Article

A comparison between digitally-guided fine needle aspiration and ultrasound-guided transperineal core needle biopsy of the prostate for the detection of prostate cancer

Tel Aviv University, Tell Afif, Tel Aviv, Israel
British Journal of Urology 09/1994; 74(2):210-3. DOI: 10.1111/j.1464-410X.1994.tb16588.x
Source: PubMed

ABSTRACT

To prospectively examine the accuracy of fine needle aspiration (FNA) for the detection of prostate cancer. Ultrasound-guided core needle biopsy of the prostate was used as the standard to which the FNA results were compared.
One-hundred patients who had been referred for urological evaluation were suspected of having prostate cancer on the basis of digital rectal examination (DRE) and/or transrectal ultrasound (TRUS). All were further evaluated by digitally guided transrectal FNA and by TRUS-guided transperineal core needle biopsy.
Prostate cancer was identified in 54 patients by core needle biopsy and in 45 by FNA. The sensitivity of FNA was 81% and both specificity and positive predictive value were 98%.
FNA is easily performed, has negligible morbidity and offers prompt results. These data suggest that FNA is a reasonable initial diagnostic procedure for the detection of prostate cancer. Core needle biopsy may be reserved for patients with negative cytology who are clinically suspected of having prostate cancer. In selected patients, FNA may be used as an alternative to core needle biopsy for diagnosis, treatment planning and follow-up.

0 Followers
 · 
4 Reads
  • Source
    [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Prostatakarzinome sind weltweit die häufigsten nicht-dermatologischen malignen Erkrankungen und die zweithäufigste Ursache von Todesfällen durch Karzinome bei Männern in den USA. Ein möglicher Therapieansatz zur Bekämpfung des Prostatakrebses ist die Entfernung durch eine radikale Prostatektomie. Doch kann es bei diesem Eingriff auch zu unerwünschten Therapienebenwirkungen kommen. Dazu zählt auch die Harninkontinenz. Postoperativ machen nahezu 30% der Patienten die Erfahrung von unwillkürlichem Urinverlust. Eine Harninkontinenz kann das Wohlbefinden des Patienten einschränken, so dass der Patient nach der bestmöglichen Therapie verlangt, um diese wieder in den Griff zu bekommen. Ziel dieser Studie war es, herauszufinden, ob eine der hier untersuchten Therapien den anderen überlegen ist. Dies sollte sich in Form schnellerer Genesung von der postoperativen Inkontinenz und / oder Unterschiede in der Lebensqualität zeigen. Bei der Studie handelt es sich um eine prospektive, randomisierte, 3-armige Untersuchung mit 139 Patienten. Die Arme setzen sich wie folgt zusammen: Arm A: Patienten erhielten eine Anleitung und Einführung in die Beckenbodengymnastik durch die Krankengymnasten/Innen des Krankenhauses während ihres Aufenthaltes. Arm B: wie Arm A, zusätzlich bekamen diese Patienten ein Reizstromgerät, das sie für drei Monate benutzen sollten, danach sollten die Patienten weiter die reine Beckenbodengymnastik durchführen. Arm C: wie Arm B, jedoch waren diese Reizstromgeräte mit einer Biofeedbackfunktion versehen, nach 3 Monaten sollten auch die Patienten dieses Armes die reine Beckenbodengymnastik weiter durchführen. Alle Patienten sollten die Beckenbodengymnastik bis zum Nachsorgetermin nach 12 Monaten weiterführen. Arm A besteht aus 47 Patienten, während die Arme B und C aus jeweils 46 Patienten bestehen. Desweiteren wurden von den Patienten zu mehreren festgelegten Zeitpunkten Fragebögen bezüglich Inkontinenz und ihrer Lebensqualität ausgefüllt und sie nahmen an Nachuntersuchungen teil, bei denen eine mögliche Inkontinenz durch Pad-Tests objektiviert wurde. Aufgrund ihrer Antworten im Inkontinenz-Fragebogen wurden die Patienten in drei verschiedene Inkontinenzgrade eingeteilt, beim Pad-Test wurde zwischen inkontinent und kontinent unterschieden. Zwar kann man aufgrund der Werte des Fragebogens keinen akkuraten Inkontinenzstatus erheben, jedoch konnte diese Studie zeigen, dass sowohl der verwendete Inkontinenzfragebogen als auch der angewendete Pad-Test als Instrumente dazu dienen können, eine Inkontinenz aufzudecken. Mittels dieser Instrumente konnte in dieser Studie gezeigt werden, dass keine der angewandten Therapien den anderen überlegen ist. Es zeigten sich im Pad-Test, der objektiven Beurteilung der Inkontinenz, weder zu einem der Untersuchungszeitpunkte (postoperativ nach 3 und nach 12 Monaten), noch im Verlauf signifikante Zusammenhänge oder Unterschiede. Auch bezüglich der subjektiven Einschätzung der Inkontinenz, ermittelt anhand der Inkontinenzfragebögen, konnte zu keinem Zeitpunkt ein Unterschied zwischen den Armen beobachtet werden. Signifikante Unterschiede konnten auch nicht im Verlauf zwischen den verschiedenen untersuchten Armen festgestellt werden. Ein ähnliches Ergebnis lieferte die Analyse der Daten zur Lebensqualität. Auch hier wurden keine signifikanten Unterschiede zwischen den drei Therapiearmen gefunden (p = 0,705). Es zeigten sich also keine signifikanten Unterschiede zwischen den verschiedenen Therapieansätzen bei Patienten nach radikaler Prostatektomie. Zwar erlaubt die fehlende Signifikanz nicht, einen Therapieansatz vor den anderen zu stellen oder gar einen abzulehnen, jedoch kann bei Kosten von ca. € 710,- pro Patient pro Reizstromgerät für 3 Monate die Empfehlung nur lauten: Keine Reizstromgerät-Therapie bei Patienten nach radikaler Prostatektomie zur Wiederherstellung der Kontinenz. PURPOSE: We assessed the effect of pelvic muscle exercises (PMEs), electrical stimulation (ES) and biofeedback (BFB) on urinary incontinence after radical retropubic prostatectomy. MATERIALS AND METHODS: We randomized 139 patients who underwent radical retropubic prostatectomy into 3 groups. Group 1 received instructions about postoperative PMEs. Group 2 received the same instructions and ES for 15 minutes twice daily. Patients in group 3 were also treated with BFB for 15 minutes twice daily. Treatment was started immediately after catheter removal and performed for 3 months. The outcome was assessed using the 20-minute pad test and a urine symptom inventory. Results at baseline, and 3 and 12 months postoperatively were available for 139, 120 and 128 (questionnaire), and 116, 79 and 124 (pad test) patients, respectively. RESULTS: An overall subjective spontaneous continence rate (questionnaire) 1 day after catheter removal of 21.4% increased within the first 3 months up to 59.2%. There was no significant difference among the 3 groups. The continence rate increased from 3 to 12 months postoperatively from 59.2% to 85.9%. An overall objective spontaneous continence rate (pad test) 1 day after catheter removal of 32.9% increased within the first 3 months up to 65% and up to 83% after 12 months without any significant difference in all 3 groups. CONCLUSIONS: A treatment program of ES and BFB enhanced PMEs did not affect continence after radical prostatectomy after 3 or 12 months. Up to 711 euro can be saved per patient
    Preview · Article ·
  • Source
    [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Prostate cancer is one of the leading causes for cancer mortality in men. Radical prostatecomy is a very efficient means of therapy. For the surgeon it seems to be more difficult to perform this operation in obese men. The aim of this presented study was to objectify this impression by evaluation of the data of 1880 men undergoing radical prostatectomy at the clinic for urology at the Klinikum Rechts der Isar, München, Germany, using uni- and multivariate analysis. Obese men seem to benefit as much from this operation as slim patients.
    Preview · Article ·
  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: The distribution of altered G-actin was investigated in prostatic cells obtained by fine needle aspiration (FNA) from 27 excised prostate glands obtained during radical prostatectomy. FNA, which was used to obtain single cells for image analysis, sampled in the region of any nodules and in grossly normal areas of the contralateral lobes. Quantitative fluorescence-image analysis was used to assay the amount of G-actin in individual cells. Abnormal G-actin, a precursor cytoskeletal protein representing cytoskeletal rearrangements accompanying cellular transformation, was associated with the presence of adenocarcinoma in 22 of 27 specimens from the dominant nodule, but only 3 of 20 in the grossly normal specimens (P<.0001). The mean G-actin content of all samples from the dominant nodule was 113.2+/-6.87 and 69.57+/-4.47 from the grossly normal area, the difference being significant at P<.0001. Altered G-actin was not associated with Gleason score (P = .95), grade (P = .26), stage (P = .058), or tumor volume (P = .32), thereby indicating it is a general marker for prostate adenocarcinoma.
    No preview · Article · Jan 2000 · Cancer Detection and Prevention
Show more