If you want to read the PDF, try requesting it from the authors.

Abstract

Der Tat geht ein Motiv voraus. Die Motivforschung nimmt eine zentrale Rolle in der qualitativen Forschung ein und bedient sich dabei oft der Analyse des gesprochenen oder geschriebenen Wortes. Die Kluft zwischen Wort und Motiv ist methodisch schwierig zu überbrücken. Die qualitative Beobachtung beschreibt und interpretiert Verhalten direkt ohne den kognitiven Umweg der Verbalisierung durch die handelnde Person. Ziel des Beitrages ist es, qualitative Beobachtung zu definieren und sie in einen Kontext zu den anderen qualitativen Forschungsmethoden zu setzen. Es werden Anwendungsgebiete der qualitativen Beobachtung vorgeschlagen sowie Stärken und Schwächen diskutiert. Es folgt eine Kategorisierung der unterschiedlichen Formen qualitativer Beobachtung und praxisnahe Erläuterung zur Umsetzung der Forschungsmethoden. Obwohl qualitative Beobachtung sowohl im Feld als auch indirekt über eine Kamera, bzw. Videomaterial erfolgen kann, behandelt dieser Abschnitt nur die direkte Beobachtung vor Ort.

No full-text available

Request Full-text Paper PDF

To read the full-text of this research,
you can request a copy directly from the author.

... Both, customer and researcher, become part of the usage context (Korkman 2006). The researcher does not take any notes and behaves as if she were a customer herself in order to control for a bias of the observed customer (Ruso 2007). This method allows for a detailed description of the usage process and for an interpretation from the inside of the process (Przyborski and Wohlrab-Sahr 2014). ...
Article
Research on value co-creation and value-in-use has been vast in the Service-dominant Logic (SDL) literature. However, SDL research lacks systematic efforts to connect abstract macro with concrete micro level investigations and thus an understanding of what value co-creation and value-in-use mean in detail. The purposes of this paper are (1) to provide a theoretical bridge between abstract macro and concrete micro level research in SDL literature, (2) to outline a methodological approach to investigate value-in-use empirically and (3) to derive comprehensive managerial implications from empirical research on value-in-use. We approach this research goals by reviewing the SDL literature on value co-creation, the literature on customer usage processes and the literature on micro-foundations. Furthermore, we outline a multi-method approach to investigate value-in-use and apply it to two case studies. Our findings provide a systematic connection of macro and micro level research on value co-creation and value-in-use, micro-foundations of value-in-use as well as implications for the management of value co-creation. © 2018 Marketing, Zeitschrift fur Forschung und Praxis. All Rights Reserved.
Chapter
In der Marketing- und Managementforschung steht häufig das Verhalten von Individuen oder Gruppen im Fokus des Interesses, etwa das Kaufverhalten von Konsumenten oder Entscheidungsprozesse von Führungskräften. In der Managementforschung wird die Beobachtung u. a. eingesetzt, um zu untersuchen, welche Verhaltensweisen erfolgreiche von weniger erfolgreichen Führungskräften unterscheiden (Luthans/Rosenkrantz/Hennessey 1985), oder um Verbesserungen für Entscheidungsprozesse in Gruppen abzuleiten (Schulz-Hardt/Frey/Lüthgens/Moscovici 2000). Beobachtung kann aber auch in der Unternehmenspraxis direkt eingesetzt werden. Beobachtungsverfahren kommen beispielsweise zum Einsatz, wenn geeignete Kandidaten aus Bewerbern für eine ausgeschriebene Position mit Kundenkontakt oder Führungsverantwortung ausgewählt werden. Um solche geeigneten Kandidaten zu identifizieren, wird dann häufig das Verhalten der Bewerber in der Simulation einer Arbeitssituation beobachtet (Gebert/von Rosenstiel 1996, S. 221 ff.).
Book
Transition economies, such as the countries in Southeast Europe, face an expeditious institutional transition from a centrally planned to a market economy. The state withdraws from its monitoring function, which results in institutional voids that affect the economy in general and small and medium sized enterprises (SMEs) in specific. With a qualitative case study approach Tine Schrammel develops a scheme to detect institutional voids as one source of competitive disadvantages of SMEs in transition economies. In a second step she demonstrates that specific cluster services bridge institutional voids and improve the competitive position of SMEs in environments of institutional voids. The findings add to the understanding of institutional voids and to the role of clusters in transition economies.
Article
Seit jeher spielt die Beobachtung eine zentrale Rolle für die wissenschaftliche Forschung und die damit verbundene Gewinnung empirischer Erkenntnisse (Ruso 2009). Entsprechend begleiten Beobachtungsverfahren die Geschichte der Forschung und werden immer wieder methodisch kritisch reflektiert (Flick 1999). Heutige Beobachtungsverfahren sind vor allem stark von drei historischen Wurzeln beeinflusst. Frühe Anwendungen und Erfolge der Beobachtungsverfahren finden sich vorrangig in der Kulturanthropologie und Ethnologie, welche die Untersuchung von Naturvölkern ins Zentrum ihrer Betrachtung stellte (→Beitrag „Ethnographie“ von Petra Mathews und Edeltraud Kaltenbach). An die Ethnologie angelehnt trugen die soziologischen Untersuchungen der Chicagoer Schule zur weiteren Entwicklung der Beobachtungsverfahren bei (Atteslander 2008; Mayring 2002). Ähnlich wie in der Ethnologie war auch in der Chicagoer Schule die Nutzung der Beobachtung von einem deutlich qualitativen Charakter gekennzeichnet. Der Einsatz der Beobachtungsverfahren wurde hierbei geprägt durch ein eher exploratives, unstrukturiertes Vorgehen im natürlichen Setting. Daneben nahmen Beobachtungsverfahren auch im Behaviorismus eine zentrale Stelle ein. Die Beobachtung als Forschungsmethode ist charakteristisch für das Paradigma des Behaviorismus und seiner Grundannahme, dass nur wissenschaftlich analysiert werden kann, was sich von außen beobachten lässt (Watson 1913).
Article
Full-text available
In comparison to other techniques of data collection, observation rarely appears as a research methodology in the marketing literature: this may be because the technique is regarded as time-consuming or as delivering data which lack the depth and qualitative richness of other research methodologies. In this article, the authors attempt to demonstrate that this is not the case. Far from providing superficial, “thin” information, the case forming the basis of this study demonstrates that observation delivers data which cannot be obtained using any other method. Considers the use of observation as an exploratory, qualitative, research technique and discusses when its use is appropriate. The main focus of the paper is a study carried out for Whitbread plc to highlight micro issues for consideration in the siting of different restaurant concepts.
Book
Die Gegenüberstellung von „qualitativ“ und „quantitativ“, welche als zentrale Leitdifferenz die Auseinandersetzung in der empirischen Sozialforschung wesentlich bestimmt, erscheint methodologisch wenig begründet. Zentrale Differenzen lassen sich eher mit der Gegenüberstellung von rekonstruktiven und standardisierten Verfahren fassen. Das Buch stellt drei Wege rekonstruktiver Sozialforschung mit ihren Unterschieden und Gemeinsamkeiten vor: das Narrative Interview, die Objektive Hermeneutik und vor allem die Dokumentarische Methode. Es werden grundlegende Anforderungen diskutiert, welche an Methodologie und Forschungspraxis rekonstruktiver Sozialforschung zu stellen sind. Im Zentrum steht die vom Verfasser selbst entwickelte Dokumentarische Methode in ihren methodologischen Grundlagen und forschungspraktischen Verfahrensweisen im Bereich der Textinterpretation (insbesondere der Gesprächsanalyse und Gruppendiskussion) sowie der Bild- und Videointerpretation. Dieser Titel ist auf verschiedenen e-Book-Plattformen (Amazon, Libreka, Libri) auch als e-Pub-Version für mobile Lesegeräte verfügbar.
Article
Explores the relationship between marketing theory and marketing activity within the context of rural entrepreneurship. The key to unlocking our understanding the dynamics of this relationship was to use a number of qualitative techniques including participant observation and unstructured interviews. The study revealed two groupings of entrepreneurs – the locals and the cosmopolitans who operated in contrasting marketing landscapes thus questioning the universal application of a marketing theory which is not context specific.
Article
This ethnographic research examines consumers' cultural production at a cattle trade show and rodeo. Consumers recreate western cultural meanings and memories related to competition, naturalism, freedom/independence, and family tradition in their interactions with ranchers, booth exhibitors, animals, and artifacts of western history. Consumers' cultural production processes are documented at four levels: consumer behavior, situational positioning, subcultural interactions, and market interactions. Implications elaborate the significance of consumers' active, yet constrained production processes; the role of cultural meanings as market mediators; and issues in consuming another culture. Copyright 2001 by the University of Chicago.
Methods of Approach to Behaviour Problems The Harvey Lectures 1958-1959
  • Konrad Lorenz
Methods of Approach to Behaviour Problems
  • Konrad Lorenz
  • K. Lorenz