ChapterPDF Available

Die UEMOA und die CFA-Zone: Eine neue Kooperations-Kultur im frankophonen Afrika?

Authors:
  • German Institute for Global and Area Studies (GIGA)

Abstract and Figures

ABSTRACT & RÉSUMÉ & ZUSAMMENFASSUNG: [The WAEMU and the Franc CFA-Zone: A new culture of co-operation in Francophone Africa?] - The CFA-zone is basically composed of two sub-zones, characterised by significant structural economic and political differences within and between its member countries: the West African Economic and Monetary Union (WAEMU/UEMOA) and the Economic and Monetary Community of Central Africa (EMCCA / CEMAC). The growing structural divergences between UEMOA and CEMAC have been intensified by the recent development of world oil markets, booming production in Equatorial Guinea and the arrival of Chad in the club of oil producers. Nevertheless the CFA-zone in general, and the UEMOA in particular, have been considered as model case for economic and monetary integration in Africa. Yet, neither of these sub-zones meets the classical criteria of the Optimum Currency Area (OCA). In contrast, they show a low degree of diversification of production and exports, low factor mobility (except of labour in some countries) and price and wage flexibility, different levels of infrastructure and of inflation, low intra-regional trade and a strong exposure to asymmetrical external shocks (e.g. violent political conflicts, different terms of trade development for oil- and agricultural exports). The rules of the informal sector, are more important in structuring the CFA-zone than the institutions and policies of the formal economic sector, including its monetary institutions. For decades, prices of French imports were overpriced, due to protection by tied aid and other political and cultural non-tariff barriers. The cost of this rent-seeking was carried not only by the French Treasury, who guarantees the peg, but by the French and EU-taxpayers, who financed budgetary bail-outs and development aid, and finally by the poorer member countries and social strata (cf. the free-rider thesis). Finally, this article analyses the aims and structures of the WAEMU and its future development prospects. -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- RÉSUMÉ: [ L' UEMOA et la Zone franc: Une nouvelle culture de la coopération en Afrique francophone? ] - La zone CFA est essentiellement composé de deux sous-zones, caractérisé par des différences structurelles économiques et politiques importantes au sein et entre ses pays membres: l'Union Ouest Africaine économique et monétaire (UEMOA) et la Communauté économique et monétaire de l'Afrique centrale (CEMAC). Les divergences structurelles croissantes entre l'UEMOA et la CEMAC ont été intensifiées par le développement récent des marchés mondiaux du pétrole, la croissance exceptionnelle en Guinée équatoriale et l'arrivée du Tchad dans le club des producteurs de pétrole. Néanmoins, la zone CFA en général, et de l'UEMOA, en particulier, ont été considérés comme des cas modèle pour l'intégration économique et monétaire en Afrique. Pourtant, aucune de ces sous-zones répondant aux critères classiques de la zone monétaire optimale (ZMO). En revanche, ils montrent un degré de diversification de la production et des exportations déficient, une faible mobilité des facteurs de production (à l'exception du travail dans certains pays), des prix inflexibles et des salaires bas, différents niveaux de l'infrastructure et de l'inflation, échanges intra-régionaux faibles et une forte exposition aux chocs asymétriques externes (par exemple, les conflits politiques violents, des termes de l’échange différents pour les exportations de pétrole et agricoles). Les règles du secteur informel, sont plus important dans la structuration de la zone CFA que les institutions et les politiques du secteur économique formel, y compris ses institutions monétaires. Pendant des décennies, les prix des importations françaises étaient d'un prix surfait, grâce à la protection par l'aide liée et d'autres obstacles politiques et culturels non-tarifaires. Le coût de cette recherche de rente a été réalisé non seulement par le Trésor français, qui garantit la cheville, mais par les contribuables européens et français, qui ont financé les renflouements budgétaires et l'aide au développement, et enfin par les pays membre et les couches sociales les plus pauvres (cf. la thèse free-rider). Enfin, cet article analyse les objectifs et les structures de l'UEMOA et ses perspectives de développement futures. --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- ZUSAMMENFASSUNG: [Die UEMOA und die Franc CFA-Zone: Eine neue Kultur der Zusammenarbeit im frankophonen Afrika?] - Die CFA-Zone besteht im Wesentlichen aus zwei Unterzonen, die sich durch erhebliche strukturelle wirtschaftliche und politische Unterschiede innerhalb und zwischen ihren Mitgliedsländern auszeichnen : die Westafrikanische Wirtschafts- und Währungsunion (WAEMU / UEMOA) und die Wirtschafts- und Währungsgemeinschaft Zentralafrikas (EMCCA / CEMAC). Die wachsenden strukturellen Unterschiede zwischen UEMOA und CEMAC wurden durch die jüngste Entwicklung der Weltölmärkte, die boomende Produktion in Äquatorialguinea und die Ankunft des Tschad im Club der Ölproduzenten verstärkt. Dennoch wurden die CFA-Zone im Allgemeinen und die UEMOA im Besonderen als Modellfall für die wirtschaftliche und monetäre Integration in Afrika betrachtet. Keine dieser Unterzonen erfüllt jedoch die klassischen Kriterien des Optimum Currency Area (OCA). Im Gegensatz dazu weisen sie einen geringen Diversifizierungsgrad bei Produktion und Ausfuhren, geringe Mobilität der Produktionssfaktoren (mit Ausnahme von Arbeitskräften in einigen Ländern) sowie Preis- und Lohnflexibilität auf. Außerdem sind sie geprägt durch wenig unterschiedliche Infrastrukturniveaus und Inflationsraten, geringen intraregionalen Handel und starke Exposition gegenüber asymmetrische externe Schocks (z.B. gewaltsame politische Konflikte, unterschiedliche Terms of Trade Development für Öl- und Agrarexporte). Die Regeln des informellen Sektors sind bei der Strukturierung der CFA-Zone wichtiger als die Institutionen und Politiken des formellen Wirtschaftssektors einschließlich seiner Währungsinstitute. Jahrzehntelang waren die Preise der französischen Importe aufgrund des Schutzes durch gebundene Beihilfen und andere politische und kulturelle nicht-tarifäre Handelshemmnisse überteuert. Die Kosten dieser Rentenökonomie wurden nicht nur vom französischen Finanzministerium getragen, das die Bindung garantiert, sondern auch von den französischen und EU-Steuerzahlern, wselche die Haushaltsrettungen und Entwicklungshilfe finanzierten, zum Nachteil der ärmeren Mitgliedsländer und der unteren sozialen Schichten (vgl. die Freerider-These). Abschließend analysiert der Autor außerdem die Ziele und Strukturen der UEMOA / WAEMU und ihre zukünftigen Entwicklungsperspektiven.
Content may be subject to copyright.
- 1 -
Authors version of: Kohnert, D. (2005): Die UEMOA und die CFA-Zone - Eine neue Kooperations-Kultur im
frankophonen Afrika? In: Nabers, Dirk / Urfen Andreas (eds.)(2005): Regionale Integration Neue Dynamiken
in Afrika, Asien und Lateinamerika. Schriften des Deutschen Übersee-Instituts, Nr. 65, Hamburg, DÜI,
2005:115-136.
Die UEMOA und die CFA-Zone
Eine neue Kooperations-Kultur im frankophonen Afrika?
Dirk Kohnert
1
Abstract: [The WAEMU and the Franc CFA-Zone: A new culture of co-operation within Francophone Africa?]
The CFA-zone is basically composed of two sub-zones, characterised by significant structural economic and
political differences within and between its member countries: the West African Economic and Monetary Union
(WAEMU/UEMOA) and the Economic and Monetary Community of Central Africa (EMCCA/CEMAC). The
growing structural divergences between UEMOA and CEMAC have been intensified by the recent development
of world oil markets, booming production in Equatorial Guinea and the arrival of Chad in the club of oil
producers. Nevertheless the CFA-zone in general, and the UEMOA in particular, have been considered as model
case for economic and monetary integration in Africa. Yet, neither of these sub-zones meets the classical criteria
of the Optimum Currency Area (OCA). In contrast, they show a low degree of diversification of production and
exports, low factor mobility (except of labour in some countries) and price and wage flexibility, different levels
of infrastructure and of inflation, low intra-regional trade and a strong exposure to asymmetrical external shocks
(e.g. violent political conflicts, different terms of trade development for oil- and agricultural exports). The rules
of the informal sector, which are more important in structuring the CFA-zone than the institutions and policies
of the formal economic sector, including its monetary institutions. For decades, prices of French imports were
overpriced, due to protection by tied aid and other political and cultural non-tariff barriers. The cost of this rent-
seeking was carried not only by the French Treasury, who guarantees the peg, but by the French and EU-
taxpayers, who financed budgetary bail-outs and development aid, and finally by the poorer member countries
and social strata (cf. the free-rider thesis). This article analyses the aims and structures of the WAEMU and its
future development prospects.
Résumé: [ L' UEMOA et la Zone franc: Une nouvelle culture de la coopération en Afrique francophone? ] - La
zone CFA est essentiellement composé de deux sous-zones, caractérisé par des différences structurelles
économiques et politiques importantes au sein et entre ses pays membres: l'Union Ouest Africaine économique
et monétaire (UEMOA) et la Communauté économique et monétaire de l'Afrique centrale (CEMAC). Les
divergences structurelles croissantes entre l'UEMOA et la CEMAC ont été intensifiées par le développement
récent des marchés mondiaux du pétrole, la croissance exceptionnelle en Guinée équatoriale et l'arrivée du
Tchad dans le club des producteurs de pétrole. Néanmoins, la zone CFA en général, et de l'UEMOA, en
particulier, ont été considérés comme des cas modèle pour l'intégration économique et monétaire en Afrique.
Pourtant, aucune de ces sous-zones répondant aux critères classiques de la zone monétaire optimale (ZMO). En
revanche, ils montrent un degré de diversification de la production et des exportations déficient, une faible
mobilité des facteurs de production (à l'exception du travail dans certains pays), des prix inflexibles et des
salaires bas, différents niveaux de l'infrastructure et de l'inflation, échanges intra-régionaux faibles et une forte
exposition aux chocs asymétriques externes (par exemple, les conflits politiques violents, des termes de
l’échange différents pour les exportations de pétrole et agricoles). Les règles du secteur informel, sont plus
important dans la structuration de la zone CFA que les institutions et les politiques du secteur économique
formel, y compris ses institutions monétaires. Pendant des décennies, les prix des importations françaises étaient
d'un prix surfait, grâce à la protection par l'aide liée et d'autres obstacles politiques et culturels non-tarifaires. Le
coût de cette recherche de rente a été réalisé non seulement par le Trésor français, qui garantit la cheville, mais
par les contribuables européens et français, qui ont financé les renflouements budgétaires et l'aide au
développement, et enfin par les pays membre et les couches sociales les plus pauvres (cf. la thèse free-rider).
Cet article analyse les objectifs et les structures de l'UEMOA et de ses perspectives de développement.
Key-words: regional integration; currency union; Western Africa; CFA-zone, F CFA,
JEL-codes: F15; N97; O18; P25; R11; R58; O23; E26, O55, Z13
1
Institute of African Affairs / Institut für Afrika-Kunde, GIGA, Hamburg
- 2 -
Lange Zeit galt der Krisenkontinent Afrika bei vielen Unternehmern und
Entwicklungsexperten schon als abgeschrieben. Wirtschaftspolitischer Dirigismus, niedrige
Produktivität, mangelnde Vertragssicherheit, Korruption und Vetternwirtschaft machten
Handel und Investitionen in Afrika südlich der Sahara in den Jahrzehnten nach der
politischen Unabhängigkeit zunehmend unattraktiv (s. Kappel 2001). Ab dem Beginn der
1990er Jahre, mit dem zweiten Wind demokratischen Wandels und ökonomischer
Liberalisierung, gekrönt von der Befreiung Südafrikas vom Apartheidregime, keimten
Hoffnungen auf wirtschaftliche Erholung. Die von der internationalen Gebergemeinschaft
geförderten Strukturanpassungsprogramme schienen zumindest in den Ländern, die sie
umsetzten (wie Ghana, Côte d´Ivoire, Uganda), zu greifen. Man sprach von einer
afrikanischen Renaissance. Die Côte d’Ivoire träumte 1998 sogar schon von einer
nachholenden Entwicklung wie in den asiatischen „Tigerstaaten“. Die Ausweitung
innerafrikanischer Konflikte, etwa in Zentralafrika oder in der westafrikanischen Mano-River
Region, und schließlich die ivorische Krise ab 1999, sowie externe Krisen, wie die asiatische
Finanz- und Bankenkrise, dämpfte diese Hoffnungen beträchtlich. Sie zeigten, wie
verwundbar die meisten von Rohstoffexporten und Entwicklungshilfe abhängigen Länder
Westafrikas weiterhin gegenüber externen Schocks und unsicheren internen politischen
Verhältnisse sind (Doré et al 2003; Menzel 2003). Angesichts sinkender Rohstoffpreise,
reduzierter Rohstoffnachfrage und Entwicklungshilfe der asiatischen Länder und der sich
rapide verschlechternden Wettbewerbsposition afrikanischer Exporteure auf den
Weltmärkten sank das prognostizierte Wirtschaftswachstum.
Die frankophone CFA-Zone (
2
) schien dem wirtschaftlichen Abwärtstrend allerdings
bisher besser widerstehen zu können. Insbesondere die westafrikanische Wirtschafts- und
Währungsunion UEMOA erwies sich in den 1990er Jahren als Hort relativer Stabilität und
galt als Modell regionaler Integration in Afrika. Dies ist, trotz den regionalen Auswirkungen
der ivorischen Krise um so beachtlicher, als die jüngere Wirtschaftsgeschichte Afrikas
gepflastert ist mit vollmundig angefangenen, aber im Endeffekt fehlgeschlagenen Versuchen
regionaler Integration. Im Folgenden sollen Ziele und Struktur der UEMOA, die Gründe für
ihren bisherigen Erfolg und schließlich ihre Entwicklungschancen zusammenfassend
analysiert werden.
1. Entstehungsgeschichte der UEMOA
Die Entstehung der UEMOA ist untrennbar verbunden mit dem Versuch Frankreichs, die
besonderen wirtschaftlichen und politischen Beziehungen zu seinen ehemaligen Kolonien zu
wahren und die befürchtete Vormachtstellung des anglophonen Westafrika, insbesondere
Nigerias und Ghanas, abzublocken. Vorläufer der UEMOA waren die 1973/74 gegründete
frankophone westafrikanische Wirtschaftsgemeinschaft (CEAO) und Währungsunion
(UMOA). Auch wenn das von den betroffenen Staatschefs in Fensterreden abgestritten
wurde, standen diese regionalen Zusammenschlüsse der ehemaligen französischen Kolonien
2
Der „Franc des Colonies Francaises d’Afrique“ oder Franc CFA (später umbenannt in Franc de la
Communauté Financière Africaine) wurde als fest an die Leitwährung (FF) der französischen Kolonien
gebundene Währung formell kurz vor Beginn des Weltkrieges II (1939) geschaffen und nach dessen Ende im
Oktober 1948 auf eine Parität von 1 FF = 50 F CFA, nach der Abwertung vom 1.1.94 auf 1 FF = 100 F CFA
festgelegt. - Die CFA-Zone umfaßt derzeit insgesamt 15 Staaten in drei Zonen mit jeweils einer Zentralbank: (i)
8 westafrikanische Länder der UEMOA (Union Economique et Monétaire d’ Afrique de l’ Ouest): Benin,
Burkina Faso, Côte d’ Ivoire, Guinea Bissau (ab 01.05.97), Mali, Niger, Senegal, Togo; mit der Banque
Centrale des Etats d’ Afrique de l’ Ouest, BCEAO; (ii) 6 zentralafrikanische Länder der CEMAC (Communauté
Economique et Monétaire de l´Afrique Centrale): Äquatorial-Guinea, Gabun, Kamerun, Kongo-Brazzaville,
Tschad, Zentralafrikanische Republik, mit der Banque Centrale des Etats d’ Afrique Centrale, BEAC, sowie
(iii) die Komoren mit der Banque Centrale des Comores, die den Franc Comorien“ (FC 100 = 1,33 FF)
herausgeben.
- 3 -
von Anbeginn an in offensichtlicher Konkurrenz zur 1975 von allen westafrikanischen
Staaten gegründeten Economic Community of West African States (ECOWAS), die von
Nigeria dominiert wurde. Im Zuge der 50%igen Abwertung des F CFA im Januar 1994
beschlossen die sieben Staatschefs des frankophonen Westafrika (Benin, Burkina Faso, Côte
d'Ivoire, Mali, Niger, Senegal, Togo) die Zusammenlegung von CEAO und UMOA zur
Union Economique et Monétaire Ouest Africaine (UEMOA), die offiziell am 30.1.94 in
Ouagadougou, dem Sitz der Organisation, installiert wurde. Diese Wirtschaftsgemeinschaft
repräsentierte mit 72 Mio. Einwohnern und 28 Mrd. € Bruttoinlandsprodukts (BIP) etwa 30%
der Bevölkerung bzw. 33% des BIP Westafrikas. Ziel der UEMOA war, die Ressourcen des
frankophonen Westafrika in einer schlagkräftigen Organisation zu bündeln, die auf die
spezifischen Entwicklungsbedürfnisse der Franc-Zone ausgerichtet war und den
gewachsenen speziellen Beziehungen zur ehemaligen Wirtschafts- und Währungszone der
Kolonialmacht Frankreich Rechnung trug. Die enge Zusammenarbeit mit dem IWF, der
Weltbank und Frankreich, die die UEMOA von Anbeginn an mit beträchtlichen finanziellen
Mitteln ausstatteten, sollte deren Erfolg gewährleisten. Allerdings befürchteten anglophone
Staaten Westafrikas, wie Ghana, dass damit die Konkurrenz um zukünftige Mittel und
Machtpositionen mit den übrigen ECOWAS-Staaten noch stärker werden würde.
Die UEMOA ist integraler Bestandteil der CFA-Zone, die seit über 50 Jahren im
krisengeschüttelten afrikanischen Kontinent als ein Hort relativer währungs- und
wirtschaftspolitischer Stabilität gilt. Sie ist über ein Kredit- und Budgetabkommen direkt an
den französischen Franc (FF), seit 1999 an den Euro, gebunden; die Parität des CFA-Franc
war von 1948 bis zur Abwertung von 1994 praktisch unverändert (50 F CFA= 1 FF). Die vier
Grundprinzipien der CFA-Zone - fixer Wechselkurs mit dem FF, freie Konvertibilität, freier
Geld- und Kapitaltransfer, unbegrenzte Deckung der Zahlungsbilanzdefizite der CFA-Länder
durch das französische Schatzamt, den Trésor français, als Gegenleistung für die
Deponierung von 65% der Devisen der Mitgliedsländer, sicherten Geldwertstabilität und
größere Budgetdisziplin im Vergleich zu anderen afrikanischen Staaten sowie bevorzugte
Entwicklungshilfekonditionen. Allerdings diente die CFA-Zone auch den
Partikularinteressen von Generationen französischer Unternehmer und Politiker, den
messieurs Afrique, und deren afrikanischen Juniorpartnern. Die Kosten gingen zulasten des
französischen Steuerzahlers sowie der Armen in den betroffenen afrikanischen Ländern. Die
CFA-Zone galt als Selbstbedienungsladen der frankophonen Elite. Französische Unternehmer
in Dakar oder Abidjan gaben unumwunden zu, dass sie in Afrika doppelt so hohe
Gewinnmargen wie in ihrem Mutterland verdienten (s. Gaud 1994:6; Fritscher 1994:4). Die
Preise für französische Importe im subsaharischen Afrika - durchgesetzt mittels
Lieferbindungen und politischer Patronage - lagen lange Zeit 30 % über den
Weltmarktpreisen für vergleichbare Güter und Dienstleistungen (s. Yeats 1989). Damit fuhren
die in das Patronageverhältnis eingebundenen afrikanischen Geschäftspartner und
Intellektuelle, die an (wegen der Überbewertung des CFA) relativ billigen französischen
Importen und Reisen nach Frankreich interessiert waren, ebenfalls nicht schlecht.
Der Preis dafür war, dass Paris die Geld- und Fiskalpolitik in erster Linie von seinen
eigenen Außenhandelsinteressen leiten ließ (Devisen-, Zins- und Geldmengendiktat
Frankreichs). Interne währungspolitische Entscheidungen Frankreichs schlugen voll auf die
CFA-Länder durch (z.B. Abwertung des FF 1968), ohne auf deren Erfordernisse der
Strukturanpassung Rücksicht zu nehmen. So kam es zur Aufwertung des realen
Wechselkurses gegenüber dem US-Dollar, der Leitwährung auf den für die afrikanischen
Exporte entscheidenden Weltrohstoffmärkten um ca. 40% (1984 - 92). Lange Zeit wehrte
Frankreich die Forderung der vom IWF angeführten internationalen Gebergemeinschaft nach
einer Abwertung des CFA ab und setzte auf "interne Lösungen" zur Strukturanpassung, d.h.
Deflation, Senkung der Produktionskosten und Restrukturierung des Finanzsystems.
Gleichzeitig schwächten sich die französischen Wirtschaftsinteressen in Afrika deutlich ab (s.
- 4 -
Chafer 2002). Der Anteil Frankreichs am Außenhandel der CFA-Zone sank beispielsweise in
den zwei Jahrzehnten nach der Unabhängigkeit der ehemaligen französischen Kolonien
(1960 und 1980) von fast 50% auf 30%. An die Stelle Frankreichs traten die übrigen EU-
Staaten, USA und Japan. Im Jahr 2001 machten die französischen Im- und Exporte aus bzw.
nach Afrika (inklusive Nordafrika) nur noch 5% bzw. 6% der gesamten Im- und Exporte
Frankreichs aus. Im gleichen Jahr lagen die französische Im- und Exporte aus bzw. nach
Westafrika (ECOWAS, inklusive UEMOA-Staaten) bei € 2,5 Mrd. bzw. € 4,3 Mrd. mit
weiter abnehmender Tendenz.
Die Außenhandelsabhängigkeit der CFA-Zone von Europa (insgesamt über 50% der Im-
und Exporte der CFA-Zone; davon Frankreich 18% der Exporte, 31% der Importe 1990-96)
war allerdings nach wie vor groß. Dies fiel umso stärker ins Gewicht, weil die Zone als
extrem anfällig für externe Schocks (z. B. Änderungen der terms of trade, Schwankungen
von Angebot und Nachfrage auf den Rohstoffmärkten) galt. Die Differenzierung der
Außenhandelsstruktur zwischen den wohlhabenderen erdöl- und mineralienexportierenden
CFA-Ländern (insbesondere der CEMAC (Gabun, Kongo), aber auch Niger, Togo)
gegenüber den traditionellen CFA-Agrarexport-Ländern Westafrikas (Benin, Burkina Faso,
Côte d’Ivoire, Mali, Tschad) führte auch zu einer stärkeren internen Differenzierung des BSP
und des Pro-Kopf-Einkommens innerhalb und zwischen den Mitgliedsländern mit einer
Bandbreite von weniger als US $ 190 im Tschad und US $ 3.390 in Gabun (1996). Außerdem
gab es selbst innerhalb der UEMOA große intra-regionale Unterschiede in der
Wirtschaftsstruktur und im Einkommensniveau (Sahel- vs. Küstenländer; regionale
Großmächte vs. Kleinstaaten etc.).
Der intra-regionale Handel in der CFA-Zone - einer der wesentlichen Indikatoren
regionaler Kooperation - betrug zwischen 1970 und 1993 zwar in der UEMOA-Zone mit
11% knapp das Doppelte wie in der zentralafrikanischen CEMAC-Zone (6%); zu den
regionalen Auswirkungen der ivorische Krise gehörte allerdings auch eine Beeinträchtigung
des regionalen Handels innerhalb der UEMOA und eine Handelsumleitung in die
benachbarten ECOWAS-Staaten. Allerdings konnte selbst das relativ gute Abschneiden der
UEMOA nicht darüber hinweg täuschen, dass der Binnenmarkt der CFA-Zone insgesamt
noch in den Kinderschuhen steckt.. Im Vergleich dazu betrug der intra-regionale Handel in
der EU z. B. über 60% des gesamten internationalen Handels der Gemeinschaft.
Innerhalb des sub-saharischen Afrika (SSA) ging der private Kapitalzufluss seit dem
Beginn der 1980er Jahre in der CFA-Zone noch stärker zurück als in den übrigen Ländern
des SSA. Zwar stand Frankreich im Zeitraum 1996-2000 mit $ 3.269 Mrd. an jährlichen
Direktinvestitionen in Afrika (hinter den USA und vor Großbritannien und Deutschland) an
zweiter Stelle. Die abnehmende wirtschaftliche Bedeutung Afrikas für Frankreich spiegelte
sich jedoch unverkennbar in den privaten Direktinvestitionen. Französische private
Direktinvestitionen im CFA-Raum, die 1975 noch 2/3 der gesamten französischen
Auslandsinvestitionen ausmachten, halbierten sich innerhalb eines Jahrzehntes auf 1/3
(1987). Generell stagnierten die ausländischen Direktinvestitionen in der CFA-Zone ab dem
Ende der 1980er Jahre im Gegensatz zu den nicht-CFA-Ländern, in denen sie signifikant
anstiegen, sich allerdings selbst hier immer noch auf einem niedrigem Niveau bewegten.
Dafür lagen die Gewinnmargen der ausländischen Direktinvestitionen im sub-saharischen
Afrika im Zeitraum 1990-94 durchschnittlich mit 24-30% beträchtlich höher als in der
Gesamtheit der Entwicklungsländer (16-18%), was als Risikoprämie, insbesondere für die
schwer zu kalkulierenden politischen Investitionsrisiken angesehen werden kann.
Insgesamt lag die Investitionsrate in der UEMOA im Zeitraum 1996-2001 mit 16-17%
deutlich niedriger als in der CEMAC (19-30%) und reichte bei weitem nicht aus, um ein sich
selbst tragendes Wirtschaftswachstum zu initiieren, wofür nach Einschätzung der Weltbank
- 5 -
ein Mindestsatz von 30% erforderlich wäre. Wie weit die Realität von den Zielen der
UEMOA noch entfernt war, zeigte auch der Indikator des Verhältnisses der öffentlichen
Investitionen zu den fiskalischen Eigeneinnahmen, das in der UEMOA 2002 mit insgesamt
9,1% weit unter dem von der Gemeinschaft im Rahmen der Konvergenzkritieren selbst
gesetzten Mindestniveau von 20% blieb (Benin, Burkina Faso, Mali und Senegal erreichten
dieses Niveau; s. a. Doré/Masson 2002). Das Verhältnis der Gesamtverschuldung zum
nominellen Bruttoinlandsprodukt überschritt in der UEMOA insgesamt dagegen mit 127,7%
(2002) zwar mit leicht abnehmender Tendenz immer noch beträchtlich die Zielvorgabe
von maximal 70%. Nur Benin, Burkina Faso und Senegal respektierten dieses
Konvergenzkriterium.
Mit der Aufnahme Guinea-Bissaus in die UEMOA (5.3.97) fand zum ersten Mal ein
lusophones Land in die CFA-Zone Eingang. Als weitere, an einer Aufnahme interessierte
Kandidaten galten Ghana, Gambia und insbesondere Guinea-Conakry. Anlässlich des
Beitritts Guinea-Bissaus betonten sowohl der französische Botschafter in Conakry als auch
Charles Konan Banny, der Gouverneur der BCEAO, der Zentralbank der UEMOA, dass die
UEMOA auch für alle nicht-frankophonen Länder offen sei, die sich den Regeln der CFA-
Zone unterwerfen wollten. Es galt als offenes Geheimnis, das Banny leistungskräftige
anglophone Länder wie Ghana zum Beitritt motivieren wollte, um so die Machtstellung der
UEMOA, und damit der Frankophonie, gegenüber der ECOWAS auszubauen. Die ab 2000
laufenden hochfliegenden Planungen der anglophonen Länder Ghana, Guinea, Nigeria, Sierra
Leone und Gambia zum Aufbau einer zweiten westafrikanischen Währungszone, als
Zwischenstation mit dem Ziel der Errichtung einer einheitlichen Währungszone Westafrikas
(West African Monetary Zone, WAMZ), schienen diesen Abwerbungsinitiativen“ aber
vorläufig einen Riegel vorzuschieben. Während die frankophonen Regierungen weiterhin
eine Integration der anglophonen Staaten in die CFA-Zone favorisierten, sprach sich der
nigerianische Minister für Zusammenarbeit, Bimbola Ugunkelu im November 2001 gegen
eine Bindung der gemeinsamen Währung an den F CFA bzw. Euro aus. Er befürwortete statt
dessen eine einheitliche, nicht von außen bestimmte westafrikanische Währung. Die
Umsetzung der im Dezember 2001 in der Accra Declaration beschlossenen Ziele der
Errichtung einer West African Monetary Zone (WAMZ) bis zum Jahr 2004 erwies sich unter
diesen Bedingungen und angesichts der fortbestehenden signifikanten Unterschiede in der
Wirtschaftsstruktur und - politik der Mitgliedsstaaten als immer illusorischer. Zwei im
Februar 2001 und Dezember 2002 veröffentlichte Studien des IWF über die
Realisierungschancen einer einheitlichen westafrikanischen Währungszone legten den
westafrikanischen Staatsführern daher dringend nahe, erst einmal ihr eigenes Haus in
Ordnung zu bringen (s. Debrun et al 2002). Eine Währungsunion sei weder notwendig noch
hinreichend, um die regionale Integration der ECOWAS voranzubringen. Vielmehr sah der
IWF die Gefahr, dass die ambitiösen Pläne von den wahren Problemen der Strukturanpassung
und der Umsetzung der IWF-Empfehlungen zur „guten Regierungsführung“ in den einzelnen
Mitgliedsländern ablenken.
2. Ziele und Struktur der UEMOA
Auf dem Gebiet regionaler Kooperation unternahmen die Staaten der CFA-Zone nach der
CFA-Abwertung vom 1.1.1994 verstärkte Kooperationsanstrengungen, um die
Währungsunion nicht durch eine zu disparate Wirtschaftsentwicklung in den Mitgliedsstaaten
zu gefährden. Mit der Abwertung unterzeichneten die Mitgliedsstaaten der west- und
zentralafrikanischen CFA-Zone Verträge über die Schaffung einer Wirtschafts- und
Währungsgemeinschaft in den jeweiligen Zonen (UEMOA und CEMAC). Ziel dieser
Verträge war die Einrichtung eines durch eine Zollunion sowie durch eine Harmonisierung
- 6 -
der Steuer- und Finanzpolitik zusammengeschweißten gemeinsamen Marktes. Wichtige
Institutionen und rechtliche Rahmenbedingungen wurden ab 1995 geschaffen und eine
Harmonisierung der Zollsätze für Industriegüter (zunächst auf eine Bandbreite von 5-30%; ab
2000 auf einen einheitlichen Außenzollsatz von max. 20%) sowie die Abschaffung von
Importquoten beschlossen.
Der UEMOA gelangen auf diesem Gebiet größere Fortschritte als der CEMAC. Erstens,
weil die Wirtschaftsstruktur der westafrikanischen Staaten homogener war als die der
zentralafrikanischen, und zweitens weil sich das frankophone Westafrika einem stärkeren
Konkurrenzdruck benachbarter Staaten (Nigeria und Ghana) ausgesetzt sah.. Ende März 1998
wurde das Comité interparlamentaire - ein Vorläufer des geplanten Parlaments der UEMOA
- feierlich in Bamako eröffnet; Anfang April 1998 folgte die Gründung der Chambre
consulaire régionale (als 2. Kammer und Beratungsorgan der UEMOA, mit 56 Mitgliedern -
je sieben pro Land - mit Vertretern aus Berufs- und Unternehmerverbänden). Zur gleichen
Zeit nahm der Cour de justice der UEMOA seine erste Sitzung des Jahres 1998 auf; er hatte
die Aufgabe, die Einhaltung der UEMOA-Verträge zu überwachen. Am 16. Sept. 1998
eröffnete die erste regionale Wertpapierbörse in Abidjan (Côte d´Ivoire) mit einem
vielversprechenden Start ihren Handel; sie ist zunächst auf die Mitgliedsländer der UEMOA
beschränkt und ging aus der 1976 gegründeten ivorischen Börse hervor, die nun eingestellt
wurde. Um den oben angesprochenen großen intra-regionalen Unterschieden in der
Wirtschaftsstruktur entgegenzuwirken, wurde im Dezember 1997 ein regionaler
Strukturhilfe-Fonds der UEMOA geschaffen. Er hatte die Aufgabe, in besonders bedürftigen
Mitgliedsländern die Armutsbekämpfung zu erleichtern; Fondsmittel sollten aus 0,5% der
nationalen Importzölle gespeist werden. Ab 1.7.97 galt die in den Vorjahren beschlossene
Senkung der UEMOA-internen Zölle für ausgewählte Produkte um 60%. Die ursprünglich
für den 1.1.1998 geplante Harmonisierung der gemeinsamen externen Zölle auf
Industriegüter wurde Anfang Dezember 1997 um zwei Jahre auf das Jahr 2000 verschoben,
weil eine Mindestprotektion der jungen Industrien der Zone noch erforderlich sei, wie der
damalige Präsident der UEMOA, Moussa Touré, meinte. Die ab September 1997 geltenden
Konvergenzkriterien für die Wirtschafts- und Finanzpolitik der Mitgliedsstaaten sollten ab
1998 mit Sanktionen bei Abweichungen bedroht werden, davon rückte man aber bald wieder
wegen mangelnder Durchsetzungschancen ab. Für Touré war Integration „eine Philosophie
und eine Kultur“, man könne von niemand erwarten, Harakiri zu begehen.
Im April 1998 legten die CFA-Länder den Grundstein zur Harmonisierung des Handels-
und Investionsrechts im Rahmen der 1991 gegründeten Organisation pour l´Harmonisation
en Afrique du Droit d´Affaires (OHADA). Die OHADA hat vier Hauptkomponenten: einen
Gerichtshof in Abidjan, eine Ausbildungsstätte für OHADA-Juristen in Porto Novo (Benin),
ein permanentes Sekretariat in Yaoundé (Kamerun) sowie einen Rat der Justiz- und
Finanzminister. Auch anglophone westafrikanische Staaten, wie Nigeria, Liberia und Sierra
Leone bekundeten bereits ihr Interesse, diesem Abkommen beizutreten. Die Erfahrungen mit
ähnlichen Initiativen (z. B. der ECOWAS) in der Vergangenheit ließen allerdings eine
gewisse Skepsis als berechtigt erscheinen, zeigen sie doch, dass solche Beschlüsse oft nicht
viel mehr wert waren, als das Papier auf dem sie geschrieben standen; die Kluft zwischen den
von Integrationsmaßnahmen positiv und negativ betroffenen Gruppen und Mitgliedsstaaten
war zu groß, und es fehlten der politische Wille sowie die Mittel zur Umsetzung der
Beschlüsse.
- 7 -
3. Indikatoren des Wirtschaftsaufschwungs der UEMOA
Die wirtschaftliche Entwicklung verlief in der UEMOA bis 2002 insgesamt positiver als im
übrigen sub-saharischen Afrika oder in der ECOWAS. Das Bruttosozialprodukt verzeichnete
in den ersten Jahren nach der Abwertung inflationsbereinigt in der UEMOA erstaunliche
Wachstumsraten: (2,6% (1994), 6,2% (1996), 7% (1997). Das Wirtschaftswachstum lag
somit noch über dem Bevölkerungswachstum (3,1%). Durch verstärkte Budgetdisziplin und
außergewöhnlich hohe Transfers (Entwicklungs-, Strukturanpassungs- und Budgethilfe
seitens Frankreich, IWF, etc.) gelang es, das Haushaltsdefizit in der UEMOA zunächst auf
1,9% (1997) zurückzuschrauben. Die Inflationsrate im Durchschnitt der CFA-Zone konnte
trotz der abwertungsbedingten Preissteigerungen für Importe von durchschnittlich 30,6%
(1994) auf 4,1% (1997) und 3,5% (2001) zurückgedämmt werden; die seit der Abwertung
kumulierte Inflationsrate fiel in den westafrikanischen CFA-Ländern mit 56% (UEMOA,
1994-97) deutlich niedriger aus als in den zentralafrikanischen Ländern (CEMAC: 66%).
Obwohl die Asienkrise und der Konjunktureinbruch in den EU-Mitgliedsstaaten, dem
Haupthandelspartner, ab 1998 auch auf die UEMOA abfärbte, fiel die Bilanz der
Wirtschaftspolitik der UEMOA gegenüber der wenig erfolgreichen Wirtschaftspolitik der
ECOWAS zunächst noch bis zum Einbruch der ivorischen Krise 2002 weiterhin positiv aus.
Das Wirtschaftswachstum in der Union zog leicht von 0,9% (2000) auf 2,4% (2001) an.
Gleichwohl sank das Pro-Kopf-Einkommen angesichts eines geschätzten jährlichen
Bevölkerungszuwachses von mindestens 3%. Die Inflationsrate stieg von 1,8% (2000) auf
4,1% an. Das Zahlungsbilanzdefizit (exklusive Entwicklungs- und Budgethilfe) konnte
aufgrund einer verbesserten Handelsbilanz leicht reduziert werden von 7,7% (2000) auf 6,3%
des BIP. Die Erfüllung der Konvergenzkriterien ließ zwar zu wünschen übrig, war aber
ungleich besser als die Situation in den anglophonen Staaten Westafrikas. Das globale
Haushaltsdefizit (exklusive Budgethilfe) konnte leicht reduziert werden auf F CFA 659,8
Mrd. oder 3,8% des BIP (4,4% 2000), dies galt allerdings nicht als Indikator für eine
Gesundung der öffentlichen Finanzen. Vielmehr zeigte sich die UEMOA besorgt über die
ansteigenden internen und externen Zahlungsrückstände sowie über zunehmende extra-
budgetäre Praktiken der Mitgliedsstaaten. Abgesehen von negativem Pro-Kopf Wachstum
und der noch zu hohen Inflationsrate beunruhigte die internationalen Geber besonders die
mangelnde Zahlungsmoral einiger Mitgliedsländer was das Begleichen ihrer (Zins-
)Rückstände anging. Letztere erhöhten sich im Berichtsjahr weiter auf F CFA 429,5 Mrd.
Auch der Anteil der Lohnsumme für den öffentlichen Dienst konnte zwar von 39% auf
37,4% gedrückt werden, lag aber immer noch über dem Konvergenzziel von maximal 35%.
In böser Erinnerung an den Abwertungsschock von 1994, wurden immer wieder
Befürchtungen innerhalb der CFA-Zone vor einer abermaligen Abwertung des F CFA in
Verbindung mit der Einführung des Euro in der EU im Jahre 2002 laut. Frankreich und die
BCEAO verkündeten zwar mehrfach, dass keinerlei Grund für solche Befürchtungen bestehe,
betonten aber andererseits, dass die Verpflichtung, die Konvergenzkriterien einzuhalten, mit
der Anbindung der CFA-Zone an den Euro seit dem 31.12.98 noch zunehme.
Die Aufrechterhaltung der Budgetdisziplin und die Eindämmung der Teuerungsraten nach
der Abwertung des F CFA 1994 war nur mit massiver externer Unterstützung der
Gebergemeinschaft, großzügiger Kreditvergabe und Schuldenerlass ermöglicht worden.
Keineswegs alle Gesellschaftsschichten profitierten gleichmäßig von der Abwertung.
Besonders benachteiligt waren die auf subventionierte Nahrungsmittel- und Arzneiimporte
angewiesenen städtischen Armen, sowie Arbeiter und Angestellte des Öffentlichen Dienstes,
die nun Stellenabbau und Reallohnminderung (letztere bezifferten die Staatsbediensteten z.
B. in Yaounde mit 27% und in Abidjan mit 15%) in Kauf nehmen mussten. Während 1993
gut 60% der Staatseinnahmen (ohne Entwicklungshilfe) der CFA-Zone zur Begleichung der
- 8 -
Löhne und Gehälter des Öffentlichen Dienstes aufgewandt wurden, sank dieser Anteil
zwischen 1994 und 1997 in der UEMOA von 44,4% auf 34,4%. Frankreich, IWF und
Weltbank bemühten sich, durch Sonderprogramme zur sozialen Absicherung die negativen
Effekte auf die Armen zu mildern.
Entgegen einer verbreiteten Meinung war die Erholung der Exportmärkte für die CFA-
Zone nach der Abwertung von 1994 nicht allein auf Abwertungseffekte zurückzuführen,
sondern vor allem auf günstige Trends der internationalen Rohstoffpreise für die
Hauptexportgüter der Zone außer Erdöl (Kakao, Kaffee, etc.) und den steigenden Wert des
Dollars seit Mitte 1995. Die Asiatische Krise ab 1997 machte deutlich, wie anfällig die auf
Rohstoffexporte angewiesenen Wirtschaftssysteme der CFA-Zone von externen Schocks
weiterhin blieben. Die westafrikanischen Exporteure der UEMOA waren nun z. B. der
verstärkten Konkurrenz indonesischer und malaysischer Kakao-, Kaffee- und
Kautschukexporte ausgesetzt. Außerdem war mit signifikant reduzierten
Entwicklungshilfeleistungen insbesondere der asiatischen Geber zu rechnen. Während
französische Wirtschaftsexperten den negativen Einfluss der Asiatischen Krise auf die
Wachstumsrate der CFA-Zone mit -0,5% des BIP noch im April 1998 als eher gering
einschätzten, mussten diese zweckoptimistischen Prognosen bereits drei Monate danach
wesentlich nach unten korrigiert werden.
4. Wirtschaftliche und soziale Auswirkungen der ivorischen Krise
Die sozio-ökonomische Krise der Côte d’Ivoire ab dem 19.09.2002, mit ihren Auswirkungen
auf die gesamte Subregion, dämpfte die optimistischen Einschätzungen der
Wachstumschancen der UEMOA allerdings nachhaltig. Die Côte d’Ivoire repräsentierte
immerhin knapp 40% des BIP der UEMOA. Die Schockwelle der Krise in der Côte d'Ivoire
zeigte tief greifende Auswirkungen auch auf die benachbarten Länder. Am meisten und
direktesten betroffen waren die Sahelanrainer Burkina Faso, Mali und Niger, weil sie wegen
der blockierten Handelswege durch die Côte d'Ivoire von ihren traditionellen Handelsrouten
und Absatzmärkten abgeschnitten wurden. Außerdem schlug zu Buche, dass viele
Staatsangehörige aus den Sahelländern, die als Wanderarbeiter oder semi-permanente
Migranten zum Teil schon seit Jahrzehnten in der Côte d'Ivoire lebten, nun wegen - von der
ivorischen Regierung noch geschürten - Fremdenfeindlichkeit aus dem Lande flüchten
mussten.
Die Auswirkungen auf den Außenhandel der Sahelstaaten hatten mehrfache
Dimensionen. So war die Eisenbahnlinie (Sitarail) zwischen Ouagadougo, bzw. Bobo
Dioulasso (der Wirtschaftsmetropole Burkinas) und Abidjan knapp ein Jahr (vom 19.9.02 bsi
10.09.03) unterbrochen. Die Ausweichroute für Im- und Exporte über schlechte Straßen zum
nächstgelegenen ghanaischen Hafen Tema war nicht nur erheblich länger (1.300 km, statt
800 km nach Abidjan), sondern auch erheblich kostspieliger und zeitraubender. Außerdem
reichte die Umschlagskapazität der Häfen von Tema (2,5 Mio. t/p.a.), Lomé (Togo) oder
Cotonou (Benin, mit je 3 Mio. t/p.a.) nicht aus, die Blockade der ivorischen Häfen Abidjan
und San Pedro (zusammen 18 Mio. t/p.a.) wett zu machen. Mali versuchte daher, auch auf die
Häfen von Dakar und Conakry auszuweichen. Da die Vorratshaltung vieler Unternehmen auf
diese Krise nicht eingestellt war, sahen sich Fabriken in der Region (z.B. Seifenproduktion,
Plastikverpackungsmaterial) gezwungen, ihren Betrieb einzustellen. Auch der Zementpreis
stieg z.B. in Mali von 100.000 CFA auf 140.000 CFA (213 €/t) und in Burkina um 15% bis
20% weil der größte Zementhersteller in der Côte d'Ivoire nicht mehr ausliefern konnte. Die
Preise für Treibstoff, der vor der Krise zu einem Drittel über die Côte d'Ivoire gedeckt
worden war und jetzt über Benin, Togo und Ghana importiert wurde, stiegen durchschnittlich
um etwa 30%. Das Handelsvolumen zwischen Burkina Faso oder Mali, die (Burkina bis
- 9 -
1999) etwa 60% bzw. 70% ihres Außenhandels mit der Côte d'Ivoire abwickelten,
schrumpfte um 20% bis 30%. Die Baumwollproduktion Malis, die bedeutendste des sub-
saharischen Afrika, und neben der Goldproduktion der zweitwichtigste Devisenbringer des
Landes, galt als besonders stark betroffen. Das staatliche
Baumwollvermarktungsunternehmen Compagnie Malienne Des Textiles (CMDT)
befürchtete, dass seine Vorjahrsgewinne ($ 7,3 Mio.) wegen erhöhter Transportkosten um
66% sinken würden. Burkina Faso hatte dagegen schon ab 1999, nach dem ivorischen
Staatsstreich vom 24.12.99 und den Ausschreitungen gegen Burkinabé in Tabou (im
Südwesten der Côte d'Ivoire) begonnen, seine Märkte und Handelswege zu diversifizieren.
Güter im Handelsvolumen von nahezu 400.000 t nahmen bereits vor Ausbruch der Krise die
Transitroute über Togo, etwa 200.000 t über Ghana (gegenüber 18.000 t im Jahre 1999) und
20.000 t über Benin. Der ghanaische Hafen von Tema profitierte besonders von der Krise.
Sein Handelsvolumen in die Sahelländer stieg zwischen 1999 und 2002 um etwa das
Zehnfache an. Tema galt unter Transportfirmen u.a. deswegen als besonders attraktiv, weil
die ghanaischen Behörden angesichts unzureichender Überwachungsmöglichkeiten
Schwerlastwagen mit einem Gesamtgewicht von bis zu 70 t auf ihren Straßen tolerierten
(statt der in der ECOWAS offiziell zugelassenen max. 35 t), was zwar die privaten
Transportkosten erheblich reduzierte aber dies nur unter Inkaufnahme hoher
volkswirtschaftlicher Kosten, da die ohnehin schon schlechten Überlandstraßen unter den
übergewichtigen LKW weiter zerstört wurden. Andererseits war zu berücksichtigen, dass
Ghana nicht der gemeinsamen Zollunion der UEMOA angehörte, und bei Transporten über
Tema, anders als über Abidjan, Lomé oder Cotonou, höherer Zoll auf die Im- und Exporte
gezahlt werden musste.
Auch der grenzüberschreitende Viehhandel der Sahelländer war stark betroffen.
Burkina und Mali hatten bisher etwa 700.000 Rinder jährlich in die Côte d'Ivoire exportiert.
Nach Angaben des Ministeriums für Tierhaltung in Ouagadougou erlitten die Viehhändler
des Landes wegen der ivorischen Krise bis Jahresende einen Verlust von umgerechnet über $
17 Mio. Burkina, das vor der Krise etwa 60% seines gehandelten Viehs in die Côte d'Ivoire
exportierte, musste einen Exportrückgang um 75% verkraften. Die Ankaufpreise auf dem
heimischen Viehmarkt, der sich kaum in der Lage sah, die Überschussmengen aufzunehmen,
brachen zusammen. Der Preis einer gesunden Kuh auf dem heimischen Markt sank von CFA
310.000 vor der Krise auf CFA 155-185.000; eine analoge Entwicklung zeichnete sich in
Mali ab. Darunter hatten nicht zuletzt die Fulbe-Wanderhirten zu leiden. Ähnliches war im
Niger hinsichtlich des Vieh- und Zwiebelhandels zu beobachten. 30% des nigrischen Exports
von Zwiebeln (13.000 t), einem der wichtigsten landwirtschaftlichen Exportprodukte, ging
vor der Krise in die Côte d'Ivoire; nun überschwemmten die kaum noch absetzbaren Mengen
den heimischen Markt.
Die gesamtwirtschaftlichen Folgen der Krise setzten mit Zeitverzögerung ein und
ließen sich schwer abschätzen. Der zweite Jahresbericht der OECD über die
Wirtschaftsperspektiven Afrikas 2002-2003 machte jedoch hinreichend deutlich, dass sich
die ivorische Krise sehr unterschiedlich auf die Länder Westafrikas auswirkte. Während der
Bericht für die Côte d' Ivoire, selbst unter optimistischen Annahmen, ein sinkendes
Wachstum des BIP von 1,1% (2002) auf -4,3% (2003), für Burkina Faso von 6% auf 3,3%
und für Mali von 9,9% auf 2,1% prognostizierte, konnten Ghana (4,4% 2002; 5,2% 2003)
und Nigeria (-1,3% 2002; 3,1% 2003) mit einer positiven Wirtschaftsentwicklung rechnen.
Für Befürchtungen um eine Abwertung des F CFA sah die OECD jedoch noch keinen
Anlass. Eine weitaus optimistischere Einschätzung der Entwicklungschancen der Subregion,
insbesondere der Côte d'Ivoire als Zugpferd der Wirtschaftsentwicklung in der UEMOA,
hatte Anfang Mai 2002 noch der Präsident des IWF, Horst Köhler, anlässlich einer
Afrikarundreise mit Schwerpunkt Westafrika (Ghana, Côte d'Ivoire, Burkina Faso)
abgegeben. Köhler setzte sich zudem öffentlich für die Schaffung fairer Handelsbedingungen
für afrikanische Exporte und die Abschaffung nicht-tarifärer Handelshemmnisse seitens der
- 10 -
USA und der EU ein, insbesondere die Reduzierung landwirtschaftlicher Subventionen.
Während viele Menschen in Westafrika unter der ivorischen Krise litten, gab es auch
einige, die einen Nutzen daraus zogen. Ein Beispiel für die Verlierer und Gewinner war der
Kakaoanbau. Westafrika war mit 70% der Weltproduktion weltweit der größte
Kakaoproduzent. Die Côte d'Ivoire stellte mit 43% den Löwenanteil, gefolgt von Ghana
(15%), Nigeria (7%) und Kamerun (4%). Zwar stiegen die Weltmarktpreise bereits vor dem
Ausbruch der Krise, weil die ivorische Produktion seit 1998 (1,4 Mio. t) ständig gesunken
war (bis auf 950.000 t 2001). Angesichts der wirtschaftlichen Unsicherheit bezüglich des
Einbringens der Kakaoernte des laufenden Jahres (Vertreibung der Wanderarbeiter von den
Kakaoplantagen, Handelsbarrieren durch die Rebellen etc.) zogen die Preise in den
internationalen Warenbörsen aber seit dem 19.9.02 scharf an und erreichten bereits im
Oktober ein 17-Jahres-Hoch mit umgerechnet $ 2.500/t. Als die Rebellen zeitweise Daola
mitten im Kakaogürtel besetzten, befürchtete man weitere Preissteigerungen. Ende November
begannen die Ankaufpreise im Süden der Côte d'Ivoire aber wieder zu fallen auf F CFA
660/kg, gegenüber F CFA 695/kg eine Woche zuvor. Am meisten profitierte der Ghana
Cocoa Bord (Cocobod) von den Preisschwankungen. Nur ein Teil der Preissteigerungen
wurde an die ghanaischen Produzenten weitergegeben, für die der staatlich festgesetzte
Ankaufspreis auf $ 763/t. Kakaobohnen angehoben wurde. Das größte Problem Ghanas
bestand in dem seit Jahren andauernden Schmuggel von ghanaischem Kakao in die Côte
d'Ivoire wo weitaus attraktivere Preise winkten. Nach Einschätzung des Geschäftsführers des
Cocobod lag die geschmuggelte Menge in der Vorjahressaison bei 50.000 t. An diesem
illegalen grenzüberschreitendem Handel änderte auch der Bürgerkrieg wenig, da er nicht
durch das von den Rebellen kontrollierte Gebiet lief, sondern direkt vom Süden Ghanas zu
den Häfen von Abidjan und San Pedro. Die ghanaische Regierung bemängelte schon seit
geraumer Zeit, ebenso wie der IWF, dass die ivorische Regierung den Kakaoexport zu gering
besteuere und damit nicht nur eine Chance zur Sanierung des Haushalts vergab, sondern auch
den Schmuggel, der neben den Preisdifferenzen auch auf Erlöse in harter F CFA-Währung
des Nachbarlandes abzielte, noch zusätzlich stimulierte.
Der politisch instrumentalisierte Nationalismus in der Côte d'Ivoire zeigte nicht nur
fatale wirtschaftliche sowie innen- und außenpolitische Effekte (z.B. eine breitwilliges
Aufgreifen der Idee der ivorité durch die togoische Regierung im Rahmen der togolité, s.
Länderartikel Togo), sondern auch fühlbare negative soziale Folgen. Besonders betroffen
waren wiederum die ca. 2,5 bis 3 Mio. in der Côte d'Ivoire lebenden und arbeitenden
Burkinabé, die nach dem Ausbruch der Krise in den staatlichen ivorischen Medien offen als
Unterstützer der Rebellen angegriffen wurden. Bis Jahresende flüchteten schätzungsweise
100.000 Burkinabé vor brutalen Gewaltakten, meist unter Hinterlassung ihrer Habe, zurück
in ihre Heimat. Die Regierung in Ouagadougou versuchte die Fluchtbewegungen durch ein
eigenes Reintegrationsprogramm (opération Bayiri, d.h. "Rückkehr in die Heimat")
aufzufangen (ab 13.11.02). Ähnliches galt bezüglich der Migranten aus Niger (ca. 800.000)
und Mali (ca. 2. Mio.) in der Côte d'Ivoire. Die nahe der Grenze gelegenen malischen Städte
Sikasso, Zégoua und Kadiolo mussten, unterstützt von internationalen Organisationen und
NRO (z.B. UNICEF, PAM, DWHH), den Ansturm von Tausenden von Flüchtlingen
überwiegend malischer Nationalität, aber auch von Ivorern, Burkinabé und Guineern
verkraften. Die Regierungen in Accra und Niamey kündigten Anfang Oktober angesichts des
massiven Exodus ausländischer Migranten und ivorischer Flüchtlinge ebenfalls ein
Auffangprogramm für die Evakuierung rückkehrwilliger Ghanaer) und Nigrer an. Nach
Regierungsangaben aus Bamako wurden bis Jahresende 11.000 Malier im Rahmen eines
offiziellen Regierungsprogramms repatriiert; weitere 26.000 seien mit ihren eigenen Mitteln
in die Heimat zurückgekehrt. Die Außenministerin Nigers, Aichaitou Mindaouddou sprach
von 11.000 Staatsbürgern, die bis Jahresende aus der Côte d'Ivoire vertrieben worden waren,
wo sie Opfer verschiedenster Repressalien geworden seien.
- 11 -
Die Staatschefs der UEMOA versuchten die wirtschaftspolitischen Aspekte der Krise zwar
auf einem Gipfeltreffen in Dakar am 29.01.03 noch herunterzuspielen, um potentielle
Investoren nicht zu sehr zu verschrecken, sie passten aber bereits ihre Prognosen an die
veränderten Rahmenbedingungen an (z. B. Halbierung des Wirtschaftswachstums der Zone
von 4,2% auf voraussichtlich 2,1% für das Jahr 2002) und gaben eine detaillierte Evaluierung
der negativen ökonomischen Effekte auf der Basis von Studien der BCEAO und der BOAD
in Auftrag.
5. Problematik der Anbindung des CFA an den Euro
Die ivorische Krise ließ auch die Diskussion um eine abermalige Abwertung des F CFA bzw.
um die Anbindung des F CFA an den Euro unter der Regie des französischen Schatzamtes
wieder aufleben. Dies wurde bereits deutlich angesichts der ersten Bilanz der wirtschaftlichen
Aktivitäten der ivorischen Übergangsregierung nach dem Militärputsch vom 24.12.99. Der
damalige ivorische Wirtschafts- und Finanzminister Mamadou Koulibaly verkündete im
August 2000, dass die Rückstände in der Bedienung des Schuldendienstes der ivorischen
Regierung für die ca. F CFA 1.000 Mrd. Auslands- und 430 Mrd. Inlandsschulden
unvorstellbare Proportionen erreicht habe. Auch das Zahlungsbilanzdefizit bei der
Westafrikanischen Zentralbank (BCEAO) konnte nicht mehr durch die Überschüsse der
übrigen UEMOA-Mitglieder ausgeglichen werden. Koulibaly befürwortete wie schon zuvor
in seiner Eigenschaft als Politikberater und Wirtschaftsprofessor an der Universität Abidjan,
die Geldpolitik in die eigenen Hände zu nehmen und den F CFA freizugeben. Anfang
Oktober 2000 drohte die ivorische Militärjunta angesichts einer Abwertung des realen
Wechselkurses des F CFA gegenüber dem US $ von über 20% seit Jahresbeginn (1 US $ = F
CFA 750 Anfang Oktober), öffentlich mit Überlegungen, die CFA-Zone zu verlassen und
eine eigene Währung einzuführen. Nach dem Wahlsieg Laurent Gbagbos und seiner Partei
(Front Populaire Ivorien, (FPI)) am 26.10.2000 hörte man allerdings in der Öffentlichkeit
nur noch wenig von diesem geplanten Alleingang, der den Zusammenhalt der gesamten
CFA-Zone ernsthaft gefährdet hätte. Augenscheinlich war Frankreich mit massiver
Budgethilfe eingesprungen und hatte der neuen Regierung Gbagbo FF 800 Mio. zur
Bedienung ihres Schuldendienstes versprochen; letzteres galt als eine der Vorbedingung für
die Wiederaufnahme der im September/Oktober ausgesetzten Entwicklungszusammenarbeit
sowohl der französischen Entwicklungshilfe (AFD), als auch derer der internationalen
Gebergemeinschaft. Diese massive französische finanzielle Unterstützung widersprach
allerdings sowohl der 1993 verkündeten Balladour-Doktrin, die französische Intervention für
die CFA-Zone an die Position des IWF koppelte, als auch den kritischen Stellungnahmen der
Bretton-Woods-Institute; sie zeigte, wie ernst Paris die Wirtschaftsmisere der Côte d’ Ivoire
und deren Auswirkungen auf die UEMOA und französische Wirtschaftsinteressen
einschätzte. Im übrigen lagen weder eine abermalige Abwertung des F CFA, noch die
Freigabe des Wechselkurses und erst Recht nicht der Zusammenbruch der CFA-Zone im
Interesse der messieurs Afrique. Der französische Kooperationsminister Charles Josselin,
François Huwart, Staatssekretär im französischen Außenhandelsministerium sowie der
Gouverneur der BCEAO, der Ivorer Charles Konan-Banny, wurden daher nicht müde,
öffentlich zu betonen, dass eine zweite CFA-Abwertung nach dem Schock der 50%
Abwertung 1994, entgegen anders lautender Gerüchte, jeder ökonomischen Grundlage
entbehre und nicht zu erwarten sei. Das Beispiel der UEMOA zeigte indes, dass die
Einhaltung der Konvergenzkriterien (Haushaltsdefizit unter 3% des BIP; öffentliche
Verschuldung unter 60% des jährlichen BIP; niedrige Inflationsrate etc), die seit der
Anbindung des FF, und damit des F CFA an den Euro ab 1.1.1999 verstärkte
Aufmerksamkeit erforderte, unter afrikanischen Verhältnissen eine ziemlich unrealistische
Erwartung war, und der Abwertungsdruck auf den F CFA auch aus diesem Grunde mittel-
- 12 -
und langfristig zunehmen würde.
Zwar lag die Einführung des Euro als Einheitswährung der EU schon zwei Jahre zurück
(1.1.99) aber die faktische Anbindung des Franc CFA (F CFA) an den Euro gelangte vielen
Afrikanern im frankophonen Afrika erst mit der Abschaffung des französischen Franc zu
Beginn des Jahres 2002 ins Bewusstsein. Entsprechend dem Wechselkurs des gegenüber
dem FF (1 : 6,5597) galt nun nicht mehr der einfache Kurs 1 FF gegen 100 F CFA, sondern
der umständliche Kurs von 1 € gegen 655,957 F CFA. Dies änderte nichts an den rechtlichen
und währungspolitischen Regelungen der Franc-Zone; der F CFA war ähnlich einem
currency board fest mit dem Euro verbunden über Verträge zwischen den Mitgliedsländern
der CFA-Zone und dem französischen Schatzamt. Diese Verträge betrachtetet Paris als reine
Budgetabkommen, obwohl vieles dafür sprach, sie als Währungsabkommen zu behandeln,
bei dem die übrigen Mitgliedsländer der EU ein Mitspracherecht hätten. Die französische
Position hatte sich jedoch innerhalb der EU durchgesetzt, und so musste Frankreich die EU
nur noch in zwei Fällen um Zustimmung (Mehrheitsentscheidung im Ministerrat) bitten:
erstens bei einer Ausweitung der CFA-Zone auf neue Beitrittskandidaten (z.B. die
Kandidaten Gambia, Guinea oder Ghana) oder zweitens bei grundlegenden Änderungen der
Natur der Währungsabkommen (z.B. Abkehr von festen Wechselkursen). Alle anderen
potenziellen Änderungen fielen allein in die Kompetenz der Mitgliedsstaaten der Franc-Zone.
Auch bei einer Abwertung wäre Paris nur gehalten, seine europäischen Partner vorab zu
informieren. Da die Abkehr vom FF einen hohen Symbolwert hatte, lebten Gerüchte um eine
bevorstehende Abwertung zu Beginn des Jahres 2002 wieder auf, da man befürchtete, dass
die strengen Bestimmungen der EU-Konvergenzkriterien nun auch auf die afrikanischen F
CFA-Länder durchschlagen würden. Die zuständigen französischen und afrikanischen
Währungshüter ließen aber keine passende Gelegenheit aus, um diese Gerüchte als völlig
unfundiert von sich zu weisen. Trotzdem trat die Anbindung des F CFA an den Euro erneut
(eher akademische) Diskussionen innerhalb der UEMOA um die Vor- und Nachteile fester
und flexibler Währungskurse und um die Unabhängigkeit afrikanischer Währungs- und
Geldpolitik los. So veranstaltete z.B. die BCEAO anlässlich ihres 40-jährigen Bestehens am
12.5.02 in Dakar ein mit hochkarätigen internationalen Experten besetztes Symposium über
die optimale Geldpolitik in einem integrierten Wirtschaftsraum. Angesichts vieler vested
interests hatten "revolutionäre" Pläne der Abkehr von den etablierten Regelungen aber keine
Realisierungschancen. Immerhin verkündete der Gouverneur der BCEAO am 11.12.02 in
einem vertraulichen Schreiben an die zuständigen französischen Autoritäten seine Besorgnis
um die Zukunft des F CFA und empfahl, die Währung umzubenennen in CFA, zumal es nun
ja auch keinen Franc mehr gäbe. Diese Empfehlung war kurz zuvor einstimmig von den
UEMOA-Mitgliedsstaaten abgesegnet worden und sollte als Beschlussvorlage in die nächste
Sitzung des UEMOA-Ministerrates am 19.12.02 eingebracht werden, was dann offenbar
nicht geschah. Im April 2002 hatten sich bereits in Yaounde (Kamerun) die Finanzminister
der UEMOA und CEMAC getroffen, um bis Jahresende die gesetzlichen Grundlagen für ein
Verbot von Geldwäsche zu schaffen, die angeblich eine ernste Bedrohung der
wirtschaftlichen Stabilität der Mitglieder der Franc-Zone darstellte. Sie war aber wohl
mindestens ebenso stark von dem Interesse der internationalen Gebergemeinschaft, allen
voran der USA, an weltweiter Terrorismusbekämpfung geprägt; eine Direktive für
entsprechende nationale Gesetze wurde am 19.9.02 vom Ministerrat der UEMOA (und am
30.9.02 von der CEMAC) verabschiedet. Die neuen Maßnahmen gegen Geldwäsche und
Finanzierung terroristischer Aktivitäten sollten innerhalb von zwei Jahren mit Hilfe der
Banque de France umgesetzt werden. Die anhaltende Aufwertung des realen Wechselkurses
des Euro und damit des F CFA gegenüber dem US-$ (um 25% in einem Jahr; davon allein
um 16% von Juni 2001 bis März 2002) verschlechterte die Absatzchancen der Baumwoll-,
Kakao- und Kaffee-Exporteure innerhalb der UEMOA auf dem Weltmarkt, da die meisten
Verträge auf Dollarbasis abgerechnet wurden.
- 13 -
Der Franc CFA war über ein jahrzehnte altes Kredit- und Budgetabkommen direkt an den
französischen Franc (FF), bzw. gemäß dem Vertrag von Maastricht seit dem 1.1.1999 an den
Euro gebunden. Die weitaus überwiegende Mehrheit der politischen Entscheidungsträger in
den betroffenen europäischen und afrikanischen Staaten erhoffte sich von dieser Anbindung
segensreiche Effekte auch für die afrikanischen Wirtschaften. Es war allerdings von
Anbeginn fraglich, ob das seit 1996 mehrfach bekräftigte Votum der CFA-Länder für die
Aufrechterhaltung der CFA-Zone in ihrer bisherigen Form, die Lebens- und
Wirtschaftsbedingungen der Zone tatsächlich verbessern würde. Denn unter
Wirtschaftsexperten wird allgemein konzediert, dass die CFA-Zone in ihrer bisherigen Form
so gut wie alle wirtschaftstheoretischen Kriterien einer optimalen Währungszone gröblich
verletzt. Fast alle konventionellen Voraussetzungen für deren Einrichtung (bzw.
Aufrechterhaltung) werden von der CFA-Zone nicht erfüllt: niedrige Transaktionskosten,
hohe Mobilität der Produktionsfaktoren, koordinierte Haushaltspolitik, gleiche Auswirkungen
externer Schocks (z. B. Erhöhung der Erdölpreise), gut ausgebildetes inter-regionales
Handelsnetz etc.. Selbst diejenigen, die bezweifelten, dass die Theorie optimaler
Währungszonen auf afrikanische Entwicklungsländer anwendbar ist, konstatierten, dass die
bisherige wirtschaftspolitische Ausrichtung der CFA-Zone den Grundregeln einer nachhaltig
entwicklungsorientierten Fiskal- und Geldpolitik widerspricht. Schließlich stellt die Abfolge
von Wirtschafts- und Währungsunion in der CFA-Zone die wirtschaftspolitisch gebotenen
Prioritäten auf den Kopf; dies fiel um so mehr ins Gewicht, als die Heterogenität der
Wirtschafts- und Gesellschaftsstrukturen in dieser Zone noch ausgeprägter ist, als z. B. in der
EU. Es ist daher nicht verwunderlich, dass sich die Unterschiede zwischen den
Mitgliedsländern in den 50 Jahren der Existenz der Zone, wie oben dargestellt, weiter
vergrößerten statt verkleinerten.
Das mangelnde Vertrauen in die Selbsthilfekräfte der afrikanischen politischen und
wirtschaftlichen Systeme der Zone war bisher einer der - oft nur implizit genannten -
Hauptgründe der Befürworter für eine Fortschreibung der bisherigen Regelungen der CFA-
Zone. Die feste Bindung einer per-se schwachen afrikanischen Währung an eine harte
westliche Währung (wie den FF oder den Euro) wurde als Garant für ein Mindestmaß an
Stabilität gesehen, und die negativen Erfahrungen der Hyperinflation mit „weichen“
afrikanischen Währungen, wie der des Zaire oder des ghanaischen Cedi in den 1980er Jahren,
als warnendes Beispiel angeführt.
Welche Vor- und Nachteile versprachen sich nun die Befürworter einer festen Anbindung
von dieser Regelung? Nach Ansicht Frankreichs und des IWF ergaben sich für die CFA-
Länder die folgenden drei Hauptvorteile: Erstens erleichtere die feste Anbindung den Zugang
zum europäischen Kapitalmarkt. Der freie Kapitalverkehr, der bereits mit Frankreich
existiert, wird auf die gesamte EMU ausgedehnt, was die Investitionsneigung europäischer
Firmen in den CFA-Ländern fördere. Zweitens verbessere die Bindung des F CFA an eine
harte Währung wie den Euro die Stabilität des Wechselkurses, weil sie (importierte oder
hausgemachte) inflationäre Tendenzen eindämme. Drittens ergeben sich nach Ansicht des
IWF positive output-Effekte durch verbesserten Zugang der CFA-Länder zum wachsenden
europäischen Markt; dadurch erhöhten sich außerdem Anreize für eine
Exportdiversifizierung. Der IWF sieht aber auch Risiken der festen Anbindung an eine harte
Währung. Ein starker Euro gegenüber dem Dollar und Yen würde die internationale
Wettbewerbsfähigkeit der CFA-Länder, deren Hauptexportprodukte wie Kakao, Kaffe,
Baumwolle und Erdöl in Dollar gehandelt werden, wegen des dadurch bewirkten
Aufwertungseffektes des realen effektiven Wechselkurses des F CFA signifikant
beeinträchtigen. Auch nach der Abwertung von 1994 stieg der Index des effektiven
Wechselkurses des F CFA wieder an, von unter 70 (1994 auf über 100 (1995), bzw. über 110
- 14 -
(1998) (cf. Delarue 2002:55). Allein im Jahr 2002 nahm der Wert von 1.000 F CFA
gegenüber dem U. S. $ um 16% auf 1,66 gegenüber 1,43 im Juni des Vorjahres zu. Die
ivorische Kakaoproduktion beispielsweise verlor dadurch bereits vor der politischen Krise
vom September 2002 progressiv ihren Wettbewerbsvorteil gegenüber Ghana, dessen
Kakaoexporte durch den freien Fall des Cedi begünstigt wurden. Die Gesamtheit der
Baumwoll-, Zucker-, Kaffee- und Holzexporte der UEMOA litt zudem unter der
zunehmenden Konkurrenz billiger asiatischer und südamerikanischer Exporte aus Ländern,
die in einigen Fällen wettbewerbsfördernde Abwertungen ihrer Währung bewusst als Mittel
der Außenhandelsförderung einsetzten. Der negative Effekt der Aufwertung des F CFA
gegenüber dem U. S. $ war nur deswegen nicht so spürbar, weil er durch das Ansteigen der
Rohstoffpreise auf den Weltmärkten für die fraglichen landwirtschaftlichen Produkte zum
Teil aufgefangen wurde. Weil außerdem der Schuldendienst für die mulitlateralen Kredite der
stark verschuldeten UEMOA-Länder in der Regel in $ abgerechnet wurde, war auch von
dieser Seite Entlastung spürbar, auch wenn insgesamt die Auswirkung des $ auf die CFA-
Zone eher gering war (cf. Delarue 2002:54/55). Außerdem begünstigt eine Überbewertung
des F CFA verbilligte Importe, insbesondere von Konsumgütern (z. B. von
Grundnahrungsmitteln), auf Kosten lokaler Produktion. Eine analoge Situation in den 1980er
Jahren hatte schon einmal wesentlich zur Abwertung des F CFA (1994) beigetragen. Zwar
profitierten die CFA-Länder im Rahmen der Lomé-Verträge von den abgesicherten Stabex-
oder Sysmin-Stabilisierungsfonds, die Erfahrung zeigte aber, dass dies nicht zur Abfederung
externer Schocks ausreichte; gleiches gilt für die theoretische Möglichkeit, Rohstoffexporte
im Falle einer Überbewertung der Währung durch interne Anpassungsmaßnahmen (z. B.
Exportsubventionen, Importzölle) zu schützen. Um sich gegen dieses Risiko abzusichern, riet
der IWF daher zu einer beschleunigten Durchführung seiner Strukturanpassungsprogramme,
zumal die Stabexabkommen mit dem neuen Cotonou-Abkommen ab 23.6.2000 in ihrer
bisherigen Form eingestellt wurden.
Die oben dargestellte Argumentation der internationalen Geber trug allerdings den im
Rahmen der Globalisierung gewandelten politischen Tendenzen Afrikas nicht Rechnung. Der
Unternehmer (in Afrika und anderswo) mochte zwar in erster Linie an stabilen,
berechenbaren Verhältnissen, ganz gleich unter welchen politischen Vorzeichen, interessiert
sein. Insofern waren französische Unternehmer jahrzehntelang gut gefahren mit ihrer chasse
gardée, zu deren Aufrechterhaltung die CFA-Zone maßgeblich beigetragen hat. Die
politischen Grundlagen der Patronage und der Rentenökonomie, und damit der gerühmten
Stabilität der CFA-Zone wurden aber durch den „zweiten Wind des Wandels“ in Afrika,
konkret durch oppositionelle afrikanische Politiker und durch die politisch konditionierte
Entwicklungspolitik der internationalen Gebergemeinschaft, einschließlich der EU-
Mitgliedsstaaten wie Deutschland, Großbritannien oder die Niederlande, massiv in Frage
gestellt. Die EU in ihrer Gesamtheit hatte kein Interesse daran, ein überholtes, an Relikte
französischer Kolonialzeit anknüpfendes politisches CFA-System zu stützen. Die
Entwicklungspolitik der EU gegenüber der CFA-Zone - ebenso wie die der internationalen
Geber orientierte sich im Gegenteil noch stärker als bisher an den o. g. Kriterien politischer
Konditionalität („good governance“, Rechtsstaatlichkeit, accountability etc.).
Mit der politischen Stabilität alter couleur entfiel allerdings auch die Grundlage der
wirtschaftlichen Stabilität. Mit der französischen Entscheidung, ihre besonderen
währungspolitischen Beziehung zur CFA-Zone aufrecht zu erhalten, orientierte sich die
Währungspolitik der CFA-Zone zwangsläufig stärker als zuvor an den wirtschaftlichen
Erfordernissen der EU, denen sich auch Frankreich aus übergeordnetem Eigeninteresse
stärker beugen musste. Die CFA-Länder sind faktisch mittel- und langfristig genötigt, die
Geldpolitik der EMU zu übernehmen, die für die Zwecke hochindustrialisierter europäischer
Staaten konzipiert wurde (Konvergenzkriterien des Maastricht-Vertrages: Haushaltsdefizit
- 15 -
unter 3% des BIP; öffentliche Verschuldung unter 60% des jährlichen BIP; niedrige
Inflationsrate etc.) Im analogen Fall der am 17.3.98 in Lissabon beschlossenen Anbindung
des kapverdianischen Escudo an den Euro hatte sich beispielsweise die Regierung der
Kapverden bereits selbst verpflichtet, die Konvergenzkriterien des Maastrichtvertrages ihren
Haushaltsentwürfen für die Jahre 1998 bis 2000 als Parameter zu Grunde zu legen. Die
Eignung dieser EU-Geldpolitik für afrikanische LLDCs ist jedoch fraglich. Der F CFA würde
durch die zwangsläufige Orientierung an der Geldpolitik des Euro tendenziell überbewertet
und wäre einem kontinuierlichen Abwertungsdruck ausgesetzt. Weder Frankreich, dessen
Schatzamt den CFA-Ländern eine unbegrenzte Konvertibilität garantiert, dessen
ökonomisches Interesse an Afrika aber insgesamt weiterhin abnimmt, noch die CFA-Länder
können und wollen mittel- und langfristig eine feste Parität des F CFA zum EURO
finanzieren. Hierauf verwies bereits der ehemalige französische Ministerpräsident Pierre
Mesmer in einem aufsehenerregenden Interview im April 1998 im Magazin Jeune Afrique in
ungewohnter Offenheit, sehr zum Leidwesen des politischen Establishment in Frankreich.
Eine Alternative wäre, dass die CFA-Länder entscheiden, sich vom Euro zu lösen und an
eine andere Referenz-Währung, z. B. den Dollar, oder an einen Währungskorb von
Landeswährungen mehr oder weniger flexibel zu binden. Drittens; könnten die CFA-Länder
eine direkte feste Bindung an den Euro mittels eines regulären Währungsabkommens mit der
EU beantragen. Solch eine direkte Bindung würde allerdings aller Wahrscheinlichkeit nach
von Brüssel mit härteren Auflagen hinsichtlich der Strukturanpassung der CFA-Länder
verbunden werden, als das bestehende Abkommen mit Frankreich, so dass eine Zustimmung
der etablierten afrikanischen Entscheidungsträger auf absehbare Zeit wenig wahrscheinlich
ist. Viertens, könnten sich die CFA-Länder gezwungen sehen, angesichts der o. g.
zunehmenden Disparitäten zwischen Küsten- und Binnenländern, sowie zwischen UEMOA
und CEMAC, nationale Währungen einzuführen, um durch eine nationale Geld- und
Währungspolitik inneren politischen Unruhen und Wirtschaftskrisen zu begegnen. Diese
Hypothese hätte die größten Realisierungschancen, wenn die Entscheidungsträger der CFA-
Zone eine Entscheidung über die Anpassung ihrer Währungspolitik an die Erfordernisse
regionaler Integration und des Strukturausgleichs so lange hinauszögern, bis die
wirtschaftliche und politische Kluft zwischen Arm und Reich in der Region zu
antagonistischen Auseinandersetzungen führt.
Mittelfristig ist eine abermalige Abwertung des F CFA aus den o. g. Gründen
wahrscheinlich unausweichlich. Der dadurch ausgelöste zusätzliche Vertrauensverlust in den
F CFA seitens der afrikanischen Bevölkerung kann zum Zusammenbruch der einheitlichen
CFA-Zone mit fester Parität führen. Diejenigen, die bisher für Stabilität im Sinne einer
Fortführung des status quo plädierten, setzten mittelfristig die Chancen einer stabilen und
nachhaltigen Entwicklung der CFA-Zone aufs Spiel. Zwar verweist die französische
Regierung gerne darauf, dass der Gesamtwert der F CFA-Geldmenge nur 2% bis 4% des
Notenumlaufs des FF entspricht und das französische Schatzamt bisher bei
Zahlungsbilanzschwierigkeiten der afrikanischen Länder selbst in Extremsituationen, wie
1993 kurz vor der CFA-Abwertung, nur mit 4,6 Mrd. FF (1,4 Mrd. DM) aushelfen musste.
Dabei wird allerdings verschwiegen, dass die Kosten der CFA-Zone sich für den
französischen Staatshaushalt und Steuerzahler nicht auf den Zahlungsbilanzausgleich
beschränken, sondern auch die Vorzugsbehandlung der Zone bei der Vergabe von
Entwicklungshilfe (von 1980 bis 1994 vervierfacht von 3 Mrd. auf 12 Mrd. FF) und beim
Schuldenerlass umfassen.
Das Vertrauen der afrikanischen Bevölkerung in den F CFA hatte mit der Abwertung von
1994, die zu den am längsten vorhersehbaren und am schlechtesten vorbereiteten
Abwertungen der Welt zählte, einen irreparablen Bruch erlitten. Spekulationsgewinnen
- 16 -
wurden damit Tür und Tor geöffnet; die Kosten hatten die mittelständischen und ärmeren
Schichten, insbesondere der urbanen Zentren zu tragen, deren Kaufkraft sich seit 1994
nahezu halbiert hat; der ca. 20%ige Rückgang im realen Pro-Kopf-Einkommen der Zone
zwischen 1981 und 1994 konnte bis heute erst um 7% kompensiert werden. Es überrascht
daher nicht, dass angesichts der Auswirkungen der ivorischen Krise die Gerüchte über eine
erneute Abwertung nicht verstummen.
Eine Flexibilisierung der Wechselkurse in einer modifizierten CFA-Zone, die eine den
jeweiligen regionalen Wirtschaftsstrukturen besser angepasste Geldpolitik erst ermöglichen
würde, läge unter diesen Umständen im Interesse der betroffenen afrikanischen Völker. Unter
den gegebenen politischen Umständen wäre die Aufrechterhaltung der Währungsunion mit
unterschiedlicher Parität jeweils für die west- und zentralafrikanische Zone und flexibler
Anbindung (passiver crawling peg) an den Euro vermutlich die beste Lösung. Auf diese
Weise würde auch dem berechtigten Wunsch der afrikanischen Länder nach größerer
Autonomie von der Bevormundung durch französische oder europäische Finanzinstitutionen
entsprochen. Die Beibehaltung der Währungsunion für die gesamte CFA-Zone mit fester
Anbindung an den Euro bzw. die französischen Kreditabkommen geht dagegen insbesondere
auf Kosten der ärmsten Länder (z. B. Sahelländer, die mit dazu beitragen, die
Zahlungsbilanzdefizite der reicheren CFA-Länder zu decken), der ärmeren
Gesellschaftsschichten in der gesamten Zone (s. o.) sowie des französischen Steuerzahlers,
der indirekt den Wunsch etablierter Patronagenetzwerke nach Aufrechterhaltung von
Sonderprofiten und französischer Grandeur finanziert. Die Opportunitätskosten der Aufgabe
einer souveränen Geld- und Fiskalpolitik durch die CFA-Länder, welche die von einer
Währungsunion versprochenen Gewinne (wie verbesserte Absatzmärkte etc.) nicht
einstreichen können, fallen ebenfalls bei den schwächsten Ländern am meisten ins Gewicht.
Literatur:
Agbohou, Nicolas / Grégoire Biyogo / Jean Ziegler (2000), «Le franc CFA et l'euro contre l'Afrique :
pour une monnaie africaine et la coopération Sud-Sud », Paris : Éd. Solidarité mondiale A.S
Alibert, Jacques (1997), „Les conséquences de la dévaluation du franc CFA“, Marchés Tropicaux,
15.08.1997:1795-1801
Banque de France (2001), « La Zone Franc Rapport Annuel », Paris
Ben Hammouda, Hakim (ed.) (2001); «L' avenir de la zone franc : perspectives africaines », Paris :
Karthala
Bhinda, N. et al. (eds.) (1999), “Private capital flows to Africa: Perception and reality. FONDAD, The
Hague
Bhattacharya, Amar / Peter J. Montiel / Sunil Sharma (1996): How Can Sub-Saharan Africa Attract
More Private Capital Inflows? World Bank, Washington; paper,
www.worldbank.org/fandd/english/0697/articles/080697.htm#author
Chafer, Tony (2002): Franco-African relations No longer so exceptional? African Affairs, 1001
(2002) : 343-363
Conseil économique et social (1999), «Prospectives pour un développement durable: quelle politique
de coopération avec les pays de l'Union économique et monétaire Ouest-africaine? Avis du
Conseil économique et social sur le rapport ; présenté par Janine Cayet; Paris, Direction des
journaux officiels.
Debrun, Xavier / Masson, Paul / Pattilo, Catherine (2002): Monetary union in West Africa Who
might gain, who might lose, and why? IMF Working Paper, WP/02/226, IMF, Washington D. C.
- 17 -
Delarue, Emmanuel (2003): Euro fort La zone franc est-elle menacée? Economia, No. 29, March
2002:54 - 55
Devarajan, Shantayanan / Hinkle, Lawrence E. (1994),"The CFA Franc Parity Change: an opportunity
to restore growth and reduce poverty", Afrika Spectrum, 29 (1994)2:131 - 151
Diallo, Mamadou (1998), “Quelques axes de réflexion pour un partenariat nouveau“, in: GEMDEV,
1998:395-406.
Fondation Friedrich-Ebert au Cameroun (ed.) (1997), “La Zone Franc face á la Monnaie Unique
Europeenne“, Institut Supèrieur de Management Public, Yaoundè 1997.
Devey-Malu Malu, Muriel (1998), „UEMOA et CEMAC: Evaluation comparée de la conjoncture
économique en 1997“, Marchés Tropicaux, 15.05.1998:1011-1013
Doré, Ousmane / Anne, Benoît / Engmann, Dorothy (2003): Regional impact of Côte d’ Ivoire’ s
1999-2000 sociopolitical crisis - an assessment. IMF Working paper, WP/03/85, Washington D.C.
Doré, Ousmane / Masson, Paul (2002): Experience with budgetary convergence in the WAEMU. IMF
Working Paper, WP/02/108, IMF, Washington D.C.
Edang Memiaghe, Justin (2000). L'avenir du franc C.F.A. Montpellier: Université Montpellier II
Sciences et Techniques du Languedoc
Fritscher, Frédéric (1994): Sénégal: 'On est tous dévalués !, Le Monde, Paris, 05.02,1994, S. 1,4
Gaud, Michel (1994): De la réévaluation à la dévaluation. Afrique contemporaine, 169 (1994)1: 5 - 17
GEMDV (ed.) (1998), „La Convention de Lomé en Question“, Ouvrage publié avec les soutiens de la
Commission Européenne, du Secrétariat d´Etat à la Coopération et de l´agence de la Francophonie,
Paris, Editions Karthala
Grimm, S.: Institutional change in the West African Economic and Monetary Union (WAEMU) since
1994. A fresh start after the devaluation shock? In: Afrika Spectrum, 34 (1999) 1, 5-32.
Hadjimichael, Michael T. / Galy, ., 1997, “The CFA Franc Zone and the EMU“, IMF Working Paper
97/156, International Monetary Fund, November 1997.
Kappel, Robert (1993), "Future prospects for the CFA Franc Zone", Intereconomics, 28.1993.6.: 269
278
Kappel, Robert (2001): Catching-Up mittelfristig kaum möglich - Begründungen für die langanhaltende
Wachstumsschwäche in Afrika. in: Schubert, Renate (ed.) (2001): Schriften des Vereins für
Sozialpolitik - Band 282: Entwicklungsperspektiven von Niedrigeinkommensländern - Zur
Bedeutung von Wissen und Institutionen, 87-116
König, Torsten (2001), „Das regelgebundene Währungssystem der Franc-Zone im Wandel der Zeit“,
Marburg : Tectum-Verl., 2001, Diss., Wirtschaftspolitische Forschungsarbeiten der Universität zu
Köln ; 40
Kohnert, Dirk (1994), "Die Krise der Communauté Française Africaine", Internationale Politik und
Gesellschaft (FES), 1994.4:385 396
Hugon, Philippe (1998), “Les avatars de la Zone Franc face à l’Euro“, in: GEMDEV, 1998: 363-394
Marchés Tropicaux, diverse Ausgaben
Menzel, Ulrich (2003): Afrika, oder das neue Mittelalter Eigenlogik und Konsequenzen der
Gewaltökonomie. Blätter für deutsche und internationale Politik, 9/2003:1060-1069
Masson, Paul R. / Catherine Pattillo (2001), “Monetary union in West Africa (ECOWAS): is it
desirable and how could it be achieved?, IMF, Washington, DC, Occasional paper, no. 204
- 18 -
Monga, Célestin (1997), “A Currency Reform Index for Western and Central Africa“, World
Economy, (January) 1997:103 - 125.
Nkou Nkou, Célestin (1998), «L'autre face de l'euro : dangers et pièges qui guettent le franc CFA »,
Nantes : Impr.Bellevue
Pelletier, Pierre (1997), „Zone Franc 1996: l’ espoir renaît“, Marchés Tropicaux, 22.08.1997:1843-
1845; 29.08.1997:1891-1898
Scheid, Theresa (2003), «Commerce franco-africaine: la stabilité a prévalu en 2002», Marchés
Tropicaux, 28.02.2003:b432-433
Tiani, François Kéou (2002), «Le franc CFA, la zone franc et l'euro», Paris; L'Harmattan
UEMOA (2002), «Rapport semestriel d’ exécution de la surveillance multilaterale»,
http://www.uemoa.int/Publication/Rapport_surveillance/RappDec2002.pdf
Yeats, A.J. (1989), "Do African countries pay more for imports ? Yes", World Bank, Working Paper
N° 265, Washington D.C.
... • Hierarchical structures of dependency maintained by the major economic and political powers, France and South Africa (cf. Kohnert, 2005;Chapter 8). ...
... 5 An opportune devaluation of the Franc CFA has been prevented by prevailing fears concerning political destabilization and its considerable social cost, notably for the poor, and probably not so much by the 'original sin' which could have made the devaluation undesirable (cf. Chapter 9; Kohnert, 2005). The Franc CFA viability has been hurt by its dependency on the monetary policy of the Euro zone, which does not necessarily correspond to the needs of African member countries. ...
... However, its implementation had been hampered by the lack of political will and the aftermath of the Ivorian crisis since September 2002 (cf. Kohnert, 2005). ...
Chapter
As the East Asian crisis has impressively shown, sudden U-turns in capital flows and volatile exchange rates must today be identified as major sources of instability, even in a favourable world economic climate. Countries not engaged in a regional monetary coordination arrangement and therefore unilaterally exposed to these instabilities fall back on a combination of monetary and fiscal policies to avert depreciation, and if — as is regrettably too often the case — the struggle is lost, on competitive devaluations. The balance-sheet effects of devaluations and increased domestic interest rates depress domestic income generation and result in a deterioration of public budgets. Moreover, this policy mix has an extremely deleterious impact on regional integration, as the case of Mercosur compellingly indicates.
... An opportune devaluation of the F CFA has been prevented by prevailing fears concerning political destabilisation and its considerable social cost, notably for the poor, and probably not so much by the "original sin" which could have made the devaluation undesirable (cf. Suchanek 2004;Kohnert 2005). ...
... However, its implementation had been hampered by the lack of political will and the aftermath of the Ivorian crisis since September 2002 (cf. Kohnert 2005 ). ...
... For an overview on the Communauté Financière Africaine or CFA-Franc-Zone cf.Suchanek 2004;Fielding 2002;Kohnert 2005;Monga 1997; for the Common Monetary Area, or the former Rand-Zone, cf.Metzger 2004;Grandes 2004 Grandes . 2001. ...
Chapter
Full-text available
ABSTRACT & RÉSUMÉ: - Monetary coordination is high on the agenda of different regional organizations in Africa. Economic benefits of a common currency, like lower transaction cost, increased macroeconomic stability, or the shielding of central banks against political pressure from nationalist elites and their inclination for excessive spending are undoubtedly expected. But the most important underlying aim of monetary integration in Africa is derived from its history, particularly the legacy of the slave trade and colonialism, and the subsequent strive for pan-African ideals, which has become manifest in the promotion of African unity in a crisis prone continent. However, whether it is feasible to achieve this ambitious political aim with economic means of regional economic and monetary cooperation, is open to question. Experts and the international donor community periodically caution about diverting attention from the most pressing needs of African countries by pursuing over-ambitious monetary policies. African governments should get the priorities right, i.e. they ought to implement first sustainable solutions to the problems of crisis resolution and prevention, the fight against corruption and rent-seeking elites, in order to promote good governance, transparency and accountability. The realities of African economies suggest that the grand new projects of monetary unions are unlikely to succeed. In addition, it is questionable whether economic, result-orientated reasoning and the discussion of monetary concepts (e.g. that of the Optimum Currency Area or of the Original Sin), which might be duly applied to Western or Latin American societies, have the same relevance in the African context.----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- RÉSUMÉ: [Les unions monétaires - dominé par le Nord? La zone CFA et l'AMC - Sur la pertinence du raisonnement économique rationnel dans des conditions africaines] - La coordination monétaire est élevé sur l'ordre du jour des différentes organisations régionales en Afrique. Les avantages économiques d'une monnaie commune, comme un moindre coût de la transaction, l'augmentation de la stabilité macroéconomique, ou le blindage des banques centrales contre la pression politique des élites nationalistes et leur penchant pour les dépenses excessives sont sans aucun doute attendus. Mais l'objectif sous-jacent le plus important de l'intégration monétaire en Afrique est dérivé de son histoire, en particulier l'héritage de la traite des esclaves et le colonialisme, et la subséquente lutte pour les idéaux panafricains, qui est devenu manifeste dans la promotion de l'unité africaine. Cependant, s'il est possible d'atteindre cet objectif politique ambitieux avec des moyens économiques de la coopération économique et monétaire régionale, c'est ouvert à la question. Les experts et la communauté internationale des donateurs en garde périodiquement de détourner l'attention des besoins les plus pressants des pays africains en poursuivant trop ambitieux politiques monétaires. Les gouvernements africains devraient obtenir les bonnes priorités, à savoir qu'ils doivent mettre en œuvre des solutions durables aux problèmes de la résolution des crises, la lutte contre la corruption et la recherche de rente par les élites, afin de promouvoir la bonne gouvernance, la transparence et la reddition de comptes. Les réalités des économies africaines suggèrent que les grands nouveaux projets d'unions monétaires ont peu de chances de réussir. En outre, il est douteux que, un raisonnement économiste orienté vers les résultats et la discussion des concepts monétaires (par exemple celle de la zone monétaire optimale ou du Péché Originel), ce qui pourrait être dûment appliqué aux sociétés occidentales ou d'Amérique latine, ont la même pertinence dans le contexte africain.
... Double talk prevailed in relation to the overall aims of development assistance (apart from military cooperation). Improvement of the living conditions of ordinary citizens was generally the declared aim 8 , however, this was subordinated to overriding national, commercial and geopolitical interests of the Messieurs Afrique and the WAEMU (Kohnert 2005). Thus, French ODA fell sharply during the Sankara- era ) that did not suit French national interest as seen by Paris (Gabas, J.J. et al 1997:43-48). ...
Article
Full-text available
ABSTRACT & RÉSUMÉ & ZUSAMMENFASSUNG: Despite a long-standing controversy about aid-effectiveness in general and the impact of aid-dependency on governance in particular, little is known on the effect of donors policies on civic agency for democratization in aid dependent autocratic regimes. In this study it is argued that the long-term effects of double-talk of donors, who openly promote democracy and freedom but covertly follow overriding hidden interest, are a neglected source of failure of civic protest and democratic revolutions in autocratic regimes. The differing outcome of 'democratic revolutions' in Togo and Burkina Faso – both 'aid darlings' for decades-serves to substantiate this thesis. A systematic and holistic consideration is necessary for an unbiased evaluation of the hidden adverse impact of aid on collective action at the grassroots. Therefore, a rethinking of temporal and disciplinary 'fault lines' in development politics as well as in development studies is essential. ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- RÉSUMÉ: [Le double langage des bailleurs sape la responsabilité civique africaine contre des régimes autocrates: Étude comparative au Burkina Faso et au Togo] - En dépit d'une longue controverse à propos de l' efficacité de l'aide en général et de l'impact de la dépendance à l'égard de l'aide sur la gouvernance en particulier, on en sait peu sur l'effet à long-terme des politiques des bailleurs sur la capacité civique d'agir en faveur de la démocratisation des régimes autocrates dépendants de l'aide. Dans cette étude, notre hypothèse est que le double langage des bailleurs de fonds qui met ouvertement en avant la démocratie et la liberté mais suit secrètement des intérêts plus déterminants/lucratifs , est une source négligée de l'échec des protestations de la société civile et des révolutions démocratiques au sein des régimes autocratiques africains. Les différents résultats des «révolutions démocratiques» au Togo et au Burkina Faso – les deux «chouchous des bailleurs» ces dernières décennies – confirment cette hypothèse. Une évaluation de l'impact latent de l'aide sur l'action collective au niveau local n'est possible que par une approche systématique et complète de la situation. Ainsi, un réexamen des lignes de faille au cours du temps et disciplinaires tant au niveau des politiques de développement que dans les études sur le développement s'avère essentiel. ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- ZUSAMMENFASSUNG: [Die Doppelzüngigkeit der Entwicklungshilfe-Geber unterminiert afrikanische Handlungsfähigkeit in Hilfe-abhängigen Ländern: Vergleichende Studie ziviler Handlungsmacht in Burkina Faso und Togo] - Trotz einer lang andauernden Kontroverse über den Nutzen von Entwicklungshilfe im Allgemeinen und den Einfluß von Hilfe-Abhängigkeit auf gute Regierungsführung im Besonderen, ist wenig bekannt über die Auswirkungen der Hilfe von Zuwendungsgebern auf den zivilgesellschaftlichen Einsatz für Demokratisierung in hilfeabhängigen autokratischen Regimen. Diese Studie legt dar, dass die Langzeiteffekte der Doppelzüngigkeit der Geber, die öffentlich Demokratisierungsförderung und Freiheit propagieren, heimlich aber übergeordneten Eigeninteressen folgen, eine bisher vernachlässigte Ursache des Fehlschlages ziviler Protestbewegungen und demokratischer Revolutionen in autokratischen Regimen ist. Die unterschiedlichen Ergebnisse ‚demokratischer Revolutionen‘ in Burkina Faso und Togo – Beide seit Jahrzehnten am Tropf der Entwicklungshilfe hängend – dienen als Beleg für diese These. Eine systematische und ganzheitliche Langzeitanalyse ist Vorbedingung für eine unvoreingenommene Evaluierung der versteckten negativen Auswirkungen von Entwicklungshilfe auf pro-aktive demokratische Aktionen an der Basis. Daher ist es notwendig, die zeitlichen und disziplinären Fallstricke in der Entwicklungsplanung und –politik ebenso wie in den Entwicklungsstudien zu erkennen.
... Double talk prevailed in relation to the overall aims of development assistance (apart from military cooperation). Improvement of the living conditions of ordinary citizens was generally the declared aim 8 , however this was subordinated to overriding national, commercial and geo-political interests of the Messieurs Afrique and the WAEMU (Kohnert 2005 ). Thus, French ODA fell sharply during the Sankaraera (1983-87) that did not suit French national interest as seen by Paris (Gabas, J.J. et al 1997:43-48). ...
Conference Paper
Full-text available
ABSTRACT & RÉSUMÉ & ZUSAMMENFASSUNG: Despite a long-standing controversy about aid-effectiveness in general and the impact of aid-dependency on governance in particular, little is known on the effect of donors policies on civic agency for democratization in aid dependent autocratic regimes. In this study it is argued that the long-term effects of double-talk of donors, who openly promote democracy and freedom but covertly follow overriding hidden interest, are a neglected source of failure of civic protest and democratic revolutions in autocratic regimes. The differing outcome of 'democratic revolutions' in Togo and Burkina Faso – both 'aid darlings' for decades-serves to substantiate this thesis. A systematic and holistic consideration is necessary for an unbiased evaluation of the hidden adverse impact of aid on collective action at the grassroots. Therefore, a rethinking of temporal and disciplinary 'fault lines' in development politics as well as in development studies is essential. ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- RÉSUMÉ: [ Le double discours des donateurs mine l'agence africaine - Étude comparative de l'agence civique au Burkina Faso et au Togo ] - Le double langage des bailleurs sape la responsabilité civique africaine contre des régimes autocrates: une étude comparative au Burkina Faso et au Togo : en dépit d'une longue controverse à propos de l’efficacité de l'aide en général et de l'impact de la dépendance à l'égard de l’aide sur la gouvernance en particulier, on en sait peu sur l'effet à long-terme des politiques des bailleurs sur la capacité civique d’agir en faveur de la démocratisation des régimes autocrates dépendants de l’aide. Dans cette étude, notre hypothèse est que le double langage des bailleurs de fonds qui met ouvertement en avant la démocratie et la liberté, mais suit secrètement des intérêts plus déterminants / lucratifs , est une source négligée de l'échec des protestations de la société civile et des révolutions démocratiques au sein des régimes autocratiques africains. Les différents résultats des « révolutions démocratiques » au Togo et au Burkina Faso – les deux « chouchous des bailleurs » ces dernières décennies – confirment cette hypothèse. Une évaluation de l'impact latent de l'aide sur l'action collective au niveau local n’est possible que par une approche systématique et complète de la situation. Ainsi, un réexamen des lignes de faille au cours du temps et disciplinaires tant au niveau des politiques de développement que dans les études sur le développement s’avère essentiel. ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- ZUSAMMENFASSUNG: Trotz einer lang andauernden Kontroverse über den Nutzen von Entwicklungshilfe im Allgemeinen und den Einfluß von Hilfe-Abhängigkeit auf gute Regierungsführung im Besonderen, ist wenig bekannt über die Auswirkungen der Hilfe von Zuwendungsgebern auf den zivilgesellschaftlichen Einsatz für Demokratisierung in hilfeabhängigen autokratischen Regimen. Diese Studie legt dar, dass die Langzeiteffekte der Doppelzüngigkeit der Geber, die öffentlich Demokratisierungsförderung und Freiheit propagieren, heimlich aber übergeordneten Eigeninteressen folgen, eine bisher vernachlässigte Ursache des Fehlschlages ziviler Protestbewegungen und demokratischer Revolutionen in autokratischen Regimen ist. Die unterschiedlichen Ergebnisse ‚demokratischer Revolutionen‘ in Burkina Faso und Togo – Beide seit Jahrzehnten am Tropf der Entwicklungshilfe hängend – dienen als Beleg für diese These. Eine systematische und ganzheitliche Langzeitanalyse ist Vorbedingung für eine unvoreingenommene Evaluierung der versteckten negativen Auswirkungen von Entwicklungshilfe auf pro-aktive demokratische Aktionen an der Basis. Daher ist es notwendig, die zeitlichen und disziplinären Fallstricke in der Entwicklungsplanung und –politik ebenso wie in den Entwicklungsstudien zu erkennen.
Chapter
Der Prozess der Globalisierung kann als Folge politischer Grundsatzentscheidungen für ökonomische Integration betrachtet werden. Idealtypisch findet dabei ökonomische Integration sowohl im globalen wie auch im regionalen Rahmen statt und basiert auf völkerrechtlichen Verträgen und auf Institutionen, die Faktormobilität und Investitionen ermöglichen. Dies lässt sich theoriefundiert erklären und belegen. Globalisierung ist jedoch keine wirtschaftspolitische „Einbahnstraße“: Genauso wie Globalisierung auf ökonomischer Integration beruht, beruht Deglobalisierung auf ökonomischer Desintegration. Desintegration ist als wirtschaftspolitisches Phänomen erkennbar und erklärbar. Erklärbar in dem Sinne, dass Desintegration vorliegt, wenn Länder aus Integrationsverbünden wie gemeinsamen Märkten oder Freihandelszonen austreten oder dass entsprechenden Integrationsprojekte aufgrund außerökonomischer Faktoren dysfunktional werden. Jüngere deglobalisierende Entwicklungen lassen sich zudem geoökonomisch erklären.
Chapter
In the Asian crisis of 1998–9, many East Asian currencies came under pressure and had to devalue. By what was later called the effect of contagion, even countries with weak trade links to Asia were affected. The aftermath of the Asian crisis saw the awakening of new interest in monetary coordination. Remarkably, the Franc CFA Zone in Africa, which may well be the oldest arrangement of this type, was left untouched by the East Asian eruptions. The following article looks into the question of whether this makes the Franc CFA Zone a positive model. It begins with a short statement of the need for monetary cooperation, briefly outlines the origin and function of the Franc CFA system, then recalls selected features and failures of the arrangement and briefly discusses their impacts. The next section (pp. 171–2) outlines the current discussion on this monetary arrangement and its future, with attention being drawn (pp. 172–4) to the role of the Zone for Europe, and vice versa. Finally, there is a review of the lessons to be learned from a study of the Franc CFA Zone for monetary coordination arrangements in general. The focus is on economic arguments, while the interesting field of political economy is only touched on briefly; Kohnert, in his commentary on Chapters 8 and 9, addresses the political aspects more directly.
Article
Full-text available
ABSTRACT & RÉSUMÉ & ZUSAMMENFASSUNG: Promising growth rates, increased trade, and competition among major global players for African resources have boosted the development and bargaining power of sub-Saharan Af-rica (SSA) in relation to the EU. However, Africa's least developed countries remain vulner-able to external shocks. Academic analysis is still too heavily influenced by scholastic con-troversies. Neither the controversy over “big-push” concepts nor the blaming of African cul-ture as an impediment to growth or good government do justice to the real issues at stake. Even beyond the aftermath of (neo)colonialism, and notwithstanding continuing deficits in good government in many African countries, the EU bears responsibility for the fragile state of many African economies. The self-interested trade policies of the EU and other world powers contribute to poverty and unsatisfactory development in SSA. This threatens to per-petuate asymmetrical power relations in the new Economic Partnership Agreements (EPAs), to the detriment of regional integration and pro-poor growth. However, mounting competi-tion between China and other global players for Africa's resources is resulting in windfall profits for Africa. The latter is leading to a revival of seesaw politics, already known from the times of the Cold War, on the part of African states. This could be profitable for Africa's power elite, but not necessarily for Africa's poor. -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- RÉSUMÉ: [Relations économiques UE-Afrique: domination continue, vendue comme aide ?] - Des taux de croissance prometteurs, un commerce accru et la compétition entre les principaux acteurs mondiaux pour les ressources africaines ont stimulé le pouvoir de développement et de négociation de l'Afrique subsaharienne (ASS) par rapport à l'UE. Cependant, les pays les moins développés d'Afrique demeurent vulnérables aux chocs externes. L'analyse académique est encore trop influencée par les controverses scolaires. Ni la controverse sur les concepts de « big-push », ni le blâme de la culture africaine en tant qu'obstacle à la croissance ou au bon gouvernance ne rendent justice aux véritables enjeux. Même au-delà des conséquences du (néo) colonialisme et malgré les déficits persistants de bon gouvernance dans de nombreux pays africains, l'UE porte la responsabilité de la fragilité de nombreuses économies africaines. Les politiques commerciales intéressées de l'UE et d'autres puissances mondiales contribuent à la pauvreté et au développement insatisfaisant en Afrique subsaharienne. Cela menace de perpétuer les relations de pouvoir asymétriques dans les nouveaux Accords de partenariat économique (APE), au détriment de l'intégration régionale et de la croissance favorable aux pauvres. Cependant, la concurrence croissante entre la Chine et d'autres acteurs mondiaux pour les ressources de l'Afrique se traduit par des bénéfices exceptionnels pour l'Afrique. Ce dernier conduit à une renaissance de la politique de bascule, déjà connue à l'époque de la guerre froide, de la part des États africains. Cela pourrait être profitable à l'élite africaine du pouvoir, mais pas nécessairement aux pauvres de l'Afrique. ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- ZUSAMMENFASSUNG: Vielversprechende Wachstumsraten, ein verstärkter Handel und der Wettbewerb zwischen den wichtigsten Akteuren der Welt um afrikanische Ressourcen haben die Entwicklung und die Verhandlungsmacht von Subsahara-Afrika (SSA) gegenüber der EU gefördert. Die Länder Afrikas sind jedoch weiterhin anfällig für externe Schocks. Die akademische Analyse wird immer noch zu sehr von scholastischen Kontroversen beeinflusst. Weder die Kontroverse um "Big-Push" -Konzepte noch die Beschuldigung der afrikanischen Kultur als Wachstumshindernis oder gute Regierung werden den eigentlichen Fragen gerecht. Angesichts der Folgen des (Neo-) Kolonialismus trägt die EU - neben anhaltender Defizite an guter Regierungsführung in vielen afrikanischen Ländern - eine erhebliche Mitverantwortung für den fragilen Zustand vieler afrikanischer Länder. Die eigennützige Handelspolitik der EU und anderer Weltmächte trägt zur Armut und unbefriedigender Entwicklung der SSA bei. Dies drohen die asymmetrische Machtverhältnisse in den neuen Wirtschaftspartnerschaftsabkommen (WPA) zu verschleiern, was zu Lasten der regionalen Integration afrikanischer Länder sowie des armutlindernden Wachstums im Sub-Saharischen Afrika geht. Der zunehmende Wettbewerb zwischen China und anderen globalen Akteuren um Afrikas Ressourcen führt jedoch zu unerwarteten Gewinnen für Afrika. Letzteres führt zu einer Wiederbelebung der seit den Zeiten des Kalten Krieges bekannten Schaukelpolitik seitens der afrikanischen Staaten. Dies ist zwar für Afrikas Machtelite profitabel, jedoch nicht unbedingt auch für die Armen in Afrika.
Article
Full-text available
ABSTRACT & RÉSUMÉ & ZUSAMMENFASSUNG: [ The crisis of the French African Community ] - The CFA franc zone was for forty years as a self-service shop of the African and French elite in French-speaking Africa. The depreciation of the franc CFA on 11. January 1994 broke the myth of the stability of this currency guaranteed by France, and with it also the world picture of the old guard of francophone politicians and businessmen, the so-called ‘Messieurs Afrique”. The latter were mainly responsible for the crisis in the CFA franc zone, which - in addition to external causes - is essentially due to internal socioeconomic factors. The decision about the devaluation means a victory for technocrats over the old guard. But this victory is a Pyrrhic victory. It does, however, imply a neglect of economic discussions and decisions; but it destroyed traditional social ties without building new ones, and brought with it the danger of social and political disintegration. Even in the opinion of independent economists, the decision to maintain F CFA's continued commitment to the FF signifies a lost opportunity to develop Africa autonomously. -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- RÉSUMÉ: [ La crise de la Communauté française africaine ] - La zone CFA a été pendant quarante ans un self-service de l'élite africaine et française en Afrique francophone. La dépréciation du franc CFA le 11 janvier 1994 a brisé le mythe de la stabilité de cette monnaie garantie par la France, et avec elle aussi le portrait mondial de la vieille garde des hommes politiques et hommes d'affaires francophones, les "Messieurs Afrique". Ces derniers sont principalement responsables de la crise dans la zone CFA qui, outre des causes externes, est essentiellement due à des facteurs socio-économiques internes. La décision sur la dévaluation signifie une victoire pour les technocrates sur la vieille garde. Mais cette victoire est une victoire à la Pyrrhus. Cependant, cela implique une négligence des discussions et des décisions économiques ; mais elle détruisait les liens sociaux traditionnels sans en construire de nouveaux et entraînait le danger d'une désintégration sociale et politique. Même selon les économistes indépendants, la décision de maintenir l'engagement continu de F CFA envers le FF signifie une opportunité perdue de développer l'Afrique de manière autonome. ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- ZUSAMMENFASSUNG: Die CFA-Zone galt vierzig Jahre lang als Selbstbedienungsladen der afrikanischen und französischen Elite im frankophonen Afrika. Mit der Abwertung des Franc CFA am 11.1.1994 brach der Mythos der Stabilität dieser von Frankreich garantierten Währung zusammen, und mit ihm auch das Weltbild der alten Garde frankophoner Politiker und Wirtschaftler. Letztere waren maßgeblich verantwortlich für die Krise der CFA-Zone, die - neben externen Ursachen - wesentlich auf interne sozioökonomische Faktoren zurückzuführen ist. Die Entscheidung über die Abwertung bedeutet einen Sieg der Technokraten über die alte Garde. Dieser Sieg ist aber ein Pyrrhussieg. Er bringt zwar eine Versachlichung der wirtschaftspolitischen Diskussionen und Entscheidungen mit sich; er zerstörte aber traditionelle gesellschaftliche Bande, ohne neue aufzubauen, und bringt die Gefahr gesellschaftlicher und politischer Desintegration mit sich. Auch nach Ansicht unabhängiger Ökonomen wurde mit der Entscheidung über die weiter aufrecht erhaltene feste Bindung des FCFA an den FF eine Chance zur eigenständigen Entwicklung Afrikas vertan.
Article
Full-text available
The CFA Franc Zone, with 14 member countries in West and Central Africa, is now entering a phase of restructuring. This is clearly indicated by the debates now occurring in the EC, within the French government, in international organizations such as the World Bank and IMF, and in the CFA Franc Zone countries themselves. What have the benefits and drawbacks of the CFA Franc Zone been? What form might future monetary cooperation between Europe and Africa take?
Article
Full-text available
This paper reviews the experience of fiscal adjustment undertaken in the West African Economic and Monetary Union (WAEMU) countries since the entry into force of the 1994 treaty establishing the framework for a regional convergence of national fiscal policies. We propose a measure of the structural deficit that corrects for movements of both the business cycle and terms of trade. Though the fiscal deficit worsened in 1998-2001 in some countries because of terms of trade deterioration and unfavorable movements in the business cycle, convergence stalled even when corrected for these factors. Meeting fiscal deficit targets in the future will be facilitated by a favorable external environment but, in any case, will require a higher revenue ratio and downward pressure on government wages as shares of GDP.
Article
A survey of commercial banks, investment banks, and mutual fund managers conducted by the authors reveals that investors perceive the risks to be higher there than in other regions and face greater impediments to identifying and exploiting profitable opportunities in sub-Saharan Africa than elsewhere. The macroeconomic factors used in the empirical analysis we have carried out (Bhattacharya, Montiel, and Sharma, 1996) yielded clear-cut conclusions. In sub-Saharan Africa, economic characteristics like output growth, openness, relative stability of real effective exchange rates, low external debt, and high investment rates have encouraged private capital flows. The first three of these have been crucial for drawing in FDI and the last two factors, coupled with output growth, have been particularly important for obtaining foreign private loans.
Article
Key developments in Franco-African relations since 1994 are reviewed. Reservations are expressed about the widely held view that these relations have undergone a process of normalization in recent years and that France is disengaging from its traditional pre carre (sphere of influence) in Black Africa. Instead, it is argued that, under pressure from a rapidly evolving international environment and a changing domestic policy context, a partial modernization of French African policy has taken place. This new global environment has imposed constraints on French African policy but has also presented France with new opportunities to pursue its national interests in Africa, in the context of globalization and international liberalism. However, certain features of the special relationship remain, such as the role played in Franco-African relations by the reseaux (personal networks). It is therefore concluded that, while a process of adaptation has indeed taken place, Franco-African relations are at present in a period of transition.
Article
This paper evaluates the impact of the sociopolitical crisis in Côte d'Ivoire on the economies of its neighbors. Using a nonsubjective weighted index of regional instability in crosscountry time-series regressions, it shows that the increase in regional instability caused by domestic instability in Côte d'Ivoire had a negative effect on the growth performance of its most direct neighbors, but no significant effect on the subregion as a whole including the West African Economic and Monetary Union (WAEMU). The paper also examines the channels through which such spillover effects took place.
Article
The debt crisis and declining living standards require careful husbanding of critically scarce foreign exchange in most African countries. But economic theory suggests that smaller countries, which import from only a few international suppliers and cannot support competitive markets and infrastructure, would be likely to pay more rather than less for imports. Analysis of import unit values for 1962–87 shows that the twenty African former French colonies paid a price premium of 20–30 percent on average over other importers for iron and steel imports from France. The losses associated with these adverse prices totaled approximately 2 billion dollars by 1987. The study also finds that similar price premia (of 20–30 percent) were paid by former Belgian, British, and Portuguese colonies in Africa for imports of these products from their former rulers.
Article
This paper compares different nominal anchors in the case of a fixed exchange rate regime for the future single regional currency of the Economic Community of the West African States (ECOWAS). We study the anchor choice when the countries focus the exchange rate policy to promote internal and external competitiveness. We consider four foreign anchor currencies: the us dollar, the euro, the yen and the yuan. Using a counterfactual analysis, we find little support for a dominant peg in the ECOWAS zone. In attempting to select an anchor currency, as regards internal and external competitiveness, several aspects need to be taken into consideration: the variability of the commodity prices, adverse downward trend movements, the stability of export revenues and the invoicing currency. A discriminating element is the direction toward which the anchor currency moves, while the world price of commodities evolves in the opposite direction. Our simulations show that the countries would not agree on the same anchor if they pursue several goals: maximizing the export revenues, minimizing their variability, stabilizing them and minimizing the real exchange rate misalignments from its fundamental value.
Article
Summary: Parallel to the Franc CFA devaluation in January 1994, the West African Economic and Monetary Union (WAEMU/UEMOA) was formed. It succeeded the monetary union within the Franc zone (NAMU/UMOA) and the economic community WAEC/CEAO. The WAEMU avoided some of the institutional errors and deficiencies of its predecessors, attempting to save the monetary union after the shock of devaluation. For this purpose, the economic policies of the member states have to be co-ordinated. The WAEMU treaty promotes the delegation of decisions to supranational authorities, which constitutes a novelty within West Africa. The WAEMU has autonomous sources of finance in connection with the existing Central Bank (BCEAO). The WAEMU is not only a preferential trading zone (as the WAEC/CEAO had been) but aims at the establishment of a common market. The realisation of its decisions, however, meets difficulties, arising from financial restrictions as well as from long-standing political practices of the WAEMU member states, such as insufficiencies regarding the rule of law. WAEMU does not yet address some important preconditions for a broadly-based regional integration process, such as the inclusion of the informal economic sector.