ArticlePDF Available

Ein ganz besonderer Biodiversitäts-Hotspot der Bromelien: Die Lebendsammlung von Elton Leme in Teresópolis, RJ, Brasilien | A very special diversity hotspot of Bromeliads: The living collection of Elton Leme at Teresópolis, RJ, Brazil

Authors:
  • Goethe-Universität Frankfurt am Main and Senckenberg Research Institute Frankfurt
ffi
Ei n ga n z besonderer Biod iversitäts- Hotspot der B romel ien:
Die Lebendsammlung von Elton Leme in Teresdpolis, RJ, Brasilien
A very special diversity hotspot of Bromeliads:
The living collection of Elton Leme at Teresöpolis, RJ, Brazil
Georg Zizka & Sascha Hel ler
Ein leitu ng
Der Atlantische Küstenregenwald (Mata Atläntica), die
Anden im nördlichen Südamerika sowie die mexika-
nisch/zentralamerikanische Region sind a1s sogenannte
,,Hotspots" der Biodiversität fur Bromelien bekannt. Die
höchste und ftir Wissenschaftler und Pflanzenliebhaber
am leichtesten zugängliche - wenn auch künstliche -
Diversität findet sich iedoch in Sammlungen wie denen
von Botanischen Gärten. Diese Sammlungen sind
von außerordentlich großem Wert fur Forschung und
Naturschutz. In Deutschland zum Beispiel gibt es einige
Bromelien-Sammlungen von internationaler Bedeutung.
Die vielleicht größte Deutschlands und eine der größten
Europas wird im Palmengarten der Stadt Frankfurt am
Main kultiviert.
Bedeutende Lebendsammlungen finden sich meist
in öffentlich finanzierten Botanischen Gärten, die häufig
zu einer Universität oder seltener zu einer außeruniver-
sitären (Forschungs-)Einrichtung gehören. Es gibt aber
auch international bedeutende private Pflanzensamm-
lungen. Ein berühmtes Beispiel in Europa ist der r9z4
gegründete Botanische Garten Les C6dres an der franzö-
sischen Mittelmeerküste (St. )ean Cap Ferrat). Der Garten
ist vor al1em sukkulenten Pflanzen gewidmet und gehört
der Soci6t6 des Produits Marnier-Lapostolle (URL r).
Andere, ursprünglich private Sammlungen wurden
später Teil öffentlich finanzierter Botanischer Gärten.
Bekannte Beispiele sind die Hanbury Botanical Gardens
bei Ventimiglia, die seit r987 von der Universität Cenua
gefuhrt und zoo6 zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt
wurden (URL z), oder der Val Rameh Garten in Menton
an der französischen Riviera, gegründet von Lord Percy
Radcliffe im |ahre r9o5 und seit 1966 Teil des Mus6um
national d'Histoire naturelle (URL 3).
In diesem Artikel sol1 der Garten mit der wohl größ-
ten privaten Sammlung an Bromelien (Bromeliaceae)
vorgestellt werden: Das ,,Refi.rgio dos Gravatäs" (Reservat
der Bromelien) des Brasilianers Elton Martinez Carvalho
Leme. Der Begriff ,,Gravatä" stammt von den Tupy-Gua-
rany-Eingeborenen und bezeichnet Bromelien im Allge-
lntrod uction
The diversity hotspots for the Bromeliaceae are well
known, e.g. the Brazrlian Mata Atläntica, the Andes of
northern South America, or the Mexican/Central Amer-
ican region. However, the highest (and best accessible)
"anthropogenic" bromeliad diversity is found in large
living collections like those in botanic gardens. These
collections are ofessential importance for research
and conservation. In Germany for example, several
bromeliad collections of international importance can be
found, probably the largest ofthem being that ofthe Pal-
mengarten Frankfurt, one of the most diverse in Europe.
Besides the publicly funded botanic gardens, being
often part ofuniversities, there also exist (few) outstand-
ing private botanic collections. One famous example in
Europe, founded int9z4, is the Botanic Garden of "Les
C6dres" in southern France (Saint-lean-Cap-Ferrat), ded-
icated primarily to succulent plants (BGCI, URL r) and
owned by the Soci6t6 des Produits Marnier-Lapostolle.
Other originally private collections have later turned
into publicly funded botanic gardens. Weil l<nown exam-
ples are the Hanbury Botanical Gardens near Ventimi-
glia, since t987 run by the University of Genua and in
zoo6 declared a UNESCO World Heritage Site (URL z)
or the Val Rameh Garden in Menton, French Riviera,
created by Lord Percy Radcliffe in i9o5 and since 1966
being part of the Mus6um national d'Histoire naturelle
(uRL 3).
A very noteworlhy Brazllian garden housing most
probably the richest private bromeliad (Bromeliaceae)
collection to be briefly presented here, is the bromeliad
garden "Refügio dos Gravatäs" ofthe Brazilian Elton
Martinez Carvalho Leme in Teresdpolis, a city located in
the state of Rio de )aneiro, at applox. 9oo m a.s.1. and
9o km north of the city of Rio de Janeiro. Teresdpolis is
surrounded by the Örgäos Mountains, some reaching up
to over 22oo m (Fig. r). The Serra dos Orgäos National
Park with a total area of approx. rro km2 extends to the
city limits and conserves fine pieces of the Atlantic rain
forest (Mata Atläntica).
In the "Refirgio dos Gravatäs" ("bromeliadrefuge",
"gravalä" is a popular name of Tupy-Guarany origin
which designates bromellads in general), on an area
2o13 (3.)
meinen. Der Garten befindet sich in Teresöpo1is, einer
Stadt im Staat Rio de Janeiro, etwa 9oo m über dem
Meeresspiegel und 9o km nördlich der Stadt Rio de fan-
eiro gelegen. Teres6polis ist umgeben von dem Orgel-
pfeifengebirge (Serra dos Orgäos), dessen Gipfel eine
Höhe von bis zu zzoo m erreichen (Abb. r). Der gleich-
namige, bekannte Nationalpark stellt rund rro km2 des
Atlantischen l(üstenregenwalds (Mata At1äntica) unter
Schutz und erstreckt sich bis an die Stadtsrenzerr vorl
Teres6polis.
Im ,,Refügio dos Gravatäs" werden auf rund drei
Hektar etwa gooo mit Akzessionsnummern versehene
Individuen von mehr a1s zooo Bromelien-Arten
kultiviert und gemäß wissenschaftlichem Standard
dol<umentiert.
Die klimatischen Bedingungen sind günstig für
Bromelien aus der Mata Atläntica sowie dem savanrren-
artigen Cerrado und der noch trockeneren Caatinga
Brasiliens. Weniger gut lassen sich Arten des feucht-
heißen Amazonastieflandes oder der höheren Anden-
lagen in Teres6polis kultivieren, sie sind daher in der
Sammlung weniger gut repräsentiert. Viele Exempiare
werden ohne besondere Vorkehrungen unter frerem
Himmel kultiviert (Abb. z, 3), ein großer Teil der Samm-
lung ist in einem großen (ca. 5oo m') und drei kleineren
(ro-3o m') Schattenhäusern untergebracht (Abb. 2, 4).
Ceschichte des Cartens
Elton Leme wurde am 24. August 196o in Rio de Janeiro
geboren. Bereits im Alter von r4 fahren begann er, sich
für Bromelien zu interessieren und diese zu sammeln.
Er ist ]urist von Berufund arbeitet heute als Richter
am Berufungsgericht von Rio de Janeiro. Die Bromelia-
ceae, deren Biologie und besonders Taxonomie blieben
nichtsdestoweniger eine lebensbegleitende Leidenschaft.
Der besondere Fokus seiner Sammlung und Forschung
waren von Anbeginn die Bromelien Brasiliens, welche
er in vielen Feldaufenthalten sammelte und studierte.
Dabei stand besonders der Atlantische I(üstenregenwald
(Mata At1äntica) im Mittelpunkt. Die Herkunft aller
im ,,Refugio dos Gravatäs" kultivierten brasilianischen
Arten ist genau dokumentiert. Pflanzen aus anderen
botanischen Gärten oder Aufzuchten aus Samen aus
der I(uitur finden sich nur in geringer Zahl und sind
nicht Teil der wissenschaftlichen Sammlung. Dadurch
wird die Zahlvon Hybriden minimiert. Die Dokumen-
tation der einzelnen Pflanzen umfasst eine eindeutige
Sammelnumfi:rer, zu der genaue Informationen über
Herkunft bzw. Fundort und das natürliche Habitat gehö-
ren (Abb. 5). Sehr wichtig ist, dass von den Exemplaren
der Lebendsammlung auch Herbarbelege angefertigt
werden, die in verschiedenen Herbarien hinterlegt sind
(2. B. Herbarium Bradeanum (HB), Herbarium des
Fig. r: BIick vom Garten aufTeile von Teres6polis und umliegende Berge
I View from the garden showing parts ofTeres6polis and the surroun-
ding mountains
Fig. z: Elton Leme inmitten seiner Bromelien I Elton Leme among his
bromeliads
Fig. 3: Sammlung von terrestrischen Bromelien aus Brasilien, insbe-
sondere Dychio,Encholirium und Bromelio I Collection of Brazilian
terrestriaf bromeliads, especia lly of the genera Dychia, Encholirium
and Bromelia
i5,
Fig. 4: Schattierter Tei I der Sa mm lu ng I Pa rt ofthe col lection cultivated under
shade-cloth
Fig. 5.1, 5.2: Neoregelia myrmecophila - Beis p ie I de r geto pfte n u n d etikettie rten
Pflanzen I Example forthe potted and labelled plants
Fig.6:Hohenbergiacapitata Schult.&Schult.f., 1830,von Elton Leme(zoro)wieder
als eigenständige Art anerkannt I re-established by Elton Leme (zoro) from the
synonymy of Aechm ea aqui lega .
:f
:l
:
5'
-:^ '
"i
,i. b,.
1,fui.
ur
w,rf !
!:.
w
Bae.
h
Iti
!l ",1
i.*
i'
t'
Fr*-
w
.1...
:t:
'li*.;
k"
,|
Fig. 7; Aech mea ceph a Ioi des
J.A. Siqueira & Leme, zooT,ein
Vertreter der Portea I Craui-
sia-Gruppe I Member of the
Portea I Gra ui sia-G rou p
ofappror. thrcc ha. about gooo
nu mbered Bromeliaceae speci menr
Lrelonging Io o\ er zooo species are
cultivated and documented accord-
ing to scientific standards. The c1i-
matic conditions are obviously very
fävourable for bromeliads from the
Mata Atläntica as well as from Cer-
rado and Caatinga (Fig. z, 3). Never-
Lhcles>. feu climatic recluirements
are difflcult to meet at Teresdpolis,
especially those of the hot humid
Amazonian lowland foresland high
elevation Andean habitats. Species
from these areas are thus underrep-
resented in the collection. A large
part ofthe collection is cultivated
under shaded conditions (Fig. z, 4l
in a large con\er\ator) ofapprox.
5oo mz and three smaller ones of
ro-3o mz each.
History 0f the c0llecti0n
Elton Leme, born in Rio de faneiro
(24 August r96o), in ry74began
to be interestcd in bromeliads and
started his collection at the age of
r4. In spite of the strong inleresl in
nature, plant diversity and especially
bromeliads, he became a lawyer and
presently judge (currently Justice
in the Rio de laneiro Appeal Court).
Nevertheless, Bromeliaceae, their
biology and especially taxonomy
remained a lifelong passion. The
very special focus of Elton Leme's
collection and research has been
from lhc beuinnrng rhe bromeliads
--D-_------D ----
of Brazil, which he collecied and
studied in many fie1d trips to all
parts of Brazil, the Mata Atläntica
remaininp in lhe cenler of inlerest.
' _ _,'*,'_,''b
The Brazilian species cultivated in
rL^ ^-.,1^- -.^ -lr ^f l^-Umented Ori_
gin. Carden malerial or eve n planls
grown from garden seeds are not
included in the research collection in
order to avoid artificially increased
hybridization. The documentation
lor erery planl includes a unique
collection number for every speci-
men (Fig. 5) which is linl<ed to the
informalion about its oripi n /lron inp
ry
\
j;\ *
DrE BRoMELTE 2013 (3)
Ein ganz besonderer Biodiversitäts'Hotspot der Bromelien: Die Lebendsammlung von Elton Leme in Teresdpolis, RJ, Brasilien
Botanischen Gartens Rio de |aneiro (RB); auch in den
Herbarien MBML, VIC, WU, SEL).
Elton Leme beschäftigt sich nicht nur mit dem Auf-
bau und der Unterhaltung der Sammlung, sondern ver-
öffentlichte auch eine beeindruckende Anzahl von Pub-
likationen über die Taxonomie, Systematik, Ökologie
und den Schutz brasilianischer Bromelien. Besonders
umfassende Publikationen sind z. B. die Bücher über
die Gattungen Canistrum, Canistropsis und Nidularium
sowie die Bromeliendiversität der Mata Atläntica im
Allgemeinen (Leme r997 r998, zooo; Siqueira-Filho &
Leme zooT).
Bisher wurden mehr ais 40o fiir die Wissenschaft
neue Bromelien-Arten von Elton Leme beschrieben,
viele in I(ooperation mit anderen Wissenschaftlern.
Nicht zu vergessen sind die zwei neuen Gattungen
Ed.mund.oa und Canistropsis. Die Typusklone der neu
beschriebenen Taxa werden dauerhaft kultiviert, ebenso
wie auch solche Pflanzen, bei denen es sich vermutlich
um neue, noch zu beschreibende Arten handelt.
Die Reichhaltigkeit von Elton Lemes Carten wird
deutlich, wenn man die kultivierten ca. 2ooo Arten m1t
der Bromelien-Flora von Brasilien vergleicht (43 Gattun-
gen mit rzoT Arten; URL 4). Es ist leicht nachzuvollzie-
hen, dass eine solche einzigattige Sammlung von außer-
gewöhnlichem Wert fur Wissenschaft und Naturschutz
ist. Die Nachhaltigkeit der Sammlung wird dadurch
sichergestellt, dass Duplikate an andere Botanische Gär-
ten (2. B. Rio de Janeiro, Belo Horizonte) abgegeben wer-
den. Darüber hinaus kooperiert Elton Leme mit vielen
Wissenschaftlern aus Brasilien, den Vereinigten Staaten
und Europa. Die seit )ahrzehnten erfolgten Aufsamm-
lungen könnten fur Erhaltungsprojekte in der Zukunft
große Bedeutung gewinnen: Wahrscheinlich werden im
Refugio dos Gravatäs Arten kultiviert, die in der Natur
inzwischen selten geworden sind.
Quellen I References
Leme, E.M.C. rggl.Canistrum - Brom6lias da Mata Atläntica /
Bromeliads of the Atlantic Forest. - Salamandra, Rio de Janeiro.
Leme, E.M.C. 1998. co nistropsis - Bromdl ias da Mata Atläntica /
Bromeliads oftheAtlantic Forest.- salamandra, Rio de Janeiro.
Leme, E.M.C. 2oo o. Nidulorium - Brom6lias da Mata Atläntica /
Bromeliads ofthe Atlantic Forest.- sextante, Rio de Janeiro.
Leme, E.M.C. 20i.o. Re-esta blishin g Hohenbergia cqpitoto.-
J. Bromeliad Soc.6o(4): r5r-r57.
Siq ueira-Filho, J.A. & Leme, E.M.C. 2007. Fragments of the Atlantic
Forest of Northeast Brazil. -Andrea Jakobsson Estüdio, Rio de Janeiro.
U RLs
(1) http://www.bgci.org/ga rden.
ph p?id=56&ft rCountry=FR&ft rKeyword=&ft rBGCI mem=&ft rlAReg=
(2) h ttp ://w h c. u n es co.o rgle n/te n ta ti ve I i sts/336/
(3) http://wwwjardi ns-menton.frl
Jardin-botanique-exotique-du-Val.html
(4) h ttp ://f I o ra d o b ra s i l.j b rj. gov. b r/zo ro/
DrE BRoMELTE 2013(3)
locality and habitat conditions. Very important is that
the living collection is combined with a permanently
conserved one: Herbarium specimens are produced of
every living specimen and deposited in the Herbarium
Bradeanum (HB) and/or the Herbarium of the Botanic
Garden Rio de |aneiro (RB), partly with duplicates in
other herbaria (e.g., MBML, VIC, WU, SEL).
Besides building up and maintaining the unique col-
lection, Elton Leme has produced a considerable number
of publications on the systematics, ecology and conser-
vation of Brazilian bromeliads, some of the most impor-
tant being probably the books on bromeliad diversity in
the Mata Atläntica and the genera Canistrum, Canistropsis
and Nid,ularium (Leme ry97, ry98,2ooo; Siqueira-Filho
& Leme zooT).
The number of bromeliad species scientifically
described and named by Elton Leme amounts to over
4oo (many of them with various co-authors), not to
forget the two new genera Edmundoa and Canistropsis.
Descendants of type collections of the newly described
taxa ("clonotypes" or "living types") are permanently cul-
tivated in the collection as well as a considerable number
of specimens not yet identified, some of them suspected
to be new species.
The exceptional species diversity of Elton Leme's
bromeliad garden becomes clear when comparing the
cultivated species number in the garden to the brome-
liad flora of Brazil (43 genera in no7 species.; URL 4). It
also becomes evident, that such a unique collection is of
extraordinary scientific and conservational value. To guar-
antee permanence, duplicates from the Leme collection
are distributed to botanic gardens (e. g. Rio de |aneiro,
Belo Horizonte), and there is a lot ofscientific coopera-
tion with researchers fromBrazlI, the US and Europe.
Another impodant aspect of the collection is the fact, that
probably some species coilected decades ago now might
have become very rare in the natural habitat and are safe-
guarded in the collection. For the origin of the plants is
documented, such collections might be of essential value
for future conservation or reintroduction proiects.
Danksagungen I Acknowledgements
Geländearbeit in Brasiiien, Besuch in Teresöpolis und Workshop
mit brasilianischen Partnern wuTden vom Brasilianisch-Deutschen
PROBRAL-Programm unterstützt. I Visitto the garden and research
cooperation were supported by the Brazilian-Cerman PRoBRAL
program.
GeorgZizka und Sascha Heller
Abteilung Botanik und molekulare Evolutionsforschung,
Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseum und
Biodiversitäts- und I(ima-Forschungszentrum (Bil(-F)
sowie Institut fur Ökologie, Evolution und Diversität,
Goethe-Universität
gzizka @ senckenberg.de
sheller @ senckenberg. de
ResearchGate has not been able to resolve any citations for this publication.
Canistrum-Brom6lias da Mata Atläntica / Bromeliads of the Atlantic Forest
  • E M C Leme
Leme, E.M.C. rggl.Canistrum-Brom6lias da Mata Atläntica / Bromeliads of the Atlantic Forest.-Salamandra, Rio de Janeiro.
co nistropsis-Bromdl ias da Mata Atläntica / Bromeliads oftheAtlantic Forest.-salamandra
  • E M C Leme
Leme, E.M.C. 1998. co nistropsis-Bromdl ias da Mata Atläntica / Bromeliads oftheAtlantic Forest.-salamandra, Rio de Janeiro.
Nidulorium-Brom6lias da Mata Atläntica / Bromeliads ofthe Atlantic Forest.-sextante
  • E M C Leme
Leme, E.M.C. 2oo o. Nidulorium-Brom6lias da Mata Atläntica / Bromeliads ofthe Atlantic Forest.-sextante, Rio de Janeiro.
Re-esta blishin g Hohenbergia cqpitoto
  • E M C Leme
Leme, E.M.C. 20i.o. Re-esta blishin g Hohenbergia cqpitoto.J. Bromeliad Soc.6o(4): r5r-r57.
Fragments of the Atlantic Forest of Northeast Brazil.-Andrea Jakobsson Estüdio
  • J A Siq Ueira-Filho
  • E M C Leme
Siq ueira-Filho, J.A. & Leme, E.M.C. 2007. Fragments of the Atlantic Forest of Northeast Brazil.-Andrea Jakobsson Estüdio, Rio de Janeiro. U RLs (1) http://www.bgci.org/ga rden. ph p?id=56&ft rCountry=FR&ft rKeyword=&ft rBGCI mem=&ft rlAReg= (2) h ttp ://w h c. u n es co.o rgle n/te n ta ti ve I i sts/336/ (3) http://wwwjardi ns-menton.frl Jardin-botanique-exotique-du-Val.html