• Source
    [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Macrophage migration inhibitory factor (MIF) ist ein 12,5 kDa großes Protein, das als Homotrimer in fast allen Körpergeweben konstitutionell exprimiert wird und proinflammatorische wie wachstumsregulierende Eigenschaften aufweist. Die experimentelle Datenlage über die Wirkmechanismen von MIF zeigen, dass MIF sowohl extrazelluläre Wirkung als Zytokin/Chemokin wie auch eine intrazelluläre Wirkung als Regulator von Ubiquitylierung und proteasomaler Aktivität oder als Enzym mit Tautomerase-Aktivität besitzt. Für alle Mechanismen ist ein Einfluss von MIF auf Wachstumsregulation beschrieben. Die Evidenz für MIF als Tautomerase ist allerdings schlecht belegt und es wird diskutiert, ob dies ein Artefakt oder ein Relikt aus evolutionären Vorformen von MIF ist. Ziel dieser Arbeit ist es, über genetisch modifizierte Mäuse, die entweder eine komplette Deletion des MIF-Gens (MIF Knock-Out-Maus) oder eine Punktmutation mit Verlust der Enzymaktivität tragen, die funktionelle Rolle von MIF bei der Hauttumorgenese zu bestimmen und zu testen, ob die Tautomerase-Aktivität von MIF von funktioneller Relevanz bei der Tumorgenese ist. Unsere Ergebnisse zeigen, dass die Abwesenheit von MIF in der murinen Haut während der chemischen One Stage-Karzinogenese mit Benzo[α]pyren zu verstärkter Tumorbildung führt. Der Verlust von Prolin 1 und damit der Tautomeraseaktivität alleine führt zu einem Phänotyp, welcher zwischen dem des Knock-Outs und dem des Wildtyps liegt. Dies weist daraufhin, dass Prolin 1 oder alternativ die Tautomeraseaktivität eine wichtige biologische Rolle für die Funktion von MIF bei der malignen Transformation von Keratinozyten spielt.
    Preview · Article ·
  • Source

    Full-text · Article · Feb 1994 · International Review of Cytology
  • Source
    [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: This chapter summarizes the progress that has been made in determining and understanding the effect of gravity on cell function. It describes the results from three general areas of spaceflight research, and within each area, focuses on specific cell systems for which sufficient data have been accumulated. Included are (1) cell physiology, with a focus on immune cell activation; (2) cell development, with a focus on plant cell differentiation; and (3) the physiology of unicellular organisms. In addition, the chapter describes the underlying principles that govern spaceflight research on the cell, and examines experimental approaches used to investigate the effects of altered gravity on cell function. One environmental factor that has remained constant throughout evolution is the force of earth's gravitational field. The cardiovascular system counteracts gravity when it pumps blood to the upper body, but also uses the pull of gravity when it distributes fluid to the lower extremities. These well-known adaptations to gravity become clearly evident during manned orbital spaceflight, where the inertial acceleration caused by gravitational force is virtually canceled and the gravity vector is no longer detectable. In this microgravity environment, where mass is nearly weightless, astronauts experience space motion sickness, muscle atrophy and bone demineralization, as well as cardiovascular deconditioning and the redistribution and pooling of body fluids in the upper body.
    Full-text · Article · Dec 1994
Show more