Audiobasierte Endgeräte für Ubiquitous Computing und geeignete Infrastrukturen

Article (PDF Available) · January 2003with11 Reads
Source: DBLP
Abstract
Die Ubiquitous-Computing-Forschung am Fachgebiet Telekooperation konzentriert sich auf Infrastrukturen und Endgeräte für speziell-mobile und universell-mobile Benutzer. Nachfolgend wird zunächst der Prototyp eines audiobasierten Endgeräts beschrieben. Dieses sprachgestützte Headset verfügt über Prozessor und Speicher, drahtlose Netzwerkanbindung sowie eine Kombination von Sensoren bzw. Aktuatoren zur Handhabung von Kontextinformationen. Letztere umfasst u.a. Identität und Standort des mobilen Benutzers sowie die ungefähre Blickrichtung. Als Talking Assistant TA mit zugehöriger verteilter Laufzeitumgebung unterstützt das Gerät Anwendungen wie personalisierte Ausstellungsführer oder Labor- bzw. Wartungsassistenten. Eine entsprechende Testumgebung wurde aufgebaut und untersucht. Kapitel 4 diskutiert abschließend die Rolle des Geräts als minimales Endgerät ME in Mundo, einer universellen globalen Infrastruktur für Ubiquitous Computing.

Full-text (PDF)

Available from: Erwin Aitenbichler, Jun 27, 2015
hmd01.psd (1593x2586x256 psd)
hmd02.psd (1599x2613x256 psd)
hmd03.psd (1572x2643x256 psd)
hmd04.psd (1587x2610x256 psd)
hmd05.psd (1581x2604x256 psd)
hmd06.psd (1575x2601x256 psd)
hmd07.psd (1575x2607x256 psd)
hmd08.psd (1578x2595x256 psd)
hmd09.psd (1581x2610x256 psd)
hmd10.psd (1578x2592x256 psd)
hmd11.psd (1563x2604x256 psd)
hmd12.psd (1605x2610x256 psd)
hmd13.psd (1605x2601x256 psd)
    • "– Talking Assistant: Der Talking Assistant [4,1] verfügtverfügt¨verfügtüber einen Orientierungssensor . Auch dieser Sensor kann simuliert werden. "
    [Show abstract] [Hide abstract] ABSTRACT: Das Mundo-Projekt an unserer Arbeitsgruppe befasst sich mit allgemeinen Modellen und Architekturen für Ubiquitous Computing (UC)-Systeme. Dieser Beitrag beschäftigt sich mit der systematisierten Entwicklung von Anwendungen für Smart Environments. Dazu wurde im Mundo-Projekt eine Reihe von Diensten und Werkzeu- gen entwickelt. Es werden Werkzeuge zur Überwachung, Fehlersuche, Durchführung verteilter Tests, und zum Rapid Prototyping beschrieben und wie diese in den Software-Entwicklungsprozess eingebettet sind. Damit wird es möglich, Anwendungen für Smart Environments systematisiert zu entwickeln.
    Full-text · Conference Paper · Jan 2007