ArticlePDF Available

Die Wickler Luxemburgs: eine kommentierte Artenliste (Lepidoptera: Tortricidae)

Authors:

Abstract

The Tortricidae of Luxembourg: a checklist with comments (Lepidoptera: Tortricidae) This is a commented list of all species of Tortricoid moths discovered in Luxembourg until now. The number of species collected totals 269 species. The list contains details about the observed behaviour of the moths, the foodplant of their larvae and the biotope in which they have been observed. The distribution of rare species and their repartition in the abroad neighbourhood is compared. Species marked with '*' must be added for Luxembourg to the checklist edited by Karsholt & Razowski (1996). Species marked with two '*' should be deleted, being identification errors. Two species not yet recorded from the abroad neighbourhood have been discovered in Luxembourg: Notocelia tetragona (Stephens, 1834) and Cydia lobarzewskii (Nowicki, 1860). Samenvatting. De bladrollers van Luxemburg: een gecommentarieerde checklist (Lepidoptera: Tortricidae) Deze gecommentarieerde lijst bevat alle 269 soorten Tortricidae die ooit in Luxemburg werden waargenomen. Gegevens over het voorkomen en de voedselplanten van de rups worden eveneens meegedeeld. Bij zeldzame soorten wordt hun verspreiding in de nabijgelegen streken van Luxemburg besproken. Soorten aangeduid met een '*' moeten in de checklist van Karsholt & Razowski (1996) bijgevoegd worden voor Luxemburg, terwijl soorten aangeduid met twee '*' moeten geschrapt worden voor dat land, gezien het om foutieve determinaties gaat. Er werden in Luxemburg twee soorten gevonden, die in de nabije omgeving nog niet gemeld waren: Notocelia tetragona (Stephens, 1834) en Cydia lobarzewskii (Nowicki, 1860). Résumé. Les tordeuses du Luxembourg: une liste commentée (Lepidoptera: Tortricidae) Cette liste commentée contient toutes les 269 espèces de tordeuses observées jusqu'à présent au Luxembourg. Des données concernant la distribution et les plantes hôtes des chenilles sont reprises également. Quand il s'agit d'espèces rares, la répartition dans les régions avoisinantes est discutée. Les espèces indiquées avec un '*' doivent être ajoutées pour le Luxembourg dans la liste de Karsholt & Razowski (1996), tandis que les espèces marquées avec deux '*' y doivent être rayées, étant le résultat d'une détermination fautive. Au Luxembourg, deux espèces furent trouvées, qui ne n'ont pas été signalées dans les régions avoisinantes: Notocelia tetragona (Stephens, 1834) et Cydia lobarzewskii (Nowicki, 1860).
Phegea 30 (2) (1.VI.2002): 61
Die Wickler Luxemburgs: eine kommentierte
Artenliste (Lepidoptera: Tortricidae)
Marcel Hellers
Zusammenfassung. Es wird eine kommentierte Liste der in Luxemburg gefundenen
Tortricidenarten aufgeführt. Vereinzelte Beobachtungen über das Verhalten der Falter, der
Raupenfutterpflanze und des Lebensraums werden hinzugefügt. Bei seltenen Arten wird ihr
Vorkommen mit dem angrenzenden Ausland verglichen. Nachgewiesen sind bisher 269
Tortricidenarten für Luxemburg. Mit '*' vermerkte Arten müssen in der Checkliste von Karsholt
& Razowski (1996) für Luxemburg beigefügt werden, während Arten die mit zwei '*' bezeichnet
sind, gestrichen werden sollten, da es sich um Bestimmungsfehler handelt. Es wurden in
Luxemburg zwei Arten gefunden, welche vom angrenzenden Ausland noch nicht gemeldet
wurden: Notocelia tetragona (Stephens, 1834) und Cydia lobarzewskii (Nowicki, 1860).
Abstract. The Tortricidae of Luxembourg: a checklist with comments (Lepidoptera:
Tortricidae)
This is a commented list of all species of Tortricoid moths discovered in Luxembourg until now.
The number of species collected totals 269 species. The list contains details about the observed
behaviour of the moths, the foodplant of their larvae and the biotope in which they have been
observed. The distribution of rare species and their repartition in the abroad neighbourhood is
compared. Species marked with '*' must be added for Luxembourg to the checklist edited by
Karsholt & Razowski (1996). Species marked with two '*' should be deleted, being identification
errors. Two species not yet recorded from the abroad neighbourhood have been discovered in
Luxembourg: Notocelia tetragona (Stephens, 1834) and Cydia lobarzewskii (Nowicki, 1860).
Samenvatting. De bladrollers van Luxemburg: een gecommentarieerde checklist
(Lepidoptera: Tortricidae)
Deze gecommentarieerde lijst bevat alle 269 soorten Tortricidae die ooit in Luxemburg werden
waargenomen. Gegevens over het voorkomen en de voedselplanten van de rups worden
eveneens meegedeeld. Bij zeldzame soorten wordt hun verspreiding in de nabijgelegen streken
van Luxemburg besproken. Soorten aangeduid met een '*' moeten in de checklist van Karsholt &
Razowski (1996) bijgevoegd worden voor Luxemburg, terwijl soorten aangeduid met twee '*'
moeten geschrapt worden voor dat land, gezien het om foutieve determinaties gaat. Er werden in
Luxemburg twee soorten gevonden, die in de nabije omgeving nog niet gemeld waren: Notocelia
tetragona (Stephens, 1834) en Cydia lobarzewskii (Nowicki, 1860).
Résumé. Les tordeuses du Luxembourg: une liste commentée (Lepidoptera: Tortricidae)
Cette liste commentée contient toutes les 269 espèces de tordeuses observées jusqu’à présent au
Luxembourg. Des données concernant la distribution et les plantes hôtes des chenilles sont
reprises également. Quand il s’agit d’espèces rares, la répartition dans les régions avoisinantes
est discutée. Les espèces indiquées avec un '*' doivent être ajoutées pour le Luxembourg dans la
liste de Karsholt & Razowski (1996), tandis que les espèces marquées avec deux '*' y doivent
être rayées, étant le résultat d’une détermination fautive. Au Luxembourg, deux espèces furent
trouvées, qui ne n’ont pas été signalées dans les régions avoisinantes: Notocelia tetragona
(Stephens, 1834) et Cydia lobarzewskii (Nowicki, 1860).
Key words: Tortricidae – distribution – Luxembourg – Check list – Notocelia tetragona –
Cydia lobarzewski.
Hellers, M.: 15, Op der Huuscht, L-9395 Tandel.
Phegea 30 (2) (1.VI.2002): 62
Einführung
Seit rund 15 Jahren wird in Luxemburg die Tortriciden-Fauna erforscht.
Vertreter dieser artenreichen Familie wurden vor diesem Zeitpunkt nur zweimal
in Publikationen erwähnt:
Die der Landwirtschaft schädlichen Insekten, deren Lebensweise
und Bekämpfung (Ferrant 1911)
Les Lépidoptères du Grand-Duché de Luxembourg (Wagner-
Rollinger 1972).
Nach fünfjähriger Forschungsarbeit verfasste der Autor (1990) eine erste
kommentierte Artenliste der bisher in Luxemburg nachgewiesenen Tortriciden-
Arten, unter Ausschluß der Gattungen Cnephasia und Dichrorampha. Diese
Liste führt 160 Arten auf, wovon 77 als Erstnachweise für Luxemburg gelten.
Um jedoch die Lokalfauna Luxemburgs einem größeren Entomologenkreis
zugänglich zu machen, beschloß der Autor, die Artenliste, die mittlerweile 284
Arten zählt, auch im Ausland zu veröffentlichen, mit folgenden Begründungen:
a. Berichtigung der Auflistung der Arten, welche in dem Werk von
Karsholt & Razowski (1996) für Luxemburg angegeben wird.
b. Im Vergleich mit den Artenlisten der benachbarten Länder stellte
der Autor fest, daß einige in Luxemburg gefundene Arten von den
angrenzenden Provinzen der benachbarten Länder noch nicht
gemeldet worden sind (cf. De Prins 1998, Gaedike and Heinicke
1999).
c. Schlußendlich wegen der Seltenheit lokaler Artenlisten von
Mikrolepidopteren.
Artenliste
Alle hier aufgeführten Tiere werden in Luxemburg in folgenden
Sammlungen aufbewahrt:
Sammlung Hellers Marcel
Sammlung Schoos Romain
Sammlung Cungs Josy
Sammlung des Naturhistorischen Museums in Luxemburg
Da für den ausländischen Leser die Fundorte in einem Land der Größe
Luxemburgs unwesentlich sind, hat der Autor darauf verzichtet, diese bei den
jeweiligen Arten aufzulisten. Nur bei interessanten Arten werden genauere
Angaben über die Lokalitäten mit eventueller Beschreibung des Lebensraumes
beigefügt, sowie die Daten oder Zeiträume der Beobachtungen der Imagines.
Alle Tiere wurden vom Autor bestimmt. Die Bestimmung der Tiere, welche
sich außerhalb dessen Sammlung befinden, wurde von ihm überprüft.
Phegea 30 (2) (1.VI.2002): 63
Schlußendlich wurde dessen eigene Determination noch von Knud Larsen
(Søborg, DK) gutgeheißen.
Es wurde versucht, die Raupenfutterpflanzen nur dann anzugeben, wenn sie
durch eigene Beobachtungen (Verhalten der Falter) bestätigt wurden.
Andernfalls wird auf die Informationsquelle hingewiesen. Es wurde bewußt
mehr Gewicht darauf gelegt, eigene Beobachtungen über den Lebensraum der
Falter einzufügen. Bei Arten, die nur durch Lichtfang ermittelt wurden, war es
natürlich nicht immer möglich, festzustellen, woher sie anflogen.
Bei seltenen Arten wird die Verbreitung mit derjenigen aus dem nahen
Ausland verglichen. Das sind für Belgien: Province du Luxembourg, Province
de Liège; für Deutschland: Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Saarland.
Für französisch Lothringen lag mir keine rezente vollständige Liste vor, so daß
ich hier nicht vergleichen konnte.
Diejenigen Arten, welche für Luxemburg noch nicht in der Liste von
Karsholt & Razowski aufgeführt sind, wurden mit einem ' * ' versehen, während
die Arten, die durch Fehlbestimmung dort aufgeführt wurden, durch zwei ' * '
gekennzeichnet sind. Die Nomenklatur und die angegebenen Nummern folgen
der Klassifikation von Karsholt & Razowski (1996).
Tortricidae
Torticinae
Cochylini
4187 Phtheochroa inopiana (Haworth, 1811): Die Art tritt meist vereinzelt an
etwas feuchteren Stellen wie Waldränder mit Bestand von Artemisia
campestris auf.
4214 Phtheochroa rugosana (Hübner, 1799): Obwohl die potentiellen
Lebensräume, wo die Raupenfutterpflanze Bryonia dioica (Bradley et al.
1973) wächst, nach P. rugosana abgesucht wurden, wurde die Art Ende Juni
nur in einer alten Eisenerzgrube bei Dudelange im Süden des Landes
gefunden.
4247 Cochylimorpha straminea (Haworth, 1811) *: Die Art wurde bisher nur
im Moseltal bei Remich gefunden (Anfang Juni bis Anfang August). Eine
Fundortstelle ist ein Feldweg, der quer durch einen total vergrasten
ehemaligen Keuper-Halbtrockenrasen führt. Durch das Befahren mit
Kraftfahrzeugen (Störfläche !) und vielleicht auch gelegentliches Mähen
wurden auf diesem Streifen die Komponenten des Halbtrockenrasens
erhalten. C. straminea flog hier in der Abenddämmerung um Centaurea
jacea. Wegen der Funde im Moseltal vermutet der Autor, daß es sich hier um
ein wärmebedürftiges Tier handelt.
Phegea 30 (2) (1.VI.2002): 64
4253 Phalonidia gilvicomana (Zeller, 1847) *: Von zwei Fundstellen bekannt
(Ende Mai bis Anfang Juli). Eine Fundstelle befindet sich im Norden
Luxemburgs bei Brandenburg. Sie liegt in einem Eichenniederwald im
Schatten eines nach Süden exponierten Felsens am Straßenrand. Das zweite
Tier stammt aus einem feuchten Nebental der Alzette im Zentrum
Luxemburgs. Das erste Tier wurde durch Klopfen von Gebüsch
aufgescheucht, das zweite flog ans Licht. Von dieser Art gibt es noch keine
Meldung aus Belgien und nur eine alte Meldung aus Rheinland-Pfalz.
4254 Phalonidia curvistrigana (Stainton, 1859) *: Bis jetzt wurden erst 2 Tiere
von dieser Art gefangen (Ende Mai und Anfang August). Bei einer
Flugstelle, die im Moseltal bei Remich liegt, handelt es sich um eine
Strassenböschung mit starkem Bewuchs von der Gewöhnlichen Goldrute
(Solidago virgaurea). Nach Bradley et al. (1973) lebt die Raupe in den
Samen dieser Pflanze. Es liegt nur eine rezente Meldung aus dem Saarland
vor.
4255 Phalonidia manniana (Fischer von Rösslerstamm, 1839): Es handelt sich
um eine Art, die gerne an Bächen oder Entwässerungsgräben fliegt, wo u.a.
die Raupenfutterpflanzen Menta aquatica und Lycopus europaeus (Bradley
et al. 1973) wachsen. Wird P. manniana von der Raupenfutterpflanze, in der
sie tagsüber ruht, aufgescheucht, so fliegt sie kurz auf und verschwindet
gleich wieder unter einem Blatt.
4256 Phalonidia affinitana (Douglas, 1846): Diese Art wird in der Checkliste
von Karsholt & Razowski (1996) aufgeführt, doch ist die Herkunft der
Meldung dem Autoren unbekannt.
4262 Gynnidomorpha luridana (Gregson, 1870) **: Diese Art muß einstweilen
von der Liste der Tortriciden Luxemburgs gestrichen werden, da es sich um
eine Fehlbestimmung handelt. Das erwähnte Tier gehört zu Phalonidia
manniana.
4268 Agapeta hamana (Linnaeus, 1758)
4269 Agapeta zoegana (Linnaeus, 1767)
4277 Fulvoclysia nerminae (Koçak, 1982) *: Es gibt erst einen Fund dieser Art
aus dem Moseltal in Luxemburg bei Bech-Kleinmacher (Mitte Juli). Diese
Art ist in Belgien noch nicht nachgewiesen worden, ebenso in Nordrhein-
Westfalen, Rheinland-Pfalz und Hessen. Ein Fund aus dem Saarland stammt
vom “Hammelsberg” bei Perl. Möglicherweise hat diese Art im
luxemburgischen Moseltal ihre nördlichste Verbreitungsgrenze.
4287 Eupoecilia angustana (Hübner, 1799)
4288 Eupoecilia ambiguella (Hübner, 1796)
4291 Commophila aeneana (Hübner, 1800): C. aeneana scheint nicht so selten
zu sein, wie allgemein angenommen wird. Sie wurde in Luxemburg an 7
verschiedenen Stellen gefunden. Es ist wichtig, genau zur Hauptflugzeit der
Art, die vielleicht nur eine Woche dauert, an den Flugstellen zu sein. So
beobachtete der Autor auf einer Brachfläche im Zentrum des Landes am
19.5.97 mehr als 15 Exemplare, die suchend in 50cm Höhe um die
Raupenfutterpflanze (Senecio spec.) flogen. Die Fläche ist charakterisiert
Phegea 30 (2) (1.VI.2002): 65
durch schweren, lehmigen und kalkhaltigen Boden, der im Sommer schnell
austrocknet (Trockenrisse). C. aeneana wurde in den Nachbarländern nur
selten gefunden: nur 2 rezente Funde (nach 1960) in Rheinland-Pfalz, sowie
alte Meldungen (vor 1939) aus den belgischen benachbarten Provinzen.
4294 Aethes hartmanniana (Clerck, 1758)
4296 Aethes williana (Brahm, 1791): Diese Art wird in der Checkliste von
Karsholt & Razowski (1996) aufgeführt, doch ist das Exemplar dem Autor
unbekannt.
4303 Aethes margaritana (Haworth, 1811): Die Art fliegt auf trockenen,
sandigen Stellen um Achillea millefolium und an feuchten Plätzen um
Achillea ptarmica, welche ihre Raupenfutterpflanzen sind (Bradley et al.
1973).
4309 Aethes smeathmanniana (Fabricius, 1781)
4310 Aethes tesserana ([Denis & Schiffermüller], 1775)
4314 Aethes dilucidana (Stephens, 1852): Es wurde erst ein Exemplar dieser
Art gefunden (Anfang Juli). Es stammt aus einem alten Eisenerzabbaugebiet
im Süden Luxemburgs bei Dudelange. Aus Belgien ist die Art noch nicht
gemeldet worden. Sie wurde im Saarland nach 1980 gefunden, während es
aus Rheinland-Pfalz nur eine alte Meldung gibt.
4321 Aethes francillana (Fabricius, 1794): Die Art fliegt auf trockenen
Gebieten mit Bewuchs von Daucus carota. Die Falter sitzen in der niederen
Vegetation, oft an den Stengeln von Daucus carota. Sie sind flugscheu und
lassen sich nur schwer aufscheuchen.
4326 Aethes cnicana (Westwood, 1854)
4327 Aethes rubigana (Treitschke, 1830) **: Die Meldung dieser Art für
Luxemburg beruht auf einer Fehlbestimmung. Es handelt sich um A. cnicana.
A. rubigana konnte bis dato trotz intensiver Suche noch nicht festgestellt
werden.
4334 Cochylidia rupicola (Curtis, 1834): Verbreitet auf lichten Waldwegen und
Walrändern mit Bestand von Wasserdost (Eupatoria canabina). Die
weiblichen Tiere sitzen am Fuß der Pflanzen versteckt. Die Männchen
schwärmen in der Nähe der Pflanzen. Die Flugzeit ist recht lang: 8.6.–15.8.
4338 Cochylidia heydeniana (Herrich-Schäffer, 1851) *: Die Tiere flogen in der
Abenddämmerung in einem alten Eisenerzabbaugebiet im Süden
Luxemburgs bei Kayl Ende Mai. Die Art ist noch nicht in Rheinland-Pfalz
und dem Saarland gefunden worden. Aus Belgien gibt es eine Meldung aus
dem letzten Jahrhundert.
4339 Cochylidia implicitana (Wocke, 1856): Die Art scheint nur an trockenen,
warmen Stellen mit Kalksubstrat zu leben. Die Tiere stammen aus dem
Moseltal und dem Eisenerzbecken im Süden Luxemburgs
4347 Cochylis nana (Haworth, 1811): Die Tiere ruhen tagsüber in der Nähe von
Birken an Baumstämmen.
4348 Cochylis roseana (Haworth, 1811): Die Raupen leben in den Blütenköpfen
von Dipsacus sylvestris (K. Larsen, pers. Mitt.).
Phegea 30 (2) (1.VI.2002): 66
4349 Cochylis flaviciliana (Westwood, 1854): Das einzige bis jetzt gefundene
Tier flog ans Licht in einem alten Eisenerzabbaugebiet im Süden
Luxemburgs bei Dudelange (Mitte Juli).
4351 Cochylis hybridella (Hübner, [1813])
4353 Cochylis dubitana (Hübner, 1799)
4355 Cochylis atricapitana (Stephens, 1852)
Tortricini
4370 Tortrix viridana (Linnaeus, 1758)
4372 Aleimma loeflingiana (Linnaeus 1758)
4374 Acleris holmiana (Linnaeus, 1758)
4375 Acleris forsskaleana (Linnaeus, 1758)
4376 Acleris bergmanniana (Linnaeus, 1758)
4378 Acleris comariana (Lienig & Zellers, 1846): Es gibt von dieser Art bisher
erst einen Nachweis aus der Gegend von Vianden. Das Tier flog ans Licht.
4379 Acleris laterana (Fabricius, 1794)
4383 Acleris sparsana ([Denis & Schiffermüller], 1775) *
4384 Acleris rhombana ([Denis & Schiffermüller], 1775) *
4385 Acleris emargana (Fabricius, 1775) *: Die Art lässt sich im August aus
Salweiden (Salix caprea) klopfen.
4389 Acleris cristana ([Denis & Schiffermüller], 1775): Die Tiere wurden stets
in der Nähe von Malus sylvestris gefunden.
4390 Acleris variegana (Denis & Schiffermüller, 1775)
4391 Acleris aspersana (Denis & Schiffermüller, 1775)
4392 Acleris sheperdana (Stephens, 1852): Alle Tiere stammen von nur einer
Lokalität im Zentrum Luxemburgs (Bertrange) und flogen ans Licht.
4394 Acleris hastiana (Linnaeus, 1775)
4396 Acleris permutana (Duponchel, 1836): Die Art fliegt an warmen Hängen
auf Kalk mit Krüppelschlehen. Die Raupe lebt an Schlehen (Prunus spinosa),
deren Triebe sie verspinnt.
4402 Acleris ferrugana (Denis & Schiffermüller, 1775)
4403 Acleris notana (Donovan, 1806)
4407 Acleris logiana (Clerck, 1759): Sehr vereinzelt in der Nähe von Birken.
4409 Acleris literana (Linnaeus, 1758): Bisher nur aus dem Norden
Luxemburgs bekannt, wo sie vermutlich in Eichenniederwäldern lebt. Die
Tier wurden bisher immer erst nach der Überwinterung angetroffen. Sie
kamen ans Licht oder wurden aus Eichen gekopft.
Cnephasiini
Alle Arten der Gattung Cnephasia Curtis, 1826, wurden zwecks einer
sicheren Artbestimmung genitalisiert. Als häufigste Arten sind C. asseclana
([Denis & Schiffermüller], 1775) und C. stephensiana (Doubleday, 1849) zu
betrachten.
4420 Neosphaleroptera nubilana (Hübner, 1799)
Phegea 30 (2) (1.VI.2002): 67
4436 Exapate congellatella (Clerck, 1759): Bisher wurde dieses Tier nur an
einer Stelle im Norden Luxemburgs bei Vianden gefunden.
4439 Tortricodes alternella ([Denis & Schiffermüller], 1775)
4444 Eana argentana (Clerck, 1759): E. argenteana fliegt von submontanem
bis zum alpinen Bereich. In Luxemburg wurde ein Tier Ende Juni im Norden
des Landes in einer Moorwiese gefangen. In Belgien wurde die Art nur in
der Province de Liège gefunden, und im nahen Deutschland nur in
Nordrhein-Westfalen.
4450 Eana incanana (Stephens, 1852)
4471 Cnephasia incertana (Tteitschke, 1835)
4474 Cnephasia stephensiana (Doubleday, 1849)
4477 Cnephasia asseclana ([Denis & Schiffermüller], 1775)
4479 Cnephasia pasiuana (Hübner 1799)
4489 Cnephasia genitalana (Pierce & Metcalfe, 1922): Es scheint sich hier um
die seltenste Cnephasia zu handeln, da erst ein Tier genitaliter mit Sicherheit
als genitalana determiniert wurde.
4482 Cnephasia communana (Herrich-Schäffer, 1851)
Sparganothini
4517 Sparganothis pilleriana ([Denis & Schiffermüller], 1775)
Euliini
4520 Eulia ministrana (Linnaeus, 1758)
4522 Pseudargyrotoza conwagana (Fabricius, 1775)
Ramapesiini
4525 Ditula angustiorana (Haworth, 1811): Diese Art wurde bis jetzt
wiederholt immer nur an einer Stelle im Zentrum Luxemburgs gefunden
(Bertrange). Sie fliegt hier vom 20.5.–13.8.
4531 Epagoge grotiana (Fabricius, 1781)
4533 Paramesia gnomana (Clerck, 1759)
4539 Periclepsis cinctana ([Denis & Schiffermüller], 1775): Im Juni und Juli
auf Kalkmagerrasen in der Nähe von Färberginster (Genista tinctoria).
4547 Capua vulgana (Frölich, 1828)
Archipini
4555 Archips oporana (Linnaeus, 1758): Es gibt erst einen Nachweis dieser Art
aus dem Nordosten Luxemburgs (Ourtal).
4557 Archips podana (Scopoli, 1763)
4558 Archips crataegana (Hübner, 1799)
4559 Archips xylosteana (Linnaeus, 1758)
4560 Archips rosana (Linnaeus, 1758)
4564 Choristoneura hebenstreitella (Müller, 1764)
4568 Argyrotaenia ljungiana (Thunberg, 1797)
Phegea 30 (2) (1.VI.2002): 68
4572 Ptycholomoides aeriferanus (Herrich-Schäffer, 1851)
4574 Ptycholoma lecheana (Linnaeus, 1758)
4577 Pandemis cinnamomeana (Treitschke, 1830)
4578 Pandemis corylana (Fabricius, 1794)
4579 Pandemis cerasana (Hübner, 1786)
4580 Pandemis heparana ([Denis & Schiffermüller], 1775)
4581 Pandemis dumetana (Treitschke, 1835)
4584 Syndemis musculana (Hübner, 1799)
4604 Aphelia viburnana ([Denis & Schiffermüller], 1775)
4606 Dichelia histrionana (Frölich, 1828)
4616 Clepsis senecionana (Hübner, 1819): Die Art wurde auf einem
Kalkmagerrasen, sowie in einem Moorgebiet gefangen.
4623 Clepsis spectrana (Treitschke, 1830)
4629 Clepsis consimilana (Hübner, 1817): In Bertrange im Zentrum des Landes
fliegt diese Art jahrweise sehr zahlreich ans Licht. Die Flugzeit liegt
zwischen dem 26.5.–20.8.
4637 Adoxophyes orana (Fischer v. Röslerstamm, 1834): Es gibt bisher erst
einen Fund aus dem Sauertal bei Echternach, im Osten Luxemburgs.
Chlidanotinae
4642 Olindia schumacherana (Fabricius, 1787): Diese Art fliegt meist
vereinzelt an windgeschützten, leicht feuchten Waldrändern und Waldwegen.
Man kann die männlichen Tiere am Nachmittag beim Schwärmen
beobachten.
4646 Isotrias rectifasciana (Haworth, 1811)
Olethreutinae
Bactrini
4655 Bactra lancealana (Hübner, 1799)
4656 Bactra furfurana (Haworth, 1811): Es wurde trotz intensiver Suche bisher
erst ein Tier bei einem Teich in der Nähe des Moseltals bei Remich
gefunden.
Endotheniini
4665 Endothenia gentianaeana (Hübner, 1799): Weit verbreitet in Luxemburg.
Die Art ist fast überall anzutreffen, wo die Raupenfutterpflanze Dipsacus
sylvestris wächst. Die Raupe frißt im Stiel lebend das Pflanzenmark im und
unter dem Blütenkopf, in dem sie auch überwintert. Sie verpuppt sich erst
Anfang Juni, kurz vor dem Schlupf des Falters. Diese leben sehr versteckt
und werden selten gesehen. Sie fliegen auch ans Licht.
4666 Endothenia oblongana (Haworth, 1811): Bis jetzt ist erst ein Exemplar
mit Sicherheit genitaliter als E. oblongana determiniert worden. Die Art ist in
der Flügelzeichnung nur sehr schwierig von Endothenia marginana
(Haworth, 1811) zu unterscheiden. Von den angrenzenden Gebieten gibt es
nur alte Meldungen aus dem Saarland und Nordrhein-Westfalen.
Phegea 30 (2) (1.VI.2002): 69
4667 Endothenia marginana (Haworth, 1811)
4669 Endothenia ustulana (Haworth, 1811) *: Diese Art lebt sehr versteckt.
Wird sie aufgescheucht, fliegt sie eine kurze Strecke in reißendem Flug und
versteckt sich wieder an niederen Pflanzen. Man trifft sie auf freien Flächen
mit niedere Vegetation in der Nähe von Ajuga reptans, der
Raupenfutterpflanze (Bradley et al. 1979). Die Tiere wurden von Anfang
Mai bis Anfang Juli gefunden.
4670 Endothenia lapideana (Herrich-Schäffer, 1851): Diese interessante Art
wurde Ende Juni am späten Nachmittag in der Nähe von den
Raupenfutterpflanzen Digitalis grandiflora und Digitalis lutea
aufgescheucht. Sie ist von 3 verschiedenen Plätzen gemeldet worden. Sie
benötigt warme Lebensräume wie besonnte, felsige Straßenböschungen, die
jedoch tagsüber auch zeitweise beschattet sein sollten. In der näheren
Umgebung Luxemburgs wurde diese Art bisher nur in Nordrhein-Westfalen
gefunden.
4671 Endothenia nigricostana (Haworth, 1811)
4672 Endothenia ericetana (Humphreys & Westwood, 1845): Sehr vereinzelt
an feuchten Stellen.
4673 Endothenia quadrimaculana (Haworth, 1811): Die Art fliegt in
Feuchtgebieten in der Nähe von Lycopus europaeus, der Raupenfutterpflanze
(Bradley et al. 1979).
Olethreutini
4679 Eudemis profundana ([Denis & Schiffermüller], 1775)
4680 Eudemis porphyrana (Hübner, 1799)
4690 Pseudosciaphila branderiana (Linnaeus, 1758)
4698 Apotomis inundana ([Denis & Schiffermüller], 1775): Es gibt erst einen
Fund dieser Art aus dem Westen Luxemburgs bei Hobscheid. Das Tier flog
am 25.7. ans Licht. Von den ausländischen Nachbargebieten gibt es nur eine
alte Meldung aus Belgien (Province du Luxembourg).
4700 Apotomis turbidana (Hübner, [1825])
4701 Apotomis betuletana (Haworth, 1811)
4703 Apotomis capreana (Hübner, [1817])
4708 Apotomis sauciana (Frölich, 1828): Diese Art fanden wir in
Heidelbeergebieten (Vaccinium myrtillus). Sie lässt sich leicht aufscheuchen,
fliegt jedoch nicht weit und verbirgt sich bald wieder in den Heidelbeeren.
4711 Orthotaenia undulana ([Denis & Schiffermüller], 1775)
4713 Hedya salicella (Linnaeus, 1758)
4714 Hedya nubiferana (Haworth, 1811)
4715 Hedya pruniana (Hübner, 1799)
4717 Hedya ochroleucana (Frölich, 1828)
4719 Metendothenia atropunctana (Zetterstedt, 1839): Sehr vereinzelt in
Feuchtgebieten und feuchten Wäldern. Die Art wurde noch nicht aus die
belgischen Nachbargebieten gemeldet.
4721 Celypha rufana (Scopoli, 1763)
Phegea 30 (2) (1.VI.2002): 70
4722 Celypha striana ([Denis & Schiffermüller], 1775)
4723 Celypha rosaceana (Schläger, 1847) *: Bisher erst eine Meldung aus dem
Moseltal und eine zweite aus dem Zentrum Luxemburgs.
4724 Celypha rurestrana (Duponchel, 1843): Der in Luxemburg typische
Lebensraum dieser Art sind stark besonnte Straßenböschungen im
Schiefergestein mit schütterer Vegetation, wo aber die Raupenfutterpflanze
(Hieracium spec.-Bradley et al. 1979) wachsen muß. C. rurestrana kann an
solchen günstigen Stellen in Anzahl auftreten.
4728 Celypha cespitana (Hübner, [1817])
4729 Celypha woodiana (Barett, 1882)
4731 Celypha lacunana ([Denis & Schiffermüller], 1775)
4733 Celypha rivulana (Scopoli, 1763)
4740 Phiaris umbrosana (Freyer, 1842) *: Leider wurde bisher erst ein
Exemplar von dieser seltenen Art gefangen. Sie wird gerne mit Orthotaenia
undulana (Denis & Schiffermüller, 1775) verwechselt. Der Fund stammt aus
dem Sauertal im Norden Luxemburgs. (Anfang Juni). Es gibt von dieser Art
nur alte Meldungen aus Nordrhein-Westfalen und Rheinlandpfalz.
4744 Phiaris schulziana (Fabricius, 1776): Laut Bradley et al. (1979) fliegt
diese Art auf Flächen, die mit der Raupenfutterpflanze Calluna vulgaris
bestanden sind. Da an der einzigen bisher in Luxemburg bekannten
Flugstelle im unteren Sauertal der Autor keine Kenntnis von einer
Heidekrautfläche hat, nimmt er an, daß es mindestens noch eine weitere
Raupenfutterpflanze gibt.
4749 Phiaris micana ([Denis & Schiffermüller], 1775)
4750 Phiaris palustrana (Lienig & Zeller, 1846) *: Die Art fliegt von Ende Juni
bis Mitte Juli in einem Heidelbeergebiet in der Nähe von Echternach mit
mehreren kleinen Heidekrautflächen (Calluna vulgaris) auf sehr sandigem
Boden in Gesellschaft von Apotomis sauciana. Die Tiere fliegen in den
frühen Abendstunden in der Nähe von Heidekraut.
4763 Cymolomia hartigiana (Saxesen, 1840)
4776 Olethreutes arcuella (Clerck, 1759)
4778 Piniphila bifasciana (Haworth, 1811)
4780 Pseudohermenias abietana (Fabricius, 1787)
Lobesiini
4793 Lobesia abscisana (Doubleday, 1849)
4794 Lobesia reliquana (Hübner, [1825])
4806 Lobesia littoralis (Westwood & Humphreys, 1845) *: Theoretisch dürfte
man diese Art nur an Küstenstreifen finden. Doch ist sie mit ihrer
Futterpflanze Armeria maritima ins Innenland eingeschleppt worden und
wird jetzt auch in unseren Ortschaften in Steingärten gefunden, wenn dort
Grasnelken gepflanzt worden sind.
Phegea 30 (2) (1.VI.2002): 71
Tafel 1
Abb. 1: Epiblema obscurana (Herrich-Schäffer, 1851), Junglinster, Weimericht, 21.06.1993, leg: M.
Hellers.
Abb. 2: Epiblema similana ([Denis & Schiffermüller], 1775), Eppeldorf, Hoossenbierg, 06.06.1991,
leg. M. Hellers.
Abb. 3: Apotomis inundana ([Denis & Schiffermüller], 1775) Hobscheid, Mühlenberg, 25.07.1985,
leg: M. Hastert.
Abb. 4: Phiaris umbrosana (Freyer, 1842) Goebelsmühle, 05.06.1988, leg: M. Hellers.
Abb. 5: Cydia fissana (Frölich, 1828), Ernster, Wuurzelwis, 02.07.1991, leg: M. Hellers.
Abb. 6: Cydia coronillana (Lienig & Zeller, 1846), Reisdorf, Gipskaul, 07.05.1994, leg: M. Hellers.
Abb. 7: Endothenia lapideana (Herrich-Schäffer, 1851), Kautenbach, Wëltzerboesch, 24.06.1995,
leg: M. Hellers.
Abb. 8: Notocelia tetragonana (Stephens,1834), Oberschlinder, 23.06.1999, leg: M. Hellers.
Phegea 30 (2) (1.VI.2002): 72
Eucosmiini
4810 Eriopsela quadrana (Hübner, [1813])
4817 Thiodia citrana (Hübner, 1799)
4826 Rhopobota myrtillana (Humphreys & Westwood, 1845)
4827 Rhopobota stagnana ([Denis & Schiffermüller], 1775)
4829 Rhopobota naevana (Hübner, [1817])
4831 Spilonota ocellana ([Denis & Schiffermüller], 1775)
4832 Spilonota laricana (Heinemann, 1863)
4838 Epinotia sordidana (Hübner, [1824]) *
4839 Epinotia caprana (Fabricius, 1798)
4840 Epinotia trigonella (Linnaeus, 1758)
4842 Epinotia brunnichiana (Linnaeus, 1767)
4843 Epinotia maculana (Fabricius, 1775)
4844 Epinotia solandriana (Linnaeus, 1758)
4845 Epinotia abbreviana (Fabricius, 1794): Die Art wurde aus Ulmengebüsch
aufgescheucht, welches im Zentrum Luxemburg einige Landstraßen säumt.
Das Vorkommen von E. abbreviana ist wahrscheinlich durch das
Ulmensterben stark beeinträchtigt worden.
4848 Epinotia granitana (Herrich-Schäffer, 1851) *: Die Tiere wurden Anfang
Mai aus Fichten (Picea abies) geklopft.
4849 Epinotia signatana (Douglas, 1845) *: Das Tier wurde Ende Juni Im
Moseltal aus Gehölz aufgescheucht. Die Art wird selten beobachtet. Sie ist
noch nicht aus dem belgischen Nachbargebiet gemeldet worden. Aus
Nordrhein-Westfalen und dem Saarland gibt es nur alte Meldungen.
4850 Epinotia cruciana (Linnaeus, 1761)
4853 Epinotia immundana (Fischer von Röslerstamm, 1839)
4858 Epinotia nanana (Treitschke, 1835)
4851 Epinotia demarniana (Fischer von Röslerstamm, 1840)
4863 Epinotia subocellana (Donovan, 1806)
4864 Epinotia tetraquetrana (Haworth, 1811)
4866 Epinotia pygmaeana (Hübner, 1799)
4867 Epinotia subsequana (Haworth, 1811) *: Laut Literatur (Bradley et al.
1979) lebt die Raupe von E. subsequana an Tannen (Abies alba) und Fichten
(Picea abies). Die einzige in Luxemburg bekannte Population fliegt
ausschließlich nur um Tannen, die am Waldrand stehen, aber nicht um
Fichten. An sonnigen, warmen Nachmittagen fliegt die Art von Ende März
bis Ende April recht häufig um die Kronen der etwa fünfundzwanzig-
jährigen Tannen.
4869 Epinotia tenerana ([Denis & Schiffermüller], 1775)
4870 Epinotia ramella (Linnaeus, 1758)
4872 Epinotia rubiginosana (Herrich-Schäffer, 1851) *
4875 Epinotia tedella (Clerck, 1759)
4876 Epinotia fraternana (Haworth, 1811): Die Tiere wurden Anfang Juni aus
Fichten und Tannen aufgescheucht.
4877 Epinotia bilunana (Haworth, 1811)
Phegea 30 (2) (1.VI.2002): 73
4878 Epinotia nisella (Clerck, 1759)
4882 Zeiraphera griseana (Hübner, 1799)
4884 Zeiraphera ratzeburgiana (Saxesen, 1840) *: Im Juli selten in
Fichtenwäldern.
4885 Zeiraphera isertana (Fabricius, 1794)
4896 Pelochrista caecimaculana (Hübner, 1799)
4926 Eucosma obumbratana (Lienig & Zeller, 1846)
4932 Eucosma cana (Haworth, 1811)
4935 Eucosma hohenwartiana ([Denis & Schiffermüller], 1775)
4943 Eucosma campoliliana ([Denis & Schiffermüller], 1775)
4945 Eucosma aemulana (Schläger, 1849): Diese Art wird in der Checkliste
von Karsholt & Razowski (1996) für Luxemburg aufgeführt, doch ist das
Exemplar dem Autor unbekannt.
4958 Eucosma metzneriana (Treitschke, 1830): Ein Exemplar flog im einem
alten Eisenerzabbaugebiet bei Dudelange Anfang Juli ans Licht.
4963 Eucosma conterminana (Guenée, 1845)
4966 Eucosma aspidiscana (Hübner, [1817])
4983 Gypsonoma minutana (Hübner, 1799)
4985 Gypsonoma dealbana (Frölich, 1828)
4986 Gypsonoma oppressana (Treitschke, 1835)
4987 Gypsonoma sociana (Haworth, 1811)
4989 Gypsonoma aceriana (Duponchel, 1843)
4993 Epiblema sticticana (Fabricius, 1794)
4995 Epiblema cirsiana (Zeller, 1843)
4998 Epiblema foenella (Linnaeus, 1758)
4999 Epiblema costipunctana (Haworth, 1811)
5001 Epiblema hepaticana (Treitschke, 1835): Eine im Norden Luxemburgs
(Ösling) typische Art der Waldränder und Kahlschläge. Sie fliegt überall, wo
die Raupenfutterpflanze Senecio fuchsii vorkommt. Im Zentrum (Gutland)
wurde sie weniger zahlreich gefunden.
5002 Epiblema turbidana (Treitschke, 1835): Das einzige bisher bekannte
Exemplar für Luxemburg wurde Ende Mai in den frühen Abendstunden aus
einem Feuchtgebiet aufgescheucht.
5005 Epiblema graphana (Treitschke, 1835): Auf trockenen, heißen Stellen in
der Nähe von Achillea millefolium.
5009 Epiblema similana ([Denis & Schiffermüller], 1775) : Auf
Kalkmagerrasen und in Steinbrüchen manchmal häufig.
5011 Epiblema obscurana (Herrich-Schäffer, 1851): Lokal auf
Kalkhalbtrockenrasen in Beständen von Inula salicina. Die Männchen
fliegen in den späten Nachmittagsstunden um die Pflanzen. Sie sind schwer
zu orten wegen ihrer Winzigkeit und dem schnellen Flug. E. obscurana wird
in Mitteleuropa als Rarität betrachtet. Es gibt nur eine alte Meldung von
dieser Art aus dem Saarland.
5019 Notocelia cynosbatella (Linnaeus, 1758)
Phegea 30 (2) (1.VI.2002): 74
5020 Notocelia tetragonana (Stephens,1834) *: Diese seltene Art wurde aus
Schlehengebüsch aufgescheucht. Sie ist noch nicht aus dem benachbarten
Ausland gemeldet worden.
5021 Notocelia uddmanniana (Linnaeus, 1758)
5022 Notocelia roborana ([Denis & Schiffermüller], 1775)
5024 Notocelia incarnatana (Hübner, 1800)
5025 Notocelia rosaecolana (Doubleday, 1850)
5026 Notocelia trimaculana (Haworth, 1811)
5029 Blastesthia turionella (Linnaeus, 1758) *
5033 Retinia resinella (Linnaeus, 1758)
5042 Clavigesta purdeyi (Durrant, 1911) * : Bisher erst ein Nachweis aus dem
Zentrum Luxemburgs (Bertrange). (cf. Biesenbaum 1990).
5044 Rhyacionia buoliana ([Denis & Schiffermüller], 1775)
5045 Rhyacionia pinicolana (Doubleday, 1849)
5048 Rhyacionia pinivorana (Lienig & Zeller, 1846)
5053 Eucosmomorpha albersana (Hübner, 1813)
5055 Enarmonia formosana (Scopoli, 1763)
5059 Ancylis laetana (Fabricius, 1775)
5061 Ancylis obtusana (Haworth, 1811)
5066 Ancylis diminutana (Haworth, 1811)
5069 Ancylis myrtillana (Treitschke, 1830) *: Die Art fliegt in den späten
Nachmittagstunden von Mai bis Juni vereinzelt um Vaccinium myrtillus. Sie
lässt sich leicht aufscheuchen, fliegt eine kurze Strecke und versteckt sich
wieder in den Heidelbeerpflanzen.
5070 Ancylis apicella ([Denis & Schiffermüller], 1775): Diese Art findet man in
lichten Wäldern mit Faulbaumbestand (Frangus alnus), besonders auf
Sandboden. Hier ist sie spät nachmittags flugaktiv; sie läßt sich aber auch
aufscheuchen.
5073 Ancylis badiana ([Denis & Schiffermüller], 1775)
5074 Ancylis achatana ([Denis & Schiffermüller], 1775)
5076 Ancylis mitterbacheriana ([Denis & Schiffermüller], 1775)
Grapholitini
Die meisten Vertreter der Grapholitini werden immer nur vereinzelt
gefunden. Sie leben versteckt und neigen, bis auf einige Ausnahmen (z.B. Cydia
pomonella (Linnaeus, 1758)) kaum zu Massenvermehrungen. Viele Arten sind
nachmittags im Sonnenschein aktiv und fliegen das Licht nur ungern an. Sie sind
meist schnelle Flieger und oft schwer auszumachen. Im Flug verwechselt man
sie leicht mit kleinen Hymenopteren.
5083 Cydia fissana (Frölich, 1828): Die im ersten Beitrag zur Erfassung der
Wickler Luxemburgs (Hellers 1990) als Cydia pallifrontana (Lienig &
Zeller, 1846) angegebene Art hat sich bei späterer nochmaliger Überprüfung
als die ihr sehr ähnliche Cydia fissana entpuppt. C. fissana begegnet man nur
sehr lokal auf Kalkhalbtrockenrasen, wobei sie an den Fundstellen aber in
Anzahl vorkommen kann. Sie fliegt spät nachmittags um die
Phegea 30 (2) (1.VI.2002): 75
Raupenfutterpflanze Lathyrus linifolius. Sie ist noch nicht aus Belgien
gemeldet worden.
5084 Cydia compositella (Fabricius, 1775)
5089 Cydia coronillana (Lienig & Zeller, 1846): Die Tiere flogen Anfang Mai
an der Untersauer spät nachmittags in der Sonne um eine Wickenart (Vicia
spec.). Es gibt eine rezente Meldung dieser Art aus Rheinland-Pfalz. Ich
selbst fand sie auch in Ostfrankreich in und am Rande eines
Mesobromethums.
5095 Cydia gemmiferana (Treitschke, 1835): Die Tiere schwärmen von Anfang
Mai bis Mitte Juli in den späten Nachmittagsstunden um Stauden der
Bärenschote (Astragalus glycyphyllus).
5098 Cydia jungiella (Linnaeus, 1761)
5102 Cydia funebrana (Treitschke, 1835)
5103 Cydia tenebrosana (Duponchel, 1843): Es ist erst ein Tier im Nordosten
Luxemburgs bei Vianden gefangen worden.
5104 Cydia janthinana (Duponchel, 1843)
5106 Cydia lobarzewskii (Nowicki, 1860): Das einzige bis jetzt bekannte Tier
fing der Autor in seinem Garten. Es flog in den frühen Abendstunden um
eine Weißdornhecke in der Nähe von Kernobstbäumen. Die Art ist noch
nicht im Grenzgebiet der benachbarten Länder gefunden worden.
5111 Cydia nigricana (Fabricius, 1794)
5116 Cydia succedana ([Denis & Schiffermüller], 1775)
5128 Cydia microgrammana (Guenée, 1845): Man findet diese Art vereinzelt
auf Halbtrockenrasen mit Bewuchs von Ononis repens. Spät nachmittags
umschwärmen die Falter diese Pflanze.
5133 Cydia illutana (Herrich-Schäffer, 1851): Von dieser Art gibt es zwei
Meldungen aus dem Norden Luxemburgs. Beide Tieren flogen ans Licht. Es
gibt eine alte Meldung dieser Art aus Nordrhein-Westfalen.
5134 Cydia conicolana (Heylaerts, 1874)
5136 Cydia coniferana (Saxesen, 1840) *: Das einzige bis jetzt gefangene Tier
dieser Art flog im Norden Luxemburgs ans Licht.
5137 Cydia indivisa (Danilevsky, 1963) *: Ein Tier wurde im Zentrum
Luxemburgs gefangen. Von dieser Art liegt nur eine alte Meldung aus dem
Saarland vor.
5138 Cydia cosmophorana (Treitschke, 1835)
5139 Cydia strobilella (Linnaeus, 1758): Diese Art ist überall in Fichtenwäldern
(Picea abies) verbreitet. Die Raupen überwintern in den Fichtenzapfen. Um
die Art zu bekommen, reicht es, im Winter die heruntergefallenen frischen
Zapfen zu sammeln und in die geheizte Wohnung zu tragen. Nach 4 Wochen
erfolgt der Schlupf.
5140 Cydia pactolana (Zeller, 1840)
5144 Cydia pomonella (Linnaeus, 1758)
5146 Cydia servillana (Duponchel, 1836): Die Raupen dieser Art leben in den
letztjährigen Trieben der Salweide (Salix caprea), in denen sie überwintern.
Man erkennt ihre Anwesenheit an einer Schwellung der Zweige.
Phegea 30 (2) (1.VI.2002): 76
5152 Cydia splendana (Hübner, 1799)
5153 Cydia fagiglandana (Zeller, 1841)
5154 Cydia amplana (Hübner, 1800) **: Die Checkliste von Karsholt &
Razowski (1996) gibt diese Art für Luxemburg an, doch nimmt der Autor an,
daß es sich um einen Irrtum handelt. Ihm ist das Tier unbekannt.
5159 Selania leplastriana (Curtis, 1831) **: Die Checkliste von Karsholt &
Razowski (1996) gibt diese Art für Luxemburg an, doch nimmt der Autor an,
daß es sich ebenfalls um einen Irrtum handelt. Ihm ist das Tier unbekannt.
5163 Lathronympha strigana (Fabricius, 1775)
5167 Pammene aurana (Fabricius, 1775)
5173 Pammene fasciana (Linnaeus, 1761)
5175 Pammene splendidulana (Guenée, 1845) *
5181 Pammene inquilina (T. Fletcher, 1938) : Das einzige bisher bekannte
Exemplar flog im Norden Luxemburgs ans Licht.
5182 Pammene argyrana (Hübner, 1799)
5186 Pammene obscurana (Stephens, 1834)
5190 Pammene rhediella (Clerck, 1759)
5192 Pammene populana (Fabricius, 1787) *: Der Falter wurde aus einer
Sahlweide (Salix caprea) aufgescheucht.
5193 Pammene spiniana (Duponchel, 1843) *: Das Tier wurde aus
Schlehengebüsch (Prunus spinosa) aufgescheucht.
5196 Pammene regiana (Zeller, 1849) *: Beide Tiere wurden in der Nähe von
Bergahorn (Acer pseudoplatanus) aus Gebüsch aufgescheucht.
5197 Pammene aurita (Staudinger, 1871) : Von dieser Art wurden Anfang
August zwei Exemplare gefangen. Sie ist bisher vom nahen Ausland nur aus
dem Saarland gemeldet worden.
5200 Pammene ochsenheimeriana (Lienig & Zeller, 1846): Das einzige bisher
gefundene Exemplar stammt aus dem Norden Luxemburgs und flog ans
Licht.
5205 Pammene germmana (Hübner, 1799)
5207 Strophedra weirana (Douglas, 1850)
5208 Strophedra nitidana (Fabricius, 1794) *
5214 Dichrorampha plumbana (Scopoli, 1763)
5215 Dichrorampha sedatana (Busck, 1906)
5218 Dichrorampha aeratana (Pierce & Metcalfe, 1915): Die vorherigen 3
Arten sind oft nur mit Sicherheit genitaliter zu unterscheiden. D. sedatana
läßt sich am ehesten wegen dem hellen Schuppenkleid (Überstäubung mit
gelben Schuppen) von den anderen 2 Arten trennen, wohingegen D.
plumbana und aeratana schwer auseinander zu halten sind.
Die 3 Arten sind sehr verbreitet und häufig. Sie fliegen nachmittags sehr
aktiv um die Raupenfutterpflanzen. Sie kommen nur selten ans Licht, wie
alle Vertreter dieser Gattung. D. sedatana fliegt ab Mitte Mai häufig um
Rainfarn (Tanacetum vulgare). Sie ist die seltenste Art dieser Gruppe (15
Fundplätze). Es wurden 12 Genitaluntersuchungen gemacht.
Phegea 30 (2) (1.VI.2002): 77
D. plumbana und D. aeratana fliegen überall, wo die Gewöhnliche
Wucherblume (Chrysanthemum leucanthemum) wächst. D. aeratana ist die
häufigste dieser 3 Arten. Sie wurde auf mehr als 30 Stellen gefunden. Zur
Trennung mit D. plumbana wurden 64 Genitaluntersuchungen gemacht.
D. plumbana ist meist kleiner und etwas heller gefärbt als D. aeratana. Sie
wurde an 29 Stellen gefangen. An den Flugstellen tritt sie nie so häufig auf
wie D. aeratana. 39 Tiere wurden genitalisiert.
Die durch die Fänge festgestellten Flugperioden der 3 Arten sind:
D. sedatana: 5.5.–30.6.
D. aeratana: 5.5.–19.7.
D. plumbana: 9.5.–2.7.
5226 Dichrorampha consortana (Stephens, 1862): Der Autor fing dieses Tier
am späten Nachmittag. Aus dem nahen Ausland liegt nur eine alte Meldung
dieser Art aus dem Saarland vor.
5232 Dichrorampha acuminatana (Lienig & Zeller, 1846)
5238 Dichrorampha sylvicolana (Heinemann, 1863): D. sylvicolana scheint
eine Vorliebe für Feuchtgebiete zu haben. Sie schwärmt in den späten
Nachmittagstunden um Achillea ptarmica, der Sumpfschafgarbe.
5239 Dichrorampha simpliciana (Haworth, 1811)
5240 Dichrorampha sequana (Hübner, 1799): Es gibt nur einen Fundplatz
dieser Art aus dem Zentrum des Landes bei Bertrange. Sie fliegt von Ende
Mai bis Anfang Juli in den späten Nachmittagstunden um Achillea
millefolium. Diese Art wurde bisher nur aus Rheinland-Pfalz gemeldet.
5246 Dichrorampha gueneeana (Obraztsov, 1953)
5247 Dichrorampha flavidorsana (Knaggs, 1867)
5248 Dichrorampha alpinana (Treitschke, 1830): Die beiden vorherigen Arten
fliegen in den gleichen Gebieten, doch ist D. alpinana weit verbreiteter und
häufiger (15 Fundstellen) als D. flavidorsana (5 Fundstellen). Die Falter
fliegen in den späten Nachmittagstunden. Zur sicheren Bestimmung wurden
die Tiere genitalisiert.
5249 Dichrorampha petiverella (Linnaeus, 1758)
5251 Dichrorampha plumbagana (Treitschke, 1830): D. plumbagana fliegt
tagsüber um Horste von Achillea millefolium auf möglichst trockenen
Stellen, die einige Jahre ungestört blieben (keine Mahd?). Die Art ist leicht
anhand der Costalfalte am Vorderrand der männlichen Vorderflügel von den
häufigeren Dichrorampha-Arten zu unterscheiden. Sie scheint sehr lokal
vorzukommen, ist aber an den Flugstellen mit mehreren Exemplaren
vertreten.
5252 Dichrorampha obscuratana (Wolff, 1955): D. obscuratana unterscheidet
sich von den häufigen Dichrorampha-Arten, besonders von D. sedatana, der
sie ähnlich ist, durch die Costalfalte an den männlichen Vorderflügel. Sie ist
seltener als D. plumbagana, aber an den Flugstellen nicht selten.
Möglicherweise stellt sie die gleichen Ansprüche an die Flugstellen wie D.
plumbagana.
Phegea 30 (2) (1.VI.2002): 78
5257 Dichrorampha agilana (Tengström, 1848): Die Art ist sehr lokal, doch an
den Flugplätzen fliegt sie recht häufig. Die Tiere umschwärmen in den
spätere Nachmmittagstunden Horste von Tanacetum vulgare und Achillea
millefolium. Sie bevorzugen trockenes, heißes Mikroklima
(Eisenbahndämme!).
Schlussfolgerung
Vor mehr als 15 Jahren waren offiziell für Luxemburg nur 83 Tortriciden-
Arten bekannt. Durch intensive Nachforschungen konnte die Liste auf 269 Arten
gesteigert werden, wovon 186 Erstnachweise für das Land sind. Eine gezielte
Suche der ersten Stände wird wahrscheinlich diese Zahl noch erheblich
vergrößern, da der bisherige Schwerpunkt auf der Suche nach den Imagines lag.
Was bei dem Artenspektrum der Liste auffällt, ist, daß die an Kräutern
lebenden Spezies (vor allem die Cochyliden) weit seltener gefunden werden als
die an Gehölzen lebenden Tiere. Dies ist durch die radikale Verarmung der Flora
durch intensive Landwirtschaft, aber auch durch übertriebene "Sauberkeit" der
Gemeinden- und Straßenbauverwaltungen zu erklären. Letztere rotten durch
wiederholte Mahd die Reliktpopulationen verschiedener Blütenpflanzen an den
Straßenrändern regelrecht aus. Obwohl man daher bei einigen Tieren wegen
ihrer Seltenheit den Schluß ziehen könnte, es wäre an der Zeit, eine Rote Liste
der Tortriciden zu schaffen, findet der Autor es aber nicht für angebracht. Viele
sogenannte “seltene” Arten wurden wahrscheinlich wegen ihrerer versteckten
Lebensgewohnheit übersehen und sind häufiger als angenommen wird.
Nützlicher wäre es, ein Schutzprogramm für Großschmetterlinge zu schaffen.
Durch vorsichtige Pflege der schützenswerten Lebensräume wird die
Lebensgrundlage der Mikrolepidopteren auch gesichert. Daneben wäre es
angebracht, die Straßenränder an den Stellen, wo es die Verkehrssicherheit
erlaubt (wenig befahrenen Strassen, felsige Böschungen, Feldwege), erst ab
Anfang September zu mähen, anstatt jedes Jahr durch eine mehrmalige, völlig
sinnlose Mahd garantiert blumenfreie Streifen entlang der Verkehrswege zu
schaffen. Neu geschaffene Straßenböschungen sollten nicht mit artfremden
Gehölzen angepflanzt, sondern stellenweise gehölzfrei gehalten werden. Die
Verkehrswege bilden eine ideale Vernetzungsmöglichkeit biologisch wertvoller
Gebiete.
Danksagung
Hiermit bedankt sich der Autor bei Josy Cungs, Dudelange (L); Marc Meyer,
Perl-Kesslingen (D), und Romain Schoos, Bertrange (L), für ihr Vertrauen, das
sie ihm bei der Bestimmung des unermüdlich von ihnen eingebrachten Materials
schenken. Auch schuldet er großen Dank Knud Larsen, Søborg (DK), für die
Nachbestimmung der Sammlungen und der unbezahlbaren Hinweise bei der
Bestimmung der Falter.
Phegea 30 (2) (1.VI.2002): 79
Literatur
Biesenbaum, W., 1990. Clavigesta purdeyi Durrant 1911 als Neufund für das Gebiet der
Arbeitsgemeinschaft rheinisch-westfälischer Lepidopterologen. — Melanargia 2–3: 76–77.
Bradley, J. D., Tremewan, W. G. & Smith, A., 1973. British Torticoid Moths (Cochylidae &
Tortricidae). — The Ray Society, London, 587 pp.
Bradley, J. D., Tremewan, W. G. & Smith, A., 1979. British Torticoid Moths (Tortricidae
Olethreutinae). — The Ray Society, London, VIII + 336 pp.
De Prins, W. O., 1998. Catalogue of the Lepidoptera of Belgium. — Documents de Travail de
l’I.R.Sc.N.B. 92: 1–236.
Ferrant, V., 1911. Die schädlichen Insekten der Land- und Forstwirtschaft. — P. Worre-Mertens,
Luxemburg.
Gaedicke, R. & Heinicke, W., 1999. Verzeichnis der Schmetterlinge Deutschlands. — Entomofauna
Germanica 3: 1–216.
Hellers, M., 1990. Beitrag zur Erfassung der Wickler Luxemburgs (Lepidoptera: Tortricidae,
Cochylidae). — Paiperlek 12(2): 47–112.
Kennel, J. von, 1921. Die Paläarktischen Tortriciden. — E. Schweizerbart’sche
Verlagsbuchhandlung (Erwin Nägele), Stuttgart, 742 pp.
Karsholt, O. & Razowski, J., 1996. The Lepidoptera of Europe. A Distributional Checklist. — Apollo
Books, Stenstrup, 380 pp.
Wagner-Rollinger, C., 1972. Les Lépidoptères du Grand-Duché de Luxembourg, IV. Pyraloidea –
Zygaenoidea – Tortricoidea. — Arch. Inst. Gr.-d. sci. nat. math. Phys.: 186–222.
ResearchGate has not been able to resolve any citations for this publication.
Beitrag zur Erfassung der Wickler Luxemburgs (Lepidoptera: Tortricidae, Cochylidae)
  • M Hellers
Hellers, M., 1990. Beitrag zur Erfassung der Wickler Luxemburgs (Lepidoptera: Tortricidae, Cochylidae). -Paiperlek 12(2): 47-112.
Verzeichnis der Schmetterlinge Deutschlands
  • R Gaedicke
  • W Heinicke
Gaedicke, R. & Heinicke, W., 1999. Verzeichnis der Schmetterlinge Deutschlands. -Entomofauna Germanica 3: 1-216.
The Lepidoptera of Europe. A Distributional Checklist — Apollo Books, Stenstrup Les Lépidoptères du Grand-Duché de Luxembourg, IV. Pyraloidea – Zygaenoidea – Tortricoidea. — Arch
  • O Karsholt
  • J Razowski
  • Pp
  • C Wagner-Rollinger
Karsholt, O. & Razowski, J., 1996. The Lepidoptera of Europe. A Distributional Checklist. — Apollo Books, Stenstrup, 380 pp. Wagner-Rollinger, C., 1972. Les Lépidoptères du Grand-Duché de Luxembourg, IV. Pyraloidea – Zygaenoidea – Tortricoidea. — Arch. Inst. Gr.-d. sci. nat. math. Phys.: 186–222. Tortriciden. — E. Schweizerbart’sche
Catalogue of the Lepidoptera of Belgium. — Documents de Travail de l’I
  • De Prins
De Prins, W. O., 1998. Catalogue of the Lepidoptera of Belgium. — Documents de Travail de l’I.R.Sc.N.B. 92: 1–236
Die einzige in Luxemburg bekannte Population fliegt ausschließlich nur um Tannen, die am Waldrand stehen, aber nicht um Fichten. An sonnigen
  • Bradley
Epinotia subsequana (Haworth, 1811) *: Laut Literatur (Bradley et al. 1979) lebt die Raupe von E. subsequana an Tannen (Abies alba) und Fichten (Picea abies). Die einzige in Luxemburg bekannte Population fliegt ausschließlich nur um Tannen, die am Waldrand stehen, aber nicht um Fichten. An sonnigen, warmen Nachmittagen fliegt die Art von Ende März bis Ende April recht häufig um die Kronen der etwa fünfundzwanzigjährigen Tannen.
Die Männchen fliegen in den späten Nachmittagsstunden um die Pflanzen
  • Herrich-Schäffer
Epiblema obscurana (Herrich-Schäffer, 1851): Lokal auf Kalkhalbtrockenrasen in Beständen von Inula salicina. Die Männchen fliegen in den späten Nachmittagsstunden um die Pflanzen. Sie sind schwer zu orten wegen ihrer Winzigkeit und dem schnellen Flug. E. obscurana wird in Mitteleuropa als Rarität betrachtet. Es gibt nur eine alte Meldung von dieser Art aus dem Saarland.
Diese Art findet man in lichten Wäldern mit Faulbaumbestand (Frangus alnus), besonders auf Sandboden. Hier ist sie spät nachmittags flugaktiv
  • Ancylis Apicella
Ancylis apicella ([Denis & Schiffermüller], 1775): Diese Art findet man in lichten Wäldern mit Faulbaumbestand (Frangus alnus), besonders auf Sandboden. Hier ist sie spät nachmittags flugaktiv; sie läßt sich aber auch aufscheuchen.
Clavigesta purdeyi Durrant 1911 als Neufund für das Gebiet der Arbeitsgemeinschaft rheinisch-westfälischer Lepidopterologen
  • W Biesenbaum
Biesenbaum, W., 1990. Clavigesta purdeyi Durrant 1911 als Neufund für das Gebiet der Arbeitsgemeinschaft rheinisch-westfälischer Lepidopterologen. -Melanargia 2-3: 76-77.