Archived project

UrbanRural SOLUTIONS

Goal: Weitere Informationen unter:
http://www.vsl.tu-harburg.de/urbanruralsolutions/index_html

Koordination: Institut für Verkehrsplanung und Logistik, Technische Universität Hamburg-Harburg (TUHH)

Ziel der Innovationsgruppe UrbanRural SOLUTIONS war es, gemeinsam mit den Akteuren ausgewählter Räume lokal passende, umsetzungsfähige Handlungsoptionen für die Verbesserung oder den Erhalt wohnstandortbezogener Daseinsvorsorge zu erarbeiten und die Umsetzung geeigneter Lösungen zu unterstützen. Ein besonderes Potenzial konnte durch kooperativen Lösungen im regionalen bzw. interkommunalen Maßstab entwickelt werden. Zur wohnstandortbezogenen Daseinsvorsorge zählen alle Angebote und Einrichtungen, die notwendig sind, um sich im alltäglichen Leben vom Wohnstandort aus zu versorgen.

Date: 1 April 2015 - 31 December 2019

Updates
0 new
4
Recommendations
0 new
0
Followers
0 new
5
Reads
0 new
50

Project log

Sara Reimann
added a research item
Der Beitrag stellt den Methodenmix der visuellen Kommunikation eines konkreten Beteiligungsprozesses in der Regionalentwicklung vor. Auf der einen Seite wurden auf Grundlage komplexer Datensätze mithilfe eines Geografischen Informationssystems (GIS) digitale Analysekarten erstellt, auf der anderen Seite handgemalte Infozeichnungen in Form von Skizzen und Symbolen. Der Beitrag beruht auf den Erfahrungen der Mitwirkenden mit diesen Visualisierungstechniken. In einem Rückblick reflektieren wir das Vorgehen und geben daraus abgeleitete Anleitungen für Projekte im Kontext von Regionalentwicklung und -planung weiter. Der Beitrag hilft bei der Abwägung, welche dieser Techniken in welchen Situationen mit welchem Nutzen adäquat einzusetzen sind und welcher Aufwand dabei in Kauf zu nehmen ist. Die Techniken werden in einer systematischen Übersicht dargestellt, um dann ihre jeweiligen Eigenschaften in einer Gegenüberstellung zusammenzufassen. Zudem werden sie in den Kontext anderer Kommunikationstechniken, wie beispielsweise Moderation, eingeordnet. Der Beitrag zeigt auf, wie beide Visualisierungstechniken – GIS-Analysekarten und Infozeichnungen – sinnvoll miteinander kombiniert werden können. Er schließt mit der Empfehlung, die Balance zwischen Technik und Kommunikation jeweils den Anforderungen der realen Situation der Beteiligung (Zeit, Gruppengröße etc.) genau anzupassen.
Sara Reimann
added an update
Matthes, Gesa (Hrsg.): UrbanRural SOLUTIONS - Innovationen im regionalen Daseinsvorsorgemanagement durch Unterstützung von interkommunalen Kooperationen. Endbericht. = Harburger Berichte zur Verkehrsplanung und Logistik, Band 20.
Volltext zum Herunterladen unter: http://hdl.handle.net/11420/6203
Zusammenfassung: Die zu erwartenden demografischen und raumstrukturellen Veränderungen der kommenden Jahre sowie die Anforderung, Angebote der Daseinsvorsorge für die Bevölkerung einer Region zugänglich, bezahlbar und gleichzeitig für die Kommunen finanzierbar zu halten, werfen Fragen zur langfristigen Sicherung der Daseinsvorsorge auf. Ein regionales Daseinsvorsorgemanagement kann zur Sicherung der Daseinsvorsorge beitragen, ist jedoch nicht einfach umzusetzen: den verantwortlichen Behörden fehlt es häufig an Zeit, Personen, Ressourcen und geeigneten Strukturen; erforderliche Methoden oder Informationen müssen aufwendig erschlossen werden. Die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Innovationsgruppe UrbanRural SOLUTIONS hat Werkzeuge entwickelt, die ein regionales Daseinsvorsorgemanagement sowie die transdisziplinäre und interkommunale Zusammenarbeit künftig erleichtern sollen. Diese werden im vorliegenden Band vorgestellt: Der als »Daseinsvorsorgeatlas Niedersachsen« bereits als Pilotprojekt implementierte digitale Daseinsvorsorgeatlas zielt auf einen leichten Zugang zu digital aufbereiteten räumlichen Informationen. Der »Dialogprozess Regionale Daseinsvorsorge« erleichtert die Gestaltung kooperativer, grenz- und disziplinübergreifender Innovationsprozesse.
 
Sara Reimann
added a research item
Der Beitrag stellt eine Übersicht über Möglichkeiten zusammen, sich der Analyse und aktiven Gestaltung sozialer Prozesse (Kommunikation, Umgang mit Konflikten etc.) in transdisziplinären Gruppen zu nähern. Dazu werden zunächst verschiedene Perspektiven auf Transdisziplinarität (TD) vorgestellt und mittels Diagrammen visualisiert (Prozess-, Akteurs- und Gruppen-/Teamperspektive). Der Stellenwert sozialer Prozesse im komplexen Aufbau von TD-Projekten wird anhand eines Schichtenmodells eingeordnet. Es werden Faktoren aufgezeigt, die diese Prozesse prägen sowie beispielhaft Methoden präsentiert, um sie aktiv zu gestalten, mit besonderen Hinweisen für die Leitung von TD-Projekten.
Sara Reimann
added an update
Die Ergebnisse der Abschlussveranstaltungen vom 06.02.2019 in Köln und 26.02.2019 in Göttingen sind ab sofort online verfügbar, darunter Programme, Protokolle, Präsentationen und Poster:
 
Sara Reimann
added 2 research items
Wie können Beteiligungsprozesse in der räumlichen Entwicklung visuell unterstützt werden? Diese Frage erläutert das vorliegende Poster, in dem wir den eingesetzten Methodenmix der visuellen Kommunikation am Beispiel der Beteiligungsprozesse im Erweiterten Wirtschaftraum Hannover (EWH) im Projekt UrbanRural SOLUTIONS vorstellen. Während wir auf der einen Seite auf Grundlage komplexer Datensätze mithilfe eines Geografischen Informationssystems (GIS) digitale Analysekarten erstellt haben, haben wir auf der anderen Seite in handgemalten Infozeichnungen schlichte Skizzen und Symbole zur Unterstützung sowie Darstellung der geführten Diskussionen genutzt. Beitrag zur Vertiefung: Reimann, S.; Matthes, G.; Preising, T.; Pusch, C. (2019 - im Erscheinen): Digitale Analysekarten und handgemalte Infozeichnungen. Visualisierung regionaler Daseinsvorsorge in Beteiligungsprozessen. Eine Gegenüberstellung von Techniken visueller Kommunikation aus der Planungspraxis. In: Bruns, D.; Münderlein, D.; Stemmer, B.; Theile, S. (Hrsg.): Methoden visueller Kommunikation in der räumlichen Planung. Springer.
Ein transdisziplinäres Team wie die Innovationsgruppe "UrbanRural SOLUTIONS" muss viele Herausforderungen der Zusammenarbeit meistern. Neben den organisatorischen und inhaltlichen Anforderungen der Projektarbeit, sind auch die sozialen Prozesse zu beachten. Gezeigt wird, welche Rahmenbedingungen dabei eine Rolle spielen und mit welchen Methoden man Teambuilding und Gruppendynamik in transdisziplinären Projekten fördern kann. Beitrag zur Vertiefung: Reimann, S. (2019 - im Erscheinen): Perspektiven und Modelle zur Analyse sozialer Prozesse in transdisziplinären Gruppen. Konstellationen strukturiert beschreiben, visualisieren und aktiv gestalten. Ein Übersichtartikel mit Beispielen aus der Innovationsgruppe UrbanRural SOLUTIONS. In: Matthes, G. (Hrsg.): Innovationen im regionalen Daseinsvorsorgemanagement durch Unterstützung von interkommunalen Kooperationen. Hamburg.
Sara Reimann
added an update
KÖLN: Viele spannende Ergebnisse und Produkte präsentierte die @BMBF_Bund #Innovationsgruppe #UrbanRuralSolutions Im Abschlusspanel diskutieren Wissenschaft und Praxis über Innovation und Verstetigung für nachhaltige #Stadt #Land Koopperation - https://twitter.com/StadtLandPlus/status/1093161425617539072
GÖTTINGEN: Abschlussveranstaltung des Projekts „UrbanRural Solutions“ in Göttingen: das Göttinger Tageblatt zitiert Kreisrat Marcel Riethig: „Wir hatten noch nie ein Projekt, aus dem wir mehr Honig gesaugt haben.“ bit.ly/2TyUTuI - https://twitter.com/ARL_Hannover/status/1102486789674188801
RADIO: Um Stadt und Land als Gegensätze aufzulösen und eine Kooperation zwischen beiden zu verbessern, wurde die Innovationsgruppe "UrbanRural Solutions" gegründet. Auf der Abschlusskonferenz des Projektes haben die Verantwortlichen ihre Arbeit und erste Ergebnisse vorgestellt. Genaueres dazu von Nicklas Krämer, StadtRadio Göttingen - https://www.stadtradio-goettingen.de/beitraege/politik/existenzsicherung_laendlicher_gebiete__urbanrural_solutions_liefert_ergebnisse
 
Sara Reimann
added an update
Abschlusskonferenzen der Innovationsgruppe UrbanRural SOLUTIONS
  • am 06. Februar 2019 in Köln &
  • am 26. Februar 2019 in Göttingen
Was können wir tun, damit die Menschen einer Region auch künftig gut versorgt sind? Wie gut kommen sie zur Arztpraxis, zum Kindergarten oder zur Schule? Finden sie dort auch einen Platz? Wie lassen sich neue Ideen umsetzen und finanzieren? Mit diesen und ähnlichen Fragen hat sich die Innovationsgruppe UrbanRural SOLUTIONS vier Jahre lang beschäftigt. Die 13 Wissenschaftler*innen und Praktiker*innen aus Wirtschaftswissenschaften, Raum- und Verkehrsplanung arbeiteten gemeinsam mit lokalen Akteuren aus dem Landkreis Göttingen, dem Erweiterten Wirtschaftraum Hannover sowie der Stadt Köln und ihrem Umland. Sie entwickelten eine Reihe von Lösungen für die regionale und interkommunale Daseinsvorsorge.
 
Sara Reimann
added a research item
Bilder und Visualisierungen sind allgegenwärtig: als Planzeichen, als Piktogramme auf Hinweisschildern, Symbole der Apps auf Smartphone und Tablet oder als Emojis, die unsere Stimmung in digitalen Chats ausdrücken. Und fast jeder hat schon einmal eine Prezi-Präsentation gesehen (auf der durch eine Bildlandschaft gezoomt wird und daran orientiert Inhalte erklärt werden) oder war schon dabei, als ein Graphic-Recorder eine Veranstaltung live mitgezeichnet hat. Diese Art der Vermittlung von Inhalten weckt Interesse und regt Diskussionen an. Daher fragen wir uns: Was fasziniert uns daran und wie können wir diese Vermittlungswege auch für den beruflichen Kontext nutzen?
Sara Reimann
added 12 project references
Sara Reimann
added a project goal
Weitere Informationen unter:
Koordination: Institut für Verkehrsplanung und Logistik, Technische Universität Hamburg-Harburg (TUHH)
Ziel der Innovationsgruppe UrbanRural SOLUTIONS war es, gemeinsam mit den Akteuren ausgewählter Räume lokal passende, umsetzungsfähige Handlungsoptionen für die Verbesserung oder den Erhalt wohnstandortbezogener Daseinsvorsorge zu erarbeiten und die Umsetzung geeigneter Lösungen zu unterstützen. Ein besonderes Potenzial konnte durch kooperativen Lösungen im regionalen bzw. interkommunalen Maßstab entwickelt werden. Zur wohnstandortbezogenen Daseinsvorsorge zählen alle Angebote und Einrichtungen, die notwendig sind, um sich im alltäglichen Leben vom Wohnstandort aus zu versorgen.