Vulvovaginal Lichen Planus Treatment: A Survey of Current Practices

ArticleinArchives of dermatology 144(11):1520-1 · December 2008with2 Reads
Impact Factor: 4.79 · DOI: 10.1001/archderm.144.11.1520 · Source: PubMed
  • [Show abstract] [Hide abstract] ABSTRACT: Neben dem Integument beziehen viele Hauterkrankungen in unterschiedlichem Ausmaß die oralen und genitalen Schleimhäute mit ein. Deren anatomische Eigenheiten erklären die eher seltene und wenig charakteristische Beteiligung bei papulosquamösen Erkrankungen. Am häufigsten finden sich Schleimhautveränderungen beim Lichen planus, weniger häufig bei der Psoriasis und dem Lupus erythematodes. Die klinisch-makroskopischen Befunde können unspezifisch von leichter Verletzlichkeit, Rötungen und Erosionen bis hin zu leukoplakischen Veränderungen gehen. Subjektive Beschwerden sind vielfältig und reichen von Brennen und Schleimhauttrockenheit bis hin zu lokalen Schmerzen. Bei minimalen oder fehlenden klinischen Veränderungen sind diese gelegentlich schwer von psychischen Überlagerungen bis hin zu körperdysmorphen Störungen abzugrenzen. Die Therapie orientiert sich an der Lokalisation und Schwere der Schleimhautveränderungen und umfasst die topische und systemische Behandlung. Insbesondere beim Lichen mucosae muss auch langfristig die neoplastische Umwandlung beachtet werden. Daher bedürfen Patienten mit Schleimhautveränderungen bei papulosquamösen Erkrankungen sowohl einer kurz- als auch langfristigen ärztlichen Betreuung. Many skin diseases may affect the oral and genital mucous membranes but involvement is generally uncommon. Mucous membranes are most often affected by lichen planus and less frequently by psoriasis or lupus erythematosus. Macroscopic changes may vary from increased vulnerability, erythema and erosions to leukoplakia. Subjective symptoms of burning sensations or localized pain must be distinguished from underlying psychiatric disorders. Furthermore, neoplasia may complicate chronic lichen planus. Therefore, depending on the location and extent of mucous membrane symptoms, both local and systemic therapy may be necessary. Short- and long-term dermatologic care are required.
    No preview · Article · Nov 2009 · Der Hautarzt
    0Comments 0Citations
  • No preview · Article ·
    0Comments 0Citations
  • No preview · Article · Dec 2008 · Archives of dermatology
    0Comments 10Citations
Show more

Similar publications