Project

Videoüberwachung von Versammlungen und Demonstrationen. Praxis und Wissensformen von Polizei und Protestierenden (ViDemo)

Goal: Das Projekt ViDemo untersucht die Praxis der Videoüberwachung politischer Versammlungen und Demonstrationen sowie deren Auswirkungen aus der Perspektive von Wissenssoziologie, Surveillance Studies, Polizei- und Protestforschung. Im Zentrum des Interesses stehen Wissensformen und Interaktionen von Beteiligten und Betroffenen (Polizei und Demonstrierende)

http://bit.do/videmo2

Updates
0 new
0
Recommendations
0 new
0
Followers
0 new
11
Reads
0 new
57

Project log

Peter Ullrich
added a research item
The paper investigates police perceptions of protesters. Based on group discussions with riot police and interviews with high ranking officers, six domains are analysed as dimensions of a risk constellation contributing to the emergence of an enemy image of the protester. The findings suggest that labels describing the “police counterpart” often express distance and opposition (1) and depoliticise demonstrations (2). Furthermore, formal (3) and informal (4) categorisations of protesters as well as the perception of indications of threat in policing practice (5) are examined. Bipolar patterns of classification of protesters were found to be influential. Classifications are partly based in the law and partly in particularistic and normative subcultural attributions of legitimacy which police transfer into their organisational interpretive schemata distinguishing between legality/illegality. For explanatory means the study utilises perspectives of organisational sociology as well as the cultural distance between the police and the protesters (6). This is further elaborated using the social figure of the “normal citizen”, in which specific police conceptions of normality are condensed and which serves as a threshold for the perception of deviant protesters. Besides the implications for theory of democracy of the analysed clichés and enemy images the findings conclusively suggest that the distanced to hostile relationship between the police and some protesters does not merely represent a pedagogical or “practical” problem of the police, but is the expression of a certain conflict structure. In this structure organisational and individual factors on the side of the police as well as their actual conflict experience at demonstrations converge.
Peter Ullrich
added a research item
The police, in particular the riot police, can be a rather inaccessible object of investigation, whose reservations towards research are analysed with reference to five barriers: 1) police control of access to the field, 2) the doubly asymmetric research relationship, 3) attempts by the police to steer the process, 4) the sceptical attitude of (potential) interviewees, and 5) the restrained discussion behaviour. However, what appears as a hurdle from a researcher's perspective allows structures of the object itself to be reconstructed. These include a prevalence of narratives of police "innocence" and "powerlessness" with which resistance against external aspirations for control is buttressed. The police view themselves as constantly being under public scrutiny and being unjustly publicly criticised. In this manner the predominant attitude towards research is reserved if not hostile. The police definitional power in its fields of action is thus partially transferred to research on the police. However, police interference has its limits, and counterstrategies will be set forth. Most data used are from a grounded theory methodology (GTM) project on video surveillance and countersurveillance of demonstrations, based primarily on group discussions and expert interviews with riot police.
Peter Ullrich
added a research item
This article analyses protesters’ reactions to police video surveillance of demonstrations in Germany. Theoretically, we draw on the concept of a “spiral of surveillance and counter-surveillance” to understand the interaction processes which—intentionally or not—contribute to the deepening of the “surveillant assemblage” in the field of protest policing. After introducing video surveillance and its importance for selective protest policing, we discuss concepts of counter-surveillance. Widening the individualist scope of former research on “neutralisation techniques,” collective and interactive dimensions are added to cover the full counter-surveillance repertoire. We identified six basic categories of counter-surveillance moves: consider cameras, disguise, attack, hide, sousveillance, and cooperation. They can be classified along the axes of (a) degree of cooperation with the police, and (b) directedness (inwards/outward). It becomes obvious that activists are not predominantly deterred by video surveillance but adapt to the situation. If and how certain counter-surveillance moves are applied depends on the degree of exposure, perceptions of conflict dynamics, political interpretations, and on how these factors are processed in the respective security cultures. Security cultures, which are grounded in the respective relations between protest groups and police, are collective sets of practices and interpretive patterns aimed at securing safety and/or anonymity of activists as well as making their claims visible. Thus, they are productive power effects, resulting from the very conditions under which protest takes place in contemporary surveillance societies. This article elaborates on these ambiguities and unintended effects with regard to sousveillance and disguise techniques, such as masking or uniform clothing. The analysis is based on qualitative data collected between 2011 and 2016 consisting of group discussions and interviews with activists from different political spectra, journalists, politicians, and police officers, as well as observations of demonstrations and document analyses of movement literature.
Peter Ullrich
added a research item
Der Aufsatz untersucht polizeiliche Sichtweisen auf Demonstrierende. Auf Basis von Gruppendiskussionen mit Bereitschaftspolizist/innen, Interviews mit Vorgesetzten und ergänzenden Expert/inneninterviews werden fünf Bereiche als Dimensionen einer Risikokonstellation für die Entstehung eines „Feindbildes Demonstrant“ analysiert. Es wird dargestellt, dass die Bezeichnungen des „polizeilichen Gegenübers“ häufig Distanz und Gegnerschaft markieren (1) und Demonstrationen entpolitisieren (2). Es werden zudem formale (3) und informelle (4) Kategorisierungen von Demonstrierenden, sowie die Wahrnehmung von Gefahrenanhaltspunkten (5), untersucht. Prägend sind einfache, bipolare Klassifikationsmuster für Demonstrierende, deren Grundlage sowohl rechtsbasierte als auch hochgradig partikularistische, normative Zuschreibungen von Legitimität bilden, die aber in die Legalität/Illegalität unterscheidenden Deutungsrahmen der Organisation überführt werden. Zur Erklärung werden organisationssoziologische Perspektiven ebenso verwendet wie die kulturelle Distanz zwischen Polizei und Demonstrierenden. Dies wird an der Figur des „Normalbürgers“ veranschaulicht, in der sich spezifische polizeiliche Normalitätsvorstellungen verdichten und die als Folie für die Wahrnehmung davon abweichender Protestgruppen fungiert. Abschließend wird neben den demokratietheoretischen Implikationen der analysierten Klischees und Feindbilder herausgearbeitet, dass das distanzierte bis feindschaftliche Verhältnis zwischen der Polizei und einigen Demonstrierenden nicht nur ein pädagogisches oder polizeipraktisches Problem darstellt, sondern Ausdruck einer Konfliktstruktur ist, in der auf Seiten der Polizei organisationale und individuelle Faktoren sowie reale Konflikterfahrungen bei Demonstrationen konvergieren.
Peter Ullrich
added 2 research items
Der Aufsatz behandelt die Entwicklung polizeilicher Videoüberwachung auf Demonstrationen und die ‚Gegenüberwachung’ durch Demonstrierende in Österreich. Die Untersuchung stützt sich auf öffentlich zugängliche Quellen aus Debatten um Protestereignisse der letzten Jahre in Wien, die für die Durchsetzung von Videoüberwachung besonders relevant waren. Dargestellt werden die rechtliche Situation und die polizeiliche Einsatzpraxis, Neutralisierungstechniken inkl. Gegenüberwachung, die Verwendung von Videos vor Gericht sowie öffentliche Debatten und politische Regulierungen, z.B. die Einführung von Bodycams. Es wird die These vertreten, dass die aufeinander bezogenen Entscheidungen von staatlichen Organen und Demonstrierenden eine Spirale von Überwachung und Gegenüberwachung konstituieren. Trotz bestehender Machtasymmetrien tragen dann beide Seiten zur Entstehung einer ‚surveillant assemblage‘ als dezentrale, verzweigte und von Intentionen einzelner möglicherweise entkoppelte Überwachungsstruktur bei. Langfassung online unter http://www.juridikum.at/fileadmin/user_upload/artikel/knopp-ullrich_langfassung.pdf
Peter Ullrich
added 2 research items
Vortrag für das Panel " Bitte verhalten Sie sich ruhig. Die Praxis der Kritik und die Politik der Sicherheit " des AK Soziale Bewegungen auf dem DVPW-Kongress " Vorsicht Sicherheit! Legitimationsprobleme der Ordnung von Freiheit " , 25.9.2015. Der Neoliberalismus, oder besser die „neosozialen“ (Lessenich 2008) gesellschaftlichen Verhältnisse, in denen der sozialdemokratisch geprägte, fordistische Fürsorgestaat durch den präventiven Sicherheitsstaat abgelöst wurde, unterminieren eine wesentliche Voraussetzung sozialer Bewegungen – den Willen und die Fähigkeit, Sozialkritik an die Gesellschaft zu adressieren. Denn der Neosozialstaat ist auf die Produktion von Subjekte aus, deren individualisiertes Streben eher auf individualisierende Selbstoptimierung zielt, denn auf politische Kollektivität und Kritik.
Die in Artikel 8 Absatz 1 Grundgesetz garantierte Versammlungsfreiheit ist nach der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts ein Kernelement der öffentlichen Meinungsbildung und der politischen Partizipation. Dennoch stehen Versammlungen immer wieder im Fokus polizeilicher Überwachung. Die Teilnehmer_innen werden häufig durch polizeiliche Maßnahmen eingeschränkt und dadurch in ihrer freien Willensäußerung behindert. Die Autoren stellen diese widersprüchliche polizeiliche Praxis u.a. anhand von empirischem Material aus dem Forschungsprojekt „ViDemo“ dar. Sie gelangen zu dem Schluss, dass einige polizeiliche Überwachungsbefugnisse im Rahmen eines grundrechtsfreundlichen Versammlungsrechts abgeschafft werden sollten und die bestehende polizeiliche Kontroll- und Überwachungspraxis eines systematischen und kontinuierlichen Monitorings bedarf.
Peter Ullrich
added a project goal
Das Projekt ViDemo untersucht die Praxis der Videoüberwachung politischer Versammlungen und Demonstrationen sowie deren Auswirkungen aus der Perspektive von Wissenssoziologie, Surveillance Studies, Polizei- und Protestforschung. Im Zentrum des Interesses stehen Wissensformen und Interaktionen von Beteiligten und Betroffenen (Polizei und Demonstrierende)