ArticlePDF Available

Abstract and Figures

In dem vorliegenden Beitrag wird die bestehende Literatur zum Thema mentale Toughness im Sport zusammengefasst. Die Literaturübersicht zeigt, dass es zunächst mittels qualitativer Studien gelang, konzeptuelle Klarheit zu schaffen und Orientierungshilfen für die Operationalisierung des Konstrukts bereitzustellen. In der Folge wurden über das Psychological Performance Inventory (PPI) hinaus weitere quantitative Messinstrumente entwickelt, deren Validität und Reliabilität ansatzweise dokumentiert sind. Mit Hilfe dieser Instrumente konnte nachgewiesen werden, dass zwischen mentaler Toughness und sportlichem Erfolg ein Zusammenhang besteht. Mit Blick auf die möglichen Wirkungsmechanismen deutet sich an, dass mental starke Athleten über günstigere Bewältigungsstrategien verfügen. Obschon Konsens besteht, dass mentale Toughness einem überdauernden Merkmal entspricht, konnte belegt werden, dass sich auch mit Hilfe eines Mentaltrainings positive Effekte erzielen lassen. Zum aktuellen Zeitpunkt besteht ein großer Bedarf an quantitativen, längsschnittlichen und experimentell angelegten Studien. Ebenso ist der biopsychologische Ansatz ein vielversprechender Zugang für weitere Studien.
Content may be subject to copyright.
zur nichtkommerziellen Nutzung auf der
privaten Homepage und Institutssite des Autors
Sportwissenschaft
www.Sportwissenschaft.springer.de
Elektronischer Sonderdruck für
Ein Service von Springer Medizin
The German Journal of Sports Science
Bundesinstitut für Sportwissenschaft | Deutscher Olympischer Sportbund | Deutsche Vereinigung für Sportwissenschaft
Sportwiss2011 · 41:283–299· DOI 10.1007/s12662-011-0202-z
© Springer-Verlag 2011
MarkusGerber
Mentale Toughness im Sport
Ein Review
Markus Gerber
Der Leistungssport hat sich zu einem
milliardenschweren Geschäft ent-
wickelt, in dem Athleten um knap-
pe Ressourcen kämpfen (Golby &
Sheard, 2004). Wer im Spitzensport
erfolgreich sein will, muss in der La-
ge sein, auch unter großem Wett-
kampfdruck herausragende Leistun-
gen zu erbringen (Jones, Hanton &
Conna ughton, 2007).
Die Identifikation von psychologischen
Faktoren, die sich auf die Leistungsfä-
higkeit und den sportlichen Erfolg aus-
wirken, ist deshalb ein zentrales Interesse
von Athleten, Trainern und Sportpsycho-
logen (Bull, Shambrook, James & Brooks,
2005; Gucciardi, Gordon & Dimmock,
2009). Schon Ende der 1980er Jahre stell-
ten Gould, Hodge, Peterson und Petlich-
koff (1987) fest, dass von der Mehrheit al-
ler Trainer (82%) die mentale Toughness
eines Athleten als das wichtigste erfolgs-
bestimmende psychologische Merkmal
bezeichnet wurde.1 Die Bedeutung dieses
Konstrukts basiert insbesondere darauf,
dass die physische Leistungsfähigkeit von
Spitzenathleten meist homogener ausfällt
als deren mentale Kompetenzen. Ent-
sprechend sind viele Athleten und Trai-
1 Der englische Begriff „toughness“ wird nach
den gängigen Wörterbüchern mit Zähigkeit,
Härte, Robustheit, Stärke und Widerstandsfähig-
keit übersetzt. Da keiner der deutschen Begrif-
fe das Konzept der „mental toughness“ vollkom-
men treffend umschreibt, wird in diesem Artikel
der Begriff „mentale Toughn ess“ verwendet. Ein-
zig bei adjektivischem Gebrauch wird von men-
tal starken Athleten (nicht von mental „tough-
en“ Athleten) geschrieben.
ner überzeugt, dass sich nicht immer die
körperlich talentiertesten Sportler durch-
setzen, sondern jene mit den besten men-
talen Fertigkeiten (Cherry, 2005). Gould,
Dieffenbach und Moffett (2002) weisen
indes darauf hin, dass sich lediglich 9%
der Trainer in der Lage fühlen, zur Ent-
wicklung von mentaler Toughness beizu-
tragen.
Ziel der vorliegenden Literaturüber-
sicht ist es, einen Überblick über die For-
schungsgeschichte zum Thema menta-
le Toughness im Sport zu liefern. Diesem
Thema wurde bislang in der deutschspra-
chigen Sportpsychologie wenig Aufmerk-
samkeit geschenkt.2 Ausgangspunkt bie-
tet ein kurzer historischer Rückblick, an
den eine kritische Diskussion der gängi-
gen Definitionen von mentaler Tough-
2 Zweifellos ist auch in der deutschsprachigen
Sportpsychologie mentale Stärke ein wichtiges
Thema. Beispielsweise liegt das von James Loehr
(1994) verfasste Buch The new tough ness trai-
ning for sports seit längerer Zeit auch als deut-
sche Übersetzung vor (Loehr, 2003). Darüber hin-
aus wurde auch in der deutschsprachigen Litera-
tur mehrfach auf die Bedeutung mentaler Stärke
für den sportlichen Erfolg sowie den möglichen
Nutzen eines Mentaltrainings hingewiesen (z. B.
Eberspächer, 1999; Erlacher, 2010; Gubelmann,
1995; Linz, 2007; Lundin, 2010; Schmid, 2004).
Darüber hinaus existieren verschiedene Hand-
bücher, die speziell für praktisch tätige Sport-
psychologen, Trainer und Athleten konzipiert
wurden (z. B. Beckmann & Elbe, 2008; Bender &
Draksal, 2010; Wetzel, 2010). Mentales Trai ning
wird außerdem auch in deutschsprachigen Lehr-
büchern zur Sportpsychologie thematisiert (z. B.
Alfermann & Stoll, 2007; Brand, 2010). Schließ-
lich existieren auch einige Evaluationen menta-
ler Train ingsprogram me im Spitzensport (z. B.
Ziemainz, Stoll, Küster & Adler, 2003).
ness anschließt. Darauf aufbauend wer-
den die vorliegenden Messverfahren zur
Erfassung mentaler Toughness vorge-
stellt. In dem darauffolgenden Teil wird
eruiert, ob zwischen mentaler Tough-
ness und sportlichem Erfolg eine Bezie-
hung besteht, bevor anschließend die Fra-
ge nach den möglichen Wirkungsmecha-
nismen bzw. der Trainierbarkeit mentaler
Toughness in den Blick genommen wird.
Im letzten Teil werden wesentliche For-
schungslücken beschrieben, die den Aus-
gangspunkt für zukünftige Untersuchun-
gen darstellen können.
Das Konzept der mentalen Toughness
ist nicht neu (Crust, 2008). Insbesonde-
re die Arbeiten des amerikanischen Sport-
psychologen James Loehr (1986, 1994) ha-
ben ab Mitte der 1980er Jahre zu dessen
Sportwiss 2011 · 41:283–299
DOI 10.1007/s12662-011-0202-z
Online publiziert:14. September 2011
© Springer-Verlag 2011
Markus Gerber
Institut für Sport und Sportwissenschaften, Universität Basel
Mentale Toughness
im Sport
Ein Review
Hauptbeiträge
2 Fortsetzung
Ferner weisen Beckmann und Kellmann (2008)
darauf hin, dass eine adäquate sportpsycholo-
gische Diagnostik die Basis für eine systemati-
sche sportpsychologische Betreuung darstellt.
Entsprechend belegt eine Studie, dass fast
90% der deutschen Sportpsychologen in ihrer
Arbeit mit den Athleten diagnostische Testver-
fahren einsetzen (Ziemainz, Neumann, Rasche
& Stemmler, 2006). Erstaunlich ist deshalb,
dass in deutscher Sprache nur wenige Messins-
trumente zur Erfassung mentaler Fertigkeiten
und mentaler Stärke vorliegen. Erst kürzlich
präsentierten Schmid, Birrer, Kaiser und Seiler
(2010) eine deutschsprachige Adaptation des
Tests of Performance Strategies (TOPS). Insge-
samt lässt sich somit festhalten, dass menta-
le Stärke zwar auch in der deutschsprachigen
Sportpsychologie ein wichtiges Thema dar-
stellt, die zahlreichen englischsprachigen Bei-
träge zur mentalen Toughness trotz der Aktu-
alität und Relevanz des Themas bisher aber
noch nicht rezipiert wurden
283Sportwissenschaft 4 · 2011
|
Popularisierung beigetragen. Als men-
tal „tough bezeichnete Loehr Athleten,
die dazu in der Lage sind, in der Hitze
des Wettkampfgeschehens einen idealen
We tt k a mp f z u st a n d b e i z ub e h a lt e n .
Das steigende Interesse an dem Kon-
zept zeigt sich u. a. darin, dass der Be-
griff in den anglophonen Medien zuneh-
mend häufig Verwendung findet (z. B.
in Zeitungsartikeln oder Spielberichten).
Zum anderen scheinen auch die Athleten
selbst das Konzept verinnerlicht zu haben,
indem von ihnen in Interviews regelmä-
ßig auf die Bedeutung mentaler Tough-
ness hingewiesen wird (Clough, Earle
& Sewell, 2002; Golby & Sheard, 2004).
Schmid, Birrer, Kaiser und Seiler (2010)
gehen davon aus, dass viele Athleten des-
halb sportpsychologische Beratung in An-
spruch nehmen, weil sie sich mental nicht
stark genug fühlen. Clough et al. (2002)
stellen indes fest, dass die wenigsten Ath-
leten eine konkrete Vorstellung haben,
was unter mentaler Toughness zu verste-
hen ist und deshalb bei der Beschreibung
häufig auf zirkuläre Definitionen zurück-
greifen.
Trotz der hohen Bedeutung, die den
psychologischen Faktoren für den Erfolg
im Spitzensport zugeschrieben wird, war
die Literatur zur mentalen Toughness lan-
ge durch einen Mangel an Wissenschaft-
lichkeit gekennzeichnet (Crust, 2008).
Entsprechend blieb lange unklar, welche
Komponenten das Konstrukt der menta-
len Toughness ausmachen (Cherry, 2005).
Basierend auf Gesprächen mit Elite-
athleten wies Loehr (1982, 1986) als einer
der ersten darauf hin, dass zwischen Ath-
leten erstaunliche Ähnlichkeiten hinsicht-
lich der Interpretation erfolgsbestimmen-
der psychologischer Faktoren existieren.
Entsprechend kam er zum Schluss, dass
mentale Toughness die Fähigkeit eines
Athleten beschreibt, seine Energie wäh-
rend kritischer Ereignisse optimal zu nut-
zen und herausfordernde bzw. belasten-
de Situationen positiv zu deuten. Menta-
le Toughness wird von Loehr deshalb als
Eigenschaft definiert, konsistent und über
längere Zeit hinweg unabhängig von
den situationalen Gegebenheiten – Leis-
tungen an der oberen Grenze des eigenen
Talents bzw. der eigenen Fertigkeiten zu
erbringen.
Obschon Loehr eine überzeugende
Diskussion seiner Definition liefert und
die in dem von ihm zur Erfassung von
mentaler Toughness entwickelten Mess-
instrument (Psychological Performance
Inventory, PPI) enthaltenen Subdimen-
sionen plausibel begründet, ist einzu-
schränken, dass seine Konzeption aus-
schließlich auf eigenen Praxiserfahrun-
gen, individuellen Anekdoten und be-
stehenden Ratgeber-Publikationen grün-
det und damit weder seine Definition
noch das von ihm entwickelte Messinstru-
ment wissenschaftlichen Standards genü-
gen (Golby, Sheard & van Wersch, 2007;
Mack & Ragan, 2008; Middleton, Marsh,
Martin, Richards & Perry, 2005). Im Spe-
ziellen ist zu bemängeln, dass seine De-
finition zu weit gefasst ist, wodurch dem
Konstrukt praktisch jede positive psycho-
logische Eigenschaft zugerechnet wer-
den kann (Crust, 2008; Jones, Hanton &
Connaughton, 2002).
Wissenschaftlich abgesicherte Defini-
tionen mentaler Toughness entstanden
erstmals vor 10 Jahren, beginnend mit den
Arbeiten von Fourie und Potgieter (2001)
und Jones et al. (2002). Die meisten frü-
hen Forschungsarbeiten bedienten sich
eines qualitativen Zugangs und gingen der
Frage nach, was Athleten (und z. T. auch
Trainer und Sportpsychologen) unter
mentaler Toughness verstehen (Kaiseler,
Polman & Nicholls, 2009). Mit Hilfe die-
ser qualitativen Studien gelang es, reich-
haltiges, vorwiegend de skriptives Daten-
material zusammenzutragen und die mul-
tidimensionale Natur des Konzepts aufzu-
zeigen.
Definitionen und
Konzeptualisierungen
Aus qualitativen Studien
abgeleitete Definitionen
Aufbauend auf einer schriftlichen Befra-
gung von 131 Trainern und 160 Spitzen-
athleten präsentierten erstmals Fourie
und Potgieter (2001) wissenschaftliche
Daten zum Thema mentale Toughness.
Die Autoren fanden insgesamt 12 Charak-
teristika, die mental starke Athleten kenn-
zeichnen. Während von den Trainern die
Konzentrationsfähigkeit als besonders
wichtig eingestuft wurde, unterstrichen
die Athleten die übergeordnete Bedeu-
tung von Beharrlichkeit und Durchhalte-
vermögen. Auf eine Definition wurde von
den Autoren verzichtet. Vielmehr wiesen
sie auf die Notwendigkeit weiterer For-
schungsarbeiten hin.
Eine erste elaborierte Definition von
mentaler Toughness, die auch härte-
ren wissenschaftlichen Standards stand-
hielt, wurde von Jones et al. (2002) vor-
gelegt. Basierend auf Interviews mit 10
internatio nalen Athleten aus verschie-
denen Sportarten (Einschlusskriterium:
Tab . 1 Kerneigenschaften von mentaler Toughness im Sport
Rang Eigenschaft
1. Unerschütterlicher Glaube an seine Fähigkeit, seine wettkampfbezogenen Ziele erreichen
zu können
2. Unerschütterlicher Glaube an seine Fähigkeit, die einzigartigen Qualitäten und Fähigkeiten
zu besitzen, die einem im Vergleich zu seinen Gegnern überlegen machen
3. Unstillbares Verlangen und internalisierte Motive nach Erfolg
4. Fähigkeit, sich von Rückschlägen schnell zu erholen
5. Neigung, sich unter Wettkampfdruck (besonders) wohlzufühlen
6. Akzeptanz, dass Wettkampfangst unausweichlich ist und Überzeugung, mit Unsicherheiten
fertig zu werden
7. Fähigkeit, sich durch die (guten oder schlechten) Leistungen anderer nicht beeinflussen
zu lassen
8. Fähigkeit, bei Ablenkungen aus dem außersportlichen Leben weiterhin vollkommen fokus-
siert zu bleiben
9. Fähigkeit, den Fokus nach Bedarf schnell auf den Sport hin- und wegzurichten
10. Fähigkeit, sich bei Ablenkungen im Wettkampf vollkommen auf die bevorstehende Aufgabe
zu konzentrieren
11. Fähigkeit, seine physische und psychische Schmerztoleranzgrenze nach oben zu regulieren
12. Fähigkeit, nach unerwarteten und unkontrollierbaren Ereignissen schnell wieder psycholo-
gische Kontrolle zu erlangen
284
|
Sportwissenschaft 4 · 2011
Hauptbeiträge
Teilnahme an internationalen Events wie
den Olympischen Spielen oder Com-
monwealth Games) definierten die Auto-
ren mentale Toughness als natürliche oder
erworbene Fähigkeit, die einen Athleten
in die Lage versetzt, konsistent besser mit
den Anforderungen und dem Druck um-
zugehen, die aus den Belastungen von
Training, Wettkampf und dem Leben
außerhalb des Sports resultieren. Die Fä-
higkeiten, bei hohen Anforderungen ziel-
orientiert und fokussiert zu bleiben sowie
ein hohes Maß an Selbstvertrauen und in-
ternaler Kontrollüberzeugung aufrechtzu-
erhalten, wurden als Schlüsselmerkmale
charakterisiert. Wie Fourie und Potgieter
(2001) kristallisierten auch Jones et al.
(2002) 12 spezifische Mikrokomponen-
ten heraus, die das Konstrukt der men-
talen Toughness im Kern wiedergeben.
. Tab . 1 enthält einen Überblick über die
zentralen Merkmale und zeigt, wie hoch
deren Bedeutsamkeit von den Athleten
eingestuft wurde.
Jones et al. (2002) gelang es, mit ihrer
Definition konzeptuelle Klarheit zu schaf-
fen. Dadurch wurde das Interesse von
Wiss enschaftlern an der T hematik nach-
haltig angeregt und der Grundstein für
weitere Forschungsarbeiten gelegt (Bull
et al., 2005; Crust, 2008; Gucciardi &
Gordon, 2011).
Die Definition von Jones et al. (2002)
weist aus zwei Gründen eine hohe Glaub-
würdigkeit auf. Erstens bezogen die Au-
toren neben Athleten auch die Sichtwei-
sen von Trainern und Sportpsycholo-
gen in ihre Analysen ein. Zweitens konn-
te ihre Konzeption in qualitativen Folge-
studien mit Fußballern (Thelwell, Weston
& Greenless, 2005) und Cricketspielern
(Bull et al., 2005) bestätigt werden (s. auch
Connaughton, Wadey, Hanton & Jones,
2008; Gucciardi, Gordon & Dimmock,
2008). Thelwell et al. (2005) führten Inter-
views mit 6 männlichen Fußballprofis mit
internationaler Spielerfahrung durch. Ob-
schon in ihrer Studie nur 10 Attribute er-
mittelt wurden, existierte zwischen ihren
und denen von Jones et al. (2002) große
Übereinstimmung. Auch die Rangord-
nung fiel ähnlich aus, wobei sich erneut
der Glaube an sich selbst als besonders be-
deutsam erwies.
Wie viele Merkmale notwendig sind,
um mentale Toughness umfassend zu be-
Zusammenfassung · Abstract
Sportwiss 2011 · 41:283–299 DOI 10.1007/s12662-011-0202-z
© Springer-Verlag 2011
Markus Gerber
Mentale Toughness im Sport. Ein Review
Zusammenfassung
In dem vorliegenden Beitrag wird die be-
stehende Literatur zum Thema mentale
Tou ghnes s im Sport zusammengefasst. Die
Literaturübersicht zeigt, dass es zunächst mit-
tels qualitativer Studien gelang, konzeptuelle
Klarheit zu schaffen und Orientierungshilfen
für die Operationalisierung des Konstrukts
bereitzustellen. In der Folge wurden über das
Psychological Performance Inventory (PPI) hi-
naus weitere quantitative Messinstrumente
entwickelt, deren Validität und Reliabilität an-
satzweise dokumentiert sind. Mit Hilfe die-
ser Instrumente konnte nachgewiesen wer-
den, dass zwischen mentaler Toug hness und
sportlichem Erfolg ein Zusammenhang be-
steht. Mit Blick auf die möglichen Wirkungs-
mechanismen deutet sich an, dass men-
tal starke Athleten über günstigere Bewäl-
tigungsstrategien verfügen. Obschon Kon-
sens besteht, dass mentale Toughness einem
überdauernden Merkmal entspricht, konnte
belegt werden, dass sich auch mit Hilfe eines
Mentaltrainings positive Effekte erzielen las-
sen. Zum aktuellen Zeitpunkt besteht ein
großer Bedarf an quantitativen, längsschnitt-
lichen und experimentell angelegten Stu-
dien. Ebenso ist der biopsychologische An-
satz ein vielversprechender Zugang für wei-
tere Studien.
Schlüsselwörter
Elitesport · Leistung · Mentale Tou ghnes s ·
Psychologische Fer tigkeiten · Review
Mental toughness in sport. A review
Abstract
The present article reviews the previous liter-
ature on mental toughness in sport. The re-
view demonstrates that qualitative research-
ers have been able to establish conceptual
clarity and provide guidance for operational-
izing the concept. As a consequence, several
quantitative questionnaires have been devel-
oped beyond the Psychological Performance
Inventory (PPI). Meanwhile, there is prelim-
inary evidence for the validity and reliabili-
ty of these instruments. Moreover, research-
ers showed that mental toughness is associ-
ated with higher achievement levels or per-
formance outcomes in elite athletes. Regard-
ing the underlying mechanisms, prior re-
search indicated that mentally tough ath-
letes use more positive coping strategies. Al-
though researchers agree that mental tough-
ness is a rather stable construct, experimen-
tal research showed that mental skill train-
ing influenced mental toughness in a posi-
tive fashion. To date, there is a great need for
more quantitative, longitudinal and experi-
mental research. Also, a biopsychological ap-
proach offers an interesting avenue for fu-
ture studies.
Keywords
Performance · Mental toughness ·
Psychological skills · Review · Elite sport
285
Sportwissenschaft 4 · 2011
|
schreiben, ist bis heute nicht abschließend
geklärt. In einer weiteren qualitativen Stu-
die fanden Jones et al. (2007) 30 Attribu-
te, die einen mental starken Athleten aus-
zeichnen und 4 Dimensionen zugeord-
net werden können. Die Autoren erklä-
ren die unterschiedliche Anzahl identifi-
zierter Eigenschaften damit, dass in ihrer
Nachfolgeuntersuchung neben 3 Trai-
nern und 4 Sportpsychologen ausschließ-
lich ausgewiesene Topathleten befragt
wurden (8 Olympiasieger oder Weltmeis-
ter). Entsprechend wurde vermutet, dass
die erfolgreichsten Weltklasseathleten ein
differenzierteres Verständnis von menta-
ler Toughness aufweisen als die erweiter-
te Weltspitze (Connaughton et al., 2008).
Am stärksten kritisiert wurden die
Studien von Jones et al. (2002, 2007) da-
für, dass nur der Leistungsstatus der Ath-
leten als Selektionskriterium mitberück-
sichtigt und damit von der Prämisse aus-
gegangen wurde, Eliteathleten seien auto-
matisch mental stark (Crust, 2008; Crust
& Azadi, 2010). Anders formuliert wurde
unzureichend sichergestellt, dass sich die
befragten Athleten tatsächlich durch be-
sondere mentale Toughness auszeichnen.
Thelwell et al. (2005) trugen diesem Kri-
tikpunkt Rechnung, indem sie englische
(international ausgewiesene) Cricketspie-
ler befragten, die nach Ansicht von Fach-
experten über Jahre hinweg durch eine
besonders hohe mentale Toughness auf-
fielen. Die Datenanalyse führte jedoch zu
keinen neuen Erkenntnissen.
Kritisch bewertet wurde außer-
dem, dass die Definition von Jones et al.
(2002) eine Leistungskomponente ein-
schließt (Fähigkeit, konsistent besser mit
wettkampfbezogenen Anforderungen
und Druck umzugehen), womit die Ge-
fahr einer Konfundierung von menta-
ler Toughness und sportlicher Leistung
droht. Entsprechend wurde kritisiert, die
Definition sage mehr über die Wirkungen
von mentaler Toughness aus, als dass sie
genau festlege, was unter dem Konstrukt
zu verstehen sei (Crust, 2008; Middleton
et al., 2005).
Außerdem wurde allen voran von
Middleton et al. (2005) gegen die Defini-
tion von Jones et al. (2002) eingewandt,
dass nur wenig Bezug auf etablierte psy-
chologische Theorien genommen wur-
de. Vor diesem Hintergrund führten
Middleton et al. (2005) eigene qualitati-
ve Interviews mit 33 Spitzenathleten und
Elitetrainern durch (25 Athleten waren
Olympiamedalliengewinner oder Welt-
meister). Basierend auf der Ground-
ed Theory kamen sie zum Schluss, dass
mentale Toughness bestimmten Kogni-
tionen und Verhaltensweisen entspricht,
die Athleten im Angesicht von oder als
Antwort auf Widrigkeiten und Belastun-
gen einsetzen, um diese erfolgreich zu be-
wältigen. Die Forscher verdeutlichten da-
bei, dass zwischen den 12 von ihnen iden-
tifizierten Toughness-Attr ibute n u nd an-
deren aus psychologischen Leistungstheo-
rien bekannten Konstrukten (z. B. Selbst-
wirksamkeit, Selbstkonzept, Zielorientie-
rungen, Selbstgespräch, Coping) auf kon-
zeptueller Ebene ein enger Zusammen-
hang besteht. Die Originalität des von
Middleton et al. (2005) vorgeschlagenen
Modells liegt ferner darin, dass menta-
le Toughness als hierarchisches und mul-
tidimensionales Konstrukt beschrieben
wird – vergleichbar mit der Struktur des
Selbstkonzepts nach Shavelson, Hubner
und Stanton (1976). Konkret wird zwi-
schen einer Toughness-Orientierung und
sog. Tou ghn ess -Strategien unterschie-
den, die als übergeordnete Dimensio-
nen verstanden werden und sich in wei-
tere Subdimensionen aufgliedern lassen
(. Abb. 1). Während die Orientierungs-
dimension allgemeine Kerneigenschaf-
ten abbildet, entsprechen die Toughness-
Strategien konkreten Handlungstenden-
zen, die in einer bestimmten (Krisen-)Si-
tuation zur Anwendung gelangen.
Das theoriebasierte 4-C-Modell
der mentalen Toughness
Im Unterschied zu den bisherigen Mo-
dellen bedienten sich Clough et al.
(2002) zur Entwicklung ihrer Definition
von mentaler Toughness eines alterna-
tiven Zugangs. Zwar gründete auch ihr
Modell auf qualitativen Interviews mit
Athleten, Trainern und Spor tpsycholo -
gen. Im Unterschied zu den bisherigen
Definitionen verankerten sie ihre Kon-
zeption jedoch in der etablierten Hardi-
ness-Theorie von Kobasa (1979), die al-
lerdings in sportpsychologischen Arbei-
ten noch selten Anwendung fand (Maddi
& Hess, 1992). Passend dazu wird menta-
le Toughness als Persönlichkeitsmerkmal
(„trait-like construct“) definiert. Nach
Kobasa beinhaltet Hardiness 3 Dimen-
sionen: Kontrolle („control“: Tendenz zu
fühlen und zu handeln, als könne man
auf die Zufälligkeiten des Lebens Einfluss
nehmen), Kommitment („commitment“:
Tendenz, sich bei dem, was man tut oder
antrifft, selbst aktiv einzubringen, anstatt
sich entfremdet zu fühlen) und Heraus-
forderung („challenge“: Überzeugung,
dass nicht Stabilität, sondern Wandel im
Leben normal ist und dass Veränderun-
gen weniger Bedrohungen, sondern inte-
ressante Anreize darstellen, sich weiter-
zuentwickeln). Um den Eigenarten des
Sports Rechnung zu tragen, ergänzten
Clough et al. (2002) Kobasas 3-C-Modell
mit einer weiteren Eigenschaft, dem Ver-
trauen („confidence“) in sich selbst und
interpersonale Beziehungen. Im 4-C-
Modell wird mentale Toughness als Ten-
denz beschrieben, umgänglich und kon-
taktfreudig zu sein. Gleichzeitig werden
mental starke Personen durch Ruhe, Ge-
lassenheit, geringe Ängstlichkeit sowie
ein hohes Vertrauen in sich selbst und
die eigenen Einflussmöglichkeiten cha-
rakterisiert, was sich in einer situations-
übergreifenden Freude an interpersonel-
len Vergleichen niederschlägt (vgl. Selig-
man, 2003, 2006).
Konsens und Dissens
Insgesamt herrscht heute Konsens, dass
mentale Toughness ein multidimensio-
nales Konstrukt darstellt (Bull et al., 2005;
Gucciardi et al., 2009; Jones et al., 2002,
2007; Middleton, Marsh, Martin, Riches
& Perry, 2006; Middleton et al., 2005).
Unterschiedliche Auffassungen existieren
darüber, ob mentale Toughness einem ge-
nerellen oder kontext- bzw. sportartspezi-
fischen Konstrukt entspricht (Gucciardi et
al., 2009; Thelwell et al., 2005). Das mul-
tidimensionale Modell von Middleton et
al. (2005) deutet indes darauf hin, dass
mentale Toughness sowohl allgemeine als
auch spezifische Elemente beinhaltet. So
kann mit Bull et al. (2005) angenommen
werden, dass mentale Toughness zwar
auf einer stabilen Disposition aufbaut, in
spezifischen Sportarten wie Golf („final
putt“), Ausdauersportarten (hoher Trai-
ningsumfang, Schmerzen) oder Motor-
286
|
Sportwissenschaft 4 · 2011
Hauptbeiträge
sport (Umgang mit Angst und Risiko) je-
doch unterschiedliche Mikrokomponen-
ten erforderlich sind, um mit den spezi-
fischen Belastungen erfolgreich umzuge-
hen.
Obschon in qualitativen Studien z. T.
unterschiedliche Toughness-Attribute
identifiziert wurden, überwiegen die ge-
fundenen Gemeinsamkeiten. Wissen-
schaftler scheinen sich einig zu sein, dass
sich mental starke Athleten durch die Fä-
higkeit auszeichnen, die aus kompetiti-
ven Situationen herrührenden Belastun-
gen und Ängste konstruktiv zu bewälti-
gen und auch bei Widerständen beharr-
lich die Erreichung ihrer Ziele weiterzu-
verfolgen (Mack & Ragan, 2008). Crust
(2008) kommt zum Schluss, dass trotz
der unterschiedlichen Zugänge selbst
zwischen dem 4-C-Modell von Clough et
al. (2002) und den von Jones et al. (2002,
2007) und Middleton et al. (2005) ermit-
telten Eigenschaften große Ähnlichkeiten
bestehen. Die Tatsache, dass Studien mit
Athleten unterschiedlichster Sportarten
und Leistungsniveaus zu vergleichbaren
Erkenntnissen führten (Crust & Azadi,
2010; Sheard, 2009), kann insgesamt als
Beleg für die Zuverlässigkeit und Gültig-
keit der vorliegenden Befunde gedeutet
werden (Bull et al., 2005; Connaugh ton
et al., 2008).
Instrumente zur Erfassung
mentaler Toughness
Zum aktuellen Zeitpunkt liegen ver-
schiedene quantitative Messinstrumen-
te vor, die allerdings noch nicht umfas-
send validiert wurden (Middleton, Marsh
& Martin, 2004). Insgesamt existieren
5 kontext unabhängige Inventare sowie
2 sportartspezifische Instrumente. Diese
werden in der Folge kurz dargestellt.
Psychological Performance
Inventory (PPI)
Das älteste Instrument zur Erfassung
von mentaler Toughness ist das Psycho-
logical Performance Inventory (PPI).3
Das von Loehr (1986, 1994) für den Ein-
satz im Leistungssport konzipierte Ins-
trument erfasst die mentalen Stärken und
Schwächen eines Athleten. Das PPI um-
fasst 42 kognitive und verhaltensbezoge-
ne Items, die 7 Dimensionen zugeordnet
werden können (Selbstvertrauen, Auf-
merksamkeitskontrolle, negative Energie,
3 Es ist anzufügen, dass in der englischen Lite-
ratur neben dem PPI weitere diagnostische Ver-
fahren zur Erfassung mentaler Fertigkeiten vor-
liegen (im Überblick: Schmid et al., 2010). Zu
nennen gilt es das Psychological Skills Inventory
for Sport (PSIS R-5: Mahoney, Gabriel & Perkins,
1987), das Athletic Coping Skills Inventory-28
(ACSI-28: Smith, Schutz, Smoll & Ptacek, 1995),
das Ottawa Mental Skills Assessment Tool:
OMSAT-3*: Durand-Bush, Salmela & Green-De-
mers, 2001) sowie den Test of Performance Stra-
tegies (TOPS: Thomas, Murphy & Hardy, 1999).
Zwischen den Skalen dieser Diagnostikinstru-
mente und dem PPI bestehen z. T. erhebliche
Überschneidungen. Dennoch sollen diese Inst-
rumente hier nicht näher beschrieben werden,
da ihrer Entwicklung nicht explizit eine Defini-
tion mentaler Toug hness zugrunde liegt.
MENTALE
TOUGHNESS
Toughness-Orientierung Toughness-Strategien
Emotions-
management
BeharrlichkeitAufgaben-
bezogene
Aufmerksamkeit
Kommitment bei
der Zielverfolgung
MotivationVertrautheit mit
der Aufgabe
Glaube an sich
selbst
Fundierte Kenntnisse über Aufgabe und die
damit verbundenen Widerstände,
Wohlbenden bei Aufgabenausführung
Glaube an seine natürliche Fähigkeit zu wachsen und sich
weiterzuentwickeln (zukunftsgerichtetes Selbstkonzept)
Fähigkeit, sich selbst im Umgang mit Widerständen als
mental stark zu betrachten (sportbezogenes Selbstkonzept)
Individueller Stellenwert der erfolgreichen Erfüllung
einer Aufgabe und Erreichung der eigenen Ziele
Internale Motivation bzw. Antrieb, seine persönliche Bestleistung zu
erreichen (Aufgabenorientierung, intrinsische Motivation)
Glaube an seine Fähigkeiten, ein bestimmtes Ziel erreichen
zu können (Selbstwirksamkeits-Theorie)
Fähigkeit, seine emotionalen Reaktionen auf
Widerstände gering zu halten (Coping- Theorie)
Fähigkeit, auch bei Widerständen oder Herausforderungen
positiv zu sein bzw. zu bleiben (positives Selbstgespräch,
Coping-Theorie)
Gefühl, im Vergleich zu anderen erfolgreicher mit
Widerständen umzugehen und darum im Wettkampf
einen psychologischen Vorteil zu besitzen (Coping-
Theorie)
Fähigkeit, seine mentalen Prozesse auf eine Aufgabe zu
konzentrieren bei gleichzeitiger Unterdrückung von
ablenkenden Einüssen (Aufmerksamkeits-Theorie)
Intellektuelle und emotionale Bindung an ein Ziel
oder eine Vorgehensweise
Stabilität und Durchhaltevermögen hinsichtlich der
Verfolgung einer Absicht, Idee oder eines Ziels auch
bei Hindemissen, Widerständen und Frustrationen
PositivitätAufgaben-
valenz
Persönliche
Bestleistung
PotenzialMentales
Selbstkonzept
Selbst-
wirksamkeit
Stress-
minimierung
Positiver
Vergleich
Abb. 1 8 Hierarchisches Modell der mentalen Toughn ess nach Middleton et al. (2005). Dimensionen erster, zweiter und
dritter Ordnung sowie Anbindung an etablierte Theorien (in Klammern)
287
Sportwissenschaft 4 · 2011
|
Motivation, Einstellungsmanagement,
positive Energie, Visualisierung/Kon trolle
von mentalen Vorstellungen). Zwischen
den PPI-Subskalen und den 3 Hardiness-
Dimensionen bestehen signifikante (aber
tiefe) Korrelationen. Dies deutet darauf
hin, dass die Konstrukte verwandte, je-
doch unterschiedliche Merkmale erfas-
sen (Golby & Sheard, 2004).
An dem PPI wurde allerdings bemän-
gelt, seine konzeptuelle und theoretische
Grundlage sei unzureichend (Crust &
Aza di, 2010). Loehr versäumte es außer-
dem, die psychometrischen Eigenschaf-
ten einer empirischen Prüfung zu unter-
ziehen (Golby et al., 2007; Gucciardi et
al., 2009; Middleton et al., 2005). In spä-
teren Studien wurden die Validität und
psychometrischen Eigenschaften des PPI
als ungenügend taxiert. Die Ergebnisse
einer konfirmatorischen Faktorenanaly-
se mit 263 jugendlichen Leistungssport-
lern (163 Jungen, 101 Mädchen, 1217 Jah-
re) ergaben beispielsweise einen ungenü-
genden Modell-Fit und inadäquate Korre-
lationen zwischen den einzelnen Dimen-
sionen des PPI (Middleton et al., 2004).
Auf exploratorischen Faktorenanalysen
aufbauend wurden alternative Faktoren-
lösungen getestet, die zwar zu einer bes-
seren Modell-Passung führten, allerdings
nahmen im Vergleich zu den Original-
skalen die Korrelationen mit assoziier-
ten Konstrukten (Selbstbeschreibung, Er-
folgswahrnehmung, Flow) signifikant ab.
In einer weiteren Studie mit 303 männ-
lichen und 105 weiblichen Athleten (12
63 Jahre, Team- und Individualsportar-
ten, unterschiedliche Leistungsniveaus)
kamen Golby et al. (2007) zu einem ähn-
lichen Ergebnis, d. h. eine überzeugende
Faktorenstruktur konnte weder mit explo-
ratorischen noch mit konfirmatorischen
Analysemethoden gefunden werden, ob-
schon die Prüfung der internen Konsis-
tenz der Skalen zu akzeptablen Werten
führte (α=0,67−0,87). Des Weiteren fan-
den Golby, Sheard und Lavallee (2003),
dass das PPI nicht ausreichend in der La-
ge ist, zwischen Athleten unterschiedli-
cher Leistungsniveaus zu differenzieren
und dass durch die Hardiness-Dimensio-
nen deutlich mehr interindividuelle Leis-
tungsvarianz aufgeklärt werden kann.
Golby et al. (2007) fanden mittels ex-
ploratorischer Datenanalysen ein 4-Fak-
toren-Modell, das einen guten Modell-
Fit aufwies und zu guten psychome-
trischen Eigenschaften der Skalen führ-
te (α=0,72−0,84) (s. auch Sheard, 2009).
Die 14 Items des Alternative Psychologi-
cal Performance Inventory (PPI-A) kön-
nen zu einem Gesamtscore aufsummiert
werden. Gleichzeitig lassen sich 4 Subdi-
mensionen berechnen (Entschlossenheit,
Selbstvertrauen, positive Kognitionen und
Visualisie run g), d ie moderat b is st ark m it-
einander korreliert sind. Kritisiert wurde
allerdings, dass das PPI-A keine Kontroll-
dimension enthält, obschon sich dieser
Faktor in qualitativen Studien als zentral
erwiesen hat (Crust & Azadi, 2010).
Mental Toughness
Questionnaire (MTQ48)
Drei der 4 Dimensionen des Mental
Toughness Questionnaire (Clough et al.,
2002) sind nahe an das Hardiness-Kons-
trukt angelehnt (Kontrolle, Kommitment,
Herausforderung). Mit der vierten Di-
mension (Vertrauen) wird der einzigar-
tigen Natur physischer und psychischer
Anforderungen im Wettkampfsport Rech-
nung getragen und sichergestellt, dass der
Aspekt des Glaubens an sich selbst und
seine Fähigkeiten ausreichend berück-
sichtigt wird (Gucciardi et al., 2009; Jones
et al., 2002, 2007; Thelwell et al., 2005). Da
die Items nicht sportspezifisch formuliert
sind, kann der MTQ48 auch außerhalb
des Sports eingesetzt werden.
Die 48 Items, die mittels Interviews mit
Athleten, Trainern und Sportpsychologen
entwickelt wurden, lassen sich zu einem
Gesamtindex aufsummieren. Zudem kön-
nen für die 6 Subdimensionen – Kontrol-
le: a) Emotionen, b) Leben; Kommitment;
Herausforderung; Vertrauen: a) Fertig-
keiten, b) interpersonale Beziehungen –
separate Indizes berechnet werden. Fer-
ner liegt eine 18-Item-Kurzversion vor, aus
der sich ein Gesamtindex berechnen lässt.
Die psychometrischen Eigenschaften des
MTQ48 wurden ursprünglich mit über
600 Athleten aus verschiedenen Sport-
arten getestet (Clough et al., 2002; Earle,
2006). In den vorliegenden Studien erga-
ben sich für den Gesamtindex hohe Relia-
bilitätskoeffizienten (α=0,87−0,90; Clough
et al., 2002; Nicholls, Polman, Levy &
Backhouse, 2009). Auch die Test-Retest-
Korrelationen sind hoch (r>0,90; Crust
& Azadi, 2010; Kaiseler et al., 2009). Die
Cronbachs Alpha-Werte der Subdimensi-
onen fielen indes tiefer aus (α=0,58−0,71;
Nicholls et al., 2009), wobei speziell die
emotionale Kontrolldimension eine un-
genügende interne Konsistenz aufzuwei-
sen scheint (Kaiseler et al., 2009). Kurz-
und Langform (r=0,87) sowie Subska-
len und Gesamtindex (r=0,58−0,79) sind
hoch korreliert, während die Korrelati-
onen zwischen den Subskalen tief bis mo-
derat ausfallen (r=0,15−0,54; Clough et al.,
2002). Horsburgh, Schermer, Veselka und
Vernon (2009) bestätigten zudem mittels
exploratorischer und konfirmatorischer
Faktorenanalysen die Faktorenstruktur
des MTQ48. Zudem fanden auch sie gu-
te psychometrische Eigenschaften sowie
mittlere Korrelationen mit den Big-Five-
Persönlichkeitsmerkmalen.
Belege für die konvergente Validität er-
gaben sich dadurch, dass der MTQ48 si-
gnifikant mit anderen psychologischen
Variablen wie Optimismus (r=0,48),
Selbstbild (r=0,42), Lebenszufriedenheit
(r=0,56) und Selbstwirksamkeit (r=0,68)
korreliert ist. Zudem ließ sich nachwei-
sen, dass mental starke Personen intensi-
ve körperliche Beanspruchung als weni-
ger belastend erlebten und im Vergleich
zu Personen mit tiefen Toughness-Wer -
ten bessere kognitive Leistungen nach ne-
gativem Feedback auf eine Motorikaufga-
be erzielten (Clough et al., 2002). Eben-
so zeigten mental starke Personen wäh-
rend einer physischen Ausdauerbelas-
tung mehr Durchhaltevermögen (Crust
& Clough, 2005). Angesichts der hohen
Korrelation mit der Selbstwirksamkeit
scheint die diskriminante Validität des
MTQ48 jedoch fraglich. Ferner ist auch
die faktorielle Validität des MTQ48 kon-
firmatorisch noch nicht ausreichend be-
legt. Es stellt sich u. a. die Frage, ob mit
einem Modell erster oder zweiter Ord-
nung eine bessere Modellpassung erreicht
werden kann.
Mental Toughness Questionnaire
(MTQ) von Cherry (2005)
Neben dem MTQ48 ist der Mental
Toughness Questionnaire (MTQ) von
Cherry (2005) das zweite Instrument, das
primär aus existierenden Theorien abge-
288
|
Sportwissenschaft 4 · 2011
Hauptbeiträge
leitet wurde. Konkret stellt Cherry (2005)
fest, dass mentale Toughness auch in der
Selbstwirksamkeitstheorie von Bandura
(1977), in der Theorie der gelernten Hilf-
losigkeit von Seligman (1975) sowie der
Theorie der Stressresilienz von Lazarus
und Folkman (1984) eine zentrale Rol-
le einnimmt. Gleichzeitig misst Cherry
(2005) mit Bezug auf die Arbeiten von
Jones et al. (2002) der Aufmerksamkeits-
kontrolle eine besonders wichtige Stel-
lung zu. Der MTQ von Cherry umfasst
entsprechend 4 Dimensionen (Aufblü-
hen durch Herausforderung, Aufmerk-
samkeitskontrolle, Selbstvertrauen, Resi-
lienz), die mit Ausnahme der Resilienz-
Dimension eine zufriedenstellende Relia-
bilität aufweisen. Die Items wurden von
Trainern und Sportpsychologen auf ihre
Relevanz hin überprüft. Angaben zur
konvergenten und diskriminanten Validi-
tät fehlen weitestgehend. Auch wurde der
MTQ von Cherry über die Validierungs-
studie hinaus nicht weiter angewendet.
Mental Toughness Inventory (MTI)
Das Mental Toughness Inventory ent-
spricht einem weiteren kontextunspezifi-
schen Instrument zur Erfassung von men-
taler Toughness (Middleton et al., 2006).
Basierend auf qualitativen Interviews mit
jugendlichen Eliteathleten (Middleton
et al., 2005), wurde ein 36-Item-Inven-
tar entwickelt. Das MTI erfasst insge-
samt 12 Dimensionen (. Abb. 1) und
bietet einen Gesamtindex. In einer Studie
mit 730 Leistungssportlern (Multi-Sport-
Sample) konnte die Faktorenstruktur be-
stätigt werden. Es ergaben sich Belege für
die konvergente und diskriminante Vali-
dität. Alle Subskalen erwiesen sich als in-
tern konsistent (α=0,82−0,94). Belege für
die hierarchische Struktur des MTI liegen
bislang nicht vor. Außerdem basiert die
Entwicklung auf einer sehr eng gefassten
Stichprobe.
Sport Mental Toughness
Questionnaire (SMTQ)
Wie der MTI erfasst auch der Sport Men-
tal Toughness Questionnaire (SMTQ)
das Konstrukt kontextunabhängig. Ob-
schon die mittels explorativer Fakto-
renanalyse (n=633 Athleten aus 25 ver-
schiedenen Sportarten, 1621 Jahre) er-
mittelte 4-Faktoren-Lösung konfirma-
torisch bestätigt werden konnte (n=509
Athlete n au s 26 Sportarten, 1848 Jahre),
wird von den Autoren nicht schlüssig be-
gründet, auf welchem theoretischen Fun-
dament ihr Instrument aufbaut und wie
die Items entwickelt wurden. Die interne
Konsistenz der 3 Skalen (Vertrauen, Kons-
tanz, Kontrolle) ist gewährleistet. Es feh-
len weiterführende Studien, so dass hin-
sichtlich der Kriteriumsvalidität noch kei-
ne Schlüsse gezogen werden können.
Australian Football Mental
Toughness Inventory
(AfMTI) und Cricket Mental
Toughness Inventory (CMTI)
Mit dem Australian Football Mental
Toughness Inventory (AfMTI) und dem
Cricket Mental Toughness Inventory
(CMTI) liegen bislang zwei sportartspe-
zifische Messinstrumente vor. Gucciardi
et al. (2009) gingen davon aus, dass die
interne Konstruktvalidität des PPI in frü-
heren Studien deshalb mangelhaft aus-
fiel, weil keine kontextspezifischen An-
gaben erfasst wurden. Das AfMTI hat
deshalb zum Ziel, basierend auf qualita-
tiven Interviews (Gucciardi et al., 2008),
die spezifischen Komponenten menta-
ler Toughness im Australian Football zu
messen. Das AfMTI besteht aus 24 Items
und 4 Dimensionen (Aufblühen durch
Herausforderungen, Sportbewusstsein,
harte Einstellung, Verlangen nach Er-
folg). Zwischen den AfMTI-Subskalen
existieren moderate Korrelationen. Mit
418 männlichen Athleten (1530 Jahre,
Elite und Subelite) ergaben sich selbst
dann zufriedenstellende Reliabilitätsko-
effizienten, wenn die Spieler fremdbe-
wertet wurden (α=0,70−0,89). Außer-
dem waren die Skalen nahezu unkor-
reliert mit sozialer Erwünschtheit. Das
CMTI wurde mit Hilfe ähnlicher Me-
thoden mittels drei unabhängiger Stich-
proben (zwei Stichproben mit 285 Spie-
lern aus verschiedenen Ländern, 433 aus-
tralische Spieler) validiert (Gucciardi &
Gordon, 2009). Auch für die 5 Skalen des
CMTI ergaben sich Belege für die fakto-
rielle Validität, die konvergente und dis-
kriminante Validität sowie die Reliabili-
tät.
Zusammenfassung
Insgesamt bestehen zum aktuellen Zeit-
punkt mindestens 7 Instrumente zur
Erfassung von mentaler Toughness
(. Tab . 2 ). Während der Einsatz des
PPI aufgrund ungenügender psychome-
trischer Eigenschaften nicht unproble-
matisch erscheint, ist die Faktorenstruk-
tur der anderen Messinstrumente empi-
risch besser abgesichert. Einzuschränken
ist, dass die Faktorenstruktur des MTQ48
von Clough et al. (2002) erst in einer Stu-
die mittels konfirmatorischer Verfahren
bestätigt wurde (Horsburgh et al., 2009).
Das MTI und der SMTQ weisen beide gu-
te psychometrische Eigenschaften auf, al-
lerdings existieren zu diesen Inventaren
keine weiterführenden Studien. Dasselbe
gilt für das AfMTI und das CMTI, deren
Einsatzmöglichkeiten wegen ihres engen
Fokus stark begrenzt sind.
Soziodemographische Merkmale
und mentale Toughness
Eine Untersuchung mit dem MTQ48 deu-
tet darauf hin, dass männliche Athleten
in den meisten Subdimensionen höhere
Toug hness -We r te e r z ie l e n a ls S p o rt l e r i n-
nen (Nicholls et al., 2009). In zwei weite-
ren Studien mit demselben Messinstru-
ment konnte dieser Befund jedoch nicht
bestätigt werden (Crust & Azadi, 2009,
2010). Drei Studien zeigen, dass menta-
le Toughness mit steigendem Alter und
Wettkampferfahrung zunimmt (Cherry,
2005; Gucciardi et al., 2009; Nicholls et
al., 2009).
Mit Blick auf mögliche cross-kul-
turelle Unterschiede liegen erst weni-
ge Erkenntnisse vor. Hinweise darauf,
dass Nationalität und mentale Tough-
ness in Verbindung stehen, ergaben sich
aus einer Studie mit englischen und aus-
tralischen Spielern der Universitäts-Na-
tionalmannschaften im Rugby (Sheard,
2009). Ausschlaggebend für die Studie
war, dass Australien zwischen 1975 und
2000 sechsmal in Folge die Rugby-Wel t-
meisterschaften gewann. Da zwischen
den Nationalmannschaften keine Unter-
schiede in der körperlichen und takti-
schen Vorbereitung gefunden werden
konnten (Brewer & Davis, 1995), wur-
den zur Erklärung psychologische Fakto-
289
Sportwissenschaft 4 · 2011
|
ren ins Feld geführt (Golby et al., 2003).
Der Vergleich der beiden Teams bestä-
tigte, dass australische Spieler tatsäch-
lich einen höheren PPI-A-Gesamtscore
aufwiesen.
Mentale Toughness und
sportlicher Erfolg
Mentale Toughness wird von Athleten,
Tr ai ne rn un d S p or tp sy ch o lo ge n a ls z en -
trale erfolgsbestimmende Eigenschaft be-
trachtet (Mack & Ragan, 2008). Die Fra-
ge, ob zwischen mentaler Toughness und
sportlichem Erfolg ein Zusammenhang
besteht, ist deshalb aus praktischer Sicht
von zentraler Bedeutung. Gleichzeitig
ist der Nachweis eines Zusammenhangs
Tab . 2 Übersicht über Instrumente zur Erfassung mentaler Toughness
Instrument Entwicklungsgrundlage und
Einsatzbereich
Anzahl Dimensionen Items Bewertung von Validität und Reliabilität
Psychological
Performance
Inventory (PPI:
Loehr, 1986,
1994)
Eigene Praxiserfahrungen, indivi-
duelle Anekdoten und Ratgeber-
Publikationen.
Sportpsychologische Diagnostik
in verschiedenen Sportarten.
7: Selbstvertrauen, Aufmerksam-
keitskontrolle, negative Energie,
Motivation, Einstellungsmanage-
ment, positive Energie, Visuali-
sierung/Kontrolle von mentalen
Vorstellungen
42 Insgesamt mangelhafte psychometrische Eigen-
schaften: Skalen lassen sich konfirmatorisch nicht
einwandfrei bestätigen und Korrelationen zwischen
Skalen sind inadäquat. Modellpassung mit alternativer
Faktorenlösung zwar besser, Skala hinsichtlich Kont-
rolle fehlt aber.
Mental Tough-
ness Question-
naire (MTQ:
Clough et al.,
2002)
Interviews mit Athleten, Trainer n
und Sportpsychologen sowie Be-
zugnahme auf Hardiness-Theorie.
Sportpsychologische Diagnostik
in verschiedenen Sportarten.
4: Kontrolle, Kommitment, Her-
ausforderung, Vertrauen
48 Korrelationen mit anderen Konstrukten in erwartete
Richtung, teilweise aber sehr hoch ausgeprägt. Frag-
lich ist, ob die einzelnen Subskalen nicht dasselbe
Konstrukt erfassen bzw. welcher prädiktive Nutzen
sich über bekannte Konstrukte hinaus ergibt (z. B.
Selbstwirksamkeit, Neurotizismus). Faktorenstruktur
konfirmatorisch noch nicht überzeugend bestätigt.
Reliabilität außer bei emotionaler Kontrolldimension
zufriedenstellend.
Mental Tough-
ness Question-
naire (MTQ:
Cherry, 2005)
Bezugnahme auf Theorie der
gelernten Hilflosigkeit, der Selbst-
wirksamkeit und der Resilienz;
Ergänzung durch Befunde aus
qualitativen Studien; Bestätigung
der Items durch Trainer und
Sportpsychologen.
Sportpsychologische Diagnostik
in verschiedenen Sportarten.
4: Aufblühen durch Herausforde-
rung, Aufmerksamkeitskontrolle,
Selbstvertrauen, Resilienz
11 Validierung ausschließlich explorativ und mit kleiner
Stichprobe. Konvergente und diskriminante Validität
noch nicht ausreichend belegt. Bislang noch wenige
Ergebnisse über Validierungsstudie hinaus. Skalen teil-
weise mit wenigen Items bestückt. Validierung nur mit
Athleten von Universitätsteams.
Mental Tough-
ness Inventory
(MTI: Middleton
et al., 2005)
Interviews mit Athleten, Trainer n
und Sportpsychologen sowie
Bezugnahme auf verschiedene
psychologische Theorien (z. B.
Selbstkonzept-Theorie, Kompe-
tenz-Theorie).
Sportpsychologische Diagnostik
in verschiedenen Sportarten.
12: Selbstwirksamkeit, mentales
Selbstkonzept, Potenzial, Ver-
trautheit mit Aufgabe, persön-
liche Bestleistung, Aufgaben-
valenz, Kommitment bei Ziel-
verfolgung, aufgabenbezogene
Aufmerksamkeit, Beharrlichkeit,
Positivität, Stressminimierung,
positiver Vergleich
36 Faktorenstruktur konfirmatorisch bestätigt, Korre-
lationen mit verwandten Konstrukten in erwartete
Richtung: allerdings nur mit jugendlichen Eliteathleten
überprüft. Es wurde ein hierarchisches Modell postu-
liert; die hierarchische Ordnung ist jedoch empirisch
nicht belegt. Reliabilität der Skalen insgesamt zu-
friedenstellend. Bislang noch wenige Ergebnisse über
Validierungsstudie hinaus.
Sport Mental
Tou ghnes s Ques-
tionnaire (SMTQ:
Sheard, Golby
& van Wersch,
2009)
Themen und Aussagen von
qualitativen Studien, Bedeutsam-
keit von Athleten und Trainern
bewertet. Sportpsychologische
Diagnostik in verschiedenen
Sportarten.
3: Selbstvertrauen, Konstanz,
Kontrolle
14 Explorative und konfirmatorische Überprüfung der
Faktorenstruktur mit 2 Stichproben. Konvergente
und diskriminante Validität bestätigt durch moderate
Korrelationen mit Hardiness und Optimismus. Aus-
wahl der Items scheint willkürlich. Bislang noch keine
Ergebnisse über Validierungsstudie hinaus.
Australian Foot-
ball Mental
Tou ghnes s Inven-
tory (AfMTI: Guc-
ciardi, Gordon &
Dimmock, 2009)
Items mit Hilfe von Trai nern ent-
wickelt.
Sportpsychologische Diagnostik
im Australian Football.
4: Aufblühen durch Herausfor-
derung, Sportbewusstsein, harte
Einstellung, Verlangen nach
Erfolg
24 Faktorenstruktur mittels konfirmatorischer Verfahren
und mit mehreren Stichproben bestätigt. Moderate
Korrelationen mit verwandten Konstrukten in erwar-
tete Richtung (Flow, Hardiness). Reliabilität der Skalen
ist zufriedenstellend. Einsatzbereich ist auf Australian
Football beschränkt.
Cricket Mental
Tou ghnes s Inven-
tory (CMTI: Guc-
ciardi & Gordon,
2009)
Items mit Hilfe aktiver und ehe-
maliger Cricketspieler entwickelt
und auf Bedeutsamkeit überprüft.
Sportpsychologische Diagnostik
im Cricket.
5: Emotionale Intelligenz, Auf-
merksamkeitskontrolle, Resilienz,
Selbstvertrauen, Verlangen nach
Erfolg
15 Faktorenstruktur mittels konfirmatorischer Verfahren
und mit mehreren Stichproben bestätigt. Moderate
Korrelationen mit verwandten Konstrukten in erwarte-
te Richtung (Flow, Hardiness, Resilienz, Burnout). Relia-
bilität der Skalen ist zufriedenstellend. Einsatzbereich
ist auf Cricket beschränkt.
290
|
Sportwissenschaft 4 · 2011
Hauptbeiträge
zwischen mentaler Toughness und dem
sportlichen Erfolg auch als Beleg für die
Kriteriumsvalidität der einzelnen Mess-
instrumente wichtig.
Insgesamt zeigen die meisten bisheri-
gen Studien, dass leistungsstärkere Ath-
leten tatsächlich höhere Toughness-We r-
te aufweisen (Gucciardi et al., 2009). In
einer Untersuchung mit 40 malaysischen
Wushu- Athleten fanden Kuan und Roy
(2007) beispielsweise, dass an univer-
sitären Wettkämpfen Medalliengewin-
ner in den PPI-Subskalen Selbstvertrau-
en und Kontrolle negativer Energie hö-
here Werte erzielen. Unabhängig von
den verwendeten Messinstrumenten und
den untersuchten Stichproben waren die
Unte rsch iede i. d. R. aber nicht besonders
hoch ausgeprägt und zeigten sich nicht
in allen erfassten Subdimensionen (vgl.
Cherry, 2005; Crust & Azadi, 2010; Golby
& Sheard, 2004; Nizam, Omar-Fauzee &
Abu Samah, 2009; Shin & Lee, 1994). In
einer Studie (677 männliche und weibli-
che Athleten mit Wettkampferfahrung auf
internationalem, nationalem, regionalem,
Klub-/Universitäts- bzw. Anfängerniveau)
blieben die erwarteten Differenzen sogar
aus (Nicholls et al., 2009).
Aus den vorliegenden Studien kann
gesch lossen werden, d ass mentale
Toug h ness und sportlicher Erfolg mit-
einander assoziiert sind. Angesichts der
verhältnismäßig gering ausgeprägten Zu-
sammenhänge warnen Wissenschaftler
allerdings davor, die Bedeutung menta-
ler Toughness zur Vorhersage von sport-
lichem Erfolg zu überschätzen, sondern
geben zu bedenken, dass weitere Fak-
toren wie physische Voraussetzungen,
technische Fertigkeiten, andere psycho-
logische Variablen oder die Anzahl ge-
leisteter Trainingsstunden („deliberate
practice“) eine ebenso bedeutsame Rol-
le spielen (Crust & Azadi, 2010; Nicholls
et al., 2009). Weitere mögliche Gründe,
weshalb der Zusammenhang zwischen
mentaler Toughness und sportlichem Er-
folg nicht höher ausgeprägt ist, werden in
der Diskussion genannt.
Obschon zwischen mentaler Tough-
ness und sportlichem Erfolg erst ansatz-
weise ein signifikanter Zusammenhang
nachgewiesen werden konnte, wurde
von Forschern der Frage nachgegangen,
durch welche Mechanismen sich diese
Beziehung begründen lässt. Als mögli-
che Einflussfaktoren wurden Unterschie-
de in der Stresswahrnehmung, den Bewäl-
tigungsstrategien und der Intensität erleb-
ter Emotionen untersucht. Eine Studie be-
fasste sich zudem mit dem Einfluss men-
taler Toughness auf den Rehabilitations-
prozess bei Sportverletzungen.
Stresswahrnehmung und
Bewältigungsstrategien
In allen gängigen Definitionen von men-
taler Toughness wird postuliert, dass
mental starke Athleten in der Lage sind,
die aus Training, Wettkampf und außer-
sportlichem Leben resultierenden Belas-
tungen erfolgreich zu bewältigen (Jones et
al., 2007; Mack & Ragan, 2008; Thelwell
et al., 2005). Entsprechend ist anzuneh-
men, dass mental starke Athleten stress-
hafte Belastungen weniger negativ wahr-
nehmen oder über besonders günstige Be-
wältigungsstrategien verfügen. Diese Zu-
sammenhänge konnten bislang mehrfach
bestätigt werden.
Kaiseler et al. (2009) wiesen nach,
dass hohe MTQ48-Werte negativ mit
der wahrgenommenen Intensität eines
(selbstidentifizierten) Stressors sowie der
wahrgenommenen Kontrollierbarkeit
des Stressors korrelieren. Ähnlich stell-
ten Levy, Polman, Clough, Marchant und
Earle (2006) fest, dass mental starke Reha-
Patienten die Rehabilitationsphase als we-
niger bedrohlich einstufen.
Mit Blick auf die Coping-Hypothese
verdeutlichten Studien mit dem MTQ48,
dass mentale Toughness mit mehr pro-
blem orientierten Bewältigungsstrate-
gien in Verbindung steht (z. B. menta-
le Auseinandersetzung, Gedankenkon-
trolle, Problemanalyse). Ebenso zeigte
sich, dass mental starke Athleten zu we-
niger emotionszentriertem und vermei-
dendem Cop ing neigen (Crust & Azadi,
2010; Kaiseler et al., 2009; Nicholls, Pol-
man, Levy & Backhouse, 2008), wobei
die einzelnen Subskalen mit 420% auf-
geklärter Varianz einen kleinen bis mitt-
leren Beitrag zur Vorhersage der Bewäl-
tigungsstrategien leisteten (Nicholls et al.,
2008).
Intensität erlebter Emotionen
Des Weiteren wurde die Hypothese unter-
sucht, ob mental starke Athleten auf Wi-
derstände mit weniger intensiven Emo-
tionen reagieren. Hinweise auf die Gül-
tigkeit dieser Annahme resultierten aus
einem Experiment von Clough et al.
(2002), in dem die Autoren Reaktionen
von Athleten auf die Leistungsrückmel-
dung nach einer motorischen Aufgabe un-
tersuchten. Die Studie zeigt, dass bei den
Teilnehmenden mit tiefen MTQ48-Wer-
ten ein negatives Feedback zu schlech-
teren Ergebnissen in einer nachfolgenden,
kognitiven Planungsaufgabe führte. In ei-
ner weiteren Studie deutete sich zudem
an, dass mentale Toughness mit dem ver-
mehrten Einsatz emotionaler Kontroll-
strategien in Verbindung steht, wie etwa
positiven Selbstgesprächen und Entspan-
nungstechniken (Crust & Azadi, 2010).
Außerdem verdeutlichten Gucciardi et al.
(2009), dass die AfMTI Subskalen posi-
tiv mit dem dispositionalen Flowerleben
korrelieren (r=−0,10−0,62). Eine direkte
Überprüfung der Affekt-Hypothese führ-
te indes nicht zu den erwarteten Zusam-
menhängen. So fand Crust (2009) in ei-
ner Studie mit 112 Ath leten (55 Männer,
57 Frauen, 1851 Jahre, unterschiedliche
Sportarten und Leistungsniveaus), dass
mentale Toughness und die Intensität er-
lebter Emotionen nicht miteinander in
Verbindung stehen. Dieser Befund zeigt
an, dass mental starke Athleten bei stress-
haften Belastungen nicht weniger inten-
sive Emotionen verspüren, dass sie aber
besser in der Lage sind, mit den erlebten
Emotionen umzugehen.
Sportrehabilitationsverlauf
Levy et al. (2006) untersuchten, wie sich
mentale Toughness auf den Verlauf und
den Erfolg einer Sportrehabilitation aus-
wirkt. Die Befunde zeigen, dass Patienten
mit hohen MTQ48-Werten häufiger an
den Therapie-Sitzungen teilnahmen, dass
mental weniger starke Personen während
der Trainingseinheiten jedoch mehr po-
sitives Verhalten zeigten. Die Autoren
kommen zu dem Schluss, dass mentale
Toughness den Erfolg einer Sportrehabi-
litation negativ beeinflussen kann, weil
mental starke Personen ggf. eine höhere
291
Sportwissenschaft 4 · 2011
|
Schmerztoleranzgrenze aufweisen, den
Schweregrad sowie die Wahrscheinlich-
keit eines wiederholten Auftretens ihrer
Verletzung unterschätzen und deshalb die
Relevanz der Rehabilitationsmaßnahmen
als weniger bedeutsam einstufen. Zudem
kann nach Crust (2008) die im Sport gän-
gige „No pain no gain-Philosophie men-
tal starke Athleten dazu verleiten, ihr Trai-
ning zu früh wieder aufzunehmen.
Schattenseite
Die Studie von Levy et al. (2006) deutet
darauf hin, dass mentale Toughness mög-
licherweise eine Schattenseite aufweist.
Nicholls et al. (2009) stellten die Hypo-
these auf, dass mentale Toughness und die
Suche nach sozialer Unterstützung nicht
kompatibel seien, da mental starke Perso-
nen normalerweise ein hohes Selbstver-
trauen und hohe internale Kontrollüber-
zeugungen aufwiesen. Damit seien mental
starke Personen in besonderer Weise mo-
tiviert, Probleme ohne Hilfe anderer zu -
sen. Für den Bereich des Sports wurde die-
se Annahme in einer Untersuchung mit
dem MTQ48 und der Leadership in Sport
Scale (LSS; Chelladurai, 1990) zum er-
wünschten Trainerverhalten zum Teil be-
stätigt (Crust & Azadi, 2009). Allerdings
war nur die Subskala, die das Vertrauen
in die eigenen Fähigkeiten misst, negativ
mit dem Wunsch nach sozialer Unterstüt-
zung korreliert. Andererseits zeigten sich
zwischen nahezu allen MTQ48-Subskalen
und der Instruktions-/Trainings-Dimen-
sion des LSS positive Zusammenhänge.
Dieser Befund ist im Einklang mit der Er-
kenntnis, dass mental starke Athleten ihr
Training und ihre Wettkämpfe besonders
sorgfältig vorbereiten und sich darum ein
Tr ai ne r ve rh a lt en w ün sc h en , d a s f un k ti o -
nal auf eine Leistungssteigerung mittels
Verfeinerung technischer und taktischer
Fertigkeiten hinzielt.
Entwicklung von
mentaler Toughness
Nachdem in frühen Arbeiten konzeptu-
elle Klarheit geschaffen werden konnte,
wandten sich Forschende zunehmend der
Frage zu, wie und wann mentale Tough-
ness entsteht. Gerade für anwendungs-
orientierte Sportpsychologen können
sich daraus wichtige Hinweise ergeben,
welche Eigenschaften und Fertigkeiten in
welcher Lebens- bzw. Karrierephase er-
worben werden, welche Faktoren im Um-
feld eines Athleten förderlich bzw. hin-
derlich sind, ob und wie mentale Tough-
ness mit einem Mentaltraining beeinflusst
werden kann bzw. wann ein psychologi-
sches Training einsetzen sollte (Crust
& Azadi, 2010). Im folgenden Abschnitt
wird deshalb zunächst geklärt, ob menta-
le Toughness als stabile Eigenschaft oder
aktueller Zustand verstanden werden soll.
Im Anschluss daran werden die wichtigs-
ten (heuristischen) Entwicklungsmodelle
vorgestellt, während zum Schluss geprüft
wird, ob sich mentale Toughness durch
ein Mentaltraining verbessern lässt.
Persönlichkeitsmerkmal oder
momentaner Zustand?
Für die Konzeption mentaler Tough-
ness als stabiles Persönlichkeitsmerkmal
spricht die Tatsache, dass nach Cattell
(1957) „tough-mindednesseinem von
16 primären Persönlichkeitszügen (Emp-
findsamkeit) zugerechnet werden kann
(Crust, 2008). Analog dazu betonten auch
Jones et al. (2002) in ihrer Definition, dass
die Attribute, die mentale Toughness aus-
machen, angeboren seien oder im Lau-
fe des Lebens erworben werden könnten.
Noch expliziter unterstreichen Clough
et al. (2002) den Trait-Charakter, indem
sie mentale Toughness als Prädisposition
von Athleten bezeichnen, während Wett-
kämpfen und sonstigen Belastungen rela-
tiv unberührt zu bleiben.
In welchem Maße mentale Tough-
ness auf eine genetische Veranlagung zu-
rückgeführt werden kann, ist heute noch
nicht vollständig geklärt. Golby und
Sheard (2006) fanden in einer Studie mit
jugendlichen Schwimmern (nationales
We tt k am pf n iv e au ) k ei n en Z us a mm e n-
hang zwischen mentaler Toughness (PPI)
und dem Genotyp (Serotonin-Transpor-
ter 5-HHT-Gen). Im Gegensatz dazu er-
kannten Horsburgh et al. (2009) in einer
Studie mit 219 mono- und dizygotischen
Zwil lingen eine starke genetis che Komp o-
nente. Die Erblichkeit der einzelnen Sub-
dimensionen sowie des Gesamtindex lag
zwischen 36 und 56%, was vergleichbar
ist mit dem Erblichkeitsanteil der meisten
anderen Persönlichkeitsmerkmale (Jang,
Livesley, Angleitner, Rieman & Vernon,
2002; Johnson, Vernon & Feiler, 2008;
Plomin, DeFries & McClearn, 1990). Über
die Erblichkeit hinaus waren die individu-
ellen Unterschiede in den MTQ48-We r-
ten v. a. auf nicht geteilte Umwelteinflüs-
se zurückzuführen. Zudem zeigten sich
signifikante Korrelationen mit den Big-
Five-Persönlichkeitsfaktoren. Im Spezi-
ellen ergaben sich negative Zusammen-
hänge mit Neurotizismus (r=−0,64) sowie
positive Zusammenhänge mit Extraversi-
on (r=0,45), Offenheit (r=0,18), Verträg-
lichkeit (r=0,20) und Rigidität/Gewissen-
haftigkeit (r=0,43). Weiterer Support re-
sultierte aus Studien, in denen die Zusam-
menhänge zwischen mentaler Toughness
und Bewältigungsstrategien untersucht
wurden. Die Tatsache, dass in allen Studi-
en signifikante, aber lediglich schwach bis
moderat ausgeprägte Korrelationen auf-
traten, stützt die Trait-Hypothese dahin-
gehend, dass Coping einem dynamischen
und situationsabhängigen Prozess ent-
spricht, der von Persönlichkeitsmerkma-
len zwar beeinflusst, aber nicht vollstän-
dig erklärt werden kann (Crust & Azadi,
2009, 2010; Nicholls et al., 2009).
Obschon die referierten Befunde den
Einfluss genetischer Faktoren stützen und
vieles dafür spricht, dass mentale Tough-
ness einer verhältnismäßig stabilen Eigen-
schaft entspricht, herrscht Konsens, dass
sich Veranlagung („nature“) und Umwelt
(„nurture“) nicht gegenseitig ausschlie-
ßen (Golby & Sheard, 2006). Nach Jones
et al. (2007) sind entsprechend viele er-
folgreiche Athleten der Auffassung, dass
Sportler eine natürliche mentale Stärke
besitzen, die sich aber erst im Verlauf ih-
rer Karriere richtig entfaltet. Die Inter-
views mit Olympiasiegern und Weltmeis-
tern zeigen, dass mentale Toughness über
die Zeit hinweg eine bestimmte Fluktuati-
on aufweist und nicht immer gleich hoch
ausgeprägt ist (vgl. auch Bull et al., 2005).
Ebenso wurde darauf hingewiesen, dass
der Umgang mit bestimmten Belastungen
leichter fällt, wenn man sich zum zweiten
Mal mit ihnen konfrontiert sieht (z. B.
Te i ln a h m e a n Ol y m pi s c h e n S p ie l e n ) .
Im Fazit heben Forscher, die in der
mentalen Toughness eine stabile Eigen-
schaft sehen, deren breiten Einfluss auf die
Wahrnehmung, das Empfinden und das
292
|
Sportwissenschaft 4 · 2011
Hauptbeiträge
Verhalten von Athleten hervor (Clough
et al., 2002; Horsburgh et al., 2009). Da-
bei sollte jedoch nicht übersehen wer-
den, dass sie auch von Umwelteinflüs-
sen abhängt und Zustandselemente auf-
weist. Für die praktische Arbeit mit Ath-
leten bleibt deshalb die Analyse von situ-
ationsbezogenen Denk- und Handlungs-
mustern von zentraler Bedeutung.
Entwicklungsmodelle
Mittlerweile haben verschiedene For-
schergruppen die Wechselwirkung von
Veranlagung und Umwelt in ihre Ent-
wicklungsmodelle integriert. Beispiels-
weise leiteten Bull et al. (2005) auf Inter-
views mit 12 englischen Cricketspielern
aufbauend eine 4-stufige Toughness-Py-
ramide ab. Ihr Modell unterstreicht, dass
sich mentale Toughness im Sport über ei-
nen langen Zeitraum entwickelt und die
Basis in den frühen Phasen einer Junio-
renkarriere gelegt wird. Umweltbezogene
Einflüsse („environmental influences“)
bilden das Fundament, aus dem heraus
sich ein mental starker Charakter („tough
character“) entwickeln kann; auf Umwelt-
einflüsse sollte deshalb in der Talentförde-
rung ein besonderes Augenmerk gerich-
tet werden. Auf der Charakterebene wird
der Fokus auf Merkmale gerichtet, die
von Athleten geteilt werden und über ver-
schiedene Situationen hinweg zum Tra-
gen kommen. Im Gegensatz dazu werden
mit Toughness-Einstellungen („tough at-
titudes“) weniger stabile Handlungsmus-
ter beschrieben, die von Athleten leichter
erworben werden können und eher situa-
tionsspezifisch ausgeprägt sind. Bull et al.
(2005) nehmen an, dass eine Kombination
von Toughness-Charaktereigenschaften
und Toughness-Einstellungen wirkliche
mentale Stärke ausmacht. Die Toughness-
Denkmuster („tough thinking“) stellen
die oberste Ebene der Pyramide dar und
beschreiben wünschenswerte Denkwei-
sen, die ein Athlet in der Wettkampfsitua-
tion selbst an den Tag legen sollte („match
winning thinking“). Diese Kategorie be-
zeichnet die Fähigkeit eines Athleten, sei-
ne Prädispositionen ausschöpfen und die
allgemeinen Toughness-Einstellungen im
We tt k a mp f an w e nd e n zu k ö nn e n .
Mit der Unterscheidung einer Tough-
ness-Orientierung (Fokus auf Charakter-
merkmalen) und Toughness-Strategien
(Fokus auf veränderbaren und situations-
spezifischen Denk- und Handlungsmus-
tern) weist das Modell von Middleton et
al. (2006) in eine ähnliche Richtung. Wei-
terführende Erkenntnisse ergeben sich
aus dem von Jones et al. (2007) entwickel-
ten Toughness-Rahmenmodell („tough-
ness framework“), in dem beschrieben
wird, welche Eigenschaften und Hand-
lungsstrategien nach Ansicht von Welt-
klasseathleten in einzelnen Karrierepha-
sen erworben werden und welche Ein-
flüsse die Entwicklung dieser Attribute
begünstigen.
Trainierbarkeit
Vor de m H in te rgr un d, da ss me nt a-
le Toughness nur zu Teilen erblich de-
terminiert ist, stellt sich die Frage nach
den Einflussmöglichkeiten eines Men-
taltrainings auf die Entwicklung menta-
ler Tough ness. Basierend auf einer quali-
tativen Follow-up-Befragung der Inter-
viewpartner der Jones et al. (2002)-Stu-
die, kamen Connaughton et al. (2008)
zum Schluss, dass dem Mentaltraining
hinsichtlich eines langfristigen Aufbaus
und der Aufrechterhaltung von men-
taler Toughness eine Schlüsselrolle zu-
kommt. Die Autoren stellten zudem fest,
dass mentale Tough ness erst nach etwa
3 Jahren Wettkampferfahrung auf Spit-
zenniveau ein Höchstmaß erreicht. Im
Gegensatz dazu standen die Teilneh-
menden einer weiteren Interviewstu-
die den Erfolgschancen eines psycho-
logischen Trainings weitaus skeptischer
gegenüber (Bull et al., 2005). Diese Ein-
schätzung teilen auch Crust und Azadi
(2010) mit der Begründung, dass in der
Ta le n tf o rs c hu ng d i e B ed e ut u ng e i ne s h o -
hen Trainingsumfangs („deliberate prac-
tice“; Ericsson, Krampe & Tesch-Römer,
1993) als besonders bedeutsam identi-
fiziert wurde und deshalb der Einfluss
psychologischer Beratung nicht über-
schätzt werden darf. Gegen diese Sicht-
weise kann jedoch mit Sheard und Gol-
by (2006) eingewendet werden, dass auf
Weltklasseebene schon kleine Leistungs-
steigerungen über Erfolg und Misserfolg
entscheiden und psychologische Fer-
tigkeiten durchaus das Zünglein an der
Waage spielen können.
Experimentelle Studien, in denen der
Einfluss eines Mentaltrainings auf die
Leistung und die mentale Toughness em-
pirisch getestet wurden, sind zum heuti-
gen Zeitpunkt Mangelware. Sheard und
Golby (2006) führten mit 36 jugendlichen
Spitzenschwimmern (13 Jungen, 23 Mäd-
chen) ohne vorgängige Erfahrung mit
Mentaltraining eine 7-wöchige, aus Inputs
zum Thema Zielsetzung, Visualisierung,
Entspannungstechniken und Gedanken-
kontrolle bestehende Intervention durch
(45 min pro Woche). Die Ergebnisse be-
legen den positiven Einfluss des Mental-
trainings auf die Schwimmleistung und
die psychologische Entwicklung (Verbes-
serungen in mentaler Toughness, Har-
diness, Selbstwirksamkeit, Optimismus
und Affekt). Angesichts der schwachen
psychometrischen Eigenschaften des PPI
sind die Befunde aber mit Vorsicht zu
interpretieren. Ebenso bleibt offen, wel-
che spezifischen Inputs am meisten zum
Erfolg des Programms beigetragen haben.
Diskussion und Ausblick
Die wichtigsten Befunde der vorliegenden
Literaturübersicht lassen sich wie folgt zu-
sammenfassen: Mittels qualitativer Studi-
en gelang es zunächst, definitorische Klar-
heit zu schaffen und Orientierungshilfen
zur Operationalisierung des Konstrukts
bereitzustellen. Die entwickelten Defini-
tionen weisen durch den Einbezug von
Athleten, Trainern und Sportpsycholo-
gen vordergründig eine hohe Inhaltsvali-
dität auf. Allerdings wurde kritisiert, dass
nur in den wenigsten Studien Athleten
befragt wurden, die als besonders men-
tal stark galten. Unabhängig davon ergab
sich zwischen den aus unterschiedlichen
Studien resultierenden Definitionen und
den identifizierten Faktoren ein zufrie-
denstellender Deckungsgrad. Die Frage,
wie viele Dimensionen wirklich notwen-
dig sind, um das Konstrukt der mentalen
Toughness treffend zu beschreiben, ist
weiterhin offen. Zudem wurde kritisiert,
dass in den meisten qualitativen Arbei-
ten ein atheoretischer Zugang zum The-
ma gewählt wurde.
Mittlerweile liegen über das PPI hi naus
weitere quantitative Messinstrumente vor,
deren Validität und Reliabilität (in den
meisten Fällen) mehrfach überprüft wur-
293
Sportwissenschaft 4 · 2011
|
den. Die psychometrischen Eigenschaf-
ten des PPI haben sich insgesamt als we-
nig überzeugend erwiesen, obschon die-
ses Instrument in der Praxis für diagnos-
tische Zwecke häufig eingesetzt wird. Die
meisten empirischen Befunde basieren
auf dem MTQ48, der sein theoretisches
Fundament in der Hardiness-Theorie von
Kobasa (1979) hat. Die faktorielle Validi-
tät des MTQ48 muss jedoch in zukünf-
tigen Arbeiten mittels konfirmatorischer
Verfahren bestätigt werden. Außerdem ist
unklar, ob sich angesichts der engen Be-
ziehung des MTQ48 zu etablierten Kons-
trukten wie der Selbstwirksamkeit oder
dem Neurotizismus überhaupt ein zusätz-
licher Nutzen zur Vorhersage des sportli-
chen Erfolgs ergibt. Ebenso scheint frag-
lich, inwiefern sich die im MTQ48 enthal-
tenen Dimensionen von jenen des Perso-
nal Views Survey III-R zur Erfassung
der Hardiness (Maddi & Koshaba, 2001)
unterscheiden. Die Konstruktvalidität des
MTI sowie des SMTQ ließen sich mittels
konfirmatorischer Faktorenanalysen be-
stätigen. Allerdings liegen über die Vali-
dierungsstudien hinaus noch keine empi-
rischen Befunde vor, so dass sich die An-
wendbarkeit und der Nutzen dieser Inst-
rumente momentan noch schwer abschät-
zen lassen. Für die sportpsychologische
Diagnostik besonders wertvoll scheinen
die beiden sportartspezifischen Instru-
mente von Gucciardi und Gordon (2009)
sowie Gucciardi, Gordon und Dimmock
(2009) zu sein. Durch sie wird deutlich,
dass über allgemeine mentale Kompeten-
zen hinaus in einzelnen Sportarten spezi-
fische mentale Fertigkeiten verlangt wer-
den. Allerdings konnte bislang noch nicht
belegt werden, dass solche spezifischen
Inventare in der Lage sind, die sportliche
Leistung besser vorherzusagen als allge-
meine Instrumente.
Die Literaturübersicht zeigte außer-
dem, dass zwischen mentaler Toughness
und sportlichem Erfolg ein signifikanter,
wenn auch schwacher Zusammenhang be-
steht, der sich jedoch nicht in allen Studi-
en nachweisen ließ. Einschränkend gilt es
anzufügen, dass aufgrund verschiedener
methodischer Mängel die bisherigen Be-
funde mit gebotener Zurückhaltung zu
beurteilen sind. Erstens wurden meis-
tens Hobbysportler, regionale, nationale
und internationale Athleten verglichen.
Beim Vergleich dieser Gruppen kommt
jedoch der Verdacht auf, dass mentale
Kompetenzen nur ein untergeordnetes
Unterscheidungsmerkmal darstellen und
die Unterschiede v. a. durch die unglei-
chen körperlichen Voraussetzungen be-
dingt sind. Vielmehr ist anzunehmen,
dass mentale Toughness insbesonde-
re dann bedeutsam wird, wenn Athleten
physisch und technisch gleich stark sind.
Zweitens besteht eine weitere Problema-
tik darin, dass selbst auf Weltklasseniveau
längst nicht alle Wettkämpfe knapp aus-
gehen. Folglich ist wenig wahrscheinlich,
dass beispielsweise im Tennis bei einem
klaren Zweisatz-Sieg mentale Toughness
über Erfolg und Misserfolg entschieden
hat, sondern dass die mentale Toughness
eines Athleten v. a. in eng umkämpften
Spielen oder spielentscheidenden Situati-
onen zum Tragen kommt (z. B. Breakbäl-
le, Satzende, Tie-Breaks). Drittens wurde
bislang nicht zwischen mentaler Tough-
ness auf Ebene Individuum und Gruppe
unterschieden, obwohl gerade bei Team-
sportarten der Erfolg nicht auf dem In-
dividuum, sondern einer Mannschafts-
leistung beruht. In zukünftigen Arbeiten
scheint es deshalb wichtig, den Zusam-
menhang zwischen mentaler Toughness
und sportlichem Erfolg auch auf einer
Gruppenebene zu betrachten (sind z. B.
mental starke Teams erfolgreicher?). Fer-
ner ist unklar, wie mentale Toughness als
Kriterium bei der Talentselektion genutzt
werden kann. Problematisch scheint dies
insofern, als sich mentale Toughness erst
im Verlauf der Adoleszenz entwickelt. Im
Fazit liegt der Schluss nahe, dass zwischen
mentaler Toughness und sportlichem Er-
folg deshalb kein allzu enger Zusammen-
hang gefunden wurde, da in den bishe-
rigen Studien die Erfolgskriterien zu we-
nig sorgfältig ausgewählt wurden.
Mit Blick auf die möglichen Wirkungs-
mechanismen deutete sich an, dass men-
tal starke Athleten über günstigere Bewäl-
tigungsstrategien verfügen. Die Korrela-
tionen fielen jedoch schwach bis mode-
rat aus, was angesichts der allgemeinen
Schwierigkeit der Coping-Forschung, ein-
deutig zwischen positiven und negativen
Bewältigungsstrategien zu unterscheiden,
nicht erstaunt. Mit anderen Worten ist
die Angemessenheit einer Bewältigungs-
strategie stets im Kontext der jeweiligen
Situation zu beurteilen. Ohne diesem
Umstand Rechnung zu tragen, sind kei-
ne starken Zusammenhänge zu erwarten.
Ferner existieren bislang keine Studien, ob
mental starke Personen unter kontrollier-
ten Stressbedingungen günstigere kogni-
tive, physiologische und verhaltensbezo-
gene Reaktionen aufweisen. Keine Unter-
schiede zeigten sich indes hinsichtlich der
Intensität erlebter Emotionen, wobei dies-
bezüglich weitere Studien in natürlichen
Settings gefordert sind.
Obschon sich Forscher einig scheinen,
dass mentale Toughness einem überdau-
ernden Merkmal entspricht, konnte in ei-
ner quasi-experimentellen Studie belegt
werden, dass mit einem Mentaltraining
positive Effekte erzielt werden können.
Zum aktuellen Zeitpunkt besteht aber wei-
terhin ein großer Mangel an quantitativen,
längsschnittlichen und experimentell an-
gelegten Studien (Crust, 2008). Insbeson-
dere der Frage, ob und mit welchen For-
men eines mentalen Fertigkeitstrainings
die mentale Toughness von Athleten ver-
bessert werden kann, scheint zentral, um
die Anwendbarkeit der vorliegenden Ins-
trumente als Diagnoseverfahren zu prü-
fen und den Nutzen unterschiedlicher
Toug hness -Trainings zu beurteilen.
Obwohl mehrere quantitative Messins-
trumente zur Erfassung mentaler Tough-
ness vorliegen, scheint insgesamt eine
weiterführende (konfirmatorische) Va-
lidierung wünschenswert (Crust, 2008).
Insbesondere wurde angeregt, die Tough-
ness-Skalen mittlels objektiver (insbeson-
dere physiologischer) Indikatoren zu va-
lidieren (Crust & Azadi, 2010; Crust &
Clough, 2005). Durch den Einbezug ob-
jektiver Verfahren kann weiterer Auf-
schluss gewonnen werden, welche Wir-
kungsmechanismen zwischen mentaler
To ug h ne s s u nd s p or t l ic h e m E r f ol g v er -
mitteln. Beispielsweise ließe sich mit-
tels Aufmerksamkeitstests die Hypothe-
se prüfen, ob mental starke Athleten des-
halb stressresistenter sind, weil sie sich bei
möglichen Ablenkungen besser auf die
anstehende Aufgabe konzentrieren kön-
nen (Fourie & Potgieter, 2001; Gould et al.,
2002; Jones et al., 2002).
Experimentelle Forschungsarbei-
ten können helfen, die Wirkungen eines
spezifischen Mentaltrainings auf die
mentale Toughness von Athleten genau-
294
|
Sportwissenschaft 4 · 2011
Hauptbeiträge
er zu bestimmen (Crust & Azadi, 2010;
Sheard, 2009).ngsschnittliche Stu-
dien können umgekehrt aufzeigen, wie
sich mentale Toughness im Verlauf einer
Sportlerkarriere entwickelt (Thelwell et
al., 2005). Im Speziellen gilt es zu klären,
welche physischen, psychischen und so-
zialen Korrelate die Entstehung menta-
ler Toughness begünstigen. Wünschens-
wert scheint zudem eine Verlinkung mit
etablierten (sportwissenschaftlichen)
Theorien. Eine Verbindung von men-
taler Toughness und dem Umgang mit
plötzlichen Leistungseinbußen („slump-
related coping“; Eklund, Grove & Heard,
1998) oder Sportverletzungen (Klei nert,
2005) drängt sich gerade zu auf. Da-
rüber hinaus könnte untersucht wer-
den, wie sich der elterliche Erziehungs-
stil, die Freundschaftsbeziehungen im
Sport, die wahrgenommene Selbstdeter-
mination oder das motivationale Trai-
ningsklima auf die Entwicklung menta-
ler Tough ness auswirken. Hinsichtlich
des motivationalen Klimas nimmt Crust
(2008) an, dass im Spitzensport der Auf-
bau mentaler Toughness möglicherwei-
se durch ein raues, leistungsorientier-
tes Klima begünstigt wird. Daraus lie-
ßen sich Erkenntnisse ableiten, ob die
Förderung eines aufgabenorientierten
Klimas innerhalb von Leistungsstütz-
punkten tatsächlich die beste Vorberei-
tung auf die psychologischen Belastun-
gen des Leistungssports bietet. Ebenso
wichtig erscheint die Frage, wie es Athle-
ten gelingt, über ihre Sportkarriere hin-
weg, einen Zustand mentaler Stärke auf-
rechtzuerhalten (Jones et al., 2007). Zu-
dem sollte der Interaktion von überdau-
ernden und spezifischen Toughness-At-
tributen in zukünftigen Arbeiten mehr
Aufmerksamkeit geschenkt werden.
Da die kognitive und physiologische
Leistungsfähigkeit eng miteinander ver-
knüpft sind, scheint außerdem ein psy-
chophysiologischer Zugang zum Thema
vielversprechend. Beispielsweise ist Kor-
tisol ein wichtiger Biomarker der Stress-
reaktivität (Clow, 2004; Gerber, 2008b).
Eine positive Reaktion auf Stress scheint
somit an eine herabgesetzte Kortisolreak-
tion bzw. eine reduzierte Katecholamin-
entleerung gekoppelt zu sein. Entspre-
chend ließe sich prüfen, ob mental star-
ke Personen während experimentell indu-
ziertem Stress eine geringere Reaktivität
aufweisen (vgl. Rimmele et al., 2007). In
diesem Kontext ist durchaus denkbar, dass
Persönlichkeitsmerkmale wie die menta-
le Toughness die Wahrnehmung eines Er-
eignisses beeinflussen und als Folge einer
übermäßigen Stressreaktivität entgegen-
wirken (Crust, 2008).
Zum aktuellen Zeitpunkt existieren
fast keine Arbeiten zur Bedeutung von
mentaler Toughness außerhalb des Sport-
bereichs. Mit dem engen Fokus auf Leis-
tungssportler und Weltklasse-Athleten ist
die Gefahr verbunden, mentale Tough-
ness als Eigenschaft zu betrachten, die die-
ser Personengruppe vorbehalten bleibt.
Angesichts der Tatsache, dass mentale
To ug h ne s s e in e s t ab i le P e rs ö n li c hk e it s -
disposition darstellt (Clough et al., 2002;
Horsburgh et al., 2009), scheint die Fra-
ge berechtigt, inwiefern ein Transfer vom
Sport in andere Lebensbereiche auftritt.
Kann beispielsweise ein mental starker
Athlet auch außerhalb des Sports erfolg-
reich mit Stressbelastungen umgehen?
Da auch viele außersportliche Settings
von Konkurrenz und Leistungsdruck ge-
prägt sind, sollte ferner untersucht wer-
den, ob sich z. B. auch Künstler oder Ma-
nager mit hohen Toughness-Wer t e n i de n -
tifizieren lassen.
Offen ist zudem die Frage, inwiefern
mentale Toughness als Gesundheitsres-
source verstanden werden kann, durch
die sich stressbezogene Gesundheitsbe-
einträchtigungen abmildern lassen. Bis-
lang wurde angenommen, dass der Sport
die Wirkungen von Stress direkt abpuf-
fert (protektiver Effekt) und/oder indirekt
über den Aufbau personaler und sozialer
Ressourcen (ressourcenstärkender Effekt)
wirksam wird (Gerber, 2008a; Gerber &
Pühse, 2009). Dabei wurde insbesonde-
re auf die Entwicklung von Selbstwirk-
samkeitserwartungen und das Erleben
von Kompetenz hingewiesen. Die Frage,
ob ein breitensportliches Engagement zur
Entwicklung von mentaler Toughness bei-
tragen kann, ist bis heute unerforscht. Da
Wiss ensch aftler das Konstrukt de r me n-
talen Toughness aus dem Sport heraus
entwickelten, scheint es denkbar, dass der
Sport ein Setting bietet, in dem der Auf-
bau mentaler Stärke in besonderem Maße
angeregt wird. Interessant wäre in diesem
Zusammenhang auch, ob jegliche Art des
Sporttreibens zur Entwicklung von men-
taler Toughness beiträgt oder allfällige
Effekte von der Organisationsform (z. B.
im Verein, informell), der Sportart (z. B.
Team -/Individualsport) oder dem Par-
tizipationsgrad abhängen (z. B. Häufig-
keit, Umfang). Die Annahme, dass Ath-
leten aus Team- und Kontaktsportarten
höhere Toughness-Werte erreichen, ist
derzeit nicht nachgewiesen. Nicholls et al.
(2009) fanden weder signifikante Haupt-
noch Interaktionseffekte zwischen Team-
/Individualsport und Kontakt-/Nichtkon-
taktsport.
Fazit
Das Ziel dieser Arbeit bestand darin, ei-
nen Rückblick über die bisherige empi-
rische Forschung zum Thema mentale
Tou ghness zu liefern. In der deutschspra-
chigen Sportwissenschaft wurde diesem
Gegenstand bislang noch erstaunlich
wenig Aufmerksamkeit geschenkt, ob-
schon einige Arbeiten vorliegen, die sich
mit mentaler Stärke und Mentaltraining
befasst haben. Mit dieser Literaturüber-
sicht ist die Hoffnung verbunden, das In-
teresse für weitere Forschungsarbeiten
anzuregen, um damit die aufgezeichne-
ten Forschungsdefizite möglichst bald
beseitigen zu können.
Korrespondenzadresse
Dr. Markus Gerber
Institut für Sport und Sportwissenschaften,
Universität Basel
Birsstr. 320B, 4052 Basel
Schweiz
markus.gerber@unibas.ch
Interessenkonflikt. Der korrespondierende Autor
gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.
Literatur
1. Alfermann, D. & Stoll, O. (2007). Sportpsychologie:
Ein Lehrbuch in 12 Lektionen. Aachen: Meyer &
Meyer.
2. Bandura, A. (1977). Self-efficacy: Towa rd a unifying
theory of behavioral change. Psychological Re -
view, 84, 191–215.
3. Beckmann, J. & Elbe, A.M. (2008). Praxis der Spor t-
psychologie im Wettkampf- und Leistungssport.
Baiingen: Spitta.
297
Sportwissenschaft 4 · 2011
|
4. Beckmann, J. & Kellmann, M. (2008). Sportpsycho-
logische Praxis: von der Diagnostik zu Training und
Intervention. In J. Beckmann & M. Kellmann (Eds.),
Enzyklopädie der Psychologie: Anwendungen
der Sportpsychologie (pp. 1–39). Göttingen: Hog-
refe-Verlag.
5. Bender, C. & Draksal, M. (2010). Das Lexikon der
Mentaltechniken: Die besten Methoden von A bis
Z. Leipzig: Draksal.
6. Brand, R. (2010). Sportpsychologie. Lehrbuch.
Wiesbaden: VS Verlag.
7. Brewer, J. & Davis, J. (1995). Applied physiology of
rugby league. Sports Medicine, 13, 129–135.
8. Bull, S.J., Shambrook, C.J., James, W. & Brooks,
J.E. (2005). Towa rds an understanding of mental
toughness in elite English cricketers. Journal of
Applied Sport Psychology, 17, 209–227.
9. Cattell, R.B. (1957). Personality and motivation
structure and measurement. New York : Harcourt,
Brace and World.
10. Chelladurai, P. (1990). Leadership in sports: A re-
view. International Journal of Sport Psychology,
21, 328–354.
11. Cherry, H.L. (2005). Psychometric analysis of an
inventory assessing mental toughness. Master’s
thesis: University of Tenn ess ee.
12. Clough, P. , Earle, K. & Sewell, D. (2002). Mental
toughness: The concept and its measurement. In I.
Cockerill (Ed.), Solutions in sport psychology (pp.
32–46). London: Thomson Learning.
13. Clow, A. (2004). Cortisol as a biomarker of stress.
Journal of Holistic Healthcare, 1, 10–14.
14. Connaughton, D., Wadey, R., Hanton, S. & Jones,
G. (2008). The development and maintenance of
mental toughness: Perceptions of elite performers.
Journal of Sports Sciences, 26, 83–95.
15. Crust, L. (2008). A review and conceptual re-exa-
mination of mental toughness: Implications for fu-
ture researchers. Per sonality and Ind ividual Dif-
ferences, 45, 576–583.
16. Crust, L. (2009). The relationship between mental
toughness and affect intensity. Personal ity and In-
dividual Differences, 47, 959–963.
17. Crust, L. & Azadi, K. (2009). Leadership preferences
of mentally tough athletes. Person ality an d Indivi -
dual Differences, 47, 326–330.
18. Crust, L. & Azadi, K. (2010). Mental toughness and
athletes‘ use of psychological strategies. European
Journal of Sport Science, 10, 43–51.
19. Crust, L. & Clough, P. (2005). Relationship between
mental toughness and physical endurance. Per-
ceptual and M otor Skills, 100, 192–194.
20. Durand-Bush, N., Salmela, J.H. & Green-Demers, I.
(2001). The Ottawa Mental Skills Assessment Tool
(OMSAT-3*). The Sport Psychologist, 15, 1–19.
21. Earle, K. (2006). The construct of mental tough-
ness. A psychometric and experimental analysis.
Diss.,. Universität Hull.
22. Eberspächer, H. (1999). Mentales Fertigkeitstrai-
ning im Golf. Sportorthopädie, Sporttraumatolo-
gie, 15, 62–65.
23. Eklund, R.C., Grove, J.R. & Heard, N.P. (1998). The
measurement of slump-related coping: Fac torial
validity of the COPE and Modified-COPE. Journal
of Sport and Exercise Psychology, 20, 157–175.
24. Ericsson, K.A., Krampe, R.T. & Tesc h-Römer, C.
(1993). The role of deliberate practice in the acqui-
sition of expert performance. Psychologica l Re-
view, 100, 363–406.
25. Erlacher, D. (2010). Mentales Training als Simulati-
on. Zeitschrift f ür Sportpsycholo gie, 17, 69–77.
26. Fourie, S. & Potgieter, J. R. (2001). The nature of
mental toughness in Sport. South African Journal
for Research in Sport, Physical Education and Re-
creation, 23, 63–72.
27. Gerber, M. (2008a). Sport, Stress und Gesundheit
bei Jugendlichen. Schorndorf: Hofmann.
28. Gerber, M. (2008b). Sportliche Aktivität und Stress-
reaktivität: Ein Review. Deutsche Zeitschrift für
Sportmedizin, 59 (7/8), 4–10.
29. Gerber, M. & Pühse, U. (2009). Do exercise and fit-
ness protect against stress-induced health com-
plaints? A review of the literature. Scandinavian
Journal of Public Health, 37, 801–819.
30. Golby, J. & Sheard, M. (2004). Mental toughness
and hardiness at different levels of rugby league.
Persona lity an d Indivi dual Dif ferences, 37, 933–
942.
31. Golby, J. & Sheard, M. (2006). The relationship bet-
ween genotype and positive psychological deve-
lopment in national-level swimmers. European
Psychologis t, 11, 143–148.
32. Golby, J., Sheard, M. & Lavallee, D. (2003). A cogni-
tive-behavioural analysis of rugby league football
teams. Percept ual and Motor Sk ills, 96, 455–462.
33. Golby, J., Sheard, M. & van Wersch, A. (2007). Evalu-
ating the factor structure of the psychological per-
formance inventory. Perceptual and Motor Skills,
105, 309–325.
34. Gould, D., Dieffenbach, K. & Moffett, A. (2002). Psy-
chological characteristics and their development
in Olympic champions. Journal of Applied Sport
Psychology, 14, 172–204.
35. Gould, D., Hodge, K., Peterson, K. & Petlichkoff, L.
(1987). Psychological foundations of coaching: Si-
milarities and differences among intercollegia-
te wrestling coaches. The Sport Psychologist, 1,
293–308.
36. Gubelmann, H.P. (1995). „Denksport“Das leis-
tungsbestimmende Spiel mit Kognitionen.
Schweizerische Zeitschrift für Sportmedizin und
Sporttraumatologie, 2, 41–47.
37. Gucciardi, D.F., Gordon, S. (Eds.). (2011). Mental
toughness in sport. Developments in theory and
research. London: Tayl or & Francis.
38. Gucciardi, D.F., & Gordon, S. (2009). Development
and preliminary validation of the Cricket Mental
Tou ghn ess Inventory. Journal of Sports Sciences,
27, 1293–1310.
39. Gucciardi, D.F., Gordon, S. & Dimmock, J.A. (2008).
Towards and understanding of mental toughness
in Australian football. Journal of Applied Sport
Psychology, 20, 261–281.
40. Gucciardi, D.F., Gordon, S. & Dimmock, J.A. (2009).
Development and preliminary validation of a men-
tal toughness inventory for Australian football.
Psychology of Sport and Exercise, 10, 201–209.
41. Horsburgh, V., Schermer, J., Veselka, L. & Vernon,
P. (2009). A behavioural genetic study of mental
toughness and personality. Persona lity and Indi-
vidual Differences, 46, 100–105.
42. Jang, K.L., Livesley, W. J., Angleitner, A., Rieman, R.
& Vernon, P. A. (2002). Genetic and environmen-
tal influences on the covariance of facets defining
the domains of the Five-factor model of personali-
ty. Personalit y and In dividual Differe nces, 33, 83–
101.
43. Johnson, A.M., Vernon , P. A . & Feiler, A.R. (2008). Be-
havioral genetic studies of personality: An intro-
duction and review of the results of 50+ years of
research. In G. J. Boyle, G. Matthews & D.H. Saklofs-
ke (Eds.), Handbook of personality theory and as-
sessment (pp. 145–173). London: Sage Publishers.
44. Jones, G., Hanton, S. & Connaughton, D. (2002).
What is this thing called mental toughness? An in-
vestigation of elite sport performers. Journal of
Applied Sport Psychology, 14, 205–218.
45. Jones, G., Hanton, S. & Connaughton, D. (2007).
A framework of mental toughness in the world’s
best performers. The Sport Psychologist, 21, 243–
164.
46. Kaiseler, M., Polman, R.C. & Nicholls, A.R. (2009).
Mental toughness, stress, stress appraisal, coping
and coping effectiveness in sport. Personality and
Individual Differences, 47, 728–733.
47. Kleinert, J. (2005). Schmerzbewältigung als Prädik-
tor für Sportverletzungen und die Rolle von Inter-
aktionen mit Verletzungsangst und Verletzung s-
erfahrungen. Zeitschrif t für Sportpsych ologie, 12,
83–92.
48. Kobasa, S.C. (1979). Stressful life events, personal-
ity, and health: An inquiry into hardiness. Journal
of Personality and Social Psychology, 37, 1–11.
49. Kuan, G. & Roy, J. (2007). Goal profiles, mental
toughness and its influence on performance out-
comes among Wushu athletes. Journal of Sports
Science and Medicine, 6, 28–33.
50. Lazarus, R.S. & Folkman, S. (1984). Stress, apprai-
sal, and coping. New York: Springer.
51. Levy, A., Polman, R.C., Clough, P. J . , Marchant, D.C.
& Earle, K. (2006). Mental toughness as a determi-
nant of beliefs, pain, and adherence in sport injury
rehabilitation. Journal of Sport Rehabilitation, 15,
246–254.
52. Linz, L. (2007). Den Stress besser „wegstecken. Er-
folgreich durch mentale Spielvorbereitung. Ho-
ckey-Training, 60, 1–4.
53. Loehr, J.E. (1982). Athletic excellence: Mental
toughness training for spor ts. New York: Plume.
54. Loehr, J.E. (1986). Mental toughness training for
sports: Achieving athletic excellence. Lexington:
Stephen Greene Press.
55. Loehr, J.E. (1994). The new toughness training for
sports: Mental, emotional, and physical conditio-
ning from one of the world’s premier sports psy-
chologists. New York : Penguin Putnam.
56. Loehr, J.E. (2003). Die neue mentale Stärke. Sport-
liche Bestleistung durch mentale, emotiona-
le und physische Konditionierung. München: BLV
Verlagsgesellschaft mbH.
57. Lundin, A. (2010). Schon im Jugendtraining men-
tale Strategien entwickeln. Die schwedische Aus-
bildungsphilosophie im Nachwuchstraining.
Handballtraining, 32, 6–13.
58. Mack, M.G. & Ragan, B.G. (2008). Development of
the mental, emotional, and bodily toughness in-
ventory in collegiate athletes and nonathletes.
Journal of Athletic Training, 43, 125–132.
59. Maddi, S.R. & Hess, M.J. (1992). Personality, hardi-
ness and success in basketball. International Jour-
nal of Sport Psychology, 23, 360–368.
60. Maddi, S.R. & Khoshaba, D.M. (2001). Personal
views survey. Newport Beach: The Hardiness Insti-
tute.
61. Mahoney, M.J., Gabriel, T.J. & Perkins, T.S . (1987).
Psychological skills and exceptional athletic per-
formance. The Spor t Psychologist, 1, 181–199.
62. Middleton, S.C., Marsh, H.W. & Martin, A.J. (2004).
The Psychological Performance Inventory: Is the
mental toughness test tough enough? Internatio-
nal Journal of Sport Psychology, 17, 209–227.
63. Middleton, S.C., Marsh, H.W., Martin, A.J., Richards,
G.E. & Perry, C. (2005). Discovering mental tough-
ness: A qualitative study of mental toughness in
elite athletes. Psychology Today, 22, 60–72.
298
|
Sportwissenschaft 4 · 2011
Hauptbeiträge
64. Middleton, S.C., Marsh, H. W., Martin, A., Riches,
J. & Perry, C. (2006). Developing a test for mental
toughness: The Mental Toug hne ss Inventory (MTI).
In P. L. Jeffery (Ed.), Proceedings of th e Australi-
an Association for Research in Education Confe-
rence (pp. 1–11). Parramatta.
65. Nicholls, A.R., Polman, R.C., Levy, A.R. & Backhouse,
S.H. (2008). Mental toughness, optimism, pessi-
mism, and coping among athletes. Personality
and Individual Differences, 44, 1182–1192.
66. Nicholls, A.R., Polman, R.C.. Levy, A.R. & Backhouse,
S.H. (2009). Mental toughness in sport: Achieve-
ment level, gender, age, experience, and sport ty-
pe differences. Personalit y and I ndividual Diffe-
rences, 47, 73–75.
67. Nizam, M.A., Omar-Fauzee, M.S. & Abu Samah,
B. (2009). The affect of higher score of mental
toughness in the early stage of the league towards
winning among Malaysian football players. Re-
search Journal of International Studies, 12, 67–
78.
68. Plomin, R., DeFries, J.C. & McClearn, G.E. (1990). Be-
havior genetics: A premier. New York : Freeman.
69. Rimmele, U., Costa Zellweger, B., Marti, B., Seiler,
R., Mohiyeddini, C., Ehlert, U. et al. (2007). Train ed
men show lower cortisol, heart rate and psycholo-
gical responses to psychological stress compared
with untrained men. Psychoneuroendocrinology,
32, 627–635.
70. Schmid, J. (2004). Mentale Schwierigkeiten oder:
Was Schweizer Athletinnen und Athleten dar-
an hindert, an Olympischen Spielen ihr Leistungs-
potenzial auszuschöpfen. Schweizerische Zeit-
schrift für Sportmedizin und Sporttraumatolo-
gie“, 52, 62–65.
71. Schmid, J., Birrer, D., Kaiser, U. & Seiler, R. (2010).
Psychometrische Eigenschaften einer deutsch-
sprachigen Adaptation des Tes t of Performance
Strategies (TOPS). Zeitschrift für Sp ortpsycholo-
gie, 17, 50–62.
72. Seligman, M. (1975). Helplessness: On depression,
development, and death. New York : Freeman.
73. Seligman, M. E. (2003). Authentic happiness. Lon-
don: Nicholas Brealey Publishing.
74. Seligman, M. (2006). Learned optimism. How to
change your mind and your life. New York : Vinta-
ge Books.
75. Shavelson, R.J., Hubner, J.J. & Stanton, G.C. (1976).
Self-concept: Validation of construct interpreta-
tions. Review of Educational Research, 46, 407–
441.
76. Sheard, M. (2009). A cross-national analysis of
mental toughness and hardiness in elite university
rugby league teams. Perceptual and Motor Skills,
109, 213–223.
77. Sheard, M. & Golby, J. (2006). Effect of psycholo-
gical skills training program on swimming perfor-
mance and positive psychological development.
International Journal of Sport and Exercise Psy-
chology, 2, 7–24.
78. Shin, D.S. & Lee, K.H. (1994). A comparative study
of mental toughness between elite and non-elite
female athletes. Korean Journal of Sport Science,
6, 85–102.
79. Smith, R.E., Schutz, R.W., Smoll, F.L . & Ptacek, J.T.
(1995). Development and validation of a multidi-
mensional measure of sport specific psychological
skills: The Athletic Coping Skills Inventory-28. Jour-
nal of Sport & Exercise Psychology, 17, 379–398.
80. Thelwell, R., Weston, N. & Greenless, I. (2005). Defi-
ning and understanding mental toughness within
soccer. Journal of Applied Sport Psychology, 17,
326–332.
81. Thomas, P. R . , Murphy, S.M. & Hardy, L. (1999). Test
of performance strategies: Development and pre-
liminary validation of a comprehensive measure
of athletes‘ psychological skills. Journal of Sports
Sciences, 17, 697–711.
82. Wetzel, J. (2010). Gold: Mental stark zur Bestleis-
tung. Zürich: Orell Füssli.
83. Ziemainz, H., Neumann, G., Rasche, F. & Stemmler,
M. (2006). Zum Einsatz sportpsychologischer Dia-
gnostik in der Praxis des Leistungssports: Eine Be-
fragung der Sportpsychologen der BISp-Sport-
psychologie Expertendatenbank. Zeitschrift für
Sportpsychologie, 13, 53–59.
84. Ziemainz, H., Stoll, O., Küster, C. & Adler, K. (2003).
Evaluationen mentalen Trainings im triathlonspe-
zifischen Disziplinwechsel im Jugend- und Junio-
renbereich. Le istung sspor t, 2, 20–22.
BMBF fördert Aktionsprogramm
Gentechnologie im Leistungs-
sport
Das Bundesministerium für Bildung und For-
schung (BMBF) fördert das Projekt „Aktions-
programm Gentechnologie im Leistungs-
sport (AGIL)“ mit insgesamt 220.000 Euro,
davon erhält die Abteilung Pädagogik der
Deutschen Sporthochschule Köln 170.000
Euro.
Gendoping ist ein Thema, das die Gesell-
schaft in den nächsten Jahren, vermutlich
schon im Olympiajahr 2012, vermehrt be-
schäftigen wird, allerdings bisher weder
international noch national durch eine Ein-
richtung des Bundes, der Länder oder der
Sportorganisationen adäquat dargestellt
wird.
Ziel von AGIL ist es, Nachwuchssportlerinnen
und -sportlern in Deutschland frühzeitig die
fundierte Reflexion bioethischer, sozialer und
rechtlicher Fragen des Einsatzes von Gen-
technologien im Leistungssport zu ermög-
lichen und sie somit zu einer differenzierten
Urteilsbildung zu qualifizieren.
Das AGIL-Konzept beinhaltet die Imple-
mentierung einer einzigartigen Gendoping
Wissensplattform im Internet, bundesweite
Workshops an Eliteschulen des Sports sowie
ein Abschluss-Symposium mit nationalen
und internationalen Vertretern aus Medien,
Politik, Sport und Wissenschaft sowie Lehrer-
Schüler-Tandem s der teilnehmenden Schu-
len. Zu den namhaften Kooperationspartnern
des Projekts zählen u.a. der Deutsche Olympi-
sche Sportbund, mehrere Landessportbünde,
das Bundesinstitut für Sportwissenschaft und
der Deutschlandfunk.
Quelle:
Deutsche Sporthochschule Köln,
www.dshs-koeln.de
Fachnachrichten
299Sportwissenschaft 4 · 2011
|
... Es kann über das hierarchische Modell der mentalen Toughness erläutert werden(Middleton et al. 2005). Verschiedene Reviews zeigen unterschiedliche Dimensionen der mentalen toughness auf, beispielsweise Glauben an sich selbst, Resilienz, Hartnäckigkeit, Umgang mit Widerstand und Druck und Konzentrationsvermögen in schwierigen Situationen(Gerber, 2011Liew et al., 2019. In dieser Studie wurde lediglich ein Statement zur mentalen Stärke als Proxy verwendet, um die Komplexität des Fragebogens nicht zu erhöhen. ...
Book
Full-text available
In view of the historically poor performance of Germany as a sporting nation at the 2021 Summer Olympics in Tokyo, the question arises as to how top-level sport in Germany can be put back on the road to success. A necessary first step in this direction is likely to be a systematic analysis of the causes. For this reason, the German Sports Aid Foundation commissioned the Institute for Sports Economics and Sports Management at the German Sport University Cologne to conduct an analysis of the environment from the athletes' point of view. A total of 1,122 athletes supported by Deutsche Sporthilfe took part in the online survey between September 24, 2021 and October 18, 2021. This corresponds to a response rate of 28.9%. The Olympic and Paralympic squads were disproportionately well represented. The study shows that mental presence at the season's climax is a key issue. 29.2% of the Olympic and Paralympic squads were not fully mentally present at their season peak. Mental presence significantly increases the probability of participating in the final. Two thirds of the athletes say that their income situation enables them to concentrate sufficiently on their sport. 82% even believe that their athletic career can be sufficiently combined with a dual career. Although it could be shown that the support services for a dual career are rated as good by the athletes, they are hardly used overall. The personal competencies required for a dual career can also be developed, according to the results. The athletes are quite satisfied with parts of the training environment. 80% confirm that they have sufficient access to high-quality training facilities and high-quality training equipment. However, other aspects of the training environment could be improved. Less than half of the athletes had individually tailored training plans based on performance diagnostics. Only two thirds of the athletes had signed an athlete agreement with the top association, and in only 65% of the cases was there a regular competition analysis. Often, the training environment was also characterized by an insufficiently innovation-oriented organizational culture. In only 69% of the cases was the training environment characterized by personal freedom and the promotion of creativity. And only 72% of the athletes surveyed confirmed that the people in the respective training environment were held together by a joy in innovation and development. The situation of the trainers is still a big challenge. Only two thirds of the athletes interviewed stated that Germany has world-class coaches in their discipline. Satisfaction with their own coaches was very high in terms of their accessibility, but significantly lower in terms of their expertise and especially their leadership style. The study also showed that the athletes did not feel sufficiently valued and supported, especially by politicians and the media. In order to mobilize the world-class potential that certainly exists among German athletes, better support is needed, focusing on the following things, among others: 1. greater material security, during and after the athletic career, 2. a consistent use of the (qualitatively good) support services in the case of the dual career, 3. the development of personal skills in self-management and resilience, 4. improved individual training plans based on performance diagnostics, 5. investments in qualification, further education and remuneration of the national coaches along international world class level, 6. social recognition of "performance" by competitive athletes as role models for our society and international ambassadors of our country, 7. to focus more on aspects of personal freedom and innovation and development in the training environment.
... tal toughness), although only few studies have been underlaken so far. Mental toughness has to be seen as a rnultidimensional construct consisting of self'efficacy, motivation, action-control (action-oriented), tolerance fbr frustration, intensity and stress, mental endurance, se11'-regulation, commitment, concentration and probably other factors [6]. It is likely that piayers have to be able to perform well under pressure, recover quickly from mistakes and tolerate fitstration and pain while having the qualities of a lighter [7], so it is to be expected that mental toughness is performance-relevant in team handball. ...
Chapter
The focus on psychological demands in team handball is growing continuously. As per July 2017, using the search terms “handball” and “psychological”, the database Scopus yields 108 results, while the number of results per year rank-correlated positively between the first result in 1973 and the latest results in 2017 (r = 0.549). PubMed yields 33 results between 2003 and 2017 (r = 0.726). This suggests a growing research-interest in psychological factors. The latest literature in sports medicine has established a strong association between psychological factors and injuries as well as return to sports.
... Obwohl es verschiedene Auffassungen dazu gibt, inwieweit es sich bei der Stressresistenz um eine stabile Persönlichkeitseigenschaft oder eine sich st€ andig ver€ andernde, prozessbeschreibende Grö-ße handelt, stoßen extreme Ansichtenbeispielsweise Resilienz sei eine gegebene Größe, € uber die einige Personen von Geburt an verf€ ugen und andere nichtauf breite Ablehnung (Bengel und Lyssenko 2012;Faltermaier 2015 (Gerber 2011;Gerber et al. 2012). In Anbetracht multidimensionaler Konstruktionen von mentaler Toughness mit einer Vielzahl von Bestandteilen, die in den vorherigen Betrachtungen bereits als eigenst€ andige Resilienzfaktoren erw€ ahnt wurden (einschließlich wesentlicher Facetten des Coping), ist die mentale Toughness als Resilienzfaktor höherer Ordnung einzustufen (Middleton et al. 2005). ...
Chapter
In Anbetracht der außergewöhnlich hohen und vielfältigen Anforderungen, die Topathleten im Alltag wie im Wettkampf zu bewältigen haben, kommt der Stressresistenz eine besondere Bedeutung zu. Diese Widerstandskraft schützt vor einem Übermaß an Stress, Stressreaktionen und stressbedingten Beeinträchtigungen der Gesundheit und Leistungsfähigkeit. Der Beitrag gibt einen Überblick über den Stand der Entwicklung und Evaluation von pädagogisch-psychologischen Trainings zur Förderung der Stressresistenz von Topathleten.
... We present findings from empirical studies that explored the degree to which individual differences in MT associate with individual variation in learning, educational and work performance, psychological well-being, personality and other psychological attributes, and genetics. Given that the concept of MT has extensively been reviewed in the context of sport and sport performance (Crust, 2007;Gerber, 2011;Chang et al., 2012), the present review focuses on studies that have implications beyond the sport arena. We do not intend to theoretically review the concept of MT and how it might relate to other concepts (interested readers may consult Crust, 2008). ...
Article
Full-text available
Mental toughness (MT) is an umbrella term that entails positive psychological resources, which are crucial across a wide range of achievement contexts and in the domain of mental health. We systematically review empirical studies that explored the associations between the concept of MT and individual differences in learning, educational and work performance, psychological well-being, personality, and other psychological attributes. Studies that explored the genetic and environmental contributions to individual differences in MT are also reviewed. The findings suggest that MT is associated with various positive psychological traits, more efficient coping strategies and positive outcomes in education and mental health. Approximately 50% of the variation in MT can be accounted for by genetic factors. Furthermore, the associations between MT and psychological traits can be explained mainly by either common genetic or nonshared environmental factors. Taken together, our findings suggest a ‘mental toughness advantage’ with possible implications for developing interventions to facilitate achievement in a variety of settings.
... Obwohl es verschiedene Auffassungen dazu gibt, inwieweit es sich bei der Stressresistenz um eine stabile Persönlichkeitseigenschaft oder eine sich st€ andig ver€ andernde, prozessbeschreibende Grö-ße handelt, stoßen extreme Ansichtenbeispielsweise Resilienz sei eine gegebene Größe, € uber die einige Personen von Geburt an verf€ ugen und andere nichtauf breite Ablehnung (Bengel und Lyssenko 2012;Faltermaier 2015 (Gerber 2011;Gerber et al. 2012). In Anbetracht multidimensionaler Konstruktionen von mentaler Toughness mit einer Vielzahl von Bestandteilen, die in den vorherigen Betrachtungen bereits als eigenst€ andige Resilienzfaktoren erw€ ahnt wurden (einschließlich wesentlicher Facetten des Coping), ist die mentale Toughness als Resilienzfaktor höherer Ordnung einzustufen (Middleton et al. 2005). ...
Chapter
In Anbetracht der außergewöhnlich hohen und vielfältigen Anforderungen, die Topathleten im Alltag wie im Wettkampf zu bewältigen haben, kommt der Stressresistenz eine besondere Bedeutung zu. Diese Widerstandskraft schützt vor einem Übermaß an Stress, Stressreaktionen und stressbedingten Beeinträchtigungen der Gesundheit und Leistungsfähigkeit. Der Beitrag gibt einen Überblick über den Stand der Entwicklung und Evaluation von pädagogisch-psychologischen Trainings zur Förderung der Stressresistenz von Topathleten.
Chapter
Wichtige Erfolgsfaktoren unserer globalen Wettbewerber sind multidimensional. Im Folgenden sollen einige hervorzuhebende Punkte angesprochen werden. In Gesprächen mit Unternehmern höre ich gelegentlich eine gewisse Gelassenheit heraus, dass andere Länder wie China, Indien oder Nigeria enorme Bildungsprobleme hätten und dass man sich die nächsten 20 Jahre keine Sorgen machen müsse. Die Belastbarkeit junger und älterer Individuen in einer Leistungsgesellschaft über viele Jahre, vergleichbar mit einem Langzeitrennen, entscheidet im globalen Wettbewerb.
Chapter
Nachhaltiger Erfolg von Sportverbänden und -vereinen basiert auf einer adäquaten Talentförderung. Aufbauend auf grundlegenden Definitionen (Begabung, Expertise, Talent) werden Herangehensweisen der Talentforschung und Rahmenmodelle der Begabungs- und Expertiseforschung vorgestellt. Im Hauptteil werden sportpsychologische Merkmale wie kognitive Leistungsfaktoren (z. B. Entscheidungskompetenz) und persönlichkeitsbezogene Faktoren (z. B. Leistungsmotivation) im Hinblick auf die Auswahl und Entwicklung von Talenten betrachtet. Dies begründet eine stärkere Einbeziehung psychologischer Testverfahren und Interventionsansätze bei der Talentförderung. Allerdings sollten aufgrund begrenzter Effektgrößen bei der Prognose zukünftiger Leistungsfähigkeit sportpsychologische Merkmale nicht (alleinig) zur Talentselektion genutzt werden. Der Wert sportpsychologischer Diagnostik besteht im Monitoring relevanter Merkmale, um Förderpotenziale identifizieren und die Talententwicklung fundieren zu können.
Thesis
Full-text available
Diese Thesis beschäftigt sich mit exekutiven Metakompetenzen und stellt Thesen für mögliche Auswirkungen auf den sportlichen Erfolg eines Basketballspielers auf. Dazu wird zunächst die Teamsportart Basketball betrachtet mitsamt den Anforderungen an einen Spieler bzw. ein Team. Anschließend wird die Messmethode, der Frontalhirn-Funktionstest (FFT), vorgestellt, sowie die einzelnen exekutiven Metakompetenzen. Die daraus entstehenden Thesen über mögliche Zusammenhänge werden dann anhand eines Vergleichs von zwei Stichprobengruppen überprüft.
Chapter
Innovationen, die zu neuen Produkten und Dienstleistungen führen, sind existenziell für Unternehmen, seien es Start-ups oder bereits etablierte Unternehmen. Aber das Durchsetzen von Ideen ist mit Konflikten und Herausforderungen verbunden, die nicht jeder auf sich nehmen kann oder will. Betrachten wir die Momentaufnahme im Jahr 2018, so kann man in Europa mit der wirtschaftlichen Lage sehr zufrieden sein. Europa steht jedoch im direkten Wettbewerb mit aufstrebenden hungrigen Unternehmensgründern aus Asien oder den USA in der Schlacht um die innovativen Produkte und Dienstleistungen der Zukunft. Dieser Beitrag vergleicht die Unternehmensgründungsbereitschaft europäischer und asiatischer Studenten, geht auf den Stellenwert der persönlichen Resilienz ein und stellt heraus, wie Coworking Spaces hier unterstützend wirken können. Ein Überblick über die wichtigsten Positionen und Veröffentlichungen in der wissenschaftlichen Literatur zu den Themen Resilienz und Coworking Spaces ergänzt das Kapitel.
Article
Zusammenfassung. Das Mental Toughness Inventory (MTI; Middleton, Martin & Marsh, 2011 ) ist ein Selbstbeurteilungsinstrument zur Erfassung von 12 Facetten mentaler Stärke im Sport oder anderen leistungsbezogenen Kontexten. Ins Deutsche übersetzt, wurde das MTI–D an einer deutschsprachigen Stichprobe (N = 1 122), davon n = 914 Athletinnen und Athleten und n = 208 Studierende der Sportwissenschaft aus 41 Sportarten hinsichtlich Faktorstruktur, Messinvarianz, Reliabilität, Konstrukt- und Kriteriumsvalidität untersucht. Entsprechend der theoretischen Konzeption ergaben Bifaktorenanalysen für das MTI–D eine Struktur mit einem gemeinsamen Faktor und 12 spezifischen Faktoren. Die Reliabilität (ω) der Gesamtskala und der Subskalen lag zwischen .81 und .98, während die Werte für omega hierarchical subscale tiefer lagen (.07 ≤ ωHS ≤ .77). Der globale und die spezifischen Faktoren korrelierten hypothesenkonform mit dem Engagement und Leistungsniveau im Sport sowie dem Test of Performance Strategies (TOPS-D; Schmid, Birrer, Kaiser & Seiler, 2010 ) zur Erfassung mentaler Strategien im Sport. Zwar könnten einzelne Faktoren optimiert werden, doch es liegen Hinweise darauf vor, dass mit dem MTI–D mentale Stärke reliabel und valide erfasst werden kann.
Article
Full-text available
This study examined the association between goal orientations and mental toughness and its influence on performance outcomes in competition. Wushu athletes (n = 40) competing in Intervarsity championships in Malaysia completed Task and Ego Orientations in Sport Questionnaire (TEOSQ) and Psychological Performance Inventory (PPI). Using cluster analysis techniques including hierarchical methods and the non-hierarchical method (k-means cluster) to examine goal profiles, a three cluster solution emerged viz. cluster 1 - high task and moderate ego (HT/ME), cluster 2 - moderate task and low ego (MT/LE) and, cluster 3 - moderate task and moderate ego (MT/ME). Analysis of the fundamental areas of mental toughness based on goal profiles revealed that athletes in cluster 1 scored significantly higher on negative energy control than athletes in cluster 2. Further, athletes in cluster 1 also scored significantly higher on positive energy control than athletes in cluster 3. Chi-square (χ(2)) test revealed no significant differences among athletes with different goal profiles on performance outcomes in the competition. However, significant differences were observed between athletes (medallist and non medallist) in self- confidence (p = 0.001) and negative energy control (p = 0.042). Medallist's scored significantly higher on self-confidence (mean = 21.82 ± 2.72) and negative energy control (mean = 19.59 ± 2.32) than the non-medallists (self confidence-mean = 18.76 ± 2.49; negative energy control mean = 18.14 ± 1.91). Key pointsMental toughness can be influenced by certain goal profile combination.Athletes with successful outcomes in performance (medallist) displayed greater mental toughness.
Article
Presents an integrative theoretical framework to explain and to predict psychological changes achieved by different modes of treatment. This theory states that psychological procedures, whatever their form, alter the level and strength of self-efficacy. It is hypothesized that expectations of personal efficacy determine whether coping behavior will be initiated, how much effort will be expended, and how long it will be sustained in the face of obstacles and aversive experiences. Persistence in activities that are subjectively threatening but in fact relatively safe produces, through experiences of mastery, further enhancement of self-efficacy and corresponding reductions in defensive behavior. In the proposed model, expectations of personal efficacy are derived from 4 principal sources of information: performance accomplishments, vicarious experience, verbal persuasion, and physiological states. Factors influencing the cognitive processing of efficacy information arise from enactive, vicarious, exhortative, and emotive sources. The differential power of diverse therapeutic procedures is analyzed in terms of the postulated cognitive mechanism of operation. Findings are reported from microanalyses of enactive, vicarious, and emotive modes of treatment that support the hypothesized relationship between perceived self-efficacy and behavioral changes. (21/2 p ref)
Article
Studied personality as a conditioner of the effects of stressful life events on illness onset. Two groups of middle- and upper-level 40-49 yr old executives had comparably high degrees of stressful life events in the previous 3 yrs, as measured by the Schedule of Recent Events. One group of 86 Ss suffered high stress without falling ill, whereas the other group of 75 Ss reported becoming sick after their encounter with stressful life events. Illness was measured by the Seriousness of Illness Survey (A. R. Wyler et al 1970). Discriminant function analysis, run on half of the Ss in each group and cross-validated on the remaining cases, supported the prediction that high stress/low illness executives show, by comparison with high stress/high illness executives, more hardiness, that is, have a stronger commitment to self, an attitude of vigorousness toward the environment, a sense of meaningfulness, and an internal locus of control. (43 ref) (PsycINFO Database Record (c) 2006 APA, all rights reserved).
Article
The theoretical framework presented in this article explains expert performance as the end result of individuals' prolonged efforts to improve performance while negotiating motivational and external constraints. In most domains of expertise, individuals begin in their childhood a regimen of effortful activities (deliberate practice) designed to optimize improvement. Individual differences, even among elite performers, are closely related to assessed amounts of deliberate practice. Many characteristics once believed to reflect innate talent are actually the result of intense practice extended for a minimum of 10 years. Analysis of expert performance provides unique evidence on the potential and limits of extreme environmental adaptation and learning.
Article
This study investigated the components of mental toughness as reported by 131 expert coaches and 160 elite athletes from 31 sport codes. The written statements of coaches and athletes were analysed by means of an inductive content analysis. This resulted in the identification of 12 components of mental toughness. These are: motivation level, coping skills, confidence maintenance, cognitive skill, discipline and goal-directedness, competitiveness, possession of prerequisite physical and mental requirements, team unity, preparation skills, psychological hardiness, religious convictions and ethics. The coaches regarded concentration as the most important characteristic, while the athletes regarded perseverance as most important. The coaches rated the effectiveness of coaches and sport psychologists in strengthening the characteristics of mental toughness more highly than athletes did. (S. African J. for Research in Sport, Physical Ed. and Recreation: 2001 23 (2): 63-72)