992: 36 ff.). Vertiefend hierzu siehe Abschnitt 3.6.2.
3 Die Integrale Theorie Niko Schäpke
20
3 Die Integrale Theorie
3.1 Erste Begriffsannäherung: Integral und Integration
Der Begriff Integrale Theorie ist eine direkte Übersetzung der aus dem angloamerika-
nischen Raum stammenden Integral Theory. Langenscheidts Handwörterbuch Eng-
lisch leitet integral vom Begriff integer, „ganze Zahl“ her, und übersetzt ihn mit „1. (zur
Vollständigkeit) unerlässlich, integrierend, wesentlich, […] eine Einheit bilden, integriert
[…] 5. ein vollständiges od. einheitliches Ganzes“ (Langenscheidt 2005: 312, siehe
auch Klett 2008: 497). Ähnlich leitet der Duden das deutsche Adjektiv „integral“ vom
lateinischen „integrare = wiederherstellen, ergänzen“ und lateinisch „integer = unbe-
rührt, unversehrt“ als „ein Ganzes ausmachend, für sich bestehend“ her (Duden 1999:
1959, siehe auch Wahrig et al. 1981: 763). Auch der Prozess der Zusammenfassung,
die Integration und die Aktivität der Zusammenfassung zu einem übergeordneten Gan-
zen, das Integrieren, leite sich vom Lateinischen integrare bzw. integratio ab (ebd.). Ein
integraler Zustand kann dabei als Endpunkt des Prozesses der Integration bzw. des
Integrierens aufgefasst werden.
An dieser Stelle soll daher ein differenzierter Blick auf den Begriff der Integration ge-
worfen werden, um über die Analyse von Wegen zu einem integralen Zustand dem
Begriff integral selbst näher zu kommen. Wesentlich erscheint Bornemann dabei die
Feststellung, dass es „den“ Integrationsbegriff nicht gibt, sich wohl aber ein Bedeu-
tungskern und ein Bedeutungsspektrum ausmachen lassen (ders. 2005: 29, 25). Ana-
lytisch betrachtet ließen sich dabei aus diversen Integrationsverständnissen drei zent-
rale „Grundelemente“ der Integrationsauffassungen herauskristallisieren: den nicht-
integrierten Ausgangszustand, den Prozess der Integration selbst und den integrierten
Endzustand (Bornemann 2005: 24 f.)
16
. Dabei könne der Prozess der Integration selbst
die Formen der „Aggregation“, „Koordination“, „Vermischung“, Vereinigung“, „Verein-
heitlichung“ bis zur „Inkorporation“ annehmen. Je nach Ausmaß der Integration können
sich die ursprünglich unverbundenen Ausgangsbestandteile im einen Extrem nur un-
spezifisch aggregieren, also zusammenlagern. Eine Vereinigung setzt eine wesentlich
stärkere Zusammenführung der Teile zu einem neuen Ganzen voraus, die bis zur Ver-
einheitlichung, also dem vollständigen Aufgehen der Teile im Neuen als anderem Ex-
trem reichen kann (Bornemann 2005: 25). Dabei kann als Ende des Integrationspro-
zesses eine neue Ganzheit entstehen, in welcher die vormals zerstreuten Teile noch
16
Neben dem hier vertieften empirisch-nüchternen bestehe auch ein normativ aufgeladenes
Verständnis des Phänomens Integration. Nach diesem wird Integration als u. a. Einheit, Wider-
spruchsfreiheit, Gleichgewicht, Ordnung, oder Gerechtigkeit verstanden (Lange/ Schimak 2004:
11). Dabei gilt Integration „als etwas wünschenswertes, je mehr desto besser! (ebd.)“.
3 Die Integrale Theorie Niko Schäpke
21
identifizierbar sind. Oder es entsteht sogar eine neue Einheit, deren Ausgangsbestand-
teile durch Veränderung oder Auflösung der ursprünglichen Identität nicht mehr zu er-
kennen sind. Dabei geht Integration nach Spencer mit einer „Steigerung der Wahr-
nehmbarkeit“ der neu entstehenden Ganzheit oder Einheit einerseits, bei gleichzeitiger
„Abnahme der Bewegung“ (der Teile, NSE) andererseits einher (ders. in Regenbogen,
Meyer 1998: 320). In diesem Sinne kann Integration als graduelles Phänomen be-
schrieben werden: eine „partielle […] Integration liegt vor, wenn die Einzelteile im End-
zustand noch erkennbar sind“ (Bornemann 2005: 26), eine vollständige Integration,
wenn die Beweglichkeit der Teile gleich „null“ ist und die Einzelteile nicht mehr wahrzu-
nehmen sind.
Als ein weiteres wesentliches Unterscheidungsmerkmal verschiedener Integrations-
formen differenziert Bornemann zwischen heterarchischen und hierarchischen Integra-
tionen. Im Rahmen dieser wird entweder zwischen den Teilen ein Zustand der Gleich-
rangigkeit bzw. des Gleichgewichtes hergestellt oder einem Teil auf Grund
struktureller, funktionaler oder materieller Unterschiede eine dominante Position einge-
räumt (ders. 2005: 28). Ebenso differenziert er Integrationsmodi auch nach dem Ein-
fluss, welchen die Integration auf die Teile selber hat: eine konservative Integration
verändert die Identität der Ausgangsteile nicht, im Gegensatz zu einer transformieren-
den Integration.
Wie wird nun Integration im Rahmen der Integralen Theorie verstanden?
3.2 Selbstverständnis und Zielsetzung der Integralen Theoretiker
„Integral dieses Wort bedeutet integrieren, zusammenführen, ver-
einigen, vernetzen, umfangen. […] Es geht darum, eine umfassende-
re Sicht, eine Theorie von Allem zu finden, die der Kunst, Moral, Wis-
senschaft und Religion den ihnen jeweils zustehenden Raum lässt
und nicht bloß versucht, alles auf das jeweilige Lieblingsstück aus der
kosmischen Torte zu reduzieren.“
(Wilber 2001: 14)
So definiert der US-amerikanischen Philosoph Ken Wilber
17
, welcher die hier vorge-
stellte Integrale Theorie
18
maßgeblich geprägt hat, den Begriff integral (Riedy 2005: 47,
17
Dabei besteht letztlich kein klar abgegrenzter Theoriekörper, sondern Wilber und andere in-
tegrale Denker entwickeln den Begriff beständig weiter. So werden derzeit 5 unterschiedliche
Phasen von Wilbers Denken unterschieden (siehe Visser 2002: 13-22). Diese sollen im Rah-
men dieser Diplomarbeit allerdings nicht differenziert und erläutert werden. Der Autor greift auf
jüngere Publikationen Wilbers zurück und befindet sich damit in der s.g. Periode Wilber 4 und 5.
3 Die Integrale Theorie Niko Schäpke
22
Slaughter 2004: 26 f.). Demnach charakterisiert integral sowohl den Prozess als auch
den Endzustand der Integration, in dem zwar einerseits verschiedene Teile auf Grund
der von ihnen geteilten Eigenschaften zu einem neuen Ganzen verbunden werden,
gleichzeitig aber ihre bestehenden Unterschiede gewahrt und damit die Ausgangsbe-
standteile im Neuen erkennbar bleiben. Der integrale Endzustand lässt sich damit als
Ganzheit, weniger als Einheit auffassen. Im Hinblick auf den Prozess der Zusammen-
führung der Teile ist es nach Wilber wesentlich, dass jede Sichtweise auf die Wirklich-
keit dadurch gekennzeichnet ist, dass sie sowohl teilweise wahr als auch beschränkt ist
(ders. 2005: 22). So schreibt Schwartz:
„Wilber hat erkannt, dass eine bestimmte Wahrheitsbehauptung gültig
sein kann, ohne vollständig zu sein, wahr, aber nur so weit, wie sie
eben reicht, und dass man sie immer als Teil anderer und ebenso
wichtiger Wahrheiten sehen muß.“
(ders. in Wilber 2004: 13)
Dabei könne eine Sichtweise oder wissenschaftliche Disziplin immer nur über den Ge-
genstandsbereich Aussagen treffen, welchen sie betrachtet. Jede Auffassung, jede
Theorie prüfe sorgfältig die Beweise und Fakten, welche sie wahrnehmen kann. Dabei
seien die Erkenntnisansätze jeder Weltsicht in sich geschlossen und für sich völlig zu-
treffend (Wilber in Slaughter 2004: 123). Gleichzeitig seien sie jedoch blind für ihre
eigenen Annahmen und Begrenzungen (ebd.). So sind aus dieser Perspektive die ver-
schiedenen Sichtweisen, Theorien und Paradigmen alle grundlegend gleichwertig inso-
fern, als dass sie einerseits wahr und gleichzeitig beschränkt sind. Oder wie Wilber es
kurz und knapp formuliert: „true but partial“ (ders.: 2009: o.S.).
Hieraus leitet sich die Grundidee der Integralen Theorie ab, dass das Bild des „Kosmos
um so genauer wird, je mehr dieser verschiedenen Weltanschauungen wir nahtlos in
eine größere Vision einbeziehen können“ (Wilber 2001: 124). Diese Einschätzung ist
Ausgangspunkt von Wilbers Bestrebungen, möglichst viele Ansichten in ihrer Richtig-
keit und gleichzeitigen Beschränktheit zu einer umfassenden Landkarte der Wirklichkeit
zusammen zu fassen (ebd.)
19
. Die Integrale Theorie ist damit nach Auffassung von
Wilber eine Sichtweise, der der Versuch zu Grunde liegt, „aus der größtmöglichen Zahl
wissenschaftlicher Disziplinen so viele Forschungsergebnisse wie möglich zu berück-
18
Gidley differenziert zahlreiche Denker, die nach ihrer Auffassung integrale Theorien geschaff-
ten haben. Diese sieht Gidley teilweise als Vordenker, teilweise in Konkurrenz zu Wilbers Inte-
graler Theorie (bspw. Jean Gebser, Sri Aurobindo, Rudolf Steiner und Erwin Laszlo). Gidley
listet auch verschiedene Verständnisse des Begriffs integral auf (dies. 2010: 126 ff.).
19
Hier lassen sich Anknüpfungspunkte zum schon im Pragmatismus entwickelten Perspekti-
venpluralismus herstellen (vgl. Mead 1983, Rammert 2002: 5).
3 Die Integrale Theorie Niko Schäpke
23
sichtigen und auf kohärente Weise einzubinden“ (ebd.). Ein besonderes Charakteristi-
kum des integralen Betrachtungsrahmens ist es dabei, dass hier humanwissenschaftli-
che, (tiefen-) psychologische und auch religiöse/ spirituelle Ansätze im selben Maße
wie natur- und sozialwissenschaftliche Perspektiven berücksichtigt werden und davon
ausgegangen wird, dass jede Betrachtung, die erstere Ansätze ausklammert, unvoll-
ständig ist (vgl. Slaugther 2004: 121, vertiefend siehe auch Abschnitt 3.6).
Die Grundlage von Wilbers Arbeit der Integration verschiedener wissenschaftlicher
Disziplinen und Paradigmen ist dabei die Herauskristallisierung von allgemeinen
Grundthemen, über welche grundsätzliche Einigkeit besteht, zu „Orientierungs-
Verallgemeinerungen“ (ders. 2004: 37). Das bedeutet, Wilber geht davon aus, dass es
bestimmte, gemeinsam geteilte Auffassungen über die verschiedenen Strömungen
innerhalb einer wissenschaftlichen Disziplin, teilweise auch über die verschiedenen
Disziplinengrenzen hinaus gibt. Diese „Orientierungs-Verallgemeinerungen“ charakteri-
siert Wilber wie folgt:
„Sie sind von breiter Übereinstimmung getragen und zeigen uns, wo
die wichtigsten Wälder stehen, auch wenn wir vielleicht noch streiten,
wie viele Bäume sie enthalten“
(ders. 2001a: 11 f.)
Diese „Perlen des Wissens“ sind nach Wilbers Auffassung dabei bereits weitestgehend
akzeptiert. Um eine umfassende „Landkarte der Wirklichkeit“ zu zeichnen, müssten sie
nur noch zu einer Kette des Wissens zusammengefügt werden. In dieser würden die
erarbeiteten „Orientierungs-Verallgemeinerungen“ einerseits zueinander in Beziehung
gesetzt und gleichzeitig die „unersetzliche Wichtigkeit“ jeder Einzelnen für das gesamte
Bild offensichtlich (ders. 2001: 124). Aus den zusammengefügten Teilen entsteht dabei
nach und nach eine Art „holistisches Klassifizierungssystem“, welches den „Platz“ je-
des neu hinzutretenden Teils oder jeder neu betrachteten Theorie bestimme. In An-
knüpfung an Bornemanns im vorherigen Abschnitt eingeführte Unterscheidung hete-
rarchischer und hierarchischer Integration lässt sich das Zusammenführen der Teile im
Rahmen der Integralen Theorie also als Sonderform auffassen. Beim Zusammenführen
grundsätzlich gleichrangiger Teile bildet sich nach und nach selbst eine Hierarchie im
Sinne einer spezifischen Ordnung durch Selbstorganisation“ heraus. Im Folgenden
werden die genannten, von Wilber identifizierten „Orientierungs-Verallgemeinerungen“
und die durch deren Verbindung entstehende „Landkarte“ weiter konkretisiert.
3 Die Integrale Theorie Niko Schäpke
24
3.3 Grundlagen der Integralen Theorie: Vier elementare Perspektiven
auf die Wirklichkeit
Wilber geht davon aus, dass es vier elementare Blickwinkel auf die Wirklichkeit und
ihre Bestandteile gibt (Wilber 2001a: 187; Brown 2007: 10 ff.). Diese vier originären
Perspektiven stellt er in die Nachfolge von Beobachtungen zahlreicher bedeutender
Denker, welche von Plato über Kant zu Popper und Habermas reichen. So kennt Pop-
per nach Wilbers Lesart beispielsweise drei Welten: Welt I als objektive Welt des ES,
Welt II als subjektive Welt des Ich und Welt III als kulturelle Welt des Wir, welche auch
in materiellen gesellschaftlichen Institutionen eingebettet sein kann (ebd.).
Habermas postuliere dabei drei Geltungsansprüche für Stimmigkeit in diesen drei Be-
reichen: Wahrheit im Bereich der Objekte, Wahrhaftigkeit und Aufrichtigkeit im Bereich
der Subjekte und Richtigkeit und Gerechtigkeit im Bereich der Intersubjektivität. Eben-
so lassen sich nach Wilber auch Kants drei große Kritiken als drei unterschiedliche
Perspektiven darstellen: die Kritik der reinen Vernunft als theoretische Es-Vernunft, die
Kritik der praktischen Vernunft als intersubjektiver Moral und die Kritik der Urteilskraft
als persönlich-ästhetisches Urteil. Diesen drei unterschiedlichen Bereichen ist jeweils
eine eigene Perspektive eigen, die sich auch in der Sprache niederschlägt: Die Domä-
ne des Es wird in objektiver Sprache oder „Das-Sprache“ ausgedrückt, während der
Bereich des Inneren und Subjektiven sich in der „Ich-Sprache“ und die innerlich-
kollektiven Bereiche des Intersubjektiven in der „Wir-Sprache“ beschreiben lässt (Ab-
bildung 2)
Abb. 1:
Die drei Perspektiven des Ich, Das und Wir. (Quelle: Visser 2002: 191)
3 Die Integrale Theorie Niko Schäpke
25
Wilber differenziert diese drei nun zu vier Perspektiven, indem er die objektive Betrach-
tung von einzelnen Phänomenen
20
von der objektiven, gemeinsamen Betrachtung ver-
schiedener gleichartiger Phänomene trennt (siehe Abb. 2). In seiner Auffassung sind
diese in den vier Perspektiven betrachteten Phänomene nicht voneinander abgetrennt
und ohne Bezug zueinander. Vielmehr treten sie als fundamentale Dimensionen jeder
Sache, jedes Betrachtungsgegenstandes auf (Wilber 2004: 107). Im Verständnis der
Integralen Theorie sind jedem Phänomen dabei eine subjektive Innen- und eine objek-
tivierbare Außenseite eigen. Diese lassen sich sowohl für sich allein genommen be-
trachten als auch in ihrem Zusammenwirken mit den Innen- oder Außenseiten gleichar-
tiger Phänomene (Esbjörn-Hargens, Zimmermann 2009: 51). Diese vier Dimensionen,
welche gleichzeitig in vier elementaren Perspektiven auf die Wirklichkeit wahrgenom-
men werden, bildet Wilber in einem 4-Quadranten-Modell
21
ab (ders. 2001: 56 f.; siehe
Abbildung 3). Brown, ein Schüler Wilbers, bezeichnet diese vier Perspektiven pragma-
tisch als geeignete Möglichkeit, die unzähligen objektiven und subjektiven Aspekte von
Individuen, Gesellschaften und der Umwelt zu organisieren (ders. 2005: 9). Wilber
selbst räumt ein, dass es durchaus noch mehr Perspektiven
22
geben könne als diese
vier, dennoch seien die hier dargestellten besonders fundamental, da sie die vier gro-
ßen Dimensionen des „In-der-Welt-Seins“ repräsentieren (ders. 2005a: 10 f.).
Abb. 2:
Die vier Perspektiven (Quelle: eigene Darstellung nach Wilber 2001a: 161)
20
Betrachtungsgegenstand können hier sowohl Dinge, Lebewesen als auch Theorien oder Er-
eignisse und vieles mehr sein. Der Begriff des Phänomens soll all diese umfassen.
21
Die Idee der vier Quadranten findet sich auch bei E.F. Schumacher in seiner Arbeit „A guide
for the perplexed“ (1977). Dieser differenziert vier Bereiche des Wissens: Das unsichtbare Inne-
re von Individuen und Gruppen sowie deren äußere Äquivalente (vgl. Esbjörn-Hargens/ Zim-
mermann 2009: 561).
22
Ramos bspw. führt Geschlecht (maskulin/ feminin) und Macht (eingebunden/ ausgeschlos-
sen) als weitere Unterscheidungsmöglichkeiten von Perspektiven an (ders. 2010:116).
3 Die Integrale Theorie Niko Schäpke
26
In einer integralen, umfassenden Betrachtung gibt es demnach vier unterschiedliche
Perspektiven die Berücksichtigung finden sollten. In jeder dieser vier Perspektiven
werden unterschiedliche Phänomene wahrgenommen.
3.4 Entwicklung als zentrales Erkenntnisinteresse Wilbers
3.4.1 Entwicklung, betrachtet in den vier elementaren Perspektiven
Wilbers zweites Hauptaugenmerk gilt der evolutionären Entwicklung. So beschreibt er
jede Entwicklung als Zusammenspiel von Ereignissen, die sich erst in den vier Per-
spektiven zusammen genommen voll erkennen lassen (Wilber 2001: 66)
23
. Im Rahmen
der Integralen Theorie hat Wilber für jeden Quadranten eine entsprechende Entwick-
lungslandkarte entworfen, die die zugehörigen Entwicklungsbereiche beschreibt. An
dieser Stelle wird dabei, auch aus Gründen des Umfangs, die Auffassung Wilbers über
die Entwicklung im Bereich des Inneren fokussiert betrachtet. Dieses ist einerseits für
den Umgang mit Werten und Normen im Rahmen des Nachhaltigkeitsdiskurses zent-
ral. Gleichzeitig sieht Wilber dabei die jeweilige Bewusstseinsentwicklung als struktur-
gebend für die Wahrnehmung der Wirklichkeit insgesamt an. Sie prägt damit auch den
Umgang ein jeder Sichtweise, Konzeption oder Theorie mit objektiver Komplexität und
globaler und zeitlich dauerhafter Verantwortung als skizzierte Charakteristika des Leit-
bildes Nachhaltiger Entwicklung entscheidend mit (siehe Abschnitt 2.5)
2425
.
23
Ähnlich beschreibt Simon drei wesentliche Systeme, welche in Bezug auf den Menschen von
Bedeutung sind: den Organismus, die Psyche und das soziale System (ders. 2008: 90). Diese
drei Bereiche entwickeln sich gemeinsam, wobei jedes System die Umwelt der beiden anderen
darstelle, welche dieses wiederum begrenzen und perturbieren, letztlich aber nicht determinie-
ren könne. Damit findet Co-Evolution statt (Simon 2008: 80). Nähere Ausführungen zu Wilbers
Verständnis des Zusammenhangs zwischen äußerer und innerer Evolution bei Wilber 2001: 81.
24
Die Auffassung, dass die gemachten Beobachtungen theorieabhängig sind, bzw. sich mit
dem Paradigma grundlegend verändern können, findet sich schon bei Kuhn in dessen Werk
„Die Struktur wissenschaftlicher Revolutionen“ (ders. 1967). In Bezug auf die Natur geht auch
Latour nach Hagners Darstellung davon aus, „dass das, was in der Ökologie für Natur gehalten
wird, in Wirklichkeit erkannt und geformt wird durch die Wissenschaften und ihre Kategorien,
Instrumente und Theorien“ und dem entsprechend je nach wissenschaftlicher Praxis sich unter-
schiedlich manifestiert (Hagner 2006: 128).
25
Zur Diskussion der mit diesem Standpunkt verbundenen Theorien des Realismus und Kon-
struktivismus siehe Simon 2008.
3 Die Integrale Theorie Niko Schäpke
27
„Unterschiedliche Stufen der Bewusstseinsentwicklung bedingen un-
terschiedliche Weltsichten. Die Welt
26
sieht auf jeder Stufe anders
aus, ist anders. […] Unterschiedliche Weltsichten erzeugen unter-
schiedliche Welten, inszenieren unterschiedliche Welten; sie sind
nicht einfach dieselbe Welt mit anderen Augen betrachtet
(Wilber 2004: 86f)
3.4.2 Stufen der inneren Entwicklung im Fokus
Im Folgenden wird daher die Entwicklungslandkarte, welche Wilber für den Entwick-
lungsbereich des individuellen, subjektiven Bewusstseins entwickelt hat, dargestellt.
Dabei bedient sich Wilber zahlreicher Erkenntnisse anerkannter Entwicklungstheoreti-
ker (wie Piaget, Kohlberg, Maslow oder Kegan) (Wilber 1995: 317). Diese gehen in
Wilbers Darstellung davon aus, dass sich die Entwicklung des menschlichen „Geistes
als eine Aufeinanderfolge sich entfaltender Stufen oder Wellen“ begreifen lässt (ders.
2001: 17). So lässt sich bspw. moralische Evolution von Individuen grob in Phasen prä-
konventioneller, konventioneller und postkonventioneller Werte bzw. egozentrischen,
soziozentrischen und weltzentrischen Gerechtigkeitsempfindens unterteilen (Wilber
2001: 31f.). Zu Beginn seines Lebens ist der Mensch danach noch nicht sozialisiert, er
verfügt über keinerlei Moralsystem, ist präkonventionell. Während er aufwächst, erlernt
er die Grundwerte der Gesellschaft, in welcher er lebt und passt sich dieser an, wird
konventionell. Später beginnt der Einzelne vielleicht über seine Gesellschaft nachzu-
denken und deren Werte zu reflektieren und zu kritisieren, er entwickelt eine post-
konventionelle Moral. Diese drei Entwicklungsstufen sind nach Auffassung von Wilber
im Allgemeinen anerkannt, während über ihre genaue Bedeutung und die Details un-
terschiedliche Auffassungen bestehen (ders. 2004: 38). Wilber beschreibt die idealtypi-
sche Entwicklung des menschlichen Bewusstseins dabei mit der Gleichung: fortschrei-
tende Entwicklung = zunehmende Innerlichkeit/ Verobjektivierung = abnehmende
Egozentrik = zunehmende Autonomie (ders. 1995: 316 f., siehe auch Kegan 1997: 34).
Mit zunehmender Entwicklung des eigenen Bewusstseins kann ein Individuum sich
selbst und seine Umwelt demnach immer mehr zum Gegenstand von Reflektion ma-
chen (Verobjektivieren), begreift sich zunehmend als Teil eines größeren Zusammen-
hangs (abnehmende Egozentrik) und gewinnt durch die Möglichkeit der Reflektion zu-
26
Wilbers Ausführungen zum Thema Existenz und Erkennen der Wirklichkeit sind, wie an die-
ser Stelle, oft doppeldeutig. In dieser Arbeit soll, wie in Abschnitt 3.5.2 näher erläutert wird, da-
von ausgegangen werden, dass die Welt aus unterschiedlichen Perspektiven unterschiedlich
aussieht und aus unterschiedlichen Perspektiven demnach unterschiedlich erscheint (sic!). Die
Frage danach, ob die Wirklichkeit sich dabei ebenfalls tatsächlich verändert wird hier ausge-
klammert. Hingegen wird in Wilbers Zitat deutlich, dass je nach Perspektive die wahrgenomme-
ne Realität mitunter fundamental und auch unvereinbar von anderen Realitäten abweicht.
3 Die Integrale Theorie Niko Schäpke
28
nehmend Handlungs-Freiräume gegenüber seinen eigenen Gedanken, Gefühlen und
Impulsen einerseits und sozialer Normen und Ansprüche andererseits.
3.4.3 Spiral Dynamics: eine detaillierte Landkarte innerer Entwicklung
Die skizzierten drei Entwicklungsstufen differenziert Wilber weiter. Dabei weist er zu-
nächst darauf hin, dass Bewusstseinsentwicklung nicht in Form einer starren, linearen
Stufenleiter wiederzugeben sei, sondern vielmehr als „eine fließende Angelegenheit mit
Spiralen, Wirbeln, Strömungen und Wellenbewegungen und offenbar mit einer fast
unendlichen Anzahl multipler Modalitäten“ verstanden werden sollte (ders. 2001: 17 f.).
Zur weiteren Beschreibung dieses Prozesses lehnt Wilber sich an das Modell der „Spi-
ral Dynamics“
27
(SD) nach Beck und Cowan an (Wilber 2001: 18; Beck/ Cowan 2008,
vgl. Visser 2002: 220 f.)
28
. Diese gehen davon aus, dass die menschliche Natur „weder
statisch noch endlich“ ist (dies. 2008: 47). Sie verändert sich in dem Maße, wie sich die
Lebensbedingungen verändern und bringt neue Systeme hervor, während die bisheri-
gen grundsätzlich weiter verfügbar sind. Ein System bezeichnet hier Wertesysteme,
Weltsichten, Denk- und Verhaltensweisen, die miteinander harmonieren und sich ge-
meinsam verändern. Das System ist dabei potentiell offen, welches bedeutet, dass
unendlich viele Lebensweisen denkbar sind und die Bewusstseinsevolution damit kei-
nem Endzustand zustrebt.
Die Entwicklung eines neuen Systems, einer neuen Art des „In-der-Welt-Seins“ findet
dabei nach Wilber im Wechselspiel mit der Veränderung der Umwelt des Individuums
bzw. der Gemeinschaft statt. So erlaube ein neues Weltbild im Vergleich zum vorher-
gegangenen dabei den Umgang mit einer komplexeren Lebenssituation (Wilber 2001:
17). Durch die neuartige Gestaltung dieser Lebenssituation entstehen wiederum neue
Komplexität und neue Herausforderungen (Beck, Cowan 2008: 42, 44, 46). Eine zent-
rale Aussage von Graves, Beck, Cowan und darauf aufbauend Wilber ist, dass die
Entwicklung des Bewusstseins dabei insofern einem festgelegten Entwicklungspfad
gleicht, dass die verschiedenen Bewusstseinsstadien aufeinander aufbauen und nach-
27
Das Konzept der Spiral Dynamcis wurde von Beck und Cowan aufbauend auf den Arbeiten
des US-amerikanischen Psychologen Graves entwickelt (Beck, Cowan 2008: 45).
28
Inzwischen gehen Beck und Cowan als Autoren getrennte Wege. Während Beck mit Wilber
zusammen das Modell der Spiral Dynamics zu Spiral Dynamics Integral weiterentwickelt hat,
vertritt Cowan eine Variante von Spiral Dynamics, die sich seiner Aussage nach stärker an die
ursprünglichen Arbeiten von Graves hält. Über den „wahren Charakter von Spiral Dynamics“
gab es zwischen beiden heftige öffentliche Auseinandersetzungen. Zum Streit zwischen Cowan
und Beck siehe deren konkurrierende Websites
www.spiraldynamics.net
und
www.spiraldynamics.org
. In dieser Abhandlung wird zumeist auf die noch gemeinsame Arbeit
„Spiral Dynamics. Leadership, Werte und Wandel“ (2008) oder mit dieser übereinstimmenden
Werke aufgebaut. Unterschiedliche Auslegungen werden deutlich gemacht.
3 Die Integrale Theorie Niko Schäpke
29
einander durchlaufen werden müssen (Bär et al. 2007: 21, Wilber 2001: 18, Beck/ Co-
wan 2008: 116 ff.).
Im Modell der Spiral Dynamics „verläuft die menschliche Entwicklung dabei durch acht
allgemeine Stadien“ (Wilber 2001: 20). Diese Stadien sollen dabei nicht als starre Ebe-
nen, sondern eher als fließende Wellen verstanden werden, die „sich vielfach überlap-
pen und verschränken. Dieses führt zu einem Netzwerk oder einer dynamischen Spira-
le der Bewusstseinsentfaltung“ (ebd.). Die einzelnen Stufen werden dabei nicht als
Typen von Menschen aufgefasst, sondern eher als Typen in Menschen: als Art zu den-
ken, weniger aber als Art zu sein. Oder wie Cowan es ausdrückt: Die Bewusstseins-
ebenen sind eine treffende Möglichkeit darzustellen, wie jemand die Wirklichkeit kon-
zeptualisiert und ihr damit „Sinn“ verleiht (ders. 2005: 12)
29
. Neben Ausführungen zur
moralischen Entwicklung trifft Spiral Dynamics damit auch Aussagen darüber, wie auf
einer bestimmten Bewusstseinsebene kommuniziert wird oder welche Form von Logik
verwendet wird (Bär et al. 2007: 18 ff.). Insgesamt gilt dabei die Gleichung „Ontogene-
se = Phylogenese“ jene Entwicklungsspirale, die das innere Bewusstsein des Men-
schen prägt, spiegelt sich auch in der gesamtgesellschaftlichen Entwicklung wider. Im
Folgenden werden diese verschiedenen Bewusstseinsebenen konkretisiert:
Die erste Ebene wird mit der Farbe Beige bezeichnet und als Archaisch-instinktiv cha-
rakterisiert. Sie ist das Stadium des grundlegenden Überlebens, in welchem die
Grundbedürfnisse nach „Nahrung, Wasser, Wärme, Sex und Sicherheit“ (Wilber 2001:
21) primär sind. Das Ich-Bewusstsein, also die Wahrnehmung der eigenen Person als
getrennt von der Gruppe, ist auf dieser Ebene noch kaum erwacht. Die Menschen or-
ganisieren sich in Überlebenshorden. Aktuell ist dieses Stadium nur bei Menschen in
Ausnahmesituationen, bspw. in äußerster Armut oder aber bei Säuglingen zu beobach-
ten (ebd.).
Die zweite Ebene die hervortritt, wird mit der Farbe Purpur bezeichnet und als Ma-
gisch-animistisch charakterisiert. Das Denken ist animistisch; magische Geister, gut
und böse, suchen die Erde heim und hinterlassen Segnungen, Verfluchungen und Ver-
zauberungen, die das Geschehen bestimmen“ (ebd.). Die Menschen leben in ethni-
schen Stämmen, die durch die Geister der Ahnen zusammengehalten werden. Die
Menschen eines Clans sind ihren Häuptlingen, Alten, Ahnen und letztlich dem Clan
selbst treu ergeben (Beck/ Cowan 2008: 71). Heilige Orte und Riten haben eine große
Bedeutung. Diese Form des Denkens tritt heute beispielsweise bei Praktiken wie Blut-
29
Die Idee der Konzeptionalisierung der eigenen Wahrnehmung im Zusammenspiel mit den
Herausforderungen der Lebenswelt ist mit dem konstruktivistischen Gedanken der „Viabilität“
vereinbar. Die Vorstellung einer Entwicklung in festgelegten Stufen hingegeben scheint An-
nahme der konstruktivistischen Auffassung der individuell-viablen Konstruktion von Wirklich-
keitswahrnehmung jedoch zu widersprechen (vgl. bspw. von Glasersfeld 1998: 19 ff.).
3 Die Integrale Theorie Niko Schäpke
30
rache, Familienritualen und magischem Aberglauben auf und ist nach Beck und Cowan
in Bereichen der Dritten Welt ebenso vertreten wie in kriminellen Vereinigungen oder
auch Sportmannschaften (ebd.).
Die Farbe Rot bezeichnet die dritte Ebene, welche mit dem Stichwort „mächtige Götter“
oder „Impulsivität“ charakterisiert wird. In ihr tritt nach Wilbers Auffassung das Ich-
Bewusstsein zum ersten Mal eigenständig vom Stamm hervor (ders. 2001: 22). Das
Grundthema dieser Denkhaltung lautet nach Beck und Cowan: „Sei ohne Rücksicht
das, was du bist, und tu, was du willst“ (dies. 2008: 72). Zentrale Prinzipien seien dabei
Macht und Ruhm in einer Welt voller Gefahren und Raubtiere. Heute sei es anzutreffen
bei „Kindern im Trotzalter“, Bandenführern, Rockstars oder im „New-Age-Narzissmus“
(ebd.).
Die vierte Ebene wird mit der Farbe Blau bezeichnet und mit den Stichworten „Mythi-
sche Ordnung“ und „Zielgerichtetheit“ charakterisiert. In dieser Denkhaltung hat das
Leben „Sinn, Zweck und Richtung, wobei das Ergebnis von einem allmächtigen Ande-
ren oder einer allmächtigen Ordnung bestimmt wird“ (Wilber 2001: 22). Aus dieser
Ordnung leitet sich ein klarer Verhaltenskodex ab mit „unveränderlichen Prinzipien von
„Recht“ und „Unrecht““ (ebd.). In der Gesellschaft entwickeln sich starre Hierarchien
und der Hang zu Konventionalität und Konformität. „Es gibt nur eine richtige Lebens-
weise und nur eine richtige Weise, die Welt zu sehen“ (Wilber 2001: 22). Diese Form
des Denkens ist nach Beck und Cowan heute bspw. im puritanischen Amerika, im reli-
giösen Fundamentalismus, der „moralischen Mehrheit“, im karitativen Denken oder bei
den Pfadfindern zu finden.
3 Die Integrale Theorie Niko Schäpke
31
Abb. 3:
Die entstehende Mem
30
-Spiral (Quelle: Beck/ Cowan 2008: 104)
Die Farbe Orange bezeichnet die fünfte Ebene, welche mit dem Stichwort „Errungen-
schaften der Wissenschaften“ oder „Erfolg“ charakterisiert wird. In dieser Denkrichtung
löst sich das Ich-Bewusstsein aus der „Herdenmentalität“ des Blau und sucht nach
persönlichem Sinn und Erfolg (Wilber 2001: 23). Wissenschaftliches Denken hypo-
thetisch-deduktiv, objektiv, mechanistisch – spielt eine große Rolle in Politik, Wirtschaft
30
Beck verwendet den Begriff Mem in einem spezifischen Sinn. Er nennt es ein "Wert-Mem"
[original: "value-meme", kurz: v-meme] und definiert dieses als "ein Wertsystem, welches einen
Kern bildet, eine Weltanschauung, ein Organisationsprinzip, welches Denkstrukturen, Systeme
der Entscheidungsfindung und verschiedenartige Ausdrucksformen der Kultur durchdringt."
Diese Verwendung kann abgegrenzt werden vom Mem-Verständnis Dawkins, welcher Meme in
Analogie zu Genen als (kleinere) Einheit kultureller Evolution versteht (bspw. Melodien, Ideen,
Kleidermoden, Gedanken) und sie mit einem lebendigen Charakter versieht, der nach Weiter-
gabe strebt (ders. 2007: 321, siehe auch Dennett 1997).
3 Die Integrale Theorie Niko Schäpke
32
und Gesellschaft, ebenso wie die Ausrichtung auf (materiellen) Gewinn, Fortschritt und
Konkurrenzdenken. Dieses Bewusstseinsstadium, geprägt durch das Denken der Auf-
klärung, findet sich heute an der Wallstreet, der neu entstehenden Mittelklasse, dem
Materialismus, der Modeindustrie oder dem liberalen Selbstinteresse (Beck/ Cowan
2008: 73).
Mit der Farbe Grün wird eine Bewusstseinsdimension beschrieben, die Wilber als „das
sensible Ich“ und Beck und Cowan als gemeinschaftsorientiert charakterisieren (Wilber
2003: 23, Beck/ Cowan 2008: 74). Gemeinschaftsgefühl und menschlicher Zusam-
menhalt sind wichtige Prinzipien, ebenso wie ökologische Sensibilität. „Gefühle, Sensi-
bilität und Fürsorge ersetzen kalte Rationalität“ (ebd.). Jegliche Hierarchien im Sinne
eines „besser“ und „schlechter“ werden abgelehnt, während Konsens, Dialog und Har-
monie zu wichtigen Prinzipien des Zusammenlebens erhoben werden. Weitere Stich-
worte sind nach Wilber: stark egalitär, antihierarchisch, pluralistische Werte, soziale
Konstruktion der Wirklichkeit, Vielfalt, multikulturell geprägt, relativistische Wertsysteme
(ders. 2002: 23). Diese Form des Denkens, der Bewusstseinsebene findet sich heute
in der Theorie der Tiefenökologie ebenso wie bei Vertretern des Postmodernismus, bei
der Organisation Ärzte ohne Grenzen ebenso wie bei Greenpeace oder in den Prinzi-
pien der „politischen Korrektheit“. Das „grüne“ Bewusstsein betrachtet dabei als erstes
die übergreifenden systemischen und globalen Zusammenhänge und wird daher von
Wilber als weltzentrisch gegenüber den vorherigen sozio- und egozentrischen Be-
wusstseinsstufen abgegrenzt.
An dieser Stelle der Bewusstseinsentwicklung findet nach Auffassung von Graves und
mit ihm Beck, Cowan und Wilber eine bedeutende, grundsätzliche Veränderung im
Charakter des Bewusstseins statt. Daher unterteilen sie die Bewusstseinsebenen in
solche des Primärschichtbewusstseins, bezeichnet mit den Farben Beige bis Grün, und
das nun folgende Sekundärschichtbewusstsein Gelb und Türkis (Beck/ Cowan 2008:
75, Wilber 2002: 24). Während bisher alle Denkrichtungen ihrer eigenen Perspektive in
so weit verfangen waren, dass deren Weltanschauung letztlich als die richtige oder
beste angesehen wurde, erkennen Menschen mit einer Sekundärschichtdenkweise
den notwendigen und hilfreichen Beitrag der anderen Ebenen an. Oder, wie Wilber es
formuliert, kann aus der Sekundärschichtperspektive erstmals das „gesamte Spektrum
der inneren Entwicklung“ erfasst werden und auf diese Weise erkannt werden, dass
„jede Ebene, jedes Mem, jede Welle von entscheidender Bedeutung für die Gesundheit
der Gesamtspirale
31
ist“ (ders. 2001: 24). Dabei ist es als Weiterentwicklung des „Grü-
31
Die Formulierung „Gesundheit der Gesamtspirale“ wird von Wilber nach Ansicht des Verfas-
sers eher suggestiv verwendet als grundlegend erläutert. Eine Möglichkeit des Verständnisses
wäre die Folgende: Aus einer Sekundärschichtperspektive erfüllen die verschiedenen Bewusst-
seinsebenen spezifische Zwecke, welche aufeinander aufbauen: erst liegt der Fokus auf grund-
3 Die Integrale Theorie Niko Schäpke
33
nen Denkens“ zu betrachten, insofern, dass es ebenfalls den systemischen Charakter
der Realität erkennt, ebenso wie die pluralistischen und relativierenden Kontexte jeder
Ansicht oder Wertvorstellung. Gleichzeitig hält es jedoch nach umfassenderen Zu-
sammenhängen Ausschau. Nach Wegen, wie die pluralistischen Systeme miteinander
zu „holistischen Spiralen und integralen Netzwerken“ verknüpft werden können (ebd.).
Dabei unterscheiden die genannten Autoren
32
zwei unterschiedliche Bewusstseins-
ebenen, die nach ihren empirischen Untersuchungen bisher aufgetreten, insgesamt
aber noch sehr selten vorzufinden seien (ebd., Beck/ Cowan 2008: 436).
Die mit Gelb bezeichnete Bewusstseinsebene charakerisieren Wilber, Beck und Co-
wan als „Integrativ“. In ihr werden Funktionalität, Flexibilität und Spontaneität betont
und die Welt als „Kaleidoskop natürlicher Hierarchien, Systeme und Formen“ wahrge-
nommen (Wilber 2001: 25). Bisherige Gegensätze finden eine ausgewogene Balance
im „Gelben Denken“, so dass Unterschiede und Pluralitäten in „voneinander abhängi-
ge, natürliche Fließvorgänge integriert werden“ (ebd.), während Egalitarismus durch
natürliche Abstufungen von Rangordnung und Leistung ergänzt werden. Insgesamt
werden Wissen und Kompetenz höher angesiedelt als Macht, Status oder Gruppen-
empfindlichkeiten. Die achte und vorerst letzte beobachtete Bewusstseinsebene wird
mit der Farbe Türkis bezeichnet und als holistisch charakterisiert. Hier findet die Verei-
nigung von Fühlen und Wissen statt. Menschen berufen sich auf eine universelle Ord-
nung, in einer lebendigen, bewussten Weise, die nicht auf äußeren Regeln (blau) oder
Gruppenbindungen (grün), beruht. Als Beispiele dafür führen Beck und Cowan die
Noosphäre von Teilhard de Chardin, die Chaos- und Komplexitätstheorien, universelles
Systemdenken, integral-holistische Theorien, Gandhi's und Mandela's pluralistische
Integration an.
3.5 Auf dem Weg zu einer integralen Betrachtung
3.5.1 Kriterien einer integralen Betrachtung
In Anlehnung an die Äußerungen von Graves ist die Entwicklung des menschlichen
Bewusstseins ein fortwährender Prozess der Koevolution zwischen menschlichen
Denkweisen und der realen Lebenswelt (siehe Abschnitt 3.4.3). Danach gibt es letztlich
keine „richtige“ Bewusstseinsebene bzw. Sichtweise, sondern nur eine auf die jeweilige
legenden körperlichen Bedürfnissen (Beiges Mem), dann auf dem Zusammenhalt der Gruppe
(Purpur), dann auf individuellem Handlungsspielraum (Rot). Höhere Bewusstseinsebenen kön-
nen nur entwickelt und auch nur genutzt werden, wenn die mit niederen Bewusstseinsebenen
verbundenen Ziele und Funktionen weiterhin erfüllt werden. Näheres hierzu auch in Abschnitt
3.5.1.
32
Die Bezeichnung Autor wird durchgängig für die Autoren angeführter Zitate verwendet. Für
den Autor dieser Arbeit wird der Begriff Verfasser verwandt.
3 Die Integrale Theorie Niko Schäpke
34
Lebenssituation passende. Dabei entfalten sich die verschiedenen Entwicklungsstufen
des Bewusstseins wie beschrieben nacheinander und jeder Vorläufer ist damit not-
wendig für das Entstehen der ihm nachfolgenden Denkweise. Jede Bewusstseinsebe-
ne wird so zum notwendigen Element der Entwicklung und erfüllt so einen spezifischen
Sinn
33
. Da die Koevolution von Bewusstsein bzw. Denkweise und Lebenswelt nach
Ansicht von Beck und Cowan keinem Ziel zustrebt, also offen für viele weitere Ebenen
ist, besteht auch für keine Denkweise und kein damit verbundenes Weltbild ein Grund
zu der Annahme, abschließend richtig zu sein (dies. 2008: 47).
Dabei macht Wilber klar, dass letztlich jede Ebene, jede Dimension ein „absolut not-
wendiges und wünschenswertes Element der Gesamtspirale“ ist (Wilber 2001: 70). So
müsse sich auch jeder Mensch im Laufe seines Lebens von der senso-motorischen
Ebene des Beige bei seiner Geburt über „Magische“ und „Mythische“ Ebenen zur Ver-
nunft des Orange und Grün und vielleicht darüber hinaus entwickeln. Weltweit gebe es
derzeit wesentlich mehr Menschen, die in einer „Roten“, „Blauen“ oder „Orangenen“
Weise der Wirklichkeit Sinn verleihen, als auf eine „Grüne“, „Gelbe“ oder „Türkise“ Art.
Dabei könne jede Denkweise „lebensfördernde“ und „lebensgefährdende“ Formen an-
nehmen
34
. Hier leitet Wilber eine Hauptdirektive der Entwicklung ab: „Die Gesundheit
der gesamten Spirale ist die primäre Direktive, nicht die Bevorzugung irgendeiner Ebe-
ne“ (Wilber 2001: 70). Einhergehend mit dieser Erkenntnis zeichnet sich eine mit Se-
kundärschichtbewusstsein charakterisierte Betrachtungsweise (die Farben „Gelb“ und
„Türkis“) dadurch aus, dass sie der eigenen Perspektive nicht mehr verhaftet ist inso-
fern, als dass sie diese für die letztlich beste und zutreffendste hält, sondern in der La-
ge ist, den spezifischen Sinn und Beitrag einer jeden Perspektive zu erkennen (Wilber
2001: 72). Für eine integrale, also tatsächlich ganzheitliche und umfassende Betrach-
tung der Wirklichkeit, müssen alle diese unterschiedlichen Welten ebenso aufgenom-
men werden, wie die im vorherigen Abschnitt dargelegten vier elementaren Perspekti-
ven. Wilber schreibt:
„Es gibt ein endgültiges Kriterium: Um wahrhaft integral zu sein, muß
eine integrale Synthese einen Weg finden zu zeigen, dass alle gro-
33
So entsteht beispielsweise auf der mythischen Ebene nach Wilbers Auffassung die Erfahrung
von Zugehörigkeit und die Befähigung der Teilhabe an der Gemeinschaft, welche bei der Ent-
wicklung zu anderen Bewusstseinsebenen bewahrt werden soll (ders. 2001: 203). Im Rahmen
des roten Mems entsteht die Fähigkeit, die traditionellen gemeinschaftlichen Bindungen zu ver-
lassen und den individuellen Vorteil zu suchen. Im blauen Mem die Bereitschaft diesen Vorteil
höheren Zielen und Wahrheiten unterzuordnen. Und so weiter.
34
So kann bspw. eine absolutistische, an einer mythischen Ordnung orientierte Denkweise
(Blaues Mem) sich sowohl in Form von religiösem Fundamentalismus oder in sozialem Enga-
gement bei der Heilsarmee niederschlagen. Eine an Wissenschaftlichkeit und Erfolg orientierte
Denkweise (Oranges Mem) kann sich in der Entdeckung neuer Welten und technischer Mög-
lichkeiten ebenso zeigen wie in extremen Formen von Kapitalismus und Konkurrenzdenken.
3 Die Integrale Theorie Niko Schäpke
35
ßen Weltanschauungen grundsätzlich wahr sind (wenn auch nur teil-
weise).“
(Wilber 2001: 127).
3.5.2 Anwendungsmöglichkeiten und Limitierungen integralen Erkennens
Nach Wilber ist eine der Anwendungsmöglichkeiten der Integralen Theorie, die „ver-
schiedenen Weltanschauungen, Philosophien, Religionen und Wissenschaften einzu-
ordnen, die uns im Laufe der Jahre angeboten wurden“ (ders. 2001: 124). Fügt man
die vier grundlegenden Perspektiven auf die Wirklichkeit mit den acht unterschiedlichen
Entwicklungsstufen des Bewusstseins zusammen, so entsteht etwas, was Wilber ein
„holistisches Klassifizierungssystem“ nennt (siehe Abbildung 5). Dieses lässt den
Blickwinkel, aus dem eine Auffassung geäußert wird, nicht nur hinsichtlich der betrach-
teten Bereiche erkennen, also bspw. die Fokussierung auf objektiv beschreibbare ge-
sellschaftliche Phänomene im Quadranten unten links. Sondern es lässt sich auch über
die Einschätzung der Bewusstseinsebene die Art und Weise angeben, wie in der jewei-
ligen Denkart aus den betrachteten Phänomenen ein Sinn konstruiert wird. „Es gibt in
dieser Sicht keine feststehende, vorgegebene Welt, sondern immer eine Relation von
Perspektiven zueinander“ (Wittrock 2008: 43). So ließen die von Wilber eingeführten
Quadranten und Ebenen „eine Menge Spielraum für die Inszenierung vieler legitimer
Welten“ (ebd.).
Abb. 4:
Alle Quadranten und alle Ebenen (Quelle: Wallner, Schauer, Kresse 2004: 186)
35
35
Die genauen Bezeichnungen der verschiedenen Perspektiven variieren je nach Quelle, was
auch in der Beschriftung der Abbildungen 2, 4, 5 und 6 deutlich wird. So werden die Begriffe
3 Die Integrale Theorie Niko Schäpke
36
Dabei seien nach Esbjörn-Hargens und Zimmermann die in der Wirklichkeit beobachte-
ten Phänomene zwar aus den verschiedenen Perspektiven die Selben. Doch unter-
scheide sich die Welt, welche bei Betrachtungen auf verschiedenen Bewusstseinsebe-
nen wahrgenommen wird, deutlich voneinander entsprechend dem Sinn, der den
Beobachtungen auf den verschiedenen Bewusstseinsebenen verliehen wird (dies.
2009: 50).
“Don´t confuse the map with the territory. Don´t confuse your concep-
tual framework with the scheme it describes. All experience is inter-
preted within the limits of your conceptual scheme, typically the one
consistent with your perspective and developmental centre of gravity.”
(ebd.)
Aus jeder der vier grundsätzlichen Perspektiven werden also unterschiedliche Bereiche
der Wirklichkeit betrachtet (bspw. Intentionen, Kultur, Verhalten und soziale Systeme).
Dabei wird die Wahrnehmung der Wirklichkeit jedoch immer von der jeweiligen Per-
spektive, den Konzeptionen des Beobachters, letztlich der Bewusstseins- bzw. Denk-
ebene bestimmt (ebd.). Damit werde letztlich auch eine integrale Betrachtung immer
durch ihre eigenen Perspektiven und Paradigmen limitiert sein (Wilber 2001: 128)
36
.
3.5.3 Wissenschaftliche Disziplinen und integrales Erkennen
Den verschiedenen Perspektiven auf die Wirklichkeit lassen sich wiederum unter-
schiedliche wissenschaftliche Disziplinen zuordnen, welche die in der jeweiligen Per-
spektive betrachteten Bereiche der Wirklichkeit erforschen. So betrachtet, wie in Abbil-
dung 6 dargestellt, beispielsweise eine psychologische Untersuchung die mit der
Betrachtung sterbender Fische verbundenen subjektiven Gefühle eines Gewässeran-
wohners, während eine physiologische Untersuchung die objektive, chemische Was-
serzusammensetzung oder die biologische Funktionsweise der sterbenden Fische fo-
kussieren würde. Eine kulturelle Analyse fragt nach den philosophischen oder
ethischen Implikationen, welche sich aus dem vielleicht durch menschliche Verschmut-
subjektiv und objektiv ebenso verwendet wie die Begriffe Innen und Außen, welche nach Ver-
ständnis des Verfassers synonym verstanden werden können. Im Rahmen dieser Arbeit werden
die Begriffe objektiv und subjektiv verwendet, da diese mit Blick auf unterschiedliche wissen-
schaftliche Methoden und Theorien geläufiger erscheinen.
36
So sieht auch Ramos Wilber innerhalb eines spezifischen historisch-kulturellen Kontextes
argumentieren. Dabei bringt er den besonderen Charakter der Integralen Theorie Wilbers auf
den Punkt wenn er schreibt, dass das Modell, welches die Integrale Theorie entwirft „does not
correspond to a totality, but rather corresponds to Wilber´s projection of ontological assumptions
about the constituent categories of a totality” (ders. 2010: 119).
3 Die Integrale Theorie Niko Schäpke
37
zung ausgelösten Fischsterben ergeben. Und eine soziale oder ökologische Betrach-
tung fragt beispielsweise nach den ökonomischen Kosten der Gewässersanierung oder
nach Haftungsansprüchen gegenüber dem Urheber der Gewässervergiftung.
Dabei besitzt nach Wilber jede der vier grundsätzlichen Perspektiven ihre eigenen,
voneinander abweichenden Geltungsansprüche hinsichtlich der Wahrheit einer Aussa-
ge (siehe Abb. 7, ders. 2004: 144). So hat die Menschheit für Aussagen über jeden
Bereich der Wirklichkeit, unterteilt in die vier Quadranten, Kriterien entwickelt, die Gül-
tigkeit der Aussage zu testen: Aussagen über Phänomene aus dem individuell-
subjektiven Bereich werden auf Wahrhaftigkeit, Aufrichtigkeit, Integrität und Vertrau-
enswürdigkeit geprüft. Im kollektiv-subjektiven Bereich der Kultur auf Gerechtigkeit,
kulturelles Passen und gegenseitiges Verständnis.
Abb. 5:
Disziplinäre Blickwinkel in den vier Quadranten (Quelle: Esbjörn-Hargens 2009: 6)
Dem entgegen stehen Aussagen über Phänomene im individuell-objektiv Bereich, wel-
che auf propositionale Wahrheit geprüft werden. Hier werde also beurteilt, in wie weit
die Aussage den objektiv erkennbaren Tatsachen entspricht und die Aussage damit
eine korrekte Repräsentation dieser Tatsachen ist (Wilber 2004: 145). Im kollektiv-
objektiven Bereich stelle sich die Frage nach dem funktionellen Passen in größere
Strukturen oder Systeme, wie beispielsweise soziale Systeme. Dabei gehe es in Ab-
grenzung zum kollektiv-subjektiven Bereich jedoch nicht um die Entwicklung subjekti-
3 Die Integrale Theorie Niko Schäpke
38
ver, also interpretationswürdiger Werte oder Ethik, welche auf einem geteilten Gerech-
tigkeitsempfinden oder Verständnis aufbauen (Wilber 2004: 157), sondern um ein ob-
jektiv beschreibbares Passen in gesellschaftliche Prozesse und Strukturen oder auch
Ökosysteme und das größere „Gewebe des Lebens“.
Damit lassen sich objektive Ansprüche auf Wahrheit durch objektive Methoden über-
prüfen, während subjektive Ansprüche auf Wahrhaftigkeit oder kulturelles Passen mit
ebenso subjektiven Methoden getestet werden (Esbjörn-Hargens/ Zimmermann 2009:
64). Dabei lassen sich ebenfalls auch qualitative Unterscheidungen machen in der Hin-
sicht, dass manche Aussagen besser sind als andere, da sie umfassender, tiefgründi-
ger, funktionaler oder inklusiver sind (ebd.). So unterscheiden sich nicht nur nach
Quadranten die Kriterien auf Wahrheit, Wahrhaftigkeit usw. sondern diese lassen sich
auch nach den verschiedenen Bewusstseinsebenen differenzieren (Wilber 2001: 202
ff.).
Abb. 6:
Vier Geltungsansprüche auf Wahrheit (Quelle: Wilber 2004: 145)
3.5.4 Prinzipien eines Integralen Methodologischen Pluralismus
Wilber selbst fasst das bisher Beschriebene zu Grundprinzipien eines Integralen Me-
thodologischen Pluralismus (IMP) als Herangehensweise zur Integration unterschied-
lichsten Wissens zusammen (ders. 2005: 10). Diese Prinzipien werden Non-Exklusion,
Enfoldment und Enactment genannt. Non-Exklusion bedeutet die Berücksichtigung von
allen Aussagen, welche die Gültigkeitstests in ihren eigenen Disziplinen bestanden
haben. Hier spiegelt sich Wilbers Kerneinschätzung, dass jede Sichtweise „true but
partial“ sei. Damit werden unterschiedliche Disziplinen breit einbezogen: Jede der vier
3 Die Integrale Theorie Niko Schäpke
39
Perspektiven wird von verschiedenen Disziplinen und ihren Methodiken eingenommen
und muss andere Gültigkeitstests bestehen (siehe Abb. 5: und Abb. 6:) (Wilber 2005:
17 f.). Unfoldment bezieht sich auf die in den verschiedenen Wissensfeldern stattfin-
dende Evolution zu umfassenderen, inkludierenderen, tiefgründigeren und erklärende-
ren Ansichten. Dem entsprechend werden nicht alle Sichtweisen relativistisch glei-
chermaßen geschätzt, sondern die Frage gestellt, welche Ansicht eine komplexere und
umfassendere Erklärung bietet (Wilber 2005: 23)
37
. Und Enactment bezeichnet letztlich
die Abhängigkeit der gemachten Beobachtung von den Paradigmen, Methoden und
dem Blickwinkel des Beobachters, welches ebenfalls den legitimen Gültigkeitsbereich
einer Aussage abstecken helfen soll (Esbjörn-Hargens/ Zimmermann 2009: 66). Der
Grund dafür, dass die in den Wissenschaften vertretenen Paradigmen häufig für mit-
einander unvereinbar gehalten werden, liegt dabei nach Wilbers Auffassung darin,
dass der Fokus zu sehr auf sich scheinbar widersprechende Beobachtungen gelegt
wird. Dabei seien die „konfligierenden Phänomene“ letztlich meist das Ergebnis der
Befolgung unterschiedlicher Paradigmen (Wilber 2005: 28). Eine korrekte Befolgung
des jeweils anderen Paradigmas würde offensichtlich machen, dass zwar verschiede-
ne, letztlich aber grundsätzlich miteinander kompatible Welten inszeniert werden kön-
nen (Wittrock 2008: 44).
Diese unterschiedlichen, aber miteinander zu vereinbarenden Weltsichten sucht die
integrale Meta-Theorie in einem umfassenden Rahmen gleichermaßen zu wahren und
zu verbinden. Dabei können die verschiedenen Komponenten des integralen Modells,
also die vier Perspektiven und die verschiedenen Bewusstseinsebenen
38
auch als eine
Art „kosmische Adresse“ verstanden werden, welche die Rekonstruktion der „Inszenie-
37
Wilber erläutert den Begriff des Unfoldment über das Beispiel der Entwicklung vom ptolemäi-
schen zum kopernikanischen Weltbild: „Ptolemy […] was true but partial; Copernicus in turn was
true but partial. And we now know that Kepler was true but partial: according to relativity theory,
any point in the universe is central to all others, so both heliocentric and geocentric are true,
depending on one´s vantage point […]. The relativity perspective transcends and includes the
Ptolemaic and Copernican.” (Wilber 2005: 23). Ptolemäus hat dabei die ihm zur Verfügung ste-
henden Informationen richtig gedeutet. Mit zunehmendem technischen Fortschritt wurden präzi-
sere Messungen der Planetenbewegungen möglich und Kopernikus entwickelte ein neues
Weltbild was besser zu den neuen Daten passte. Dabei wären auch viele Elemente des ptole-
mäischen Bildes von Kopernikus mit aufgenommen worden. Die Relativitätstheorie wiederum
beziehe beide Ansichten durch Einordnung in einen größeren Zusammenhang mit ein und er-
klärt die neu gemachten Beobachtungen besser als ihre Vorgänger: „each […] is adequate,
each succeeding […] is more adequate“ (ebd.).
38
Wilber bezieht die „Kosmische Adresse“ auf die acht Bewusstseinsebenen, gleichzeitig be-
trachtet er die Weiterentwicklung zu umfassenderen Paradigmen als Merkmal der Evolution
wissenschaftlicher Sichtweisen (Wittrock 2008: 42 f, Wilber 2005: 24). Hier erscheint dem Ver-
fasser das genaue Verhältnis zwischen den acht Bewusstseinsebenen und der Paradigmenevo-
lution grundsätzlich klärungsbedürftig (siehe auch Hampson 2010: 139).
Hier soll vorerst davon
ausgegangen werden, dass unterschiedliche Weltsichten (Meme) sich in unterschiedlichen
wissenschaftlichen Paradigmen niederschlagen bzw. je nach Mem unterschiedlichen Paradig-
men passend erscheinen.
3 Die Integrale Theorie Niko Schäpke
40
rung“ ermöglicht, welche eine bestimmte Sichtweise entstehen ließ (ebd.). Damit bietet
die integrale Theorie einen Bauplan zur Entwicklung einer umfassenden Landkarte des
Wissens. Auf dieser werden die verschiedenen Aussagen unterteilt nach den verschie-
denen Perspektiven und Bewusstseinsebenen verzeichnet. Die verschiedenen Sicht-
weisen spiegeln dabei höhere oder niedrigere Bewusstseinsebenen wieder, welche
jedoch mit Hinblick auf die zentrale Direktive und die „Gesundheit der Gesamtspirale“
alle eine spezielle Funktion erfüllen und zu berücksichtigen sind (siehe Abschnitt
3.5.1). Die Bestimmung des Standpunktes und Gültigkeitsbereichs ein jeder Sichtweise
bildet dabei den Startpunkt zur vertieften Diskussion und Verständigung zwischen den
Sichtweisen. Das genaue Integrationsvorgehen nach dem IMP wird in Abschnitt 3.7
weiter vertieft.
3.6 Abgrenzung und Begründung der Integralen Theorie
Wilbers Integrale Theorie steht nicht allein, wenn es um den Anspruch einer integrati-
ven, ganzheitlichen Betrachtung der bestehenden globalen Veränderungen und der
damit einher gehenden Probleme und Entwicklung von Lösungsansätzen geht. Wie
lässt sie sich somit von anderen Ansätzen einer ganzheitlichen Betrachtung abgrenzen
und wie grenzt Wilber sich selbst von diesen ab? Bei dieser Abgrenzung und Begrün-
dung bewegt sich die Analyse im Folgenden vom allgemeinen zum speziellen Betrach-
tungsgegenstand, immer mit Blick auf eine ganzheitlich-integrative Konkretisierung des
Leitbildes Nachhaltiger Entwicklung. Startpunkt der Betrachtung bilden dabei unter-
schiedliche erkenntnistheoretische Grundauffassungen darüber, was Teil einer umfas-
senden Betrachtung eines Phänomens sein kann. Im Anschluss werden diese Überle-
gungen stärker auf die Betrachtung der Natur und des Verhältnisses von Mensch und
Natur fokussiert, ebenso wie ethische Postulate, welche aus dem ganzheitlichen Ver-
ständnis von Mensch und Natur abgeleitet werden, thematisiert und kritisiert werden.
Aufbauend auf diese Abgrenzung gegenüber frühen Ansätzen des Ökoholismus wird
Wilbers Integrale Theorie in Beziehung zu aktuellen, nach eigener Darstellung ganz-
heitlichen, wissenschaftlichen Sichtweisen auf Nachhaltige Entwicklung gesetzt. Hier
wird schließlich der Blick auf verschiedene Integrationsverständnisse gelenkt und damit
ein Aspekt angesprochen, welcher die verschiedenen aktuellen Sichtweisen ganzheitli-
cher, nachhaltigkeitsbezogener Wissenschaft ebenso gemeinsam durchzieht wie auch
im spezifischen Verständnis voneinander unterscheidet. Diese Erörterung des Verhält-
nisses der Integralen Theorie zu multi-, inter- und transdisziplinärer Nachhaltigkeitsfor-
3 Die Integrale Theorie Niko Schäpke
41
schung mündet direkt in ein abschließendes Zwischenfazit zum Nutzen und zur Funkti-
on einer integralen Sicht auf Nachhaltige Entwicklung
39
.
3.6.1 Gegenüber Reduktionismus, Naturalismus, Holismus und Emergentismus
Grundsätzlich werden wissenschaftliche Theorien auf einer tiefer liegenden Ebene
durch das Weltbild des Betrachters, und hier im Besonderen durch seine Auffassung
zu Möglichkeiten (wissenschaftlicher) Erkenntnis, bestimmt. Diese Ausrichtung lässt
eine ganzheitliche Betrachtung auf verschiedene Arten und Weisen als möglich er-
scheinen oder nicht. Hier positioniert Wilber die integrale Sichtweise regelmäßig in Op-
position zu den erkenntnistheoretischen Ansätzen Reduktionismus und Naturalismus
(ders. 2002: 32). In der Sichtweise bekannter Reduktionisten besteht dabei alles, inklu-
sive des menschlichen Bewusstseins oder der Kultur, ausschließlich aus physikali-
schen Prozessen – und Betrachtung und Erklärung könnte damit in letzter Konsequenz
auf eben diese physikalischen Prozesse reduziert werden (siehe hierzu Putnam, Op-
penheim 1958, Nagel 1961). Dem entsprechend weist der bekannte Naturalist Sellars
den Naturwissenschaften einen zentralen Stellenwert zu: „Wenn es um die Beschrei-
bung und Erklärung der Welt geht, sind die Naturwissenschaften das Maß aller Dinge“
(ders.: 1963: 173). Für eine „ganzheitliche Betrachtung“ würde danach eine rein auf
den Naturwissenschaften basierende Sichtweise völlig ausreichend sein. Ein darüber
hinausgehender Einbezug bspw. von geisteswissenschaftlichen Ansichten würde viel-
mehr den Anforderungen einer wissenschaftlichen Sichtweise nicht mehr gerecht wer-
den (Harrington 2002: 14)
40
.
Auf der anderen Seite stehen die Sichtweisen des Holismus und Emergentismus: Be-
deutende Vordenker des Holismus finden sich nach Ansicht von Harrington in Smuts
(1938), Bergson (1911) und Whitehead (1925, 1919) (dies. 2002: 24). Bergson habe
probiert, eine Verbindung zwischen der biologischen Evolutionstheorie und dem Leben
als „Ganzem“ zu entwickeln, welche nicht auf bloße mechanische Betrachtungsweise
hinausläuft, sondern Kreativität und Entstehungspotentialen in der Evolution Raum
lässt (Pearson 2007: xiii). Whitehead entwirft eine Kosmologie, das Bild einer organi-
schen Realität, welche sich ebenfalls in evolutionärer Entwicklung befindet (ders. 1979:
22). Geprägt wurde der Begriff Holismus nach Sandkühler von Smuts (ders. 1990:
563). Dieser postulierte in „der holistischen Welt“ das Bestehen von sich gegenseitig
beeinflussenden Teilen und Ganzheiten, von der unbelebten Materie über die Lebewe-
39
Diese Begründung ist wie die vorherigen Abgrenzungen auch auf Grund des limitierten Um-
fanges dieser Arbeit von begrenztem Tiefgang und soll als erste Orientierung verstanden wer-
den.
40
Beispielhafte weiterführende Literatur zum Naturalismus und Reduktionismus: Quine (2003),
Dennett (1997, 1999), Dawkins (2000);
3 Die Integrale Theorie Niko Schäpke
42
sen bis hin zum Universum (Smuts 1938: 88 ff.). Dem entsprechend müsse die Wis-
senschaft nicht nur Teile analysieren, sondern auch die lebendige Ganzheit, welche
das „Wesen der Natur“ ausmache, selbst in den Blick nehmen (Smuts 1938: XI). Letzt-
lich sei „die Wirklichkeit als Ganzes […] ein gewaltiges universales Lebewesen (A.
Meyer-Abich 1948: 377). Diese Ganzheit selbst sei ein „grund- und formbestimmendes,
konstitutives Element des Wirklichen“ und wirke auf die in ihm verbundenen Teile zu-
rück (Smuts 1938: XI).
Ein zentrales Argument holistischen gegenüber reduktionistischen Denkens ist dabei
das Phänomen der Emergenz. So betonen Vertreter des Emergentismus das Entste-
hen von neuen Eigenschaften, wenn sich verschiedene Teile zu einem komplexen Sys-
tem zusammenlagern. Ein Standpunkt, der vielfach mit der Aussage „Das Ganze ist
mehr als die Summe seiner Teile!“ charakterisiert wird (Stephan 2007: 147). „Schwa-
che Emergentisten“ sehen diese neuen Eigenschaften durch die komplexe Zusammen-
lagerung bedingt und schließen damit eine grundsätzlich reduktionistische Betrachtung
aus Sicht der Naturwissenschaften nicht aus (Stephan 2007: 14 ff., 66 ff.; siehe auch
Clayton 2008). Die neuartigen systemischen Eigenschaften seien dabei durch die Be-
standteile ihres Systems bedingt und letztlich auf rein physische Ursachen zurückzu-
führen. Vertreter einer „starken Emergenz“ schreiben dem neu entstandenen System
hingegen Eigenschaften zu, die nicht aus dessen Systemkomponenten herleitbar wä-
ren. So komme es beispielsweise im Rahmen der Evolution wiederholt zum Entstehen
etwas „genuin Neuartigem“, dessen systemische Eigenschaften prinzipiell unvorher-
sagbar sind (Stephan 2007: 69). Diese Ansicht steht nach Stephan der skizzierten re-
duktionistischen Betrachtungsweise direkt entgegen (ebd.).
Wilbers Ansatz einer Integralen Theorie scheint aus Sicht des Verfassers
41
dabei,
durch Betonung der Bedeutung der biologischen und kulturellen Evolution ebenso wie
der Evolution des Bewusstseins, dem Emergentismus zuzurechnen zu sein. Gleichzei-
tig betont er vielfach die Notwendigkeit einer ganzheitlichen Betrachtungsweise eines
jeden Phänomens aus mindestens den vier originären Perspektiven und lehnt alles
andere als Reduktionismus ab (bspw. Wilber in Visser 2002: 18). Nach Wilbers Ansicht
sind an jedem Phänomen und jeder Entwicklung dabei auch „natürliche“ Vorgänge
beteiligt: Gedanken gehen beispielsweise mit Hirnaktivität einher, können aber nicht
auf diese reduziert bzw. allein durch diese begriffen werden (ebd.). Hier widerspricht
seine Auffassung nach Meinung des Verfassers der physikalistischen Grundannahme
nicht, alle Geschehnisse folgten den Gesetzen der Natur. Gleichzeitig bestünden je-
doch Aspekte eine Phänomens, zu deren Erklärung eine naturwissenschaftliche Sicht-
41
Verfasser meint hier immer den Verfasser dieser Arbeit. Autor wird hingegen mit Bezug auf
die Autoren verwendeter Literatur gebraucht.
3 Die Integrale Theorie Niko Schäpke
43
weise irrelevant erscheint (so kann eine physikalische Erklärung bspw. das subjektive
Erleben eines Gedankens nicht wiedergeben). Darauf begründet misst eine ganzheitli-
che Betrachtung nach Wilber naturwissenschaftlichen Betrachtungen einen zentralen
Erklärungswert zu, ergänzt diese aber um weitere gleichberechtigte Aspekte der Be-
trachtung, wie bspw. kulturelle, psychologische oder auch ethisch-philosophischen
Sinne ebenso wie eine integrale Sicht sowohl Systeme und Ganzheiten, die (Be-
stand-)Teile dieser Ganzheit betrachtet (ders. 2002: 27). Damit erscheint die Integrale
Theorie für die in Abschnitt 2.5 herausgearbeitete ganzheitliche Betrachtung des
Mensch-Natur-Verhältnisses, durch Einbezug natur- und geisteswissenschaftlicher,
ebenso wie ethischer Aspekte, grundsätzlich geeignet. Zu untersuchen ist, in welchem
Verhältnis Wilbers Integrale Theorie zu anderen holistischen Sichtweisen von Mensch
und Natur steht.
3.6.2 Gegenüber Tiefenökologie, Land Ethic und Gaia-Hypothese
Hierbei erscheinen ethisch-philosophische Ansätze, die ausgehend vom oben disku-
tierten erkenntnistheoretischen Holismus entstanden sind, zentral. Lovelock hat bei-
spielsweise in jüngerer Zeit die Idee der Vernetzung mit Blick auf die Erde als Ganzes
und der auf ihr existierenden Lebewesen zur Vorstellung der Erde als einem einzigen,
großen „lebendem Organismus“ weiterentwickelt (1991: 10). An diesem Organismus,
Gaia genannt, seien die Menschen sowohl Teil als auch Teilhaber einer Gemeinschaft,
deren „Gesetze allerdings auch festlegen, das Arten, die ihrer Umgebung schaden,
durch natürliche Selektion […] entfernt werden.“ (Lovelock 1991: 13)
42
. In einer ähnli-
chen Denkweise forderte Leopold als Vorreiter des modernen Naturschutzes eine
ganzheitliche Ethik, die der intensiven Verbindung zwischen Mensch und Natur gerecht
wird: diese „Land Ethic erweitert lediglich die Grenzen des Gemeinwesens und schließt
Böden, Gewässer, Pflanzen und Tiere […] mit ein“ (Leopold 1992: 151). Dem entspre-
chend formuliert er auch das zentrale Prinzip dieser Ethik:
“A thing is right when it tends to preserve the integrity, stability, and
beauty of the biotic community. It is wrong when it tends otherwise”
(Leopold, 1995: 240).
42
Von anderer Seite unternehmen auch die Systemtheorie und Kybernetik den Versuch der
Betrachtung von Ganzheiten, unter der Annahme, dass die verschiedenen Elemente eines Sys-
tems umfassend miteinander verbunden sind und sich gegenseitig in ihrer Entwicklung beein-
flussen (Simon 2008: 16). Da hierbei jedoch im Allgemeinen das Mensch-Natur-Verhältnis nicht
im Vordergrund der Betrachtung steht, sollen diese Ansätze hier nicht weiter vertieft werden.
3 Die Integrale Theorie Niko Schäpke
44
Eine weitere zentrale Arbeit, welche dem (Öko-) Holismus zugerechnet werden kann,
ist der „deep ecology“ Ansatz von Naess
43
. Dabei geht Naess von der Auffassung aus,
dass „menschliches und nichtmenschliches Leben […] auf der Erde einen Wert in sich
selbst“ hat. Daher postuliert er, dass die Menschheit kein Recht hätte, den Reichtum
und die Vielfalt der Natur zu beeinträchtigen, „außer um lebensnotwendige Bedürfnisse
zu befriedigen“ (ders. 1997: 188). Da Naess die gegenwärtige Situation als diesbezüg-
lich sehr defizitär einschätzt, fordert er eine tiefgreifende Veränderung „ökonomischer,
technologischer und ideologischer Strukturen“ (ebd.). Daran anschließend stellten
Meyer-Tasch und Amery die Forderung auf, die Ökologie in Form einer Politischen
Ökologie als Leitwissenschaft zur Bewältigung der ökologischen Krise in den Mittel-
punkt zu stellen (Meyer-Tasch 1985; Amery 1978; vgl. auch Latour 2001). Ziel der
Wissenschaft müsse es auch nach Klaus Meyer-Abich, einem nach Einschätzung von
Sandkühler aktuell führenden Vertreter des Holismus (ders. 1990: 563), demnach sein,
zur “Erhaltung der Gesundheit des Ganzen im naturgeschichtlichen und kulturellen
Wandel“ beizutragen (ders. 1988: 99).
Wilber selbst grenzt die Integrale Theorie von anderen Ansätzen ganzheitlicher Be-
trachtung, wie bspw. dem „Öko-holismus“, ab (ders. 1995: 184). Diese betreiben nach
seiner Ansicht einen „subtilen Reduktionismus“, eine Zurückführung jeder inneren Tie-
fe, also von Werten, Bedeutungen und Bewusstsein, auf funktionelle Teile einer verket-
teten Ordnung empirisch nachweisbarer Ereignisse. Dabei wird, so Wilber, alle Intenti-
on auf Extension, alle Qualität auf Quantität, alle interpretierte Tiefe auf zweifelsfrei
sichtbare Oberfläche und alle Wahrheit und Bedeutung auf funktionelles Passen redu-
ziert (ders. 1995: 183 f.). Damit werde, nach Berman „das heutige Ringen um Ganz-
heitlichkeit genauso formal, abstrakt, „wertfrei“ und körperlos wie das mechanistische
Paradigma, welches es zu überwinden sucht (ders. in Wilber 1995: 184). Auch die
Trennung von analytischen und normativ-bewertenden Gedanken werde in den darge-
stellten Ansätzen leicht verwischt
44
. Gegenüber der Tiefenökologie machen Becker und
43
Einführungen und Diskussion in unterschiedliche Ansätze der Natur und Umweltethik finden
sich bei Krebs (1997), Boylan (2001) und Light, Rolston (2003), näheres hier zu Leopold bei
Callicott (1997) zu Naess bei Næss, Arne; Drengson, Alan R.; Devall, Bill (2008).
44
Ähnlich hat auch Saretzki gegenüber den radikal ökologiezentrierten Ansätzen des frühen
Meyer-Taschs und Amerys argumentiert. Die These von der „Politischen Ökologie als Leitwis-
senschaft“ führt nach der Analyse des Autors zu einer reduktionistischen und naturalisierenden
Diagnose, statt der angestrebten umfassenderen und ganzheitlicheren Sichtweise (Saretzki
1989: 106). Problematisch erscheint dabei zum Einen die direkte Ableitung von gesellschaftlich
anzustrebenden Zielen aus der Analyse ökologischer Seins-Zustände, was, wie auch in Ab-
schnitt 2.3.6 dargelegt, nicht ohne eine normative und damit (inter-) subjektive Bewertung die-
ser Zustände möglich ist (ebd.). Daneben kritisiert Saretzki auch die Idee der Ganzheitlichkeit
der Ökologie in so weit, dass die verschiedenen Aspekte und Untersuchungsgegenstände sich
nur nachträglich und schrittweise zu einem annähernd ganzheitlichen Bild des Ökosystems
zusammenfassen lassen und eine ganzheitliche Betrachtung damit letztlich als erkenntniswis-
3 Die Integrale Theorie Niko Schäpke
45
Jahn geltend, diese habe sich durch Ablehnung von Verwissenschaftlichung und
Technisierung außerhalb der Wissenschaft angesiedelt (dies. 2006: 15). Insgesamt
wird klar, dass in Wilbers Sichtweise ganzheitliche Ansätze des Öko-Holismus zwar
wesentliche Schritte in Richtung einer ganzheitlichen, über den Reduktionismus hi-
nausgehenden Betrachtung darstellen. Sie aber nach seiner Ansicht auf eine Sichtwei-
se, die auch die inneren, u.a. ethisch-normativen, religiösen oder auch ästhetischen
Dimensionen explizit berücksichtigt, ausgeweitet werden sollte. Auch erscheinen die
skizzierten Sichtweisen durch die Vermischung von „Sein“ und Sollen“ und eine evtl.
überkritische Sicht auf die Wissenschaft für eine ganzheitliche Fundierung des Leitbil-
des Nachhaltigkeit nur teilweise geeignet. Hier wird der Blick auf ganzheitliche Sicht-
weisen von Mensch und Natur aus dem Kontext der Wissenschaften gelenkt.
3.6.3 Gegenüber Politischer Ökologie, Sozial- und Humanökologie
Saretzki beschreibt eine ganzheitliche Sichtweise der ökologischen Krise als Ansatz,
mit welchem der Anspruch verfolgt wird, Natur umfassend und vernetzt wahrzuneh-
men, inklusive ihrer funktionalen Verflechtung mit ökonomischen, politischen und ande-
ren gesellschaftlichen Prozessen in allen relevanten Dimensionen (ders. 1989: 99).
Hierbei erscheinen dem Verfasser mehrere Denkrichtungen diese ganzheitliche Be-
trachtung anzustreben. So postuliert Glaeser bspw. für die Humanökologie einen An-
satz, der „Wirkungszusammenhänge und Interaktionen zwischen Gesellschaft, Mensch
und Umwelt“ in den Blick nimmt, und sowohl „physische, soziokulturelle, wirtschaftliche
und politische Aspekte“ einbezieht (ders. 2006: 9). Becker und Jahn sehen neben der
Humanökologie noch eine Reihe weiterer wissenschaftlicher und philosophischer He-
rangehensweisen, die die Beziehung zwischen Gesellschaft und Natur umfassend
denken: allen voran die von ihnen betriebene Sozialökologie, aber daneben auch die
Nachhaltigkeitsforschung, Global Change Forschung und die Risikoforschung (Becker,
Jahn 2006: 138, 22)
45
. Erkenntnisinteresse der Global Change Forschung ist nach
Coenen „die Mechanismen globaler menschlicher Entwicklung aufzudecken, die
Rückwirkungen dieser Einwirkungen auf menschliche Handlungsweisen zu erforschen
und vor allem Handlungsweisen zu einer Bewältigung der Herausforderung des glo-
balen Wandels bereitzustellen“ (ders. 2001: 8). Zur Nachhaltigkeitsforschung besteht
hier eine große inhaltliche Nähe, da das Leitbild Nachhaltigkeit vielfach als Reaktion
senschaftliche Utopie aufzufassen sei (Saretzki 1989: 104, vgl. aktuell mit Reflektion der Kritik:
Meyer-Tasch 1999: 11-14).
45
Daneben erwähnen Becker und Jahn historische Anthropologie, Kulturanthropologie und
Naturphilosophie, wobei die ersten beiden auf Grund ihres nicht expliziten Bezuges zur Nach-
haltigkeitsdebatte hier nicht weitergehend betrachtet werden sollen. Wenngleich ihr spezifischer
Beitrag zur Frage des Menschenbildes mit Blick auf das Entstehen und die „Lösung“ des Nach-
haltigkeitsproblems durchaus sehr relevant erscheint (kritisch hierzu Becker, Jahn 2006: 161 f.).
Naturphilosophische Ansätze wurden dem entgegen bereits unter Abschnitt 3.6.2 betrachtet.
3 Die Integrale Theorie Niko Schäpke
46
auch auf die globalen Umweltveränderungen begriffen wird (u. a. Grunwald 2001: 23
ff.). Glaeser und Maninski sehen Humanökologie dabei als (Teil der) Nachhaltigkeits-
forschung (dies. 2004: 14, 20). Alcamo betont wiederum die Ausrichtung der „sustaina-
bility sciences“ auf die internationalen politischen Nachhaltigkeitsziele und stellt diese
gleichzeitig in Bezug zu den Phänomenen des globalen Wandels (ders. 2004: 301 ff.).
Risikoforschung fokussiert sich auf die Betrachtung der mit dem wissenschaftlich-
technischen Fortschritt entstehenden Risiken, bspw. in Bezug auf den Klimawandel,
Atomenergie und andere Großtechnologien, in ihren politischen, gesellschaftlichen,
aber auch technischen und ökologischen Zusammenhängen (siehe Bechmann (1993);
Renn und Zwick (1997); Beck (1997)). In der Verhältnisbestimmung kann die moderne
Humanökologie als übergreifende Kategorie sowohl traditionelle Ansätze der Human-
ökologie wie auch der Sozialökologie und Politischen Ökologie umfassen (Glaeser
2006: 22, Meyer-Tasch 1999: 14, siehe auch Serbser 2004): Die traditionelle Human-
ökologie betrachtet vorrangig naturwissenschaftich die Wechselbeziehung zwischen
Mensch und Natur, bspw. in Bezug auf Populationsentwicklung oder Energieverbrauch
(bspw. Nentwig 2005). In der Sozialökologie hingegen wird der Schwerpunkt der Be-
trachtung auf die sozialen und ökologischen Beziehungen zwischen Natur und Gesell-
schaft gelegt, welche einander im Sinne „gesellschaftlicher Naturverhältnisse“ gegen-
seitig prägen (Becker, Jahn 2006: 18 f.). Politische Ökologie lege letztlich den
Schwerpunkt der Betrachtung auf die politische Gestaltbarkeit der nachhaltigen Bezie-
hung zwischen Mensch und Natur; ausgehend von ökologischen Betrachtungen der
Gefährdung eines menschenwürdigen Lebens (Meyer-Tasch 1999: 25).
Es wird deutlich, dass jeder der betrachteten Ansätze zentrale Aspekte in Bezug auf
eine Konkretisierung des Leitbildes Nachhaltigkeit in Form von Ziel-, System- und
Transformationswissen mit sich bringt
46
. Ebenfalls wird deutlich, dass sie jeweils nur
einen Teil des relevanten Wissens bzw. der relevanten Perspektiven der Betrachtung
einbringen können
47
. Daraus ergeben sich zwei Fragen:
46
Die Nachhaltigkeitsforschung erscheint dem Verfasser dabei mit Bezug auf die Themenstel-
lung dieser Arbeit als umfassendster Ansatz. Gleichzeitig kann hier kein klarer Theoriekörper
abgegrenzt werden, da sich zahlreiche wissenschaftliche Richtungen auf das Leitbild Nachhal-
tigkeit beziehen. Drei konkrete Ansätze aus dem Bereich der Nachhaltigkeitsforschung werden
dabei in den folgenden Kapiteln eingehender analysiert.
47
Die Nützlichkeit der Einbeziehung sowohl breiter naturwissenschaftlicher als auch geistes-
wissenschaftlicher Betrachtungsweisen bei dem Versuch, das Leitbild Nachhaltiger Entwicklung
zu fundieren und zu operationalisieren, wird nach Ansicht des Verfassers besonders deutlich,
wenn die dafür relevanten Wissensbereiche ins Gedächtnis gerufen werden. So erscheint
bspw. zur Entwicklung von Zielwissen der Nachhaltigkeit die explizite Berücksichtigung von
Werten und Normen und damit ethischen und philosophischen Erwägungen elementar. Dieses
nicht zuletzt, um diese Ziele anschlussfähig oder aber diskussionsfähig zu machen. Damit ver-
bunden sind im Bezug auf das Wissen um eine gesellschaftliche Transformation hin zur Nach-
haltigkeit, welches auch eines veränderten Verhaltens der Individuen bedarf, psychologische
Betrachtungen von großer Nützlichkeit. Im Bereich des Systemwissens sind naturwissenschaft-
3 Die Integrale Theorie Niko Schäpke
47
1. Wie sollen die verschiedenen Sichtweisen aufeinander bezogen und in-
tegriert werden?
2. Wie kann entschieden werden, welche spezifische Sichtweise noch
fehlt, um eine integrative Gesamtsicht zu gewährleisten?
3.6.4 Gegenüber Multi-, Inter- und Transdisziplinarität
Die erste Fragestellung lenkt den Blick auf Formen der disziplinenübergreifenden Zu-
sammenarbeit und damit verbundene Wissensintegration. Becker und Jahn sehen in
dem jeweiligen Verständnis von und dem Umgang mit Integrationserfordernissen des
Wissens ein zentrales Charakteristikum jedes wissenschaftlichen Ansatzes. Einschlä-
gige Begriffe seien hier die der Multi-, Inter- und Transdisziplinarität. Multidisziplinäre
Vorhaben würden in einer dualistischen Wissenschaftsauffassung verbleiben, in der
Natur- und Sozialwissenschaften nicht als Reduktion aufgefasst würden, sondern ihre
„vollen Rechte“ behielten und problembezogen kooperieren sollten (Becker, Jahn
2006: 137 ff.). Interdisziplinäre Ansätze zeichnen sich nach Becker und Jahn durch die
Annahme aus, dass eine angemessene Betrachtung von sozial-ökologischen Krisen-
phänomenen eine interdisziplinäre Integration des Wissens voraussetzt, wobei die ein-
zelnen Disziplinen durch Reformulierung von Kategorien und Begriffen füreinander
anschlussfähig gemacht werden oder aber durch disziplinenübergreifende Brücken-
konzepte vermittelt werden (ebd.: 138, siehe auch Schuchardt et al. 2007: 175). Ein
transdiziplinärer Standpunkt geht nach Ansicht von Becker und Jahn letztlich davon
aus, dass sowohl „Natur- als auch Sozialwissenschaften als reduzierte oder verengte
Betrachtungsweisen“ zu sehen sind (ebd.). Der methodische Dualismus natur- und
sozialwissenschaftlicher Ansätze müsse überwunden werden, um sowohl der „`Verge-
sellschaftung der Natur“` als auch der „Naturalisierung der Gesellschaft“` gerecht wer-
den zu können (ebd.). Letztlich sei die „praktische Wirksamkeit“ der Forschung und
ihrer Ergebnisse Ziel der Sozialen Ökologie (Becker, Jahn 2006: 287)
48
. Die Betrach-
liche Kenntnisse bspw. zur Stabilität von Ökosystemen oder dem Entstehen des Klimawandels
essentiell. Im Hinblick auf Wertepluralität und die „inneren Wissenschaften“ betont Hosang die
Bedeutung von Werten und psychologischen Aspekten und damit auch geisteswissenschaftli-
chen Betrachtungen für eine Veränderung des Verhältnisses zwischen der Gesellschaft, dem
Menschen und der Natur (ders. 2006: 317 ff.). Die Bedeutung von „individuellen Werten, Ein-
stellungen und Verhaltensweisen“ sei bspw. auch vom BMBF bei der Begründung eines För-
derschwerpunktes Soziale Ökologie hervorgehoben worden, habe jedoch mehrheitlich keine
Übersetzung in die Forschungspraxis im Sinne eines Einbezugs von Geisteswissenschaften
gefunden (BMBF 2000: 7, Hosang 2006: 318; siehe auch Becker, Jahn 2006: 36; Riedy 2005:
7).
48
Ähnlich sieht auch Glaeser den Unterschied zwischen Inter- und Transdisziplinarität darin,
dass Interdisziplinarität verschiedene wissenschaftliche Disziplinen zusammen bringt, während
Transdisziplinarität auch „nicht-wissenschaftliches“ Wissen mit einbezieht und damit Wissen-
schaft und Praxis zusammenbringt (ders. 2006: 19, siehe auch Hofmann et al. 2009: 12 f.; Mo-
galle 2001: 26 f.); Dieses Verständnis vereint nach Becker und Jahn dabei zwei unterschiedli-
3 Die Integrale Theorie Niko Schäpke
48
tung von Nachhaltigkeitsproblemen, wie sie im Fokus dieser Arbeit steht, erfordern
nach Ansicht von Norgaard wenigstens einen multidisziplinären Ansatz (1995: 28 f.).
Allerdings befürworten zahlreiche Protagonisten der im vorherigen Absatz skizzierten
Ansätze ein inter- oder sogar transdisziplinäres Herangehen
49
. Eine zentrale Heraus-
forderung bestehe in der Frage, wie konzeptionelle und methodologische Brücken-
schläge zwischen den beteiligten Sichtweisen hergestellt werden können (Glaeser
2005: 19). Welches letztlich von einer geteilten Sprache abhängig und, besonders bei
der Kommunikation zwischen Kultur- und Sozialwissenschaften einerseits und mit den
Naturwissenschaften andererseits, sehr anspruchsvoll sei (Kaminski 2006: 15; eben-
falls UNESCO 1998: 14, 21, 51). Nach Thompson und Klein sowie nach Hartmann
bestehe allerdings weder eine allgemein geteilte Meta-Sprache noch ein Metaparadig-
ma, durch welche sich die verschiedenen disziplinären Beiträge organisieren und auf-
einander beziehen ließen (dies. 1990: 117; ders. 2005: 341).
An dieser Stelle kommt dem Integralen Methodologischen Pluralismus nach Ansicht
von Esbjörn-Hagens, Riedy und Wittrock die Rolle eines solch strukturierenden Meta-
paradigmas inter- und transdisziplinärer Vorhaben zu: Über die Einordnung der von
einer jeweiligen Disziplin verwendeten Methodik in die vier Originären Perspektiven
kann ihr spezifischer Blickwinkel eingeschätzt und zu den anderen in Beziehung ge-
setzt werden (Esbjörn-Hargens 2006: 5; Wittrock 2008: 74 ff.; Riedy 2005: 72). Diese
Begrenzung der Reichweite jeder Aussage bei gleichzeitiger Gleichwertigkeit entspricht
auch dem Symmetriepostulat zwischen den beteiligten Disziplinen und Praxisakteuren,
welches nach Pohl und Stoll-Kleemann in einem aktuellen Werk zur Humanökologie
Kernvoraussetzung jedes inter- und transdisziplinären Forschungsprozesses ist (dies.
2007: 12 f.). Die tiefere Analyse des Standpunktes und Beitrages jeder Sichtweise wird
dabei zur Basis der Entwicklung eines Beziehungsgeflechtes des Wissens und der
gegenseitigen Beeinflussung der Positionen (ebd.)
50
. Somit scheint das Integrations-
che Auffassungen von Transdisziplinarität zu einer zweifachen Integration: die des innerwissen-
schaftlichen mit dem vorrangig praxisbezogenen (dies. 2006: 319 ff.). Erstere ziele auf die „In-
tegration differenten [disziplinären, NSE] Wissens im Rahmen einer übergeordneten Struktur“,
während Zweitere den Schwerpunkt auf die Einbindung von Praxiswissen lege (ebd.: 321). Da-
bei bestehen nach Gidley sogar Transdisziplinaritätsverständnisse, die von der Breite der ein-
zubeziehenden Wissensarten einer integralen Sichtweise wie der von Wilber sehr nahe kom-
men (dies. 2010: 130). Als Beispiele nennt sie die Charta der Transdisziplinarität von Nicolescu
(1994).
49
Siehe hierzu u. a. Glaeser 2006: 17; Grunwald 2001: 24; Pohl, Stoll-Kleemann 2007: 7; Be-
cker, Jahn 2006: 138; Mogalle 2001: 52; Balzer, Wächter 2002: 2.
50
Die Integration der verschiedenen Sichtweisen im IMP lässt sich dabei, wie in Abschnitt 3.2
dargestellt, als eine Form des evolutionären Selbstorganisationsprozesses beschreiben: durch
die Knüpfung des Beziehungsnetzes zwischen den verschiedenen Bausteinen“ des Wissens
entsteht eine Struktur, in welche weitere Ansichten integriert werden. Dabei kristallisieren sich
Orientierungsverallgemeinerungen als breite Übereinstimmungen zwischen den Ansichten her-
aus, welche wiederum auch die Einordnung weiterer Ansichten erleichtern. Hier erscheint dem
Verfasser Folgendes fraglich: Orientierungsverallgemeinerungen kommen nur zu Stande, wenn
3 Die Integrale Theorie Niko Schäpke
49
verständnis der Integralen Theorie sowohl mit inter- als auch transdisziplinären Wis-
senschaftsansätzen vereinbar zu sein
51
.
Auch die zweite, am Ende des letzten Abschnitts aufgeworfene Frage nach den bisher
noch nicht vertretenen Perspektiven und den diese einnehmenden Disziplinen bzw.
Methoden
52
kann durch diese Einordnung zumindest überblickshaft beantwortet wer-
den. So wurde im Rahmen der vorherigen Abschnitte deutlich, dass der IMP ausge-
hend von der Integralen Theorie eine umfassendere Betrachtung eines jeden Phäno-
mens, wie bspw. des Leitbildes Nachhaltiger Entwicklung, nahe legt, als die
vergleichend betrachteten Ansätze (also bspw. Ansätze des Ökoholismus oder auch
der Human- und Sozialökologie). Dieses scheint besonders für die Möglichkeit, auch
geisteswissenschaftliche Sichtweisen mit einzubeziehen, gültig zu sein (vgl. Becker,
Jahn 2006: 36; Hosang 2006: 316).
53
Damit steht die Integrale Sichtweise insgesamt
nicht in einem konkurrierenden, sondern vielmehr komplementären Verhältnis zu inter-
und transdisziplinären Betrachtungen von Nachhaltiger Entwicklung. Das folgende Zwi-
zwischen den Wissensbausteinen Überschneidungen im Gültigkeitsbereich bestehen, während
das Beziehungsgeflecht durch die Abgrenzung des Standpunktes und Gültigkeitsbereichs einer
Aussage aufbaut: Wie werden Aussagen aus verschiedenen Gültigkeitsbereichen nun zu einer
Orientierungsverallgemeinerung integriert; wie zwischen Gültigkeitsbereichen übersetzt? (vgl.
Hunecke 2006: 125).
51
Wittrock und Stein sehen Multi-, Inter-, und Transdisziplinarität dabei als Ausdruck verschie-
dener Bewusstseinsebenen an (Multidisziplinarität = Orangenes Mem, Interdisziplinarität= Grü-
nes Mem, Transdisziplinarität = Gelbes Mem), welche vor dem Integrationsverständnis der In-
tegralen Theorie abgebildet werden können (Wittrock 2008: 69ff, Stein 2007: 96-99).
52
Esbjörn-Hargens und Zimmermann gehen davon aus, dass bestimmte Perspektiven mit be-
stimmten Methodiken wahrgenommen werden (dies. 2009: 66). Die jeweilige Perspektive wird
dabei durch die Betrachtungsmethode bestimmt, weniger durch den disziplinären Kontext, da
einzelne Disziplinen verschiedene Methoden einsetzen können.
53
Hier entsteht ebenso die Frage nach den Möglichkeiten und den Folgen der Trennung von
objektiven und subjektiven Perspektiven und damit auch der mit diesen überwiegend befassten
Naturwissenschaften einerseits sowie Geistes- und Sozialwissenschaften im IMP andererseits
(Becker, Jahn 2006: 166; Bussey 2010: 112 ff.). Nach Becker und Jahn sind sowohl geistes- als
auch naturwissenschaftliche Perspektiven auf das Mensch-Natur Verhältnis in sich reduktio-
nistisch und verlangen nach einer Integration. So betonen Becker und Jahn, dass die verschie-
denen Realitätsbereiche nicht „ontologisch voneinander abgegrenzt werden, sondern besten-
falls methodisch zwischen verschiedenen Gegenstandsbereichen“ der wissenschaftlichen
Betrachtung unterschieden werden könne (dies. 2006: 165). Die verwendeten Begrifflichkeiten,
bspw. von Natur, Mensch und Kultur, seien historisch und kulturell variabel und werden auch in
den Naturwissenschaften und Geisteswissenschaften unterschiedlich verstanden (Becker, Jahn
2006: 164). Je nach theoretischem und wissenschaftskulturellem Verständnis werden demnach
die gemachten Beobachtungen auch unterschiedlich kontextualisiert und mit Bedeutung verse-
hen. So lassen sich zwar wissenschaftliche Methoden wie im IMP vorgesehen grundsätzlich
den verschiedenen Perspektiven zuordnen. Bei der Beschreibung einer durch eine Methode
unternommenen Beobachtung erscheint dem Verfasser eine Differenzierung nach Perspektiven
jedoch nur noch idealtypisch möglich. Damit scheint die Begrenzung und damit gleichzeitig
verbundene Bestimmung des Gültigkeitsbereichs einer Aussage über die verwendete Methodik
durch die mit der Beschreibung und Deutung der Beobachtung verbundenen „epistemologi-
schen Kosten“ (Hunecke 2006: 126) zumindest teilweise wieder aufgeweicht zu werden. Es
stellt sich die Frage nach dem Nutzen der „sozialen Konstruktion der vier Perspektiven“
(Slaughter 2004: 116) und den mit dieser Konstruktion evtl. verbundenen Kosten.
3 Die Integrale Theorie Niko Schäpke
50
schenfazit fasst das bisher Erörterte zur Beantwortung der 3. Unterfrage nach Ansät-
zen der Integralen Theorie zur Bewältigung der Herausforderungen einer Konkretisie-
rung des Leitbildes Nachhaltigkeit zusammen.
3.7 Zwischenfazit: Eine Integrale Sichtweise auf Nachhaltige
Entwicklung
Im Rahmen des zweiten Kapitels wurde herausgearbeitet, dass die globalen Probleme
nicht-nachhaltiger Entwicklung und die Phänomene des globalen Wandels in oft kom-
plexer Weise zusammenhängend und sich wechselseitig beeinflussend zu sein schei-
nen. Dieses wird im Leitbild Nachhaltige Entwicklung mit einer weit reichenden Integra-
tionsidee aufgegriffen. Unterhalb einer breiten oberflächlichen Zustimmung finden sich
jedoch im Rahmen des Diskurses um Nachhaltige Entwicklung zahlreiche unterschied-
liche Auffassungen darüber, wie Nachhaltigkeit zu konkretisieren und zu operationali-
sieren sei. Für die Formulierung und Bewertung von Nachhaltigkeitskonzepten sind
dabei normative Fragen von zentraler Relevanz ebenso wie eine Betrachtung des
menschlichen Handelns auch in überregionalen bis globalen Zusammenhängen und in
seiner intertemporalen Wirkung. Hier rückten Ansätze in den Fokus der Aufmerksam-
keit, welche einerseits die Integration unterschiedlichsten Wissens zu einer ganzheitli-
chen Betrachtung und Konkretisierung des Leitbildes Nachhaltiger Entwicklung ermög-
lichen und somit die komplexen Zusammenhänge zwischen globalen Veränderungen
und Umwelt- und Nachhaltigkeitsproblemen widerspiegeln können. Welche gleichzeitig
aber auch der Normativität, die dem „Betrachtungsgegenstand Nachhaltige Entwick-
lung“ inne wohnt, sensibel gegenüber sind, um normative Unterschiede und Gemein-
samkeiten in der Bewertung offen zu legen.
Wie in den Abschnitten zur Abgrenzung der Integralen Theorie und des mit dieser ver-
bundenen IMPs deutlich geworden ist, scheint der integrale Betrachtungsrahmen gute
Ansatzpunkte zu bieten, um einerseits eine ganzheitliche Konkretisierung des Leitbil-
des Nachhaltigkeit zu ermöglichen und dabei andererseits differierende Wertvorstel-
lungen und Weltbilder strukturiert mit einzubeziehen. Es wurde deutlich, dass eine in-
tegrale Betrachtung dabei einen umfassenderen Einbezug von Wissen aus diversen
wissenschaftlichen Disziplinen im Sinne einer ganzheitlichen Betrachtung