Project

Graduiertenkolleg Vertrauen und Akzeptanz in erweiterten und virtuellen Arbeitswelten (va-eva)

Goal: Ziel des Graduiertenkollegs ist eine exzellente Nachwuchsförderung durch eine methodisch fundierte und interdisziplinäre Ausbildung von Promovierenden. Dies erfolgt im Rahmen der Erforschung von Vertrauen und Akzeptanz in erweiterten und virtuellen Arbeitswelten, durch die Entwicklung und Analyse des betrieblichen Einsatzes von immersiven Technologien. Das Graduiertenkolleg trägt somit zur Erweiterung der Wissensbasis durch eine transdisziplinäre Theorie zur Gestaltung entsprechender soziotechnischer Systeme bei. Darüber hinaus ergibt sich ein Mehrwert für die Praxis durch branchenübergreifende Gestaltungsempfehlungen für die Gestaltung innovativer Arbeitswelten, die den individuellen Bedürfnissen der Mitarbeitenden gerecht werden.

Updates
0 new
0
Recommendations
0 new
0
Followers
0 new
6
Reads
1 new
211

Project log

Julian Schuir
added a research item
Design Thinking (DT) is a widely used approach to develop human-centric solutions in organizational settings. One of the main activities within DT is prototyping, which allows for visualizing design ideas. However, the geographical distribution of teams and the lack of suitable working environments challenge these practices. This paper presents a design science research project that resolves these issues through virtual reality. Drawing on findings for creativity support, we derive meta-requirements and design principles and develop the DTinVR application that allows teams to visualize their ideas based on gestural interaction. To the best of our knowledge, we are the first to enable collaborative prototyping using hand tracking. We confirm the effectiveness and positive usability of DTinVR by means of three evaluations and discuss how our design principles can help to develop immersive solutions. The findings of this study contribute to the design knowledge on immersive applications in the information systems discipline.
Nadine Kleine
added a research item
Jannis Vogel, Cosima Koßmann, Julian Schuir, Nadine Kleine und Jost Sievering
Private Profile
added a research item
Zusammenfassung Um in zunehmend komplexen und wettbewerbsintensiven Märkten konkurrenzfähig bleiben zu können, muss die Innovationskraft eines Unternehmens sichergestellt werden. Dabei kommt dem Menschen und seiner Kreativität eine zentrale Rolle zu. Design Thinking bietet ein Methodenspektrum, um die Kreativität von Einzelnen in einem gruppendynamischen, benutzerzentrierten Prozess in Innovationen zu überführen. Es kommen insbesondere spielerische Ansätze zur Kreativitätsförderung zum Einsatz, zu denen beispielsweise das Lego-Prototyping gehört. Digitale Unterstützungswerkzeuge sind bisher selten, obwohl sowohl Forschung als auch Praxis die virtuelle Realität aufgrund ihres immersiven Charakters zunehmend als ein Kreativitätsmedium betrachten. Im vorliegenden Beitrag wird daher eine Virtual-Reality-Anwendung zur Unterstützung des Prototypings in Design-Thinking-Prozessen als ein Proof of Concept vorgestellt und im Rahmen einer Case-Study evaluiert. Im Ergebnis resultiert eine Virtual-Reality-Umgebung, die einen positiven Effekt auf das Design-Thinking-Prototyping hinsichtlich der Kreativitätsförderung, der Effizienz und der Intuition hat. Hervorgehend aus den Evaluationsergebnissen entstehen Ansätze für eine folgende Iteration sowie Handlungsempfehlungen für die Gestaltung und den Einsatz unternehmensbezogener VR-Anwendungen. Perspektivisch gesehen eröffnen VR-Anwendungen neue Potenziale zur Gestaltung von digitalisierten Arbeitswelten.
Private Profile
added a project reference
Private Profile
added a research item
Today's worldwide operating companies must design their processes globally. Stakeholders within a global process cannot know each circumstance that is spread over several areas. However, digitalization and globalization lead to process redesigns that have to be discussed and reflected in process modelling workshops with various stakeholders that are more likely non-modelling experts. Hence, traditional process elicitation techniques such as interviews or modelling workshops meet new challenges in a globalized and digitalized world. A promising approach to encounter them is the use of virtual reality as a technology-based process elicitation technique. We have performed a systematic literature review and identified 32 articles to existing technology-based process elicitation techniques. Based on the identified literature a taxonomy and specific requirements for the virtual reality-based process elicitation system were derived. Additionally, the paper proposes an architecture for a virtual reality-based process elicitation system that includes today's virtual reality 360-degree recording-and hardware standards.
Private Profile
added a research item
Although smart glasses allow hands-free interaction with information systems and can enhance business processes, they face problems with the adoption in businesses. Implementation challenges arise due to specific hardware conditions e.g. computational power, limited battery, small screen size and privacy issues caused by the camera. In addition, not many programmers are specialized for the development of smart glasses-based applications to conquer the mentioned challenges. We address this issue with a generation tool for smart glasses-based information systems. A BPMN extension for smart glasses applications allows the abstract specification. Specified processes are then integrated into a model-driven software development approach that transforms processes directly into smart glasses applications. This paper covers the design and development phase of the abstract and concrete syntax of the BPMN extension and the representation of the architecture to generate smart glasses-based information systems with the new developed BPMN extension.
Private Profile
added a project goal
Ziel des Graduiertenkollegs ist eine exzellente Nachwuchsförderung durch eine methodisch fundierte und interdisziplinäre Ausbildung von Promovierenden. Dies erfolgt im Rahmen der Erforschung von Vertrauen und Akzeptanz in erweiterten und virtuellen Arbeitswelten, durch die Entwicklung und Analyse des betrieblichen Einsatzes von immersiven Technologien. Das Graduiertenkolleg trägt somit zur Erweiterung der Wissensbasis durch eine transdisziplinäre Theorie zur Gestaltung entsprechender soziotechnischer Systeme bei. Darüber hinaus ergibt sich ein Mehrwert für die Praxis durch branchenübergreifende Gestaltungsempfehlungen für die Gestaltung innovativer Arbeitswelten, die den individuellen Bedürfnissen der Mitarbeitenden gerecht werden.