Archived project

Namibia: Studying & protecting big cats, elephants and other species through citizen science

Goal: Studying & protecting big cats, elephants and other species in Namibia through citizen science. OUTCOME: Biosphere Expeditions worked in Namibia for twelve years from 2002 until 2014. In that time it played a small role in the establishment of the Kavango Zambezi Transfrontier Conservation Area, at the time the world's largest wildlife conservation area, spanning five southern African countries. It also played a pivotal role in establishing the country's largest leopard conservation research project, working with local ranchers and resolving human-wildlife conflict, which led to a significant reduction in big cats killed in the country. A research station was also built.

Date: 20 October 2003 - 7 November 2014

Updates
0 new
0
Recommendations
0 new
0
Followers
0 new
1
Reads
1 new
285

Project log

Matthias Hammer
added 11 research items
Abstract This research project started in 2012 and was based on Okambara Elephant Lodge, a game farm located 85 km south of Windhoek’s international airport, in the Khomas region of central Namibia. Okambara is game-fenced and comprises an area of 150 km2. This report covers the survey work conducted during the period of August–November 2014. The key study species was the African leopard (Panthera pardus). Leopards are protected animals and listed as Near Threatened by the IUCN (International Union for Conservation of Nature). The conservation of leopards outside of protected areas in Namibia is not assured. Their “problem predator” image and high trophy value, together with habitat loss, habitat fragmentation and local outbreaks of wildlife diseases, are the main threats. These threats and the lack of scientific data on this species living on commercial farmland demonstrate the need for research. This study focussed on the spatial ecology and prey preferences of leopards on Namibian farmland. Invasive as well as non-invasive methods were used; invasive methods included trapping and collaring of leopards, whilst non-invasive methods included camera traps, track counts, search for prey remains and faeces collection. Data collected on Okambara showed differences in the ecology of leopards living on farmland and in protected areas. Home range sizes on farmland were bigger than those of leopards living in protected areas, most likely due to habitat preferences, variation in prey availability and lower predator densities compared to protected areas. The camera trap surveys on Okambara yielded a density of 1.8 individuals per 100 km2, a lower density compared to protected areas, thereby confirming the assumption that home range size is related to density. The camera trap surveys, as well as the monitoring of carnivore tracks and scats, also revealed the existence of additional carnivores and related interspecific behaviour showing that predators seem to avoid each other, thereby reducing direct competition and conflict. Despite and indeed perhaps because of this, different strands of evidence show that the habitat on Okambara is suitable for the survival and reproduction of different predator species. Zusammenfassung Im Jahr 2012 startete dieses Forschungsprojekt auf der Okambara Elephant Lodge, einer Wildtierfarm etwa 85 km südlich von Windhoeks internationalem Flughafen, in der Khomas Hochland Region in Zentral-Namibia. Okambara ist von einem Wildtierzaun umgeben und deckt ein Gebiet von 150 km² ab. Dieser Bericht befasst sich mit Untersuchungen, die dort im Zeitraum August-November 2014 durchgeführt wurden. Im Fokus der Studie stand der Leopard (Panthera pardus). Der Leopard ist eine geschützte Art und als "potenziell gefährdet" von der IUCN (International Union for Conservation of Nature) eingestuft. Jedoch kommt ein Großteil der namibischen Leopardenpopulation auf kommerziell genutztem Farmland und somit außerhalb geschützter Gebiete vor. Dadurch ist die Erhaltung dieser Art in Namibia nicht gesichert. Ihr Status als "Problem-Beutegreifer", ein hoher Trophäenwert, fortschreitender Verlust von Lebensraum und Wildtierkrankheiten sind ihre stärksten Bedrohungen. Diese Bedrohungen sowie der Mangel an wissenschaftlichen Daten machen es sinnvoll und notwendig, diese Spezies im Lebensraum Farmland besser zu erforschen. In dieser Studie standen die räumliche Ökologie von Leoparden auf nambianischen Farmland sowie deren Beutepräferenzen im Mittelpunkt. Sowohl invasive als auch non-invasive Methoden wurden angewandt; invasive Methoden beinhalteten den Fang und die Besenderung von Leoparden, während non-invasive Methoden die Nutzung von Kamerafallen und die Suche nach Kot, Spuren und Überresten von Beutetieren umfassten. Die auf Okambara aufgenommenen Daten zeigten, dass sich die räumliche Ökologie von Leoparden auf namibianischen Farmland von der in geschützten Gebieten vorkommenden Leoparden unterscheidet. Streifgebiete waren größer als in Schutzgebieten und dies ist vermutlich auf Habitatpräferenzen, variierende Beutetierdichte, sowie geringere Beutegreiferdichte im Vergleich zu geschützten Gebieten zurückzuführen. Der Kamerafallenstudie zufolge weist Okambara eine Leopardendichte von 1,8 Tieren pro 100 km2 auf. Die Leopardendichte auf Farmland ist somit geringer als in geschützten Gebieten und unterstützt die Vermutung eines Zusammenhangs von Streifgebietsgrößen mit vorkommender Dichte. Weiterhin zeigte der Einsatz von Kamerafallen, sowie die Aufnahme von Karnivorspuren und -kot das Vorkommen weiterer Beutegreifer auf Okambara, sowie damit verbundenes interspefizisches Verhalten, da sich die verschiedenen Arten in Raum und Zeit zu meiden scheinen, um Konflikte zu vermeiden. Damit ist Okambara ein geeignetes Habitat für den Fortpflanzung und Bestand verschiedener Beutegreifer.
Abstract This research project started in 2012 and was based on Okambara Elephant Lodge, a game farm located 85 km south of Windhoek’s international airport, in the Khomas region of central Namibia. Okambara is game-fenced and comprises an area of 150 km2. This report covers the survey work conducted during the period of August–November 2013. The key study species were the African leopard (Panthera pardus) and the African elephant (Loxodonta africana). Leopards are protected animals and listed as “Near Threatened” by the IUCN (International Union for Conservation of Nature). However, the conservation of leopards outside of protected areas in Namibia is not assured. Their “problem predator” image and high trophy value, together with habitat loss, habitat fragmentation and local outbreaks of wildlife diseases, are the main threats. These threats and the lack of scientific data on this species living on commercial farmland demonstrate the need for research. Elephants are an increasingly desired game species on farms which host tourists regularly due to their high attractiveness for visitors. However, the impact of elephants on confined areas and the comprised ecosystem are rarely studied and more information is needed in order to create appropriate management guidelines. This study focussed on the spatial ecology and prey preferences of leopards on Namibian farmland. Invasive as well as non-invasive methods were used; invasive methods included trapping and collaring of leopards, whilst non-invasive methods included camera traps, track counts, search for prey remains and faeces collection. Regarding elephants, methods such as tracking of the herd as well as directly observing feeding behaviour were carried out. Data collected on Okambara showed differences in the ecology of leopards living on farmland and in protected areas. Home range sizes differed between the study sites and were bigger than those of leopards living in protected areas, most likely due to habitat preferences, variation in prey availability and lower predator densities compared to protected areas. The camera trap surveys on Okambara yielded a density of 1.9 individuals per 100 km2, a lower density compared to protected areas, thereby confirming the assumption that home range size is related to density. The camera trap surveys also revealed the existence of additional carnivores and related interspecific behaviour showing that they seem to avoid each other and thereby reduce direct competition and conflict. Despite and indeed perhaps because of this, different strands of evidence show that the habitat on Okambara is suitable for the survival and reproduction of different predator species. A study on elephant feeding ecology was also initiated and confirmed the importance of even a small herd of nine individuals as significant ecosystem engineers. This study has important implications for the increasing trend of stocking Namibian game farms with elephants and as such should be continued and expanded. Zusammenfassung Im Jahr 2012 startete dieses Forschungsprojekt auf der Okambara Elephant Lodge, einer Wildtierfarm etwa 85 km südlich von Windhoeks internationalem Flughafen, in der Khomas Hochland Region in Zentral-Namibia. Okambara ist von einem Wildtierzaun umgeben und deckt ein Gebiet von 150 km² ab. Dieser Bericht befasst sich mit Untersuchungen, die dort im Zeitraum August - November 2013 durchgeführt wurden. Im Fokus der Studie standen, der Leopard (Panthera pardus) sowie der Afrikanische Elefant (Loxodonta africana). Der Leopard ist eine geschützte Art und als "potenziell gefährdet" von der IUCN (International Union for Conservation of Nature) eingestuft. Jedoch kommt ein Großteil der namibischen Leopardenpopulation auf kommerziell genutztem Farmland und somit außerhalb geschützter Gebiete vor. Dadurch ist die Erhaltung dieser Art in Namibia nicht gesichert. Ihr Status als "Problem-Beutegreifer", ein hoher Trophäenwert, fortschreitender Verlust von Lebensraum und Wildtierkrankheiten sind ihre stärksten Bedrohungen. Diese Bedrohungen sowie der Mangel an wissenschaftlichen Daten machen es sinnvoll und notwendig, diese Spezies im Lebensraum Farmland besser zu erforschen. Die Haltung von Elefanten wird insbesondere von Touristenfarmen stetig mehr angestrebt, die diese Tiere eine hohe Anziehungskraft auf Besucher besitzen. Jedoch ist bisher unklar, welche Auswirkungen die Haltung von Elefanten in einem eingezäunten Gebiet auf das dort beherbergte Ökosystem hat und zusätzliche Informationen sind notwendig, um artgerechte und langfristig funktionierende Richtlinien zu entwerfen. In dieser Studie standen die räumliche Ökologie von Leoparden auf nambianischen Farmland sowie deren Beutepräferenzen im Mittelpunkt. Sowohl invasive als auch non-invasive Methoden wurden angewandt; invasive Methoden beinhalteten den Fang und die Besenderung von Leoparden, während non-invasive Methoden die Nutzung von Kamerafallen und die Suche nach Kot, Spuren und Überresten von Beutetieren umfassten. Um Daten bezüglich der Elefanten aufzunehmen, wurden Methoden wie das aktive Aufspüren der Herde und direkte Beobachtung der Fressgewohnheiten angewendet. Die auf Okambara aufgenommenen Daten zeigten, dass sich die räumliche Ökologie von Leoparden auf namibianischen Farmland von der in geschützten Gebieten vorkommenden Leoparden unterscheidet. Streifgebiete waren größer als in Schutzgebieten und ist vermutlich auf Habitatpräferenzen, variierende Beutetierdichte sowie geringere Beutegreiferdichte im Vergleich zu geschützten Gebieten zurückzuführen. Der Kamerafallenstudie zufolge weist Okambara eine Leopardendichte von 1,9 Tieren pro 100 km2 auf. Die Leopardendichte auf Farmland ist somit geringer als in geschützten Gebieten und unterstützt die Vermutung eines Zusammenhangs von Streifgebietsgrößen mit vorkommender Dichte. Weiterhin zeigte der Einsatz von Kamerafallen das Vorkommen weiterer Beutegreifer auf Okambara sowie damit verbundenes interspefizisches Verhalten, da sich die verschiedenen Arten in Raum und Zeit zu meiden scheinen, um Konflikte zu vermeiden. Damit ist Okambara ist ein geeignetes Habitat für den Fortpflanzung und Bestand verschiedener Beutegreifer. Eine ernährungsökologische Studie von Elefanten wurde weitergeführt und bestätigte den wichtigen Einfluss selbst der kleinen Okambara-Herde von neun Tieren auf das Gesamtökosystem. In Namibia existiert eine zunehmende Tendenz, Wildtierfarmen mit Elefanten zu bestücken. Die angestoßene Studie liefert hierfür wichtige Rückschlüsse und sollte fortgesetzt werden.
Abstract This research project started in 2010 and was based on a game farm, Ongos, situated 15 km northwest of Windhoek, in the Khomas region of central Namibia. After two years of research, when Ongos was sold, the project moved to Okambara, another game farm located 85 km south of Windhoek’s international airport, also in the Khomas region. Okambara is also game-fenced and comprises an area of 150 km2. This report covers the survey work conducted during the period of July - November 2012. The key study species were the African leopard (Panthera pardus) and the African elephant (Loxodonta africana). Leopards are protected animals and listed as “Near Threatened” by the IUCN (International Union for Conservation of Nature). However, the conservation of leopards outside of protected areas in Namibia is not assured. Their “problem predator” image and high trophy value, together with habitat loss, habitat fragmentation and local outbreaks of wildlife diseases, are the main threats. These threats and the lack of scientific data on this species living on commercial farmland demonstrate the need for research. The basic questions that this study addressed were: What is the behaviour and ecology of leopards living on commercial farmland, particularly game farms? Are there any differences in the ecology of leopards found in protected areas and national parks? Active and passive methods were used to answer these questions. Passive methods included camera traps, spoor counts, and faeces collection; active methods included GPS/GSM telemetry. Data collected on Okambara were added to the Ongos dataset. Data showed differences in the ecology of leopards living on farmland and in protected areas. Home range sizes differed between the study sites and were bigger than those of leopards living in protected areas. This is an interesting and surprising result, and the null hypothesis that high prey animal density with restricted movement, as is the case on fenced game farms, results in smaller home ranges for leopards is rejected. The camera trap surveys on Okambara yielded a density of 1.3 individuals per 100 km2. This is a lower density than on the previous Ongos study site with 2.7 individuals per 100 km2 and the 2.5–3.8 individuals per 100 km2 reported in the literature for protected areas. The camera trap surveys also revealed interspecific behaviour showing that different predator species avoid each other and therefore direct competition and conflict. Despite and indeed perhaps because of this, different strands of evidence show that the habitat on Okambara is suitable for the reproduction of different predator species. Investigations on game species started on Okambara, as a core conservation area, and a variety of study methods were tested. With the limited dataset of one year, no conclusions could be reached and the aim is to develop and standardise methods applicable for game counts on a larger scale. A study on elephant feeding ecology was also initiated and confirmed the importance of even a small herd of nine individuals as significant ecosystem engineers. This study has important implications for the increasing trend of stocking Namibian game farms with elephants and as such should be continued and expanded. Zusammenfassung Im Jahr 2010 startete dieses Forschungsprojekt auf der Wildtierfarm Ongos, 15 km nordwestlich von Windhoek, in der Khomas Hochland Region in Zentral-Namibia. Nach zwei Jahren Forschung auf Ongos wurde die Farm verkauft und der Forschungsschwerpunkt auf die Wildtierfarm‚ Okambara Game Reserve’ verlegt. Okambara umfasst 150 km2 und befindet sich 85 km südlich von Windhoeks internationalen Flughafen, ebenfalls in der Region Khomas in Zentral-Namibia. Dieser Bericht befasst sich mit Untersuchungen, die dort im Zeitraum Juli - November 2012 durchgeführt wurden und vergleicht diese mit den Ergebnissen von Ongos. Fokus der Studie waren, wie bereits auf Ongos, der afrikanische Leopard (Panthera pardus), sowie ein weiteres Studientier, der afrikanische Elefant (Loxodonta africana). Der Leopard ist eine geschützte Art und als "potenziell gefährdet" von der IUCN (International Union for Conservation of Nature) eingestuft. Ein Großteil der namibischen Leopardenpopulation lebt auf kommerziell genutztem Farmland und somit außerhalb geschützter Gebiete. Dadurch ist die Erhaltung dieser Art in Namibia nicht gesichert. Ihr "Problem-Raubtier"-Status, ein hoher Trophäenwert, fortschreitender Verlust von Lebensraum, sowie Wildtierkrankheiten sind ihre stärksten Bedrohungen. Diese Bedrohungen und der Mangel an wissenschaftlichen Daten machen es sinnvoll und notwendig, diese Spezies im Lebensraum Farmland besser zu erforschen. Die Fragestellungen des Projekts waren: Wie ist das Verhalten und die Ökologie von auf kommerziellem Farmland vorkommenden Leoparden? Weisen sie irgendwelche Unterschiede zu Leoparden in Schutzgebieten und Nationalparks auf? Zur Beantwortung wurden passive (Kamerafallenuntersuchungen, Analyse von Fährten und Kotproben) und aktive Methoden eingesetzt (GPS/GSM-Telemetrie). Daten der beiden Studiengebiete Ongos und Okambara wurden zusammengefasst und zeigen, dass Leoparden, die auf kommerziell genutztem Farmland leben, sich in ihrer Ökologie deutlich von Leoparden unterscheiden, die in Schutzgebieten vorkommen . Die Leoparden-Streifgebiete auf Ongos und Okambara unterschieden sich voneinander und waren insgesamt größer als die in Schutzgebieten. Das ist ein interessantes und überraschendes Ergebnis. Die Testhypothese, dass die auf kommerziellem Farmland vorherrschende hohe Beutetierdichte und deren durch Zäune eingeschränkte Bewegungsfreiheit zu kleineren Leoparden-Streifgebieten führe, wurde nicht bestätigt. Der Kamerafallenstudie zufolge weist Okambara eine geringe Leopardendichte von 1,3 Tieren pro 100 km2 auf (Ongos 2,7 Tiere pro 100km2). Aufnahmen der Kamerafallen, sowie Hinweise von Spuren und Kot zeigen, dass unterschiedliche Raubtierarten im Untersuchungsgebiet vorkommen (Leopard, Gepard, Wüstenluchs, Braune Hyäne, Honigdachs). Dies Raubtierarten vermeiden sich allerdings in Raum und Zeit und damit Konflikte. Damit ist Okambara ist ein geeignetes Habitat für deren Fortpflanzung und Bestand. Verschiedene Wildtierzählungsmethoden wurden auf Okambara getestet. Das Ziel ist, ein Verfahren zu entwickeln und zu standardisieren, das einheitlich für Wildtierzählungen in größerem Maßstab, d.h. anwendbar von allen Farmbesitzern, geeignet ist. Eine ernährungsökologische Studie von Elefanten wurde initiiert und bestätigte den wichtigen Einfluß selbst der kleinen Okambara-Herde von neun Tieren auf das Gesamtökosystem. In Namibia existiert eine zunehmde Tendenz, Wildtierfarmen mit Elefanten zu bestücken. Die angestossene Studie liefert hierfür wichtige Rückschlüsse und wird fortgesetzt.
Matthias Hammer
added a project goal
Studying & protecting big cats, elephants and other species in Namibia through citizen science. OUTCOME: Biosphere Expeditions worked in Namibia for twelve years from 2002 until 2014. In that time it played a small role in the establishment of the Kavango Zambezi Transfrontier Conservation Area, at the time the world's largest wildlife conservation area, spanning five southern African countries. It also played a pivotal role in establishing the country's largest leopard conservation research project, working with local ranchers and resolving human-wildlife conflict, which led to a significant reduction in big cats killed in the country. A research station was also built.