ChapterPDF Available

Die Erschaffung der Realität - Gekürzte Fassung

Authors:

Abstract

Das Buch, das Ihnen hier in stark gekürzter Fassung vorliegt, entstand aus dem Bedürfnis heraus, unser Wirklichkeitsgefüge unvoreingenommen von etablierten Lehren zu untersuchen, seien diese nun akademisch-wissenschaftlich, populär-esoterisch oder religiös. Wir werden mit scheinbar einfachen Wechselwirkungen in unserem täglichen Leben beginnen, ihr Zustandekommen auf tieferem Niveau untersuchen, Bewusstsein in seinen Grundzügen verstehen und schließlich erkennen, dass wir unsere Realität vollständig selbst erschaffen. Währenddessen öffnen sich wenig beachtete Zugänge zu unserem Unterbewusstsein, anderen Individuen und dem, was man unter "Gott" verstehen kann. Den alles verbindenden Kern bildet die Lösung des klassischen Problems der Willensfreiheit.
Claus Janew
Die Erschaffung der Realität
- Auf 1/6 gekürzte Fassung -
Lizensiert unter einer Creative Commons
Namensnennung 4.0 International Lizenz.
Homepage mit Buch-Bestellmöglichkeit: www.bewusstsein-und-realitaet.de
Claus Janew: Die Erschaffung der Realität - Gekürzte Fassung 2
Inhaltsverzeichnis
Gliederung des Buches Gliederung der Kurzfassung Seite
Die Relativität der Existenz
Existenz ist Wirkung (gekürzt) Die Relativität der Existenz 3
Das absolute Universalkontinuum (gekürzt) Das absolute Universalkontinuum 5
Die Einheit des Verschiedenen (weggelassen)
Einige dialektische Beziehungen
Wesen, Relativität und Gegensatz (weggelassen)
Kombinatorik und Rückkoppelung (weggelassen)
Sich entwickelnde Systeme
Unumkehrbare Bewegung (weggelassen)
Höherentwicklung (weggelassen)
Hierarchie und Ganzheit
Harmonie, Zufall und Vorbestimmung (weggelassen)
Verwobene Pyramiden (weggelassen)
Die Logik der Umschreibung
Das infinitesimale Zentrum (gekürzt) Die Logik der Umschreibung 7
Innerer Druck und äußerer Sog (weggelassen)
Ordnung, Chaos und Holobewegung
Einfaltung und Entfaltung (gekürzt) Einfaltung und Entfaltung 10
Der Realitätstrichter (gekürzt) Der Realitätstrichter 11
Das Potential zur Ordnung (weggelassen)
Bewusste Kreativität
Aktivität aus der Tiefe (weggelassen)
Bewusstsein - die Infinitesimalstruktur (gekürzt) Bewusstsein - die Infinitesimalstruktur 13
Unsere permanente Wahl (gekürzt) Unsere permanente Wahl 16
Das kommunizierende Bewusstsein
Projektion und Näherungsbildung (gekürzt) Projektion und Näherungsbildung 17
Versetzen wir uns hinein ... (weggelassen)
Selbstbewusstsein und Selbständigkeit (weggelassen)
Individualität und Freiheit
Botschaften des Unterbewusstseins (weggelassen)
Die Freiheit zur Unfreiheit (gekürzt) Die Freiheit zur Unfreiheit 20
Eine Chance den Idealen (gekürzt) Eine Chance den Idealen 22
Das dynamische Bewusstsein
Austausch mit dem Unterbewussten (gekürzt) Das dynamische Bewusstsein 25
Die Entdeckung des anderen (gekürzt) Zur dynamischen Existenz 26
Die Erschaffung der Realität
Eine Frage des Beweisens? (gekürzt) Erschaffung der Realität 27
Die Gleichzeitigkeit allen Geschehens (weggelassen)
Im Spiel mit Wahrscheinlichkeiten (gekürzt) Im Spiel mit Wahrscheinlichkeiten 29
Zusammenfassungen
Zur Kreativität (weggelassen)
Zur Wahrnehmung von Kreativität (weggelassen)
"Extremformen" des Bewusstseins und das Gewahrsein
Bewusstseinseinheiten (weggelassen)
All-das-was-ist (gekürzt) All-das-was-ist 31
Das Gewahrsein (gekürzt) Das Gewahrsein 33
Die umfassende Gerichtetheit
Fließende Energie (weggelassen)
Die Unzerstörbarkeit des Individuums (weggelassen)
Freiheit, Harmonie und Werterfüllung
Ein Gefühl für Harmonie (weggelassen)
Werterfüllung (weggelassen)
Die Freiheit in Liebe zu handeln (gekürzt) Die Freiheit zu handeln 36
Fazit (weggelassen)
Claus Janew: Die Erschaffung der Realität - Gekürzte Fassung 3
Vor einer Kurzfassung meines gleichnamigen Buches bin ich lange zurückgescheut. Zu
verwoben sind die Themen und Argumente, als dass sie sich zu einem kurzen Faden auf-
spinnen ließen. Doch „Unmöglich“ hätte der Grundthese des Buches widersprochen, nach
der wir unsere Realität selbst erschaffen. Also ging letztlich doch etwas.
Allerdings hatte es einen Preis. Da ich alles Unwesentliche bereits bei der „Langfassung“
weggelassen hatte, mussten jetzt ganze Themenbereiche wegfallen (siehe Inhaltsverzeichnis)
wie auch weiterführende Perspektiven, Argumente, Details und Vertiefungen. Entstanden ist
eine Abhandlung, die Ihnen die durchgreifendsten Ergebnisse und ihren jeweiligen Haupt-
grund darlegt und, so hoffe ich, zu einer tieferen Beschäftigung mit der Realität anregt.
Ein ausführliches Vorwort finden Sie auf meiner Homepage. Deshalb begnüge ich mich
hier damit, Ihnen nachdenkliche Freude und subtiles Vergnügen beim Lesen zu wünschen.
Die Relativität der Existenz
Die erste Frage, die wir uns stellen müssen, ist wohl die, warum überhaupt etwas existiert
und nicht einfach nichts ist.
Zweifelsohne wäre dieses Nichts gleichbedeutend mit einem Zustand, in dem alles exis-
tiert. Denn alles könnte sich nicht voneinander unterscheiden, da jeder Unterschied gerade
die Nichtexistenz des jeweils anderen an der betrachteten Stelle bedeutet. Untersuchen wir
das an einem konkreten Beispiel:
Nehmen Sie eine Vase und stellen Sie dieselbe vor sich auf den Tisch. Sie schauen sie an
und können sie nur identifizieren, weil sie oben und unten, links und rechts irgendwo zu
Ende ist. Ihre charakteristische Form wird durch Grenzen umrissen. Doch wie zeichnet sich
eine Grenze ab? Indem auf der anderen Seite etwas Neues beginnt, etwas, das sich in diesem
Fall von der Vase unterscheidet. Man kann sagen, dass die Vase von einem unverzichtbaren
Hof, einem Halo aus anderen Dingen, umgeben ist.
Sowohl die Vase als auch die sie umgebenden Gegenstände erkennen Sie, weil deren
(meist reflektiertes) Licht von Ihren Augen empfangen und von Ihrem Bewusstsein regist-
riert wird. Die Objekte der Umgebung differieren dabei in Farbe, Form und Standort, sie
wirken also verschiedenartig auf Sie ein. Würden das alle auf die gleiche Weise tun, erhiel-
ten wir ein nebulöses Kontinuum, das immer noch zur Unterscheidung der Vase genügt. Es
ist zwar nicht egal, aber unwesentlich, ob die Vase auf einem gedeckten oder leeren Tisch
steht. Denn nichts anderes wirkt so spezifisch auf Sie wie diese Vasenform, ob es sich nun
auch voneinander unterscheidet oder nicht. In der Umgebung existiert die Vase nicht, sie
wird von einem Halo ihrer Nichtexistenz gesäumt, von dem sie sich mittels charakteristi-
scher Wirkung abhebt.
Claus Janew: Die Erschaffung der Realität - Gekürzte Fassung 4
Zu jedem Gegenstand und jedem Objekt seiner Umgebung gehört so ein „Schatten“ der
eigenen Existenz. Diese Halos überschneiden sich mit dem Teil ihrer Flächen, von dem sich
alle betrachteten Gegenstände abheben und formieren einen gemeinsamen Hintergrund
kollektiver Nichtexistenz. Aber auch ein gemeinschaftlicher Halo existiert immer noch als
solcher, dessen Schatten nun die vielfältigen Objekte bilden. Ein für alle gemeinsamer
Hintergrund der Nichtexistenz muss immer verborgen bleiben. Er ist ein Kontinuum, aus
dem sich das Existierende erhebt. Dennoch kann ein relativ kontinuierlicher und allgemei-
ner Halo, wie zum Beispiel eine kahle Wand, den Eigenschaften dieses Hintergrundes aus-
reichend nahe kommen und so als dessen wahrnehmbare Entsprechung dienen. Ich werde
deshalb der Einfachheit halber in allen Fällen, in denen solch ein diffus existierender Halo
für den allseits verborgenen, imaginären Hintergrund stehen kann, nur vom „imaginären
Halo“ sprechen.
Ohne auf Sie in bestimmter Weise zu wirken, kann für Sie nichts existieren. Und ohne
Wirkung auf jemand anderen auch für keinen solchen.
Wenn Sie mit dem cken zu der Vase stehen, könnte sie also einfach verschwinden. Ob
das „wirklich geschieht, können Sie nur überprüfen, indem Sie, während Sie abgewandt
stehen, eine zweite Person nach dem Zustand der Vase fragen.
1
Diese Person, nennen wir sie
Hans, sieht die Vase wahrscheinlich und sagt es Ihnen. Für Hans existiert sie und indem er
Ihnen das mitteilt auch für Sie. Denn Sie vermuten (!), dass Hans die Wahrheit sagt.
Schauen Sie die Vase nun wieder an. Sie existiert für Sie beide und besitzt deshalb einen
größeren Existenzumfang, denn es schadet ihrer Existenz kaum, wenn sie einer von Ihnen
nicht wahrnimmt, solange der andere ihm von ihr erzählt. (Es bleibt nur ein leiser Zweifel,
ob er nicht schwindelt.) Sie existiert immer noch für beide gemeinsam.
Ein Objekt existiert überdies stärker, wenn es für uns wesentlicher ist; entweder nur im
Rahmen ausgewählter Wirkungen (zum Beispiel Lichtreflexion in Form einer Vase) oder
sogar aller erkennbaren Einflüsse (zum Beispiel Vase fliegt mit 80 km/h auf unseren Kopf
zu). Diese Wesentlichkeit, die es gegenüber seinem Halo hervortreten lässt, möchte ich auch
als Existenzstärke bezeichnen, um auszudrücken, dass etwas Unwesentliches zugleich weni-
ger ist. Ein Objekt geht zwar selten so allmählich in seine Umgebung über wie eine Nebel-
schwade, so dass sich meist ein qualitativer Unterschied zwischen Objekt und Halo abzeich-
net. Da aber der Beobachter alle Wirkungen auf sich vereint, also auch von ihren qualitati-
ven Unterschieden abstrahiert, kann ein Objekt innerhalb dieser Gesamtheit nicht nur sein
oder nicht sein, sondern auch mehr oder weniger existieren.
1
Spiegel und ähnliche Ersatzbeobachter würden die Situation nicht grundsätzlich ändern, wie Sie leicht
feststellen.
Claus Janew: Die Erschaffung der Realität - Gekürzte Fassung 5
Fassen wir unsere Überlegungen zusammen, ist die Existenz jedes Dinges relativ. Sie
hängt vom Standpunkt des Beobachters ab. Ein bestimmtes Objekt wie die Vase kann nur
für einen bestimmten Beobachter existieren; ihre Existenz für mehrere Beobachter wird
dagegen erst möglich, wenn diese miteinander querverbunden sind - miteinander kommuni-
zieren - um sie gemeinschaftlich festzustellen.
Für die Gesamtheit der Beobachter besitzt das Objekt dann einen größeren Existenzum-
fang und daher mehr Existenz. Selbst für den einzelnen Beobachter chst seine Existenz-
stärke, da es über die Verbindung mit den anderen Beobachtern intensiver auf ihn wirkt.
Nichtsdestoweniger wird die nur auf Sie heranschießende Vase intensiv existieren und durch
Ihre Ausweichreaktion, bei der Sie schlimmstenfalls den Hans umstoßen, auch diesen nicht
unbeeindruckt lassen, sozusagen auf ihn durchwirken und dadurch an Existenzumfang
gewinnen. Innerhalb des beide Beobachter einschließenden, das heißt sie verbindenden
Beobachtungsstandpunktes, bedeutet größerer Existenzumfang in der Regel auch größere
Existenzstärke und umgekehrt.
Jetzt kann man wiederum verschiedene Beobachtungsstandpunkte miteinander vergle i-
chen, was einen neuen, gesamten schafft. Der Unterschied zwischen „Realerem“ und „we-
niger Realem“ ist somit ein Unterschied des Existenzumfangs innerhalb dieses größeren
Standpunktes.
Das absolute Universalkontinuum
Eine Veränderung der Existenz wird durch eine Verschiebung des Beobachtungsstand-
punktes nach bestimmten Regeln erreicht, welche sich aber mit dieser Verschiebung eben-
falls wandeln können. Obwohl wir zum Beispiel unseren Aufenthaltsort gewöhnlich fahrend
verlagern müssen, bietet sich uns, sobald wir einen Flughafen erreichen, die Möglichkeit zu
fliegen.
Indem wir den Gesetzen der Standpunktverlagerung folgen, werden wir zu zunehmend
unbekannten Beobachtungsstandpunkten gelangen. Wir können in einem zusammenhängen-
den unendlichen Universum unendlich weit „gehen“. Irgendwann müssen wir dann auch in
der Lage sein, einen Beobachtungsstandpunkt zu erreichen, an dem nichts für uns existiert.
Stellen wir uns dort einen extrem dicken Nebel vor, der uns nichts in der Umgebung erken-
nen lässt, nicht einmal unseren eigenen Körper. Er schluckt ebenso allen Schall. Nun schal-
ten wir noch unsere restlichen Sinnesorgane aus. Schließlich lassen wir den dichten Nebel
unsere Gedanken durchdringen und voneinander isolieren. Sie können sich nicht mehr
aufeinander beziehen und werden auch „einzeln“ immer mehr zerfasert. Wir wissen nicht
Claus Janew: Die Erschaffung der Realität - Gekürzte Fassung 6
einmal mehr, wer wir sind, wir sind von uns selbst getrennt. Es gibt nichts mehr. Absolute
Diskontinuität, absolute Kontinuität, absolute Identität. (Dennoch sollten Sie weiterlesen.)
Von der unendlichen Vielfalt im Universum scheinen wir ohnehin weitgehend getrennt zu
sein - in dem Sinn, dass sie nicht als solche mit uns in Verbindung steht, so nicht für uns
existiert. Es hat daher nicht lange gedauert, sich von dem Rest auch noch zu trennen.
Der Weg in die andere Richtung ist dagegen unendlich lang. Er bedeutet zunehmende
Existenz aller möglichen Dinge. Doch da dieser Weg über unendlich vielfältige Erfahru ngen
führt, ist er weitaus interessanter. Am „Ende“ wartet indessen, wie wir gleich sehen werden,
ebenfalls absolute Kontinuität = absolute Identität.
Nehmen wir einen Bleistift und zeichnen auf einem leeren Blatt Papier einige ausgemalte
Quadrate. Wir haben somit eine Welt, einen Beobachtungsstandpunkt geschaffen. Die je-
weils äußersten Quadrate kennzeichnen die Grenzen unseres Standpunktes. Nun können wir
nacheinander alle Quadrate wegradieren, und auch alles von dem letzten bis auf einen
Punkt, wodurch sich das Volumen unseres Standpunktes auf Null reduziert. Das ist der
Punkt an dem nichts mehr existiert.
Stattdessen können wir aber auch immer mehr Quadrate hinzufügen, die sich hier nur
durch ihren Ort voneinander unterscheiden. Das ursprüngliche Volumen wird schließlich
kontinuierlich mit Quadraten gefüllt sein, außer seinem Rand keine Bezugspunkte mehr
bieten und sich nun unendlich ausdehnen, um weitere Quadrate aufzunehmen.
2
In dieser
Unendlichkeit gibt es letztlich keine Bezugspunkte mehr, das heißt, alles ist identisch. Diese
Identität wird zwar nie erreicht, aber nachweislich angestrebt.
Ähnlich verhält es sich mit der größeren Realität: In einer vielfältigen und zusammenhän-
genden Welt wird eine Ausdehnung, der man folgt, auch zur Erweiterung des Zusammen-
hangs mit anderen Dingen führen und dadurch zu deren Ausdehnung, die wiederum andere
Dinge erfasst usw. So wird ein wachsendes Wirtschaftsunternehmen auch die Zusammenar-
beit mit seinen Kooperationspartnern ausweiten und zu deren Wachstum beitragen. Das
Unternehmen wird zudem neue Partner finden und auf gleiche Weise einbeziehen. Es gibt
hier keinen Grund für irgendeine unüberwindbare Grenze in einer unendlichen Welt. Sogar
wenn nur einer der unendlich vielen möglichen Wege eine unendliche Ausdehnung verr-
pert, genügt dies für die Feststellung, dass der imaginäre Halo lückenlos gefüllt sein wird,
denn dieser Weg erfasst dann auch alle anderen Wege. Er erreicht alles Beliebige, auch das
Unwahrscheinlichste, denn im Unendlichen ist letztlich alles möglich, innen wie außen.
Deshalb ist dieser unendlich entfernte Beobachtungsstandpunkt ein absolutes Kontinuum. Es
verbirgt sich hinter dem Existierenden und offenkundig hinter dessen jeweiligem Halo, wo
2
Auch nicht ausgemalte Quadrate würden gefüllt, sobald sie einander überlagern. Sie beschränken die Un-
endlichkeit in keiner Weise. Unendlich nne Linien hingegen ergäben kein einziges existierendes Quadrat.
Claus Janew: Die Erschaffung der Realität - Gekürzte Fassung 7
es seiner Realisierung harrt. Wir kennen nicht den ganzen Weg, doch wir kennen das Ziel -
die absolute Identität alles Existierenden und damit zugleich Nichtexistierenden.
An sich ist diese Identität nichtssagend und gleich einem infinitesimalen (unendlich klei-
nen) Punkt ohne Unterschiede. Nur für eine diskrete (relativ diskontinuierliche) reale Welt
kann sie existieren, sie reflektiert nach ihrem „Erreichensofort wieder auf irgendeine Tei-
lung. Da die absolute Identität nun in jeder Richtung liegt (siehe oben), ist sie in letzter
Konsequenz an jedem beliebigen Punkt unserer Welt zugegen.
Mit Blick auf seine Herleitung möchte ich diesen Punkt als absolutes Universalkontinuum
bezeichnen. Der unendliche Weg seiner Annäherung beschreibt, worum es sich dabei han-
delt; aber es gibt, wie schon angedeutet, auch rzere. Ein Punkt an sich ist immer gleich.
Nur die Wege zu ihm unterscheiden sich, weshalb ihm nur mit ihnen konkrete Bedeutung
zukommen kann. Und diese ist hier enorm, wie wir noch sehen werden. Schon jetzt ahnen
wir eine Verbindung zwischen unendlich Großem und unendlich Kleinem.
Bisher sprachen wir über die Einwirkungen der Umgebung auf den Beobachter. Umge-
kehrt ist aber auch jeder Beobachter nicht nur für andere ein Objekt, er wirkt auf andere
Beobachter ein, sondern er besteht seinerseits aus aufeinander bezogenen Objekten, existiert
also für sich selbst, indem er die Ganzheit seiner inneren Wechselwirkungen verkörpert. Er
ist ein Beobachtungsstandpunkt. Wenn er seine Umgebung wechselwirkend einbezieht,
erweitert er diesen nur. Die Selbstexistenz des Beobachters ist zumindest in ihm.
Reine Selbstexistenz eines anderen Dinges natürlich bedeutet das gleiche wie dessen
Nichtexistenz, das heißt, es geht im Imaginären auf. Denn nur selbstexistierend kann alles
Beliebige sein. Das „Imaginäre“ ist somit eine Fülle selbstexistierender Dinge, „reines Sein“
unabhängig von einem fremden Beobachter. Und die Relativität der Existenz beschreibt den
Übergang zu ihm.
Die Logik der Umschreibung
Worin genau besteht die Ganzheit eines existierenden Objektes? Offenbar nicht nur in die-
sem Objekt, sondern sie schließt das Verhältnis zu seinem Halo, eine Wechselbewegung,
ein. Um etwas wahrzunehmen, müssen Sie ständig zu einem anderen hinüberwechseln,
wobei Sie die Veränderung des gerade Beobachteten bemerken und in einem vorrangigen,
mehr oder weniger scharfen Unterschied festschreiben - demjenigen, welcher das Objekt
Ihrer Aufmerksamkeit abgrenzt. Beispielsweise nnen Sie ein Auto nur im Vergleich mit
seiner Umgebung erkennen.
Claus Janew: Die Erschaffung der Realität - Gekürzte Fassung 8
Doch auch unabhängig von Ihnen als Beobachter wechselwirkt das Auto mit seiner Um-
welt: Es saugt Luft an und stößt Abgase aus, es steht oder rollt auf dem Boden, wird g e-
lenkt, reagiert darauf usw. Ohne diese Vermittlung mit der näheren und ferneren (Tankstelle,
Bohrinsel, Herstellerwerk) Umgebung wäre es kein Auto oder zumindest nicht dieses Auto.
In diesem Objekt manifestiert sich eine Vielfalt von Wechselwirkungen und anderen Objek-
ten, es kann nicht auf ein bestimmtes Ding zurückgeführt werden.
3
Allerdings erkennen wir nie die ganze zugrunde liegende Vielfalt. Was wir jeweils als Au-
to bezeichnen - typische Karosserie, rollendes Transportmittel, stinkender Benzinverbrau-
cher - kann also nur eine Annäherung an jene Totalität sein, die sich in ihm verkörpert.
Nun tritt ja schon diese Näherung selbst nicht als formlose Masse auf, sondern zusam-
mengesetzt aus vielen verschiedenen Teilen, wie Sessel, Räder, Motor. Nur in deren charak-
teristischer Verbindung, in einer Menge eingrenzender Wechselverhältnisse, erkennen wir
den wesentlichen Kern. Während wir zwischen den Teilen hin und her schwanken, sie ver-
gleichend zueinander ins Verhältnis setzen beziehungsweise ihre Wechselwirkungen nach-
vollziehen, umschreiben die dabei stattfindenden Bewegungen ein Auto. Ohne diese seitli-
chen Bewegungen verbliebe nur eine undifferenzierte, infinitesimale „Wirkung“. Das „Auto
an sich“ gibt es nicht, denn es besteht nur in seinen Details. Nichtsdestoweniger ist es mehr
als sie: ihre Einheit.
Was bedeutet das „Mehrdieser Einheit? Neue Funktionen (fahren, befördern usw.), die
nur dem ganzen Auto und nicht seinen Fragmenten zukommen? Gewiss. Doch auch sie sind
ja eine Umschreibung. Selbst jede einzelne Funktion - wie „fahren“ - umschreibt und ist
ihrerseits eine Umschriebene. Sie steht für Wechselwirkung.
Dabei wäre es ein Widerspruch in sich, das Auto auf irgendeine Seite (oder - als weiteren
Schritt - auf alle Seiten in ihrer Summe oder den Wechsel zwischen ihnen) zu reduzieren.
Sobald wir einen Aspekt der Ganzheit festhalten wollen, entgleiten uns die anderen, nun
fehlenden, und so pendeln wir konstant zwischen mehreren Momenten - ein relativ ge-
schlossener Vorgang. Genau auf dieser Rückkoppelung - nicht auf einer „Substanz“ - beruht
die relative Stabilität der Wahrnehmung. Es entsteht ein Kondensat der komplizierten Wech-
selbewegungen, das natürlich als solches, als Näherung des vollständigen Gegenstandes,
genügt.
Geben wir uns trotzdem weder mit dieser Näherung noch mit dem ständigen Hin- und
Herschwingen zwischen Teilen und Funktionen zufrieden, bleibt uns nur übrig, auf ein(ig)e
Seite(n) zu verzichten (der „Widerspruch in sich“ führt zur Trennung) oder, soll das Fahr-
3
Anfangs betrachteten wir die Existenz eines Objektes als unabhängig von der Struktur seines Halos (nicht
aber von seiner eigenen). Hier berücksichtigen wir nun auch seine mannigfaltige Nichtexistenz in den nicht
nur anders, sondern relativ selbständig existierenden Gegenständen der Umgebung. Diese unterscheiden sich
zunächst voneinander und werden für das Objekt erst wesentlich, wenn sie sich in ihm verbinden.
Claus Janew: Die Erschaffung der Realität - Gekürzte Fassung 9
Zeug erhalten bleiben, die verflochtenen Kreise zu durchdringen, um jene umfassendere
Struktur zu entdecken, welche zu ihnen hinführt.
Wir können zum Beispiel die Motorhaube öffnen, die Konstruktionspläne einsehen oder
den Produktionsprozess studieren. Sicher stellt die tiefere Struktur ebenfalls eine Näherung
dar, wenn auch eine detailliertere. Sie enthält eigentlich noch mehr Wechselbewegung als
die Ausgangsoberfläche. Doch relativ zu der letzteren kann sie statischer wirken, so wie die
ferne Montage von Motor und Lichtmaschine gegenüber dem wirbelnden Keilriemen vor
unserer Nase.
Das Tiefste, auf das wir stoßen können, ist das absolute Universalkontinuum. Einerseits
mögen wir es als vollständig entfaltetes Geheimnis ansehen, das letztlich alles verbindet.
Andererseits finden wir seine absolute Identität, wie im vorhergehenden Kapitel begründet,
an jedem infinitesimalen Punkt der realen Welt. Einerseits ist jede Umschreibung eine indi-
viduelle Verkörperung des universellen Ganzen, andererseits zeichnet sie ein bestimmtes
Zentrum aus. Indem wir eine bestimmte Umschreibung konzentrisch immer mehr verengen,
wird sie immer diffuser, bis hin zu jenem unendlich kleinen Punkt, welcher der infinitesima-
len undifferenzierten „Wirkung“ entspricht, die wir ohne seitliche rückkoppelnde Bewegun-
gen „wahrnehmen“ würden (dem „Auto an sich“). Und da wir immer nur ein beschränktes
Rückkoppelungsverhältnis erkennen, fällt für uns das Universalkontinuum zunächst mit
dessen infinitesimalem Zentrum zusammen.
Wir sprachen bisher fast ausschließlich davon, dass sich das Universalkontinuum unend-
lich hinter jedem diskreten Objekt erstreckt. Hier aber sehen wir es komplett in der „greifba-
ren“ Nähe des Zentralpunktes. Wie harmoniert das miteinander? Nun: Bis zum Universal-
kontinuum müssen wir eine unendliche Strecke zurücklegen, auf der die wahrgenommene
Vielfalt ins Unendliche wächst. Doch gerade die Unendlichkeit dieser Entfernung erlaubt
die Überlagerung des Vielfältigen zu einer einfachen Erscheinung, die wir in unserer be-
grenzten Welt erfassen können. Beschränken wir uns auf einen bestimmten Beobachtungs-
standpunkt, nimmt die Vielfalt eines Wechselverhältnisses zur Mitte hin ab, so dass wir den
zugrunde liegenden Reichtum nicht erkennen. Die für uns noch wahrnehmbare Vielfalt
verschmilzt, die Dinge konvergieren. Letzter Treffpunkt und letztes Detail beim Blick in die
Umschreibung ist die zentrale Infinitesimalität.
Erst wenn wir eine Durchdringung hin zu erweiterten Beobachtungsstandpunkten gestat-
ten, also in das Zentrum hinabtauchen, entfalten wir die dort miteinander identifizierten
Dinge und streben sozusagen divergent nach dem Absoluten.
4
Verwirklichen können wir es
4
Was genau das in existentieller Hinsicht bedeutet, wird klar werden, wenn wir die dynamische Existenz
besprechen.
Claus Janew: Die Erschaffung der Realität - Gekürzte Fassung 10
nur in unendlicher Entwicklung. Dennoch nehmen es beschränkte Objekte, Beobachter oder
Beobachtungsstandpunkte mit ihren Zentralpunkten insgesamt vorweg. Obwohl das absolute
Universalkontinuum an sich nichts aussagt, sondern nur in seiner Reflexion existiert, erhält
es in diesen konkreten Standpunkten eine individuelle Bedeutung.
Jede weitere Entfaltung verborgener Strukturen verändert zwar diese Bedeutung, enthält
aber das Universalkontinuum weiterhin in Form der neu umschriebenen Infinitesimalpunk-
te, wie auch den unverwüstlichen imaginären Halo. Wir werden die Identität des Kontinu-
ums einfach nicht los: Speziell von deren Infinitesimalitätnnen wir sagen, dass sie durch
alles potentiell Entfaltbare hindurchreicht - in unendliche Tiefe.
Und genauso unablässig wirkt sie. Mit diesen Wirkungen werden wir uns bald beschäfti-
gen.
Einfaltung und Entfaltung
Hinterfragt man die erkannten Bezüge nicht ganz so weit, gelangt man zu dem, was David
Bohm die „implizite Ordnung“ nannte, die verborgene Beziehung aller Dinge zu allen ande-
ren.
Wir haben gesehen, wie ein Objekt seinen vielfältigen Hintergrund einfaltet, wie es aus
einer Überlagerung oder Verflechtung kompliziertester Wechselwirkungen hervorgeht. Wir
beobachten eine umschriebene Ganzheit, deren verborgene Reichhaltigkeit wir bei „genau e-
rem Hinsehen“ entfalten können.
Andererseits faltet sich jene komplizierte Ordnung in unterschiedliche Formen (Unter-
ganzheiten) ein. Wir beobachten mehrere Objekte. Die implizite Ordnung des Hintergrundes
entfaltet also deren Vielfalt, eine explizite Ordnung.
Nach dieser Entfaltung vom Verborgenen ins Offenbare muss das Explizite seinerseits das
Implizite beeinflussen, denn die von den expliziten Formen ausgehenden Wirkungen sollten
in einer letztlich allseitig zusammenhängenden Welt auch die implizite Ordnung erreichen.
Zum Beispiel beeinflusst die entfaltete Wirkung eines Autotyps auf die Käufer die darin
eingefaltete Produktion; und bereits vor dem Kauf setzen wir das Auto zum Hersteller in
Beziehung (Marke, Nationalität usw.).
Insgesamt haben wir es mit einem permanenten wechselseitigen Übergang von einer Ord-
nung in die andere zu tun, wobei jede Seite (auf der einen der Produktions- beziehungsweise
Konstruktionsplan und auf der anderen das produzierte Fahrzeug) durch diese Dynamik
erhalten wird: der Konstruktionsplan durch die positiven Fahrberichte und das Fahrzeug
durch die Erfüllung des geplanten Zwecks. Jede Seite faltet die andere auf bestimmte Weise
Claus Janew: Die Erschaffung der Realität - Gekürzte Fassung 11
ein (enthält, kodiert, verarbeitet sie) und entfaltet sie wieder in veränderter Form. Es ist eine
Ganzheitsbewegung (Holobewegung).
Der Austausch zwischen eingefalteter und entfalteter Ordnung ist freilich nicht immer
sichtbar und kann die verschiedensten Wege nehmen. In der Quantenphysik funktioniert er -
Bohm zufolge - sehr viel direkter als über die klassischen Wechselwirkungen. Allgemein ist
jedoch klar, dass jedes Teil auch dann mit der umfassenden Gesamtheit verbunden ist, wenn
dies durch entfaltete Bewegungsformen nicht so scheint. So wie die implizite Ordnung
verbergen sich auch die Wirkungsübermittler irgendwann auf dem Weg zu ihr.
Schließlich muss selbst jede Vermittlung den Hintergrund „quer“ einfalten; das heißt, die
implizite Ordnung umgibt die realen Objekte: Sie entfaltet deren Wechselwirkung als Gan-
zes. Denn infolge ihrer grundsätzlichen Entfaltbarkeit steht die Grenze des Beobachtbaren
für den Rest des Universums. Ja, die verborgene Nähe von dessen letztendlich allseiti-
ger (!!!) Vielfalt begründet die Nähe einer verborgenen Komplexität - unabhängig davon, in
wie viele bekannte Zwischenstufen sie sich einfaltet.
Der Realitätstrichter
Eine sich entfaltende Umschreibung „hebt“ ein Objekt aus dem Infinitesimalen. Sie gibt
ihm eine Bedeutung, indem sie sein Inneres aufeinander und auf das Äußere bezieht. Die
Beziehung zwischen dieser Rückkoppelung und ihrem infinitesimalen Zentrum verschweißt
das Objekt zu einer Ganzheit, die sich daher auch als solche einfaltet und die chste Ent-
faltung mitbestimmt.
Das Wechselverhältnis zwischen Zentrum und Peripherie ist also im Grunde ein Wechsel-
verhältnis zwischen Tiefe und Oberfläche. Es ist die Holobewegung des Einfaltens und
Entfaltens, die selbst teilweise entfaltet (aufgefächert) ist. Während die Vielfalt an einer Art
Krater- oder Trichterrand, den sie umschreibend formt, ihr Maximum erreicht, nimmt sie
nach innen und weiter außen ab. Der obere Rand umschreibt das Zentrum, zu dem hin man
in die Tiefe des Verborgenen „rutscht“ und aus welcher sich die Trichterform öffnet.
5
Obwohl wir eine eingefaltete Struktur in das Zentrum hinein schlussfolgern, bleibt uns die
größere Tiefe verborgen; denn was wir dort erkennen, ist lediglich eine Weiterführung des
Bekannten. Führen wir diese ständig enger werdende Spekulation durch, nähern wir uns
asymptotisch einem Nullpunkt, das heißt, wir beschreiben schnell aufeinander zulaufende
Grenzlinien (den „Trichterkanal“), die sich exakt erst im Unendlichen treffen - dort wo wir
auch das absolute Universalkontinuum vermuten.
5
Ferner umschreibt die Schwingung zwischen Tiefe und Oberfläche ihre eigene Ein- und Entfaltung.
Claus Janew: Die Erschaffung der Realität - Gekürzte Fassung 12
Gleichwohl kann es nur eine Identität des absoluten (!) Universalkontinuums geben. Das
bedeutet, jedes Objekt muss auch durch sein Inneres (Zentrum) mit dem Äußeren (Halo)
verbunden sein!
Diese Einheit ist noch nicht realisiert (nicht „gesetzt“, wenn es nach Hegel ginge). Das
wird sie aber gerade mit der Holobewegung, welche in die Umschreibung durch wechsel-
wirkende äußere Objekte beziehungsweise den existierenden Halo übergeht und die deren
Einfaltung/Entfaltung in/aus der verborgenen Tiefe des Ganzen umfasst.
6
Insgesamt „atmet“
ein Individuum seine vernetzte Umgebung immer tiefer ein und verbreitet sich in ihr durch
seine (Re-) Aktionen. Diese Bewegung formt einen vollständigen Trichter und hält dessen
Mitte asymptotisch offen hin zum tiefen Unendlichen, wobei diese Unendlichkeit in letzter
Konsequenz die gleiche ist, wie jene, der wir außerhalb der Umschreibung zustreben mö-
gen. Alles Innere kommt über alles Äußere mit sich selbst zusammen und umgekehrt.
Der Rand des Kraters symbolisiert die vordergründigste Umschreibung, während der exis-
tierende Halo nach außen abfällt und den imaginären Hintergrund mit verdeckt. Im Innern
kondensiert die umschriebene Ganzheit, bis hin zum infinitesimalen Zentrum des Trichters,
das in der Tiefe des immer mehr Eingefalteten mit dem absoluten Universalkontinuum zu-
sammenfällt. Letzteres umgibt den Beobachtungsstandpunkt als „Vision“.
6
Der imaginäre Hinter- beziehungsweise Untergrund liegt im Innern des Existierenden, wenn wir den existie-
renden Halo konsequenterweise zur Umschreibung zählen. In mancher Hinsicht kann er als Raum“ aller
Infinitesimalpunkte betrachtet werden.
Claus Janew: Die Erschaffung der Realität - Gekürzte Fassung 13
Bewusstsein die Infinitesimalstruktur
Wenden wir uns nun den Prozessen zu, die zur Entscheidung zwischen mehreren mögli-
chen Entwicklungswegen eines Systems führen. Sie haben zunächst mit der „waagerechten
Ebene des Realitätstrichters zu tun, mit der Umschreibung einer Ganzheit durch ihre Struk-
tur.
Wie die Holobewegung ist die Umschreibung eines Objektes Schwingung. Sie fährt die
Bezüge zu anderen Objekten ab und damit auch die Tendenzen, einige dieser Beziehungen
zu verstärken und in deren Richtung neue Beziehungen einzugehen. Sie tut dies sowohl
außen, im Kontakt mit der Umgebung, als auch innen, denn sogar die innere Umschreibung
(des Zentrums) dreht sich um Vorstufen zu weiter entfaltbaren Beziehungen.
Was bedeutet dabei „bewusst“? Das grundlegende Merkmal der Bewusstheit ist die Rück-
koppelung auf etwas Wahrgenommenes, zum Beispiel die besagte Vase, die somit in einer
Bewusstheitsschleife zirkuliert. Diese Schleife reicht über den Beobachter hinaus, wenn er
die Vase in der Hand hält - dann haben wir eine Wechselwirkung mit einem äußeren Objekt
- oder bleibt ausschließlich innerhalb des Beobachters, wenn er sie verschenkt.
Eine infinitesimale Wirkung verschwände aber im selben Augenblick, in dem sie „wirkt“.
Sie könnte schwerlich bewusst werden. Das heißt, zum einen muss die bewusste Wirkung in
Form einer umschriebenen Ganzheit zirkulieren. Es wird das Bild eines Objektes gespei-
chert. Zum anderen umschreibt jene konservierende Wiederholung eine Ganzheit aus wahr-
nehmendem Teil und dessen Gegenstand: Sie begründet einen Beobachtungsstandpunkt.
Auf die gleiche Weise vergegenwärtigen wir uns der Tendenzen, zwischen denen wir ab-
wägen. Stellen Sie sich vor, Sie sind ein Jäger, der einen Haufen Wilderer (irgendwie ist mir
die Jagd nach solchen lieber!) verfolgt. Plötzlich gabelt sich die Fährte, und Sie müssen sich
für einen der beiden Wege entscheiden. Sie springen geistig zwischen linker und rechter
Fährte hin und her. Beide selbst ausreichend umschriebenen Wege sind Ihnen in einer Ge-
samtrückkoppelung bewusst. Diese Rückkoppelung beschreibt den Rahmen der für Sie
gerade bedeutungsvollen Möglichkeiten.
Ihre Bewusstheitsschleife erlaubt freilich nur die Wahl zwischen der einen oder der ande-
ren Fährte. Obschon sich die Schwingung als solche gegenüber der äußeren Unschärfe
abgrenzt, sucht sie nach einer weiteren Bestimmung, nach einer Ent-Scheidung. Diese Be-
stimmung innerhalb des noch Ungewissen löst die Schleife auf, indem sie eine Alternative
stärker als bisher realisiert und mit der Fortsetzung Ihres Weges zu neuen Möglichkeiten
führt. Eine bewusste Wahl muss dabei der Ganzheit der Rückkoppelung selbst entspringen.
Sie muss die Unbestimmtheit der zu wählenden Alternative und die Bestimmtheit der Ent-
scheidung total vereinen - und nicht nur bekannte Zweifel mit unbekannter Gewissheit
mischen, wobei im Grunde alles festläge.
Claus Janew: Die Erschaffung der Realität - Gekürzte Fassung 14
Die totale Einheit ist gegeben, sofern wir das Rückkoppelungsverhältnis nicht in Einzelte i-
le zerlegen. Eine solche Zerlegung ist auch gar nicht möglich, wenn wir seine volle Bedeu-
tung erfassen wollen. Ein derartiges Erfassen nennen wir intuitiv. Das Rückkoppelungsver-
hältnis ist bereits Totalität - nämlich die untrennbare Einheit der alternativen Seiten mit dem
eindeutig umschriebenen und daher bestimmten, aber neutralen Kern in der Mitte. Zugleich
unterscheidet es jedoch all diese Teile in der Struktur der Totalität. Deshalb wollen wir statt
von einer totalen Einheit lieber von einer infinitesimalen Einheit sprechen, die nur an je-
weils einer Stelle der Ganzheit total ist: Im Zentrum des jeweils untersuchten Verhältnisses,
so wie hier in der Mitte zwischen dem Kern der Ganzheit und ihrer Peripherie. Daraus
schließlich entsteht ein Impuls: Dieser eine Weg ist der richtige - und kein anderer. Wir
haben die Situation nicht nur intuitiv erfasst, sondern auch frei gewählt.
Die infinitesimale Einheit der konkreten Rückkoppelungsschleife mit ihrer Neutralität in
der Mitte ist das Bewusstsein. Es ist bewusst kreativ. Seine freien Entscheidungen bestim-
men, was sich weiter aus dem imaginären Halo verwirklicht. Aber so wie das Universalkon-
tinuum die Gleichberechtigung begrenzt, indem es auf eine beschränkte Welt reflektiert, tut
dies in strengerer Form der unbefangene Kern des Bewusstseins: Nur mit relativ determi-
nierten Strukturveränderungen kann er Freiheit ausüben, Beschlüsse umsetzen. Seine an
sich diffuse Ungezwungenheit gibt sich deshalb einen Rahmen aus wahrscheinlichen Hand-
lungssträngen.
Das erklärt noch einmal, warum wir die Wahl nicht allein dem an sich nichtssagenden
Kern zuschreiben, sondern seiner infinitesimalen Einheit mit der ckkoppelung zwischen
den Alternativen. Nur diese hat etwas zu wählen. Und sie schließt die relative Trennung der
Möglichkeiten ein.
Überdies beteiligen sich auch zufällige Einflüsse und sinngebende Zusammenhänge am
Entscheidungsprozess. Wie die logischen Überlegungen des Jägers führen sie zum Moment
der Wahl hin und werden dort identisch mit ihrer Einheit. Die Entscheidung ist nicht belie-
big - sie hat für den Jäger eine Bedeutung innerhalb seines umfassenderen Kontextes, ohne
durch diesen streng bestimmt zu werden. Dessen permanente Beteiligung an der infinitesi-
malen Einheit kann immerhin zu völlig unerwarteten Lösungen führen: Plötzlich fällt uns
ein, dass wir den Wilderern auf ganz andere Weise folgen nnten: Durch die Luft! Doch
dies müssen wir mit einem der bekannten Hilfsmittel tun. Wir beginnen zu überlegen, wie
wir schnellstmöglich einen Hubschrauber herbeordern - ein überraschender dritter Weg, der
sich aus der Einheit mit dem eingefalteten Gesamtkontext ergibt.
Für alles Weitere ist es äußerst wichtig, die soeben eingeführte Verknüpfung von Bewusst-
seinsstruktur und Infinitesimalität zu verstehen:
Claus Janew: Die Erschaffung der Realität - Gekürzte Fassung 15
Als einfaches Modell kann die Bewegung eines Objektes von Ort zu Ort dienen. Ein Ob-
jekt geht in ein danebenliegendes über. Würde dieser Übergang nicht in unendlich kleinen
Schritten erfolgen, vollzöge sich die Bewegung in Sprüngen. Letztere Ansicht vertrat David
Bohm. Seiner Meinung nach schließt die Holobewegung in und aus der Tiefe alle Lücken
zwischen den wahrgenommenen Bewegungsmomenten, welche sich in die verborgene
Ordnung einfalten und ein Stück weiter wieder entfalten.
7
Auf solche Weise erscheinen
unterschiedliche Einzelbilder im Kino als sich bewegende Figuren, während sie der Reihe
nach projiziert werden.
Doch wie setzen wir die entfalteten Bewegungsmomente so zueinander in Beziehung, dass
sie uns als eine Bewegung erscheinen? Wir vergleichen die unterschiedlichen Standbilder
und nehmen die ungebrochene Ganzheit dieser Rückkoppelung wahr. Wir erkennen eine
sich verändernde Szene.
Eine optische Täuschung? Schön. Aber dann ist diese Täuschung so universell, dass wir
sie nicht mehr als solche bezeichnen können. Denn auch wenn wir „hinterdie scheinbare
Kontinuität der Bewegung sehen, finden wir nur andere „Scheinbewegungen“ - hier die
Ausbreitung der Lichtwellen aus der Projektionslampe, den Transport des Films im Projek-
tor, die Bewegung der Elektronen im Stromkabel usw.
8
Es hilft nichts, diese Bewegungen
wieder in diskrete Schritte aufzulösen (auch nicht indem wir uns auf die Quantenmechanik
berufen), denn wirken können immer nur Ganzheiten, die als solche eine Struktur aufwei-
sen. Andernfalls blieben sie infinitesimal. Ihre Struktur enthält allerdings infinitesimale
Zentren, jeder Teilbereich schließt seine eigene Infinitesimalität ein. Wir erhalten einen
Übergang zum unendlich Kleinen an jeder Stelle der (Holo-) Bewegung. Genauer gesagt:
Die Einheit von Struktur und Infinitesimalität wiederholt sich an jeder Stelle bis hinunter zu
ihrer eigenen Infinitesimalität.
9
Alle nicht infinitesimalen, immer weiter entfaltbaren Objekte bleiben also auch infinitesi-
mal miteinander verbunden - nicht nur über die Identität ihrer Zentren, sondern über die
Präsenz solcher Zentren an jeder Stelle ihrer Vermittlung. Diese totale - besser: infinitesi-
male - Einheit von Infinitesimalität und Nichtinfinitesimalität nenne ich Infinitesimalstruk-
tur.
Wir können den Realitätstrichter noch weiter auffächern, jene zu einer relativ einfachen
Erscheinung überlagerte Vielfalt ausbreiten, wobei wir neue Objekte zu Tage fördern. Im
Kinobeispiel würden wir in die Produktionsfirma des Films eindringen, dann in das Leben
7
David Bohm: Die implizite Ordnung. Goldmann 1987, Seite 258ff.
8
Bitte verzeihen Sie die altmodische Technik. Sie ist einfach anschaulicher.
9
Zenons Paradoxon, nach dem unendlich kleine Schritte keine Bewegung ergeben können, ist hinfällig.
Bewegung ist eine nicht (auf Momente) reduzierbare Größe.
Claus Janew: Die Erschaffung der Realität - Gekürzte Fassung 16
des Regisseurs, der Schauspieler, des Zielpublikums usw. Die existierende Infinitesimal-
struktur erweitert sich zu einer größeren Vielfalt, die natürlich ebenfalls infinitesimalstruk-
turiert ist. Unendliche Erweiterung schließlich führt uns zur Infinitesimalstruktur des abso-
luten Universalkontinuums - jenem Reflexionspunkt, den alle Trichter bereits in individuel-
ler Form enthalten.
Was heißt das? Die Infinitesimalstruktur des unendlichen Universums - die absolute Ein-
heit (!!!) von allen groben, feinen und direkten Verbindungen - ist in jedes beschränkte
Objekt oder Bewusstsein einbezogen, wo sie eine individuelle Rolle spielt. Sie ist dort
lediglich weniger entfaltet, sondern relativ diffus. Sie ist infinitesimaler. Erst am äußersten
„Ende“ des jeweiligen Trichterkanals geht sie in einen zentralen Infinitesimalpunkt über.
Das heißt, die potentielle Struktur des Universalkontinuums ist in jeder konkreten Um-
schreibung zusammengedrängt!
Unsere permanente Wahl
Doch welche Bedeutung hat die Allgegenwart von Infinitesimalstruktur für die Entschei-
dungsfreiheit?
Da nichts ohne charakteristische Tendenzen existiert, die sich rückkoppelnd aufeinander
beziehen, ist nichts ohne wählendes Bewusstsein. Jedes einzelne dieser Bewusstseine, sei es
das eines Menschen, eines pflanzlichen Organismus oder eines wachsenden Kristalls, steht
wiederum in infinitesimalstrukturierter Beziehung zu allen anderen. Dementsprechend
ssen auch deren Entscheidungen miteinander verknüpft sein: Jedes Teilbewusstsein wählt
in vermitteltem und direktem Zusammenhang mit dem jeweils umfassenderen Bewusstsein
seines Standpunktes.
Zwar ist die relative Trennung der Bewusstseinsbereiche (innerhalb ihrer Gesamtheit)
manchmal groß und der Beobachtungsstandpunkt stets beschränkt - es mag wenige oder
unwahrscheinliche Alternativen zur Auswahl geben. Aber je mehr sich alle Teilbereiche
entfalten, desto detaillierter verbinden sich Vermittlung und direkte Einheit, während das
Gesamtbewusstsein über seine bisherigen Grenzen hinauswächst. Es projiziert ein immer
komplexeres Geflecht verschachtelter Realitäts- oder Bewusstseinstrichter, das in seinem
Innern asymptotisch komprimiert war. So werden uns die kulturellen und ökologischen
Zusammenhänge der Welt immer bewusster, woraus sich mehr Wahlmöglichkeiten ergeben.
Wir übernehmen mehr bewusste Verantwortung.
Doch ob wir relativ getrennte oder detailliert vermittelte Bereiche betrachten, die existie-
rende Ganzheit bedeutet auch deren unmittelbare Verbindung. Das heißt, der direkte Kon-
takt jeder beliebigen Umschreibung zu allen anderen und zum absoluten Universalkontinu-
um ist und bleibt gegeben. Jede Entscheidung, die wir treffen, sollte sich deshalb sofort in
Claus Janew: Die Erschaffung der Realität - Gekürzte Fassung 17
den Entscheidungen aller anderen Bewusstseine auswirken; vordergründig freilich nur in
jenen, welche unseren gegenwärtigen Beobachtungsstandpunkt bevölkern.
Solche Entscheidungen werden in einer infinitesimalstrukturierten Welt in jedem Moment
getroffen. Denn da alle vorläufigen „Endpunkte“ einer Veränderung durch andere umschrie-
ben werden, beinhalten sie stets mehrere Fortsetzungsmöglichkeiten.
Aber „wer“ entscheidet gerade über den nächsten Schritt? Und wer könnte den „Lauf der
Sonne“ ändern? Hier sollten wir uns daran erinnern, dass jede Situation nicht nur das be-
trachtete Objekt, sondern auch den Beobachter einschließt, den ganzen Beobachtungsstand-
punkt. All dessen Bewusstsein beteiligt sich an der permanenten Entscheidung. Dennoch
kann das Wesentliche vorbestimmt sein. Die Sonne geht unweigerlich unter. Aber wodurch?
Doch nur durch die Entscheidung eines Bewusstseins, welches diese Situation herbeigeführt
hat. Und das ist in jedem der beteiligten Bewusstseinstrichter eingeschlossen - bewusst oder
unterbewusst. Jeder Moment einer Veränderung verwirklicht eine Wahl des ganzen, aber
beschränkt entfalteten Universums: Es ist im tiefsten Innern unser Wille, dass die Sonne
untergeht.
Während wir anfangs von Einwirkungen und Wechselwirkungen sprachen, haben wir es
jetzt nur noch mit unterschiedlichen Formen des Bewusstseins zu tun. Natürlich bedeutet
Bewusstsein mehr als die grundlegende Fähigkeit zur freien Wahl. Es kommuniziert mit
anderen, fühlt und hegt individuelle Absichten. Pausenlos tauscht es sich mit seinem Unter-
bewussten aus, ist ohne dieses undenkbar. Wie stimmt es die Schöpfung seiner Realität mit
anderen Individuen und „Gott“ ab? Welchen persönlichen Nutzen können wir aus diesen
Erkenntnissen ziehen? Das und einiges mehr wird Thema der folgenden Kapitel sein.
Projektion und Näherungsbildung
Normalerweise meinen wir, dass die Gegenstände um uns herum auch von anderen gese-
hen werden nnen. Wir haben der Vase auf dem Tisch einen bestimmten Existenzumfang
zugeschrieben, was ja besagt, dass sie für eine gewisse Anzahl von Beobachtern existiert.
Dennoch kommen uns langsam Zweifel, ob wirklich jeder Beobachter dieselbe Vase sieht.
Wir nehmen ein Objekt wahr, indem wir es in unser Bewusstsein einbeziehen. Nun unter-
scheidet sich dieses Bewusstsein aber offensichtlich von allen anderen. Es beinhaltet eine
ganz individuelle Kombination von Ansichten, Vorlieben und Erinnerungen, die es jetzt mit
einer Vase verbindet, so dass ihm diese anders bewusst wird als dem danebenstehenden
Hans. Der eine Beobachter mag ein leidenschaftlicher Sammler sein und der andere ein
Claus Janew: Die Erschaffung der Realität - Gekürzte Fassung 18
Blumennarr. Trotzdem sagen beide, sie würden ein und dieselbe Vase an eben diesem Ort
sehen. Haben deren Vasen also doch etwas gemeinsam?
Nein, genaugenommen nichts! Da jedes Detail sich auf eine bestimmte Ganzheit bezieht,
ist es mit keinem Detail einer anderen Ganzheit identisch. Das unterschiedliche Bewusstsein
beider Bewunderer trifft sich erst im unendlich Geringfügigen, das wirklich beiden zuteil-
wird - aber keine Vase mehr darstellt.
10
Wie schaffen sie es dann, sich auf eine, nur diese
und keine andere Vase zu ... einigen? Natürlich, man verständigt sich miteinander, macht
einen Handel: Du sagst mir, was du siehst und ich sage dir, was ich sehe, und du korrigierst
mich dann und ich dich usw. Dabei bezieht jeder etwas vom Standpunkt des anderen in den
eigenen ein, bildet ein neues Bewusstsein mit diesen Informationen, woraufhin der andere
wiederum ein neues Bewusstsein mit den Informationen aus dem ersten gemeinsamen Be-
wusstsein formt usf. Freilich nehmen die Beobachter jetzt nicht mehr ihr ursprüngliches
Objekt wahr. Sie haben vielmehr ein Gesamtbewusstsein beider Standpunkte geschaffen, mit
dem sie bis ins Infinitesimale verflochten sind. Sie umschreiben dessen Ganzheit, in welcher
nun eine gemeinsame Näherung ihrer individuellen Vasen zirkuliert. Das ist jene Vase mit
einem bestimmten Existenzumfang.
Sie können diese Wirklichkeitskonstruktion anhand eines einfachen Experimentes über-
prüfen: Bitten Sie jemanden im Kreis Ihrer Familie auf einen beliebigen Gegenstand zu
zeigen, woraufhin jeder Anwesende die sich bei ihm einstellenden Assoziationen verfolgen
soll. Tauschen Sie nachher Ihre Eindrücke aus, während jeder beobachtet, wie er auch die
Bezüge der anderen übernimmt und sich dadurch ein für alle gemeinsames Objekt heraus-
kristallisiert. Dies ist noch nicht dasjenige, welches jeder Einzelne jetzt wahrnimmt, aber es
ist der bestimmte Gegenstand, den das neue Gesamtbewusstsein der Beobachter enthält.
Ständig entstehen weitere Unterschiede, sprich: neue Bezüge, die ebenso permanent abge-
glichen werden nnen. Die daraus resultierende Näherung ist die gemeinsame -
“objektive“ - Realität der kommunizierenden Individuen.
Natürlich müssen wir nicht immer bei Null anfangen. Wir haben bereits bestimmte Vor-
stellungen und Regeln über Näherungen und deren Bildung gespeichert. (Fast) Jeder weiß,
„was“ eine Vase ist oder wie „man“ spricht. Doch wenn Sie auch jemand kennen, der immer
etwas anderes versteht, als Sie sagen, dürfte Ihnen klar sein, wovon wir hier reden.
Es bleibt noch eine Frage, die wir in anderer Form schon beantwortet haben: Wie kann ein
einzelner Beobachter etwas Einheitliches wahrnehmen, wenn eine solche Wahrnehmung
Kommunikation voraussetzt? Sie wissen es: Sein Bewusstsein, seine innere Kommunikati-
on, umschreibt die Ganzheit des als solche in ihm weiterzirkulierenden Objektes. Ohne dass
ein Bewusstsein wieder aus wechselwirkenden Teilbewusstseinen - bis hinunter ins unend-
10
Dieses Beispiel stammt aus „Das Seth-Material“ von Jane Roberts, Goldmann 1991, Seite 138f.
Claus Janew: Die Erschaffung der Realität - Gekürzte Fassung 19
lich Kleine - bestünde, gäbe es keine ausgedehnten, geschweige denn strukturierten Be-
trachtungsgegenstände.
Kollektive Näherungen werden demnach wie umschriebene Ganzheiten gebildet. Zunächst
existiert kein individuell wahrgenommenes Objekt für ein anderes Bewusstsein. Es ist für
andere infinitesimal, nichtexistent. Erst die Kommunikation beziehungsweise Rückkoppe-
lung zwischen unterschiedlichem Bewusstsein bringt aus imaginärem Halo und individuel-
lem Wissen ein für jede Seite akzeptables Näherungsobjekt hervor.
Dennoch gab es das, was wir sehen wollen, zum Beispiel Blumen in der Vase, für andere
Beobachter ähnlich bereits vorher. Mutter hatte schon früher einmal solche Blumen hinein-
gestellt (in ihre Vase). Selbst das, worauf wir uns nicht konzentrieren, ist grundsätzlich
verfügbar; es kann irgendwann von woanders herangezogen werden, wo es existieren muss,
da alles für irgendwen existiert. Nur die Entscheidung zu einer bestimmten Kommunikation
trifft jedes Bewusstsein in Verbindung mit seinem zentralen Nullpunkt. Die folgende Projek-
tion kommt (via Holobewegung) aus der Welt des jeweils Un(ter)bewussten.
11
Wir projizieren also ungeachtet unserer Wahl Objekte, die es aus einer anderen Perspekti-
ve annähernd längst gibt. Dies festzustellen bedeutet jedoch, dass die Näherungen uns schon
vor ihrer Projektion bewusst waren. Denn inwieweit ein Objekt über unsere eigene Welt
hinaus existiert, wird anhand seines weiterreichenden Existenzumfangs gemessen, den wir
hierzu paradoxerweise kennen müssen. Wie ist das möglich?
Stellen wir uns eine Grotte vor, deren dunklen Innenraum wir gerade archäologisch erku n-
den wollen. Wir entzünden eine Fackel und überschreiten die Grenzen unseres gegenwärt i-
gen Standpunktes hin zu einem anderen, zum Innenraum der Höhle, wo wir einige prähisto-
rische Wandzeichnungen gewahren. Schließlich kehren wir wieder nach draußen zurück,
behalten aber den Zugang im Auge. Nun liegen die Artefakte wieder im Dunkel. Wir wissen
allerdings relativ sicher, dass diese Zielobjekte (noch) existieren (genauer: existieren wer-
den, wenn wir sie wieder ansteuern) und bewahren den Beginn des Weges zu ihnen in unse-
rem Bewusstsein. Dringen wir aufs Neue in die Höhle vor, entsteht diesmal nichts gänzlich
Unbekanntes. Dennoch werden wir die Bilder etwas anders wahrnehmen; ja vielleicht wur-
den sie inzwischen sogar beschädigt.
Bevor wir die Höhle das erste Mal betraten, war uns ihr Inhalt als Teil des eingefalteten
Universums nicht bewusst. Nachdem wir ihn entfaltet hatten, wurde er durch erneute Einfal-
tung unterbewusst - ein feiner Unterschied, der die dynamische Existenz des Gegenstandes
hervorhebt. Damit ist gemeint, dass er zwischen potentieller und aktueller Existenz wech-
11
... wobei sich das von dort zu Projizierende verändert und weitere freie Entscheidungen mitwirken, so dass
die genaue Form des Projizierten bis zuletzt unbekannt bleibt.
Claus Janew: Die Erschaffung der Realität - Gekürzte Fassung 20
selt, indem das Potential durch seine wiederholte Verwirklichung bestätigt und zugleich nur
als solches erhalten wird. Allein dies berechtigt uns zu der Behauptung, ein Objekt hebe
sich auch dann aus dem Meer der Beliebigkeit, wenn wir es gerade nicht beobachten. Wir
beobachten in diesem Fall die umschreibende Schwingung zwischen Existenz und Nicht-
existenz, die in einem realen Potential kondensiert.
Während die Bewegung unseres Standpunktes Dinge erzeugt, die für andere schon ähnlich
existieren mögen, vermittelt uns das Potential mit ihnen und wird daher selbst als deren
Näherung - nämlich als unvollendet - wahrgenommen.
Reale dynamische Existenz ist, wie Sie wissen, nicht die einzige Möglichkeit ein Potential
zu begründen. Hinsichtlich noch unzugänglicher Welten sind wir auf Schlussfolgerungen
beziehungsweise Extrapolationen angewiesen, von denen wir annehmen, dass sie auch in
unbekanntem Terrain weitergelten. Die bestätigende Seite der Umschreibung ist hier selbst
noch Potential, nur in Bezug auf bekannte Erscheinungen verifiziert. So verfahren wir, wenn
wir aus expliziten Bewegungen auf eine implizite Ordnung schließen. Und auf die gleiche
Weise kommen wir zu der Annahme, dass unser Unterbewusstsein sich ins unendliche,
potentiell entfaltbare Universum erstreckt.
Fassen wir kurz zusammen, werden neue Objekte im Zusammenspiel dreier Vorgänge er-
zeugt: Entscheidung zur Kreation, Austausch mit anderem Bewusstsein und Aufstieg aus
dem Unterbewussten.
Die Freiheit zur Unfreiheit
Mit der Komplexität des Bewusstseins wächst seine Entscheidungsfreiheit, hatten wir
festgestellt. Zunächst einfach deshalb, weil es dann mehr Alternativen verarbeiten kann.
Auch innere Impulse erhalten mehr Gelegenheit, in Rückkoppelungsschleifen bewusst zu
werden, sich in (ab)wählbare Vorschläge zu verwandeln.
12
Mehr Sensibilität bedeutet erh-
te Veränderlichkeit der Rückkoppelungen und steigert dadurch zusätzlich die in einem be-
stimmten Zeitraum verfügbaren Möglichkeiten. Selbst wenn sich das Bewusstsein ständig
für ähnliche Alternativen oder schlicht für Passivität entscheiden sollte: In seine Wahl gehen
mehr Infinitesimalverbindungen ein, mehr Teilbewusstseine und deren Kombinationen. Es
sind mehr Entscheidungspunkte, gleichsam „Momente der Freiheit“, beteiligt.
Man mag dagegen einwenden, ein eingesperrter Mensch habe kaum mehr Befreiungsmög-
lichkeiten als ein gefangener Affe. Doch das abstrakte Teilbewusstsein seiner Gefangen-
12
Unter Impulsen verstehe ich Signale beziehungsweise Handlungsantriebe des Unterbewusstseins, die
innerhalb unserer umfassenderen Holobewegung aufsteigen.
Claus Janew: Die Erschaffung der Realität - Gekürzte Fassung 21
schaft ist nicht viel komplexer als das des Affen. Indem man also sein Urteil auf jenen spe-
ziellen Umstand gründet, vergleicht man zwei ebenbürtige Bewusstseinsfokusse, deren
Potential sich kaum unterscheidet. Man bestätigt nur seine eigene Voraussetzung. Weitet
man jedoch den Blickwinkel, hat der Mensch sofort mehr Wahlmöglichkeiten als der Affe:
Er kann singen, Selbstgespräche führen, über Voraussetzungen der Freiheit nachgrübeln
usw.
Wichtig ist also, wie viel Komplexität bewusst wird. Existiert etwas als relativ einfache
Rückkoppelung, wie vielleicht ein Thermostat, dann wird es ein relativ determiniertes (oder
zufälliges) Verhalten zeigen - egal woraus es hervorgeht.
An dieser Stelle sollte uns spätestens klar werden, dass unser Bewusstseinsfokus den Gip-
fel einer individuellen Hierarchie bildet, welche sich unendlich weit in alle anderen, uns
größtenteils unterbewussten Hierarchien erstreckt: Obwohl wir geneigt sind, unser Unter-
bewusstsein als (neuro-) physiologisch zu betrachten, wäre es doch richt, bis in unendli-
che Tiefe ausschließlich unsere beschränkte Physik gelten zu lassen. Diese Physik wird sich
vielmehr in unbekannte Richtungen erweitern - so wie alles andere auch. Daher dürfen wir
von unserem Unterbewusstsein nicht annehmen, es arbeite überwiegend so, wie wir es von
unserer bewussten Realität kennen. Zweifellos verfügt es jedoch über Bewusstsein bezie-
hungsweise besteht aus solchem.
Die unendliche Tiefe ist uns vor allem deshalb verborgen, weil sie zu umfassend, zu kom-
plex für unser gegenwärtiges Bewusstsein ist. Da wir eine eingeschränkte Version jener
Realität erleben, muss unser Potential, unser Entscheidungsspielraum, aber ursprünglich
größer gewesen sein. Das wiederum würde bedeuten, dass unsere derzeitige Beschränkung
im Grunde eine freiwillige, unsere freiwillige ist - wenn wir uns mit unserer ganzen Hierar-
chie identifizieren. Unser umfassenderes Bewusstsein „vergisst“ sich in unserer gewählten
Verkörperung, um deren einzigartigen Standpunkt zu erfahren, so wie sich der Chef ab und
zu aufs Golfspielen beschränkt. Würde er dagegen umgekehrt die Beschränkung des Spie-
lers aufheben, ständig an Büro und Kunden denken, erinnerten seine Schlenker kaum noch
an ein seriöses Ballspiel.
Während der Golfspieler sein Spiel immerhin noch unterbrechen kann, wann er will
(obschon er das auch aus eigenem Antrieb zu vermeiden sucht!), muss das Freiheitsbewusst-
sein des umfassenderen Individuums „von oben nach unten“ abnehmen, um die gewählte
Gesamtstruktur der Individualität zu garantieren. Zu dieser trägt die Einzigartigkeit jeder
Stufe bei. So bleibt vor allem der bewusste Zugang zu komplexeren Ebenen beschränkt.
Eine Maus würde es auch schwerlich ertragen, plötzlich mit dem Verstand eines Menschen
begabt zu sein, allenfalls in Form einer diffusen Version. Ihr Maussein beinhaltet den Frei-
heitsgrad, über den sie nun einmal verfügt. Ebenso unser Menschsein. Wie der Maus ist uns
Claus Janew: Die Erschaffung der Realität - Gekürzte Fassung 22
nicht viel Höheres bewusst, wohinein wir uns versetzen könnten. Aber wir wissen, dass es
da sein muss, weil wir existieren wie wir sind.
Auf diesem Unterbewusstsein und seiner Wahl also muss die relative Unnachgiebigkeit
unserer gegenwärtigen Realität beruhen, aber auch die Widerstandsfähigkeit unseres Selbst.
Manchmal nur spüren wir die größere Bedeutung unserer Erfahrungen, die ins Diffuse
entgleitende Rückkoppelung mit einem höheren Wesen.
Jenes tiefe Bewusstsein (bis hin zum absoluten Reflexionspunkt), schließt jedoch die be-
schränkteren Fokusse und die ihnen verfügbaren Alternativen letztlich ein. Dieses Bewusst-
sein wählt dieselben Alternativen aus der Einheit mit demselben Kern. Ja, die Infinitesima l-
struktur jedes Bewusstseins geht unterbewusst in die des umfassendsten Bewusstseins über.
Noch die einfachste Entscheidung entspricht daher einer Entscheidung des umfassendsten
und folglich auch der jedes anderen Bewusstseins. (So wie der Abschlag des Golfspielers
dem Feierabend des Chefs und dem Anzug seines Chauffeurs.)
Eine Chance den Idealen
Hören wir dazu, wie ein deterministisch angehauchter Reporter einen unverdrossenen Phi-
losophen zu dessen Memoiren befragt:
Determinist: Wenn Sie noch einmal 16 Jahre alt ren, würden Sie dann alles wieder ge-
nauso machen?
Optimist: Nein, ich glaube nicht.
Determinist: Aber Sie nnten sich ja nicht an die Folgen ihrer Handlungen erinnern. Alles
wäre ganz genauso wie damals. Woher wollten Sie dann wissen, dass einige Entscheidun-
gen falsch waren?
Optimist: Ich wüsste es nicht. Aber vielleicht würde ich mich diesmal anders entscheiden.
Determinist: Sie meinen, zufällig würden Sie einen anderen Weg einschlagen?
Optimist: Wenn alles völlig meiner damaligen Situation gliche, könnten doch auch die r-
fel nicht anders fallen?
Determinist: Richtig. Also noch einmal: Aufgrund welcher Tatsachen würden Sie anders
entscheiden?
Optimist: Aufgrund meiner Wahlfreiheit.
Determinist: Rein willkürlich, also praktisch zufällig?
Optimist: Nicht „rein“. Ich würde alle bekannten Fakten berücksichtigen und mich dann
entscheiden.
Determinist: Aber die Fakten waren Ihnen auch damals bekannt. Warum sollten Sie sie
diesmal anders beurteilen?
Optimist: Vielleicht habe ich jetzt andere Motive.
Claus Janew: Die Erschaffung der Realität - Gekürzte Fassung 23
Determinist: Nein, nein. Alles ist genauso wie damals. Sie sind derselbe Mensch.
Optimist: Möglicherweise hat sich mein Unterbewusstsein schon anders entschieden, so
dass ich mich in eine andere Richtung gedrängt fühle.
Determinist: Dann wählt Ihr Unterbewusstsein willkürlich?
Optimist: Ja und nein. Es verspürt auch tiefere Impulse. Vielleicht folgt es ihnen, vielleicht
nicht.
Determinist: Aber wo ziehen Sie denn nun die Grenze zwischen Willkür und unbewusster
Bestimmung?
Optimist: Es gibt keine Grenze. Beides entspringt derselben Quelle.
Determinist: Und welche ist das?
Optimist: Das Unendliche.
Determinist: Aha. Zu guter Letzt beschließt also irgendjemand unendlich Entferntes. Wer,
bitte schön, soll das sein?
Optimist: Er sitzt gerade vor Ihnen.
Wir haben den Übergang vom Bewusstsein zum Unterbewusstsein als Trichter beschrie-
ben, dessen Wände die Grenzen des gegenwärtig Bewussten symbolisieren, sich immer
mehr verengen und in unendlicher Tiefe zusammenfallen. Wir können den Umfang des
Bewussten beständig oder nur vorübergehend (dynamisch) erweitern, den Trichter ausdeh-
nen oder seinen Kanal an einer Stelle ausbeulen, aber nichts von alledem wird die Trichter-
form beseitigen.
Ernten wir nun die Früchte unserer Analysen:
Höhere Komplexität, das heißt größere Entscheidungsfreiheit, erlaubt es unseren tiefen
Wesenheiten, sich in unserer unterbewussten (dort aber entfalteten) Tiefe über Dinge zu
einigen, die uns als starre Gegebenheiten oder unlösbare Konflikte erscheinen. Jener Affe
und der Gefangene sind sich mit ihrem Bewacher in einem umfassenderen Bezugssystem
einig. Die freiwillige Abstimmung geht unendlich tief unten sogar in die Identität der Seiten
und damit absolute Freiheit über. Die Entscheidung des einen ist schließlich die des ande-
ren.
Da jedes Individuum die ganze Hierarchie verkörpert, bleibt auch dem beschränktesten
Geschöpf ein gewisses Maß an Willensfreiheit und Harmonieempfinden mit dem größeren
Ganzen erhalten. Die Infinitesimalverbindung jedes beliebigen Bewusstseins mit dem Un-
endlichen reicht durch all das ihm weniger beziehungsweise potentiell Bewusste hindurch
und trifft sich dort mit ihm. Die Entscheidungen alles Bewussten und Unterbewussten ver-
schmelzen mit zunehmender Tiefe des Trichterkanals. Sie verschmelzen in der Hierarchie
jeweils eines Individuums.
Claus Janew: Die Erschaffung der Realität - Gekürzte Fassung 24
In der dazu senkrechten Dimension der peripheren Rückkoppelung wird diese Identität
unmittelbar wirksam. Unser beschränktes Bewusstsein entscheidet selbst. Und unter Be-
rücksichtigung beider Dimensionen (horizontaler und vertikaler) fließen innere Impulse und
absolute Identität zusammen in ihrer bewussten Wirkung. Wir empfinden unterbewusste
Determination mit einem freien Anteil.
Vereinfacht ausgedrückt, wirken drei Dinge zusammen bei einer Entscheidung: die Rück-
koppelung der Alternativen, innere Impulse und „das“ unendlich kleine Zentrum. All dies
wird von der Holobewegung bis ins Infinitesimale eingefaltet, aber auch entfaltet.
In letzterer Form besitzen die Alternativen Bedeutung für den Wählenden, denn die Ent-
scheidung zwischen ihnen ist seine Aktion. Er bezieht das Kommende auf sich. Das h-
lende Selbst stellt dabei eine eingefaltete Form des Ganzen dar, im Verhältnis zur entfalteten
Außenwelt. Näher an dieser Form liegen stets die inneren Impulse, persönlichen Idealen aus
derselben komplexen Tiefe folgend, an denen (oder deren Verzerrung) sich das Bewusstsein
orientiert.
13
Das Verhältnis zwischen Ideal und Alternativen verkörpert demnach die Bedeu-
tung letzterer für den Wählenden. Bedeutung und Impuls(e) werden infinitesimal mit dem
Zentrum des Bewusstseins vereint und so zu einer freien, aber nicht völlig willkürlichen
Entscheidung führen.
Die unterbewussten Strukturen sind für uns gewiss nicht alle gleichrangig, sofern wir sie
(dynamisch) unterscheiden können. Andererseits laufen ihre Wirkungen in unserem tieferen
Wesen zusammen, das einen bedeutend größeren Überblick hat als wir. Dessen Impulsen
sollten wir daher zuerst vertrauen. In jedem von ihnen drückt sich das persönliche Resultat
aller unterbewussten Kommunikationen aus und weist uns eine individuelle Rolle innerhalb
der Gesamtbewegung des Universums zu. Wir können sie missverstehen oder ablehnen,
erweisen uns damit aber auf Dauer wahrscheinlich keinen guten Dienst.
Die meisten Menschen wissen unterschwellig auch, warum sie sich in ihren gegenwärtigen
Lebensumständen befinden. Ich bin sicher, nach ein wenig aufmerksamer und ehrlicher
Selbstbetrachtung fühlen sie, dass alles irgendwie zusammenpasst. Sogar wenn Sie sich in
einer unangenehmen Lage sehen, der Sie nicht entfliehen können, dürfen Sie davon ausge-
hen, dass Sie sich diese selbst erwählt haben. Wie unbewusst eine Situation oder Handlung
auch zustande kommt, trägt das sie erfahrende Individuum - als unendliche Hierarchie - für
beide die volle Verantwortung. Jeder aktuell beschränkte Aspekt freilich kann diese Verant-
wortung nur teilweise auf sich nehmen, in dem Maße wie ihn sein umfassenderes Wesen mit
Bewusstheit und Willensfreiheit begabt. Er kann jedoch seinen Freiheitsgrad zusätzlich
einschränken oder danach streben, ihn zu erweitern - das Geschehen im eigenen flexiblen
13
Ein Ideal ist kein vierter Grundfaktor, sondern eine Alternative zum Impuls, wenn es von ihm abweicht.
Claus Janew: Die Erschaffung der Realität - Gekürzte Fassung 25
Rahmen bestimmt er immer noch selbst. So hat er auch die Chance, sein „Schicksal“ best-
möglich zu nutzen - im Sinn jenes Zwecks, zu dem er es durchleben wollte - und sei es, um
ihm zu entwachsen.
Das dynamische Bewusstsein
Etwas Unterbewusstes wie etwa jene Höhlenbilder muss natürlich nicht komplexer sein als
das gerade Bewusste. Wenn wir zum Beispiel eine Vase (wieder-) erkennen, nehmen wir
schon einige ihrer Verwendungsmöglichkeiten vorweg: Wir sehen sie mit oder ohne Blu-
men, auf dem Regal, als Geschenk usw. Wir wechseln zwischen verschiedenen Beobach-
tungsstandpunkten, welche die Vase umschreiben, ohne alle gleichzeitig präsent zu sein.
Darüber hinaus stellen wir uns vor, wie andere Beobachter die Vase sehen, wir versetzen uns
zum Teil in deren Standpunkte.
14
Jede der aufeinanderfolgenden Situationen - auch wenn
wir mit der Vase hantieren - ist einzigartig, individuell. Sie bedeutet das Versinken aller
vorher erschaffenen im Unterbewussten, aber auch deren Reproduzierbarkeit.
Das aktuelle Bewusstsein bewegt sich demnach durch sein Unterbewusstes hindurch.
Manchmal kommt es annähernd an einer bereits passierten Stelle heraus, zwischenzeitlich
aber entdeckt es Wirklichkeitseinstellungen, die es bisher nicht kannte. Wir nnen diese
Fokusverlagerung als abtauchende Öffnung des Bewusstseinstrichters ansehen, als wan-
dernde Beule im Trichterkanal. Schließlich werden die Bewegungen der Beule beziehungs-
weise des Fokus mehr oder weniger zusammengefasst, zu einem Objekt, einem Bewusst-
sein.
Bringen wir bewusste Eindrücke aus anderen Einstellungen zurück, so dass alle während
eines dynamischen Zyklus erfahrenen Blickwinkel in einen neuen quasistatischen Bewusst-
seinszustand zusammenfließen, fokussieren wir auf die gewöhnliche Art, die wir bisher
immer besprochen haben. „Quasistatisch“ nenne ich das Ergebnis deshalb, weil absolute
Ruhe nicht möglich ist - Wirkung/Existenz bedeutet Veränderung. Der Zustand wird erst
statisch durch die Umschreibungsbewegung des Fokus, wobei sich Dynamik und Statik
infinitesimalstrukturiert vereinen. Wir erkennen eine (auch spiralförmig) umschriebene
Ganzheit.
An dieser Stelle springt förmlich ins Auge, dass Bewusstsein nichts als die eigene Dyna-
mik ist. Die Umschreibung seiner Ganzheit besteht im ständigen Wechsel zwischen Bewuss-
14
Das geht auch vollständig: Wir werden dabei von dem ausgehen, was wir über den Anderen wissen, und
uns anschließend in unser Inneres versenken. Wir haben das Ziel vorgegeben und die Absicht, genau dort
herauszukommen. Anschließend öffnen wir unser Inneres und mit ihm die Wege zu anderen Realitäten.
Gelingt uns das Unternehmen, spüren wir ein Hineingleiten in den anderen Standpunkt, das andere Bewusst-
sein. Wenn Sie sich einmal verdeutlichen, wie Sie sich normalerweise in andere Situationen versetzen, wird
Ihnen dieses Verfahren gar nicht so fremd vorkommen.
Claus Janew: Die Erschaffung der Realität - Gekürzte Fassung 26
tem und Unterbewusstem! Durch die permanente (annähernd) zyklische Veränderung des
Bewusstseinsfokus wird Unterbewusstes in den Stand eines Bewussten gehoben, ohne seine
Potentialität aufzugeben. Denn da jede Phase der Veränderung einen eigenen Fokus dar-
stellt, kann sich aus all diesen gar nicht ein Fokus bilden! Ihre Einheit besteht vielmehr in
der infinitesimalstrukturierten Ganzheit von einem gesamten und vielen einzelnen Fokus-
sen.
Versuchen Sie noch einmal, die Formbildung anhand unseres Beispiels nachzuvollziehen.
Wenn Sie eine Vase betrachten, fassen Sie deren Verwendungsmöglichkeiten in einem Ob-
jekt zusammen, ohne ihre Vereinzelung zu vergessen. In der Vase ist der Fluss von Situation
zu Situation enthalten - ohne zu erstarren. Gleiches gilt für Ihre gegenwärtige Lebenseinstel-
lung. Die Psyche wandelt sich von Moment zu Moment. Wenn ich hingegen sagen würde
„Ein Gegenstand ist die Summe (oder das Integral) seiner Funktionen“, wäre das eine unzu-
lässige Vereinfachung. Er ist eine Einheit von Individuen.
Von der Quasistatik müssen wir gleichwohl die Wechselwirkung mit jenen Fokussen un-
terscheiden, die unterbewusst bleiben. Von diesen überdauert auf unserer Ebene nicht mehr
als eine Ahnung ihrer Existenz und der Möglichkeit, sie zu erreichen. Der Weg zu ihnen
führt, von uns aus gesehen, in das immer weniger Bewusste, den letztlich alles implizieren-
den Strudel. Auf halbem Weg treffen wir alte Denkgewohnheiten und programmierte Glau-
benssätze, wie „Ich bin nur ein kleines Rädchen im Getriebe“ oder „Für mich gibt es kein
Glück“. Solche können wir uns noch relativ leicht bewusst machen und verändert wieder ins
Unterbewusste entlassen, von wo aus sie unsere (explizite) Realität wie von Geisterhand
neu ordnen. Wir finden des Weiteren Prozesse, die wir übergehen, die aber zu bekannten
Erscheinungen wie der Vase, einem Auto oder einer Tasse Kaffee führen. Auch diese rufen
wir, sobald wir wollen, ohne Probleme ins Bewusstsein - bis zu einem gewissen Punkt.
Komplexere Vorgänge dagegen, wie die des Klimawandels oder auch „nur“ des Sprechens,
können wir uns allenfalls fragmentarisch vergegenwärtigen, aber nicht insgesamt über-
schauen. Bewusstes und Unterbewusstes müssen hier als solche zusammenarbeiten.
Zur dynamischen Existenz
Immerhin muss auch eine verdrängte Dynamik quasistatisch zusammengefasst werden, um für
das in jedem Moment eingeschränkte Bewusstsein eine erkennbare Bedeutung zu haben.
Wir wissen es ja schon: Die Schwingung zwischen Offensichtlichem und Verborgenem um-
schreibt eine potentielle Existenzform, wie die steinzeitlichen Höhlenmalereien, aber auch jeden
anderen Gegenstand. Dessen Existenzumfang ergibt sich aus der Dynamik des Beobachters, der
in jedem seiner eigenen Bewegungsmomente eine andere Seite des Objektes wahrnimmt, diese
Ansichten alle zu einem lediglich potentiell vollständigen Gegenstand verbindet und denselben
wiederum jeder einseitigen Version „anhängt“. So kann er beispielsweise behaupten, dass sein
Claus Janew: Die Erschaffung der Realität - Gekürzte Fassung 27
Haus auch dann noch unversehrt existiert, wenn er nur die Vorderseite bewundert oder 1000 km
entfernt von der Heimat träumt. Während er noch um sein Anwesen joggte, umschrieb er es dy-
namisch. Jetzt fasst er das, was er unterwegs sah, zusammen: Er umschreibt ein Abbild dessen -
eine einseitige Version - quasistatisch. Ebenso verhält es sich, wenn er künftig, statt selbst zu
laufen, seinen Sohn Hans nach hinten schickt. Der anschließend wechselseitig über das Dach
gebrüllte Zustandsbericht beschreibt eine dynamische Beobachtung. Jeder bündelt diese zu ei-
nem quasistatischen Bild, dem er eine potentielle Realität zuweist.
Das heißt nicht nur, dass Dynamik existieren muss, sondern Existenz ist stets auch dynamisch!
Wenn ein durch reale und potentielle Standpunkte umschriebenes Objekt weniger existiert als
ein anderes (wie im ersten Kapitel beschrieben), kondensiert seine Näherung mehr in der poten-
tiellen als in der unmittelbar existierenden Sphäre. Das 1000 km entfernte Eigenheim ist darum
nicht so stark präsent wie das gegenwärtige Urlaubsdomizil.
Erschaffung der Realität
Kommunizierende Individuen agieren, wie vorn begründet, fundamental selbständig. So
entwickeln wir mit ihnen eine Welt der gemeinsamen Näherungen, die relativ unabhängig
von unserer eigenen Existenz in ihr ist. Die kollektive Realität ist beständiger als jedes zu
ihr beitragende Individuum.
15
Aus diesem Grund hat sich jedes Individuum, das in einer
gemeinsamen Realität handeln will, mehr oder weniger in deren Normen zu fügen: Seine
Bewegungen unterliegen Gesetzen.
Deren Entstehung reicht auch weit zurück: Alles Bewusstsein war und ist, wie beschrie-
ben, schon unterbewusst verflochten. So wie sich das unsere in die bewusste Umwelt er-
streckt, durchdringt sein viel größeres Unterbewusstsein deren unterbewussten Teil. Die
bewusste Kreativität muss diesen Verflechtungen entsprechen und sich bereits existierenden
Formen anpassen. Beispielsweise kann ein Bewusstsein, welches sich auf die körperliche
Existenzebene einlässt, nichts erschaffen, was die physikalische Energieerhaltung verletzt;
und es muss sich der Stoffe bedienen, die es hier vorfindet (insbesondere des Gehirns).
Alle beteiligten Individuen wirken weiter an der Realitätsbildung mit - aber nun aufeinan-
der abgestimmt. Unter- und halbbewusst ist ein relativ stabiler Kreativitätsrahmen entstan-
den, ein Konsens über das Mögliche, der alles darüber Hinausgehende ausklammert. Beste-
hende Näherungen, dynamisch vorwegnehmbare Formen und individuelle Entscheidungen
vereinen sich zu einer mäßig veränderten Realität. Mit der Komplexität des Bewusstseins
wächst sein Einfluss auf diesen Schöpfungsprozess, wird aber mit steigender Komplexität
der Geschöpfe wieder relativiert. Im Endeffekt sind sowohl die gemeinsame Außenwelt (wie
der Wald durch den wir laufen) als auch die intimste Umgebung (zum Beispiel das Schnupf-
15
Insgesamt ist die kollektive Realität natürlich ebenfalls individuell. Kollektiv ist sie nur in der Dynamik des
Standpunktwechsels.
Claus Janew: Die Erschaffung der Realität - Gekürzte Fassung 28
tuch in der Hosentasche) in hohem Maße Produkte des koordinierenden Unterbewusstseins,
auf die der freie Wille des einzelnen Bewusstseins nur begrenzten Einfluss hat.
Andererseits sollten wir diesen Einfluss nicht unterschätzen. Alles wurde irgendwo - be-
wusst oder unterbewusst - gewählt; und jede Bewusstseinshierarchie (jedes unendliche
Individuum) wählt seinerseits aus diesem Angebot aus. Die Möglichkeiten sind natürlich auf
jeder einzelnen Ebene beschränkt, doch keineswegs Null: Vieles, was unterbewusst ent-
schieden wurde, kann, sobald es bewusst geworden ist, wieder verworfen werden. Und jeder
bewussten Wahl folgt eine Veränderung der unbewusst erzeugten Realität. Als vollständi-
gem Individuum begegnet uns das, was wir erwarten wollen.
Indem wir fest daran glauben, dass etwas Ersehntes (oder aber Befürchtetes) geschehen
wird, bringt die somit aufgebaute Rückkoppelung automatisch geeignete Impulse hervor,
welche in unsere Holobewegung eingehen.
16
Die passende Antwort begegnet uns in der
Gestalt äußerer Ereignisse. Treffen wir auf Widerstand, werden wir oftmals feststellen, dass
er eher innerlich ist - geboren aus starken Impulsen oder aber aus verfestigten Glaubensvor-
stellungen und übertragener Symbolik (wie physischer Schmutz für psychisch empfunde-
nen). Manches sollten wir wirklich so lassen - wir haben es auf einem tieferen Niveau mit
größerem Überblick gewählt -, anderes jedoch könnten wir ohne weiteres neu gestalten.
Haben wir hinderliche Überzeugungen und Übertragungen verändert, gilt es, das Unterbe-
wusste zu steuern, ohne es bewusster zu machen als nötig. Wie ein Trapezkünstler vor dem
Sprung konzentrieren wir uns auf das Ziel - erreichen müssen wir es von selbst. Wir stellen
uns zum Beispiel immer wieder plastisch das mit unseren tiefen Impulsen übereinstimmende
Ich vor, welches wir sein wollen (einschließlich seiner Gefühle), und wir werden uns zu
diesem entwickeln - zusammen mit allen nötigen „Bedingungen“. Je tiefer unsere (wider-
spruchsfreie) Überzeugung, desto wahrscheinlicher wird sich alles fügen.
Jedes Gesetz entfaltet sich untrennbar mit den Bedingungen und Ereignissen, unter denen
beziehungsweise für die es gilt, da es durch diese definiert wird. Doch nac h dem oben Ge-
sagten müssen auch „Natur“gesetze geschaffen werden - ähnlich wie Gesetze des Zusam-
menlebens, nur viel weniger bewusst. Sie werden dementsprechend seltener gebrochen oder
relativiert. Trotzdem entdecken wir sie nicht bloß, sondern gestalten sie noch immer mit. Es
ist ja naheliegend, dass uns unsere unterbewusst ausgewählte Realität ein Erfahrungsfeld
bieten soll, in welchem wir uns entwickeln können. Mit dem Fortschreiten unserer Entwick-
lung muss sich dann auch dieses Erfahrungsfeld ändern.
16
Glaube ist eine Einheit von Rückkoppelung (Bewusstheit) und Impuls, der Spiralaspekt in der infinitesi-
malstrukturierten Verflechtung mit dem Unterbewussten. Berücksichtigen wir auch die im Trichterkanal
eingewobene Entscheidungsfreiheit, erhalten wir ein dynamisches Bewusstsein, das seinen Glauben stets aufs
Neue wählt.
Claus Janew: Die Erschaffung der Realität - Gekürzte Fassung 29
Beispielsweise lernen wir oft erst aus Extremsituationen, die mitunter sogar unsere ge-
genwärtige Existenz in Frage stellen. Wir tun es hoffentlich noch angesichts des drohenden
Klimaumbruchs, erneut aufkommender Seuchen und der Gefahr nuklearer Terroranschläge.
Solche dem Selbsterhaltungstrieb zuwiderlaufende Situationen werden unbewusst entfaltet,
obschon durch bewusste Entscheidungen heraufbeschworen. Verhalten wir uns wenigstens
jetzt richtig, könnte es folglich auch passieren, dass uns die Umgebung von sich aus - aus
ihrem Innern heraus - zu Hilfe kommt. Nach ersten Ansätzen eines umweltbewussten Han-
delns hatte sich die globale Erwärmung bereits verzögert, und es wurden ständig neue na-
rliche Ursachen dafür ausgemacht: kalte Strömungen aus der Tiefsee, ein stärkerer CO2-
Verbrauch der Vegetation und andere. Die Tendenz drehte dann kurz wieder und ist nach
konsequenterem Handeln jetzt "umstritten". Für einen erneut langsameren Temperaturan-
stieg kommen nun vor allem eine höhere CO2-Aufnahme der Ozeane und die verringerte
Sonnenaktivität in Frage. So mögen wir auch entdecken, dass die sichere Katastrophe noch
einmal ausbleibt - "aus ganz realen Gründen". Sie (be)trifft uns lediglich dann, wenn wir vor
ihrer Gesetzmäßigkeit kapitulieren.
17
Im Spiel mit Wahrscheinlichkeiten
Was zwingt uns eigentlich zu wählen? Können wir nicht allen sich bietenden Möglichkei-
ten nachgehen, sie alle zugleich realisieren? Der Jäger an der Gabelung hat schon gemerkt,
dass er im Hubschrauber beiden Fährten gleichzeitig folgen kann. Doch dies ist etwas ande-
res, als den Wilderern am Boden nachzuhecheln. Um wirklich alle Wege einzuschlagen,
müsste sich der Jäger „teilen“. Er müsste drei Ableger von sich erschaffen, deren Ursprungs-
beziehungsweise Gesamtselbst er bildet. Die drei Ableger brauchen nicht unbedingt so
vielseitig wie ihr Schöpfer zu sein; es genügt, wenn sie ihrer Jagdaufgabe nachgehen und
mit dem Gesamtselbst „Funkkontakt“ halten. Aber sie müssten sich immer wieder aufspal-
ten, um keine sich bietende Chance auszulassen. Und angesichts der mit jeder weiteren
Gabelung explodierenden Anzahl von Möglichkeiten wäre das Differenzierungsvermögen
des Gesamtselbst schnell überfordert.
Mehrere wahrscheinliche (das heißt dynamisch zumindest im Ansatz erfahrene) Wege ver-
körpern also unterschiedliche Möglichkeiten der Selbstbeschränkung. Indem wir einen von
ihnen „endgültig“ einschlagen, fokussieren wir unser Bewusstsein auf ihn und entfernen uns
17
Zugegeben: Bei den meisten Prozessen, die der globalen Erwärmung zugrunde liegen, handelt es sich nicht
um wirklich harte“ Naturgesetze wie den ersten Hauptsatz der Wärmelehre (eine Form des Energieerhal-
tungssatzes, der als reine Abstraktion nichtssagend und obendrein ein Zirkelschluss ist). Nachdem aber die
„innere Energieeines Systems schon an seine „Ruhemasse“ gekoppelt wurde („Umwandlung von Masse in
Energie“), deuten psychokinetische Experimente ein weiteres Mal darauf hin, dass sich jedes konkrete Gesetz
relativiert, sobald wir seinem „unbedingten“ Gültigkeitsbereich zu entwachsen beginnen.
Claus Janew: Die Erschaffung der Realität - Gekürzte Fassung 30
vom Bewusstsein des vormaligen Potentials. Wir wollen eine der wahrscheinlichen Realitä-
ten und das in ihr kondensierende Selbst weiterverfolgen. Dies ist für uns freilich nur sinn-
voll, wenn das Gesamtselbst und damit auch die nicht gewählten Ableger erhalten bleiben,
wenn sie letztlich zu unserer Gesamterfahrung beitragen (so wie wir zu der ihren). Einmal
bewusst gemacht, können wir sie gar nicht auslöschen, sondern allenfalls verbergen.
18
Das
Bewusstsein jeder Alternative agiert selbständig weiter:
Merken wir, dass wir uns auf der falschen Fährte befinden, gehen wir zurück oder verset-
zen uns über eine Abkürzung in die andere. Sie steht noch eine Weile zur Verfügung. Einer
der übrigen Ableger ist ihr gefolgt und hat uns eventuell jenen Impuls zukommen lassen, der
uns zu der Gewissheit führt, auf dem Holzweg zu sein. Daraufhin entscheiden wir uns jetzt
wieder für diese andere - nach unseren bisherigen Abenteuern nur noch ähnliche - Alternati-
ve, während wir immer noch einen unterschwelligen Ableger der falschen Fährte nachschi-
cken. (Vielleicht ist sie ja doch richtig, da wir auf ihr der Liebe unseres Lebens begegnen!)
Wir haben letztendlich unsere gegenwärtige Realität(serfahrung) mit jener kombiniert,
welche sich für uns unterbewusst weiterentwickelt hat.
Wenn der Wählende seine individuelle Realität verändert (wie auch immer), bedeutet das
eine Umverteilung von Wahrscheinlichkeiten, die weiterhin aufeinander einwirken. Diese
Umverteilung wirkt sich noch (Infinitesimalstruktur!) bis in die Unendlichkeit seiner Be-
wusstseinshierarchie aus, welche sich in alle anderen Individuen erstreckt. Somit ruft seine
Entscheidung auch in diesen eine veränderte Gewichtung der Möglichkeiten hervor - wiede-
rum bis ins Unendliche. Es wird nicht nur ein neues Selbst geschaffen, sondern es werden
alle Individuen neu kreiert, einzigartige Kompositionen des Bewusstseins, von denen jede
das ganze Universum auf neue Weise erfasst und von allen anderen Individuen auf neue
Weise erfasst wird. Die individuell gewählten Wahrscheinlichkeiten verknüpfen sich zu
einer neuen kollektiven Realität, in der wir uns anschließend wiederfinden.
Untersuchen wir diese Teilnahme etwas genauer: In einem Universum infinitesimalstruk-
turierter Wahlvorgänge, das keine Existenzform ausschließt, wird jede Möglichkeit reali-
siert. Unsere freien Entscheidungen wirken in anderen Individuen, doch inwieweit sie deren
Realität umstrukturieren, hängt auch von deren freien Entscheidungen ab. Das bedeutet,
jedes von zwei kommunizierenden Individuen kann sich für eine Welt entscheiden, in der
das andere so vorkommt, wie es in dessen vorrangiger Wirklichkeit nicht ist. Entscheiden
Sie sich dafür, Ihren Gegner zu besiegen, wird dies geschehen. Gleichwohl kann er sich
ebenfalls für seinen Sieg entscheiden - und wird ihn erleben. In Ihrer gewählten Realität hat
er hingegen eingewilligt zu verlieren - und Sie in der seinen. Die Wahrscheinlichkeit Ihrer
18
Das neue Potential eines Ablegers muss natürlich nicht kleiner sein als das seines Schöpfers. Das ist es
lediglich im Rahmen der alten Möglichkeiten.
Claus Janew: Die Erschaffung der Realität - Gekürzte Fassung 31
Niederlage bleibt dynamisch existent, genauso wie in dieser die Wahrscheinlichkeit Ihres
Sieges. (Beide besitzen größeren Existenzumfang als die Illusion eines Individuums.)
Dasselbe gilt kollektiv. Und hierin liegt unsere größte Chance! Es ist nicht nötig, gegen
alle anderen Individuen anzukämpfen - die ersehnte Gemeinschaft ist bereits da, sie ist meist
sogar in der Nähe: In einer unterbewussten Welt haben sich alle für sie entschieden. Es
genügt also völlig, wenn wir uns persönlich dieser Realität anschließen, um sie r uns zur
vorrangigen zu machen. Wir werden sie erfahren, sobald wir es wollen! Wenn wir in einer
sauberen Umwelt leben möchten, entscheiden wir uns für eine solche, handeln in diesem
Sinn und sind gewiss, dass alle anderen mit uns einverstanden sind. Wenn wir aber mit uns
selbst nicht im Reinen sind, unter welchen Bedingungen wir diese Realität heranlassen
wollen, dann werden wir sie nicht erleben. Und wenn wir gegen Grundbedürfnisse anderer
Individuen angehen, verschwenden wir nicht nur unsere Kraft - ja gestehen letztlich unsere
Ohnmacht ein -, sondern handeln auch garantiert nicht im Sinn unseres ursprünglichen
Ideals.
Eine Schöpfung besteht also in der Entscheidung für eine bestimmte Hierarchie von
Wahrscheinlichkeiten; wir wählen den Gipfel des Berges und damit die für uns gültige
Rangfolge der anderen existierenden Möglichkeiten. In dieser offenen Hierarchie finden wir
jede Realität (manche allerdings in unendlicher Entfernung). Die Wechselwirkungen aller
bewussten und unterbewussten Wahrscheinlichkeiten gipfeln in der individuellen Entschei-
dung eines Bewusstseins, die sich wiederum bewusst und unterbewusst auf alle anderen
Individuen auswirkt. So verbinden sich die Entscheidungen aller Individuen für jeweils
subjektive Ganzheiten zur einhelligen Entscheidung für deren gemeinsame Näherung: Es
wird eine kollektive Realität einschließlich einer Hierarchie kollektiver Wahrscheinlichke i-
ten geschaffen (die strenggenommen nur von allen insgesamt wahrnehmbar und ihrerseits
wieder individuell ist - ein Teil der dynamischen Infinitesimalstruktur aus einmaligen Totali-
täten).
Da nun die Infinitesimalstruktur jedes (Unter-) Bewusstseins alle Wahrscheinlichkeiten,
alle Entscheidungen, einschließt, ist jede individuelle Schöpfung zugleich ein unmittelbarer
Akt der verborgenen Unendlichkeit All-dessen-was-ist. Wie wir schon festgestellt hatten:
Die Wahl des einen ist die Wahl des anderen. Damit aber ist die Schöpferkraft „Gottes“
jedem Individuum eigen.
All-das-was-ist
Wie wir uns erinnern, wirkt schon das (Trichter-) Zentrum jedes einzelnen unendlichen
Individuums reflektierend. Mit dem im zweiten Kapitel beschriebenen absoluten Reflexi-
Claus Janew: Die Erschaffung der Realität - Gekürzte Fassung 32
onspunkt meine ich jedoch den divergenten Zusammenfall aller Individuen im Universal-
kontinuum. Dieser geht ebenfalls sofort über das Universalkontinuum hinaus, resultiert aber
in einem übergangslosen und neutralen Wechsel aller Welten. Hier sind sie als solche infini-
tesimal mit dem absoluten Universalkontinuum vereint.
Für diesen Reflexionszustand gilt desgleichen, dass er nur für reale, auch nichtinfinitesi-
male Welten Bedeutung hat. Er schließt die Individualität jeder Welt dynamisch ein und
befindet sich daher stets in einem realen Bewusstsein. Sein einziger Unterschied zur Realität
dieses Bewusstseins besteht darin, dass er nicht an sie gebunden ist. Er präsentiert lediglich
eine bestimmte Form All-dessen-was-ist.
Dabei ist jede dieser konkreten Formen individuell genug, um ein Unterbewusstsein und
damit Kreativität zuzulassen. Während sich All-das-was-ist dynamisch vom einfachsten
Partikel bis zum unendlich fernen Universalkontinuum erstreckt, überrascht es sich in jeder
Form mit der eigenen Schöpferkraft. Als insgesamt bedeutungsvolles Wesen verkörpert es
das komplexeste noch mögliche Bewusstsein. Manche würden es sicher als „Gott“ bezeich-
nen. Aber es ist ein Gott, der sich ununterbrochen neu erschafft.
Betrachten wir es noch einmal anders herum: Wir haben über die Freiheit eines Bewusst-
seins gesprochen, sich in andere hineinzuversetzen. Diese Freiheit muss mit der Komplexi-
tät des Bewusstseins zunehmen, denn einer je größeren Komplexität ich mir bewusst bin,
über desto mehr mögliche Zugänge zum Unterbewussten verfüge ich. Und durch eine weit-
räumige Wanderung meines Bewusstseinsfokus erfasse ich eine noch komplexere Realität.
Maximale Freiheit nnen wir deshalb der komplexesten Bewusstseinstruktur zuschreiben,
also All-dem-was-ist. Es handelt sich um eine unendlich komplexe Struktur, kurz vor dem
Zusammenfall in die Identität. Demzufolge muss dort auch die Freiheit herrschen, sich für
beliebige Beschränkungen in beliebigen Ablegern zu entscheiden. Ja, es ist nahezu unmög-
lich, dieses Potential nicht auch zu nutzen. (Es wäre extrem unwahrscheinlich.) All-das-was-
ist bedeutet schließlich, noch die einfachsten Strukturen als solche integriert zu haben - ein
notwendigerweise dynamischer Anspruch.
Damit eine dynamische Komplexität reale Bedeutung gewinnt, muss sie quasistatisch zu-
sammengefasst werden, hatten wir festgestellt. Sie soll andererseits dynamisch bleiben und
nicht in einem aktuellen Objekt kondensieren. Dann schon eher in Form eines real wirksa-
men Potentials, eines „Möglichkeitstrichters“, der als solcher existiert. So schwingen nicht
nur beim ren einer Melodie und beim Betrachten eines Films, sondern auch im wirkli-
chen Leben Variationen mit, von denen wir jede einzelne hervorheben können, während wir
die anderen gedämpft als Hintergrund oder Halo wahrnehmen. Wir bewegen uns geistig
zwischen diesen Wahrscheinlichkeiten und realisieren deren Überlagerung auf jeweils
individuelle Weise. Sogar der imaginäre Halo, in dem die Variationen unterbewusst werden,
geht in unsere Wahrnehmung vordergründiger Objekte ein. Die subtilen Abweichungen, das
Claus Janew: Die Erschaffung der Realität - Gekürzte Fassung 33
in der gegenwärtigen Situation liegende Potential, wird nach hinten (beziehungsweise unten
oder innen) immer unbestimmter, bleibt aber auf unser Bewusstsein bezogen. Wir sind uns
des bewussten und unterbewussten Umfeldes gewahr, aus dem wir unsere Realität erwählen.
Dabei ist der Umfang der Fokusdynamik nicht an sich begrenzt, sondern allein in unserem
Bewusstsein. Wenn wir uns in eine bestimmte Ebene nicht hineinversetzen können, ist dort
nicht einfach Schluss. (Auch nach innen gibt es keinen Grund für eine endgültige Grenze.)
Wir sind lediglich außerstande, jenen Fokus auf unserer Bewusstseinsebene zu entschlüs-
seln. Daher scheint es, als ob unser Fokus unverrichteter Dinge wieder auftaucht - wir erwa-
chen aus einer „traumlosen“ Phase. Aber wir spüren: „Da war etwas.“ Oder: „Da ist etwas.“
Unser Bewusstsein ist unweigerlich mit allen anderen verknüpft und seine Dynamik in
umfassendstem Sinn diejenige All-dessen-was-ist - die Bewegung eines Bewusstseins in
unterschiedlichen Fokussen und von Individuum zu Individuum. Die Allgegenwart dieser
Dynamik bedarf einer unendlichen Geschwindigkeit - des augenblicklichen Wechsels zwi-
schen allen Realitäten, wobei nur das Überspringen vieler Phasen unser begrenztes Be-
wusstsein ermöglicht und seine dementsprechende Erfahrung einer langsameren“ Fluktua-
tion.
Diese langsamere Fluktuation macht dennoch einen Teil der Erfahrung All-dessen-was-ist
aus. In einer unendlich hohen Schwingungsfrequenz sind alle anderen Frequenzen enthalten.
Und weil diese Schwingung zugleich eine Schwingung zwischen den Frequenzen ist, wer-
den sie alle als solche einbegriffen.
Das Gewahrsein
Das absolut freie Bewusstsein All-dessen-was-ist wird also nicht durch seine aktuelle Rea-
lität charakterisiert, sondern allein durch sein uneingeschränktes Potential zum Annehmen
beliebiger Zustände. Es gibt nur ein absolut freies Bewusstsein. Und sein Potential besteht
aus beschränkten Bewusstseinsfokussen, denen ihre hohe Dynamik größtenteils unterbe-
wusst bleibt.
Ebenso wenig können dem freiesten Bewusstsein all die individuellen Standpunkte zu-
gleich bewusst sein. Es kann also auch sein Potential nicht im Detail kennen. Wohl aber
kann es sich seines Potentials als solchem bewusst sein, als dynamische Freiheit an sich.
Diese infinitesimale Einheit zwischen seinem aktuellen (quasistatischen) Bewusstseinsfokus
und dessen offener Dynamik ist sein Gewahrsein.
Worin besteht aber unser Gewahrsein? Nun, grundsätzlich kann sich unser Gewahrsein
nicht von dem seinen unterscheiden. Wir sind ein Zweig des absoluten Reflexionszustandes,
dessen permanente Erzeugung ein ebenso dynamischer Vorgang ist wie die universelle
Reflexion selbst. Daher kommt das universelle Gewahrsein in individuell veränderter Form
Claus Janew: Die Erschaffung der Realität - Gekürzte Fassung 34
auch jedem beschränkten Bewusstsein zu, das heißt, die Verbindung zum unendlichen Po-
tential ist offen. Es kann dieses Potential also wahrnehmen. Warum macht es dann kaum
Gebrauch von ihm?
Die gleiche Frage wäre: Warum spaltet sich der absolute Reflexionszustand des Univer-
salkontinuums überhaupt auf? Er ist Aufspaltung schlechthin, ein Individuum, dessen Reali-
tät in seiner Dynamik besteht. Und jede ihrer Phasen bedeutet ein individuelles Bewusstsein
ihrer selbst. Sie besteht also nicht nur im Gewahrsein ihrer individuellen Hierarchie, so n-
dern gerade dieses Gewahrsein beinhaltet auch ein Bewusstsein der eigenen (Gipfel-) Posi-
tion. Mit diesem Bewusstsein (gewissermaßen einer zusätzlichen Reflexion) schließt man
sich anscheinend von der universellen Dynamik aus: Je nach dem gewählten Rang des
Selbstbewusstseins wird der „Gewahrseinskanal“ enger oder weiter. (Es handelt sich natür-
lich um den Trichterkanal des Bewusstseins.) Ganz zu schließen ist er nicht...
Gewahrsein bedeutet, kurz gesagt, Bewusstsein/Unterbewusstsein als dynamisch (infinite-
simal-) strukturiertes Ganzes.
 Gewahrsein ist durch unser Denken lediglich eingrenzbar und wesentlich näher kommt
ihm sein Empfinden. Denken, Empfinden und noch Tieferes sind in ihm vereint.
 Gewahrsein ist keine quasistatische Näherung. An die Stelle eines umschriebenen Kon-
densates tritt die ganze Strecke ins Unendliche. Umgekehrt erstreckt sich All-das-was-ist
durch alles hindurch.
 Gewahrsein ist die natürliche Realität des Unterbewussten, denn dieses existiert nur
dynamisch. Dabei bleibt es bis in die tiefste Tiefe individuell, da es alle anderen Fokusse
auf einzigartige Weise einordnet.
Hierarchie gibt es nur im Vergleich von Einseitigkeiten. Hier dagegen handelt es sich um
die infinitesimalstrukturierte Einheit von allseitiger Unendlichkeit und Individualität - sozu-
sagen um eine „individuelle Allseitigkeit“ oder „allseitige Individualität“. Bitte versuchen
Sie intuitiv den Unterschied, die Offenheit im Vergleich zu einem bloßen Bewusstsein zu
erfassen. Mit „reiner“ Logik gerät man fast unweigerlich aufs Glatteis.
Vereinfacht ausgedrückt, verbindet Gewahrsein das Bewusstsein mit dem vollständigen
Individuum, welches alle anderen Individuen einschließt. Da Gewahrsein bewusst ist, wird
es durch den realisierten Teil des Individuums beeinflusst. Und jede Veränderung dieses
Gewahrseins bedeutet eine Veränderung des Gewahrseins aller anderen Individuen - aber
auch umgekehrt, denn sie sind alle ineinander enthalten. Letztendlich beeinflusst jedes
Individuum alle anderen in gleichem Maße. Dies gilt unabhängig von ihren bewussten Be-
ziehungen zueinander.
Claus Janew: Die Erschaffung der Realität - Gekürzte Fassung 35
Ein Gewahrsein kann sich indessen beim bewussten Vergleich mit anderem einseitiger
oder allseitiger darstellen, je nachdem wie allseitig komplex es in seinem bewusstesten Teil
ist. Der Reichtum seines tiefen Potentialempfindens muss mit der Komplexität seiner
Wahrnehmung korreliert, das heißt locker verknüpft sein. Schließlich ist sich eine Schabe
ihrer Flexibilität weniger inhaltsreich gewahr als ein Mensch. (Andererseits schränkt dieser
sein Gewahrsein manchmal derart ein, dass die Schabe im Vergleich zu ihm mit der
intuitiven Weitsicht eines Genies zu agieren scheint. Wie im Traum handelt sie aufgrund
einer Jahrmillionen währenden Erfahrung, ohne sich dieser im Einzelnen bewusst zu sein.)
Gewahrseinserweiterung bedeutet demnach die Erweiterung der bewussten Komplexität
und/oder des spürbaren Potentials.
Jedes Kleinkind verfügt schon über ein erstaunliches Gewahrsein und befreit es in einem
Spiel mit der Realität. Durch sein spontanes Handeln entfaltet es den natürlichen Informa-
tions- und Energiefluss aus seinem Wesen, der sich an einer ebenso spontan „gegebenen
Umwelt ausrichtet. Diese Umwelt erscheint längst nicht so „hartwie die eines Erwachse-
nen: Mit dem Spiel verwandelt sie sich zum Beispiel von einer Autorennbahn in einen
Bahnhof und schließlich einen Pferdestall. Das Kind versetzt sich wechselweise in die Per-
sönlichkeiten seiner Puppen und lässt sie miteinander kommunizieren. Dabei verschwindet
der Unterschied zwischen Außen und Innen; in jeder Puppe kondensiert ein Ableger des
kindlichen Selbst. (Eigentlich fing dies schon mit der bedarfsgerechten Herstellung der
Puppen an, setzte sich über deren Auswahl im Laden fort usw.) Ist der ständige Fluss von
einem Fokus zum anderen beim Erwachsenen etwa versiegt?
Auch wir ertappen uns zuweilen bei geistigen Rollenspielen. Allerdings trennen wir fein
säuberlich zwischen „Phantasie“ und „Wirklichkeit“. Dabei könnten wir genauso schnell
zwischen den realen Blickwinkeln unserer Mitmenschen wechseln, wenn wir uns diesem
Potential nur öffneten. Wir würden unsere Realität, unser Selbst, auf vielfältigste Weise
erfahren, diese Erfahrungen in einem umfassenden Gewahrsein integrieren und alle Ver-
ständigungsblockaden über Bord werfen. Während wir der vordergründigen Realität folgen,
würden wir auch Alternativen dahinter wahrnehmen und Weisheit aus der Wechselbezie-
hung mit ihnen schöpfen. Das entstehende Gemeinschaftsgefühl wäre schließlich in der
Lage, traumähnliche mit physisch orientierten Fokussen zu verbinden und auf diese Weise
Beziehungen zwischen Akteuren und Situationen zu berücksichtigen, die uns sonst voll-
kommen entgehen.
Eng verbunden mit dem Begriff des Gewahrseins ist der Begriff der Zeitlosigkeit. Das
gewahrte Potential, all die wechselnden Standpunkte stellen nicht unbedingt eine zukünftige
Realität dar. Oder anders gesagt: Die Realität, auf welche das Potential verweist, ist in glei-
Claus Janew: Die Erschaffung der Realität - Gekürzte Fassung 36
chem Maße vergangen. Die Dynamik des Bewusstseinsfokus ist zyklisch; wenngleich sich
das Bewusstsein immer in irgendeine Richtung entwickelt.
19
Zeitlosigkeit beschreibt das
Erleben einer Gegenwart ohne Vergangenheit und Zukunft, da sie beide bereits enthält. Sie
meint das gegenwärtige Erleben von Veränderung, die infinitesimale Einheit von Bewegung
und Ruhe, die Identifizierung mit der individuellen, All-das-was-ist dynamisch einschlie-
ßenden Infinitesimalstruktur.
In der Meditation Erfahrene beschreiben Zustände sogenannten „reinen Bewusstseins“, in
denen der Strom des objektgebundenen Geschehens zum Stillstand kommt und nur noch das
eigene umfassende Sein empfunden wird. Ich denke, es handelt sich dabei um ein Ge-
wahrsein tieferer Fokusdynamik, die sogar im meditierenden Bewusstsein nur bis zu jener
symbollosen Präsenz entfaltet wird. Indem dieser Kern der Individualität auch nach der
Meditation bewusst bleibt, erscheint die psychophysikalische Lebenswelt in einem klareren
Licht. Das Individuum ist sich seiner ureigenen Realität bewusster gewahr als eines, das
seine tieferen Zustände verdrängt. Es kann somit furchtlos neuen Erfahrungen entgegenge-
hen.
Die Freiheit zu Handeln
„Kein Mensch hat freien Willen ..., wenn er nicht in Harmonie mit dem Universum ist,
denn das würde bedeuten, dass er sich außerhalb des Universums befände“ sagt die Esoteri-
sche Philosophie.
20
Doch jedes Erleben ist individuell, und für die freie Veränderung meiner
individuellen Welt brauche ich eigentlich nur Rücksicht auf die Kapazität meines Bewusst-
seins nehmen. Ich kann mir mit der entsprechenden Entschlossenheit alles vorstellen, was
ich zu begreifen vermag, beispielsweise auch, dass ich in einem dunklen Wald voller Hexen
und Kobolde lebe oder auf einer leuchtenden Wolke inmitten einer Engelschar. Der Exis-
tenzumfang der von mir bewirkten Veränderungen spielt insofern keine Rolle, als ich diesen
ebenfalls individuell feststelle: Die Engel reagieren durchaus auf meine Anwesenheit und
bestätigen mir die Realität ihrer Welt in jeder Hinsicht.
Erst wenn ich mit meinen Absichten (innerhalb des mir Bewussten) an Grenzen stoße, be-
ginne ich mich von etwas anderem zu trennen, welches meine Realitätsveränderungen nicht
mitmacht. Mein Selbstbewusstsein fokussiert sich auf den Teil der Realität, den ich unter
Kontrolle habe, während alles andere zum Äußeren wird, das mich umgibt. Dieses geht nun
als Selbständiges in mein Bewusstsein ein und zwingt mich, zwischen passiver und aktiver
19
Die Unendlichkeit dieser Entwicklung bedeutet in endlichen Begriffen Irreversibilität - obschon das Ge-
wahrsein immer alle möglichen Punkte des Weges zusammenfasst.
20
Gottfried von Purucker: Mit der Wissenschaft hinter die Schleier der Natur. Esoterische Philosophie 1988,
Seite 168.
Claus Janew: Die Erschaffung der Realität - Gekürzte Fassung 37
Willensfreiheit zu unterscheiden, von denen die letztere Wirkungen mit einem größeren
Existenzumfang hervorruft. Die anderen Individuen handeln unabhängiger von mir, und
daher übe ich aktive Willensfreiheit erst in Harmonie mit deren Entscheidungen optimal aus
- indem ich diese nutze statt unterdrücke. Sie vervielfältigen dann mein Potential wie das
eines einfühlsamen Werbestrategen oder eines vom Volk gewählten Präsidenten statt es
einzuschränken.
21
Unterbewusst natürlich beeinflusst jeder jeden ständig, determiniert ihn aber nicht (weder
seine Vorstellungen, noch sein Handeln). Nein, in umfassenderem Sinn ist die Kreativität
des anderen auch unsere Kreativität, durch sie drückt sich auch unsere Individualität aus.
Erinnern wir uns: Die eigene Freiheit besteht wesentlich darin, sich zu beschränken, um den
Überblick zu wahren. Das heißt, die Selbständigkeit des anderen ist Bestandteil der eigenen.
Unsere gegenwärtigen Grenzen haben wir gewählt und damit zugleich die Möglichkeit
geschaffen, aus einem einzigartigen Standpunkt heraus anderen Aspekten unserer allumfas-
senden Dynamik „von außen“ zu begegnen. Unsere und deren freie Entscheidungen verbin-
den sich nun zu einer neuen, jeweils individuell erfahrenen Wirklichkeit.
Auf bewusster Ebene wählen wir aufgrund von inneren und äußeren Informationen, Ein-
drücken und Bedeutungen als Infinitesimalstruktur. Diese Entscheidungen wirken innerlich
und äußerlich auf andere Individuen ein, werden in deren subjektiven Entscheidungsprozess
einbezogen und treten uns von dort in neuer Form entgegen. Indessen verständigen sich
unterbewusste Aspekte aller Seiten tendenziell ungezwungener miteinander. Ihre komplexe-
re Kommunikation führt nicht gleich zu einem gemeinsamen Wesen und wird nicht unbe-
dingt von Wesenheiten geführt, aber das Ergebnis entfaltet sich in der Sphäre beschränkten
Bewusstseins zu voneinander getrennten Teilbeschlüssen. Deren eventuelle Unfreiheiten
entspringen also unterbewusster Freiheit.
Gleichzeitig beruhen Entscheidungen, ob bewusst oder unterbewusst, auf der eingefloch-
tenen Identität aller Wahlmomente, die zum Komplexeren (beziehungsweise Unterbewuss-
ten) hin lediglich vielfältiger berücksichtigt wird.
22
Diese durch alle Bewusstseinsebenen
führende Identität gewährleistet eine tiefe Harmonie auch zwischen den selbständigsten
Beschlüssen. Die eigene Erfüllung muss deshalb die Wahlfreiheit des anderen auch dadurch
integrieren, dass sie sie einfach respektiert und ihr wie der eigenen Spontanität vertraut. Die
freie Kreativität jedes anderen Bewusstseins aus seinem einzigartigen Erleben heraus er-
möglicht und beflügelt erst unsere eigene Kreativität. Darin liegt der Sinn einer geteilten
Schöpfung.
21
Das ist nichts anderes als die beschriebene Abstimmung der individuellen Wahrscheinlichkeitshierarchien
aus der Sicht jeder einzelnen.
22
Die Identität wird natürlich auf diese Weise auch erst konstituiert, ist aber wiederum im Trichterkanal jedes
(Teil-) Bewusstseins unendlich komprimiert.
Claus Janew: Die Erschaffung der Realität - Gekürzte Fassung 38
Zu Disharmonien führen kann Entscheidungsfreiheit nur zwischen Individuen mit einem
begrenzten Gewahrsein. Sollen unsere Beschlüsse nicht mit denen anderer (Selbst-) Be-
wusstseine kollidieren und so vielleicht nur passiv wirksam werden, müssen sie mit ihnen
auf den noch gewahrten Ebenen der Beschlussfassung harmonieren. Andernfalls fühlt sich
mindestens eine Seite unterdrückt (beziehungsweise verwirklicht sich in einer anderen
wahrscheinlichen Welt, in welcher wir das Nachsehen haben) und schmälert auf diese Weise
die Hierarchie unserer Werte und deren Erfüllung.
Nicht einmal Gott kann unsere Welt befrieden, wenn wir es nicht wollen. Er bezieht uns e-
re individuelle Freiheit als solche ein, das heißt ohne sie aufzuheben. Deshalb müssen seine
Entscheidungen, wenn sie aktiv wirksam werden sollen, mit den Entscheidungen seiner
begrenzt gewahrenden Geschöpfe im Einklang stehen. Und wenn deren Entscheidungen
nicht miteinander harmonieren, muss auch Er sich gedulden.
Aktive Freiheit - für wen auch immer - besteht in der Vielzahl der kleinen Veränderungen,
die sie bewirken kann. Die Erweiterung unseres Gewahrseins auf andere Wertehierarchien
eröffnet jedoch die Aussicht, das gemeinschaftliche Potential mit einer Effektivität zu nut-
zen, die durch selbstverengte Glaubensvorstellungen ausgeschlossen war.
* * *
ResearchGate has not been able to resolve any citations for this publication.
ResearchGate has not been able to resolve any references for this publication.