Project

History of Astronomy

Goal: This project gives an overview about the history of astronomy and my pubications in this field, mainly since the Renaissance, with an emphasis on astronomy especially in the 19th and 20th century.

Updates
0 new
1
Recommendations
0 new
2
Followers
0 new
12
Reads
0 new
90

Project log

Gudrun Wolfschmidt
added a research item
After the discovery of electromagnetic waves by Heinrich Hertz (1857–1894) in 1887, one tried to find cosmic signals or extraterrestrial radio waves since 1896. In the 1930s radio signals from the Milky Way and from the Sun were discovered with a system of antennas or later with reflectors. A parabolic dish was used; in the focal point a vibration was induced in the dipole. With the German “Würzburg-Riese” (7.5-m-reflector for RADAR) radio astronomy started after WWII; especially in the Netherlands, UK and Australia. In Germany in the 1950s four centers were built up: Kiel (dipole antenna array and 7.5-m-reflector), Freiburg (3-m- reflector and radiospectrograph), Berlin-Adlershof/GDR (36-m-transit telescope) and Potsdam/GDR (several antennas for solar radio astronomy). Since 1952 Friedrich Becker (1900–1985) started to plan a first large German radio telescope, a 25-m-reflector, Stockert, Eifel (1956). Shortly together with Dwingeloo (25-m-reflector) it was the largest in the world. Very quickly the dimensions of radio telescopes were increased – a development in the direction of Big Science.
Gudrun Wolfschmidt
added 91 research items
"Nürnberg leuchtet wahrlich in ganz Deutschland wie eine Sonnen unter Mond und Sternen." Auf die Bedeutung der Stadt Nürnberg in Mittelalter und in der Frühen Neuzeit weist nicht nur dieser Ausspruch von Luther (1530) hin, sondern auch die Einschätzung von Regiomontan, der Nürnberg als quasi centrum Europae bezeichnete. Berühmte Namen prägen die Entwicklung. Hier sollen die astronomischen Aktivitäten in Nürnberg diskutiert werden, Bücher, Instrumente und Sternwarten. "Nürnberg leuchtet wahrlich in ganz Deutschland wie eine Sonnen unter Mond und Sternen. Nürnberg ist ja sozusagen das Auge und Ohr Deutschlands." Auf die Bedeutung der Stadt Nürnberg in Mittelalter und in der Frühen Neuzeit weist nicht nur dieser Ausspruch von Luther (1530) hin, sondern auch die Einschätzung von Regiomontan, der Nürnberg als quasi centrum Europae bezeichnete. Hier sollen die astronomischen Aktivitäten in Nürnberg diskutiert werden, Bücher, Instrumente und Sternwarten. Berühmte Namen prägen die Entwicklung wie Regiomontan und Bernhard Walther im 15. Jahrhundert, Johann Schöner oder Georg Hartmann im 16. Jahrhundert sowie Eimmart und seine Mitarbeiter im 17. und 18. Jahrhundert.
Gudrun Wolfschmidt
added 3 research items
`Computational History of Science' addresses questions of history by evaluating historical data, e.g. for tracing back copying traditions and conclude on transfer and transformation of data and knowledge. Modern computational history, of course, relies on the technologies of the digital humanities. The term `Applied Historical Astronomy', in contrast, tries to address questions of contemporary science by evaluating historical data in comparison with most recent data. This term was introduced in the 20th century, but the method behind the term is much older. Here we give an introduction to the topic that is based on a review by Steele (2004) and enriched by our observations in the subsequent years. This way, we explain why and how the topic is still interesting. Basically the introduction of new methods of computational science developed in the recent years opens new possibilities. This introduction presents successes and open questions in the search for stellar transients among historical data.
`Computational History of Science' addresses questions of history by evaluating historical data, e.g. for tracing back copying traditions and conclude on transfer and transformation of data and knowledge. Modern computational history, of course, relies on the technologies of the digital humanities. The term `Applied Historical Astronomy', in contrast, tries to address questions of contemporary science by evaluating historical data in comparison with most recent data. This term was introduced in the 20th century, but the method behind the term is much older. Here we give an introduction to the topic that is based on a review by Steele (2004) and enriched by our observations in the subsequent years. This way, we explain why and how the topic is still interesting. Basically the introduction of new methods of computational science developed in the recent years opens new possibilities. This introduction presents successes and open questions in the search for stellar transients among historical data. Hoffmann, Susanne M. & Gudrun Wolfschmidt: Introduction to Applied and Computational Historical Astronomy. In: Wolfschmidt, Gudrun & Susanne M. Hoffmann (ed.): Applied and Computational Historical Astronomy. Hamburg: tredition 2021, p. 12-33.
Wolfschmidt, Gudrun: Anhang: Authors, Nuncius Hamburgensis, Index. In: Wolfschmidt, Gudrun & Susanne M. Hoffmann (ed.): Applied and Computational Historical Astronomy. Hamburg: tredition 2021, p. 321-344.
Gudrun Wolfschmidt
added 3 research items
Wolfschmidt, Gudrun (Hg.): 70 Jahre Observatorium Hoher List. Sieben Jahrzehnte astronomische Beobachtung in der Eifel. 70 Years Observatory Hoher List -- Seven Decades of Astronomical Observations in the Eifel. Hamburg: tredition (Nuncius Hamburgensis - Beiträge zur Geschichte der Naturwissenschaften; Band 37) 2020. With contributions by Hans Schmidt, Christoph Schmidt, Andreas Hänel, Ulrich Klein and Bruno Nelles.
Wolfschmidt, Gudrun: Einleitung: Astronomie in Bonn und in der Eifel. In: Wolfschmidt, Gudrun (Hg.): 70 Jahre Observatorium Hoher List. Sieben Jahrzehnte astronomische Beobachtung in der Eifel. Hamburg: tredition (Nuncius Hamburgensis; Band 37) 2020, S. 14-59.
Wolfschmidt, Gudrun: Autoren. Nuncius Hamburgensis. Abbildungsverzeichnis. Index. In: Wolfschmidt, Gudrun (Hg.): 70 Jahre Observatorium Hoher List. Sieben Jahrzehnte astronomische Beobachtung in der Eifel. Hamburg: tredition (Nuncius Hamburgensis; Band 37) 2020, S. 326-356.
Gudrun Wolfschmidt
added 4 research items
Das Buch beleuchtet die Internationalisierung der Astronomie auf dem Wege zur Grossforschung (17.-21. Jahrhundert). Heute ist internationale Kooperation selbstverständlich, man denke an die Messung der Gravitationswellen oder an die Entdeckung des Higgs-Teilchens am CERN oder an Organisationen wie die "Europäische Südsternwarte" (ESO) mit 16 Mitgliedsstaaten oder die Europäische Weltraumorganisation ESA. Aber bereits in der Barockzeit gab es internationale Kontakte und Kooperationen in Form von Briefwechsel, Publikationen und Zeitschriften. Bekannte Astronomen wie Kepler, Maximilian Hell, Cassini III, aber auch unbekanntere wie G.J. de Marinoni werden vorgestellt. Die Athener Sternwarte ist ein gutes Beispiel für den Austausch zwischen dem deutschsprachigen Raum und dem jungen griechischen Nationalstaat im 19. Jahrhundert - zwischen Zentrum und Peripherie. Weitere Beispiele bilden die internationale Zusammenarbeit bei der Erforschung von Veränderlichen Sternen oder die deutsch-österreichische Forschergemeinschaft, die zum fotografischen Palisa-Wolf-Himmelsatlas mit vielen Asteroidenentdeckungen geführt hat. Der Schwerpunkt liegt auf der Gründung wissenschaftlicher Gesellschaften. Vor über 200 Jahren trafen sich erstmals europäische Astronomen in Gotha (1798) und gründeten 1800 die "Vereinigte Astronomische Gesellschaft" in Lilienthal. Das Ziel waren verbesserte Ekliptik-Sternkarten zur Auffindung des fehlenden "Planeten" zwischen Mars und Jupiter. Die 1863 gegründete "Astronomische Gesellschaft" hatte von Anfang an den Anspruch auf Internationalität, was sich in den Mitgliederzahlen spiegelte. Grosse erfolgreiche Projekte mit Kooperationen in aller Welt waren die AGK-Sternkataloge oder die Listen Veränderlicher Sterne. 1919 wurde die "International Astronomical Union" (IAU) gegründet, die 2018 in Wien ihr 100jähriges Bestehen feierte. Schliesslich hat die Neutrinophysik die größten Zuwachsraten an internationalen Kollaborationen auf dem Weg zur "Big Science". Wolfschmidt, Gudrun (ed.): Internationalität in der astronomischen Forschung (18. bis 21. Jahrhundert). Internationality in the Astronomical Research (18th to 21st Century). Proceedings der Tagung des Arbeitskreises Astronomiegeschichte in der Astronomischen Gesellschaft in Wien 2018. Hamburg: tredition (Nuncius Hamburgensis; Vol. 49) 2020. (508 pages, 101 colour pages) With contributions by Maria Gertrude Firneis, Udo Gümpel, Michael Hiermanseder, Hans-Ulrich Keller, Panagiotis Kitmeridis, Björn Kunzmann, Karsten Markus-Schnabel, Dietrich Lemke, Erich Meyer, Reinhard E. Schielicke, Eren Simsek, Regina Umland, Xian Wu, Thomas Schobesberger, Günter Bräuhofer, Isolde Baum.
Wolfschmidt, Gudrun: Overview: Internationality in the Astronomical Research (18th to 21st Century). Internationalität in der astronomischen Forschung vom 17. bis zum 21. Jahrhundert. In: Wolfschmidt, Gudrun (Hg.): Internationalität in der astronomischen Forschung (18. bis 21. Jahrhundert). Hamburg: tredition 2020, p. 22-115.
Wolfschmidt, Gudrun: Vorwort: Internationalität in der astronomischen Forschung. In: Wolfschmidt, Gudrun (Hg.): Internationalität in der astronomischen Forschung (18. bis 21. Jahrhundert). Hamburg: tredition 2020, S. 14-21.
Gudrun Wolfschmidt
added a research item
Cosmochemistry -- History and Discovery of Chemical Elements in the Cosmos. Cosmochemistry deals with the formation of the elements, their isotopes, and their distribution in the universe. The investigation does not only refer to the solar system (sun, planetary atmospheres, comets, meteorites), but also to the atoms and molecules of interstellar matter, detected with the help of IR and radio astronomy. This topic was chosen on the occasion of the 150th anniversary of the ``Periodic Table of the Elements''. The discussion is generally aimed at the interdisciplinary field between chemistry and astronomy. In this context one should also think about the nucleosynthesis, the formation of the lightest elements hydrogen, deuterium, helium and tritium after the Big Bang, and further with the physics of the stars (nuclear fusion) to the creation of heaviest elements in supernovae to the elemental abundances in the cosmos. "Kosmochemie - Geschichte der Entdeckung und Erforschung der chemischen Elemente im Kosmos" - anläßlich des 150. Jubiläums des Periodensystems der Elemente (PSE, 1869) - anläßlich des 50. Jubiläums der Mondlandung Die Kosmochemie befasst sich mit der Entstehung der Elemente, ihrer Isotope, und ihrer Verteilung im Universum. Die Untersuchung bezieht sich nicht nur auf das Sonnensystem (Planetenatmosphären, Kometen, Meteoriten), sondern auch auf die Atome und Moleküle der interstellaren Materie mit Hilfe der IR- und Radioastronomie. Dieses Thema wurde anläßlich des 150. Jubiläums des Periodensystems der Elemente gewählt. Die Diskussion soll sich allgemein auf das interdisziplinäre Gebiet zwischen Chemie und Astronomie erstrecken. In diesem Zusammenhang kann man auch denken an die Nukleosynthese, die Entstehung der leichtesten Elemente Wasserstoff, Deuterium, Helium und Tritium nach dem Urknall, und weiter mit der Physik der Sterne (Kernfusion) zur Entstehung schwerster Elemente in Supernovae bis zu den Elementhäufigkeiten im Kosmos.
Gudrun Wolfschmidt
added a research item
The European Astronomical Clocks are works of art of great cultural and historical significance. The clocks in the former Hanseatic cities, especially in the Baltic Sea region, form a special group, in contrary to the south German astronomical clocks of the Free Imperial Cities and in Central Europe. The characteristic feature of the Baltic / Hanseatic region is an astrolabe designed in the projection from the North Pole; which one rarely finds (e. g., in Prague). The high artistic value and the astronomical and powerful significance is documented with several examples.
Gudrun Wolfschmidt
added 10 research items
Contents: 1. Vorgeschichte der Nebelbeobachtung. 2. Nebel als Weltinseln. 3. Struktur unserer Galaxis. 4. Astrophysik und Nebelforschung. 5. Nebel als extragalaktische Objekte. 6. Kinematik und Dynamik des Milchstraßensystems. 7. Interstellare Materie und Gasnebel.
Die Entstehung des heutigen astronomischen Weltbildes ist eng verbunden mit dem Begriff des Nebels, den die Astronomen seit dem 18. Jahrhundert kontrovers diskutierten. Der Durchbruch zum modernen Verständnis des Nebels gelang Edwin P. Hubble im Anschluß an die "Große Debatte" des Jahres 1920. Mit Hilfe astrophysikalischer Methoden erkannte Hubble viele Nebel als extragalaktische Sternsysteme und damit als Galaxien. Von umwälzender Bedeutung für die Kosmologie war die Interpretation der Rotverschiebung in den Nebel spektren als Hinweis auf eine Expansion des Universums. Die Themenvielfalt "Milchstraße, Nebel, Galaxien" wird in diesem Buch in interessanter und verständlicher Form dargelegt. Anlaß für diesen Überblick zur Nebel- und Galaxienforschung war die in Planung befindliche neue Ausstellung Astronomie im Deutschen Museum, die im Mai 1992 eröffnet wurde. Der Begriff "Nebel" war bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts ungeklärt. Erst dann gelang eine Einteilung in einerseits Gasnebel und andere Objekte unserer Milchstraße sowie andererseits extra galaktische Nebel oder Galaxien, die besonders die Spiralnebel einschließen. In diesem Buch möchte ich vor allem den Übergang von der "klassischen Astronomie" zur Astrophysik aufgezeigen. Die klassische Astronomie hatte die Positionsbestimmung der Himmelskörper sowie die Berechnung der Planetenbewegungen zum Ziel. Mitte des 19. Jahrhunderts begann man, nicht nur die Richtung zu analysieren, aus der das Sternlicht kam, sondern auch die Qualität und Quantität der Strahlung zu bestimmen. Dieser neue methodische Ansatz führte zu neuen Disziplinen wie der Spektroskopie und der Photometrie und brachte Erkenntnisse über die physikalischen und chemischen Eigenschaften der Gestirne. Parallel dazu verliefen Fortschritte in der Instrumententechnik mit astrophysikalischen Geräten in Kombination mit den Teleskopen. Wichtiges Hilfsmittel für die Erforschung der Nebel waren lichtstarke Fernrohre. Das begann schon Ende des 18. Jahrhunderts mit Wilhelm Herschels riesigen Metallspiegeln. Anfang des 20. Jahrhunderts setzten sich die Glasspiegelteleskope allmählich durch - eine Voraussetzung für neue Forschungsergebnisse über die fernen Galaxien. Wie wirkte sich die beginnende Astrophysik aus Das klassische Modell unserer Galaxis, mit stellar statistischen Methoden von Wilhelm Herschel begonnen und von Jacobus C. Kapteyn vollendet, verschwand in den 20er Jahren dieses Jahrhunderts: Harlow Shapley schloß aus der Verteilung der Kugelhaufen, daß wir in einem riesengroßen Milchstraßensystem "Big Galaxy" leben. Dabei rückte er in einer "zweiten Revolution" nach Nicolaus Copernicus die Sonne an den Rand unserer Milchstraße. Die Diskussion um die Entstehung des modernen Weltbildes nimmt eine zentrale Stellung ein: Wendepunkt ist die sogenannte große Debatte 1920, in der Harlow Shapley sein Konzept der "Big Galaxy" gegenüber Heber Doust Curtis vertrat, der von Nebeln als fernen Welten inseln ausging - eine Idee des 18. Jahrhunderts, die in den 1920er Jahren spektroskopisch ihre Bestätigung erfuhr. Die Durchsetzung des Konzepts der Nebel als Sternsysteme führte dazu, daß - wie durch die frühere Entwicklung die Sonne ein Stern unter vielen wurde - unsere Milchstraße ein Stern system unter vielen wurde. Dabei liegt der Höhepunkt der Entwicklung bei Edwin Powell Hubble, der die Galaxien als extra galaktische Objekte erkannte und die Rotverschiebung in den Nebelspektren als Expansion des Universums deutete. Die Expansion in Zusammenhang mit der Einsteinschen Relativitätstheorie führte zu einem völlig neuen Bild des Universums, einem dynamischen Universum. Damit stellte sich nicht nur die Frage nach der weiteren Entwicklung des Universums neu, sondern auch nach seinem Anfang und führte zu den heutigen Vorstellungen des Urknalls. Dieses Buch entstand im Rahmen eines DFG-Projekts zur Geschichte der astronomischen Spektroskopie, das im September 1991 abgeschlossen wurde. Die Antragsteller waren Prof. Dr. Jürgen Teichmann, Deutsches Museum München und Prof. Dr. Hans-Heinrich Voigt, Göttingen, für deren Anregungen ich sehr dankbar bin. Zudem möchte ich Herrn Dr. Hilmar Dürbeck danken für die Hinweise und Artikel bezüglich des Astronomen Carl Wilhelm Wirtz. Das Manuskript wurde Ende 1991 abgeschlossen; aufgrund äußerer Einflüsse konnte es erst jetzt gedruckt werden. München, im Dezember 1993 Gudrun Wolfschmidt Contents: 1. Vorgeschichte der Nebelbeobachtung. 2. Nebel als Weltinseln. 3. Struktur unserer Galaxis. 4. Astrophysik und Nebelforschung. 5. Nebel als extragalaktische Objekte. 6. Kinematik und Dynamik des Milchstraßensystems. 7. Interstellare Materie und Gasnebel.
Gudrun Wolfschmidt
added a research item
Die Betrachtung der Natur, insbesondere der kosmischen Objekte, brachte schon sehr früh die Astronomie und Astrologie hervor. Bereits im Altertum beeinflußten diese Bereiche menschlichen Wissens und Handelns auch die religiösen Überzeugungen der Menschen. Die Religionen – genannt seien Buddhismus, Hinduismus, Taoismus, Parsismus, Judentum, Christentum und Islam – trugen ihrerseits mit ihren Glaubensgrundsätzen zum Fundament der sich entwickelnden Wissenschaften bei. Die enge Verzahnung von Astronomie und Astrologie einerseits mit einer Religion andererseits wird mit Beispielen aus dem 16. bis 18. Jahrhundert demonstriert. Man denke zuerst an die in der Reformationszeit einflußreiche Große Konjunktion von 1524 in den Fischen, vorhergesagt von Johannes Virdung 1521. Im Zentrum des Werks stehen die Beiträge führender Wissenschaftshistoriker zu Philipp Melanchthon (1497–1560), Johannes Kepler (1571–1630) und Martin Luther (1483–1546). Kepler beispielsweise sah die Sonne als Quelle der Bewegung im Zentrum des Universums, die er als Abbild Gottes und dessen Schöpfung ansah. Kirchenpolitische Umbrüche (Reformation und Gegenreformation) sowie einzelne wissenschaftliche astronomische Neuerungen und Entdeckungen – erinnert sei an Copernicus, Tycho Brahe, Galileo Galilei und Johannes Kepler – beeinflußten maßgebend die weitere religiöse, soziale und politische Entwicklung. Einige interessante Beiträge blicken auch zurück auf das Verhältnis von Religion zu Astronomie und Astrologie / Magie im Mittelalter. Genannt seien die Osterfestberechnung im frühen Mittelalter und der Gral in Wolframs ,Parzival’ im Kontext der Astralmagie des 12. Jahrhunderts sowie das Heidelberger Schicksalsbuch. Schließlich werden außereuropäische Religionen und ihre Wechselwirkungen mit Astronomie und Astrologie einbezogen, z.B. die Wissenschaft in China, wo Taoisten Anteil an der astronomischen Forschung hatten. With contributions by Christoph Meinel, Fritz Krafft, Marta Quatrale, Harald Gropp, Reinhard Folk, Volker Bialas, Frank Fürbeth, Regina Umland, Ute Frietsch, Stefan Kratochwil, Xian Wu.
Gudrun Wolfschmidt
added a research item
Heute ist internationale Kooperation selbstverständlich, man denke an die Messung der Gravitationswellen oder an die Entdeckung des Higgs-Teilchens, astronomische Satellitenbeobachtungsprojekte (Hipparcos, ROSAT, WMap, JWST, usw.), an europäische Organisationen wie ESO, ESA oder CERN, das radioastronomische LOFAR-Projekt, SKA oder Alma, das E-ELT, das Gammastrahlenteleskop CTA und das Neutrinoteleskop IceCube, oder schließlich an die 1919 gegründete Internationale Astronomische Union (IAU), die in Wien 2018 ihr "100"-jähriges Bestehen feiert und die sich u.a. um Nomenklatur von Planetoiden kümmert oder in den 1920er Jahren die Anzahl und Grenzen der 88 Sternbilder festgelegt hat. Aber die Kooperation begann vor über 200 Jahren mit dem Treffen europäischer Astronomen in Gotha (1798) und mit der folgenden Gründung der "Vereinigten Astronomischen Gesellschaft" in Lilienthal (1800) mit 24 europäischen Astronomen. Das Ziel waren verbesserte Ekliptik-Sternkarten zur Auffindung des fehlenden "Planeten" zwischen Mars und Jupiter. Weitere Kooperationen gab es bei der Beobachtung von Kometen, Asteroiden und Veränderlichen Sternen. Die 1863 gegründete "Astronomische Gesellschaft'' (AG) hatte von Anfang an den Anspruch der Internationalität, was sich in den Mitgliederzahlen spiegelte (bis in die 1930er Jahre lag der Ausländeranteil über 50%, das Maximum war 65% im Jahr 1880). Die AG iniziierte um 1869 die AGK-Sternkataloge, AGK1 (1908), ab 1921 den AGK2 (1932, 1951/53) und ab 1953 den AGK3 (1975). In Paris wurde ab 1887 das "Carte du Ciel"-Projekt gestartet; nach intensiver Kooperation von 18 Sternwarten erschien andlich 1958 der Sternkatalog; das Projekt wurde nicht ganz fertiggestellt. Nach der Jahrhundertwende entstanden 1904 die "International Union for Cooperation in Solar Research'' (ISU) und die schon erwähnte "International Astronomical Union'' (IAU) 1919. Ihr Ziel ist die Förderung der Astronomie und ihrer Forschung durch internationale Zusammenarbeit. Schließlich sollen auch die vielen kleineren Kooperationen erwähnt werden, in deren Rahmen zum Beispiel Sonnenfinsternis- oder Venustransit-Expeditionen stattfanden. Diese Beispiele für die Förderung der Astronomie durch internationale (oder auch bilaterale) Kooperationen sollen genügen als Anregung zur Themenfindung.
Gudrun Wolfschmidt
added 2 research items
The astronomical instruments of Johannes Hevelius: This doctoral thesis deals with the astronomical instruments of the astronomer Johannes Hevelius (1611-1687), who owned an observatory in the 17th century that was erected on the roofs of his houses in Gdansk and who gained international fame for his works on the topography of the moon surface. This dissertation starts with an extensive overview of the life and work of Hevelius and shows his achievements for astronomy. His astronomical instruments are described in great detail and compared to the ones of other contemporary astronomers. His correspondence with European scientists serves as the main source to find the manufacturers of his devices. An examination of 22.000 single observational data provides new information about the usage of his instruments. Some were used on a daily basis while others, although thoroughly described by Hevelius, were barely directed at the stars at all. Furthermore the analysis of the manuscript of his star catalogue compared to the printed work gives additional insight into his way of working and shows possible sources of error while computing the coordinates of the stars. Der Danziger Astronom (und erfolgreiche Bierbrauer) Johannes Hevelius (1611-1687) ist vor allem durch seine detailreichen Mondkarten und seinen Sternenkatalog berühmt geworden. Seine umfangreich ausgestattete Sternwarte war in Europa viele Jahre lang unübertroffen. Dieses Buch widmet sich nicht nur den astronomischen Instrumenten des Danzigers, sondern es beschreibt auch ausführlich sein Leben, seine Werke und seine Errungenschaften – aber auch die erbitterten Kontroversen, die er mit anderen Wissenschaftlern geführt hat. Es wirft ein Licht auf die Arbeitsweise der Astronomen im 17. Jahrhundert – einer Zeit, in der sich die gesamte Wissenschaft im Aufbruch befand. Sowohl der astronomische als auch der wissenschaftshistorische Kontext werden dabei leicht verständlich erklärt. In diesem Buch befinden sich über 150 Abbildungen und Grafiken: von Quadranten und Fernrohren, von Sternwarten und Stadtansichten, von Kometen und vielem mehr. Besonders die wunderschönen (und zum großen Teil bisher unveröffentlichten) kolorierten Kupferstiche aus der Sammlung der Bibliothek der Staatlichen Akademie der Wissenschaften in Danzig offenbaren dem Leser eindrucksvoll das Leben und Arbeiten auf der Danziger Sternwarte.
Die Tagung des Arbeitskreises Astronomiegeschichte will sich unter dem Thema "Der Himmel über Tübingen. Barocksternwarten - Landesvermessung - Hochenergieastrophysik" der Entwicklung der Astronomie in Tübingen widmen. Tübingen kann auf 500 Jahre astronomische Forschung zurückblicken; es gab vier Tübinger Sternwarten. Wichtige Themen wären z.B.: Astronomische Uhren, astronomische Instrumente und Globen (Johannes Stöffler), frühe Fernrohre, astronomisches Rechnen, Vermessung, UV- und Röntgenastronomie (ORFEUS, MIR-HEXE), Hochenergieastrophysik, Visualisierung in der Astrophysik, .... Wichtige Persönlichkeiten mit Verbindung zu Tübingen bzw. Württemberg sind beispielsweise: Johannes Stöffler (1452-1531), Michael Mästlin (1550-1631), Johannes Kepler (1571-1630), Wilhelm Schickard (1592-1635), Georg Wolfgang Krafft (1701?-1754), Tobias Mayer (1723-1762) / Marbach am Neckar, Johann Gottlieb Friedrich von Bohnenberger (1765-1831), Johann Gottlieb Christian Nörrenberg (1787-1862), Julius Zech (1821-1864), Hans Rosenberg (1879-1940), Heinrich Siedentopf (1906-1963), .... 2013 feiert zudem die 1863 gegründete naturwissenschaftliche Fakultät Tübingen ihr 150. Jubiläum; es war die erste naturwissenschaftliche Fakultät in Deutschland! Bei der Tagung sind auch freie Vorträge möglich; es wäre natürlich gut, wenn viele sich mit Themen der Astronomie in Tübingen (oder auch allgemeiner in Südwestdeutschland) beschäftigen würden. Von der Tagung soll ein Proceedings-Band erscheinen, vgl. hier: Nuncius Hamburgensis; Band 28 (2014); hier sollen alle Vorträge aufgenommen werden, die im weitesten Sinne zum Thema passen. 1. Session: 9:00 - 10:30 09:00 Begrüßung Gudrun Wolfschmidt (Hamburg): Einführung: Astronomie in Tübingen Ernst-Reinhold Mewes (Schleswig): Zeitanzeige an astronomischen Monumentaluhren des Mittelalters Michael J. Sauter (México / Hamburg): The First Globalization: The Rise of Terrestrial and Celestial Globes in Early Modern Europe Roland Müller (Tübingen): Kepler und Tübingen Eckehard Röding (Berlin): Keplers "Astronomia Nova" (1605) und "Optik" (1603) Harald Gropp (Heidelberg): Johannes Scheubel und Philipp Apian - zwei Astronomen der Universität Tübingen im 16. Jahrhundert 10:30-11:00 Uhr Kaffeepause - Coffee Break 2. Session: 11:00 - 12:00 Eike-Christian Harden (Hamburg): Die astronomischen Leistungen des Joachim Jungius (1587-1657), eines Zeitgenossen von Johannes Kepler, Wilhelm Schickard und Johann Valentin Andreae Lange, Wolfgang (Hamburg): Benzenberg und Tübingen Jörg Wagner (Stuttgart): Die Maschine von Bohnenberger - Astronomiegeschichte zum Anfassen Edwin Michler (Kirchheim am Ries): Einfach die Zeit bestimmen - Die Astronomen J. A. Brandegger (1797-1890) und M. Eble (1810-1903) aus Ellwangen und ihre Instrumente 12:15-14:00 Mittagessen - Lunch Break (Mensa, geöffnet 8:30 bis 16:00) 3. Session: 14:00 - 15:00 Dietrich Lemke (Heidelberg): Max Wolf - Stammvater der Heidelberger Astronomie Gudrun Wolfschmidt (Hamburg): Der Tübinger Astrophysiker Hans Rosenberg und seine photometrischen Arbeiten Carsten Busch (Hamburg): Der Weg zum Higgs-Mechanismus Reinhard E. Schielicke (Jena): Wer zählt die Länder, nennt die Namen - die Astronomische Gesellschaft und ihre Mitglieder 15:00-15:30 Uhr Kaffeepause - Coffee Break Freie Vorträge 4. Session: 15:30 - 16:30 Heidi Tauber (Hamburg): Die astronomischen Erkenntnisse des Cicero über den Sternenhimmel Irena Kampa (Hamburg / Kiel): Über den Dächern Danzigs - Die Sternwarte von Johannes Hevelius Ralph Neuhäuser und Dagmar L. Neuhäuser (Jena): Historische Beobachtungen als Schlüssel für das Verständnis von Radiocarbon-Schwankungen Dagmar L. Neuhäuser und Ralph Neuhäuser (Jena): Historische Beobachtungen von Aurorae und Halos - christliche Deutung und aktuelle Fehlinterpretation Poster-Session / Ausstellung 5. Session: 16:30 - 17:00 Rudolf Pausenberger (Nürnberg): Interaktive Exponate zur Astronomie und Zeitmessung am Beginn der Frühen Neuzeit (Poster und Ausstellung) Christine Rink (Hamburg), Rahlf Hansen (Hamburg): Die Finsternisvorhersage von Thales aufgrund der mitteleuropäischen bronzezeitlichen Astronomie Rahlf Hansen (Hamburg), Christine Rink (Hamburg): Die Zahlenkombination 32 / 33 als Indikator für einen plejadengeschalteten Lunisolarkalender 17:00-18:00 Uhr - Mitgliederversammlung des Arbeitskreises Astronomiegeschichte 18:00 Uhr - Exkursion zur Sternwarte Tübingen, Waldhäuserstr. 70, 72076 Tübingen (Astronomische Vereinigung Tübingen e.V.) - Jürgen Kost. Neuere Literatur zur Geschichte der Astronomie in Tübingen und Südwestdeutschland Klüpfel, K.: Geschichte und Beschreibung der Universität Tübingen, Band 2. Abth. Tübingen 1849, hier Sternwarte, S. 511. Kost, Jürgen: Die Äquatoreale der Firma Repsold in Hamburg. In: Wolfschmidt, Gudrun (Hg.): Hamburgs Geschichte einmal anders -- Entwicklung der Naturwissenschaften, Medizin und Technik, Teil 3. Hamburg: tredition science (Nuncius Hamburgensis -- Beiträge zur Geschichte der Naturwissenschaften; Band 20) 2011, S. 62/63--77. Kost, Jürgen und Roland Müller: Tübinger Astronomie -- Bohnenberger. In: Seidl, E. (Hg.); Aumann, P. und F. Dürr: Wunschbild und Weltverständnis. Tübingen: Universität Tübingen 2011, S. 69--99. Kost, Jürgen und Andor Trierenberg: J.G.F. Bohnenberger und seine Mechaniker. In: DVW Mitteilungen, hg. vom Landesverein Baden-Württemberg, 57. Jahrgang (2010), Heft 2, S. 60--69. Freytag-Löringhoff, Bruno Baron von: Wilhelm Schickards Tübinger Rechenmaschine von 1623. Tübingen (5. erweitere Auflage) 2002. Oestmann, Günther: Schicksalsdeutung und Astronomie: Der Himmelsglobus des Johannes Stoeffler von 1493. Ausstellungskatalog. Stuttgart: Württembergisches Landesmuseum 1993. Oestmann, Günther: Aus Wilhelm Schickards Stuttgarter Skizzenbuch. In: Seck, Friedrich (Hg.): Zum 400. Geburtstag von Wilhelm Schickard: Zweites Tübinger Schickard-Symposium (= Contubernium: Tübinger Beiträge zur Universitäts- und Wissenschaftsgeschichte, Bd. 41), Sigmaringen 1995, S. 227-240. Oestmann, Günther: Johannes Stoeffler, Melanchthons Lehrer in Tübingen. In: Rhein, Stefan, Schlechter, Armin und Udo Wennemuth (Hg.): Philipp Melanchthon in Südwestdeutschland: Bildungsstationen eines Reformators. Karlsruhe 1997, S. 75-85. Oestmann, Günther; Köhle, Peter und Birgit Hahn-Woernle: Die Uhr am Alten Rathaus in Esslingen. Weißenhorn 2003. Seidl, Ernst; Aumann, Philipp und Frank Duerr (Hg.): Der Himmel: Wunschbild und Weltverständnis. Tübingen: Museum der Universität Tübingen (MUT) 2011. Schmid, Karl und Herbert Schmitt: Die astronomische Uhr am Tübinger Rathaus. Mit einem Beitrag von Martin Beutelspacher. Herausgegeben vom Kulturamt der Universitätsstadt. Tübingen (Kleine Tübinger Schriften) 1997, (3. Auflage) 2010. Wolfschmidt, Gudrun: Mondtopographie und L„ngengrad. In: Tobias Mayers Beiträge zur Wissenschaft des 18. Jahrhunderts im Lichte neuerer Untersuchungen. Hg. von Erhard Anthes und Armin Hüttermann. Leipzig: AVA - Akademischen Verlagsanstalt (Acta Historica Astronomiae, Band 48) 2013, S. 161-210. Links Arbeitskreis Astronomiegeschichte: Kolloquien und Tagungen in der Astronomischen Gesellschaft Acta Historica Astronomiae, Publikationsreihe des Arbeitskreises Astronomiegeschichte, herausgegeben von Wolfgang R. Dick und Jürgen Hamel, erscheint nun in Leipzig: AVA - Akademische Verlagsanstalt Vom Schloßturm zur Waldhäuser Höhe - Astronomie in Tübingen in alter und neuer Zeit (Kurt Walter, 1982) Auf den Spuren der Astronomie in Süswestdeutschland Vorschläge zur Besichtigung in Tübingen und Umgebung: Museum der Universität Tübingen (MUT) Museen in Tübingen: Liste von Museen und Sammlungen - Gudrun Wolfschmidt Sternwarte Tübingen, Waldhäuserstr. 70, 72076 Tübingen (Astronomische Vereinigung Tübingen e.V.) Keplermuseum in Weil der Stadt (Keplergasse 2) Tobias Mayer Museum in Marbach am Neckar (Torgasse 13) Acta Historica Astronomiae, Band 48: Tobias Mayers Beiträge zur Wissenschaft des 18. Jahrhunderts im Lichte neuerer Untersuchungen, hg. von Erhard Anthes und Armin Hüttermann (2013.) Landesmuseum Württemberg im Alten Schloss in Stuttgart (Schillerplatz 6): Hier befindet sich im Untergeschoß eine hervorragende Sammlung astronomischer Instrumente und Uhren. Sternwarte im Benediktinerkloster in Ochsenhausen
Gudrun Wolfschmidt
added an update
My book nears completion:
Wolfschmidt, Gudrun (Hg.): Astronomie im Ostseeraum. Astronomy in the Baltic.
Proceedings der Tagung des Arbeitskreises Astronomiegeschichte in der Astronomischen Gesellschaft in Kiel 2015. Hamburg: tredition (Nuncius Hamburgensis - Beiträge zur Geschichte der Naturwissenschaften; Band 38) 2018.
 
Gudrun Wolfschmidt
added a project goal
This project gives an overview about the history of astronomy and my pubications in this field, mainly since the Renaissance, with an emphasis on astronomy especially in the 19th and 20th century.