ChapterPDF Available

US-amerikanische DaF-Studenten im kurzfristigen Auslandsstudium: Meinungen und Einstellungen gegenüber Vertretern der eigenen und der fremden Kultur.

Authors:
Christian Fandrych / Adriana R. Galván Torres
Werner Heidermann / Ulrike Pleß
Erwin Tschirner (Hrsg.)
Text, Diskurs und Translation
im Wandel
Transformationen in der
lateinamerikanischen Germanistik
Asociación Latinoamericana de Estudios Germanísticos
Associação Latino-Americana de Estudos Germanísticos
Lateinamerikanischer Germanistenverband
Herausgegeben von Olivia C. Díaz Pérez 3
Urheberrechtlich geschütztes Material
Copyright Stauffenburg Verlag, 2013
Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen
Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über
<http://dnb.ddb.de> abrufbar.
© 2013 · Stauffenburg Verlag Brigitte Narr GmbH
Postfach 25 25 · D-72015 Tübingen
www.stauffenburg.de
Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt.
Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes
ist ohne Zustimmung des Verlages unzulässig und strafbar. Das gilt
insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen
und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Gedruckt auf säurefreiem und alterungsbeständigem Werkdruckpapier.
ISBN 978-3-86057-878-0
Gedruckt mit freundlicher Unterstützung
der Asociación Latinoamericana de Estudios Germanísticos (ALEG),
des Deutschen Akademischen Austausch Dienstes (DAAD)
und der Universidad de Guadalajara.
Urheberrechtlich geschütztes Material
Copyright Stauffenburg Verlag, 2013
Inhalt
Danksagung ...................................................................................................5
Vorwort ....................................................................................................... 11
Text und Diskurs im Wandel
Christian Fandrych
Ich möchte auch hier nicht den ganz großen Rahmen aufmachen...
Zum Stil deutscher wissenschaftlicher Vorträge .........................................19
Erwin Tschirner
Grammatisches Wissen und Grammatikprogression:
Textlinguistische Grundlagen .....................................................................35
Brigitte Merzig
Prosodie und Interkomprehension Germanischer Sprachen .......................61
Pamela Padilla
Eine kontrastive Beschreibung der Verortung des Fokus
im Spanischen und Deutschen ....................................................................71
Lars Schirrmeister
Regelgeleitete Genusvermittlung bei DaF-Lernenden in Mexiko ..............85
Tinka Reichmann
Die Textsorte „Notenspiegel“ im Hochschulkontext: didaktische
Anregungen für den Übersetzungsunterricht deutsch / portugiesisch ......101
Jutta H. Wester de Michelini
Die „ARBEIT DES PHILOSOPHEN“. Vergleichende Diskurs-
analyse von Buchbesprechungen der Zeitschrift für
interkulturelles Philosophieren „polylog“ ................................................. 111
Urheberrechtlich geschütztes Material
Copyright Stauffenburg Verlag, 2013
Inhalt8
Christian Koch
Unser Stil ist der bessere!? Deutscher und ecuadorianischer
Wissenschaftsstil im Vergleich.................................................................. 127
Anne Biedermann
¿Frases terremoteadas? – Syntaktische Strukturen und ihre
Funktionen in Heinrich von Kleists „Erdbeben in Chili“ ......................... 139
Ulrike Schröder
Metaphorische Szenarien im brasilianischen und deutschen
Diskurs über „Gesellschaft“ ...................................................................... 153
Peter Ecke
US-amerikanische DaF-Studenten im kurzfristigen Auslandsstudium:
Meinungen und Einstellungen gegenüber Vertretern der eigenen und
der fremden Kultur .................................................................................... 167
Translation im Wandel
Werner Heidermann
Zum „Kulturschatten“ von Wörtern am Beispiel von
Uwe Tellkamps Der Turm ........................................................................ 179
Olga García
Können Übersetzungen alt werden oder wie modern darf
ein Klassiker sein? Zum Phänomen Neuübersetzung ...............................189
Morton Münster
Poetologische und metasprachliche Grenzen der Übersetzbarkeit
seit der Moderne .......................................................................................199
Christian Bahr
Subjektivität und Objektivität in Gebrauch und Übersetzung
von Ortsnamen am Beispiel Mexikos und Galiciens ................................209
Siegfried Boehm
Übersetzungsdidaktik im Rahmen eines
„Diplomado de Traducción“ .....................................................................225
Urheberrechtlich geschütztes Material
Copyright Stauffenburg Verlag, 2013
Inhalt 9
Ulrike Sperr
Dolmetschen im Fremdsprachenunterricht – Rechtfertigung und
Anwendungsbeispiele ............................................................................... 235
Jean Hennequín Mercier / Heike Gruhn
„Man solle einen Autor so übersetzen wie er selbst würde
deutsch geschrieben haben.“ Von einem Irrglauben bezüglich
der Übersetzung. .......................................................................................249
Gunter Karl Pressler
Duineser Elegien – Original und Übersetzung als transkulturelle

 .................... 263
Ute Hermanns
Zur Bedeutung der Literatur im brasilianischen Film, zum Transfer,
zur Transformation und zur Wahrheit von „Übersetzung“ im weiteren

 .......................................................................275
Anette Kind
Der wohlbebleistiftete Professor: Betrachtungen zu den
Übersetzungen in deutscher Sprache von Eça de Queirós’
O Mandarim (1880) und A Relíquia (1887)..............................................289
Tito Lívio Cruz Romão
Ist alles eine Reaktion auf Dada? ..............................................................303
Urheberrechtlich geschütztes Material
Copyright Stauffenburg Verlag, 2013
US-amerikanische DaF-Studenten im
kurzfristigen Auslandsstudium: Meinungen
und Einstellungen gegenüber Vertretern der
eigenen und der fremden Kultur
Peter Ecke, University of Arizona
1. Einführung
Kultur wird von Fremdsprachenlehrenden wie Lernenden als ein untrennbarer
Bestandteil des Sprachlernens und Lehrens angesehen (z. B. Altmayer 2004;
Byram 1997; Candido de Lima 2012; Kramsch 1993; Schulz / Tschirner 2008).
Studenten, die im universitären Bereich Deutsch als Fremdsprache (DaF) als
Studienfach wählen, tun dies in der Regel, weil sie Aspekte der Zielkultur inter-
-
stellungen gegenüber den Vertretern der Zielkultur haben. Positive Meinungen,
einschließlich Klischees über die Zielkultur, können eine wichtige Rolle bei der
Wahl eines Fremdsprachenfaches spielen. 
gut organisiert. Sie sind wissenschaftlich und technisch begabt, fahren schnelle
Autos und trinken gern Bier (vgl. Schulz / Härle 1996). Für viele Lehrende sind
positive Einstellungen einschließlich Klischees von Bedeutung, wenn es dar-
um geht, Studenten für ein längerfristiges Studium der Sprache und Kultur zu
gewinnen bzw. in ihren Sprachprogrammen zu halten – auch wenn Stereotype
von Lehrenden selbst oft abwertend als trivial angesehen werden und sie die-
se von den Lernenden hinterfragt, kritisch bewertet und relativiert sehen wol-
len. Einstellungen und Wissen, einschließlich der hier untersuchten subjektiven
Einschätzungen von Vertretern der fremden und der eigenen Kulturen, werden
in der Regel als Bestandteile interkultureller Kompetenz oder kultureller Intel-
ligenz verstanden (vgl. Byram 1997, 2000; Peterson 2004).
Auslandsaufenthalte werden oft als eine ideale Möglichkeit angesehen, das
sprachliche und kulturelle Wissen der Lernenden zu vervollkommnen und sie
für eine Weiterführung des Studiums der Zielsprache und -kultur zu begeis-
tern und zu motivieren. Dass diese Aufenthalte jedoch nicht automatisch zu
Lernzuwachs und positiveren Einstellungen gegenüber den Vertretern der Ziel-
kultur führen, wurde in verschiedenen Untersuchungen zur Effektivität von
Auslandsstudienaufenthalten gezeigt. Nicht selten führen sprachliche Schwie-
Urheberrechtlich geschütztes Material
Copyright Stauffenburg Verlag, 2013
Peter Ecke168
rigkeiten und kulturelle Missverständnisse zu Enttäuschung oder gar Frus-
tration, einer allgemein negativeren Einstellung gegenüber den Vertretern der
Zielkultur oder einer Abnahme integrativer Motivation (vgl. Coleman 1998;
Conacher 2008; Masgoret et al. 2000; Wilkinson 2000). In der vorliegenden
Arbeit interessiert uns daher die Frage inwieweit sich Meinungen und Einstel-
lungen US-amerikanischer Studenten gegenüber den Deutschen im Laufe ei-
nes einmonatigen Auslandsstudienaufenthalts in Deutschland ändern. Darüber
hinaus interessiert uns, ob sich Meinungen und Einstellungen der Studenten
gegenüber Vertretern ihrer eigenen (US-amerikanischen) Kultur verändern.
Für akademische Institutionen, die auf die fremdsprachliche und interkultu-
relle Entwicklung ihrer Studierenden Wert legen, ist die Evaluierung sprach-
lichen und kulturellen Lernens von Bedeutung (Ecke 2012; Gillespe 2002).
Auch aus ökonomischen Gründen ist eine Erhebung dieser Daten wichtig:
Sollte ein relativ teurer und aufwendiger Auslandsaufenthalt zu negativeren
Einstellungen gegenüber der Zielkultur, geringem Lernzuwachs in sprachli-
cher und interkultureller Hinsicht und damit möglicherweise sogar zum Verlust
von Studenten führen, wäre dies für Sprachprogramme und Bildungseinrich-
tungen äußerst unangenehm.
2. Untersuchungsmethode
Die hier berichteten Ergebnisse sind Teil eines umfangreicheren Forschungs-
projektes zu Erwartungen und Lernfortschritten mehrerer Generationen US-
amerikanischer DaF-Studenten zum sprachlichen und interkulturellen Lernen
in kurzfristigen Auslandsstudienprogrammen (vgl. Badstübner / Ecke 2009 zu
ersten Ergebnissen). Wir beschränken uns in der vorliegenden Arbeit auf die
Erörterung der folgenden Frage: Wie charakterisieren die US-amerikanischen
Teilnehmer eines Sommerstudienprogramms in Deutschland Vertreter ihrer ei-
genen Kultur und Vertreter der deutschsprachigen Kultur vor Beginn und gegen
Ende des Programms? Gibt es Unterschiede in den Bewertungen der Vor- und
Nachuntersuchungen? Welche Schlüsse bzw. Implikationen lassen sich aus den
Ergebnissen ableiten?
2.1 Untersuchungsteilnehmer
Die 31 Untersuchungsteilnehmer der hier präsentierten Teilstudie waren US-

Arizona-Sommerstudienprogramm an der Universität Leipzig in Deutschland
Urheberrechtlich geschütztes Material
Copyright Stauffenburg Verlag, 2013
US-amerikanische DaF-Studenten im kurzfristigen Auslandsstudium 169
verbrachten. Alle Teilnehmer waren Studierende in Bachelor-Studiengängen
mit verschiedenen Haupt- und Nebenfächern. Von den 31 Teilnehmern wa-
ren 22 weiblich und neun männlich. Voraussetzung für die Teilnahme am Pro-
gramm waren mindestens zwei erfolgreich absolvierte universitäre Sprachkurse
in DaF. Die Daten von drei Teilnehmern konnten nicht berücksichtigt werden,
weil sie unvollständig waren. Somit gingen am Ende die Daten von 28 Teil-
nehmern in die Analyse ein.
Die Studierenden hatten im Programm täglich vier Stunden Sprachunter-
richt, fünf Tage in der Woche, entweder in einer Gruppe für Studierende des
        -
ropäischen Referenzrahmen) oder in einer Gruppe für Studierende des drit-

Wohneinheiten mit deutschen oder ausländischen Studenten untergebracht. Im
Rahmen eines Tandemprogramms hatten sie die Möglichkeit, sich mit deut-
schen Tandempartnern beim Lernen der deutschen und englischen Sprachen
gegenseitig zu unterstützen, sich über ihre Kulturen auszutauschen und Zu-
gang zum studentischen Leben in Leipzig zu gewinnen. Teil des Programms
waren auch einige Nachmittags- und Tagesexkursionen sowie ein Wochen-

2.2 Materialien und Analysen
Der vor Beginn und zum Ende des Programms eingesetzte Fragebogen be-
ruht auf einem von Pickett (1993) entwickelten Instrument, das wiederum auf
die Technik des semantischen Differentials (Gardner et al. 1972; Osgood et al.
1957) zurückgeht, in der mittels skalierbarer Adjektive bestimmte Objekte oder

die Wahl dieser Technik war u. a. der geringe Zeitaufwand für das Ausfüllen

im Rahmen einer Longitudinalstudie. In unserem Fragebogen kamen 22 Ad-
jektive zum Einsatz. Die Teilnehmer wurden (auf Englisch) instruiert, einzu-
schätzen welche der aufgelisteten englischsprachigen Adjektive ihrer Meinung
-
treter der deutschen Kultur zutreffen würden. Sie sollten für ihre Einschätzun-

Werte 1 bis 4 folgendes: 1 = „not at all“ (überhaupt nicht), 2 = „rarely“ (selten),

Analyse wurden die Mittelwerte der Bewertungen aus Vor- und Nachuntersu-
chung errechnet. Mittels gepaartem T-Test wurde dann untersucht, ob es zwi-
Urheberrechtlich geschütztes Material
Copyright Stauffenburg Verlag, 2013
Peter Ecke170
schen den Einschätzungen der Voruntersuchung und der Nachuntersuchung

3. Ergebnisse
Die errechneten Mittelwerte der Attribute, welche die Untersuchungsteilneh-

werden in Abb. 1 illustriert. Dabei werden die Werte für Amerikaner vor Pro-
grammbeginn und gegen Programmende nebeneinander aufgeführt und den
entsprechenden Werten für Deutsche aus der Vor- und Nachuntersuchung ge-
genübergestellt.
Urheberrechtlich geschütztes Material
Copyright Stauffenburg Verlag, 2013
US-amerikanische DaF-Studenten im kurzfristigen Auslandsstudium 171
Abb. 1. Bewertung von Vertretern der US-amerikanischen und der deutschen
Kultur nach 22 Attributen auf einer Skala von 1 = „not at all“ (überhaupt nicht)

programms
Vertreter der eigenen (US-amerikanischen) Kultur werden von den Studieren-
und laut be-
zeichnet im Vergleich zu den Vertretern der deutschsprachigen Kultur. Deutsche
hingegen werden stärker charakterisiert als -
 und geduldig. Die Vertreter beider Kulturen
werden ähnlich bewertet hinsichtlich der Attribute freundlich, selbstbewusst,
großzügig, hilfsbereit, gutgelaunt und sparsam.
Die allgemeinen Unterschiede in den Bewertungen der Vertreter beider
Kulturen stimmen in den Vor- und Nachuntersuchungen weitgehend überein.
     -
wertungen aus Vor- und Nachuntersuchungen nachgewiesen werden. Diese
Unterschiede zeigen sich interessanterweise weniger in den Einschätzungen
der Vertreter der Zielkultur als vielmehr in den Bewertungen der Vertreter der
eigenen Kultur, die auf eine Neubewertung und veränderte Wahrnehmung von
Aspekten der eigenen Kultur im Zuge der Auslandserfahrung deuten.
Deutsche werden am Ende des Auslandsaufenthaltes in fast allen Punkten

       
in den Vor- und Nachuntersuchungen. Dass Vertreter der deutschen Kultur
       ruhig und weniger laut
eingeschätzt werden, verstärkt sich noch in den Bewertungen der Nachunter-
ruhig (p = 0,003) und
niedrigere Werte für laut (p < 0,0001) im Vergleich zu den früheren Bewer-
tungen. In nur zwei weiteren Attributen werden die Deutschen am Ende des
Urheberrechtlich geschütztes Material
Copyright Stauffenburg Verlag, 2013
Peter Ecke172

schüchtern (p < 0,03) und faul (p = 0,05) gehalten als
zu Beginn des Programms. Allerdings muss berücksichtigt werden, dass beide
Werte auch in der Nachuntersuchung mit 2,7 Punkten für schüchtern und 2,3
Punkten für faul sehr niedrig ausfallen. Insbesondere der letzte Wert liegt da-
mit weiterhin weit unter dem Wert für faul für US-Amerikaner (3,3).
Wie bereits erwähnt, zeigen sich die interessantesten Ergebnisse in den Un-
terschieden der Bewertungen der Vertreter der eigenen Kultur der US-ameri-
kanischen Studierenden. Einerseits verstärken sich im Zuge der Auslandser-
fahrung Klischees zur eigenen Kultur, was sich in noch höheren Werten im
Vergleich zu den schon beachtlich hohen Werten der Voruntersuchung zeigt:
So schätzen die Untersuchungsteilnehmer US-Amerikaner am Ende des Pro-
   laut (p = 0,03) und emotional (p = 0,05) ein als

als in der Voruntersuchung zu den positiv gewichteten Merkmalen großzügig
(p = 0,007), logisch (p = 0,02) und ehrlich (p
sich höhere Werte für US-Amerikaner im Hinblick auf eine Reihe weiterer

So zeigen sich als Trend erhöhte Werte für die Attribute freundlich (p = 0,08),
(p = 0,07), und  (p = 0,06) sowie niedrigere Werte für unge-
duldig (p = 0,07). Insgesamt deuten diese Änderungen in den Bewertungen
darauf hin, dass die Teilnehmer Aspekte ihrer eigenen Kultur im Laufe des
Auslandsaufenthalts aufwerten, also positiver bewerten und mehr zu schätzen
wissen als zu Beginn des Auslandsstudienprogramms.
Diese Ergebnisse scheinen mit einer erhöhten Sensibilität und Bewusstheit
der eigenen Kultur gegenüber in Zusammenhang zu stehen, einem Lernen
über sich selbst im Zuge des Auslandsstudiums. So gaben die Programmteil-
nehmer in einem weiteren, hier nicht weiter zu analysierenden Fragebogen
über wahrgenommene Lernfortschritte an, dass sie viel über ihre eigene Kul-
tur gelernt haben: Auf einer 6-Punkte Skala von 1 = „not at all“ (nichts) bis 6 =
„very much“ (sehr viel) erhielt das Lernen über die eigene Kultur einen relativ
hohen Wert von 5,04. Das Lernen über sich selbst und die eigene Kultur, die
erhöhte Akzeptanz und Aufwertung bestimmter Aspekte der eigenen Kultur
einerseits und die nach wie vor positive Einschätzung der fremden Kultur an-
dererseits deuten darauf hin, dass die Studierenden ihre interkulturelle Kom-
petenz (Byram 2000) bzw. kulturelle Intelligenz (Peterson 2004) im Laufe des
Auslandsaufenthaltes weiter entwickelten.
Urheberrechtlich geschütztes Material
Copyright Stauffenburg Verlag, 2013
US-amerikanische DaF-Studenten im kurzfristigen Auslandsstudium 173
4. Diskussion und Fazit
In dieser Untersuchung interessierte uns die Frage, ob und inwieweit US-ameri-
kanische Teilnehmer eines Sommerstudienprogramms in Deutschland ihre Ein-
stellungen gegenüber und Bewertungen von Vertretern der US-amerikanischen
Kultur und der deutschen Kultur im Laufe des Auslandsaufenthalts verändern.
-
landsaufenthalten aus, die zeigten, dass das Leben im Ausland aufgrund von
Kommunikations- und Adaptationsproblemen zu negativeren Einstellungen ge-
genüber den Menschen der Zielkultur und einer Abnahme integrativer Motivation
führen können (Coleman 1998; Conacher 2008; Masgoret et al. 2000; Wilkin-
son 2000). Solche negativen Auswirkungen von Auslandsstudienaufenthalten
sind natürlich nicht im Interesse universitärer Sprach- und Kulturprogramme.
Auch im Fach Deutsch als Fremdsprache ist man eher an positiven (wenn auch

im Ausland interessiert, die zu Verständnis, Toleranz, und Offenheit für Neues
führen und die Studierenden zum Weiterlernen ermutigen sollten. Die Ergeb-
nisse der hier vorgestellten Untersuchung deuten weder auf eine Abnahme in-
tegrativer Lernmotivation noch auf eine Zunahme negativer Einstellungen der
Studierenden gegenüber den Menschen der Zielkultur hin. Im Gegenteil, die
Ergebnisse der Befragungen in Vor- und Nachuntersuchungen zeigen, dass die
Deutschen allgemein sehr positiv wahrgenommen und bewertet (möglicherwei-
se zum Teil sogar idealisiert) werden (vgl. auch Kramsch 2006). Die Einschät-
zungen der Deutschen in den Vor- und Nachuntersuchungen sind sehr ähnlich.
Positive Bewertungen der Voruntersuchung werden in der Regel bestätigt oder
sogar bestärkt. Nur vereinzelt werden sie aufgrund der Auslandserfahrung mo-
-
gen über die Zielkultur stabil.
Das wichtigste Ergebnis dieser Studie betrifft allerdings die Bewertungen
der Vertreter der eigenen (US-amerikanischen) Kultur. Unterschiede zwischen
Ergebnissen der Vor- und Nachuntersuchungen legen ein Lernen über sich
selbst, eine erhöhte Sensibilität den Merkmalen der eigenen Kultur gegenüber,
sowie eine erhöhte Akzeptanz und Tendenz zur Aufwertung bestimmter Merk-
male der eigenen Kultur nahe. Diese stehen durchaus im Einklang mit den Zie-
len sprachlicher und interkultureller Bildung innerhalb des Auslandsstudiums.
Natürlich können die Ergebnisse dieser begrenzten Studie mit relativ we-
nigen Teilnehmern eines einzigen Auslandsstudienprogramms nicht verallge-
meinert werden. Es gibt unterschiedliche Programme (vgl. Engle / Engle 2004)
und sicher auch entsprechend unterschiedliche Erfahrungen der Studierenden
in diesen Programmen. Auch die hier ausschließlich angewandte Forschungs-
Urheberrechtlich geschütztes Material
Copyright Stauffenburg Verlag, 2013
Peter Ecke174
methode, Meinungen und Einstellungen mittels Fragebogen und semantischem
Intervall zu erfragen und zu evaluieren ist nicht ohne Probleme. So kann bei-
spielsweise nicht ausgeschlossen werden, dass die Teilnehmer nicht immer ihre
wirklichen Meinungen und Einstellungen offenbaren, sondern möglicherweise
sozial akzeptablere Antworten wählen (Halo Effekt), die sie in besserem Licht
erscheinen lassen oder solche, die ihrer Meinung nach vom Forscher erwar-
tet werden (Baker 1992). Das Vorgeben bestimmter Werte bzw. Attribute (hier
durch Adjektive) grenzt Antwortmöglichkeiten ein und ist somit gewisserma-
ßen suggestiv. Außerdem können sie von den Teilnehmern zum Teil subjektiv
unterschiedlich interpretiert werden. In weiterführenden Untersuchungen soll-
ten Fragebögen durch Methoden mit offeneren Fragestellungen (z. B. Inter-
views, Tagebuchstudien / Blogs) ergänzt werden.
Nichts desto trotz illustrieren die hier berichteten Ergebnisse einer Longi-
tudinalstudie zu Einstellungen und Meinungen US-amerikanischer DaF-Stu-
denten gegenüber Vertretern der eigenen und der fremden Kultur, dass sich ein
kurzfristiger Sommerstudienaufenthalt in Deutschland positiv auf die Einstel-
lungen gegenüber beiden Kulturen auswirken kann. Im Zuge der Auslandser-
fahrung lernten die Studierenden nicht nur die deutsche Kultur besser kennen,
sondern vor allem auch ihre eigene, was dazu führte, dass bestimmte Mei-
nungen gerade über die Vertreter der eigenen Kultur hinterfragt und zum Teil

Literatur
Altmayer, Claus (2004), Kultur als Hypertext. Zu Theorie und Praxis der Kul-
turwissenschaft im Fach Deutsch als Fremdsprache. München: Iudicium.

C. (2006), „Short-term study abroad and intercultural sensitivity: A pilot
study.“ In:  457-469.
Badstübner, Tina / Ecke, Peter (2009), „Students’ expectations, target langua-
ge use, and perceived learning progress in a summer study abroad program
in Germany.“ In: , 1, 41-49.
Baker, Colin (1992), Attitudes and language. Philadelphia: Multilingual Mat-
ters LTD.
Byram, Michael (1997), Teaching and assessing intercultural communicative
competence. Clevedon, UK: Multilingual Matters.
Byram, Michael (2000), „Assessing intercultural competence in language
teaching.“ In: SprogForum  8, 8-13. Unter: http://inet.dpb.dpu.dk/info-
dok/sprogforum/Espr18/byram.html.
Urheberrechtlich geschütztes Material
Copyright Stauffenburg Verlag, 2013
US-amerikanische DaF-Studenten im kurzfristigen Auslandsstudium 175
Cândido de Lima, Diógenes (Hrsg.) (2012), Language and its cultural subst-
rate: Perspectives for a globalized world. Campinas: Pontes Editores.
-
versity language learners in Europe.“ In: M. Byram / M. Fleming (Hrsg.):
Language learning in intercultural perspective: Approaches through drama
and ethnography. Cambridge: Cambridge UP, 45-75.
         
Integration irischer ERASMUS-StudentInnen in Deutschland.“ In: German
, 1-20.
Ecke, Peter (2012), „Assessing culture learning and intercultural competence
development“. In Diógenes Cândido de Lima (Hrsg.): Language and its
cultural substrate: Perspectives for a globalized world. Campinas: Pontes
Editores, S. 109-124.
          -
tercultural sensitivity development in relation to study abroad program
design.“ In: Frontiers:      ,
Herbst, 219-236.
Gardner, R. C. / Kirby, D. M. / Gorospe, F. H. / Villamin A. C. (1972), „Ethnic
-
al.“ In:  259-267.
-
grams.“ In: 
Kramsch, Claire (1993), Context and culture in language teaching. Oxford,
UK: Oxford University Press.
Kramsch, Claire (2006), The multilingual subject. In: International Journal of
Applied Linguistics , 97-110.
Masgoret, Anne-Marie / Bernaus, Mercè / Gardner, Robert C. (2000), „A stu-
dy of cross-cultural adaptation by English-speaking sojourners in Spain.“
In: Foreign Language Annals 33, 548-559.
The mea-
surement of meaning. Urbana: University of Illinois Press.
Peterson, Brooks (2004), Cultural intelligence: A guide to working with peop-
le from other cultures. Yarmouth, Maine: Intercultural Press.
Pickett, Lorraine (1993), The effect of cultural distancing on attitudes and mo-
tivation in foreign language learning. MA thesis, University of Portsmouth.
Schulz, Renate A. / Härle, Birgit M. (1996), „Beer, fast cars, and...: Stereo-
types held by U.S. college-level students of German.“ In: Zeitschrift für
Interkulturellen Fremdsprachenunterricht, 1, unter: http://www.ualberta.
ca/~german/ejournal/ejournal.html.
Urheberrechtlich geschütztes Material
Copyright Stauffenburg Verlag, 2013
Peter Ecke176
Schulz, Renate A. / Tschirner, Erwin (Hrsg.) (2008), Crossing borders: De-
veloping intercultural competence in the context of German as a foreign
language. München: Iudicium.
        
 36-41.
Urheberrechtlich geschütztes Material
Copyright Stauffenburg Verlag, 2013
... Zweitsprache sowie Studierende im deutschsprachigen Ausland verarbeiten Wahrnehmungen und Einstellungen über die Zweitkultur ebenfalls v.a. mittels nationalstaatlicher Kategorien, was in Studien zum Deutschlandbild (Sato-Prinz 2011; Witte 2014), zu nationalen Stereotypen (Bolten 2006;Löschmann 1998;Sağın Şimşek / Fuad Selvi / Üzüm 2007) und Wahrnehmungen der eigenen und der Zweitkultur 1 (Bicknese 1974a;Coleman 1998;Ecke 2013a) zum Ausdruck kommt. ...
... Für Administratoren und Organisatoren von Auslandsstudienaufenthalten ist von besonderem Interesse, ob sich die Wahrnehmungen und Einstellungen der Studierenden gegenüber der Zweitkultur im Laufe des Aufenthalts verändern (Ecke 2013b). Auf unerfreuliche Erfahrungen im Ausland begründete negative Einstellungen könnten sich entsprechend hemmend auf Motivation und weiteres Studieren der Zweitsprache und Kultur auswirken, was natürlich nicht im Interesse der Organisatoren von Auslandsstudienprogrammen liegt (Ecke 2013a). Entsprechend wichtig wäre eine Evaluierung von Wahrnehmungen und Einstellungen gegenüber der Zweitkultur am besten in Kombination mit Lernprognosen und Wahrnehmungen von Lernfortschritten der Studierenden in Langzeituntersuchungen. Dieses Ziel verfolgte ich in der hier vorgestellten longitudinalen Untersuchung, die Teil eines mehrjährigen Forschungsprojekts zu Auswirkungen kurzfristiger Auslandsstudienaufenthalte US-amerikanischer Studierender ist (Badstübner / Ecke 2009;Ecke 2013a). ...
... Auf unerfreuliche Erfahrungen im Ausland begründete negative Einstellungen könnten sich entsprechend hemmend auf Motivation und weiteres Studieren der Zweitsprache und Kultur auswirken, was natürlich nicht im Interesse der Organisatoren von Auslandsstudienprogrammen liegt (Ecke 2013a). Entsprechend wichtig wäre eine Evaluierung von Wahrnehmungen und Einstellungen gegenüber der Zweitkultur am besten in Kombination mit Lernprognosen und Wahrnehmungen von Lernfortschritten der Studierenden in Langzeituntersuchungen. Dieses Ziel verfolgte ich in der hier vorgestellten longitudinalen Untersuchung, die Teil eines mehrjährigen Forschungsprojekts zu Auswirkungen kurzfristiger Auslandsstudienaufenthalte US-amerikanischer Studierender ist (Badstübner / Ecke 2009;Ecke 2013a). Ganz konkret stellte ich im Rahmen dieser Studie folgende Fragen: -1. ...
Chapter
This study investigates the motives, expectations, and perceived gains in language and culture learning of 123 U.S. college students from five generations of a summer study abroad program in Germany. It compares the participants’ perceptions of members of their own national culture and the German culture before program beginning with corresponding measures at program end and explores to what extent these data provide insights into students’ belongings (Zugehörigkeiten). The study found that participants were highly motivated and that they had high expectations for language and culture learning which were only met for culture learning in the perceived learning gains at program end. The (mostly positive) perceptions of the Germans remained relatively stable over the period abroad. Preconceptions were mostly reconfirmed or strengthened. Perceptions about U.S. Americans changed in some cases and suggest a somewhat more positive view of members of the U.S. culture at program end.
... While these articles do not present research evidence on the effectiveness of SA, they often do provide anecdotal evidence of its impact as well as insights into the tasks and challenges of SA program directors and teachers, including how to develop, run, and maintain SA programs (Ecke, 2013), and how to optimally prepare students for SA and/or return to the home country (Henze, 2007; Kruse & Brubaker, 2007; Streitwieser & Leephaibul. 2007). ...
... Students are prepared differently by institutions and programs for SA. Pre-departure preparation ranges from one-day pre-departure orientations or cultural training workshops (e.g., Heinze, 2007), workshop series that last several days (Streitwieser & Leephaibul, 2007) to whole courses that are being offered in preparation of or conjunction with students' stay abroad (Peckenpaugh, 2013). Sometimes, institutions also offer courses or workshops to postprocess SA experiences. ...
Article
Full-text available
Research on learning during study abroad has become a vibrant area within the field of second language acquisition. However, relatively few studies have been published on the outcomes of language and culture learning during study abroad in German-speaking countries. This article (1) critically reviews research on study abroad effects in US and other English-speaking learners of German, and (2) identifies open questions and issues in need of further research. It is hoped that the review will spur more research in this area which in turn may help study abroad program administrators set realistic learning objectives and create optimal learning conditions for their study abroad program participants. Note. Author Posting. © 2008 American Association of Teachers of German. This is the author's version of a prepublication version of the work. It is posted here by permission of the copyright holder for personal use, not for redistribution. The definitive version was published in Die Unterrichtspraxis/Teaching German, 47:2, 19. http://dx.doi.org/10.1111/tger.10166.
Article
Full-text available
Foreign language educators face the difficult task of exposing their students to the target culture without promoting the stereotypes associated with this culture. Stereotypes, however, are part of the human information processing system, and thus are difficult to avoid. This article reports the results of a study investigating stereotypes held by U.S. students vis-à-vis Germany and Germans. It also reviews the concept of stereotypes and addresses recent trends in research. A discussion of the pedagogical implications derived from research studies in social psychology concludes the paper.
Article
Full-text available
This study investigated students' motives for participating in a short-term study abroad program in Germany, their expectations about learning progress at the beginning of the program, and their perceived progress in various language skills at the end of the program. Findings indicated that students' expectations were higher than their perceived progress in all skills with the exception of cultural learning. Correlations were found between reported frequency of listening in the L2 and gains in L2 listening proficiency, and between the goals “to be in contact with Germans” and “cultural enrichment” with expected gains in speaking and listening skills.
Article
Study abroad professionals have attempted in recent years to bring a statistical objectivity to the evaluation of the American study abroad experience. The complexity of international education is such that it is far from easy to move towards significant, objectively measurable, and comparable outcomes. This article presents a preliminary examination of one attempt to generate and interpret meaningful statistical assessment of the study abroad experience, within the context of specifically defined study abroad program types. The authors examine the data thus far generated, suggest its limitations, and appeal for a continued gathering of information. The authors suggest a structured, coordinated, profession-wide assessment effort that will gradually reveal a useful correlation between study abroad learning and the input of program variables such as duration, housing, experiential work and on-site mentoring. They argue that there is a strong relationship between a program's curricular design and the performance of students enrolled in it. The American University Center of Provence (AUCP), a small, independent, semester or full-year study abroad program, offers an example of a program that was designed by moving from desired learning outcomes to program design. The authors assess the extent to which students enrolling in this program are meeting the two primary goals of language and intercultural learning and explore as well the relationship between the two, relying on the Intercultural Development Inventory and on a language testing instrument developed by the "Chambre de Commerce et d'Industrie de Paris," the "Test d'Evaluation de Francais." Each testing instrument, its use at AUCP, and a brief presentation and preliminary analysis of results are presented. (Contains 4 figures and 1 note.)
Article
This book examines language attitudes, focusing on individual attitudes toward majority and minority languages and bilingualism. Special emphasis is placed on research conducted on language attitudes in Wales toward the Welsh and English languages. Six chapters address the following: (1) the nature, definition, and measurement of language attitudes, and the influence of language attitudes on everyday behavior; (2) language attitude theory and research; (3) the relationship between personal and environmental variables, such as language environment, youth culture, and schooling, and language attitude; (4) attitudes towards bilingualism, including a model of attitude toward bilingualism; (5) the theory and research on attitude change relevant to language policy and planning, where such policies and plans are designed to preserve minority languages in decline; and (6) language attitude change among a large sample of secondary school students in Wales, examining the students' changing attitudes toward Welsh and English. Two appendixes present the research instruments and describe the technical details of the Wales study. (Contains 147 references.) (MDM)
Article
The abstract for this document is available on CSA Illumina.To view the Abstract, click the Abstract button above the document title.