ArticlePDF Available

Anthroposophische Kunsttherapie bei chronischen Erkrankungen: eine vierjährige prospektive Kohortenstudie

Authors:
  • Philosophicum

Abstract

BACKGROUND: Anthroposophic art therapy (painting, clay modeling, music, and speech exercises) is used in 28 countries but has not yet been studied in primary care. OBJECTIVE: To study clinical outcomes in patients treated with anthroposophic art therapy for chronic diseases. DESIGN: Prospective cohort study. SETTING: Fifty-four medical practices in Germany. PARTICIPANTS AND INTERVENTIONS: One hundred sixty-one consecutive outpatients (primary care: n = 150), aged 5-71 years, were treated by 52 different art therapists. MAIN OUTCOME MEASURES: Disease and symptom scores (physician and patient assessment, respectively, 0-10) and quality of life (adults: SF-36 Health Survey, children: KINDL Questionnaire for Measuring Health-Related Quality of Life in Children and Adolescents). Outcomes were measured after 3, 6, 12, 18, and 24 months; SF-36 and symptom scores were also measured after 48 months. RESULTS: Most common indications were mental disorders (60.9% of patients, primarily depression, fatigue, and anxiety) and neurological diseases (6.8%). The median number of therapy sessions was 15; median therapy duration was 161 days. All outcomes except KINDL improved significantly between baseline and all subsequent follow-ups. Improvements from baseline to 12 months were: disease score from (mean +/- standard deviation) 6.69 +/- 1.72 to 2.46 +/- 1.90 (P < .001), symptom score from 5.99 +/- 1.69 to 3.40 +/- 2.08 (P < .001), SF-36 physical component summary measure from 44.12 +/- 10.03 to 48.68 +/- 9.47 (P < .001), and SF-36 mental component summary measure from 35.07 +/- 12.23 to 42.13 +/- 11.51 (P < .001). All these improvements were maintained until last follow-up. CONCLUSION: Patients receiving anthroposophic art therapy had long-term reduction of chronic disease symptoms and improvement of quality of life
H a m r e | K u n s t t h e r a p i e b e i c h r o n i s c h e n E r k r a n k u n g e n : p r o s p e k t i v e K o h o r t e n s t u d i e
113
1) Institut für an ge-
wandte Erkenntnis-
theorie und mediz ini-
sche Methodologie
e. V.,Freibu rg, Deutsch-
land
2) Institut für So zialme-
dizin, Epidemio logie
und Gesundheitsö ko-
nomie, Charité CCM,
Humboldt-Universität,
Berlin, Deutsch land
3) Verein für Krebs-
forschung, Arl esheim,
Schweiz
Anthroposophische Kunsttherapie
bei chronischen Erkrankungen:
eine vierjährige prospektive Kohortenstudie
H a r a l d J. H a m r e
1
, C l a u d i a M . W i t t
2
, A n j a G l o c k m a n n
1
,
R e n a t u s Z i e g l e r
3
, S t e f a n N. W i l l i c h
2
, H e l m u t K i e n e
1
Anthroposophische Kunsttherapie bei
chronischen Erkrankungen: eine vierjährige
prospektive Kohortenstudie
Zusammenfassung
Hintergrund: Die Anthroposophische Kunsttherapie
(mit d en Fachbereichen Malen, Musik , Plastik und
Sprachgestaltung) wird in 28 Ländern ausgeübt. Ihre
Anwendung in der hausärztlichen Versorgung wurde
bisher nicht evaluiert.
Fragestellung: Untersuchung der klinischen Ergebnis-
se bei Patienten, die mit Anthroposophischer Kunst-
therapie wegen chronischer Erkrankungen behandelt
werden.
Design: Prospektive Kohortenstudie.
Setting: 54 Arztpraxen in Deutschland.
Teilnehmer und Behandlung: 161 konsekutiv aufge-
nommene ambulant behandelte Patienten (Hausarzt-
patienten: n = 150) im Alter von 5–71 Jahren wurden
von 52 verschiedenen Kunsttherapeuten behandelt.
Hauptzielparameter: Krankhe its- und Symptomscore
(Arzt- bzw. Patienteneinschätzung, 0–10) und gesund-
heitsbezogene Lebensqual ität (Erwachsene: SF-36 -
Fragebogen zum Gesun dheitszustand; Kinder: KINDL-
Fragebogen zur Erfassung der gesundheitsbezogenen
Lebensqualität bei Kindern und Jugendlichen).
Die Zielparameter wurden nach 3, 6, 12, 1 8 und
24 Monaten erhoben; SF-36 und Symptomscore auch
nach 48 Monaten.
Ergebnisse: Die häufigsten Indikationen waren psy-
chische Erkrankungen (60,9 % der Patienten; überwie-
gend Depress ion, Erschöpfung und Angststörungen)
und Krankheiten des Nervensystems (6,8 %). Im
Median fanden 15 Therapieeinheiten mit Anthropo-
sophischer Kunsttherapie s tatt, die Therapiedauer
betrug im Median 161 Tage.
Alle Zielparameter außer KINDL verbesserten sich
zwischen Studienaufnahme und allen folgenden Fol-
low-ups signifikant. Die Verbesserungen zwischen
Studienaufnahme und 12 Monaten waren: Krankheits-
score von (Mittelwert ± Standardabweichung) 6,69 ±
1,72 auf 2,46 ± 1,90 Punkte (p < 0,001), Symptomscore
von 5,99 ± 1,69 auf 3,40 ± 2,08 (p < 0,001), SF-36 Kör-
perliche Summenskala von 44,12 ± 10,03 auf 48,68 ±
9,47 (p <0,001) und SF-36 Psychische Summenskala
von 35,07 ± 12,23 auf 42,12 ± 11,51 (p < 0,001).Alle diese
Verbesserungen blieben bis zum letzten Follow-up
erhalten.
Schlussfolgerung: Patienten, die Anthroposophische
Kunsttherapie erhielten, erfuhren eine nachhaltige
Verbesserung chronischer Krankheitsbeschwerden
und der gesundheitsbezogenen Lebensqualität.
Schlüsselwörter
Affektive Störungen
Anthroposophische Medizin
Erschöpfung
Kunsttherapie
Prospektive Studien
Abkürzungen
±: Standardabweichung
AKT: Anthroposophische Kunsttherapie
AM: Anthroposophische Medizi n
AMOS: Anthroposophische Mediz in Outcomes Studie
ICD-10: Inte rnational Classification of Diseases
(deutsch: Internationale statistische Klassifikation der
Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme) –
10. Revision
IQB: Interquartilb ereich
KINDL: KI NDL-Fragebogen zur E rfassung der ges und-
heitsbezogenen Lebensqualität bei Kindern und
Jugendlichen
KSK: SF-36 Körperliche Summenskala
PSK: SF-36 Psychische Summenskala
SA: Sensitivitätsanalyse
SF-36: SF- 36-Fragebogen zum Gesundhei tszustand
Dies ist die deutsche Übersetzung der Publikation Hamre HJ, Witt CM, Glockmann A, Ziegler R, Willich SN, Kiene H.
Anthroposophic art therapy in chronic disease: a four-year prospective cohort study.
Explore 2007,3 (4): 365–71. DOI 10.1016/j.explore.2007.04.008 (einige geringfügige Errata wurden korrigiert).
Abgedruckt mit freundlicher Genehmigung von Elsevier Limited.
114
O r i g i n a l i a | D e r M e r k u r s t a b | H e f t 2 | 2 0 0 9
Einführung
D
ie Anthroposophische Medizin (AM) wurde in
den 1920er Jahren von Rudolf Steiner und Ita
Wegman begründet (1). Ziel der AM ist es, das
salutogenetische Selbstheilungspotenzi al des Patienten
zu fördern. Die AM wird von Ärzten (ärztliche Beratung,
Arzneitherapie) und nicht-ärztlich enTherapeuten (Ma s-
sage, Heileurythmie und Kunsttherapie) ausgeübt (2).
Die Anthroposophische Kunsttherapie (AKT ) umfasst
die Fachbereiche Malen (einschließlich Zeichnen), Musik,
Plastik und Sprachgestaltung (3). In der AKT erarbeiten
sich die Patienten das jeweilige künstlerische Medium.
Die Qualifikation zum Anthroposophischen Kunstthera-
peuten erfordert 6 Jahre Ausbildung gemäß eines inter-
national standardisierten Lehrplans. Die AKT wird der-
zeit von ungefähr 2.000 Therapeuten in 28 Ländern welt-
weit durchgeführt (Dagmar Brauer, persönliche Mittei-
lung, März 2007).
Zu der Wirkungsweise der AKT gehören sowohl psy-
chologische Effekte (z. B. Aktivierung, emotionaler Aus-
druck und dialogische Kommunikation mit dem Thera-
peuten und dem künstlerischen Medium (4, 5)) als auch
physiologische Effekte. Beispielsweise haben AKT-
Sprachübungen Effekte auf den Herzrhythmus und die
kardiorespiratorische Synchronisierung, die nicht durch
spontane oder kontrollierte Atmung alleine ausgelöst
wurden (6, 7). Beobachtungsstudien in spezialisierten
Settings weisen auf klinisch relevante Auswirkungen der
AKT und anderer AM-Therapien hin (8–18). Allerdings
waren alle diese Studien monozentrisch, alle bis auf zwei
Studien (12, 14) evaluierten eine multimodale AM-Thera-
pie, bei der nur ein Teil der Patienten AKT hatten und bis
auf drei Studien (9,17,18) hatten alle eine Fallzahl von we-
niger als 30 AM-Patienten. Hier stellen wir nun eine mul-
tizentrische Langzeitstudie zu AKT-Anwendern mit einer
großen Fallzahl vor.
Methodik
Studiendesign und Fragestellung
Die vorliegende prospektive Kohortenstudie war Teil
eines Forschungsprojekts zu Nutzen und Kosten von
AM-Therapien chronisch Kranker im ambulanten Sektor
(Anthroposophische Medizin Outcomes-Studie, AMOS)
(19, 20). Das AMOS-Projekt wurde von einer Krankenkas-
se im Rahmen eines Modellprojekts zur AM initiiert und
umfasste mehrere Fragestellungen hinsichtlich des Nut-
zens von AM-Therapien:
1) Gibt es unter AM-Therapie, als Gesamtpaket ausge-
wertet, klinisch relevante Verbesserungen bei chro-
nischen Erkrankungen(19)?
2) Gibt es bei einzelnen AM-Therapien (wie der AKT) sol-
che Verbesserungen?
3) Wenn ja: In welchem Ausmaß werden diese Verbes-
serungen auch in Untergruppen nach Alter, Ge-
schlecht und Diagnose beobachtet?
4) Wie ausgeprägt sind die Verbesserungen einzelner
Diagnosegruppen im Vergleich zu Verbesserungen
unter anderen Therapien?
Anthroposophic art therapy in
chronic disease: a four-year prospective
cohort study
Abstract
Background: Anthroposophic art therapy (painting,
clay modeling, music, and speech exercises) is used
in 28 countries but has not yet been studied in
primary care.
Objective: To study clinical outcomes in patients
treated with anthroposophic art therapy for chronic
diseases.
Design: Prospective cohort study.
Setting: Fifty-four medical practices in Germany.
Participants and Interventions: One hundred sixty-
one consecu tive outpatients (primary care: n = 150),
aged 5-71 years, were treated by 52 different ar t ther-
apists.
Main outcome measures: Disease and symptom
Scores (physicia n and patient assessment, respec-
tively, 0-10) and quality of life (adults: SF- 36 Health
Survey, children: KINDL Questionnaire for Measuring
Health-Related Quality of Life in Children and Ado-
lescents). Outcomes were measured after 3, 6, 12 , 18,
and 24 months; SF- 36 and Symptom Score were also
measured after 48 months.
Results: Most common indications were mental dis-
orders (6 0.9 % of patients, primarily depres sion, fa-
tigue, and anxiety) and neurological diseases (6.8 %).
The median number of therapy sessions was 15; me-
dian therapy duration was 161 days. All outcomes ex-
cept KINDL improved significantly between baseline
and all subsequent follow-ups. Improvements from
base-line to 12 months were: disease score from
(mean ± standard deviation) 6.69 ± 1.72 to 2.46 ± 1.90
(p < 0.001), symptom score from 5.99 ± 1.69 to 3.40 ±
2.08 (p < 0.001), SF-36 physic al component summary
measure from 44.12 ± 10.03 to 48.68 ± 9.47 (p <
0.001), and SF-36 mental component summary
measure from 35.07 ± 12.23 to 42.13 ± 11.51 p < 0.001).
All these improvements were maintained until last
follow-up.
Conclusion: Patients receiving anthroposophic art
therapy had long-term reduction of chronic disease
symptoms and improvement of quality of life.
Keywords
Anthroposophy
Art therapy
Fatigue
Mood disorders
Prospective studies
H a m r e | K u n s t t h e r a p i e b e i c h r o n i s c h e n E r k r a n k u n g e n : p r o s p e k t i v e K o h o r t e n s t u d i e
115
Die Fragestellungen 2 und 3 waren Gegenstand der vor-
liegenden Untersuchung zur AKT bei chronischen Er-
krankungen im ambulanten Sektor unter Praxisalltags-
bedingungen. Die Untersuchung umfasste Krankheits-
beschwerden, gesundheitsbezogene Lebensqualität, Be-
gleittherapien, Inanspruchnahme von Gesundheitsleis-
tungen, Nebenwirkungen und Therapiezufriedenheit.
Setting und Teilnehmer
Teilnahmeberechtigt waren al le Ärzte und Anthropo-
sophischen Kunsttherapeuten, die durch die Gesell-
schaft Anthroposophischer Ärzte in Deutschland bzw.
den Berufsverband Anthroposophische Kunsttherapie
qualifiziert waren. Die Ärzte nahmen konsekutiv ambu-
lant behandelte Patienten im Alter von 1– 75 Jahren in die
Studie auf, die wegen jeglicher Indikation (Haupterkran-
kung) zur AKT überwiesen wurden. Ausschlusskriterien
waren frühere AKT wegen der Haupterkrankung und
laufende AKT.
Zwischen den teilnehmenden Ärzten (n = 54) und den
für das AM-Modellprojekt qualifizierten Ärzten in
Deutschland (n = 3 62) gab es hinsichtlich Geschlecht
(63,0 % bzw. 62, 2 % män nlich), A lter (durchschn ittlich
45,6 ± 6,2 bzw. 47,5 ± 7,9 Jahre), Dauer der Berufserfah-
rung seit der Approbation (17,9 ± 6,3 bzw.19,5 ± 8,7) und
hinsichtlich des Anteils hausärztlich tätiger Ärzte (87,0 %
bzw.85 ,0 %) keine signifikanten Unterschiede. Zwischen
Anthroposophischen Kunsttherapeuten mit (n = 52) bzw.
ohne Studienpatienten (n = 203) gab es hinsichtlich
Geschlecht (78,4 % bzw. 71,4 % weiblich), Alter (durch-
schnittlich 47,0 ± 7,3 bzw. 50,5 ± 9,8 Jahre) und Anzahl
der Jahre seit Qualifikation (durchschnittlich 14,1 ± 6,0
bzw. 15,9 ± 7,2 Jahre) keine signifikanten Unterschiede.
Zielparameter
Die Krankheitssymptomatik wurde auf numerischen
Skalen, jeweils von 0 („nicht vorhanden“) bis 10
(„schwerst möglich“), dokumentiert: Krankheitsscore
(globale Einschätzung des Schweregrads der Haupter-
krankung durch den Arzt); Symptomscore (globale Ein-
schätzung der bis zu sechs wichtigsten Krankheitsbe-
schwerden bei Studienaufnahme durch den Patienten).
Die gesundheitsbezogene Lebensqualität wurde bei
Erwachsenen durch den SF-36-Fragebogen zum Gesund-
heitszustand (engl. Short-Form 36 Health Survey) doku-
mentiert und umfasste die SF-36 Körperliche Summen-
skala (KSK), die SF-36 Psychische Summenskala (PSK), die
acht SF-36-Subskalen und die SF-36-Skala Gesundheits-
veränderung (21). Bei Kindern im Alter von 8–16 Jahren
wurde der KINDL-Fragebogen zur Erfassung der gesund-
heitsbezogenen Lebensqualität bei Kindern und Jugendli-
chen mit einer KINDL-Gesamtskala und vier Subskalen
verwendet (22).
Der Krankheitsscore wurde nach 0, 6 und 12 Monaten
dokumentiert, die anderen Zielparameter nach 0, 3,6, 12,
18, 24 und (Symptomscore und SF-36) 48 Monaten.
Andere Zielparameter waren die Inanspruchnahme
von Begleittherapien und Gesundheitsleistungen im Jahr
vor Studienbeginn und im ersten und zweiten Studien-
jahr. Die Erhebung umfasste: Arzneimittel, Arzt- und
Zahnarztbesuche, medizinische Untersuchungen, sta-
tionäre Krankenhaus- und Kurbehandlung,O perationen,
Physiotherapie, Ergotherapie, Psychotherapie, Heilprak-
tikerbesuche und Arbeitsunfähigkeit. Therapiebewer-
tungen und Nebenwirkungen (durch Arzt und Patient
dokumentiert) wurden ebenfalls erfasst.
Datenerhebung
Die Studiendaten wurden mittels Fragebogen erho-
ben, welche in verschlos senen Kuverts direkt an das Stu-
diensekretariat zurückgeschickt wurden. Die Ärzte do-
kumentierten die Aufnahmekriterien; die Therapeuten
dokumentierten die Durchführung der AKT, die sonsti-
gen Daten wurden von den Patienten dokumentiert (bei
Kindern unter 17 Jahren von den Erziehungsberechtigen),
sofern nicht anders angegeben. Die Patientenangaben
wurden nicht an die Ärzte weitergegeben. Die Ärzte er-
hielten eine Aufwandsentschädigung von 40 Euro je Pa-
tient; die Patienten erhielten keine Aufwandsentschädi-
gung. Die Daten wurden zweimal von zwei verschiede-
nen Personen in Microsoft Access 97 eingegeben. Die
zwei Datensätze wurden miteinander verglichen und
Unstimmigkeiten durch Vergleich mit den Originaldaten
behoben.
Die Studie wurde durch die Ethikkomm ission der Me-
dizinischen Fakultät Charité der Humboldt-Universität
zu Berlin genehmigt und in Übereinstimmung mit der
Helsinki-Deklaration und den ICH-GCP-Richtlinien (In-
ternational Conference on Harmonisation Good Clinical
Practice Guidelines) durchgeführt. Die schriftliche Ein-
willigung wurde von allen Patienten vor Studienauf-
nahme eingeholt.
Datenanalyse
Die Datenanalyse (SPSS 13.0.1, SPSS Inc., Chicago, IL,
USA; StatXact 5.0.3, Cytel, Cambridge, MA, USA) wurde
nach dem Intention-to-treat-Prinzip durchgeführt. Bei
kontinuierlichen Daten wurden für gepaarte Stichproben
der Rangsummentest vonWilcoxon und für unabhängige
Stichproben der U-Test von Wilcoxon, Mann und Whitney
verwendet. Die Schätzung des Medians der Differenzen
mit 95%-Konfidenzintervall erfolgte nach der Methode
von Hodges und Lehmann. Bei nominalen Daten wurden
der McNemar-Test und der exakte Test nach Fisher ver-
wendet. Alle Tests wurden zweiseitig durchgeführt. Sig-
nifikanzkriterien waren p < 0,05 und sofern das 95%-Kon-
fidenzintervall berechnet wurde: das 95%-Konfidenzin-
tervall umfasst nicht 0. Intragruppeneffektstärken (Prä-
Post-Effektstärken) wurden als Standardised Response
Mean berechnet und als gering (0,20–0,49), mittelgroß
(0,50–0,79) und groß (0,80) klassifiziert (23).
Ergebnisse
Patientenaufnahme und Follow-up
Von 1.Juli 1998 bis 31. März 2001 wurden 196 Patienten
für die Aufnahme gescreent. 161 Patienten wurden in die
Studie eingeschlossen. 35 Patienten wurden aus folgen-
den Gründen nicht in die Studie eingeschlossen: Patien-
ten- und Arztbogen mehr als 30 Tage voneinander datiert
(n = 14), Patientenfragebogen fehlt (n =10), frühere oder
116
O r i g i n a l i a | D e r M e r k u r s t a b | H e f t 2 | 2 0 0 9
laufende AKT (n =6) und andere Gründe (n = 5).Die letzte
Patienten-Follow-up-Befragung erfolgte am 30. März
2005. Zwischen eingeschlossenen und nicht eingeschlos-
senen Patienten gab eshinsichtlich Alter, Diagnose,Krank-
heitsdauer, Krankheitsscore bei Studienaufnahme und
Symptomscore bei Studienaufnahme keine signifikanten
Unterschiede. Der Anteil von Patienten weiblichen
Geschlechts betrug unter den eingeschlossenen Patien-
ten 78 % (125/161) und unter den nicht eingeschlossenen
Patienten 97% (33/34) (p =0,015).
83,2 % (134/161) der Patienten wurden von Allge-
meinärzten aufgenommen, 8,7% von Internisten, 3,1 %
von Kinderärzten und 5,0 % von anderen Fachärzten.
Die Ärzte waren als Hausärzte (93,2 % der Patienten, n=
150/161) oder Fachärzte niedergelassen (3 ,1 %,5/161) oder
in einer Kli nikambulanz tätig (3,7 %, 6/161).
98,8 % (159/161) der Patienten beantworteten min-
destens einen Follow-up-Fragebogen; die Rücklaufquo-
ten waren 96,3 %; 90,1 %; 88,2 %; 83,3 %; 81,3 % und
68,7 % nach 3, 6, 12,18, 24 bzw. 48 Monaten. Zwischen Pa-
tienten, die den 12-Monats-Fragebogen beantworteten
bzw. nicht beantworteten, gab es hinsichtlich Alter, Ge-
schlecht, Diagnose, Dauer der Haupterkrankung, Krank-
heitsscore bei Studienaufna hme und Symptomscore bei
Studienaufnahme keine signifikanten Unterschiede.
Patientencharakteristika bei Studienaufnahme
Die häufigsten Hauptdiagnosen nach den ICD-10-
Kapiteln (International Classification of Diseases,
deutsch: Internationale statistische Klassifikation der
Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme –
10. Revision) waren: F00–F99 Psychische und Verhal-
tensstörungen (60,9 %, 98/161 Patienten) und G00 –G99
Krankheiten des Nervensy stems (6,8 %). Die häu figsten
Diagnosegruppen waren F30–F39 Affektive Störungen
(24,2 %), F48 Erschöpfung (1 3,7% ), F41 Angststörungen
(5,6 %), C00 –C97 Malignome (5,0 %) und J45 Asthma
bronchiale (5,0 %).
Die Dauer der Haupterkrankung bei Studienaufnah-
me betrug im Median 4,0 Jahre (Interquartilbereich
(IQB) 1,5– 10,0 Jahre). Die Patienten hatten im Median 2,0
(IQB 1,0–3,0) Begleiterkrankungen. Die häufigsten Be-
gleiterkrankungen waren: M00–M99 Krankheiten des
Muskel-Skelett-Systems und des Bindegewebes (18,2 %,
55/302 Begleitdiagnosen), F00–F99 Psychische und
Verhaltensstörungen (15,2 %) und C00–D48 Neubildun-
gen (9,6 % ).
Die Patienten wurden aus 12 der 16 Bundesländer
aufgenommen ; 78 % (125/161 ) waren weiblich en Ge-
schlechts. Das Durchschnittsalter betrug 38,8 ± 15,6 Jah-
re (Wertebereich 5–71 Jahre). Im Verhältnis zur Bevölke-
rung in Deutschland hatten die erwachsenen Patienten
ein höheres Ausbildungsniveau;es gab weniger Arbeiter;
weniger Patienten, die täglich Alkohol konsumierten;
weniger regelmäßige Raucher und weniger Überge-
wichtige. Vergleichbar mit der Gesamtbevölkerung
Deutschlands war der Antei l Arbeitsloser,Niedrigverdie-
ner, Alleinlebender, Schwerbehinderter sowie derer, die
regelmäßig Sport trieben; höher war dageg en der Anteil
der Untergewichtigen, der Anteil der Berufs- und Er-
werbsunfähigen und die Anzahl der Arbeitsunfähig-
keitstage während der letzten 12 Monate (Tab. 1).
Items
Fachhochschul- oder Hochschulreife
Hochschulabschluss
Arbeiter
Arbeitslos in den letzten 12 Monaten
Alleinlebend
Monatliches Netto-Haushaltseinkommen < 900 €
Alkoholeinnahme täglich (Patienten)
bzw. fast täglich (Deutschland)
Tägliches oder gelegentliches Rauchen
Mindestens 1 Stunde Sport wöchentlich
Körpermasseindex < 18,5 (untergewichtig)
Körpermasseindex 25 (übergewichtig)
Erwerbs- oder Berufsunfähigkeit
Schwerbehinderung
Arbeitsunfähigkeitstage während der
letzten 12 Monate (Mittelwert ± Standard-
abweichung)
Untergruppe
Erwerbspersonen
Männer
Frauen
Männer
Frauen
Alter 25–69
Männer
Frauen
Männer
Frauen
Erwerbspersonen
N %
73/126 58%
30/126 24%
2/126 2%
7/73 10%
25/126 20%
21/105 20%
0/22 0%
0/104 0%
5/22 23%
25/104 24%
54/120 45%
1/22 5%
11/104 11%
8/21 38%
17/104 16%
16/127 13%
18/127 14%
30,5 ± 5 9,1 Tage
Tab. 1: Soziodemografische Daten
Erwachsene Patienten
aufgenommen ab
1. Januar 1999
% Quelle
19% (29)
6% (29)
18% (29)
10% (29)
21% (29)
16% (29)
28% (30)
11%
37% (31)
28%
39% (32)
1% (33)
4%
56% (33)
39%
3% (34)
12% (35)
17,0 Tage (36)
Erwachsene
Bevölkerung in
Deutschland
H a m r e | K u n s t t h e r a p i e b e i c h r o n i s c h e n E r k r a n k u n g e n : p r o s p e k t i v e K o h o r t e n s t u d i e
117
Therapien
Bei Studienaufnahme wurden die Patienten über-
wiesen zu Anthroposophischen Kunsttherapeuten der
Fachbereiche Ma len/Plastik (60,2 %, 97/161 Patienten),
Sprachgestaltung (31,7 %, 50/616) bzw. Musik (8,7 %,
14/161). Es erhielten 91,9 % (148/161) der Patienten die
verordnete AKT; 5,0 % hatten keine AKT; für 3,1 % ist die
Dokumentation unvollständig. Die AKT begann im Me-
dian 11 (IQB 0–35) Tage nach Studienaufnahme. Die The-
rapiedauer betrug im Median 161 (IQB 99 –252) Tage; die
Anzahl der Therapieeinheiten betrug im Median 15 (IQB
12–24) Einheiten. Während der ersten sechs Monate
nach Studienaufnahme wendeten 70,2 % (113/161) der
Patienten AM-Arzneimittel an und 3,7 % (6/161) hatten
Heileurythmie.
Bezüglich der Inanspruchnahme von nichtanthropo-
sophischen Begleittherapien und Gesundheitsleistun-
gen sowie der Anzahl der Arbeitsunfähigkeitstage gab
es keine konsistenten Änderungen zwischen dem Studi-
envorjahr und dem ersten bzw. zweiten Studienjahr, mit
Ausnahme einer Verringerung der Anzahl der Arzt- und
Zahnarztbesuche (von durchschnittlich 22,00 ± 20,67 Be-
suchen im Studienvorjahr auf 16,56 ± 13,18 Besuche im
zweiten Studienjahr; p = 0,002) und einer Verringerung
der Anzahl der Krankenhaustage (von 5,43 ± 19,29 Tagen
im Studienvorjahr auf 1,62 ± 7,33 Tage im zweiten Stu-
dienjahr; p = 0,008).
Für Patienten mit einer psychischen Hauptdiagnose
(n = 98) wurde die Inanspruchn ahme einer Psychothera-
pie (bei Kindern Spieltherapie oder Ergotherapie) und
die Anwendung von Psychopharmaka (Anatomical The-
rapeutic Chemical Classification Index N05 Psycholepti-
ka, N06 Psychoanaleptika) in den ersten sechs Studien-
monaten analysiert. Von 88 auswertbaren Patienten
hatten 8 % ( n = 7) mindestens sechs Psychotherapi eein-
heiten und 26 % (n= 23) nahmen an mindestens sechs
Tagen Psychopha rmaka ein, woh ingegen 6 9 % (n = 61)
weder Psychotherapie hatten noch Psychopharmaka
nahmen.
Klinische Ergebnisse
Der Krankheitsscore und der Symptomscore (Abb. 1)
sowie alle elf SF-36-Skalen (Abb. 2) verbesserten sich
zwischen Studiena ufnahme und allen darauf folgenden
Follow-up-Zeitpunkten signifikant. Die stärkste Verbes-
serung fand jeweils in den ersten sechs Monaten statt.
Beim 12-Monats-Follow-up waren Krankheits- und
Symptomscore bei 91,7 % bzw. 81,5 % der Patienten ge-
genüber der Studienaufnahme verbessert (Tab. 2); eine
Verbesserung um mindestens 30 % des Wertes bei
Studienaufnahme wurde bei 85,6 % bzw. 65,2 % der
Patienten beobachtet. Die Effektstärken für den 0-12-
Monatsvergleich waren bei Krankheits- und Symptom-
score groß (1,76 bzw.1,03) und bei allen SF-36 -Skalen mit-
telgroß (Wertebereich 0,50–0,69), ausgenommen der
SF-36-Subskala Körperliche Funktionsfähigkeit mit einer
Effektstärke von 0,43. Alle diese Verbesserungen bl ieben
bis zum letzten Befragungszeitpunkt erhalten. Bei Kin-
dern im Alter von 8–16 Jahren (n = 20) gab es keine sig-
nifikanten Änderungen der KINDL-Skalen.
Der Krankheitsscore und der Symptomscore verbes-
serten sich in den drei Untergruppen der AKT-Fachberei-
che (Malen/Plastik, Musik und Sprachgestaltung; Tab. 2)
ähnlich. Für Krankheitsscore, Symptomscore, SF-36 KSK
und SF-36 PSK wurden weitere Subgruppenanalysen
durchgeführt: bei erwachsenen Männern und Frauen,
bei Kindern (nicht SF-36) und bei Diagnosegruppen mit
mindestens 15 auswertbaren Patienten (Affektive Stö-
rungen, Er schöpfung). Nach 12 Monaten waren alle Ziel-
parameter in allen Subgruppen gegenüber der Studien-
aufnahme signifikant verbessert, mit Ausnahme der
SF-36 KSK in den Diagnosegruppen Affektive Störungen
und Erschöpfung und der SF-36 PSK bei Männern.
Für die 0-12-Monatsergebnisse des Symptomscores
wurden drei Sensitivitätsanalysen durchgeführt. Wäh-
rend die Hauptanalyse alle Patienten mit auswertbaren
Daten bei Studienaufnahme und nach 12 Monaten um-
fasste, wurden in der ersten Sensitivitätsanalyse (Tab. 3,
SA1) fehlende 12-Monats-Werte durch den jeweiligen
Wert vom vorherigen Befragungszeitpunkt ersetzt.
Dies verringerte die durchschnittliche 0-12-Monats-
Verbesserung u m 4 % (2,59 Y2,49 Punkte). In der zwei-
ten Analyse (Tab. 3, SA2) wurde die Stichprobe auf
Patienten mit einer Krankheitsdauer von mindestens
Abb. 1
Krankheitsscore,
Symptomscore
(Mittelwert +
Standardabweichung).
Skalenwerte von 0
„nicht vorhanden“ bis
10 „schwerst mögli ch“.
Abb. 2
SF-36 Körperliche und
Psychische Summen-
skala (Mittelwert +
Standardabweichung).
Höhere Skalenwerte
bedeuten besseren
Gesundheitszustand.
Erwachsene Patienten
und deutsche Bevölke-
rungsstichprobe
(Bevölkerung DE,
Alter 17–74 Jahre) (21).
10
Krankheitsscore
Abb. 1
8
6
4
2
006
Monate Monate
12
Skalenwert (MW+ SD)
10
Symptomscore
8
6
4
2
003612 18 24 48
Skalenwert (MW+ SD)
70
SF-36 Körperliche Summenskala
Abb. 2
60
50
40
30
60
50
40
30
20
Monate
Skalenwert (MW+ SD)
SF-36 Psychische Summenskala
Monate
036 12 18 24 48 036 12 18 24 48
Skalenwert (MW+ SD)
Bevölkerung DE Patienten
118
O r i g i n a l i a | D e r M e r k u r s t a b | H e f t 2 | 2 0 0 9
12 Monaten vor Studienaufnahme beschränkt, was die
Verbesserung um 2 % ver ringerte (2,59 Y2,55 Punkte).
Bei der Kombination von SA1 + SA2 verringerte sich die
Verbesserung um insgesamt 5 % .
Die dritte Analyse (Tab. 3, SA3) wurde bei Patienten
mit einer psychischen Hauptdiag nose durchgeführt. Die
Analyse dieser Stichprobe wurde beschränkt auf Patien-
ten, die keine relevante Begleittherapie (Psychotherapie,
Psychopharmaka; siehe oben) in den ersten sechs Stu-
dienmonaten hatten; dabei nahm die durchschnitt-
liche Verbesserung des Symptomscores um 22 % zu
(2,67 Y3,27 Punkte). Bei der Kombination von SA1 + SA2
+ SA3 nahm die Verbesserung ebenfalls um 22 %
(2,67 Y3,27 Punkte) zu.
Andere Ergebnisse
Bei der 6-Monats-Befragung lag die durchschnittli-
che Patienteneinschätzung des Therapieerfolges (nume-
rische Skala: 0 = „gar nicht geholfen“, 10 = „s ehr gut ge-
holfen“) bei 7,52 ± 1,95 Punkten; die Patientenzufrieden-
heit mit der Therapie (0 = „ sehr unzufriede n“, 10 = „sehr
zufrieden“) lag bei 8,23 ± 1,79 Punkten. Die Wirksam-
keitseinschätzung der AKT durch die Patienten war bei
86,5 % (115/133) der Patienten positiv („sehr wirksam“
oder „wirksam“) u nd be i 13 ,5 % der Patient en ne gativ
(„weniger wirksam“, „unwirksam“ oder „nicht beurteil-
bar“). Die Wirksamkeitseinschätzung durch die Ärzte
war in 77,6% (97/125) der Fälle positiv und in 22,4 % der
Fälle negativ. Hinsichtlich der Einschätzungen des
Therapieerfolges, der Therapiezufriedenheit und der
Wirksamkeit gab es zwischen Erwachsenen und Kin-
dern und zwischen der 6-Monats- und 12-Monats-
Befragung keine signifikanten Unterschiede.
Während der ersten 24 Studienmonate wurde bei
zwei (1,2 %) der 161 Patienten eine Nebenwirkung durch
AKT dokumentiert. Beide Nebenwirkungen („Stimme
öfter weg“ nach Musik/Singen, „vermehrte Asthma-
anfälle“ nach Malen) hatten eine mittlere Intensität. Bei
einem Patienten wurden schwere Übelkeit und Erbre-
chen infolge einer begleitenden AM-Therapie mit Heil-
eurythmie dokumentier t. Keine di eser Nebenwirkungen
erforderte einen Therapieabbruch. Nebenwirkungen
durch nichtanthroposophische Arzneimit tel (13,9 %,
20/144 Anwender) traten häufiger auf als Nebenwir-
kungen durch AM-Arzneimittel (2,3 %, 3/128) (p < 0,001).
Zielparameter
Krankheitsscore (0–10)
- alle Kunsttherapie-Patienten
- Malen/Plastik
- Sprachgestaltung
- Musik
Symptomscore (0–10)
- alle Kunsttherapie-Patienten
- Malen/Plastik
- Sprachgestaltung
- Musik
SF-36 Körperliche Summenskala
SF-36 Psychische Summenskala
SF-36-Subskalen (0–100)
Körperliche Funktionsfähigkeit
Körperliche Rollenfunktion
Emotionale Rollenfunktion
Soziale Funktionsfähigkeit
Psychisches Wohlbefinden
Körperliche Schmerzen
Vitalität
Allgemeine
Gesundheitswahrnehmung
SF-36-Skala
Gesundheitsveränderung***
KINDL-Gesamtskala (0–100)
N
97
44
43
10
135
83
39
13
118
118
120
119
119
120
120
120
120
120
119
16
0 Monate
Mittelwert ±
(Standard-
abweichung)
6,69 (1,72)
6,70 (1,90)
6,79 (1,66)
6,20 (1,14)
5,99 (1,69)
6,12 (1,74)
5,86 (1,70)
5,53 (1,25)
44,12 (10,03)
35,07 (12,23)
75,75 (24,07)
40,55 (38,09)
38,94 (41,47)
54,69 (26,58)
51,37 (20,65)
56,39 (28,08)
36,21 (18,10)
52,15 (19,52)
3,29 (1,16)
61,54 (12,56)
12 Monate
Mittelwert ±
(Standard-
abweichung)
2,46 (1,90)
2,73 (2,07)
2,23 (1,84)
2,30 (1,34)
3,40 (2,08)
3,48 (2,18)
3,11 (2,03)
3,72 (1,56)
48,68 (9,47)
42,13 (11,51)
82,85 (22,62)
69,33 (36,60)
64,01 (40,07)
70,21 (25,01)
62,07 (17,81)
69,69 (23,81)
49,03 (17,66)
60,94 (18,27)
2,15 (1,12)
71,62 (16,45)
p-Wert
p< 0,001
p< 0,001
p< 0,001
p= 0,004
p< 0,001
p< 0,001
p< 0,001
p< 0,001
p< 0,001
p< 0,001
p< 0,001
p< 0,001
p< 0,001
p< 0,001
p< 0,001
p< 0,001
p< 0,001
p< 0,001
p< 0,001
p< 0,105
Median der
Differenzen
(95%-Konfidenz-
intervall)*
4,50 (4,00 bis 5,00)
4,00 (3,50 bis 5,00)
5,00 (4,00 bis 5,50)
4,50 (3,00 bis 5,00)
2,67 (2,25 bis 3,17)
2,67 (2,08 bis 3,33)
2,83 (2,13 bis 3,70)
2,17 (0,95 bis 3,42)
4,38 (2,81 bis 5,95)
6,92 (4,61 bis 9,44)
7,50 (5,00 bis 10,00)
37,50 (25,00 bis 62,50)
33,34 (33,33 bis 50,00)
18,75 (12,50 bis 25,00)
12,00 (8,00 bis 16,00)
16,50 (10,50 bis 23,50)
15,00 (10,00 bis 17,50)
8,50 (6,00 bis 12,50)
1,50 (1,50 bis 2,00)
8,9 (-1,88 bis +22,36)
Ver-
bessert**
92%
91%
93%
90%
82%
81%
82%
85%
69%
71%
58%
60%
55%
66%
72%
59%
72%
65%
66%
63%
SRM
1,76
1,59
1,90
1,98
1,03
1,00
1,11
1,13
0,51
0,53
0,43
0,69
0,53
0,57
0,52
0,50
0,60
0,52
0,69
0,46
Tab. 2: Klinische Ergebnisse 0–12 Monate
* Positive Differenzen bedeuten Verbesserung .
** Prozentanteil der Patienten mit einer Verbesserung im Vergleich zum Ausgangswert.
*** 1 = „derzeit viel besser als im vergangenen Jahr“,5 = „derzeit viel schlechter als im vergangenen Jahr“.
SRM: Standardized Response Mean Effektstärke (gering: 0,20–0,49; mittelgroß: 0,50–0,79; groß: 0,80).
SF-36: SF-36-Fragebogen zum Gesundheitszustand.
KINDL: KINDL-Fragebogen zur Erfassung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität bei Kindern und Jugendlichen.
H a m r e | K u n s t t h e r a p i e b e i c h r o n i s c h e n E r k r a n k u n g e n : p r o s p e k t i v e K o h o r t e n s t u d i e
119
Drei Schwerwiegende Uner wünschte Ereignisse traten
auf: ein Todesfall durch Kolonkarzinom und zwei akute
Krankenhauseinweisungen wegen schwerer Depression
bzw. wegen Dünndarmperforation durch verschluckte
Fischgräte. Keines der Ereignisse stand in einem Zusam-
menhang mit einer Arzneimittelanwendung oder einer
Therapie.
Diskussion
Die vorliegende Studie ist die erste Studie zu AKT in
der hausärztlichen Versorgung. Ziel der Untersuchung
war es, Kenntnisse über die Anwendung von AKT in
Deutschland unter Alltagsbedingungen zu gewinnen.
Hierfür wurde der Krankheitsverlauf von Patienten un-
tersucht, die wegen chronischer Erkrankungen zu AKT
überwiesen wurden. Die Studie wurde im Rahmen eines
Krankenkassen-Modellprojekts durchgeführt, bei dem
die AKT-Kosten bei jeglicher Diagnose erstattet wurden.
Aus diesem Grund, und weil vor der Studie wenig Kennt-
nisse über das Indikationsspektrum und die jeweilige
Häufigkeit der Indikationen für AKT im ambulanten
Sektor vorhanden waren, wurden Patienten jeglichen
Alters und aller Diagno sen eingeschlossen. Die häufigs-
ten Indikationen waren psychische Erkrankungen.
Unter AKT (und begleitender AM-Arzneitherapie bei
70 % der Patienten) wurden erhebliche Verbesserungen
der Krankheitsbeschwerden und der gesundheitsbezo-
genen Lebensqualität beobachtet. Die Verbesserungen
blieben über den vierjährigen Beobachtungszeitraum
erhalten und waren mit einer Verringerung der Anzahl
der Arzt- und Zahnarztbesuche und der Krankenhaus-
tage assoziiert.
Zu den Stärken dieser Studie gehören die große Pa-
tientenstichprobe, der lange Beobachtungszeitraum, die
hohen Follow-up-Rücklaufquoten und die Beteiligung
von 17 % der für die Studie qualifizierten AM-Ärzte und
AKT-Therapeuten in Deutschland. Die teilnehmenden
Ärzte und AKT-Therapeuten waren in Hinblick auf sozio-
demografische Charakteristika ähnlich wie die Gesamt-
heit der teilnahmeberechtigten Ärzte bzw. AKT-Thera-
peuten. Ebenso waren die in die Studie eingeschlosse-
nen Patienten ähnlich den nicht eingeschlossenen, ge-
screenten Patienten in Bezug auf Patientencharakteris-
tika bei Studienaufnahme. Demzufolge kann angenom-
men werden, dass die Studie die gegenwärtige Patien-
tenversorgung mit AKT im ambulanten Sektor in
Deutschland weitgehend wirklichkeitsgerecht abbildet.
Darüber hinaus bietet der Einschluss aller Diagnosen ein
Gesamtbild der gegenwärtigen AKT-Praxis. Andererseits
war es nicht möglich, diagnosespezifisch e Zielparameter
für alle eingeschlossenen Diagnosen zu verwenden. Das
größere AMOS-Projekt, von dem diese Studie ein Teil ist,
beinhaltet jedoch krankheitsspezifische Erhebungen für
die wichtigsten Krankheitsgruppen (24, 25).
Eine andere Folge der breiten Einschlusskriterien ist,
dass die Verteilung der Diagnosen und Altersgruppen in
der vorliegenden Studie möglicherweise nicht replizier-
bar wäre, falls diese Studie in anderen Settings wieder-
holt werden sollte. Jedoch werden zukünftige AKT-Stu-
dien vermutlich nicht versuchen, die vorliegende Fallmi-
schung zu wiederholen, sondern eher auf einzelne Di-
agnosen und Altersgruppen fokussieren. Zu bemerken
ist diesbezüglich, dass sich in der vorliegenden Studie die
Analyse
Hauptanalyse (Patienten auf-
genommen ab 1. Januar 1999*
mit auswertbaren Daten nach
0 und 12 Monaten)
SA1: Ersetzen fehlender
12-Monats-Werte durch
den jeweiligen Wert vom vor-
herigen Befragungszeitpunkt
SA2: Patienten mit
Krankheitsdauer 12 Monate
bei Studienaufnahme
SA1 + SA2
Patienten mit Hauptdiagnose
F00-F99
Hauptanalyse
SA3: Patienten ohne relevante
Begleittherapie Mo 0–6
SA1 + SA2 + SA3
N
135
150
105
117
82
52
42
0 Monate
Mittelwert ±
(Standard-
abweichung)
5,99 (1,69)
6,07 (1,66)
6,09 (1,71)
6,16 (1,69)
6,17 (1,65)
6,13 (1,67)
6,31 (1,67)
12 Monate
Mittelwert ±
(Standard-
abweichung)
3,40 (2,08)
3,58 (2,09)
3,54 (2,15)
3,69 (2,13)
3,50 (2,20)
2,86 (1,82)
3,04 (1,88)
p-Wert
p< 0,001
p< 0,001
p< 0,001
p< 0,001
p< 0,001
p< 0,001
p< 0,001
Median der
Differenzen
(95%-Konfidenz-
intervall)
2,67 (2,25 bis 3,17)
2,63 (2,17 bis 3,00)
2,67 (2,13 bis 3,23)
2,63 (2,17 bis 3,17)
2,83 (2,20 bis 3,42)
3,50 (2,75 bis 4,15)
3,53 (2,65 bis 4,29)
Ver-
bessert**
81%
81%
79%
79%
82%
90%
88%
SRM
1,03
1,02
0,95
0,95
1,05
1,41
1,30
Tab. 3: Symptomscore: Sensitivitätsanalyse der 0-12-Monats-Ergebnisse
* Der Symptomscore wurde bei Patienten, die vor dem 1. Januar 1999 aufgenommen wurden,nicht dokumentiert.
** Prozentanteil der Patienten mit einer Verbesserung im Vergleich zum Ausgangswert.
SA: Sensitivitätsanalyse
SRM: Standardized Response Mean Effektstärke (gering: 0,20–0,49; mittelgroß: 0,50–0,79; groß: 0,80).
Relevante Begleittherapien: siehe Text.
Krankheitssymptome bei erwachsenen Männern und
Frauen, bei Kindern und bei den auswertbaren Diagno-
segruppen (Affektive Störungen und Erschöpfung) sig-
nifikant verbesserten.
Eine Limitierung der Studie ist das Fehlen einer Ver-
gleichsgruppe, die eine andere oder keine Behandlung
erhielt. Demnach können die beobachteten Prä-Post-
Verbesserungen mehrere andere Ursachen haben als
die AKT.Der Sensi tivitätsanalyse des Symptomscores zu-
folge können Dropout-Bias und Spontanverbesserung
(als möglich angenommen bei Patienten mit einer
Krankheitsdauer unte r 12 Monaten) zusa mmen nur 5 %
der durchschnittlichen 0-12-Monats-Verbesserung er-
klären. Jedoch schließt diese Analyse Regression zum
Mittelwert (e ngl.„regression to the mean“) du rch Sym p-
tomschwankung und bevorzugte Selbstselektion zur
Therapie und Studienaufnahme bei Beschwerdegipfeln
nicht aus. Weitere Einflussfaktoren sind psychologische
Faktoren wie Beobachtungsbias und Patientenerwar-
tungen, AM-Arzn eimittel (die von 70 % der Patienten
angewendet wurden) und andere Begleittherapien. Bei
einer Analyse von Patienten mit psychischen Erkrankun-
gen konnten nichtanthroposophische Begleittherapien
(Psychotherapie und Psychopharmaka) die Verbesserung
jedoch nicht erklären, da die Verbesserung bei Patienten
ohne solche Therapien sogar noch ausgeprägter war.
Da die Patienten von AM-Ärzten und AKT-Therapeu-
ten behandelt wurden, die möglicherweise ein Interes-
se daran haben könnten, dass die AKT gute Ergebnisse
erzielt, wurden die Studiendaten überwiegend durch die
Patienten und nicht durch die Ärzte erhoben. Ein even-
tueller Bias infolge der Arztdokumentation betrifft den
Symptomscore und den SF-36 nicht, da diese Zielpara-
meter durch die Patienten dokumentiert wurden.
Frühere Studien haben AKT in stationären Kranken-
häusern (8–11, 14–18) und Klinikambulanzen (12, 13, 15)
evaluiert. Alle Studien hatten positive Ergebnisse; die
drei größten Studien ( jeweils mit 60 bis 81 Patienten)
fanden Verbesserung der Lebensqua lität bei Brustkrebs-
patientinnen (17); hohe Heilungsraten bei Anorexia
nervosa (9) und verminderte Schmerzen, geringeren
Verbrauch an Nichtsteroidalen Antirheumatika und
Muskelrelaxantia sowie eine frühere Rückkehr zum
Arbeitsplatz bei Bandscheibenerkrankungen (18).
In Übereinstimmung mit diesen Ergebnissen aus der
fachärztlichen Versorgung zeigte unsere in der haus-
ärztlichen Versorgung durchgeführte AKT-Studie lange
anhaltende Verbesserungen der Krankheitsbeschwer-
den und der gesu ndheitsbezogenen Lebensq ualität. Die
Krankheitsbeschwerden verbesserten sich in allen
analysierten Untergruppen signifikant. Die häufigsten
Indikationen für AKT waren psychische Erkrankungen
(Depression, Erschöpfung, Angststörung). Psychische
Erkrankungen betreffen jährlich jeden vierten Erwach-
senen und haben erhebliche negative Auswirkungen
auf den Gesundheitszustand, die Lebensqualität und die
Arbeitsfähigkeit (26). Nicht alle Patienten profitieren von
den Standardtherapien (Psychopharmaka und Psycho-
therapie); zum Beispiel müssen fünf Angstpatienten mit
Antidepressiva behandelt werden, damit ein Patient
einen Nutzen davon hat (27). Andere Patienten brechen
Arzneitherapien wegen Nebenwirkungen ab oder leh-
nen Arzneitherapien ab, weil sie passiv sind. Auf der
anderen Seite kann Psychotherapie als zu aufdringlich
oder zu verbal empfunden werden; bis zu zwei Drittel
der Patienten, die eine Psychotherapie beg innen, führen
die Behandlung nicht zu Ende oder sprechen auf sie
nicht an (28). In dieser Hinsicht bietet die AKT einen
alternativen Ansatz oder sogar eine Brücke zur Kommu-
nikation auf verbaler Ebene (2), da AKT-Patienten sich
vorwiegend übend mit dem künstlerischen Medium
befassen und die verbale Kommunikation erst an zwei-
ter Stelle steht.
Für Patienten, bei denen Standardtherapien nicht zu
einer Heilung führen oder Standardtherapien nicht gut
vertragen oder von den Patienten nicht gewünscht wer-
den, bietet die AKT als eine nichtverbale, künstlerisch-
übende Therapie eine vielversprechende Behandlungs-
option.
Danksagung
Die Studie wurde durch die Software-AG Stiftung,
Projektnummer P5272 (H. J. Hamre, A. Glockmann, H.
Kiene) und die Innungskrankenkasse Hamburg (H. J.
Hamre, C. M. Witt, A. Glockmann, S. N. Willich, H. Kiene)
gefördert.
Korrespondenzadresse
Dr. med. Harald J. Hamre
Institut für angewandte Erkenntnistheorie
und medizinische Methodo logie e. V.
Zechenweg 6, D-79111 Freiburg
Te l. +49/761/1 56 03 07, Fax +4 9/761/1 56 03 06
harald.hamre@ifaemm.de
120
O r i g i n a l i a | D e r M e r k u r s t a b | H e f t 2 | 2 0 0 9
H a m r e | K u n s t t h e r a p i e b e i c h r o n i s c h e n E r k r a n k u n g e n : p r o s p e k t i v e K o h o r t e n s t u d i e
121
Literatur
1
Steiner R, Wegman I. G rund-
legendes für eine Erweiterung
der Heilkunst nach geisteswis-
senschaftlichen Erkenntnissen.
GA 27 [Er stausgabe 1925]. Dor-
nach: Rudolf Steiner-Nachlass-
verwaltung; 1984. 14 0 S.
2
Ritchie J, Wilkinson J, Gantley
M, Feder G, Cart er Y, Formby J.
A model of integrated primary
care: anthroposophi c medicine.
London, England : Department
of General Practice and Primary
Care, St Bar tholomew's and the
Royal London School of Medicine,
Queen Mar y, Uni versity of Lon-
don; 2001 . 158 S.
3
Pütz H. Leitlini e zur Behand-
lung mit Anthroposophischer
Kunsttherapie für die Fachberei-
che Malerei , Musik, Sprachge-
staltung, Plastik . Filderstadt:
Berufsverband für Anthroposo-
phische Kunsttherapie e. V.;
2003. 31 S.
4
Petersen P. Der Therapeut al s
Künstler. Ein integrales Konzept
von Psychotherapie und Kunst-
therapie. 3 . Ausgabe. Paderborn:
Junfermann-Verlag; 1994 . 262 S.
5
Treichler M. Mensch – Kunst -
Therapie. Anthropo logische,
medizinische und therapeuti-
sche Grundlagen der Kunst-
therapien. Stuttgart: Verlag
Urachhaus; 1996, 1 60 S.
6
Bettermann H, von Bonin D,
Fruhwirth M, Cysarz D, Moser M .
Effects of speech therapy with
poetry on heart rate rhythmicity
and cardiorespiratory coordinati-
on. Int J Cardi ol 2002; 84: 77 –88.
7
Cysarz D, von Bonin D, Lackner
H, Heusser P,Mos er M, Better-
mann H. Osc illations of hear t
rate and respiration synchronize
during po etry recitation. Am J
Physiol Heart Circ Physiol 2004;
287: H579 –H587.
8
Schmitz S. Der anthropos o-
phische An satz zur Therapie
von Magersu cht: Eine alternative
Behandlungsmethode und ihre
Erfolge. Disse rtation. Hamburg:
Universität Hamburg , 1989.
120 S.
9
Schäfer PM. Katamnest ische
Untersuchung an Patienten mit
Anorexia ne rvosa: Behandlungs-
erfolg und soziale Bewährung.
Dissertatio n. Tübingen: Me dizini-
sche Fakultät der Eberhard-Karls-
Universität; 1997. 85 S.
10
Simon L, S chietzel T,Gä rtner
C, Kümmell HC, Sch ulte M.
Ein anthropo sophisches Thera-
piekonzept für entzündlich-
rheumatische Erkrankungen.
Ergebnisse einer zweijährigen
Pilotstudie. Forsc h Komplemen-
tärmed 1 997; 4: 17–27.
11
Flatters U, A rman M, Eken-
bäck K. Smärtrehabilitering vid
Vidarkliniken. Rappo rt från ett
projekt vid Vid arkliniken i samar-
bete med Scania Partner AB och
Forsäkringskassan i Stockholm,
1998. Järn a: Vidarkliniken; 19 98.
24 S.
12
Seeskari D, Michelss on K. Art
therapy for children with ADHD
and associated symptoms.
Helsinki: MBD- infocenter; 1998.
13
Matthes H. As pekte zur
Therapie der Hepatitis C.
Der Merkurs tab 1999; 52
(Sonderheft Hepatitis): 25 –41.
14
Stähle S. Pilots tudie zur Eva-
luation gestaltungstherapeuti-
scher Intervention bei hämatolo-
gisch-onkologischen Erkrankun-
gen. Dis sertation. Ulm: Universi-
tät Ulm; 2001 . 65 S.
15
Ecker D, Uithoven MA , van
Dijk HA. Anthro posophische
Asthmatherapie im Vergleich.
Schweiz Z Ganzheitsmedizin
2001; 13: 326 –334.
16
Scheel-Sailer A. Welche thera-
peutischen Wirkunge n haben
Kunsttherapien in der Erstbe-
handlung querschnittgelähmter
Patienten? Eine qualitative Un-
tersuchung von 21 am Gemein-
schaftskrankenhais Herdecke
behandelten Patienten. Disse r-
tation. Witten: Universität
Witten/Herdecke; 20 03. 362 S.
17
Carlsson M , Arman M, Back-
man M, Flatt ers U, Hatschek T,
Hamrin E. Evaluat ion of quality
of life/life satisfaction in women
with breast cancer in comple-
mentary and conventional care.
Acta On col 2004; 43: 27 –34.
18
Kienle G S,Ki ene H, Albonico
HU. Rivoir 200 1 [Retrospektive
Vergleichsstudie zur anthroposo-
phisch er weiterten vs. konven-
tionellen Therap ie bandschei-
benbedingter Erkrankungen].
In: Anthroposophi sche Medizin
in der klinischen Forschung.
Wirksamkeit, Nutzen, Wirtsch aft-
lichkeit, S icherheit. Stuttgar t,
New York: Schattauer Verlag;
2006; 144– 5.
19
Hamre HJ, Becker-Witt C,
Glockmann A, Ziegler R, Willich
SN, Kiene H. Anthroposophi c
therapies in chronic disease: The
Anthroposophic Medicine Out-
comes Study (AMOS). Eur J Me d
Res 2004; 9 :351–360. Deut sche
Übersetzung: A nthroposophi-
sche Therapien bei chro nischen
Erkrankungen: Die Anthroposo-
phische Medizin Outcomes-
Studie (AMO S). Der Merkurstab
2004; 57 ( 6): 419–429.
20
Hamre HJ, Witt CM , Glock-
mann A, Ziegler R, Willich SN,
Kiene H. Health costs in anthro-
posophic therapy u sers: a two-
year prospective cohort study.
BMC Health Serv Res 2006; 6: 65.
Deutsche Übersetzung: K rank-
heitskosten unter anthroposo-
phischer Therapi e: Ergebnisse
einer zweijährigen prospektiven
Kohortenstudie . Der Merkurstab
2007; 60 ( 2): 138–147.
21
Bullinger M, Kirchberger I.
SF-36-Fragebogen zum Gesund-
heitszustand. Handanweisung.
Göttingen, Ger many: Hogrefe-
Verlag; 1998, 155 S.
22
Ravens-Sieberer U, Bu llinger
M. Assessing health-relate d qua-
lity of life in chronically ill chil-
dren with the German KINDL:
first psychometric and content
analytical results. Q ual Life Res.
1998; 7: 399 –407.
23
Liang MH , Fossel AH, Larson
MG. Comparisons of fi ve health
status instruments for orthope-
dic evaluation . Med Care 1990;
28 (7): 632 –642.
24
Hamre HJ, Witt CM , Glock-
mann A, Ziegler R, Willich SN,
Kiene H. Anthro posophic therapy
for chronic depressio n: a four-
year prospective cohort study.
BMC Psychiatr y 2006; 6: 57.
Deutsche Übersetzung : Anthro-
posophische Th erapie bei chroni-
scher De pression: eine vierj ähri-
ge prospektive Kohortenstudie.
Der Merkur stab 2007; 60 (3) :
208–220.
25
Hamre HJ, Witt CM , Glock-
mann A, Wegscheider K, Ziegler
R, Willich SN et al. Anthroposo-
phic vs. convention al therapy
for chronic low back pa in: a pro-
spective non-randomised com-
parative study. Eur J Med Res
2007; 12: 302 –310. Deutsche
Übersetzung: A nthroposophi-
sche vs. konvention elle Therapie
beim chronischen Lendenwirbel-
säulen-Syndrom: eine prospektiv
vergleichende Studie. De r
Merkurstab, im Druck.
26
Wittchen H U, Jacobi F. Size
and burden of mental disorders
in Europe: a critical review and
appraisal o f 27 studies. Eur
Neuropsychopharmacol 2005;
15: 357– 376.
27
Kapczinski F,L ima MS, Souza
JS, Schmitt R. Antidepressant s
for generalized anxiety disorder.
Cochrane Database Syst Rev
2003; (2): CD0 03592.
28
Westen D, Morrison K. A mul -
tidimensional meta-analysis of
treatments for depressio n, panic,
and generalized anxiety disorder:
an empirical examination of the
status of empirically supported
therapies. J Cons ult Clin Psychol
2001; 69: 875 –899.
29
Statistisches Bundesamt.
Statistisches Jahrbuch 2001 für
die Bundesrepublik Deutschland.
Stuttgart: Me tzler-Poeschel
Verlag; 2001. 764 S.
30
Hoffmeister H, Schelp FP,
Mensink GB, Dietz E, Bohning D.
The relationship between alco-
hol consump tion, health indica -
tors and mortality in the Ger-
man populati on. Int J Epidemi ol
1999; 28 (6): 1066 –1072.
31
Junge B, Nagel M. Das
Rauchverhalten in Deutschland.
Gesundheitswe sen 1999; 61
(Sonderheft 2): S121 –S125.
32
Breckenkamp J, Laa ser U,
Danell T. Freizeitinteressen und
subjektive Gesundheit. Wies-
baden, Germany: Bun desinstitut
für Bevölkerungsforschung beim
Statistischen Bundesamt ; 2001.
33
Körpermaße der Bevölkerung
nach Alter sgruppen. Ergebnisse
der Mikrozensus-Befragung im
April 19 99.Wies baden: Statisti-
sches Bun desamt; 2000
34
VDR Statistik Rentenbestand
am 31. Dezember 2000. Frankfurt
am M ain: Verband Deuts cher
Rentenversicherungsträger;
2003.
35
Bergmann E , Ellert U. Sehhil -
fen, Hörhilfen und Schwerbehin-
derung. Bundesgesundheitsblatt
- Gesundheitsforsch - Gesund-
heitsschutz 2000; (6) : 432–437.
36
Arbeitsunfähig keits-, Kran-
kengeld- und Krankenhausfälle
und -tage nach der GKV-Statistik
KG2 1996 bis 2002. Bonn: Bun-
desministerium für Gesundheit
und Soziale Sicherung; 2003.
ResearchGate has not been able to resolve any citations for this publication.
Article
Full-text available
ABSTRACT: BACKGROUND: Anthroposophic therapies (counselling, special medication, art, eurythmy movement, and rhythmical massage) aim to stimulate long-term self-healing processes, which theoretically could lead to a reduction of healthcare use. In a prospective two-year cohort study, anthroposophic therapies were followed by a reduction of chronic disease symptoms and improvement of quality of life. The purpose of this analysis was to describe health costs in users of anthroposophic therapies. METHODS: 717 consecutive outpatients from 134 medical practices in Germany, starting anthroposophic therapies for chronic diseases, participated in a prospective cohort study. We analysed direct health costs (anthroposophic therapies, physician and dentist consultations, psychotherapy, medication, physiotherapy, ergotherapy, hospital treatment, rehabilitation) and indirect costs (sick leave compensation) in the pre-study year and the first two study years. Costs were calculated from resource utilisation, documented by patient self-reporting. Data were collected from January 1999 to April 2003. RESULTS: Total health costs in the first study year (bootstrap mean 3,296 Euro; 95% confidence interval 95%-CI 3,157 Euro to 3,923 Euro) did not differ significantly from the pre-study year (3,186 Euro; 95%-CI 3,037 Euro to 3,711 Euro), whereas in the second year, costs (2,771 Euro; 95%-CI 2,647 Euro to 3,256 Euro) were significantly reduced by 416 Euro (95%-CI 264 Euro to 960 Euro) compared to the pre-study year. In each period hospitalisation and sick-leave together amounted to more than half of the total health costs. Anthroposophic therapies and medication amounted to 3%, 15%, and 8% of total health costs in the pre-study year, first year, and second study year, respectively. The cost reduction in the second year was largely accounted for by a decrease of inpatient hospitalisation, leading to a hospital cost reduction of 518 Euro (95%-CI 377 Euro to 904 Euro) compared to the pre-study year. CONCLUSION: In patients starting anthroposophic therapies for chronic disease, total health costs did not increase in the first year, and were reduced in the second year. This reduction was largely explained by a decrease of inpatient hospitalisation. Within the limits of a pre-post design, study findings suggest that anthroposophic therapies are not associated with a relevant increase in total health costs
Article
Full-text available
The aim was to study the perceived quality of life/life satisfaction in a sample of women with breast cancer who were treated in a hospital with alternative/complementary care and the same variables in individually matched patients who received only conventional medical treatment. A non-randomized controlled trial design with repeated measurements was used. Sixty women with breast cancer treated with anthroposophic medicine (ABCW) and 60 with conventional medicine (CBCW) were included and 36 matched pairs took part on all occasions. The quality of life was measured by the EORTC QLQ-C30 and the Life Satisfaction Questionnaire (LSQ). The comparisons were calculated as effect sizes (ES). The women in the ABCW group reported small or moderate effects, expressed as ES, on their quality of life/life satisfaction compared to their matched "twins" in the CBCW group at the 1-year follow-up in 15 out of 21 scales/factors. It was concluded that the women who had chosen anthroposophic care increased their perceived quality of life/life satisfaction according to the methodology of the study.
Article
Full-text available
Anthroposophic medicine (AM) is used worldwide for chronic diseases. To study clinical outcomes and costs in patients treated with AM therapies for chronic conditions. Prospective cohort study. 141 medical practices in Germany providing AM treatment. 898 outpatients aged 1-75 years referred to AM therapies (art, eurythmy or rhythmical massage, n = 665) or starting AM medical treatment (counselling, medicines, n = 233). Disease severity assessed independently by physician (Disease Score) and patient (Symptom Score), and health-related quality of life (SF-36, KINDL, KITA) after 3, 6, 12, 18, and 24 months; health costs in pre-study year and first study year. Most common indications were mental disorders (32.0%), and musculoskeletal disorders (18.9%). Disease duration at baseline was median 3.0 years (interquartile range = i.q.r. 1.0-8.5, mean 6.5 +/- 8.4 years). Median number of AM therapy sessions was 12 (i.q.r. 10-20), median therapy duration was 120 days (i.q.r. 81-195). From baseline to 6-month follow-up, Disease Score (0-10) improved from 6.40 +/- 1.76 to 3.43 +/- 2.23 (p < 0.001), Symptom Score (0-10) improved from 5.89 +/- 1.75 to 3.35 +/- 2.09 (p < 0.001). In adults, SF-36 Physical Component Summary improved from mean 43.34 +/- 10.58 at baseline to 47.44 +/- 10.32 after 6 months (p < 0.001), SF-36 Mental Component Summary improved from 38.83 +/- 12.45 to 44.93 +/- 10.92 (p < 0.001). Similar HRQoL improvements were observed in children (KINDL, KITA). All improvements remained stable until 24-month follow-up. Adverse effects from AM therapies occurred in 2.7% (19/712) of patients. Three (0.5%) patients stopped therapy due to adverse effects. Health costs were 3,637 Euro per patient in the pre-study year and 3,484 Euro in the first study year, a decrease of 152 Euro (4.2%) per patient. Anthroposophic therapies were associated with long-term reduction of chronic disease symptoms, improvement of health-related quality of life, and health cost reduction.
Article
Full-text available
Epidemiological data on a wide range of mental disorders from community studies conducted in European countries are presented to determine the availability and consistency of prevalence, disability and treatment findings for the EU. Using a stepwise multimethod approach, 27 eligible studies with quite variable designs and methods including over 150,000 subjects from 16 European countries were identified. Prevalence: On the basis of meta-analytic techniques as well as on reanalyses of selected data sets, it is estimated that about 27% (equals 82.7 million; 95% CI: 78.5-87.1) of the adult EU population, 18-65 of age, is or has been affected by at least one mental disorder in the past 12 months. Taking into account the considerable degree of comorbidity (about one third had more than one disorder), the most frequent disorders are anxiety disorders, depressive, somatoform and substance dependence disorders. When taking into account design, sampling and other methodological differences between studies, little evidence seems to exist for considerable cultural or country variation. Disability and treatment: despite very divergent and fairly crude assessment strategies, the available data consistently demonstrate (a) an association of all mental disorders with a considerable disability burden in terms of number of work days lost (WLD) and (b) generally low utilization and treatment rates. Only 26% of all cases had any consultation with professional health care services, a finding suggesting a considerable degree of unmet need. The paper highlights considerable future research needs for coordinated EU studies across all disorders and age groups. As prevalence estimates could not simply be equated with defined treatment needs, such studies should determine the degree of met and unmet needs for services by taking into account severity, disability and comorbidity. These needs are most pronounced for the new EU member states as well as more generally for adolescent and older populations.
Article
Full-text available
To compare anthroposophic treatment (eurythmy, rhythmical massage or art therapy; counselling, anthroposophic medication) and conventional treatment for low back pain (LBP) under routine conditions. 62 consecutive outpatients from 38 medical practices in Germany, consulting an anthroposophic (A-) or conventional (C-) physician with LBP of >or= 6 weeks duration participated in a prospective non-randomised comparative study. Main outcomes were Hanover Functional Ability Questionnaire (HFAQ), LBP Rating Scale Pain Score (LBPRS), Symptom Score, and SF-36 after 6 and 12 months. At baseline, LBP duration was > 6 months in 85% (29/34) of A-patients and 54% (15/28) of C-patients (p = 0.004). Unadjusted analysis showed significant improvements in both groups of HFAQ, LBPRS, Symptom Score, SF-36 Physical Component Summary, and three SF-36 scales (Physical Function, Pain, Vitality), and improvements in A-patients of three further SF-36 scales (Role Physical, General Health, Mental Health). After adjustment for age, gender, LBP duration, and education, improvements were still significant in both groups for Symptom Score (p = 0.030), SF-36 Physical Component Summary (p = 0.004), and three SF-36-scales (Physical Function, p = 0.025; Role Physical, p = 0.014; Pain, p = 0.003), and in A-patients for SF-36-Vitality (p = 0.032). Compared to C-patients, A-patients had significantly more pronounced improvements of three SF-36 scales (Mental Health: p = 0.045; General Health: p = 0.006; Vitality: p = 0.005); other improvements did not differ significantly between the two groups. Compared to conventional therapy, anthroposophic therapy for chronic LBP was associated with at least comparable improvements.
Article
This study represents a long-term effort to find optimal techniques for evaluating outcome in patients who have undergone total joint arthroplasty. Sensitivity of five health status questionnaires was studied in a longitudinal evaluation of orthopedic surgery. The questionnaires (Arthritis Impact Measurement Scales [AIMS], Functional Status Index [FSI], Health Assessment Questionnaire [HAQ], Index of Well Being [IWB], and Sickness Impact Profile [SIP]) were administered to 38 patients with end-stage arthritis at three points in time: two weeks before hip or knee arthroplasty, and at three-month and 12- to 15-month follow-up. Response values (i.e., changes within patients) were calculated on four scales: global health, pain, mobility, and social function. By the three-month follow-up, most instruments detected large mean responses in global health, pain scores, and mobility. Smaller changes on these scales were found between three and 12 to 15 months. Social function showed small to modest gains at successive follow-ups. Standardized response means were calculated to assess sensitivity to detect change. Confidence intervals for these indices were constructed using a jackknife procedure, and significance tests were performed by pairing selected indices. Finally, the study projected sample sizes required to assess a new therapy, using each response. These statistical tools facilitated comparisons among instruments and may prove useful in other settings.
Article
Health-related quality of life is increasingly being considered as a relevant end-point and outcome criterion in evaluating the effects of medical treatment. While in adults quality of life instruments have been developed in terms of generic as well as disease-specific measures, quality of life assessment and children is a relatively new area. The current paper describes the application of a German generic quality of life instrument for children (the KINDL) in a group of 45 chronically ill children suffering from diabetes or asthma in comparison to 45 age- and gender-matched healthy children. The results of psychometric testing in these populations showed that the German KINDL is a reliable, valid and practical instrument to assess the health-related quality of life of children which should be supplemented by disease-specific modules and needs to be further tested in clinical populations.
Article
In the past, people with generalized anxiety disorder (GAD) were usually treated with drugs designed to reduce anxiety (called anxiolytics). There is growing evidence that drugs used to treat depression (antidepressants) may also be helpful for people with GAD. We therefore reviewed clinical trials of the use of antidepressants in GAD . Fifteen published trials were included. Of these trials, eight used recognized methods for diagnosing GAD and gave useful data (Rickels 1993; Rocca 1997; Davidson 1999 a; Gelenberg 2000, Rickels 2000 b, Hackett 1999, Pollack 2001, Rynn 2000). Six trials were excluded: two trials were open studies, without a control group (Hedges 1996; Wingerson 1992); two included patients with GAD plus other types of mental illness (Johnstone 1980 a; Lipman 1986); one study included patients who were stopping long term benzodiazepine therapy (Rickels 2000 a). One study presented early data for an already included study (Hackett 1999). We are waiting for further data for one study (Hoehn-Saric 1988). One study involved children and adolescents with GAD (Rynn 2000) and its results were reviewed separately. Our review showed that antidepressants were better than placebo (dummy treament) for treating GAD and were well tolerated. We did not find evidence to conclude whether some types of antidepressant are better than others. Overall, about 5 people need to be treated in order for one person with GAD to benefit. The single study using antidepressants in children and adolescents with GAD also showed very promising results.
Anthroposophische Asthmatherapie im Vergleich
  • H A Dijk
Dijk HA. Anthroposophische Asthmatherapie im Vergleich.