BookPDF Available

Die Erschaffung der Realität

Authors:

Abstract

Das Hauptargument dieses Buches ist die unleugbare Offenheit jedes Systems zum Unbekannten hin. Und die Grundfrage lautet: Was ergibt sich aus dieser Offenheit? Wir sind ein Teil des unendlichen Universums und eine Verkör­perung seiner Ganzheit. Beides bedeutet für uns eine individuali­sierte Wirklichkeit, durch die sich das Universum ausdrückt und durch die es andererseits mit gebildet wird. Es bedeutet ebenfalls unsere Notwendigkeit, Wichtigkeit und Unzerstörbarkeit für die Gesamtheit seiner Verkörperungen. Die meisten Verbindungen un­tereinander sind uns kaum bewusst. Indessen gewährleistet die In­finitesimalstruktur allen Bewusstseins nicht nur die logische Wi­derspruchsfreiheit dieser Verbindungen, sondern auch die unauf­hebbare Wahlfreiheit jedes einzelnen Individuums. Unser Ziel kann jedoch keineswegs darin liegen, vollkommen bewusst zu entscheiden. Verantwortung schließt Spontanität bezie­hungsweise das Vertrauen auf ein sinnvolles Zusammenwirken der Kräfte ein. Wir werden unserer Rolle im Gesamtzusammenhang zunehmend gewahr und lernen, einen optimalen Beitrag zur Wert­erfüllung aller Individuen, einschließlich uns selbst, zu leisten. Jen­seits der vermeintlichen Unterschiede zwischen objektiver und subjektiver Wirklichkeit begreifen wir, dass wir unsere Realität aus unserem tiefsten Innern heraus erschaffen.
A preview of the PDF is not available
Article
Full-text available
Can we trace back consciousness, reality, awareness, and free will to a single basic structure without giving up any of them? Can the universe exist in both real and individual ways without being composed of both? This dialogue founds consciousness and freedom of choice on the basis of a new reality concept that also includes the infinite as far as we understand it. Just the simplest distinction contains consciousness. It is not static, but a constant alternation of perspectives. From its entirety and movement, however, there arises a freedom of choice being more than reinterpreted necessity and unpredictability. Although decisions ultimately involve the whole universe, they are free in varying degrees also here and now. The unity and openness of the infinite enables the individual to be creative while this creativity directly and indirectly enters into all other individuals without impeding them. A contrary impression originates only in a narrowed awareness. But even the most conscious and free awareness can neither anticipate all decisions nor extinguish individuality. Their creativity is secured.
Book
Full-text available
Kann man Bewusstsein, Realität, Gewahrsein und freien Willen auf ein einziges Grundmuster zurückführen? Ohne etwas von ihnen aufzugeben? Kann das Universum sowohl real als auch individuell existieren, ohne sich aus beidem zusammenzusetzen? Dieser Dialog begründet Bewusstsein und Entscheidungsfreiheit auf der Basis eines neuen Realitätskonzepts, das auch das Unendliche einbezieht, soweit wir es verstehen. Bereits die einfachste Unterscheidung beinhaltet Bewusstsein. Sie ist nicht statisch, sondern ein ständiger Perspektivenwechsel. Aus ihrer Ganzheit und Bewegung aber entsteht Wahlfreiheit, die mehr ist als umgedeutete Notwendigkeit und Unvorhersagbarkeit. Obwohl Entscheidungen letztlich das ganze Universum einbeziehen, sind sie in unterschiedlichem Maß auch hier und jetzt frei. Die Einheit und Offenheit des Unendlichen ermöglicht dem Individuum eine Kreativität, die mittelbar und unmittelbar in alle anderen Individuen eingeht, ohne sie zu behindern. Ein gegenteiliger Eindruck entsteht nur in einem verengten Gewahrsein. Aber sogar das bewussteste und freieste Gewahrsein kann weder alle Entscheidungen vorwegnehmen noch eine Individualität auslöschen. Deren Kreativität ist gesichert.
Book
Full-text available
Dieser Essayband enthält eine Kurzfassung des Buches "Die Erschaffung der Realität" und ergänzt sie um weitere Perspektiven: "Allgegenwärtiges Bewusstsein und Freier Wille" beschreibt ausführlich eine neue Lösung für das Problem der Entscheidungsfreiheit. "Spirituelle Erlebnisse - eine Frage der Beweisbarkeit?" zeigt an diesem Beispiel, wie wir unsere Realität stabilisieren. "Das Selbst, die Leere und das Gewahrsein" erklärt, warum unser Selbst mehr und nicht weniger ist als wir glauben. "Dynamische Existenz" legt mit geschärften Argumenten dar, wie unvermeidliche Individualität und gemeinsame Realität zusammenpassen. Außerdem: "Individualität und das physikalische Paradigma", "Laws of Form: Warum Spencer-Brown etwas daneben liegt", "Radikaler Konstruktivismus - ein Hohlkörper?", "'Quantenbewusstsein', was soll das?", "The Secret, Glück, und zwar gleich"
Book
Full-text available
In dieser ungewöhnlichen Kombination von bodenständiger Lebenspraxis und magisch anmutender Kreativität stehen Echtheit und Ernsthaftigkeit im Vordergrund. Die Kapitel von jeweils ein bis zwei Seiten bieten hilfreiche philosophische, psychologische und spirituelle Einsichten und klammern auch "radikale" Ansätze nicht aus. Ein separater Abschnitt führt außerdem in ein neues Verständnis unseres Daseins ein.
Article
Full-text available
This article is not an attempt to explain consciousness in terms basically of quantum physics or neuro-biology. Instead I should like to place the term "Consciousness" on a broader footing. I shall therefore proceed from everyday reality, precisely where we experience ourselves as conscious beings. I shall use the term in such a general way as to resolve the question whether only a human being enjoys consciousness, or even a thermostat. Whilst the difference is considerable, it is not fundamental. Every effect exists in the perception of a consciousness. I elaborate on its freedom of choice (leading to free will), in my view the most important source of creativity, in a similarly general way. The problems associated with a really conscious decision do not disappear by mixing determination with a touch of coincidence. Both must enter into a higher unity. In so doing it will emerge that a certain degree of freedom of choice (or free will) is just as omnipresent as consciousness - an inherent part of reality itself.
Article
Full-text available
The present text is a very abridged version of a book I wrote out of the desire to examine the structure of our reality from a standpoint unbiased by established teachings, be they academic- scientific, popular- esoteric, or religious in nature. We will begin with seemingly simple interactions in our daily lives, examine how they originate on a deeper level, come to understand the essentials of consciousness, and finally recognize that we create our reality in its entirety. In the course of this quest, we will uncover little-heeded paths to accessing our subconscious, other individuals, and that which can be understood by the term "God". And the solution to the classical problem of free will constitutes the gist of the concepts thus revealed.
Article
Full-text available
Everything is in motion. "Inertness" arises from (approximative) repetition, that is, through rotation or an alternation that delineates a focus of consciousness. This focus of consciousness, in turn, must also move/alternate (the two differ only in continuity). If its alternation seems to go too far - physically, psychically or intellectually - it reaches into the subconscious. In this way, interconnection is established by the alternation of the focus of consciousness. Therefore, in a world in which everything is interconnected, all focuses must reciprocally transition into each other. "Reality" is a common "goal", a focus which all participants can switch into and which is conscious to them as such, as a potential one. Its "degree of reality" is the probability of its fully becoming conscious (or more simply: its current degree of consciousness). Thus, a reality is created when all participants increase its probability or, respectively, their consciousness of it.
ResearchGate has not been able to resolve any references for this publication.