Project

Health promotion between appreciation and shame – Gesundheitsförderung zwischen Wertschätzung und Beschämung

Goal: Menschen, die von Armut betroffen sind, erleben häufig Diskriminierungen und Beschämungen in Situationen ihres Alltagslebens, im persönlichen Umfeld wie auch im Kontakt mit Ämtern, sozialstaatlichen Einrichtungen, Maßnahmeträgern oder auch im Gesundheitssystem. Diese können sich direkt auf das psychische Wohlbefinden, die körperliche und soziale Gesundheit auswirken und auch indirekt, wie z.B. über eine reduzierte Nutzung des Gesundheitswesens aufgrund von Stigmatisierungserfahrungen oder -ängsten oder durch verändertes Gesundheits- und Risikoverhalten, die Gesundheit beeinflussen.

Die Armutskonferenz Österreich hat sich deshalb entschieden sowohl die 11. Armuts-konferenz, die im März 2018 stattgefunden hat, den Themen Achtung und Anerkennung zu widmen als auch beim Fonds Gesundes Österreich (FGÖ) der Gesundheit Österreich GmbH (GÖG) ein Projekt einzureichen, dass das Ziel verfolgt, die gesundheitlichen Folgen (physisch, psychisch, sozial) von vorenthaltener Anerkennung, Abwertung, Beschämung und Diskriminierung im Kontext von Armut zu vermeiden, zu verhindern beziehungsweise zu minimieren.

Date: 1 March 2019 - 1 July 2020

Updates
0 new
1
Recommendations
0 new
0
Followers
0 new
14
Reads
0 new
162

Project log

Alban Knecht
added a research item
Beschämende Erfahrungen gehören zum Alltag von (Armuts-)Betroffenen. Die Armuts-konferenz hat das zum Anlass genommen, ein Projekt zu initiieren, das sich mit Beschämungserfahrungen im Gesundheits- und Sozialsystem beschäftigt, und zwei Leitfäden zur Vermeidung und Bekämpfung von Beschämung veröffentlicht. Beschämungserfahrungen sind im Alltag von Menschen, die von Armut oder Ausgrenzung betroffen sind, allgegenwärtig. Wie stark Übergriffe und Diskriminierung dabei oft ausfallen, wird in der Erzählung einer auf Assistenz angewiesenen Rollstuhlfahrerin über die Untersuchung bei einem Pflegegutachter deutlich: "Dann sagt er zu mir, na ich soll fasten, weil er fastet ja auch jeden zweiten Tag, und dann, hat er mir erklärt, er läuft Marathon. Dann schau ich ihn an und sage: ‚Naja, Sie sind aber ein gesunder Mensch.' Darauf sagt der Pflegegutachter zu mir: ‚Naja, wie wär's denn einmal mit ein bisschen Disziplin?' Woher will der wissen, wieviel Disziplin ich aufbringen muss, um komplett alleinstehend, schwer behindert, in Armut lebend, überhaupt … noch mein Leben zu gestalten!? Welche Stärke ich mitbringen muss?" (zit. n. Weinberger 2018: 17) Solche Erfahrungen zu machen, kann zu dem Gefühl führen "anders" zu sein und seine Mitmenschen zu belasten-und es kann Selbstzweifel auslösen: "Und dass man dann selber auch anfängt (…): ‚Ah ja, ich bin ja nicht leistungsfähig, stimmt, ich bin ein Kostenfaktor, ich muss von der Solidarge-sellschaft mitgetragen werden, ich funktioniere nicht, am Arbeitsmarkt, am Beziehungsmarkt, nirgends bin ich attraktiv, ich bleibe über, ich bin eine Belastung für die anderen.' Diese Gedanken sind ja da. ‚Wer hält mich aus?' Wenn ich wo eingebunden bin, haben alle anderen dann wieder Umstände, sozusagen." (ebd.)
Alban Knecht
added a research item
The Austrian anti-povery network develops strategies against shame and being ashamed of people experiencing poverty within the project “Health promotion between appreciation and shaming – Avoiding health burdens of poor people from personal devaluation and withhold recognition”. The first part of this project was to scrutinised different shameful situations and interactions, which the targeted group experienced more or less frequently. At the same time, the current state of research on the topics of shame, stigma, discrimination, and their implications on health were analysed. The second part of the project focuses on the participatory creation of counter-strategies aiming to solve or at least minimize the negative impact of shaming on health at different levels. Beside various activities within the project, poverty experienced people will be trained to become “peers”, who can multiply their acquired knowledge on shaming, health and effective counter-strategies in regional workshops or social and public institutions. Im Rahmen des Projektes „Gesundheitsförderung zwischen Wertschätzung und Beschämung – Gesundheitliche Belastungen von Armutsbetroffenen durch Abwertung und vorenthaltene Anerkennung vermeiden“ entwickelt die österreichische Armutskonferenz Strategien gegen Scham und Beschämung. Dazu wurden Beschämungserfahrungen erhoben sowie der Stand der Forschung zu Scham, Stigma, Diskriminierung und den gesundheitlichen Folgen in einem Bericht zusammengefasst. Der zweite Teil des Projekts, der zusammen mit der Betroffenenorganisation 'Plattform Sichtbar Werden' durchgeführt wird, besteht in der partizipativen Erarbeitung von Gegenstrategien. Neben anderen Aktivitäten werden Armutsbetroffene in einem kurzen Training zu Multiplikatoren („Peers“) ausgebildet, die ihr Wissen zu Beschämung und Gegenstrategien in regionalen Workshops und den sozialen Einrichtungen, in denen sie wohnen oder die sie regelmäßig besuchen, an Betroffene weitergeben.
Alban Knecht
added 2 research items
The concept of quality of life was developed in the US during the midst of the ‘60s to describe welfare in a more comprehensive way as by the gross national product (GDP). It arrived in Germany beginning in the ‘70s. This concept, which originally was used to describe society on a macro level, fell into oblivion when the oil crisis threatened the growth of the economies. In the ‘80s Amartya Sen took on the concept of quality of life. He related it to socio-epidemiological research by using longevity and mortality as indicators for quality of life. He was able to show that per capita income does not correlate highly with the average life expectancy when applying international macro data. He infers from this the importance of socio-political interventions; however, he forgets to consider the underlying proceedings in detail. Considering this the question arises how state interventions produce its citizens’ quality of life. I have inquired the question of the production of quality of life by the welfare state in three steps: 1.) In the first step I deal with the question of how quality of life can be ade-quately described. It appears that expectancy of life is a sensible outcome measurement for quality of life. Empirical surveys show that when quality of life is defined that way its extension depends on the endowment with resources and the capability to use these resources (Sens functionings). Thus quality of life can be described by the endowment with resources and functionings / capabilities. 2.) The second step concerns the role of the political and cultural frame of the production of quality of life. Against the background of a cultural shaped under-standing of what politics should aim at (quality of life, well-being, welfare or eco-nomic growth), the factual extension of quality of life policy is determined by political conflicts. From this point of view, welfare regimes can be understood as typical approaches to the question of welfare production, meaning certain styles of quality-of-life policies which broadly influence the lives of the a nation’ citizens. 3.) The question of which consequences political measures have exactly on individuals is the focus of the third step. A micro-macro model was developed for the depiction of the mode of effectiveness that describes the state production of quality of life by the distribution of resources and capabilities/functionings to the individuals. How the distribution of resources (like education, income, good health, social capital or psychic capital) works empirically, is shown through concrete examples. The state influences their quality of life and their life opportunities as the extension of poverty in a society by the unequal distribution of resources and capabilities to certain population groups. Eventually, the model enables the effects to be depicted comprehensively. The consideration of all relevant resources and the inclusion of the capabilities/ functionings allows for the analysis of the structure and (re)production of social inequality, of quality of life, and even of distinction (Bourdieu) in one model. Particularly, dynamic aspects of poverty, its genesis, consolidation, and con-stancy can better be understood. Hence, not only can questions of distribution and justice be discussed in a broader manner—with the resource theory the connection between educational and psychic resources in an educational system, which is made for ‘selection’ and stratification, can be formulated as a social problem. The importance of the development of these resources from early childhood on will be shown in the dissertation in the frame of the early intervention state model.
Alban Knecht
added a research item
Viele Menschen, die sich in einer schwierigen Lebenslage befinden oder Armutserfahrungen gemacht haben, kennen Situationen, in denen sie abwertend und schlecht behandelt werden. Diese Erfahrungen von Beschämung gehen meist nicht spurlos an ihnen vorüber. Kränkungen machen eben auch krank! Wir, die Armutskonferenz (ein Netzwerk von sozialen Organisationen) und die Plattform „Sichtbar Werden“ (ein Zusammenschluss von Menschen, die selbst von Armut betroffen sind oder waren) haben uns daher überlegt, dass wir gerne etwas gegen Beschämung tun möchten. Dieser Leitfaden soll helfen, beschämende Situationen zu vermeiden. Und er soll uns motivieren, für Rahmenbedingungen einzutreten, die Begegnungen auf Augenhöhe möglich machen.
Alban Knecht
added a research item
Armutsbetroffene sind in besonderem Maße beschämenden Situationen ausgesetzt. Unter anderem auf Ämtern, in Einrichtungen des Gesundheitssystems wie auch in den Medien werden sie damit konfrontiert, dass sie Normvorstellungen angeblich nicht genügen und defizitär seien. Die Armutskonferenz – österreichisches Netzwerk gegen Armut und Ausgrenzung – verfolgt mit einem Projekt das Ziel, gegen Beschämungserfahrungen und ihre Folgen vorzugehen. Der Beitrag verdeutlicht Beschämungserfahrungen von Armutsbetroffenen und diskutiert mögliche Gegenstrategien. People experiencing poverty are patricularly exposed to embarrassing situations. In public administrations, healthcare facilities, the media and other contexts they encounter attitudes to the effect that they do not conform to societal norms and that they are deficient in certain ways. The Austrian Network against Poverty and Social Exclusion is engaged in a project aiming to take action against embarassing experiences and their consequences. This article describes such embarassing experiences of people experiencing poverty and discusses counter-strategies.
Alban Knecht
added a research item
Armut ist nicht nur ein Mangel an Einkommen. Armut ist auch verbunden mit einem Verlust an sozialem Status. In öffentlichen Debatten werden die jeweiligen Verlierer*innen für ihre verschlechterte ökonomische Lage oft selbst verantwortlich gemacht, beschimpft und abgewertet. Die Beiträge dieses Buchs zeigen auf, wie Armut in aktuellen sozialpolitischen Debatten verhandelt wird. Sie machen die Abwertungsspirale und Begleitfolgen wie soziale Disqualifizierung und Ohnmachtserfahrungen ebenso zum Thema wie das Ringen um Anerkennung, Wertschätzung und Würde. Die Thematik wird in theoretischen Beiträgen und sozialwissenschaftlichen Analysen behandelt. Zentral sind die unmittelbaren Realitäten von Menschen mit Armuts- und Ausgrenzungserfahrungen, aber auch mögliche Handlungsstrategien werden erläutert. Hinter all dem steht eine Frage, die uns auch in Zukunft beschäftigen wird: Wie muss Anerkennung verstanden werden, um sozialen Diskriminierungen entgegenzuwirken und gleichzeitig Kämpfe für ökonomische Gleichheit zu stärken?
Alban Knecht
added 3 project references
Alban Knecht
added an update
Projektbeschreibung
Version vom 31.7.2018
Ausgangspunkt. Menschen, die von Armut betroffen sind, erleben häufig Diskriminierungen und Beschämungen in Situationen ihres Alltagslebens, im persönlichen Umfeld wie auch im Kontakt mit Ämtern, sozialstaatlichen Einrichtungen, Maßnahmeträgern oder auch im Gesundheitssystem. Diese können sich direkt auf das psychische Wohlbefinden, die körperliche und soziale Gesundheit auswirken und auch indirekt, wie z.B. über eine reduzierte Nutzung des Gesundheitswesens aufgrund von Stigmatisierungserfahrungen oder -ängsten oder durch verändertes Gesundheits- und Risikoverhalten, die Gesundheit beeinflussen.
Die Armutskonferenz Österreich hat sich deshalb entschieden sowohl die 11. Armutskonferenz, die im März 2018 stattgefunden hat, den Themen Achtung und Anerkennung zu widmen als auch beim Fonds Gesundes Österreich (FGÖ) der Gesundheit Österreich GmbH (GÖG) ein Projekt einzureichen, dass das Ziel verfolgt, die gesundheitlichen Folgen (physisch, psychisch, sozial) von vorenthaltener Anerkennung, Abwertung, Beschämung und Diskriminierung im Kontext von Armut zu vermeiden, zu verhindern beziehungsweise zu minimieren.
Die Armutskonferenz Österreich ist ein seit 1995 bestehenden Netzwerk von über 40 sozia-len Organisationen, sowie Bildungs- und Forschungseinrichtungen. Sie beschäftigt sich mit Hintergründen und Ursachen, Daten und Fakten, Strategien und Maßnahmen gegen Armut und soziale Ausgrenzung in Österreich und engagiert sich, gemeinsam mit Armutsbetroffenen für eine Verbesserung deren Lebenssituation. Plattform Sichtbar Werden. Am Projekt Gesundheitsförderung zwischen Wertschätzung und Beschämung ist auch die Plattform Sichtbar Werden beteiligt. Dieser Zusammenschluss von Menschen mit Armuts-, Ausgrenzungs- und Diskriminierungserfahrungen aus ganz Österreich ist Teil der Armutskonferenz. Als Delegierte zahlreicher Initiativen und Vereine vertreten ihre Mitglieder direkt die Interessen von Menschen mit Armutserfahrungen.
Vorgängerprojekte. Zum aktuellen Projektvorhaben gibt es zwei Vorgängerprojekte, zum einen das ebenfalls vom FGÖ-geförderte Projekt „Lücken und Barrieren im österreichischen Gesundheitssystem“, das im Vorfeld der 10. Armutskonferenz 2015 durchgeführt wurde, sowie das Projekt “Würde statt Stress! – solidarische Gesundheitsförderung durch kompetente Erwerbsarbeitslose“ (WÜST), das in den Jahren 2010 und 2011 durchgeführt wurde. Inhalt des Projekts.
Die zentrale Fragestellung für das Projekt lautet, wie gesundheitliche Folgen von Nicht-Anerkennung, Abwertung, Beschämung, Benachteiligungen im Kontext von Armut vermieden werden können. Theoretischer Hintergrund des Projekts ist zum einen das Konzept der „Bedrohung durch Vorurteile“ (engl.: stereotype threat), das aufzeigt, dass Menschen, die mit Vorurteilen konfrontiert werden, in ihrer Leistungsfähigkeit eingeschränkt werden und körperliche Reaktionen zeigen. Unter Stereotypen werden dabei vereinfachte Bilder und Vorstellungen von bestimmten Menschengruppen verstanden, unter Vorurteile abwertende Haltungen gegenüber solchen Gruppen. Weiterer theoretischer Ausgangspunkt des Projektes sind Untersuchungen, die über die gesundheitlichen Auswirkungen von Diskriminierung und Beschämung berichten (siehe z.B. GÖG / ÖBIG 2015).
Als Teil des Projekts erstellt Anna Weinberger, Magisterstudentin der Fachhochschule Campus Wien, einen Bericht (Weinberger 2018) wie auch ein Masterarbeit als Grundlagenarbeit und Ist-Analyse zu Orten und Erfahrungen von Diskriminierungs- und Beschämungserfahrungen. Zentrales Anliegen des Projektes ist es, Strategien, die gegen die Beschämung gerichtet sind, in partizipativer Zusammenarbeit mit Betroffenen, zu identifizieren und umzusetzen. Betroffene sind auch in der Steuerungsgruppe des Projekts vertreten. In Veranstaltungen und Workshops werden Strategien und Lösungsansätze entwickelt, um sowohl Abwertungen und Beschämungen als auch die gesundheitlichen Folgen zu vermeiden. Die Strategien hierfür werden entwickelt:
• auf der persönlichen Ebene (Empowerment, Anti-Stigma-Management),
• auf Gruppenebene (gegenseitige Stärkung, Vernetzung) und
• auf gesellschaftlich-politischer Ebene (bezüglich struktureller Diskriminierung; z.B. Gesundheitszugang, Aufklärung, Anti-Stigma-Kampagnen).
Durch das Projekt soll insbesondere eine gesellschaftliche und sozialpolitische Diskussion rund um die gesundheitlichen Folgen von Abwertung und Beschämung im Zusammenhang mit Armut angestoßen werden. Deshalb werden über den Peer-Education-Ansatz Menschen befähigt und unterstützt, Informationen über Stigmatisierung und Anti-Stigmatisierungs-Strategien weiter zu vermitteln und in andere Settings zu übertragen.
Arbeitsschritte
1. Vorstellung des Projekts im Rahmen der 11. österreichischen Armutskonferenz im März 2018 in Salzburg (Projekt-Kick-Off), wo unterschiedliche Gruppen („Shareholder“) ange-sprochen wurden: MulitplikatorInnen aus sozialen Einrichtungen, Ämtern, Behörden und der Wissenschaft wurden erreicht, wie auch die in der Plattform Sichtbar Werden organi-sierten SelbstvertreterInnen – u.a. über die Betroffenen-Vor!-Konferenz.
2. Österreichweiter Startworkshop (bestehende TeilnehmerInnen-Gruppe durch Sichtbar Werden, sowie zusätzliche Personen durch Weitergabe der Informationen durch Multipli-katorInnen des Kick-Offs an Klienten-VertreterInnen in sozialen Einrichtungen, Selbsthil-fegruppen u.a.).
3. Peer-Education-Training (Personen werden zu Peers ausgebildet um das Projekt in ihre Organisationen zu tragen.)
4. Regionale Workshops in den Bundesländern, voraussichtlich in Wien, Linz, Graz und Vorarlberg (Anleitung unter Einbeziehung der Peers.)
5. Peer-Treffen und Zwischenevaluation
6. Durch Peers angeleitete Workshops in (ihren) sozialen Einrichtungen. In sozialen Einrich-tungen, Selbsthilfegruppen und Selbstorganisationen schafft das Projekt Bewusstsein für gesundheitliche Folgen von Benachteiligung und Abwertung und eröffnet neue Lösungs-ansätze, die auch aus der Gruppe heraus entstehen können.
7. Abschlussveranstaltung mit verschiedenen Stakeholdern wie VertreterInnen von Ämtern und Behörden, PolitikerInnen u.s.w.
Evaluation. Die Evaluation des Projekts erfolgt mittels der Methode der appreciative evalua-tion („wertschätzende Evaluation“). Diese Methode der Selbstevaluation ist an die Management-Methode des appreciative interviews („wertschätzendes Interviews“) angelehnt. Es erfolgt in den Schritten 1.) gegenseitige Befragung, 2.) Visionierung von Veränderungen und Zukunftsszenarien, 3.) Erfinden / Gestaltung der Veränderungsprozesse und 4.) der Maßnahmenplanung und -umsetzung. Im Projekt wird es prozessbegleitend und für die Endevaluation eingesetzt.
Literatur
GÖG/ÖBIG (Hrsg.) (2015): Migration und Gesundheit. Wissenschaftlicher Ergebnisbericht. Au-tor¬Innen: Judith Anzenberger, Andrea Bodenwinkler, Elisabeth Breyer. Wien.
Weinberger, Anna (2018): GWB – Gesundheitsförderung zwischen Wertschätzung und Beschä-mung. Zwischenbericht Beschämung und Gesundheit – Forschungstand und Befragungsergebnisse. Armutskonferenz: Wien. Online auf der Seite der Armutskonferenz:e: www.armutskonferenz.at
 
Alban Knecht
added a project goal
Menschen, die von Armut betroffen sind, erleben häufig Diskriminierungen und Beschämungen in Situationen ihres Alltagslebens, im persönlichen Umfeld wie auch im Kontakt mit Ämtern, sozialstaatlichen Einrichtungen, Maßnahmeträgern oder auch im Gesundheitssystem. Diese können sich direkt auf das psychische Wohlbefinden, die körperliche und soziale Gesundheit auswirken und auch indirekt, wie z.B. über eine reduzierte Nutzung des Gesundheitswesens aufgrund von Stigmatisierungserfahrungen oder -ängsten oder durch verändertes Gesundheits- und Risikoverhalten, die Gesundheit beeinflussen.
Die Armutskonferenz Österreich hat sich deshalb entschieden sowohl die 11. Armuts-konferenz, die im März 2018 stattgefunden hat, den Themen Achtung und Anerkennung zu widmen als auch beim Fonds Gesundes Österreich (FGÖ) der Gesundheit Österreich GmbH (GÖG) ein Projekt einzureichen, dass das Ziel verfolgt, die gesundheitlichen Folgen (physisch, psychisch, sozial) von vorenthaltener Anerkennung, Abwertung, Beschämung und Diskriminierung im Kontext von Armut zu vermeiden, zu verhindern beziehungsweise zu minimieren.