Updates
0 new
0
Recommendations
0 new
0
Followers
0 new
1
Reads
0 new
16

Project log

Inga Karl
added 2 research items
In this paper the authors developed applications for apps in times of crises and critical situations. They analyzed how people act in these situations and how to mitigate their uncertainty and fears through situation-specific communication. Including these aspects as well as the general challenges of crisis communication, pros and cons of apps based on existing examples were discussed. The resulting requirements for an app for crises and dangerous situations should assist in designing a communication solution that strengthens the feeling of security of citizens in critical times, such as life-threatening situations. This solution is intended as an additional means of communication for emergency services to modernize crisis communication with affected people.
Simon Nestler
added 4 research items
Zusammenfassung In diesem Paper werden vor dem Hintergrund der hohen Präsenz von Terror-und Amoklagen in den sozialen Medien im Jahr 2016 die Aktivitäten seitens der Bevölkerung in sozialen Medien im Hinblick auf das subjektive Sicherheitsgefühl analysiert. Die Aktivitätsmessung wird in Form eines subjektiven Sicherheitsprofils quantifiziert, wodurch sich die dynamische Lageentwicklung von Terror-und Amoklagen in bereits existierende Ansätze zur Messung der subjektiven Sicherheit integrieren lässt. Aus der kombinierten Betrachtung von subjektivem Sicherheitsgefühl und dem Krisenkontext in Terror-und Amoklagen lässt sich ein siebenphasiger Kommunikationsprozess ableiten. Dieser Prozess kann mithilfe der vier Dimensionen Reaktivität, Effektivität, Nachhaltigkeit und Intensität für die Klassifikation und Bewertung von Kommunikationsstrategien in sozialen Medien genutzt werden.
Zusammenfassung Das Smartphone gewinnt für die Bevölkerung bei der erfolgreichen Bewältigung von Krisensituationen an Bedeutung. Im Stromausfall erfordert der zeitnahe Ausfall des Mobilfunknetzes Informations-und Kommunikationstechnologien (IKT), die auch ohne Mobilfunknetz nutzbar bleiben. Gegenwärtige Apps wie NINA und KATWARN stellen die Versorgung der Bevölkerung mit krisenrelevanten Informationen sicher. Aufgrund der geringen Verbreitung derartiger Smartphone-Apps ist bisher jedoch keine annähernd flächendeckende Information der Bevölkerung möglich. Auf Grundlage der in diesem Paper vorgestellten Integration regionaler IKT in den Prozess der Kriseninformation können in der Krise mehr als dreimal so viele Bürgerinnen und Bürger mit krisenrelevanten Informationen versorgt werden als mit allen verfügbaren, klassischen Warn-Apps zusammengenommen.
Kristian Rother
added 2 research items
Usability testing is expensive in some domains due to the resource requirements that go hand in hand with taking a complex context of use into account. Crisis-related research is one such domain, typically requiring the reenactment of an extensive crisis scenario. To lessen the resource requirements and provide a more flexible setup geared towards testing, crisis scenarios can be reconstructed as virtual reality simulations. This paper outlines the development of an initial prototype of such a simulation following the design science method. The prototype is used to test if injecting an item that will be tested into the simulation affects the realism of the virtual reality crisis simulation. The realism was measured in a within-subject experiment and equivalence tests showed that injecting a representation of a simple app had no significant influence on the realism of the simulation.
Usability testing is expensive in some fields due to the resource requirements that go hand in hand with taking the context of use into account. Crisis related applications are one such field, typically requiring the reenactment of an extensive crisis scenario. To lessen the resource requirements crisis scenarios can be reconstructed as virtual reality simulations. This paper outlines the development of an initial prototype of such a simulation. A refined prototype could eventually allow usability testing of a mobile app in a virtual reality crisis simulation.
Kristian Rother
added 2 research items
In diesem Beitrag wird die erste Iteration eines Prozesses zur Konzeption einer Annotationsrichtlinie zur Klassifizierung von Tweets hinsichtlich des in ihnen ausgedrückten subjektiven Sicherheitsgefühls dargelegt. Basierend auf einer initialen, rudimentären Annotationsrichtlinie wurden Tweets von vier Annotatoren klassifiziert. Diese Klassifizierung wurde zu einem späteren Zeitpunkt wiederholt und die Annotationen wurden hinsichtlich der Interrater-und Intrarater-Reliabilität untersucht. Anhand qualitativer Interviews wurden Handlungsempfehlungen für die Überarbeitung der Annotationsrichtlinie abgeleitet.
In diesem Beitrag wird ein erstes Modell entwickelt, welches das Verhältnis zwischen subjektivem Unsicherheitsgefühl und der objektiven Existenz einer Krisensituation aufzeigt. Anhand des Modells werden Normstrategien für die Kommunikation von Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben festgelegt sowie der typische Verlauf einer Krise dargestellt. Das Modell wurde argumentativ konstruiert und soll vor allem als Diskussionsgrundlage dienen.