Project

DIPART. Digital Party Research - Political Parties in the Digital Age

Goal: This five year research project investigates the organisational, communicative and participative dimensions of parties due to digitisation.
The project is hosted at the NRW School of Governance, University Duisburg-Essen and will qualify two PhDs and other young scholars in the field of digitised politics.
Methodologically the project adds new thinking by using digital research methods.

Updates
0 new
9
Recommendations
0 new
6
Followers
0 new
40
Reads
0 new
350

Project log

Isabelle Borucki
added a research item
Political parties as unique political organizations struggle with diverse challenges in digital times. Digital transformation requires them to rethink and adjust their internal organization and interaction with their socio-technical environments. By this, parties and researchers studying them must adapt to the changed demands of members and supporters. This paper aims to differentiate possible new areas for digital party research by accessing the recent literature in three steps. First, this article links digital and party research under integrated digital party research. This phrase encompasses the entirety of both worlds and encourages qualifying parties' digital transformation. The second part examines possible digital party research areas. Finally, the third part discusses relevant central areas for party research in the future. The main results are centralized around how parties might adapt to digital by copying strategies of movements which can be traced by integrated party research from a procedural perspective.
Isabelle Borucki
added an update
For Verfassungsblog.de I noted some thoughts on digital party conventions. The piece is only available in German, but stay tuned, the digital transformation of parties, and its scientific investigation is ongoing.
Borucki, Isabelle: Digital wie nie zuvor?: Parteitage in der Transformation, VerfBlog, 2022/3/17, https://verfassungsblog.de/digital-wie-nie-zuvor/.
 
Isabelle Borucki
added an update
The last year of a project is always a special year. And this is why we will have much more to say about DIPART's results and outcomes than we did the years before (and I have to apologize for that).
First, a look back is needed:
  • Dennis Michels successfully defended his superb thesis on the organizational change of the German Social Democrats in April 2021. The book was published in winter by Springer.
  • Our co-authored paper on the SPD was published in parallel
  • In May 2021 Daniel Ruttloff joined the team as another talented Ph.D. candidate investigating what is going on social media during and offsite electoral campaigns.
  • Finally, in November 2021, we finished a one-year lasting online panel survey among party members of four German parties (CDU, SPD, Greens, The Left). The data cleansing and preparation (reading in of the paper-based surveys) is now finished and we begin writing the first articles, where the fabulous Stine Ziegler already submitted her first single-authored paper as a part of her Ph.D.
By 2022 we plan to consolidate our heterogeneous and vast datasets to a digital data world of party-related data throughout Germany. Those consist of:
  • Party documents such as data from party conferences, party reform papers, and status papers from parties. Those data are intended to be machine-readable converted into a corpus.
  • Expert interviews with parts of the parties' elites on how they understand the digitalization of parties. As we and the parties had an agreement on keeping those interviews secret (due to information about informal processes being shared), we will not be able to share these. But we will share information with whom we talked about the issue of party digitalization.
  • We collected tons of social media data of a wide range: User data (which cannot be shared), AdLibrary data (which might be shared), and relational data (which can be shared when reduced). With these very heterogeneous datasets, we are working at the moment on several coding procedures. We will provide:
  1. Codebooks on how to qualify postings on social media,
  2. Metadata papers describing which sort of data we collected when, how and in what ranges,
  3. Knowledge and scripts about how to obtain those data,
  4. Panel survey data from our member survey.
  5. Policy briefs and talks with our partnering parties, civil society organizations, and other multiplicators.
Finally, we intend to host workshops both on measurements, topical issues, and pressing topics in the field.
So, stay tuned, DIPART will provide you with some *glitter* into *party research* in the end.
 
Isabelle Borucki
added an update
We asked German party members about their perceptions towards changes in parties due to digitalisation. Results (in German): https://www.uni-due.de/dipart/ergebnisse.php
 
Isabelle Borucki
added a research item
Modern-day party politics happen on two grounds: the offline sphere and the online sphere. It is the primary understanding of this chapter that both spheres complement each other. We therefore focus our contribution on governing parties and help to close this gap between online and offline communication and organisation by asking: How do conservative, governing parties deploy social media over a number of successful election campaigns? We explore whether there are tactical patterns or tendencies of media presence between different party channels during campaign and normal times with a longitudinal approach. Second, we introduce a multi-modal comparative research design and deliver theoretical arguments for the cases considered. Third, we conduct a multi-channel analysis of political parties’ online presence with a focus on party websites and Facebook fan pages.
Isabelle Borucki
added 2 research items
Dieser Beitrag widmet sich der Regierungs- und Parteienkommunikation und ihrem jeweiligen Zusammenspiel im Krisenmodus als wesentlicher Garant für öffentliche Legitimität einer Regierung.
Isabelle Borucki
added a research item
Wer sind die Menschen, die sich eine Parteimitgliedschaft vorstellen können, aber nicht beitreten? Mit den Datensätzen der Allgemeinen Bevölkerungsumfrage der Sozialwissenschaften (ALLBUS) der Jahre 2008 und 2018 liegen nunmehr größere, öffentliche und vor allem repräsentative Studien vor, die den Willen zu einer Parteiaktivität ermitteln. Mithilfe dieser Daten wird analysiert, inwieweit sozio-demografische Ressourcen, Motivation, Selbstwirksamkeit und die Einbindung in soziale Netzwerke mit dem Willen, aktiv in Parteien mitzuarbeiten, zusammenhängen. Logistische Regressionsmodelle zeigen nur einen geringen Einfluss soziodemographischer Faktoren. Allerdings sind politische Einstellungen wie beispielsweise das Vertrauen in Parteien relevant. Dies gilt vor allem für die ostdeutschen Bundesländer. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass das Civic Voluntarism Model neben einer Vielzahl von Beteiligungsformen auch – zumindest teilweise – dazu geeignet ist, eine beabsichtigte Parteiaktivität zu erklären.
Isabelle Borucki
added an update
predicting what sort of people non-members but interested in participating in parties are. Stay tuned.
 
Isabelle Borucki
added 2 research items
Im Folgenden geben die HerausgeberInnen einen kurzen Überblick über die Beiträge des Bandes. Mit der Einleitung versuchen Isabelle Borucki und Michael Oswald, eine leitende Grundlage und Einbettung für die verbleibenden Kapitel dieses Bandes zu legen. Im Kontext des Zeitalters der Frühdigitalisierung wird hier versucht, auf Fragen von der Entwicklung der Öffentlichkeit, der Belastbarkeit von Theorien bis hin zur Begründung eines Verbotes der Fake News, eine Antwort zu geben.
In dem vorliegenden Beitrag führen Isabelle Borucki und Michael Oswald in die Vision der Digitaldemokratie und die Realität ein. Sie definieren grundlegende Begriffe, wie ‚Digitization‘, ‚Digitalization‘ sowie ‚Digital Transformation‘ und konzeptionalisieren die Demokratie als dynamisches Projekt. Darunter gliedern sie den 1) Liberalismus und das Projekt der offenen Gesellschaft, 2) den Kommunitarismus und die bedrohte Gemeinschaft sowie 3) den deliberativen Republikanismus: diskursive Verständigung, öffentlicher Vernunftgebrauch. Zuletzt gehen sie auf die Frage der Rekonzeptualisierung von Demokratie ein.
Isabelle Borucki
added a research item
Zusammenfassung Die Organisationsreform der SPD 2017–2019 beinhaltete die Einführung digitaler Onlinethemenforen, die mit Antrags- und Rederecht für Bundesparteitage ausgestattet wurden. Der Beitrag beantwortet die Frage, warum die Reformmaßnahme durchgeführt wurde, indem legitimatorische Begründungsmuster der Parteiführung als kausaler Mechanismus des Reformprozesses herausgearbeitet werden. Per interpretativem Process Tracing wird zur Theoriebildung des (digitalen) Parteienwandels beigetragen. Es wird aufgezeigt, dass neue Onlinethemenforen auf eine Basisbeteiligung in der Willensbildung abzielen. Begründet werden die Reformen mit der Niederlage bei der Bundestagswahl 2017, einer veränderten gesellschaftlichen Erwartungshaltung an Möglichkeiten digitaler Beteiligung sowie der Bindung von jungen Neumitgliedern, die traditionellen Parteistrukturen ablehnend gegenüberstehen. Weiterhin sollen Onlinethemenforen eine ortsunabhängige, themenbezogene Vernetzung der Mitglieder ermöglichen und eine eigene Informationspolitik innerhalb der Partei etablieren, neben Massenmedien und sozialen Medien. Zudem wird die Effizienz der Parteiarbeit als weiteres Begründungsmuster angeführt.
Isabelle Borucki
added 3 research items
Die Effekte der Digitalisierung auf die Demokratie sind vielfältig. Die Einschätzungen der Debatte fächern sich von Gefahren für Demokratien bis hin zur basisdemokratischen Revolution auf, wobei die tatsächlichen und finalen Folgen derzeit kaum absehbar sind. Das Fazit beinhaltet daher die Antwort, dass wir uns noch in der Phase der Frühdigitalisierung befinden, in der lediglich Abschätzungen und eine Bestandsaufnahme möglich sind. Daher wird in dem vorliegenden Band insbesondere ein Gewicht auf die Theoriebildung gelegt, in der die Demokratietheorie einem Update unterzogen werden soll, um den Digitalen Wandel zu inkludieren. Zudem soll die Demokratietheorie dafür genutzt werden, um die stattfindende digitale Transformation zu erklären und zu verstehen. Die Herausgebenden Dr. Michael Oswald ist Akademischer Rat am Institut für Politikwissenschaft der Universität Passau. Dr. Isabelle Borucki ist Akademische Rätin a.Z. an der NRW School of Governance der Universität Duisburg-Essen.
Angesichts von Globalisierung, Individualisierung und Digitalisierung haben sich die Umwelten, Bedingungen und Folgen politischer Kommunikation fundamental gewandelt. Das stellt auch die Erforschung der politischen Kommunikation vor neue Herausforderungen. Diese schlagen sich in der Theorieentwicklung, in den Themen der Forschung, aber vor allem auch im methodischen Zugriff nieder. Angesichts dieses umfassenden Wandels bietet das Handbuch zum einen eine aktuelle Bestandsaufnahme der Forschung zur politischen Kommunikation. Neben dem State of the art will es zum anderen Entwicklungstrends der kommenden Jahre, insbesondere im Lichte der Digitalisierung, herauszeichnen und dabei diskutieren, wie die Forschung darauf reagieren kann. Das Handbuch ist konsequent interdisziplinär angelegt, es wird von VertreterInnen der Kommunikationswissenschaft und der Politikwissenschaft gemeinsam herausgegeben. Die Autorinnen und Autoren der Beiträge stammen ebenfalls aus beiden Disziplinen. Auch in der thematischen Abdeckung berücksichtigt das Handbuch die beiden Perspektiven und schlägt darüber hinaus Brücken zu verwandten Forschungsbereichen, unter anderem zur Psychologie, Soziologie, Staatswissenschaft oder zur Informatik. ONLINE FIRST (Open Acces über DFN/DEAL-Institutionen)
Zusammenfassung Digitalisierung und Demokratie stehen in einem spezifischen Wechselverhältnis zueinander. Der Beitrag beleuchtet die Entwicklung der theoretischen Perspektiven, die den Zusammenhang von Digitalisierung und Demokratie in der Formationsphase der digitalisierten Demokratie begleiten. Neben einer „netzrealistischen Perspektive“ sticht dabei vor allem die Betrachtung von Digitalisierung und Demokratie als ko-evolutionärer Prozess auf dem Weg zu einer neuen Ordnung hervor. Zudem werden die zwei weiteren im Heft adressierten Bereiche der digitalen Öffentlichkeiten und digitalen Partizipation vorgestellt und ein Überblick über die Beiträge des Heftes gegeben.
Isabelle Borucki
added a research item
Zusammenfassung Wie funktioniert die digitale Demokratie? Dieser Frage geht der Beitrag mit der These nach einer Anerkennung der Funktionslogiken bei der Betrachtung der Digitaldemokratie nach. Dabei wird die Digitaldemokratie nicht mit bekannten Konzepten aus der vordigitalen Zeit verglichen, sondern ihre neuen Funktionslogiken als solche anerkannt. Ein daran anknüpfender Vorschlag für eine Betrachtung der Digitaldemokratie thematisiert mit der digitalen Spaltung eine umfassende Herausforderung. Zudem werden Zukunftsperspektiven formuliert, die sich mit den Forschungsbereichen der hybriden Partizipation und Künstlicher Intelligenz als möglicher Heilung digitaler Spaltungen befassen. Weitere Felder, die beachtenswert erscheinen, sind mediale Funktionslogiken, die Untersuchung von Affordanzen und Architekturen sowie das Phänomen der „Dark Participation“. Alle Forschungsbereiche haben gemein, dass sie aufzeigen, wo durch die Perspektive des Digitalen die Veränderungen, aber auch Persistenzen liberaler wie illiberaler Systeme gelesen werden können.
Isabelle Borucki
added a research item
Die Bedeutung der Digitalisierung für Politik und Gesellschaft ist ein hoch aktuelles Themenfeld, das immer stärker auch politikwissenschaftlich beforscht und gelehrt wird. Die Beiträge des Bandes versammeln dazu programmatische Positionen, welche zentrale Aspekte und Perspektiven der sozialwissenschaftlichen Digitalisierungsforschung darstellen und diskutieren. Hierzu zählen u.a. Forschungsfelder aus den Bereichen Partizipations- und Parteienforschung, Governance der Digitalisierung, methodische Reflexionen über Computational Social Science und die Analyse von Demokratie und Öffentlichkeit unter den Bedingungen der Digitalisierung.
Isabelle Borucki
added a research item
Mit dem Internet ist kein Staat zu machen – oder doch? Entgegen postterritorialen Erwartungen aus der Pionierzeit des Internets scheint der Staat zunehmend gefragt zu sein, wenn es um die Bewältigung des digitalen Wandels geht. Und mehr noch: Staatliche Strukturen sind nie hinfällig gewesen, sondern haben Internet und Digitalisierung seit ihren Anfängen geprägt. Der Band geht dieser spannungsvollen Beziehung aus interdisziplinärer Perspektive – Politikwissenschaft, Kommunikationswissenschaft und Medienwissenschaft – auf den Grund. Mit der Souveränität, der Privatheit und der Sicherheit behandeln die Beiträge grundlegende Verständnisse und Funktionen des Staates. Sie adressieren dynamisch veränderte Regulierungsfelder im digitalen Zeitalter: Datenschutz, Verwaltung kritischer Internetressourcen, Regulierung von Medieninhalten. Schließlich betrachten sie Veränderungen der Akteure und ihrer Handlungsmöglichkeiten, Parteien und politische Kommunikation, E-Government und -Partizipation.
Isabelle Borucki
added 3 research items
In der Diskussion um schwindende Unterstützung von Parteien, den Rückgang der Mitgliedschaften und um neue Beteiligungsmöglichkeiten wird oft eine wichtige Stellschraube übersehen: die Mitglieder selbst. Ihre Erwartungen und Wünsche, etwa mehr Partizipation und Beteiligung, die sie jeweils sehr individuell und womöglich auch emotional und ideologisch bis idealistisch mit einer Partei verbinden, werden, so scheint es, mitunter von Parteiführungen, aber auch von der massenmedial produzierten Öffentlichkeit ausgeblendet (vergleiche Seeliger/ Richel in ZEIT Campus Nr. 04/2013). Full Text: < https://www.kas.de/documents/252038/253252/7_dokument_dok_pdf_40377_1.pdf/69ada61f-e792-a415-589e-c55f255fd8ea?t=1539653012249
Poverty and social exclusion are pressing social issues in advanced and industrialized countries like Germany, becoming visible through a public discussion of the German social security re-form program ‘Hartz IV’ or the poverty of children. For the German local communities, the fields of poverty prevention and combating already existing poverty structures pose a variety of challenges. Officially, local institutions are responsible for a majority of social benefits and their distribution. The interplay between different political actors and actors from civil society requires networking, cooperation and coming to agreements on various levels. Exactly this process and the accompanying relations and connections make municipal efforts to fight pov-erty in Germany an interesting field for political science; a field which has hardly been ex-plored in terms of networking structures. This is surprisingly, since municipalities are especially restricted in their actions and capabilities and depend on cooperation and involvement from the civil sector; a challenge which is specifically visible in the area of combatting poverty. The thematic aim of this paper is to capture the local network of political parties and welfare agencies in regards to poverty and to explore whether there are differences concerning ho-mophily and brokerage between politicians and welfare workers. So how exactly are local po-litical actors connected with organisations from civil society? The methodological goal is to show that social network analysis is well suited to statistically represent the relations between local politicians and welfare agencies. Additionally, the find-ings demonstrate that a visual data collection allows for a simultaneous validation of data through the participation of the subject group. As a result, it can be illustrated how a visual in-quiry through digital networking maps enables a collection of quantitative data which can then be evaluated (Gamper et al., 2012). Lastly, it will be assessed how useful the method of visu-ally surveying quantitative data can be for the research field of local politics. Here, the ques-tion is which advantages and disadvantages emerged for participants during the survey be-cause of structured and standardized digital network maps.
Isabelle Borucki
added an update
We are currently working on our data management plan to clearly define which form of data we will collect and how those data will be saved and stored in repositories. Any help or recommendations on this issue warmly welcomed!
 
Isabelle Borucki
added 2 research items
Die Regierungslehre ist traditionell in der Politikwissenschaft verankert; Philosophen, Staatsrechtler und Soziologen tragen ebenso zu ihr bei. Unter dem Oberbegriff Regierungslehre versammeln sich verschiedene theoretische Konzepte, deren Reichweite, Modellierung und empirische Umsetzung sich im Laufe der Zeit stark variiert haben und in der Governance-Forschung, der Koalitionsforschung, der Führungsforschung sowie Institutionenlehre Anschluss finden.
Der fundamentale Wandel der Massenmedien hinsichtlich ihrer Strukturen, ihrer Produktionszeiten und -rhythmen hat auch die Anforderungen an die Medienpolitik massiv verändert. Mit der Globalisierung und Digitalisierung hat eine Entgrenzung und Fragmentierung von Öffentlichkeiten stattgefunden, gebildet durch massenmediale Produkte und Konzerne. Für moderne Staatlichkeit im Praxisfeld der Medien ist zentral, wie grenzüberschreitend agierende Medienkonzerne überhaupt reguliert bzw. in welcher Art und Weise sie in Mehrebenensysteme eingebunden werden.
Isabelle Borucki
added an update
We had a very fruitful workshop last week discussing our research ideas with scholars both from party and internet research as well as digital practitioners from political parties.
We will now concretise our theoretical concepts, methods and then start data elicitation in fall.
By the way: With Dennis Michels, PhD student on changing democratic digital discourses, the team is nearly complete.
 
Isabelle Borucki
added an update
At the end of February (22./23.2) I will host colleagues and party practitioners at the NRW School of Governance at the University of Duisburg-Essen to discuss the first theoretical assumptions and the concept of DIPART.
 
Isabelle Borucki
added a project goal
This five year research project investigates the organisational, communicative and participative dimensions of parties due to digitisation.
The project is hosted at the NRW School of Governance, University Duisburg-Essen and will qualify two PhDs and other young scholars in the field of digitised politics.
Methodologically the project adds new thinking by using digital research methods.